asyl-randale-trierWar es einer dieser Asylhelfer*innenkreise, der auf die glorreiche Idee mit dem Fußballspiel kam? Am Montagabend spielten in Trier Syrer gegen Albaner. Dann machten die Syrer ein Tor. Daraufhin brach eine Massenschlägerei aus. 70 Polizisten mussten anrücken und einige sogar über Nacht im Heim verbleiben. Ein Verletzter kam ins Krankenhaus. Die Polizei soll das überbelegte Heim jetzt rund um die Uhr bewachen – so will es Landesinnenminister Roger Lewentz (SPD, kleines Bild), der sich zusammen mit einer grünen Integrations-Staatssekretärin heute direkt zum Ort des Geschehens begab.

Zunächst der Bericht der Polizeidirektion Trier:

Während eines Fußballspiels am Montagabend, 27. Juli, zwischen Bewohnern der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in der Trierer Luxemburger Straße kam es zu Ausschreitungen zwischen den Bewohnern. Ein syrischer Asylbegehrender wurde dabei verletzt. Mit einem großen Polizeiaufgebot konnten die Streitigkeiten beigelegt werden.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatten die Auseinandersetzungen kurz nach 21 Uhr begonnen, als ein 24-jähriger Mann am Rande des Fußballspiels von einem anderen bisher unbekannten Mann angegriffen und verletzt wurde. Sehr schnell griffen weitere Personen in die tätliche Auseinandersetzung ein, sodass der Sicherheitsdienst die Polizei alarmierte. Offenbar waren zeitweise mehrere Dutzend Menschen direkt an der Auseinandersetzung beteiligt, während sich mehrere hundert andere Bewohner rund um das Geschehen versammelt hatten und lautstark skandierten.

Mit starken Kräften gelang es der Polizei, die streitenden Parteien zu trennen. Dabei waren über 50 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte aller Dienststellen des Polizeipräsidiums Trier im Einsatz. Die Lage hatte sich gegen 22 Uhr beruhigt. Die Polizei wird die ganze Nacht über in der Aufnahmeeinrichtung präsent sein.

Der 24-Jährige Verletzte wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Er hat offenbar Prellungen und Schürfwunden davongetragen. Drei Bewohner im Alter zwischen 21 und 25 Jahren wurden von der Polizei vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr will sich der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz und die Staatssekretärin Margit Gottstein vom Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen vor Ort ein Bild von der Situation in der Aufnahmeeinrichtung machen.

Wie der Focus berichtet, forschte Lewentz erst einmal nach dem Auslöser. Dadurch wurde ihm wohl klar, dass das Multikulti im Asylwohnheim noch nicht ganz klappt und „deeskalierende“ Maßnahmen zu ergreifen sind.

Auslöser der Schlägerei war nach Angaben des Ministers ein Tor, das syrische Flüchtlinge gegen ein Team mit albanischen Asylbewerbern erzielten. Unter den mehreren hundert Zuschauern brach daraufhin eine Schlägerei los.

Die jetzt beschlossene Polizeipräsenz solle deeskalierend wirken, sagte Lewentz. Er habe in der Einrichtung mit syrischen Asylbewerbern gesprochen, die den Wunsch nach einem größeren Schutz zum Ausdruck gebracht hätten.

Der Focus verrät auch etwas über die skandalösen Belegungszahlen des Heims:

In der Afa-Außenstelle in der Luxemburger Straße sind zurzeit 1450 Menschen untergebracht – im Herbst vergangenen Jahres hatten die Behörden die Kapazität dieser Einrichtung noch mit 369 angegeben. In der Haupteinrichtung in der Dasbachstraße in Trier sind 1500 Asylbewerber untergekommen – ursprünglich waren hier 844 Plätze ausgewiesen. Hinzu kommen zurzeit etwa 800 Flüchtlinge in Ingelheim, 150 in zwei dort aufgestellten Zelten sowie 250 in Zelten auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Bitburg.

Nicht nur wegen der Massen und verschiedenen Nationalitäten kriselt es. Die Unterkunft weist einen erhöhten Testosteron-Spiegel auf. Die Integrationsbeauftragte Gottstein äußerte sich nach Angaben von N24 zur Geschlechts- und Alterszusammensetzung, die aber für die Invasion unseres Landes typisch ist:

In der Afa-Außenstelle in der Luxemburger Straße sind zurzeit 1450 Menschen untergebracht, in der Haupteinrichtung in der Dasbachstraße sind es 1500, die meisten von ihnen junge Männer zwischen 20 und Mitte 30. „Das ist eine Situation, die einfach ein hohes Konfliktpotenzial birgt“, sagte Gottstein. […]  Laut Innenminister Roger Lewentz (SPD) wünschen sich syrische Asylbewerbern einen größeren Schutz in der Einrichtung.

Spielen da etwa auch religiöse Motive eine Rolle?

Nach Besichtigung der Asyleinrichtung gab der hohe Besuch noch eine Empfehlung ab:

Innenminister Lewentz und die Staatssekretärin im Integrationsministerium, Margit Gottstein (Grüne), baten bei ihrem Besuch darum, in nächster Zeit auf organisierte Fußballspiele zu verzichten.

Vielleicht sollte man einfach auf diese von kriminellen Schleusern organisierte Masseneinwanderung verzichten und stattdessen in Kurdistan die vertriebenen orientalischen Christen einsammeln und diese hier vor weiteren Moslem-Übergriffen schützen? Asylwohnstätten hätten wir ja satt und genug, würden die unzähligen Asylbetrüger endlich abgeschoben.

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Trier, Du älteste Stadt Deutschlands und einst Hauptstadt des Weströmischen Reiches; was ist aus Dir geworden?
    Du bist unter die Barbaren gefallen!

  2. Es kann ja nicht sein, dass Ungläubige gegen Rechtgläubige gewinnen. Die Prügelei war also politisch korrekt.
    Aber mal im Ernst : Rausschmeißen das gesamte Pack ! Dann könnte sich die verbliebene Restbullizei wieder mal um ihre eigentlichen Aufgaben kümmern, z. B. Einbrecher fangen…
    …nur so ne Idee

  3. Hätte jeder der Kulturbereicherer eine AK47 wäre der IS in Trier richtig angekommen.
    So dauert es noch ein wenig…

  4. So viele Rassen aufeinander, das nennt man dann Bunt! Und alle wollen so verzweifelt dass sie in Frieden miteinander leben.
    Darum der Islam, der regelt dann schon dass alle miteinander leben, denn wie sagte ein Imam, bei uns gibt es keine Rassen, sondern nur Glaeubige und Unglaeubige.
    Darum ist man auch so verpicht darauf dass Doischeland endlich Islamisch wird. Denn die NWO wird wie man sieht dann mit dem Islam kommen!

  5. München: Somalier werfen Landsmann (16) aus dem Fenster
    „Ganz alleine war der Jugendliche in Afrika aufgebrochen. Sein Ziel: Skandinavien. Monatelang war er unterwegs. Schließlich kam er am Donnerstag mit dem Zug in München an. Er war froh, als er zwei Landsleute traf, die ihm Hilfe anboten. Der 16-Jährige wollte weiter nach Norwegen, wo bereits Verwandte leben. Die beiden 19-jährigen Somalier sind bereits seit einiger Zeit in München. In Pasing haben sie eine Wohnung. Sie luden den 16-Jährigen ein, mit zu ihnen nach Hause zu kommen. Der Teenager war froh, einen Platz zum Schlafen zu haben, sich ausruhen zu können und den Rest der Reise in Ruhe planen zu können. Doch kaum in der Wohnung angekommen, ließen seine hilfsbereiten Landsleute die Maske fallen. Die Schleuser forderten 2000 Euro von ihm. Doch der Jugendliche hatte nicht mehr so viel Geld in der Tasche. Die 19-Jährigen verlangten, dass er seine Familie in Somalia anruft und sich von denen die Summe überweisen lässt. Doch der junge Flüchtling weigerte sich. Er wollte weder seine Familie um Hilfe bitten, noch den beiden Somalis die geforderten 2000 Euro zahlen. Einer der 19-Jährigen zückte daraufhin ein Messer. Er bedrohte den Jugendlichen, versuchte ihn weiter einzuschüchtern. „Spring aus dem Fenster, oder wir stoßen dich raus“, drohte er. Der 16-Jährige wehrte sich. Doch die beiden anderen waren stärker. Sie stießen den Jugendlichen aus dem Fenster im ersten Stock auf der Rückseite eines Mietshauses. Der Jugendliche hatte Glück. Gleich unter dem Fenster ist eine Wiese. Das Gras dämpfte den Aufprall. Anwohner fanden den verletzten Teenager und verständigten die Polizei. Der 16-Jährige kam ins Krankenhaus. Er ist leicht verletzt. Seine beiden Landsleute wurden festgenommen.“ http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.mit-messer-bedroht-somalier-werfen-landsmann-16-aus-dem-fenster.980d2f84-1d3c-45c4-a049-d16808bf2b7b.html

    Somalia: Sprengläubiger aus Bonn steckt hinter Anschlag auf Hotel
    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle_stunde/videobonnerveruebteanschlag100_size-L.html?autostart=true#banner

    Banden, Clans und Kriminelle – Rechtsfreie Räume in NRW?
    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle_stunde/videobandenclansundkriminellerechtsfreieraeumeinnrwteil100_size-L.html?autostart=true#banner

  6. Morgen bei „Anne Will“

    Thema: Flüchtlinge

    Die Überschrift der Sendung zeigt schon wieder diese öffentlich-rechtliche Gehirnwäsche:
    Stimmungsmache , Brandanschläge, sieht so deutsche Willkommenskultur ausß

    https://daserste.ndr.de/annewill/archiv/Zeltstaedte-Stimmungsmache-Brandanschlaege-Sieht-so-deutsche-Willkommenskultur-aus,thema152.html

    Von Flüchtlingen begangene Morde , Messerstechereien, Massenschlägereien, Vergewaltigungen, Überfälle, Ladendiebstähle und Einbrüche kommen in der Parallel-Welt von Anne Will natürlich nicht vor.

    Der böse Deutsche wider dem edlen Flüchtling.
    Das ist schon Propaganda wie in der „Wochenschau“ von 1943.

  7. Es wird immer jecker!!
    Ich faß es nicht.
    Aber man sollte häufiger ethnisch verfeindete Völkergruppen gegeneinander Fußballspielen lassen,
    Wasserwerfer erst zum Schluß einsetzen.
    Ich stell mir das im Moment recht spaßig vor—
    also fürs bestellte Gutmenschenpublikum und Beifallaerobicer.

  8. KRIMINALITÄT
    Linksextreme greifen Bärgida-Demonstranten an
    Berlin. Vermutlich linksextreme Gewalttäter haben einen Mann und eine Frau in Berlin-Friedrichshain überfallen und verletzt. Der 49-jährige Mann und die gleichaltrige Frau wurden nach eigenen Angaben unter gezieltem Hinweis auf ihre Beteiligung an einer abendlichen Demonstration der islamkritischen Pegida-Bewegung attackiert; in Berlin ist sie unter „Bärgida“ bekannt.

    Die fünf vermummten Täter lauerten ihren Opfern den Angaben zufolge am Montagabend in der Liebigstraße auf. Sie schlugen auf den Mann und die Frau ein und besprühten sie mit Reizgas. Danach flüchteten sie in Richtung Rigaer Straße.

    Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz ermittelt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Erst kürzlich hielt die linksautonome Szene in der Gegend um die Liebigstraße und Rigaer Straße eine sogenannte Aktionswoche ab, in der auch zu Gewaltaktionen aufgerufen wurde. (dpa)

  9. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Maria Böhmer, Ex-Integrationsbeauftragte der Bundesregierung

  10. Diese hochkultivierten sportlichen Entwicklungshelfer werden also die BRD-GmbH wieder auf wissenschaftlich-technisches Spitzenniveau katapultieren.

    WOW

    Als zukünftiger Rentner sehe ich entspannt einem gemütlichen, friedlichen islamisch-harmonisierten Lebensabend entgegen.

  11. Da kann weder Fussball unter Koranhoerigen funktionieren,

    noch die einfachste Regel, egal worueber, da sich Muslime an ihre eigenen Schariagesetze halten, die in erster Linie primitivste Gewalt bedeuten.

    Die Europaer werden bald mehr und zwar geballt davon serviert bekommen.

    Die Massenflutung ohne jede Verpflichtung mit Scheinfluechtlingen zerstoert Europaeische Kultur und deren Gesellschaften bis in den Kern.

    Wir brauchen offensichtlich Diktaturen statt EU, die in der Lage sind, die links/gruen/anarcho Meinung den Menschen auszutreiben

    und Politik fuer sie durchzusetzen, die ihren Interessen entspricht.

    Falls sie selbst zu dumm sind, dies zu kapieren, dann eben ohne ihre Zustimmung.

  12. Kein Mudschahedin ist illegal!

    Das Kalifat NRW wird in diesem Jahr besonders bereichert. 21,2 % werden sich hier gem. Verteilerschlüssel dauerhaft niederlassen. Dabei gibt’s hier schon genug von der Sorte. Kein Eifeldorf wird verschont:

    https://www.youtube.com/watch?v=jQSqz7Rdgqg

    Ich kriege hier nur noch das kalte Kotzen. Wenn jetzt Wahlen wären, wüßte ich nicht, was ich wählen sollte. NPD, AfD, PRO scheiden aus. Bliebe allenfalls REP. Auf den Wahlzetteln gibt’s eigentlich null Alternativen. Zum Kotzen! 🙁

  13. Hallo PI Team, schaut mal auf den Polizeibericht des PP Aalen.
    Syrischer Flüchtling sticht zwei Beamte nieder.

    Hoffe Kretsche is das Ganze bunt genug. Mal sehen zu wem er geht. Flüchtlinge oder Polizeibeamte?

  14. …..Die jetzt beschlossene Polizeipräsenz solle deeskalierend wirken, sagte Lewentz….u.s.w….

    dann

    …..Innenminister Lewentz und die Staatssekretärin im Integrationsministerium, Margit Gottstein (Grüne), baten bei ihrem Besuch darum, in nächster Zeit auf organisierte Fußballspiele zu verzichten…..u.s.w.

    Demnach wird die Polizei wohl extra dafür in die Flüchtlingsbude abkommandiert und eingesetzt, um die Asylanten dort vom Fußballspielen abzuhalten, oder was, und wenn unser eins die Polizei mal braucht muß der wohl in Zukunft die Telefon Nummer von “ pro Asyl “ im Handy eingespeichert haben und wählen, oder wie

  15. #18 Packnang (28. Jul 2015 21:46)

    Hallo PI Team, schaut mal auf den Polizeibericht des PP Aalen.
    Syrischer Flüchtling sticht zwei Beamte nieder.

    Vor einigen Jahren wurde ich mit zwei Begleitern nach einer Demo von mehreren Chemielaboranten angegriffen.

    Gott sei Dank war keine Polizei da.

    Aber ein paar glatzköpfige Hools.
    Seitdem habe ich die gern.

  16. also nur mal so
    bedauerlich finde ich nur das
    der Lewentz und die Gottstein nicht den Frack vollgehauen bekommen haben dann hätten doch die beide aus erster Hand von der Willkommens Kultur berichten können.

    Sorry das ich schon so denke, macht mir selbst Angst.

  17. Am Montagabend spielten in Trier Syrer gegen Albaner. Dann machten die Syrer ein Tor. Daraufhin brach eine Massenschlägerei aus.

    Wer ist jetzt Nazi und gegen wen sollen Buntmenschen demonstrieren?

    Fragen über Fragen,
    auf die das bunte System keine Antwort hat.
    Sein Ende ist nah.

  18. #21 dino7x (28. Jul 2015 21:55)

    Sorry das ich schon so denke, macht mir selbst Angst.

    Blödsinn.

    Das zeugt von Ihrem intakten kognitiven Denkvermögen.

  19. Das kostet alles unnötig Geld, Geld, Geld. Ich warte darauf, dass wir indirekt aufgefordert werden, den Gürtel enger zu schnallen, damit es unseren liieeben Flüchtlingen an nichts fehlt.

  20. Habe ich nicht kürzlich hier etwas „Rassistisches“ zur Spezies homo albaniens (kosovaris) geäußert?! So flugs hätte sie das jetzt auch nicht bestätigen müssen – wir wussten es ja längst.

    Aber man muss deutscherseits den „Flüchtlingen“ der Spezies homo albaniens (kosovaris) schon vorher sagen, dass
    a) laut FIFA-Reglement auch der Gegner ein Tor schießen darf …, und dass
    b) eine Niederlage keine Blutrache legitimiert …

  21. Irgendwann wird die Polizei aus physischer Erschöpfung wegen der vielen Dauereinsätze es nicht mehr schaffen zu erscheinen.
    Jedenfalls habe ich den Gewerkschaftsführer der Polizei in den ARD-Tagesthemen zu obigen Thema so verstanden.

    Es wundert mich ohnehin daß die ARD den Vorfall aus Trier gebracht haben. Sonst berichten die doch am liebsten über vermutete Brandanschläge,einen politischen Umsturz in Burkina-Faso und ob in China ein Sack Reis umgefallen ist…

  22. Natürlich nix in den Nachrichten…

    Dafür die Böller Story!

    Fernsehen wie in Nord Korea.

  23. Richtig lustig wird es, wenn man bedenkt, dass wir erst am Anfang der Völkerwanderung aus Afrika stehen!

    2016 könnte richtig spannend werden und in 2015 wird wohl auch noch die ein oder andere „Überraschung“ auf uns warten!

    UNSERE ANTWORT: WIDERSTAND!!!

  24. In mehreren Medien war zu lesen, dass Überbelegung der Auslöser für diese Schlägerei war.

    Was sollte man daraus an Konsequenzen ziehen?

    1. Grenzen sofort dicht machen, damit nicht noch mehr kommen.
    2. Im Mittelmeer Aufgefischte zurück an die afrikanische Küste bringen.
    3. Asylverfahren ab sofort nicht mehr für sichere Herkunfsländer wie Balkan, Nordafrika, Eritrea, Brasilien…
    4. Abgelehnte Antragssteller umgehend zum Ausreisepunkt – Schiff oder Flugzeug – begleiten, nachdem biometrische Daten erfasst worden sind.
    5. Bei straffälligen Bewerbern Verfahren abbrechen und sofort nach Hause schicken..
    6. Menschen ohne gültige Papiere haben keine Chance auf Einreise und schon gar nicht auf die Prüfung eines Asylantrags.

    Und was fällt Schleswig-Holstein ein?

    KEIN WINTERABSCHIEBSTOPP FÜR DEN KOMMENDEN WINTER!
    Das macht doch Sinn.

  25. Es steuert wohl auf einen sozialen Supergau zu

    und nun kommen die „Zauberlehrlinge“ ins Schwimmen.

    Mich stört es nicht, soll doch diese Systemsimulation korrupter und krimineller Eliten ihr Waterloo erleben. Das hatten wir schon zweimal in Deutschland und man sieht, auch eine zivile Gesellschaft kann kippen, wenn der Staat von vorgenannten Elementen gekapert wird.

    Lassen wir „Nazies“, „Rechte“, „Rechtspopulisten“, „Ausländerfeinde“, „Rassisten“, „Fremdenfeinde“, etc. sie noch eine Weile wirken und in ihrer rotzgrünen Brühe ersaufen, ihr politischen Ende ist sicher.

    Sicher, ohne Schrammen kommen wir alle nicht davon, aber es wird wohl sein müssen, um das DANACH zu gestalten.

    Aber wie blöd müssen die Eliten sein, wenn sie die „Reiseweltmeister“, dessen Bürger überall in die Welt verreisen, und es selbst bezahlen, als rassistisch, ausländerfeindlich und fremdenfeindlich bezeichnen!

    Die haben den Einschlag im Hirnkastl offensichtlich noch nicht bemerkt, wie denn auch!

  26. In der heutigen Tagesschau um 20 Uhr gab es hierzu politisch unkorrekte Nachrichten die PEGIDA bestätigen.

    In Trier bereichern sich 1400 Flüchtlinge aus 14 Nationen gegenseitig mit Gewalt. Kaum zu verstehen, da es sich doch um total bunte Multi-Kulti-Vielfalt handelt, ganz im Sinne der Willkommensbürger, Buntidioten und Multi-Kulti-Illusionisten.

    80 Polizeibeamte müssen bewachen, schlichten, sich beschimpfen lassen.

    Ernst Scharbach bringt es auf den Punkt:
    https://www.tagesschau.de/multimedia/video/livestreams-103~_end-20%3A16_start-20%3A00_title-tagesschau.html

    Ab Minute 5 in dem Tagesschau-Video.

  27. Gestern noch Sprengstoffanschlag:

    „Unbekannte haben im sächsischen Freital mit einem Sprengstoffanschlag..“
    http://www.derwesten.de/politik/anschlag-auf-auto-eines-linken-politikers-in-freital-aimp-id10927290.html

    Heute ein illegaler Böller. Der Bundesanwalt kann seine Hubschrauber wieder zurück rufen. Kein Böller ist illegal.

    „Illegaler Böller hat Explosion in Freital verursacht“
    http://www.derwesten.de/politik/abwehrzentrum-ermittelt-nach-explosion-in-freital-id10927558.html

  28. @ #18 Packnang (28. Jul 2015 21:46)

    und …..PI,- Team

    Meldung vom 28.7.2015

    Attacke in Polizeiposten: Angreifer schwebt in akuter Lebensgefahr
    Neckargartach

    Ein 28-Jähriger hat am Dienstag im Polizeiposten Heilbronn-Neckargartach zwei Polizeibeamte mit einem Messer verletzt. Ein Polizist hat anschließend auf den Angreifer geschossen. Er musste notoperiert werden,
    Zwei verletzte Polizeibeamte und ein durch Schüsse verletzter Mann wurden am Dienstagmittag vom Rettungsdienst zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

    Laut der Polizei hat der 28-Jährige am Dienstagmittag den Polizeiposten Heilbronn-Neckargartach mit einem nicht näher bekannten Ansinnen aufgesucht. Nachdem ihm erklärt worden war, dass in seinem Fall die Polizei nicht zuständig sei, sei er in Rage geraten und vom Dienststellenleiter aus dem Gebäude verwiesen worden. Daraufhin habe der 28-Jährige gegen die Eingangstüre getreten und sei dann zu einer Nebentüre gegangen, die er mit brachialer Gewalt eingetreten habe. In den Büroräumen habe er mit zwei mitgebrachten Küchenmessern auf einen 51-jährigen und einen 41-jährigen Polizeibeamten eingestochen. Einer dieser Beamten schoss mehrmals auf den Angreifer, um sich zu verteidigen, so die Polizei in einer Mitteilung. Bei dem 28-Jährigen besteht akute Lebensgefahr. Er musste notoperiert werden. Der jüngere Polizeibeamte musste wegen der bedrohlichen Lage der Messerstiche ebenfalls operiert werden und bleibt stationär im Krankenhaus. Der zweite Beamte konnte nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus verlassen. …..ganzer Text,—-klick—>
    http://www.stimme.de/polizei/heilbronn/Attacke-in-Polizeiposten-Angreifer-schwebt-in-akuter-Lebensgefahr;art1491,3430017

  29. ##32 Dortmunder1

    Am allerdicksten hat das „Handelsblatt“ aufgetragen

    Auto von Linken-Stadtrat in die Luft gesprengt

    Die Stimmung im sächsischen Freital ist aufgeheizt, nun gibt es neuen Zündstoff: Bei einem mutmaßlichen Sprengstoffanschlag wird das Auto eines Kommunalpolitikers zerstört. Der engagiert sich für Flüchtlinge…

    Pressdeppen

  30. #34 Faxendicke76 (28. Jul 2015 22:22)

    Da die nicht zu wissen scheinen, wie gesprengte Autos wirlich ausschauen, wie wärs denn mit fotografischem Anschauungsmaterial per Mail?

    Beachtet aber bitte das Urheberrecht an den Bildern, notfalls nur verlinken!

  31. Ja lasst sie sich doch prügeln.
    Von den Grölen äh Grünen habe ich gelernt das man tolerant sein muss

  32. #10 ujott

    Aber man sollte häufiger ethnisch verfeindete Völkergruppen gegeneinander Fußballspielen lassen,
    Wasserwerfer erst zum Schluß einsetzen.
    Ich stell mir das im Moment recht spaßig vor—
    also fürs bestellte Gutmenschenpublikum und Beifallaerobicer.

    Och, langweilig, wieso Wasserwerfer? Und warum spaßig nur für die Gutis?
    Das könnte der moderne *Gladiatorenkampf* werden!
    Und wenn dann noch deutsche Hooligans mitmischen – nicht auszudenken, diese tropfende „Gaudi“ in unseren Stadien …
    Der nekrologischen Industrie läuft beim bloßen Gedanken schon das Blut im graS zusammen. WÄÄH!

  33. „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: auf Fußballplätzen u. in den Unterkünften traumatisierter, aber dankbarer Fremdländer…“

    „Innenminister und Staatssekretärin im Integrationsministerium baten darum, in nächster Zeit auf organisierte Fußballspiele zu verzichten.“ – Na wenigstens lockern diese beiden Nichtsnutze die katastrophalen hiesigen Entwicklungen mit einem gar absonderlichen Sinn für feingeistigen Humor etwas auf…

    – Chemnitz: Stadt erlaubt weiterhin Rechtsbruch; Illegale dürfen bis -mind.- Mittwoch Forderungen stellen u. Erpressen
    http://www.sachsen-fernsehen.de/Aktuell/Chemnitz/Artikel/1392353/Chemnitz-Protestcamp-bleibt-noch-bis-Mittwoch-bestehen/

    – Deutsche Polizeigewerkschaft fordert sog. Bannmeile u. somit Verbot von Buntländer-Demos vor Invasorenheimen
    https://mopo24.de/nachrichten/polizei-will-bannmeile-um-asylheime-9239

  34. ot

    http://www.barenakedislam.com/2015/07/28/arkansas-gun-store-owner-jan-morgan-saw-her-business-quadruple-after-she-declared-it-muslim-free/

    ARKANSAS Gun store owner, Jan Morgan, saw her business quadruple after she declared it ‘Muslim-free’.

    As more and more gun stores declare themselves ‘Muslim free,’ they will have to turn their businesses into private clubs to stay legal under the law.

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=362865

    Alleine 2015 kommt auf 8 junge, deutsche Männer ein Asylbewerber DAZU.

    http://www.barenakedislam.com/2015/07/27/is-islamophobia-maligning-the-reputation-of-the-paedophile-prophet-muhammad-as-never-before/

    Is ‘Islamophobia’ maligning the reputation of the Paedophile Prophet Muhammad as never before?

    Have a nice day.

  35. ASYLGEWINNLER & CO.

    Gratisprintblatt OWL am Mittw. 29.07.2015, aus dem Hause Westfalen-Blatt:

    (Ich tippe ganzen Text ab! Abkürz. u. Hervorh. d. mich. Satzz. wie im Original.)

    RIETBERG KRS. GÜTERSLOH – UNTERKÜNFTE GESUCHT

    „Der Platz wird knapp, 220 Flüchtlinge – verteilt auf 15 Objekte – leben derzeit in der Stadt Rietberg. Damit sind die Kapazitätsgrenzen erreicht. Die Stadt ist dringend darauf angewiesen, weitere HÄUSER u. WOHNUNGEN ANZUMIETEN ODER ZU KAUFEN.

    Die Betreuung der vielen Asylsuchenden durch den städt. Mitarbeiter Martin Hübner u. mit der tatkräftigen Hilfe zahlreicher Ehrenamtlicher sowie der Kirchengemeinden funktioniere gut, berichtet Wilfried Dörhoff, Leiter der Abteilung Jugend, Soziales u. Wohnungen.

    WER EINE WOHNUNG ODER EIN HAUS VERMIETEN ODER VERKAUFEN MÖCHTE, kann sich jederzeit mit Wilfried Dörhoff in Verbindung setzen, Telefon…, E-Mail…“

    ++++++++++++++++

    RÜCKBLICK AUF MAI 2015

    NEUBAU FÜR FREMDLINGE – ASYLFLUT-GEWINNLER

    RIETBERG KRS. GÜTERSLOH

    „“Privatinvestor baut Flüchtlingswohnheim
    Rietberg (sud)

    Die Zahl der Flüchtlinge im Stadtgebiet steigt unaufhörlich: Zurzeit leben 193 Asylbewerber in den zwölf kommunalen Unterkünften. Bis Jahresfrist könnten es schon 270 Frauen, Männer und Kinder sein, bis Ende 2016 sogar 350 Schutzsuchende aus aller Herren Länder.

    „Die hohen Zuweisungszahlen durch den Bund stellen uns vor enorme Herausforderungen“, sagt Bürgermeister Andreas Sunder. Ständig sei die Emsstadt bemüht, zusätzliche Gebäude als Wohnraum für Asylbewerber anzumieten.

    Am Dienstag konnte ein neu errichtetes Übergangswohnheim an der Bahnhofstraße in Betrieb genommen werden. Auf 220 Quadratmetern Gesamtfläche steht Wohnraum für 20 Kinder und Erwachsene zur Verfügung.

    (…)

    An der Stelle, wo seit Ende Oktober der Neubau entstanden ist, stand bislang ein Gebäude gleicher Größe, das ebenfalls von der Stadt als Flüchtlingsunterkunft gemietet worden war. Fast 350.000 Euro hat die Wohnheim-GmbH nach Angaben von Bernhard Förster in das Projekt investiert.

    Der Druffeler* ist ebenso wie Bernhard Determeyer (Westerwiehe) und Ulrich Beckhoff (Neuenkirchen) geschäftsführender Gesellschafter der GmbH. Architektin Beate Prante-Frerich hat den Neubau geplant.

    Für die Einrichtung der zehn Zimmer, die jeweils Wohn- und Schlafraum für zwei Personen bieten, zeichnete die Stadt verantwortlich…

    BARRIERE-FREI FÜR INZUCHTGESCHÄDIGTE CHEMIKER

    Sunder lobte bei der Vorstellung des Neubaus am Dienstagvormittag die barrierefreie Ausführung der Unterkunft. „Hier können problemlos auch Asylsuchende eine Heimat auf Zeit finden, die auf den Rollstuhl oder auf Gehhilfen angewiesen sind“, sagte der Bürgermeister. Die zwischen zwölf und 13 Quadratmeter großen Zimmer seien für Paare und Einzelpersonen gedacht, könnten zum Teil aber auch von Familien genutzt werden, erklärte Sunder. Durch Verbindungstüren könnten einige Räume bei Bedarf zu größeren Einheiten umgewandelt werden…““
    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreisguetersloh/rietberg/Privatinvestor-baut-Fluechtlingswohnheim-24d9ac31-4a00-4b72-aba2-1cd25cbc1c41-ds

    ++++++++++++++++++

    *Aus der Ortschaft Druffel der Stadt Rietberg

  36. #43 Tritt-Ihn (28. Jul 2015 23:07)

    Am Dienstagmittag begab sich der in der ersten Pressemitteilung genannte 28-Jährige zum Vorraum des Polizeipostens Neckargartach, um ein Anliegen vorzutragen. Nachdem ihm deutlich gemacht wurde, dass seinem Ansinnen hier nicht nachgegangen werden könne und er sich damit nicht abfinden wollte, wurde er vom Dienststellenleiter aus dem Gebäude verwiesen. Danach trat er zunächst gegen die Eingangstüre und ging dann zu einer Nebentüre, die er mit brachialer Gewalt eintrat. In den Büroräumen stach er mit zwei mitgebrachten Küchenmessern auf zwei 51 und 41 Jahre alte Polizeibeamte ein.

    Das muß man sich mal vorstellen, der geht mit zwei Küchenmessern auf die Polizeiwache und ersticht fast zwei Polizeibeamte. Und vermutlich gibt man Pegida wieder die Schuld.

  37. Diese Menschen haben eben ihr spezielles Temperament.
    Luft aus dem Ball lassen und Köppe zusammenknallen.

  38. #46 johann

    Wenn in einem halben Jahr der Prozess kommt, wird er erzählen, daß er immer seine „Apfelschälmesser“ mit sich führt.

    Wetten!

  39. Am Montagabend spielten in Trier Syrer gegen Albaner. Dann machten die Syrer ein Tor. Daraufhin brach eine Massenschlägerei aus.

    Wer ist jetzt Nazi und gegen wen sollen Buntmenschen demonstrieren?
    Wer ist zu verurteilen?
    Wer soll zwischen den Wilden gehen, wenn Massenschlägereien täglich und überall stattfinden werden und in Kriege ausarten?

    Fragen über Fragen,
    auf die das bunte System keine Antwort hat.
    Sein Ende ist nah.

  40. #9 Tritt-Ihn; Heute auch wieder in den NN, seit 1975 sind angeblich knapp 100 rechtsextreme Morde passiert, davon allein 15 durch NSU. Die genauen Zahlen müsste ich noch nachschauen. Aber wieviele 1000 Morde, allein durch Ausländer (weit überwiegend Moslems) hierzulande schon seither passiert sind, das wird natürlich nicht genannt. In einem einzigen Jahr, müsste das schon ein mehrfaches der Anzahl seit 40 Jahren sein.
    Wobei da wahrscheinlich auch schon mindestens 1/3 false flag aktionen sind.

    #33 Dortmunder1; Illegaler Böller, lachhaft, dann würde das Auto ganz anders ausschauen.
    Zumindest auf dem einen Foto von oben war zu sehen, dass es eigentlich gar nix zu sehen gab. Da wär ne Stinkbombe reingeschmissen sicher deutlich wirksamer.

    #34 Waldorf und Statler; Der arme Polizist, der sich verteidigt hat, wird die gesamte gutmenschliche Empörungsindustrie zu spüren bekommen.

  41. USA: Waffengeschäft verbietet Muslimen den Zutritt und eröffnet damit Kontroverse:

    https://www.youtube.com/watch?v=uH5sV9E-_FE

    Veröffentlicht am 23.07.2015

    Owners of a Letcher County gun store fired off a round of controversy this week when they adopted a new policy banning Muslims from the store.

  42. Ehrlich gesagt, bin ich einfach nur sprachlos. Massenschlägerei wegen eines Tores!! (Was haben die denn gedacht, worum es in dem Spiel geht?) Mir ist es jetzt allmählich bunt genug in Deutschland. So viel bereichernde Folklore vertrag ich einfach nicht!

  43. Nilgänse
    Wären sie doch in Übersee geblieben

    Die Nilgans breitet sich immer weiter in Deutschland aus und macht es manchen heimischen Vogelarten schwer. Was tun? Zugucken oder Jagd auf die Zugereisten machen?
    (…)
    Die einen sehen in ihnen eine Bereicherung, für die anderen verfälschen sie die Fauna und stellen eine Bedrohung für die heimischen Arten dar. Während einige der Natur freien Lauf lassen wollen, ist eine Mehrheit dafür, ihre Ausbreitung zu begrenzen oder sie sogar auszurotten.
    (….)
    Was macht die Nilgänse so unbeliebt? Die Vögel, die schon im 17. Jahrhundert in englischen Parks, Zoos und Menagerien gehalten wurden und von dort später zunächst in die Niederlande gelangten, sind überall „tonangebend“. Das bezieht sich nicht nur auf ihre heiseren, teils tiefen und rauhen, teils schrillen und zischenden Stimmlaute, sondern gilt auch für die Art ihres Auftretens. Wo sie sind, bleibt kaum Platz für andere, weil sie stets erst einmal andere Vögel verjagen. Da sie sich im Winter zu Scharen von hundert und mehr Vögeln zusammenschließen, kann es schnell zu einer mehr als intensiven Nutzung der Flora führen.
    (….)

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/nilgaense-waeren-sie-doch-in-uebersee-geblieben-13722515.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  44. So geht es eben, wenn Leute mit „Bürgerkriegserfahrungen“ aufeinandertreffen!
    Nun gibt es in nahezu allen „islamisch geprägten“ Ländern, vom Kosovo bis zum Sudan, von Algerien bis zur Türkei, von Syrien bis Libyen, blutigste Konflikte in Gestalt von Bürgerkriegen, genauso wie es kein einziges islamisches Land mit bürgerlicher Gesellschaft und Demokratie gibt.
    Warum?
    Weil alle islamischen Länder vor-vor-bürgerlich und unterentwickelt sind. Aber nicht wegen der „Kreuzritter“, der „europäischen Kolonialmächte“ oder der „Amerikaner und Zionisten“, sondern weil der Islam mit seiner Sippen- und Clanstruktur politische Entwicklungen nachhaltigst verhindert.
    Nun könnte uns das relativ wurscht sein, wenn diese Mentalitäten nicht massenhaft zu uns kämen und hier ihre parallelgesellschaftlichen Kulturkolonien metastasenhaft ausbreiten und für ihre „Pazifizierung“ mit lebenslangen Sozialleistzungen alimentiert würden. Und: Wir Europäer sind es seit Jahrhunderten nicht mehr gewohnt, Interessen und Konflikte gewaltsam durchzusetzen/auszutragen.
    Die testosterongesteuerten Kulturbereicherer gehen nicht in jedem Fall aufeinander los

  45. Diese Unterkunft, in welcher sich dieses Gesocks geprügelt hat, hieß früher General-von-Seidel Kaserne. Ich war früher dort beschäftigt. Ich könnte weinen, wenn ich diesen Dreckspöbel dort rumlaufen sehe, in dieser altehrwürdigen Kaserne.

  46. #60 Waldmann (29. Jul 2015 00:59)

    Auf der Homepage der Caritas Trier kann man übrigens beispielhaft sehen, was allein durch die neue Asylkaserne an neuen jobs geschaffen worden ist (entsprechend hochrechnen auf ganz Deutschland):


    Hilfen für Flüchtlinge

    Die kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten und Teilen Afrikas zwingen viele Menschen zur Flucht. Millionen Menschen suchen in den Nachbarländern Schutz. Einem Teil der vertriebenen Menschen gelingt die Flucht nach Europa und nach Deutschland.

    In Trier ist die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende für Rheinland – Pfalz in der Dasbachstraße angesiedelt. Da diese zwischenzeitlich überbelegt ist, wurde eine neue Unterbringungsmöglichkeit gesucht und in Euren in der ehem. General von Seidel Kaserne gefunden.
    In der neuen Außenstelle leben derzeit bereits 330 Menschen, künftig sollen hier bis zu 450 Menschen vorübergehend untergebracht werden können. Die Menschen bleiben max. 3 Monate in der Aufnahmeeirichtung und werden dann an die Kommunen weitergeleitet, wo sie den Ausgang des Asylverfahrens abwarten.
    Das Land Rheinland Pfalz hat den Caritasverband Trier beauftragt, mit seinen Mitarbeitern den sozialen Dienst in dieser Einrichtung zu leisten. Es geht dabei um die Unterbringung der Menschen, die Organisation der für das Asylverfahren notwendigen Schritte, um Angebote im Haus, wie den Deutschkurs, ein kleines Café für die Bewohner und die Gelegenheit zur Mitarbeit in den Hausdiensten. Für erkrankte Bewohner stellen die Mitarbeiter den Zugang zur Krankenstation oder zu ärztlichen Notdiensten her. Sie erläutern die Schritte im Asylverfahren und stellen besonders bei von Erlebnissen in ihrer Heimat oder auf der Flucht traumatisierten Menschen den Kontakt zur Flüchtlingsberatung und therapeutischen Begleitung her.

    6 Sozialarbeiter/-innen, 10 Sozialhelfer, 2 Hausmeister, 2 Krankenschwestern und 1 Verwaltungskraft sorgen derzeit dafür, dass die Flüchtlinge, die in der Einrichtung untergebracht sind, eine gute Betreuung, Beratung und Begleitung erhalten.

    http://www.rcvtrier.caritas.de/90970.html

  47. Nicht mehr lange und es wird nicht mehr genügend Polizei vorhanden sein um ALLE gleichzeitig ausbrechenden Gewalttätigkeiten zu „moderieren“!
    Die schiere Masse des täglichen Illegalentsunamis wird in Bälde nicht mehr zu bändigen sein!
    Insbesondere wenn es um Weiber und Religion geht!
    Das Beispiel EX Yugoslawien hat gezeigt das MULTKONFLIKTUELLE Völker und Sekten nur mittels brutaler Diktatur in Schach zu halten sind.
    Nach dem Tode des gefürchteten Diktators TiTO
    fielen die verfeindeten Vielvölker mit grausamer Wut übereinander her!
    Und dabei handelte es sich nur um wenige Völker.
    In DEUTSCHLAND befinden sich 163 verschiedene Völker.
    Von denen sich nicht Wenige bis aufs Blut hassen.
    Als nächstes werden sich KURDEN und TÜRKEN gegenseitig hierzulande abschächten!

  48. 61@
    Jeder 6. Arbeitsplatz ist bereits mit ASÜL verquickt.
    Dazu kommt der Konsum auf Kosten der Steuerzahler.
    Die Errichtung der Aufnahmelager und die Erstausstattung.
    Die nicht unerheblichen Entbindungskosten und die Bedarfsgenerierung durch Kriminalität.
    Glücklicherweise funktioniert das nach „Adam Riese“ nur noch sehr kurze Zeit.

  49. Lasst sie alle gegeneinander Fussball spielen. Wir brauchen eine „Flüchtlingsliga“!

  50. #54 lieschen m (28. Jul 2015 23:46)

    Wie pervers ist denn diese Werbung. Hier sieht man, wie abgedreht die Werbeheinis(Innen) sind, sie kennen keine Grenzen des Anstands mehr.
    Weil es keinerlei Anstand mehr in diesem Lande gibt, oder wo immer das Video auch her sein mag, es gilt auch für hier, verrottet das Land im Eiltempo.

  51. Asylbetrüger haben lediglich eine etwas andere Art, ihre sprühende Lebensfreude kundzutun!
    Diese freudige Kultur des Miteinander verdient unsere uneingeschränkte Unterstützung!

  52. Hoffentlich haben Lea-Marie und Elena-Bea anschließend Spielsachen und gebrauchte Kleidung abgegeben- zur Streßbewältigung. Der Liederabend mit ex Lehrer Maier-Klötenstock hat dann den Rest besorgt-alle sind wieder Brüder.Amen.

  53. #64 Hans R. Brecher (29. Jul 2015 05:26)
    Lasst sie alle gegeneinander Fussball spielen. Wir brauchen eine „Flüchtlingsliga“!
    ++++
    Vielleicht wäre es besser, wenn die Asylbetrüger zunächst erst einmal ohne Ball gegeneinander spielen.

  54. #58 0Slm2012 (29. Jul 2015 00:20)

    So geht es eben, wenn Leute mit „Bürgerkriegserfahrungen“ aufeinandertreffen!

    Mit Bürgerkriegserfahrung hat das nichts zu tun. Die lernen von Kindheit an von ihren prügelnden Eltern, dass Konflikte mit den Fäusten ausgetragen werden.
    In Deutschland dagegen ist das Prügeln von Kindern verboten und unserer eigenen Jugend körperliche Gewalt deshalb fremd.

  55. #65 FrankfurterSchueler; Ach komm, die war seinerzeit wenigstens kreativ. Und was sie aussagen soll, haben mit Sicherheit auch unsere merkbefreiten Politiker gemerkt.

  56. OT

    Berlin

    GUTE LINKE GEWALT IST HEILIG

    Eine Brandstiftung in der Rigaer Straße in Friedrichshain hat in der Nacht zu Mittwoch großen Schaden angerichtet. Gegen 1.50 Uhr bemerkte ein Anwohner, dass ein geparkter BMW in Flammen stand, und alarmierte Feuerwehr und Polizei.

    Als diese eintrafen, hatte das Feuer bereits auf einen VW und einen Ford übergegriffen, die dicht daneben standen. Alle drei Wagen brannten vollständig aus. Ein weiterer Ford und eine Vespa wurden beschädigt, ebenso ein Straßenschild und ein Baum.

    Damit nicht genug: Als die Einsatzkräfte vor Ort waren, wurde sie auch selbst zur Zielscheibe. Von benachbarten Mietshäusern flogen zwei Pflastersteine in Richtung der Polizisten. Sie wurden jedoch nicht verletzt.Die Rigaer Straße ist ein Zentrum der linken Szene. Erst Mitte des Monats hatte es eine Aktionswoche gegeben, bei der es zu Ausschreitungen kam.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-friedrichshain-mehrere-autos-in-rigaer-strasse-in-flammen/12117320.html

    Nun zurück zu den unglaublichen Verbrechen in Freital, dort wurde ein entsetzliches, menschenverachtendes Verbrechen begangen. Es wurde ein Polenböller auf das Auto eines heiligen SED-Politikers geworfen! Werft alle nicht linken Freitaler in ein Umerziehungslager!

  57. Haha Massenschlägerei wegen Tor beim Fussball.

    Das ist doch das Ziel beim Spiel.

    Man sollte diesen Barbaren mehrere „Mensch ärgere dich nicht“ Spiele schenken.
    Vielleicht werden die dann vernünftiger.

    😀

  58. Dass gewisse Leute sich beim Fußball nicht unter Kontrolle haben, ist aber nichts Neues. Überall wo türkische Vereine existieren, kann man sehr oft in der Zeitung über solche Vorfälle lesen. Allerdings ist es besonders schlimm, wenn es sich da um Leute handelt, die angebl. unter Verfolgung und Lebensgefahr nach Deutschland gekommen sind. Die sollten wohl nicht wegen eines Tors ausrasten.

  59. Dieser Vorfall zeigt, was für Menschen hier Asyl beantragen, weil sie angeblich in ihrer Heimat um ihr Leben fürchten mußten. Wer in seiner neuen Schutzheimat Fußballtore als Anlaß zur Massenschlägerei sieht, der kann meines Erachtens nicht so sehr vom Tod bedroht gewesen sein. Und was für Charakterzüge hier „integriert“ werden sollen – höchst fragwürdige. Leid tun mir die ein paar Prozent aufrichtigen, wirklich Verfolgten, deren Ruf unter dieser Flüchtlingswelle mit leidet. Das schlimmste sind aber diese LinksGrünen Politikerinnen, die hier ihre Massenimportphantasien gegen das aktuelle und geltende Asylgesetz aufrecht erhalten wollen. Diesen verkommenen Politikerinnen sollte die Hand abfallen, wenn sie mal wieder einen Meineid auf Deutschlands Nutzen ablegen.

  60. @ #70 Midsummer

    #58 0Slm2012 (29. Jul 2015 00:20)
    So geht es eben, wenn Leute mit „Bürgerkriegserfahrungen“ aufeinandertreffen!

    „Mit Bürgerkriegserfahrung hat das nichts zu tun. Die lernen von Kindheit an von ihren prügelnden Eltern, dass Konflikte mit den Fäusten ausgetragen werden.
    In Deutschland dagegen ist das Prügeln von Kindern verboten und unserer eigenen Jugend körperliche Gewalt deshalb fremd.

    Also, auch als es bei uns bei der Erziehung noch a Watsch´n gab, waren unsere Verhältnisse zu denen der „Orientalen“ diametral entgegengesetzt.
    Keineswegs wollte ich mit „Bürgerkriegserfahrungen“ auf „Traumata“ abzielen, auf die sich „Flüchtlings“industrie und -lobby immerzu berufen, um immer weiter Bürgerkrieger, Djihadisten und Gewalttäter zu uns zu holen!

    Natürlich spielt die Erziehung junger Männer in islamischen Gesellschaften eine „gewaltige“ Rolle. Diese „Erziehung“ pendelt in der Regel zwischen Nachlässigkeit bis Verwahrlosung einerseits und Willkür und Gewalt andererseits. Und nicht zu vergessen, „die Ehre“, die mit individueller Ehre und Anstand (und Kant´scher Ethik) nicht das geringste zu tun hat. Vielmehr handelt es sich um eine kollektivistische „Ehre“, die sich ausschließlich an Familie, Sippe und Clan orientiert.
    Solche Mentalitäten sorgen dafür, dass die islamischen Länder allesamt Despotien unterschiedlichen Charakters sind – oder anarchische failed states.
    Diese Strukturen kennen keine Kompromisse, von denen bürgerlich-liberale Systeme leben, sondern nur Konflikte, die ggf. auch blutig ausgetragen werden (Bürgerkrieg, Ehrenmorde, Blutrache). Die vielzitierte Scharia mag manche Konflikte abschwächen, sie ist aber willkürlich und nicht normativ.
    Auch die de facto rechtsfreien islamischen Parallelgesellschaften in unserer Mitte und auf unsere Kosten widerspiegeln diese archaischen Strukturen.

    Das alles wird freilich linksliberale Überzeugungstäter nicht davon abhalten, immer „mehr Islam“ in unsere Länder zu lassen, um die bestehenden Gesellschaften zu zerstören. Wenn es keine Muslime wären, würden sich die nivellierenden Kulturrevolutionäre auch tropischer Kopfjäger und Kannibalen oder Aliens oder Zombies bedienen!

Comments are closed.