groeningHeute wurde ein 94-jähriger in Auschwitz tätiger Buchhalter von 50 Jahre jüngeren Richtern in Lüneburg zu vier Jahren Gefängnis verurteilt wegen Beihilfe zum Mord an 300.000 Juden. Laut FAZ bestand diese Beihilfe darin, dass er durch seine Buchhaltung für einen freien Bahnsteig gesorgt hat. Hätte er nicht dort gearbeitet, wäre der Bahnsteig verstopft gewesen und nicht soviele Züge mit Juden hätten einfahren können. Das Urteil stieß „weltweit“ auf Wohlwollen, vor allem bei der deutschen Presse.

Dem Angeklagten Oskar Gröning (Foto) warf das Gericht auch vor, dass er sich in Auschwitz einen schönen Lenz gemacht hatte, anstatt an die Ostfront zu gehen und sich dort erschießen zu lassen.

Nun, mein Gefühl sagt mir, dass sich genau diese Lüneburger Richter heute in einem freien Land, wo ihnen keinerlei Sanktionen drohen, einen schönen Lenz machen und sich in ihrem opportunistischen, politkorrekten Urteil sonnen. Ich gehe davon aus, dass genau solche Typen sich auch aus Auschwitz nicht abgemeldet hätten, um an der Ostfront zu sterben.

Hätten die Richter dagegen geurteilt, dass sie sich 70 Jahre nach Kriegsende nicht mehr in der Lage sehen, aus heutiger Sicht damaliges Verhalten zu beurteilen und Tattergreise ins Gefängnis zu schicken, worauf ein Sturm der Entrüstung losgebrochen wäre, genau dann hätte ich geglaubt, dass sich vielleicht wenigstens einer der Richter im Dritten Reich auch irgendwie gewehrt hätte. So nicht!

image_pdfimage_print

 

187 KOMMENTARE

  1. Immerhin hat der gute Mann jetzt Rechtssicherheit. Vier Jahre laut Urteil bedeuten, dass er zwei Jahre und acht Monate absitzen muss.

    Danach wird er sein Leben in vollen Zügen genießen können, und muss nicht noch einmal siebzig Jahre lang zittern, ob er angeklagt wird oder nicht….

    I.o.

  2. Normalerweise habe ich Probleme mit den Kommentaren von Kewil, aber heute muß ich sagen: Genau so wird es wohl sein. Ein politischer Prozess. Keine 45 DDR Stasi- und Politikdiktatoren wurden verurteilt.Ganz im Gegenteil. Sie leben mit der dickeren Rente als Ihre westdeutschen Kollegen. Rente vom Staatsfeind, sozusagen der Sieg des Kommunismus auf besondere Art. Da klagt kein Staatsanwalt. Was für eine Farce. Rechtsstaat? Lachhaft!!

  3. Dieser Buchhalter hatte natürlich damals schon ganz genau den Durchblick und wußte, worum es geht. Die Richter an seiner Stelle hätten diesen Durchblick selbstverständlich auch gehabt und genau so selbstverständlich hätten sie Widerstand geleistet. Dann wäre uns vieles erspart geblieben. Aber leider hatten diese Richter nicht das Glück der früheren Geburt, wo sie Zivilcourage hätten zeigen können.

  4. Frei nach Ludwig Thoma:

    Sie sind Juristen und auch sonst von mässigem Verstande …

    Feige und angepasst, das Ausland klatscht Beifall. Mission erfüllt.

    Ein nach Anerkennung heischendes Urteil eines ebensolchen Richterleins.

    Bravo.

  5. Hier wurde Recht vollzogen. Bekanntlich hat das Recht keinen sicheren Bezug zur Gerechtigkeit. Wenn sich noch lebende Opfer oder Nachgeborene nach diesem Urteil etwas besser fühlen, soll es mir recht sein. Welche Justiz einmal aktuelle Regime bis hin zum Pförtner einmal zur Rechenschaft wegen ihrer Verbrechen gegen ihr eigenes Volk ziehen wird, werden wir nie erfahren.

  6. Stand bei Spiegel nicht der Täter war bei der SS und hat die Koffer der einfahrenden Gefangenen bewacht? Davon ab, wäre das keine Schuld die ich auf meinen Schultern haben würde.

  7. Dieses Urteil ist ein Urteil, wie man es von verkommen Unrechtsregimen her kennt. Hier interessiert nicht die angemessene, objektive individuelle Schuld an einem Verbrechen. Denn in diesem Fall ist es offensichtlich, daß Herr Grönings „Vergehen“ nicht geschehensverantwortlich für die 300000 Tote war. Weil aber aus linkspopulistischer Gesinnungsjustiz einen Megamörder verurteilen will, wird das nicht verantwortungsrelevante Tun des Herr Grönings zum Massenmordbeihilfe hochgepuscht. Hier wird sichtbar, um was für ein verkommenes System wir inzwischen in Deutschland haben. Es interessiert nicht die echte Schuld eines Täters. Man will „Nazi“-Sensationen, „Nazi“-Verurteilen, „Nazi“-Bestrafen exerzieren und wenn es nötig ist, wird dafür gelogen und Unrecht begangen. Dieses Deutschland, das durch LinksGrünen Gesinnungsaktionismus geprägt ist, nimmt immer mehr die Form eines Unrechtstaates an. Man kann nur hoffen, daß die Zeit kommen wird, wo die Verantwortlichen dafür vor Gericht stehen werden.

  8. Ist diesen selbsgefälligen Richtern eigentlich klar was diesem ,damals noch blutjungen und unerfahrenen , Soldaten paasiert wäre , hätte er diese Arbeit in dieser verdammten Tötungsfabrik verweigert ? Er hätte sich vermutlich einen Genickschuss eingehandelt .
    Aber er wäre in den Augen dieser selbstgefälligen Richter ein Held gewesen !

  9. Das eigentlich Schlimme an „politisch korrekten“ Menschen ist, dass sie um jeden Preis zum mainstream gehören wollen und daher jedem Regime zujubeln, das gerade an der Macht ist: Wer 2015 unserer „DDR 2.0“ zujubelt, hätte 1935 Adolf Hitler und 1955 Erich Honnecker zugejubelt.
    Und keiner von diesen großen Bekämpfern des Dritten Reichs hätte sich gewagt, auch nur ein falsches Wort unter den Nazis zu sagen. Von echtem Widerstand ganz abgesehen. Insofern ist dieses Urteil einfach nur Heuchelei.

  10. ich habe sofort alle orden und urkunden vom opa versteckt, nicht dass da noch was kommt?

  11. “ Er hat Beihilfe geleistet“ So ein Schmarn:
    Wieviel Rückkehrer aus Syrien haben wir?
    Und die waren sicherlich nicht für Finanz zuständig:

    S I E G E R JUSTIZ

    Da fällt mir ein wie kam ein Kumpel von meinem Vater, ein richtiger, unpolitischer Deutscher ins KZ kam:
    Eine Woche vor Kriegsende hat jemand am Stammtisch gesagt:
    „H. Ist am Ende“
    Resultat: Alle 5 die Zustimmend genickt haben sind sofort verhaftet worden:
    Ich glaube die meisten können sich einen Polizeistaat nicht vorstellen

  12. #3 FreieMeinung1

    Keine 45 DDR Stasi- und Politikdiktatoren wurden verurteilt.Ganz im Gegenteil. Sie leben mit der dickeren Rente als Ihre westdeutschen Kollegen.
    +++++++++++++++++++++++++
    Du sagst es!

    In den 50er und 60er Jahren hiess es nur „Zone“ und „Pankow“, man kannte keine DDR und keinen Ulbricht.

    Die Erfassungsstelle für die kommunistischen Verbrechen in Salzgitter registrierte das SBZ-DDR-Unrecht.

    Kaum ist die Mauer offen, wird der Menschenhändler und Kunsträuber Schalck-Golodkowski im Westen von Schäuble geschützt, desgleichen der grösste Stasi-Verbrecher neben Mielke, der Markus Wolf.
    DDR-MP Stoph kommt wegen „Haftunfähigkeit“ aus der U-Haft frei und erhält 20 DM Haftentschädigung, seine Opfer nur 10 bzw. 7,30 DM!
    Honecker wird mit Mercedes zum Flugplatz gekarrt und nach Chile ausgeflogen…

    Und hier soll nach 70 Jahren ein 94jähriger in den Knast, weil er ein 300.000-Mordbeihelfer gewesen sei….?

    Ja, seit dem 3.7.2009 haben die Bayern die Uhren in Sachen Justiz anders gestellt:

    Am 3.7.09 um 15.00 Uhr erklärte die Tagesschau-Sprecherin im Zusammenhang mit der verhandlungsfähigkeit Demjanjuks, daß eine direkte Schuld nicht nachgewiesen werden muß.
    Es ginge jetzt den Handlangern an den Kragen.

    In der Tagesschau am 11.8.09 um 20.00 Uhr hieß es:
    Urteil wurde nicht an einem Beweis festgemacht, sondern an der Gesamtschau der Ereignisse.

    Da hat heute niemand mehr auf die vielgepriesene Unschuldsvermutung zu hoffen.
    Ausser er ist einer unserer neuen Herrenmenschen.

  13. Unseren täglich Nazi gib uns heute!
    In der Hoffnung das die Kollektivschuld nie vergeht!
    Sämtliche IQ Nazi-Größen wurden von den Alliierten
    sofort entnazifiziert und außer Landes gebracht.
    Wahrscheinlich wird Gröning als kerngesund eigestuft
    und verbringt seine letzten Monate zur Abschreckung
    aller Glatzen im umgebauten Knast- Altenheim.
    Endlich konnte wieder ein Exempel statuiert werden!
    Denn das wichtigste für unsere „Regierung“ist ja
    wie andere Länder Deutschland wahrnehmen!
    Der Gauckler kann jetzt einmal ganz stolz auf die
    Justiz sein, und muß sich ein paar Tage nicht für sein Bio- Volk schämen.

  14. Interessant waren die Zeugen sahen irgendwie jünger aus als er und er war 17 als er den job bekam

  15. das Urteil ist ein absoluter Witz: die moslemischen Kopftreter werden freigesprochen die zu fünft einen jungen Menschen totgetreten haben, weil nicht nachgewiesen werden kann wer genau wann wohin zugetreten hat. Das Opfer ist tot und kann nicht sagen wer den tödlichen Tritt gemacht hat.
    Was ist mit den Lokführern die die Züge gefahren haben? Die Monteure die die Züge gebaut haben? Die Schienenleger die die Schienen gelegt haben? Die Bauarbeiter die die Bahnsteige dort im KZ gebaut haben? Und vor allem was ist mit den Piloten und deren Vorgesetzte die Zivilisten in Massen getötet haben mit der Bombardierung der Städte mit Millionen von Toten, hätten die die Schienen total bombardiert, wäre keiner im KZ gelandet, nicht mal dieser Buchhalter !!

  16. Meine Hochachtung vor diesen Richtern!

    Sie sind in der glücklichen Situation, von sich selbst behaupten zu können, sie hätten sicher schon 1936 den Stauffenberg gegeben.

    Wer kann das schon. Ich jedenfalls nicht.

    Mit solch einer Gerichtsfarce stellt sich die BRD-Justiz auf eine Stufe mit denjenigen, die sie vorgibt, verurteilen zu wollen.

    Schändlich!

  17. Ich will mir nicht anmaßen das Gerichtsurteil gerecht oder als nicht gerecht zu beurteilen.

    Aber der gesunde Menschenverstand sagt doch eindeutig das ist wieder mal ein politisches Urteil und dies hat doch mit Gerechtigkeit nichts mehr am Hut.

    Genau so wie moslemische Kopf-tot-treter aus ideologische Gründe milde Urteile in Deutschland bekommen, werden alle die irgendwie etwas mit Nazi-Nazi zu tun hat aus ideologischen Gründen mit geradezu irren Urteilen überzogen.

    So werden relativ harmlose 94-jährige gnadenlos verfolgt und gleichzeitig brutalste Moslems faktisch straffrei gestellt. Dabei war der Rentner nur ein Buchhalter, ein kleines Rad im Nazi-System und er war vor allem jugendlich dumm und hat einen Fehler gemacht.

    Und das alles hat mit einem modernen Rechtsstaat nichts mehr zu tun. Das ist politische Justiz wie beim Adolf oder wie unter SED-Honecker.

  18. soweit ich informiert bin, wurde dieser
    Oskar Gröning schon einmal im Bezug auf seine eigene NS Verwicklung und Vergangenheit verurteilt, die Quelle ( Zeitungsmeldung ähnliches ) fehlt mir leider

  19. Bin im Gegenzug auf die Urteile für die heutigen Massenmörder, Kriegstreiber und Deutschlandabschaffer im Nürnberger Prozess 2.0 gespannt! Politschranzen, ihre willige Helfer und Vollstrecker werden genau mit dem selben Maß gemessen werden.

    “Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.”
    Carl Theodor Körner (Deutscher Dichter)

  20. #15 Mark von Buch

    Exakte Schlussfolgerung!

    Franz, willst Du die totale Justiz? Nicht zu verwechseln mit Objektivität, Mut und Gerechtigkeit! 😉

  21. #9 ebre (15. Jul 2015 22:24)

    Ist diesen selbsgefälligen Richtern eigentlich klar was diesem ,damals noch blutjungen und unerfahrenen , Soldaten paasiert wäre , hätte er diese Arbeit in dieser verdammten Tötungsfabrik verweigert ? Er hätte sich vermutlich einen Genickschuss eingehandelt .

    NSDAP und die Waffen-SS waren reine Freiwiligen Geschichten. Die Gefahr bestand darin regulärer Soldat zu werden oder eine Beförderung zu verpassen.

    1939 wurde er Mitglied der NSDAP.[4] Er trat während des Zweiten Weltkrieges 1940 freiwillig in die Waffen-SS ein und war zunächst entsprechend seiner zivilen Ausbildung in einer Besoldungsstelle der SS-Verwaltung tätig. Aus der evangelischen Kirche trat er linientreu aus, da der Reichsführer SS dies für SS-Leute befürwortet hatte.

    Im Alter von 21 Jahren bekam er von der SS einen „Sonderauftrag“ zugewiesen. Gemäß seiner Aussage habe er zuvor eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen müssen. Den Ort des Sonderauftrages (Auschwitz) erfuhr er erst später, ihm sei nur gesagt worden, dass die neue Tätigkeit nicht angenehm, aber wichtig sei.[5] Ende September 1942 trat er seinen Dienst im KZ Auschwitz an. Aufgrund seiner Banklehre bekam er eine Dienststelle in der Häftlingseigentumsverwaltung innerhalb der Standortverwaltung zugewiesen. In dieser Funktion oblag ihm die Verwaltung des Geldes und der Wertgegenstände, die die Holocaustopfer bei sich trugen.

    ,

  22. #16 magnum

    „Das ist politische Justiz wie beim Adolf“

    Am wichtigsten bei der Sache: Daß ER (der Leibhaftige) niemals in Vergessenheit gerät. Denn ER, der Untoteste aller Zeiten, ist die moralische Letztbegründung für die geplante Auslöschung unseres Volkes.
    Gut, daß hier ständig auf IHN Bezug genommen wird. Auf daß SEIN Reich noch tausend Jahre währe.

  23. Wenn hier deutsche Unrechtsjustiz diskutiert wird: Die blanken grinsenden Richtergesichterchen in der Fernsehberichterstattung konnten auch erschauern lassen.

  24. Im Prinzip stehen diese Richter eher in der Tradition des Volksgerichtshofs als auf Seiten des Rechtstaates. Das beweißt doch schon die Anklage, die früher abgelehnt wurde. Verschwendung von Steuergelder kommt dazu. Auch dürfte er auf Grund seines Alter mittlerweile Schonung erfahren. Außerdem hätte ich gerne gewußt, wieso er dort überhaupt gearbeitet hat. Die ganze Presse schweigt dazu.

  25. Er hatte die Wahl zwischen sicherer Schreibtischarbeit oder unsicheren Fronteinsatz.
    Ich hätte mich auch für die Schreibtischarbeit entschieden.

  26. Verwandte von mir hatten Auschwitz überlebt. Ich habe also nicht unbedingt Sympathien für Nazis. Aber dieses Urteil kann ich nur erbärmlich finden. Kiesinger wurde Bundeskanzler, Filbinger Ministerpräsident…Die Großen lässt man laufen, die kleinen will man hängen.
    Als nächstes werden Bahnbeamte angeklagt, wenn man noch welche findet. Die hätten ja die Transporte verhindern können, wenn sie die Züge nicht gefahren hätten…

  27. #26 Kriegsgott (15. Jul 2015 22:45)

    Gut, daß hier ständig auf IHN Bezug genommen wird. Auf daß SEIN Reich noch tausend Jahre währe.

    Stimmt, so habe ich es noch nicht gesehen. Ich bin mir sicher, dass die Deutschen wirklich Adolf vergessen hätten, wenn nicht jeden Tag „der zweite Weltkrieg in Farbe oder jeder dumme Moslem und Linker scheiß Nazis brüllen würde.

    Man könnte zu der Auffassung gelangen, Hitler war das Beste, was den Linken passieren konnte.
    Die klassische Steilvorlage.

    Näme ich bunte Smarties könnte ich auf die Idee einer fals flag action kommen …

  28. #13 ike

    „und verbringt seine letzten Monate zur Abschreckung
    aller Glatzen im umgebauten Knast“

    Und welche Glatzen sollen jetzt konkret abgeschreckt werden? Diese vulgäre orientalische Speckkugel, der unsägliche Jammertürke Serdan Somuncu, der immer dann über den Bildschirm gerollt wird, wenn Michael Friedmann gerade mal einen freien Tag hat?
    Oder der antiweiße Rassist Fredrik Reinfeldt mit seinem Programm „Afrika und das wilde Kurdistan gehören zu Schweden“?

    https://youtu.be/Q3onuJWIGXY

  29. Ich sehe das etwas differenzierter. Mein Opa ist selbst als Angehöriger der SS in Polen gefallen. Er war Donauschwabe und als solcher wurde er automatisch der SS zugeteilt. Er wusste gar nicht, was das für ein Verein ist. Und der Oskar Gröning wusste sicher auch nichts von Auschwitz, aber einmal da, war sicher kein verweigern mehr möglich. Man hätte ihn zur Strafe Kamikaze- Aktionen an der Ostfront zugeteilt. Ihn vorsätzlich direkt verheizt.
    In Zeiten von IS und Djihad, um das weltweite Kalifat zu errichten, sollte aber auch ein Zeichen gesetzt werden, dass auch weniger aktive Unterstützer die unbarmherzige Strafverfolgung zu spüren bekommen.
    Wenn man bedenkt, dass Gröning auf Grund seines Alters sicher nicht ins Gefängnis muss, sehe ich die Strafe als nicht zu hart an.
    Auschwitz darf nie wieder passieren. Es passiert aber gerade in Syrien und Irak. Die Täter sollen wissen, dass sie auch noch als Hundertjährige eine Strafverfolgung fürchten müssen. Wenn der IS längst Geschichte ist.

  30. Ob sich nun im Gefängnis Sozialpädagogen um seine Resozialisierung bemühen? Nicht, daß er nach Haftentlassung zum Wiederholungstäter wird!

  31. Grönings Vater kehrte aus dem Ersten Weltkrieg als Invalide zurück und betrieb anschließend ein Stoffgeschäft. Seine Mutter starb, als er vier Jahre alt war. Während seiner Jugend gehörte er der Scharnhorstjugend an, einer Jugendorganisation der paramilitärischen Organisation Stahlhelm. Später trat er der Hitlerjugend bei.

    Nach der Mittleren Reife begann er als Siebzehnjähriger eine Banklehre. 1939 wurde er Mitglied der NSDAP.[4] Er trat während des Zweiten Weltkrieges 1940 freiwillig in die Waffen-SS ein und war zunächst entsprechend seiner zivilen Ausbildung in einer Besoldungsstelle der SS-Verwaltung tätig. Aus der evangelischen Kirche trat er linientreu aus, da der Reichsführer SS dies für SS-Leute befürwortet hatte.

    Im Alter von 21 Jahren bekam er von der SS einen „Sonderauftrag“ zugewiesen. Gemäß seiner Aussage habe er zuvor eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnen müssen. Den Ort des Sonderauftrages (Auschwitz) erfuhr er erst später, ihm sei nur gesagt worden, dass die neue Tätigkeit nicht angenehm, aber wichtig sei.[5] Ende September 1942 trat er seinen Dienst im KZ Auschwitz an. Aufgrund seiner Banklehre bekam er eine Dienststelle in der Häftlingseigentumsverwaltung innerhalb der Standortverwaltung zugewiesen. In dieser Funktion oblag ihm die Verwaltung des Geldes und der Wertgegenstände, die die Holocaustopfer bei sich trugen. Wertgegenstände der Häftlinge wurden in der Effektenkammer des KZ gelagert. Nach der Sortierung des Geldes in die verschiedenen Währungen sicherte er die Devisen in einem Tresor und verbrachte diese in gewissen Abständen in das SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt nach Berlin. Im Rahmen seiner Tätigkeit wurde er sowohl Zeuge des industrialisierten Massenmordes durch Gas als auch Zeuge weiterer barbarischer Übergriffe und Morde.

    Grönings Bruder fiel in der Schlacht um Stalingrad und ließ eine Verlobte zurück. Gröning übernahm dessen Eheversprechen. Mitte November 1943 stellte er bei der SS ein Gesuch um Hochzeitserlaubnis. Er heiratete noch während seiner Dienstzeit in Auschwitz.

    Nach eigenen Angaben stellte er insgesamt drei Versetzungsgesuche an die Front, um der ihm unangenehmen Tätigkeit im Vernichtungslager Auschwitz zu entkommen. Am 17. Oktober 1944 versetzte ihn die SS schließlich zu einer Feldeinheit, die in der Ardennenoffensive kämpfte.

  32. also aufpassen ihr straßenarbeiter/kehrer

    sollten die straßen frei oder renoviert oder weniger drecking sein ist das beihilfe

  33. Man muß sich immer wieder über diese Gesinnungsjustiz wundern. Die Begründung des Urteil für die Straftat ist einfach nur abenteuerlich. Wenn bei jedem Verbrechen eine Mittäterschaft auf solch einer Grundlage konstruiert wird kann letzlich jeder der bei einer schweren Straftat in der „Nähe“ war wegen Beihilfe angeklagt werden weil er nicht aktiv gegen das Verbrechen vorgegangen ist

  34. richter sind der mittelpunkt der welt. um die dreht sich alles.
    das ausmaß der judenvernichtung übersteigt mein vorstellungsvermögen.
    sollte der angeklagte etwa freigesprochen werden.
    an stelle dieses mannes würde ich mich schüldig bekennen und auch ins gefängnis gehen wegen einer schuld, die nie abzubüsen wäre.
    warum wurden die schienenstränge zu den vernichtungslager durch die alliierten nicht bombardiert. angeblich kein kriegsziel. da ist schuld mit schuld verstrickt.

  35. Der Mann ist der NSDAP und der Waffen-SS freiwillig beigetreten. Wofür diese Organisationen stehen, darüber hätte man sich jederzeit informieren können, diese Organisationen haben nie einen Hehl daraus gemacht.

    Der Mann hatte immer die Wahl, was er tut.

    Die Menschen in den Gaskammern, hatten diese Wahl nicht.

  36. #2 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (15. Jul 2015 22:09)

    Immerhin hat der gute Mann jetzt Rechtssicherheit. Vier Jahre laut Urteil bedeuten, dass er zwei Jahre und acht Monate absitzen muss.
    ———————-
    Darauf würde ich nicht wetten.
    Beim Kampf gegen rechts muss der Staat konsequent sein.

  37. Semi OT

    Soviel mal zu Inszenierungen, wie es auch dieser Prozeß war:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article144067863/Merkel-trifft-auf-weinendes-Palaestinensermaedchen.html

    Ein „Palästinensermädchen“ aus dem Libanon. Der Libanon, der durch marodierende Araber aus Ägypten, yrien, Iran, Irak, Saudi, Jordanien, die sich plötzlich „Palästinenser“ nannten, destabilisiert wurde. Jene Arabersippen aus arabischen Staaten, die kein arabischer Staat je eingebürgert hat.

    Die plötzlich allesamt in Deutschland rumlungern. Und – da schließt sich der Kreis auch zu diesem Nachhinein-Prozeß – der dem islamischen Narrativ folgt (das kompletter Blödsinn ist!): „Wenn ihr Deutschen nicht die Juden umgebracht hättet, wären wir Palästinenser heute nicht vertrieben.“

    Merkel und das auf Knopfdruck heulende Arab-Kind – wer hat das inszeniert?

  38. Wenn man sich vorstellt die Justitz hat seit 1945 die Zeit gebraucht, nebenbei verging die Zeit des Auf und Abstieges der DDR!!! um zu diesem Urteil zu kommen. zeigt wieder dass es sich um ein höchst politisches Urteil handelt. Im Wechselspiel mit den Medien…

  39. at 37 Digitaal

    Wenigstens einer hier, der noch normal denken kann. Die guten (?) Leute hier haben defintiv mit dem falschen Mitleid!

  40. #43 Dorian Gray (15. Jul 2015 23:17)
    dann kommt er ja erst mit 98 raus.

    das wird schwer mit einem neu anfang?

  41. #41 Kriegsgott (15. Jul 2015 23:15)

    Vor allem würde mich mal interessieren, was die linken Richter über den IS denken.

    Verbotsirrtum!

  42. #37 Digitaaal

    Bei „freiwillig beigetreten“ endete das lesen des Kommentares. 😆
    Die Demokratie produziert halt auch nicht wenige Wohlstandskinder, die geistig zu schwach begütrt sind, sich in die Lage von Kindern zu versetzen, die in einer Diktatur hineingeboren wurden.

    Aber den Nazi-Jäger zu geben ist halt bequem, gell Kamerrrad/GenoSSe? 😉

  43. „#37 Digitaaal (15. Jul 2015 23:07)
    Der Mann ist der NSDAP und der Waffen-SS freiwillig beigetreten. Wofür diese Organisationen stehen, darüber hätte man sich jederzeit informieren können“

    Blödsinn, wie und wo hätte man sich informiert?
    Oder meinst du es stand in der Zeitung?
    Warum hat man ihn nicht einmal gesagt, wo er arbeitet?

    Lesen Sie das Buch vom ungarischen Nobelpreisträgers: Imre Kertész: Deutsches Arbeitslager? Eine feine Sache!
    Und was war es ? Ein KZ!

  44. Kleiner OT aus dem hessischen Neustadt, genauer aus der ehemaligen Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne.

    In der ehemaligen Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne sind aktuell „Flüchtlinge“ untergebracht.

    Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu vernehmen war, platzt Neustädter Bürgern bald der Kragen.

    Aber das wichtige kommt jetzt:

    In der Flüchtlingsunterkunft haben Kosovarische Asylbetrüger traumatisierte Schutzsuchende sämtliche Duschköpfe in den Duschräumen abgeschraubt. Wer von den anderen Flüchtlingen duschen möchte, muß die Duschköpfe „mieten.“

  45. Der Mann ist der NSDAP und der Waffen-SS freiwillig beigetreten. Wofür diese Organisationen stehen, darüber hätte man sich jederzeit informieren können, diese Organisationen haben nie einen Hehl daraus gemacht.

    Der Mann hatte immer die Wahl, was er tut.

    Die Menschen in den Gaskammern, hatten diese Wahl nicht.

    Ach ja, ist dem so?
    Wofür die NSDAP stand war jedem klar, richtig. Nirgendwo wurde öffentlich gemacht, dass man vor hat, Millionen Juden in Vernichtunbgslagern zu töten und wer etwas anderes behauptet, ist ein mieser Geschichtsverdreher. Mein Opa war in beiden Weltkriegen, früh in der NSDAP und dann als Wehrmachtsoffizier an der Westfront. Nach dem Krieg war er schockiert, als er hörte was seine Gesinnungsgenossen da zum Teil getrieben haben. Jetzt kommt etwas für dich evtl. schwer nachvollziehbares. Er war überzeugter Nationalsozialist, aber kein Faschist! So hat er auch meine Mutter (heute 82) nicht erzogen und auch diese hat z.B. nie etwas von den Greueltaten dieser Mörder erfahren. Ex-Kanzler Schmidt sagte mal in einem Interview: „Ich wurde in der Nähe von Bergen-Belsen verhaftet und die Engländer wollten von mir wissen was in diesem Lager vor sich geht, nur, ich wusste es nicht. Ich wusste nicht einmal, dass es solche Lager gab in denen so etwas passierte.“
    Ganz davon ab, warum musste Herr Gröning wohl eine Verschwiegenheitsklausel unterschreiben, wenn ganz Deutschland von diesen Taten wusste? Pustekuchen, nichtmal alle SS Divisionen wussten was dort passiert. Befehlsverweigerung wurde mit sofortiger Erschiessung bestraft, also wo war jetzt die Wahl die er hatte? Wenn ich solche Kommentare lese, ganz ehrlich mal. Helmut Schmidt sagte auch dazu: „Es ist immer wieder interessant zu hören, wie Menschen, die vor 70 Jahren nicht einmal geboren waren, die Dinge besser beurteilen und verurteilen können, als Menschen die selbst dabei waren.

  46. OT: Eine Stadt, in der ich nicht wohnen möchte, erhöht die Grundsteuer und begründet es mit – Siedlern aus aller Welt.


    Die Mettmanner Stadtverwaltung begründet die Steuererhöhung unter anderem mit gestiegenen Kosten für Asylbewerber.

    Na jetzt kommen sie zur Sache.
    .


    Kritiker werfen der Stadt vor, das liefere Rechtspopulisten Argumente gegen Flüchtlinge.

    Na hoppla, die Lügenpresse hat einen Satz mit wahrem Inhalt zustande gebracht!

    Hier der Artikel:
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/mettmann/grundsteuer-erhoeht-asylbewerber-schuld-aid-1.5236097

  47. #43 Es geht hier nicht um Mitleid, womit du allerdings gerade bewiesen hast, dass es mit dem Denken bei dir seeeehr weit her ist.

  48. jämmerlicher schauprozess. zur selben zeit laufen mauerMÖRDER frei herum und kriegen rente. oder der kurde der ERWIESENERMAßEN eine schülerin (fall möhlmann) vergewaltigt und dann mit einem messer abgeschlachtet hat, hat keine strafe erhalten und lebt frei in deutschland. vom kinderporno hehler der von der „justiz“ vorgewarnt wurde, damit er beweissmaterial vernichten kann, ganz zu schweigen. was für ein verkommener saustall dieses land! es wird höchste zeit dass etwas passiert.

  49. Es ist dasselbe wie im Prozess gegen Zschäpe:
    politisch motivierte Show. Uns Deutschen wird immer wieder über die Medien eingetrichtert:

    Die Nazis sind überall. Die Nazis sind unter uns. Der Deutsche tendiert zum Nazi-Tum. Der Kampf gegen Rechts ist wichtig und muss mit Milliarden-Geldern gefördert werden…

    Immer neue Hundertschaften an Schülern und Jugendlichen schließen sich wegen solcher Propaganda der Antifa an und bekämpfen konservativ denkende Bürger.

    —————

    Das führt dann unter anderem zu solchen Demos:


    hunderte Schwarze demonstrieren in Gießen:

    – beschimpfen alle Deutschen als Rassisten
    – schreien, dass sie „mehr und stärker als wir sind und uns besiegen werden“

    https://www.youtube.com/watch?v=_u6N5APYvac

  50. Der hat freiwillig mitgemacht!!! Auch Schreibtischtäter sind Täter. Ob vier Jahre viel oder wenig sind, hängt von der Urteilsbegründung ab. Ich maße mir aus der Ferne kein Urteil an. –
    An zurückkehrende IS-kämpfer darf man gerne den gleichen Maßstab anlegen.

  51. #39 Babieca

    Hab den Artikel heute auch gelesen und mit diesem armen Kind Mitleid gehabt, denn sie versteht die Zusammenhänge noch nicht :

    „Ich habe Ziele, wie alle anderen.“ Sie möchte studieren. „Es ist wirklich sehr unangenehm zuzusehen, wie andere das Leben genießen können und man selber halt nicht.“

    Ihre Landsleute im Libanon schaffen ein Umfeld in dem sie nie und nimmer studieren könnte, schon gar nicht als Mädchen. Aber sie reagiert nur emotional. Als Erwachsene könnte sie dem ganzen Zirkus im Libanon den Rücken zukehren, so aber sehnt sie sich nach ihrer Oma.
    Eine perfekte Inszenierung, die wieder die Opfer der islamischen Welt als Opfer Deutschalnds aussehen lässt.

  52. Schadet keinem was, nützt keinem was! Und alle sind glücklich…

    Der alte Mann ist eh schon kurz vor Volks-Euthansie und lange nach Volks-Abtreibung…

    Hauptsache die jetzigen Behördenverwalter können sein Erbe rechtschaffend verbuchen!!!

    Ob im KZ oder BRD, der Unterschied ist nur Belustigung und Freiwilligkeit… Na ja, bis auf Klimawandel und sonstigen Sonnen-Faschismus…

  53. So ein Irrsinn. Er ist also damals seiner Arbeit nachgegangen und hat damit dazu beigetragen, dass 300.000 Menschen nach Auschwitz kamen und da starben? Mal abgesehen davon, dass, wenn er sich geweigert hätte, dies wohl seinen eigenen Tod und damit den eigenen Verlust von vielen Lebensjahrzehnten bedeutet hätte (aber gut, von anderen darf man ja ruhig immer Märtyrertum erwarten, nech) – wie kann ihm soetwas angelastet werden? Kleines Quiz: Wären die 300.000 Menschen dann aufgrund eines verstopften Bahnsteigs nicht am Zielort angekommen, was hätten die Nazis mit ihnen gemacht? A) Sofort erschossen, B) Sofort erschossen oder C) Sofort erschossen? Wer richtig rät kriegt nen Keks.

  54. Der Mann hat Niemanden persönlich getötet! Und dafür 4 Jahre?

    Andererseits, wieviele Islamo-Tottreter kriegen heute nur Bewährung?

  55. Daß buchhalterische Tätigkeiten offenbar holocaustaffine Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten, ist bei den Durchstechereien von Schäubles Planspielen der griechischen Presse zu entnehmen. Bei der Anwendung also von finanzmathematischen Methoden im Rechnungswesen sind Imponderabilien zu gewärtigen, die Buchhaltern zumindest finanziell als Risikozuschlag zu gewähren sein sollten. Die eher handfesten Militärangehörigen scheinen ja eher exculpiert zu werden.
    Während Pythagoras noch postulierte, daß das Wesen aller Dinge die Zahl sei , wird heute Finanzmathematik demokratisiert – von Dyskalkulikern wie es u.a. Juristen oft sind oder sein wollen. ( Judex non calculat. ) Der Kapitaldienst von Schulden wird der Meinungführerschaft der Schuldner überlassen; ein Modell ohne Beispiel.

  56. mir ist ein fernsehbericht aus den 70-iger jahren in erinnerung.
    es muss in jugoslawien in einem dorf gewesen und geschehen sein.
    ein deutscher soldat weigerte sich an einer geiselerschießung mitzuwirken. deshalb musste er sich zu den geiseln stellen und wurde miterschossen.
    nach dem krieg stellten die dorfbewohner ein denkmal auf mit den namen der erschossenen und weigerten sich auch den namen des soldaten mit aufzuführen, eben weil er ein deutscher sei. sie hätten nichts begriffen meinte eine frau und setzte sich dafür ein, dass auch der deutsche genannt wurde.
    ich möchte nie in eine solche entscheidungslage wie dieser deutsche soldat kommen.

  57. #43 Dorian Gray (15. Jul 2015 23:17)

    at 37 Digitaal

    Wenigstens einer hier, der noch normal denken kann. Die guten (?) Leute hier haben defintiv mit dem falschen Mitleid!
    __________

    ich habe mit diesem mann kein mitleid. ich frage mich nur warum mit zweierlei maß gemessen wird.
    dieser mann hat unrecht begangen aber keinen menschen getötet und stellt keine gefahr für die öffentlichkeit dar. also ein schauprozess. da gibt es in jüngerer vergangenheit ganz andere fälle wo MÖRDER fast, oder gänzlich, ungestraft davon gekommen sind und nun unbehelligt unter uns leben.

  58. Diese Vorwürfe, er hätte zur SS gehen können, verhöhnen die Opfer in Russland und sind absolut geschmacklos.
    Hätte ich als Zuschauer in dem Raum gesessen, wäre ich rausgeflogen oder hätte Bußgeld zahlen müssen, weil ich hätte nicht an mir halten können. Eine Unverfrorenheit ist sowas!!!

    OT-Teil:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/angriffe-mit-flaschen-und-metallstangen-polizeigewerkschaftschef-warnt-es-ist-schick-geworden-den-staat-zu-attackieren_id_4813974.html

    Sehr interessant… Bei der Polizei scheint sich etwas zu tun.

  59. Wenn du früher einem Befehl oder eine Berufung nicht gefolgt bist,wurdest an die Wand gestellt,das war damals die Alternative.
    Widerstand gegen das damalige Regime,fast undenkbar und die Namen derer,die es trotzdem taten findest heute auf Schulen, Straßen oder Plätzen…
    Wie steht es denn heute mit dem Widerstand aus?
    Da wird das GG und das Asylrecht jeden Tag tausendmal ausser Kraft gesetzt und von unseren Politverbrechern missbraucht und niemand der Entscheidungsträger regt sich darüber auf oder stellt die Rechtssicherheit wieder her…
    Nur heute wirst nicht mehr erschossen,heute reicht schon der Wink mit dem Karriereende.
    So ändern sich halt die Zeiten,über die man dann in 70 Jahren richten soll….?!

  60. Aus dem Urteil, sinngemäß:

    Der Mann ist der NSDAP und der Waffen-SS freiwillig beigetreten. Wofür diese Organisationen stehen, darüber hätte man sich jederzeit informieren können, diese Organisationen haben nie einen Hehl daraus gemacht.

    Hatte Günni Gra§§ auch. Wat’n Glück, daß Günni besser lügen und Zwiebeln häuten konnte.

    https://www.perlentaucher.de/link-des-tages/guenter-grass-die-s-s-das-bekenntnis.html

    Schlüsselsatz war das hier:

    Bislang hieß es in den Biographien des 1927 geborenen Schriftstellers, dessen Roman „Die Blechtrommel“ von 1959 ein Schlüsseltext der Vergangenheitsbewältigung ist, er sei 1944 als Flakhelfer eingezogen worden und habe dann als Soldat gedient. Grass gibt nun an, er habe sich freiwillig zur U-Boot-Truppe gemeldet, die aber niemanden mehr genommen habe. So sei er nach Dresden zur Waffen-SS einberufen worden.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/guenter-grass-enthuellt-ich-war-mitglied-der-waffen-ss-1354882.html

    Das Günni-U-Boot-Narrativ als „excusi“ für die Waffen-SS hat Wolffsohn mal gnadenlos zerpflückt, da es für die gnadenlos versenkte „Boot-Waffe“ unter Dönitz bis Kriegsende NIE einen – salopp gesagt – Einstellungsstop gab, im Gegenteil, die nahmen verzweifelt jeden.

    Verflixt, finde den Wolffsohn-Artikel gerade nicht, aber die Akten des Militärhistorischen Archivs in Freiburg sind da ebenfalls eindeutig.

    Auch bekannt als

    – Bundesarchiv – Abteilung Militärarchiv (Abt. MA)
    – Bundesarchiv-Militärarchiv (BArch-MA)
    – Bundesarchiv – Freiburg im Breisgau
    – Bundes-Militärarchiv

  61. Geht’s noch, der Angeklagte war damals ein blutjunger Bursche wie hätte der sich wehren können! Wie können Richter heute so ein Urteil sprechen….ist doch nur lächerlich und peinlich. Die ganze Welt lacht über uns……

  62. Entweder sind diese Richter strohdumm oder maßlos
    verlogen.
    Wer einmal in einer Diktatur gelebt hat (z. B. DDR),
    der weiß das mindestens 95% der Menschen, schon bei
    geringen Druck umfallen wie die Fliegen.
    Und die Hitler-Diktatur war vermutlich noch einiges
    härter als in der DDR.

    Auch die Taten „Kofferschleppen und Zahlenaufschreiben“ sind ja nun keine Mordtaten.
    Ebensogut könnte man die ehmaligen Bauerarbeiter
    der Ostberliner Mauer wegen Mordbeihilfe anklagen.
    Beides ist natürlich totaler Schwachsinn.

    Täter die weit mehr Schuld auf sich genommen haben,
    saßen später bald wieder in Amtsstuben, in der Wirtschaft und auf Richterstühlen oder beim Militär. (auch in der DDR).
    Immer wieder das Gleiche – die Kleinen hängt und die großen läßt man laufen.

  63. Im Gegensatz zu heute gab es damals kein Internet um sich umfassend zu informieren.

    Gleich war allerdings die Sympathie für die Ideologie Islam, deshalb schwärmen wie damals immer noch die Sozialisten dafür.

    Wer hat aus der Geschichte gelernt?

  64. Ukraine-OT

    Voller Genugtuung verkündet Todor Panewski den Erfolg seiner Selbstverteidigungseinheit in der ukrainischen Hafenstadt Odessa: Seine Leute hätten einen Anhänger der prorussischen Separatisten gefasst, sagt der Kommandeur einer bewaffneten Gruppe gleichgesinnter Patrioten. «Wir stellen ihm ein paar Fragen und dann übergeben wir ihn den Sicherheitskräften», erklärt Panewski.

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/10382071

    Zwei Tage nach der tödlichen Schießerei in der Westukraine hat Präsident Petro Poroschenko die Entwaffnung der ultranationalistischen Gruppe Rechter Sektor angeordnet. Drei Menschen waren während des Schusswechsels zwischen Polizisten und Mitgliedern der Gruppe in der Stadt Mukatschewe getötet worden.

    http://de.euronews.com/2015/07/14/ukraine-verlangt-entwaffnung-des-rechten-sektors/

  65. #63 WahrerSozialDemokrat

    „Der alte Mann ist eh schon kurz vor Volks-Euthansie“

    Was bitte ist Euthansie? Hatte als ungebildeter Vorstadtproll keinen Lateinuntericht an der Volksschule.

    Kenne nur Eugenik. Eugenik bedeutet, daß innerhalb eines Volkes Familien besonders unterstützt werden, auf das zahlreiche begabte Nachkommen entstehen, wenn die Eltern besonders intelligent und besonders fleißig sind.

  66. OT

    Kann mir das bitte mal einer erklären:

    PEGIDA: KAPITALISMUS-KRITIK???

    BOYKOTTIERT KONSUMTEMPEL?

    WAS SOLL DENN DER UNFUG?

    „“PEGIDA lebt! Die Bewegung ruft zum Kaufstreik jeden Mittwoch auf

    TATJANA FESTERLING: „Stellt euch vor, jeden Mittwoch wäre gähnende Leere in den Konsumtempeln. Lasst uns den Mittwochs-Streik ins ganze Land tragen.““

    Was hat das mit Einwandererflut, Scheinflüchtlingen und Islam zu tun???

    Sicherlich sucht der Einzelhandel neue kaufsüchtige Kunden; Kunden, die in kürzester Zeit alles zerstören u. dann neu nachkaufen, mit Staatsknete, wie das bei den Negern üblich ist oder fette Araber u. Neger, die für drei fressen. Dafür stehlen die Pseudoflüchtlinge auch wie die Raben…

    ABER SOLL DAS DER GRUND FÜR DEN MITTWOCHSBOYKOTT SEIN?

  67. #78:
    Klingt als wäre Pegida von Idioten gekapert worden. Wenn die jetzt auf den Antikapitalistischen Zug aufspringen wollen, dann sollen sie das tun. Können sich dann gleich mit der Antifa zusammen tun.

  68. #68 D500 (15. Jul 2015 23:49)

    schauprozess

    Das ist es, was viele so aufregt. Gleichzeitig individuell zusammengestoppeltes Recht, das je nach Zeitgeist mal die eine, mal die andere totalitäre Diktatur verfolgt oder entlastet. Die oszillierenden Schwenks haben unter Umständen maximal 5-Jahres-Amplituden. (ja, das ist ein physikalisch grottiger Vergleich, ich weiß, ;))

  69. #72 WahrerSozialDemokrat

    „Mir ist aber immer noch nicht klar, was kann ich dafür???“

    Nach aufwendigen Analysen in Ihrem Fall bin ich zu einem Schluß gekommen!!!!!!!!!

    Dieser Schluß sieht so aus: Sie können wohl tatsächlich nichts dafür!!!!!!!!!!!

  70. Was ist denn mit Günter Grass (Waffen-SS), Helmut Schmidt (Offizier der Wehrmacht) oder den Eltern von Gauck (frühe NSDAP-Mitglieder)?

  71. DDR-Täter bekamen nie eine Strafe. Einige leben noch von Staatsgeldern wie Margot Honecker oder Angela Merkel.

  72. #77 Vielfaltspinsel (16. Jul 2015 00:01)

    Wissen Sie was ich hätte meinen könnten oder wollten Sie einfach nur so herum klugscheißern???

    Wenn es Spaß macht, sei es aber gegönnt…

    😉

    Ups, worum geht es gerade…

  73. Irgendwie versuchte er in seiner Situation damals seine Arbeit gut auszuführten.
    Auch jetzt versucht Merkel und Konsorten in ihrer Situation ihre Arbeit gut durchzuführen um die Milliarden zu verschleudern. Darf man Merkel später bestrafen wegen guter Arbeit ? Hinterher kann man immer sagen du hast ja davon gewusst. Aber die Generationen die dafür zahlen müssen, was ist mit denen ? Sie sind ja jetzt schon bestraft über Jahrzehnte hinweg. Wen hängen wir dann dafür ?

  74. #85 Vielfaltspinsel (16. Jul 2015 00:08)

    Danke!

    Irgendwie macht mich aber Ihre Zustimmung traurig und froh zu gleich!

    Ich denke, wir müssen enorm noch an unserer allgemeinen Kommunikation aufbauen…

  75. Das Urteil wird hoffentlich Einige abschrecken wenn es natürlich (nicht ganz unbegründet) auch viel zu spät kommt und damit bereits auch wieder Menschenverachtend ist-schöner und gerechter wäre es gewesen wenn auch nur ein NS Staatssekretär, ein Ns Richter keine Pension bekommen hätte…aber da musste man halt etwas warten damit die kleinen Würstchen wie Gröning das ausbaden was die Herren des Adels ,der Justiz usw angestellt haben… tut mir leid das wir von diesen Juristen auch noch regiert werden …
    Eine Streichung der Beamtenpensionen von Ns Tätern sollte besser heute als morgen erfolgen wenn unsere Juristen sich nicht weiter lächerlich machen wollen… aber da hört dann auch schon die Gerechtigkeit dieser Herren auf …da ist man doch froh wenn man der Mainstreampresse übers Sommerloch geholfen hat indem man endlich noch einen SS Opa gefunden hat …was ist eigentlich aus Wikileaks Meldung geworden das Saudi Arabien deutsche Journalisten bezahlt -liest man das nur in England und der Schweiz -im Spiegel finde ich nichts ….

  76. #88 WahrerSozialDemokrat

    „Danke!“

    Da nich‘ für. Gern geschehen.

    „Irgendwie macht mich aber Ihre Zustimmung traurig und froh zu gleich!“

    Kommt vor im Leben. Vielleicht erst einmal die TEMPOs holen? Und danach dann ein wenig tanzen vor Freude zu „Schnappi, das Krokodil“ oder „Fitze, fitze, fatze“ von Helge Schneider?

    „Ich denke, wir müssen enorm noch an unserer allgemeinen Kommunikation aufbauen…“

    Ja, keine Ahnung, aber vielleicht solltet IHR das wirklich tun. So einen modernen vollschwuhlen Quark wie „Kommunikation“ gab es zu meiner Zeit noch gar nicht. Früher führte man noch Gespräche, Ansagen wurden gemacht, wir haben uns in unserer deutschen Sprache eben normal unterhalten.

    Ich denke, wir müssen enorm noch an unserer allgemeinen Kommunikation aufbauen…

  77. Der Kampf gegen Rechts darf niemals enden! In Ermangelung neuer Nazis müssen auch 93 jährige demente Greise nochmals ran.
    Und wenn die Ausgehen? Kein Problem.
    Eine kleine Gesetzesänderung, und schon könnte man zunächst alle SS-Angehörigen – wohlgemerkt posthum – verurteilen, selbstverständlich ohne Nachweis der individuellen Schuld.
    Die von 1939 bis 1945 einberufenen 17 Millionen Männer der Wehrmacht bieten sich danach zu pauschaler Verurteilung an. So hätte dann jede deutsche Familie – wiederum posthum – mindestens einen nachweisbaren Kriegsverbrecher in ihren Reihen.
    Und praktischerweise wäre damit auch gleich das Vorhandensein eines deutschen Mörder-Gens belegt!

    Der totale Schuldkult – Endsieg

  78. # Vielfaltspinsel

    Und warum auch immer, wir ein allgemeines Problm haben sollten (???), bitte nicht weiter PI damit belasten!!!

    Mir ist nichts bewusst!!! Mag mein Fehler aber sein???

    Thema für Thema!

    Ansonsten, wenn für Sie nicht trennbar, bitte ich um direkten Angriff!!!

  79. Das waren halt tragische Kinder ihrer Zeit und weder die Richter noch ich können beurteilen wie man gehandelt hätte wenn man vor die Alternative „Schreibtischtäter“ sein oder sterben an der Ostfront gestellt worden wäre.

    Und warum erfolgt das Schauspiel zu einer Zeit wo der Beschuldigte 94 Jahre alt ist.
    Sicherlich wird man ihn nicht einsperren da er haftunfähig ist.

  80. #86 WahrerSozialDemokrat

    „Wissen Sie was ich hätte meinen könnten“

    Nö.

    Woher denn? Das ist nämlich sehr schwierig, wenn ernsthafte Sprachfindungsstörungen vorliegen.

    Wöllte ich denn jemals so, wie ich kann? Meinte ich können zu wollen, wie ich denn wöllten möchte? Da bin ich jetzt glatt überfördert.

  81. Selbst ein Buchhalter nach 70 Jahren wurde verurteilt.
    Ein fundamentales Urteil, dessen Reichweite den Richtern sicher nicht bewusst ist.

    Dementsprechend,
    brechen in BRD infolge des Asyl-Wahns Massenunruhen oder Bürgerkrieg mit vielen Opfern,
    dann können 70 Jahre lang alle Politiker und Mitarbeiter der Asyl-Industrie belangt werden, die den Asyl-Wahn getrieben haben.

  82. #91 Vielfaltspinsel (16. Jul 2015 00:46)

    Wer soll es mir verübeln, Sie zukünftig als unfreundlichen Kontakt zu bezeichnen???

    Hmh…

    Ich weiß nicht mehr warum, aber ich glaub, du bist ehrlich und ich zähl auf dich.

    Komisch. Du sagst Arschloch zu mir, darum geht es mir aber nicht…

  83. #97 #97 WahrerSozialDemokrat

    „Wer soll es mir verübeln, Sie zukünftig als unfreundlichen Kontakt zu bezeichnen???“

    Keine Ahnung. Ihre Schwiegermutter vielleicht??????? Ihre ALDI-Kassierin??????
    Interessiert mich jetzt ganz außerordentlich!!!!!

    „Ich weiß nicht mehr warum, aber ich glaub, du bist ehrlich und ich zähl auf dich.“

    Sie haben meinen innersten Kern erkannt. So etwas mag ich. Ich bin von Natur ein Bösmensch, habe das auch niemals verborgen oder geleugnet.

    „XX sagst Arschloch zu mir“

    Sie lügen. Falsches Zeugnis wider Ihren Nächsten. Das habe ich nicht geäußert. Verwechseln Sie mich denn etwa mit diesem vulgären Pöbeltürken Akif Pirincci?
    Mal eine ganz andere Frage. Ich bin kein Christ, sondern ein Kritiker des Christentums. Wie viel Meßwein wird bei Euch Anbetern Eures Gottes Jahwe pro Sitzung denn so etwa gereicht?

  84. #101 WahrerSozialDemokrat

    „Hör endlich auf Kind zu sein!“

    Das ist ein wertvoller Ratschlag. Mittlerweile denke ich doch, daß ich noch eine ganze Menge von Sie lernen kann.
    Vielleicht ist Kommunion … Kommunikation … oder wie Sie das vorhin gesagt haben, ja doch nicht ganz verkehrt.

  85. #98 Darek

    „Schwarze“

    I) Kewil ROCKT das Haus hier. PI-News wäre nur den halben Preis wert ohne Kewil.
    II) Wen meinen Sie mit „Schwarze“. Die antideutschen kriminellen Vereinigungen „Christlich-Demokratische Union“ bzw. „Christlich-Soziale Union“? Oder etwa die Neger?
    Was sollte Kewil denn gegen Neger haben, die in ihrer Heimat, dem Kongo, Togo, Ghana, Somalia leben?

  86. #73 Babieca (15. Jul 2015 23:52)

    Diese Günni Grass und die SS Geschichte weckt bei mir Erinnerungen.

    1990 lernte ich am Rande des Ruhrgebiets zufällig einen alten Mann kennen, der zwar deutsch sprach, dem aber manchmal Worte nicht einfielen. Manche Worte kannte er auf deutsch gar nicht. Das Fernsehen nannte er nur Television, die Klimaanlage nur Air-Condition.

    Denn als er 1955 Deutschland verlassen hatte, gab es in Deutschland so gut wie keine Fernsehgeräte und erst recht keine Klimaanlagen.

    Ich freundete mich mit diesem netten und drahtigen alten Mann, er war 1990 immerhin schon 78 Jahre alt, recht gut an. Wir besuchten uns gegenseitig fast täglich und führten stundenlange Gespräche.

    Sein Name war Bruno. Bruno ist also 1955 nach Amerika ausgewandert. Er hat geheiratet, eine Familie gegründet, bekam eine Tochter und lebte glücklich in Los Angeles.

    Im Frühjahr 1990 wurde Bruno Blach (so sein vollständiger Name) in L.A. verhaftet, weil bei einem der in jener Zeit noch zahlreichen Naziprozessen ein KZ-Insasse ihn identifiziert haben wollte.

    Er wurde nach Deutschland gebracht und in der JVA Duisburg einquartiert. Ein paar Monate saß er dort und drehte traurige Runden. Ein paar Monate nur, dann wurde er entlassen. Die Beweise reichten nicht aus.

    Seine Frau und seine Tochter hatten ihn ein mal in dieser Zeit für eine Stunde besuchen dürfen. 10.000 Km waren sie angereist, um ihn für eine Stunde zu besuchen.

    Im Herbst 1990 wurde Bruno Blach aus der Haft entlassen. Allerdings wurde ihm zur Auflage gemacht, Deutschland nicht zu verlassen.

    Wo soll jemand hin, der sein Leben in Los Angeles hat, der seit 35 Jahren nicht in Deutschland war, der niemanden kennt ?

    Ich habe ihn damals an einen alten SS-Mann in Dortmund verwiesen. Und siehe da, die beiden kannten sich sogar.

    Sie waren beide Sudetendeutsche, mein Freund Bruno und der andere, dessen Name ich inzwischen vergessen habe. Sie erzählten mir ihre Geschichte. Ja, sie waren tatsächlich in der SS gewesen.

    Aber sie sind rekrutiert worden 1944, nicht freiwillig eingetreten. Sie hatten im Grunde keine andere Wahl, wollten sie nicht verhungern oder als Kollaborateure hingerichtet werden.

    Ein KZ hat Bruno nie gesehen, das versicherte er mir glaubhaft. Nur aufgrund der nebulösen Aussage eines bemitleidenswerten Kz Überlebenden wurde sein Leben in L.A. zerstört.

    Leider führte mich mein Weg bald weit weg. Ich habe Bruno nie wieder gesehen. Heute müsste er 103 Jahre alt sein…

    Nach Bruno Blach gegoogelt, bekomme ich Ergebnisse, die nicht mit dem Menschen übereinstimmen, den ich 1990 in Duisburg und danach in Dortmund kennen und schätzen gelernt habe.

    Warum ich das alles schreibe ?

    Weil da schöne Erinnerungen dran hängen, die mit dem neuesten Fall wieder wach werden, vor allem aber, weil da, mit dem Abstand von nunmehr 25 Jahren für mich eine Geschichtsklitterung deutlich erkennbar wird, die mit den realen Geschehnissen vor 70 Jahren nicht das geringste zu tun hat.

    Bruno Blach hat frei heraus berichtet, dass er 1944 SS Mann geworden ist. Aber er war es nicht im Herzen, wie jemand, der 1938 zur SS als Elitemensch gegangen ist. 1938 wäre der Sudetendeutsche Bruno Blach von der SS schroff abgewiesen worden.

    Ich wüsste gern, was aus ihm wirklich geworden ist. Google gibt leider nicht viel her.

  87. Armseliges
    Bandenspiel. Naja,
    die Prozeßküche muß am
    Brodeln gehalten werden. Bald
    wird der nächste Greis vorgeführt.
    Die Vergangenheitsbewältigung
    darf ja nicht einschlafen, um
    halt die Lektion stets aufs
    verabreichen zu können.
    Dafür sind nun mal
    Juristen gut.

  88. Die doofen Deutschen sollen doch weitere tausende Milliaren an alle Welt blechen. Und das werden wir auch. Wenn der II WK in Vergessenheit gerät, ist es aber Essig damit. Also: immer schön weiter vor der gesamten Weltöffentlichkeit schuldig sein (bzw. den Schuldigen spielen). Asche auf’s Haupt, wir müssen doch unsere Vergangenheit aufarbeiten. Frage mich bloß was die machen, wenn ihnen mal die Nazis ausgehen. Dann werden bestimmt deren Enkel vor Gericht gestellt und verurteilt.

  89. Laut FAZ bestand diese Beihilfe darin, dass er durch seine Buchhaltung für einen freien Bahnsteig gesorgt hat. Hätte er nicht dort gearbeitet, wäre der Bahnsteig verstopft gewesen und nicht soviele Züge mit Juden hätten einfahren können.

    Da bekanntlich nur 2 Schienenstränge nach Auschwitz führten, frage ich mich, warum die Allierten diese nicht mit ein paar Bömbchen unbrauchbar gemacht haben – wäre eine Sache von wenigen Minuten gewesen.

    Hat man die Nazis gewähren lassen um nach Kriegsende jahrzehntelang ein Totschlagargument für und gegen alles zu haben?

  90. #98 Darek (16. Jul 2015 00:53)

    Ich habe hier eine kleines Kewil Update.
    Kewils Feinde:

    NSU-Opfer

    Weder die Existenz der NSU bewiesen (sogar für eine Terror-Zelle braucht man mindesten 3 Personen, Zschäpe aber immer noch nicht verurteilt), noch dass die Opfer der NSU zuzurechenen sind.

    Andererseits fehlen:
    afrikanische Chemielaboranten, Kebabtechniker, zigeunische Ärzte, Ingenieure und Gebäude-Handwerker, „Söhne und Töchter“ der Familie der Misere, die (Raben)Mutti, Schlepper-Uschi, Claudia Fatima R., Pädo-Onkel Beck, Pädo-Bandit Bendit, „Drogenbündnis 68 / Die Päderasten“, Teuro, EUdSSR und ihre führenden Alkoholiker usw. usf.

    Fazit:
    Das war nix, setzen Sechs.
    Als Kewilist ungeeignet.

  91. #106 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (16. Jul 2015 01:35)

    Ich kann das gut verstehen. Bin ja u.a. Pferdefuzzi. Einer meiner prägenden Reitlehrer war der alte Helmut Beck-Broichsitter auf dem Johannenhof. („Nahtzi!“) Seine Bio – heute nennt man die „umstritten“ – ist bei Munzinger abrufbar.

    Ich habe mal über ihn geschrieben und er hat mir seine – sorgfältig bedachte – Lebensgeschichte in Stunden auf Band erzählt. Er hat Dresden überlebt. Das Thema war nie ansprechbar. Ich habe es nie erlebt, daß ein alter Militär und Kavallerieofizier so hemmungslos weint. Er hatte eine geniale Hand für Pferde. Und eine – interessante – Orientierung, die zwischen russisch-orthodox und Germanentum schwankte.

    Ein konservativer, fast esoterisch angehauchter Knochen. Der mir natürlich nicht alles erzählt hat. Wir haben uns immer freundschaftlich gezankt. Ich kam mit den USA und dem Westen, er mit Peter dem Großen. Wir einigten uns dann darauf, daß die britischen Parcoursbauer für die Military genial waren und die Indianer intuituve Pferdeleute. Und die deutsche Kavallerie die Beste der Vereinigten Hippologischen Welten, nur noch getoppt durch die spanische Hofreitschule in Wien ;))

    Ich wollte gerade was verlinken und stelle fest, was die die englische Wiki zu ihm schreibt:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Helmut_Beck-Broichsitter

    Der Spiegel hatte 1950 auch was – und zeigt, was man als *1965 geboren von seinem alten Reitlehrer nie wußte, weil der Archiv-Zugriff per Internet auf all die digitalisierten Schätze erst im 21. Jhd. möglich wurde…

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44451069.html

    Broichsitter hatte im Eigenverlag ein interessantes kleines Büchlein rausgegeben – „Das Reiterkloster und seine Abgesandten“ – das hippologisch tadellos ist. Politisch-wirtschaftlich – *Ähmhust*

    Ich habe es und habe es komplett zerlesen.

    Stehe ich jetzt morgen vor Gericht?

  92. Es ist schon für die Medien und für linksgrüne Politiker sicherlich sehr ärgerlich, dass maßgebliche Nazis heutzutage über 100 Jahre alt sein müßten.
    Da muss unbedingt etwas Neues her!
    Wie die NSU etc..

  93. #113 Hastalapizza (16. Jul 2015 02:37)

    „da bekanntlich nur 2 Schienenstränge nach Auschwitz führten, frage ich mich, warum die Allierten diese nicht mit ein paar Bömbchen unbrauchbar gemacht haben – wäre eine Sache von wenigen Minuten gewesen.“

    also erstmal war das gar nicht so einfach Schienenstränge mit strategischen Bombern zu treffen, ein Flächenbombardement ist da sehr ineffektiv zumal Schienenstränge recht einfach zu reparieren sind, das wäre vergebliche Liebesmüh, auch lag Ausschwitz lange ausserhalb des Jagdschutzes und Bomber ohne Jagdschutz waren selbst für die angeschlagene Luftwaffe Futter, das wäre unglaublich aufwändig gewesen für einen Schaden der umgehend hätte repariert werden können, die Bomberkapazitäten hätten woanders gefehlt

    Der Luftkrieg war zwar oft verbrecherisch, die Schienen nicht zu bombardieren war es allerdings nicht

  94. #98 Darek (16. Jul 2015 00:53)

    Ich habe hier eine kleines Kewil Update.
    Kewils Feinde:

    Von Kewil aufgedeckte Geschichtsverfälschungen

    Echt? Sie meinen er deckt Geschichtsverfälschungen nur auf, um sie anschließend hassen zu können? Oder hasst er sie nur, weil er sie aufgedeckt hat? Demnach müsste er sich ja selbst hassen. Aber nein, Nicht-Kewile zählen ja zu seinen Feinden. Könnten Sie das näher erläutern und Licht in Dunkel bringen?
    Was ist mit Ihnen? Hassen Sie denn gar nichts von ihrer langen Kewilschen Feindesliste? Nichtmal zwei oder wenigstens einen Punkt? Kommen Sie, uns können Sie es doch sagen. Uns doch ganz bestimmt.

  95. #115 Babieca (16. Jul 2015 02:59)

    Nein meine liebe, Du stehst morgen genauso wenig vor Gericht wie ich – nur weil wir diese „Nazigrößen“ irgendwie noch persönlich gekannt haben. Das ist die Gnade unserer späten Geburt (Ironie, für alle, die es nicht kennen).

    Aber wo Du die Munzingers erwähnst, da hatte ich auch schon mit zu tun.

    Anfang der 90er Jahre, bevor ich mit Porsche richtig groß raus kam, hatte ich mich als Transportunternehmer versucht, ging ein paar Jahre lang recht gut.

    Als mal Not am Mann herrschte, hat mir ein befreundeter Transportunternehmer aus Schwäbisch Hall für ein paar Tage einen Fahrer ausgeliehen.

    Dessen Vorname ist mir entfallen. Aber er war eines der schwarzen Schafe des Munzinger Clans. Wir nannten ihn nur den Munzi.

    Er fuhr für mich drei oder vier Münchentouren (ab Frankfurt Airport). Das wäre nicht weiter erwähnenswert, wenn dieser Munzi nicht während dieser Touren stundenlang mit dem Portie (so hießen damals die Vorgänger der Handys, von Smartphones ganz zu schweigen) einschlägige Telefonnummern mit Sexangeboten genutzt hätte.

    Munzi hat mir damals nicht einklagbare 2.800,– DM für heiße Gespräche während der ausgeliehenen Münchentouren eingebrockt, die nicht zu erklärenden Erklärungsbedarf mit meiner damaligen Lebensgefährtin eingebracht hatten.

    Eben jener Munzi war, was ich seinerzeit nicht wusste, bei meinem Kumpel, der ihn mir ausgeliehen hatte, als selbstständiger, selbstfahrender Unternehmer registriert und nicht als Angestellter, was ich naiv angenommen hatte.

    Fünf Jahre später bekam ich Post vom Sozialgericht. Ich war abwesend verurteilt worden, für jenen Munzi für ein Jahr Steuern und Sozialabgaben nachentrichten zu müssen, da ich ihn ja beschäftigt habe. Keine Chance auf Widerspruch.

    Die frei oder vier Tage Munzi haben mich alles in allem etwa zehntausend Mark gekostet – viel Geld Anfang der 90er Jahre. Ich hätte besser das Auto stehen gelassen und den Diesel gespart. Aber hinterher ist man immer schlauer.

    Zurück zum eigentlichen Thema.

    Liebe Babieca, ich sehe in Dir jemanden, der professionell Sachverhalte eruiert. Liege ich da falsch ?

    Nein, glaube ich nicht. Kannst Du mehr als ich in ein paar Minuten mittels Google über Bruno Blach herausfinden ?

    Heute mal wieder gegoogelt, ist Bruno plötzlich zehn Jahre jünger. Plötzlich hat er zugegeben, einer Hundestaffel der SS angehört zu haben. Plötzlich war er in einem KZ in Wien tätig.

    Und so vieles mehr. Ich kannte Bruno Blach wirklich gut. Alles was ich heute in Google über ihn finde, beschreibt meinen Freund Bruno. Das ist keine Verwechselung mit jemand anderen.

    Aber es ist eine ideoligisierte Andersbeschreibung eines real existierenden Menschen, die ihn in ein total falsches Licht lenkt. Kannst Du helfen ?

  96. Nachtrag:

    Laut Google heute ist Bruno Blach 1993 freigesprochen worden.

    1993 war mein Kontakt zu ihm lange abgebrochen. Internet gab es noch nicht. Kontaktaufnahme aus dem Ausland (wo ich seinerzeit lebte) war praktisch unmöglich.

    Damals hatte ich andere Sorgen als mich um Brunos Schicksal zu kümmern. Heute wüsste ich zu gern, was aus ihm geworden ist.

  97. # Babieca

    Übrigens, ein anderer wirklich enger Freund, er stand mir zeitweise näher als mein lieber Vater, war Ernstl aus Wien. 1938 war er noch bei den Wiener Sängerknaben als einziges Waisenkind.

    Ernstl konnte herrliche Geschichten über die Wiener Hofreitschule erzählen.

    Ihm zu lauschen verstand ich als den Fluch der späten Geburt…

    Ernstl besaß Ende der 90er Jahre ein wunderschönes Anwesen 70 km nördlich von Wien, das ich eher als mein Wochenenddomizil verstand.

    Aber das ist eine andere Geschichte…

  98. Das alles geht völlig OK
    Damit soll nur ausgedrückt werden, dass jeder der aktiv mit geholfen hat zu keinem Zeitpunkt mit Milde zu rechnen hat:

    Beispiel :
    Wer das Land aktiv islamisieren hilft und dadurch viele Tode verursacht hat zu keinem Zeitpunkt mit Milde zu rechnen.
    Also der kleine Zeilensau in den regionalen Redaktionen oder der Pfaffe sind genauso dran wie verantwortliche Politiker!

    So Kewil, kannst Du irgendwie damit leben?

  99. #115 Babieca (16. Jul 2015 02:59)

    ….Ich habe mal über ihn geschrieben und er hat mir seine – sorgfältig bedachte – Lebensgeschichte in Stunden auf Band erzählt. Er hat Dresden überlebt. Das Thema war nie ansprechbar. Ich habe es nie erlebt, daß ein alter Militär und Kavallerieofizier so hemmungslos weint.

    Zu Dresden hatte ich nie einen engeren Bezug, jedenfalls nicht vevor ich wöchentlich zu Pegida gefahren bin.

    Mein Freund, der Tolkewitzer hat mir vor ein paar Monaten ein teitgenössisches Dokument geschickt, das ich nur unter Tränen lesen konnte. Es dürfte den Erinnerungen Deines Reitlehrers entsprechen, ist absolut lesenswert:

    http://s000.tinyupload.com/index.php?file_id=77192399996482846772

  100. Diese Justiz ist ekelerregend !
    Das „Urteil“ ist politisch und der Prozeß erinnert an politische Schauprozesse der Vergangenheit.
    Zudem kann man doch nicht jemanden für etwas zur Rechenschaft ziehen, was zum Zeitpunkt der „Tat“ gesetzlich nicht strafbar war.

    Wieder so ein Vorgang in dieser staatlichen Irrenanstalt, die sich Deutschland nennt.

  101. #121 James Cook (16. Jul 2015 04:37)

    Ja, James, mein Freund, es geht alles in Ordnung.

    Wer sich schuldig gemacht hat, egal in welcher Position, gehört zur Verantwortung gezogen.
    Da stimmen wir überein.

    Doch wer konnte vor 70 oder 80 Jahren beurteilen, was Recht ist und was nicht ?

    Die Menschen damals hatten nicht die Informations- und Wahlfreiheit, die wir heute haben.

    „Und sie werden nicht mehr frei, ihr ganzes Leben“, rief der Gröfaz, und hatte damit den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Heute sieht die Sachlage ganz anders aus. Heute ist jeder Moslempöbler ein potenzieller Mörder an der gesamten Menschheit.

    Es ist viel geschehen in den letzten 70 Jahren. Und damit will ich in keinem Fall den Nazis das Wort reden. Ich verachte sie ebenso wie die Mohammedaner und den gesamten Islam.

  102. Man wollte sich eben auch als „Nazijäger“ fühlen. Als Teil derer, die Vergeltung an dem „furchbaren Nazi-Unrechtsregime“ übten.

    Wenn keine anderen „Täter“ mehr greifbar sind, muss eben ein alter Bahnhofswärter dafür herhalten. Für dieses Gefühl der Überlegenheit und die Trophäe, eine „Nazi-Größe“ verurteilt zu haben, reicht man gerne in die Trickkiste.

    Vielleicht findet man noch einen Mitarbeiter des Wasser- oder Elektrizitätwerks o.Ä. Wären diese nicht regelnd tätig geworden, hätten die Züge auch nicht fahren können (bzw. man hätte nichts zu trinken und wäre nicht so effektiv). Also mal hübsch die Altenheime durchforsten, vielleicht findet man noch jemanden, auf dessen Kosten man sich als „mutiger Kämpfer gegen das 3. Reich“ profilieren kann, sei es auch nur ein Schuh-Lieferant für Zugpersonal.

  103. #80 Maria-Bernhardine (16. Jul 2015 00:01)

    Sicherlich sucht der Einzelhandel neue kaufsüchtige Kunden; Kunden, die in kürzester Zeit alles zerstören u. dann neu nachkaufen, mit Staatsknete, wie das bei den Negern üblich ist oder fette Araber u. Neger, die für drei fressen. Dafür stehlen die Pseudoflüchtlinge auch wie die Raben…

    ABER SOLL DAS DER GRUND FÜR DEN MITTWOCHSBOYKOTT SEIN?

    Ja.

    Klar wären gezielte Boykotte globalistischer Anbieter wie:

    – adidas
    – apple
    – New Yorker
    – Terra Nova und
    – Zara

    sinnvoller.

    Allerdings fürchte ich, dass diese Unternehmen bereits „unbewusst“ eh von Pegidianern boykottiert werden.

    Ansonsten finde ich es gut, dass Tatiana die Sache mit den Neokonsumenten verstanden hat. Und das hat nichts mit gängiger „Kapitalismus-Kritik“ zu tun.

  104. ich finde das umverschämt,so alte Mensch zu Knast verurteilen,damals so das war,waren noch schlimere Leute und die laufen frei!Der Mensch ist krank,er kann sich nicht mehr währen!!!Einschliesslich geht um deutsche Bürger,wemm um Moslin geht,geht nicht zu knast!!

  105. Wieviele NS- oder DDR- Richter wurden verurteilt? Aber wie sagte es der Alt-Nazi Filbinger,CDU, Marinekriegsrichter: “ Was damals Recht war kann heute nicht Unrecht sein.“ Das lasse ich hier mal so stehen.

  106. #121 James Cook (16. Jul 2015 04:37)

    Wer das Land aktiv islamisieren hilft und dadurch viele Tode verursacht hat zu keinem Zeitpunkt mit Milde zu rechnen.
    Also der kleine Zeilensau in den regionalen Redaktionen oder der Pfaffe sind genauso dran wie verantwortliche Politiker!

    Yep! Und zwar selbst mit 94.

    Das sind sehr schlechte Nachrichten für „unsere“ Politiker, Journalisten, „Experten“ und Co.

  107. #80 Maria-Bernhardine (16. Jul 2015 00:01)

    OT

    Kann mir das bitte mal einer erklären:

    PEGIDA: KAPITALISMUS-KRITIK???

    BOYKOTTIERT KONSUMTEMPEL?

    WAS SOLL DENN DER UNFUG?

    Maria-Bernhardine,
    die fantastische Vera Lengsfeld kann Ihnen das genau erklären. Lesen Sie einmal ihren neuesten Artikel auf der Achse des Guten:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_bausatz_des_dritten_reiches

    Ich beobachte die Tendenzen, die in diesem Artikel beschrieben werden, schon seit einiger Zeit.

    PEGIDA geht im Augenblick einen falschen Weg!

  108. Gestern hat die HAZ einen Kommentar, der sich sehr kritisch mit den Zuständen auf der „Lister Meile“ in Hannover befaßt und dabei auf Drogenkriminalität hinweist, und die Zunahme von Schwarzafrikanern im Straßenbild schildert, gelöscht.
    Deshalb hier ein weiterer von heute(bevor er gelöscht wird!), der auf das illegale Zeltlager von Schwarzafrikanern am Eingang der Meile am Weißekreuzplatz verweist.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/haz.de-Umfrage-Zustand-der-Lister-Meile-entzweit-die-Gemueter

    „Ekkehard

    15.07.2015

    Die Meile ist für mich an sich ok. Nur spiel…

    Die Meile ist für mich an sich ok. Nur spielt der Eingang eine große Rolle. Und der besteht aus einem versifften Platz, der illegal mit Zelten zugestellt ist.“

  109. WENN WIRKLICH KEINE INDIVIDUELLE TATBETEILIGUNG MEHR FESTGESTELLT WERDEN MUSS, DANN WIRD ES ENDLICH ZEIT DIE MÖRDER VON SIEFERT UND JOHHNY K. FESTZUNAGELN!
    DAS GILT AUCH FÜR ALLE ANDEREN KOMATRETER MIT BÜCKBETER-HINTERGRUND, DIE SICH AN UNSEREN LANDSLEUTEN VERGANGEN HABEN – AUSNAHMSLOS ALLEN.
    DEUTSCHE OPFER – FREMDE TÄTER! EIN RECHT FÜR ALLE!

    H.R

  110. #133 Marie-Belen (16. Jul 2015 07:07)

    WOW
    Dem Ekkehard ist das Entfernen unliebsamer Kommentare bei einem anderen Artikel auch aufgefallen. Er postet das unter einem anderen Beschönigungsartikel:

    Angeblich soll die Hilfsbereitschaft groß sein

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Uebersicht/Hilfsbereitschaft-fuer-Fluechtlinge-ist-gross

    „Ekkehard
    15.07.2015

    Dass die Hilfsbereitschaft so groß ist, wage…

    Dass die Hilfsbereitschaft so groß ist, wage ich zu bezweifeln. Denn warum sonst wurde der Artikel zur Unterbringung am Waterlooplatz entfernt? Anscheinend hat es dazu wohl entsprechende Reaktionen gegeben und so musste die Zensur massiv einschreiten. Das nennt man Lügenpresse!

    Hier ist dazu noch etwas zu finden: http://www.hannover.de/Service/Presse-Medien/Landeshauptstadt-Hannover/Aktuelle-Meldungen-und-Veranstaltungen/Fl%C3%BCchtlingsunterbringung-Planungen-f%C3%BCr-2016

  111. Gerade lief die Presseschau des Deutschlandfunks. Die teutsche Lügenpresse(TM) hyperventiliert vor Begeisterung über das Urteil.

    Anscheinend sind wir nur 5 mm am Vierten Reich vorbeigeschrammt im Falle der alte Herr w
    re freigesprochen worden.

    PS:
    Die Android-Malware muß endlich weg! Das ist nicht mehr zu ertragen. Und das schadet dieser Webseite. Man könnte meinen dieses Malware-Monster wäre von nicht wohlmeinenden Menschen hier platziert worden.

    Tut endlich etwas, PI!

  112. Ist das nicht Jämmerlich einen 94 Jährigen zu verurteilen nach mehr als 70 Jahren? Egal welches System(Faschismus,Kommunismus usw.) gerade an der Macht war nach dem Fall der Systeme waren auf einmal alle Widerstandskämpfer gewesen. Dann hätte man genauso jede Schreibkraft die ein Urteil oder Anordnung auf Befehl geschrieben hat verurteilten müssen denn diese müsste sich ja laut Gericht auch Schuldig gemacht haben.. Jeder war immer an etwas mit schuldig gewesen und das in jeden System. Ab wann wussten die Alliierten von den Konzentrationslagern? Wieso wurden nicht die Bahnstrecken und Versorgung Wege von den Alliierten bombardiert? Warum stehen nicht die Alliierten vor Gericht weil Sie gegen den Holocaust nichts unternommen haben. Wo ist der Einsatz der Weltgemeinschaft in Nordkorea wo es auch Konzentrationslager gibt und die Welt schaut tatenlos zu. Wo ist denn da der Aufschrei? So Scheinheilig ist die ganze Sache.

  113. Dies ist doch ein rein POLITISCHES URTEIL der deutschen LÜGENJUSTIZ 2015. Keine Einfühlung in die menschliche Sachlage der damaligen Zeit! Ignorante Richter!

  114. Und ein Globke konnte Staatsekretär von Adenauer werden, ein Filbinger gar Ministerpräsident von Baden-Würtemberg. Und viele der richtig schweren Verbrecher konnten mit Hilfe des Vatikans nach Südamerika fliehen.

    Aber bei diesem alten Mann muss 70 Jahre nach Kriegsende ein Exempel statuiert werden.
    Wenn er so schlimm war, warum hat es dann in den 50er oder 60er Jahren keinen Prozeß gegeben?

  115. das land der demokratie hat gewählt mit 61% eine klare wahl entscheidung.
    die ganze welt hat es zur kenntnis genommen,aber keiner hat sich daran gehalten.
    auch eine ganz klare entscheidung,aber keine demokratische.

  116. Der Mann hatte 70 Jahre Zeit gehabt, seine Schuld zu verstecken. Daß Jüngere urteilen mussten, liegt in der Natur der Dinge.

    Menschlich sicher bewegend, gerade was die wenigen Auschwitz-Überlebenden sagten, aber es ging nicht um menschliche Gefühligkeiten, sondern um einen rechtsstaatlichen Auftrag.

    Ich bin froh, daß Nazi-Verbrechen nicht verjähren.

  117. Unfassbar und absurd!
    Je weiter wir uns zeitlich vom 3. Reich entfernen, desto schlimmer wird’s.
    Da gibt es heutzutage tatsächlich Menschen, die sich anmaßen, ein Urteil über diese Zeit und das Geschehen zu fällen – mit heutigem Wissen! Das geht schon gar nicht!
    Vorher einfach mal schlau machen, was damals „state of the art“ war. Hier in D, Europa und vor allem auch auf der Insel und in Übersee.
    Nicht vergessen: 1945 wurden über 30.000 Publikationen (Titel) vernichtet und verboten. Auf den Index gesetzt. Alles was uns danach vorgesetzt wurde (Zeitung, Radio, Kino dann TV) ging über den Redaktions-Schreibtisch unserer Befreier (= Besatzer)!
    Das Internet ist heute (und hoffentlich noch lange) das einzige Medium, in dem man sich frei und unzensiert informieren kann.

  118. Das Problem sind immer die Maingestreamten.

    Täter in Auschwitz setzten sich vor 70 Jahren nicht vom damaligen Mainstream ab.
    Richter von heute setzen sich auch nicht vom heutigen Mainstream ab.

    Hätte es vor 70 Jahren PI gegeben, dann hätte jeder Täter täglich nachlesen können was der unabhängige Bürger den damaligen Tätern zu sagen hat.

    Die Fragen bleiben offen:
    Was würden Täter von vor 70 Jahren heute besser machen?
    Was machten diese Täter seit 70 Jahren, waren sie nur damit beschäftigt ihre Fehler zu verbergen?
    Hatten sie die nachfolgenden Generationen immer ausreichend vor dem Verzicht auf selbständiges und maingestreamten Denken und Handeln gewarnt?

    Die letzte Frage lässt sich mit einem eindeutigen N E I N beantworten.

  119. #29 Kriegsgott
    …. Ich bin mir sicher, dass die Deutschen wirklich Adolf vergessen hätten, wenn nicht jeden Tag „der zweite Weltkrieg in Farbe oder jeder dumme Moslem und Linker scheiß Nazis brüllen würde

    Natürlich hätte man das schon vergessen! Aber man sollte auch die Frage stellen, warum hat man solche Angst dies zu vergessen??
    Menschen Opfer sind unseren Politiker in Warheit egal!! Da steckt noch mehr dahinter!
    Das ganze ist mehr auf Emotion getrimmt, und nicht auf Fakten!!

  120. damals, in auschwitz auf der rampe:

    ss-mann müller:
    „mein obersturmscharbannführer…..“
    ss-mann grahs:
    „ja, müller?“

    ss-mann müller:
    „mein scharführerbanngruppensturm, wir müssen die selektion unterbrechen!“
    ss-mann grahs:
    „wie bitte??“

    ss-mann müller:
    „mein scharobergruppensturmunterführerbann, ein 94-jähriger jude hat ein attest vorgelegt, daß er zur zeit nicht gaskammerfähig sei.“
    ss-mann grahs:
    „grrrr! na schön, zurückstellen den greis und weiterselektieren, müller!“

    ss-mann müller:
    “ *räusper* mein unterbannführergruppensturmober, … “
    ss-mann grahs:
    „jaaa?!?!?!“

    ss-mann müller:
    „wir haben kein zyklon-b mehr, mein scharobersturmführerbann.“
    ss-mann grahs:
    „dann steckt sie halt lebendig ins krematorium!!“

    ss-mann müller:
    „kohle ist auch keine mehr da, mein gruppenuntersturmbannoberführer.“

    ss-mann grahhs:
    „verdammt, wie das denn?“
    ss-mann müller:
    „mein oberunterführerbannsturm, untergruppenbannscharober döring aus der schreibstube hat vergessen, das den juden abgenommene geld nach berlin zu bringen.“
    ss-mann grahs:
    „…und die ss kann jetzt kein zyklon-b und keine kohle mehr kaufen?“

    ss-mann müller:“äh, *hüstel*…“
    ss-mann grahs:
    „döörrring!!!!, *schnorch* weil dieses kleine rädchen nicht funktioniert haben wir stau vor der gaskammer und auf der rampe!
    der will wohl an die front!?!
    kann er haben!“
    .
    .
    .
    .
    .
    ————–

    weiterer gesprächsverlauf nicht überliefert.

    */zynismus off*

  121. #141 Jakobus (16. Jul 2015 08:20)

    Der Mann hatte 70 Jahre Zeit gehabt, seine Schuld zu verstecken. Daß Jüngere urteilen mussten, liegt in der Natur der Dinge.

    Menschlich sicher bewegend, gerade was die wenigen Auschwitz-Überlebenden sagten, aber es ging nicht um menschliche Gefühligkeiten, sondern um einen rechtsstaatlichen Auftrag.

    Ich bin froh, daß Nazi-Verbrechen nicht verjähren.

    Na ja, Verbrechen schon aber worin bestand denn nun genau sein Verbrechen? Das er zur falschen Zeit am falschen Ort war?

    Bei allen anderen Verbrechen mit denen Linke sympathisieren, hört man ständig den Spruch „Strafen helfen nicht!“ warum gilt das mit einemmal nicht mehr?

    Also, ich hab gestern darüber was bei RTL gelesen und da stand, das er 1985 schon mal frei gesprochen wurde. Warum wurde das jetzt doch wieder willkürlich aufgehoben?

    Ausserdem wurde erwähnt, das er der einzige war, der sich entschuldigte und Reue zeigte. Was sollte er denn noch machen? Es wurde auch erwähnt das er – als er merkte was in Auschwitz abging – mehrere Versetzungsgesuche stellte, aber erst sein dritter Versetzungsgesuch wurde berücksichtigt. Meiner Meinung nach spricht das alles schon für ihn, zumal er ja offenbar wirklich nur Buchhalter war der Bestandsbücher geführt hat.

    Wenn man unbedingt eine Strafe will, hätte man sie ja auch auf Bewährung aussprechen können.

  122. Die deutschen Politiker und ihre Handlanger sind die
    g r ö ß t e n Netzb e s c h m u t z e r,
    die ein Land je hatte und hat.
    Klar, dass da jeder nach Asyl in Deutschland zu schreien wagt und das Wort „Nazi“ sofort zu benutzen lernt.

  123. Wenn alle Zeitzeugen, die man verdächtigen könnte nach und nach wegsterben…. wird unsere „Krampf-gegen-Rechts-Fraktion“ in Kürze wohl wieder vermehrt post mortem aburteilen müssen…. oder aber ganz in der NS-Tradition (die man ja vorgibt zu bekämpfen) per Sippenhaft die Nachkommen bestrafen müssen… .

  124. Der Vorwurf des Gerichtes (besser an die Ostfront) zeugt von absoluten Unkenntnis. Denn die Waffen SS war in erster Linie eine kämpfende Truppe. Sie hat in vorderster Front als gut ausgerüstete/ausgebildete Spezialeinheit den Feind bekämpft. Weiter wurden im Kriegsverlauf auch Soldaten zwangsweise zur Waffen SS rekrutiert.
    Der Angeklagte war Buchalter und ganz gewiss kein Schreibtischtäter, wie vielleicht einige meinen. Dafür hat er mit zu Beginn 20 gar nicht die entsprechende Postion gehabt.
    Daraus einen Massenmord an 300.000 Menschen zu stricken. ist nicht nur befremdlich, sondern juristisch untragbar. Vielleicht finden die ja noch einen 90 alten Mauerer, der Auschwitz mit erbaut hat und verurteilt ihn auch der Beihilfe zum Massenmord. Mit dem Kommentar, warum er nicht an Ostfront war. Das Gericht sollte nach der Logik natürlich auch alle Deutschen abstrafen, die im Krieg die Frechheit besassen, anstatt an der Ostfront zu sterben, sich im Krankenhaus als Arzt einen schönen Lenz zu machen. Oder für die polizeiliche Sicherheit gesorgt haben. Ebenfalls die „bösen“ Feuerwehrleute, die sich bis zum Ausbruch der Bombenkriegs auf Deutschland ja auch einen „Lenz“ gemacht haben.
    Das Urteil war ganz einfach Gesinnungsjustiz.

    Weiter soll das Ganze einfach nur uns vorhalten, dass wir das Tätervolk sind. Wir haben alle die Juden umgebracht. Wir sind die Bösen. Bezweckt wird damit, dass wir weiter in geistig gebückter Haltung durch das Leben laufen und uns von der Politik alles gefallen lassen. Das machen wir ja auch.

    Nebenbei ! Dass die Russen bis 1989 (als zum Mauerfall) in ihren Gulags (ab1917) 39 Millionen Menschen und auch sehr viele Juden ermordet haben, interessiert keinen. Anscheinend sind diese Juden Opfer zweiter Klasse. Also nach 1945 wurden noch Millionen ermordet.
    Besser ausgerückt ! Die Geschichte schriebt immer der Sieger.

  125. Zum ununterbrochenen 3. Reich, den 12 deutschen Jahren, die offensichtlich die ganze Welt faszinieren (gewisse 1400 Jahre sind da mal durchgeschlüpft):

    Sofort danach wurden im Schock – „kann das jeder?“ JA! – Experimente wie z.B. das von Milgram ersonnen. Und? Ergebnis verheerend… Vor zwei Jahren wurde das Milgram-Experiment in Cal. wiederholt. NULL Änderung.

    Statt sich mit der ununterbrochenen Disposition der menschlichen Bestie – im Moment im Islam manifest wie nie zuvor – zu beschäftigen, ackert man sich immer noch an 12 vor 70 Jahren vergangenen Jahren ab!

    Ihr Tüten!: Wenn vor 70 Jahren in nur 12 Jahren genozidal gesonnene Ideodolgen mit der entsprechernden Technologie massenmorden konnten, wie leicht wird das wohl heute der genozidal ausgestatteten Sekte namens Islam fallen?

  126. Das ist sowas von lächerlich ! Heutzutage kommen Totschläger und Mörder mit Bewährung oder lächerlichen Haftstrafen davon ( vorausgesetzt man gehört der richtigen ethnischen Gruppe an ) und ein Buchhalter, der in Ausschwitz seinen Dienst verrichtet hat, wird nach 71 Jahren verurteilt ! Was hätte der Mann tun sollen – verweigern ? Dann wäre er keine 94 Jahre alt geworden, er hätte das 3. Reich selbst nicht überlebt ! Unsere Justiz ist einfach nur noch ekelhaft und widerwärtig !

  127. Wenn vor 70 Jahren in nur 12 Jahren genozidal gesonnene Ideodolgen mit der entsprechernden Technologie massenmorden konnten, wie leicht wird das wohl heute der genozidal ausgestatteten Sekte namens Islam fallen?
    #154 Babieca (16. Jul 2015 10:01)
    –>
    „Man kann gewiß sein, daß das 21. Jahrhundert, das weit fortgeschrittener sein wird als das unsere, in Hitler und Stalin harmlose Sängerknaben sehen wird.“
    E. M. Cioran

    Den Islam muß Cioran, als er das Mitte der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts sagte, noch nicht unbedingt auf dem Schirm gehabt haben. Das „fortgeschrittener“ meint – natürlich – die weiterentwickelten technischen Möglichkeiten. Aber paßt schon.

  128. Mich haben sie auf diversen Facebook-Nachrichtenportalen gesperrt, weil ich es gewagt habe zu sagen, dass ein großer Teil der (Waffen)-SS, immerhin eine Million Männer, schlicht stink normale Frontsoldaten waren, und keine blutrünstigen, massenmordenden Bestien.

    Weiterhin habe ich angeführt, dass die schlimmsten Gräueltaten der SS überhaupt nicht von deutschen Divisionen, sondern von im Ausland freiwilligen beigetretenen, wie z.B. der Handschar und den Turk-Divisionen verübt wurden.

    All das sind Fakten.
    Den Shitstorm könnt ihr euch vorstellen. Gesperrt wurde ich auch sofort.

  129. #156 Pares (16. Jul 2015 10:30)

    Von Fratzen-Buch wegen so etwas gesperrt zu werden- ist eine Auszeichnung!! 😉 Hätten Sie noch etwas von den „Rheinwiesen-Lagern“ geschrieben, wären Sie gesperrt worden noch bevor Sie das Wort überhaupt zu Ende geschrieben hätten.

  130. Richtig analysiert Kewil, danke! Beim heutigen Stand der schulischen und familiären Persönlichkeitsbildung wäre mit weit weniger Zivilcourage zu rechnen, als noch im Dritten Reich…

    Selbst bei den AfD-Austritten im Moment dürfte mehr Schiss vor der Nazikeule dabei sein, als dass man sich nicht mehr mit der Partei identifiziert.

    Ein Land von Feiglingen mit der Gnade der späten Geburt richtet über diesen Greis!

  131. #156 Pares (16. Jul 2015 10:30)

    Allerdings will ich damit keinesfalls die Sauereien schönreden, die deutsche SS-Verbände v.a. auf ihren Ost-Feldzügen begangen haben. An diesen Bestialitäten (va.in Russland) gibt es nichts zu deuteln.

  132. Beim heutigen Stand der schulischen und familiären Persönlichkeitsbildung wäre mit weit weniger Zivilcourage zu rechnen, als noch im Dritten Reich…
    #158 Reconquista2010 (16. Jul 2015 10:37)

    –>

    Ich glaube, dass der Charakter von Menschen unter allen Systemen ungefähr gleich bleibt und zu ungefähr den gleichen persönlichen Ergebnissen führt. Das heißt, wer heute Karriere macht und ehrgeizig ist und dafür, wie jeder, bei Bedarf schleimt, lügt oder Zugeständnisse macht, der hätte das Gleiche, nicht in jedem Einzelfall, aber wahrscheinlich, auch unter den Nazis oder in der DDR gemacht.

    Meine These: Unsere politische und kulturelle Elite würde, wenn heute die NSDAP oder die SED regieren würde, zu mindestens 50 Prozent aus den denselben Leuten bestehen.

    http://www.zeit.de/2009/34/Martenstein-34

    „50 Prozent“ dürften aber viel zu niedrig gegriffen sein.
    Ich würde eher „mindestens 90 Prozent“ sagen.

  133. Einen 94-jährigen Greis, der im Grunde nur Mitläufer war, die vielleicht letzten ihm verbleibenden Lebensjahre einzusperren: das hat mit Recht und Gerechtigkeit nicht mehr das geringste zu tun, das ist Rache und Hass in Reinkultur. Und solche Urteile werden von einer Justiz gefällt, deren Rolle im 3. Reich mehr als beschämend war. Man lese mal das Braunbuch der DDR oder das Buch „Furchtbare Juristen“ von Ingo Müller. Da stehen einem die Haare zu Berge, vor allem auch, wenn man lesen muss, dass diese furchtbaren Juristen nach Kriegsende weiterhin problemlos Karriere gemacht haben. Ein Beispiel: Die Witwe des Blutrichters Freisler (Volksgerichtshof) erhält eine erhöhte Witwenrente, weil die zuständige Behörde davon ausgeht, dass ihr Mann nach dem Krieg weiterhin Karriere gemacht hätte.

  134. #159 Renitenz 1.10 (16. Jul 2015 10:40)

    Das hab ich bei meinen Beiträgen extra 3-fach dazu geschrieben. Niemand leugnet doch, dass Verbrechen begangen wurden. Es leugnet auch niemand den Holocaust.
    Mir war es schlicht ein Anliegen zu erwähnen, dass die Waffen-SS nicht aus 1 Millionen IS-lern bestand.

    Laut Meinung der gängigen Medien tat sie das aber wohl doch und dies zu verneinen scheint ein schwerwiegendes Vergehen zu sein. Fakten sind völlig irrelevant.

    Was mir außerdem sauer aufstößt ist: wo zieht man die Grenze? Verurteilt man ihn, muss man alle verurteilen. Vom Lokführer bis zum Kradmelder, weil sie alle die „Maschinerie am Laufen hielten“.
    Genau so müsste man dann 34 Millionen Rotarmisten verurteilen, für Brandschatzung, Mord und Vergewaltigung, all das noch viele Jahre nach Kriegsende.
    Genau so müsste man die Bomberpiloten, die Dresden in Schutt und Asche gelegt haben verurteilen.
    Die Amerikaner und Briten, die (besonders die SSler) monatelang gefoltert und hingerichtet haben. Nach der Kapitulation. Nach Kriegsende.

    Es heißt doch immer, man soll nicht relativieren. Wieso wiegen diese Verbrechen weniger schwer? Weil wir „angefangen“ haben?

  135. Das Urteil ist eine Schande, war aber nicht anders zu erwarten. Na denn, alle derzeitigen Staatsdiener sollen genau gucken, denn das rollt in ferner Zukunft auch auf sie zu!!! Umsetzen wird es das klar denkende Volk, was derzeit leider noch nicht so kann, wie es möchte!

  136. Ob er gewußt habe,um was es in Auschwitz geht.

    Er habe nicht gewusst, dass er nach Auschwitz versetzt werden würde. Er unterschrieb eine Verpflichtungserklärung, wonach er auch gegenüber Angehörigen Stillschweigen über die neue Aufgabe bewahren müsse.

    Er dachte,so Gröning,dass es sich um ein
    Umerziehungslager,für Asoziale,
    Berufsverbrecher handelte.

    In seiner Familie herrschte der „Geist von Kaisertreue, militärischem Drill und Gehorsam“

    „Wir waren dressiert, auf Befehl zu handeln, gleichgültig, was auch passiert.“
    Er stellt ein zweites Versetzungsgesuch und dann ein drittes. Im September 1944 wird er in eine Feldeinheit entlassen und kämpft gegen die Alliierten bei der Ardennen-Offensive.

    —————–

    Es waren insgesamt 123.000 meist junge Leute,
    die in den von Hitler besetzten Ländern,
    in der Vernichtungsindustrie Arbeit fanden,
    ohne vorher gewußt zu haben was sie dort erwartet..Nur die Verpflichtungserklärung
    Stillschweigen selbst in der Familie zu
    bewahren,mußten sie vorher unterschreiben.

    Deshalb,wußte auch Helmut Schmidt nichts
    von Treblinka..
    „Ich wusste nicht, dass die Nazis die Juden umbringen würden.
    Bergen-Belsen nie gehört Ich wusste nichts davon.
    Wusste nichts von der Vernichtung der Juden in Konzentrationslagern“

    http://www.zeit.de/2015/18/helmut-schmidt-erinnerungen-zweiter-weltkrieg/seite-2

    So erging es Millionen..sie wußten kaum was.
    Zumal,die wenigsten Juden in Deutschland lebten,aber viele in Polen,Frankreich,
    Österreich,Tschechien,von wo aus sie in Vernichtungslager kamen..

    Die deutschen KZ Aufseherinnen in Polen,
    wurden nach Kriegsende alle aufgeknüpft.
    Meist sehr einfache,vom IQ dem Schwachsinn
    nahe…Mägde,Dienstmädel..

    Gröning,obwohl mehrfach interviewt in den
    90er 2000er Jahren,auch vom Fernsehn ausgestrahlt,hat nie mit seiner
    Tätigkeit hinterm Berg gehalten.

    Erst als 2011 eine Gesetzesänderung kam,
    geriet er in die Maschenerie,der einst
    Hitlerhörigen Justiz..diese durfte nach
    dem Krieg,unbehelligt trotz ihrer 1000senden Todesurteile,weiter Recht sprechen.

    Hier ein Interview von 2005,da noch in Freiheit..
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-40325395.html

    Alle die in der
    unteren Ebene tätig waren,haben verdrängt.
    Sind darüber hinweggestorben..
    Aber auch die vergewaltigenden Besatzer,
    wo sich tausende von Frauen anschließend umbrachten,haben in ihren Familien geschwiegen,vor ihren Frauen,den Kindern.

    Haben weitergemacht,wie sie es immer tun,..so als wäre nichts geschehen.
    Daran wird sich auch nichts ändern.

  137. #162 Pares (16. Jul 2015 11:01)

    Ich bin da ganz Ihrer Meinung! Daher auch mein Hinweis auf die Rheinwiesen-Lager. Aber Churchill hat es ja bereits vor Jahrzehnten in seinen Memoiren gesagt- es ging NICHT darum, den National-Sozialismus zu bekämpfen!! Mit dem hatten sich alle Länder prächtig arrangiert, Geschäfte gemacht- sowohl GB als auch die USA etc. Es ging darum, einen Gegner auszuschalten, der ERSTMALS es geschafft hat, aus dem internationalen Finanzsystem auszuscheren, so dass die Wall-Street, City of London nicht mehr mitverdienen konnten. Es musste verhindert werden, dass andere Länder erkennen, dass es a) überhaupt möglich ist und b) dass es für die Länder sehr viel besser ist.

  138. Meiner Meinung nach ist unsere Justiz zur Gefahr für einheimische Bio-Deutsche geworden:

    Da wird ein alter Herr, der in der Buchhaltung in Auschwitz gesessen und niemanden umgebracht hat, zu vier Jahren verurteilt, und das 70 Jahre später.
    Andererseits brüllen im Juli des Jahres 2014 ganze Moslem-Kohorten in deutschen Städten:“Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“ „Jude, Jude, altes Schwein, komm heraus und kämpf allein!“ „Heil Hitler!“ und all solchen Dreck.
    Und was passiert? Die früher rechtsstaatliche Justiz sieht keinerlei Handlungbedarf. O.k., die Moslem-Brüller haben keinen umgebracht, aber der alte Herr auch nicht.

    Interessant sind ja auch, die auffallend milden Urteile, wenn es sich um Moslems handelt.

  139. #168 Hansi (16. Jul 2015 11:04)

    Welche waren das noch gleich?
    Die Partisanenerschießungen und Vergeltungen?

    meines Wissens nach haben deutsche Truppen sehr wohl ganze Dörfer bzw. Landstriche abgefackelt und vorher „vergessen“, der Bevölkerung die Chance zur Flucht zu geben?! Jetzt könnten Sie natürlich sagen, das seien Kampfmaßnahmen gegen Partisanen gewesen, dann könnte aber ebensogut „Bomber Harris“ die Einäscherung Dresdens als (legitimen) Abwehrkampf gegen Partisanen umdeuten. Klar ist für mich jedenfalls, dass- wie Pares es sagte- die deutschen SS-Verbände nicht ausschließlich aus „Tieren“ bestanden haben, es waren Männer/ Soldaten, die im Krieg standen.

  140. Menschen sind für ihre Taten verantwortlich. Immer. Das gilt auch für den Schreibtischtäter Gröning, aber auch für heutige jugendliche Messerstecher und Kopftreter. Auch Jugendliche sind verantwortlich. Wenn ich richtig rechne, war Herr Gröning (94, also Jahrgang 1921) 19 Jahre alt, als er freiwillig in SS eintrat, und zur Tatzeit Anfang 20. Ich vergleiche das mit den IS-Rückkehrern und heutigem Jugendstrafrecht. Schlechte Sozialisation ist m. E. keine Ausrede, heute nicht und damals auch nicht. Taten sind Taten.

    Jeder soll in sich gehen. Ich weiß nicht, was aus mir geworden wäre, wenn ich meine Jugendzeit in damals verbrächt hätte, inmitten brauner Sozialisation. Ich mag es mir gar nicht ausdenken. Wir können uns das alles nur zur Warnung gereichen lassen.

  141. Mir isses egal alle die Verbrechen begehn gehören in den Knast auch dieses Subjekt !!

  142. Man kann ja nur hoffen, dass die Justiz- Rohrkrepierer nicht noch auf die Idee kommen, die Nachfahren der Nazi´s zu bestrafen. Einer meiner Großväter war bei der Waffen- SS. Mir schwant Böses.

  143. Wann erfolgt endlich eine Anklage z. B. gegen Amerika, welche 1945 zwei Atombomben in Japan auf die Zivilbevölkerung abwerfen ließ oder in Vietnam wo Pestizide zur Entlaubung der Bäume zum Einsatz kamen unter denen die Bevölkerung noch heute leiden.
    Ich könnte die Liste noch endlos weiterführen.

    Es ist schon schlimm, dass wir Deutschen uns zum Affen machen wegen unserer Vergangenheit. Diese ist endgültig Geschichte.

  144. MODERATION

    Ich kann mich nur an verfügbaren Unterlagen
    orientieren.

    . Im Wannseeprotokoll steht nichts von Massentötungen.
    . im WIKIPEDIA Artikel wie in andern Dokumentation
    sind die Jahre 41/42 als Beginn der Massendeportation angegeben.

    ANERKENNUNG, sie den Kommentar online gestellt.

  145. 174 Schlagwort „inmitten brauner Sozialisation“

    wieder
    . wüten sozialistische Schlägertrupps, staatlich gedeckt.
    . wird geschwiegen, nur nicht auffallen.
    . werden Existenzen Andersdenkender zerstört.
    . werden Schritt für Schritt Bürgerrechte demontiert
    . schweigt die Mehrheit

    Es ändert sich nichts, wie auch.

  146. Was für eine Farce, einen 94-Jährigen für vier Jahre hinter Gitter zu schicken!
    Ein unverständliches und weltfremdes Urteil!

    Ein 17-jähriger Junge hatte die Wahl zwischen
    Schreibtisch und Front. Er hat sich, verständlicher Weise, für die Sicherheit entschieden.

    Der Vorwurf „er hätte sich schließlich vorher informieren können, das sei alles bekannt gewesen “ ist sehr schlecht, bzw. gar nicht recherchiert.

    Wie und wo hätte dieser Halbwüchsige sich denn informieren sollen? Über Google?
    Von Presse und Hörfunk konnte man damals ganz sicher keine neutrale und ehrliche Berichterstattung erwarten.
    Fernsehen gab es zwar schon, aber nur für sehr Begüterte und das Programm beschränkte sich auf wenige Stunden am Tag, die Unterhaltungssendungen und Propaganda gewidmet waren.

    Der Logik dieses Urteils folgend, hätte man auch Traudl Jung, eine der Privatsekretärinnen von Hitler, die sogar bis zum Schluß mit im Bunker war, ins Gefängnis bringen müssen.
    Die durfte sich aber ihren Lebensabend mit dem Erlös aus ihren in einem Buch festgehaltenen Memoiren versüßen.

  147. Hauptsache ihr habt Mitleid mit den Tätern, könnt eurem Revanchismus frönen und die Greuel relativieren…

    ganz so als wenn neben der Arbeit von Herrn Gröning eine Bank überfallen und er hätte dazu das Werkzeug verwaltet.

    So war es aber nicht, nebenan wurden hunderttausende Menschen bestialisch erstickt, verbrannt, verscharrt und zu Zwangsarbeit gezwungen.

    Ich wünschte mir, Kewil von Beruf National-Revanchismusaufrührer, würde nie wieder für PI schreiben. Leute wie Kewil sind keine echten Israelfreunde, sie tun so, als sei Unrecht an Juden eine Lappalie, aber wehe, das gleiche passiert mit Deutschen.

    Euer falsches Verständnis und Mitleid ruft bei mir nur Übelkeitsgefühle hervor.

    Mit 4 Jahren Haft ist Herr Gröning noch gut weg gekommen. Besser hier auf Erden gerichtet zu werden als später im Himmel keine Entschuldigung zu haben.

  148. PS: Herr Gröning, der selbst sein Unrecht verstanden hat und jedes Urteil annehmen wollte, ist weit gerechter als Kewils überhebliches Geschreibsel!

  149. #185 Obama im Laden (16. Jul 2015 14:36)

    Sie haben ein Rechtsverständnis, das nur zum Kotzen führt. Das ist ein Urteil von verkommenen Leuten. Nicht Herr Gröning muß schauen, daß ein gerechtes Urteil herauskommt, sondern die Justiz ist hier gefordert gerecht zu urteilen.

  150. #187 Ezeciel (16. Jul 2015 14:49)

    >> Sie haben ein Rechtsverständnis, das nur zum Kotzen führt. <<

    Schon klar, am Judenmord teilnehmen ist OK, das hat straffrei zu bleiben. Wenn jemand das anders sieht, ist das "zum Kotzen"?

    Jawoll, mein Führer Kewil …

    Ramtatamm ramtatamm tschinderassa bumm!
    Der Teutsche ist ewig! Teutschland ööbrr alless!

  151. Einer der besten Kommentare hier, kann man nicht oft genug wiederholen:

    #174 Schlagwort (16. Jul 2015 12:18)
    Menschen sind für ihre Taten verantwortlich. Immer. Das gilt auch für den Schreibtischtäter Gröning, aber auch für heutige jugendliche Messerstecher und Kopftreter. Auch Jugendliche sind verantwortlich. Wenn ich richtig rechne, war Herr Gröning (94, also Jahrgang 1921) 19 Jahre alt, als er freiwillig in SS eintrat, und zur Tatzeit Anfang 20. Ich vergleiche das mit den IS-Rückkehrern und heutigem Jugendstrafrecht. Schlechte Sozialisation ist m. E. keine Ausrede, heute nicht und damals auch nicht. Taten sind Taten.

    Jeder soll in sich gehen. Ich weiß nicht, was aus mir geworden wäre, wenn ich meine Jugendzeit in damals verbrächt hätte, inmitten brauner Sozialisation. Ich mag es mir gar nicht ausdenken. Wir können uns das alles nur zur Warnung gereichen lassen.

  152. 174 Schlagwort „für ihre Taten verantwortlich“

    Immer wieder interessant wie die Perspektive
    verloren geht.

    In den 30er Jahren wurde von vielen Staaten,
    noch vor Deutschland, Euthanasie betrieben
    USA, GB und andere).

    Meines Wissens wurden nur in Deutschland
    Verantwortliche deswegen belangt.

    Sei hielten sich an damals geltende Gesetze,
    wie auch Herr Gröning.

    Menschen aus einer anderen Welt nach 70 Jahren
    zu belangen weil sie gesetzeskonform waren
    scheint mir abstrus.

  153. 190 Obama im Laden „Der Teutsche ist ewig“

    Lieber Obama,

    ihre Kommentare hören sich deutschfeindlich an.
    Ich hoffe das ist nicht ihre Intention.

    Wir sollten unqualifiziertem Rassismus
    keinen Raum geben.

  154. Ich halte das Urteil für gerechtfertig, denn wegen Beihilfe zum Mord kann es auch höhere Strafen geben.

    1. Er hat die Taten zugegeben und bei der Aufklärung mitgewirkt.
    2. Er wird die Haft ganz sicher nicht (mehr) antreten
    3. Er ist freiwillig in die SS eingetreten, er hätte nämlich nicht nach Auschwitz gehen müssen, er hätte nur nicht den Kriegsdienst verweigern dürfen.
    4. In seinen Personalunterlagen fand sich (trotz deutscher gründlichkeit) nichts zu Versetzungsgesuchen und im Oktober 1944 war Auschwitz bereits weitgehend in Abwicklung, man hat ihn dort also nicht mehr gebraucht und an die Westfront geschickt.
    5. Und klar doch, selbst wenn er in Auschwitz nur mit gemacht hat um sein eigenes Leben zu schonen hat er sich trotzdem der Beihilfe schuldig gemacht.
    6. Vielleicht wäre ein anderes Strafmaß angebrachter gewesen, angesichts der tatsache, dass man solange gewartet hat und aufgrund des hohen Alters.
    7. Ich denke auch, dass er selbst mit dem Urteil kein Problem hat, weil er ja im Vergleich zu den heutigen Kopftretern seine Schuld eingesteht, um Vergebung bittet und auch reue zeigt.

    Aber ganz wichtig: man sollte die taten die in Auschwitz gelaufen sind, nicht mit den Straftaten vergleichen, die heute überall vermehrt stattfinden. Gerade bei den heutigen Taten bringt es nichts nur die isolierte tat zu bestrafen, sondern auch gleichzeitig dafür sorgen, dass der Täter nicht fröhlich weitermachen kann.
    Denn im Krieg wirft man Bomben auf die „Täter“ oder erschießt sie um sie am weitermachen zu hindern. Bei den Übergriffen heut zutage ist der Beschuldigte innerhalb kürzester Zeit frei und kann fröhlich weiter machen.
    Bei Oskar Gröning ist sowas nicht mehr drin, da zu alt und auch weil es eine solche Situation nie mehr geben wird.

  155. Wer einem Drogenboss dabei hilft, die Früchte aus dessen kriminellen Geschäften zu verbuchen, für Übersichtlichkeit in den Drogengeschäften zu sorgen, zu ordnen, macht sich natürlich der Beihilfe schuldig.

    Insofern habe ich kein Problem damit,das Verhalten in Grönings als Beihilfe zum Massenmord einzustufen.

    Das einzige Argument für eine Straflosigkeit ist, ob Gröning sich wirklich selbst in Lebensgefahr gebracht hätte, wenn er sich dem widersetzt hätte.

  156. #130 Stefan Cel Mare (16. Jul 2015 06:17)

    Wobei ich schon hoffe, dass die ungeschoren davon kommen, nicht weil ich die mag (ich mag die nicht mehr) sondern weil ich uns mag.

    #125 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Moin mein Freund.

    Unsere Politiker und Pfaffen werden auch heulen sobald der Laden schief läuft und sie sehen was sie angerichtet haben.
    Wer leichtfertig und für billige Vorteile mitmacht wird dran sein!

  157. http://diepresse.com/home/zeitgeschichte/4778384/Deutschland_Fruherer-AuschwitzWaechter-vor-Jugendgericht

    Deutschland: Früherer Auschwitz-Wächter vor Jugendgericht

    Die Anklage wurde vor der Jugendkammer des Landgerichts Hanau erhoben, weil der heute 92-Jährige zur Tatzeit 19 und 20 Jahre alt war.

    16.07.2015 | 13:50 | (DiePresse.com)

    Wegen Beihilfe zum Mord ist ein 92-jähriger ehemaliger Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz vor der Jugendkammer eines deutschen Gerichts angeklagt worden. Die Anklage sei vor der Jugendkammer des Landgerichts Hanau erhoben worden, weil der Beschuldigte zur Tatzeit Heranwachsender gewesen sei, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch mit.

  158. 183 FrauM   (16. Jul 2015 14:08)  

    Der Logik dieses Urteils folgend, hätte man auch Traudl Jung, eine der Privatsekretärinnen von Hitler, die sogar bis zum Schluß mit im Bunker war, ins Gefängnis bringen müssen.

    ……….

    Ob der Mann 94 Jahre alt ist, spielt für die Schuldfrage überhaupt keine Rolle.

    Wenn Traudel Jung von den Massenmorden gewusst hätte, hätte sie natürlich vor Gericht gestellt werden müssen. Bekannt war der allergrößten Mehrheit der Deutschen jedoch nur die Deportation der Juden (die zwar allein schon ein Unrecht war, aber eben kein Mord).

  159. #193 schrottmacher

    und auch weil es eine solche Situation nie mehr geben wird.
    —–

    Die gab es.. 1994

    alle 20 minuten 1000 Tote
    in 3monaten 800.000.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/20-jahre-nach-dem-voelkermord-in-ruanda-alle-zwanzig-minuten-tausend-tote-tutsi/9722236.html

    Frankreichs Verstrickung bedarf bis heute
    einer Aufarbeitung.

    Artikel von 2014

    http://www.google.de/url?url=http://jungle-world.com/artikel/2014/14/49603.html&rct=j&frm=1&q=&esrc=s&sa=U&ved=0CCwQFjAEahUKEwid9dXY4t_GAhXnvnIKHbDAAR0&usg=AFQjCNGDN96QsXBbqE33Lvhla6MS7zvgFA

  160. Tja, so unterschiedlich wird in diesem Land mit Recht umgegangen. Dieser alte Herr wird verurteilt und einem Grass kriechen sie in den Arsch.

  161. #195 Tabu

    In Ruanda wurden keine Vernichtungslager gebaut, sondern der Mob ist los gezogen und hat alle Auserwählten eigenhändig umgebracht.

    Am Ende sind alle gleich tot, aber der Unterschied ist: Wenn man das Ermorden in kleinteilige Arbeitsschritte unterteilt, dann ist niemand „der Mörder“ gewesen, sondern jeder hat nur mitgewirkt. Das was in Ruanda passiert ist, kann man eher mit dem vergleichen, was die sogenannten Einsatzgruppen in Russland getrieben haben.

  162. #145 Hansi (16. Jul 2015 08:54)

    na da haben die Allierten aber Glück gehabt Sie nicht als herausragend kompetenten Fliegergeneral hatten, der umgehend alles dran gesetzt hätte Schienen zu bombardieren…

  163. #200 erdknuff (17. Jul 2015 01:00)

    #145 Hansi (16. Jul 2015 08:54)

    na da haben die Allierten aber Glück gehabt Sie nicht als herausragend kompetenten Fliegergeneral hatten, der umgehend alles dran gesetzt hätte Schienen zu bombardieren…

    Na, da haben die Nazis aber Glück gehabt, dass Uri Geller (seines Zeichens Jude) in Tateinheit mit Wim Thoelke nicht die Schienen via Wochenschau durch Fingerreiben verbogen hat.

    Das deutsche Volk hätte dafür seine Regulatoren vor der Leinwand zum Stillstand bringen lassen und wäre mit verbogenen Heugabeln auf Graue Wölfe losgegangen, die mit Polizeimegaphonen „Juden ins Gas“ skandiert hätten.

    So ist das mit dem Imperativ. Oder war es doch eher der Konjunktiv ?

Comments are closed.