berlin1Was haben Linke, Gewerkschaften und Kirchen nicht alles vor der zweiten Merkel-muss-weg-Demo in Berlin angekündigt: Diesmal sei man vorbereitet, diesmal würden die „Nazis“ keinen Meter weit laufen, diesmal werde man den Rechten ein „Desaster an allen Ecken und Enden bereiten“. Das Gegenteil war der Fall: Erneut zogen rund 3.000 mutige Bürger und Aktivisten mitten durch Berlin und wiederholten in Sichtweite des Kanzleramtes und Reichstages lautstark den sehnsüchtigen Wunsch von mittlerweile Millionen von Deutschen: Merkel muss weg!

(Gastbeitrag von Gegenargument)

Als durchaus erfahrener Demogänger war ich am Wochenende ebenfalls in Berlin mit von der Partie. Zusammen mit einer Gruppe Pro-Deutschland-Mitgliedern aus Nordrhein-Westfalen reisten wir bereits am Freitag an und suchten am Samstag frühzeitig gegen 14 Uhr den Ort der Auftaktkundgebung, den Washingtonplatz am Hauptbahnhof, auf.

berlin2

Unser erster Eindruck: Organisation und Technik der Veranstaltung waren sehr professionell. Eine ordentliche Bühne, eine hervorragende Lautsprecheranlage, gut sichtbare Ordner in gelben und orangefarbenen Warnwesten. Diese Ordner taten dann auch ihre Arbeit: Die „Hausordnung“ wurde zum größten Teil konsequent umgesetzt: Es gab keinerlei Parteisymbolik auf dieser überparteilichen Veranstaltung der Gruppe „Wir für Deutschland“. Reichskriegsflaggen und ähnliches unerwünschtes Material wurden – soweit beim Einlass erkennbar – sofort aus dem Verkehr gezogen. So dominierten erfreulicher Weise Deutschland-Fahnen, die Stauffenbergsche Widerstandsfahne und selbstgemalte Plakate und Transparente die Außendarstellung.

berlin6

berlin7

Das Publikum selbst war bunt gemischt: Alle Volksschichten und verschiedene Strömungen rechts der Mitte waren vertreten. Neben jungen „Sportfreunden“ waren auch gutbürgerliche Senioren oder Vertreter der AfD-nahen „Patriotischen Plattform“ zu sehen. Pro-Deutschland-Anhänger gingen einträchtig neben Republikaner-Mitgliedern der ersten Stunde, usw. Alle einte an diesem Tag das gemeinsame Ziel: Merkel muss weg, damit Deutschland eine Zukunft hat.

Für die Auftaktkundgebung war von der Polizei ein großer Teil des Washingtonplatzes hinter dem Hauptbahnhof abgesperrt worden. Dieses weitläufige Areal hätte bei voller Auslastung sicher Platz für 10.000 Personen geboten. Bei der zweiten Merkel-muss-Weg-Demo war er natürlich nicht komplett gefüllt, vor allem an den Rändern. Ich persönlich habe die Masse auf 3.000 bis 3.500 Personen geschätzt, was auch von Teilnehmern der ersten Demo im März bestätigt wurde, die die Personenzahl ungefähr mit der von März für vergleichbar hielten. Diverse Medien sprachen dagegen von 1.000 bis 2.000 Teilnehmern, die Polizei von 1.800 und die Veranstalter selbst von über 5.000. Das übliche Prozedere also, wobei man die objektive Wahrheit vermutlich wie meist irgendwo in der Mitte finden kann. Was in diesem Zusammenhang aber auch nachrangig war.

Wichtig war – wie eingangs beschrieben – dass es dem patriotischen Widerstand ausgerechnet in der Bundeshauptstadt, im „roten Berlin“ erneut gelang, mit mehreren tausend Teilnehmern gegen Merkel und das Altparteien-Regime zu demonstrieren. Trotz „Vorwarnung“ und trotz einer massiven Gegenmobilisierung von linken Parteien einschließlich SPD und Grünen, Antifa, Gewerkschaften und Amtskirchen. Dass solche breiten Gegenbündnisse nicht mehr wie in der Vergangenheit zehntausende Menschen in Städten wie Berlin, Hamburg oder Köln mobilisieren können, spricht Bände über die historische Umbruchssituation, in der wir uns befinden. Bekanntlich danken politische Systeme oder herrschende politische Kasten nicht ab, weil ihre Gegner zu stark sind, sondern immer erst dann, wenn sie selbst zu schwach werden. Die mangelnde „Kontrollfähigkeit“ des linken Establishments über die Straße ist ein starkes Indiz dafür, dass dies aktuell bald der Fall sein könnte.

Doch zurück zur Demo: Bei der Auftaktkundgebung gefielen mir persönlich die Redebeiträge von Claudia Bötte, einer jungen Pro-Deutschland-Stadträtin aus Wuppertal, und dem deutsch-schweizerischen Aktivisten Ignatz Bearth sehr gut.

Kämpferisch und manchmal durchaus auch deftig, aber schließlich ist diese Kundgebungsreihe im besten Sinne für das Volk gedacht und nicht als wissenschaftliches Seminar an einer politischen Hochschule. Den meisten schien es auch gefallen zu haben, wie am Applaus und den immer wiederkehrenden Sprechchören feststellbar war.

Höhepunkt der Veranstaltung war aber sicher der Demozug durch das Regierungsviertel. Beim Anblick des langen Zuges bei der Überquerung der Spreebrücken schlugen sicher manche Herzen höher.

berlin11JPG

berlin12

Der Adrenalinpegel stieg auch an einigen Stellen, wo die Antifa in Ruf- und Sichtweite kam. Die Berliner Polizei hatte aber alles gut im Griff und sorgte für eine weitläufige Trennung der Lager. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob im anderweitigen Fall die Antifa wie früher so einfach über rechte Demonstranten herfallen könnte. Denn der militante schwarze Block der Linken hat inzwischen immer öfter ein durchaus wehrhaftes Gegenstück in Form von „Sportfreunden“ auf der rechten Seite – wie auch am Samstag in Berlin. Man muss diese Entwicklung nicht gutheißen, erklärbar ist sie aufgrund der schlimmen Erfahrungen früherer Jahre allemal. Wer z.B. wie ich beim Kölner Anti-Islamisierungskongress im Jahr 2008 erlebt hat, wie gewalttätige Linksextremisten unter den Augen einer passiven Polizei eine regelrechte Treibjagd auf friedliche und damit wehrlose Islamkritiker veranstaltet haben, der kann heute durchaus verstehen, das körperlich fitte Menschen vom Notwehr- und Nothilferecht Gebrauch machen, wenn die Polizei nicht einschreiten kann oder will.

Beides war dieses Mal in Berlin zum Glück nicht der Fall. Die Polizei trat meines Erachtens bestimmt, aber meistens korrekt gegenüber jedermann auf. Und so konnten tausende Patrioten von ihrem Versammlungsrecht Gebrauch machen und erneut ein deutliches Protestzeichen gegen Merkel und ihre Politik setzen.

Die Veranstaltung endete weitgehend störungsfrei gegen 18 Uhr am Bahnhof Friedrichstraße. Die Organisatoren kündigten an Ort und Stelle bereits den dritten Termin der Demoreihe an: Am Samstag, 30 Juli heißt es dann erneut „Merkel muss weg“ im Herzen von Berlin.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

75 KOMMENTARE

  1. Frau M.geht erst wenn statt 3000 mal 300.000 kämen …von 3 millionen träume ich noch gar nicht …

  2. Es freut mich, dass sich immer mehr Menschen an den Demos beteiligen, obwohl es nicht ohne Gefahr ist.

  3. Werner J. Patzelt auf Phoenix:

    „Volk“ statt „Bevölkerung“ zu sagen ist „ganz böse formuliert“.

  4. Wir beginnen den Tag mit dem Mantra „Merkel muß weg!“ Wir wiederholen es zur Mittagszeit und beenden den Tag vor dem Schlafengehen mit „Merkel muß weg!“

  5. Natürlich darf ein kleiner Seitenhieb gegen Reichkriegsflaggen und Hools nicht fehlen, damit der kleine,brave Gutbürger sich nicht „angreifbar“ macht..
    Aber was solls: „Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle!“

  6. Es ist traurig dass in Deutschland die Linken und Muslime das Gewaltmonopol besitzen. /Ende böse Ironie

    Es herrscht keineswegs Gleichberechtigung und Gleichbehandlung.

    Die Linken müssen schon sehr Schlimmes machen um festgenommen zu werden. Dass die Antifa aber mit offizieller Billigung böse rechte Demos verhindern darf, oder gar Leute verprügeln darf, das ist schlimm.

    Schön wenn gerade nichts passiert ist. Aber es werden ja auch weiterhin Autos von Demonstranten angemalt, künstlerisch verschönert und Demonstranten manchmal auf dem Heimweig angefallen und halb tot geprügelt.

    Daher muss die Polizei besonders gegen Gewalt von Rechts vorgehen /leider keine Ironie sondern deutsche Politik

    >>>>Wobei ich mir nicht sicher bin, ob im anderweitigen Fall die Antifa wie früher so einfach über rechte Demonstranten herfallen könnte. Denn der militante schwarze Block der Linken hat inzwischen immer öfter ein durchaus wehrhaftes Gegenstück in Form von „Sportfreunden“ auf der rechten Seite – wie auch am Samstag in Berlin. Man muss diese Entwicklung nicht gutheißen, erklärbar ist sie aufgrund der schlimmen Erfahrungen früherer Jahre allemal. Wer z.B. wie ich beim Kölner Anti-Islamisierungskongress im Jahr 2008 erlebt hat, wie gewalttätige Linksextremisten unter den Augen einer passiven Polizei eine regelrechte Treibjagd auf friedliche und damit wehrlose Islamkritiker veranstaltet haben, der kann heute durchaus verstehen, das körperlich fitte Menschen vom Notwehr- und Nothilferecht Gebrauch machen, wenn die Polizei nicht einschreiten kann oder will.

  7. #1 emildetektiv

    Hahaha, du bist ja lustig! 3 Millionen? Viel mehr Einwohner hat Berlin ja gar nicht! Und die Babys und Gebrechlichen bleiben sowieso zu Hause.

    😉

  8. Warum nur so wenig aber egal wie viel da hingehen selbst bei der Anti TTIP Demo waren 200.000 und was hat es genützt? NICHTS
    Man sollte es mal wie in Griechenland machen Generalstreik aber leider nicht mit Dumm Michel und Bio Kartoffel da ist nicht mal ein Blumentopf zu gewinnen.

  9. Solche Demos nützen wenig, Umfragewerte und Wahlen sind es, was zählt. Faymann ist weg, Gabriel folgt bald.

    Merkel hat alle Gegner aus dem Feld geräumt und arbeitet seit einem Jahr an sich selbst.

    Jeden Morgen vor dem Spiegel sagt sie zu sich selbst: ja, ich stehe noch voll hinter mir, Angela!

  10. die SAntifa kommen langsam an deren Grenzen.
    Stuttgart, Brenner und jetzt Berlin. Wenn wir noch berücksichtigen, daß die Bettnässer bis Mittag schlafen werden die sicher bald alle im Stuhlkreis über Burnout klagen…

  11. Die EKD war mit „Sharia statt Maria“ bei den Islamfreunden:

    https://www.ekbo.de/handeln/posaunen-statt-parolen.html

    Posaunen statt Parolen!

    Für ein weltoffenes und tolerantes Berlin
    Der Friede in unserer Stadt braucht Ihr, braucht Dein, braucht Euer Engagement.

    Bei der Ankündigung, dass am 7. Mai 2016 rechtspopulistische Gruppen, tausende Menschen durch das Berliner Regierungsviertel ziehen, dürfen wir nicht stillschweigend zusehen.

    Deshalb veranstaltet die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz den

    1. Spaziergang für Weltoffenheit und Toleranz
    Samstag, 7. Mai 2016, von 15:00 – 17:00 Uhr
    Gemeinsam mit einer Vielzahl gesellschaftlicher Gruppen und demokratischer Parteien rufen wir dazu auf, friedlich im Geiste christlicher Nächstenliebe für Toleranz und Weltoffenheit zu demonstrieren.

    Bischof Dr. Markus Dröge: „In der aktuellen politischen Situation ist es notwendig, dass alle demokratisch gesinnten Kräfte, die für eine tolerante und offene Gesellschaft eintreten, zusammenarbeiten und sich öffentlich zeigen, um sich für unser Wertesystem zu engagieren.“

    Zum Abschluss der Veranstaltung auf dem Gendarmenmarkt werden auf einem Podium folgende Rednerinnen und Redner sprechen:

    Dr. Markus Dröge (Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)
    Ralf Wieland (Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses)
    Doro Zinke (Chefin des DGB)
    Dr. Margot Käßmann (Botschafterin für das Reformationsjubiläum)

    Ablaufplan:

    15:00 Uhr Sammeln am Brandenburger Tor (Platz des 18. März, Richtung Siegessäule)
    15:15 Uhr Posaunenchöre
    15:30 Uhr Start der Menschenmenge Richtung Potsdamer Platz auf der Ebertstraße
    15:40 Uhr Hannah-Arendt-Str.
    15:50 Uhr Französische Straße
    16:15 Uhr Markgrafenstraße und Eintreffen auf dem Gendarmenmarkt
    16:20 Uhr Posaunenchöre auf dem Gendarmenmarkt
    16:30 Uhr Abschlusskundgebung auf einer Bühne zwischen Französischer Friedrichstadtkirche und Französischem Dom

    Ungefähre Zeitangaben. Änderungen möglich.

  12. #10 Hihetetlen (09. Mai 2016 15:26)

    die SAntifa kommen langsam an deren Grenzen.
    Stuttgart, Brenner und jetzt Berlin. Wenn wir noch berücksichtigen, daß die Bettnässer bis Mittag schlafen werden die sicher bald alle im Stuhlkreis über Burnout klagen…

    Und wenn es erst einmal mehr Murats als Maltes geben wird, die die Macht der Straße beanspruchen, dann möchte ich kein Antifa-Nichtsnutz sein…

  13. Wenn ich die Bilder so betrachte: Für die Presse muss es schon deswegen eine Demo von Rechtsextremisten gewesen sein, weil Tausende von schwarz-rot-goldenen Flaggen geschwenkt wurden. Wir erinnern uns: Merkel hat 2013 bei einer CDU-Veranstaltung Gröhe so ein Ding voller Verachtung abgenommen und Heiko Maas starrt bei Jauch angewiedert auf die Flagge, die Höcke ausgepackt hat.

  14. @ #9 Wnn (09. Mai 2016 15:23)

    Finde schon, dass solche Demos was bewirken und nützlich sind, sogar sehr nützlich. Sei es nur das man sich an den Teilnehmern in Masse abarbeitet, ob das die etab. Parteien, die Gewerkschaften oder die Lügenpresse ist. Wenn man die Teilnehmerzahlen verfälscht, egal von welcher Seite, so bleibt das Thema jedenfalls im Gespärch.

    Mein Lob und meinen Respekt für und an diese Menschen. Macht weiter so!

  15. Jetzt kam die These von der Umvolkung auf DDR-Phoenix, von einem Passanten am AfD-Stand. Aber sie wurde von Meuthen und Begleiter im Nachhinein abgetan.

  16. #11 Eurabier

    Nichts Neues von den Pfaffen. Ich sage nur: Frankfurt am Main, Philipp-Holzmann-Schule, Pfarrer Stoodt! Der hat sich sogar mit Steineschmeißern verbrüdert.

  17. Sehr gut ,informativ, diese Reportage!
    Nicht vergessen, Slogans und Motto, öffenlich gut sichtbar hinterlassen. Merkel sollte auch erinnert werden, wohin sie abhauen soll.

  18. Und nun stelle man sich mal vor die deutschen Lückenmedien hätten tagein tagaus Themen wie die folgenden im Aufmacher!

    Krankenkassen, Integrationsgesetz, 120 Millonen Mehrausgaben!
    http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Krankenkassen-warnen-vor-Mehrausgaben-durch-Integrationsgesetz-id37711337.html

    Basam Tibi, …Kultur der Gewalt…!
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article155134929/Junge-Maenner-die-die-Kultur-der-Gewalt-mitbringen.html

    Köln, Erdogan Burger führt zu Schließung wegen Drohungen!
    http://www.express.de/koeln/erdogan-burger—urban-burgery–macht-nach-drohungen-bei-facebook-dicht–24020894

    Migrant, Drogensüchtig, seit 20 Jahren in Deutschland und Vergewaltiger!
    http://www.stadt-kurier.de/neuss/afrikaner-zwingt-junge-frau-in-seine-wohnung-aid-1.5955846

    Dies sind nur ein paar Beispiele, jedoch wären sie Aufmacher in den Medien wären Merkel und Co. längst davon gejagt.

  19. #8 maxilius67 (09. Mai 2016 15:23)

    Die Veranstaltung war ein schlechter Witz, da muss man nichts schön reden.
    ————
    Hau ab zu deinen Antifas, 68-er Doofkopf! Die „Sportsfreunde“ haben mir besonders gut gefallen. Die solltest du auch mal kennenlernen!

  20. #9 maxilius67 (09. Mai 2016 15:23)

    Die Veranstaltung war ein schlechter Witz, da muss man nichts schön reden.

    Na sie „Couchpoteto“, waren sie den vor Ort?
    Letztes Jahr haben wir mit 300 Mann dagestanden. Samstag mit ca. 3000. Wo ist denn da der schlechte Witz? Solange sie immer schön zu Hause sitzen bleiben können sie gar nicht mitreden – geschweige den schön reden.
    Ihr Couchkartoffeln kommt erst von eurem Sofa hoch wenn ein paar Zugewanderte euch davon runter werfen. Dann wird es aber zu spät sein. Deshalb in Zukunft ->

    Weniger schwätzen – Mehr mitmachen!

    Nichts für ungut.

    dsFw

  21. Schaue mir die 3h von Ruptly gerade an… bis 2:42h bin ich schon…
    Was für eine geile Demo!
    Die Polizisten ohne Helm und gemütlich mit Glimmstengel am Straßenrand! SO muss das!
    Schade, dass das sooo weit von NRW weg ist…
    Nur das immer irgend ein Experte denen von Ruptly auffn an der Kamera fummelt oder Senkel geht das mus nun gar nicht!

  22. „Die Flüchtlingskrise hat es so nie gegeben“

    das behauptet steif und fest der bestenfalls geisteskranke oder schamlos verlogene Ministerpräsident Albig von Schleswig-Holstein.

    Er hält die Vorstellung vom Kontrollverlust durch die Flüchtlinge für eine Erfindung von Politik und Medien und sieht „maximal eine große Herausforderung“.

    Wenn das so, müssen als logische Konsequenz die muslimischen Vergewaltiger, Diebe und Kriminelle ja bewusst auf uns losgelassen werden. Das geschieht dann demzufolge um uns schnellstmöglich auszurotten!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article155072814/Die-Fluechtlingskrise-hat-es-so-nie-gegeben.html

  23. #15 Bunte Republik Dissident (09. Mai 2016 15:31)
    –OT–

    Im Untergang ist sich jeder selbst der Nächste:

    CSU macht Merkel für AfD-Aufstieg verantwortlich

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/csu-macht-merkel-fuer-afd-aufstieg-verantwortlich/
    —————————————————–

    Ja… jetzt wo langsam der Wähler-betrug, die Luftnummern von Heuchler Seehofer nicht mehr überzeugen… versucht man das Fehlverhalten wieder zu vertuschen…
    Was hat verhinderte Bohnen-Stange Seehofer wirklich getan… außer Dumm-Labern…?

  24. #22 Pedo Muhammad

    Schäuble wäre sicher das kleinere Übel im Vergleich zu Merkel. Aber es gibt in der CDU Leute, die tatsächlich schlimmer als Merkel wären. Ich sage nur von der Leyen, Laschet, Spahn oder Elmar Brok…

    Nee, damit die CDU wieder auch nur in die Nähe einer Wählbarkeit kommen kann, muss sie das gesamte Führungspersonal aus den ersten 3 Reihen entsorgen.

  25. Manchmal habe ich das Gefühl, einige der Kommentatoren hier sind zu jung und haben keine Vorstellung davon, wie sehr sich die Lage in Berlin geändert hat. Nur 2000 Teilnehmer, wir konnten die ganze Strecke unbehelligt laufen, und ein Teil der Gegendemonstranten distanziert sich von der Antifa – davon haben wir noch vor ein paar Jahren nur feucht geträumt.

    Als 2012, während der ersten Karikaturenkrise, Pro Deutschland vor der Berliner Salafistenmoschee demonstrierte, kamen etwa 70 Leute. 1800 (!) Polizisten waren nötig, um uns vor den Gegendemonstranten zu schützen. Ich selber mußte einen Umweg von mehreren Kilometern gehen, da zwischen der Demo und dem S-Bahnhof ein undurchdringlicher Riegel von Rotfaschisten lag. Die Polizeiführung hatte einfach nicht damit gerechnet, daß auch Berliner teilnehmen wollen, die nicht Mitglied bei Pro Deutschland waren und deswegen nicht mit dem Bus der Partei ankommen.

    Bei den Demonstrationen in Marzahn 2014 kamen dann schon bis zu 1000 Teilnehmer. Wir wurden regelmäßig gestoppt, über die Felder umgeleitet und zu abgelegenen S-Bahnhöfen geführt. Auf dem Höhepunkt mußten wir unter einem Steinhagel der linken Schutzabteilungen fliehen. Die Linken waren bis auf wenige Meter an uns herangekommen, nur durch eine geschotterte Bahnline getrennt – also mit unbegrenzter Munition versorgt. Damals gab es Verletzte, die von Steinen und Flaschen am Kopf getroffen worden waren.

    Die ersten Bärgida-Demonstrationen 2015 fanden dann schon im Stadtzentrum statt. Wir konnten uns aber keinen Meter vorwärts bewegen, da ringsum Tausende sich für Demokraten haltende Gegendemonstranten tobten und uns mit Eiern bewarfen. Beim Weggehen wurde ich einmal von einen tobsüchtigen Linken mit Migrationshintergrund angegriffen, der aber glücklicherweise an der Gasse aus Polizisten scheiterte, durch die wir zum S-Bahnhof geleitet wurden.

    Inzwischen ist die Antifa gebrochen und kann nichts mehr, die Presse nennt verschämt, aber offen die Urheber der Gewalt und die politische Opposition bröckelt. Von „das bringt nichts“ kann keine Rede sein.

  26. #25 S@ndman (09. Mai 2016 15:45)

    Der Knüller aus deinen Links ist das hier (vom Liberia-Neger vergewaltigte Frau):

    „Die Herkunft der Männer mag ich gar nicht aussprechen, da ich die letzten Monate sehr reflektiert versucht habe, mein Denken und meine Grundeinstellung nicht durch die aktuellen Vorkommnisse verbiegen zu lassen. Jetzt fällt mir einfach nichts mehr ein und ich weiß überhaupt nicht, wie ich damit umgehen soll“, sagt die durchaus linksorientierte Freundin, die auch nach den Silvester-Übergriffen in Köln und Düsseldorf noch eine Pauschalverurteilung der Nordafrikaner abgelehnt hatte und auch schon mal das Wort „Nazi“ in den Mund nahm.

    Als Punkerin, Hippie und Musik-Aktivistin hat sie immer „gegen rechts“ gekämpft. Jetzt sei ihr Weltbild zerstört. „Wir haben sechs Stunden bei der Kripo gesessen. Alle meine sozialen Werte und Einstellungen sind heute Nacht in ihrer Grundfeste erschüttert worden“

    Guten Morgen!

    http://www.stadt-kurier.de/neuss/afrikaner-zwingt-junge-frau-in-seine-wohnung-aid-1.5955846

    Wer wissen will, warum das mit Afrika und seinen Einheimischen nichts wird, kann sich, der aktuelle Fall ist Anlaß, mit der Geschichte von Liberia vertraut machen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Liberia

    Schenk‘ Negern – weil du ein schlechtes Gewissen hast – einen Staat, halt dich raus und sie verwandeln ihn in eine Kloake. Haiti, ebenfalls Negerstaat mit „laß sie selber machen“, ist das karibische Pendant dazu.

  27. Cameron spricht von Krieg, er wird wissen, wovon er spricht, denn Frau Merkel stimmt Obama zu, beim Natogescheppere gegen Russland in Litauen…

    Man stelle sich vor, Deutschland soll mit diesem Gehampel Russland abschrecken, so ist der Tenor, also Provokation und vor ein paar Tagen noch die Meldung, dass das GG geändert werden soll, was das Verbot von Angriffskriegen betrifft.

    Sollte das geschehen, gibt es eine Auswanderungswelle und das mit Recht,

    es ist nicht zu fassen!

  28. http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Mitte-Hannover/Duo-raubt-junge-Frau-am-Steintor-in-Hannover-aus

    Beide Täter, vermutlich Südeuropäer, sind schlank und sprechen gebrochen Deutsch.

    Der kleinere ist zirka 1,65 Meter groß, hat kurze, schwarze Haare und einen schmalen Backenbart.

    Beim Überfall war er mit einer schwarzen Hose und einem weißen T-Shirt bekleidet. Er trägt ein auffälliges Tattoo an der linken Halsseite.<<

    .

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-antworten-auf-die-afd-14221838.html

    Immerhin setzt sich in den etablierten Parteien allmählich die Einsicht durch, dass die Dämonisierung der AfD nichts bringt.

    Viel zu lange hat man sich damit aufgehalten, ihr moralische Fragwürdigkeit nachzuweisen.

    In Wirklichkeit geht es darum, welche Antworten die Politik auf drei Schlüsselfragen findet:

    Wie gewährleistet man ein friedliches Zusammenleben in einer Gesellschaft mit einem beträchtlichen, insbesondere muslimischen Einwandereranteil?

    Wie lässt sich der Wohlstand eines Landes sichern, das in hohem Maße auf auswärtige Märkte angewiesen ist?

    Wie bewahrt man die Stabilität Europas, das eine lange Geschichte von Krieg und Konflikten hat?

    Die Ideen der AfD, die im Zweifel auf innere Spaltung und äußere Abschottung hinauslaufen, bieten genug Stoff für eine ernsthafte inhaltliche Debatte.<<

    .

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/koeln-mann-durch-schuesse-aus-fahrendem-auto-verletzt-a-1091433.html

    Eine Mordkommission der Kölner Polizei ermittelt wegen eines Angriffs auf einen Mann im Stadtteil Wahn. Der 46-Jährige wurde von Schüssen aus einem vorbeifahrenden Auto getroffen.<<

    405 Not Allowed ❓

    Seite klemmt wieder bei mir.

  29. Lernprozess ist ein Reifungsprozess, ist nicht zu schwänzen oder zu vermeiden.
    Training der Soziellen Intelligenz, das ist die Verbindung von Linker mit Rechter Gehirnhäfte!

  30. ich denke mal wir haben hier in Deutschland wohl unsere eigenen Probleme , aber eine kleine Erwähnung am heutigen Tag möchte ich gerne hier rein stellen .
    NOCH DAZU WEIL HIER ALLES NAZIS SIND !

    Putin mit Portrait seines Vaters beim „unsterblichen Regiment“
    © Sputnik/ Sergej Gunejew
    Panorama
    14:58 09.05.2016(aktualisiert 15:05 09.05.2016) Zum Kurzlink

    http://de.sputniknews.com/panorama/20160509/309718010/putin-gedenkmarsch-unsterbliches-regiment.html

    „Obama wohl vor Wut geplatzt“ – Netz reagiert auf russische Siegesfeier

    http://de.sputniknews.com/gesellschaft/20160509/309718553/netz-reagiert-auf-russische-siegesfeier.html

  31. 36 Babieca (09. Mai 2016 16:04)
    #25 S@ndman (09. Mai 2016 15:45)

    —–
    Jawoll 🙂

    Endlich hat es mal die Richtige getroffen..

    Diese Frauen sind für das Leid Hunderter wenn nicht tausender anderer Frauen mitverantwortlich und nun trifft es Sie endlich.
    So und nicht anders 🙂 🙂 🙂

  32. #35 Dr. T (09. Mai 2016 16:04)

    Stimmt, da ist was dran.
    Die Antifa ist zwar immer noch mächtig und bedrohlich, aber die Demos können sie jetzt meist nur noch behindern und verhindern. Auch gibt es offenbar mehr Bürger, die ihre Scheu vor einer Teilnahme am Protest überwunden haben.
    Bezeichnenderweise ist auch die von Antifa und dem Umfeld (einschl. CDU) angewandte Methode, mittels Drohungen alle Veranstaltungen in Gaststätten etc. zu verhindern, ein Rohrkrepierer.
    Es scheint im Gegenteil so zu sein, dass die AfD desto schneller wächst, je mehr solche Nazi-Methoden versucht werden.

  33. #35 Dr. T (09. Mai 2016 16:04)

    Bei den Demonstrationen in Marzahn 2014 kamen dann schon bis zu 1000 Teilnehmer. Wir wurden regelmäßig gestoppt, über die Felder umgeleitet und zu abgelegenen S-Bahnhöfen geführt.

    Die Einkesselung im November `14 haben wir auch miterleben müssen. Es stimmt alles was Sie schrieben, und es ist bemerkenswert wie sich das geändert hat.
    Alle Blockaden auf der Route wurden zügig durch die Polizei beseitigt, die Hirntoten wurden auf genug Abstand gehalten, wir konnten gefahrlos spazieren.

  34. Die Demonstration erinnert mich an den VERSCHLOSSENEN SCHLACHTHOF, wo die Schweine den Schlüssel haben, und sich die „SCHWEINE“ darüber streiten, ob sie aufsperren sollten oder nicht.
    Die Gegner fürchten um ihr Leben, und die Befürworter argumentieren, dass es doch NICHT ALLEN METZGERN GEFÄLLT, SCHWEINE ZU TÖTEN.

  35. #11 Wnn (09. Mai 2016 15:23)
    Solche Demos nützen wenig, Umfragewerte und Wahlen sind es, was zählt. Faymann ist weg, Gabriel folgt bald.

    Da muss ich widersprechen. Ich war dort zu meiner ersten Demo überhaupt einfach auch um mal ein Zeichen zu setzen und nicht immer nur in die Tasten zu hauen. Mir hats Spaß gemacht und war auch “therapeutisch”. Und ich finde es auch wichtig dass Leute gegen Merkel auf die Strasse gehen, selbst wenn es vergleichsweise wenige sind. Immerhin wird darüber berichtet und zeigt dass Merkels Politik nicht von allen gut geheißen wird. Diese Demos sind auch etwas auf denen man aufbauen kann, wenn die Kacke mal richtig am Dampfen ist.

  36. „Deutsche genauso kriminell wie Ausländer“

    Die FR versucht mal wieder, die höhere Ausländerkriminalität zu leugnen.
    Dabei wird PI im Artikel ausgiebig zitiert:
    (…)
    Das Portal „Politically incorrect“-News, kurz: PI-News, veröffentlicht seit seiner Gründung nahezu täglich Meldungen von den „kriminellen Machenschaften“ der „Asylforderer“ und „Kulturbereicherer“, wie die Autoren sie nennen. Kommentator „Best“ bringt schon im Januar 2008 auf den Punkt, was bei PI common sense ist: „Kriminalität hat ganz offenkundig sehr wohl eine ethnische Dimension (….)

    So sehr die Bevölkerung gerade beim Thema Sicherheit nach klaren Schuldzuweisungen und schnellen Problemlösungen verlangt – es gibt sie nicht.

    Dass es angesichts dessen umso unredlicher ist, mit den Ängsten der Menschen zu spielen, kümmert die Rechten nicht. Nach Veröffentlichung des BKA-Lageberichts titelte der Kopp-Verlag „275 000 Asylbewerber als Straftäter überführt“, um im ersten Satz anzuschließen mit: „Das Ausmaß der Flüchtlingskriminalität sprengt jegliche Befürchtungen.“ Und bei „PI-News“ trägt ein im März 2016 mit Blick auf die Polizeistatistik verfasster Text die Überschrift: „6000 Prozent mehr Asylanten-Kriminalität in 2014“. Müßig zu erwähnen, dass sich beide Zahlen in den Datenwerken der Sicherheitsbehörden so nicht wiederfinden.

    http://www.fr-online.de/die-mythen-der-rechten/kriminalitaet–die-sind-nicht-von-hier–die-waren-s-,34020742,34198552.html

    Schön zu wissen, wo man überall PI liest.

  37. Ich denke schon, dass diese Demos etwas bringen, so lange sie nicht aus dem Ruder laufen, d.h. zu extreme Personen bzw. Reden dort zugelassen werden. Ansonsten wirken sie kontraproduktiv.

    Ich danke aber ausdrücklich jedem Teilnehmer vom Samstag!

    Man muss die Antifa und die „breiten Bündnisse“ weiter mit einer Ermüdungsstrategie von einer Demo oder Veranstaltung zur nächsten scheuchen. Von Nord nach Süd, von Ost nach West.

    Wir sehen bereits heute, dass deren Widerstand schwächer wird, ihre Zahlen schwinden, während unsere steigen.

    Wer hätte noch vor Jahren gedacht, dass die AfD mit 5000 Leuten oder am Samstag 2-3000 Patrioten fast unbehelligt spazierengehen können – in Berlin?

  38. #14 Anja Reschke (09. Mai 2016 15:28)

    #8 maxilius67

    Sie sind noch recht neu hier. Und schon so auffällig

    _____________________

    Hast du ein Problem damit, dass ich meine Meinung sage?

  39. Reichskriegsflaggen und ähnliches unerwünschtes Material wurden – soweit beim Einlass erkennbar – sofort aus dem Verkehr gezogen. So dominierten erfreulicher Weise Deutschland-Fahnen, die Stauffenbergsche Widerstandsfahne und selbstgemalte Plakate und Transparente die Außendarstellung.

    Was soll dieser blödsinnige Kommentar? Ist die Reichskriegsflagge aus dem 1. WK etwa keine deutsche Flagge? Wie kann diese unerwünscht sein? Symbolisiert sie doch genauso wie andere Flaggen Widerstandskraft und Heldenmut.
    Sonst müsste man ja auch argumentieren, dass die Stauffenbergsche Widerstandsflagge, die Wirmer-Flagge, die Flagge von Hochverrätern und Attentätern, Mördern, wäre. Denn in der Tat hat der Widerstand damals eine Bombe gezündet, bei deren Explosion mehrere Menschen getötet wurden. Mal abgesehen vom Eidbruch der „Widerstandskämpfer“.

    Also, man sollte mal die Kirche im Dorf lassen und nicht nationale Symbolik als „unerwünscht“ oder „unzeitgemäß“ abstempeln und ausschließen.
    Die herrliche Fahne des Deutschen Ordens übrigens leuchtete so schön und hat mehr Aussagekraft für ein gemeinsames christliches freies Europa freier Völker als all die Schwarz-Rot-Goldenen Fahnen zusammen haben.

  40. #48 Schnitzel0815

    Ich finde das Mitmachen auch sehr „therapeutisch“(trotz einer gewissen Mulmigkeit):Man t u t etwas, und das mit Gleichgesinnten.

    In Berlin zu demonstrieren, ist besonders mutig!!

  41. 9mxillius69. Hat doch nicht unrecht!

    Was sind denn 3000 demonstranten bei CA.60 millionen biodeutschen?

    Wenn jeder in seiner kleinststadt vor sich hin demonstriert interresiert das in Berlin niemand!!!

    Aber dort werden entscheidungen getroffen, nicht in Dresden oder Zwickau oder wo auch immer!

    Das Ihr teilnehmer natuerlich weitaus mutiger seid Als wir sesselpatrioten,
    steht auf einem anderen blatt!

    Ich setz mal einen drauf!

    Das ganze land ist ein witz!

    da wo ich lebe, wuerden vergewaltiger von kindern keinen tag ueberleben!!!!

    Und in Deutschland geht Mann spazieren!

    Das ist doch alles scheisse!

    tut mir leid leute, aber das ist die wahrheit!

  42. Bunte kulturelle Kulturbereicherung durch traumatisierte Traumaten aus der Dritten Welt:

    Prügelei in Asylunterkunft: Vier Verletzte, sechs Festnahmen

    Bei einer Schlägerei in einer Asylunterkunft in Bruchsal (Kreis Karlsruhe) sind vier Flüchtlinge zum Teil schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Montag berichtete, hatten sich mehrere Kontrahenten in der Nacht zum Sonntag in die Haare bekommen und so geprügelt, dass ein 34-Jähriger wegen Verdachts auf ein Schädel-Hirn-Trauma behandelt werden musste. Außerdem trugen die Verletzten Schnittwunden und Brüche davon.

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Pruegelei-in-Asylunterkunft-Vier-Verletzte-sechs-Festnahmen-_arid,1096658.html

  43. #54 deutsch2015 (09. Mai 2016 17:16)

    9mxillius69. Hat doch nicht unrecht!

    Was sind denn 3000 demonstranten bei CA.60 millionen biodeutschen?

    Das Ihr teilnehmer natuerlich weitaus mutiger seid Als wir sesselpatrioten,
    steht auf einem anderen blatt!

    Niemand sagt das er Unrecht hat. Natürlich hätte ich gerne 40 Millionen Biodeutsche in Berlin gesehen. Darum geht es nicht. Es geht darum, dass ausgerechnet immer diejenigen, welche eben nicht mit auf die Strasse gehen alles runter machen müssen. Mit euch wären wir
    schon 3000+2 gewesen. Menschen, die sich niemals bewegen aber immer meckern gibt es zu Hauf. Da nervt das schon wenn Leute riesige
    Anreisewege in Kauf nehmen um Gesicht zu zeigen und andere welche gemütlich von der Couch zuschauen alles schlecht reden. Beim nächsten mal kommen sie mit – lassen sie sich von der Stimmung gefangen nehmen. Ich verspreche: Dann sehen sie das so wie wir!

    dsFw

  44. Faymann hat es eingesehen und ist zurückgetreten…hatte keinen Rückhalt mehr in den eigenen Reihen…GEHT MIT „GUTEM BEISPIEL“ VORAN meine ich.

    Gutes Beispiel für Deutschland!

  45. Respekt an die Demonstranten. Das braucht in Merkel-Land fast so viel Mut wie im Land ihres Paschas Erdowahn. Mit Aussitzen muss Schluss sein! Sonst wird von unserem Land nicht mehr viel übrig sein!

  46. Nicht mehr lange, dann bin ich wieder in der Nähe von Berlin, wodurch sich eine Teilnahme ermöglicht. Merkel MUSS weg! Aber Dally!

  47. #45 Volker Spielmann (09. Mai 2016 16:40)

    Für diesen Kommentar bedanke ich mich ausdrücklichst!

  48. #3 Orwellversteher (09. Mai 2016 15:10)

    Werner J. Patzelt auf Phoenix:

    „Volk“ statt „Bevölkerung“ zu sagen ist „ganz böse formuliert“.

    Da mag man manchmal denken, der Patzelt wäre ein ganz vernünftiger Zeitgenosse und mit gesundem Menschenverstand gesegnet und dann kehrt er doch wieder den 68er-Politologen heraus mit solchem Dummsprech a la Merkel, die es ja seit Jahren wie der Teufel das Weihwasser meidet, vom deutschen Volk zu sprechen und nur von „Bevölkerung in Deutschland“ faselt.

    Vielleicht missverstehe ich Patzelt hier aber auch, es wäre schon interessant zu wissen, in welchem Zusammenhang er das gesagt hat und auf wen er sich ggfs. bezog.

  49. #57 Martin1

    Danke für die Terminliste!

    🙂

    Aber eine wichtige Veranstaltung möchte ich schon noch erwähnen:

    Den Protest gegen die Abschaffung des Bargelds am nächsten Samstag, dem 14. Mai, in Frankfurt am Main!

    Kommt zahlreich, es lohnt sich!

  50. Ich habe die Demo live auf youtube gesehen. Mir ging richtig das Herz auf als ich die ganzen Patrioten über die Brücke gehen sah und sie skandieren hörte. Es waren sicherlich mehr als 2000 Leute, hatte auch auf 3000 geschätzt. Die Zecken sahen alt aus. Auf dem Platz sah man viele Schilder, einer trug ein Schild mit Hau ab, Merkel! und: Nimm Gauck mit. – Ein Redner meinte, dass die Merkel UN-Generalin werden will, darum gehen ihr die Deutschen vollkommen sonstwo vorbei und auch nur aus diesem Grund hat sie die Grenzen geöffnet. Karrieregeilheit. Genau diese Meinung habe ich auch.
    Im Chat auf youtube sagte ein span. Patriot, dass die Patrioten in Spanien mit uns sind, darüber habe ich mich sehr gefreut. Diese Demos sind extrem wichtig, selbst in Spanien fiebern Patrioten mit, ob es mehr Leute werden, ob die Merkel endlich zurücktreten muss und was in Deutschland geschieht. Der Ort Berlin ist gut gewählt, genau da muss demonstriert werden, was sicherlich wie einige schon beschrieben, sehr schwer war, sich da in nennenswerter Anzahl durchzusetzen und überhaupt laufen zu können aufgrund der extrem vielen Linken in Berlin.

    Eine Zecke schrie im Chat immer wieder nach Bomber-Harris. Wir meinten, wir haben nichts dagegen, wenn Bomber Harris die Zecken bombardiert. 🙂
    Für die Spanier und Amerikaner und andere Ausländer schrieb ich immer wieder hinein: Patrioten in Europa stehen zusammen. 🙂

  51. Das Wort „Aktivist“ ist ist linksgrün besetzt; jeder, der im TV so vorgestellt wird, kann sich meiner 100%igen Verachtung sicher sein. Ich würde Demonstranten gegen Merkel nicht mit diesem Inzwischen-fast-Schimpfwort belegen!

  52. Diesmal sei man vorbereitet, diesmal würden die „Nazis“ keinen Meter weit laufen,……
    ##############################################Durch das Video „die sowjet story“ youtube, wissen die gebildeten Europäer inzwischen, dass sie NAZIs eine linke Bewegung waren. Insofern haben die Ankündigungen der Antifas ja Recht!
    Sie sind als Nazinachfolger ihrem eigenen Anspruch gerecht geworden und blieben uneffektiv! Am Ende siegt immer die Wahrheit, weiß ISAFER!

  53. An alle treuen Restbestände von ProD, Die Freiheit und REP: Hinein in die Patriotische Plattform! Bringt Eure wenigen kommunalen Mandate in die AfD ein und bilden wir von nun an gemeinsam unüberhörbar die demokratische Rechte!

  54. # 9 hansdampf

    Ja, da muss ich Dir Recht geben. Demos werden in diesem Land zu nichts führen, obwohl ich sie als Stimmungsbarometer wichtig finde.
    Wahlen und die Arbeit direkt vor Ort, in dem Kommunen, führt zum Ziel, sonst nichts. Habe bereits erfolgreich in meiner Kleinstadt die Pfäffin, welche sich ständig hetzerisch gegen eingebildete Rechte im regionalen Tagesanzeiger melden musste, mundtot gemacht. Indem ich ihr aufzeigte, dass viele Mitglieder ihrer Kirchengemeinde nicht amused über die täglichen Belästigungen unserer Flüchtilanten am Marktplatz und Bahnhof sind. Seitdem ist sie ruhiger, könnten sonst noch mehr aus der Kirchengemeinde abhauen. Wichtig auch, die AfD mehr in den Gemeinderäten zu positionieren!

  55. #66 FailedState (09. Mai 2016 20:29)

    Ein Redner meinte, dass die Merkel UN-Generalin werden will, darum gehen ihr die Deutschen vollkommen sonstwo vorbei und auch nur aus diesem Grund hat sie die Grenzen geöffnet. Karrieregeilheit.

    Mantje Mantje Timpe te …

    Nein, nicht nur Karrieregeilheit, das ist Psychopathie. Immer noch höher wollen, und zu diesem Zweck alles zerstören, wofür man gerade Verantwortung trägt. Hat sie doch immer so gemacht.

    Jemand sollte ihr mal sagen, dass danach nichts mehr kommt, außer dass man der sein will, der die Sonne auf- und untergehen läßt.

    Wenn des Fischers Frau dann wieder in der schäbigen Kate am Strand sitzt, bedeutet dies: da ist kein höheres Ziel mehr, und das Gefühl von Leere und Elend wird dasselbe sein wie ganz am Anfang.

    Das ist eine ganz arme Sau. Die kennt nichts vom Leben, was wir als lebenswert empfinden.

    Aber das darf kein Mitleid erregen: Psychopathen haben keine Gefühle wie Normalos. Die empfinden keine Scham oder Reue. Insofern läßt sich fragen, ob es Menschen im vollen Sinne sind … ob, wenn man so jemandem was antut, dies dasselbe bedeutet, wie wenn man einem Menschen dasselbe antut.

  56. Ich war am Samstag kurz da, nach den Rechten schauen, aber ich habe keinen gefunden. Das waren augenscheinlich alles nur normale Bürger, die die Schnauze voll von der Islamisierung Europas haben.

  57. Pflichtlektuere fuer den Mai? „Die Patin“. Oder mal ein Youtube Interview mit der Autorin schauen.

    Politische Korrektheit treibt seltsame Blueten: http://www.telegraph.co.uk/news/2016/05/09/white-south-african-judge-sparks-outrage-after-claiming-rape-is/ Die Richterin wird’s wohl wissen.

    Jetzt, da mal wieder GR beleuchtet wird, sollte man diese Unperson mal fragen, wie es mit der 3-telligen Milliarden Kreditaufnahme ohne Sicherheiten oder Formalitaeten ueber Target 2 steht. Unsere Enkel werden uns noch verfluchen. Unfassbar, das Ganze. Und die Leute, die da demonstrieren, sind wahrlich MUTIG!

  58. Das Dumme daran ist nur, dass die Millionen von Deutschen, die sich Merkel weg wünschen, nicht in Berlin zu sehen sind. Sie sind lieber beim Grillen oder ähnlichem. Entschuldigt sind nur diejenigen, die nicht mehr allein dorthin kommen, oder diejenigen, die sich keine Fahrt nach Berlin leisten können. Der Rest der Merkelunwilligen ist nicht so ohne weiteres entschuldigt. In Polen gehen eine halbe Million auf die Straße, das ist Protest, das ist Zusammenhalt bzw. so verhalten sich mündige Bürger. Sie warten nicht 10 Jahre, bis sie aufmucken, wenn ihnen die Regierung nicht passt.

  59. Ich war nur ne Stunde da, dann war mein 1 Liter Wasser alle. Wo auf dem Hbf ist die verdammte Toilette? Ich also zum Alex, weil da wusste ich wo die Toilette war. Nächste Mal muss ich mich irgendwie wohl besser organisieren. Ich bin dabei!

  60. #75 buntstift (10. Mai 2016 08:53)

    Das Dumme daran ist nur, dass die Millionen von Deutschen, die sich Merkel weg wünschen, nicht in Berlin zu sehen sind.
    ————–
    Ja, gut, es könnten wirklich mehr werden. Aber das wird ja noch. Ich selber habe Angst weite Strecken mit der Bahn zurückzulegen. Ich habe Angst, dass dann 5-7 Araber (die sind ja immer in Gruppen und wurden in Überzahl in jedes Kuhkaff verstreut) in den Zug kommen und uns angreifen könnten. Wie heute in München geschehen, auch wenn es da nur einer war.
    Mein Mann hat zwar gesagt, dass er jeden Moslem der mich angreift töten wird, aber gegen eine Übermacht hat auch er sicherlich keine Chance.
    Ich sehe ihn schon zertreten von einem Araber-Mob am Boden liegen. In Deutschland von Arabern erschlagen. Mein Mann ist noch nichtmals Deutscher. Das kann ich dem nicht zumuten. Danke Frau Merkel.

Comments are closed.