islameuroDer folgende Text erschien bereits im November 2015, noch vor den Silvester-Pogromen in Deutschland und Österreich, auf dem islamkritischen US-Blog Gates of Vienna. Dennoch sind die Thesen des amerikanischen Autors Matthew Bracken auch im Frühjahr 2016 noch von enormer Brisanz. Wegen der Länge des Textes veröffentlichen wir ihn in mehreren Teilen. Heute Teil 3: Nationalismus.

3. Nationalismus

Vermutlich besteht der Großteil der nicht-islamischen Welt aus Nationalisten, allerdings ist die genaue Zahl nicht überprüfbar. Meinungsumfragen sind leicht manipulierbar, sodaß die meisten völlig unbrauchbar sind. Daher können sie bestenfalls als falsche Propaganda und Dezinformatsiya (Desinformation) für ihre Sponsoren gelten.

Nationalisten sehen sich primär als loyale Bürger ihrer souveränen Nationen. Bedacht werden muß jedoch, daß das Nationenkonzept relativ jung ist. Die Einteilung des Globus in Nationalstaaten wird erst im 17. Jahrhundert mit dem Westfälischen Frieden am Ende des Dreißigjährigen Krieges (1648) markiert. Seit diesem Zeitpunkt ist die Welt durch nationalstaatliche Grenzen aufgeteilt, die oft (jedoch nicht immer) mit einer nationalen ethnischen Gruppe, Sprache und Kultur übereinstimmen.

Diese Teilung der Staaten war auf dem europäischen Kontinent besonders erfolgreich. Gemeinsame jüdisch-christliche Moralvorstellungen und Werte begünstigten Gerechtigkeit und Gleichberechtigung, die dann im Laufe der Zeit zur Abschaffung der Sklaverei, zu Frauenrechten und zu „Minderheitenrechten” führten. In dieser Zeit des entfesselten menschlichen Potentials erlebten Europäer und Amerikaner die größte Steigerung des Lebensstandards der Menschheitsgeschichte. In Europa und Amerika wurden großartige Städte, Universitäten und Museen gebaut. Aufstrebende europäische (Kaiser-)Reiche, die wohlhabend, einheitlich, selbstbewußt und höchst organisiert waren, eroberten oder gelangten auf andere Art weltweit zu Kolonien. In Folge des Zweiten Weltkriegs endete die Kolonialzeit, und Amerika übernahm das Ruder.

Erfreuliche nationale Folgen gab es bei weitem nicht für alle Staaten. Im 20. Jahrhundert übernahm der aufstrebende Kommunismus die Macht in einigen Staaten, vor allem in Rußland (als Sowjetunion) und in China, aber ihre Erfolge führten keineswegs in eine unaufhaltbare Lawine der globalen Revolution, wie von Lenin, Stalin und Mao vorausgesehen. Auf der anderen Seite erwies sich der langsame, aber stetig mahlende „Lange Marsch durch die Institutionen” der verräterischen Fabian Sozialisten (inklusive Gramsci, die Frankfurter Schule und andere) als weitaus effektiver und länger anhaltend.

Bis zum 21. Jahrhundert hatten diese verräterischen Spione praktisch die gesamte akademische Welt unterwandert, indem sie Generationen von Studenten eine Verachtung einschärften, die bereits nahe an Haß an ihrer eigenen nationalen und ethnischen Identitäten grenzte. Ebenso waren die meisten Medien unterwandert, womit sichergestellt wurde, daß die Massenkommunikationsmittel jederzeit die bereits in den Schulen und Universitäten eingespeiste und verankerte politisch korrekte, international sozialistische Weltanschauung verfestigten.

Das Christentum wurde in dieser Ära der Massengehirnwäsche durch die kulturellen Marxisten zu einer rückschrittlichen sozialen Kraft umgestaltet, die bestenfalls in der modernen säkularen Welt als obsolet, schlimmstenfalls als offene Gefahr für die Menschheit gilt. In der neuen politisch korrekten säkularen Religion des Humanismus wurde die europäische ethnische und kulturelle Identität zur Erbsünde und zum Kainsmal. Weiße europäische Haut bedeutete weiße Privilegien, und das war ein Grund zum Schämen.

Währenddessen gab es für emanzipierte europäische und amerikanische Frauen neue Ziele, die immer öfter nicht die Produktion nachfolgender Generationen enthielten, was zum demographischen Niedergang beitrug. Sowohl Männer als auch Frauen wurden mit Hilfe von ganztägiger Unterhaltung via high-definition Fernsehschirmen und Stereo-Kopfhörern — praktisch in den Kopf eingepflanzt — in eine Apathie betäubt. Dieser unendlich sprudelnde Unterhaltungs-Brunnen erwies sich als ideale Leitung der Massengehirnwäsche für politisch korrekte Werte und Ideen. Auf diese Weise abgelenkt und demoralisiert scheinen Amerikaner und Europäer heute unfähig und nicht gewillt zu sein, für die Verteidigung ihrer schwindenden kulturellen und nationalen Identitäten zu kämpfen. In seliger Unkenntnis der Zukunft treiben gehirngewaschene „Krieger der sozialen Gerechtigkeit”, die neueste Version von Lenins „nützlichen Idioten”, den Untergang der westlichen Zivilisation voran.

In völlige Gleichgültigkeit abgeglitten stellen amerikanische und europäische Nationalisten die schwächste und die am meisten gefährdete Macht der drei globalen sozialen Mächte dar. In einigen wenigen europäischen Staaten gibt es Patrioten wie Geert Wilders aus den Niederlanden, Björn Höcke aus Deutschland, Nigel Farage aus Großbritannien, Heinz-Christian Strache aus Österreich, Viktor Orbán aus Ungarn und Marine LePen aus Frankreich, die einen hinhaltenden Abwehrkampf zugunsten ihrer nationalen, ethnischen und kulturellen Identitäten führen, während sie ununterbrochen in der sozialistisch kontrollierten „Lügenpresse” als Rassisten, Nazis und Xenophobe verächtlich gemacht werden.

» Morgen: Teil 4 – Nationalismus
» Teil 1 – Der Islam
» Teil 2 – Internationaler Sozialismus


brockenMatthew Bracken wurde 1957 in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland geboren. Er schloß die Universität von Virginia mit einem Bachelor of Arts (Rußland-Studien) ab und schlug 1979 eine Marine-Offizierskarriere ein. Ende 1979 beendete er die Ausbildung und wurde SEAL. 1983 führte er eine Spezialeinheit der Navy nach Beirut. Bracken lebt in Florida, hier seine Webseite.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

16 KOMMENTARE

  1. Ich hatte hier eigentlich erwartet, dass der Grünnationalismus und der Islamnationalismus dargestellt wird.

    Es ist längst überfällig, dass der nationale Spieß der Linken, Grüzis, Sozis, usw. umgedreht wird.

  2. Die Linksrotgrünversifften leiden an einer Autoimmunerkrankung; d.h. sie schädigen das eigene Volk.

    Es muß dringend das Immunsystem gestärkt werden.
    Go, AfD, go!!!

  3. die Invasoren ,welche sind unterwegs Richtung EU ,hoffe ich, werden nicht zu uns kommen!!!Sie sind laut Nachrichten mehrmals informiert,daß die Grenze zu uns zu sind!!!!Sicher haben keine Pässe und Visum!!!Sie sind wie Tiere in Afrika,über Flüsse,Berge,mit Rollstühle,Kinderwagen-immer vorwärts!!!

  4. @ Nr.2 Marie-Belen

    Beim Stärken kann die kath. Kirche hifreich sein.
    Man sollte es in Diskussionen hervorheben, dass die konservativen Kirchenmitglieder die AfD ünterstützen.
    Sehr gut, wenn man mal wieder als Nazi diffamiert werden sollte und um seinen Job bangen muss.
    http://www.pforzheimerkreis.de/

    So, Ihr PI-Halbstarken, lasst endlich das widerliche Zensieren bei Altgediendten sein.

  5. Wer die Mord- und Raubgebrauchanweisung Koran aufmerksam liest, wird/muß unweigerlich zu dem Schluß kommen, daß er nur von einem Irren erfunden worden sein kann.

    Der Koran ist wie eine Gehirnwäsche, um Menschen zu
    stetem Töten zu manipulieren.
    Besonders bei einfältigen Primitvethnien kann/muß er nur auf fruchtbaren Boden fallen.

  6. Und dazu ganz passend die Heupropaganda aus unseren eigen hinterhältigen Reihen, allen voran bei SPON:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/syrien-zwei-millionen-kinder-gehen-nicht-zur-schule-a-1082168.html

    Ziel dürfte es sein, die Flüchtlinge bald mit Bussen, Schiffen, Flugzeugen abzuholen nach dem der Balkan endlich glücklicherweise dicht ist. Kann ja nicht sein, dass Merkel ihr nur deshalb nicht durchziehen. Deutschland muss an die Wand, das bleibt das oberste Ziel dieser Frau.

  7. Ja, schon wieder…

    Der Begriff „Nationalismus“ entstand tatsaechlich im „Westen“, als auch die ethnische Aufteilung der Welt in Nationalstaaten… (was damals einem Zweck diente, wie auch jetzt deren Auflösung…)

    ABER:

    Die Loyalitaet zum eigenen Land ist nicht neu!

    Ein Beispiel:

    Die ungarische Heiligenkrone-Lehre (Staatsorganisierungsprinzip/Konstitution) ist etwa 1000 Jahre alt und beschreibt sowohl die territoriale Integritaet als auch die Gesamtheit der einheimischen Völker genau, mit deren Rechten und Pflichten (dazu gehört die Wehrpflicht! für ALLE Mitglieder/Bürger/ der Krone).

    Darum faellt uns Ungarn es schwer, über solche Themen zu diskutieren, da wir ANDERE Begriffe bzw. Begriffe mit einem abweichenden Inhalt benutzen…

    und das führt offensichtlich zu Missverstaendnissen… bzw. zur Unverstaendnis von unserem Denken und Handeln… siehe die Konflikte zwischen Ungarn und der EU…

    und das ist auch der Grund, warum keine Gehirnwaesche in dieser Hinsicht bei uns „erfolgreich“ war oder werden kann…

    solche „neue“ und sich staendig aendernde Ideologien über Volk, Staat, Nation werden bei uns einfach nicht ernst genommen… 🙂

    und wir bleiben bei unseren bewaehrten Werten und Traditionen, die uns über die Jahrhunderte erhalten haben !

  8. #4 PeterT. (16. Mrz 2016 13:46)

    Danke für den Link; ich möchte hier eine wichtige Passage daraus wiedergeben.

    Auf einer PEDIDA habe ich einen kath. Theologiestudenten getroffen; das hat mir Hoffnung gegeben.

    Und, obwohl aus der Amtskirche ausgetreten, so möchte ich betonen, verdanke ich der katholischen Kirche mein ethisches Fundament.

    „Insofern ist in der Demokratie weniger das technische Regelwerk entscheidend, nach dem Entscheidungen getroffen werden, sondern vielmehr das sittliche Fundament, auf dessen Grundlage die Bürger ihre Entscheidungen treffen. Ohne dieses sittliche Fundament kann auch eine Demokratie unmittelbar in die Barbarei führen. Woher aber beziehen die europäischen Staaten und damit auch Deutschland ihre sittlichen Wertmaßstäbe? ……….
    Der oft genannte Hinweis auf das antike Erbe greift zu kurz. Unzweifelhaft haben die altgriechische Philosophie und das römische Rechtssystem bedeutenden Anteil am Aufstieg des europäischen Kontinents. Entscheidend für die Bildung der europäischen Nationen war dies aber nicht, denn auch die kleinasiatischen und nordafrikanischen Staaten des frühen Mittelalters hatten Anteil an diesem Erbe, ohne dass dies zu einer vergleichbaren Entwicklung wie in Europa geführt hätte. Es war vielmehr die unterschiedliche Religion, die die nördlichen und südlichen Anrainer des Mittelmeeres veranlasste, auch unterschiedliche gesellschaftliche Wege zu gehen.
    Wir glauben, dass Gott die Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen und auch mit der Freiheit des Willens und mit Verstand begabt hat. Der Mensch ist also frei, sich für oder gegen Gott, für oder gegen das Gute zu entscheiden. Er besitzt eine unveräußerliche Würde, die durch seine Mitmenschen nicht angetastet werden darf und unabhängig von Geschlecht, Religion, Rasse oder persönlichem Lebensentwurf ist. Die “Gleichwertigkeit” des Menschen vor Gott bedeutet aber auch eine grundsätzliche Gleichheit der Rechte und Pflichten gegenüber der Staatsmacht, die ja Gottes Autorität vertritt, und auch im zwischenmenschlichen Verhältnis gelten unumstößliche Regeln, die der Willkür Grenzen setzen. Insofern war mit der Annahme des Christentums durch die europäischen Völker und dem christlichem Grundverständnis der Weg in freiheitliche und auch demokratische Strukturen vorgezeichnet(Demokratie ist nicht zwingend mit Freiheit gleichzusetzen!).
    Für die Bildung der europäischen Nationen war der Einfluss des Christentums entscheidend, das nach und nach alle Bereiche der Kultur durchdrang. Ohne Kenntnis der christlichen Grundlagen ist weder die Architektur der Gotik, noch die Musik Johann Sebastian Bachs oder die Philosophie Immanuel Kants zur Gänze zu verstehen. Mit der Zurückdrängung des Glaubens und des Glaubenswissens gefährden wir damit nichts weniger als die Grundlagen unseres Staatswesens und unserer Zivilisation. „

  9. Koran ist nur eine Primitivreligion für Primitivlinge und diese sind bei den zurückgebliebenen SCHWARZEN als auch bei den Lumpenproleten die Regel.
    Es gibt diesen Gott Allah nicht, es gibt nur die EInbildung.

  10. #10 harro (16. Mrz 2016 15:16)

    „Christentum, Judentum, Islam kommen doch alle aus dem gleichen abrahamitischen Pfuhl.“

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Genau auf den Punkt!

  11. Die Finanzheuschrecken haben ihre Gründe für die Zerstörung der Nationen

    Das unermüdliche Streben der Finanzheuschrecken nach der Zerstörung der Nationen hat nicht zuletzt geschäftliche Gründe: Neigen doch die Staaten zur Selbstgenügsamkeit, wie Aristoteles sagt, und diese muß natürlich jene stören, die mit kosmopolitischen Konzernen Geld scheffeln und keine Steuern bezahlen wollen. Pflegen doch die Staaten ihre reicheren Bürgern die Lasten für ihre Erhaltung vorrangig aufzuerlegen. Dann geht es natürlich auch um die liebe Herrschaft: Einheitliche Bevölkerungen lehnen sich leicht gegen die Herrschaft der fremdländischen Finanzheuschrecken auf, Mischvölker dagegen kann man mühelos entzweien. Dies kann man namentlich bei den nordamerikanischen Wilden sehen, dem kosmopolitischen Mischvolk schlechthin, sobald dort das Volk murrt, wird die Fehde der Weißkittel und Schwarzfüße ausgegraben und breit getreten und niemand kommt auf den Gedanken zu fragen, warum sich die dortige Zentralbank in Privatbesitz befindet und dergleichen mehr.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  12. Entweder die Eliten tauschen uns aus –
    oder wir sie. Das Widerstandsrecht laut GG ermächtigt das Volk, die Unrechtsregierung legal zu stürzen.

  13. der nationalstaat hätte erst seit (1648) bestand

    ein ammenmärchen

    als hätten keine germanen existiert keine wikinger/nordmänner, slaven, asiaten
    man solle doch mal genauer auf die europäische geschichte schauen die nationalstaaten sind bis 1900 jahre und länger zurückzuverfolgen (damals gabs wohl auch keine grenzen ja genau lol)

    und die hätten wohl ihr „territorium oder nationalstaat“ auch nicht geschützt , was ist den mit israel ? da war wohl auch multikulti oder was ? mit vielen asiaten, slaven und indianern ?
    die germanen haben wohl die römer auch nicht vertrieben ?

    wo gab es denn keine grenzen und kein law and order ? ja in der steinzeit
    damals gab es einfach eine gruppe menschen die haben recht und ordnung einfach selbst geregelt es gab keinen staat keine grenzen, der stärkere hat recht auf seine weise

    auf den selben nivo bewegt sich linkes gedankengut !

    genau wie das alles zusammenhängen würde (wären jüdisch christliche werte ? (der ausdruck hier die auflösung der nationalstaaten wäre jüdisch/christlich) das mit der sklaverei entstand in den USA, und steht denn in der bibel zur sklaverei ?) abschaffung der sklaverei, gleichheit von mann und frau , minderheitenrecht (besonders hier galt der stand heufig auch für minderheiten)

    hierzu nochmal mose:
    3. Mose 25,44: „Willst du aber Sklaven und Sklavinnen haben, so sollst du sie kaufen von den Völkern, die um euch her sind.“

  14. eine große wanderung gab es übrigens auch nicht
    das liegt daran das menschen die wirklich gewandert waren arbeiten mussten und sich intregnieren mussten das an staat relgion und auch am königshof (frage der leitkultur)

    das war einigen zu blöd da sind sie gar nicht erst gekommen

    es gab auch keine busse,flugzeuge und auch im weitem teil keine züge die eine solche masseninvasion (wer maschiert hier schon gerne)
    dazu auch kein schlaraffenland das fremde mehr liebt als die eigenen

    also nannen wir das pferd beim namen :
    diese offenherzige kultur kam erst nach dem 2 weltkrieg 1949+

    angestoßen von linken und linksextremen nach sturz des nazi regimes ! mit der begründung das jedes nationalverständnis falsch sei das gab den linken hier auftrieb

    dazu wurde dann als hauptzielströmung die USA als wandervolk gewählt (hauptsächlich aus kompatiblen engländern und deutschen(ich sage mal wenn die eu nur aus england und deutschland bestanden hätte hätte die eu warscheinlich wirklich funktoniert)) die indien ausgerottet haben und das land besetzten

    und wie es dort oben steht die skaverei abschaffte und ein bischen mehr oder weniger von den anderen werten, die usa als nation stand aber nicht zur debatte

Comments are closed.