imageDie Ankündigung auf der Dresdner Kundgebung der Pegida-Bewegung am 14. September, selbst eine Partei gründen zu wollen, hat im nationalkonservativen und freiheitlichen Lager bereits für viel Aufregung gesorgt. Denn die Situation in Deutschland ist eigentlich ganz und gar nicht geeignet für interne Rivalitäten einer insgesamt noch immer schwachen Oppositionsbewegung. Deshalb ist auch zu verstehen, dass die Ankündigung von Lutz Bachmann vielfach auf entschiedene Ablehnung gestoßen ist. Und wer das Vorgehen der Pegida-Führung nicht von vornherein für tendenziell spalterisch wegen der Existenz der von Lucke befreiten AfD hält, ist doch zumindest besorgt, dass sich zwei Parteien gegenseitig die Wähler und damit auch die politische Wirkung wegnehmen könnten. Diese Sorge ist selbstverständlich begründet.

(Von Andreas Fichte)

Es kommt nun sowohl für die AfD als auch für Pegida darauf an, eine unselige, nur dem gemeinsamen Feind dienende Fehlentwicklung zu verhindern. Das wird aber nur dann Erfolg haben, wenn sich beide Seiten über ihre Stärken und Schwächen im Klaren sind. Diese Ehrlichkeit sind sie den immer zahlreicher werdenden Menschen in Deutschland schuldig, die verzweifelt nach einem politischen Ausweg aus dem faktischen Asyl-Staatstreich der herrschenden Nomenklatura suchen.

Pegida sollte deshalb nicht verkennen, wie wenig die Dresdner Situation übertragbar ist auf das gesamte Land. Daran hat auch der Invasions-Schock der letzten Wochen nichts Wesentliches geändert. Der Aufbau einer Partei, die in ganz Deutschland tätig sein soll, ist eine Aufgabe, die viele jener Energien verzehren wird, die bislang in Dresden und auch ansatzweise an einigen anderen Orten positive Resultate, nämlich die Etablierung einer weltweit beachteten Volksbewegung, gezeitigt haben.

Parteien haben die ebenso unschöne wie unvermeidliche Eigenschaft der politischen Verengung. Diese Erfahrung wird auch einer möglichen Pegida-Partei nicht erspart bleiben. Wenn Pegida-Kundgebungen zu Parteiveranstaltungen werden, wird der Kreis der Teilnehmer mit Sicherheit signifikant schrumpfen. Und selbstverständlich wird eine Pegida-Partei große Schwierigkeiten haben, in den westdeutschen (Noch)-Wohlstandszonen vernünftiges Personal zu finden. Denn das ist dort meist schon in der AfD oder anderen Organisationen wie PRO oder „Bürger in Wut“ organisiert.

Deshalb besteht die Gefahr, dass in diesen Regionen zu viele gesellschaftliche und politische Außenseiter und Extremisten zu der Pegida-Partei stoßen, die dieser nicht gut tun werden. Allerdings kann eine solche Partei wohl auch besser soziale Schichten ansprechen und aktivieren, die gerade von den absehbaren Folgen der Asylinvasion besonders betroffen sein werden oder bereits sind.

Die AfD hat dramatische Wochen und Monate hinter sich, den Lucke-Henkel-Flügel ist sie los. Das hat Kraft, Zeit und viel Energie gekostet. Vielerorts sind ganze lokale Verbände zusammengebrochen oder stark dezimiert worden. Eine gewisse Erschöpfung der Partei ist verständlich und erkennbar. Doch die Zeiten erlauben keine Ruhepause, im Gegenteil. Die AfD muss sich bewegen, ihre Mitglieder und Freunde müssen auf den Straßen präsent sein, sich zeigen, Kampfbereitschaft demonstrieren. Der Hinweis, von den Medien quasi totgeschwiegen zu werden, ist richtig. Doch welche Medien es in Deutschland gibt, haben die letzten Wochen hinreichend klar gemacht. Darauf dürfen keine Hoffnungen mehr ruhen.

Die AfD vermittelt zu sehr den Eindruck, dass weiter fleißig an Struktur und Programm gearbeitet wird, was ja auch nicht falsch ist, aber so gut wie keinerlei Außenwirkung hat. Und die Partei macht nicht den Eindruck, schon begriffen zu haben, wo ihr Potential liegt, nämlich nicht in den Kreisen der oberen Mittelschicht, materiell gesicherter Pensionäre und akademisch Gebildeter, sondern im sogenannten „Kleinbürgertum“, Handwerkern, Arbeitern und Teilen des Prekariats. Nie war es einfacher als jetzt, gerade diese gesellschaftlichen Schichten anzusprechen und zu gewinnen mit dem leicht belegbaren Hinweis, welche unsozialen Konsequenzen die Asylinvasion speziell für diese Bevölkerungsgruppe haben wird.

Es ist nachvollziehbar, dass Personen wie Frauke Petry und Alexander Gauland gewisse Berührungsschwierigkeiten mit Lutz Bachmann oder Tatjana Festerling haben – und umgekehrt. Doch der nationale Notstand, nichts anderes haben wir in Deutschland, gebietet Vernunft, verbunden mit selbstkritischer Einschätzung der eigenen Grenzen. Am Ende kann durchaus die Erkenntnis stehen, besser und erfolgreicher getrennt zu marschieren. Doch Pegida-Partei gegen AfD, also offene Rivalität und Feindschaft: Das kann sich niemand mit patriotischem Anspruch leisten.

Damit dem Verfasser der Vorwurf erspart bleibt, keinen konkreten Vorschlag gemacht zu haben: Es gibt anlässlich der groß geplanten Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit im zentral gelegenen Frankfurt am Main die hervorragende Gelegenheit zu einer deutschlandweit mobilisierten Großdemonstration gegen die Asylinvasion und die damit verbundenen Rechtsbrüche und negativen sozialen Folgen. Zu dieser Demonstration sollten alle nichtextremistischen konservativen, rechtsdemokratischen und freiheitlichen Organisationen und Persönlichkeiten aufrufen – also auch die AfD und Pegida!

Nichts könnte der neuen außerparlamentarischen Bewegung mehr Auftrieb geben als diese Veranstaltung, die parallel zu den verlogenen Festlichkeiten mit allen hohen Repräsentanten des Staates stattfinden würde. Maximale öffentliche Aufmerksamkeit wäre garantiert, erst recht bei vielen kleinen kreativen Aktionen neben der Großveranstaltung. Frankfurt ist am 3. Oktober einen Besuch des Volkes wert!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

164 KOMMENTARE

  1. Konfikte, Konfikte wo man nur hinsieht. Wer Konflikte im eigenen Land hat schert sich hoffentlich um die Kolonialmachtsfantasien ?? Amerikas!

  2. Naja, ob der Vorschlag jetzt kurzfristig irgendwo in der „westdeutsche Dispoara“ ne gemeinsame (faktisch Klein-) Kundgebung abzuhalten, so zielführend ist, sei mal dahingestellt.

  3. Ich nehme gerne wieder an einem Bürgerprotest der PEGIDA teil und fahre deshalb für zwei Tage nach Dresden.
    Jedoch würde ich nicht an einer Parteiversammlung PEGIDA teilnehmen wollen.

  4. Das generelle Problem ist sicherlich, dass man sich schlecht aus dem Weg gehen kann, da alle Beteiligten in Sachsen tätig sind.

  5. Die AfD muss sich zu Pegida klar positionieren. Am Besten positiv.
    Dies ist bisher nicht deutlich genug erfolgt.

  6. Die AfD macht schon ganz ordentliche Politik. 13 Prozent in Umfragen in Sachsen sind super!!!

    Problem ist das Totschweigen durch die Medien. Da gibt es leider nur wenige Ausnahmen, aber gestern z.B. erschien in der Sächsischen Zeitung bei uns in Görlitz ein Artikel über „Sechs Schritte zu mehr Grenzsicherheit“ von einem AfD-Mann. Das hat mir richtig gefallen: http://www.sebastian-wippel.de/index.php/grenzkontrollen-ein-sechs-punkte-sofort-programm/

  7. Ich weiß nicht,ich weiß nicht! Die Willkommenskultur ist irgedwie aus dem Tritt. Erst kürzlich sah ich noch im Demokratiefernsehen einen Bericht vom Hamburger Hbf. Da fuchtelten bräsige alte Weiber mit schwachsinnigem Grinsen Stofftiere vor die verängstigten Asylantenkinder. Dann rückte eine Alte mit Tränen in den Augen ins Bild, vermutlich kam ihr beim Willkommenszeremoniell grad die Geldkatze weg und sie wurde justament in dieser Sekunde für die Tagesthemen gefilmt. Ich muss immer an den Bohlen denken, der sagte, bring mal den Bekloppten bei, das sie bekloppt sind. Eine simple aber tiefe Wahrheit!

  8. Aufspalten war schon immer das beste Rezept gegen eine geschlossene Wand aus Wirtschaftseliten, Politikern, Gewerkschaften, Antifaschlägern und bewaffnetem Firmenwerksschutz!

  9. Ich verstehe Bachmann nicht. Pegida war im Herbst und Winter gerade deshalb so erfolgreich, weil sie keine Partei, sondern eine Volksbewegung ist. Anfangs lehnte man sogar Presseerklärungen etc. ab und vertraute zu recht auf die starke Symbolik des Schweigens. Das kann eine Partei nicht, sie würde sich streiten über Programmpunkte außerhalb des Einwanderungsthemas und ihre Energie so aufreiben. Pegida = Bewegung, Petry-AfD = Partei mit inzwischen pegidaähnlichen Asylpunkten. Das ergänzt sich.

  10. Nach neuesten Umfragen: Fast 20%(!) für asylkritische Parteien in Sachsen (davon 13% für die AFD, 5% NPD)!

  11. Ich möchte der Pegida Partei eine Chance geben. Die AfD wurde vielleicht vom System installiert denn warum sonst bekommt eine Partei die nicht im Bundestag ist so viel mediale Aufmerksamkeit? Im Vergleich: Wann haben Sie in den Staatsmedien das letzte Mal von der Rentner Partei, Tierschutz Partei oder Republikanern gehört? Die AfD kriegt so viel Aufmerksamkeit wie die NPD und letztere besteht bekanntlich aus VS und Hohlköpfen.

  12. Eine Spaltung des bürgerlichen Lagers ist
    unbedingt zu verhindern!!! Wenn überhaupt PEGIDA Partei, dann nur Hand in Hand mit der AfD. Weiterhin muß unbedingt versucht werden die reichlich vorhandenen bürgerlichen Splittergruppen ins gemeinsame Boot zu holen!

    dsFw

  13. In meiner Stadt hat die AfD keinen Pieps gegen die Asyltouristk hervorgebracht. Sie hat sogar das Konzept des Bürgermeisters begrüßt. Die Partei schlittert jetzt seit 2,5 Jahren völlig uneffektiv und inhaltlich beliebig herum. Bleibt das so, ist sie überflüssig.

  14. Vielleicht will Bachmann auch nur die AfD auf Trab bringen.

    Bei uns gibt es heute Mittag feuriges UNGARISCHES GULASCH, eine Reminiszenz an das patriotische ungarische Volk und seinen großartigen Präsidenten.

  15. Man stelle sich vor, die 20% in Sachsen würden sich auf eine Partei konzentrieren, das wäre ein starkes Signal!

    Allensbach und Forsa sehen AFD bundesweit nur bei 3,5-4%.

  16. Ich hab´s im anderen Thread dazu schon geschrieben:

    Eine Pegida Partei kann nicht so einfach verboten werden, wie ein Pegida e.V.

    Von daher kann es Sinn machen, eine Partei zu gründen. Keinen Sinn macht es, wenn Pegida Partei und AfD dann zu Rivalen und Konkurrenten werden – das wäre das letzte, was wir brauchen. Die AfD sollte daher jetzt endlich auf Pegida zu gehen und hier von Anfang an versuchen, klare Absprachen zu erzielen, wer wo zur Wahl antritt und ob es ggf. gemeinsame Listen oder Listenplätze hinüber wie herüber geben kann.

  17. Fusion aller rechtskonservativen Parteien, jetzt, sonst wird das nichts.
    Die Zeit läuft davon!

    Muslim Refugees go home!

  18. Eine Spaltung des rechtkonservativen Lagers muss unter allen Umständen vermieden werden.
    Die Linken sind sich auch spinnefeind, stehen aber zusammen wenn es gegen den Feind geht.

    Die AfD rappelt sich in Umfragen wieder langsam auf und PEGIDA/Bachmann müssen endlich begreifen daß sie im Westen keinen Boden unter die Füße kriegen.
    Petry als Spitzenkandidatin für das bürgerliche-rechtskonservative Lager, als Ansprechpartner für junge besorgte Familienmütter und Geschäftsfrauen, Gauland als Vertreter der älteren Generation, Höcke als brillanter Redner in den TV-Talkshows und Bachmann als Rampensau fürs Grobe im Osten.
    Wichtig ist auch in wirtschaftspolitischen Fragen Kompetenz zu lassen. Allein gegen Asyl sein genügt nicht.
    Nur so wird das was.

  19. Einen Spaltung ! Genau das ist es was die
    Rot/Grüner Brigade gerne sieht !
    Lässt die AfD einen Partei sein und die PeGiDa
    einen Volksbewegung !
    WEIL ! Setze 10 Deutsche an einen Tisch und
    bekommt 10 verschiedenen Meinungen !
    Deshalb ! Bloß keinen PeGiDa Partei !

  20. @#6 Gotland

    Naja,

    ich denke mir eher dass Bachmann und Festerling – nicht ganz zu unrecht – auf den Keks geht, dass die AfD permanent abkupfert und sogar Sprüche 1 zu 1 klaut.

    Kaum startet Pegida ein Anti-GEZ-Begehren, startet die AfD auch eine entsprechende Kampagne. Pegida legt 10 Punkte zur Asylpolitik vor – AfD übernimmt diese 4-6 Wochen später in weiten Teilen etc pp.

    Hinzu kommt natürlich Festerlings AfD-Vergangenheit und vor allem die äusserst dubiose Rolle die Petry et al im Januar bei der Causa Oertel gespielt hat oder auch den Fakt, dass die AfD in Dresden zur OB-Wahl unbedingt gegen Festerlin antreten musste.

    Da lässt sich schon nachvollziehen, dass man auf Petry nicht so gut zu sprechen ist.

  21. Ich frage mich immer, von was Bachmann eigentlich lebt. Ok, einige Freunde werden Spenden, aber reicht das?

    Er ist sich seiner guten und wichtigen Arbeit durchaus bewusst und will halt auch etwas vom Kuchen abhaben. Deshalb die Drohung mit dem Kantholz an die Afd, ihn nicht links liegen zu lassen. So sehe ich das zumindest.

    Fakt ist: Die AfD ist das absolut beste Pferd im Stall einer eventuell entstehenden nationalkonservativen Bewegung und darauf sollte bis 2017 unser aller Augenmerk liegen.

  22. das Thema hat sich längst erledigt. Der VS, pardon Bachmann, ist gescheitert. Allen ist bewusst, dass es jetzt heisst, alle Kräfte zu bündeln, um die Zerstörung einer Hochkultur durch das grünlinke Pack zu verhindern.

  23. Ich oute mich jetzt mal als Bürger, der in der letzten Zeit oft die Linkspartei gewählt hat. Davor habe ich SPD oder die Grünen gewählt. Damit ist jetzt endgültig Schluss! Bei der nächsten Wahl bleibt mir einfach keine andere Wahl, als beispielsweise die AFD, die ich zwar auch nicht als optimal empfinde, zu wählen. Sie ist für mich aber keinesfalls rechtsextrem.

    Merkel hat mit ihren Anbiederungen an die Flüchtlinge, und den medienwirksamen Selfies ein verheerendes Signal in die Welt gesandt. Der Schaden ist nachhaltig und wird uns noch lange beschäftigen!

  24. Bachmann hat Mumm und Konzept, Petry hingegen eiert herum. Verstehe nicht warum hier jetzt so auf Pegida eingeschlagen wird. Die tun jeden Montag mehr als die AfD im ganzen Jahr

  25. OT : Das möchte ich der lieben PI-Gemeinde nicht vorenthalten. Aus dem Live-Ticker der FAZ, 9:52 Uhr, Zitat :

    „Die Aktion „Deutschland hilft“ bekommt weniger Spenden für Flüchtlinge als für die Opfer des Erdbebens in Nepal. Elf Tage nach dem ersten Spendenaufruf seien 7,3 Millionen Euro für Flüchtlinge gespendet worden. Das sei etwa ein Drittel der Summe, die das Bündnis im Frühjahr im gleichen Zeitraum für die Opfer des Erdbebens bekommen habe. Grund dafür sei, dass sich die Deutschen diesmal vor Ort engagieren und Sachspenden sammeln.
    Mit den Geldspenden hilft das Bündnis in den Herkunftsländern der Flüchtlinge. (KNA)“

    Die Begründung für den betrauernswerten mangelnden Spendenwillen ist echt allerschönste Komik : Der Willkommensendsieg ist trotzdem nah ! Allerdings möchten die Deutschen statt diesmal nur fürs Winterhilfswerk zu spenden jetzt alle persönlich an die Märchenfront.

    Oder auch nicht.

  26. Partei sein ist schon reizvoll, aber auch gefährlich für die Existenz von Pegida. Setzt euch doch mal mit Götz Kubitschek zusammen, der hat dazu sicher eine Vision.
    Für mich der grösste Vorteil einer Pegida-Partei: Diese lässt sich nicht mehr so einfach totschweigen und nur 2 Minuten Redezeit in Mainstream-Medien für jemanden wie den oben genannten und ab geht die Post.

  27. schon gehört, bald wird man die Bürgersteige und Gehwege breiter bauen müssen, denn Soziale – Disziplinierung kommt ganz groß in Mode

    OT,-… Meldung vom 16.09.15 – 10:49 Uhr

    Ist bei Hass-Kommentaren auf Facebook in Zukunft der Führerschein weg?

    Immer mehr Hass-Kommentare auf Facebook sorgen für Sorgenfalten. Um diesem Phänomen beizukommen, gibt es bei der Polizei nun eine ungewöhnliche Überlegung. Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, ist der Ansicht, dass man diesen Tätern durchaus auch den Führerschein wegnehmen könnte. Das sei ein Weg, weil Geldstrafen die Täter selten beeindrucken würden
    http://www.shortnews.de/id/1171553/ist-bei-hass-kommentaren-auf-facebook-in-zukunft-der-fuehrerschein-weg

  28. Und vielleicht nochmal zu Verdeutlichung:

    Es wurde in Sachsen ja in sämtlichen Medien nach der letzten utrbulenten Landtagssitzung die arge Brüche zwischen Tillich und seiner Fraktion offenbarte, spekuliert, dass die CDU-Fraktion gegen den Ministerpräsidenten putschen und eine Mitte-Rechts-Koalition anstreben könnte.

    Angesicht der aktuellen Umfrageergebnisse (13 % Afd, 5% NPD, 38% CDU) stellt sich dann natürlich die Frage wo „Pegida“, die wie sich bei den OB / Landratswahlen gezeigt hat, nochmal zusätzliches Potential jenseits von AfD und NPD heben kann, sich bei einem solchen Szenario positioniert.

    Die nächsten regulären Wahlen sind zwar erst 2019 aber für SACHSEN kann es durchaus Sinn machen sich auf ein Alternativszenario vorzubereiten.

  29. Pegida und Afd
    müssten sich zusammenschließen, vielleicht zu einer AfP,
    denn wie heißt es so schön – nur gemeinsam sind wir stark. An der Spitze dann
    der Herr Björn Höcke, er hat eine charismatische Ausstrahlung und kann sich sehr gut artikulieren.
    Frauke Petry und der Lutz Bachmann sollten ihr Machtstreben zu Gunsten der Sache zurückstellen und sich mit Stellvertreterposten zufrieden geben.
    Aber Deutsche kapieren das nie, Machtgeilheit obsiegt nun mal immer – deshalb wird auch
    nix mit einer neuen, ernst zu nehmenden Partei!

  30. Das muß ja nicht bedeuten daß man sich gegenseitig bekämpft.

    Aber ein Nachteil einer Partei ist, daß sie zu allen relevanten Themen eine Position einnehmen muß. Und nur diejenigen 100%ig anspricht, die alle diese Positionen teilen. Damit wird die Schnittmenge immer kleiner.

    Deswegen wäre es sinnvoller, monothematische Veranstaltungen zu machen, um, im Gegensatz dazu, jeweils eine möglichst große Gruppe anzusprechen. Das GEZ-Thema ist z.B. so ein parteienübergreifendes Thema. „Mmw“ („M. muß weg“) ist ebenfalls über den bisherigen PEGIDA-Kreis hinaus zustimmungsfähig.

    Auch die eigentlich zusammenhängenden Themen Asyl und Islamisierung könnte man aufteilen.

  31. pegida hat doch klare aussagen getroffen zu jeder zeit,was kann daran schlecht sein.
    mir egal wer was macht,solange es im sinne des volkes ist.
    was haben wir zur zeit,alkoholiker,schwarzgeld vergesser,stasimitarbeiter,studienabbrecher,kinderficker,volksverräter,volksvernichter,usw.
    bescheissen wird uns jeder politiker,wer damit nicht umgehen kann/will soll selber politisch was machen.
    ich wähle eine partei die klare ansagen macht im meinem sinne.

  32. Eine Pediga-Partei als Alternative zur Alternative für Deutschland war unter Lucke auf jeden Fall sinnvoll. Lucke meinte das Thema Asyl und Islam hätte in „seiner“ Partei nichts verlohren.

    Nachdem aber der unsägliche Lucke gegangen ist wäre eine Pediga-Partei unsinnig und nur noch auf dem Größenwahn von Lutz Bachmann geschultert.

    Keine weitere Spaltungen bitte. Nur vereint kann man den Asylschwachsinn und den Islamirrsinn von Merkel schlagen.

    🙂

  33. Da denke ich, hat Lutz Bachmann sich übernommen, oder er hat vor, dies noch zu tun. Ich liebe das Land der Sachsen und erst recht die Menschen. Meine Frau und ich fahren jeden Montag von Bayern ca. 600 km hin und zurück, geniessen die Coseltorte im gleichnamigen Palais, gehen nach dem Spaziergang in den Pulverturm, ins Waldschlösschen oder den Sophienkeller. Und ich darf sagen, dass wir mittlerweile haben wir bei PEGIDA viele Freunde gefunden. Ich sehe uns inzwischen als eine Art Familei, also eine PEGIDA-Famile.
    ABER
    ich bin, wie meine gesamte Familie auch, ein engagiertes Mitglied der Afd. Und ich weiss seit nahezu zwei Jahren, was es heißt, Mitglied der Partei zu sein. Antifa-Gegendemos bei ganz normalen AfD-Veranstaltungen, schiefe Blicke in der Fußgängerzone bei Verteile von Flyern etc. Leider ist in Bayern die CSU immer noch sehr stark und der Kampf um Wählerstimmen ist mit Sicherheit nicht einfach. Muss es auch nicht. Vor dem Erfolg haben die Götter halt nun mal den Schweiß gesetzt. Ich kann aber sagen, dass wir allesamt glühende Anhänger der AfD, die durch Petry, Höcke und Gauland repräsentiert wird, und auch in Bayern werden wir in den Landtag einziehen und es den Sachsen, Thüringern und Brandenburgern gleichtun. Jetzt aber zur eigentlichen Problematik. Obwohl ich ein glühender Bewunderer der Sachsen bin, deren Standhaftigkeit und Mut, bei PEGIDA Flagge zu zeigen, muss ich meine Freunde bei PEGIDA evt. doch enttäuschen. Niemals wird PEGIDA als Partei Erfolg haben. Schon allein deswegen, weil eine Ein-Themen-Partei überhaupt keine Chance hat, politisch Fuss zu fassen. Auch fehlen PEGIDA alte Polithaudegen wie z.B. Alexander Gauland, die die maroden, von Lobbyisten verseuchten Berufspolitikern und deren Politalltag wenigsten ein bischen kennen. In diesem, von volksverräterischen Alphatieren dominierten Umfeld überlebt ein Bachmann, so sehr ich ihn schätze, nicht eine Tag. Es werden also keineswegs alle loyalen PEGIDA-Spaziergänger von der AfD lassen. Und Dresden ist leider auch nicht Sachsen. Um in den sächsischen Landtag einzuziehen, genügen keine 10% Stimmen der Dresdner Bürger, wie sie Tatjana Festerling bei der OB-Kandidatur erhalten hat. Da sind ganz andere Zahlen im Spiel. Ich denke, wenn Lutz etwas bescheidener wird, seine Grenzen erkennt und das bleibt was er ist: DER PEGIDA-Organisator. Damit tut er sich und vielen anderen einen großen Gefallen. Die AfD bleibt Partei und PEGIDA bleibt eine Bürgerbewegung. Getrennt marschieren, hin zum Ziel, der Rettung Deutschlands und gemeinsam Schlagen. Die Afd in den Parlamenten, PEGIDA auf der Strasse. Aber egal wie Lutz und das Orgateam sich entscheidet. Ich bleibe ein leidenschaftlicher PEGIDA-Spaziergänger UND wähle Afd. Am besten wäre natürlich ein „Geheimtreffen“ zwischen der AfD, dem „natürlichen Verbündeten“, wie Gauland PEGIDA ohne politically correctness bekannte und dem OrgaTeam unter Lutz Bachmann. Ja Freunde. in zwei Stunden geht`s zu Höcke nach Erfurt um gegen den Asylirrsin zu demonstrieren und am Montag sehn wir uns wieder in Dresden. Ich freu mich auf alle Fälle auf beides.

  34. Das Potential der AFD liegt

    „im sogenannten „Kleinbürgertum“, Handwerkern, Arbeitern und Teilen des Prekariats“.
    So ist es.

    Jeder Fachmann für Marketing muß eine genaue Vorstellung über seine Zielgruppe haben.
    Sonst ist das Scheitern vorgezeichnet.

  35. Ich verstehe nicht, warum auch PI Fotos von Frauke Petry veröffentlicht, die sie unsympathisch erscheinen lassen. In den Verlagsmedien ist das ja üblich, aber ob das hier auch nötig ist?
    Grundsätzlich ist Frauke Petry eine taffe, sehr attraktive junge Frau. Das Bertelsmann, Springer, Dumont, die WAZ oder Gruner diese Dame negativ zeigen müssen, ist aus deren Sicht verständlich. Aber hier? Ich weiss nicht….

  36. In Karslruhe hat sich die AfD bei einer Resolution gegen Pediga-Karslruhe sogar demonstrativ enthalten und mit den Blockparteien gestimmt.

    Aber das war vor dem Lucke-Abgang.

    Wenn sich jetzt die AfD demonstrativ hinter Pediga stellt, würde das zeigen, dass man die Blockparteien-U-Boote von Lucke entgültig entsorgt hat.

    🙂

  37. Die Erfolgsrezepte von Pegida waren und sind (neben den Themen):
    -Außerparlamentarische Bewegung statt Partei
    -Schwerpunktsetzung/lokale Verankerung in Dresden/Leipzig/Sachsen
    -Bachmann-Charisma („Einer von uns, der sagt was er denkt“) (gen Westen abnehmend)

    Daraus erschließt sich, wie wenig sinnvoll eine neue politische Partei wäre….

  38. …, gibt es bei der Polizei nun eine ungewöhnliche Überlegung. Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, ist der Ansicht, dass man diesen Tätern durchaus auch den Führerschein wegnehmen könnte.

    Die DPolG entwickelt sich meiner Meinung nach immer mehr zu GdP 2. Zumindest ihr Vorsitzender scheint auf diesem Weg zu sein.
    Zum Thema
    Ich wiederhole meinen Vorschlag: Halbwegs sichere Listenplätze für Pegida-Leute bei der AfD bzw. anderen konservativen Parteien gegen Unterstützung beim Wahlkampf.

  39. In zwei Jahren ist Bundestagswahl.

    Dann ist die Flüchtlingseuphorie vorbei und Deutschland wird mit einem gewaltigen Kater aufwachen.

    Noch mehr Kriminalität.
    Noch höhere Flüchtlingskosten.
    Flüchtlinge, die kaum in den Arbeitsmarkt zu integrieren sind.
    Lernschwache Flüchtlingskinder in den Schulen u.s.w

    Das könnte der AfD 2017 ziemlich Auftrieb geben.

  40. Damit dem Verfasser der Vorwurf erspart bleibt, keinen konkreten Vorschlag gemacht zu haben: Es gibt anlässlich der groß geplanten Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit im zentral gelegenen Frankfurt am Main die hervorragende Gelegenheit zu einer deutschlandweit mobilisierten Großdemonstration gegen die Asylinvasion und die damit verbundenen Rechtsbrüche und negativen sozialen Folgen. Zu dieser Demonstration sollten alle nichtextremistischen konservativen, rechtsdemokratischen und freiheitlichen Organisationen und Persönlichkeiten aufrufen – also auch die AfD und Pegida!

    DANKE für diesen Artikel! Der obige Abschnitt liegt mir besonders am Herzen. Leute wacht endlich auf und damit meine ich alle, die, die auf die Straße gehen und die, die sich in Parteien oder Orga-Teams engagieren.

    WARUM NICHT ALLE GEMEINSAM???

    Mir ist es unbegreiflich, dass jeder sein eigenes Süppchen kochen will.

    SCHLIESST EUCH VERD.AMMT NOCHMAL ALLE ZUSAMMEN, SONST IST ES ZU SPÄT UND WIR WERDEN GNADENLOS UNTERGEHEN!!!

  41. Kaum hat sich die AFD durch die Trennung von den Merkelmarionetten TTIP-Henkel und Moscheebau-Lucke erholt, beginnt mit konstruktivem Aufbau, kommt ein Herr Bachmann, welcher den Aufbau von Pegidas im Westen massiv behindert und auch verhindert hat, und will eine eigene Partei.

    Wohl wissend, das er dadurch sowohl die Pegidabewegung wie auch die AFD Anhänger spaltet und die Arbeit beider behindert.

    Ich selber bin kein AFD Mitglied, sehe aber die AFD ohne Lucke/Henkel mittlerweile als einzige Wahlalternative für die nächste Bundestagswahl.

    In wessen Auftrag Herr Bachmann hier handelt, kann sich jeder selber denken….

  42. PEGIDA ist vermutlich durch das Regime unterwandert. Der jetzige Spaltungsversuch spricht dafür. Man sollte nicht vergessen, dass die „Dienste“ nach Lust und Laune die Opposition unterwandern, die BR ist eben die freieste Demokratie in der deutschen Geschichte, nicht wahr 😉

    Am liebsten sollte man sich die BR wie eine Gummizelle vorstellen.

  43. Ein Fächer von Parteien und Bewegungen kann nicht schaden,selbst die Linken machen es vor.Nach US-Muster kann es Plattformen geben,Initiativen und durchaus auch gegensätzliche Auffassungen.Auch in der Schweiz kennt man das bei Abstimmungen Politiker und Kantonalsektionen der gleichen Partei unterschiedliche Positionen vertreten dürfen und können.
    In einzelnen Bundesländern könnten dann auch Doppelspitzen gebildet werden aus beiden Parteien.
    Der Bewegungscharkater der PEGIDA sollte nicht aufgegeben werden(Trennung zwischen Partei-PEGIDA und Bewegungs-PEGIDA).Ich bezweifle das das Konzept der Bewegungs-Partei bei der PEGIDA funktioniert.
    Die eine Partei sollte graswurzelförmig und basisdemokratisch organisiert sein,die andere zentralistisch,auch so könnte eine Ergänzung erfolgen.
    Darüberhinaus sollte man sich klar machen,das Deutschland endlich eine Verfassung braucht. Ein präsidiales System nach französisch und US-amerikanischem Muster mit plebiszitären Elementen(Schweiz).Eine Reform der Verwaltung nach skandinavischem Muster.
    In allen Schultypen muss die Leitkultur durchgesetzt werden(Entislamisierung).

  44. Frauke Petry (AfD) hat in den letzten Wochen zuviel Kreide gegessen und will das Image einer reinen rechtskonservativen Partei abschütteln.

    Lutz Bachmann (Pegida) dagegen spricht weiterhin Klartext, scheut sich nicht davor, einen Victor Urban oder eine Marine Le Pen einzuladen, wie er vorher schon Geert Wilders auf der Bühne hatte.

    Frauke Petry hat mit Luckes ALFA-Partei im Westen eine weitere Konkurenz, die AfD-Parteiaustritte gerade im Westen beweisen es. Da ist es schwierig, einen Spagat zu machen, überhaupt ein vernünftiges Partei-Programm zu entwickeln.

    Lutz Bachmann dagegen kann unbekümmert sogar den Austritt Deutschlands aus der „EU“ fordern, Frieden mit Russland, „Ami go Home“, „Lügenpresse“, „Volksverräter“ oder „Merkel muss weg“. Das skandieren die Teilnehmer von sich aus und das ist die Volksmeinung.

    Diese Art von Politik wird eine Frau Petry nicht mitmachen. Ihre Freiluft-Demos sind auch kläglich gescheitert. Pegida wieder im 5-stelligen Bereich, bei dem AfD-Spaziergang kamen gerade einmal 1.000 in Dresden.

    Lutz Bachmann scheut sich nicht, auch „Radikale“ in den eigenen Reihen zu akzeptieren, was übrigens die Links/Grünen mit ihrer „Antifa“ schon lange haben. Sportliche Leute, die auch einmal zurückhauen, wenn sie angegriffen werden.

    Für eine Frauke Petry wäre so ein Bündniss tödlich. Bisher haben AfD-Mitglieder nur eingesteckt zum Jubel der Medien. Ich erinnere nur an die Schlagzeile. Nazi-Lucke von Kölner Fussball-Fans bedrängt.

    Und die Liste ist noch lang, die ich aufzählen könnte.

  45. #26 D3plorator (16. Sep 2015 11:18)

    Willkommen. In diesem Blog befinden sie sich unter Änhängern einer robusten, bürgernahen Demokratie. So wie sie ursprünglich von den Vätern des Grundgesetzes gewünscht wurde. Entsprechend offen wird argumentiert.

  46. Eine Bitte an alle hier im Block, schlagen Sie sich die offiziellen Umfrageergebnisse aus dem Kopf. Das ist doch alles nur Käse. Z.B. sind laut aktueller Umfrage derzeit 64% in Sachsen-Anhalt für die Aufnahme von noch mehr Flüchtlingen. Ich lebe in diesem Bundesland und kenne unter sehr vielen Menschen vielleicht einen, und selbst da bin ich mir nicht sicher, der so etwas denkt. Ich unterhalte mich häufig mit wildfremden Menschen und nach kürzester Zeit ist man schon beim Thema und die Leute schimpfen wie die Rohrspatzen.
    Es gibt Beispiele von sog. repräsentativen Umfragen mit den natürlich erwünschten Ergebnissen, die z.T. um den Faktor 100 (!!!) weniger Befragte aufweisen, als sog. nicht repräsentative Umfragen zur selben Zeit, die auch noch ein gegenteiliges Ergebnis zeigen. Auch die wöchentlichen Wahlprognosen sind der gleiche Mist. Glauben Sie nicht alles. Bitte verlassen Sie sich wieder auf ihren gesunden Menschenverstand, ihre Beobachtungsgabe und ihre Urteilsfähigkeit!

  47. Die AFD ist die einzige Chance die uns vermutlich noch bleibt. Durch eine Partei-Gründung wird Pegida natürlich stärker werden, weil sie mehr Struktur bekommt. Es ist schwer hier eine Empfehlung auszusprechen. Das mindeste ist, dass AFD und Pediga zusammen arbeiten.

  48. Es sollte nicht vergessen, dass sich die AfD in der Vergangenheit oftmals dezidiert gegen islamkritische Aktivitäten ausgesprochen, diese sogar sabotiert hat.

    Das Volksbegehren in München ist bekanntlich MIT den Stimmen der AfD abgeschmettert worden.

    Und nein, es war nicht Lucke allein.

    Es wäre das Mindeste, was die AfD leisten könnte, sich für alle diese Vorfälle zu entschuldigen (ein symbolischer Kniefall wäre angebrachter) und die betreffenden Parteimitglieder zu entfernen. Dann sehen wir weiter.

  49. @#50 maggieTh.
    Ja, das kann sein. Ausschließen kann man so etwas natürlich nie. Aber das gleiche kann genauso gut auch für die AfD nach Lucke und Henkel gelten. Uns fehlen schlicht und einfach die Gewissheiten, und wir werden die auch nie bekommen. Was kann man daraus schließen? Im Grunde gar nichts.

  50. Dem Artikel kann ich nur zustimmen. Jeder macht das, was ihm gerade möglich ist und was er kann, ohne den anderen deswegen auszuschließen; die Kräfte müssen gebündelt werden. Zusätzlich folge ich den Erwägungen einiger Kommentatoren, wonach die AfD, die bekanntlich viele (allerdings auch unumgängliche) interne Kämpfe ausgestanden hat, sich hinsichtlich „Pegida“ eindeutiger positionieren sollte; es gibt erhebliche Schnittmengen, so daß ich hier nicht wirklich irgend einen Ausschluß-Grund erkennen könnte. Der Idee von der Gründung einer weiteren konservativen Partei stehe ich deshalb mit sehr gemischten Gefühlen gegenüber. „Pegida“ hat sich als „APO“ zumindest in Sachsen gut bewährt; warum eine Partei draus machen?

  51. @ #60 Templer

    Ganz ehrlich? Was können die Kroaten für die Einladung der Kanzlerette von Besatzers Gnaden?

    Wenn die Blödmichels sich solche Lumpen an die Spitze wählen, muss der Kroate dafür doch nicht büßen.

  52. warum nicht im Osten eine Schwesterpartei zur AfD , in Bayern geht das auch mit der CSU . Die Pegida Demos müssen bleiben , jetzt erst recht ! Mit den anderen Splitterparteien einen
    „Runden Tisch “ um eine Linie zu finden . Zu den nächsten Wahlen alle kleinen Parteien Zusammenschließen . Und es muß eine Partei der MITTE werden , es darf keine Einordnung nach rechts und links stattfinden ! Der Mittelstand in Deutschland muß angesprochen werden , genauso wie die Arbeiterklasse . Die Asylanten sind die Lohndrücker die als erstes die Jobs killen und dann den Mittelstand kaputt machen .
    Das der Mittelstand in D zerstört werden soll ist Teil des Invasionsplan . Denn was passiert , wenn ich die unterste Schicht von Arbeitslosen in einem Staat immer mehr auf fülle? Der Asylansturm ist noch lange nicht zu Ende .
    Deshalb ist es wichtig das der Mittelstand das begreift .
    Wenn ich auch von 1000 Menschen 100 in Arbeit bringe , bleiben noch 900 die mit ernährt werden müssen . Das System kollabiert !

  53. Die afd muss endlich Farbe bekennen. Als Verein gutsituierter Akademiker mit Angst vor den weniger Begüterten ohne akademischen Abschluss wird die afd eine +-5% Partei bleiben. Zusammen mit den bundesweiten Pegidas kann eine neue volksnahe wichtige Partei entstehen. Auch die kleineren Parteien müssen sich endlich entscheiden, ob sie mit Pegida und afd zusammengehen, in Form einer gemeinsamen Partei, oder ob sie weiterhin in der Belanglosigkeit verharren wollen. Diese müssen sich auf ein gemeinsames Programm zum Wohle der Deutschen zusammenraufen und dann gemeinsam als Volkspartei in den Wahlkampf ziehen.

  54. #31 D3plorator (16. Sep 2015 11:21)

    „Bandenmäßige Verabredung via Facebook zur Erstürmung der Feste Europa“

    Kriegen die jetzt alle den Führerschein entzogen?

  55. Mit Gründung einer eigenen neuen Partei wird sich die ganze echte Opposition nur weiter zersplittern, jeder nimmt dem anderen ein paar Stimmen ab und bleibt unter den 5% und spielt damit den etablierten in die Hände. Man sollte sich lieber Gedanken darüber machen ob man nicht ein Wahlbündnis von FWG – BIW – PRO – AFD – PEGIDA hinbekommt, denn damit wäre eine Einzug von mehr als 10% im nächsten Bundestag schon fast garantiert. Man sollte aus Fehlren lernen, aber nicht diese immer nur wiederholen.
    Die Grünen waren auf dem absteigenden Ast und taten sich mit Bündnis 90 zusammen. Daraus kann man auch mal eine Lehre ziehen und handeln!

  56. ich behaupte viele verkennen die situation durch wunschdenken.wenn eine frau petry unsere frau le pen sein kann dann hat die afd auch einen wert.wenn ein herr bachman ein herr wilders sein kann ebenso.
    jeder bekommt was er bestellt,leiferheld.

  57. #55 maggieTh. (16. Sep 2015 11:57)

    Sehr aussagekräftiges Bild – Danke, Mrs. Thatcher!

    Was ist auch anderes zu erwarten von einem Mann – Gröhe ist doch ein Mann? – der sich von Merkel die Deutschlandfahne wegnehmen läßt!

  58. OT, ich bin FASSUNGSLOS!!

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=982264221834849&set=gm.872660259491477&type=1

    Die Landeshauptstadt Erfurt wird immer mehr zum Moloch arabischer Willkommenskultur. Das dort ansässige kommunale Wohnungsunternehmen vermietet laut interner Anweisung, den Leerstand von 4-und 5 Raumwohnungen nur noch an Asylanten und nicht mehr an Deutsche. Selbst die Stellenauschreibung erscheint in arabischer Schrift (siehe Bild). Nur gut, dass es keine Islamisierung Deutschlands und wie in diesem Fall, der Landeshauptstadt Erfurts gibt!

  59. #36 Metaspawn (16. Sep 2015 11:35)

    Ja, von der Politik ist nichts zu erwarten und ja, die Dame ist als Verteidigungsminister ein Witz.

    Aber ganz klar auch ein „Nein“ zu deutschen Soldaten in Syrien. Das würde nämlich bedeuten, dass Hunderttausende von wehrfähigen aber wehrunwilligen Syriern sich hier aushalten lassen, während unsere Jungs in Syrien verheizt werden!

  60. Wikipedia:
    Divide et impera (lateinisch für teile und herrsche) ist eine Redewendung (im lateinischen Imperativ), welche bedeutet, man solle ein Volk oder eine Gruppierung in Untergruppen aufspalten, damit sie leichter zu beherrschen bzw. zu besiegen sei. Sie ist wahrscheinlich nicht antik, wenngleich die damit bezeichnete Strategie sehr alt ist und z. B. in der römischen Außenpolitik ohne Zweifel wiederzuerkennen ist.

  61. Was ich bereits an andrer Stelle schrieb, passt auch hier weitgehend

    #258 Schüfeli (15. Sep 2015 15:46)

    Ja, ja, ich kann mir schon denken, Sie sagen jetzt wieder: Wer liest denn schon die AfD-Niederscahsen-Seite oder PI? Aber was soll die AfD denn machen, wenn die Presselumpen das – natürlich – totschweigen? Ja, ja, „Aktionen“ …
    Bitte um Vorschläge.

    wie ich hier sehe, gehören Sie und ich zu den wenigen „Verteidigern“ der AfD (wenngleich viele eine neue Parteigründung nicht befürworten).
    Leider haben wir hier zu vieole Traumtänzr, die meinen, nur weil in Dresden – was sehr zu begrüßen ist – tausende zu den PEGIDA-Veranstaltungen gehen, würde daraus um Handumdrehen eine neue Parte entstehe, die gleich bei der ersten Wahl in die Landtage und den Bundestag einzieht! Ist Euch dennnicht klar zu machen, dass eine Partei eine riesige Organisation benötigt – die z. B. bei der AfD weitgehend vorhanden ist Macht Euch ebenso klar, dass hier i westen nu winzige Grüppchen (zumindest gilt das für z. B. Hannover) an den Kundgebungen teilnehmen! In der HAZ steht darüber keine Zeile! Was glaubt Ihr, wer PEGIDA hier überhaupt kennt? Meint Ihr tatsächlich, dass uner den Ggebenheiten Wahlergebnisse über 0,5 % erreichbar wären? Abgesehen davon, dass je Wahl tausende von Unterstützungsunterschriften gesammelt werden und Kandidaten aufgestellt werden müssen! Manchmal habe ich das Gefühl, dass wir uns hier in einem Kinergarten befinden, in dem viele menen den finger heben zu müssen um zu sagen: „Tante Müller, ich weiß was!“
    Bitte, bitte verabschiedet Euch von dem Gedanken, eine weitere bundesweite Partei gründen zu wollen! Gemeinderatswahlen und Kreistagswahlen – ja da ist etwas machbar (z7umindest in Dresden, vielleicht auch Leipzig und einigen andren Städten der neuen Bundesländer). Da könnten dann auch Bündnisse mit der AfD eingegangen werden!
    Im Westen unseres Buntschland sehe cih jedenfalls überhaupt keine Aussichten innerhalb der nächsten 25 Jahre entscheidend Fuß zu fassen – und dann wäre es ohnehin zu spät!
    Also bitte beherrscht Euch und birngt Bachmann und die anderen (Stürzenberger, Petry usw. an einen Tisch um ein gemeinsames Konzept für einen gemeinsamen Wahlkampf zu erarbeiten! Anders wird das nichts!
    Im übrigen – wer „Aktionen“ fordert: Was hat denn Stürzenbergers unermüdlicher Einsatz in München dort an Wahlerfolg gebracht? Aktionen ja -sie sind gut richtig und wichtig! Sie alleinbringen aber wie man sieht eben auch nicht zwangsläufig einen Wahlerfolg! Und ich kenne aus jahzehntelanger Erfahrung das „Geschäft“, glaubt

  62. FanvonMichaelS. (16. Sep 2015 12:12)
    Gilt die neue „Facebook-Regel“ schon?
    „Sorry, this content isn’t available right now“

  63. Das Thema wurde hier doch gestern schon ausführlich erörtert – Gehen Pi die Themen aus?

    An meiner Meinung zum Thema hat sich seit gestern nichts geändert:
    #107 alte Frau (15. Sep 2015 11:56)

    Schade, dass man jetzt so kurz vor einigen Landtagswahlen den Altparteien Rückenwind geben will. Mein Herz schlägt für PEGIDA, nur ist es kein guter Zeitpunkt. Meine Stimme geht ganz klar an die AFD. Auch wenn Pegida und AFD verschwiegen, und von Presse und Medien in ein falsches Licht gerückt werden, die Alternative für Deutschland ist momentan die wirklich einzige Alternative. Die Herbstoffensive der AFD gibt sicher noch etwas Schwung, der auch dringend notwendig ist.

    Frau Dr. Petry ihre Mimik auf dem Foto ist klasse, sie zeigt Entschlossenheit.
    Das Regierungsgesockse wird sich schon kräftig in’s Fäustchen lachen.

  64. @ #75 alte Frau

    Upps, letzte zwei Zeilen gehören Absatz höher.
    Es ist Mist ohne Vorschau. Fehlt die nur bei mir??

    Fehlt bei allen! 😉

  65. @ #29 Aloha_Nacktbar (16. Sep 2015 11:19)

    Die veröffentlichte und nur propagierte Stimmung und Wahrheit ist eben nicht die wirkliche öffentliche Meinung, denn die Gutmenschen sind eine Minderheit, aber mit viel Presseunterstützung.
    Es sind auch immer die selben Herrschaften mit dem zwanghaften Hilfssyndrom und von Lehrern und Paffen mobilisierte Jugendliche, die null Ahnung haben und langfristig keinen Plan haben.

    Wer zwanghaft helfen muss, der sollte eigentlich in die Entwicklungshilfe gehen. Dort können sich solche Menschen sozial austoben und viele kommen geheilt zurück.

  66. #77 Grenzedicht (16. Sep 2015 12:18)
    Fehlt bei allen!
    ————————-
    Danke, also eine PI – Sparmaßnahme.

  67. o t

    Lybisch- mohammedanischer Berserker_“Flüchtling“ droht Kassiererin Machete schwingend mit Enthauptung. Staatsanwaltschaft lehnt Untersuchungshaft ab, weil:

    „Es habe keine Fluchtgefahr bestanden.“
    Aha „Flüchtling“ wird nicht „flüchten“.

    Perverser gehts nimmer.

    Mit Enthauptung gedroht: Asylbewerber muß Ort verlassen

    „FREIBERG. Ein gewalttätiger Asylbewerber aus Libyen muß die sächsische Gemeinde Freiberg nach mehreren Übergriffen verlassen. Der 27jährige hatte einen Angestellten angegriffen, drohte einer Kassiererin mit Enthauptung und attackierte die Polizei. Der Schläger werde in einem anderen Asylheim einquartiert, berichtet die Freie Presse.
    Der Mann hatte in der Kleinstadt seit Tagen für Unruhe gesorgt. Am vergangenen Freitag griff der 27jährige einen Ladendetektiv an, nachdem dieser ihn beim Stehlen im Supermarkt beobachtet hatte. Am Tag darauf betrat er das Geschäft mit einem weiteren Asylsuchenden erneut, drohte einer Angestellten mit Enthauptung und bedrohte die Mitarbeiter mit einer Machete und Pfefferspray.
    Anrückende Polizisten konnten den Libyer nur durch einen Warnschuß stoppen. Auch sein Komplize muß die Gemeinde verlassen. Wohin die beiden gebracht werden, wollten die Behörden nicht sagen.
    Keine Untersuchungshaft
    In dem Ort hatten die Angriffe für Angst und Empörung gesorgt. Bürgermeister Sven Krüger (SPD) zeigte sich entsetzt, daß der kriminelle Asylbewerber nicht in Untersuchungshaft genommen wurde. „Mir fehlen die Worte, und vor allem habe ich kein Verständnis für unsere Justiz, die den Täter, der bereits gestern Angestellte und Polizei bedroht hat, nicht in Haft behielt, sondern wieder aus der Untersuchungshaft entließ“, schrieb der SPD-Politiker auf Facebook…“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/mit-enthauptung-gedroht-asylbewerber-muss-ort-verlassen/

  68. #7 RoboSchneid (16. Sep 2015 10:58)
    Die AfD macht schon ganz ordentliche Politik. 13 Prozent in Umfragen in Sachsen sind super!!!

    …“Politik“ hat etwas mit dem „Wahlergebnis“ zu tun? Eine absurde Betrachtung… da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken…

  69. Ich finde eine mögliche Partei-Gründung von Pegida auch falsch, allein deshalb, weil sie einfach nicht das Personal haben und Deutschlandweit agieren.

    ABER:
    Hier Bachmann hinzustellen als „bezahler IM des Systems“ ist schon sehr abartig.

    Das hätte man billiger haben können und PEGIDA wäre vor einem halben Jahr schon Geschichte gewesen, wenn …

    Gauland war der einzigste AfD-Politiker, der einmal die Nähe zu Pegida gesucht hat, Lucke hat Pegida verteufelt und Petry hält sich sehr bedeckt, was den Umgang mit Pegida angeht.

    Und ganz ehrlich, ich verstehe den derzeitigen Zick-Zack-Kurs von Frau Petry auch nicht, denn eine klare Linie ist nicht zu erkennen.

    In einer MDR-Talkshow forderte sie z.B. Sanktionen gegen Ungarn. Gerade gegen Ungarn, die die EU-Vorgaben mit dem Grenzzaun an der EU-Außengrenze umsetzen.

    Oder gestern, ihre Pressekonferenz: Da gibt Merkel jede menge Zündstoff und Petry schleimt sich beinahe ein, als wenn sie im Hintergedanken schon als Koaltionspartner der CDU gehandelt wird bei der nächsten BTW.

    Ich hoffe, die angekündigte Demo in Erfurt am 16.09.2015 um 18.00 Uhr – also heute – wird übertragen und man spricht dort Klartext

  70. Von den GRÜNEN lernen, heißt siegen lernen!

    Die GRÜNEN wurden der parlamentarische Arm der Apo. Anti-KKW-Bewegung als außerparlamentarische Opposition, die GRÜNEN als parlamentarisches Sprachrohr derselben.

    AfD und PEGIDA sollten mE genauso handeln!

  71. Habe mir sowohl die Pressekonferenz der AfD mit Petry, alsauch die Reden von Bachmann und Unterstützern angehört. Bachmann hat meiner Ansicht viel mehr Potential Menschen zu bewegen. Am meisten gefallen hat mir aber, daß er sich mit anderen Islamkritischen Parteien in Europa kurzgeschlossen hat. Nur durch Europaweite Einigung kann der Islam wirksam bekämpft werden. Wie am bsp. Oktoberfest ist es den Herrenmenschen aller Länder egal, ob das deutche Tradition ist Islam ist nicht verhandelbar. Wir brauchen die Front National und alle anderen in Europa. Das gab es bei der Lucke-AfD nicht und ich sehe solche Bestrebungen auch jetzt nicht.

  72. Eine Spaltung muß nicht unbedingt schwächen, sie bringt auch oftmals das Gute hervor.

    Die AfD ist vielen zu zahm. Ein zugehen auf PEGIDA wird von der AfD abgelehnt. Hauland zuletzt zu Friedmann, er wolle nicht mit Bachmann reden. Punkt.

    Was soll Bachhmann tun, wenn die AfD weiter schläft, die Mobilisationsrate der PEGIDA aber deutlich zunimmt und die Demonstrationen weiter anschwellen.

    Er will und muß jetzt die Opposition schaffen, die den Vlockflöten wirksam entgegentreten kann.

    Das Potential, was in Sachsen die AfD gewählt hat, wird sich aufspalten und wohl zumeist dann die PEGIDA wählen. Das muß nicht schlechter sein. Auch und gerade weil Bachmann sehr deutliche Worte für die Volksverräter hat, er benennt sie nämlich auch so.

    Eine Radikalisierung aus der Mitte – ist unvermeidbar – will man nicht der Neuen Europäischen Republik in Deutschland entgegensehen – Neudefinition von Deutschland (Gauck).

    Im Zuge dieses Vorpreschens von PEGIDA, kommt die AfD dann vielleicht mal aus dem Sessel, und lässt sich ein genmeinsames Bündnis schmieden.

    Abgewartet wurde schon zu lange!

  73. Pauli hat doch den Rücktritt von Bachmann erklärt, nach der Veröffentlichung des gefälschten Bachmann-Bildes. Nicht die feine englische Art.
    Aus dem Raum Konstanz ist kein AfD-ler bei Pegida in VS zu sehen. In Konstanz sind sie diesbezüglich ziemlich desinteressiert. Auch in München, sollen die Afd-Räte ja meistens mit OB Reiter stimmen.
    Als ehemaliges FDP Mitglied sehe ich die AfD, auch nach dem Luke Abgang, eher als deren Nachfolgepartei.

  74. Ich als Wessi fühle mich durchaus von PEGIDA angesprochen und würde sie auch wählen. Momentan überlege ich ernsthaft nach Sachsen umzuziehen.

  75. Parteigründung ist Mist.

    Man kann nur Mitglied EINER Partei sein.

    Sobald Pegida eine Partei gründet, werden Mitglieder der AfD nicht mehr zu Pegida-Veranstaltungen gehen können.

    Es wäre für Pegida geschickter ein Verein zu bleiben und sich auf Bürgermeisterwahlen nach dem Vorbild Dresden zu konzentrieren.

  76. #20 gonger (16. Sep 2015 11:13)

    …PEGIDA/Bachmann müssen endlich begreifen dass sie im Westen keinen Boden unter die Füße kriegen.

    Was nicht zuletzt auch mit dieser widerlichen und völlig themenfremden „Putin-Anbiederei“ zu tun hat. Das kommt hier im Westen beim durchschnittlichen Wutbürger ganz schlecht an!

  77. Herr Bachmann sollte sich auf die Demos konzentrieren und vielleicht ein paar Bürgermeisterwahlen wie in Dresden z.B., aber sicher nicht Landtags-und Bundestagswahlen wo er dann 1-2 % erhält die dann der AfD fehlen

  78. Eine Pegida-Partei wäre der schlimmste Fehler, den man jetzt machen könnte.

    Pegida ist so erfolgreich, gerade weil es keine Partei ist.

    Es würde nur weiter spalten, einziger Gewinner einer Pegida-Partei wären die Deutschland-Abschaffer um Frau Merkel.

    Pegida die Strasse, AfD die Parlamente!

    Lutz, das musst auch du erkennen! Mach nicht den Fehler und hilf wegen falscher Eitelkeiten dem Blockparteienkartell.

  79. Was nicht zuletzt auch mit dieser widerlichen und völlig themenfremden „Putin-Anbiederei“ zu tun hat. Das kommt hier im Westen beim durchschnittlichen Wutbürger ganz schlecht an!

    Da wirkt eben auch die Jahrzehntelange Umerziehung. Wir wissen ja wer Syrien zerbombt und bekriegt und es auch weiter will: USA, GB, F, TR.

    Putin, der natürlich auch seine eigenen Interessen hat, will Frieden.

    Also wen unterstützen?

  80. #94 Willi-49 (16. Sep 2015 12:52)

    #20 gonger (16. Sep 2015 11:13)

    …PEGIDA/Bachmann müssen endlich begreifen dass sie im Westen keinen Boden unter die Füße kriegen.

    Was nicht zuletzt auch mit dieser widerlichen und völlig themenfremden „Putin-Anbiederei“ zu tun hat. Das kommt hier im Westen beim durchschnittlichen Wutbürger ganz schlecht an!

    Gut aufgepasst in der linksversifften Schule!

    Es ist eben NICHT themenfremd, leider haben das die wenigsten begriffen. Russland/Putin kann unter Umständen unsere letzte Hoffnung sein!

  81. Dr. Frauke Petry (AfD), BILD vom 08.09.2015:
    Pegida setzt sich in erster Linie zusammen aus Verschwörungstheoretikern und Russlandfreunden, die Überschneidungen mit der AfD sind daher nur marginal und nicht der Rede wert.

  82. Ein riesiger Fehler. Wenn bei den nächsten Wahlen der Widerstand gegen den jetzigen Wahnsinn nicht neue Fakten schafft, haben die Bekloppten gewonnen. Und dazu braucht es Einheit.
    Bei den jetzigen Zahlen in Sachen Umvolkung ist der Schaden bis dahin ohnehin nicht abzusehen.

  83. #95 pizzafunghi (16. Sep 2015 12:57)

    Herr Bachmann sollte sich auf die Demos konzentrieren und vielleicht ein paar Bürgermeisterwahlen wie in Dresden z.B., aber sicher nicht Landtags-und Bundestagswahlen wo er dann 1-2 % erhält die dann der AfD fehlen

    Wenn der Herr Bachmann da nicht von vielen unterschätzt wird.
    Es gibt genug Potential – auch an gebildeten Nichtwählern – die der PEGIDA ihre Stimme geben würden.

    In Dresden wird Herr Bachmann wohl auf Anhieb über 10% kommen und für Sachsen dürfte es auf Anhieb auch reichen.

    Für den Bund könnte man eine Koalition eingehen, Verzicht zugunsten,… wie auch immer.
    Nur dazu muß sich die AfD auch bewegen, etwa so wie Bernd Höcke, denn nur auf dem Sessel sitzen bleiben und leise Programmarbeit machen, bringt nichts.

  84. #92 Frank Passau (16. Sep 2015 12:42)
    Auch in München, sollen die Afd-Räte ja meistens mit OB Reiter stimmen.

    —————————————————

    Die AfD-Räte in München sind zu ALFA übergelaufen.

  85. #103 Ralph Steinadler (16. Sep 2015 13:04)

    Dr. Frauke Petry (AfD), BILD vom 08.09.2015:
    „Pegida setzt sich in erster Linie zusammen aus Verschwörungstheoretikern und Russlandfreunden, die Überschneidungen mit der AfD sind daher nur marginal und nicht der Rede wert.„

    Quelle? Ist der Artikel online?

  86. die Schleuser sind jetzt im Mittelmeer von Deutschen Soldaten festgenommen aber die Flüchtlinge Soldaten nehmen nach Hamburg-grosse Gewinn!!

  87. Ich verstehe die Panik nicht die man aus manchen Kommentaren liest. Ich gehe mal davon aus dass die NPD verboten wird. Hier wäre eine Pegida Partei genau die richtige Anlaufstelle und ficht sie nicht an. Was wäre denn wenn alle ehemaligen NPD Wähler zur AFD wechseln würden ? Dann wäre tatsächlich das bürgerliche Spektrum erheblich abgeschreckt. So jedoch finde ich eine Pegida Partei gar nicht so übel.Das wuerde ich dann eher als eine proaktive Aktion von Lutz Bachmann sehen.

  88. #92 Frank Passau (16. Sep 2015 12:42)
    Auch in München, sollen die Afd-Räte ja meistens mit OB Reiter stimmen.

    —————————————————

    Die Münchner AfD Stadträte sind beide zu ALFA übergetreten.

  89. #98 Heisenberg73 (16. Sep 2015 12:57)

    Eine Pegida-Partei wäre der schlimmste Fehler, den man jetzt machen könnte.

    Eine PRGIDA-Partei ist das beste, was nun passieren kann.
    Viele Menschen, die anfangs auf die AfD gehofft hatten und von ihr immer wieder enttäuscht wurden, warten darauf.

    Pegida ist so erfolgreich, gerade weil es keine Partei ist.

    Nein, PEGIDA ist so erfolgreich, weil es richtige Politik macht!

    Weil es konsequent die Themen benennt die Priorität haben!

    Weil es keine Distanzeritis von Patrioten kennt!

    Spaltet man, wenn die AfD etwas Gemeinsames ablehnt? Weil man sich nun politisch organisieren will und muß – um weiter den Erfolg voranzutreiben?

    Und wenn es danach doppelt so schnell in die richtige Richtung geht, dann war es hilfreich und in Ordnung!

  90. bachmann ist der erfolg zu kopf gestiegen, es sei denn, alle patriotischen parteien sind fähig um der notlage willen und bilden eine -allianz gegen links-.

  91. Wer bei Pegida mitspaziert wählt in der Regel AfD , und die AfD hat die kompetenteren und klügeren Köpfe . Eine Pegida Partei ist so unnötig wie ein Kropf !

  92. #116 Dunkeldeutscher_XYZ (16. Sep 2015 13:23)
    #110 Ottonormalines

    gleiche Gedanken gehen mir seit Tagen durch den Kopf. Habe vor Tagen auch schon nach Quellen gefragt – keine Reaktion.

  93. 1. Erst zu #89 Johan
    Warum wird wieder für Spiegel Online Reklame gemacht?
    Die bringen zu 98% linksgrüne Artikel.
    Die bringen zu 99% linke Leser-Postings.
    Die lassen keine Bewertungen zu, mit denen „wir“ gegen diese Texte protestieren können.

    Nur web-Medien, die Bewertungen zulassen helfen uns (focus.de, faz.net, sogar die redaktionell unsägliche welt.de).

    2. Zum Thema:
    AfD von Petry/Gauland/… haben Chancen auf Parlamentssitze, wenn aber neben Pro, BIW und all den anderen rechten Gruppen noch eine Pegida Partei für Stimmenzersplitterung sorgt kommt in vielen BLs und „Bund“ keiner rein.

    Pegida ist eine Bürgerbewegung in der klarer Fakten ausgesprochen werden können als in einer Partei, die bei der MIttelschicht Chancen hat.

  94. Alle Pro-Deutschland-Parteien und Gruppierungen müssen sich zusammen an einen runden Tisch setzen und gemeinsam Schnittstellen ermitteln. Dazu müssen JETZT Gesprächstermine vereinbart und Sondierungen getätigt werden!

    Kocht jeder weiter sein eigenes Süppchen, dann wird das nichts. Und sowieso nicht mehr bis zur nächsten Bundestagswahl.
    Auch wenn die nächsten Bundestagswahlen voraussichtlich „erst“ im Herbst 2017 stattfinden, so ist das nicht „noch lange Zeit bis dahin“, sondern für umfassende und durchdachte Konzepte/Planungen nur noch wenig Zeit.

    Im stillen Kämmerlein vor sich hinzubrüten bringt gar nichts – die breite Masse der Öffentlichkeit bekommt hiervon nichts mit.
    Kräfte müssen gebündelt und nicht zersplittert werden.
    Natürlich soll ein patriotisches Pro-Deutschland Konzept und ein „Deutschland-Rettungsplan“ einer der Hauptbestandteile eines Parteiprogrammes sein.
    Aber das alleine reicht nicht.
    Z. B. müssen auch Finanz-/Wirtschaftspolitik, Umweltpolitik, andere Punkte der Sozial- und Innenpolitik, Verteidigungspolitik, Europapolitik usw.. klar definiert und ausgewogen, der Wichtigkeit entsprechend mit eingebaut werden.
    Alle Münder müssen die gleiche Sprache sprechen.
    Sonst wird das nichts. > Bzw. es werden „3,9%“- und alle anderen unter „Sonstige 4,7%“-Wahlprozente. > Und wir haben dann weitere Jahre mit dem bisherigen Elend.
    Neben einer AfD-Partei und den …gida-Bürgerbewegungen gibt es m. E. weitere rund 10 ähnlich orientierte kleinere Parteien und Interessenverbände. In allen Bundesländern.
    Und alle, soweit sie geordnet, überlegt und seriös auftreten, müssen in ein Boot geholt werden. Ansonsten verpuffen die Wählerstimmen bei kommenden Wahlen wieder wirkungslos.
    Wenn es in Sachsen ca. 3,5 Millionen Wahlberechtigte gibt, in Mecklenburg-Vorpommern 1,5 Millionen so sind das zwar Zahlen, aber sie sagen nichts aus. Gehen davon ca. 65% wählen, während 35% desinteressiert sind und nicht wählen, so reduzieren sich die Chancen von Klein- bzw. Splitterparteien erheblich.
    Und hier muss daher der Hebel angesetzt werden.
    Also Leute, setzt euch rechtzeitig zusammen – besser heute als morgen! Heult, streitet und pupt nicht wegen kleiner Dinge herum, denn es kommt auf die großen übergeordneten Ziele an!

  95. #100 Heisenberg 73!
    „Lutz mach nicht den Fehler und hilf nicht wegen falscher Eitelkeit den Blockparteien !“

    Schon wenn ein Politiker erkennbar diese Eigenschaft vermittelt ist er nicht mehr glaubwürdig!

    #115 Klaus24 !
    ES gibt in der PEGIDA Volksbewegung keine versierten Sprecher um eine Partei zu repräsentieren!

    Das konnte ja noch nicht mal der geschasste Professor Lucke !

    Die meisten Leute die da bei den PEGIDA Veranstaltungen reden und dabei vom Erscheinungsbild ungehobelt wirken, an der Spitze Lutz Bachmann, sind einfache Menschen die Frust persönlich abbauen anderen im Publikum dabei helfen auch ihren Frust zu teilen !

    Das ist aber kein Politik machen sondern eine Unzufriedenheitsdarstellung was Merkels Aufpasser mit Vergnügen registrieren!

    Manchmal wirkt es, jedenfalls auf mich, sogar recht tölpelhaft kleingeistig und nicht umsonst versuchen diese Antifas deshalb die körperliche Konfrontation !

    Macht weiter auf der Strasse mit PEGIDA und laßt die AfD, auch wenn es da und dort noch einige Funktionäre gibt die zu feige sind Wahrheiten auszusprechen ihren Job machen, es gibt andere und manch einer steht gerade im Publikum der PEGIDA Veranstaltungen um diese Feiglinge abzulösen !

  96. #39 Der Gekreuzigte (16. Sep 2015 11:37)

    Da denke ich, hat Lutz Bachmann sich übernommen, oder er hat vor, dies noch zu tun. Ich liebe das Land der Sachsen und erst recht die Menschen. Meine Frau und ich fahren jeden Montag von Bayern ca. 600 km hin und zurück, geniessen die Coseltorte im gleichnamigen Palais, gehen nach dem Spaziergang in den Pulverturm, ins Waldschlösschen oder den Sophienkeller. Und ich darf sagen, dass wir mittlerweile bei PEGIDA viele Freunde gefunden haben. Ich sehe uns inzwischen als eine Art Familie, also eine PEGIDA-Familie.
    ABER
    ich bin, wie meine gesamte Familie auch, ein engagiertes Mitglied der Afd. Und ich weiss seit nahezu zwei Jahren, was es heißt, Mitglied der Partei zu sein. Antifa-Gegendemos bei ganz normalen AfD-Veranstaltungen, schiefe Blicke in der Fußgängerzone bei Verteile von Flyern etc. Leider ist in Bayern die CSU immer noch sehr stark und der Kampf um Wählerstimmen ist mit Sicherheit nicht einfach. Muss es auch nicht. Vor dem Erfolg haben die Götter halt nun mal den Schweiß gesetzt. Ich kann aber sagen, dass wir allesamt glühende Anhänger der AfD, die durch Petry, Höcke und Gauland repräsentiert wird, und auch in Bayern werden wir in den Landtag einziehen und es den Sachsen, Thüringern und Brandenburgern gleichtun. Jetzt aber zur eigentlichen Problematik. Obwohl ich ein glühender Bewunderer der Sachsen bin, deren Standhaftigkeit und Mut, bei PEGIDA Flagge zu zeigen, muss ich meine Freunde bei PEGIDA evt. doch enttäuschen. Niemals wird PEGIDA als Partei Erfolg haben. Schon allein deswegen, weil eine Ein-Themen-Partei überhaupt keine Chance hat, politisch Fuss zu fassen. Auch fehlen PEGIDA alte Polithaudegen wie z.B. Alexander Gauland, die die maroden, von Lobbyisten verseuchten Berufspolitikern und deren Politalltag wenigsten ein bischen kennen. In diesem, von volksverräterischen Alphatieren dominierten Umfeld überlebt ein Bachmann, so sehr ich ihn schätze, nicht eine Tag. Es werden also keineswegs alle loyalen PEGIDA-Spaziergänger von der AfD lassen. Und Dresden ist leider auch nicht Sachsen. Um in den sächsischen Landtag einzuziehen, genügen keine 10% Stimmen der Dresdner Bürger, wie sie Tatjana Festerling bei der OB-Kandidatur erhalten hat. Da sind ganz andere Zahlen im Spiel. Ich denke, wenn Lutz etwas bescheidener wird, seine Grenzen erkennt und das bleibt was er ist: DER PEGIDA-Organisator. Damit tut er sich und vielen anderen einen großen Gefallen. Die AfD bleibt Partei und PEGIDA bleibt eine Bürgerbewegung. Getrennt marschieren, hin zum Ziel, der Rettung Deutschlands und gemeinsam Schlagen. Die Afd in den Parlamenten, PEGIDA auf der Strasse. Aber egal wie Lutz und das Orgateam sich entscheidet. Ich bleibe ein leidenschaftlicher PEGIDA-Spaziergänger UND wähle Afd. Am besten wäre natürlich ein „Geheimtreffen“ zwischen der AfD, dem „natürlichen Verbündeten“, wie Gauland PEGIDA ohne politically correctness bekannte und dem OrgaTeam unter Lutz Bachmann. Ja Freunde. in zwei Stunden geht`s zu Höcke nach Erfurt um gegen den Asylirrsin zu demonstrieren und am Montag sehn wir uns wieder in Dresden. Ich freu mich auf alle Fälle auf beides.

    ———————————————-

    Starke Worte . Und bitte am nächsten Montag Lutz Bachmann mal zur Seite ziehen , und mit ihm Klartext reden . 🙂 Danke .

  97. Lutz Bachmann hat die Gründung einer PEGIDA Partei zum richtigen Zeitpunkt kund getan.
    Klare Ansage: Nur mit der PEGIDA.
    Etwas anderes ist schwammig, denn jetzt muss die AfD die Karten auf den Tisch legen.
    Bravo Bravo Lutz.
    Das ist wieder einmal ein Politischer Schachzug, der den „“Mitspieler““ ein Schach bietet.
    Entweder die AfD kommt aus dem Schach heraus oder ist Schach Matt.
    Nur mit PEGIDA

  98. Was Bachmann übersieht: viele seiner Pegida Spaziergänger werden aus strategischen Gründen die AfD wählen, denn nur die AfD hat eine reale Chance, ausserhalb Dresdens eine politische Rolle zu spielen.

    Wenn Bachmann will, kann er mit Pegida ja lokalpolitisch in Dresden auftreten und Erfahrung sammeln.

    Aber in Sachsen tritt schon die NPD und die AfD an, und bundesweit hat Pegida keine Basis, kein Geld, keine Leute, keine Strukturen, keine Erfahrung.

    Bachmann hat es zudem in 12 Monaten nicht geschafft, eine ordentliche Bühne oder Technik in Dresden zu organisieren, will aber jetzt auf einmal Bundeskanzler werden?

    Erst mal kleine Brötchen backen, Lutz.

  99. #116 Dunkeldeutscher_XYZ (16. Sep 2015 13:23)

    AFD-Video zu Merkels Amts- und Meineid:
    https://www.youtube.com/watch?v=lVyB2G55mFU

    ++++++++++++++++++++++

    #110 Ottonormalines

    Dieser „#103 Ralph Steinadler“ schreibt hier pausenlos solchen Unfug. Quellen? Belege? Fehlanzeige. Selbst wenn, wären es vermutlich Zentralorgane und andere staatlich gesteuerte Medien. Also ignorieren. Gehe mal davon aus, dass das ein bezahlter Regierungstroll oder lobotomierter Linker ist. Die sollen Zwietracht und Misstrauen säen, um uns zu spalten. Einfach ignorieren den Troll.

    Ich hoffe es, aber nachdem ich mir die Pressekonferenz von Frau Petry angesehen habe, halte ich solche Äußerungen von ihr nicht mehr für ausgeschlossen, leider 🙁

  100. #128 Ottonoalis
    War in der gedruckten BILD vom 8.9. (Kurzinterview).

    Nur weil ich nicht wie ein jubelperser hinter der AfD herlaufe bin ich also ein Linker? Ok

  101. #124 sxe (16. Sep 2015 13:56)

    Warum soweit fahren es gibt auch Pegida in München Nürnberg etc

    Oder doch Angst erkannt zu werden

  102. #129 Ralph Steinadler (16. Sep 2015 14:31)

    #128 Ottonoalis
    War in der gedruckten BILD vom 8.9. (Kurzinterview).

    Nur weil ich nicht wie ein jubelperser hinter der AfD herlaufe bin ich also ein Linker? Ok

    Kann ich nicht beurteilen, ich persönlich laufe der AfD auch nicht jubelnd hinterher, dafür ist sie mir einfach zu zögerlich und (noch) zu planlos.

    Wenns in der gedruckten Ausgabe stand, muss es auch Online stehen glaub ich.

  103. Gebt der AfD noch einige Woche eine Chance! Es ist als Politiker nicht so einfach das richtige zu tun im Gegensatz als Protestbürger auf der Strasse mit nur einem Thema. Wir befinden uns in einer rasant schnelllebigen Zeit und da muß eine neuauferstandene AfD erst einmal Zeit bekommen, die Lage allumfassend zu sondieren und die richtigen Entscheidungen zu fällen. Im übrigen bin ich der Meinung, dass Höcke als brilliantester Redner bei der AfD mehr bundesweit in allen Medien erscheinen müßte. PEGIDA sollte zunächst so weitermachen wie bisher, aber auch das Gespräch mit der AfD suchen – mit der Aufforderung das die etwas mehr Kante jetzt zeigen müssen.

  104. #123 Bruno (16. Sep 2015 13:55)

    ES gibt in der PEGIDA Volksbewegung keine versierten Sprecher um eine Partei zu repräsentieren!

    Das stimmt. Aber charismatische Persönlichkeiten, bzw. versierte Sprecher dürften sich unter den zig-tausenden bis hunderttausenden Sympatisanten finden lassen, wenn das gewollt ist.

    Was manche als zu „prolohaft“ bezeichnen oder zu profan, ist für andere in der Bevölkerung anscheinend immer weniger störend und wird trotzdem zusehends akzeptabeler.

    Denn was nützen schöne Worte allein, wenn die Taten böse sind?

    Die meisten Leute die da bei den PEGIDA Veranstaltungen reden und dabei vom Erscheinungsbild ungehobelt wirken, an der Spitze Lutz Bachmann, sind einfache Menschen die Frust persönlich abbauen anderen im Publikum dabei helfen auch ihren Frust zu teilen !

    Ja, sie treffen jedoch inzwischen den Nerv von vielen und sie sind beharrlich. Steter Tropfen…

    Das ist aber kein Politik machen sondern eine Unzufriedenheitsdarstellung was Merkels Aufpasser mit Vergnügen registrieren!

    Nun, bei „Merkels Aufpasser“ haben schon mal die Nerven blank gelegen, ich erinnere an die Beschimpfungen der Blockflöten: „Nazis inm Nadelstreifen“ etc.
    Aber ihr „Sieg“ war – wie man sieht – nicht von Dauer.

    Macht weiter auf der Strasse mit PEGIDA und laßt die AfD, auch wenn es da und dort noch einige Funktionäre gibt die zu feige sind Wahrheiten auszusprechen ihren Job machen, es gibt andere und manch einer steht gerade im Publikum der PEGIDA Veranstaltungen um diese Feiglinge abzulösen !

    Ich mag an PEGIDA, dass sie mutig und geradlinig sind. Meine Zustimmung zu einem gemeinsamen Vorgehen: auf jeden Fall.

    Aber da die AfD sich weiter abkapseln will, jedenfalls von PEGIDA & Co. und es sie mancherorten mehr zu den Blockflöten-Partein hinzieht, sind sie nicht überall eine echte Alternative.

    Solche Leute wie Höcke, das wären die Alternative, aber sie sind leider in der Minderzahl.

    Wenn es also nicht gemeinsam möglich ist, weil die AfD bremst und blockiert,
    dann soll PEGIDA alleine machen.

    Getrennt marschieren, vereint siegen! 🙂

  105. Sollte Bachmann das wirklich durchziehen ist er entweder gekauft um der AFD zu schaden oder einfach nur dumm! Würde die AFD nicht existieren wäre die Sache eine ganz andere…

  106. Pegida ist ehrlicher und versucht nicht, sich dem Regime anzudienern.

    Erst jetzt, wo die Situation eskaliert, begreifen dies auch die AfD-Anhänger und versuchen, der Realität hinterher zu hecheln.

    Die AfD muss eine Höcke-AfD werden und keine Regime-Appeaser wie unter Lucke -schaun wir mal-

  107. #48 Ottonormalines (16. Sep 2015 11:46)

    Zu dieser Demonstration sollten alle nichtextremistischen konservativen, rechtsdemokratischen und freiheitlichen Organisationen und Persönlichkeiten aufrufen –

    Auch hier wieder- die Distanzitis ist dermaßen in den Köpfen verankert… . Wer entscheidet denn bitte vor Ort, wer „extremistischer“ Konservativer etc. ist? Muss man dann vor Ort „Entnazifizierungsbögen“ ausfüllen? Ja ja, ihr seid alle sowas von „nicht-extremistisch“… deshalb geht auch nichts voran, erst wenn ihr den Mut habt, euch von solchen Labels zu lösen, die ANDERE uns aufdrücken.. DANN wird sich etwas bewegen! Klar ist doch.. es werden ohnehin wieder Agents provocateurs auftauchen, die im Zweifelsfall für die Beteiligung von „Extremisten“ sorgen werden. Denkt daran- „Extremist“ ist man in dieser DDR 2.0 doch schon dann, wenn man die Wahrheit ausspricht, also so what? Demnach sind wir ALLE Extremisten… .

  108. Pegida und AfD müssen jetzt mehr denn je zusammenarbeiten. Ein Konkurrenzverhältnis ist unbedingt zu vermeiden. („AfP“ gefällt mir gut.)
    Sollte es jetzt tatsächlich zu einer Pegida-Partei kommen, muss sie sich von Anfang an als Schwesterpartei der AfD positionieren. Alles andere führt zu unnötigen Reibungsverlusten.

    Falls Einzelne nicht mit Petry können, sollte man Kontakt zu Höcke oder anderen suchen.

    Es muss klar werden, dass wir nur GEMEINSAM etwas erreichen können. Klarheit und Ehrlichkeit sind genauso wichtig wie Kompromissbereitschaft, wenn sie der Sache dienlich ist. Leitlinien können dabei nur Inhalte, nicht Personen, sein.

    Ich hoffe, dass sich in diesem Sinne alle bewegen.

  109. Nachtrag zur AfD: dass Lucke und Co weg sind, ist ein Meilenstein gewesen, ein Fortschritt den man nicht hoch genug hängen kann. Trotzdem muss auch die AfD-Spitze noch deutlichere Signale senden, die jedem Islam- und Asylkritiker zeigen, dass er von der AfD gehört und vertreten wird. Das war bisher immer noch nicht ausreichend, auch wenn die Richtung in letzter Zeit Hoffnung machte.
    Also, viel klarer positionieren und offensiv sein. Keine Rücksicht auf Verrätermedien, deren Lügen, Verdrehungen und Verschweigen. Die wird es ohnehin geben, egal wie „vorsichtig“ man ist.
    MUT ZUR WAHRHEIT! DER ISLAM GEHÖRT NICHT ZU DEUTSCHLAND!!! Er ist im übrigen verfassungswidrig.

  110. #22 ulex2014 !
    So kann man das nicht stehen lassen !

    Wenn es so sein sollte das die AfD sogar 1-1 von PEGIDA “ abkupfert“, wo doch viele die AfD gewählt haben, dann ist das doch ein sehr gutes Zeichen die Signale der Bürgerbewegung auf zu fangen und zu verwenden!

    Festerlings AfD Vergangenheit ist Vergangenheit und wenn sie eine Patrioten sein will dann sollte ihr das gemeinsame Interesse gegen diese Regierung Merkel wichtiger sein als ihr Versuch Politikerin zu werden !

    Eine Bürgermeisterin wäre sie niemals geworden und da auf ihr Scheitern wegen der AfD zu suggerien ist einfach gemein, denn die AfD ist eine Partei mit wesentlich mehr Erfolgsaussichten als Frau Festerlings Absichten die Dresdner Bürger vertreten zu wollen!

    Diese Nummer war einfach zu groß, aber etwas seriöse rechte Öffentlichkeit war doch erreicht mit 10 % !

    Im übrigen ist dieser angedeutete Versuch Bachmanns wohl eher auch als ein Manöver einzustufen um eine Diskussion in Gang zu bringen Verwirrung in den eigenen Reihen, denn sein Publikum verschafft der AfD gute Prozente und wenn ich ganz direkt sein darf, dann sage ich es beginnt zu stinken in Dresden!

    Gerade in der Phase wo Merkel am schleudern ist und der Druck der Strasse kommen mute hat diese Bachmann nichts anderes im Kopf diesen Druck für sich verwenden zu wollen!

    Was kann er denn bieten, wer hält ihn am Leben auf seinem Kastenwagen mit dem unmöglichen Internetsound?

    Selbst die Russen tun sich neuerdings schwer zu übertragen und wenn man dann überwiegend gewichtige Männer sieht welche sich auf der Bühne versuchen rhetorisch auszutoben, dabei immer wieder das selbige vortragend, ist das Kirmesgeschwätz, wird langweilig !

  111. #137 Renitenz 1.10 (16. Sep 2015 15:23)

    #48 Ottonormalines (16. Sep 2015 11:46)

    Zu dieser Demonstration sollten alle nichtextremistischen konservativen, rechtsdemokratischen und freiheitlichen Organisationen und Persönlichkeiten aufrufen –

    Auch hier wieder- die Distanzitis ist dermaßen in den Köpfen verankert… . Wer entscheidet denn bitte vor Ort, wer „extremistischer“ Konservativer etc. ist? Muss man dann vor Ort „Entnazifizierungsbögen“ ausfüllen? Ja ja, ihr seid alle sowas von „nicht-extremistisch“… deshalb geht auch nichts voran, erst wenn ihr den Mut habt, euch von solchen Labels zu lösen, die ANDERE uns aufdrücken.. DANN wird sich etwas bewegen! Klar ist doch.. es werden ohnehin wieder Agents provocateurs auftauchen, die im Zweifelsfall für die Beteiligung von „Extremisten“ sorgen werden. Denkt daran- „Extremist“ ist man in dieser DDR 2.0 doch schon dann, wenn man die Wahrheit ausspricht, also so what? Demnach sind wir ALLE Extremisten… .

    Ich distanziere nicht, im Gegenteil. Ich laber mir seit Monaten den Mund fusselig, dass wir an genau der Distanzeritis zugrunde gehen werden, weil jeder sein Süppchen kocht und dabei vergisst, dass es um uns ALLE geht und wir nur GEMEINSAM was erreichen können, egal wer wie heißt oder ob er rechtsextrem, nationalsozialistisch oder sonstwie geschimpft wird, jeder der FÜR Deutschland ist, ist eh Nazi.

    ALSO .. LOS AUFSTEHEN .. UND ZWAR ALLE GEMEINSAM!!!

  112. Immer wieder reden hier Leute über die NPD. Sie sollten erst mal deren Programm studieren, bevor sie urteilen.
    Nachdem, was ich da gelesen habe, wird es nie ein Verbot geben. Da sind sogar die Sprüche der CSU „radikaler“.

  113. Man muss es ja nicht wie der Lucke machen und sich komplett distanzieren. Es ist auch machbar, dass 2 rechte Parteien zusammenarbeiten und eben die Kandidaten 2er Parteien auf eine Wahlliste kommen.

    Die Grünen/Bündnis90 haben das gemacht, die PDS und WASG haben das ebenfalls gemacht.

    In beiden Fällen mit Erfolg.

    Es hat unter anderem auch den Vorteil, dass sich das bestehende System nicht so einfach auf einen gegner einschießen kann.

  114. Man liest hier nur noch Pegida und AfD, als gäbe es nichts anderes mehr.

    Meine Sicht als Kölner:
    PEGIDA ist in dieser Stadt überhaupt nicht existent und wird ausschließlich als „Ostdeutsches Phänomen“ wahrgenommen.

    Die AfD in Köln ist total auf Lucke-Kurs und weit davon entfernt, konservativ zu sein. Ihr fehlt der Biss. Aber das scheint so vom Kreisverband gewollt zu sein, schließlich trauerte man auf deren Webseite dem Lucke-Kurs nach.

    Bleiben Pro Köln, Republikaner und auch die Deutsche Konservative übrig.

    Die Pro Bewegung ist inzwischen heillos zerstritten. Neben Pro Köln soll es in Kürze auch die Gründung von Kölner Kreisverbänden der Ableger Pro NRW und Pro Deutschland geben.

    Die REPs haben es alleine schon durch ihre „Vergangenheit“ (in Anführungszeichen) schwer.

    Die Deutsche Konservative ist eine relativ junge Partei, die sich erst beweisen muss. Das Programm sollte allerdings wirklich die Konservativen ansprechen. Vorteil: Sie ist weder medial oder durch den VS verbrannt, noch gibt es hier Unterwanderungen.

    Ich denke PI würde gut daran tun, etwas vielfältiger zu berichten (auch über Die Freiheit, Bürger in Wut, etc.).

  115. Ich bin gegen eine Pegida-Partei, die AfD sollte aber einen sicheren Listenplatz für verdiente Pegida-Leute haben (Bachmann, Festerling).

    Das wäre die optimale Lösung.

    Die schlimmste Lösung wären zwei Parteien, die um die fünf Prozent und darunter herumdümpeln.

    Das hier noch:

    Proteste in Schernberg

    Vor dem Ratskeller in Schernberg hatten sich am Abend zahlreiche Bürger versammelt, die Ängste vor den Flüchtlingen geäußert haben…

    Mit Plakaten, wie

    – Wir haben Angst,

    – Warum nehmt ihr unsere Ängste nicht ernst

    – Unsere Schule für unsere Kinder zu teuer

    – In Europa ist nicht Platz für die ganze Welt

    – Deutschland. Deutsche Kultur Deutsche Gesetze

    – Wer soll das bezahlen

    – Diese Flüchtlingspolitik haben wir nicht gewählt

    – Wir sind keine Nazis

    machten sich Bürger Luft gegen die Flüchtlingspolitik.

    Ein offizielle Stellungnahme aus dem Landratsamt Kyffhäuserkreis zu den neuen Flüchtlingsunterkünften in Schernberg und Reinsdorf hat es bisher noch nicht gegeben.

    http://www.kyffhaeuser-nachrichten.de/news/news_lang.php?ArtNr=177102

    Und das hier noch:

    [vom 6.9.15]Brand in künftiger Asylbewerberunterkunft

    Seit 3.30 Uhr brennt in Nordthüringen eine künftige Unterkunft für Asylsuchende und Flüchtlinge. Erste Informationen in Ihren Nordthüringer Online-Zeitungen…

    In der Nacht wurde gemeldet, dass in Rockensußra, im Kyffhäuserkreis am Sportplatz drei Wohnblöcke brennen sollen. Diese werden derzeit durch den Kyffhäuserkreis, in Vorbereitung für die Aufnahme von Asylsuchenden, saniert und hergerichtet. Die Freiwilligen Feuerwehren von Rockensußra und umliegenden Gemeinden sind alarmiert und im Einsatz.

    http://www.kyffhaeuser-nachrichten.de/news/news_lang.php?ArtNr=176464

  116. #139 Jackson (16. Sep 2015 16:08)

    Erlebnisbericht eines Münchener PEGIDA-Teilnehmers:

    Natürlich sind ein paar hundert Teilnehmer für eine Millionenstadt nicht viel – umso mutiger aber von den Teilnehmern aufzustehen.

    Tatjana Festerlings Rede, die der Bürger leider nicht mitbekommen hat, weil er zu früh gegangen ist, war doch höchst motivierend. Da hat er etwas sehr wichtiges verpasst.

  117. #113 Nichtmigrant (16. Sep 2015 13:20)

    Ich gehe mal davon aus dass die NPD verboten wird.

    Niemals. Die Richter haben schon klar gesagt ein Verbotsverfahren käme nur dann in Frage, wenn nachgewiesen wird, dass der Verfassungsschutz keine V-Leute mehr in der Partei hat ^^

    Außerdem ist es die beste Methode den Deutschen die Nazikeule über den Kopf zu kloppen.

    Niemals wird die NPD verboten

  118. Ist doch egal, die AfD soll erstmal zeigen, dass sie etwas drauf hat! Bis jetzt nimmt man sie nicht wirklich war. Zudem Partei hin und Partei her, wer einmal oben angekommen ist, wandel sich dann ganz schnell! Habe ein paar Kommunalpolitiker im Umfeld, die vorher gut drauf waren und jetzt auch bloss auf Linie sind und das Leben genießen! Herr Bachmann und Fr. Festerling sind mir und vielen anderen Sachsen absolut egal und heben uns nicht an. Das Thema hatten wir aber schon oft!

    @#16 D Mark,

    überschätzen sie die Sachsen nicht, da viele total benebelt sind und trotzdem den alten Sumpf wählen!

  119. #75 raginhard (16. Sep 2015 12:16)
    FanvonMichaelS. (16. Sep 2015 12:12)
    Gilt die neue „Facebook-Regel“ schon?
    „Sorry, this content isn’t available right now“
    *******************
    Ich versuche es noch einmal. LEIDER gibt es hier die „Vorschau“ NICHT mehr!
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=982264221834849&set=gm.872660259491477&type=1

    Auf dem Schreiben der Wohnungsgesellschaft KOWO sind in ARABISCHER Schrift STELLENAUSSCHREIBUNGEN zu lesen!! Auch hat die KOWO angeordnet, dass nur noch „ASYL“ Schmarotzer mit großen Wohnungen VERSORGT WERDEN.

  120. Es braucht schon eine konsequente Anti-Islam-Partei wie PEGIDA. Die AfD will das nicht 100% sein. Aber der Zeitpunkt ist sehr schwierig.

  121. Eine Aufsplittung der rechten Kräfte ist nicht wünschenswert, daher halte ich eine Pegida-Partei für kontraproduktiv. Pegida sollte vielmehr für die AfD werben.

    Die neuesten Umfrageergebnisse zeigen, welche Macht die rechten Bewegungen hätten, wenn Sie vereinigt werden.

    Wenn die 5% für die NPD der AfD zugute kämen, dann läge die AfD bei 18%. Zu beachten ist auch das Ergebnis der Sonstigen mit 7%. Hier vermute ich einen Teil der Stimmen ebenfalls im rechten Spektrum. Also kann man sicherlich von 21% Anteil des rechten Spektrums reden.

    Hier muss die AfD nun tätig werden, um diese Kräfte bei sich zu bündeln.

  122. Hm, also ich bin kein Politstratege, aber ich finde die Idee einer Pegida-Partei gut. Ich denke nicht, dass sich die etablierten Parteien über eine „Zersplitterung“ des rechten Lagers freuen – im Gegenteil: denen geht die Düse, dass eine eher handfeste, nicht so akademische (Massen-)Bewegung wie die AfD, Partei wird. Außerdem lässt sich m.E. nur als Partei, „auf Augenhöhe“ mit CDU/SPD usw. politisch etwas bewegen. Dass Montag für Montag in ganz Deutschland „das Pack“ demonstriert, juckt die hohen Herrschaften überhaupt nicht. Und vielleicht können sehr gute Redner wie Tatjana Festerling und Michael Stürzenberger ihr Talent dann endlich mal in würdiger Umgebung zeigen, und müssen sich nicht mit Wetterunbilden, mieser Tontechnik und Antifa-Pfeifkonzerten herumschlagen. Es wäre ihnen von Herzen zu wünschen! Mann, was ist das für ein Land, in dem eine Festerling über verregnete Marktplätze tingeln muss und eine Wurst wie Angela Merkel wie eine Glucke im Bundestag (und auf unserem Land) sitzt (und nur faule Eier ausbrütet)!

  123. Es geht halt um Pöstchen. Lutz Bachmann usw. sehen jetzt auch ihr Chance an die Futtertröge zu kommen.

  124. Ist leider überall bei den Rechten Programm: persönliche Zwiste und Profilierungssucht zersplittert sie und drängt sie in die Bedeutungslosigkeit…

  125. Es gibt anlässlich der groß geplanten Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit im zentral gelegenen Frankfurt am Main die hervorragende Gelegenheit zu einer deutschlandweit mobilisierten Großdemonstration gegen die Asylinvasion und die damit verbundenen Rechtsbrüche und negativen sozialen Folgen.
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Großartiger Vorschlag!

    Die 68er haben uns gelehrt, wie man an die Macht kommt.
    1989 die DDR-ler, wie sie die SED-Bonzen wegdemonstrierten.
    Und nun der Lindwurm von Schmarotzern aus dem Orient, wie alle Ländergrenzen überwunden wurden [bis Sonntag…].

    Zu Abertausenden auf der Straße!
    Ohne Gewalt und Terrorismus!

    Bei so grossen Menschenmassen hilft keine Polizei mehr. Und wenn die Berliner Bonzen dort gross feiern wollen, dann kommen ohnehin jede Menge Menschen dorthin.

    Ich bin gespannt.

  126. Verstehe nicht, was man Herrn Bachmann vorwerfen kann. Jemand mit „Vergangenheit“ ist mir allemal lieber als die Politiker-Darsteller von der AfD.
    Mit der selbstverliebten Petry stimmt was nicht.
    Mit einem Pfarrer verheiratet, 4 Kinder, lebt im Pfarrhaus, Chorleiterin, erinnert mich an die ganzen Pfaffinnen bei den Grünen bis hin zu Gauck und Lucke war auch so ein religiöser. Für mich ein Ausschlußkriterium.

    In die AfD Hoffnungen zu setzen führt zum endgültigen Niedergang. Vor der AfD in Parlamenten haben die Blockparteien keine Angst. Sind ja jetzt schon überangepasst.

    Zwei mal 4,9% bringt uns weiter als 10% AfD Anzug- und Krawatten-Affen die uns sowieso nur verschaukeln.

  127. Nähere Erläuterung von Lutz Bachmann:
    (veröffentlicht auf seiner Facebook-Seite)

    „Nur kurz zu dem ganzen Wirbel um die Gründung einer Partei, parallel zur Bürgerbewegung.
    Belustigt musste ich lesen, wie einige Kritiker sich ergießen in Vorwürfen, Bachmann, also ich, würde dies nur tun um sich ein Pöstchen zu verschaffen und wegen persönlicher Befindlichkeiten gegenüber AfD und Petry.

    Dazu einen witzigen aber wesentlichen Fakt:
    Auf Grund meiner allseits bekannten Vorstrafe mit Bewährung, bin ich rechtlich gesehen bis 2019 überhaupt nicht selbst wählbar. Ich kann also selbst überhaupt keinen Vorteil daraus ziehen und werde demzufolge in der neuen Partei nur einfaches Mitglied sein.

    Darum werde ich weiterhin meine Kraft in die Bürgerbewegung PEGIDA stecken.

    Offensichtlich ist etwas falsch verstanden worden, ich sagte auch deutlich, dass die Partei parallel zur Bürgerbewegung laufen wird und kann alle beruhigen,die Montagspaziergänge werden keine Parteiveranstaltungen. Wir brauchen aber über kurz oder lang einen konstanten, zuverlässigen Arm in der Legislative, der uns nicht bei etwas Gegenwind baumeln lässt wie es die AfD im Februar tat.

    Zu den Gründen für die Partei kann ich nur 2 Dinge sagen.

    1. Die AfD stellt für mich/uns nicht die gewünschte Alternative dar, da sie ihren Kurs und ihre Themen nach belieben ändert und uns in schweren Zeiten keine Hilfe war, im Gegenteil, sie hat offen gegen uns gearbeitet.

    2. Haben wir viele Menschen, welche uns diesen Schritt ans Herz gelegt haben.
    Prominentester Vertreter war Thilo Sarrazzin, welcher bereits im Juni bei einem Diskussionsabend in Freiberg sagte:

    Frage Tatjana Festerling:
    „Herr Sarrazzin, was empfehlen sie Pegida als Bürgerbewegung um zum Erfolg zu kommen?“
    Antwort Thilo Sarrazzin:
    „Die Gründung einer Partei ist notwendig, um diese Bewegung voranzubringen“.

    Und damit hat er Recht, da es keine echte Alternative gibt.
    Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.
    Lutz

  128. #162 raginhard (16. Sep 2015 19:43)

    Danke, ich hatte auch gerade vor, das hier einzukopieren. Ich hatte das vorhin gelesen und muß schon sagen, daß ich den Lutz Bachmann doch verstehen kann.

  129. Eine Parteigründung wäre nur für den Dresdner Stadtrat sinnvoll. Alles andere ist kontrproduktiv.

    Lutz Bachmann hat die Aufgabe

    – zu einen, nicht zu spalten
    – Leute aller Richtungen zusammen zu bringen
    – die Menschen auf die Straße zu holen
    – den breiten Protest zu organisieren

    Das geht mit einer Partei nur noch eingeschränkt, da man parteiisch wird und sofort in Konkurrenz zu anderen steht.

    Überlegt es euch bitte nochmal mit einer extra Partei. Diese schadet nur der AFD.

  130. Die abgehobene, arrogante Besserwisserei vieler AfD Anhänger (ängstliche Mitglieder?) hier zeigt, nein, bestätigt mir ganz deutlich, dass eine Pegida Partei mehr als nötig ist, damit sich Leute wie ich vertreten fühlen können.

    Eine Partei aus dem Volke heraus.

    Mit Menschen, die keine siebenmal durchgeschliffenen Kunstfiguren sind.
    sondern Menschen, die denken, wie das Volk und das äussern. Auch mal derbe.
    Und das sind die Voraussetzungen dafür, dass sie letztlich auch so handeln.

    Lutz und Tatjana:
    Bitte bleibt genau so, wie ihr seid.
    Und gründet die Partei.

    Hier im Norden ist Pegida sehrwohl ein Begriff, obwohl keine Spaziergänge stattfinden.

    Die AfD wird als FDP 2.0 wahrgenommen.

    Ich gehe erstnmal davon aus, dass die Pegida schon wissen, was sie tun und sich ihre Gedanken gemacht haben.

    Das Weitere schaue ich mir an.

    Auch, was die AfD macht, schaue ich mir an und dann entscheide ich.

    Ist das so schwer?

  131. Ich vermute, dass im „Westen“ unter den „Nichtwählern“ ein großes Potenzial an Pegida-Wählern vorhanden ist.

    Dass gerade hier in NRW so wenige für Pegida auf die Straße gehen, erklärt sich wohl eher mit Gefahr für Leib, Leben und Beruf durch den herrschenden Bunten Mob.

    Hier Pegida wählen zu können, wäre sicher für viele ein Befreiungsschlag.

    Wem Bachmann und Pegida zu prollig sind, kann gerne weiter AfD wählen, aber mehr als 5-8% werden die nicht hinter dem Ofen hervor locken, und das auch nur mangels alternative.

    Dann doch lieber gleich das Original wählen.

  132. #68 Grenzedicht (16. Sep 2015 12:10)

    Die DDR wird Realität:

    Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat Facebook unter Druck gesetzt und der Megakonzern hat eingelenkt. Die Schaffung einer Internet-Task-Force bis Ende des Jahres wurde verabschiedet. Nun werde festgezurrt, wie weit Meinungsfreiheit gehen darf.

    http://www.blu-news.org/2015/09/15/maas-gruendet-arbeitskreis-hetze/

    Gefunden auf der Pegida Facebook Seite
    https://www.facebook.com/pegidaevdresden/timeline/

    ———-

    Das „demokratische und volkseigene Ministerium für Bundesstaatssicherheit“ bildet den „Arbeitskreis Hetze“. Wobei Hetze als jede von der Staatsmeinung abweichende Aussage definiert wird.
    DDR reloaded. Wehret den Anfängen. Entschuldigung, Herr Maas, aber Sie sind ein Ar***l***

  133. Ich weiß nicht, warum hier soviele gegen die AFD schreiben! Seit Lucke weg ist, ist die AFD definitiv für mich wählbar. Ich könnte mir sogar vorstellen, da einzutreten.

    Allerdings gebe ich zu, dass in der AFD einige dubiose Gestalten vorzufinden sind. Namen nenne ich jetzt bewusst nicht, das findet man nach kurzer Recherche selbst heraus. Und da will ich die Meinungsbildung nicht beeinflussen.

    Bei Bachmann werde ich das Gefühl nicht los, dass er genauso wie Oertel eine Aufgabe erfüllt – sprich: Er will spalten. Nach seinem Adolf-Selfie und dem euphorischen Entsetzen der Lügenpresse kommt mir das alles nur noch komischer vor. Aber vielleicht ist das auch nur meine „Wessi-Sichtweise“.

    Ich hätte allerdings grundsätzlich nichts gegen eine Pegida-Partei. Sie wäre nur zum jetzigen Zeitpunkt kontraproduktiv. Was nützt es uns, wenn wir dann zwei Parteien mit jeweils 4,9 % haben. Das bringt keinen von uns weiter und die Blockpartei freut sich: Die Mission „Spaltung“ war dann erfolgreich.

  134. Hoffentlich kooperieren sie im Interersse unseres Landes und zerfleischen sich nicht gegenseitig bis zur Bedeutungslosigkeit.
    Einigkeit macht stark.

  135. Die „Konservative Plattform“ innerhalb der AFD hat am 15. September eine Erklärung folgenden Wortlauts abgegeben, die ich mir erlauben möchte hier einzustellen:

    Mit großer Sorge haben wir, der Vorstand der Patriotischen Plattform, zur Kenntnis genommen, daß gestern in Dresden auf der Pegida-Demonstration die Gründung einer eigenen Pegida-Partei verkündet wurde.

    Wir haben uns von Beginn an für ein Bündnis von AfD und Pegida stark gemacht. Wir sind bei den ersten Demonstrationen in Dresden mitgelaufen, wir haben andere aufgerufen mitzulaufen und haben für Pegida geworben, wo wir nur konnten. Wir mußten dafür Angriffe, Anfeindungen und Nachteile hinnehmen, und wir haben trotzdem nicht aufgehört, Pegida zu unterstützen. Pegida hat das auf die Straße gebracht, was die AfD in der Politik und Sarrazin in der Publizistik verkörpert: den entschlossenen Widerstand dagegen, daß Deutschland sich abschafft. Dafür gebührt Lutz Bachmann höchster Dank.

    Leider mußten wir dann beobachten, wie die AfD-Sachsen und Pegida sich mehr und mehr voneinander entfernt haben. Wenn es nötig war, haben wir Kritik geübt, wie etwa an der unsinnigen Pegida-Abspaltung von Kathrin Oertel, und haben auch unsere eigene Partei nicht verschont.

    Mindestens ebenso unsinnig wie damals der Spaltungsversuch aber ist jetzt die Gründung einer eigenen Pegida-Partei, die sich als Gegnerin der AfD begreift! Das spielt nur unseren Feinden in die Händen, und die heißen weder AfD noch Pegdia.

    Die AfD ist in der Pflicht, sich um ein gutes Verhältnis zu Pegida zu bemühen und sich jeder Einmischung in innere Pegida-Angelegenheiten künftig zu enthalten! Ebenso aber sollte Pegida das Potential patriotischer Politik in diesem Land nicht schwächen. Pegida bringt Woche für Woche mehrere tausend Menschen in Dresden auf die Straße – aus einem solchen Erfolg resultiert eine patriotische Verantwortung, dieses Potential sinnvoll zu gestalten, anstatt es zu spalten!

    Wir richten uns an die Verantwortlichen höchstpersönlich: Lutz Bachmann und Tatjana Festerling auf der einen, Frauke Petry auf der anderen Seite, nehmen Sie Vernunft an und werden Sie sich Ihrer Verantwortung fürs Vaterland bewußt! Lassen Sie die Vergangenheit ruhen und reichen Sie sich die Hand!

    Der Vorstand der Patriotischen Plattform

    http://patriotische-plattform.de/blog/2015/09/15/afd-und-pegida-duerfen-nicht-gegeneinander-arbeiten-sie-muessen-zusammenarbeiten/

    Hervorhebungen durch Abschreiber. – In der Tat sollten die beiden Seiten zunächst einmal miteinander kommunizieren. Alles andere wird sich finden.

Comments are closed.