Es gibt Politikjournalisten, Sportjournalisten und Wirtschaftsjournalisten. Es gibt Feuilletonisten, Reporter, Leitartikler und Kolumnisten. Und es gibt Schlechte-Laune-Journalisten. Deren Metier ist es, stets sehr bemüht bis verbiestert das Haar in der Suppe zu suchen und so der geneigten Leserschaft die eigene Überlegenheit zu demonstrieren. Wolfram Eilenberger ist so ein Schlechter-Laune-Journalist. Ihm ist der Sieg der deutschen Nationalmannschaft bei der Handball-EM ein Graus, denn das Erfolgsteam „hat keinen einzigen Spieler mit dunkler Hautfarbe oder auch nur südländischem Teint“. Es handle sich um eine Mannschaft ohne jeglichen Migrationshintergrund, klagt Eilenberger in der Zeit. „100 Prozent kartoffeldeutsche Leistungsbereitschaft.“ (Fortsetzung in der Jungen Freiheit)

image_pdfimage_print

 

181 KOMMENTARE

  1. Ach so, dem sind dann solche Fußballvereine wie Essen-Schießmichtot lieber, wo nur unaussprechliche Halbstarke herumrennen…

    Da war doch kürzlich noch was…

  2. Tja, ohne die „100 Prozent kartoffeldeutsche Leistungsbereitschaft“ wäre die Mannschaft auch niemals Europameister geworden. Aber das ist für solche Typen offensichtlich völlig nebensächlich. Vielleicht sollte man die Spiele gleich ausfallen lassen und den zum Europameister küren, der die bunteste Mannschaft hat.

    Übrigens: Offensichtlich ist Handball im Gegensatz zu Fußball bei den moslemischen Schätzchen nicht sehr beliebt, denn auch die anderen Mannschaften sahen sehr homogen aus – selbst die Schwedische. Hier kann man sehen, dass alle Spieler schwedische Namen haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwedische_M%C3%A4nner-Handballnationalmannschaft

  3. Naja muss man verstehen: Wenn ich so aussehen würde, wäre ich auch nicht stolz auf meine weissen Vorfahren…

  4. Dieser RASSIST hat es ausgesprochen:

    Ihm geht es um die Hautfarbe, also um RASSISCHE MERKMALE, nach denen ER eine Mannschaft zusammengesetzt haben möchte, NICHT die Qualifikation, das Talent, die Leistungsbereitschaft etc., also um die Kriterien, um die es eigentlich nur gehen kann und darf, wenn man ein Unternehmen zum ERFOLG bringen will.

  5. Nur in Deutschland darf sich ein „Journalist“ über seine eigenen Landsleute auf eine solch erbärmliche Art und Weise auslassen.

  6. sind die Handballer die Deutsche Nationalmannschaft oder die Afrikanische?? Spielen denn in der Afrikanischen Nationalmannschaft Deutsche mit?

  7. Nächstens werden noch Menschen mit einem makellosen Körper oder einer kraftstrotzenden allumfassenden Gesundheit als verkappte Rassisten und Nazis enttarnt.
    Die müssen sich dann entstellen, Krebszellen einpflanzen und Aidsviren verabreichen lassen.
    Makellos geht ja gar nicht.
    Nur ein bunter Hund ist auch ein guter Hund.

    Dieses Land ist ein Irrenhaus.

  8. Hmm, nach linksgrüner Denke können Erfolge nur in multiehnischen Teams erbracht werden aber wie konnte es dann zur EM-Panne kommen?

    Wieso konnte der Deutschland-Achter jemals Gold gewinnen oder der Vierer Bob?

    Oder die WM-Siege 1954, 1874 und 1990?

    Wieso konnte Deutschland von 1870 an ohne Migranten (abgesehen von Russen, Ungarn, Tschechen oder Polen) so erfolgreich sein?

    Warum kann ich dieser linksgrünen Denke so schwer folgen?

  9. In DEUTSCHE Mannschaften gehören DEUTSCHE Spieler – sollte auch beim Fußball SO sein.
    Ebenso haben in der DEUTSCHEN Politik nur DEUTSCHE Vertreter zu sein.

  10. #8 schmarrkopf (11. Feb 2016 10:55)

    Nur in Deutschland darf sich ein „Journalist“ über seine eigenen Landsleute auf eine solch erbärmliche Art und Weise auslassen.
    ——————————————–

    In der Türkei wäre er nach so einem Artikel über seine eigenen Landsleute gelyncht worden.

  11. Die sportlichen Invasionsklatscher gehen mir dermaßen auf die Nerven.
    Müssen die jetzt noch den Handball infiltrieren?
    Setzt die Wettmafia drauf an, wie beim Fussball dann klappt es auch mit der Hautfarbe!
    Überhaupt frage ich mich, wie kann man Fan einer Mannschaft sein,
    deren Spieler seinen Sohn Dschihad nennt und 30 % der Spieler die Nationalhymne nicht mitsingen?

  12. #5 Christ&Kapitalist (11. Feb 2016 10:50)

    Naja muss man verstehen: Wenn ich so aussehen würde, wäre ich auch nicht stolz auf meine weissen Vorfahren…

    +++++

    darum gehts wohl…. ein Bild spricht tausend Worte….aufwachen…

  13. Ehrlicher Sport von ehrlichen Männern für ehrliche Bürger, herzhaft, blutnah, widerständig.

    Etwas blutnähere Politik brauchen wir auch.

  14. Hier ein Zitat aus dem Artikel:

    Wenn Fußball Merkel ist, ist Handball Petry

    Mist, was mache ich jetzt, denn ich ziehe Fußball immer noch dem Handball vor. Muss ich jetzt Merkel-Fan werden? 🙂
    Ein Kommentator dort meint, der Artikel sei eine Satire. Aber das zweifele ich stark an, der Autor dieses bescheuerten Artikels meint es blutig ernst. Ansonsten sind übrigens die meisten Kommentare sehr vernünftig.z.B. dieser gefällt mir:

    Ich lese den Titel und den Abstract (Wie heißt das auf Nachtschattengewächs? Naja egal.) und der schafft es schon mit rassistischen Begriffen („Kartoffel“) umherzuwerfen und *gleichzeitig* irgendwelche Sportler mit Rechtsradikalen zu assoziieren. Den Rest des Artikels zu lesen traue ich mich jetzt nicht mehr.

  15. Hat denn die linksgrüne ZEIT einen Neger im Team?
    Ich meine als Journalist und nicht als Toilettenmann.
    Falls nicht, könnte sich Wolfram Eilenberger ja schwarz anmalen, wie Weiland Günter Wallraff.
    Schreiben kann er ja bereits wie ein Neger!

  16. Solche Probleme kennt man in Hannover nicht

    Da sind die Deutschen bald Quote!

    „Ermittlungen der Polizei
    96-Jugendspieler wollten Spielhalle überfallen

    Drei Fußballer aus dem Nachwuchsleistungszentrum von Hannover?96 haben gestanden, einen Überfall auf eine Spielhalle geplant zu haben – mit Sturmmaske und Gaspistole. Kurz vor der Tat hatte die 18- und 19-Jährigen dann aber der Mut verlassen. Hannover 96 hat die Spieler suspendiert, solange die Ermittlungen der Polizei laufen.“

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Jugendspieler-von-Hannover-96-wollten-Spielhalle-ueberfallen

  17. Dafür sind die Leute mit dunkler Hautfarbe und südländischem Teint in den Gefängnissen und Kriminal-Statistiker umso stärker vertreten…

  18. 95% aller Maschinenbaustudenten sind keine Frauen!

    Was würde also eine 50%-Quote für Frauen bei Maschinenbaufirmen bringen?

  19. Was soll diese Frechheit mit der Kartoffel ? Steht dieses Sackgesicht unter Drogen ? Leidet der an Hirnmasseabbau ? Oder will der witzig sein ?
    Zum Kotzen solche Leute !

  20. Möglicherweise fehlt es den stark pigmentierten an Leistungsbereitschaft? Schon mal daran gedacht, Klugscheisser.

  21. Herr Tetzlaff übernemen sie ;

    «Journalist, mein lieber Mann, des is‘ vielleicht’n Beruf! Das sind doch lauter gescheiterte Existenzen! Wenn eener zu faul is‘ oder zu dumm, ’n richtigen Beruf zu ergreifen, dann wird er Journalist.»

    Merkel und Co abschieben

  22. wenn der Eilenberger sich über die

    „100 Prozent kartoffeldeutsche Leistungsbereitschaft.“ …u.s.w.

    klagt, muß man ja klauben seine libidinöse Wollust ist am größten, je schlechter es, nach seiner Vorstellung, jedem einzelnen vollblütigen deutschen geht

  23. Die leistungsbereiten Kartoffeldeutschen sollten dieses Stück Scheiße aus dem Land jagen. Früher nannte man sowas Verbannung, war eine übliche Bestrafung. Da kann er dann ja Willkommenskultur bei seinen Dunkenteintlieblingen und eine Stelle als Quotenkartoffel erwarten – NICHT!

  24. Tja, das ist mir auch schon aufgefallen, nur stört es mich nicht, weil diese Tatsache die Propaganda von Einwanderungsfetischisten und antideutschen Dogmatikern der Theorie über das Kritische Weisssein Buntrassisten wie Eilenberger als Propaganda und rassistische Hetze™ offenlegt.

    Wir brauchen, wie auch kein anderen Volk, keine „Genauffrischung“ oder gar „Veredelung“ und erst recht keinen „kritischen Umgang mit unserer Hautfarbe“, wie Obengenannte sie gerne fordern, weder gesellschaftlich, noch in der Wirtschaft und auch nicht im Sport.

    Wenn keine „Migranten“ spielen, spielen eben Deutsche – und gewinnen auch mal.

    Ausserdem hat der Trottel da oben auf dem Foto im Eifer des rassitischen Gefechts gegen Deutsche den Trainer übersehen, der ist nämlich Isländer.

    Ach verdammt, Isländer sind ja auch Weisse…
    😉

  25. OT.:

    Der Affenstaat macht ungeräührt weiter:

    Viedotext ZFF:

    – Nahles will 0,5 Mrd mehr für die Integration von Flüchtlingen (obwohl Flüchtlinge ja nach Hause gehen wenn der Fluchtgrund entfällt, wieso integrieren? -> Kopfschuß)

    – außerdem immer mehr rechtsextreme Gewalt.

    Wie sollen all diese Menschen entgutmenschifiziert werden? Angeblich gabs ja mal eine Entnazifizierung. Aber das ist ja Unsinn, es gab ja überhaupt keine Nazis bis auf die engeren Parteikader. Aber heute ist fast jeder Gutmensch.

  26. Und genau diese tolle, deutsche Mannschaft, mit schönen, netten Gesichtern, der neue Europameister aus DEUTSCHLAND hat mich begeistert und jubeln lassen!
    Es war ein Genuss ohne Ende!

  27. Und weil Wolfram Eilenberger, geb. 1972 in Freiburg Brsg., so frustriert u. feist ist, ißt er lieber Halal-Fraß, auf daß ihn das Cortisol im Schächtefleisch recht schwammig mache. Oder?

    Der kleine dickliche Kaiser Wolfram ganz nackt in der Sauna(Inzw. ist er noch aufgedunsener):
    http://www.cicero.de/berliner-republik/%C3%B6h-%C3%A4h-luther-wie-uns-die-finnen-finden/41521

    …Wolfram Eilenberger Philosophie, Psychologie und Romanistik studiert. Seit 1999 schreibt er u.a. Kolumnen für Zeitungen und hat diverse Bücher herausgegeben. Er hat sich darauf spezialisiert, philosophische Perspektiven auf Fragen der Politik, der Alltagskultur und des Sports anzuwenden. Er lebt in Berlin und Toronto:
    http://s1.srfcdn.ch/images/auftritte/kultur/zitate/wolfram_eilenberger/67879216-4-ger-DE/wolfram_eilenberger_smb_container_span3.jpg

    Wolfram Eilenberger ist Chefredakteur des Philosophie Magazins…

  28. Witzig auch, dass Buntrassist Eilenberger mit seinem Artikel seinen Bevorzugten einen Bärendienst erweist.

    Da auch an den Türen deutscher Handballvereine keine Schilder mit der Aufschrift „Nichtdeutsche müssen draussen bleiben“ stehen, liegt es ganz offenbar an der integrations- und kontaktablehnenden Haltung der „Migranten“, dass unsere Handballmannschaft aus Deutschen besteht.

    Eigentor, mein Herr!

  29. Und was fast noch witziger ist:

    Eilenberger bekommt von den Zeit-Lesern ordentlich Feuer unter die Fusssohlen gepackt.

    Weitermachen, nichts wirkt besser gegen links als fröhlich-frei plappernde Linke.
    :mrgreen:

  30. Wenn dieser „Qualitäts-Journalist“ genauso über:

    Kümmel-Türken- ,Spaghetti-Fresser- oder Kamel-Treiber

    seine rassistischen Ergüsse abgelassen

    hätte ,wie über die Kartoffel-Deutschen,hätten

    Rotz-Grün schon gestern ein Verfahren, wegen

    Volksverhetzung gefordert!

    Dämlicher Selbsthasser!

  31. Wolfram Eilenberger mit schwerer Bierbirne, vorne rechts:
    http://www.yrttimaa.net/kuvat/Blogiin/Messil%E42011-02.jpg

    Autor Wolfram Eilenberger stellt in der Buchhandlung Klack seine beiden Romane „Finnen von Sinnen“ und „Kanada kann mich mal“ vor.

    Wenn man jemanden aus einer anderen Kultur heiratet, dann muss man auch seine Kultur mit annehmen.

    Das ist das Lebens- und Liebes-Fazit von Wolfram Eilenberger, Mann einer finnischen Frau.

    Seine Hauptfigur sei eine fiktionalisierte Version seiner selbst, „die in der Fremde daheim ist und daheim fremd ist.“

    Wohltuend unaufgeregt erzählt der ehemalige Tagesspiegel-Kolumnist und heutige Chefredakteur des „Philosophie Magazins“, der an der University of Toronto lehrt, vom kulturellen Fremdeln anderswo…:
    http://www.nw.de/lokal/bielefeld/brackwede/brackwede/7211516_Wie-sich-die-Finnen-lieben.html

  32. #39 Eurabier (11. Feb 2016 11:16)
    95% aller Maschinenbaustudenten sind keine Frauen!
    Was würde also eine 50%-Quote für Frauen bei Maschinenbaufirmen bringen?
    ++++
    Bei mir waren 2 Neger, 1 Ibo und 1 Yoruba aus Nigeria als Maschinenbaustudenten eingetragen.
    Hatten sich freiwillig im 2. Semester wegen Aussichtslosigkeit abgemeldet. 🙁
    Allerdings konnten beide recht gut deutsch sprechen.
    Es geht also doch mit Wolfram Eilenbergers Migrantenquote! 😉

  33. Füher mahnte pi-news die Kommentatoren: „Bitte verlinken sie nicht auf linksradikale Seiten“. Hoffentlich hält sich auch pi an diese Regel bezüglich der indiskutablen „Zeit“.

  34. #51 Norbert Pillmann (11. Feb 2016 11:36)
    WIE KANN ICH MEINEN SCHWIEGERVATER ÜBERREDEN SEIN ZEIT ABO ZU KÜNDIGEN
    ++++
    Bestimmt schwierig!
    Und vor allem: Trau keinem über 50! 😉

  35. Es vor allem noch kein Flüchtling im Team. Wenn die Nahles schon die halbe Milliarde für die Integration hätte, wären sicher schon nur noch Flüchtlinge im Team.
    Wie gesagt, was soll aus der Zeit-Kreatur werden, wie soll er entgutmenschifiziert werden?

  36. Faszinierend finde ich es immer, wenn Tüpen wie Eilenberger über „Kartoffeldeutsche“ herziehen, aber nicht die Traute haben, Kartoffeldeutschland zu verlassen und ihr Wohlbehagen und Nichtkartoffeldeutschen in einem Nichtkartoffeldeutschen Land zu finden.

    Das könnte daran liegen, dass Leute wie Eilenberger in anderen Ländern ernsthafte Probleme bekämen, wenn sie beispielsweise in der Kümmeltürkei über die dortigen Kümmeltürken herziehen würden.

    Nun, Eilenberger zumindest könnte dem entgehen und auf einer Bühne als Aufsteh-Kasper Realsatire unters zahlende Publikum bringen.

    Eilenberger ist Fan des FC Bayern München. Er warf dem Verein aber vor, seine Identität aufs Spiel zu setzen;

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfram_Eilenberger

    Ist Eilenberger etwa ein Identitärer und verfasst er bei der „ZEIT“ solche anti-identitären Artikel, um sich zu tarnen?

    Fragen über Fragen…

  37. Das schönste an diesem Thread und überhaupt bei pi ist, dass uns Wolfram ihn bestimmt mitliest!
    Wie sicherlich fast alle dauerempörten Sozen und Grünen.

    Hallo Maasmänchen, Du kleiner Kopfkissenzerwühler, wie geht Dir? 🙂
    Hallo Claudi, hast Du wieder reichlich zugenommen?

  38. Mir ist schon während der EM sehr positiv aufgefallen, was dieser Schmierfink jetzt kritisiert.
    So schön könnte es im Sport zugehen, wenn…..

  39. Also Vergleich Fußball mit anderen Sportarten. Das kann man intelligent machen!

    Im Wall Street Journal Europe war mal anläßlich der WM in den USA ein Vergleich von Fußballern mit anderen Sportlern. Und was kam heraus: genau, während in anderen Sportarten halt Spezialisten am Werk seien mit genau geforderten notwendigen körperlichen Eigenschaften (also Basketball 2,10, Football >= 100 Kilo, usw.) wären Fußballer mickriger Durchschnitt. Es fände sich alles.

    So ist das eben beim Fußball, da muß man keine 2 m sein, das ist meist hinderlich. Da muß man gewandt sein usw. Das Wall Street Journal hats damals intelligent beschrieben. Und mußte wohl auch den Amerikanern (die eben spektakuläre Supermann Sportarten mögen) erklären, dass man eben nicht in jedem Sport ein Supermann sein muß.

  40. Wie krank im Kopf muss dieser Eilenberger sein, um auf so ein Geschmier zu kommen.
    Jahrzehntelange linke multikuli Gehirnwäsche trägt reiche Früchte.

    Das was der bejammert war doch toll!

  41. #53 nicht die mama (11. Feb 2016 11:31)

    Und was fast noch witziger ist:

    Eilenberger bekommt von den Zeit-Lesern ordentlich Feuer unter die Fusssohlen gepackt.

    Und die Diskussion im Kommentarbereich enthält in der Tat einige Perlen. Etwa hier:

    Zerstört man die Bindung der Menschen zum Nationalstaat (z. B. indem man versucht den Nationalstaat aufzulösen) dann fokussiert sich das Bedürfnis der Menschen nach Zugehörigkeit auf die nächst kleineren Einheiten – die der Sippen, Ethnien, Religionsgemeinschaften oder auch auf Schichtzugehörigkeiten. Die Gesellschaft zerfällt identitätsbezogen in inkompatible Einzelteile. Gruppenkonflikte tauchen auf und verschärfen sich erheblich.

    oder hier:

    Du liebes bisschen. Sie bringen wunderbar das Kernproblem von identity politics auf den Punkt:

    Wenn alles nur noch beliebig ist, gibt es nichts mehr was uns unterscheidet. Das bedeutet im Klartext: Das ist der Tod des individualen!

    Und dann stehen Sie wie der Autor vor dem zweiten grossen Problem, eine Vielzahl der Menschen haben sich vor dem lesens dieses Artikels nicht ein Stück Gedanken darüber gemacht, wer wie heisst oder das alle weisse Hautfarbe im handballteam haben. Das heisst NIEMANDEN ausser Ihnen und dem Autor war bisher Herkunft, „Blutherkunft“ oder Hautfarbe wichtig. SIE sind die Rassisten, nicht die Menschen die sich einfach nur an einer jungen underdog Mannschaft begeistern, die mit tollen Kreisläufern und starkem Torwart Europas handballkrone völlig überraschend verliehen bekamen.

    Sie fabulieren von „Kollektivismus“ der anderen. Dabei merken Sie und der Autor nicht, dass Sie in Kollektiven denken.

    Und für die zentrale these des Autors, dass nämlich eine Mannschaft mit mehr mirgantischem Hintergrund nicht so gefeiert werden würde, dafür fehlt immer noch jeder beleg.

    Ich mache mir nichts aus Handball, wie hier aber kollektiv (da haben Sies wieder) allen Handballfans unterstellt wird, sie seien Rassisten, das ist schon bemerkenswert.

  42. Mein Gott,
    schreibt dieser
    ZEIT-Mann häßliche Sachen.
    Aber das ist auch nicht weiter
    verwunderlich, oder wie die Bayern
    sagen – baßt schoo. Denn der
    Typ hat zweifelsohne
    Spiegelprobleme,
    wie ma sicht.

  43. Also ich würde diese Figur nicht mehr irgendwie interpretieren. Der ist einfach schwer krank (wer weiß was feministisch genderistische Wahn-Erziehung bei seinen schwachen Voraussetzungen zusätzlich angerichtet haben). Die Frage ist nur was diese Kranken mit gesunden Menschen noch anstellen können.

  44. Die Deutschen sind eben Weltmeister im Selbsthass! Immer wenn man denkt all die möglichen Variationen desselben seien doch schon bekannt, da findet sich ein weiterer Deutscher mit einer eine neuen! Es ist wahnsinnig!

  45. Tja, beim Handball sind eben große Männer gefragt, da können diese ganzen krummbeinigen Winzlinge nicht mithalten, die Kartoffeldeutschen sind wohl in ihrer Physis etwas überlegen…..war irgendwie klar, dass ein solcher Autor einen Sieg einer tollen deutschen Mannschaft schlechtreden muss. So wie der Typ aussieht, wundert es mich überhaupt, dass er überhaupt über ein ihm selbst bestimmt völlig abwegiges Thema wie Sport schreibt. Als Frau habe ich die Handball – WM richtig genossen, endlich mal richtige heimische Kerle in der Glotze. Wird einem ja hier im Fernsehen äußerst selten geboten.

  46. Seine Finnische Frau sagte

    „Als der Erzähler seiner Auserwählten seine Liebe auf Finnisch gestehen will, eröffnet diese ihm „nachthemdlos“, „den Satz gibt es schon, aber man sagt ihn nicht. Man zeigt es.““

    +++++++
    wie im Film „Ich denke oft an Piroschka…“

    vielleicht haben Finnen und Ungarn doch etwas gemeinsam…?

    Warum findet er es besonders wichtig seine selbtsewaehlten „Neuheimate“ (wie auch seine alte) sofort zu kritisieren und ausseinanderzunehmen…

  47. Ob sich Eilenberger um die Weissenquote bei den Harlem Globe Trotters schon Gedanken gemacht hat?
    Alles Rassisten?

    Und ob er diese Gedanken auch mal veröffentlicht?
    🙄

    Auf Twitter beweihräuchert er seinen Artikel als „Aufbrecher“, weil die Diskussion „wichtig“ wäre.

    Stimmt, die Diskussion über Autorassismus ist wichtig und, wenn man den Kommentarbereich in seinem Hausblatt Zeit anschaut, auch aufgegriffen worden.

    Flüchtis mag er übrigens auch, „immer rein damit, keine Obergrenze, wir schaffen das“.

    Kein Wunder.

  48. „Wolfram Eilenberger ist so ein Schlechter-Laune-Journalist.“

    Ich habe den Artikel bei der JF nicht gelesen. Der Hintergrund dürfte keine Frage schlechter Laune sein, sondern eine Frage von Gesinnungsjournalismus.

  49. Witzig ist ja, dass nur der schreckliche deutsche Fleiß einen Wohlstand produziert, der für so ein dekadentes und unsinniges Gesellschftsexperiment wie der bunten Republik und dem totalen Asylstaat überhaupt genügend finanzielle Ressourcen bereitstellen kann. Aber so weit können linke Journalisten nicht denken.

  50. Ich werde das schon grotesk arrogante, antideutsche Drecksblatt für linke pseudo-intellektuelle Wichtigtuer (Eigenwerbung „Bitte sprechen sie in ganzen Sätzen, ich lese die „ZEIT“) namens „Zeit“ nicht vermissen wenn es nach der Befreiung wie so viele andere Organe der Lügenpresse dichtgemacht wird! Und wenn ich diese Systemratte von der Lügenpresse sehe weiß ich warum viele Gutmenschen so häßlich sind, so kränklich-blaß und ganz und gar unheroisch und unsportlich aussehen, entweder mager und bleich oder fett und feist, sie sind vom antideutschen Selbsthass zerfressen, zutiefst pathologische Gestalten die man eigentlich bedauern müsste, würden sie nicht gerade zufällig unser Vaterland zu Grunde richten. Dafür wird die Geschichte sie richten.

  51. Das drückt doch auch allgemein aus, wie die linksfaschistischen und verdrehten Idioten mit der Meinungsdiktatur unser Land regieren. Sie hassen ihr eigenes Volk.

    In jedem normalen Land würden ein paar tausend die Welt Zentral verschönern oder zumindest demonstrieren.
    Wir sagen auch noch ja zu solchen Äusserungen.

    Ich möchte mal wissen, ob es bei dem Herren zu Hause auch so bunt aussieht, wie er es einfordert. Oder in seiner Siedlung. Denn unter Garantie werden die nicht die falschen Ausländer in ihre Nähe lassen.

    In Hamburg (nur als Beispiel) wehrt sich ein wohlhabender Stadtteil gegen den Pöbel aus dem Ausland (also Flüchtlinge). Dies wird auch von Erfolg gekrönt sein.

    Wir sind für diesen Idioten von der Welt scheiss deutsche Kartoffeln und Rassisten. Das steht aber im krassen Gegensatz dazu, dass er sich vor jedem Pöbel (ob deutsch oder ausländisch) durch seinen Reichtum schützt.
    Den Reichtum, den er mit linker Propaganda und meiner Meinung nach Volksverhetzung erreicht hat.
    Im Grossbeispiel war es ja die Hetze gegen den Ballspielverein Borussia Dortmund. Das als Anhänger des FCB (aus München) natürlich bestärkt.
    Die Einforderung den Hoeneß wieder in den Verein aufzunehmen passt auch zu der Mentalität der linksgetarnten Kapitalisten. Bei jedem kleineren Fussballverein hätte der „Welt“mann demjenigen bei den massiven Steuerstraftaten (in Einklang mit der Unterstützung mieser Geschäfte durch den Geldfluss, was er auch erwähnt hätte als Hauptgrund) massiv die Rückkehr in den Verein verwehrt (also über sein Propaganda Blatt).
    Aber Moral hat die Presse noch nie gehabt.

  52. Die verdeckte Fremdherrschaft der VSA wendet sich nun wohl ihrem ursprünglichen Ziel zu

    Im Sechsjährigen Krieg haben die nordamerikanischen Wilden ja recht umfassende Pläne zur Vernichtung von uns Deutschen entworfen und ihr Oberhäuptling Rosenwelt war für deren Verwirklichung sogar bereit den Russen die Vorherrschaft in Europa zu überlassen. Sein Nachfolger dagegen gönnte den Russen die Butter auf dem Brot nicht und so errichteten die beiden Mächte in Deutschland Vasallenstaaten und Bollwerke. Der Sturz des russischen Weltreiches Anno 1991 erlaubte es aber den VSA zu ihren ursprünglichen Plänen zurückzukehren und seitdem wird alles getan, um die Geburtenrate der deutschen Urbevölkerung zu senken, diese zur Auswanderung zu bringen und zugleich unser Land mit Ausländern zu überschwemmen, wobei sich namentlich die Mohammedaner als eine wahre Landplage erwiesen haben. Nun soll unsere Vernichtung wohl vollendet werden und zwar mit dem Hooton-Plan, der bekanntlich vorsieht, unser Land mit Millionen und Abermillionen jungen Männchen im wehrfähigen Alter zu überfluten…

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  53. Vielleicht liegt es daran, dass viele Migranten auf Grund der in den Heimatländern über Jahrhunderte praktizierten Verwandtenehen schlicht und ergreifend nicht in der Lage sind, eine athletische Sportart wie Handball auszuüben?

  54. #86 Thomas_Paine   (11. Feb 2016 13:05)  
    Demnächst Quotenneger und Quotenmoslems für die Handballnationalmannschaft?

    Dazu noch einen Quotenschwulen, einen Quotentransgender, einen Quotentürken (nein von denen drei pro Team, weil die haben Deutschland aufgebaut) einen Quotenflüchtling und einen Quotenpädophilen.

  55. Was will er denn? Dass der Handball auch noch, genau wie der Fußball, mit Bückbetern durchseucht wird, die während der WM fasten, weil Allah es befiehlt, die trotz schlechter Leistungen niemals aus dem Team genommen werden, wenn die Glubschaugen nur groß genug sind, die Schwestern von schlechten, peinlichen, Sängerinnen zum Konvertieren zwingen und dann fallen lassen wegen der Cousine vom Schwager, die in Valencia Morddrohungen gegen Pressevertreter ausstoßen, weil vor ihrer Nase ein Bier steht (ja, wer Spanisch kann, erinnert sich), die zum Islam konvertieren, um trotz entstellter Hackfresse eine Frau für die Küche zu kriegen und nebenher minderjährige Nutten wegballern zu können?
    Will er das? Ich nicht.

  56. So sieht die Fratze eines Deutschlandabschaffers aus.
    Und der darf sich auch noch Journalist nennen. Schmierfink!

  57. Interessanter wäre, warum so wenige muslimische Frauen dem Schwimmsport frönen oder so. Wie wäre es denn da mit einer Quote???

  58. Und ich wette, dafür singt im Handball wenigstens noch jeder die Hymne und kaut nicht Kaugummi.

  59. Ach ja, und wann kommt die Pygmäen-Quote für Basketballer?

    Herrlich, was mir da alles noch so einfällt.

  60. Er kann ja gerne ein paar schwarze christliche Kinder aus den brasilianischen Favevals adoptieren und sie dann Handball spielen lassen. Aber ich wette, dem geht es nicht um die Hautfarbe, dem geht es einzig und allein um die Bückbeterei!

  61. Abartig:
    Geht es im Sport, in einem deutschen Team um Wettbewerb, gute Ergebnisse in sportlichen Ergebnissen ODER um die bunte Vielfalt ?
    Abstruse Äußerungen von Hofnarren und Vasallen, die schlimmste Spezi, denn sie sind keine bekloppten „Gutmenschen“, die meist selbst an ihre humanitären Absichten und die der elitären Verantworttropf lichen glauben, NEIN, sie tun das um im Mainstream mitzuschwimmen, weil sie ja diese intelektuellen Huren-Medien brauchen.
    Denn wenn man nicht psychopathisch mitspielt, kann ganz schnell weg vom Geldtropf und vom der positiven medialen notwendigen Aufmerksamkeit entfernt werden !

    Siehe Xaver Naidoo, Percy Hoven, Matthias Matussek und einstmals Eva Herman ect.

    Alle Bürger Deutschlands, die nicht in einer von CIA prophezeiten Anarchier durch Unregierbarkeit Obamavarias enden wollen, mit all den grausamen Folgen, müssen nach Berlin Berlin stürmen und diese Hochverratsbande von Psychopathen aus dem Land jagen !

  62. Vor allem, wenn man unter schwerer Gesichtswurst leidet, sollte man vielleicht einfach mal das Maul halten!

    Junge, Du siehst aus, als fehle Dir ein Chromosom!

  63. Während aufrichtige Autoren wie Sarrazin und Pirincci ihre Werke in beeindruckender Stückzahl verkaufen, bleibt solchen geistig verkümmerten und untalentierten Journalisten wie Wolfram Eilenberger nur übrig, ihre Würde wie eine Straßenhure an das nächstbeste bunte Schmierenblatt zu verhökern.

  64. Man sollte versuchen, sich vor Augen zu halten, dass die „Zeit“ einmal als das intellektuelle Aushängeschild des deutschen Nachkriegsjournalismus galt.
    Wenn man nun bedenkt, dass dieses Dreckblatt nie anders war und auch nie anders als in diesem Artikel gesudelt hat, sowie Gift und Galle spuckte, wird einem klar, wie sehr man uns über Jahre hinweg verarscht hat.

  65. Bereits ein erster Blick auf das Mannschaftsfoto erhellt: Das frische Erfolgsteam hat keinen einzigen Spieler mit dunkler Hautfarbe oder auch nur südländischem Teint. Es handelt sich, mehr noch, um eine Mannschaft ohne jeglichen Migrationshintergrund. 100 Prozent kartoffeldeutsche Leistungsbereitschaft. Wir listen die Vornamen der Spieler vollständig: Hendrik, Finn, Erik, Christian, Steffen, Jannik, Niclas, Steffen, Fabian, Simon, Tobias, Johannes, Carsten, Andreas, Rune, Martin.

    Was schlägt er vor, der Gutrassist, der verdrehte Spinner? Eine Dunkelheitsquote für deutsche Handballergesichter? Stört ihn, dass Deutsche gewonnen haben? Stören den Wahnsinnigen deutsche Namen in der deutschen Mannschaft?
    http://www.zeit.de: Eine weitere Dokumentation für einen schwerst gestörten Zeitgeist…

  66. Es handle sich um eine Mannschaft ohne jeglichen Migrationshintergrund, klagt Eilenberger in der Zeit.

    Deshalb haben sie ja gewonnen!
    Jeder Handball spielende Neger mit deutschem Pass hat doch die Möglichkeit, sich für die Nationalmannschaft zu qualifizieren! Wenn also nur Spieler ohne arabische oder afrikanische Wurzeln bei diesem extrem kämpferischen und körperbetonten Mannschaftsspiel spielen, hat das vielleicht andere Gründe?
    Oder möchte der Herr Eilenberger ein paar Quotenneger in der Mannschaft und dafür im Viertelfinale rausfliegen?

  67. In fast allen Prospekt ( Aldi , Lidl usw.)sind dunkelhäutige Werbepersonen , ob Kinder oder Erwachsene , gemischt mit Weissen.
    In 99% aller neuen Fernsehfilmen spielen Dunkelhäutige mit, dadurch bekommen sie Fördergeld !
    Es soll den Menschen in den Kopf geimpft werden Schwarz mit weiss ist normal.
    Alles nur “ Deutsch “ soll aus den Köpfen verschwinden !

    Schaut mal in die Fussball Nationalmannschaft U21
    U20 U18 , in Zukunft werden mindestens 7-8 eingedeutsche Migranten da spielen .
    Darum heisst es jetzt auch schon die “ Mannschaft “
    und nicht Deutsche Nationalmannschaft !
    Damit hat es für mich auch keinen reiz mehr , sowas zu schauen , ich singe keine Nationalhymne für 8 “ Ausländer“. Das hat mit Deutsch nichts mehr zu tun , die NWO läuft auf hochtouren!

  68. Ich frage mich, was der Herr uns damit zu sagen hat. Ist es jetzt schon Pflicht, dass in jedem Team Ausländer vertreten sein müssen? Ich denke, beim Sport geht es um die Leistung, und da kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Spieler, der zur Spitze im Handball zählt, nicht für Deutschland antreten dürfte, nur weil er eine dunkle Hautfarbe hat. Wenn da keiner vertreten ist, dann schlicht deswegen, weil es keinen gibt, der qualifiziert genug ist.

  69. Ist die dicke Kartoffel oben im Bild Autor Eilenberger? Er kriegt von den Handballern ordentlich Gegenwind, von den „Zeit“-Lesern nebenbei auch, sollte man dazusagen: „Ähhhh, bitte was? Ich hoffe, Herr Wolfram Eilenberger leidet nicht zu sehr unter seinem ,kartoffeldeutschen‘ Namen.“ Die Handballer:

    http://www.sport1.de/handball/2016/02/kolumne-von-philosoph-wolfram-eilenberger-empoert-den-dhb

    In Frankreich regt man sich mal wieder über „Charlie Hebdo“ auf: Was wäre aus dem kleinen Aylan geworden, fragt Zeichner Riss, wenn er erwachsen geworden wäre? „Ein Hinterngrabscher in Deutschland“! Empörung in den „sozialen Netzwerken“:

    http://www.lepoint.fr/societe/charlie-hebdo-riss-imagine-le-petit-aylan-en-tripoteur-de-fesses-13-01-2016-2009640_23.php

  70. Die kulturmarxistische „ZEIT“ ist eben Besatzerpresse, Lizenzpresse, LÜGENPRESSE in reinster Form, sozusagen konzentriertes Gift oder besser konzentrierte Säure zur Auflösung des deutschen Volkskörpers. Aber jede Säure kann man neutralisieren.

  71. Komischerweise sind es die Gutmenschen, die ganz penibel auf Religion, Ethnie, Geschlecht und Hautfarbe achten. Irgendwie werden diese Gutmenschen das rassistische Denkmuster nicht los.

  72. Wolfram Eilenberger, ein mieser Typ mit verdächtig deutsche Namen, hat schlechte Laune und hat ein Opfer gefunden. Die siegreiche deutsche Handball-Nationalmannschaft. Darauf muss man erst mal kommen. Aber im Deutschland der Merkel, im Jahre 2016 ist so was alles möglich.

    Ich stelle mit gerade vor, wie Nigeria in Brasilen Handball-Gold gewinnt und dieser Möchtegern-Journalist sich dann darüber Gedanken macht, warum kein einziger Weißer bei den Nigerinaner im Team ist.

    Und mit weniger Worten: Typen wie der sind einfach nur kranke Scheiße!

  73. Eine deutsche Mannschaft ohne Extrempigmentierten, Transe oder sonstigem Quotenkasper, die dann auch noch was leistet.
    Klar das da dem durchgegenderten Käptn Speckschwarte der fette Hals noch fetter wird.

  74. #56 Norbert Pillmann (11. Feb 2016 11:36)

    WIE KANN ICH MEINEN SCHWIEGERVATER ÜBERREDEN SEIN ZEIT ABO ZU KÜNDIGEN

    Vielleicht tauscht er ja mit Ihrem TAZ-Abo?

  75. Herr Eilenberger, diese kartoffeldeutsche Leistungsbereitschaft, wie Sie es nennen, hält den ganzen Laden hier im Land noch zusammen.
    Sonst hätten wir hier schon griechische oder italienische Verhältnisse.
    Sie sind ein mieses Stück Schexxxxxxx

  76. @ 33 germany west

    „Deutsche Nationalmannschaft“
    jibbet nich mehr.

    Es ist nur noch „Die Mannschaft“.

    Deutsch weg, national weg.
    Wann bitte ist Mann weg?

    Normal ist das nicht.

  77. #101 Das_Sanfte_Lamm (11. Feb 2016 13:22)

    So ist es !
    Die jungen Menschen sind zum Teil schwer geschädigt, sie kennen meist nur das, was in Tagesschau und heute journal propagiert wird und die BILD, die man höchstens liest, VERBILDET die Meinung und auch sonst sind sie so „gepolt“ wurden, dass man sich nicht um Politik ernsthaft bschäftigt, weil seichte verblödende, brutale, sexistische Angebote gezielt mehr locken sollen.

  78. #115 Re-Saulus (11. Feb 2016 13:43)

    @ 33 germany west

    „Deutsche Nationalmannschaft“
    jibbet nich mehr.

    Es ist nur noch „Die Mannschaft“.

    Deutsch weg, national weg.
    Wann bitte ist Mann weg?

    Normal ist das nicht.

    ———————–
    Das hier ist bald normal:

    ???? ?????? ????? ?????

  79. laßt die handballer selber zu wort kommen:

    http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-1-78737.html

    auszug:

    „Und, hab ich richtig verstanden: Wer eine Mannschaft bejubelt, deren Spieler allesamt deutschklingende Vornamen haben – der muss sich nach der deutschen Reihenhausvergangenheit der achtziger Jahre sehnen und daher gilt: „Wenn Fußball Merkel ist, ist Handball Petry.“

    Dieser Logik folgend wäre im Handball übrigens Katar Integrationsweltmeister, vielleicht erklärt Dir das jemand aus der Sportredaktion.

    Ach, und apropos Redaktion: Jochen, Maria, Markus, Martin, Christoph, Meike, Kirsten, Christian, Katharina, Monika, Alexander, Karsten, Kai, Philip, Astrid, Sascha… “

    —-

    sauber.

  80. #56 Norbert Pillmann (11. Feb 2016 11:36)

    WIE KANN ICH MEINEN SCHWIEGERVATER ÜBERREDEN SEIN ZEIT ABO ZU KÜNDIGEN

    ——————

    Lass ihn entmündigen und kündige selber. Als Begründung gibst Du an, dass er regelmäßig glaubt und für richtig hält, was in der ZEIT steht.

  81. Habe selbst höherklassig Handball gespielt.Mit der Intelligenz, Härte, Fairnis oder Schnelligkeit stehen die Türken und die ganzen Moslems auf Kriegsfuß.
    Wenn so einer mal von 2 Händen wie Klosettdeckel richtig gepackt wird, dann drehen die durch.Das ist eine Sportart, die nur den Nordländern, Ostblockländern, Deutschland, Frankreich u. als einziges Land in Südeuropa den Spaniern liegt. Zumal ist auch eine gewisse Körpergröße und Stabilität erforderlich.
    War schon mal auf Talentsuche in der Türkei. Das ist dabei herausgekommen:

    https://www.youtube.com/watch?v=cRgi5d7XsgY

  82. …denke, nebst den neu einwanderndern Zahnärzten etc. wird sicher auch der ein oder andere Handball Spieler dabei sein.

  83. Eilenberger, mal dich schwarz an oder verlänger dir die Nase, wie du willst, wenn du dich dann weniger schuldig fühlst.

  84. Auf Facebook landeten auch die Beileidsbekundungen für die in Salzgitter erstochene schwangere Lena im Cache. Und heute wurde bekannt, dass zwei 19-Jährige an der Tat beteiligt waren, der eine will es nicht gewesen sein. Erinnert schon sehr an Maria, Eren und Danni.

  85. #107 GD (11. Feb 2016 13:28)

    Die kulturmarxistische „ZEIT“ ist eben Besatzerpresse, Lizenzpresse, LÜGENPRESSE in reinster Form, sozusagen konzentriertes Gift oder besser konzentrierte Säure zur Auflösung des deutschen Volkskörpers. Aber jede Säure kann man neutralisieren.

    Das trifft den Nagel auf den Kopf.
    Die „Zeit“ wurde als (pseudo)intellektuelles Aushängeschild und Sprachrohr des pazifizierten Nachkriegsdeutschlands inszeniert , deren Redakteure fleissig in transatlantischen Thinktanks sowie bei den Bilderberg-Konferenzen mitmischen, um (so unterstelle ich) als Teil des politisch-medialen Komplexes an der Umerziehung der Deutschen auf intellektueller Ebene mitzuarbeiten.
    Jetzt, wo die Luft und der Ton rauher wird, fallen bei den ach so intellektuellen Zeit-Schreiberlingen die Masken und es kommen die hässlichen Fratzen zum Vorschein.

  86. Ich bin Herrn Eilenberger richtig dankbar.

    Sein Kommentar hat es geschafft, dass ich doch noch Handball-Fan werden … hätte ich bislang nie gedacht 🙂

  87. Mein lieber Herr Eilenberger , haben sie sich schon mal gefragt woher dieser grandiose Erfolg dieser einmaligen Mannschaft kommt !
    Für mich persöhnlich sind sie ein Nestbeschmutzer !

  88. @ #102 Selberdenker:

    Stört ihn, dass Deutsche gewonnen haben? Stören den Wahnsinnigen deutsche Namen in der deutschen Mannschaft?
    http://www.zeit.de: Eine weitere Dokumentation für einen schwerst gestörten Zeitgeist…

    Vielleicht sollte Herr Dr. Eilenberger erst mal nach Multikulti-Namen im Impressum der ZEIT suchen oder, noch besser, in dem seines eigenen PHILOSOPHIE-MAGAZINS, ehe er sich über den Rassismus der Handballer ausmährt!

  89. Habe ich das richtig gelesen? Diese Fratze ist frauenfeindlich und für massenhafte Fußballkrawalle (geglätteter Familiensport)?
    Er ruft damit zu Hooliganismus auf.

    Ich werde der Zeit schreiben, dass ich mit solchen Kommentaren nicht einverstanden bin. Frauenfeindlichkeit und Gewaltverherrlichung sind nicht in meinem Sinn.

    @alle die das lesen: natürlich wieder überspitzte Aussage, werde es aber so an Zeit schreiben, denn die machen das auch so. Schwarzrhetorik in Reinform nennt man das ;-).

  90. Werter Herr Eilenberger.
    Diese „kartoffeldeutschen Leistungserbringer“ machen es in diesem Land möglich, daß solche linksversifften Schmieren-Journalisten wie sie, ohne den geringsten Nutzen für unsere Volkswirtschaft zu erbringen, hier ein sorgenfreies Leben führen können. Ein Journalist, der sich darüber beklagt daß in der „Deutschen“ Hanball-„National“-Mannschaft nur deutsche Spieler vorkommen, gehört dringend in psychiatrischen Behandlung. Und eine Zeitung, die solch einen geistigen Dreck auch noch veröffentlicht, hat sich selbst als ernst zu nehmende Journalie disqualifiziert.

  91. #35 Made in Germany West (11. Feb 2016 11:12)

    #31 Made in Germany West (11. Feb 2016 11:10)
    Dafür findet man bei der „deutschen National“-Mannschaft jede Menge Migranten.

    Fußball Herren, um genauer zu sein.
    ********************************************************************************************
    Vor Jahren gab es einen Werbespot wo die Familien der Deutschen Fußballnationalspieler ein gemeinsames Grillfest im Garten feierten. Zusammen feiern -getrennt grillen-! Die Muselmanen hatten einen eigenen Grill speziell für ihr bevorzugtes Fleisch von sinnlos gequälten Tieren. Das nennt man Apartheid am Grill. Die Frauen waren alle gut zu erkennen. Ein Sommergrillfest mit winterfester islamischer Schutzkleidung.
    Übrigens ist der DFB-Spot verschwunden, nicht zuletzt weil hier bei PI-NEWS.NET genau über diese TATSACHE kommentiert worden ist.
    H.R

  92. im übrigen interessant, dass ohne zu zucken kartoffeldeutsch geschrieben aber wehe wehe jemand hätte etwas vom Kümmeltürken in der Fussballmannschaft geschrieben, dann wäre aber Land unter gewesen

  93. #123 Baerbelchen (11. Feb 2016 14:03)
    Eilenberger, mal dich schwarz an oder verlänger dir die Nase, wie du willst, wenn du dich dann weniger schuldig fühlst.

    Was will man von einem schwammig aufgedunsenen Menschen erwarten, der jeden Morgen kotzt, wenn er in den Spiegel schaut. Klar, dass er lieber schwarz, gelb oder braun aussähe. Nur dass er (Psychologie hat er studiert?) seinen Selbsthass auf die Handball-Nationalmannschaft projiziert, das ist schon sehr nah einem auffälligen Krankheitsbild. Unsere geistige Elite ist wirklich krank…und Herr Eilenberger ist vielleicht sogar schon unheilbar krank.
    Übrigens hat der kartoffeldeutsche Wolfram unbeachtet gelassen, dass die Kartoffel aus dem fernen Amerika zu uns kam. Als Migrantengemüse.

  94. Das zeigt mal wieder, welche Ideologie und Selbsthass in den Rot/Grünen Hirnen ticken. Da braucht man sich nicht wundern, warum wir diese Zustände haben. Am schlimmsten ist, das diese kranken Typen und Frauen in den Medien und in der Politik hocken. Aber sie demaskieren sich nun selber. Zum Glück merken das immer mehr. Lieber spät als nie.

  95. Ich stelle mir mit Vergnügen vor, wie Herr Eilenberger in Schreikrämpfe gefallen ist, als die deutsche Nationalhymne anstelle der Inernationalen oder dem Dröhnen von Buschtrommeln erklungen ist.
    Rassismus ist die Verachtung gegenüber Menschen anderen Aussehens und anderer Grundeinstellung. Der Hass dieses Tintenklecksers gegen alles Weiße und Deutsche ist also Rassismus in Reinkultur.
    Man denke auch an den Afrorassismus eines Herrn Mugabe, der es geschafft hat, durch die Enteignung und Vertreibung der weißen Farmer aus dem Musterland Rhodesien das Hungerland Zimbabwe zu machen.
    Sportminister de Maizière wird sicher bald ein Gesetz einbringen, das eine Ausländerquote bei den deutschen Nationalmannschaften fordert. Ein Absingen der Nationalhymne erledigt sich dann automatisch, da zB. kongolesische Abfahrtsläufer eher geringe Aussichten aufs Treppchen haben.
    Herr Eilenberger aber hofft sicher auf ein fettes Pöstchen in unserer bunten Regierung.

  96. @Nicht die Mama
    Nein, nein, der isländische Trainer wurde von diesem Schreiberling nicht vergessen! Er beschrieb ihn als „NORDISCH-ARISIERT“! Das ist doch die Höhe und an Perfidie nicht zu übertreffen!!!
    Und das neueste Pamphlet in der Zeit über Prof. Meuthen (meine große Hoffnung!) ist auch eine einzige Frechheit!!

  97. Volksverräter!

    Da die Zeit sowas abdruckt und durchgehen lässt – dito + Lügenpresse.

    Wir werden uns Euch merken – es kommt der Tag…

  98. Und dieser Eilenberger ist mit einer Finnin verheiratet und hat zwei Söhne? Na, damit hat er aber nicht dazu beigetragen, dass es in Europa mehr dunkelhäutige Menschen gibt, im Gegenteil. Ja so ein arischer Nazi aber auch!

  99. Und er ist wirklich verheiratet und nicht geschieden und nicht schwul und nicht transgender? Ja so was. Geht ja gar nicht, pfui wie spießig. Der hasst sich wohl wirklich selbst.

  100. Bei solchen deutschenfeindlichen Ergüssen kann man sich nur noch an den Kopf fassen. Ja es gibt das deutsche Volk noch. Und es wird sich niemals abschaffen lassen! Und das ist auch gut so!

  101. Es ist gut möglich, daß Menschen wie Frau Wolfram Eilenberger noch viel bösere Nachrichten ins Haus stehen. Im Zuge der sich abzeichnenden Wiederkehr des Nationalgefühls kann es nämlich durchaus sein, daß sich das Interesse auf Sportarten verlagert, die nicht von Migranten dominiert werden. Dann werden plötzlich Handball und andere Kartoffelsportarten häufiger im Fernsehen gezeigt und erhalten dadurch mehr Geld und mehr neue Interessenten. Fußball wird sicher immer beliebt bleiben, aber seine unangefochtene Stellung als Klasse für sich wird er möglicherweise verlieren. Und auch innerhalb einer Sportart kann es sich entwickeln, daß Vereine mit vielen bunten Legionären trotz guter Ergebnisse nur schlecht bei den Zuschauern ankommen.

  102. Herr Eilenberger sollte sich entschuldigen und beim nächsten Training der deutschen Mannschaft für einige Minuten ins Tor gehen.
    Kaputt gehen kann da ja nix mehr. Ach, Herr Eilenberger welche Kompetenz, hat eigentlich der Quotenmusel oder der Quotenneger, in der Zeit-Redaktion?
    Man liest davon so wenig. Sie werden doch nicht etwa in einer Nahhziiii-Redaktion arbeiten? Und der Name Zeit? Klingt nicht wirklich multikulti.
    Ab ins Umerziehungslager!

  103. Der Islam hat es eben mehr mit „Treten“ als mit Handarbeit. Wo ist das Problem? Die suchen sich das Hobby doch wohl selbst aus, wenn die durchweg nur an Fußball interessiert sind, ist das nicht unser Problem. Soll man die jetzt (ausnahmsweise) mal zu etwas zwingen, nur, weil es noch eine Mannschaft in diesem Land gibt, in der sich keiner weigert, die Nationalhymne zu singen?

  104. Einfach nur noch CRANK !!!!

    Woher kommt nur solch geballter SELBSTHASS ?????

    Mann, Mann, da kommt man kaum noch dazu den K- Eimer zu leeren. Da dauervoll wird der noch zum K- Füllhorn….

    :mrgreen:.

  105. Dass dem dicken Wolfram Leistungsbereitschaft per se fremd ist, erkennt der Kartoffeldeutsche daran, dass Pummelchen bei der Zeit rumfurzt. Demnächst allerdings im Wartebereich Deines Arbeitsamtes, Wolfi! 😉

  106. Leistungsbereitschaft ist wohl nichts bei dem Typen.
    Der hat noch nie etwas für unseren Wohlstand, unser gutes Leben geleistet.

    Eben ein ganz Linker.

  107. Nationalmannschaft symbolisiert eine Mannschaft des Staates für den sie spielen. Es ist ganz toll, das die Handballmannschaft nur aus Deutschen besteht. Nicht wie im Fußball, wo zig Nationalitäten vereint sind, die zum Teil nicht mal in der Lage sind die Nationalhymne zu singen. Eilenberger zu ihnen darf ich anmerken sie sind ein Arschl….h ! Solche Menschen wie sie braucht kein Land und schon überhaupt nicht Deutschland ! Verlassen sie doch Deutschland wenn es ihnen nicht passt. Immer weg !

  108. Wenn Eilenberger die deutsche Nationalmannschaft nicht gefällt, weil er sich damit nicht identifzieren kann, dann kann er natürlich auch eine afrikanische Handballmannschaft voller Neger anfeuern.

    Ich habe es bei Internationalen Wettkämpfen wo Nationen gegeneinander antreten, egal welcher Sportart gerne Deutsch. Nicht Pass-Deutsch und auch nicht Migranten-Deutsch, sondern DEUTSCH- DEUSCH.

    Eine gemischte Mannschaft macht wenig Sinn bei solchen internationalen Wettbewerben wo Nationen gegeneinander antreten. Da könnte man auch wie in der Champions League Klubs gegeneinander antreten lassen.

    Das ist der Grund warum ich weder EM noch WM schaue. Beide Wettbewerbe haben ihren ursprünglichen Sinn verloren.

  109. Über seinen Vater ist nichts zu erfahren, außer dass er Jurist sein soll. Bestimmt war das ein Obernazi und der kleine Wolfram muss doch jetzt alles besser machen. Meistens so.

  110. @ 121 Hardliner:

    Das ist etwas, worüber sich Lachen verbietet.

    Die Ostanatolier, die sich in dem Video im Hintergrund rumscheuern und Witze zu machen scheinen, verhalten sich offenbar asozial. Die sollen mal schön froh sein, daß es das Schicksal mit ihnen nur halb so schlimm gemeint hat…

  111. Ein fetter, übergewichtiger, schwitzender und Hornbrille tragender Nerd referiert über Sport. Na, was will dabei auch herauskommen?

    Vielleicht ist er ja auch schwul und mag lieber dunkelhäutige, schwitzende, exotische Körper auf einem 40x20m großen Feld, mit viel Haut- und Körperkontakt?

    Das so einer mit diesen Äußerungen ein Fall für den Therapeuten ist, liegt auf der Hand.

    Auch ist ihm wahrscheinlich vor allem ein Dorn im Auge, dass Handball eine typische „nordische“ Sportart ist. 1928 wurde im Rahmen der Olympischen Spiele in Amsterdam der erste internationale Handballverband IAHF von den elf Ländern USA, Kanada, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Österreich, Schweden, Tschechoslowakei und Deutschland gegründet.

    Ist doch auch saublöd, dass in der weiblichen Biathlonmannschaft noch keine dunkelhäutigen Kopftücher schritt- und schußmithalten können. Alles „nur“ Kartoffeln! Bäh, ein unwürdiger Zustand.

    Denke dieser Typ braucht dringend ne Therapie und vor allem Sport. Er ist eindeutig eine Gefahr für das unterfinanzierte deutsche Krankenkassenwesen.

  112. Für die meisten Sportarten, für die man auch Köpfchen benötigt, sind gewisse Leute eben nicht geeignet.

  113. Deutschland ist 2014 trotz Özil und Mustafi Weltmeister geworden, nicht wegen.

    Unvergessen z.b Mustafis grottige Leistungen gegen Algerien oder wie Özil beim Stande von 7:0 alleine vor dem brasilianischen Torwart eine 100% Chance zum 8:0 vergeigte, nur damit Deutschland im Gegenzug auch den Gegentreffer kassierte.

  114. E- Post an diesen verrückten Typ:

    Sagen Sie, Herr Eilenberger, haben Sie ein Problem damit, dass in einer deutschen Handballmannschaft n u r Deutsche spielen?
    Sponsern Sie, machen Sie, reden Sie nicht nur, tun Sie was ! Ich kann auch mit einer Mannschaft leben, die schwarz aussieht !
    Dann aber in AFRIKA oder sonst wo, ich Deutschland liebe ich Deutsche und dieses Land!!! – ohne Ihnen wäre es mir wohler, versprochen.

  115. wenn ich sowas von schwachsinn lese möchte ich lieber tot sein als das was heute mit deutschland passiert

    sarazin hat recht #deutschland schafft sich ab.
    AFD wählen.

  116. Bei der WIRTSCHAFTSWOCHE haben sie auch so einen „mit philosophischem Hintergrund“, der heißt Dieter Schnaas und ringt sich einen ähnlichen Quark ab wie Dämlichschwätzer Eilenberger:

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), das muss man ihr schon lassen, hat vor vier Monaten ein paar bemerkenswerte Sätze gesagt. Die Flüchtlingskrise werde „unsere Politik gravierend ändern und wieder neue Schwerpunkte setzen“, so Merkel, denn: „Jede Zeit hat ihre eigene Herausforderung.“ Merkel muss das damals ganz im Sinne des Philosophen Hegel verstanden haben, demzufolge große politische Persönlichkeiten nichts als Werkzeuge der Geschichte sind, in denen sich der obwaltende Weltgeist entfaltet und offenbart.

    Wahrscheinlich schwebte Merkel damals vor, dass der Strom der Flüchtlinge und Migranten im antikischen Sinn als kairos verstanden, mithin als günstige Gelegenheit ergriffen wird, um Deutschlands Fachkräftemangel und demographische Krise zu lösen, das zerstrittene Europa zu resolidarisieren – und natürlich auch, um in der Düsternis einer fanatisierten, kriegerischen Welt ein Licht der Hoffnung, der vorgelebten Menschenwürde anzuzünden.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/tauchsieder-es-regiert-die-nackte-angst/12901314.html

    Genau, der kairos! Ich Dösel, da hätte ich aber auch selbst drauf kommen können! – Daß dieser Schnaas nicht ganz dicht ist, legt, über dieses prätentiöse Geschwafel hinaus, schon ein Blick auf sein Konterfei nahe:
    http://www.finanzkrise.uni-jena.de/finanzkrisemedia/schnaas-width-200-height-277.jpg

    Aber man muß diese armen Jungs ja auch verstehen. Sie sind schließlich „fürs Philosophische“ zuständig, und da müssen sie halt hin und wieder was in dieser Richtung abliefern.

  117. Eine „Kartoffeldeutsche“ würde diesem Fettsack gern einen ganzen Tag lang einen Kochtopf voll heißer Kartoffeln in seine Fettf….e einbalsamieren.

  118. Endlich mal ne Nationalmannschaft ohne missgelaunte Kohlensäcke und wo alle die Nationalhymne mitsingen. ALLE! Super die Jungs

  119. Und was ist seine Entschuldigung nicht schwarz zu sein ? Überhaupt in den Redaktionsstuben der „Zeit“ finden sich für meinen Geschmack auch zu wenig Dunkelhäutige. Rassismus ? Der Neger hat nur gut im Sport zu sein aber hat in der Redaktion nichts zu suchen ausser die Pizza zu liefern ?

  120. @#106 Heta (11. Feb 2016 13:28)

    Ich muß leider wieder quer schießen. Ich hab natürlich das Endspiel genossen zu mal ich mit Spanien gerechnet hatte. Aber die Handballer wehren sich ja nicht nur gegen den abartig blödsinnigen Inhalt, sondern sicher dagegen rechts zu ein (ohne Sinn und Verstand). Und die 2 m Hünen werden noch lange keine Zivilcourage gegen die Flüchtlinge zeigen. Was sie machen wenn es in den Untergang geht (also die öffentliche Ordnugn zusammenbricht) ist aber eine interessante Frage. Sterben wollen die sicher nicht.

  121. Der spitzfindige „Autor“ ist ja ohnehin mehr dem Fussball zugeneigt und sollte dort auch bleiben. Sein Artikel über die grandios spielende DHB-Auswahl ist weder charmant noch irgendwie witzig. Nicht mal eine Pseudo-Pointe hat der Schreiberling im Köcher. Mich stören am Fussball auch etliche Dinge: religiöse Rituale vor Spielbeginn, prolliges Spucken, dümmliche Gesichtsausdrücke, peinliches Schauspielern und das Schweigen beim Abspielen der Hymne in der Kombi mit unsäglichen Frisuren. Gern verzichte ich auf bunte Unterstützung, die sich offensichtlich unwohl fühlt, wenn sie für eine ihr fremde Nation am Start ist. Habe übrigens mal schnell die türkische Handballnationalmannschaft der Männer gecheckt, die keinen einzigen Titel, aus welchem Wettbewerb auch immer, errungen hat. Da sind 200 Prozent „ülegülemüle“ drin. Das möchte ich nicht weiter kommentieren. Ach ja:

    Amtierende Afrikameister Frauen:

    Tunesien und

    bei den Männern:

    Ägypten

    Europäische, amerikanische, australische und asiatische Spieler/innen/ixe sind namentlich nicht zu identifizieren.

    Da die deutschen Sporthallen von Zugereisten aus aller Herren Länder (wer sind eigentlich diese Herren?) belegt sind, scheidet auf ziemlich lange Sicht die vom „Autor“ ersehnte Buntheit mangels Trainingsmöglichkeiten aus. Und die Regeln des fairen Handballs lassen sich ohnehin nicht mit dem Tragen von Messern und Gebetsbüchern vereinbaren.

  122. #168 Unlinks (11. Feb 2016 18:10)

    Und was ist seine Entschuldigung nicht schwarz zu sein ? Überhaupt in den Redaktionsstuben der „Zeit“ finden sich für meinen Geschmack auch zu wenig Dunkelhäutige. Rassismus ? Der Neger hat nur gut im Sport zu sein aber hat in der Redaktion nichts zu suchen ausser die Pizza zu liefern ?
    ________________________________________

    Stimmt, hatte ich total vergessen, zu hinterfragen, wieviel Neger es in seiner Redaktion gibt? Wohl gebildet und etwas ruhiger und übersichtlicher in ihrer Arbeit agieren. Wieviele Moslems in seiner Redaktion sind, denen er trauen kann, dass sie nicht unter seinen vollgefressenen Schweinemagen ne Bombe platzieren, falls er mal was gegen Moslems schreibt.

    Aber er leistet sicherlich Vorleistung. Denn das deutsche Sportwesen geht eh zugrunde. Sind doch alle Sporthallen mittlerweile belegt und daraus gehen sicher die Sportler hervor, die er sich wünscht.

    Huch, da kommt mir gerade auch noch in den Sinn – sind denn auch alle deutschen Leistungssportzentren schon mit Flüchtlingen belegt?

  123. Ist der Mann krank oder quatscht er nur blöd? Oder muß sich jeder „Biodeutsche “ in Zukunft für seine Hautfarbe entschuldigen? Werter Schlechte-Laune-Journalist Eilenberger, jetzt schlage ich Sie mit Ihren eigenen Waffen: Sind Sie etwa ein Rassist?

  124. Was für ein widerlicher Schmierfink, der Herr Eilenberger.
    Wahrscheinlich voller Minderwertigkeitskomplexe (zurecht!) und voller Selbsthass. Und die ZEIT bietet diesem Typen auch noch ein Forum, seinen Selbsthass hinauszuschreien. Was er von sich gab, ist volksverhetzend und rassistisch.
    Dieser kranke Typ ist noch nicht mal fähig, sportliches Fair Play an den Tag zu legen; jeder Verlierer gratuliert dem Sieger. So eine Niete wie Eilenberger müsste sich doch schon längst selbst das Leben genommen haben. Wahrscheinlich zu feige. Er schreit lieber seinen Hass in die Welt, oder genauer gesagt in die ZEIT, hinaus. Pfui Teufel.
    Die Mailadresse des Chefredakteurs von Zeit online ist übrigens:
    wegner@zeit.de

  125. Ist das ein widerlicher Mensch.
    Mir kommt nur noch die Galle hoch.
    Die Fresse sagt schon alles.
    Weg mit dem!

  126. Das ist einer wie Dunja Hayali und giert mit solchen Aussagen nach Anerkennung, einem Preis, der Goldenen Kamera oder gar dem Pulitzer.

    Wie leicht das heute doch im Inländerhass, Volksverhetzung, Christenhass und Deutschenhass umzusetzen ist.

    Erstaunlich!!!!

    Also Lügenpresse, lob dich und zeichne dich selbst und genau solche Typen aus, die Nachahmer willst du doch damit produzieren!
    In diesem Falle hat es geklappt.

  127. #156 Baerbelchen
    Warum soll der Vater Nazi gewesen sein.
    Vielleicht war er einfach nur ein großer, schlanker, sportlicher, gebildeter, blauäugiger und gut aussehender Mann. Vielleicht sogar ein integrer Mensch.
    Und der pickelige, unsportliche und dickliche Junior hat sich vergeblich um Papas Liebe und Aufmerksamkeit bemüht. Und seine verbalen Absonderungen sind weiter nichts als ein Hilferuf. Der Typ war für seinen Vater sicher eine Riesenenttäuschung. Der Junior sollte einfach brav seine Antidepressiva einnehmen. Und natürlich seine Fatburner-Pillen.

  128. was soll man zu so einer Kreatur noch sagen? Muss schrecklich sein, ein fleissiges und zielstrebiges Volk zu haben. Immer wenn ich glaube bei uns in Oe ist es schlimm, setzt einer Eurer Volkshasser einen drauf. Soviel Hass und Irrsinn vom eigenen Volk habe ich in Oe noch nie gehört oder gesehen.

  129. Auch die deutschen Nobelpreisträger: alles weisse leistungsbereite Herkunftsdeutsche ohne Migrationshintergrund! Warum wohl?

    Wissen Sie was, Herr Eilenberger? Wandern Sie doch nach Schwarzafrika aus! Dann sind wir Sie los, und Sie haben Ihren heissgeliebten Migrationshintergrund als einziger Weisser unter lauter Negern!

  130. Ist wohl eine Art von zutiefst verzweifelter Entlastung und Übertragung, wenn der Herr Eilenberger sein aufgedunsenes Kartoffelgesicht, das ihm im Spiegel entgegenblökt, für das eines typischen Deutschen und sogar eines durchtrainierten deutschen Handballers hält.

  131. Gerade auf ZON entdeckt:

    http://www.zeit.de/sport/2016-2/handball-migranten-verein-willkommenskultur-dbh

    Soll das der angekündigte Artikel sein zum Thema „Handball und Diversivität“? Ja, mi leckst am
    Oarsch! Sowas von substanzlos und an den Haaren herbeigezogen. Keine Entschuldigung, eher soll damit Eilenbergers Artikel untermauert werden. Dieser offensichtlich eilig hingerotzte Artikel von Oliver Fritsch ist eine einzige Peinlichkeit für Zeit online und eine Kapitulationserklärung. Guter Journalismus ist das nicht. Schämen Sie sich, Herr Fritsch!

  132. Ja kann man dem das nicht so auslegen, dass er gesagt hätte, dass Leistung nur in einem ethnisch homogenen Verband möglich ist? Scheint mir ein ganz übler Rassist zu sein.

  133. Man stelle sich den #Aufschrei vor, wenn er ungekehrt moniert hätte, dass eine deutsche Nationalmannschaft ausschließlich aus Zuzüglern besteht.

  134. #170 Unlinks (11. Feb 2016 18:10)

    Und was ist seine Entschuldigung nicht schwarz zu sein ? Überhaupt in den Redaktionsstuben der „Zeit“ finden sich für meinen Geschmack auch zu wenig Dunkelhäutige. Rassismus ? Der Neger hat nur gut im Sport zu sein aber hat in der Redaktion nichts zu suchen ausser die Pizza zu liefern ?

    Das ist ein guter Schachzug. Im Grunde müsste es selbstverständlich sein den Kultursozis den Spiegel vorzuhalten und sie sofort an ihrem eigenen Maßstab zu messen, nur darauf muss man erst mal kommen. Das nehme ich mir zu Herzen, werde es nie vergessen und habe somit, hoffentlich immer, ein messerscharfes Argument mehr.

  135. Tja, Herr Eilenberger – die Migranten sind einfach nicht so gut, dass man mit ihnen eine Europameisterschaft im Handball gewinnen kann.
    Bisher wurden die Migranten nicht mit ihren sportlichen Leistungen berühmt, sondern standen in der Zeitung wegen Vergewaltigungen, Mord, Totschlag, Diebstahl und Raub.

    Und wo hunderprozentige kartoffeldeutsche Leistungsbereitschaft da ist, verwundert es uns Leser auch nicht, dass es Journalisten gibt, die wie hundertprozentige Kartoffelköpfe und Kartoffelsäcke aussehen und deren Intelligenz dafür aufgebraucht wird, ans nächste Kartoffelfressen zu denken. Die unabwendbare Folge dieses grün-fauligen Kartoffeljournalismus ist es, dass dabei kartoffelkopfdumme Forderungen aufgestellt werden wie z. B. Migranten oder Menschen mit dunkler Hautfarbe oder wenigstens südländischem Teint mitspielen zu lassen.
    Michael Jackson ließ sich ja bleichen – Herr Kartoffelko äh Herr Eilenberger, reiben Sie sich doch mit Ihrer eigenen Scheiße ein, Sie sind ja unerträglich weiß und kartoffelköpfig anzusehen. Mit solch einer braunen Gesinnung sollten sie etwas tun für Deutschland – stürzen Sie sich in die nächste Jauchegrube, dann wird alles gut…

Comments are closed.