polizei-symbolAm Dienstagvormittag wurde eine 17-Jährige Opfer eines Sexualdeliktes. Bislang sechs unbekannte Männer versuchten der Geschädigten die Kleider auszuziehen. Ein bislang unbekannter Zeuge sprach die Täter an, woraufhin sie von ihrem Opfer abließen. Die Kriminalpolizei Miesbach übernahm die Ermittlungen und sucht dringend nach dem Zeugen.

Gegen 11.40 Uhr ging die aus dem Landkreis Miesbach stammende 17-Jährige von der Wallenburger Straße kommend den Nordgraben hoch. Ihr kamen sechs junge Männer entgegen, die sie zunächst beobachteten. Dann wurde sie von den Männern umzingelt. Drei davon hielten sie fest, während sich die anderen an ihrer Kleidung zu schaffen machten. Vermutlich aufgrund ihrer Gegenwehr und ihrer Hilferufe wurde ein unbeteiligter Passant auf die Situation aufmerksam. Dieser rief etwas zu der Gruppe, woraufhin die sechs Täter in Richtung Stadtmitte davonliefen. Die 17-jährige, die unverletzt blieb, lief in die entgegengesetzte Richtung davon, weshalb von dem Zeugen keine Personalien bekannt sind.

Derzeit liegen keine detaillierten Beschreibungen der Täter vor, weshalb die Kriminalpolizei Miesbach nun den couragierten Passanten, aber auch alle anderen Zeugen darum bittet, sich unter der Telefonnummer 08025-299-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (Pressemitteilung der Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.)

Trotz Tageslicht konnte das Opfer keine Beschreibung der sechs Männer abgeben? Oder wurde beim Pressebericht der Polizei wieder mehr auf Political Correctness, als auf Fahndungserfolg wert gelegt?

Am Wochenende war bekannt geworden, dass z.B. die Polizei in Kitzingen sexuelle Belästigungen und Ausschreitungen von Asylforderern in Presseberichten ausdrücklich ohne Nennung der Nationalität veröffentlicht hatte, um „keinen Fremdenhass“ zu schüren. Ebenso wurde im Polizeibericht bezüglich einer versuchten Vergewaltigung einer 19-Jährigen durch drei „Flüchtlinge“ im oberbayerischen Holzkirchen nicht erwähnt, dass es sich bei den Tätern um Asylforderer handelte (PI berichtete).

Im April betonte eine Polizeisprecherin im Zusammenhang mit einer Gruppenvergewaltigung einer 24-Jährigen in Tübingen, dass es sich bei den Tätern um „deutsche Staatsbürger“ handelte. Beim ursprünglichen Fahndungsaufruf nach den Vergewaltigern wurden die Täter aber als vier „Südländer“ beschrieben.

Als am 19. Februar 2013 im bayrisch-schwäbischen Bobingen ein 13-Jähriger Schüler von drei ca. 18-jährigen Türken zusammengeschlagen wurde, gab die Polizei erst am 03. März den Vorfall bekannt. Man wollte ursprünglich negative Schlagzeilen verhindern, begründete die örtliche Inspektion den Versuch, den Vorfall zunächst nicht öffentlich bekannt werden zu lassen (Pi berichtete hier).

Da man wohl eher nicht davon ausgehen kann, dass den diensthabenden und protokollierenden Beamten daran gelegen ist, die Täter davonkommen oder sie zur polizeilichen Arbeitsbeschaffung länger als nötig frei herum laufen zu lassen, muss man annehmen, dass es sich beim Großteil derartiger linkspolitisch korrekter Berichte um ein von höheren Stellen ausgegebenes Diktat nach dem Motto Täter- vor Opferschutz handelt.

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. Die mehr als berechtigte Wut der Bürger muss die treffen, die für diese Zustände die Hauptverantwortung tragen.
    Das sind die Vertreter von Politik, Medien und Kirchen.

    Natürlich muss auch gegen die Täter mit Entschiedenheit vorgegangen werden.

    Was bisher gegen beide „Tätergruppen“ unternommen wurde, war eindeutig zu wenig!!!

  2. Damit später keiner wie nach 1945 sagen kann, man hätte „davon nichts gewusst“:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article144558856/Gruene-lassen-Kretschmann-bei-Asylpolitik-auflaufen.html

    Winfried Kretschmann hat mal wieder ein Alleinstellungsmerkmal. In seiner grünen Partei ist der baden-württembergische Ministerpräsident bislang der Einzige, der sich offen dafür zeigt, auch Albanien, Montenegro und das Kosovo als sichere Herkunftsstaaten einzustufen, um Asylsuchende aus diesen Staaten leichter und rascher abschieben zu können.

    Abgelehnt wird das nicht nur von der Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, sondern nun auch von Kretschmanns Parteifreunden aus anderen Bundesländern, in denen Grüne regieren. „Wir lehnen das Konstrukt ’sichere Herkunftsstaaten‘ als diskriminierend ab“, sagte der rheinland-pfälzische Grünen-Fraktionschef Daniel Köbler der „Welt“. Das Asylrecht sei „ein individuelles Menschenrecht“ und könne, so Köbler, „nicht einfach für ganze Gruppen abgeschafft werden“.

    Ähnlich äußerte sich die niedersächsische Grünen-Vorsitzende Meta Janssen-Kucz: Deutschland müsse „sich endlich der Probleme von Armut, ethnischer Verfolgung und kriegerischen Auseinandersetzungen auf dem Balkan annehmen“, statt jene Länder als sicher einzustufen. Hiermit, so Janssen-Kucz, „lösen wir weder die ethnischen, wirtschaftlichen und politischen Probleme in den Fluchtländern, noch werden wir den gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen hier bei uns gerecht“.

  3. Der Landkreis Miesbach ist verpflichtet, eine große Anzahl an Flüchtlingen zu verteilen. Ab dieser Woche werden dem Landratsamt durchschnittlich 23 Neuankömmlinge aus München zugewiesen. Ab dem 6. August sollen in den beiden darauffolgenden Wochen sogar durchschnittlich 35 Flüchtlinge pro Woche ankommen. Wie gestern berichtet werden daher alleine in Tegernsee bis zu 200 Asylbewerber erwartet.

    http://www.tegernseerstimme.de/mammutaufgabe-fuer-tegernsee/180596.html#more-180596

  4. Im Polizeibericht des Kreises LIPPE sollen keine Vergewaltigungen mehr veröffentlich werden, auf mündliche Anweisung!

    Presseberichte wären nicht dazu da, um die Bevölkerung gegen Fremde aufzuwiegeln.

  5. Wer war dieser Zeuge, dem es gelingt, sechs „Jugendliche“ einzuschüchtern? Der Terminator?

  6. Schw… ab und ab in die Heimat
    Das schlimme ist das die Betroffenen von Gewalt und Kriminalität noch immer den Zusammenhang nicht sehen und die Asylbetrüger in Schutz nehmen
    Die armen, traumatisierten sind ja nicht alle so. Bla bla Würg
    Auf alle Fälle was positives
    Der Weißekreuzplatz in Hannover wird wieder frei
    http://m.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Sudanesen-wollen-Weissekreuzplatz-Camp-aufloesen
    Warum die warten bis alle Bewohner eine Unterkunft haben verstehe ich nicht.
    Dort darf keiner übernachten
    Ebenso durfte es nicht Winterfest gemacht werden. Paletten sollten entfernt werden. Die Zelte waren voll davon
    Andererseits…. ich wette das der Weißekreutzplatz spätesten 2 Wochen nach Räumung mit Obdachlosen und Alkis geflutet wird. Meist Osteuropäer
    Ob die Anwohner es dann besser haben? Der schöne Platz 🙁

  7. #5 Stefan Cel Mare (29. Jul 2015 07:53)
    Wer war dieser Zeuge, dem es gelingt, sechs „Jugendliche“ einzuschüchtern? Der Terminator?

    Entweder sind solche Jugentlichen brutale Kopftreter, dann hätte es übel geendet für den Zeugen.
    Oder die sind total feige

  8. # 5 Stefan Cel Mare
    Nein, das war ein ditip Iman der denen verklickert hat, dass die den Koran falsch interpretiert haben … Zum Kotzen, dieses Drexxspack

  9. Bei der Entführung und Vergewaltigung einer jungen Frau in Essen durch zwei Türk-Albaner gibt es – obwohl die Frau eine präzise Täterbeschreibung geliefert hat – einen ungeheuren Satz in der Fahndung, den ich bisher noch nie gelesen habe:

    Ein Phantombild der Täter wird es nicht geben.

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/frau-22-ins-auto-gezerrt-und-vergewaltigt-id10929245.html

    Gerade wieder groteske Invasionspropaganda auf n-tv: Ein Mohammedaner, angeblich gerade aus Aleppo angekommen, durfte auf Englisch den Spruch aufsagen:

    „Ich liebe Deutschland. Ich fühle mich hier schon ganz zu Hause. Und sich liebe deutsches Essen. Es ist so lecker und gesund.“

    Ich bin vor Lachen vom Stuhl gekippt.

  10. Die Polizei wird immer mehr dazu eingesetzt werden, die Unterkünfte gegen vermeintliche Angriffe von außen zu schützen.
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/fluechtlinge-polizeigewerkschaft-fordert-bannmeile-um-fluechtlingsheime-aid-1.5267215

    Gegen interne Streitigkeiten innerhalb der Unterkünfte wird auch die Polizei eingesetzt werden:

    Nach einer Schlägerei in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Trier-Euren soll nun die Polizei das Gelände rund um die Uhr sichern. Innenminister Roger Lewentz (SPD) informierte sich vor Ort.

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/schlaegerei-in-trierer-asylbewerberunterkunft-polizei-soll-fuer-sicherheit-sorgen

    Die Polizei wird in Zukunft keine Zeit mehr haben, „Zuwandererstraftaten“, die es nach der Logik der Willkommenskultur im Grunde ja gar nicht gibt, verfolgen zu können. In Zukunft wird es diese Straftaten nicht mehr geben, weil es sie gar nicht geben darf.

    Wenn schon Sonderkommissionen bei simplen Mülltonnenbränden in der Nähe sich rasant verbreitender Asyleinrichtungen eingerichtet werden, dann wird es bald nur noch Straftaten gegen Zuwanderer geben, aber keine mehr, die von diesen ausgehen.
    Unklare Sachen kann man politisch korrekt sich zurecht biegen, so dass sie passen.

    Erst hat die Justiz das Gerechtigkeitsprinzip aufgegeben, jetzt folgt die Polizei bei der öffentlichen Sicherheit und Ordnung.

  11. OT

    Tunesien erhält militärische Ausrüstung von der Bundeswehr
    „Nach den Terroranschlägen auf Touristen in Tunesien stellt die Bundeswehr dem nordafrikanischen Land militärische Ausrüstung für 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Das wurde am Mittwoch am Rande des Besuchs von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Tunis bekannt.(…)“ http://www.rp-online.de/politik/tunesien-erhaelt-militaerische-ausruestung-von-der-bundeswehr-aid-1.5271890

    Briten wollen Eurotunnel mit Millionen Euro gegen Flüchtlinge sichern
    „Angesichts des massenhaften Versuchs von Flüchtlingen, aus Frankreich durch den Ärmelkanal-Tunnel nach Großbritannien zu gelangen, will die Regierung in London zusätzliche Millionen für Sicherheitsmaßnahmen ausgeben. Die britische Innenministerin May kündigte am Dienstag nach einem Treffen mit ihrem französischen Kollegen Cazeneuve in London an, sieben Millionen Pfund (zehn Millionen Euro) zusätzlich für die Grenzsicherung bereitzustellen. Zuvor hatte die britische Regierung bereits 15 Millionen Pfund für die Maßnahmen am Eurotunnel zugesagt.(…)“ http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/fluechtlinge-briten-wollen-eurotunnel-mit-millionen-euro-gegen-fluechtlinge-sichern-13724780.html

  12. #4 Felix Austria (29. Jul 2015 07:52)

    Im Polizeibericht des Kreises LIPPE sollen keine Vergewaltigungen mehr veröffentlich werden, auf mündliche Anweisung!

    Presseberichte wären nicht dazu da, um die Bevölkerung gegen Fremde aufzuwiegeln.
    ———————————————–

    Was hat Tatsachenberichterstattung bitteschön mit Aufwiegeln zu tun? Das NICHT zu veröffentlichen ist ein Verbrechen.

  13. @10 Frankfurter Schüler
    Das hat doch System
    In den MSM wird dann stehen das Großaufgebote der Polizei wegen den steigenden Angriffen auf Asylantenheime vor Ort sein müssen
    Das Volk wird wieder Ach Gottchen , die armen Asylbewerber , rufen
    In Wirklichkeit werden die aber dazu dienen um die Gewalt und Straftaten der Invasoren einzudämmen

  14. Sexuell Motiviert und Kulturell Legitimiert…

    Gangbang-Vergewaltigungen gehören zu Deutschland…

  15. Landshut/Geisenhausen: Versuchter Totschlag in Asylunterkunft
    „Dass sich der etwa 37-jährige afghanische Asylbewerber mit seiner Messerattacke auf einen Mitbewohner der Asylantenunterkunft in Geisenhausen des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung im schuldunfähigen Zustand schuldig gemacht hatte, zog nur Verteidiger Dr. Thomas Krimmel in Zweifel, der von einem so genannten Notwehrexzess ausging. Wesentlich kontroverser wurde dagegen diskutiert, ob es Sinn mache, den psychisch schwer kranken Analphabeten, mit dem ohne Dolmetscher keinerlei sprachliche Verständigung und damit auch keine ?Therapie möglich sei, in einer Forensik unterzubringen.(…)“ http://www.wochenblatt.de/nachrichten/landshut/regionales/Einsperren-und-den-Schluessel-wegwerfen-;art67,318731

    Kiel: Messerattacke
    „Ein junger, unter Verfolgungswahn leidender Mann attackierte ohne Vorwarnung einen anderen mit dem Messer. Das Landgericht verhängte die Dauer-Einweisung in die Psychiatrie.(…)“ http://www.shz.de/lokales/kiel/junge-frau-rettete-dem-messer-opfer-das-leben-id10215131.html

    Herne: In U-Bahn eingeschlafen und bestohlen – Polizei fahndet mit Foto
    „Am 17.1.2015, gegen 3:30 Uhr, fuhr ein Bochumer mit der U-Bahn (U 35) in Richtung Herne. Auf dem Weg übermannte ihn die Müdigkeit und er schlief mit seinem Handy auf dem Schoß ein. Am Herner Bahnhof stiegen drei junge Männer zu. An der Endhaltestelle „Herne/Schloss Stünkede“ riss dann einer der Dreien dem Geschädigten das Mobiltelefon aus der Hand. Anschließend flüchteten sie gemeinsam mit ihrer Beute aus der Bahn. Nunmehr liegt ein Foto der drei Tatverdächtigen zur Veröffentlichung vor.(…)“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11530/3080454

    Einbeck: Ladendiebstahl
    „Durch den Ladendetektiv wurde ein Ehepaar, 26 und 22 Jahre alt, mit Migrationshintergrund dabei beobachtet, wie sie diverse Gegenstände in eine Handtasche steckten und nur einen Teil der Ware an der Kasse später bezahlten. Die restliche Ware im Wert von 23,44 Euro gaben sie freiwillig wieder heraus, als sie nach Passieren der Kassen vom Detektiv angesprochen wurden. Nach Personalienfeststellung durch die Polizei wurden beide wieder entlassen und ein Strafverfahren eingeleitet.“ http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57929/3080414

  16. #12 katharer

    Wie wollen die den Tunnel sichern?
    Große Flutungsklappen einbauen ?

    LOL, du bist wenigstens noch lustig!

  17. Vermutlich aufgrund ihrer Gegenwehr und ihrer Hilferufe wurde ein unbeteiligter Passant auf die Situation aufmerksam. Dieser rief etwas zu der Gruppe, woraufhin die sechs Täter in Richtung Stadtmitte davonliefen. Die 17-jährige, die unverletzt blieb, lief in die entgegengesetzte Richtung davon, weshalb von dem Zeugen keine Personalien bekannt sind.

    Trotz Tageslicht konnte das Opfer keine Beschreibung der sechs Männer abgeben? Oder wurde beim Pressebericht der Polizei wieder mehr auf Political Correctness, als auf Fahndungserfolg wert gelegt?

    ————————————————–

    Vielleicht wollte das Opfer gar keine Beschreibung abgeben, da selber eine Anhängerin der Einwanderung und Multi Kulti? Der Zeuge war den Jugendlichen vielleicht bekannt, ich tippe da auf einen Sozialarbeiter in der Asylunterkunft, der auch kein Interesse daran hat, daß seine Schäfchen in Verruf geraten. Ist nur so eine Vermutung meinerseits.

  18. #14 katharer (29. Jul 2015 08:30)

    Der Polizei selbst ist das vollkommen klar. Aktueller Lagebericht aus Freital:

    „Eigentlich sind wir hier, weil wir die Heimbewohner vor den Rechtsradikalen schützen sollen. Es kommt aber seit Wochen kein Rechtsradikaler. Stattdessen müssen wir im Heim die Schlägereien und Messerstechereien schlichten. Im Supermarkt wird geklaut, das bringt schon keiner mehr zur Anzeige“, sagt ein Polizist, der regelmäßig 14-Stunden-Schichten vor dem Heim schiebt.

    Auch die Sanis wissen Bescheid:

    Ein Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes berichtet: „Wenn man die Medien sieht, denkt man, hier toben die Nazis. Das ist völliger Quatsch. Wir bekommen ja mit, wenn hier jemand verletzt wird. Es gab hier seit Jahren keinen Fall, bei dem ein Ausländer behandelt werden musste, weil er von einem Deutschen verletzt wurde. Umgekehrt erleben wir das öfter.“

    Was darf nicht fehlen? Der illegale marokkanische Nichtskönner, der sofort weiß, daß er was von „Rassisten“ und „verprügelt“ zusammenlügen muß:

    Der Marokkaner Rashid sagt auf Französisch: „Man spürt die Ablehnung. Ich bin zwar noch nicht geschlagen worden, aber mein Freund hier wurde von drei Rassisten verprügelt.“ Der neben ihm Stehende nickt schüchtern. Rashid sagt: „Ich bin hergekommen, weil es in Marokko keine Arbeit und kein Geld gibt. Alles Scheiße.“

    RAUS!

    Und es ist gut, daß diese Horden Ablehnung sprüren. Genau das muß nämlich in ihre Heimat kommuniziert werden. Deshalb bringt es NICHTS, vor Parlamenten und Politikern zu demonstrieren (die nehmen das nämlich nicht ernst und sitzen es aus); sondern die Invasoren müssen die Unwillkommenskultur deutlich erleben: Ablehnung, Ablehnung, Ablehnung und deutliche Verachtung ihrer Primitivität. Denn sie sind die Multiplikatoren, die das alles in ihre Schrottländer twittern, simsen, skypen, mailen, telefonieren, morsen, buschtrommeln.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article144558421/Freital-wo-alle-nur-besorgte-Buerger-sein-wollen.html

  19. Hier auch ein Beispiel wie linke schweizer Zeitungen mit Täterbeschreibungen umgehen.

    20min:
    Die Polizei sucht nach einer zirka 190 cm grossen Person mit kräftiger Statur, die deutsch mit französischem Akzent sprach.
    http://www.20min.ch/schweiz/basel/story/15630286

    Vollständige Beschreibung:

    Unbekannter, 20-30 Jahre alt, 185-190 cm gross, schwarze Hautfarbe, kräftige Statur, sprach Hochdeutsch mit französischem Akzent, aufrechte Haltung, sicheres Auftreten, dunkelbraune, kurz, gelockte Haare, auf der Seite kurz geschnitten, markante Wangenknochen, breite Lippen, Ohrstecker im linken Ohr, trug rote Nike-Schuhe, blaues Langarm-Oberteil, schwarze lange Hose.
    http://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/16-jaehriger-in-der-wilhelm-his-strasse-mit-butterflymesser-ueberfallen-129373063

  20. #14 katharer (29. Jul 2015 08:30)
    In Wirklichkeit werden die aber dazu dienen um die Gewalt und Straftaten der Invasoren einzudämmen
    —————————
    Vielleicht, aber dann muss der Satz anders heißen:

    In Wirklichkeit sollen die aber dazu dienen um die Gewalt und Straftaten der Invasoren einzudämmen.

    Diese Kriminalität wird nicht dadurch einzudämmen sein, dass große Aufnahmelager, bewacht werden, während die mittleren und kleinen „Heime“ überhaupt nicht mehr kontrolliert und überwacht werden können. Dieser Zug ist abgefahren.

    Vergleicht man die Vorgehensweise des Staates während der Asylantenschwemme in den 1990er Jahren mit heute, so erkennt man, dass es himmelschreiende Unterschiede gibt. Daran zeigt sich der Zerfall des Staates unter der Bunt-Ideologie.

  21. Es waren Joseph,Sepp,Xaver,Tim,Martin und Johann.
    Die Familiennamen konnten leider nicht veröffentlicht werden.

  22. Wo sind Familie,Freunde,Bekannte der jungen Frau um den Herrschaften die richtige Willkommenskultur angedeien zu lassen?

    Die sitzen wahrscheinlich alle in einem Arbeitskreis und beraten wie sie die Schutzsuchenden armen Menschen noch besser unterstützen können.

  23. Mir kommen die Polizeiberichte in der letzten Zeit eh ganz schön geschönt vor. In meiner Großstadt gibt es laut Polizeibericht außer Unfällen und Wohnungseinbrüchen keine anderen Straftaten mehr. Keine Taschendiebstähle, Raubüberfälle, Sexualdelikte, Schlägereien oder dergleichen. So eine friedliche Großstadt gibt es doch gar nicht.

  24. #15 Widukind

    Ich schrieb: „mündliche Aweisung“

    Die Information stammt von Polizeikreisen nahestehender Person.

  25. #18 Babieca (29. Jul 2015 08:43)

    Denn sie sind die Multiplikatoren, die das alles in ihre Schrottländer twittern, simsen, skypen, mailen, telefonieren, morsen, buschtrommeln.

    An dieser Überlegung ist natürlich was dran.

    Dennoch sollte man Aktionen gegen Verantwortliche nicht ausser Acht lassen, etwa Asylindustrie, Verlagshäuser etc.

    Also die Profiteure direkt konfrontieren – als das, was sie sind. Das hat der Durchschnittsdeutsche nämlich noch nicht auf dem Schirm.

  26. #18 Babieca

    Im Supermarkt wird geklaut, das bringt schon keiner mehr zur Anzeige“, sagt ein Polizist, der regelmäßig 14-Stunden-Schichten vor dem Heim schiebt.

    So etwas gibt es auch in Hessen – ein Bürgermeister soll Geschäftsleute gebeten haben, Diebstähle nicht mehr anzuzeigen. Die gestohlenen Waren sollen aufgelistet werden und die Stadt zahlt die Rechnung. .:shock:

  27. #18 Babieca   (29. Jul 2015 08:43)  

    Er kam her weil es in Marokko keine Arbeit gibt und das Asylverfahren dauert mehr als einen Tag?!

    Das zeigt doch was falsch läuft!

  28. Die Frauen müssten gewarnt werden, um sich vor bestimmten Gruppen von Männern schützen zu können.
    Sie müssten wissen, bei wem sie besonders vorsichtig sein müssen.
    Nachts allein durch die Straßen laufen, funktioniert einfach nicht mehr und ist viel zu gefährlich.
    Jede Frau sollte zum Schutz Pfefferspray dabei haben und eine Trillerpfeife.
    Diese Warnungen müssten auf sämtlichen Kanälen laufen und in jeder Zeitung stehen.
    Aber, genau D A S passiert nicht und das Gegenteil ist der Fall.
    Bloß nicht über Überfälle, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen durch Ausländer berichten.
    Vertuschen und verharmlosen ist die Devise.
    Auf Kosten der deutschen, weiblichen Bevölkerung.
    Unfassbar, aber leider wahr.

  29. #23 Klara Himmel (29. Jul 2015 08:57)

    Mir kommen die Polizeiberichte in der letzten Zeit eh ganz schön geschönt vor. In meiner Großstadt gibt es laut Polizeibericht außer Unfällen und Wohnungseinbrüchen keine anderen Straftaten mehr. Keine Taschendiebstähle, Raubüberfälle, Sexualdelikte, Schlägereien oder dergleichen. So eine friedliche Großstadt gibt es doch gar nicht.

    Doch, doch, das ist, weil Polizei, Feuerwehr und Sanitärdienste die ganze Zeit mit heulender Sirene Streife fahren. Vor einer Dekade hat man vielleicht ein Dutzend Einsätze im ganzen Jahr gehört, heute hat man das an einem Tag.

    Es kann natürlich sein, dass das mit der menschengemachten, ach was, machen wir uns nichts vor… mit der deutschengemachten Klimaerwärmung zu tun hat (so wie die steigenden Vergewaltigungen in Schweden), dass also die vielen alten Deutschen (die Alterspyramide, schlimmschlimm, wir brauchen mehr Einwanderung) wegen des Wetters umkippen, jaja, das wird es sein.

    Zu denken, dass unsere Eliten „islamisiert“ wären, dass sie also zuerst die Opfer für die Vergewaltigungen verantwortlich machen und dass sie Verbrechen bewusst verheimlichen, -so wie es eigentlich jeder islamische Staat tut, um den schönen Schein zu bewahren- also das kann ich mir nicht vorstellen, neinnein…

  30. #26 Stefan Cel Mare (29. Jul 2015 09:03)

    Yep, man muß da mehrgleisig fahren. Der Bürger führt schon längst einen Mehrfrontenkrieg (gegen Presse, Politik, Asylindustrie und alle Invasoren), das muß jedem klarsein.

    Und das geht im ganz Kleinen mit Unwillkommenskultur, Lügenpresse – Leserbriefen/ Kommentaren/ Auflagenschwund, Wahlverhalten etc. pp. Und es kann ganz schnell kippen: Wenn hier noch eine Millionen reinströmt und die alle auf Jagd gehen, dann ist Halali. Fragt sich im Moment nur noch, für wen…

  31. #29 Hoffnungsschimmer (29. Jul 2015 09:17)
    …Bloß nicht über Überfälle, sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen durch Ausländer berichten. Vertuschen und verharmlosen ist die Devise.Auf Kosten der deutschen, weiblichen Bevölkerung.
    Unfassbar, aber leider wahr.

    Nicht „auf Kosten der deutschen, weiblichen Bevölkerung“, man kann davon ausgehen, dass die deutschen Parallelgesellschaften aus Politik, Presse und Justiz nicht bzw. nur in extremen Ausnahmefällen Opfer der marodierenden Horden werden. Was hier geopfert wird, ist der „Pöbel“ und das war schon immer in der Menschheitsgeschichte so, menschliche Tribute werden nie von den Eliten erbracht, es war immer die normale Bevölkerung, die den Wikingern, Arabern oder Drachen preisgegeben wurde.

    Und die Presse übernimmt inzwischen die Funktion der Priesterkaste, die das ganze dann argumentativ unterstüzt und zur Pflicht erklärt.

  32. Bislang sechs unbekannte Männer…

    Wenn es nach der Logik der Grünen geht ist das nicht Gendergerecht und diskriminierend. Wer sagt denn das es Männer waren bloß weil sie so aussahen? Vielleicht waren es ja auch Frauen, gefangen im falschem Körper.

  33. #23 Klara Himmel (29. Jul 2015 08:57)

    Mir kommen die Polizeiberichte in der letzten Zeit eh ganz schön geschönt vor. In meiner Großstadt gibt es laut Polizeibericht außer Unfällen und Wohnungseinbrüchen keine anderen Straftaten mehr. Keine Taschendiebstähle, Raubüberfälle, Sexualdelikte, Schlägereien oder dergleichen. So eine friedliche Großstadt gibt es doch gar nicht.

    Hier wiederholt sich exakt das, was in der DDR Staatsdoktrin war: Da es im Sozialismus keine Kriminalität geben durfte, durfte nicht über Kriminalität berichtet werden – maximal ein geklautes Huhn oder ein gestohlenes Portemonnaie. Und schwupp – weg war sie, die Kriminalität. Hier ein aufschlußreicher Einstiegstext mit dem hübschen Titel „Die DDR – ein kriminalpräventives Gesamtkunstwerk“:

    http://www.kriminalfaelle.de/_storys/story01.html

    Außerdem gibt es eine erhellende Dokumentation („Fernsehlieblinge“) über die Entwicklung von Fernsehkrimis Bundesrepublik – Fernsehkrimis DDR. Während es im Westen um Mord und Totschlag, Entführung und Erpressung ging, ging es im Osten eher um Bagatellen – wenn auch spannend inszeniert. Erlaubte bösartige Verbrechen mußten immer als „vom Westen gesteuertes Komplott“ dargestellt werden. Alle Drehbücher und Drehs waren stasiüberwacht und hatten immer einen Politoffizier dabei.

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/fernsehlieblinge/437744?datum=2015-07-01

  34. Auf welcher juristischen Grundlage beruht der Polizeibericht überhaupt? Ist das eine Gefälligkeit, die eine offizielle Behörde macht? Geschieht die Auswahl nach Gutdünken, oder gibt es Regeln? – Ich kann mir kaum vorstellen, dass es diese Regeln nicht gibt.
    Weiß hier jemand etwas oder ist in der Lage einmal offiziell nachzufragen?

  35. Hier hat wieder wer zugeschlagen?

    Immer das Gleiche…

    http://www.bild.de/regional/hamburg/bademeister/schwimmbad-geschlossen-nach-schlaegerei-41977300.bild.html

    Sieversen – Es liegt mitten in der Natur, gilt als Perle am Rande der Nordheide. Das Naturbad Sieversen – Idylle pur vor den Toren unserer Stadt! Doch am Beckenrand des Freibads spielte sich jetzt ein echter Krimi ab. In den Hauptrollen: Bademeister Kai K. (28) und sein Kollege Sami B. (34)…

    Laut Polizeibericht hat Sami B., der erst seit Kurzem als Schwimmaufsicht im Bad arbeitete, abends auf seinen Kollegen eingeschlagen und ihn getreten haben. Dabei erlitt der Bademeister so schwere Kopfverletzungen, dass er sogar im Buchholzer Krankenhaus behandelt werden musste.

    Nach der Auseinandersetzung soll Sami B. noch das Auto seines Kollegen erheblich beschädigt haben, so die Polizei.


    Und das wegen 7 Euro Fehlbetrag in der Kasse…

  36. #37 Burka-Schere (29. Jul 2015 09:50)

    „Wir suchen dringend eine neue Badeaufsicht.“

    Ob das auch wieder ein Sami, Mustafa, Mubambo, Adebamba oder ein Bimbabum wird? Wenn ja, nix dazu gelernt, was ich befürchte.

    Ein fremder Adonis im Hochstuhl ist ja so exotisch….

  37. #36 Schlagwort (29. Jul 2015 09:48)

    Auf welcher juristischen Grundlage beruht der Polizeibericht überhaupt?

    In der Regel auf einem jeweiligen Erlaß des jeweiligen Landesinnenministeriums, das wiederum an das GG (Presse- und Informationsfreiheit) gebunden ist. Spielräume und Schluplöcher und Raum für Tricksereien gibt es da tonnenweise. Hier exemplarisch die Regelung – und wie sowas aussieht – für NRW, die sich fast wortgleich in allen anderen Bundesländern findet:

    https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=1&gld_nr=2&ugl_nr=2051&bes_id=19544&val=19544&ver=7&sg=0&aufgehoben=N&menu=1

  38. Der „unbeteiligte Passant“ hat wohl einen ausgesprochenen Glückstag gehabt. Genauso gut hätte er im Koma landen können – oder im Zinksarg. Wäre ja nicht der erste Fall in DE dass Helfer zu Tode kommen

  39. #30 Anton Marionette (29. Jul 2015 09:17)

    Was bin ich froh,zu lesen, das es woanders genau so abläuft! Man kommt sich ja langsam blöd vor, wenn sogar eigene Beobachtungen immer wieder von Verantwortlichen abgestritten werden. Ich wohne in der Nähe einer großen Rettungswache und habe auch feststellen können, dass die immer mehr Einsätze fahren. Frau ist ja schließlich nicht taub, kennt das alles schon seit 15 Jahren und hört nachts besonders gut. Aber keiner traut sich , etwas zu sagen: War gestern nahe Bonn auf einer Diskussionsveranstaltung meiner von den „Guties“ rechtsradikal titulierten, gerade etwas gebeutelten Partei: Und auch da bekamen die Leute, was das zur Zeit brennendste Thema angeht, aus lauter Political Correctness die Zähne kaum auseinander. Alle haben spürbar Angst, sie könnten etwas Falsches sagen und bekämen dann den großen Stempel aufgedrückt oder würden womöglich sogar rausgeschmissen. Es ist einfach nur noch traurig; man könnte wirklich lebensmüde werden!

  40. Vom Vater entführt

    Soester Schülerin nach Libyen verschleppt

    Soest – Diana Ben Salem sitzt in Soest, die zwölfjährige Tochter irgendwo in Libyen – nach einem Türkei-Urlaub verschleppt vom eigenen Vater, einem Libyer.

    „Mama, ich will wieder nach Hause!“ Das sagte Nouara beim letzten Gespräch übers Handy. Dann unterbrach der Vater das Gespräch. Diana Ben Salem schießen die Tränen in die Augen, wenn sie das erzählt.

    Wenige Tage ist das her. In Soest organisieren Freunde und Bekannte eilig erste Hilfe übers Internet: „Hilfe für Noura“ findet auf Facebook immer mehr Unterstützer. Ob deutsche Behörden helfen können, ist ungewiss. „Die Hoffnung stirbt zuletzt, ich will kämpfen“, sagt die Mutter und sucht jetzt die Öffentlichkeit.

    Nouara ist zwölf, wäre jetzt in der siebten Klasse der Gesamtschule. „Sie ist ein fröhliches Kind, malt und zeichnet gern, sie liebt Musik, sie tanzt, sie hat ihren Freundeskreis“, erzählt Diana Ben Salem dem Anzeiger. Vom Vater lebt sie seit Jahren getrennt, die Ehe hielt zwei Jahre. Nouara wollte in Soest bleiben, der Vater zog nach Herten, konnte Nouara besuchen oder auch abholen. Jetzt durfte er sogar mit Nouara in den Urlaub fliegen, nach Antalya in der Türkei. „Ich wollte das erst nicht erlauben, aber Nouara hat so gebettelt“, sagt die Mutter. „Dass ich sie nicht wiedersehen würde, hätte ich nicht geglaubt.“

    Der Türkei-Urlaub war vom 13. bis zum 19. Juli gebucht. Am 18. Juli klingelte morgens das Telefon in Soest: „Hör zu, wir sind jetzt in Libyen“, so meldete sich der Vater. Nouara sei bei ihm und solle jetzt Arabisch und die Landessitten lernen. Sie werde nicht wieder nach Deutschland kommen – höchstens später einmal zum Studieren.

    Was den Vater angetrieben hat, ist der Mutter ein Rätsel. „Er ist ein ewiger Student, macht auf Informatiker, ist aber nie mit dem Studium fertig geworden“, erzählt sie weiter: „In Herten hat er so einen Feinkoststand auf dem Markt aufgezogen, mit arabischen Spezialitäten.“ Nouara sei gegen ihren Willen in Libyen, bekräftigt die Mutter: „Das sagt sie immer wieder bei den kurzen Telefonaten.“

    „Ich bin katholisch, er ist Moslem. Das war aber nie ein Thema. Als Nouara geboren war, fing er an, den Koran zu lesen, fünfmal am Tag zu beten. Irgendwann wollte er auch, dass ich Kopftuch trage, aber das habe ich nicht mitgemacht.“ Es gab Streit, böse Worte und mehr. Nouara habe sich bislang aus Religion nicht viel gemacht, sie sei einfach ein fröhliches Kind, das sich auf einen schönen Urlaub gefreut habe.

    Schwester und Freunde haben auf Facebook eine Gemeinschaft gegründet: „Hilfe für Nouara“. Gleichzeitig wollen die Freunde Spenden sammeln, um die Suche nach Nouara bezahlen zu können.

    Bei der Soester Polizei ist man eher skeptisch. Frank Meiske: „Eine Anzeige liegt vor, es besteht ein Verdacht auf Kindesentziehung. Wir haben das an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, mehr können wir nicht tun. Man wird jetzt wohl versuchen, über ein Auslieferungsersuchen Nouara die Heimreise zu ermöglichen.“ Dazu müsse man Nouara aber erst mal finden. Meiske: „In einem Land, in dem gekämpft wird, ist das sicher nicht ganz einfach.“

    http://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/soester-schuelerin-nach-libyen-verschleppt-5298156.html?cmp=defrss

  41. Im Supermarkt wird geklaut, das bringt schon keiner mehr zur Anzeige“, sagt ein Polizist, der regelmäßig 14-Stunden-Schichten vor dem Heim schiebt.

    So etwas gibt es auch in Hessen – ein Bürgermeister soll Geschäftsleute gebeten haben, Diebstähle nicht mehr anzuzeigen. Die gestohlenen Waren sollen aufgelistet werden und die Stadt zahlt die Rechnung. .:shock:

    Das sind die allergrößten Lumpen. Die, die die Wahrheit verdecken. Bloß keine Ressentiments schüren. Die Wahrheit könnte ja zu unbequem sein.
    Wir leben bald in der DDR 3.0. Wollen die Leute den Bürgerkrieg?

  42. „Ich kann verstehen, dass die Bevölkerung wissen möchte, ob es sich um Asylbewerber handelt. Da wir die Täter aber noch nicht haben, kann ich dazu noch nichts sagen.“ So viel gab Langenmair jedoch preis: Von der Beschreibung des Opfers her waren die Täter keine Schwarzafrikaner.

    Angesprochen auf den Vorwurf, dass Medien und „Polizei angeblich eine hohe Dunkelziffer an (versuchten) Vergewaltigungen und sexuellen Belästigungen durch Asylbewerber verschweigen, entgegnete der Polizei-Pressesprecher: „Wir kommen unserer Verpflichtung zur Unterrichtung der Öffentlichkeit über Straftaten nach. Wir berichten darüber, unabhängig von der Nationalität oder der Hautfarbe der Täter.“ Auch die Polizei werde immer wieder direkt mit der Behauptung konfrontiert, dass die Bevölkerung „künstlich dumm“ gehalten werden soll. Das sei nicht der Fall, versicherte Langenmair.“
    Quelle: rosenheim24.de

    Wir kriegen hier noch schwedische Verhältnisse.
    Die ersten Lnych-Mobs werden (zu recht) bald kommen.

  43. OT

    Medien machen Meinung

    Mainstreammedien = Gesinnungsmedien
    Deutsche Justiz = Gesinnungsjustiz
    Deutsche Richter = Kadis(Arab.: Richter)
    DER KADI URTEILT NACH SCHARIA – MSM APPLAUDIEREN

    BUNTESPASTOR GAUCK WILL MEHR TESTOSTERON-BOLZEN:
    „Brauchen wir nicht einen Teil dieser Menschen, obwohl sie nicht asylberechtigt sind? Ich glaube, viele brauchen wir.“
    http://www.dw.com/de/keine-offene-kritik-gaucks-an-malta/a-18422105

    „FLÜCHTLING“ BEKOMMT EINE NEGATIVE KONNOTATION:

    „Heee, Du Flüchtling, hau ab, Deutschland ist deutsches Land!“

    EIN FLÜCHTLING IST HEUTE EINER, DER SEIN LAND

    VERLÄSST, WEIL ER EIN MIESER CHARAKTER IST:

    Kindersoldat, Rebell, Islammissionar, Vergewaltiger, Räuber, Mörder, Schmarotzer

    „Bundespräsident Joachim Gauck am Donnerstag im maltesischen Marsa: Seine Bodyguards waren von der freundschaftlichen Aufnahme durch die dortigen Flüchtlinge offenbar weniger begeistert als Gauck selbst.“
    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/joachim-gauck-fordert-faire-lastenverteilung-in-der-asylpolitik-13568260.html

  44. Jobmotor Asylindustrie:

    Auf der Homepage der Caritas Trier kann man beispielhaft sehen, was allein durch die neue Asylkaserne an neuen jobs geschaffen worden ist (entsprechend hochrechnen auf ganz Deutschland):


    Hilfen für Flüchtlinge

    Die kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten und Teilen Afrikas zwingen viele Menschen zur Flucht. Millionen Menschen suchen in den Nachbarländern Schutz. Einem Teil der vertriebenen Menschen gelingt die Flucht nach Europa und nach Deutschland.

    In Trier ist die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende für Rheinland – Pfalz in der Dasbachstraße angesiedelt. Da diese zwischenzeitlich überbelegt ist, wurde eine neue Unterbringungsmöglichkeit gesucht und in Euren in der ehem. General von Seidel Kaserne gefunden.
    In der neuen Außenstelle leben derzeit bereits 330 Menschen, künftig sollen hier bis zu 450 Menschen vorübergehend untergebracht werden können. Die Menschen bleiben max. 3 Monate in der Aufnahmeeirichtung und werden dann an die Kommunen weitergeleitet, wo sie den Ausgang des Asylverfahrens abwarten.
    Das Land Rheinland Pfalz hat den Caritasverband Trier beauftragt, mit seinen Mitarbeitern den sozialen Dienst in dieser Einrichtung zu leisten. Es geht dabei um die Unterbringung der Menschen, die Organisation der für das Asylverfahren notwendigen Schritte, um Angebote im Haus, wie den Deutschkurs, ein kleines Café für die Bewohner und die Gelegenheit zur Mitarbeit in den Hausdiensten. Für erkrankte Bewohner stellen die Mitarbeiter den Zugang zur Krankenstation oder zu ärztlichen Notdiensten her. Sie erläutern die Schritte im Asylverfahren und stellen besonders bei von Erlebnissen in ihrer Heimat oder auf der Flucht traumatisierten Menschen den Kontakt zur Flüchtlingsberatung und therapeutischen Begleitung her.

    6 Sozialarbeiter/-innen, 10 Sozialhelfer, 2 Hausmeister, 2 Krankenschwestern und 1 Verwaltungskraft sorgen derzeit dafür, dass die Flüchtlinge, die in der Einrichtung untergebracht sind, eine gute Betreuung, Beratung und Begleitung erhalten.

    http://www.rcvtrier.caritas.de/90970.html

  45. In jedem Kuhkaff gibt es Asyl-Helferkreise,

    aber die Bürger sind nicht fähig, sich zu überparteilichen Bürgerbündnissen zusammenzuschließen.

    Eine einfache Facebook- oder Whatsapp-Gruppe,
    Treffen vor Ort,
    gemeinsamer Sport

    und dann Patrouillengänge in Gruppen

    auffällige Personen (Dealer, Kriminelle) ansprechen, nerven und vertreiben

    Zustände fotografieren, filmen und dokumentieren

    Phantombilder anfertigen kann nicht nur die Polizei.
    Es gibt Software im Internet, die jeder bedienen kann, der mit Photoshop umgehen kann.

    Die Bürger in Essen, Duisburg Marxloh, Dortmund-Nord, Neukölln sind in gewisser Weise selber schuld…

    Die Konzepte jedenfalls liegen auf der Hand,
    wie man LEGAL und ehrenamtlich sich für die Gemeinschaft in seinem Viertel einsetzen kann.


    Polizei, die Statistiken und Berichte fälscht und Pflichtaufgaben verweigert, um keinen „Fremdenhass“ zu schüren:
    Ein Volk, dass dies hinnimmt, muss zwangsläufig untergehen!

  46. #37 Babieca (29. Jul 2015 09:31)

    Und es kann ganz schnell kippen: Wenn hier noch eine Millionen reinströmt und die alle auf Jagd gehen, dann ist Halali. Fragt sich im Moment nur noch, für wen…

    Ich habe meine Prognose ja schon revidiert, nach der es 2016 krachen wird. Es wird vermutlich noch in diesem Jahr sein – zwischen unseren „Flüchtlingen“ und den Türken, die sich das Land, in dem sie „das Sagen“ haben wollen, etwas anders vorgestellt haben.

    Die Deutschen werden leider die Rolle des eingeschüchterten und verschreckten Zaungasts spielen.

    Erste Anzeichen für diese Konstellation sind ja bereits jetzt schon erkennbar.

  47. Wenn die Eltern von der 17jährigen GRÜNE oder SED gewählt haben, dann passt das schon.

    Das läuft dann unter Willkommenskultur.

  48. OT

    GAUCKS SPIN-DOCTORS, IMAGE- u. MEDIENBERATER u.a.

    des Grünen Michael Vespers Venusfalle, Iranerin Ferdos Forudastan läßt Gauck jetzt mit weibl. Scheinflüchtlingen vorführen:

    Muslima Forudastan-Vesper hat aber den Fehler gemacht, daß sie uns ein schwarzes Hidschabluder zeigt. Noch, Schiitin Forudastan-Vesper, weigern wir uns, Hidschab als normal und deutsch zu betrachten! Hidschab und Schwarzhaut sind doppelt fremd und undeutsch – WIR SEHEN, WAS WIR SEHEN!

    TAG DER FREMDLINGE & SCHEIN-FLÜCHTLINGE

    „Deutschland in moralischer Pflicht
    Flüchtlinge: Gauck mahnt die Deutschen
    dpa, 20.06.2015 14:35 Uhr

    Bundespräsident Joachim Gauck und Asma Abubaker Ali (M, in roter Kleidung), die aus Nordafrika geflohen ist, unterhalten sich im Schlüterhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin bei einer Gedenkstunde zum ERSTEN BUNDESWEITEN „GEDENKTAG für die Opfer von Flucht und Vertreibung“…
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.deutschland-in-moralischer-pflicht-fluechtlinge-gauck-mahnt-die-deutschen.adca517b-9e40-4c07-8f81-8e944e428378.html

    ASMA ABUBAKER ALI SIEGREICH zw. Gauckler u. Misère-Maizère
    http://www.fr-online.de/image/view/2015/5/21/31005996,33699883,highRes,dpa_148DA800BEF32ECA.jpg

    Ist Gauck benebelt?
    Berlin, 20. Juni 2015 Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Bilder/DE/Termine/Joachim-Gauck/2015/06/150620-Gedenktag-Flucht-Vertreibung-3-Gaeste.jpg?__blob=poster&v=4

    GAUCKS ISLAM-NEGER-FACHKRÄFTE:
    die kleinen Zopfnegermädchen werden als ihre Schwestern ausgegeben
    http://www.lonam.de/wp-content/uploads/2015/06/05dabf3463.jpg

    ALTE BÖCKE UND DIE ISLAM-SHOW MIT NEGER-MUSLIMA
    Auch Volker Bouffier läßt sich mit Asma Abubaker Ali zeigen:
    „Bundesratspräsident Volker Bouffier im Gespräch mit Asma Abubaker Ali und ihrer kleinen Schwester. Die Familie flüchtete 2012 aus Nordafrika nach Deutschland“
    http://www.bundesrat.de/SharedDocs/galerien/archiv/2015/20150620-gedenkveranstaltung-opfer-flucht-vertreibung.html

    DIE NORDAFRIKANERIN ASMA ABUBAKER ALI IST
    aus „Somalia“(jumpradio.de, Bilder-Google):
    http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Bilder/DE/Bildergalerien/2015/20150622_Gedenktag/gedenktag-fuer-opfer-von-flucht-und-vertreibung3.jpg?__blob=poster&v=3

    ASMA ABUBAKER ALI, DIE ISLAM-MISSIONARIN

    „“Vertriebene von damals und Flüchtlinge von heute sitzen beim ersten Gedenktag für Vertreibungsopfer nebeneinander. Der Bundespräsident schlägt eine Brücke. Eine Geschichte von Trauma und Neuanfang…

    Bewegende Rede am Gedenktag für Vertreibungsopfer: Asma Abubaker Ali ist aus Somalia nach Deutschland geflohen und hat dabei grauenvolle Szenen erleben müssen…

    Asma Abubaker Ali, eine junge Frau aus Somalia, den Kopf in ein purpurrotes Tuch gehüllt, schildert, wie sie 2012 mit ihrer Familie nach Deutschland kam. Leichen hat sie auf dem langen Weg durch Afrika gesehen, und verletzte Soldaten. DIE IHR WILLIG NACH DEUTSCHLAND HALFEN?

    Die Ankunft im sicheren Hannover war ein Glück für ihr Leben, sagt sie.

    ANGEBLICH: Sie spricht inzwischen perfekt Deutsch, ihre Brüder studieren schon, sie hofft noch auf einen Platz(ALS QUOTEN-NEGER-MUSLIM-WEIB) für Medizin(AUF MICHELS KOSTEN). Das ist auch ihr Schlusswort: Hoffnung.

    In der hintersten Reihe sitzen die Cousins Mohammad und Nadar, elf und sieben Jahre alt. Sie strahlen. Seit acht Monaten sind sie in Berlin und stellen stolz unter Beweis, dass sie schon recht gut Deutsch verstehen.

    Das Jugendorchester spielt nun „Ein Tag“ von Wolfgang Schumann. Der kleine Nadar schwingt einen imaginären Taktstock und dirigiert fleißig mit. Er könnte eine Zukunft in Deutschland haben.““
    http://www.ovb-online.de/politik/eine-lebenslange-wunde-5152091.html

    (Anm. d. mich)

    ++++++++++++

    ASMA ABUBAKER ALI die Hidschabnegerin aus Somalia, äh Nordafrika
    (Fast alle Medien schreiben „aus Nordafrika“. Man muß schon mehr gugeln, um die Wahrheit „aus Somalia“ zu finden!).

    ASMA: Bekannt durch Asma bint Abu Bakr, der Tochter von Abu Bakr, dem Schwiegervater des Propheten Mohammed (6./7. Jh.)

    ABUBAKER: ABU BAKR(Fluch auf ihn), der Vater, der sein kleines Töchterchen Aischa dem Mohammed(Fluch auf ihn) zum Vergewaltigen gab.

    ALI: Monster Mohammeds Raubgefährte u. Krieger, Namensgeber der Aleviten(Schwertverehrer: Zülfikar!) Cousin u. Schwiegersohn, an dessen Söhnen(Hassan u. Hussein) Mohammed(Fluch auf ihn) sich sexuell verging.

  49. Trotz Tageslicht konnte das Opfer keine Beschreibung der sechs Männer abgeben? Oder wurde beim Pressebericht der Polizei wieder mehr auf Political Correctness, als auf Fahndungserfolg wert gelegt?

    Mit solchen „Fahndungsmeldungen“ macht sich die Polizei der Strafvereitlung im Amt schuldig!

  50. Ein Fläschchen mit Terpentin wirkt Wunder bei der Abwehr von Genetic Trash!
    Hatte ich beim Motorradfahren in Südamerika immer gegen die Bastarde, von denen jeder aus mindestens drei Rassen zusammengeschustert war und die bei Motorgeräusch kläffend aus allen Löchern schossen, dabei.
    Wenn sich das erste halbe Dutzend jaulend überschlug, verging auch den anderen Chuscos die Lust.
    Hilft auch bestens gegen zweibeinige Schweinehunde.
    Gegen ganz harte Verbrecher ist WC-Reiniger die Wahl.
    Allerdings sollte keine der Flüssigkeitem am Körper getragen werden.

  51. Schweden, alles erinnert an die massenhaften Vergewaltigungen in Schweden

    und zwar durch Schweden und Schwedinnen.
    …Als Täter/innen kommen aber auch Norweger und/oder NorwegerInnen oder Dänen und DänInnen in Frage. Eventuell sogar deutsche Björn-Thorbens
    (Neo-Nationale-Sozialisten), die dafür berüchtigt sind, in Stammesstärke unsere Lea-Sophien ständig gruppenzuvergewaltigen. Der Kampf gegen Rechts muss kompromisslos verstärkt werden.

  52. Die Political Correctness grassiert mittlerweile ganz schlimm bei der Polizei. Von oben herab verordnet.

    Ich muss zum Teil sogar meine Berichte abändern, wenn ich die Geschädigten wörtlich wiedergebe (z. B. wenn das Wort „Zigeuner“ gefallen ist)

    Die meisten Straftaten mit Asylanten sind nicht pressefrei und wenn doch, (z. B. aus fahndungsrelevanten Gründen) gibt es spezielle Posten, die die Berichte politisch korrekt manipulieren: da wird aus Syrer/Albaner/Marrokaner dann „Stuttgarter“, „Ulmer“ etc. Ist nur bei Nicht-Deutschen so versteht sich.

  53. Oberbayern war noch vor kurzem eine sehr sichere Gegend.
    Und heute jagen die Wilden die Frauen auf den Straßen.
    Einfach nicht zu fassen!

    CSU, die in Bayern allein regiert und das alles zulässt, muss völlig wahnsinnig sein.

  54. #63 Westlich (29. Jul 2015 13:05)

    Danke für den Einblick!

    Ich muss zum Teil sogar meine Berichte abändern, wenn ich die Geschädigten wörtlich wiedergebe (z. B. wenn das Wort „Zigeuner“ gefallen ist)

    Das habe ich mir schon gedacht, wenn ich die Zeugenaussagen in den Berichten lese. Denn so vage-verquast („Südosteuropäer“, „ethnische Minderheit“, „südländisches Aussehen“) drückt sich kein Mensch aus, der gerade so präzise wie möglich zu beschreiben versucht, wie denn nun der Räuber/ Einbrecher/ Vergewaltiger aussah.

  55. Wenn schon ausdrücklich betont(!) werden muss, dass es sich bei Tätern um „deutsche Staatsbürger“ handelt, dann ist klar, dass es sich um Migrationshintergrund-Täter handelt.

    Im Übrigen werden Fahndungen in Zukunft schwer, wenn aus politischer Korrektheit keine präzise Täterbeschreibungen mehr herausgegeben werden.

    Dann kann man sich die „Fahndung“ eigentlich auch gleich ganz sparen.

  56. #6 Felix Austria (29. Jul 2015 07:52)

    Im Polizeibericht des Kreises LIPPE sollen keine Vergewaltigungen mehr veröffentlich werden, auf mündliche Anweisung!

    Presseberichte wären nicht dazu da, um die Bevölkerung gegen Fremde aufzuwiegeln.
    —————–

    Wo sind die Frauenverbände? Wo sind die Frauengruppen der Parteien? Wo sind die Frauenbeauftragten der Städte, Kreise und Länder? Wo ist die Frauenministerin?
    Wieso machen die ihre Jobs nicht?

  57. #57 RechtsGut (29. Jul 2015 11:36)

    Wenn die Eltern von der 17jährigen GRÜNE oder SED gewählt haben, dann passt das schon.

    Das läuft dann unter Willkommenskultur.
    ————————-

    Was für eine menschenverachtende Äußerung.
    Selbst wenn die Eltern Gutmenschen sein sollten. Die Tochter ist nicht verantwortlich für den politischen Wahn ihrer Eltern.
    Sind Sie wirklich für Sippenhaft und dafür, dass Kinder für die Verfehlungen ihrer Eltern ein Leben lang zahlen müssen?
    Wieso kommen hier auf pi solche Bemerkungen eigentlich immer nur bei weiblichen Opfern?

  58. @#56 Stefan Cel Mare (29. Jul 2015 11:33)

    Apropos ihrer These, dass die Industrie die eingewanderten Wilden nicht gebrauchen kann.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/asylpolitik-fluechtlinge-koennen-leichter-praktika-aufnehmen/12118056.html

    Die Bundesregierung erleichtert jungen Asylbewerbern und Geduldeten die Aufnahme von Praktika. Zudem ist die erste Online-Jobbörse für Flüchtlinge gestartet.

    Seit vergangenem Jahr wird allerdings versucht, ihnen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. Ein Grund ist der Fachkräftemangel.

    Da Fachkräftemangel eine Mär ist (Fachkräfte wandern ja aus), geht es um Austausch der teueren europäischen Fachkräfte gegen superbillige Pseudo-Fachkräfte aus der 3.Welt.

    Das Foto zum Artikel ist symbolisch.
    So sehen die Fachkräfte von morgen, die BRD in ein 3.Welt Land verwandeln.
    „In der Firma Reuther STC GmbH in Fürstenwalde (Brandenburg) arbeitet der 26-jährige Asylbewerber Hamza Ahmed aus Somalia gemeinsam mit dem Meister für Zuschnitt, Thorsten Muschack,… – Patrick Pleul/dpa“

    Hier sieht man, wo die Prioritäten liegen:
    MADE IN GERMANY = SOMALISCHE QUALITÄT,
    egal – HAUPTSACHE BILLIG.

  59. #66 Thomas_Paine (29. Jul 2015 13:49)

    Dann kann man sich die „Fahndung“ eigentlich auch gleich ganz sparen.

    Die Fahndung kann man sich jetzt schon komplett sparen, da die deutsche Paralleljustiz sowieso keine Strafen mehr ausspricht, sondern diese zur Bewährung aussetzt.

    Letzteres ist de facto und de jure auch die richtige Ausdrucksweise, eine „Bewährungsstrafe“ existiert nämlich überhaupt nicht, das ist nur Neusprech, um zu suggerieren, das tatsächlich Konsequenzen erfolgen…

    Und wenn irgendein verantwortungsvoller Polizist oder Bürger auf einer Fahndung insitiert, dan zögert man die einfach solange hinaus, bis sie keinen Sinn mehr macht, siehe…

    Gänsemarkt-Überfall Warum erst jetzt Fahndungsfotos?

    Die Hamburger Polizei und Justiz warten neun Monate mit der Veröffentlichung der Fotos.

    http://www.abendblatt.de/hamburg
    /article109724777/Warum-erst-jetzt-Fahndungsfotos.html

    Polizei fahndet nach brutalem Autofahrer / 30.01.15

    Die Tat ereignete sich bereits am 9. Juli vergangenen Jahres.

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/autofahrer-tickt-in-mitte-aus-polizei-fahndet-nach-brutalem-autofahrer,10809296,29704982.html

    Weil er christliche Musik hörte? Mann bei Prügelei schwer verletzt – Polizei sucht Zeugen / 10.07.15

    Die Wiesbadener Kriminalpolizei sucht Zeugen eines folgenschweren Streits, der sich bereits im Oktober 2014 ereignet hat.

    http://www.focus.de/panorama/welt/streit-auf-autobahn-a66-mann-wegen-christlicher-musik-ins-koma-gepruegelt-polizei-sucht-zeugen_id_4808736.html

    Anders sieht es natürlich aus, wenn eine HOGESA-Teilnehmerin ein T-Shirt mit der unappetitlichen Aufschrift „University Auschwitz, Est. 1941“ trägt, dann werden überregional -zunächst unverpixelte- Fotos in allen etablierten Blättern veröffentlicht, bis man diese Schwerverbrecherin identifiziert hat…

  60. #7 Stefan Cel Mare (29. Jul 2015 07:53)
    „Wer war dieser Zeuge, dem es gelingt, sechs „Jugendliche“ einzuschüchtern? Der Terminator?“

    Er war wohl ein Landsmann aus Südland, der die „Jugendlichen“ in ihrer Sprache aufforderte sich zu verpissen.
    Mit älteren Landsleuten trauen sich die feigen Hunde nicht anzulegen. Sie wissen, daß da eine ganze Sippe und Zusammenhalt dahinter stecken kann. Bei Biodeutschen gibt es sowas nicht (mehr)…

  61. #69 Schüfeli (29. Jul 2015 14:08)

    Und für wieviele von den 1,250.000 „Fachkräften“ trifft das wohl zu?

    In Fürstenwalde kann es ggf. tatsächlich einen Arbeitskräftemangel geben. Hier reden wir aber tatsächlich über die berühmten Einzelfälle. Und natürlich werden die Medien auch hier einige „Vorzeige-Fachkräfte“, so sie sie denn finden, durch die Talkrunden tingeln lassen.

  62. #48 johann (29. Jul 2015 10:31) Von solchen Fällen werden wir in Zukunft sicher noch mehr hören! Und für das Mädel ist’s ein Kulturschock – aber wenn ich jetzt sagte, die Mutter täte mir leid, dann wär’s gelogen!

  63. #72 Stefan Cel Mare (29. Jul 2015 15:11)

    #69 Schüfeli (29. Jul 2015 14:08)

    Und für wieviele von den 1,250.000 „Fachkräften“ trifft das wohl zu?

    Hier geht es nicht um die Realität, sondern um die Wünsche der Wirtschaft.
    Und die Politik richtet sich nicht an die Realität, sondern bedient diese Wünsche (leider).

    Solche Projekte wie EU / Euro sind auch bunte Utopien der Wirtschaft genauso wie somalische Industriearbeiter. Diese Utopien werden jedoch gnadenlos durchgesetzt bis alles zusammenbricht.

    In Fürstenwalde kann es ggf. tatsächlich einen Arbeitskräftemangel geben.

    Wenn es in Fürstenwalde tatsächlich einen Arbeitskräftemangel gibt, dann kann man bundesweit suchen. Wenn man bundesweit niemanden findet (was absolut unwahrscheinlich ist) kann man Ost-Europäer z.B. Polen anheuern (in Polen ist reale Arbeitslosigkeit exorbitant hoch).

    Das alles ist aber der Wirtschaft zu teuer.
    Sie will Lohndumping bis zum Äußersten.

    Hier reden wir aber tatsächlich über die berühmten Einzelfälle.

    Ja ja, die berühmten Einzelfälle.
    Genau so einzeln für bei der Kriminalität.

  64. Korrektur #75 Schüfeli (29. Jul 2015 16:20)

    Genau so einzeln wie bei der Kriminalität.

  65. Und vor allem sind sie traumatisiert.
    Diese billige Masche, tagtäglich durch die Medien verbreitet, zieht immer noch.

    Schade, dass man nicht immer eine Sprühdose „leuchtgrünem“ Neon-Autolack in der Tasche hat. Falls mal eine Straftat passiert und man den eben noch erwischen kann, dann ansprühen. Die Chance, den dann einzufangen ist dann größer.
    (Klar, bestraft wird der „Sprayer“, der der die Handttasche geklaut hat, darf am nächsten Tag wieder raus und weitermachen.)

  66. Es ist schon erbärmlich, wenn sich ein Mann an einer Frau vergeht. Aber zu SECHST? Für mich haben sie ihre Menschenrechte verwirkt.

  67. #75 Schüfeli (29. Jul 2015 16:20)

    Ja ja, die berühmten Einzelfälle.
    Genau so einzeln für bei der Kriminalität.

    Nö. Einzelfall im Sinne von Vorzeige-Invasor. Es ist doch schon bezeichnend, dass diese Angelegenheit einen Artikel in der Lügenpresse wert ist.

    Als die Winzer in unserer Familie vor 15 Jahren damit begannen, in den Sommermonaten auf geregelte Weise Moldawier zu beschäftigen, gab es dazu keine Artikel.

    Und dabei ging es nicht um „Lohn-Dumping“, sondern darum, dass es keine deutschen Fachkräfte gab. Und Polen ist – anders als Moldawien – nicht gerade als weinanbauende Region bekannt.

  68. Die bayerische Polizei belügt uns wenn es um politisch brisante Themen geht (und damit ist nicht der kleine Streifenpolizist gemeint)

    Aus einem älteren PI-Beitrag:

    Die Augsburger Allgemeine vom 4. März berichtet:
    Schläger treten auf Buben ein: Polizei hielt Vorfall zunächst geheim

    […] Wieder ist ein Bub in Bobingen Opfer brutaler Schläger geworden. Weil eigene Ermittlungen und Befragungen sowie ein öffentlicher Aushang am Jugendzentrum keine Hinweise erbrachten, gab die Polizei gestern einen Vorfall bekannt, der sich bereits am 19. Februar ereignete. Man wollte ursprünglich negative Schlagzeilen verhindern, begründete die örtliche Inspektion den Versuch, den Vorfall zunächst nicht öffentlich bekannt werden zu lassen…

    http://www.pi-news.net/2014/03/augsburg-polizei-vertuscht-brutalen-ueberfall-von-tuerken-auf-dreizehnjaehrigen/

    Wir werden verraten und verkauft!

  69. #79 Stefan Cel Mare (29. Jul 2015 17:55)
    Als die Winzer in unserer Familie vor 15 Jahren damit begannen, in den Sommermonaten auf geregelte Weise Moldawier zu beschäftigen, gab es dazu keine Artikel.
    Und dabei ging es nicht um „Lohn-Dumping“, sondern darum, dass es keine deutschen Fachkräfte gab.

    Wenn die Winzer den deutschen Fachkräften so viel zahlen würden, dass sie davon leben könnten, dann würden sich schon solche Fachkräfte finden bzw. ausbilden lassen.
    In einem funktionierenden Arbeitsmarkt regelt die Nachfrage das Angebot.

    Wenn es aber die Möglichkeit besteht, Moldawier zu beschäftigen, dann werden sie importiert (Moldawier können vom deutschen Niedriglohn in Moldawien (noch) leben).
    So wird der Arbeitsmarkt ruiniert und es entsteht die Deflationsspirale
    (niedrige Löhne => geringe Nachfrage => niedrige Preise => noch niedrigere Löhne usw.).

    So funktioniert der globale Raubkapitalismus, der letztendlich sich selbst zerstört.

Comments are closed.