homoampelKaum hat jemand eine dumme, dafür für den Steuerzahler kostspielige Idee, muss man nicht lange warten, bis die grüne Pädophilen- und Gagapartei sie aufgreift und laut „haben will“ schreit. So auch nun die seit kurzem in Wien installierten „Toleranzampeln“ (PI berichtete). Die grüne Katharina Fegebank, zweite Hamburger Bürgermeisterin und Gleichstellungssenatorin, fände es „klasse für Hamburg“, wenn die Hansestadt auch solche Schwulensignale für den Straßenverkehr hätte. „Das ist ein starkes Signal im Alltag für die Vielfalt. Wir gucken uns an, wie man das umsetzen könnte“, eifert sie aufgeregt der grünen Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou nach.

(Von L.S.Gabriel)

Dass diese Schutzweg- und Verkehrsverschwuchtelung in Wien für nur 49 Standorte mehr als 60.000 Euro gekostet hat, stört Katharina Fegebank offenbar nicht. Der Schuldenberg des Landes Hamburg beläuft sich auf rund 48 Mrd. Euro, das entspricht einer Pro-Kopfverschuldung von etwa 30.000 Euro. Straßen und Brücken werden aus Geldmangel nicht saniert, aber Homoampeln sind bestimmt noch drin und wohl auch viel wichtiger, wenn es der weiteren Hirnwäsche zugunsten der Homo- und Genderlobby dient.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. In München kommen die Homo-Ampeln auch, angeblich aber nur für einen Tag, dem CSD

  2. Am „besten“ daran ist das transportierte Bild der symbolhaft dargestellten Personen. Frauen tragen Rock und schwule Männer gehen umschlungen und verliebt wie geschlechtsreifende Teenager. Als schwuler Mann käme ich mir da verarscht vor. Als Bürger ganz jenseits derartiger Kategorisierungsbedürfnisse sowieso.
    Aber – allahinkackbar – bin ich ja Schaflafist und finde es widerlich, dort Frauenbeine ertragen zu müssen, da wird ein Attentat provoziert.
    Und ganz nebenbei werden Zoophile und Päderasten ebenso diskriminiert wie die Frau in Burka oder der Single mit Sprengstoffgürtel.

  3. Dürfen dann auch Heterosexuelle dann bei den Homoampeln die Straße überqueren?

    Was ist den mit anderen „Minderheiten“?

    Bi-Sexuelle
    Transgender
    usw. ?

    Absolut geisteskrank

    Wer sowas vor 30 Jahren gefordert hätte, wäre Zwangs eingewiesen worden.

    Was ist mit dem Luftraum, Schwule Piloten fühlen sich bestimmt beleidigt.

  4. #3 unverified__5m69km02
    Ja für die Moslems gibt es dann auch schwule Ampeln mit zwei Männchen am Baukran der bei grün über die Straße fährt.
    Was für eine Vielfalt!

  5. Dann sollte man aber auch Ampeln installieren, auf denen adipöse Frauen abgebildet sind.

    Das würde dann nämlich auch dieser Frau Fegebank gerecht werden, die ist eine richtige Tonne und genauso ein Gesichtselfmeter wie ihre Parteigenossin Claudia Fatimah Roth.

    Was hier in Hamburg abgeht ist nur noch widerlich. Da muss man endlich mal mit dem Kärcher durch gehen, aber mit dem großen.

  6. @ #1 Ostmark (22. Mai 2015 20:19)

    In München kommen die Homo-Ampeln auch, angeblich aber nur für einen Tag, dem CSD

    Dann hat die Stadt München ja anscheinend auch keine anderen Probleme und zuviel Geld übrig, wenn die sich toleranzbesoffen für die Schwulen-Lobby zum Affen machen.

  7. Auf Korsika wurden alle Ortseingangsschilder, die in falscher Sprache geschrieben wurden, einfach heimlich von Unbekannten zerstört. So lange bis es es Ortsschilder in der richtigen Sprache gab…

  8. Die haben definitiv einen KNALL.
    Das Land pfeift finanziell auf dem letzten oder auch schon aller letzten Loch und die brauchen HOMO AMPELN? 😈

  9. #9 LinksKuh (22. Mai 2015 20:43)
    oh doch da sind Kameras drüber warum weiß nur der liebe Hergott;)

  10. Sebastian Edathy weiss schon,warum er das
    Land verlassen hat.Weil keine Männer mit
    kleine Jungs auf den Ampeln angezeigt werden!!
    Aber was nicht ist,kann …

  11. #12 WahrerSozialDemokrat (22. Mai 2015 20:48)

    Dürfte nur ne Frage der Zeit sein, bis…

    So etwa? http://www.zukunftskinder.org/?p=51098 (s. #5)

    ___________________________

    Im übrigen werden damit Ampeln als eine Art Werbefläche mißbraucht. Wenn man jetzt noch die Verkehrsschilder für (z.B. politische) Werbung verwendet, bricht das Chaos endgültig aus. Ist so schon ziemlich unübersichtlich im Schilderwald.
    Hier geht es nicht um Ausgleich irgendeiner behaupteten Benachteiligung sondern um Zweckentfremdung einer Straßenverkehrssicherheitsanlage als Werbetafel. Auch rechtlich sehr fragwürdig.

  12. Die gründiktatorische Umerziehungspartei stand mit ihrer Weltuntergangshysterie am Anfang des Umwandlungsprozesses vom Menschen zum Affen. Sofern es noch Menschen in diesem Land gibt, die sich ein Restgehirn bewahrt haben, könnten solche krankhaften Aktionen das Ende dieser gefährlichen Pest einläuten. Für rechtglaeubige Muslime macht man sich schon mal unwählbar.

  13. Ich habs in anderem Thead schon gepostet: München erhält zum „Christopher street Day“ schwul-lesbische Ampelmännchen.
    Zu Ehrenrettung muß hinzugefügt werden, daß die CSU Stadträte dagegen waren.

    rp online

  14. #20 George Orwell
    Für rechtglaeubige Muslime

    Aber rechtgläubige Muslime haben das Glück,
    vollverschleiert über so eine Ampel zu gehen!
    Ich dagegen würde mich nicht unvermummt trauen,so eine Brainwashanlage zu benutzen!!

  15. #25 GundelGaukeley (22. Mai 2015 21:21)

    Die Homosexuellen tun sich mit diesem Toleranzterror
    keinen gefallen.

    Sie erreichen das Gegenteil.

  16. ….ist aber auch doof, wenn der eine Schwule warten muss, bis der Zweite kommt, damit sie endlich über die Strasse kommen !
    Hoffentlich fummelt da Keiner an der Electronic rum. Man stelle sich vor, es ist rot, zeigt aber grün und dann kommt ein schwuler Autofahrer….das gibt vielleicht eine Sauerei !

  17. Ich glaube nicht,das Homosexuelle sowas selbst wollen!Denen ist das Peinlich,wenn Leute mit
    den Fingern auf die Ampel zeigen.Das kommt von den Linksgrünen,die ihre Großmutter verkaufen
    würden(was die auch machen),nur um die Nichtlinken zu ärgern -kotz-

  18. #27 Schaufel (22. Mai 2015 21:26)
    Ich krieg`auch so langsam Katastrophenfantasien..hehe

  19. Das ist ein starkes Signal im Alltag für die Vielfalt

    Meine Güte,muß das Leben hier früher „einfältig“ gewesen sein das man so einen Blödsinn nun unbedingt braucht.
    Seltsam,ist mir all die Jahre gar nicht aufgefallen.Und vermißt hab ich den Quatsch auch noch nicht.
    Aber macht mal,liebe „Grünen“,ist ja nur UNSER
    Geld,gell?
    Wenn Ihr Euch dann besser fühlt…

  20. Die Idee, daß Homosexuell zu sein was „ganz normales“ ist wird langsam aber zwanghaft und gnadenlos in den Sinn der normalen Menschen eingehammert. Das mit den Homoampeln in Wien ist bloß nen ganz bescheidenen Anfang. Diese mode wird sich durch ganz Europa verbreiten.

    Und warum eigentlich die Verkehrsampel? Na ja es ist doch ganz klar und selbstverständlich. Sie werden mehrmals täglich von Passanten hingeschaut, damit die Idee der angeblichen „Normalität“ langsam in die Köpfe von sowohl Alten als auch JUNGEN fast unmerklich einsickert.

    Es ist doch klar und durchsichtig, dieses hinterlistige und äußerts verabscheuungswürdige Treiben.

    Kommt sowas in meiner Stadt vor, werde ich Der erste sein, der sowas (und zwar ganz stolz) in kleine stücke zerschmettert.

    Aber vielleicht wird es eben ein M***l sein, der sowas unternimmt. Und das mit Recht.

    Europäer zu sein wird übrigens beschämend in den Augen der restlichen Welt. Und wahrscheinlich ist genau das, nach dem die degenerierten Eliten so eifrig und unermüdlich streben.

  21. #32 Kafir avec plaisir (22. Mai 2015 21:47)
    Das ist keine Vielfalt sondern der Versuch der Gleichmacherei im negativen Sinne .

  22. Wie wäre es bei der Ampelfarbe Grün mit einem Pädophilem und einem Kind, und zwei Herzchen darüber. Die Berliner Grüninnen sind schon ganz aus dem Häuschen.

  23. #32 Kafir avec plaisir (22. Mai 2015 21:47)
    Das ist keine Vielfalt sondern Gleichmacherei im negativen Sinne .

  24. Ich verstehe die Aufregung bei vielen hier nicht.

    Das ist doch eine ausgesprochen lustige Idee!

    Es werden ja auch nicht alle Ampeln umgerüstet, sondern nur einige. Das fällt unter den ganz normalen Ersatzbedarf, so dass auch keine Extrakosten entstehen.

    Ich als Hetero werde sicherlich auch eine solch hübsche Ampel respektieren 🙂

  25. Heißt das jetzt eigentlich, daß die Schwulen dann bei „Grün“ auf dem Fußgängerüberweg Verkehr haben dürfen? Das ist ja schließlich eine Verkehrsampel. F*cken die sich dann mitten auf der Straße in den Po?

    Kann mich da bitte mal jemand aufklären?

  26. @ #37 Totaliter Aliter (22. Mai 2015 22:07)

    Ich verstehe die Aufregung bei vielen hier nicht.

    Das ist doch eine ausgesprochen lustige Idee!

    Es werden ja auch nicht alle Ampeln umgerüstet, sondern nur einige. Das fällt unter den ganz normalen Ersatzbedarf, so dass auch keine Extrakosten entstehen.

    Ich als Hetero werde sicherlich auch eine solch hübsche Ampel respektieren 🙂

    Und genau wegen solchen Appeasern und Toleranz-Fanatikern wie Ihnen, die hoffen dann vom Krokodil als Letzte gefressen zu werden, geht dieses Land vor die Hunde.

    Herzlichen Dank auch!

  27. Schrieb es heute morgen woanders, aber hier gehört es hin:

    Frau Fegebank könnte auch ihren Arxxx auf eine Fußgängerampel kleben, der dann wahlweise rot oder grün leuchtet. Meine Fre$$e, Politiker sind inzwischen naiver und gefährlicher als Dreijährige mit Handgranaten. Die glauben an die Heilkraft ihrer schwachmatischen Symbolpolitik (Schwulettenampel), obwohl ganz andere Dinge zählen- Z.B: Wenn Ali Bleifuß neuerdings – “binnisch Chef von Doitschlan, ich nix Gesetz” – über rote Ampeln nietet und Fußgänger plattfährt, ist es vollkommen Wurst, ob das grüne Fußgängerlicht eine unreife Banane, ein Männchen mit Hut, zwei Männchen mit Herz, ein Kleeblatt, ein Gesäß, einen Kuhfladen oder die Betriebsanleitung der Pariser Metro illuminiert.

    Jessesnochmal! (Reverenz an „Fargo“ und den Ausruf Jesses! :-))

  28. #37 Totaliter Aliter

    „Ich als Hetero werde sicherlich auch eine solch hübsche Ampel respektieren“

    Bin ein deutscher Mann und geschlechtlich normal veranlagt. Im alltagssprachlichen Umgang käme es mir niemals in den Sinn, mich selber mit verschwurbelten Fremdwörtern – aus der Antike stammend – zu bezeichnen, die an medizinische Bezeichnungen von Krankheiten erinnern, z.B. Allochthonie oder hier: Heterosexualität.

    Ich bin weder heterosexuell noch autochthon. Denn ich bin normal.

  29. #28 Polomarco (22. Mai 2015 21:32)
    Sei doch nicht so furchtbar tolerant gg
    Mal im Ernst es gibt keinerlei Widerstand von den Homosexuellen und deren Lobby. Also gehe ich davon aus das es für sie ok ist.

  30. Ich versteh das Problem nicht – in Hunderten kommunalen Parlamenten gibt es „patriotische“ Fraktionen, die antragsberchtigt wären, das Ampelmännchen durch eine traditonelle Mann-Frau-2-Kinder-Familie zu ersetzen….

  31. Dann dauert es auch nicht mehr lange bis die Ampelfrauen n Kopftuch oder Burka bekommen…
    Könnten sich ja ausgegrenzt fühlen…
    Die Politiker die diese Stadt in die Pleite getrieben haben und noch für solchen Unsinn Geld ausgeben sollte man dahin schicken wo der Pfeffer wächst und noch n paar Meter weiter…..

  32. Ich habe einen sehr progressiven Vorschlag für Hamburg,
    der dem Wahnsinnspegel der Stadt entspricht:
    in die Ampel Bildschirme montieren und Homo-Pornos / Werbung für Homo-Clubs zeigen.

    Das wird weitere Verschwulung fördern.
    Im Namen dieser heiligen Aufgabe, kann man Kollateralschaden im Verkehr vernachlässigen.

    Bunter Wahnsinn AUS.

  33. #9 LinksKuh
    Klar sind da Kameras drauf! Zur Kontrolle! Um aufzuzeichnen, wie Fussgänger auf die Schwuli-Ampeln reagieren! Also immer schön freundlich lächeln, sonst gibt’s Morgen Besuch vom Gleichstellungsamt!

  34. Wenn schon, dann aber richtig: Nach der Homoampel kommt dann noch die Ampel für polygam Lebende (Mehmet mit seinen vier vollverschleierten Sklavinnen), SM-Liebhaber (schwing die Peitsche, du Luder), Fetischisten, Sodomiten (braver Hund, das machst du aber fein!), Nymphomaninnen und Märtyrer (Ali mit seinen 72 Jungfrauen im Paradies)!

  35. Ach, ganz vergessen! Für die grüne Klientel gibt’s dann noch die Pädophilenampel! Soll ja niemand diskriminiert werden!

  36. Ach ja, Grüne! Nachdem Ihr in Berlin die Unisex-Toiletten eingeführt habt, für Menschen, die sich nicht für eines der gängigen Geschlechter (männlich oder weiblich) entscheiden können, solltet Ihr auch bei den Ampeln weiterdenken: ich fordere eine Ampel für Verkehrsteilnehmer, die sich nicht zwischen rot oder grün entscheiden können! Es sollte mindestens eine Ampelvariante (vielleicht lila und orange) geben. Alles andere wäre diskriminierend. Schluss mit dem Farbenfaschismus, nieder mit der monochromen Diktatur! Ampeln müssen alle bunt sein! Und gemustert! Ampeln mit Streifen, kariert, oder mit Blümchenmuster! Ich will mehr Irrsinn! Tapezierte Strassen, Bürgersteige mit Auslegeware! Zebrastreifen mit Sicherheitsschranken! Gepolsterte Lichtmasten! Fussgängerzonen mit geregeltem Linksverkehr! Die Fussgängermaut! Zwangskiffen für alle! Das bedingungslose Grundeinkommen! Die Eingemeindung Afrikas! Deutsche Pässe für die ganze Welt! Dann sind wir 6 Milliarden Bundesbürger! Und Merkel wird Weltkanzlerin!

  37. Und irgendwann kommen die weissen Männer mit der Ichhabmichganzdollliebjacke und holen uns alle ab!

  38. Ursprünglich wollte man ja Ampeln, auf denen grüne Latzhosen und sonstiger Pädo-Müll ein kleines Kind über die Straße führt.
    Aber das wäre dann doch zu offensichtlich gewesen, was die Ausrichtung dieser Gras pflanzenden Atomkraftgegner betrifft.

    (entsprechenden Smilie einfach denken^^)

  39. DIE MASCHEN DER HOMOLOBBY: UNTERWANDERUNG – OPFERGETUE – KLAGEN – DROHUNGEN

    “”Alles hat seinen Preis – Die Homo-Lobby in den USA setzt große Geldsummen für Kampagnen ein
    29. April 2014

    Die New York Times lieferte ein Beispiel dafür, wie eine wirkliche Lobby arbeitet. „Wir können es nicht zulassen, daß es zwei unterschiedliche Homo-USA gibt“, so der Unternehmer, „Philanthrop“ und Homo-Aktivist Tim Gill.

    Der Erfinder von QuarkXPress startete in der New York Times eine Großkampagne, um die „Homo-Rechte“ auch auf die 29 US-Bundesstaaten auszudehnen, die gegen „Homo-Ehe“ und Adoptionsrecht für Homosexuelle sind und die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau in ihren Verfassungen verankert haben.

    Der Artikel der wichtigsten linksliberalen Tageszeitung der Welt ist ein bezeichnendes Beispiel dafür, wie in den USA die Vereinigungen arbeiten, die sich für die Anerkennung sogenannter „Homo-Rechte“ einsetzen.

    Gill, der eine eigene GillFoundation gründete, um Homo-Propaganda zu betreiben, gab in den vergangenen Jahren allein 300 Millionen Dollar für seine Homo-Agenda aus.

    Nun gab er bekannt, (vorerst) 25 Millionen Dollar für eine neue Kampagne einzusetzen, und weitere Geldmittel dafür zu sammeln, um auch die amerikanischen Südstaaten von den „Homo-Segnungen“ zu überzeugen, wie sie der liberale Nordosten und Westen gesetzlich legalisiert hat…

    PRESSURE GROUPS(Interessengruppen, die [mit Druckmitteln] besonders auf Parteien, Parlament und Regierung Einfluss zu gewinnen suchen)

    Die Vorgangsweise, so die New York Times, ist in den Südstaaten unterschiedlich. Gill arbeitet daraufhin, daß die Homo-Lobby durch Pressure Groups „neue Organisationen aufbaut, die den Wahlkampf für Homo-Aktivisten“ organisieren.

    (…)

    Was die im Süden und Westen vorherrschende konservative politische Kultur anbelangt, werde sich „der Lobbyismus auf die Beziehungen zu den Republikanern, zum Klerus und den afro-amerikanischen Bürgerrechtsbewegungen konzentrieren“…

    Das Homo-Netzwerk interessiert sich aber nicht nur für Unternehmen. Die Human Rights Campaign zum Beispiel eröffnet gerade durch ihr mit 8,5 Millionen Dollar finanziertes Programm Project One,“Büros in Mississippi, Alabama und Arkansas mit dem Ziel, starke Verbindungen mit den Schulen, den religiösen Einrichtungen und kulturpolitischen Verantwortlichen“ zu knüpfen…””
    http://www.katholisches.info/2014/04/29/alles-hat-seinen-preis-die-homo-lobby-in-den-usa-setzt-grosse-geldsummen-fuer-kampagnen-ein/

    ++++++++++++++++++

    DER TERROR DER HOMOLOBBY

    „“Unerbittliche Ideologie Homosexualismus – Neue Formen der Diskriminierung
    30. August 2012

    Der Autor von Spiked Online, Brendan O’Neill kritisierte jüngst die rassistischen Töne in der Kritik der Homosexuellen gegen die Bewohner des US-Bundesstaates North Carolina, weil sie mit einer Volksabstimmung auf demokratische Weise die Homo-„Ehe“ verworfen haben:

    „Gegen die Homo-Ehe zu sein kann inzwischen gewissermaßen als Akt der politischen Rebellion gegen eine ferne Elite aufgefaßt werden, die jeden fürchtet und verabscheut, der nicht so denkt wie sie.“

    Moderne „Hexenjagd“ gegen Vertreter der klassischen Ehe…

    Die Fälle von Diskriminierung wegen mangelnder Homophilie häufen sich. Es sollte genügen an die Todesdrohungen gegen die Intellektuelle Melanie Philips zu erinnern, die es gewagt hatte, im Daily Mail die Erziehungsprogramme der britischen Regierung zu kritisieren, die Kinder zwingen, „sich in allen Schulfächern einem Dauerbombardement von Hinweisen und Anspielungen auf Homosexuelle“ aussetzen zu müssen.

    Oder um ein anderes Beispiel zu erwähnen, die Vergewaltigungsdrohungen gegen die Tochter des demokratischen Senators der USA, Ruben Diaz, weil dieser die traditionelle Ehe zwischen Mann und Frau öffentlich verteidigt hatte.

    Oder der nächtliche Überfall auf den Bürgermeister von Madrid, Alberto Gallardon, seine Frau und seine Kinder, weil er gefordert hatte, die Lautstärke der Musik beim Gay Pride zu reduzieren.

    Oder die Flaschen, die gegen die friedliche Kundgebung der American Society for the Defense of Tradition, Family and Property in New York geschleudert wurden.

    Oder die tätlichen Angriffe auf Christen während einer Heiligen Messe in Mailand.

    Oder die Halbierung des Gehalts von Adrian Smith, Vater von zwei Kindern, weil er auf seinem privaten Facebook-Profil geschrieben hatte, daß die Ehe ein Lebensbund „zwischen Mann und Frau“ ist…

    Ein Beispiel sei dennoch genannt. Der Unternehmer Dan Cathy steht an der Spitze der amerikanischen Restaurantkette Chik-fil-A und ist ein bekannter Kritiker der Homo-„Ehe“. In einem jüngst gewährten Interview erklärte er seine Position und erwähnte dabei, daß es sich bei seinen 1610 auf Hühnersandwiches spezialisierten Restaurants um ein Familienunternehmen handelt, das an die Werte der traditionellen Familie glaubt, das heißt jener, basierend auf einer Ehe zwischen einem Mann und einer Frau.

    Obwohl Cathy nichts gegen Homosexualität geäußert hatte, ja überhaupt mit keinem Wort über Homosexuelle gesprochen hatte, riefen Homosexuellenverbände empört zum Boykott der Fast-Food-Kette auf. Die Bürgermeister von Boston, Chicago und Washington, die alle der Demokratischen Partei angehören, drohten Chik-fil-A in ihren Städten die Lizenz zu entziehen. Die Präsidentin des City Council von New York, Christine Quinn (eine bekennende Lesbe), der Gemeinderat setzt sich aus 46 Demokraten, 4 Republikanern und einem Vertreter der Working Families Party zusammen, forderte die Schließung von Cathys Restaurant in Manhattan.

    (…)

    Die linksliberale New York Times verurteilte die Worte des Unternehmers – „pflichtbewußt für jene, die auch weiterhin Journalismus machen wollen“, wie UCCR dazu schrieb –, konzedierte jedoch, daß sie sich noch innerhalb der Meinungs- und Redefreiheit bewegten.

    Die Homolobby hingegen wollte von Meinungs- und Redefreiheit nichts wissen und zerstörte mehrere von Cathys Restaurants…

    Die Versuchung der sozialen Ächtung

    Da machte unter den Homosexuellen das Gerücht die Runde, in den Chick-fil-A-Restaurants werde ein Sandwich namens „Gott haßt Schwule“ verkauft…““
    http://www.katholisches.info/2012/08/30/unerbittliche-ideologie-homosexualismus-neue-formen-der-diskriminierung/

  40. HOMOLOBBY: GRÜNER SCHWULEN-AKTIVIST VOLKER BECK

    Einer der politischen Protagonisten in Deutschland für die Einführung der „eingetragenen Lebenspartnerschaft“, Volker Beck, schrieb zu der Erwartung, dass durch eine „eingetragene Lebenspartnerschaft“ die Promiskuität der männlichen Homosexualität verringert werden könne:

    „Wenn man hofft, die Schwulen zu treuen Ehepartnern zu machen, muss und wird die schwule Beziehungsrealität den Gesetzgeber enttäuschen. (…) Offensichtlich ist für viele Paare ihre Sexualität mit Dritten auszuleben, ein wichtiger Faktor in der Aufrechterhaltung der Partnerschaft. (…) Eine positive rechtliche Regelung homosexueller Lebensgemeinschaften käme diesem Wusch nach einer gesellschaftlichen Einbindung auf der politischen Ebene entgegen, ohne dass dem Gesetzgeber dafür eine Verhaltensänderung im Sinne abnehmender Promiskuität angeboten werden könnte.“
    [9]Volker Beck: Legalisierung schwuler und lesbischer Lebensgemeinschaften, in: Demokratie und Recht, 1991, 4, S.457.
    http://www.gabriele-kuby.de/wortmeldungen/wenn-kirchen-und-gottesgelehrte-den-plan-gottes-durchkreuzen/?type=98

    2011
    „“Herr Beck, sind Sie ein Konservativer?

    Ich bin in vielen Fragen wertkonservativ, aber auch emanzipatorisch.

    Sie sind Aktivist der Schwulenbewegung, wie passt das zusammen?

    Sehr gut. Man muss im zu Bewahrenden immer das Bewahrenswerte identifizieren. Wir haben uns zum Beispiel immer für die Ehe(…und Pädophilie, gell!) unter Homosexuellen stark gemacht…““
    http://www.stern.de/politik/deutschland/interview-mit-volker-beck-der-gruene-und-die-schoepfung-1676296.html

  41. Diese Hampelmännchen-Initiative wirft nicht nur ein bezeichnendes Licht auf den Geisteszustand der Akteure, Diskriminierung kann auch sie nicht beseitigen. denn pädophile oder zoophile Hampelmännchen sind offenbar keine vorgesehen.
    Auch Straßenpöbelhampelmännchen vom Typus vermummte Kriminelle, Antifa oder Politiker fehlen im Repertoire. Da besteht noch erheblicher Handlungsbedarf, und das macht mich ein Stück weit traurig und betroffen….
    Dieses Deutschland hat fertig…

  42. Man lässt Perverse in Wien singen, Politik machen und zeigt sich gegenseitig per Ampel den Weg in diese perverse Gesinnung !
    Ja da werden die Umwege bis man als nicht Perverser zu seinem Ziel kommt!

    Es wird Zeit das tatsächlich islamische Krieger aktiv werden, denn die nicht Perversen Menschen werden immer weniger und sind offenbar nicht mehr fähig etwas zu ändern !

  43. Man könnte ja auch ein Bild von diese(e)m Conchita Wurst nehmen. Früher war dort eine Person abgebildet die steht oder geht, bei den heutigen Bildungsniveau werden manche denken, sie dürfen nicht mehr allein über die Straße gehen!

  44. @ #60 Franz45 (23. Mai 2015 09:19)

    „Es wird Zeit das tatsächlich islamische Krieger aktiv werden, denn die nicht Perversen Menschen werden immer weniger und sind offenbar nicht mehr fähig etwas zu ändern!“ (Franz45)

    Sind Sie närrisch geworden? Weshalb werfen Sie sich dem Islam an den Hals? Wollen Sie den Teufel mit dem Belzebub austreiben?

  45. Wären die Grünen auch einverstanden, wenn ein Mann ein Kind an der Hand hält – also ein Pädo-Männchen ? Könnte jede Menge „Vorurteile“ abbauen…

  46. Sonst haben wir keine Probleme. Da können dann unsere Eltern direkt beim Übergang an der Ampel den kleine Sexualunterricht erklären. Nur Deppen machen das nach was Deppen gemacht haben. Dazu gehört auch die ex von Gabriel.

  47. #57 Maria-Bernhardine (23. Mai 2015 06:52)
    Das was du beschreibst nenne ich Toleranzterror.
    An den Südstaatlern werden sie sich die Zähne ausbeißen denn die sind extrem gläubig und auch Waffen verliebt. Da ist es nur eine Frage der Zeit bis es Tote gibt. Die Südstaaten werden aus gutem Grund Bible Belt genannt. Die sind so extrem dass es dort sogar Organisationen gibt die Homosexualität als psychische Erkrankung sehen und das therapieren.#59 auyan (23. Mai 2015 08:23)
    Diskriminierung kann man gar nicht beseitigen und es sind beileibe nicht nur Minderheiten die Diskriminiert werden.

  48. @ 62 Maria-Bernadine !
    ES ist doch nicht mehr zu leugnen das jeder Widerstand gegen das was die politisch-religiöse Landschaft anbietet zwecklos ist!
    Sich hier und in vielen anderen Foren rhetorisch damit abzuquälen, so etwas wir „kritische Kritik“ zu diskutieren zeigt doch nur die Hilflosigkeit der allermeisten geposteten Beiträge, Frust über ständig neue Informationen zum aktuellen Sachstand eines Resultates der 68ziger Kulturrevolution !

    Ersten werfe ich mich dem Islam nicht an den Hals um ein Korangläubiger zu werden, sondern ziehe es vor lieber stehend zu verrecken als in einer Moschee mit dem Arsch gegen die Decke den Dreck dieser perversen aus der Wüste kommenden Steinzeitwesen zukünftig fressen zu müssen!

    Zweitens ergibt sich daraus die Logik das ich möglichst viele unserer eigenen Verräter und Feiglinge durch das Schwert der Gotteskrieger fallen sehen möchte, als wohlverdiente Befriedigung!

    Und ich bin drittens ganz sicher das es so passieren wird, schon sehr bald !

  49. finde ich gar nicht so schlecht, aber nur in Gegenden, die von so einer Klientel bevölkert wird. Damit der Tourist besser weiß, woran er ist.

  50. #65 GundelGaukeley

    Wenn mich ein Kind fragt,warum auf der Ampel
    2 Männer abgebildet sind,antworte ich nur :

    Weil die sich alleine nicht in die Stadt trauen!!

  51. Und die Singles?
    Jeder dürfte die schmerzliche Erfahrung kennen, wenn man als Single nur auf lauter glückliche Paare trifft. Und nun auch noch Ampel-Pärchen – das nenne ich seelische Grausamkeit.

  52. #34 Dortmunder1 (22. Mai 2015 22:02)

    Wie wäre es bei der Ampelfarbe Grün mit einem Pädophilem und einem Kind, und zwei Herzchen darüber. Die Berliner Grüninnen sind schon ganz aus dem Häuschen.

    Die Fußgängerschilder in meiner Kindheit zeigten noch einen Mann (mit Hut) mit einem Kind an Hand.
    Da meine Eltern mich eindrücklich ermahnt hatten, nicht mit fremden Männern mitzugehen, habe ich dieses Schild zunächst als Warnung vor diesen „Kindesentführern“ angesehen.

  53. #69 Polomarco (23. Mai 2015 12:29)
    Der ist gut denn muß ich mir merken…hehe

  54. @ #66 Franz45 (23. Mai 2015 11:28)

    1.) Sie geben viel zu früh auf

    Denken Sie an die Iberer, sie kämpften fast 800 Jahre, bis sie endlich die Mauren vertrieben hatten.

    Reconquista: Wer nicht Christ werden wollte mußte „Spanien-Portugal“ verlassen oder sterben.

    Jahrzehntelang wurden diese Zwangskonvertiten(zum Christentum) noch mißtrauisch beäugt. Ich finde, zurecht: Vertrauen ist gut, Mißtrauen ist besser!

    In den beinahe 800 Jahren maurischer Herrschaft gab es irre viele Verräter, Dhimmis, Islam-Konvertiten, Mischlinge, religiöse Risse durch Familien: Brüder verfolgten bzw. verpfiffen ihre christlichen Schwestern, islamisch gewordene Kinder ihre christl. Eltern oder islamische Eltern ihre christlichen Kinder.

    Jedes öffentliche Bekenntnis zum Christentum bedeutete unter der Maurenherrschaft Rübe ab.

    Massenweise gab es Muladies: in Mischehen aufgewachsene, islamisch erzogene Kinder, weil der Vater Geburtsmoslem oder Islam-Konvertit war und deren nächste Generationen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

    Massenweise gab es auch Mozaraber(Anm. Arabisierte):
    „“Mozaraber ist eine Bezeichnung für Christen, die im Mittelalter unter muslimischer(Anm.: islamischer!) Herrschaft im heutigen Portugal und Spanien (Al-Andalus) lebten und sich in der äußeren Lebensform den Strukturen der arabischen Gesellschaft anpaßten(Anm.: …anpassen mußten)…““

    WIKIPEDIA – IMMER BRAV DAS WORT ISLAM VERMEIDEN.

    „“Als Mozaraber werden die verbliebenen christlichen Bewohner der muslimisch besetzten Gebiete auf der iberischen Halbinsel bezeichnet, die nach dem Zusammenbruch des Westgotenreichs (ab 711) unter maurische Herrschaft gekommen waren und sich in der äußeren Lebensform den neuen Herren anpassten. Sie mussten Dschizya (Kopfsteuer) bezahlen,…““

    WIKIPEDIA BIEGT ZURECHT UND LÜGT:

    „“Die längste Zeit über verhielten sich die maurischen Herrscher durchaus tolerant(Anm.: Sofortige Einführung der Dschizya, Verbot von christl. Prozessionen, Kirchenneubau, Glockengeläut, Umwandlung von Kirchen in Moscheen, Kennzeichnung der Christen mit gelben Lappen, Christen durften nicht höher und prächtiger bauen, als Muslime, Christen durften nichts aus dem Koran zitieren, Christen mußten auf der Straße Muslimen ausweichen, Christenverfolgung von Anfang an, Christen mußten ihre Schädel für Schädelminarette hergeben…, Versklavung von Christen usw.) gegenüber der christlichen Bevölkerung (die anfangs in der Mehrheit war) und gewährten die im Rahmen der islamischen Rechtsordnung möglichen religiösen Freiheiten…““
    Noch mehr Nettigkeiten und Huldigungen an den Islam und seine Anhänger:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mozaraber

    2.) Wir schreiben hier nicht für uns, sondern für neue Leser, z.B. Leute, die per Zufall auf diesen Blog stoßen, weil sie irgendwas gugelten.

    3.) Vergessen Sie niemals die Macht des Wortes…

Comments are closed.