bärgidaTrotz öffentlicher Ankündigung der Veranstalter der Solidaritätskundgebung für Israel, JewGiDa/BärGiDa wegen des Vorwurfs des Rassismus und Antisemitismus nicht Willkommen zu heißen, entschlossen sich sechs Mitglieder die Kundgebung zu besuchen.

(Von Ramona Thoms)

Um nicht unnötig zu provozieren, ließen wir unsere üblichen Schilder und Erkennungszeichen zu Hause. Schon als wir vom Treffpunkt Treptower Park in Richtung Kundgebung liefen wurden wir beobachtet. Besonders Leonie, sie trug ein schönes weißes Kleid und einen weiß-blauen Schal und Sam, der wie immer seine Kippa trug, wurden von einem jungen Mann beäugt, aber dazu später mehr.

Anmeldung der Spontandemo gegen die Hasskonferenz der Hamas-Unterstützer

Beim Erreichen der Kundgebung, waren wir über die geringe Teilnehmer Zahl von ca. 150 Personen überrascht. Volker Beck, von der Partei Die Grünen war vor Ort, gemeinsam mit der SPD und Antifa. Es dauerte nur ein paar Minuten bis man uns missbilligend begutachtete. Uns war sofort bewusst, dass man uns erkannt hatte. Über den Lautsprecher, wurden wir aufgefordert, die Kundgebung zu verlassen und den Teilnehmern wurde erklärt, dass man Jewgida/Bärgida keine Plattform bieten wolle. Wir reagierten überrascht ob der heftigen Reaktion uns gegenüber, auch weil die Polizei sofort aufgefordert wurde unsere Gruppe vom Veranstaltungsort wegzuführen. Ein Teilnehmer kam auf uns zu und beschimpfte uns als Rassisten, die sie hier nicht haben wollten. Diese Aussage brachte mein Blut in Wallung und ich erklärte, dass zwei Mitglieder unserer Gruppe jüdische Mitbürger seien und wollte wissen, wie man diese als Antisemiten und Rassisten beschimpfen könne? Die Antwort war nur eine verächtliche Handbewegung.

Da wir nicht gekommen waren, um zu provozieren verließen wir den Platz und meldeten bei der Polizei eine Spontandemonstration an. In freundlicher Atmosphäre wurden die nötigen Absprachen getroffen. Unter Polizeischutz wurden wir zu unserem Kundgebungsort geführt. Schon auf dem Weg dorthin mussten wir uns Beleidigungen seitens Pro-Palästinenser-Demonstranten gefallen lassen. Wir wurden auf eine Wiese geführt. Dort hatten sich palästinensische Demonstranten postiert, die uns auch sofort entdeckten. Ich erkannte den jungen Mann wieder, der Leonie und Sam am Bahnhof auffällig gemustert hatte. Über ein Mikrophon wurde unsere Gruppe von ihm, insbesondere Sam, während der Dauer unserer zweistündige Kundgebung verbal attackiert.

JewGiDa.BaerGiDa.2015.04.25.Hamas.Hasskonferenz.Berlin_pi.00

Die üblichen verachtenden Aussagen über den Staat Israel nahmen wir stoisch hin. Angelockt von den Anti-Israel-Slogans, wie u.a. „Kindermörder Israel“, „Faschistenstaat Israel“, und „Deutschland liefert an Israel die Waffen, mit denen unsere Frauen und Kinder getötet werden“, sammelten sich immer mehr Menschen auf der Gegenseite, die uns etwas später versuchten zu bedrängen. Die Polizei schützte uns, was die Menge umso mehr in Rage brachte. Daraufhin wurden auch die Beamten dafür, dass sie uns schützten beschimpft und bedrängt, was die erfahrenen Polizisten aber nicht aus der Ruhe brachte.

Plakat: Wir lieben Israel

Fazit: Ohne den massiven Polizeischutz hätte es definitiv körperliche Übergriffe, denen wir uns allein nicht hätten erwehren können, seitens der palästinensischen Demonstranten auf unsere Gruppe gegeben. Dieser Tag zeigte, der Wunsch und Wille zur Auslöschung Israels, sowie zur Islamisierung Deutschlands und Europas wird von vielen Muslimen geteilt. Denn wie so oft wurde beides vom Sprecher und vielen Demonstranten auch hier immer wieder laut und mit bedrohlichem Unterton in unsere Richtung gerufen.

Hier der friedliche Protest von JewGiDa und BärGiDa:

Hier Islamfaschismus, Judenhass und Israelfeindlichkeit:

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. „… Ausländer raus aus Palästina “ schreit dieser kahl geschorene Araber mitten in Deutschland wiederholt ins Mikrofon.
    Ist schon bekannt, wie die mit demonstrierenden Antifa-Faschos auf diese rassistische Forderung reagiert haben ?

  2. Mutig mutig, aber Deutschland ist verloren.

    Denken wir alle über das danach nach.
    Produziert weniger Stress im Kopf! 😉

    Deutschland ist ein Tollhaus und unser Merkel-Ferkel schweigt weiter. Hoffentlich ist diese Stasi-Tante bald Geschichte.

  3. Ja gut…drohen können sie, aber mit wirklichen Übergriffen auf jüdische Mitbürger vermasseln sie sich nur die eigene Tour, das wissen die Personen, von denen sie gelenkt werden.

    Volker „Pädo“ Beck war auch da bei der Konkurrenzveranstaltung? Mag der nicht eigentlich wie die meisten Grünen den Islam lieber? Kinderheirat und so?

  4. Hirnlose „anti.deutsche Fa.schisten“ sind die besten Freunde von Juden hassenden Arabern, Türken und sonstigen Islamfaschisten. Das hat Tradition, besonders in Deutschland.
    Es scheint sogar so zu sein, dass diese in Deutschland immer mehr Freunde gewinnen unter den Gut- + Bessermenschen!

  5. Eigentlich müsste ich nun, wie dieser Hamas-Mohammedaner im Video fordert ‚Ausländer raus aus meiner Heimat Palästina‘, fordern: Mohammedaner raus aus meiner Heimat Deutschland. Mit dieser elenden Figur sollte man anfangen.

  6. Herzlichen Dank an JewGiDa (und BärGida) für die gelungene Aktion. Ich bin derjenige welcher eine Israelfahne umgehängt hatte bei Wilders und von einer blonden Dame der JewGiDa deshalb angesprochen wurde.

  7. #8 johann

    <<Am Münsterplatz gibt es Personenkontrollen und Leibesvisitationen.<<

    Genau das is der Punkt.

    In Hannover gab es Leibesvisitationen nur bei Hagidateilnehmern, nicht bei den Linksfaschodreckschweinen.

    Ich hab wenig Bock den linken Dreckswanzen unbewaffnet gegenüber zu stehen.

    Schweinestaat.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fraktionen-steuerbund-kritisiert-umgang-mit-steuergeld-a-1030738.html

    Der Bund der Steuerzahler (BdSt) übt scharfe Kritik an der Öffentlichkeitsarbeit der Fraktionen des Deutschen Bundestags.

    "Art und Umfang der PR-Aktivitäten passen nicht zum verfassungsrechtlichen Auftrag der Fraktionen", sagte BdSt-Präsident Reiner Holznagel zu SPIEGEL ONLINE.

    Der "teils exzessive Gebrauch von Steuermitteln" für "großzügige Kampagnen und öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen" sei ein "Indiz für eine unzulässige Parteienfinanzierung".<<

  8. #10 Bruder Tuck (27. Apr 2015 00:21)

    Die Leserkommentare zur Pegida Villingen-Schwennigen beschweren sich auch darüber und geben im übrigen einen anderen Eindruck von der Veranstaltung.

    OT

    Türkischer Wahlkampf
    „Graue Wölfe“ jubeln ihrem Partei-Chef in Oberhausen zu…

    „Graue Wölfe“ jubeln ihrem Partei-Chef in Oberhausen zu – | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/graue-woelfe-jubeln-mhp-chef-in-oberhausen-zu-id10607606.html#plx1768975203

  9. #3 Elmar Thevessen (26. Apr 2015 23:43)

    Volker “Pädo” Beck war auch da bei der Konkurrenzveranstaltung? Mag der nicht eigentlich wie die meisten Grünen den Islam lieber? Kinderheirat und so?

    Ich habe Volker Beck letzten Herbst in Frankfurt bei der Pro-Israel-Kundgebung erlebt, wo er überraschend deutliche Worte Für die Notwendigkeit Israels und gegen den islamischen Antisemitismus fand.

  10. Überraschung!!! Gewerkschaftszeitung GdP „Deutsche Polizei“ Ausgabe April 2015

    In einem vierseitigen Beitrag hat in diesem Polizeiblatt ein Prof. Dr. Samuel Salzborn von der Uni Göttingen die PEGIDA/HoGeSa als „Demokratieferne Rebellion“ charakterrisiert und empfohlen, „mit den Teilnehmern der PEGIDAs nicht zu sprechen“. Weitere Formulierungen: „verrückte Anliegen“ der „egoistischen Demonstrationsteilnehmern“, „extrem politikfaules rassistisches Klientel mit falscher Selbstwahrnehmung“, „ihr Weltbild gar nicht so weit vom Islamismus entfernt, sondern es seien Brüder im Geiste“ ff.

    Einen wahren Proteststurm löste dieser Artikel in der Folgeausgabe „Deutsche Polizei, Ausgabe April 2015 unter den organisierten Polizisten aus. In teilweise sehr langen und tiefgründigen Artikeln stellten sich Polizeibeamte in Leserbriefen vor die Menschen der PEGIDA, zerrissen seine Thesen, und nannten Prof Dr. Samuel Salzborn u.a. mehrmals einen „Hetzer“. Die Redaktion von „Deutsche Polizei“ wurde angegriffen, weil sie solche Hetzbeiträge fern jeglicher Sachgrundlage gedruckt hat! Von den 10 erschienenen Leserbriefen waren 10 contra Professor Salzborn!!! Es wäre gut wenn sich eine prätistenierte Person einmal diese Zeitschrift beschaffen und eine Auswertung für hiesige Boards vornehmen würde! Verbindung: gdp-pressestelle(ät)gdp.de

    Hier einige Ausschnitte:
    „Dabei wird vollständig übersehen, dass es sich bei dem Phänomen Pegida um eine ausnahmlos friedliche Bewegung im Volk handelt, die mit der medial erreichten, ziemlich explosiven Breitenwirkung, offensichtlich den Volksnerv im Osten wie im Westen getroffen hat…““…Dagegen werden die rassistischen und völkischen Positionen im theokratischen Staatsverständnis des Islam geflissentlich ignoriert…“ E.M., aus Offenburg
    „Woher nimmt der Herr Professor das Recht, Leute, die der Meinung sind, dass unbegrenzte Zuwanderung mit Bleiberecht, zu gesellschaftlichen Veränderung, sozialem Abstieg, steigender Kriminalität und Krankheitswellen führen können, als demokratiefern und rassistisch zu bezeichnen.“ G.K., Bayern
    Und auch die Einsatzkräfte von BePo und Co können zumoindest in Dresden bezeugen, dass von PEGIDA keine Gewalt oder ähnliches ausging. Die kommt wie meistens von den linken Gegendemonstranten…Nur wird dies leider gern verschwiegen, weil linke Gewalt in diesem Lande offensichtlich toleriert wird.“ P.K. Sachsen
    „Ich habe mir die Mühe gemacht, den Koran zu lesen. Dieser Koran ist eine einzige Mord- und Raubgebrauchsanweisung…wechselseitig Kopf, Hände und Füße abgehackt…Wen wundert es noch, dass immer mehr Bürger landesweit diese angebliche Friedensreligion hinterfragen? H.W., Cuxhaven
    Ich bin stolz auf meine Kollegen! Es zahlt sich aus, unser Ruf: „Wir sind friedlich, was seid Ihr?“ Die Polizisten im Lande wissen Bescheid. Verscherzt es Euch nicht! „Wir bleiben friedlich!!!“ Jeden aussortieren, der dagegen verstößt!

  11. Der Wunsch zur Islamisierung Deutschlands wird von allen Linken und vielen deutschen Juden geteilt. Auf deren Unterstützung brauchen die Deutschen nicht zu hoffen, das wäre naiv.

  12. #15 Durchblicker (27. Apr 2015 00:52)

    und vielen deutschen Juden

    Wie bitte? Wenn, dann sind es höchstens Vertreter jüdischer Organisationen, die sich im Rahmen der üblichen „Breiten Bündnisse“ haben gleichschalten lassen und wegen Zuschüssen, jobs etc. mit den politisch korrekten Wölfen heulen.

  13. #3
    Warum sollte Pädo Volker Beck gegen Israel sein??? Er ist in der 18. Wahlperiode Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe!

  14. Jemandem die deutsche Fahne falsch herum im Video aufgefallen.? Das heißt die absolute Verachtung für unser Land. Das die Polizei sowas durchgehen lässt ist ein Hohn. In Kriegszeiten würde die umgekehrte Flagge Kapitulation bedeuten. Naja, kapituliert haben Wir ja zum Glück noch nicht ????

  15. @ # 23 FreidenkerNr.1

    Jemandem die deutsche Fahne falsch herum im Video aufgefallen.? Das heißt die absolute Verachtung für unser Land. Das die Polizei sowas durchgehen lässt ist ein Hohn. In Kriegszeiten würde die umgekehrte Flagge Kapitulation bedeuten. Naja, kapituliert haben Wir ja zum Glück noch nicht ????

    Falsch!

    Trägt oder hisst man eine Länderflagge verkehrt herum, so ist das ein traditionelles Flaggensignal für eine Notlage. Dies wird z. Bsp. von Tommy Lee Jones in den Film „Im Tal von Elah“ am Schluß thematisiert.

    Und Deutschland rutscht bald in eine Notlage, wenn es so weitergeht, auch wenn die LinksGrüne Gutmenschenpropaganda was anderes behauptet!

  16. Das Verhalten gegenüber Israel und seinen Unterstützern in diesem Land ist höchstens noch als bizarr zu bezeichnen, zumindest solange die „offizielle Linie“ des verewigten Schuldkultes gültig ist. Ist sie das nicht mehr, nun, dann kann man es auch offen zugeben, hat die Politik doch durch ihre Handlungen längst Stellung bezogen für die Feinde Israels. Die Geschichte wiederholt sich.

  17. #23 FreidenkerNr.1 (27. Apr 2015 07:08)

    Ja, das ist mir aufgefallen. Leider erst im Video…

  18. LinksGrüne Gutmenschenpropaganda

    Das Wort Gutmensch enthält eigentlich zuviel des Wortes „gut“. Man müßte diese Elemente benennen, was sie sind: Verräter! Verräter der Interessen des eigenen Landes und der eigenen Kultur.

  19. #2 Kriegsgott (26. Apr 2015 23:42)

    „Mutig mutig, aber Deutschland ist verloren.“

    Ja, aber nur weil so wenige Zivilcourage zeigen!
    Und ich möchte mir später nicht vorwerfen, zugesehen, aber nichts getan zu haben.

  20. #29 Gast100100 (27. Apr 2015 07:47)
    OT: Jeder dritte Arzt in NRW kann sich kaum verständigen
    ——————————-
    Die NRW SPD hat das Problem schon 2014 gelöst:

    http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/nrw-minister-patienten-sollten-englisch-lernen-aid-1.3930552
    Düsseldorf. In Deutschland sind immer mehr ausländische Mediziner tätig, in NRW hat sich ihre Zahl seit 2005 fast verdoppelt. Bessere Englischkenntnisse könnten den Patienten helfen, ihre Ärzte zu verstehen, meint NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD).

  21. OT Das kann sehr teuer werden

    Der DLF meldet

    Bericht: Bundesregierung hat nicht vor Abschussgefahr in der Ostukraine gewarnt
    Ein Dreivierteljahr nach dem Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine über der Ostukraine werden Vorwürfe gegen die Bundesregierung laut. Nach Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung hatte sie im Juli 2014 klare Hinweise auf eine mögliche Abschussgefahr, leitete diese aber nicht an die deutschen Fluggesellschaften weiter. Demnach hielt das Auswärtige Amt die Lage in der Ostukraine für besorgniserregend, weil in mehr als 6.000 Metern Höhe eine Militärmaschine abgeschossen worden war. Die Boeing 777 der Malaysia Airlines wurde am 17. Juli 2014 über der Ostukraine vermutlich von einer Flugabwehrrakete getroffen. Am selben Tag überflogen den Recherchen zufolge drei Lufthansa-Maschinen das Gebiet – die letzte etwa 20 Minuten vorher.

    Es dürfte jetzt nur noch eine Frage der Zeit sein, bis vor einem amerikanischen Gericht eine saftige Sammelklage eingereicht wird.

    So berichtet SPON über den Germanwings Absturz:

    Die US-Justiz werde sich ohnehin mit dem Absturz befassen, da es US-amerikanische Opfer gebe, sagte Giemulla. Nach der amerikanischen Rechtstradition sei es möglich, in diesem Rahmen auch die Fälle von Bürgern anderer Nationalitäten zu verhandeln – besonders dann, wenn die Abweichungen in der Rechtsordnung groß seien. Ob dies geschehe, liege im Ermessen des Richters.

    „Die Opferfamilien brauchen sehr viel Geld, um ihr weiteres Leben zu gestalten ohne den Menschen, der verloren gegangen ist“, betonte auch Opferanwalt Christof Wellens im Fernsehsender Phoenix. „Für die Angehörigen ist eine angemessene, ja hohe Entschädigung sehr wichtig. Sie ist eine Stütze für die Familie im Alltag.“ Im Fall einer Familie, die er vertrete, hätten fünf Kinder die Eltern verloren.

  22. #28 Puenktchen (27. Apr 2015 07:45)

    Ja, aber nur weil so wenige Zivilcourage zeigen!
    Und ich möchte mir später nicht vorwerfen, zugesehen, aber nichts getan zu haben.

    Genau da liegt der Hase im Pfeffer!

    Wir gehen mit Sicherheit alle drauf.
    Manch einer als Feigling, Memme, Angsthase, Augenverschließer und Dummkopf.

    Zu denen möchte auch ich nicht gehören.

    Nur die Trägheit der Masse ist die Basis dieses Pseudostaates!

  23. OT
    Neuer Hannover Song – Am Wochenende von der HAZ vorgestellt

    Über Musik, Text, Schönheit der Darsteller etc. kann man streiten; aber warum wird ab 0,27 offen mit dem Werbespruch und Namen einer Firma weiter geworben?
    Zumal dieser Herr täglich, so auch heute, GROSS in der HAZ rauskommt.
    Da dessen Fußball-ÄRA wohl zu Ende geht und er zwischenzeitlich mit einigen Hannover-Größen auch „Rückgrat“ für „Refugees“ gezeigt hatte, soll wohl ein neuer Politiker aufgebaut werden!

    https://www.youtube.com/watch?v=1oy-XmYUyWY

  24. @7
    „Herzlichen Dank an JewGiDa (und BärGida) für die gelungene Aktion. Ich bin derjenige welcher eine Israelfahne umgehängt hatte bei Wilders und von einer blonden Dame der JewGiDa deshalb angesprochen wurde.“

    Neidisch!
    Warum werde ich nicht von blonden Damen angesprochen?
    Wo ist mein Gleichstellungsbeauftragter?

  25. Zu: #7 GrundGesetzWatch (26. Apr 2015 23:56)
    „… Ich bin derjenige welcher eine Israelfahne umgehängt hatte bei Wilders …“

    Respekt. In der Nähe einer Palästinenser Demo, einer Linken-Demo, oder in bestimmten Stadtvierteln würde ich mich nicht trauen, eine Israel Fahne zu tragen, auch wenn ich es aus konkreten Anlässen gerne tun würde, auch aus Solidarität mit der einzigen Demokratie im Nahen Osten.

  26. @ #39 NahC

    Nö, da brauchst bei Pegida gar keinen Mut, bei Pegida sind alle Israelfreudlich. Mut brauchst nur bei diesen Situationen welche du beschrieben hast.

    By hte way. Die Jutta Ditfurth fantasiert kräfig über einen angeblichen Antisemitismus bei Pegida. Zeigt wieder einmal das Feindbild der Linken. Selbst antisemitisch, aber wenn es reinpasst dann andere als Antisemiten beschimpfen.

    Zitat der Jutta Ditfurth:
    In Deutschland gibt es seit Oktober 2014 neue antisemitische, rassistische und rechtsextreme Aufmärsche (sie nennen sich „Hogesa“, „Pegida“ usw.).
    http://www.jutta-ditfurth.de/allgemein/News.htm#news41

  27. #24 Carl Weldle

    Falsch!

    Trägt oder hisst man eine Länderflagge verkehrt herum, so ist das ein traditionelles Flaggensignal für eine Notlage. Dies wird z. Bsp. von Tommy Lee Jones in den Film “Im Tal von Elah” am Schluß thematisiert.

    Ob falsch oder nicht – ich glaube nicht, dass den Fahnenschwenkern diese Auslegung (Notsignal) bewusst war. Ich glaube eher, dass es sich um eine bewusste Provokation handelte. Die wissen bestimmt ganz genau, dass bei der deutschen Fahne der schwarze Streifen nach oben gehört. Die Fahne verkehrt herum zu hissen gilt im allgemeinen als Beleidigung.
    In Deutschland steht das Verächtlichmachen der nationalen Symbole unter Strafe. (laut Wikipedia)

  28. #23 FreidenkerNr.1 (27. Apr 2015 07:08)

    Jemandem die deutsche Fahne falsch herum im Video aufgefallen.?

    Die Erfinder der deutschen Trikolore erfanden
    die Fahne mit dem Gold nach oben.

    In die goldene Zukunft (Zukunft)
    Durch blutigem Kampf (Gegenwart)
    Aus dunkler Sklaverei (Vergangenheit)

    -> http://mmgz.de/daten/Deutsche-Fahne-umgedreht.pdf

  29. #44 exKomapatient (27. Apr 2015 15:27)

    „Beschämt sei, wer schlecht darüber denkt“

    Bei mir bewußtes Signal! Es ist auch keine
    Verunglimpfung sondern soll daran erinnern
    wer WIR waren und welch steinigen Weg unsere
    Vorfahren gegangen sind um UNS ein solch
    friedliches Leben zu ermöglichen. WIR haben
    daraus gelernt und erfreuen UNS bereits
    seit 70 Jahren eines stabilen Friedens.
    Tun WIR alles das es so bleibt.

    Denn ALLES IST NICHTS ohne FRIEDEN!

    dsFw

  30. #10 Bruder Tuck

    Ich hatte die Polizei gefragt, ob auch die Gegendemonstranten gefilzt werden. Das hatte er bejaht.

    Später, gegen Ende der Veranstaltung, haben uns mehrere Antifanten von ihrer Seite aus den Mittelfinger gezeigt. Die Polizei stand keine 5m daneben. Da hatte ich den nächsten Polizisten darauf angesprochen. Er meinte nur, daß sie die nicht herausholen werden. Ok, das kann ich aus seiner Sicht verstehen, man will ja nicht die Sache eskalieren. Da zieht man lieber den Schwanz ein.

  31. @#8 Johann
    Lügenpresse bringt Lügenbericht über Pegida Südschwarzwald in Villingen-Schwenningen
    ——————–

    Man beachte den Zeitpunkt der Veröffentlichung: 15:49 Da lief die Veranstaltung noch. Man scheint bei dem linken Drecksblatt ganz schnell zu arbeiten – oder man schreibt den Hetzartikel schon vorher

Comments are closed.