imageDie Europäische Kommission hat den Mitgliedsstaaten vorgeschlagen, ein neues Kapitel in den stagnierenden Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu eröffnen, berichtete eine hohe diplomatische Quelle am Freitag der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu.

Das Exekutivorgan der EU sandte dem Europäischen Rat am Freitag ein Schreiben mit dem Vorschlag, das Kapitel „Wirtschafts- und Währungspolitik“ der Beitrittsverhandlungen zu öffnen, teilte ein ranghoher Diplomat in einem vertraulichen Gespräch mit.

„Wir erwarten eine Entscheidung des Europäischen Rates noch vor der Sommerpause“, behauptete der Diplomat.

Die Sprecherin der Europäischen Kommission, Maja Kocijancic, bestätigte diesen Vorgang am späten Freitag.

„Ja, die Europäische Kommission hat die technischen Vorbereitungen für das Kapitel 17 (Wirtschafts- und Währungspolitik) abgeschlossen, und der Entwurf eines gemeinsamen Standpunkts wurde heute in der Tat von der Kommission an den Rat weiter geleitet,“ sagte Kocijancic.

Falls sich die EU-Mitgliedsstaaten im Verlauf des Monats bei der nächsten Sitzung des Europäischen Rates darauf einigen, das Kapitel aufzuschlagen, wird die Wirtschafts- und Währungspolitik der erste Abschnitt sein, der seit 2013 innerhalb der türkischen Beitrittsgespräche mit der EU eröffnet wurde.

Europäische Diplomaten erwarten, dass ein solcher Schritt dabei helfen könnte, die türkischen EU-Ambitionen sowie den ökonomischen und politischen Reformprozess des Landes zu beleben.

Am Montag begrüßte die EU die Ergebnisse der türkischen Parlamentswahlen und nannte die Wahlbeteiligung von beinahe 86 Prozent ein „klares Zeichen für die Stärke der türkischen Demokratie“.

„Der kommende Zeitraum bietet die Möglichkeiten, die Beziehung zwischen der EU und der Türkei weiter zu stärken und die Vertiefung in der Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei in allen Bereichen zum Nutzen all unserer Bürger voranzutreiben,“ sagte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Als ein Beitrittskandidat seit 2005 hat die Türkei erfolgreich Verhandlungen mit der EU in 35 Grundsatzkapiteln abgeschlossen (Anm.: Abgeschlossen ist lediglich ein Kapitel – Nr. 25 „Wissenschaft und Forschung“), die Reformen und die Einführung europäischer Standards vor der möglichen Mitgliedschaft ins Auge fassen.

Manche Kapitel bleiben wegen der Zypern-Sackgasse und des Widerstandes der Regierungen von Griechenland und Frankreich gesperrt.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Christdemokraten widersetzten sich lange einer EU-Vollmitgliedschaft der Türkei, aber ihr Koalitionspartner, die Sozialdemokratische Partei, ist ein Unterstützer von Ankaras Gesuch um Aufnahme.

(Eins zu eins-Übersetzung eines Artikels der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu)

image_pdfimage_print

 

73 KOMMENTARE

  1. Bei der Eröffnung dieses Kapitels muss die Untersuchung der furchtbaren Verwicklung der Türkei in die Machenschaften des IS, das Durchschleusen potentieller Mörder in Kriegs- und Krisengebiete oberste Priorität haben. Ein weiteres schmutziges Land wie die Ukraine hat in der EU nichts, aber auch gar nichts zu suchen oder will man schon wieder die eigenen Verträge brechen?

  2. Apropos Türken in Deutschland, ein paar Informationen:

    Wiederaufbau durch Ausländer – Türken und türkische Gastarbeiter in Deutschland

    Immer öfter liest man, dass Gastarbeiter bzw. Ausländer am Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder am Wirtschaftswunder der Bundesrepublik beteiligt gewesen seien. Durch derartige Behauptungen soll zum einen eine Verantwortung der Deutschen für die freiwillig nach Deutschland gekommenen Immigranten begründet werden, zum anderen aber auch ein Anspruch auf Leistungen des deutschen Staates und der deutschen Sozialsysteme hergeleitet werden. Darüber hinaus sollen derartige Behauptungen dazu dienen, die Forderungen nach der Verpflichtung von Immigranten zur aktiven Mitwirkung beim Gelingen der Integration abzuwehren. Integration kann aber nur gelingen, wenn die Fakten bekannt und auch deutlich geworden ist, wer welchen Nutzen gezogen und welche Verantwortung trägt im Prozess der Immigration nach Deutschland.

    21. Juni 1948 – Währungsreform in den Westzonen. Die D-Mark wird eingeführt. Der deutsche Außenhandel beginnt wieder.

    1950 – Deutschland erreicht – trotz der fehlenden Ostgebiete – in den vier Zonen wieder die Wirtschaftsleistung von 1936. Die Arbeitslosenquote in Deutschland beträgt 12,2%
    1952 – Im Westen Deutschlands ist das Wirtschaftswunder in Gang gekommen. Hohe Wachstumsraten, deutsche Innovationen und der Marschallplan führen zu hohem Wirtschaftswachstum und dem Aufstieg Deutschlands zu einer führenden Industrienation.

    1952 – Bis 1952 fließen 13,1 Milliarden US Dollar aus dem ERP/Marschallplan in die Staaten der OEEC. Deutschland zählt seit 1952 nicht mehr zu den „bedürftigen Staaten“.

    1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

    1955 – Das Wirtschaftswunder und die deutsche Industrie läuft auf vollen Touren.

    1955 – 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

    1955 – Trotz der Ablehnung aus dem Wirtschaftsministerium schließt das Außenministerium nach zwei Jahren Druck aus Italien ein Abkommen über den „Austausch“ von Arbeitskräften mit Italien. Dieses Abkommen soll „Pilotcharakter“ haben.

    1959 – Deutschland ist die zweitgrößte Industrienation der Welt nach den USA. Das Wirtschaftswunder ist vollendet.

    1960 – In Deutschland wird die Vollbeschäftigung erreicht. Das Abkommen mit Italien hat bis dahin kaum eine Wirkung gezeigt, die Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien ist im wesentlichen nicht in Gang gekommen.

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    1967 – Die Nettoanwerbung von ausländischen Arbeitskräften sinkt auf 0. Es werden nur noch „rotierende“ Gastarbeiter ersetzt. Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft proklamieren: es gibt keinen wirtschaftichen Nutzen durch Gastarbeiter.

    4 Millionen Türken in Deutschland aber allein in NRW schon 4,3 Millionen – Wie geht das denn?

  3. Immer, wenn ich die herrliche
    HAGIA SOPHIA
    KATHEDRALE
    sehe,
    stört mich immer etwas.
    Na was wohl?

  4. Raus aus dieser EU.
    Diese Türkei darf auf keinen Fall in die EU. Immer mehr sehe ich die Notwendigkeit eines Bündnisses – Ungarn, Österreich, Deutschland, Tschechien und Polen.
    Für die weitere Zukunft sehe ich auch Serbien dabei.

  5. Vorschlag , die Türkei zahlt die Schulden Griechenlands und hinterlegt eine Sicherheitsleistung in gleicher höhe in Gold. Wenn das erfüllt ist räumt Deutschland seinen Platz in der EU und übergibt diesen an die Türkei.

  6. BEVOR man auch nur 1 Wort sagt sollte man IMMER im Hinterkopf haben das die USA es waren wie aufgrund der geostrategischen Bedeutung die Türkei in die NATO aufnehmen ließ, die BRD dazu zwang Millionen von „Gastarbeiter“ (trotz bereits vorhandener Massenarbeitslosigkeit in Buntland) aufzunehmen und nun aus denselben Gründen die EU zwingt das muslimische Land Türkei in die EU aufzunehmen…

    Man muss wissen das die Türkei sehr wohl gute Alternativen hat… sie benötigt tatsächlich die EU – Vollmitgliedschaft NICHT… und wenn man weis wer einer der besten Handelspartner ist, dann versteht man die Kausalkette… denn RUSSLAND ist nicht nur i.S. Gasleitungsbau ein guter Gesprächspartner… na? Klingelt es…?

  7. Ein Land, in dem nicht mal die einfachsten Menschenrechtsgesetzte, die Gleichheit von Mann und Frau herrschen, gehört nicht in die EU.

    Hat die linke rote Minderheit, die die Geschicke der EU so miserabel lenkt schon mal ihre Genderideen und die Umsetzung in der Türkei besprochen? Ganz sicher nicht, denn dort geht es zu wie in diesem Bericht:

    Die Tat war so schrecklich, dass sie selbst ein Land wie die Türkei schockte, in dem brutale Gewalt gegen Frauen beinahe an der Tagesordnung ist.

    https://de.nachrichten.yahoo.com/anw%C3%A4lte-streiten-f%C3%BCr-opfer-frauengewalt-t%C3%BCrkei-055617064.html

  8. „Am Montag begrüßte die EU die Ergebnisse der türkischen Parlamentswahlen und nannte die Wahlbeteiligung von beinahe 86 Prozent ein „klares Zeichen für die Stärke der türkischen Demokratie“.

    Auch das Ergebnis ist auch ein klares Zeichen für die „Stärke der türkischen Demokratie“ (I/off): AKP (41 %), MHP/Graue Wölfe (16 %), HDP/PKK (13 %) = 70 % für extremistische Parteien. Der Anteil ist noch größer, wenn die vielen kleinen radikal-islamischen, nationalistischen und linksradikalen Parteien eingerechnet werden, die den Sprung in Parlament nicht geschafft haben.
    Die EU hat dringenden Bedarf nach so einer stabilen Demokratie mit Grenzen zu Syrien und dem Iran….

  9. Und für die PI-Neulinge gleich die Erdogan-Hymne der kinderlosen StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth von 2007, auf der offiziellen Hompepage inzwischen gelöscht:

    http://www.claudia-roth.de/pressemitteilungen-2009/pressemitteilungen-2007/not_cached/inhalt/sieg_der_demokratie_in_der_tuerkei/einzelansicht/?cHash=3ca98ede39

    Sieg der Demokratie in der Türkei

    PM Nr. 208/07 vom 23.07.2007

    Zum Wahlergebnis in der Türkei erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen:

    „Wir gratulieren dem türkischen Ministerpräsidenten und seiner Partei zu diesem großen Wahlerfolg. Das ist ein klarer Sieg der Vernunft und der Demokratie in der Türkei.

    Die Wählerinnen und Wähler in der Türkei haben mit dem gestrigen Urnengang eine demokratische Entscheidung getroffen, die ein klares Ja zu Reformen, zu Europa, zu stabilen Verhältnissen und zur weiteren Demokratisierung des Landes bedeutet. Dies ist zugleich ein unmissverständliches Nein zum Nationalismus und Chauvinismus, zur Dominanz des Militärs, zu den alten Kräften und einer politischen Kaste, die die Türkei ausgebeutet hat.

    Auch der Erfolg von unabhängigen Kandidaten aus den kurdischen Gebieten und einigen Großstädten bietet die große Chance, dass endlich wieder kurdische Abgeordnete im Parlament mitbestimmen können. Es bleibt weiterhin eine zentrale Herausforderung für die türkische Politik, den Weg der Aussöhnung und des Wiederaufbaus zu gehen.

    Die neue Regierung hat nun den Auftrag, das klare Votum der Wählerinnen und Wähler und den offenbar großen Reformwillen in der Bevölkerung in Taten umzusetzen: Den Stillstand im Reformprozess zu beenden, den Paragraphen 301 abzuschaffen, die türkischen Justiz- und Strafverfolgungsbehörden weiterhin rechtsstaatlich zu reformieren, Minderheitenrechte und deren Umsetzung zu garantieren, das Militär und seine Rolle in der türkischen Politik zu zivilisieren. Auch außenpolitisch wird die neue Regierung viel zu bewältigen haben. Das Wahlergebnis ist eine klare Absage an aggressive und abenteuerliche Vorstellungen des türkischen Militärs im Nordirak.

    Die Bundesregierung darf sich nicht hinter einer doppelbödigen Türkei-Politik einiger EU-Länder verstecken. Sie steht in der Pflicht, den Integrationsprozess der Türkei in die EU klar zu unterstützen und endlich Abstand von Gedankenspielen mit einer so genannten Privilegierten Partnerschaft zu nehmen.“

  10. Das Vorgehen der so genannten „Europäischen Union“ war abzusehen und es es ist zugleich durchsichtig: Es ging im Grunde nie um „Verhandlungen“ mit der Türkei, die ja immerhin ergebnisoffen verlaufen müßten, es geht darum, dieses Land auf Biegen und Brechen dem eigenen Interessenverbund einzuverleiben, um die Grenzen des alten Römischen Reiches voll zu machen, und dies den Mitgliedsländern respektive Völkern unterzujubeln, ohne daß dies zu nennenswertem Protest oder gar Aufständen führt.

    Darum muß die sich immer mehr sowohl islamisch (Erdogan blies kürzlich erst zum Marsch gen Jerusalem) als auch nationalistisch radikalisierende Türkei, wiewohl sie weit mehr von einer „gelenkten“ Demokratie an sich hat als man dies etwa Rußland unterstellen könnte, uns als Hort von Demokratie, Glaubens- und Meinungsfreiheit verkauft werden. Auch hier gilt also zweierlei Maß; was dem einen recht, ist in Brüssel dem andern noch lange nicht billig, solange es den eigenen Interessen respektive denen der entsprechenden Klientel aus Bilderbergern und Konsorten gilt.

    Wer eine solche Politik vollzieht, mit Regierungen, die zudem mit ihrer eigenen Geschichte nicht angemessen umzugehen wissen, der wählt letztlich den Bürgerkrieg der nächsten Jahrzehnte. Soweit ich sehe, gibt es seitens zumindest des deutschen Volkes hierzu keine Legitimation. Das interessiert Brüssel, an das uns unsere „Eliten“ fleißig verkaufen, freilich einen feuchten Dreck. Aber so etwas ist symptomatisch für Leute, die so korrumpiert sind, daß sie dazu bezüglich der eigenen ebenso nicht in der Lage sind – Berlin als „Hort der Transatlantiker“ mit seinen entsprechenden politkorrekten, im Kern jedoch hochkriminellen und menschenverachtenden Sichtweisen läßt grüßen.

  11. Nie ist etwas anderes als Unfrieden aus der Türkei gekommen. Selbst die Waren aus diesem Land sind mit Vorsicht zu genießen, von verschimmelten Pistazien zu Schafskäse, der hauptsächlich aus deutscher Kuhmilch besteht. Ein Land voller Roßtäuscher, Vielweiberei und Frauenmißachtung. Nur weil sie gezwungenermaßen unsere Güter kaufen, müssen sie noch lange nicht in die EU, das Land zählt nicht mal zu Europa. Selbst „ihre“ kulturellen Schätze gehören den Griechen.

  12. #11 Eurabier (14. Jun 2015 09:30)

    Und für die PI-Neulinge gleich die Erdogan-Hymne der kinderlosen StudienabbrecherIn Claudia Fatima Roth von 2007, auf der offiziellen Hompepage inzwischen gelöscht: http://www.claudia-roth.de/pressemitteilungen-2009/pressemitteilungen-2007/not_cached/inhalt/sieg_der_demokratie_in_der_tuerkei/einzelansicht/?cHash=3ca98ede39

    Sieg der Demokratie in der Türkei

    Zum Wahlergebnis in der Türkei erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen…

    Ebenfalls für PI-Neulinge:

    So sagte der französisch-deutsche Politiker Daniel Cohn-Bendit (Bündnis 90/Die Grünen) „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. „

    ferner äußerte er sich mit den Worten:

    „Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt. Da hat man mich der ‚Perversion‘ beschuldigt.“

  13. Wollen die überhaupt noch? Wenn die Türken ein Bisschen bei Trost sind, dann treten sie diesem Dumpfbackenverein nie bei; ’ne Lichterkette von Istanbul bis Ankara für „Weltoffenheit und Toleranz“ kann ich mir schlecht vorstellen – würde ich aber zu gern mal erleben. Außerdem wär mir das völlig egal, solange Deutschland endlich rausgeht: Dexit!

  14. der EU Beitritt des verlogenen, rassistischen halb-totalitären und hoch-aggressiven Dritteweltstaats Türkei muss mit allen Mitteln verhindert werden!

  15. Zum Artikel und zu #3 lorbas:

    Es muss in diesem Zusammenhang, bitte aber auch wenn Ihr in den Online-Medien postet, an folgendes erinnert werden:

    Gem. Sozialversicherungsabkommen vom 30. April 1964 sind in der Türkei lebende Familienangehörige, z.B. Eltern, eines in Deutschland krankenversicherten Arbeitnehmers in der KV mitversichert.

    Wie wir alle wissen, gilt diese breite Mitversicherung nur für türkische (und ein paar andere), nicht aber für deutsche Arbeitnehmer und ihre Eltern.

    Diese unglaubliche Ungerechtigkeit ist nur ein Indiz dafür, dass alle Regierungen die das hrbeigeführt odeer nicht beendet haben, SYSTEMATISCH DEUTSCHE BÜRGER BENACHTEILIGEN.

  16. 70 % der Wähler wählten bei der kürzlich erfolgten Wahl extremistische Parteien!

    #10 Lepanto2014 (14. Jun 2015 09:25)

    Danke für den Hinweis. Und man stelle sich vor, hier in Deutschland wird einem soften Lucke, der nichts anderes will als den Wurmfortsatz der CDU bilden das Tagungshotel unter linkem Druck gekündigt!?

    Mainzer Hotel bläst Veranstaltung mit AfD Chef Bernd Lucke ab
    http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/mainzer-hotel-blaest-veranstaltung-mit-afd-chef-bernd-lucke-ab_15510455.htm?ref=yfp#3

  17. die Muslieme kommen immer weiter ganz doof und still nach Deutschland-und sind da!Die haben ganz andere grün und Politiker das noch unterstützen,zb.Autohäuser von Türke sind ohne Autobewegung die ganze Jahre,wo kriegen das Geld für steuer zu zahlen ,wenn keine Auto verkaufen?-Geldwäsche??Das niemand kontroliert,sonst wäre es diskrimierung!!

  18. OT

    Wurde bei PI schon über diesen Skandal berichtet?


    Göttinger Transplantationsarzt Aiman O. wurde freigesprochen!

    http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-05/freispruch-fuer-goettinger-transplantations-arzt

    Der Pakistaner hatte seine eigenen Landsleute bei der Vergabe von Organen gegen reichlich Obuslus bevorzugt, während andere Patienten, welche die lebensrettende Maßnahme dringender benötigt hätten, kein Organ erhielten und verstarben!
    Der Arzt hatte bereits an früheren Kliniken manipuliert, und war aber ohne Anzeige und weitere Folgen, gekündigt worden.
    Nach diesem Skandal gingen die Organspenden deutlich zurück!

    Der Staatsanwalt hatte acht Jahre Haft und lebenslanges Berufsverbot gefordert!
    Nach dem Freispruch hat die Staatsanwaltschaft Berufung angekündigt!

    http://www.freenet.de/nachrichten/topnews/acht-jahre-fuer-goettinger-transplantationsarzt-gefordert_4859710_4702792.html?utm_source=RUN_bungee&utm_medium=text&utm_campaign=veeseo_RUN

  19. Die Türkei liegt geographisch gesehen nicht in Europa, und gehört schon allein deshalb, nicht in die EU!

    Ich bin ausdrücklich gegen eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU! Die Türkei war und ist immer nur auf ihren Vorteil bedacht, auch die islamische Prägung paßt nicht zu unseren Lebensstil!

    Ein Beitritt der Türkei würde speziell Deutschland immens schaden! Wir haben schon genug mit den Türken, welche uns hier tagtäglich bereichern!

  20. Warum nicht?
    Europas Länder sind eh im Ar… und Deutschland wünscht sich den Volkstod. Merkel und Konsorten arbeiten mit ganzer Kraft daran, dass nichts von Deutschland übrigbeleibt. Da kann so ein Beitritt der Türkei nur den Wünsch nach Erlösung beschleunigen.

  21. Grenze zwischen Syrien und Türkei. Gefilmt von türkischer Seite. Die Türkische Armee lässt die Syrer nicht rüber. Haben sogar mindestens einen Wasserwerfer dabei. Der ist auf die syrischen Flüchtlinge gerichtet. Dann kommen mit Kalaschnikows bewaffnete IS Terroristen und schicken die Syrer wieder in Richtung Syrien zurück.

    https://www.youtube.com/watch?v=EzWEZwHH59I

  22. OT: ARD-„Korrespondentin“ heult sich mal wieder aus: * Weltspiegel-Reportage zu Uiguren* „Unter Generalverdacht“
    http://www.tagesschau.de/ausland/xinjiang-uiguren-101.html
    #14 Miller2000
    http://www.mdr.de/nachrichten/auseinandersetzung-medimeisterschaften-obermehler100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.htm
    „Festival-Veranstalter Friedemann Egender sagte MDR THÜRINGEN, er habe sich intenstiv darum bemüht, die Bewohner des Flüchtlingsheims in das Festival einzubinden. Sein Vorschlag, die Flüchtlinge beim Aufbau des Geländes mitarbeiten zu lassen, sei aber von den Behörden abgelehnt worden. Man habe aber trotzdem am Donnerstag mehrere Asylbewerber auf das Gelände eingeladen, die sich dann aber „daneben benommen“ hätten, sagte Egender. Tja, mein lieber Egender, die „Behörden“ kennen eben ihre Pappenheimer besser als Du. Die haben dieses „daneben benommen“ in weiser Voraussicht kommen sehen. 🙂

  23. @#27 badeofen (14. Jun 2015 10:31)

    Tja, mein lieber Egender, die „Behörden“ kennen eben ihre Pappenheimer besser als Du. Die haben dieses „daneben benommen“ in weiser Voraussicht kommen sehen.

    Mit den Behörden ist der Zoll gemeint. Die kamen auch. Suche nach Schwarzarbeitern und Lohndrückern.

    https://twitter.com/mdr_th/status/608611084325519360

  24. Türken in die EU – Untergang Europas und Deutschland.
    Hören und sehen diese Deppen von Politiker nicht was in der Türkei abgeht. Hirnlos !

  25. Ich hoffe Griechenland geht aus der EU und das ganze Gebilde geht in die Hose. Das ist besser als die Türken in der EU.

  26. OT

    Olaf Henkel (AfD) gerade zu Gast im Bayrischen Fernsehen Sendung „Stammtisch“ mit Helmut Markwort.
    (Sendung läuft ab 11 Uhr)

    Na dann bin ja mal gespannt ob der schmutzigen Wäsche, die vermutlich gleich gewaschen wird.

  27. Ich dachte-und weiss ,dass Türke sind Asiaten,die mit EU haben nichts zusamen-wenn kommen zu EU dann ist das asiatischeEurounion

  28. Lucke: Aufnahmeverhandlungen mit der Türkei beenden

    Europa hat geografische, kulturelle und historische Grenzen, über die die EU nicht hinauswachsen sollte. Aus diesen Gründen lehnt die AfD die Aufnahme der Türkei in die Europäische Union ab. Die Aufnahmeverhandlungen mit der Türkei sind zu beenden und keine weiteren Verhandlungskapitel zu eröffnen.
    https://de-de.facebook.com/BerndLuckeMdEP/photos/a.765899106766679.1073741828.751083248248265/921691881187400/

  29. @ OT #35 Miss (14. Jun 2015 11:01)

    Folgend informativ der Unterzeichnungskommentar von Frau Petri bei der von Dir genannten Petition:

    Frauke Petry DEUTSCHLAND

    Ich plädiere für die Aufhebung des Verfahrens, weil wir uns endlich klar zu unseren nationalen Werten bekennen müssen und Deutschland endlich wieder das Land der Deutschen werden muss!

  30. Wie weit wäre die Türkei eigentlich, wenn sie nicht ihre Millionen Arbeitsloser in der EU entsorgt und keine EU-Transferleistungen erhalten hätte?

    Die Türkei unter einem ErdoWAHN ist wirklich kein Beitrittskandidat, sondern ein abschreckendes Beisspiel für den Wandel einer Gesellschaft, hin zum Islamismus. Auch die Tatsache, dass lediglich ein winzig kleiner Teil dieses Landes in Europa ist, sollte den Anspruch des Osmanen ErdoWAHN auf den Boden der Realität zurück bringen, denn Anatolien ist so wenig Europa wie der Irak, oder der Jemen und Probleme religöser Art haben wir bereits ohne Türkei mehr als uns allen lieb ist.

  31. Selbstverständlich. Die Türkei fehlt natürlich noch zum Glück. Schliesslich war Obama ja nicht umsonst in Deutschland. Die Amerikaner sind ja noch nicht so ganz zufrieden mit den Vereinigten Staaten von Europa. In einer demokratischen Gesellschaft hätte man als Bürger über so etwas abstimmen dürfen. Die normale Bevölkerung wird aber schon lange nicht mehr gefragt. Mittlerweile fühle ich mich wie ein unfreiwiliger Teilnehmer an einem bizarren Sozialexperiment. Wenn sich dieser EU Schwachsinn wenigstens nur auf offene Handelsgrenzen beschränken würde. Leider werden die Politiker die für diesen Humbug verantwortlich sind, schon bald bemerken das die Geister die sie riefen nicht mehr gehen werden……….Deutschland hat 2 Weltkriege überstanden. Aber jetzt wird es langsam eng…..Mann Mann Mann

  32. #7 Eurabier; Gut, meine Zahlen sind noch, bevor das mit dem Betrug der Griechen aufkam.
    Aber da hatte das kleine Griechenland mit 11 Mio
    etwa die Hälfte der Wirtschaftsleistung der 7fach grösseren Türkei. Daran dürfte sich bis heute wenig geändert haben. Insbesondere weil in der Türkei der angebliche Boom ausschliesslich schuldenfinanziert sein soll.

    #8 Moralist; Deinen letzten Absatz glaubst ja wohl selber nicht. Nachdem, was schon alles zwischen Russen und Türken vorgefallen ist, kommt die Türkei bestimmt nicht als Handels oder sonstiger Partner für Russland in Frage.
    Unabhängig davon, die Gasleitung durch die Türkei hält wohl jeder, der sich auch nur etwas mit dem Thema beschäftigt hat, für kompletten Schwachsinn.

    #14 Marija; Was kauft denn die Türkei grossartig von uns. Das sind doch höchstens Waren, die die selber nicht zustandebringen.
    Und das was wir aus der Türkei kaufen, dürften wohl überwiegend Agrarprodukte sein, weil es ja nem Türken nicht zugemutet werden kann, Gemüse, Öl usw aus Holland, Spanien, Italien zu essen. Es waren zwar vor einigen Jahren diese sandgestrahlten Jeans von denen modern und auch technisch rückständige Autos und Elektrogeräte kommen daher, Stichwort Grundig und Rollei, ehemals traditionsreiche deutsche Firmen mit Weltruf, heute billigster Elektromüll. Ich hab mirs vor Jahren mal ergoogelt. Das Handelsvolumen mit dem wesentlich kleineren Österreich war da deutlich höher, als mit der Türkei.

    #20 NahC; Nochdazu gilt diese Regelung 2 Generationen rauf und runter. Ein deutscher Arbeitnehmer der kräftig in die KK einzahlt darf aber lediglich seine Kinder solange die kein eigenes Einkommen haben mitversichern.
    Dass die Oma und die Enkel da auch versichert wären, davon dürfen wir nicht mal träumen.

  33. Ja klar, das Erdogan-System passt perfekt zu dieser EU. Und der Erdogan-Palast erst, man sollte ihn 1:1 für den EU-Lideri J.-C. Juncker reproduzieren, die Architektur der Äußeren Mongolei passt doch prima in dieses EU-Europa, genauso wie Erdogans Staaatsislam oder sein Umgang mit Strafverfolgungsbeamten, Journalisten, seine Unterstützung von ISIS, der Moslembruderschaft, der Hamas und Katars, ect.

    DITIB statt TTIP
    Milli Görüs-Antisemitismus statt Schiller-Oden über ‚Seid umschlungen Millionen‘!

    Europa ist doch durch das Türkentum erst wachgeküsst worden, aus dem Osten kommt das Licht:

    Dschinghis-Khan war doch, was nur noch nicht überall bekannt ist, immerhin der legendäre Gründervater aller EU-Kommissionspräsidenten, der vergangenen und vorallem der erst noch kommenden, er war es, der diesem Kontinent erst den Frieden brachte, lange vor der Aufklärung schon und natürlich war er auch der allererste lupenreine Demokrat, und gerade weil er kein Mitglied in irgendsoeinem Christen-Club war.

    Und danach kam lange, lange nichts, bis dann der 2. europäische Demokrat die Welt-Geschichte/das Welt-Gericht betrat und das Erdenrund mit seinem gleißenden Licht erleuchtete: Unserer aller Tayyip Erdogan!

    Und nicht nur das deutsche Wirtschaftswunder, sondern die ganze europäische Zivilisation ist den selbstlos zugewanderten Turkvölkern zu verdanken, vorher haben die Einwohner Europas doch noch ihr Fleisch unter den Arschbacken und Schweißfüßen ihrer Weiber weichstampfen lassen, im Schweinekober zumal, und nicht, wie das ziviliserte Völker tun, unter den Sätteln ihrer Reitpferde bei ihren langen Eroberungsausritten, ausgehend von den Steppen der Alttürkischen Hochzivilisationen!

    Noch heute weiß das Altai-Gebirge darüber die erlesensten Hochalpinen Hammel-und-Rammel-Schächtungs-Ritualsymphonien wie aus dem ff zu jodeln, ja Mann, Alter und ebenso die Wüste Gobi und die wüste Ermine!

    Vielleicht sollte die EU-Kommission (aus der deutschen Steuerschatulle) den Vatikanstaat aufkaufen und den nutzlosen Petersdom abreißen lassen, um dort dann für unsren Jean-Claude die eigene Erdogan-Palast-Doublette zu errichten, denn schließlich ist Luxemburg für so ein Dingens viel zu klein, und nach dem Jean-Claude sind eben dann nur noch islamisch-abstinente Nichtalkoholiker EU-halal-hallodrisch angesagt und am Kommissions-Drücker.

    Aber natürlich muss jetzt eine Entscheidung her in Sachen Erdogan-EU-Europa und ob , wie und wo der EU-Dschigis-Khanpalast von Erdogan redupliziert werden kann oder muss, und zwar schleunigst. Damit unser EU-Claudier-Kaiser Jean-Claude [Ultimus der Bräsige und Don der Edle Lügner von den Hosen] der letzte echte chinesische Kaiser, der Form, der Machtfülle und dem Gebaren nach, nicht etwa Brüssel abbrennen muss für die ihm gebührenden Palasterweiterungen oder , noch schlimmer, Martin, der Würselen-Spaßbad-Schulze das historische Aachen planiert in seinem umnachteten Wahn, Erdogan-Kaiser Europas zu sein, nur weil er einen SPD-Mitgliedsausweis hat und angeblich die Urzeugung der Politischen Intelligenz aus dem Nichts in seiner Person für die Menschheit erfunden zu haben.

  34. Die EU Bürokraten brauchen mehr ARBEIT,
    wenn es sie langweilt, kommt ihnen die
    Türkei Mitgliedschaft hoch.
    Schlage körperliche
    Arbeit vor.

    z.b. das vierfache laute vortragen des produzierten
    EU-Papiers vor dem EO Parlament, mit allen
    ausführungsbestimmungen, präambeln und
    fußnoten, zusatzprotokolen und
    ausnameregelungen, fehlerfrei, in allen sprachen der EU, dann sind die mal für 20 jahre beschäftigt
    und kommen nicht auf getürkte ideen.

  35. # 5 g.h. tegetmeyer

    sicher sinnvoll, aber die wollen ein innerlich schwaches land wie unseres sicher nicht dabei haben. genauso wenig wie sie die türkei nicht in der eu haben wollen, aber das volk hat in der eu ja schon lange nix mehr zu melden.

  36. Leute, die eigentlich in den Knast gehören, kommen gern auf verrückte Ideen!

  37. Das Märchen vom Männlein, das der Königin ein Kind machen/stehlen wollte

    Den dritten Tag kam der Bote wieder zurück und erzählte neue Namen habe ich keinen einzigen finden können, aber wie ich an einen hohen Berg um die Waldecke kam, wo Fuchs und Has sich gute Nacht sagen, so sah ich da einen lächerlich großtuenden Khanpalast, und vor diesem Diktatoren-Selbstbeweihräucherungstempel brannte ein Feuer, und um das Feuer sprang ein gar zu lächerliches Männchen, hüpfte auf einem Bein und schrie

    ‚heute Hamas ich, morgen IS ich,
    übermorgen mach ich der EU ein Kind;
    ach, wie gut ist daß niemand weiß
    daß ich Sultan Erdogan heiß!‘

    Da war die Königin ganz froh daß sie den Namen wusste, und als bald hernach das Männlein kam und fragte ’nun, Frau Königin, wie heiß ich?‘ fragte sie erst ‚heißest du Cunz?‘ ‚Nein.‘ ‚Heißest du Heinz?‘ ‚Nein.‘

    ‚Heißt du etwa Sultan Erdogan?‘

    ‚Das hat dir der Teufel gesagt, das hat dir der Teufel gesagt‘ schrie das Männlein und stieß mit dem rechten Fuß vor Zorn so tief in die Erde, daß es bis an den Leib hineinfuhr, dann packte es in seiner Wuth den linken Fuß mit beiden Händen und riß in einem Anfall von Autodschihad sich selbst mitten entzwei.

  38. Dann kann die Türkei ja problemlos alle Flüchtlinge nach Westeuropa weiterschicken.

    Tagesspiegel, 03.10.2012

    Technisch bietet die Türkei den meisten dieser Flüchtlinge gar kein Asyl: Fast als einziges Land der Welt hält die Türkei an dem sogenannten geographischen Vorbehalt fest, den sie bei Unterzeichnung der Genfer Flüchtlingskonvention 1951 geltend gemacht hatte und den heute nur noch drei andere Länder auf der Welt haben: Monaco, Madagaskar und Kongo. Der türkische Vorbehalt besagt, dass die Türkei nur Europäern politisches Asyl gewährt, oder genauer: Menschen, die vor Verfolgung in Europa fliehen.

    Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge, Genf am 28. Juli 1951

    Bei Unterzeichnung dieses Abkommens erklärt die Regierung der türkischen Republik, dass vom Standpunkt der on ihr auf Grund des Abkommens übernommenen Verpflichtungen der in Artikel 1 Abschnitt A enthaltene Ausdruck «Ereignisse, dievor dem 1. Januar 1951 eingetreten sind», in dem Sinne verstanden wird, dass ersich auf Ereignisse bezieht, die vor dem 1. Januar 1951 in Europa eingetreten sind.Die Regierung beabsichtigt also nicht, irgendeine Verpflichtung in Verbindung mitden ausserhalb Europa eingetretenen Ereignissen zu übernehmen.

  39. Zum Wahlergebnis in der Türkei erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen….

    Die Frau ist doch sowas von strunze Dumm, die glaube die schlägt alle Rekorde bei den Grünen und Linken. Außer dumm rumlabern hat diese Dame in ihrem leben noch nichts richtiges gemacht. Ein Blender !

  40. Die Griechen und die zugewanderten Neger, Zigeuner und Araber verbraten ca. 30 % der Steuereinnahmen in Deutschland.
    Mit den Türken in der EU kämen etwa weitere 10 % hinzu!

  41. Die unseligen Beitrittsverhandlungen gehören final beendet, und zwar ohne Aussicht auf Wiederaufnahme. Die Türkei gehört nicht nach Europa, weder historisch, noch kulturell, noch religiös

    Nach der Wahl droht der Türkei der Wirtschafts-Crash Wegen der unklaren politischen Lage, Anleger ziehen derzeit ihr Kapital ab. Hält der Trend an, wird das dramatische Folgen haben: Die Reserven der Notenbank reichen allenfalls ein paar Monate. http://www.welt.de/finanzen/article142156949/Nach-der-Wahl-droht-der-Tuerkei-der-Wirtschafts-Crash.html

  42. …genau aus diesem Grund hatte ich neulich Zoff in meiner Familie, denn ich hatte mir gewünscht, daß der turk-islamische Nazi Erdowahn haushoch gewinnen möge, damit die Aufnahme der Türkei in die EU ein No-Go bleibe.

    Mein Sohn faselte was von „demokratische Kräfte in der Türkei“ stärken. Ferner, solange Griechenland in der EU sei, laufe da eh nichts, wegen der türkischen Annektion Zyperns.

    Aber ich witterte sogleich Gefahr, als ich die Sozialisten, Kommunisten, Anarchisten und Kurden pro Taksim-Platz- u. Gezi-Park-Demos und Gaucks Buhl Grün-Diktator, EU-Fan, Moslem Cem Özdemir gegen Turk-Moslem-Führer Erdogan wettern hörte, erst vor kurzem wieder:

    2015
    „“Grünen-Chef Özdemir rechnet mit Erdogan ab

    Vor der Türkei-Wahl übt Cem Özdemir harsche Kritik an Recep Tayyip Erdogan. Der Grünen-Chef vergleicht den Präsidenten mit Wladimir Putin. Der Zustand in der Türkei könnte sich noch verschlimmern…““
    http://www.welt.de/politik/ausland/article141633148/Gruenen-Chef-Oezdemir-rechnet-mit-Erdogan-ab.html

    +++++++++++++++

    Im übrigen hat sich Cem Özdemir schon um Gaucks Nachfolge beworben, indem er sich neulich – listig – für eine zweite Amtszeit Gaucks aussprach.

    Schon als Gaucks Erstwahl fürs Bundespräsidialamt anstand, schrieb „Die Welt“, Gauck und Özdemir könnten miteinander gut und passendes Foto, finde ich grad nicht, dazu eingestellt.
    Beispielfoto:
    http://img.welt.de/img/deutschland/crop101016963/6379561737-ci16x9-w780-aoriginal-h438-l0/gauckanhang1-BM-Bayern-BERLIN.jpg

    Wir wissen längst, wie sehr Gauck (grüne) Moslems mag. Offiziell suchte Gauck zu seinen roten, grünen und ev. Pressefuzzis eine kath. Spindoktorin, hatte auch ein Einstellungsgespräch mit einer, Name ist mir entfallen, er meldete sich aber nie mehr bei ihr.

    Gauck nahm jedoch die iranische Schiitin Ferdos Forudastan, Gattin des §218-Gegners, Ex-Kathole Michael Vesper(Grüner), beide haben allerdings vier „Plusdeutsche“ gezeugt.

    +++++++++

    Ob mit oder ohne Erdogan, die Türkei und Türken – inkl. sunnitische, alevitische und jesidische Kurden – ist eine Gefahr für Europa!!!

  43. Wie ist es möglich, dass EU über den Beitritt mit einem Land verhandelt, dass ein Teil eines anderen Landes widerrechtlich besetzt hat (Nordzypern)?

    Wo sind Wirtschaftssanktionen, Dauerempörung der Lügenmedien / Lügenpolitikern?
    Warum betrachtet NATO die Besatzer nicht als Bedrohung und führt keine Manöver an deren Grenzen?

    Wer hier Doppelstandards findet, kann sie behalten.

  44. #60 Schüfeli

    „Wie ist es möglich, dass EU über den Beitritt mit einem Land verhandelt, dass ein Teil eines anderen Landes widerrechtlich besetzt hat (Nordzypern)?“

    Na weil es sich bei dem Land um ein islamisches Land handelt.

    Das müsstest du alter PI-Hase doch eigentlich wissen!
    😉

  45. Anm.: Abgeschlossen ist lediglich ein Kapitel – Nr. 25 „Wissenschaft und Forschung“.

    Das wundert mich nicht. „Wissenschaft und Forschung“ sind, soweit es die Türkei betrifft, durchaus überschaubar.

    Don Andres

  46. #46 uli12us (14. Jun 2015 11:25)

    #20 NahC; Nochdazu gilt diese Regelung 2 Generationen rauf und runter. Ein deutscher Arbeitnehmer der kräftig in die KK einzahlt darf aber lediglich seine Kinder solange die kein eigenes Einkommen haben mitversichern.
    Dass die Oma und die Enkel da auch versichert wären, davon dürfen wir nicht mal träumen.

    Das Versichern der Enkel geht seit 1.5.2005 (Verwaltungs-Vereinfachungsgesetz)
    Auch in der Tükei sollte so langsam die Generation aussterben die nicht über ihre Rente in der KK sind

  47. Sieht aus, als haette sich Erdogan bei eurasischem Zampano-Treffen mit Putin in Baku dafuer entschieden, (zu versuchen !) seinen Tiefstaat gegen EU und Kurden querfrontlich noch islamo-tiefergelegt zu kriegen.

    Derzeit grosses Chaos an syr. Friedensgrenze, wer wohin und vor wem fluechten darf. „Vor-wem ?“ ist dabei fuer die Tuerkei die innenpolitsch brisanteste Frage. Stichwort „Buergerkrieg“ faellt immer haufiger.

    Dann koennten die Gutmenschen den Gemuesehaendlern gratulieren.

  48. Eine Konkubine als first lady—

    Ein permanenter Ehebrecher als Bundespräsident—

    Eine kinderlose Zonenwachtel als
    Bundeskanzlerin

    Schon von der moralischen Einstellung dieser
    Personen, werden hier den Türken die Türen und Tore geöffnet und macht den Christen eine lange Nase.

  49. Und zeitgleich wrden in der Türkei Syrienflüchtlinge mit Wasserwerfern zurück nach Syrien gedrängt:

    Rund um die Stadt Tall Abjad spielen sich derzeit dramatische Szenen ab. Verzweifelt versuchen Bewohner des syrischen Grenzorts in die Türkei zu gelangen. Dort wären sie sicher vor den Kämpfen zwischen dem „Islamischen Staat“ (IS) und der Kurdenmiliz YPG. Das rettende Nachbarland können sie sehen, jenseits der Grenze stehen Militärposten.

    Doch zumindest an diesem Samstag war der Weg versperrt. Die türkischen Einheiten setzten Wasserwerfer ein, um die fliehenden Syrer am Grenzübertritt zu hindern. Zahlreiche Warnschüsse fielen. Viele der Flüchtlinge reckten wegen der großen Hitze leere Flaschen in die Höhe und baten um Wasser.

    Tausende Menschen hatten sich zuletzt an dem Stacheldrahtzaun versammelt, der Syrien von der Türkei trennt. Sie hoffen, doch noch hinüber zu kommen, in Sicherheit. Wie die türkische Seite meldet, wurden in den vergangenen Tagen mehr als 13.000 Menschen an dem Grenzübergang aufgenommen.

    Türkische Soldaten an der Grenze: Tall Abjad im BlickZur Großansicht
    DPA
    Türkische Soldaten an der Grenze: Tall Abjad im Blick
    Warum dann aber am 13. Juni mit derart drastischen Maßnahmen gegengesteuert wurde, ist noch unklar. Insgesamt hat das Nachbarland bereits rund 1,8 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen.
    Es wird erwartet, dass sich der Konflikt um Tall Abjad noch verschärft. Am Sonntag wehte über der Stadt weiter die schwarze IS-Flagge. Aus Tall Abjad war Gefechtslärm zu hören, östlich der Stadt ereignete sich eine heftige Explosion. Noch hat der IS die Kontrolle über die Stadt, doch die kurdischen Einheiten rücken näher.

    Der Ort Suluk, wenige Kilometer südwestlich, ist schon jetzt in kurdischer Hand. Dies bestätigt auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London. Meldungen aus dem Bürgerkriegsland lassen sich kaum unabhängig verifizieren, die Beobachtungsstelle hat sich in der Vergangenheit aber als zuverlässig erwiesen.

    Gefechte nahe Tall Abjad: Wichtige Schlacht für den ISZur Großansicht
    DPA
    Gefechte nahe Tall Abjad: Wichtige Schlacht für den IS
    Für die Terroristen des „Islamischen Staats“ wäre eine Niederlage in Tall Abjad ein erheblicher strategischer Rückschlag. Der Ort gilt als wichtiger Verbindungspunkt zwischen der inoffiziellen IS-Hauptstadt Rakka und der türkischen Grenze. Derzeit stehen die Kurden nur noch wenige Kilometer von Tall Abjad entfernt, ihre Offensive wird durch Luftschläge der Allianz gegen den IS unterstützt. Bei dieser Allianz wirken auch die US-Streitkräfte mit.
    jok/AFP

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tal-abyad-tuerkei-draengt-syrische-fluechtlinge-zurueck-a-1038743.html

    Daran erkennt man mal wieder, was es mit diesen „Beitrittsverhandlungen“ wirklich auf sich hat. Sie dienen rein strategischen Zielen und die Frage der „Werte“ ist tatsächlich völlig irrelevent und dient nur der Vernebelung der Bevölkerung.

  50. Klar muss die Türkei in die EU

    Aus dem Land werden die einzigen EU Eingreiftruppen herkommen, welche ohne mit der Wimper zu zucken auf uns schießen werden.

  51. Neue Videos aufgetaucht: Türkischer Geheimdienst soll Waffen und Dschihadisten transportiert haben
    „Mischt sich die Türkei in den syrischen Bürgerkrieg stärker ein als bisher bekannt? Die Zeitung Cumhuriyet hat am Donnerstag neue Video-Aufnahmen veröffentlicht, die genau diese Frage bejahen. Die Zeitung hatte vor einigen Tagen Bilder und Videos von den von der Gendarmerie durchsuchten LKWs veröffentlicht, die im Auftrag des türkischen M?T (Milli ?stihbarat Te?kilat?) auf dem Weg nach Syrien angehalten wurden. Über die veröffentlichten Videos wurde eine Nachrichtensperre verhängt und der Chefredakteur der Zeitung, Can Dündar, bekam eine Strafanzeige von Staatspräsident Erdo?an höchstpersönlich, in denen für den Journalisten zwei Mal lebenslänglich plus 43 Jahre Haft gefordert wurde.(…)“ http://dtj-online.de/cumhuriyet-tuerkischer-geheimdienst-soll-waffen-und-dschihadisten-transportiert-haben-55743

  52. 86 Prozent Wahlbeteiligung sind ein klares Zeichen für eine starke Demokratie.
    Honecker lacht sich in seinem Grab schlapp…

  53. Europa wird von Selbstmördern regiert. Was muß Erdogan denn noch alles sagen, bevor diese wahnsinnigen Beitrittsverhandlungen endlich abgebrochen werden?

  54. #71 michel3 Selbstmörder?
    Nein Mörder!
    Die bringen sich doch nicht selber um!
    Sie setzen sich dann einfach ab,wenns hier zu Religionskriegen kommt..

  55. Die EU ist ein antieuropäischer Verein zwecks Beseitigung Europas.Eurabia und islamisierte TTIP-Provinz stehen auf dem Programm. EU-Europa in dieser Form muss schleunigst beendet werden.

Comments are closed.