Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ablehnung fremder, verfassungsfeindlicher Religionen und Apartheits-Kulturen nehmen bekanntlich überall in Deutschland stark zu. Symptomatisch für zahlreiche ähnliche Fälle ist sicher das traurige Erlebnis eines betroffenen Bürgers, der PI namentlich bekannt ist. Hier seine Geschichte.

(Von Verena B., Bonn)

Besagter Bürger, ein Geschäftsmann aus Bonn, ging am Vormittag in ein Schwimmbad und bemerkte eine junge Frau in islamischer Badebekleidung (Burkini). Daraufhin fragte er die Bademeisterin, ob das Tragen dieses doch etwas unhygienischen Burkinis in diesem Schwimmbad erlaubt sei. Die Antwort war ausweichend. Als Bademeister hält man sich in solchen kultursensiblen Angelegenheiten besser zurück. Bei Samira A. in Düsseldorf, die beim Schwimmen stets ein T-Shirt und kurze Hosen trug und diesbezüglich auf heftige Ablehnung stieß, gab es seinerzeit auch großen Ärger mit Polizeieinsatz und zornigen Kommentaren von Badegästen mit dem bekannten Religionshintergrund.

Nun schaltete sich aus dem Wasser heraus der männliche Begleiter, offenbar der Ehemann, ein. „Was wollen Sie? Sie beleidigen meine Frau! Sie wollen meine Frau wohl am liebsten nackt sehen“, meinte er empört. Als dies keinen Eindruck machte, wurde der perfekt integrierte Orientale deutlicher. „Sind Sie ausländerfeindlich? Sollen wir rausgehen? Gehen wir raus!“ signalisierte er mit heftigen Kopfbewegungen in Richtung Duschen, dass er die Debatte mit physischen Mitteln fortzusetzen gedachte. Wollte er die Feinsinnigkeit mohammedanischer Streitkultur vorführen, so wie sie von Syrien über Pakistan bis hin nach Indonesien zum Straßenalltag gehört?

Der einheimische Bürger entgegnete, er habe nichts dergleichen gesagt, sondern lediglich eine Frage gestellt. „Ich rufe die Polizei. Sie haben mich beleidigt! Sie haben Scheiß-Ausländer gesagt. Ich habe Zeugen“, schrie der Südländer, obwohl außer den Beteiligten keine anderen südländischen Schwimmer zugegen waren. Der schlechte integrierte Bürger mit deutschen Wurzeln verließ daraufhin genervt das Bad und erkundigte sich später beim Bäderamt, ob das Tragen von Burkinis in Bonner Schwimmbädern erlaubt sei und was die Bäderordnung hier vorschreibe. Der städtische Angestellte stellte fest, dass die Bäderordnung lediglich eine nicht näher definierte „Badebekleidung“ vorschreibe, das Schwimmen im Burkini also zulässig sei.

In einer Studie (befragt wurden 1000 Muslime) der bekannten Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher lernen wir über Religion und Religionsfreiheit sowie die dazu gehörenden Riten unter anderem folgendes:

Fast 87 Prozent (der befragten Muslime) bezeichnen sich als persönlich gläubig oder sehr stark gläubig, wobei die Gläubigkeit mit einem niedrigeren Schulabschluss zunimmt. Rund 40 Prozent der muslimischen Wohnbevölkerung können als „fundamental orientiert“ gelten.

79,6 Prozent stimmen der Aussage „völlig zu“, dass der Koran die wahre Offenbarung Gottes ist, weitere 9,4 Prozent stimmen „eher zu“; zusammen 89 Prozent. Mit dem hohen Anteil derjenigen, die von der Wahrheit ihrer Religion überzeugt sind, geht auch der Alltagsbezug zur Religion Hand in Hand; Riten und Gebote des Islam werden hoch geachtet, auch wenn sie nicht immer im Detail eingehalten werden.

Hier achtete also ein Moslem ordnungsgemäß die Riten seiner Religion, der sich alle Menschen unterzuordnen haben, denn nur Allah weiß, was gut für die Menschen ist. Das muss ein Ungläubiger eben verstehen und respektieren. Wen interessiert es schon, dass er sich inzwischen fremd im eigenen Land fühlt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

83 KOMMENTARE

  1. Die Primaten glauben inzwischen, sie könnten sich hier alles erlauben. Und leider haben sie in den allermeisten Fällen auch Recht damit.

  2. Welcher von beiden Beteiligten an dem Streit ist

    jetzt rassistisch ? !

    Frage oder Feststellung

  3. „Was wollen Sie? Sie beleidigen meine Frau! Sie wollen meine Frau wohl am liebsten nackt sehen“, meinte er empört.

    „Sind Sie ausländerfeindlich? Sollen wir rausgehen? Gehen wir raus!“ signalisierte er, dass er die Debatte mit physischen Mitteln fortzusetzen gedachte.

    „Ich rufe die Polizei. Sie haben mich beleidigt! Sie haben Scheiß-Ausländer gesagt. Ich habe Zeugen“, schrie der Südländer, obwohl außer den Beteiligten keine anderen südländischen Schwimmer zugegen waren.

    Immer sofort auf 100, immer sofort laut und aggressiv, immer unbeherrscht, immer dreist, immer unsachlich, immer lügend, immer tollwütig auf Angriff gebürstet: Genau deshalb finden inzwischen viele diese Leute einfach nur noch unerträglich. Nicht, weil sie „Ausländer“ sind, sondern weil sie asozial, durchgeknallt und tollwütig sind.

    Ekelhafte Leute.

  4. Na, das bekannteste Schimpfwort aus der deutschen Fäkalsprache kannte der liebreizende Muselmane jedenfalls. Wer will da noch behaupten, der Muselmane sei schlecht integriert ? Und außerdem wissen diese Leute offenbar auch, dass der Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit / des Rassismus / der Islamophobie von einer deutschen Kartoffel de facto nicht entkräftet werden kann. Allahu akbar !

  5. Ich kann mir die Situation bestens vorstellen. Mit Muslimen reden? Sehr oft zwecklos. Nicht selten wird man beschimpft oder bedroht.
    Frage: ist es schlau, Menschen, die sich im Allgemeinen wenig zu sagen haben auf Teufel komm raus überall in der BRD zusammenzupferchen? Haben Grenzen nicht vielleicht doch einen Sinn. Soll ich gleich einen Durchbruch zu meiner Nachbarwohnung starten, damit wir zusammen die selben Räumlichkeiten nutzen können? Ist mein Nachbar dann mit mir sozusagen grenzenlos zufrieden?

    Es gibt Menschen und Kulturen, die einander nicht sonderlich mögen. Das ist kein Problem, wenn man ihnen die Distanz zueinander erlaubt und ermöglicht. Warum kann man das nicht als Teil der Wirklichkeit respektieren?
    Bunte Republiken enden leider früher oder später im Krieg.

  6. 79,6 Prozent(Häh?, warum nicht 100%?) stimmen der Aussage „völlig zu“, dass der Koran die wahre Offenbarung Gottes ist

    NICHT menschlichen Ursprungs, aber es ist „Wort für Wort“ die WAHRE Offenbarung von Allah 10:37, 36:69-70, 40:2 „… The revelation of this Book is from Allah, Exalted in Power, Full of Knowledge,-„ 45:2, 46:2

  7. – Dank den Grünen darf jeder Mann sich am Frauenschwimmtag als Frau ausgeben! Das sollte man(n) nutzen…
    – Gilt dann leider auch für die Frauensauna, wo die Moslem-Blagen häufig bekleidet rein gehen.
    – „Sollen wir rausgehen“ ist eine Frage, die ein Moslem einem Mann nicht stellen sollte, weil er sonst als schwul gelten könnte … (Frauen könnten einem Ehrenmord erliegen)
    – „Wollen Sie meine Frau nackt sehen?“ ist noch brisanter, weil man in der Regel kein Geld in der Badehose hat …
    – Ein Flugblatt „Blaue Flecken gut versteckt“ mit einem Burkini wäre rassistisch, wenn der Islam eine Rasse wäre!

  8. Gelten denn nicht auch für Burka- und Burkini-Tanten die allgemeinen Hygienestandards?
    In einigen Hallen- und sonstigen Schwimmbädern sind sogar 3/4 Badehosen verboten.
    Sind diese Regeln – aus Gründen des vorauseilenden Gehorsams (den neuen „Herrenmenschen gegenüber) – außer kraft gesetzt?

  9. Ich verkneife es mir seit Jahren, mich im Sud dieser dummen Leute zu suhlen. Schwimmbad ist bei mir passe´ wegen dieser unmöglichen Ganzkörperkondome und deren Wachaffen. Die meisten Götzenanbeter gehen ins Schwimmbad, damit sie endlich mal unsere Mädels im richtigen Bikini geil anblaffen können. Bin schon auf diesen Sommer gespannt. Da gibt es bestimmt jede Menge bedauerliche Einzelfälle, in denen sich die Fachkräfte aus Afrika und Umgebung kaum mehr zurückhalten können. Man sollte keines unserer Mädels ohne männlichen Begleitschutz oder allein in solch ein Bad lassen. Mit der eigenen Beherrschung ist es da ziemlich Essig, weil die ihrem Blutbuch mehr glauben, als den europäischen Etiketten, die hier normalerweise herrschen sollten.
    Wer will schon so eine verheiratete Schachtel mit sieben Kindern wirklich nackt sehen? Eine Beleidigung fürs Auge wäre das geradezu.

  10. Wann merken denn die blöden Weiber endlich, dass da was nicht stimmt, wenn Ayshe im Ganzkörperbadeanzug durchs Freibad läuft, während ihr älterer Bruder die knappste Badehose trägt?

    Warum wird denn von Muslimas Tschador, Nakip, Burka und natürlich Burkine verlangt?
    Weil ihre Männer Angst vor Konkurrenz haben und nicht in der Lage sind, sich dieser zu stellen.

    Wenn Ali „seine“ Frau in einen Sack steckt oder einsperrt, kann er sicher sein, dass kein Anderer auf sie aufmerksam wird, sie keine Vergleichsmöglichkeit erlangt und so nie dahinter kommt, welche Pfeife sie geheiratet hat, bzw. heiraten musste.

  11. So nach und nach wird einem immer mehr selbstverständliche Erlebniswelt in der eigenen Heimat genommen.
    Diese Zustände sind auf Dauer unhaltbar, und es muß sich bald ändern.

  12. Ich bin auch sehr gläubig!

    Ich glaube an das „mir eingebene Wort“ dass der Islam rigoros verboten gehört, islamische Sitten als menschenverachtend ausgemerzt gehören und Moscheen zurückzubauen sind.

    Das ist mein tiefste Überzeugung!

  13. Der gute Bonner hätte den Bademeister nicht nach der Kleiderordnung im Bad fragen sollen, sonder er hätte fragen müssen wie viel Chlor zusätzlich ins Wasser gegeben werden muss, damit es wieder halbwegs hygienisch wird . . .

  14. Deshalb lebe ich mit meiner Familie im OSTEN! Ahu!
    Geht alle auf die Straße bei pegida und Co. so kann es nicht weitergehen!

  15. In solcherart kultursensiblen Fällen,wird der Urdeutsche niemals Recht bekommen.
    Das Ganze hat ja auch den Sinn,die Deutschen aus allen öffentlichen Räumen rauszudrängen.
    Die Morroweiber schwimmen verhüllt,wie die verkleideten Seehunde und unsere Frauen und Mädchen werden mit Übergriffen bereichert,bis auch die Letzte korankonform vermummt ist,bzw. sich nicht mehr aus dem Haus traut.

  16. Es fällt mir sehr schwer zu verstehen
    aus welchem Grund diese Frauen sich so
    freiwillig unterdrücken lassen. Da sie
    in ihren Ursprungsländern für Koranuntreue
    getötet werden, nehme ich an, dass es sich
    vermutlich um eine Art Stockholm-Syndrom
    handelt.

    Das jedoch diese Frauen hier, wo sie die
    Freiheit der anderen förmlich riechen
    können, nicht auf die Barrikaden gehen,
    erschließt sich mir nicht.

  17. Dass der Besitzer und sein Pinguin überhaupt schwimmen konnten…. Seltene Musterintegration.

  18. OT, aber paßt

    Spiele gerade mit dem Bremer Wahl-O-Mat (erstellt von der inzwischen komplett linksversifften Bundezentrale für Politische Bildung) rum. Interessanterweise werden da alle Parteien mit einem knappen Textchen vorgestellt. Bis auf drei. Nur bei denen gibt es in diesem Mini-Textchen Belehrungen, damit man ja nicht, *huäh*, diese schröcklichen Parteien wählt:

    BIW: … wird von Politikwissenschaftlern meist als rechtspopulistisch eingeschätzt.

    AfD: …wird von Politikwissenschaftlern als rechts- bzw. nationalkonservativ eingeordnet.

    NPD: wird vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft.

    Bei allen anderen Parteien wird nicht mitgeteilt, wie „Politikwissenschaftler“ sie einstufen.

    Und so findet sich auch bei „Die Linke“ kein Sterbenswörtchen von „linkspopulistisch“.

    http://www.bpb.de/203176

  19. Genau diese kleinen Vorfälle zeigen doch wie es in der Realität ausschaut,wir haben uns deren Riten unterzuordnen,nicht umgekehrt.
    Wie sagte mal jemand so passend..
    „Sie wohnen in Deutschland und leben in ihrem Kulturkreis“.
    Aber wir deutschen sollen sie integrieren und wehe wir beugen uns nicht,dann sind wir mal wieder Nazis oder Rassisten,nicht wahr Herr Lischka…?!

  20. Daß sich eine zugereiste Volksgruppe im öffentlichen Raum so aufführt ist unerträglich, daß man sie gewähren läßt noch viel mehr. Um hier einen Punkt zu setzen, ist wohl Totalboykott unvermeidlich. Dann haben die Moslems von mir aus die Schwimmbäder eine Zeitlang für sich alleine, aber nur solange, bis die städtischen Betreiber merken, daß die Klientel alleine nicht ausreicht. Ist ja eigentlich sowieso unislamisch, ist es nicht? Außer der Kuffar trägt die Zuschüsse.

  21. Wenigstens ist die türkische Muschi aus religiösen Gründen haarlos. Rasieren tut sich die gläubige Muslimin jeweils am Ende der Menstruation. Sehen will ich dennoch keine nackte Türkin 😉

  22. #17 der_seinen_Frieden_will (15. Apr 2015 17:53)
    Das jedoch diese Frauen hier, wo sie die Freiheit der anderen förmlich riechen
    können, nicht auf die Barrikaden gehen,
    erschließt sich mir nicht.

    ………………………………………

    Da frag´ ich mich, wie kann ich das von den Mohammedanerinnen erwarten, die zum Teil noch nicht einmal lesen uns schreiben können, wenn der deutsche Doofmichel, der alphabetisiert ist, noch nicht einmal merkt, wie er allem beraubt wird, was seine Väter jahrhundertelang erkämpft haben.

    Wer von den Deutschen geht denn auf die Barrikaden?

  23. #23 Religion_ist_ein_Gendefekt (15. Apr 2015 18:04)

    Das hatte ich auch schon einmal vorgeschlagen, aber noch nicht einmal das kriegt der deutsche Michel hin!!!

  24. #21 Babieca (15. Apr 2015 18:00)

    Jetzt fehlt noch herauszufinden, ob man überhaupt jemals bei einer der drei BÄH-Parteien landen könnte!

  25. Tja, da sieht man mal, wozu die räumliche Kulturtrennung durch Grenzen und Einreisebestimmungen dient und wie gut dieses Prinzip für beide Seiten ist.

    Der manische Mohammedaner müsste sich nicht aufregen und wir Deutschen müsste keine unverschämten und besitzergreifenden Gäste samt ihrer inakzeptablen Sozialisation in unserem Land ertragen.

  26. #27 Marie-Belen (15. Apr 2015 18:16)

    Klappt! Sogar auf den ersten drei Plätzen. 😀

    ————————–

    Neues zu „In Sachsen gibt es keine Moslems“. Heute morgen:

    Dippoldiswalde. Eine Schülerin (17) wurde in dem Bus von zwei Marokkanern (19, 29) mit sexuellen Anspielungen beleidigt. Als zwei Mitschüler (17, 18) ihr zu Hilfe kamen, schlug der 29-Jährige dem 17-Jährigen ins Gesicht. Sein Komplize trat dem anderen Schüler in den Rücken.

    Bei der folgenden Auseinandersetzung zückte der 29-Jährige ein Taschenmesser und drohte damit. Inzwischen hatten andere Reisegäste die Polizei alarmiert. Die Beamten konnte die beiden Marokkaner noch im Bus festnehmen.

    Wo immer dieser Abschaum der Menschheit auftaucht, benimmt er sich sich immer tupefengleich zivilisationsinkompatibel.

    https://mopo24.de/#!nachrichten/bus-dippoldiswalde-schuelerin-marokkaner-6227

  27. Klar sind die alle gläubig!

    Die glauben, zu recht, dass hier alles machen können was sie wollen!

  28. Es ist diskriminierend gegenüber den ANDEREN Badegästen , wenn für die Moslems (oder wen auch immer) eine Ganzkörperverhüllung zugelassen wird. Dann geraten nämlich die verbleibenden, „normal“ gekleideten Badegäste in die Position des „Unzüchtigen“ – was ja übrigens aus Sicht des Islam gerade die dahinter stehende Sichtweise ist. Für solche Betätigungen, bei denen man eine gegenüber der ansonsten im Alltag üblichen „leichtere“ Bekleidung trägt, ist es aber aus sozialen Gründen wichtig, dass das für alle gleichmäßig gilt, damit die leichter bekleideten nicht gegenüber den Anderen auffallen und bloßgestellt werden. Genau so, wie man am FKK-Strand auch einheitlich für Alle Nacktheit fordert und nicht auf einmal Gruppen anfangen dürfen, dort angezogen herumzulaufen.

  29. @ #35 Babieca!

    Im ZDF wurde noch einmal die Geschichte aufgewärmt – aber es war nur von Schülern die Rede. Angeblich ging es um eine Frau – bei 17jährigen……?!

  30. #27 Marie-Belen (15. Apr 2015 18:16)

    #21 Babieca (15. Apr 2015 18:00)

    Jetzt fehlt noch herauszufinden, ob man überhaupt jemals bei einer der drei BÄH-Parteien landen könnte!

    Kann man, die Parteien, die als Pfui-Parteien gelten, stehen bei mir nach dem Wahl-O-Mat-Spiel regelmässig an den ersten drei Stellen.
    Das liegt dann wohl daran, dass ein nationaler Konservativismus das Mittel meiner Wahl ist, um einen Staat zu erhalten und weiterzubringen, anstatt eine Umgestaltung durch die wirklichen Pfui-Parteien und gegen die Interessen der Deutschen, wie es das Konglomerat aus bürgerfeindlichen Parteien derzeit anstrebt.

    Für Leute wie mich hat das Bundesamt für Politische Angleichung aber zaghaft vorgesorgt.

    Der Wahl-O-Mat ist keine Wahlempfehlung, sondern ein Informationsangebot über Wahlen und Politik.

    😀

  31. Rausschmeissen dorthin, wo seine Mentalität richtig ist. Dieser Mann bedroht unsere Grundordnung durch sein kulturelles wie dominantes Verhalten.

  32. Mein GOTT ist der wahre Gott. Ich bin Christin.
    Und ich bin unglaublich dankbar, dass mein GOTT zu groß ist, um mich zu reglemtieren. Mir unsinnige Vorschriften zu machen, sondern dass ich eine persönliche Freiheit haben darf. Mein GOTT traut mir zu, dass ich durch das Studium Seine Wortes, der Bibel also, erkennen kann, was ER von mir möchte. Und ich bin ganz gewiss, dass Menschen, die Freude daran haben, mit GOTT zu leben, gerettet sind durch den HERRn Jesus Christus, lernen, wie sie leben sollen und wollen.
    Im Wort meines GOTTEs, also der Bibel, heisst es: nichts was von aussen an mich herankommt, kann mich verunreinigen. Der Dreck kommt von innen. Es ist das Herz. Wofuer auch dieser Moslem, der deutschenfeindlich ist, denn mit einem Freund wuerde man so nicht reden, ein Beispiel ist.
    Ich denke, die Rolle der Frauen ist komplex. Sie können einem leid tun, andererseits bin ich ziemlich sicher, dass viele Frauen große Befriedigung daraus ziehen, einen „starken“ Mann an ihrer Seite zu haben. Da die westliche Gesellschaft in Beziehungen und Ehen meistens ein „Gluecklichmachprogramm“ sieht, es bei Moslems aber um mehr geht, und auch bei ernsthaften Christen – nein, nicht nur darum, Kinder in die Welt setzen – sondern GOTT zu ehren, kann man das nicht larifari abhandeln.
    Gleichzeitig sind die Frauen auch auf ihre Art ordinär und brutal. Beschneidungen zb werden oft von den Frauen initiiert. Und darauf gedrungen.
    Und wenn ich manchmal mitbekomme, wie tuerkische Frauen „diskutieren“, da graust es mich, und da wuerde ich als Mann auch alles tun, um sie zur Ruhe zu bringen. Grade heute wurde mir das auch bestätigt ueber junge Frauen, die dermassen ordinär sind, dass man das gar nicht wiederholen möchte. Siehe Tugce, wenn das stimmt, was berichtet wurde, wie sie provoziert hat.
    Viele junge Muslima tragen das Kopftuch mit ziemlicher Sicherheit aus Lust an der Mode, und auch weil es Macht bedeutet. Grade Jugendliche bekommen sehr schnell mit, woher der Wind weht und wie man das fuer sich nutzen kann.
    Oh, ich bin froh, dass mein GOTT Aufrichtigkeit von mir erwartet und mir im Gegensatz zu Allah das Luegen nicht erlaubt…
    Mein GOTT ist Liebe, wiewohl ER sich nicht spotten lässt.

  33. Die Kommentare sind mir alle zu pesimistisch.
    Am Beispiel ist doch eindeutig die Integrationsleistung dieses mohammedanischen TestosteronHonk abzulesen. Noch vor zwei Generationen hätte er den ‚Geschäftsmann’ sofort ‚gemessert’ und nicht erst aggressiv angemacht. In noch einmal zwei Generationen wird sein Urenkel die Ansprache in weiter verbesserter, höflicherer Form leisten können. Während dessen Freundin dann auch schon in der neu entwickelten WasserBurka mit Augengittern planschen können wird – so geht Entwicklung, Kultur, Toleranz und Respekt … 🙂

  34. OT

    Soeben hat dieser drecks RTL Fernsehsender wieder einmal sein wahres Gesicht gezeigt.
    Da berichten die über die dramatisch ansteigenden Einbrüche und Überfälle vor allem gegen Rentner in Deutschland, wo jeder weiß, dass 99,999999999999999% Ausländer die Täter sind.
    Und wie endet der Bericht?
    Man sieht einen Täter und der Typ faselt folgenden Satz:
    Und dieser ist ein deutscher Intensivtäter.

  35. Man[n], was habe Ich immer Ärger als Man[n] bekommen, wenn man mit einem T-Shirt ins Wasser sprang.
    Meine Geduld mit sowas Unverschämten hat den absoluten Null-Punkt erreicht!

  36. #39 Maria-Bernhardine (15. Apr 2015 18:49)
    +++UNTERM TSCHADOR WIRD GEJODELT:

    … o Gott, ich wünschte es wäre Nacht oder die Preussen kämen … 🙂 ist das denn zu fassen, mit Handschuhen ins Wasser????

  37. Neben „ich fordere…“ ist der Satz „ich bin rassistisch beleidigt worden“ einer der meist benutzten von Muselmännern und Muselfrauen.

  38. Ich würde provokativ mit vollen Klamotten ins Wasser gehen und abwarten was passiert.
    Darin würde absolut kein Unterschied bestehen.
    Es wäre interessant, wie da die Gerichte entscheiden würden, bzw. mit welchem fadenscheinigen Geschwafel Moslems per Gericht bevorzugt werden.

  39. #40 martin67 (15. Apr 2015 18:49)

    An dieser Frauengeschichte zweifle ich auch… wird ja bisher nur von den Mitschul“migranten“ erzählt. Und die erzählen wichtigtuerisch viel, wenn der Tag lang ist.

  40. Mal ehrlich:

    Wer will schon mit sowas in derselben Badewanne sitzen?

    Zivilisierte Menschen würden auch nur beim Gedanken daran würgenden Ekel empfinden.

  41. Der Glauben der Hoelle und des empoert seins.
    Dieser Glauben ist ein Witz!
    Das ist doch alles so laecherlich!

  42. @#1 Scheff (15. Apr 2015 17:06)

    Die Primaten glauben inzwischen, sie könnten sich hier alles erlauben. Und leider haben sie in den allermeisten Fällen auch Recht damit.

    Bitte, beleidigen Sie die „PRIMATEN“ nicht. Deren Intelligenz ist unumstritten!

    Nennen Sie diese Gestalten doch einfach das, was sie sind nämlich

    M.O.H.A.M.E.D.A.N.E.R

  43. #44 ursa

    Sehe ich ganz genauso.
    Für alle moslems und moslemfreunde:

    ISA BEN MARRYAM

    AKBAR

    (Übesetzt: JESUS IST GRÖSSER)

  44. Deutsche, verweigert Euch diesen Badeanstalten, in denen Landgewinnler ihre schmutzige Wäsche waschen!
    Nur wenn es im Geldbeutel, in diesem Fall Mindereinnahmen der Badkasse, weh tut, findet vielleicht ein Umdenken statt.
    Also, badet zu Hause.

    Eine Badfüllung Wasser für die Wäsche von 1-3 Burkinis-das hält die Stadtkasse nicht lange durch.
    Außerdem tritt dann unsere Klimapolizei, die Grünen auf den Plan. Das wäre nämlich Wasserverschwendung.

  45. #3 54torsten (15. Apr 2015 17:10)
    Welcher von beiden Beteiligten an dem Streit ist

    jetzt rassistisch ? !
    —————————————————–

    Der ISLAM macht RASSISTISCH! Er erkennt nur den Islam als akzeptabel

  46. Jaja,liebe Rechtgläubige.Macht nur immer schön so weiter.
    Die wirklich Integrierten(Ja,es gibt sie)werden sich dann schon bei Euch zu bedanken wissen wenn’s hier irgendwann doch losgeht.
    Die Rufe nach ’nem „starken Mann“ werden ja immer unüberhörbarer.
    Nur schade das es dann eben auch die wirklich
    Integrierten abbekommen werden.DIE haben das nämlich nicht verdient.

  47. #4 Babieca (15. Apr 2015 17:12)

    „Was wollen Sie? Sie beleidigen meine Frau! Sie wollen meine Frau wohl am liebsten nackt sehen“, meinte er empört.

    „Sind Sie ausländerfeindlich? Sollen wir rausgehen? Gehen wir raus!“ signalisierte er, dass er die Debatte mit physischen Mitteln fortzusetzen gedachte.

    „Ich rufe die Polizei. Sie haben mich beleidigt! Sie haben Scheiß-Ausländer gesagt. Ich habe Zeugen“, schrie der Südländer, obwohl außer den Beteiligten keine anderen südländischen Schwimmer zugegen waren.

    Immer sofort auf 100, immer sofort laut und aggressiv, immer unbeherrscht, immer dreist, immer unsachlich, immer lügend, immer tollwütig auf Angriff gebürstet: Genau deshalb finden inzwischen viele diese Leute einfach nur noch unerträglich. Nicht, weil sie “Ausländer” sind, sondern weil sie asozial, durchgeknallt und tollwütig sind.

    Ekelhafte Leute.

    Wo liegen die Probleme ❓

    PIler und PIler_Innen haben sich dazu an einem “Runden Tisch”©® zusammengefunden und sind zu folgendem Ergebnis gekommen:

    Der Fall ist völlig klar und hat eindeutig folgende Ursachen:

    1. Pegida

    2. mangelnde Willkommenskultur

    3. zuwenig Geld im Kampf_gegen_Rächtz™

    4. Gewalt/Gewaltandrohung ist immer auch ein Hilferuf©®

    5. mangelnde Teilhabe*

    6. unzureichender Partizipationsprozess bei der Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen zur Qualifizierung und Weiterbildung von ehrenamtlich Tätigen für die Unterstützung von Migrantinnen und Migranten. 😀

    7. unzureichende Qualifizierungsmaßnahmen für ehrenamtliche Integrationslotsinnen und Integrationslotsen.

    *
    Die umfassende Teilhabe von zugewanderten Menschen am gesellschaftlichen Leben ist von hoher Bedeutung.

    ( Danke auch an #32 unrein (14. Apr 2015 14:02)

    #24 Babieca (14. Apr 2015 13:49) 😀

  48. Als dies keinen Eindruck machte, wurde der perfekt integrierte Orientale deutlicher. „Sind Sie ausländerfeindlich? Sollen wir rausgehen? Gehen wir raus!“ signalisierte er mit heftigen Kopfbewegungen in Richtung Duschen, dass er die Debatte mit physischen Mitteln fortzusetzen gedachte.
    ——————————————————–
    Dieses Monster hätte eine gute Abreibung gebraucht! Die verstehen doch absolut nichts außer Gewalt! Wenn er nackt war, hätte er wenigstens kein feiges Messer ziehen können!

  49. Babieca 4
    Immer sofort auf 100, immer sofort laut und aggressiv, immer unbeherrscht, immer dreist, immer unsachlich, immer lügend, immer tollwütig auf Angriff gebürstet: Genau deshalb finden inzwischen viele diese Leute einfach nur noch unerträglich. Nicht, weil sie “Ausländer” sind, sondern weil sie asozial, durchgeknallt und tollwütig sind.

    Genauso ist es, ich kann das nur bestätigen, sehr unangenehme Menschen. Ich möchte sie nicht in meiner Heimat haben, sie passen in die Wüste, aber nicht in unser schönes Land.
    Viel mehr Herkunftsdeutsche müssten unbequeme Fragen stellen.

  50. #4 Babieca:

    Immer sofort auf 100, immer sofort laut und aggressiv, immer unbeherrscht, immer dreist, immer unsachlich,…

    Genauso habe ich das persönlich erlebt: Sauna mit großem Schwimmbecken im Keller, ein Türke, der Kleidung nach Mittelstand, mit Deutscher verheiratet, kam mit fünfjähriger Tochter und besetzte das Schwimmbad. Eine Stunde lang, die Kleine planschte und lärmte, kein anderer hatte Lust zu schwimmen, ich irgendwann. Aber kaum hatte ich die Bitte ausgesprochen, dass die Kleine ein bisschen leiser sein möge, saß Papa oben auf der Palme. „Sie Naziziege“, schrie er mich an, „mit meinen Steuergeldern muss ich fünf Naziziegen wie Sie finanzieren…“ Usw. Die anderen deutschen Gäste hielten alle das Maul.

    Eine Woche später traf ich besagten Herrn vor einem Computerladen. Er stand zwischen zwei baumlangen Kerlen und bellte in sein Telefon, im Laden erfuhr ich, was los war: Der Türke kam mit einem Computerteil nicht zurecht und beschuldigte den Verkäufer, ihn betrogen zu haben und telefonierte, autoritätshörig, wie sie nunmal sind, nach der Polizei. Ich fragte den Verkäufer, ob er von dem Türken auch „Nazischwein“ genannt worden sei, diesmal nicht, sagte er. Die Polizei kam tatsächlich.

  51. OT

    Aufruf zur Aufklärung des deutschen Volkes ! Helft mit die Bürger aufzuklären!
    Liebe Mitstreiter!
    Neben unseren Demos halte ich eine schonungslose Aufklärung des ehrenwerten steuerzahlenden Normalbürgers über die Kosten der Masseneinwanderung und wer alles hier und im Ausland an unserem Sozialsystem mitschmarotzt für äußerst wichtig! ! Kaum einer der Bürger hat eine Vorstellung über diese horrenden Kosten und Betrügereien, die dem Steuerzahler hier aufgebürdet werden! Wenn es uns gelingt, unserem Volk die wahren Dimensionen der Kosten von Masseneinwanderung, durch Wohnraumbereitstellung, Integrationsversuchen, Deutschkursen, medizinischer Versorgung, Kriminalitätsbekämpfung, Eingliederungsprogramme etc. klar zu machen, wird es ein Umdenken in unserer Bevölkerung geben müssen und man wird Bürgerbewegungen oder Parteien, die diesen Ausverkauf unseres Landes durch Masseneinwanderung aus fremden, bildungsfernen Kulturen benennen, zunehmend unterstützen, insbesondere jetzt wo der deutsche Steuerzahler zunehmend durch höhere Abgaben und Sozialbeiträge bzw. Verlust seiner Altersvorsorge/Ersparnisse dafür zahlen muss!
    Deshalb informiert weiter per E-Mail, Twitter, Facebook, Mundpropaganda etc. jeden Bekannten, Verwandten und alle Freunde über das Youtube-Video
    “Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung” von Udo Ulfkotte!
    Bereits jetzt schon 116 743 Mal angeklickt! Am 24.01. waren es nur 90 698
    Einfach oben genannten Personen die Frage stellen, ob sie dieses Video kennen. Und wenn nicht ob sie es sich mal ansehen wollen und was sie davon halten.
    Wer dieses aufrüttelnde Aufklärungs-Video
    https://www.youtube.com/watch?v=TBsUbpvlvVw gesehen hat, wird nicht mehr so leicht den Lügenmedien deren Behauptung der Bereicherung durch grenzenlose Zuwanderung auf den Leim gehen!
    Wir kämpfen und führen die Aufklärungs-Offensive beharrlich weiter !!!!

  52. In der Nähe eines beliebten Badesees bei Karlsruhe haben Sie auch Container für die Asylforderer aufgestellt. Am See wird auch gerne FKK gemacht. Hab heute mit meiner Freundin gewettet, daß künftig am See in der Hauptsaison permanent Polizeipatrouillen marschieren werden. Ich bin ja mal gespannt. Karlsruhe wird auch immer bunter.

  53. „Sie wollen meine Frau wohl am liebsten nackt sehen“

    Nee lassen Sie mal, Sie werden schon Ihre Gründe haben, wenn Sie Ihre Frau komplett einwickeln müssen!
    Ich muß meine Frau jedenfalls nicht verstecken.
    😉

  54. Naja, moslemische Männchen sind halt ohne Triebkontrolle, die müssen ihre Weiber verzelten, sonst fallen die wie brünstige Walrosse über diese her, schließlich dürfen sie ja per Koran beackern, wann immer ihnen danach ist und da gehen die dann eben davon aus, dass dicke Türkenweiber Deutsche Männer zur Triebabfuhr animieren. Außerdem, sich mit Moslems verbal auseinanderzusetzen ist absolut sinnlos, die kann und sollte man einfach nur ignorieren und missachten

  55. Diese Verhaltensweisen findet man inzwischen in allen Lebensbereichen. Früher war die Landesbibliothek bei uns ein Hort der Ruhe, ein Ort des konzentrierten wissenschaftlichen Arbeitens, seit einigen Jahren ist sie mehr und mehr zu einem nachmittäglichen Aufenthaltsraum von Jugendlichen vorwiegend türkisch-arabischer Herkunft und sonstiger orientalischer Couleur verkommen.

    Da sitzen oder vielmehr hängen besagte Jugendliche in Trauben um die Benutzertische, spielen mit ihren Mobiltelefonen herum, reden laut, rufen und grölen einander von einer Raumecke zur anderen zu, es wird herumgetollt, ernsthafte Bibliotheksbenutzer werden eingeschüchtert, beschimpft und beleidigt, im Erdgeschoss wird wie auf einem Basar gefuttert, dass es nach der Völlerei aussieht wie eine anatolische Müllkippe, Computer der Bibliothek werden zweckentfremdet, als wäre die Landesbibliothek ein Internetcafé, obwohl die Plätze eigentlich einer wissenschaftlichen, zumindest ernsthaften Benutzung vorbehalten sind. Auch Hausaufgaben und andere schulbezogene Aktivitäten werden in den Räumlichkeiten der Landesbibliothek, meist in lautstarker Gruppenarbeit, erledigt.

    Verlässt man genervt die Bibliothek, begegnen einem die nächsten Horden auf der Haupteinkaufsstrasse. In breiter Front marschieren bekopftuchte, verschleierte und sonstwie verhüllte Gestalten durch die Fussgängerzone, immer mehrere Kinderwagen vor sich herschiebend und dazu einen ganzen Schwanz kreischender Blagen hinter sich herziehend, rücksichtslos jeden anrempelnd, der nicht sogleich aus dem Weg springt.

    Diese Kulturkritik liesse sich noch weiter fortsetzen. Kurz gesagt: Deutschlands letzte Tage sind angebrochen …

  56. #54 Demokratischer Beobachter
    Mal ehrlich:

    Wer will schon mit sowas in derselben Badewanne sitzen?

    Zivilisierte Menschen würden auch nur beim Gedanken daran würgenden Ekel empfinden.

    Ganz genau! Spätestens nach der Toilettenpapier-Fatwa (PI berichtete), kann sich jeder denken, wie so ein muslimischer Hintern aussehen muss. Mit dem will ich nicht in derselben Brühe schwimmen!

  57. Es fällt doch auf, dass besonders die männlichen Muslime (vom Pubertierenden bis Greis)sehr schnell von null auf hundert fliegen. Sie sind also schrecklich jähzornig. Woran mag das wohl liegen? Ein Blick, ein Wort, Kleidung die ihnen missfällt und du kannst sehr schnell ein Problem bekommen.

    Woran liegt es? Kann es nicht sein, dass diese aggressive Behehmweise männlicher Muslime nicht vielleicht auch mit frustrierter Sexualität zu tun hat? Wenn man kleinen Jungs von Geburt an bis etwa Anfang zwanzig immer und immer wieder einhämmert, dass Sexualität, Sinnlichkeit, der weibliche Körper, Sex, weibliche Haare, etc Sünde sind, für die man im ewigen Höllenfeuer schmort, dann kann das Resultat nur eine psycho-sexuelle Katastrophe sein!

    Es kann aber auch damit zusammenhängen, dass Mohammed in seinem Koran den Muslimen die Dominanz der Erde versprochen hat. Nun sind 1400 Jahre vergangen, dominant auf der Erde sind aber die Feinde, die christlichen Nationen. Das erzeugt Hass und Neid, der sich schnell bei jeder Kleinigkeit Bahn brechen kann.

    Oder vielleicht hängt es ganz einfach mit dem oft eher schwachen IQ moslemischer Männer zusammen? Oder vielleicht mit dem muslimischen Genpool, der durch die jahrhundert-alte Cousinheiraterei (Inzucht) nicht gerade positiv beinflusst wird, um es einmal gelinde auszudrücken.

    Wie auch immer, gefallen lassen sollte man sich ein solches Benehmen nicht. Wäre ich da gewesen, ich wäre dem Mann zur Seite gesprungen!

  58. #75 top

    Wie wärs denn, wenn nicht auch die weiber selbst ein gerüttelt maß an schuld mittragen, in dem sie die … von klein auf konditionieren…?

  59. Und als Fortschritt und großzügiges Entgegenkommen kann schon gewertet werden, dass die W…b…r vorm Anziehen des Burkinis ihren Schlüpper ausziehen.

  60. @Ludwig Wilhelm von Baden: tja, dann ist es mit dem FKK am See schnell vorbei. Wer es dennoch wagt die Hüllen fallen zu lassen, riskiert von den „Neu-Deutschen“ verdroschen zu werden.Es ist schon eine riesige Schnapsidee an einem solchen See, Container für beschränkte Hinterwäldler aus Asien und Afrika aufzustellen!
    Vor einigen Jahren las ich einmal einen Artikel im Internet in dem beschrieben stand, wie ein marokkanischer Imam mit einem Stock in Holland (!)Frauen verprügelte, die seiner Meinung nach nicht züchtig genug am Strand gekleidet waren!!!!!

    Für Deutschland und Europa brechen halt neue Zeiten an……….

  61. # 67 Made in Germany West

    ingenieur:
    Früher wußte ich nicht, wie man das schreibt, heute bin ich einen (inschenschör)

    # 71 ujott

    Bitte keinen bezug von … mit schweinen herstellen – ohne schweine keine kultur

    # 74

    „Brühe“
    Das gechlorte Wasser konnte man trinken (naja, beim schwimmen ab und zu etwas verschlucken)
    aber dann?

  62. Der Ganzkörperbadeanzug ist selbst in der Türkei umstritten.

    Der Bürgermeister von Antalya, Cem Burak Özgenc, besorgt um das liberale Image der Stadt, verbot einer Frau mit Ganzkörperbadeanzug den Eintritt ins städtische Schwimmbad.

    Der türkische Journalist und Fernsehmoderator Reha Muhtar bezeichnete den Ganzkörperbadeanzug in einer Kolumne der Zeitung Sabah als „bizarr“.

    In einer Kolumne der Zeitung Hürriyet befand Ahmet Hakan die Ganzkörperbadeanzug als „dumm, lächerlich und geschmacklos“, worauf ihm von Mustafa Karaduman, dem Gründer der größten türkischen Kette für „shariagerechte“ Klamotten, vorgeworfen wurde, ein schlechter Moslem zu sein…

    Das größte Problem ist aber, dass die Träger zusätzlich Unterwäsche tragen.

  63. Sie beleidigen meine Frau! Sie wollen meine Frau wohl am liebsten nackt sehen“

    Der Geschäftsmann hätte ganz islamisch opportun anworten können: „Nein, gewiss nicht, dieser Anblick wäre ja das größte aller Übel.“ …Man darf raten, wie die südländische Primitiv-Karrikatur darauf reagiert hätte 🙂

    Wer es sich leisten kann, sollte immer mit ein paar sehr im Hintergrund auftretenden Leibwächtern unterwegs sein in Deutschland – die können sich dann ganz bemüht um die vorlaut ausgestoßenen Drohgebärden solcher Paviane kümmern – außer, es hat mal jemand richtig Lust darauf, und möchte sich selbst einmal gerne wieder die Finger schmutzig machen an solchem Gesindel.

  64. Das Bild ist ja zum kotzen, da wäscht die ihre vollgeschissene Burka im Schwimmbad. Ekeln die sich nicht vor sich selbst? Ich geh schon lange nicht mehr in die Schwimmbäder um in Türkenpisse zu baden.

Comments are closed.