astrid_neeseLinke Bessermenschen bekommen es scheinbar mühelos hin, sich eine Welt zu schaffen, in der die Realität nur peripher eine Rolle spielt. Wir kennen das als Darstellungen wie: „Flüchtlinge“ retten uns mit ihren hohen Qualifikationen vorm wirtschaftlichen Abstieg, aufgrund ihrer vielfältigen Kultur verhindern sie, dass wir schädlicher Weise in unserer verhaften bleiben und seit Neuestem bewahren sie uns auch noch vor der Degeneration durch Inzucht. Es geht aber noch irrer: Dortmund hat seit Oktober 2015 einen sogenannten „Integrations-Point“. Das ist ein Gemeinschaftsprojekt der Agentur für Arbeit, des Jobcenters und der Stadt Dortmund, um den „Fachkräften“ zu einer Ausbildung (für linksverblendete ist das kein Widerspruch) und Beschäftigung zu verhelfen. Nach acht Monaten mit mittlerweile 46 Mitarbeitern feiert man sich dort nun, weil man für zehn Invasoren einen Job gefunden hat.

(Von L.S.Gabriel)

2.218 Personen mit anerkanntem Aufenthaltsstatus werden derzeit im Integrations-Point betreut. Die Mitarbeiter sprechen arabisch, türkisch, englisch, französisch, spanisch, persisch; für die Afrikaner speziell noch haussa, djerma und mina und bieten auch eine muttersprachliche Erstberatung an. Es wird beraten und vermittelt, zu Sprachkursen, für Ausbildungen und dann zum Job. Nun freuen sich die Chefin der Arbeitsagentur, Astrid Neese (Foto oben, li.) und Frank Neukirchen-Füsers (re.), Geschäftsführer des Jobcenters, dass sie es mit all dem Aufwand und den damit verbundenen Kosten, nach „nur“ acht Monaten zur Erfolgsbilanz von zehn Personen gebracht haben, die nun einen Job haben. Das ist bei 2.200 eine „Erfolgsquote“ von 0,45 Prozent. Für Astrid Neese ist das „ein wichtiges Etappenziel“ auf dem Weg zur Integration ihrer Schützlinge.

Dem diesjährigen Bildungsbericht zufolge, rechnen Experten allein für die Integration der ungebildeten „Neu-Bürger“ in unser Bildungssystem mit Kosten von bis zu drei Milliarden Euro jährlich. Beinhaltet darin sind die Ausgaben für Kindergärten, Schulen und Berufsausbildung. Trotz des Aufwandes schaffen ausländische Kinder und Jugendliche doppelt so häufig wie Deutsche nicht einmal einen Hauptschulabschluss. An Hochulreife ist noch weniger zu denken.

Aber immerhin zehn Personen der Armuts- und Gewaltinvasion können sich vielleicht nun selbst erhalten. Wenn das kein Grund zur Freude ist – und wer weiß, vielleicht sind es ja in weiteren acht Monaten dann schon zwanzig. Dieser unfassbare Erfolg lässt einen doch glatt vergessen, dass immer noch und schon wieder Zigtausende auf dem Weg nach Germoney sind.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

201 KOMMENTARE

  1. Die auffälligste Unfähigkeit unserer Politiker ist die Unfähigkeit zu merken, wenn sie sich lächerlich machen.

  2. Warum müssen die in unseren eh schon vollkommen überlasteten Arbeitsmarkt integriert werden und mit den 8 Millionen Hartz-IV-Beziehern um die paar freien Billigjobs konkurrieren?

    Der Krieg ist vorbei, ansonsten gibt es nirgendwo Krieg!

    Gute Heimreise!

  3. Die irre Kanzlerin hat teilweise den Abschaum der Menschheit nach Deutschland gelockt.

    Mit der Flutung Deutschland mit Millionen von Asozialen, Analphabeten, Kriminellen und vor allen arabische Scharia-Scheinasylanten, hat Merkel den Untergang Deutschland, unserer Freiheit und unserem Wohlstand eingeleitet.

    Nachhaltiger als es Adolf Hitler oder den allierten Bomberverbänden jemals gelungen wäre.

    🙂

  4. Tatsächlich ist die Erfolgsquote noch viel geringer, weil die 2218 „Betreuten“ nur einen kleinen, arbeitswilligen Teil der in Dortmund untergebrachten „Flüchtlinge“ausmachen. Wäre interessant zu wissen, wie viele von den zehn Jobs ABM-Maßnahmen sind.

  5. #4 alexandros (19. Jun 2016 09:51)
    10 von 1.500.000. kolossal!
    Erinnert mich an diese Szene
    Supermann Zenturio Gaius Bonus


    Bitte sachlich bleiben
    10 von cä. 2200

  6. Abwarten… ob die sog. Flüchtlinge die erste Woche überhaupt pünktlich zur Arbeit erscheinen.
    Aber wetten? Wenn dann von 10 einer übrig bleibt, wird das nicht großartig rausposaunt von der Lückenpresse.

  7. Das ist bei 2.200 eine „Erfolgsquote“ von 0,45 Prozent.
    Für Astrid Neese ist das „ein wichtiges Etappenziel“ auf dem Weg zur Integration ihrer Schützlinge.

    Aus einem Furz einen Fackelzug machen.

  8. Welch gigantischer Erfolg, wenn es nicht so traurig wäre, würde ich jetzt schallend lachen.
    Merken die eigentlich nicht, wie lächerlich sie sich machen? Glauben die etwa selber an ihren grandiosen „Erfolg“, oder wollen sie uns nur verscheißern?
    Germoney ist das größte Irrenhaus der Welt mittlerweile.

  9. Es ist unglaublich, was in diesem Land läuft und was aus diesem Land geworden ist. Die männl. muslim. Eindringlinge haben zum Großteil schon lange einen Job: Drogenhandel, letztendlich irgendwelche kriminellen Geschäfte, Frauen- „Diener“, Stricher, Handlanger für Handwerkerfirmen, natürlich alles schwarz bezahlt. Legal arbeiten gibt es gar nicht.
    Dass fast 50 Vollzeit-Beschäftigte deutsche Gutmenschen praktisch 1 Eindringling pro Monat einen Job verpassen, zeigt was die deutschen Beamte/öffentl. Dienst wirklich arbeiten: fast nichts!
    Der ehem. preuß. Beamtenstaat ist tot. Beamte etc. gehen nur noch zum Dienst am Asylanten wegen ihrer Pension. Effektive Arbeit gibt es nicht, außer beim Finanzamt oder anderen „Geldeintreibern“. Nur sich selber verwalten. Das Kaffeegeld ist das Wichtigste am Tag.

  10. Mit einem Menschen- Aufzucht- Center hätten sie 100% Interessierte gefunden.
    Wo die Fachleute richtig gut sind, sind Kinder machen und gebären.

  11. In dieser korellation geht es dann volkswirtschaftlich weiter. Im Jahre 2378 haben wir sie dann endlich mal in Vollbeschäftigung.

  12. Na bravo!
    Was ist denn dann mit den restlichen 99,55% der sprenggläubingen Fachkräfte?
    Sind die vll. überqualifiziert, einen adäquaten Job zu finden oder sind sie bereits bestens versorgt via Kindergeld, Schmarotzertum und allerlei krimineller Tätigkeiten, für die sie die „Qualifikation“ in Form von Ficki-Ficki, Fordern und der nötigen Gewaltbereitzschaft und Arroganz gegenüber den „Gast“gebern bereits mitbringen?
    Wenn man so die süddeutschen Innenstädte sieht, dürften die Invasoren weder an pekuniärem noch sonstigen Mangel leiden.
    Wenn ich die feisten Invasoren so sehe…fette Autos, teuren Schmuck, teure Klamotten, die neuesten I-Phones und den ganzen Tag in sprenggläubigen Lokalen hocken und palavern.
    So „geschunden“ und „ausgegrenzt“ wäre ich auch gern.
    Aber leider gehe ich arbeiten und habe auch den falschen, nämlich deutschen, Migrationshintergrund im eigenen Land.

  13. Typisch Asyindustrie

    Die 46 Mitarbeiter sind sicher mit dem passenden NRW-Parteib(a)uch ausgestattet oder zumindest ideologischer Teil dies „Migrantenstadls“.

  14. Schade das nicht aufgeführt wurde, was das für Jobs sind. Viel kann das ja nicht sein, wenn man eine Zeit von 8 Monaten angibt. Was ich nie verstehen werde ist, wo auf ein mal das ganze Geld herkommt, wo man uns doch immer vorgerechnet hat das man sparen muss.

  15. Verheerend ist das alles deshalb, weil sich diese Leute bei jedem Grad der Realitätsverweigerung einfach aus dem Steuersäckel bedienen können. Müßte das alles privat organisiert und aus Spenden finanziert werden, würde sich recht bald die Realität auch wieder durchsetzen. In keinem einzigen Land, das als klassisches Einwanderungsland gilt, gibt es ein derartiges Gewese des Staates um Einwanderer.

  16. Die Frage, welche Jobs das sind wird leider nicht beantwortet.

    1. Sind das vermutlich einfachste Hilfsjobs, also sowas wie Müll aufsammeln. Wenn die F*linge nach wenigen Monaten merken, dass sie dafür nicht ein Haus pro Woche bekommen, werden sie das abbrechen.

    2. Wenn es sich um eine Berufsausbildung handelt, werden die F*linge niemals die kompletten 2 Jahre durchhalten, die eine Bodensatz-Qualifizierung benötigt.

    Also bitte nicht komplett übertreiben mit dem „riesigen Erfolg“. Erstmal 3 Monate warten und sehen, wer dann immer noch „im Job“ ist.

  17. Die würden auch keinen Erfolg als Erfolg verkaufen.
    Das ist doch die Masche in diesem „Flüchtlings“zores.

  18. #2 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Um die eigene Wichtigkeit geht es (in diesem Falle) weniger. Der wahre Grund ist, dass sie Erfolge vorweisen müssen. Und deswegen wird jeder Furz zu einem Sturm aufgebläht. Allerdings merken diese Leute nicht, dass die meisten Bürger nicht so dumm sind, wie sie glauben und sehr wohl rechnen können.

  19. Was soll ein linksgrüner Nichtsnutz mit Laberfachstudium auch machen?

    CNC-Fräsmaschinen konstruieren? Als linksgrüner Nichtsnutz mit Laberfachstudium?

    Nebenstromtriebwerke optimieren? Als linksgrüner Nichtsnutz mit Laberfachstudium?

    Die Energieeffizienz bei Dieselaggregaten erhöhen? Als linksgrüner Nichtsnutz mit Laberfachstudium?

    Nun, wir werden die linksgrünen Nichtsnutze mit Laberfachstudium nicht zur Erhöhung des BIPs verwenden können, also muss eine Ersatzindustrie geschaffen werden, die dann „öffentlicher Dienste“ heißt.

    Natürlich muss es Einwohnermeldeämter, Kanalreinigung und Feuerwehren geben, aber im Bereich der Verwaltung wurde das System arg überbläht mit nutzlosen Versorgungsposten mit SPD-Parteibuch, deren Einkommen wir mit unseren viel zu hohen Steuern finanzieren müssen.

    SPD-Parteibücher im öffentlichen Dienst sind SchmarotzerInnen!

    Wenn ein mittelständiger Fahrradhersteller mit 46 Beschäftigten in 8 Monaten 10 Fahrräder verkauft, dann wäre man Pleite!

    SPD-Dortmund aber feiert dies als Erfolg!

    „Die typischen Grünenkarriere: 20 Semester Soziologie in Münster und danach Fahrradbeauftragter in Freiburg“
    – Guido Westerwelle in den 1990ern vor dem Deutschen Bundestag

  20. Der Damimler-Chef Zetsche und der VW-Chef Müller, was haben die beiden letzten Herbst nicht getönt, wie dringend wir die vielen Fachkräfte, die jetzt zu uns kommen, brauchen. Und dass sie, die Manager, das jetzt den dummen Deutschen mal klarmachen müssten (Müller im SZ Interview).

    Jetzt sollte man die Herrschaften auf einer Hauptversammlung mal fragen (da müssen die übrigens nach AKtienrecht antworten 😉 wieviele denn jetzt eingestellt wurden.

    Nachdem jetzt klar ist, dass hier überwiegend Analphabeten und Geringstqualifizierte kommen, hat man ja seitens Politik und WIrtschaft aufgehört uns das Märchen von den hochgebildeten Flüchtlingen zu erzählen.

    Aber vergessen sind diese Lügengeschichten nicht. So blöd sind wir nämlich nicht, wie die meinen …

  21. #22 KDL (19. Jun 2016 10:01)

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ich merke auch irgendwie, dass die meisten PI- Schreiber ziemlich desillusioniert sind….

    Da frage ich mich, ob die Kanzlerin oder der Herr Flüchtlingsbeauftragter Peter Altmaier dieser Zustand, ohne Schimpfwörter, erklären können.

  22. Kategorie Idioten !!!
    Trifft absolut zu.
    Typische Gutmenschen-Beamte die nichts
    aber auch gar nichts begriffen haben.

  23. zu 8
    ________________________________
    Haben Sie völlig recht. Eine deutsche Behörde vermittelt quasi nichts! Die können es nicht, weil sie in ihren Bunkern sich zum täglichen Kaffee und deutsche Leute mobben treffen. Es gibt fast keinen echten Vollzeitjob, der vom „Amt“ vermittelt wurde.

  24. Welch lächerlicher dümmlicher Mist!
    Auch wenn die wirklich arbeiten, dann sind das keine, die mehr Steuern abwerfen als sie kosten. Wäre mir neu, das man fürs Sandkörner rechen 2000€ verdient.
    Hätte mich interessiert WAS das für JOBs sind. Aber immerhin, es wird langsam. Dadurch kriege ich jetzt statt 0,0000000000009 Cent jetzt 0,000000000001 Cent Rente.

    Und wenn all diese Leute, die ausser Reproduktion und der dazu nötigen Vorgänge nichts können, wer zahlt eigentlich mal für die wenn die alt sind? Dass Moslems ja auch öfter mal auch wenn sie in der x-ten Generation hier leben nichts können, ausser destruktiv ihren Islam zu verbreiten, ist ja auch bekannt. Die 3 die Fussball können reissen es auch nicht.
    Das ist eine Sackgasse.

  25. OT

    UNGLÜCK IN HESSEN

    In diesem Teich ertranken drei Kinder (5, 8 und 9)


    Die Familie (deutsch-irakisch mit doppelter Staatsangehörigkeit) wohnt in dem kleinen Dorf. Die Kinder sind in Deutschland geboren. Es gibt noch weitere Geschwister.

    Die Ermittler sprachen am Sonntagmorgen von einem Unglück und schlossen ein Fremdverschulden aus. Die genaue Ursache muss jetzt ermittelt, Fragen beantwortet werden: Wo waren die Eltern? Waren die Kinder alleine am Teich?

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/ertrinken/drei-kinder-in-diesem-loeschteich-ertrunken-46374846.bild.html, Bild, 19.06.2016

    Von Aufsichtspflicht haben diese Leute wohl noch nie was gehört. Lassen ihre Kinder rumstromern, ohne zu wissen, wo sie sind.

    Direkt am Teich ist ein Warnschild angebracht. Es wird darauf hingewiesen: „Teichanlage. Betreten auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder“.

    Das Unglück wäre vermeidbar gewesen, wenn die Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen wären. Die Eltern haben die Schuld an dem Drama.

  26. Tut mir Leid aber ihr habt eine falsche Sichtweise. Es wird gefeiert das für 46 nutzlose Personen aus Linkssozialen Berufen die einer anständigen Leistungsorientierten Gesellschaft lediglich Kellnern oder taxifahren zu gebrauchen wären in eine Lebenslängliche Überversorgung untergebracht werden konnten. So mit ist das Häusschen im Grünen gesichert , das Wohnmobil bestellt und der nächste Bildungsurlaub bereits gebucht ! Jetzt gilt es auf den verdienten Lebensabend mit 50 Jahren hin krank zu feiern !

  27. Wie Herr Sarazin schon vor Jahren feststellte, hat das Bildungs- & Ausbildungsproblem einen grundsätzlich kulturellen islamischen Hintergrund. Nur und ausschließlich sind Muslime dort die Platzhirsche!
    Er hat das mal unwiderlegbar an den vietnamesischen Kindern in Berlin im Vergleich zu den Muselkindern herausgearbeitet.
    Muselkinder, Eltern schlecht oder wenig Deutsch, extrem bildungsfern.
    Vietnamkinder, Eltern schlecht oder webig Deutsch, extrem gebildet > gleichauf oder besser als deutsche Kinder

    Alles klar!?

  28. Warum hält der Herr Frank Neukirchen-Füsers (re.) dieses Stift in der Hand? Möchte er auf dieser Weise uns beweisen, dass er zu Unterschied von seiner Kundschaft, lesen und schreiben kann?

  29. #28 Made in Germany West (19. Jun 2016 10:13)

    Gegen 21 Uhr waren die Kinder ohne Aufsicht am Teich und sie konnten nicht schwimmen.

    Was für Eltern!

  30. Ich bin der Meinung selbst diese 10 Jobs sind getürkt im klassischen Sinne. ABM, 1-Euro bei Kirchens oder der Kommune, Integrationslotse, Flüchtlingshelfer, Aufstocker und, und, und.
    Die Möglichkeiten sind derer unendlich, hier ist der Staat ja schon seit Jahren äußerst kreativ selbst bei der deutschen Minderheit.
    Mit Wertschöpfung hat das aber nichts zu tun.

  31. An der Uni Saarbrücken wurden letztes Jahr von 200 Bewerbern mit Migrationshintergrund ganze 4 angenommen, der Rest hat die Aufnahmeprüfung nicht bestanden. Wäre mal schön zu wissen wieviel von den 4 noch da sind. Mein naher Verwandter ist dort Dozent und hält seine Vorlesung konsequent nur auf DEUTSCH!

  32. OT- Paul Weston: „At the risk of boring everyone to tears by asking the bleeding obvious, why does the liberal-left try to link the ‚right wing‘ to the murder of British MP Jo Cox, whilst fanatically disassociating Islam from any act of Islamic unpleasantness, be it anti-Semitism, homophobia, misogyny, terrorism, supremacism, subversion, beheading, electoral fraud, gang-rape, slavery, honour violence, infanticide etc etc etc?“
    http://gatesofvienna.net/2016/06/jo-cox-and-political-assassinations/

  33. Nach acht Monaten mit mittlerweile 46 Mitarbeitern feiert man sich dort nun, weil man für zehn Invasoren einen Job gefunden hat.

    Allerdings werden wir es offiziell nie erfahren, wenn die zehn „Facharbeiter“ ihren Job schon nach 14 Tagen wieder hinschmeißen…

    http://i.imgur.com/UYBSOEI.gif

  34. Wenn Sie einen solchen Asylanen privat in Ihre Wohnung lassen um ihn zu beschäftigen, benötigen Sie 2 Mann zu Bewachung und Kontrolle. Und die gesamte Folgezeit schlafen Sie unruhig, weil vor-auskundschaftete Einbrüche drohen. Viel Spaß mit diesen ehrbaren Leuten in ihrem Umfeld.

  35. #34 Eurabier (19. Jun 2016 10:18)
    #28 Made in Germany West (19. Jun 2016 10:13)

    Gegen 21 Uhr waren die Kinder ohne Aufsicht am Teich und sie konnten nicht schwimmen.

    Was für Eltern!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Vielleicht die gleiche Sorte, die ihre 12 bis 14 Jährige Kinder als „Unbegleitete Flüchtlinge“ über 5000 km alleine, zu Fuß, laufen lassen?

  36. Bei den Stellen, in denen die zehn Invasoren untergebracht worden sind, handelt es sich vermutlich um Übersetzer und Flüchtlingslotsen.

  37. Zusammengefasst nennt man das Eigenliebe.
    Der Eckstein ist die Eigenliebe) Jesus aber sprach zu ihnen: Habt ihr nie gelesen in der Schrift: „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden.

  38. Es ist wirklich erstaunlich und unfassbar, dass man sich traut ein mit riesengroßen Kosten erzieltes unterirdisches Ergebnis als Erfolg (0,45%) zu verkaufen. Was würde für die beiden im Zeugnis stehen: „Waren stets bemüht…(haben gar nichts hingekriegt).
    Ein Etappenziel verkünden wäre bei 50% oder mehr vielleicht in Ordnung. So ist das aber ein Desaster. Im Ergebnis und in der Darstellung nach außen hin. Aber es kann eigentlich auch nicht verwundern, denn in den letzten Jahrzehnten haben die Politiker und Amtsträger gezeigt, dass sie mit Geld nicht umgehen können, sonst wären Bund und Länder nicht mit über 2 Billionen Euro verschuldet.
    Nun kann man noch die Kosten für die vernachlässigte Infrastruktur (Brücken, Straßen usw.), gescheiterte Bauvorhaben, marode Schulen usw. draufrechnen, dann sind wir wohl bei 3 Billionen. Die schwarze Null ist eine Farce.
    Und wenn ich das Bild oben betrachte, dann denke ich: „Die siegen uns zu Tode…“

  39. Mitarbeiter sprechen arabisch, türkisch, englisch, französisch, spanisch, persisch; für die Afrikaner speziell noch haussa, djerma und mina….

    Na klar, wenn ich in Dortmund mit dem Taxi mitgenommen werden will, würde ich gar nicht wissen ob der Fahrer maßlos besoffen fährt, bei den prähistorischen verbalen Kauderwelsch das keiner versteht, davon abgesehen würde mir mal wünschen, dass einer der angeblichen “ Fachkräfte “ von eben diesen Alleskönnern, die Bremsanlagen der Autos vom Fuhrpark dieser Landesregierung, aus und wieder ausbaut

  40. Diese Erfolgsgeschichte erkenne ich neidlos an . Was mich mehr beschäftigt ist , was ist eigentlich mit den Anderen 2208 und den noch Folgenden , bis wann sind die denn in Lohn und Brot ?

  41. Der obige „Integrations-Point(Punkt)“ benutzt auf seiner vernetzten Seite rassistische Merkmale (Zeichen). So kann man auf der rechten(?) Seite eine Darstellung eines Globus erkennen, um den sich ein paar bunte Männchen legen. Die Farben dieser Männchen (Darstellungen) sind schwarz (Neger?), gelb(Schinesen?), rot (Indianer?), weiß (Europäer?)u.a. Was sind aber violett?, grün (Mars?) und die anderen? Für mich ist das aber 100pro rassistisch.

  42. Würde mich mal interessieren, was die Herrschaften denn wohl für Jobs haben, wenn überhaupt?

    Security, Türsteher, Kontrolleur am Flughafen?

  43. Ist die Luft oben im Pott denn immernoch so schlecht, dass sie die Hirne dermaßen durchlöchert??

  44. #18 Autobahn (19. Jun 2016 09:59)

    Die Frage, welche Jobs das sind wird leider nicht beantwortet.

    1. Sind das vermutlich einfachste Hilfsjobs, also sowas wie Müll aufsammeln. Wenn die F*linge nach wenigen Monaten merken, dass sie dafür nicht ein Haus pro Woche bekommen, werden sie das abbrechen.

    2. Wenn es sich um eine Berufsausbildung handelt, werden die F*linge niemals die kompletten 2 Jahre durchhalten, die eine Bodensatz-Qualifizierung benötigt.

    Also bitte nicht komplett übertreiben mit dem „riesigen Erfolg“. Erstmal 3 Monate warten und sehen, wer dann immer noch „im Job“ ist.
    ____________________________________________________

    Dem grandiosen Erfolg von 10 Vermittlungen sind folgende 1 € Jobs zu verdanken:

    1 x Grüne Jugend Vereinshaus
    1 x Verdi Gemeinschaftsküche
    1 x Vermittlung im Antifa Cafe Dortmund (Crack Pfeifen stopfen)
    1 x DGB Gewerkschaftshaus am Ostwall
    1 x Protestcamp Refugee Dortmund
    1 x Teppichklopfen & Waffen reinigen in der Sultan Ahmed Moschee
    1 x Bündnis Dortmund gegen Rechts (Plakate gegen böse böse kleben)
    1 x BVB Stadion (Say no to racism / Respect Banner hochhalten incl. Eintrittskarte von Watzke)
    1 x Fraktionsbüro „Die Linke“
    1 x Halal Schlachthof Dortmund

  45. Achtung: SEPTEMBER LANDTAGSWAHLEN in Mecklenburg Vorpommern:

    Habt Ihr Angehörige in Altenheimen?
    ———————————————-
    Achtet darauf, wann sie ihre Wahlbenachrichtigung bekommen (August).

    Lasst diese nicht in die Finger der Heimleitung & Angestellten fallen!

    Mit der Wahlbenachrichtigung und einer Vollmacht Eures Angehörigen: Briefwahlunterlagen bestellen, mündlich oder schriftlich bei der zuständigen Wahlbehörde.

    Achtet darauf, wann diese Unterlagen bei Euren Leuten ankommen. (Nicht in die Finger der Heimleitung & Angestellten fallen lassen.)

    Seid dabei wenn Eure Leute den Wahlschein ausfüllen.

    Sorgt dafür, dass dieser in die Post kommt oder gebt ihn persönlich ab.

  46. Schulen, bis an den Rand marode. Computerräume aus dem vorigen Jahrhundert. Bücher die für Unsummen gekauft werden müssen, im Zeitalter von E-Books. Extrataschenrechner, die auch mit einer kostenlosen App mit jedem vorhandenem Smartphone erledigt werden können…etc.
    Jahrzehntelang wurde uns vorgelogen das kein Geld da ist und das wir ja den Gürtel enger schnallen.
    Und die Wahrheit:
    Das Bonzenpack wurde immer Reicher und Reicher, die Suppenküchen wurden immer mehr und die Schlangen davor immer länger.
    Die Gewerkschaftsbonzen haben ihr Klientel bis an den Rand verarscht und verraten.

    Und vor allem:
    Für Asylanten sind Milliarden und Abermilliarden vorhanden!

    Die etablierten Schweinepartein haben ihr eigenes Volk dermaßen beschissen und verraten und wo die ersten ganz langsam erwachen und sagen das da doch was nicht stimmen kann, werden sie von den Schweinepriestern als Nazis und Faschisten diffamiert.
    Wer hier die wahren Faschisten sind, das Licht geht langsam immer mehr Menschen auf!

    Wir werden uns eines Tages mit den Asylanten um eine abgelaufene Milch bei der Tafel schlagen müssen, wie es heute schon Gang und Gäbe ist. Das ist das Ergebniss von „Gürtel enger schnallen“ da mit die elitären „Kapitalnazifaschisten“ in den Vorstandsetagen am Genfer See schon durch ihr Panzerglas nach draußen schauen können….

  47. Der Unterschied zwischen „Wirtschaft“ und „Politik“

    „Wirtschaft“ = mit den geringstmöglichen Mitteln den höchstmöglichen Nutzen erzeugen

    „Politik“ = wie oben, nur umgekehrt

  48. Und jetzt mal was zum Bild:

    Die blonde Tussi (links) schafft es tatsächlich gequält zu lächeln und gleichzeitig die Stirn zu kräuseln.
    Daran kann man mal sehen, wie schizo die ist.

  49. Liebe PI-Redaktion,

    ich rege an, hier auf PI im Rahmen eines fundierten Artikels eine Übersicht darüber zu erstellen, was genau einem „Flüchtling/Zuwanderer/Migranten“ pro Monat von deutsche Behörden zugestanden wird.

    Das wäre ja neben dem „Taschengeld“ auch die kostenlose Unterkunft, die kostenlosen täglichen Mahlzeiten (für Moslems natürlich „halal“, was die Kosten in die Höhe treibt), die kostenlose Benutzung des ÖPNV, kostenloses W-Lan, kostenlose (weil beitragsfreie) medizinische Versorgung inklusive Zahnersatz und Brillen, weiterhin kostenloser Zugang zu beruflichen Qualifikationen (unabhängig davon, ob dieses Angebot wahrgenommen wird oder nicht), kostenlose Sprachkurse sowie die ausdrückliche Bevorzugung bei Stellenausschreibungen.

    Habe ich irgend etwas vergessen?
    Falls ja, bitte ergänzen.

    Ich wäre daran interessiert, wie hoch die Summe all dessen pro Monat pro „Flüchtling“ ist.
    Keiner dieser „Flüchtlinge“ ist deutscher Staatsbürger …

    Dies würe ich dann gern der Summe gegenüberstellen, die sich der deutsche Staat pro Monat einen deutschen, erwerbslosen Staatsbürger kosten läßt – der in der Regel vorher hier in Deutschland gearbeitet, Steuern und Sozialabgaben entrichtet und in Krankenkasse und Rentenkasse eingezahlt hat.

    Dabei sollte vielleicht auch auf „unwesentliche“ Details hingewiesen werden: „Flüchtlinge“ erhalten Zahnersatz nach Bedarf, deutsche Erwerbslose müssen kräftig zuzahlen.
    „Flüchtlinge“ erhalten nach Bedarf Sehhilfen – deutsche Erwerbslose haben diese selbst zu bezahlen, auch dann, wenn sie bspw. nur Sozialhilfe beziehen.
    „Flüchtlingen“ werden fabrikneue Waschmaschinen und Herde zur Verfügung gestellt – deutsche Erwerbslose haben sich diese Geräte gefälligst selbst zu kaufen.
    usw. usw.

    Ich möchte wirklich gern wissen, wie hoch der finanzielle Vorteil ist, den „Flüchtlinge“ gegenüber deutschen erwerbslosen Staatsbürgern genießen.

    Und nachdem DAS berechnet und belegt wurde (das kann ich leider nicht, mir fehlen dafür sowohl die Zeit als auch der Zugang zu entsprechenden Quellen), wäre es gut, diese Zahlen überall zu veröffentlichen.
    In Form einer Gegenüberstellung.
    Es wäre eine hervorragende Argumentationshilfe!

    Außerdem könnte man diese Zahlen nutzen, um Landes- und Bundespolitniks mit Anfragen zu überhäufen, WIESO das Geld deutscher Steuerzahler für NICHT-Staatsbürger und NICHT-Beitragszahler ausgegeben wird statt für bedürftige deutsche Staatsbürger.

    Die wichtigste Frage dabei dürfte aber die nach dem Gleichbehandlungsgrunsatz sein …

    Wie lesen wir doch im Grundgesetz?

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 3

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Wir reiben uns verwundert die Augen und lesen noch einmal nach:

    „NIEMAND darf wegen (…) seine HERKUNFT (…) bevorzugt werden.“

    Wie vereinbart sich denn das mit der Vorzugsbehandlung, die seit September 2015 jeder erfährt, der illegal die deutsche Grenze überquert und sich selbst als „Flüchtling“ bezeichnet?!

  50. Wenn ich die gutmenschlichen Grinsegesichter der beiden Flachpappen von der Arbeitsagentur sehe, fürchte ich, die glauben wirklich, einen epochalen Erfolg erzielt zu haben, und realisieren nicht im Geringsten, dass sie sich gerade zur Lachnummer machen.

  51. Und wenn sie dann andauernd zu spät zur Arbeit kommen oder durch Abwesenheit glänzen, natürlich ohne Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung, was ist dann?

    Nur mal so am Rande erwöhnt: Um eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung zu erhalten, muss man nämlich erst mal zum Arzt gehen und Wartezeit mitbringen.

    Wenn man dann die Bescheinigung hat, den Arbeitgeber und die Krankenkasse informieren, und zwar erhält ein Formular der Arbeitgeber und ein Formular die Krankenkasse. Ups: Welches Formular kriegt denn nun eigentlich wer?

    Dazu müssen auch Kuverts her. Man muss jeweils die Adresse draufschreiben. Ups. Wie war noch mal die Adresse der Krankenkasse? Keine Briefmarken vorhanden? Ups. Wieviel Porto muss auf ein Kuvert?

    Vielleicht müssen Kuverts und Briefmarken besorgt werden, (Welcher „Flüchtling“ hat schon Kuverts und Briefmarken im Haus?), dann zum Briefkasten, aber vor der letzten Tagesleerung. Wann war die noch mal und wo ist eigentlich ein Briefkasten? (Ja stimmt, es gibt es ja kaum noch Briefkästen.), sonst kommen die Bescheinigungen nämlich zu spät an.

    Das ist schon für einen kranken Deutschen viel. Und für einen (kranken) „Flüchtling“ erst? Mal raten: Gelten für den vielleicht Sonderregelungen? Oder anders: Kann man den überhaupt entlassen, egal, ob er schlecht arbeitet, egal, wie er faul ist, egal, ob er unentschuldigt der Arbeit fernbleibt?

    Wäre das nicht voll rassistisch? Wie dem auch sei: Vor allem wäre es schlecht für die Quote.

  52. #28 Made in Germany West (19. Jun 2016 10:13)
    Das mit dem Ertrinken wirkt unerklaerlich. Passiert hier auch staendig, springen in reissenen Fluss mit teilweise Eisschicht.
    Eigentlich sagt Islam, dass den Kindern das Schwimmen beizubringen sei.

    Die gehen ja auch nicht in die Stadt und schmeissen sich vor fahrende Autos.
    Man muesste die gruendlicher befragen, was sie dazu bringt, ins Wasser zu gehen ohne gute Schwimmer zu sein. DIe haben doch daheim auch Schwimmbecken?

  53. 46 Mitarbeiter vermitteln über 8 Monate 10 Jobs?
    Ich mache gerade meine Steuererklärung!
    Seid ihr wahnsinnig? – Die können jetzt erst mal warten!

  54. 46 neue Job Center Mitarbeiter um 10 Flüchtlinge zu vermitteln? Dann brauchen wir ja nur 4,6 Mio neue Job Center Angestellte um die ca. 1 Mio arbeitsfähigen Flüchtlinge in Beschäftigung zu bringen. Wo ist das Problem?

  55. Ja so ist die Asylindustrie,wenn 46 Sesselpupser die dick verdienen sich hoch anrechnen lassen,nach Monaten grade mal 10 Invasoren „kurz“ einen Job zu vermitteln.
    So haben diese eine Daseinsberechtigung und das normale Arbeitsvieh kann dies finanzieren,und bis 70 arbeiten.

  56. Wenn die beiden da oben auf dem Foto ehrlich sind, dann wissen sie eigentlich selbst, wie lächerlich es ist zu verkünden, man hätte nach fast einem Jahr von 2.200 „Flüchtlingen“ gerade einmal 10 in Lohn und Brot gebracht. Und dass die Gehälter für diese 10 Arbeitsplätze sehr wahrscheinlich auch noch vom Steuerzahler kräftig subventioniert werden, kann sich wohl jeder denken.

    Alles, ausnahmslos alles, was „besorgte Bürger“ vor und während dieser Flüchtlingswelle vorhergesagt haben, ist bisher auch eingetreten. Dass die überwiegende Mehrheit eben nicht hochqualifiziert ist, sondern meist ungebildet und analphabet, dass die Flüchtlinge unser Demographieproblem eben nicht werden lösen können, dass die meisten von ihnen auch langfristig keinen Job bekommen werden, dass sie aus einem völlig anderen Kulturkreis zu uns kommen und folglich große Probleme haben werden sich in unsere Gesellschaft zu integrieren, dass die Kriminalität enorm steigen wird, dass sie intolerant sind gegenüber Andesdenkenden/ Andersgläubigen, dass es überproportional mehr Sexualverbrechen geben wird weil fast nur junge Männer kommen etc. Alles ist eingetreten, was wir vorhergesagt haben. Und umgekehrt haben sich keine!!! der linksgrünen Wunschvorstellungen bewahrheitet. Absolut keine! Das schlimmste ist: Sie wissen das. Klammheimlich wissen sie, dasss sie auf dem Holzweg sind, halten aber trotzdem unbeirrt an ihrer Gutmensch-Ideologie fest.

  57. Alle oder Keiner !, hier sollte das Gleichstellungsgesetz auch für jeden Deutschen “ Otto Normalverbraucher “ gelten, weil

    OT,-.….Meldung vom 18. Juni 2016 – 20:49

    Asylwerber schauen kostenpflichtige Pornos mit WLAN: Stadt muss zahlen

    Personalausweis, Pass und Unterlagen der hochqualifizierten Bildung gehen auf den langen Reisen aus den Krisengebieten gerne verloren. Das Smartphone ist erstaunlich oft mit im Gepäck. Im sicheren Deutschland angelangt, wird dieses auch mit kostenlosem Internetzugang in den Flüchtlingsunterkünften verbunden und allerlei Unfug angestellt. So berichtet etwa die Junge Freiheit über Pornovideos, die von den illegalen Zuwanderern über das Gratis-Internet konsumiert werden. Frustrierter Rückzug. Mittlerweile habe sich selbst der Förderverein für Flüchtlinge im deutschen Ahlen resignierend zurückgezogen. In der Unterkunft werden von der Vereinigung keine Flüchtlinge mehr betreut, seit bekannt wurde, dass die Bewohner mit ihren Handys kostenpflichtige Sexvideos angesehen haben. Die Rechnung der zumeist aus dem Balkan stammenden Konsumenten wurde schließlich der Stadt Dolberg präsentiert. Frustriert zeigten sich die ehemaligen Unterstützer der Zuwanderer aber nicht nur über die Erotikvideos, sondern auch über die konsequente Verweigerung der Integration. Helfer beobachteten zudem, wie Personen denen zuvor eine Geldprämie für die Rückkehr in ihr Heimatland geboten wurde, bereits wieder im Heim einquartiert wären. https://www.unzensuriert.at/content/0021057-Asylwerber-schauen-kostenpflichtige-Pornos-mit-WLAN-Stadt-muss-zahlen

  58. #55 franzjosef (19. Jun 2016 10:38)
    Es gilt als positive Diskriminierung und ist, hier in Norwegen ebenfalls, voellig zulaessig.
    Es gibt ganze Institutionen, die davon leben, Muslime und Asylbetrueger positiv zu diskriminieren.

    Man muesste wohl im Einzelfall nachweisen, dass dadurch andere negativ diskriminiert werden.

  59. Wie viele von den 10 Fachkräften wohl den Job nach kurzer hinschmeißen weil die Arbeit den importierten Herrenmenschen nicht gut genug ist?

  60. #23 KDL (19. Jun 2016 10:01)

    Vielleicht haben Sie recht. Ich denke dennoch, daß die gesamte Asylindustrie vor allem sich selbst bedient und an der eigenen Expansion interessiert ist, ganz gleich was man vorgibt „Gutes“ zu tun.

  61. #61 europithecus (19. Jun 2016 10:43)
    46 neue Job Center Mitarbeiter um 10 Flüchtlinge zu vermitteln? Dann brauchen wir ja nur 4,6 Mio neue Job Center Angestellte um die ca. 1 Mio arbeitsfähigen Flüchtlinge in Beschäftigung zu bringen. Wo ist das Problem?

    Oder entsprechend Zeit, zirka 1 Million Jahre.

  62. Da können die beiden Grinsepeter sich so richtig einen drauf einbilden. Vor allem angesichts der hohen Arbeitslosenquote in Dortmund. Eine ganze Stadt in der Grösse von Emsdetten oder Coesfeld ist hier arbeitslos.
    Alleine der Aufwand diese (lachhaften (von der Anzahl her) 10 Flüchtlinge unterzubringen, ist unglaublich.
    „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Integration Point sprechen arabisch, türkisch, englisch, französisch, spanisch, persisch, haussa, djerma und mina und können in vielen Fällen eine muttersprachliche Erstberatung anbieten.“
    Point ? Die Amtssprache ist nun wohl offiziell …. egal.

    Mit derartigem Aufwand (neun Sprachen werden angeboten) hätte man alle Dauerarbeitslosen wieder in eine dauerhafte Beschäftigung bekommen können.

    Natürlich hätte man nach den Zechenschliessungen wie jedes gesunde Land seine Gastarbeiter nach Hause schicken müssen (ohne vorherigen Familiennachzug). Das vollziehen auch Länder wie Japan mit Brasilianern. Und Australien sowie die USA sowieso.

    Nein, man holt zur Überflutung des Arbeitsmarktes (und um nichts anderes geht es bei der Masseneinwanderung) Flüchtlinge.
    Nur haben die Oberschlauen nicht bedacht (eigentlich können die nicht so dumm sein), dass von den Flüchtlingen nur eine geringe Zahl arbeitswillig ist.
    Aber es reicht allgemein aus, um uns dummen Deutschen klarzumachen, dass hinter unserem Arbeitsplatz etliche Leute stehen, die den haben möchten.

    Mit den Flüchtlingen wird es übrigens voll in die Hose gehen. Denn wenn die in einer voll bezahlenden Privatwohnungen leben und ihr um das von der Stadt gekürzte Hartz IV (weil die Stadt das Stromgeld bezahlt) von etwa 352 Euro erhalten, werden sie nicht so doof sein und arbeiten gehen. Die kommen grösstenteils aus Verhältnissen, wo man mit mehreren Personen in Häusern mit Erdboden leben.
    Für die ist das ist purer Luxus. Und Familien, die auf dem Lande, in Randlagen oder kleineren Städten ein Einfamilienhaus erhalten (welches die Stadt für die anmietet), haben das grosse Los gezogen. Die werden auch nicht zur Arbeit gehen.

    Ersthaft, ich könnte wieder das Kotzen kriegen auf deutsch gesagt. Es ist ja nicht nur Dortmund, die mit einem riesigen Aufwand den Flüchtlingen arbeitstechnisch helfen. Auch andere Städte und Gemeinden machen das. Dann noch der Aufwand bei der sozialen Hilfe, den Anträgen etc.. Amtliche Dolmetscher, freiwillige Helfer und Spende aller Art. Die Kirchen als Erste (weil die Milliarden an den Flüchtlingen über ihre Einrichtungen verdienen, aber das geben die Heuchler nicht zu).

    Der Deutsche kommt zum Amt und erhält nicht einmal die gesetzlich verbriefte Beratungspflicht. Aber der Herr Flüchtling wird (wenn er will) von der Grenze an das Patschhändchen genommen und bis zu seiner Privatwohnung begleitet.
    Aber auch nur, wenn der Herr Flüchtling das will. Er kann auch an den Kontrollen vorbeilaufen und dann wo es ihm passt Asyl Asyl sagen und bekommt alles ausser einer Strafanzeige.
    Wenn ihm was nicht passt, wir reagiert. Alleine die Erpressungen, die die Flüchtlinge machen, würde uns ins Gefängnis bringen.

    Zudem lügen und betrügen die Flüchtlinge mehrheitlich bei ihren Identitätsangaben. Aus diversen Gründen. Bei uns würde auch wieder ein Richter ruhig erklären, was die rechtlichen Konsequenzen dieser Handlungen sind (bei der Verhandlung).

    So als Sahnehäubchen fordern dann Linke die Entlassung eines DRK Chefs, der die Abschiebung des Brandstifters von Düsseldorf verlangt hat.
    Dieselben miesen Heuler würden bei einem rechten Straftäter (der muss auch nur einmal zufällig in z.B. Dortmund an einem NPD Stand vorbeigelaufen sein (die ja dort bekanntlich so selten sind), um rechts zu sein) wegen versuchten Mordes die lebenslange Haftstrafe einfordern, neben der anschliessenden Sicherheitsverwahrung. Juristisch überbringens ohne weiters möglich. Aber der Täter von Düsseldorf wird sicher mit einer lachhaften Strafe davonkommen und anschliessend als Geduldeter für den Rest seines Lebens sich in seiner Privatwohnung Schokoladenpudding selber kaufen können oder dieser von der Krankenkasse aus therapeutischen Gründen frei Haus geliefert bekommen.
    Vielleicht liefern auch die Grünen, Die Linke oder die Antifa dem Vogel dann den Schokoladenpudding frei Haus.

  63. Eigentlich müssten die beiden Grinsemasken in Demut zugeben, dass es ihnen selbst mit 46 Mitarbeitern nicht gelungen ist mehr als 10 Flüchtlilanten eine Arbeit zu vermitteln.

  64. 0,45 % Erfogsquote !! Wow !! Das ist nach links-grüner Denk- und Rechenart eine überwältigende Mehrheit!
    Ein Erfolgsprojekt sondergleichen, welches Deutschland alternativlos voranbringt. Über die unbedeutende Minderheit von 99,55% muss man sich jetzt keine Gedanken mehr machen, denn das wäre rassisto-populistisch.

  65. 46 Personen arbeiten also 8 Monate daran, 10 Invasoren in Arbeit zu bringen.

    Diese Schildbürgerstreiche sind nicht nur grotesk und ausgesprochen teuer, sie stellen auch eine Unverschämtheit sondersgleichen gegenüber dem Steuerzahler dar, der diese hirnrissigen Projekte bezahlen muss.

    Wenn ich dazu noch manchmal mitbekomme, wie Deutschen jegliche Unterstützung z. B. für eine zukunftsträchtige Umschulung verweigert wird vom Arbeitsamt, kann ich angesichts dieses finanziellen Aufwandes nur noch die Wut kriegen.

    Grundsätzlich ist noch zu bedenken, dass keiner dieser Invasoren das Recht hat, hier in Deutschland Asyl zu beantragen, da alle durch ein sicheres Drittland gekommen sind und wohl kaum jemand dabei ist, der politisch verfolgt wurde. W a r u m sollen all diese Nichtberechtigten überhaupt hier integriert werden? Wie man sieht, kostet das nicht nur Unmengen an Geld – es ist quasi unbezahlbar, dies weiterzuführen – sondern hat noch den großen Nachteil, dass wir auch noch die Kriminalität dieser Invasoren mitgeliefert bekommen.

    Ich frage mich angesichts dieser Zustände, wann nicht nur der IS, sondern auch Deutsche damit anfangen, Bomben zu basteln und sie in solche Ämter oder auf die schuldigen Politiker schmeißen.
    Wir werden wohl fast nur noch von Wahnsinnigen regiert und verwaltet.

  66. #63 Jens Eits (19. Jun 2016 10:45)

    Das schlimmste ist: Sie wissen das. Klammheimlich wissen sie, dass sie auf dem Holzweg sind, halten aber trotzdem unbeirrt an ihrer Gutmensch-Ideologie fest.

    Und reagieren ihrerseits mit einer immer fanatischeren Bekämpfung rationaler Denkansätze und des gesunden Menschenverstandes, um ihre einfältige Ideologie nicht in Frage stellen zu müssen. Als Blitzableiter und Prügelknaben fungieren dann die, die von Anfang an vor dem Irrsinn gewarnt haben. Gutmenschentum ist eine Geisteskrankheit mit rasant fortschreitendem Verlauf.

  67. #28 Made in Germany West (19. Jun 2016 10:13)
    OT
    UNGLÜCK IN HESSEN

    In diesem Teich ertranken drei Kinder (5, 8 und 9)


    Die Familie (deutsch-irakisch mit doppelter Staatsangehörigkeit) wohnt in dem kleinen Dorf. Die Kinder sind in Deutschland geboren. Es gibt noch weitere Geschwister.

    Die Ermittler sprachen am Sonntagmorgen von einem Unglück und schlossen ein Fremdverschulden aus. Die genaue Ursache muss jetzt ermittelt, Fragen beantwortet werden: Wo waren die Eltern? Waren die Kinder alleine am Teich?

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/ertrinken/drei-kinder-in-diesem-loeschteich-ertrunken-46374846.bild.html, Bild, 19.06.2016

    Von Aufsichtspflicht haben diese Leute wohl noch nie was gehört. Lassen ihre Kinder rumstromern, ohne zu wissen, wo sie sind.

    Direkt am Teich ist ein Warnschild angebracht. Es wird darauf hingewiesen: „Teichanlage. Betreten auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder“.

    Das Unglück wäre vermeidbar gewesen, wenn die Eltern ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen wären. Die Eltern haben die Schuld an dem Drama.


    Danke für den Hinweis Deutsch Irakisch
    3 Kinder und weitere Geschwister , da war es klar.
    Allerdings in keinem Pressebericht den ich suchte der Hinweis auf Muslime

    Um 21 Uhr 5 jährige unbeaufsichtigt rumlaufen lassen 🙁
    Die Eltern muss man verklagen

  68. Aha, 10 *Flüchtlinge* in 8 Monaten in eine Job vermittelt, Toll!
    Und dazu mussten erstmal 46! neue Planstellen in diesem Zweig der Asyl-und Integrationsindustrie geschaffen werden, welch grandioser Erfolg für die deutsche Wirtschaft!
    Armes verblödendes Deutschland!

  69. Brechmann-Emanze Astrid Neese (Foto oben, li.) und Dutzendgesicht-Männchen Frank Neukirchen-Füsers (re.), Geschäftsführer des Jobcenters, feiern die Verschwendung von Steuergeldern an Lernunfähige u. Lernunwillige aus Afrika u. Islamien.

    Besonders erfreut sind Neese u. Neukirchen-Füsers; daß sie selber fest im Sattel sitzen u. auch noch von Politik u. Medien umschwärmt werden. Der „Buntesgeier am Bande“ ist ihnen sicher.

  70. Nur weil dieses Geschmeiß einen Job „gefunden“ hat, ist noch lange nicht sicher, dass sie diesen Job auch behalten – und er ihnen nicht wegen Unzuverlässigkeit, Desinteresse und Überforderung wieder genommen wird.

    Da stellt sich doch gleich die Frage, warum es dann nicht gelungen ist, deutsche Arbeitslose in Lohn und Brot zu bringen. Warum wird für diese Wirtschaftsflüchtlinge ALLES getan, während für die Deutschen nichts, aber auch rein gar nichts getan wird!

  71. Während sich diese Jobvermittler den AXXXX breit drücken, müssen sich andere unter widrigsten Umständen ihren Lebensunterhalt im Umfeld dieser zerstörerischen Invasoren verdienen.

    Katastrophale Zustände in Flüchtlingsunterkünften: Hausmeister verzweifelt

    Die Wände in der Flüchtlingsunterkunft sind dreckverschmiert, Lampen wurden zerschlagen, es riecht unangenehm. Betreiber, Hausmeister und freiwillige Helfer versuchen täglich, der Lage Herr zu werden, stoßen dabei aber offensichtlich an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Vor ein paar Tagen erhielt OSTHESSEN|NEWS den Hilferuf eines betroffenen Hausmeisters aus dem Landkreis Fulda. Ich treffe mich mit ihm in einem kleinen Café in einer Fuldaer Randgemeinde. Obwohl ich ihm im Vorfeld bereits Anonymität zugesichert hatte, ist er nervös, denn er fürchtet um seinen Arbeitsplatz. Vertraglich sei er daran gebunden, mit niemandem über die Zustände in „seiner“ Flüchtlingsunterkunft zu sprechen, sagt der Mann.
    „Es kann aber nicht so weiter gehen.“ Aus diesem Grund hat er sich an OSTHESSEN|NEWS gewendet, „denn wenn niemand etwas unternimmt, gehen wir bald unter“, führt er seine Lage aus. Die Zustände seien katastrophal, vom Landkreis würden sich Betreiber sowie Mitarbeiter im Stich gelassen fühlen. „Früher bin ich gern morgens aufgestanden und zur Arbeit gegangen, ich habe schon immer gern mit Menschen und auch für Menschen gearbeitet“, sagt er mit einem Lächeln im Gesicht. Die Stimmung schlägt schnell um, Sorgenfalten bilden sich auf seiner Stirn. „Heute aber habe ich oft Angst, an manchen Tagen ist es so schlimm, dass ich mich von einem Arzt krankschreiben lassen muss.“ In der Unterkunft, in der er arbeitet, sind fast ausschließlich Männer untergebracht. „Die Leute kommen aus über zehn Nationen, schon allein deswegen gibt es bei uns häufig Streit.“ Polizeieinsätze im Haus seien häufig, mindestens einmal in der Woche müssten die Beamten anrücken, erzählt mir der Hausmeister.

    „Meist geht es dabei um Körperverletzungen, die Männer schlagen aufeinander ein, manchmal werden Messer oder andere Waffen eingesetzt.“ Viele der Delikte, so versichert er mir, würden aber selbst die Mitarbeiter der Unterkunft nicht mitbekommen. „Zusammen mit einem Sozialarbeiter, der nur ein paar Stunden in der Woche anwesend ist, arbeiten außer mir noch zwei weitere Hilfskräfte in der Einrichtung.“ Nach 18 Uhr seien die Flüchtlinge allein im Haus. „Es kommt schon häufig vor, dass man am nächsten Morgen in der Unterkunft auf jemanden mit blauem Auge oder einer Stichverletzung am Arm trifft.“ Noch wesentlich öfter passiere es allerdings, dass die Einrichtung im Heim über Nacht zerstört worden sei. „Wir kommen mit der Neubeschaffung der Möbel gar nicht mehr nach.“
    Er zückt sein Handy, zeigt mir Bilder, die eine Welle der Gewalt dokumentieren. Zertrümmerte Schränke, eingetretene Türen, beschädigte Bodenbeläge, herausgerissene Toiletten und Waschbecken sind auf den Fotos zu sehen. Selbst Fenster und Heizkörper hätten einzelne Bewohner aus der Wand gerissen, so der Mann. Zum Beweis zeigt er mir auch davon Bilder. Ich habe das Gefühl, er schämt sich ein wenig, als er mir die letzten Fotos zeigt. Auf ihnen sehe ich Fäkalien im Waschbecken, auf dem Fußboden, selbst im Flur. „Und am nächsten Tag dürfen wir kommen, und alles wieder sauber machen. Ich kann einfach nicht mehr.“ Die Täter seien oft betrunken und würden die Sachen aus purer Berechnung zerstören. „Wir haben schon oft erlebt, dass Neuankömmlingen gesagt wurde: Gefällt dir dein Bett oder Schrank nicht, mache die Sachen kaputt, dann bekommst du gleich morgen neue.“ Früher, so sagt er, seien die Menschen, die in Deutschland Schutz suchten, genügsam gewesen. „Heute kommen hier viele her, die genau wissen, dass sie keine Chance auf Bleiberecht haben. Die nutzen den Staat dann für ein paar Monate aus, kassieren Geld, machen krumme Dinge. Die haben vor nichts und niemandem Respekt und schon gar nicht vor uns.“
    Neue Küchen, neue Bäder, einfache, aber solide Möbel seien im Haus verbaut worden. „Ich würde mich freuen, wenn ich so schöne Sachen bei mir zuhause hätte.“ Einige der Flüchtlinge, so der Mann, hätten eine zu hohe Erwartungshaltung, wenn sie in der Unterkunft eintreffen würden. „Wir sind hier nun mal kein Hotel und außerdem: Zum einen benehmen sich Hotelgäste nicht so, und zum anderen müssen sie für entstandene Schäden auch bezahlen.“ Nach der Aufforderung vom Landkreis, sei ein Gemeinschaftsraum errichtet worden. „Die Einrichtung hat genau eine Woche gehalten, sogar den Fernseher und das Radio haben sie geklaut.“
    Der Hausmeister, der selbst einen Migrationshintergrund hat, berichtet von Gruppen, die sich im Heim gebildet hätten. „Es sind aber nicht alle solche Schweine“, sagt er. Es würde genügend Bewohner geben, die deren Haltung ablehnen, sogar Angst vor den gewaltbereiten Männern hätten. „Mir selbst hat mal ein Mann ein Messer an den Hals gehalten, oft werde ich hier im Haus bedroht. Wie soll es dann nur denen gehen, die hier leben müssen und diesen Idioten Tag und Nacht ausgesetzt sind?“ Über das Engagement der freiwilligen Helfer freut sich der Hausmeister. „Ohne sie hätten wir das sinkende Schiff schon längst verlassen müssen.“ Auch ihm ist bewusst, dass das von ihm Gesagte eine Welle der Empörung verursachen könnte. „Aber nur, wenn wir die Probleme nicht totschweigen und so tun, als sei alles in bester Ordnung, kann uns auch geholfen werden. Der Landkreis muss endlich handeln.“
    Zum Ende unseres Gespräches versichert er mir, dass er trotz seiner Erlebnisse gern weiter als Hausmeister in der Einrichtung arbeiten würde. „Bei einigen ist einfach kein Integrationswille da, das muss man einfach so sagen und akzeptieren. Für die anderen, für diejenigen, die hier wirklich mit uns zusammen leben möchten, lohnt sich jedoch die Mühe.“
    Um das Erzählte des Hausmeisters zu überprüfen und um zu sehen, ob es sich dabei um einen Einzelfall handelt, nehme ich Kontakt mit weiteren Hausmeistern und Mitarbeitern auf. Alle bestätigen mir, was der Hilfesuchende erzählte. Nur ein Hausmeister berichtet vom Gegenteil. In der Einrichtung, in der er arbeitet, leben hauptsächlich Familien. „Wir haben keine nennenswerte Probleme hier, die Leute sind größtenteils freundlich und hilfsbereit. http://osthessen-news.de/n11527991/katastrophale-zust%C3%A4nde-in-fl%C3%BCchtlingsunterk%C3%BCnften-hausmeister-verzweifelt.html

  72. Wieso müssen Schutzsuchende integriert werden, um Deutschen die Arbeit weg zu nehmen, wenn sie doch nur Schutz suchen, bis der Krieg in ihrer Heimat vorbei ist und sie dann ihre Heimat wieder aufbauen können, so wie es auch die Trümmerfrauen bei uns nach dem Krieg gemacht haben?

    Deshalb würde es meiner Meinung nach ausreichen, wenn die Job-Center den Schutzsuchenden in Seminaren beibringen würden, wie die deutschen Trümmerfrauen nach dem Krieg mit bescheidensten Mitteln das völlig zerstörte Land wieder aufgebaut haben.
    Die Kosten für diese Bildungsmaßnahme könnte man den Schutzsuchenden durch ein zinsloses Darlehen finanzieren, das sie dann später an den deutschen Steuerzahler zurückzahlen müssen.

  73. Was ist denn ein Point? LERNT DEUTSCH!!! Ist ein Point vergleichbar mit einem Joint?
    Die zehn Jobs möchte ich gerne mal sehen.
    Sind das Vollzeitstellen? Bekommen die Arbeitgeber das volle Gehalt der Neubürger vielleicht vom Amt ersetzt, als Fördermittel?
    Ick höre da noch paar Nachtijallen trappsen…
    Abgesehn davon die Erfolgsquote natürlich umwerfend ist, wenn 46 Vollzeitbeshäftigte zehn Jobs vermitteln. In ihrem Point.

  74. Über eine Million (1.000.000+) Invasoren haben Dank der geisteskranken Merkel-Politik Deutschland besetzt. Nun dürfen die „anerkannten Kriegsflüchtlinge“ ihre durchaus und nachweislich minderbemittelten Großfamilien nachholen. Wenn man bedenkt, dass mehr als 90 Prozent dieser Deutschland-Bereicherer Analphabeten sind und auch noch nie in ihrer Heimat wirklich und ehrlich gearbeitet haben, freue ich mich richtig sehr über eine handvoll in Schein-Jobs gebrachte „Vorführ-Asylbetrüger“…

  75. #59 fiskegrateng

    Eigentlich sagt Islam, dass den Kindern das Schwimmen beizubringen sei.

    ———————————

    Hätte gerne gewusst wo das im Koran steht, wo sagt das der Islam?

  76. Ich frage mich wie hoch der Zuschuss zu den Lohnkosten ist, den sich der Arbeitgeber einsackt, und für welche Dauer.

  77. Da ich in der Erwachsenenbildung tätig bin und mit Ausländern vieler Nationen und Religionen zu tun habe, kann ich ganz gut beurteilen, wie qualifiziert diese sind.
    In einem Integrationskurs von 20 Teilnehmern sitzen vielleicht zwei bis drei Personen, die eine berufliche Ausbildung haben und qualifiziert sind, sodass sie eine Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt haben.
    Viele Afrikaner und Muslime haben keinen oder einen Schulabschluss ohne berufliche Qualifikation. Die haben z.B. als Friseur oder Automechaniker gearbeitet, können aber keine Abschlüsse vorweisen. Wenige von denen haben einen Bachelor-Abschluss.

    Auffällig ist, dass selbst die mit formalen Abschlüssen oder sogar Studium einen Mangel an Allgemeinwissen haben, Standards beim Lern- und Sozialverhalten nicht vorhanden sind und auch konkrete Fragen aus ihrem Bereich nicht beantworten können. Es ist überhaupt kein Problem, zu unterscheiden , ob´s an mangelnden Sprachkenntnissen liegt oder das Wissen tatsächlich nicht da bzw. abrufbar ist. Wenn z.B. eine Italienerin mit einem Diplom in Ökonomie(!) Kapitalismus und Kommunismus nicht definieren kann, dann stimmt was nicht. Ich habe sie später übrigens bei KFC hinter der Kasse gesehen. Oder Teilnehmer mit einer handwerklichen Ausbildung, die den Dreisatz nicht beherrschen. Oder Teilnehmer mit einem Studium, die das Allgemeinwissen eines Hauptschülers haben. Interessant auch, dass auch junge Migranten mit formaler Qualifikation aus Spanien und Italien, weniger aus Osteuropa, mit Wissenslücken und mangelnden Englischkenntnissen auffallen.
    Wenn ich Teilnehmer später zufällig treffe, dann haben sie nach Jahren immer noch keine Arbeit oder machen das x-te Praktikum oder Jobs, die unter ihrer formalen Qualifikation liegen (weil die Sprachkenntnisse immer noch nicht ausreichend sind).
    Selbst wenn mal einer qualifiziert ist und tatsächlich bereichernd, stellt sich aber die Frage, ob der Arbeitsplatz nicht erstmal mit einem Deutschen besetzt werden kann.
    90% sind definitiv keine Bereicherung und kosten uns Energien und viel, viel Geld! Für die vielen afrikanischen und muslimischen Analphabeten gilt das erst recht. Zu bedenken ist auch, dass diese Leute in ihrem Land fehlen und dort keine Aufbauarbeit leisten können. Bei den Frauen ist auch sehr auffällig, dass vor allem die aus dem afrikanischen und muslimischen Raum keinerlei Ambitionen haben, zu arbeiten. Tatsächlich bekommen sie lieber Kinder, eins, zwei, drei…
    Es muss also so schnell wie möglich ein Einwanderungsgesetz her, dass danach beurteilt, ob jemand für Deutschland einen Nutzen darstellt. Alles andere ist Selbstzerstörung.

  78. Diese an Lächerlichkeit nicht zu überbietenden Erfolgsmeldungen sind nun mal wichtig, für den Erhalt der eigenen, vom Trottel-Michel finanzierten Arbeitsplätze!

  79. Zum o.a. Thema: …ich war in KOBLENZ einmal bei einer der SPD-faschistisch dominierten Veranstaltungen dabei wo dem staunenden Publikum ein „Flüchtling“ präsentiert wurde!

    Der behauptete dreist das er ja nur 300€ im Monat gekostet hätte (er meinte wohl zum Zeitpunkt seiner Ankunft) und das er jetzt einen Job habe bei der im über 300€ abgezogen werde (er meinte wohl den Unterschied von brutto zu netto).

    Jetzt kommt es: das blöd-deutsche Kartoffelpublikum klatschte frenetisch Beifall als er behauptete das er Damit Deutschland schon MEHR zurück gegeben habe als er „gekostet“ hat…

    Vor soviel GUTMENSCHENTUM habe ich die Segel gestrichen… aber man muss im Hinterkopf haben das dies die GEGNER der AfD sind und das diese Deutschen diesen Müll glauben WOLLEN…

  80. An diese Relation (46 zu 10 in 8 Monaten) müssen wir uns gewöhnen. Die Sozialindustrie sorgt für ihren eigenen Daseinszweck, und sei der Erfolg auch noch so bescheiden, die Macht im Staate will das so. Irgendwann arbeiten alle Deutschen, nur um die Fucklinge zu versorgen.

  81. #55 franzjosef (19. Jun 2016 10:38)

    Aus den Niederlanden gibt es dazu sogar eine Doktorarbeit aus dem Jahre 2010.

    In den Niederlanden betrug im Jahr 2010 pro Kopf, egal ob Kleinkind oder Greis der Kostenpunkt 43.000€ pro Jahr, nicht verwecheln mit Gesamtkosten pro Kopf!

    Jedes Jahr 43.000€, wohlgemerkt in den Niederlanden!

    Damit ist bewiesen, aber das wissen die gut Informierten schon lange, dass heute schon feststeht, dass jeder Muselflüchtling ein extremes Zuschussgeschäft ist.
    Die Kohle holen Sie sich natürlich vom deutschen Arbeitnehmer, diesem Trottel!

  82. Klasse !
    Mit einem Verhältnis von 5 : 1 hat man 10 ( in Worten ZEHN ! ) Migranten in Lohn und Brot ( oder doch eher eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ? ) gebracht.
    Vor allem, da der Bedarf in Dortmund an Teilchenphysikern und Philosophen eher begrenzt ist, eine Klasse Nachricht.Aber vielleicht suchte man auch Berufsbodybuilder und professionelle Grenzsicherheitsprüfer. Unsere Renten sind aber jedenfalls wieder mal etwas sicherer geworden. Gleichzeitig konnte man noch 46 Stellen für Empfänger von Staatsknete durchdrücken, die sich jetzt in der Mediensonne suhlen können. Das ist wohl der eigentliche Erfolg.
    Ich würde vorschlagen die jungen Herren zur Grundausbildung in die Bundeswehr zu schicken. Während deutsche Soldaten unsere Freiheit am Hindukusch verteidigen, sorgen die dann hier für Sicherheit an der Heimatfront. Die von Frau von der Leierkasten avisierten EU- Soldaten werden ja ohnehin nicht kommen. Für Deutschland sollen Franzosen, Dänen etc. ihr Leben riskieren, was sie ohnehin schon in den eigenen Armeen tun ? Früher wäre man für solche Wahnvorstellungen in der Psychiatrie gelandet. Die von de Miserere ( zu deutsch Koterbrechen ) geplante Hilfspolizei wäre doch eher etwas. Zudem sind ja schon nach meiner Erfahrung die Hälfte der irakischen Polizeistreitkräfte hier angekommen. Die sind noch ein eher klassisches Vorgehen in der Verbrechensbekämpfung gewohnt und würden dem typisch deutschen Vergewaltiger und Wohnungseinbrecher mal so richtig zeigen was man über Nacht in der Zelle mit dem Gummiknüppel so alles anstellen kann. Und wehe dem, der im Ramadan tagsüber von der Scharia- Polizei beim Essen und Trinken erwischt wird und nicht spontan das Glaubensbekenntnis beten kann.
    Ich fühle mich schon sicherer. Danke !

  83. #98 shirin

    Interessanter Bericht, danke für die Einblicke. Zunächst überraschend, was Du über den Bildungsstand von Teilnehmern aus Italien oder Spanien sagst. Aber: solche gibt es ja bei uns auch, die einfach nichts in die Birne kriegen und doch irgendwie einen Abschluss fabrizieren.

    Gibt es denn gar keine Erfolgserlebnisse bei Deiner Arbeit? Hört sich alles ja ganz schön frustrierend an…

  84. Was hätte man mit den vielen zig Milliarden Euro, die jetzt jedes Jahr in dieses Fass ohne Boden gepumpt und wie Perlen vor die Säue geschüttet werden, alles sinnvolle anfangen können: Schulen sanieren, Kinderbetreuung ausbauen, lernschwache deutsche Schüler fördern, arbeitslose Deutsche qualifizieren, Familien fördern etc. etc.

    In einigen Jahren werden wir den totalen Niedergang des Sozialstaates erleben, denn Deutschland ist das einzige Industrieland auf der ganzen Welt, dass eine völlig unbegrenzte und ungesteuerte Zuwanderung hat. Das kann nicht mehr lange gutgehen. Der US-Ökonom und Nobelpreisträger Milton Friedman hat mal gesagt: „Man kann einen Wohlfahrtsstaat haben oder offene Grenzen, aber nicht beides zusammen.“

  85. Leider wird nicht gesagt, um was für Jobs es sich handelt, denen die Migratten nachgehen.

    Man kann allerdings davon ausgehen, dass diese bei der Asyl-Mafia als Schlepper tätig sind, um die volkswirtschaftlichen Schäden nochmals zu steigern.

  86. #95 gegenIslam (19. Jun 2016 11:11)
    #59 fiskegrateng

    Eigentlich sagt Islam, dass den Kindern das Schwimmen beizubringen sei.

    ———————————

    Hätte gerne gewusst wo das im Koran steht, wo sagt das der Islam?

    Der Koran ist ja nicht alles, es gibt ja Hadith und auch die „Geleerten“. Ich hatte gestern mal geschaut da das Thema auch aufkam, ob der Islam da was dazu sagt:

    In a hadith narrated from Hazrat Ibn Umar (R.A) in which our beloved Prophet said ”Teach your children swimming, archery and horse riding”.

    Oder:
    http://www.icbh.org/topics/swimming_and_islam.htm

    Der islam sagt aber auch:

    Fatwa No : 1373
    He urinated while immersed in the water of a bathtub
    Fatwa Date : Safar 11, 1434 / 24-12-2012
    Question
    When I perform Ghusl to remove the state of Janaabah, I fill the bathtub with water and immerse my entire body therein. My question is: If I urinate while my entire body is immersed in water, should I perform Ghusl once more because the water has become impure due to the urine?

    Answer
    All perfect praise be to Allaah, The Lord of the Worlds. I testify that there is none worthy of worship except Allaah, and that Muhammad , is His Slave and Messenger.

    If the water you are performing Ghusl in is little, i.e. is less than two Qullahs which equals approximately one hundred and ninety two liters of water, this water becomes impure by the presence of Najaasah (impurity) according to many scholars or the majority of them. If this water is contaminated with urine, you should purify the parts of your body that came into contact with this impure water. If you immersed your entire body in water before urinating, your state of Janaabah has been removed; thus, you would not have to perform Ghusl again. However, you should wash the parts of your body that were contaminated with the impure water.
    Al-Buhooti, The Hanbali scholar, said in Sharh Al-Muntaha: “It is disliked to perform Ghusl in stagnant water and the state of Janaabah is removed from the person before leaving the water.”
    If there are parts of your body that were not washed before urinating, you should wash them with pure water with the intention of removing the state of Janaabah. Please note that you may not deliberately urinate in the small amount of water in which you perform Ghusl as this needlessly contaminates you with Najaasah (impurity). This is forbidden according to many scholars.
    Allaah Knows best.

    Was gilt ist wahrscheinlich, das gesunder Menschenverstand abwesend ist.

  87. Nach acht Monaten mit mittlerweile 46 Mitarbeitern feiert man sich dort nun, weil man für zehn Invasoren einen Job gefunden hat.

    Genau das – und nur das – ist der Zweck der ganzen linken Willkommenskultur: Das Sichern unproduktiver Pöstchen im öffentlichen Dienst und das Generieren von immer neuem Menschensubstrat für ein kontinuierliches Wachstum der Sozialindustrie. Auf Kosten der produktiv arbeitenden Bevölkerung und auch auf Kosten des hierzu benutzten fremdkulturellen Menschenmaterials, das eines Tages unweigerlich wieder rausfliegen wird, wen wir den Sozialstaat zumachen.

  88. 10 kleine Negerlein tun die Arbeit nicht scheun,
    einer griff in die Kasse, da warens nur noch neun.

    9 kleine Negerlein klauten Autos in der Nacht,
    der eine wurde überfahrn da warens nur noch acht.

    8 kleine Negerlein wollten deutsche Mädels lieben,
    doch eine konnte Taekwondo, da warens nur noch sieben.

    7 kleine Negerlein saufen alles immer ex,
    einer erwischte Spiritus, da warens nur noch sechs.

    6 kleine Negerlein zogen zum klaun übern Kopf die Strümpf,
    doch einer hatte das Guckloch vergessen, da warens nur noch fünf.

    5 kleine Negerlein saßen besoffen im Quartier,
    einer outet sich als Christ, da warens nur noch vier.

    4 kleine Negerlein suchten ständig ne Schlägerei,
    doch einer lief in ein Butterfly, da warens nur noch drei.

    3 kleine Negerlein sie stahlen allerlei,
    doch einmal kam die Bürgerwehr, da warens nur noch zwei.

    2 kleine Negerlein gingen ins Freibad, doch schwimmen konnte keiner,
    sie wollten cool sein und sprangen vom Zehner,
    da war es nur noch einer.

    1 kleines Negerlein wollte Kohle und Wohnung frei,
    ich jagte ihn nach Afrika, dann war der Spuk vorbei.

    und die Moral von der Geschicht, Neger bleibt wo ihr seid, es lohnt sich nicht!

  89. „Integrations-Point“ oder doch nur Müllkommens-Center?

    Dann darf der Volksmund wohl nicht mehr von „Migratten“ sprechen, sondern ab sofort von „Integratten“, wie von den Demokratten befohlen?

  90. Na, hoffentlich begehen die vermittelten „Flüchtlinge“ nicht eines Tages Sabotage! Auch in einem AKW in Belgien arbeitete ja einer, der sich als Dschihadist erwies.

  91. Ach wie nett. Zehn in Jobs gebracht.
    Ich zitiere nur den Dunning-Kruger-Effekt:
    Als Dunning-Kruger-Effekt wird eine kognitive „Verzerrung bezeichnet, bei der relativ (Anm.: hier wohl absolut) inkompetente Menschen die Tendenz haben, das eigene Können zu überschätzen.“

  92. Müsste man nicht die 10 Deutschen gegenrechnen, die anstelle der „Flüchtlinge“ jetzt arbeitslos sind?

  93. supi – fast so ein toller Erfolg wie bei den vollkommen durchgeknallten Selbsthassern, den Schweden. Dort arbeiten von gerade 165.000 Söldnern, die im Vorjahr dorthin gekarrt wurden – ganze 446! Ist das nicht toll?

  94. #48 NahC (19. Jun 2016 10:33)

    Achtung: SEPTEMBER LANDTAGSWAHLEN in Mecklenburg Vorpommern:

    Habt Ihr Angehörige in Altenheimen?
    ************************************************
    Wenn ja, mit diesen, falls nicht bettlägerig, unbedingt selbst ins Wahllokal gehen oder fahren und in die Kabine begleiten!!!

  95. #98 shirin (19. Jun 2016 11:13)

    Da ich in der Erwachsenenbildung tätig bin und mit Ausländern vieler Nationen und Religionen zu tun habe, kann ich ganz gut beurteilen, wie qualifiziert diese sind…

    Vielen Dank für diesen äußerst fundierten, aus der Praxis geschöpften Beitrag!

    Sowas müsste man Merkel & Co. um die Ohren hauen – aber ich fürchte, es würde sie gar nicht interessieren.

  96. Unsere „Wahrheitsmedien“ wollen uns weiß machen, da kommen nur Ärzte, Ingenieure, Gehirnchirurgen, Teilchenphysiker und vor allem Nobelpreisträger.

    Dabei kommen da kriminelle Raubnomaden, bildungsfernste soziale Unterschichten, gewaltbereite Scharia-Krieger und Analphabeten, die der deutsche Steuerzahler ein Leben lang durchfüttern und vollversorgen muss.

    Und mit den Asozialen der Welt kommen die religösen und ethnischen Konflikte der Dritte Welt direkt in unsere Innenstädte. Diese Konflikte wird das Kapital aus Deutschland vertreiben.

    Die irre Kanzlerin wird Deutschland in ein heruntergekommenes Dritte-Welt-Land verwandeln, wo die Millionen von arabischen Scharia-Moslems einen heiligen Krieg gegen uns Ungläubige führen und den letzen Rest von Wohlstand hinwegfegen werden.

    🙂

  97. #71 europithecus (19. Jun 2016 10:43)

    46 neue Job Center Mitarbeiter um 10 Flüchtlinge zu vermitteln? Dann brauchen wir ja nur 4,6 Mio neue Job Center Angestellte um die ca. 1 Mio arbeitsfähigen Flüchtlinge in Beschäftigung zu bringen. Wo ist das Problem?

    Ja, ein echter Jobmotor. 5,6 Millionen neue Arbeitsplätze!

  98. #119 Andi500 (19. Jun 2016 11:52)

    Hier nochmal die Aussagen von Dieter Zetsche. Der zweite Link zeigt was daraus wurde :

    http://m.focus.de/finanzen/news/sie-sind-hoch-motiviert-daimler-chef-zetsche-fluechtlingswelle-koennte-neues-wirtschaftswunder-ausloesen_id_4946873.html

    http://m.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/a-1074495.html

    Zetsche ist ohnehin ein ganz übler, verlogener, Merkel- und Türkei-affiner Zeitgenosse, der nach außen hin einen auf freundlicher Onkel macht. Solange solche Figuren die Geschicke von Mercedes bestimmen, bleibe ich lieber bei Volvo.

  99. 10 Flüchtlinge von über 1 Million. Toll.

    Beobachtung: Nachts laufen viele junge Flüchtlingsmännergruppen durch die Städte.

  100. @ #93 BenniS (19. Jun 2016 11:09)

    Die zehn Jobs nach einem dreiviertel Jahr:

    Die Invasoren haben – bis auf einen – ihre Jobs längst hingeworfen:

    Video-länge knapp 4 Min., unbedingt schauen…
    https://www.youtube.com/watch?v=1AiAZojY-sE
    Der eine Integrationswillige ist nämlich mittlerweile selbst Berater beim Jobcenter, also Integrationsgewinnler. Er spricht mehrere afrikan. Sprachen, u.a. die Sprache der Buschmänner: https://de.wikipedia.org/wiki/Khoisansprachen

    Zur Ehrenrettung der verschwundenen neun Männer,

    sie arbeiten auch, nämlich als: Waffenschieber, Drogendealer, Menschenhändler, Zuhälter u. Gigolo.

    😛 Wetten?

  101. Gehe in wenigen Jahren in Rente. Habe mir bisher so meine Gedanken gemacht. Aber nun kann ich es gar nicht mehr erwarten.Werde ich doch,den Migranten sei dank,wie die Made im Speck leben.

  102. #92 Ratanero
    „Katastrophale Zustände in Flüchtlingsunterkünften: Hausmeister verzweifelt“
    Da wir ja nunmehr rundweg vier Jahrzehnte Asylanten aufnehmen, mal ein Bericht eines über zwei Jahrzehnte zurückliegenden Ereignisse ! In einem Asylantenheim haben ausschliesslich schwarzafrikanische Asylbewerber (Die Beziehung Asylbewerber war auch der O-Ton der Lückenpresse zu der Zeit) bescheid gegeben, dass die (alle) Toiletten voll wären.
    Der Zuständige schaute nach in völliger Verwunderung, da dort die Toiletten an das Abwassersystem angeschlossen waren . Die Afrikaner haben tatsächlich die Toiletten bis zum Rande mit ihrem eigenen Kot befüllt, ohne mit Wasser nachzuspülen. Es handelte sich um ganz normale deutsche Toilette, wo man sich drauf setzt, sein Geschäft verrichtet, den Knopf der Wasserspülung bedient und normalerweise auch noch die Toilettenbürste bei Bedarf aus Anstand benutzt.
    In dieser Asylunterkunft mussten dann sämtliche Toiletten ausgebaut und entsorgt werden. Der oder besser die armen Klempner.

  103. Die Medien, Behörden und Politiker betreiben immer noche dreiste Verdummung und Manipulation:

    Es gibt faktisch KEINE Flüchtlinge, auch keine „Schutzsuchenden“, es sind illegale Eindringlinge.

    Sehr viele von denen haben zudem bereits durch Taten nachgewiesen, das sie kriminell sind.

    Wer genau profitiert davon, das die Eindringlinge weiter nach Deutschland kommen?

    Die Container-Verkäufer? Die Hotel-Vermieter?
    Die Essen-Lieferungs-Dienstleister?
    Die Bewachungsunternehmen? Die Sprachkurs-Anbieter? Die Dolmetscher? Die Schlepper-Banden?
    Die Pharma-Industrie? Die Asyl-Anwälte?

    Humanitär kann das nicht begründet sein, denn ausnahmslos alle dieser Eindringlinge sind nicht politisch verfolgt.

  104. # Tiefseetaucher (12:00)

    Es kann auch vorauseilender Gehorsam gewesen sein. Heutzutage gibt es schnell Probleme bei Abgaswerten etc.

  105. Wie viele von diesen zu uns angereisten demographisch alternativlos notwendigen Fachkräfte arbeiten nun in der produktiven Privatwirtschaft und wie viele beim Job-Center selbst und den sonstigen steuerfinanzierten „Werkstätten“?

  106. Was viele nicht wissen, vermutlich weil rechnen so schwierig ist, ist der „Lohn“ eines Hartz-4 „Arbeiters“:

    Die Summe aller Hartz-4 Bezüge (Wohnkosten, „Taschengeld“, Sozialticket, GEZ-Befreiung)
    beträgt 957,- Euro.
    Er ist krankenversichert, braucht nicht jeden Tag außer Haus und kann anrechnungsfrei 100,- dazuverdienen.

    Bei Vollzeiterwerbstätigkeit muss man noch etwa 100,- für die Fahrkosten zur Arbeit bezahlen.

    Um im Ergebnis das gleiche Geld wie ein Hartz-4 Empfänger zur Verfügung zu haben, braucht er also einen Bruttolohn von 1.630,- Euro (Steuerklasse 1 o.Kinder).

    Das entspricht einem Stundenlohn von 9,58 Euro.

    Darunter lohnt sich Arbeiten leider nicht.

    Wir sind bei einer schönen Versklavung angekommen.

    Bei einem Gehalt bis 1.630,- Euro Brutto monatlich lohnt sich Arbeit auf jeden Fall nicht mehr.

    Die als „Flüchtling“ getarnten Eindringlinge arbeiten mehrheitlich für deutlich weniger. Im unteren „Sklavensegment“ werden die Deutschen weggedrückt.

  107. #10 Harpye (19. Jun 2016 09:53)

    Abwarten… ob die sog. Flüchtlinge die erste Woche überhaupt pünktlich zur Arbeit erscheinen.
    Aber wetten? Wenn dann von 10 einer übrig bleibt, wird das nicht großartig rausposaunt von der Lückenpresse.

    Da gibt es nichts mehr „rauszuposaunen“. Der „Mittelstand“ und die Industrie hat längst offen eingestanden, dass sie bei den „Flüchtlingen“ falsche Hoffnungen gehabt habe:

    – mangelhafte Sprachkenntnisse
    – mangelhafte Arbeitsmoral

    „Die Wirtschaft“ hat – in der Tat – zur Zeit ein Problem: Viele angebotene Ausbildungsstellen können faktisch nicht besetzt werden, es mangelt an Nachfrage der Jungen.

    Jeder, vor allem JEDE, will heute „studieren“. Ähnlich wie die damaligen Trends „Ich will was mit Medien machen“. „Ich will mit Menschen zu tun haben“. Kinderkacke eben.

    Das Bildungsniveau an den „Universitäten“ war nie so schlecht wie heute. Wenn jeder studiert, egalisiert sich eben auch das Studium.

    Als ich noch in der Welt unterwegs war, traf ich viele US-Amerikaner und „-innen“. Die sollen (zumindest damals) besonders schnell studiert haben. Wenn ich mich aber mit denen über ihr eigenes Fachgebiet unterhielt, fiel mir regelmäßig die Kinnlade runter, wie wenig die wussten. Wer aber nix weiß, kann auch nix anwenden. Jedenfalls nicht so, dass am Schluss was Vernünftiges dabei herauskommt.

  108. Im geschichtsuntericht haben wir die NS-Zeit 1933-45 durchgenommen. Was wir den Lehrer Damals gefragt haben war folgendes’wie war es möglich das das Deutsche Volk, Adolf Hitler keinen Wiederstand entgegengebrcht hat‘

    Jatzt im Jahre 2016 ist mir das erst klar geworden.

  109. #92 Ratanero
    „Katastrophale Zustände in Flüchtlingsunterkünften: Hausmeister verzweifelt“
    Folge zwei meiner schönsten Ferienerlebnisse mit den Herren Asylanten. Diesmal vor etwa anderthalb Jahrzehnten.
    Eine Asylantenunterkunft in einer unserer Städte der schönen Republik. Tiefster Winter. In einem Stadtteil, wo ehemaliges Militäreigentum (manchmal habe ich das Gefühl, dass die Bundeswehr nur verkleinert wurde, um Asylanten Plan zu machen und auch früher wurden nach der Schliessung von Schulen Asylanten reingesetzt oder von Schulen Gebäudeteile (dritte verbunden oder freistehend) einfach mit den Herren Asylanten belegt) von diesen Herrschaften genutzt wurde.
    Die Fenster sperrangelweit offen. den ganzen lieben Tag lang.
    Denn so eine Asylunterkunft war auch damals entweder von der Stadt angemietet oder im Eigentum Stadt (Zur Erklärung: Auch der Bund vermietet gerne an die Kommune, obwohl alles staatlich ist) wurde ja kostentechnisch ganz von der Stadt getragen. Also neben der Versicherung etc. auch eben Gas und Strom an den Energieversorger. Und da konnten natürlich die Herren Asylanten heizen bis zur Ver…. das geflügelte Wort… Heizen bis der Arzt kommt.
    Das ist heute natürlich auch so.

    Nur sei allgemein gesagt, dass die Zustände in den Asylheimen schon seit Anbeginn so waren.

  110. @ 107 alles-so-schön-bunt-hier
    @ 122 Tiefseetaucher

    Danke! Meine Erfahrungen interessieren nicht mal die Chefin, die zur dumm-naiven Gutmenschen-Fraktion gehört. Sie hat mir letztens erst wieder Sprechverbote auferlegt („nicht immer über Politik und Religion sprechen“) und meinen Unterricht in den Kontext „Ausländerhetze“ (wörtlich!) gerückt. Ich bin nicht die einzige Kritische unter den Kollegen, aber die einzige, die vor allem den Muslimen echte Integrationsarbeit abverlangt. Jeder, der Muslime persönlich kennt, weiß, wie anstrengend jede Diskussion zu den relevanten Themen sind…Statt Anerkennung bekam ich Belehrungen von einer Gutmenschin, die keine Ahnung und sich in der Diskussion als absolut faktenresistent bewiesen hat. Deswegen werde ich diesen übrigens schlecht bezahlten Job nicht mehr machen, er ist Teil der ausufernden auf der Multi-Kulti-Ideologie basierenden Migrations-Integrationsindustrie, die ich inzwischen komplett ablehne. Ich fühle mich von dieser aktuellen Politik sowohl beruflich als auch als inzwischen patriotische Deutsche verraten..Ich fühle nur noch ohnmächtige Wut…

  111. >> Nach acht Monaten mit mittlerweile 46 Mitarbeitern

    Übrigens 46 Leute die in einer normalen Gesellschaft keine Arbeit hätten. 46 Leute die niemals AfD wähln werden. 46 Sozialfälle in einer Gesellschaft nach einer eventuellen Rettung.

  112. #92 Ratanero
    „Katastrophale Zustände in Flüchtlingsunterkünften: Hausmeister verzweifelt“
    Meine schönsten Ferienerlebnisse mit den Herren Asylanten die dritte Folge.

    Wenn ich noch so sehr nachdenke, kann ich mich an keine Asylunterkunft in der Republik erinnern, die von den Herren Asylanten gepflegt behandelt wurde, bzw. wird.

    Ob ehemalige Schulen oder Kasernen. Ob in aktiven Kasernen (ist ja derzeit wieder sehr modern) der Bundeswehr. Ob in unseren Grossstädten mitten zwischen uns.

    Ehrlich, die haben sich schon immer wie Dreck benommen und benehmen sich wie Dreck.

    Wer gedient hat, weiss, wie man die Unterkünfte sauber halten muss. Auch die Zivildienstleistenden haben in den Unterkünften der Behinderten und Alten selber für die Sauberkeit sorgen müssen. Oder Schulen (ich rede jetzt sich von der Schule mit 80/90 Prozent gewissen Anteils gewisser Menschen) ? Auch hier werfen die Schüler in der Regel ihren Dreck in den Papierkorb oder müssen bei Missachtung auch schon mal dem Hausmeister helfen. Und das nicht nur auf Schulen im tiefsten Bayern.

    Aber auch (fällt mir gerade ein) die Einfamilienhäuser, die für die Asylanten requirieret werden (derzeit ja auch nicht nur für Familien, sondern auch für junge Refudingsda in Gruppen) . Denen ist das scheiss egal, ob der Rasen gemäht ist. Nach einem gewissen Zeitraum sieht man auch, dass z.B. Jalousien nicht mehr richtig schliessen, Fenster teildefekt sind und viele Gegenstände den Garten und die Pflasterung verschönern, die bei uns Sperrmüll genannt wird.
    Das juckt die auch nicht, dass die so hausen. Es soll ja jeder leben, wie er es für richtig hält. Und wenn der Grüne Kinderfreunde seinen Rasen aus ökologischen Gründen nicht mahnt, lass ihn.
    Aber wenn diese Herren Asylanten dann auch noch vor den Wohnblocks ihren Müll liegen lassen oder aus dem Fenster auf das Grün oder den Innenhof werfen, hört es spätestens auf.

    Vor allem sollen diese Herrschaften dann unsere Fachkräfte der Zukunft werden, die nicht mal die einfachsten Grundregel des gesellschaftlichen Zusammenlebens in Deutschland beherrschen oder beherrschen wollen ?

  113. #138 Scharnhorst-Nordstadt (19. Jun 2016 12:20)
    Nur sei allgemein gesagt, dass die Zustände in den Asylheimen schon seit Anbeginn so waren.

    Die waren eben schon immer in der Hauptsache Scheinaylanten, die alles hier missbrauchen, nicht nur das Asylgesetz.

    Mit ihrem Geburten-Jihad und anti-progressiven Einstellung haben diese Kraefte hier bereits fuer enorme Zerstoerungen gesorgt.

    Sie haben alle Schutzmechanismen fuer unsere Werte (Antirassissmus, Schutz von Minderheiten, Gleichberechtigung, Bildung, Leitkultur) langsam und sicher ausgehebelt und den Weg weiter geebnet fuer noch mehr von ihrer Sorte.

  114. In so manch anderes Land kommt man erst mit einem Arbeitsvertrag, einer Kaution, einem lupenreinem Führungszeugnis -und mit einem Visum.

    Wir können viel von Australien lernen!

  115. @ #134 hydrochlorid
    Richtig, sage ich auch immer und deshalb wird auch keiner der Asylanten (oder wie man sie immer nennen soll) freiwillig jemals legal arbeiten gehen.
    Die Betonung liegt auf legal !!!!!

  116. Ruhig Blut. Ein System, in dem Input und Output in derartig unverantwortlicher Weise auseinanderklaffen, hat keine Zukunft. Die Sowjetunion ist verschwunden und so wird es auch dem neudeutschen Schlaraffenland gehen, sobald die Ressourcenzufuhr von außen abgedreht wird.

  117. Ich kann auch von Erfolgsgeschichten auf dem Arbeitsmarkt für sog Flüchtlinge berichten. Nicht nur zehn, sondern dutzende bis hunderte. Nämlich als Drogendealer direkt vor der Haustüre. Zuerst völlig verpeilt und massenhaft Schwarzafrikaner, jetzt zunehmend und frisch importiert zig Araber, deren Verbrechervisagen nichts gutes ahnen lassen. Wenn das keine arbeitplatzsmäßige Erfolgsgeschichte ist? Ergänzend gibts natürlich vom Staat kostenlos Unterkunft und Verpflegung und Bargeld, damit sich die Betäubungsmittelfachkräfte auch richtig einleben können und sich wohl fühlen.

  118. Selbst diese Zehn werden nie einen produktiven Beitrag leisten, sondern in irgendeiner Tätigkeit vor sich hingammeln, die es ohne sie gar nicht geben würde.

  119. 0,45 Prozent – das ist doch ein großer Erfolg!
    Daran, dass die restlichen 99.55% keinen Job haben, sind nur die Kuffar schuld! Würden diese ungläubigen die Fachkräfte für Raub, Vergewaltigung, Diebstahl, Körperverletzung, Mord und Selbstsprengung endlich für ihre Fachkenntnisse mit Häusern und Autos entlohnen, würde Integration gelingen!
    Hier sieht man wieder, wie wichtig der Kampf gegen Rechts ist!

    /* Ironie off */
    #MERKELMUSSWEG

  120. 46 neue Job Center Mitarbeiter um 10 Flüchtlinge in 8 Monaten zu vermitteln…

    Dreisatz:
    10 ? 46 Mitarbeiter
    1.500.000 ? 6.900.000 Mitarbeiter
    oder
    10 ? 8 Monate
    1.500.000 ? 1.200.000 Monate
    Antwort: Entweder brauchen wir 6.900.000 Mitarbeiter, die es in 8 Monaten schaffen, 1.500.000 Ficklinge zu Facharbeitern zu machen oder 46 Mitarbeiter der Arbeitsargentur benötigen 1.200.000 Monate (100.000 Jahre!!! für alle Fickilanten in Lohn und Brot zu bringen.
    Wobei ich hier von nur 1.500.000 ausgehe, ohne den Nachzug und die ständig täglich neu einfallenden zu bedenken!!!

    Prost Mahlzeit!

  121. Läuft doch mit der Job-Maschine – wenigstens für die Mitarbeiter des Integrations-Points.
    Natürlich hätte man mit Geld auch was besseres machen können – hätte auch Jobs geschaffen.
    Aber das ist ja wohl nicht das Ziel.

  122. Dortmund hat 11 Prozent Arbeitslose!

    Und diese Strolche vom Dschobzenter, Astrid Neese und Frank Neukirchen-Füsers, bejubeln die Suche nach Arbeit für Nichtdeutsche, während 36.253 Arbeitslose händeringend Arbeit suchen, von denen nicht anzunehmen ist, dass es sich um die üblichen Hergelaufenen handelt.

  123. Offenbar sind mittlerweile auch die gefährlichen afrikanischen Seuchen hier angekommen.

    Vermehrt wurden durch Augenzeugen „eigenartige“ Krankenwageneinsätze beobachtet:

    Die Krankenwagenbesatzung ist mit einem Infektionschutz-Vollanzug bekleidet, die transportierte Person ist ebenfalls entsprechend „vermummt“. Nach Ablieferung des Patienten beginnt noch vor Ort hektisch eine überaus gründliche Desinfektion der Besatzung.

    Die offene Tuberkulose (Lungenkrankheit) ist nach Behördenangaben angeblich nicht so hoch infektiös, da man mehr als 8 Stunden intensiven Kontakt gehabt haben muss. Kann also dann eigentlich nicht der Grund sein.

    Das Dengue-Fieber wird von Mücken übertragen, kann also auch nicht der Grund sein.

    Malaria wird auch von Mücken übertragen, kann also auch nicht der Grund sein.

    Bleibt eigentlich nur Ebola übrig.

    Wie war das gleich wieder: Antworten würden die Bevölkerung verunsichern?

    Durch die Invasion von 2 Millionen Nordafrikanern jährlich wird die Vor-Ort-Massenproduktion von passendem Impfstoff endlich hochrentabel:

    *//www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/msd-investiert-millionen-pharmahersteller-will-in-burgwedel-ebola-impfstoffe-produzieren/13745150.html

  124. #82 NormalerMensch (19. Jun 2016 10:52)
    0,45 % Erfogsquote !! Wow !! Das ist nach links-grüner Denk- und Rechenart eine überwältigende Mehrheit!
    Ein Erfolgsprojekt sondergleichen, welches Deutschland alternativlos voranbringt. Über die unbedeutende Minderheit von 99,55% muss man sich jetzt keine Gedanken mehr machen, denn das wäre rassisto-populistisch.
    —-
    😀

  125. Fachkräfte vor Sonnenuntergang – Schwächeanfall wegen Rammeldann?

    ..Noch während der Prüfung seiner Personalien brach er plötzlich auf der Wache zusammen. Nach Behandlung eines alarmierten Notarztes und der anschließenden Einlieferung in ein Krankenhaus, konnte er später die Intensivstation wieder verlassen…..

    Essen
    Freitagabend (17. Juni, gegen 21:10 Uhr) wurde eine Essenerin, in einem Cafe am Limbecker Platz, Opfer eines Taschendiebstahls. Im Außenbereich des Cafes verfolgte sie das Fußballspiel Spanien-Türkei, als sich ein unbekannter Mann direkt hinter sie setzte. Alarmiert von der unangenehmen Nähe bemerkte sie kurz darauf, wie ihre Handtasche sich bewegte. Mit einem Blick stellte sie fest, dass ihr Handy gestohlen wurde und der zuvor hinter ihr sitzende Unbekannte sich langsam entfernte. Ein 45-jähriger Duisburger erfasste die Situation offenbar schnell, verfolgte und stellte den Taschendieb in einem wenige Meter entfernten Cafe. Auf Ansprache zog er das gestohlene Handy aus seiner Tasche. Offenbar wurde er von einem Mittäter unterstützt, den er hinzurief. Als die Bestohlene Polizisten auf die Situation aufmerksam machte, die auf dem Kennedyplatz patrouillierten, versuchte der Dieb zu flüchten. Er wurde aber von dem Duisburger überwältigt und der Polizei übergeben. In seiner Kleidung fanden die Beamten ein weiteres Handy, welches bereits zur Fahndung ausgeschrieben war. Sein mutmaßlicher Mittäter entkam in der Innenstadt. Erst auf der Citywache konnten die Beamten der Essener Hundertschaft die tatsächlichen Personalien des wohnungslosen 23-Jährigen ermitteln. Der polizeibekannte Mann war erst drei Tage zuvor wegen gleichgelagerter Delikte aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Noch während der Prüfung seiner Personalien brach er plötzlich auf der Wache zusammen. Nach Behandlung eines alarmierten Notarztes und der anschließenden Einlieferung in ein Krankenhaus, konnte er später die Intensivstation wieder verlassen. Zur weiteren Klärung wurde er in das Essener Polizeigewahrsam gebracht http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11562/3356744

  126. #73 Jens Eits (19. Jun 2016 10:45)
    Wenn die beiden da oben auf dem Foto ehrlich sind, dann wissen sie eigentlich selbst, wie lächerlich es ist zu verkünden,…

    Ja, aber wenn sie ehrlich wären, wären sie ihren eigenen Job los.
    Dann lieber in die Kamera grinsen und von Erfolg schwallen.
    Vermutlich ist Dortmund gerade dabei, das Team (46 Personen), damit auch der „Erfolg“ verdoppelt wird.

    „AfD (und PI) ist das kleine Kind, das zur Mutter sagt: Guck mal, der Kaiser ist ja ganz nackt!“

  127. Mit dieser fabelhaften Hochleistung können sich Frau Neese und Herr Neukirchen-Füsers jetzt um eine hochbezahlte Stelle bei der
    Generaldirektion der Europäischen Kommission für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit bewerben und haben gute Chancen, dort aufgenommen zu werden.

  128. ABM finde ich echt „toll“, aber das erinnert jetzt doch etwas an den Behörden-, Verwaltungs- und Bürokratiewahnsinn des Nationalsozialismus, wo jeder Hinz und Kunz sein Pöstchen und seinen Schreibtisch bekommen hat. – Im Unterschied zu den Leuten, die wirklich gearbeitet und etwas geleistet haben. Wer weiß, ob wir nicht auch in solch einem fortgeschrittenen Stadium leben. Der Schutzheilige Sankt Bürokratius ist der Glücksbringer und Lebensretter der meisten Politiker. Er wird angerufen, wenn man nicht mehr weiter weiß oder schlicht etwas ändern, vereinheitlichen, vereinfachen etc. will. Er weiß immer Rat und er hilft immer, noch dazu hören sich seine Vorschläge viel wissenschaftlicher/professioneller an, als die des gesunden Menschenverstandes. Ein Grund mehr ihm immer sein Vertrauen zu schenken, denn welcher Politiker will unprofessionell wirken. Sankt Bürokratius ist der Freund und Beschützer aller Ausschüsse, runden Tische, Arbeitskreise und Kommissionen. Dort dankt man es ihm besonders, denn sie sprechen den Teilnehmern qua Amt Kompetenz zu, ja erheben die Teilnehmer zu Fachleuten.

  129. Diesen Artikel unter der Kategorie „Idioten“ abzulegen ist noch schmeichelhaft. Könnte PI bitte vielleicht noch eine Kategorie „Obervolltrottel“ aufmachen?

  130. Die besetzte Asyl und Invasorenstadt Hamburg

    hat auch ein Herz für „Flüchtlinge“

    PRESSEARCHIV

    Stadtreinigung Hamburg beim German Brand Award ausgezeichnet (17.06.2016)
    Stadtreinigung stellt 10. Flüchtling ein (14.06.2016)
    Heute hat der bereits zehnte Flüchtling einen Arbeitsvertrag bei der Stadtreinigung Hamburg (SRH) unterschrieben. Die zehn Geflüchteten aus Ghana (6), Liberia (1), Syrien (1), Nigeria (1) und Afghanistan (1) sind in den Bereichen Flächenreinigung (4), Müllabfuhr (4) und Kantinen (2) eingesetzt.

    Die Stadtreinigung Hamburg beschäftigt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 31 verschiedenen Nationen. „Die berufliche Integration von Menschen verschiedener Herkunft und unterschiedlicher Religion ist für die Stadtreinigung Hamburg so selbstverständlich wie alltäglich“, stellt SRH-Geschäftsführer Prof. Dr. Rüdiger Siechau fest: „Deshalb werden auch Geflüchtete und Schutz suchende Menschen bei der Stadtreinigung Hamburg jederzeit freundlich aufgenommen und von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beim Integrationsprozess aktiv und kollegial unterstützt.“

    In der Personalabteilung der Stadtreinigung Hamburg ist eine Mitarbeiterin beschäftigt, die sich als Beauftragte für die Integration von Flüchtlingen speziell um diese neuen Mitarbeiter kümmert. Die Stadtreinigung Hamburg gehört damit zu den Unternehmen, die bei der notwendigen und schnellen Integration von Geflüchteten in den Arbeitsprozess tatsächlich auch Erfolge verzeichnen können.

  131. #15 piasko (19. Jun 2016 09:55)
    In dieser korellation geht es dann volkswirtschaftlich weiter. Im Jahre 2378 haben wir sie dann endlich mal in Vollbeschäftigung.

    He, he, nicht so optimistisch!
    Du mußt noch den Fickifaktor in Dein Berechnungsmodell mit einbauen.
    Nach bisheriger Erfahrung werden sich die 2200 „Kunden“ vom Jobcenter in (spätestens) 50 Jahren verdoppelt haben.
    Interessant wird es, wenn die Vermehrungsrate größer als die Vermittlungsrate wird…
    :mrgreen:

  132. #11 Ost-West Fale

    Ich glaube, es wird Zeit für einen Mathe-Nachhilfeunterricht:
    0,45 Prozent von 2200 ? Das ist doch Propaganda von gaaanz Räächts.
    So ist zu rechnen:
    2218 Personen werden im Integrations-Point (was immer das auch für ein Ding ist) betreut,
    davon hat man 10 Personen in ein „engeres Vermittlungsdingsbums“ (denk ich mal) genommen,
    von diesen 10 Personen sind jetzt 10 Personen in einem Arbeitsverhältnis —> also ist das eine Erfolgsquote von 100%!
    Deswegen auch das Gewinnergrinsen der Verantwortlichen.
    (Ironie aus)

  133. Ok, dann können ja jetzt die übrigen 99,55% nach Hause geschickt werden (in ihr Herkunfsland) und die 46 linksgrünen turbo-job-Vermittler können sich einen anderen Job suchen.

    Effektiver wäre es gewesen, wenn die 2200 AsylTouristen eine Greencard in der deutschen Botschaft ihres Herkunfslandes beantragt hätten.
    Aber da kann das Jobcenter und Merkel ja noch etwas optimieren. Oder wollen die gar nicht optimieren, siehe:

    #60 Willi Marlen (19. Jun 2016 10:36)

    Der Unterschied zwischen „Wirtschaft“ und „Politik“

    „Wirtschaft“ = mit den geringstmöglichen Mitteln den höchstmöglichen Nutzen erzeugen

    „[Linke]Politik“ = wie oben, nur umgekehrt

  134. #156 Reiner Zufall (19. Jun 2016 13:15)

    Dortmund hat 11 Prozent Arbeitslose!Und diese Strolche vom Dschobzenter, Astrid Neese und Frank Neukirchen-Füsers, bejubeln die Suche nach Arbeit für Nichtdeutsche, während 36.253 Arbeitslose händeringend Arbeit suchen, von denen nicht anzunehmen ist, dass es sich um die üblichen Hergelaufenen handelt.

    Die wahre Arbeitslosenquote in Dortmund ist noch wesentlich höher, da die Statistiken massivst gefälscht sind. Hartz-IV-Bezieher z. B. sind seltsamerweise aus der Statistik ausgeschlossen, auch wenn sie dringend Arbeit suchen.

    Deutsche sind längst Bürger 2. Klasse für die Jobcenter.

    Deutsche Arbeitslose in Hartz-IV werden von den Jobcentern gewöhnich schikaniert. Die Migranten, selbst die illegalen, werden gehätschelt.

    Deutschen Hartz-IV-Beziehern wird nicht geholfen oder in angemessene Arbeit gebracht, sondern sie werden in sinnlose und oft demütigende Maßnahmen gesteckt.

  135. Hm, 0.45% sind immer noch besser, als die Spontanheilungsrate bei Krebs… wer findet den Vergleich 🙂

  136. #65 franzjosef (19. Jun 2016 10:38)

    Liebe PI-Redaktion,

    ich rege an, hier auf PI im Rahmen eines fundierten Artikels eine Übersicht darüber zu erstellen, was genau einem „Flüchtling/Zuwanderer/Migranten“ pro Monat von deutsche Behörden zugestanden wird.

    Das wäre ja neben dem „Taschengeld“ auch die kostenlose Unterkunft, die kostenlosen täglichen Mahlzeiten (für Moslems natürlich „halal“, was die Kosten in die Höhe treibt), die kostenlose Benutzung des ÖPNV, kostenloses W-Lan, kostenlose (weil beitragsfreie) medizinische Versorgung inklusive Zahnersatz und Brillen, weiterhin kostenloser Zugang zu beruflichen Qualifikationen (unabhängig davon, ob dieses Angebot wahrgenommen wird oder nicht), kostenlose Sprachkurse sowie die ausdrückliche Bevorzugung bei Stellenausschreibungen.

    Habe ich irgend etwas vergessen?
    Falls ja, bitte ergänzen.

    Ich wäre daran interessiert, wie hoch die Summe all dessen pro Monat pro „Flüchtling“ ist.
    Keiner dieser „Flüchtlinge“ ist deutscher Staatsbürger …

    Dies würe ich dann gern der Summe gegenüberstellen, die sich der deutsche Staat pro Monat einen deutschen, erwerbslosen Staatsbürger kosten läßt – der in der Regel vorher hier in Deutschland gearbeitet, Steuern und Sozialabgaben entrichtet und in Krankenkasse und Rentenkasse eingezahlt hat.

    Dabei sollte vielleicht auch auf „unwesentliche“ Details hingewiesen werden: „Flüchtlinge“ erhalten Zahnersatz nach Bedarf, deutsche Erwerbslose müssen kräftig zuzahlen.
    „Flüchtlinge“ erhalten nach Bedarf Sehhilfen – deutsche Erwerbslose haben diese selbst zu bezahlen, auch dann, wenn sie bspw. nur Sozialhilfe beziehen.
    „Flüchtlingen“ werden fabrikneue Waschmaschinen und Herde zur Verfügung gestellt – deutsche Erwerbslose haben sich diese Geräte gefälligst selbst zu kaufen.
    usw. usw.

    Ich möchte wirklich gern wissen, wie hoch der finanzielle Vorteil ist, den „Flüchtlinge“ gegenüber deutschen erwerbslosen Staatsbürgern genießen.

    Und nachdem DAS berechnet und belegt wurde (das kann ich leider nicht, mir fehlen dafür sowohl die Zeit als auch der Zugang zu entsprechenden Quellen), wäre es gut, diese Zahlen überall zu veröffentlichen.
    In Form einer Gegenüberstellung.
    Es wäre eine hervorragende Argumentationshilfe!

    Außerdem könnte man diese Zahlen nutzen, um Landes- und Bundespolitniks mit Anfragen zu überhäufen, WIESO das Geld deutscher Steuerzahler für NICHT-Staatsbürger und NICHT-Beitragszahler ausgegeben wird statt für bedürftige deutsche Staatsbürger.

    Die wichtigste Frage dabei dürfte aber die nach dem Gleichbehandlungsgrunsatz sein …

    Wie lesen wir doch im Grundgesetz?

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 3

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Wir reiben uns verwundert die Augen und lesen noch einmal nach:

    „NIEMAND darf wegen (…) seine HERKUNFT (…) bevorzugt werden.“

    Wie vereinbart sich denn das mit der Vorzugsbehandlung, die seit September 2015 jeder erfährt, der illegal die deutsche Grenze überquert und sich selbst als „Flüchtling“ bezeichnet?!

    ————–

    Wenn Du diese Fragen, die natürlich berechtigt sind, vor 2 Wochen in Bonn-Ippendorf während der Bürgerinfo angesprochen hättest, wärst Du gelüncht worden. Niemand hätte sich gewagt zu klatschen.
    Diese Art von Deutschen können es einfach nicht fassen, wie man derartige Fragen stellen kann, wenn es um Menschen geht, die vor „KRIEG“ flüchten.

    Und deshalb sind wir verloren.

  137. #163 Ludwig Wilhelm v. Baden (19. Jun 2016 13:33) „Obervolltrottel“

    Ich sehe da eher einen pathologischen Faktor: Faktenresistenz und Realitätsverweigerung durch gründliche linke Gehirnwäsche.
    Dazu die Drohung von linker Apostasie: Jobverlust für Konterrevolutionäre und sonstige Gulagandrohungen von der roten Armee (aFaschisten und sonstigen Bessermenschen).

  138. Konstruktiver Vorschlag:
    Die Flüchtlinge übernehmen die anfallenden Arbeiten in den Heimen (Klo putzen, kochen, renovieren, Kindergarten, Unterricht der AsylKids in ihrer Muttersprache …) und werden in 1-2 Jahren wieder in ihre Heimatländer zurück kehren.
    Da brauchen keine Steuergelder mißbraucht werden zum Deutsch lernen und irgendwelche undefinierte pseudo-Integration die seit Jahren sowieso erwiesenermaßen gescheitert ist.

  139. Wenn das nicht mal verkleidete deutsche Langzeitarbeitslose waren,die nur so tun als ob,weil sie wissen:
    Für die Musels und Invasoren wird alles getan und ist auch genügend Geld da…
    Der Deutsche Arbeitslose kann sehen wo er bleibt,der wird höchstens drangsaliert und darf den 15. völlig überflüssigen Bewerbungsleergang absolvieren,sonst gibt’s Euroabzug…

  140. Und was kosten die Sprchkurse und die 46 Mitarbeiter? Unternehmerisch gesehen ist das Selbstmord, so etwas können nur Verwalter anleiern.

  141. Hamburg: Stadtreinigung stellt 10 Flüchtlinge ein

    http://www.bild.de/regional/hamburg/fluechtling/stadtreinigung-stellt-10-fluechtlinge-ein-46360766.bild.html

    Wie bereits in früheren Artikeln von mir kommentiert, ist die rassistische Diskriminierung von deutschen Arbeitnehmern bei uns längst gang und gäbe. Die Lügenpresse verkauft diese Diskriminierung sogar jubelnd als große Erfolgsmeldung. Zweifellos wären für diese 10 Arbeitsplätze bei der Stadtreinigung zahlreiche arbeitslose deutsche Arbeitnehmer mit entsprechender Ausbildung im Bereich Gebäudereinigung oder Bauhandwerk wesentlich besser qualifiziert gewesen. Schlechter qualifiziert als ohne Schul- und Berufsausbildung als Asylbetrüger aus Afrika hier aufzuschlagen, kann man gar nicht sein.

    Meines Wissens nach sind Jobs in der Stadtreinigung, beispielsweise bei der Müllabfuhr, sogar gar nicht schlecht bezahlt. Ich kann nur dazu raten, sich bei entsprechenden Jobausschreibungen zu bewerben, und nach der Absage dagegen zu klagen, und die Klage mit der rassistischen Stellenausschreibung (Ausländer bevorzugt) vor Gericht belegen.

  142. Diese „INTEGRATIONS POINTS“ bringen mehr „NEUE JOBS“ für Mitarbeiter der Agentur für Arbeit, als für „FLÜCHTLINGE“.

    Wenn ich im schnitt mehr Geld ausgebe, um einen ILLEGALEN in Arbeit zu bringen, als der mit seinem Mindestlohn-Steuern erarbeitet (DIE ZUSÄTZLICHEN STEUERGELDER ZUM „AUFSTOCKEN“ MITGETECHNET), bringt das überhaupt nichts, nur die „POSITIVE BOTSCHAFT“ in den Lügenmedien.

  143. Und wieviele Sozifuzzi wurden zusätzlich eingestellt um diesen 10 Asylbetrügern ne Ausbildung zu finanzieren? Gut vorstellbar, dass da 100 drin involviert sind. Ausserdem, Ausbildung beginnen und abschliessen sind 2 paar Schuhe. Nach schon länger zurückliegenden Erfahrungen haben die meisten nach wenigen Wochen keine Lust mehr irgendwas zu tun. Warum auch, das Geld kommt eh jeden Monat. Wohnung und alles andere gibts auch, ohne sich krumm zu arbeien.

  144. #32 Made in Germany West (19. Jun 2016

    Die Ermittler sprachen am Sonntagmorgen von einem Unglück und schlossen ein Fremdverschulden aus. Die genaue Ursache muss jetzt ermittelt, Fragen beantwortet werden: Wo waren die Eltern? Waren die Kinder alleine am Teich?

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/ertrinken/drei-kinder-in-diesem-loeschteich-ertrunken-46374846.bild.html, Bild, 19.06.2016

    Von Aufsichtspflicht haben diese Leute wohl noch nie was gehört. Lassen ihre Kinder rumstromern, ohne zu wissen, wo sie sind.

    Auf dem Land ist es doch völlig normal, dass Kinder ohne Hubschraubermutti draußen herumstromern. Die machen noch ganz andere Sachen, vom Treckerfahren bis zum Vom-Heuboden-Springen. Und das ist auch gut so, dass Kinder nicht immer nur unter Erwachsenen-Moderation spielen.

    Im Normalfall wissen Kinder dann aber auch, dass man nicht in Seen und Flüsse springt bzw. sie können in dem Alter schon schwimmen.

    Die Frage ist doch eher: wie kommen Kinder überhaupt auf die Idee, bei solchem Wetter in einen See zu springen und wieso schaffen die es nicht wieder zurück ans Ufer?

  145. #168 Midsummer

    Die wahre Arbeitslosenquote in Dortmund ist noch wesentlich höher
    ++++++++++++++++++++++

    Ja, das weiß ich, aber ich habe keine Angaben gefunden.
    Die zählen sogar die Krankgeschriebenen aus den Arbeitslosen heraus.

    Aber keiner muckt auf, fast alle sind zufrieden – oder?

  146. Wenn man erahnen möchte, was in D schief läuft, dann muss man nur in diese beiden Bürokraten-Gesichter schauen, die sicher in ihrer Art perfekt sind, aber eine völlig hirnrissige Sache betreiben.

    Denen wünscht man von Herzen mal ein halbes Jahr in der freien Wirtschaft, wo das Geld nicht „vom Staat“ kommt, sondern nur dann, wenn die Leistung auch ihren Zweck erreicht hat.

  147. an pi

    könnte man mal eine Autokorrektur für das Wort

    „Widerstand“ einrichten?

    Vielleicht auch für „Rückgrat“

    ????????????????????????

    Bitte!

  148. Wunderbar, nach 3 Tagen kommen noch 7 zur Arbeit, nach 1nem Monat noch 2, nach einem 1/2 Jahr haben alle die Schnautze voll von Arbeit und schulen um auf Harz 4, wetten?
    So läuft das immer, mit dem arbeitsscheuen Gesindel!

  149. #168 Midsummer (19. Jun 2016 13:51)

    Die AfD hat vor einiger Zeit mal eine Auflistung gemacht, wenn man eigentlich noch alles bei den Arbeitslosen dazurechnen müsste bzw. wer aus der Statistik rausfällt. Also angefangen damit, dass ältere HartzIV-Bezieher nicht mehr mitgezählt werden, dann auch Leute, die sich selbständig machen wollen, arbeitsfähige Behinderte, Frauen, die nach einer Kinderphase wieder eine Arbeit suchen usw. usw.

    Alles in allem kam die AfD am Ende auf eine – inoffizielle – Arbeitslosenzahl in D von sage und schreibe fast 7 (!) Millionen Leute. Nicht alle davon beziehen auch Leistungen, aber das sind die, die halt gerne eine Arbeit hätten, aber im Moment nicht kriegen.

  150. Tolle Leistung! Und was sind das für Jobs? Hauptberuflicher-Gelbörsen-Finder-und-Zurückgeber oder Nach-Autounfall-rechte-Politiker-Retter?

  151. POLYGAMIE

    Die massenhaft vorkommende Polygamie ist ‚dank’ Scharia-basierter Eheverträge seit 2009 – wenn auch vielleicht vom Gesetzgeber so nicht beabsichtigt – legal. Diese Scharia-basierten Verträge kommen für die betreffenden Mädchen und Frauen meist unter gruppendynamischen Bedingungen zustande, die ein „Nein“ von vornherein ausschließen. Auf dieser Vertragsbasis werden auch Kinderehen und Verwandtenehen ersten Grades geschlossen, ferner die vereinfachte Scheidung und das doppelte Erbrecht für die männlichen Muslime fixiert. Alle ‚Mitglieder“ derartiger – gleich welcher nationalen Herkunft – immer größer werdender muslimischer Gruppen erhalten auf dieser Vertragsbasis überdies den kostenlosen Zugang zur gesetzlichen Krankenversorgung als Mitversicherte und Versorgungsberechtigte. Als Anspruchsberechtigte treten diese clanartig strukturierten weiträumig vernetzten Großgruppen auch bei allen anderen Leistungen des deutschen Sozialsystems auf (Unterhaltsvorschuss, Wohngeld, Hartz IV, Arbeitslosengeld II, Pflegeleistungen, etc.). Mit diesen Situationen konfrontierte Entscheidungsträger rechtfertigen die fehlende Kontrolle mit Hinweis auf den „hier notwendigen Antirassissmus“ oder die „hier angesagte Kultursensibilität“, oder sie rekurrieren gleich auf fehlende administrative Ressourcen.

    http://www.rolandtichy.de/gastbeitrag/die-islam-debatte-in-deutschland-nimmt-fahrt-auf/

  152. 10 von 2200 sind 0,45 % in 8 monaten.wenn man das bei diesem abnormalen aufwand für die pfleglinge als erfolg sieht muss man entweder hypnotisiert sein oder man nimmt irgend was ein,vielleicht ein euphoriesierendes Potenzmittel.

  153. Deutschland wird heute von der 3. Garnitur linkslastiger, inkompetenter Typen regiert, wie man sich auf dem Bild ueberzeugen kann.

    Keine Grossbaustelle „gelingt“ mehr,
    eine Bruecke stuerzt bei Reperaturarbeiten ein,
    Infrastruktur verrottet bundesweit,

    die ohne jede Chance betriebene Integration von kulturfremden groesstenteils Analphabeten verschlingt Milliarden, die bei D gespart werden,
    nichts weiter als ein Milliardengrab, vergleichbar
    Griechenland ohne jede Aussicht auf Erfolg,
    eben Planwirtschaft auf hoechsten Niveau, die Merkel in der Bundesrepublik einfuehrte.

    Das einzige, was in D noch einigermassen funktioniert ist die Privatwirtschaft, die den Hauptteil der Steuern einfaehrt, der denn von Politikern gegen D Interessen verblasen wird.

    Deutschland braucht einen 180 Grad Kurswechsel,

    das System Merkel DDR2, mit Abschaffung der Parteiendemokratie, parteiuebergreifende Kungelei,
    ist komplett gescheitert,
    Alles gleichgeschaltet und folgt linksgruener
    Idiolgie gegen D Interessen,
    wobei die D Gesellschaft auf der Strecke bleibt.

    EU und Merkel muessen weg,

    wir brauchen Brexit und Donald Trump als Praesident

  154. Oder mit ein bisschen Kostenrechnung. 46 Mitarbeiter haben in acht Monaten zehn Flüchtlinge vermittelt. Ich setze für jeden Angestellten 5000 Euro pro Monat an (mit allen Nebenkosten und Pensionsberechtigungen), macht also 46 x 8 x 5000 = 1.840.000 Euro. Das sind nur die Personalkosten. Mit Büromiete und-was-noch-alles-anfällt kommt man problemlos auf 200.000 Euro pro Vermittlung.

    Ich räume ein, dass die vielleicht in einer Anlaufphase weniger produktiv sind bei der Vermittlung, aber massiv viel billiger wird das garantiert nicht. Oder, anders formuliert: die sind völlig bekloppt.

    (Man könnte freilich auch vermuten, dass diese Regelung den Vermittlern mehr nützt als den zu Vermittelnden. Und dass das ihr Zweck ist.)

  155. Diese Miesmacherrei hier ist zu kotzen.
    Man muß positiv an die Sache rangehen.
    0,46% klingt vielleicht nicht Viel aber wenn in dem Tempo weiter gemacht wird,und keine neuen Bewerber mehr hinzukommen, und zwischendurch keine sterben,sind in schon 146,6 Jahren alle in Arbeit.
    Diese 2200 Flüchtlinge sichern über vier Generationen dem Jobccenter diese Arbeitsplätze. Wir haben aber über 1,5 Millionen Flüchtlinge das ist
    ein unglaublicher Jobmotor. So muß man daß mal sehen.

  156. #188 Meinereinerseiner (19. Jun 2016 17:20)

    Diese Miesmacherrei hier ist zu kotzen.

    Das sehe ich auch so. Weiter oben wurde vorgerechnet, daß wir in etwa 7 Mio. Arbeitslose im Land haben.
    Wir benötigen also gute 100.000 Flüchtlinge, um diese zu Integrationshelfern umgeschulten Arbeitslosen 8 Monate zu beschäftigen. Nach dieser Zeit – fast eine Schwangerschaft – sind diese 100.000 Flüchtlinge ausgebildete Integrationshelfer, für die weitere Flüchtlinge als Kunden erwählt werden, nötigenfalls importiert werden müssen – denn den ganzen unverwertbaren Ausschuss muss man rausrechnen. So gebiert dieses System seinen eigenen Bedarf, und dank dieses Jobwunders wird schon in wenigen Jahren die gesamte Weltbevölkerung nicht ausreichen, den Bedarf an Integrationsfachkräften in der Bundesrepublik zu decken.
    Ergebnis: Weltweite Vollbeschäftigung, Wohlstand und Glück.

  157. … – und wer weiß, vielleicht sind es ja in weiteren acht Monaten dann schon zwanzig. …

    Wahrscheinlich sind’s in acht Monaten nur noch fünf, die Bock auf Arbeit in der Bunten Irrenrepublik Absurdistan.

    Immerhin kann man froh sein, werden doch dem einheimischen packdeutschen Steuerdödeln so keine Arbeitsplätze weggenommen

  158. Die sollen doch gar nicht arbeiten. Die sollen nur sichtbar anders als die „Alteingesessenen“ sein. Damit hat das Regime den Vorwand mit permanenter Propaganda (Wir sind Deutschland, Wir sind bunt bla) die Leute vom Kindergartenalter hirnzuwaschen.

    Es wird wie in den USA. Auf jedem Foto ein Neger, in jeder Werbung ein Neger, „Vielfaltsbeauftragte“ in Firmen und Unis um die Quote und Indoktrinierung durchzusetzen. Im Gegensatz zu den USA wird hier nur der Islam die Change nutzen und den Laden durch Geburten erobern.

  159. „Nach acht Monaten mit mittlerweile 46 Mitarbeitern feiert man sich dort nun, weil man für zehn Invasoren einen Job gefunden hat.“
    ————————————————————————

    So effizient ist die staatliche INVASOREN-Industrie! Wieviele Millionen Steuergeld gingen für diese Aktion mit den 10 INVASOREN drauf?

  160. Die Scheinflüchtlinge sind eben nicht zum Arbeiten ins Schlaraffenland gekommen

    Allmählich lassen die hiesigen Parteiengecken und die Lizenzpresse die Katze aus dem berühmt-berüchtigten Sack und so ist in letzterer zu lesen, daß von den fremdländischen Eindringlingen mindestens 70% untauglich für den deutschen Arbeitsmarkt sind und folglich der Armenhilfe zur Last fallen werden. Viele der umerzogenen Gecken haben ja stets behauptet, daß die Scheinflüchtlinge ihnen einmal die Rente bezahlen würden und dürften daher entsprechend dumm als der Wäsche schauen, wenn ihnen nun verkündet wird, daß sie zur Verköstigung der Scheinflüchtlinge länger arbeiten werden müssen und obendrein zu deren Beherbergung aus ihren Häusern geworfen werden sollen. Wobei sich freilich die fremdländischen Eindringlinge nicht mit der popeligen Armenhilfe von 400 Mark im Monat und einer Behausung im Plattenbau werden abspeisen lassen, schließlich sind sie ins Schlaraffenland gekommen und wollen daher eine Villa samt italienischen Sportwagen haben und im Kaufladen bezahlen sie schon gar nicht.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  161. wow , Deutschland/Dortmund hat nun wohl 10 neue Diplom-Bademeister bekommen , je mit Spezialgebiet : „zuvorkommende“ gynäkologische Soforthilfemaßnahmen (im Kinderbecken)

    Die Fächer „Piraten-Kapitän“ und „Boateng-Man mit Online-Shop“ wurden auf Frühjahr 2018 verschoben.

  162. Na, ihr seid ja ein tolles Gespann. 10 von einer Million. Suuuuuuuper ! Was ist denn daran toll. Sprechen wir nocheinmal in 6 Monaten wer da noch von den 10 Invasoren arbeitet. Mein Tipp, höchstens 2.
    Aber Stolz wie Bolle !

  163. #111 Donar von Asgard (19. Jun 2016 11:39)

    „10 kleine Negerlein“

    Jetzt bin ich aber bald beleidigt und zieh ne lange Schnute, hab heute morgen passend zum Artikel ein Liedchen umgedichtet für euch, und niemand schreibt auch nur einen Buchstaben dazu, noch nicht mal das es Scheiße ist.
    Ich dichte nix mehr für euch, so, jetzt habt ihr den Salat. 🙂

  164. Wetten dass die im Bild so gut wie nichts arbeiten, besonders schwere Tätigkeiten und viel mehr als so mancher der hart arbeitet abkassieren?

  165. Hab mir mal das „IntegrationsCenter“ in einer kleinen Großstadt angesehen:
    – Die Hinweisschilder darin waren in Deutsch und Arabisch.
    – Im ersten Büro lächelte ein nettes Mädchen mit Kopftuch.
    – Die Namen an etlichen Türen signalisierten Betreuung durch Bedienstete mit vorderasiatischem und nordafrikanischem MiHiGru.
    – Eine Fachfrage an einen solchen offenbarte mangelhafte Kenntnis des deutschen Bildungssystems.

  166. Für die Invasoren reisst man sich schier ein Bein aus. Dagegen bekommt man als frisch promovierter deutscher Akademiker nicht einmal einen Beratungstermin beim Arbeitsamt. Man sei nicht zuständig, erklärte man mir kaltschnäuzig, da ich noch nie in einem sozialversicherten Arbeitsverhältnis gestanden hatte. Beim Job-Center hiess es, ich sei eine verschwendete Ressource für Deutschland. Notgedrungen arbeitete ich zwei Jahre als unterbezahlter Lehrer auf Honorarbasis an einer berufsvorbereitenden Schule für Jugendliche, die ihre reguläre Schullaufbahn abgebrochen hatten (Ausländeranteil 95 Prozent). Kurz vor dem Nervenzusammenbruch habe ich den Bettel hingeschmissen und bin ausgewandert. Demnächst werde ich an einer hiesigen Universität eine gutbezahlte Stelle als Hochqualifizierter antreten. Tschau, Deutschland, Du hast es nicht besser verdient!

  167. Muahahahaaa! Das ganze erinnert mich an das Kinderlied

    von den 10 kleinen Negerlein!

    Selten so herzhaft gelacht über die dummdeutsche Bürokratie. Bald ist wieder Weihnachten und der Bedarf an Nikoläuse und Weise aus dem Morgenland sehr hoch, darüber sollte der Integrationspoint nachdenken 🙂

  168. Ganz so negativ würde ich die Erfolge des „Integrations Points“ nun doch nicht werten. Selbst wenn die zehn erfolgreich in den Arbeitsmarkt integrierten Einwanderer nach und nach in den besser bezahlten H4-Bereich abwandern würden – immerhin bringt der „Integrations-Point“ offenbar doch mit seinen 56 Angestellten (und deren Familien) einen sicheren Arbeitsplatz!

    Man kann es auch so sehen: 2218 Einwanderer bringen, abgesehen von einem marginalen Sekundärerfolg, 56 Menschen einen sicheren Arbeitsplatz.

  169. #202 Hans R. Brecher
    Bei ihnen ist es nachweisbar wieviel Zeit sie nach einem Studium gearbeitet haben.
    Wenn man illegal, ohne Papiere kommt,
    kann man behaupten Dr. aller MINT Fächer zu sein, und eine alle Kriterien erfüllende Anstellung gehabt zu haben.
    Natürlich wird man vor der schnell erforderlichen Flucht beraten, dass veräterische Papiere, wie Entlassungsurkunden des Strafvolzuges, Schulabgangzeugnis aus der 3. Klasse, Geburtsurkunde, woraus sich der Hinweis auf Wehrpflicht ergibt ……. nicht mitdürfen. Das fiktive Einkommen der Personen
    wir dann geschätzt.
    Diese Personen brauchen nichts nachzuweisen. Da darf ein Rassenunterschied gemacht werden.
    Sie haben nix, folglich nix mit Termin.
    Da sind 10 Vermittelt worden. Anzunehmen mit weniger Lohn. Den Ausgleich zahlt das Amt. Wenn der Vermittelte den Job schmeißt, dann wird der AG den gleichen Job für noch weniger Lohn Vergeben. Logisch, der AG hat nur Ärger gehabt, dafür will er nicht auch noch zahlen. Schliesslich ist das ein einfachstjob. Sollte irgendjemand diesen Job haben wollen, muss er sich damit abfinden, das seine Arbeitkraft jetzt billiger angeboten werden muss.

    Da kann man sich als Vermittler schon mal selbst Loben, bei soviel Erfolg!

    Ironie off

  170. Dick und Doof sitzen beieinander,
    auch Brille und Schlipps genuegen da nicht,
    ihre strohdumme Fehlbesetzung zu verbergen,

    im Bundesland der Hannelore Kraft, des Innenminister Jaegers und vieler Pfeifen die weder qualifiziert sind noch Politik fuer D Interessen zu machen,

    wie es allerdings von Berlin aus vorgefuehrt wird.

  171. Nicht mal ein halbes Prozent. Das soll ein Grund zum
    Feiern sein? Ja, wie schrankenlos blöd ist das denn??

    Die restlichen 2208 Rapefugees sitzen dann wohl der-
    weil vor der Glotze/Internet und gucken Pornos, oder
    was!?!?

  172. Auf jeden „VERMITTELTEN HOCHQUALIFIZIERTEN“ kommen also im schnitt 4,6 HOCHBEZAHLTE ARBEITSVERMITTLER, na also, endlich mal wieder ein „ERFOLG DER ELITEN“.

    In der freien Wirtschaft, würden solche „ERFOLGE“ mit der SOFORTIGEN KÜNDIGUNG ALLER BETEILIGTEN „BELOHNT“.

  173. #38 putin2.0 (19. Jun 2016 10:18)

    Ich bin der Meinung selbst diese 10 Jobs sind getürkt im klassischen Sinne. ABM, 1-Euro bei Kirchens oder der Kommune, Integrationslotse, Flüchtlingshelfer, Aufstocker und, und, und.

    Sehe ich ähnlich.

    Es geht aber noch besser: Die meisten „Jugendlichen“ Straftäter einer bestimmten Klientel, die zu XX Stunden Sozialarbeit verdonnert wurden, leisten diese bei als gemeinnützig anerkannten Moscheevereinen ab. Der Imam (Vereinsvorstand) unterschreibt seinem Glaubensbruder dann, daß diese Stunden „tatsächlich“ geleistet wurden.

Comments are closed.