renzelIn Essen spielt sich im Moment das im Kleinen ab, was innerhalb Europas auf Deutschland zutrifft: viele „Flüchtlinge“ wollen gerade in die Ruhrstadt und nur ungern in Kommunen des Ostens oder Südens. Und wie die AfD das für Deutschland insgesamt beklagt, gibt es dasselbe auch wieder im kleineren Maßstab für Essen. Dort beklagt sich der Sozialdezernent der Stadt, Peter Renzel (Foto), dass alle nur zu ihm wollten und nicht woandershin.

(Von Sarah Goldmann)

Der FOCUS berichtet:

Ein zutiefst „unsolidarischer Akt“ sei das, was im Osten und Süden Deutschlands geschehe. So formuliert es Essens Sozialdezernent Peter Renzel. Er wirft Kommunen aus dem Osten und Süden vor, anerkannte Asylbewerber gezielt nach Essen ins Ruhrgebiet zu schicken.

„Sie haben Zettel mit Essener Adressen in der Hand und sagen, dass man ihnen empfohlen habe, in unsere Stadt zu kommen“, sagte Renzel der „Rheinischen Post“. Es gebe Hinweise auf „gezielte Ansprachen“. Den Flüchtlingen sei erzählt worden, dass sie im Ruhrgebiet bessere Chancen hätten, eine Arbeitsstelle und eine Wohnung zu finden.

Was Renzel daran vor allem stört: die Kosten. Wer als Asylbewerber anerkannt ist, hat Anspruch auf Sozialleistungen. In diesem Jahr seien bereits 2500 anerkannte Asylbewerber nach Essen gekommen. Finanziell sei das kaum machbar, klagt man im Ruhrgebiet.

Jetzt gäbe es eine ganze Menge Argumente, die man im Großen den Zweiflern an der Asylpolitik entgegenhielt und die jetzt auch wieder passen bzw. nicht passen und den ganzen Unsinn der Asylpropaganda offenbaren. Fangen wir an.

Als erstes wären da Assads Fassbomben. Haben Sie, Herr Renzel, an die armen Kinder gedacht, die vor Assads Fassbomben in Sicherheit gebracht werden müssen? „Hab ich!“, wird Herr Renzel zugeben. „Aber die sind doch in München und im Osten genauso sicher!“

Richtig. Und sie waren auch schon in der Türkei sicher und in Griechenland, danach in Serbien, in Österreich. Bis sie schließlich nach Deutschland kamen. Klingelt’s?

Wie sieht es aus mit der kulturellen Bereicherung, soll Essen etwa nicht bunt und bunter werden? Gab es etwa keine Demos für ein buntes Essen? Also, wer es farbenfroh mag, sollte sich nicht ärgern, sondern freuen, wenn es bunter wird. Kulturelle Bereicherung, Herr Renzel, wird Ihnen gerade zuteil. Reichtum kann man nicht nur in Geld ausdrücken! Freuen Sie sich gefälligst.

Und Schäubles Inzucht. Bitte nicht vergessen, welcher immense Genpool sich da für Essen auftut. „Besonders türkische Frauen besäßen ein „enormes innovatives Potenzial“ schrieb der Rassepolitiker aus der CDU. Könnte dies nicht auch für Syrerinnen und Afghaninnen zutreffen? Ihr Parteifreund hat darauf hingewiesen, dass wir in Inzucht verkommen, wenn die Cousinen aus dem Morgenland nicht mit ihren Kindern bei uns aufschlagen. Also, greifen Sie zu, Herr Renzel.

Lokalpatriotismus. Man hört es aus jedem Ihrer Worte, wie Sie Essen lieben. Sie wollen doch bitte schön nicht die Menschen, die da kommen, von der konstruktiven Mitwirkung an der Entwicklung in Ihrer Stadt ausschließen?! Sie sollten zu Ihrem Versprechen stehen, das da lautet:

Wir möchten für alle Essenerinnen und Essener die gesellschaftliche Teilhabe sichern und Beteiligung der Menschen an der Entwicklung unserer Stadt ermöglichen.

Also dann bitte wirklich für alle, und keinen ausschließen oder vergessen oder ablehnen. Mit der Ankunft in Essen sind die Asylbewerber Essenerinnen und Essener geworden, schon vergessen? Es sind Geschenke! Frau Göring-Eckard von den Grünen (die Sie ja auch gewählt haben) hat doch verständlich gemacht, dass diese Menschen Geschenke sind. Und Essen wird im Moment reich beschenkt. Und Geschenke soll man nicht ablehnen.

Schließlich noch die Wirtschaft. Sie jammern, dass es so viel kostet, wenn Ihre Geschenke nach Essen kommen. Haben Sie mal daran gedacht, welche Vielzahl von Fachkräften sich da aufgemacht hat? Auf Ihrer Homepage schreiben Sie:

Essen ist ein wirtschaftlich starker Standort – historisch gewachsen und mitten im Ruhrgebiet. Einige große Konzerne haben hier ihren Hauptsitz. Zusätzlich sind ein starker Mittelstand und das Handwerk Motor für Arbeitsplätze, Innovation und Wirtschaftskraft.

Nun denn, da sind sie nun, die Ihnen bei der Besetzung der dringend gesuchten Fachkräfte-Stellen helfen werden. Es ist also kein unsolidarischer, sondern „ein zutiefst solidarischer Akt“, wenn andere Ihnen ihre wertvollen Fachleute überlassen.

Appellieren Sie einfach an die wirtschaftlich starken Firmen in Ihrer Region, sie sollen mehr Flüchtlinge einstellen, dann wird das schon. Dann sprudeln die Steuergelder in Ihre Kassen und letztendlich werden unser aller Renten gesichert. Und wenn Sie das nicht tun, droht „Arbeitslosigkeit für Deutschland“, schon mal daran gedacht?

Etwas Optimismus, Herr Renzel. Wir raten Ihnen, machen Sie ein Selfie, so wie Ihre Kanzlerin. Und das setzen Sie dann unter den Text auf Ihrer Homepage:

Ich lebe gern in Essen! Wir Essenerinnen und Essener wissen, das wir im Zentrum einer der interessantesten Regionen Europas leben, fühlen uns sehr wohl und können zu jeder Zeit das Leben in vollen Zügen genießen.

Sehen Sie, geht doch. Und wenn Sie dann beim Blick in den Spiegel oder in den Hauhaltsplan Ihrer Stadt doch mal leise Zweifel beschleichen, dann machen Sie es einfach wie Ihre Kanzlerin. Dann sagen Sie ganz laut: „Wir schaffen das!“ „Ja, wir schaffen das!“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

146 KOMMENTARE

  1. Essen gehört doch zur failed Citys Zone im Ruhrgebiet in Deutschland. Wer da noch wohnen will, der muss entweder (wie im Bericht) Moslem sein, oder akut Selbstmordgefährdet.
    Gut gibt es Quersubventionen. Sonst hätten all diese Zonen (auch Berlin und ganz NRW) schon lange Konkurs anmelden müssen.

    Wäre gar nicht mal schlecht. Denn wer auf seinen Kosten sitzen bleibt, wird zum Nachdenken angeregt. Dann wird auf einmal nicht mehr rumgemerkelt sondern aufgeräumt.

  2. Niemanden kann man einfacher abzocken als versoffene Sozis. Als Fickling würde ich dort hingehen wo die dümmsten Alkoholiker tätig sind.

  3. Es wir nur geliefert wie bestellt!

    Es ist doch gerade das rotgrüne Bundesland NRW, das mit seiner großzügen Bleibe(un)rechtspolitik, d.h. Weigerung der Abschiebung abgelehnter Asylanten, die illegalen Migranten erst anlockt.

    Allso nicht rumjammern, sondern zahlen, oder aber härter gegen Asylbetrüger vorgehen und diese konsequent und zeitnah zur Asylablehnung abschieben.

  4. Ich weiß nicht, ob man noch nach Essen fahren kann. Nirgendwo war ich so oft bummeln wie in Essen, aber ich fahr da nicht mehr hin. Schade Herr Renzel. Ich habe viel Geld in der Einkaufsstadt Essen gelassen, auch bei der Gastronomie.

  5. Essen hat 3 Mrd. Schulden..

    Essen braucht doch diese Super-Fachkräfte.
    So wird Essen zu Reichtum, Wohlstand, Glückseligkeit und zu einem Wirtschaftsboom kommen.

    Hehe..! Schlapp lach…

    Wer SPD und Grüne wählt bekommt das geliefert was er gewählt hat…

    Das Ruhrgebiet ist eh schon am sterben, mit hunderttausenden o. Millionen Asylanten geht’s schneller.

    Liebe dt. NRWler.. zieht da weg.

  6. Wie stellte Alexander Gauland so passend fest: „Refuegees findet jeder supi – aber bitte nicht bei ihm zuhause“ 🙂
    Ach Essen, was solls, ihr seid doch eh am Arsch.

  7. Echt kleinkariert: Die Essenerinnen und Essener werden doch noch Platz für ein paar zusätzliche Esserinnen und Esser haben.

  8. Say it loud say it clear…

    Bruhahahahar (die kleinen Freuden wenn man sonst nichts hat) …

  9. Gratuliere Herr Renzel – Sie bekommen Menschen geschenkt wie es Göring Eckehard gesagt hat. Sind sie froh darüber. Dann können sie ein Getto aufbauen wenn es Essen noch nicht ist.

  10. Aber wieso freut der Renzel sich nicht über diesen extremen Vertrauensbeweis der Asylbewerber. Das ist doch schön, wenn alle zu einem wollen. Genau so wie man als Deutscher stolz sein kann, dass alle in sein reiches land wollen.

  11. Langsam verstehe ich die links-linke Sozenwelt nicht mehr. Einerseits jubeln sie und veranstalten Welcome-Stand ups inkl. Teddys und dergleichen, ob der zittrig-heulend dauergehauchten „wir bekommen Menschen geschenkt“ und flehentlich „alles Fachkräfte, die wir so nötig brauchen“ und anbetungsunterwürfig „die Auffrischer der Inzestbevölkerung“ und erleichtertes „die Retter der Tattergreisbevölkerung“ – und dann kommen solche Spielverderber, Querulanten und Jammersusen und labern da absolut Nazi daher??? Was für eine unbegreifliche Welt, in der die links-linken Sozen da leben….

  12. ich bin 1961 in Essen geboren , auf gewachsen und 1995 nach USA aus gewandert. Komme 1x I’m Jahr rueber um meinen Vater zu besuchen , Mensch was ist nur aus meiner ehemaligen Stadt geworden.Das schoenste an Essen ist der Rueckflug nach Hause.

  13. Warum wohl ist das den so in Deutschanistan?
    lol

    Auch in Berlin hofieren die Roten den Islam
    Franziska Giffey (SchariaParteiDeutschanistan) ist Bürgermeisterin des Berliner Bezirkes Neukölln, der wegen seines hohen Ausländeranteils und seiner sozialen Brennpunkte weit über die Grenzen der Deutschen Hauptstadt bekannt ist.

    Denn Frau Giffey fühlte sich laut B.Z. (Berliner Zeitung) bemüßigt, in der Dar-as-Salam-Moschee zusammen mit Asylwerbern das Ende des Fastenmonats Ramadan zu feiern.

    Dass allerdings diese spezielle Moschee, laut dem Verfassungsschutz von der radikalen „Muslimbruderschaft“ betrieben wird, die einen islamischen „Gottesstaat“ propagiert, lässt sie scheinbar kalt.
    Auf berechtigte Kritik* an diesem Besuch regierte die Politikerin typisch sozialdemokratisch pampig, indem sie behauptete, dass sie dadurch die Regeln der Demokratie verteidigen wollte.
    https://www.unzensuriert.at/content/0021256-Auch-Berlin-hofieren-die-Roten-den-Islam#comment-130101

  14. Wahrscheinlich haben die Flüchtlinge im Deutsch-Arabisch-Wörterbuch das Wort „Essen“ nachgeschlagen und sind in der Hoffnung auf ausreichend Schokopudding in diese Stadt gewandert.

  15. Also Herr Renzel, ich gehe gerne in den Osten..Zahlen Sie mir Wohnung und Lebensunterhalt und ich bin drüben..Sachsen Anhalt, Sachsen (mit Ausnahme Vogtland, dort verstehe ich den Dialekt nicht), Thüringen oder MeckVopom..

    Nette Leute, gutes Essen. Was will man mehr. Leider keine Arbeit. Sonst hätte ich schon lange „rübergemacht“. Und mit der polnischen Grenze im Rücken, schläft es sich besser..

  16. Hoffentlich, hoffentlich kommt ihm dieser „rechte Hetzartikel“ zu Augen …

  17. Mir wurde immer wieder gesagt, welche Bereicherung diese Ankommenden hier sind.

    Dann wird Essen ja bevorzugt.

  18. NRW hat eben in vielerlei Hinsicht fertig und ob ich (Bayer) zu gegebener Zeit bereit bin, für dieses Bundesland zu kämpfen, hängt sehr stark von zukünftigen Wahlergebnissen ab.

  19. Kürzlich noch rund um den Baldeneysee (Im Süden rund um die Villa Hügel ) 3,14 und IB Aufkleber angebracht….

    Aber warum eigentlich ?
    Ist eh ne verlorene Stadt.

    Die meisten Vororte samt City sind mit kriminellen Libanon und Türken Clan Strukturen verseucht.

    Essener Norden , Altenessen, Steele …. am besten mal planieren und für eine innovative Zukunftsträchtige Bauplanung nach dem innerdeutschen Krieg vorsehen.

  20. #13 cost

    Sozis reagieren immer so nachdem sie sich ideologisch die Kante gegeben haben, alle zum Freibier eigeladen haben, und nach dem aufwachen aus dem ideologischen „Drogenrausch“ feststellen, dass nicht die anderen sondern sie selbst die Zeche zu zahlen haben.

    Anders gesagt, als wir vor gut 1 Jahr hier bei PI ausgerechnet haben was uns der Asylwahn kosten wird, haben die Sozis in die Welt hinausgebrüllt, in NRW Freibier für Alle, Refugees very Welcome. 🙂

  21. #12 INGRES (14. Jul 2016 17:48)

    „Aber wieso freut der Renzel sich nicht über diesen extremen Vertrauensbeweis der Asylbewerber. Das ist doch schön, wenn alle zu einem wollen. Genau so wie man als Deutscher stolz sein kann, dass alle in sein reiches land wollen.“

    Pass mal auf Schätzchen:

    Schön ist doch, wenn man von seinem „Selbstverständnis“ gefickt wird, denn das tut dem Büßeranus verdammt gut.

    Und ja, das ist heutzutage ganz normal…

  22. Gab es etwa keine Demos für ein buntes Essen? Also, wer es farbenfroh mag, sollte sich nicht ärgern, sondern freuen, wenn es bunter wird. Kulturelle Bereicherung, Herr Renzel, wird Ihnen gerade zuteil.

    Ja, dieser Widerspruch ist mir schon vor einem Jahr aufgefallen. Da erzählten sie doch immer, man müsse „den Schleppern das Handwerk legen“. Wieso, hätte man zurückfragen können, ihr sagt doch immer, daß wir diese Flüchtlinge schon aus Gründen der Demografie brauchen und daß sie überhaupt eine Bereicherung sind. Da sollte man den Schleppern doch dankbar sein!

    Unlogik, Dummheit und Lüge, wohin man blickt!

  23. Wenn der (vermeintliche) Flüchtling aus der Türkei nach Griechenland flüchten darf, und Herr Renzel und seinesgleichen dies als Menschenrecht sehen, und in ebendieser Weise auch eine „Flucht“ von Griechenland nach Mazedonien, nach Ungarn, nach Österreich und schließlich nach Deutschland befürworten, mit welchem Recht sprechen sie dann den „Flüchtlingen“ ab, weiter nach Essen, Köln, Dortmund, Hamburg und wie die sonstigen Traumziele der Räffutschies heißen, zu „fliehen“?

    Entweder die „Flucht“ ist dort zuende, wo der „Flüchtling“ in Sicherheit ist, oder (wenn man der Meinung ist, jeder darf sich sein Ziel aussuchen) man darf „fliehen“ bis einem der Ort schließlich gefällt.

  24. Ein wunderbarer Text, bravo! Ach, wenn ihn doch nur der linke Gutmensch Renzel zu sehen bekäme.

    Ich wünschte, ich könnte programmieren, denn dann würde ich eine App in Arabisch erstellen, in der – begleitet von im Jammerton vorgetragenen Koransuren – auf Essen als das vollkommene Paradies auf Erden für alle Moslems hingewiesen würde, natürlich reichlich ergänzt durch Adressen von linken Anwälten, Dschihadistenvereinen und NGOs wie Pro Asyl.
    😉

  25. #23 Eugen von Savoyen (14. Jul 2016 18:02)

    NRW hat eben in vielerlei Hinsicht fertig und ob ich (Bayer) zu gegebener Zeit bereit bin, für dieses Bundesland zu kämpfen, hängt sehr stark von zukünftigen Wahlergebnissen ab.
    ####################################################

    2017 sind Wahlen.
    Wenn die AfD sich nicht endlich zusammenreißt ,eine klare Linie findet und bis dahin keine Mehrheit bildet, sind die Volkszerstörer Parteien noch weitere 4 Jahre an der Macht.

    Dann ist eh der Ofen aus und Schicht am Schacht, wie man hier zu sagen pflegt(e).

    Meine persönliche Zukunft wird sich dann ändern….und ich werde dann gezwungen sein, einen neuen Lebensabschnitt zu wählen.

  26. #21 Dionysos (14. Jul 2016 18:00)
    Mir wurde immer wieder gesagt, welche Bereicherung diese Ankommenden hier sind.

    Dann wird Essen ja bevorzugt.

    #22 WahrerSozialDemokrat (14. Jul 2016 18:01)
    Wenn es dem Herrn Sozialdezernent nicht passt, dann kann er ja wegziehen…

    ———————————————–

    Spannend zu lesen, wie sinnentleert diese ganzen Gutmenschensprüche klingen, wenn man sie mal aneinanderreiht.

    Nichts davon ist wahr.

    Wahr ist einzig, dass wir einer kulturellen, ethnischen, wirtschaftlichen und kriminellen Katastrophe ungeahnten Ausmasses entgegen gegen.

    Ich denke da an Libanon, die Schweiz der Orients, wie das Land mal genannt wurde. Heute ein unregierbarer failed state.
    Und warum: weil seine christlichen Politiker in bornierter Barmherzigkeit all die islamischen …..(zensurgefahr)…aufgenommen hat, die sich mit dem kulturellen, ethnischen, wirtschaftlichen und kriminellen Ruin ihres Gastlandes bedankt haben.

  27. OT – Zu Silvester in Köln scheint der BKA-Bericht von dieser Woche noch nicht das letzte Wort gewesen zu sein:

    > Köln: Eine Frau wurde durch eine Vergewaltigung in der Silvesternacht schwanger, die Schwangerschaft wurde beendet, allerdings keine Anzeige erstattet. Aus Scham.
    Die Frau sah während sieh vergewaltigt wurde noch ein weiteres Mädchen auf dem Boden liegen, dem sie signalisierte, die Augen zu schließen
    Es wird befürchtet, dass es weitere Opfer von Vergewaltigungen gibt, die bislang aus Scham noch keine Anzeige gestellt haben.
    Das berichtete nun die Vertreterin einer Opferberatungsstelle im Par­la­men­ta­ri­schen Un­ter­su­chungs­aus­schuss.
    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/sex-uebergriffe-silvesternacht/silvester-opfer-schildert-vergewaltigung-46808330.bild.html

    > Im Untersuchungsausschus zur Kölner Silvesternacht wird jetzt bekannt, dass es noch eine weitere brutale Vergewaltigung gab.
    Die Tat geschah in dem Tumult vor dem Bahnhof. Ein Polizist konnte den Täter von dem am Boden liegendem Opfer herunterziehen, Die 18-Jährige kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus
    „Bisher liegen der Polizei zwar acht Anzeigen wegen Vergewaltigung aus der Silvesternacht vor, sie alle beziehen sich allerdings auf ein Vorgehen der Täter mit Fingern. Dies wäre der erste Fall, in dem sich eine Vergewaltigung mit Koitus ereignete.“
    Das Opfer hatte bislang keine Anzeige erstattet, sich aber Mitte Januar in einer Opferberatungsstelle gemeldet.
    Auch eine weitere Frau hatte sich wegen einer Vergewaltigung an die Opferberatungsstelle gewandt, sich aber danach nicht mehr gemeldet
    http://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/silvesterausschuss-vergewaltigungsbericht-100.html

    > Gefunden via XY-Einzelfall:
    https://www.facebook.com/XY-Einzelfall-1289544721071903/?fref=nf


    Mehr zu den BKA-Bericht hier. Aber Aktuell ist das BKA ja auch mit der Jagd auf Hass im Netz beschäftigt.

    > Mehr als sechs Monate nach den oft sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht hat das Bundeskriminalamt (BKA) Bilanz gezogen – und die fällt nicht überragend aus. Deutschlandweit hat es demnach zum Jahreswechsel insgesamt knapp 900 Sexualdelikte mit mehr als 1200 Opfern gegeben.
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_78367880/bka-zieht-ernuechternde-bilanz-ueber-sexuelle-uebergriffe-in-der-silvesternacht-in-koeln.html

  28. Aktuell:

    Essen…verwöhnt!

    Deutschland`s längste Gourmetmeile vom 13.07. –
    17.07.2016 in der Essener Innenstadt.

    Hmm, da wird doch was für hungrige Ficklinge und durstige Invasoren dabeisein.

  29. Sehr guter Beitrag, der diese ganze Heuchelei und Verlogenheit unserer Gutmensch-Politiker so richtig auf die Schippe nimmt,
    habe mich köstlich amüsiert, so traurig dieser ganze Wahnsinn auch ist.

  30. Auch ein eher häßliches Industriekaff wird durch Massen an Kopfwindelträgerinnen nebst Anhang nicht gerade schöner – eher das genaue Gegenteil. Bekomme das leider täglich vor Augen geführt…

    Insofern muß man den Herrn Renzel schon verstehen.

    Davon abgesehen könnte es vielleicht wirklich ein notwendiger Schritt zur Problemlösung sein, wenn sehr bald an einzelnen Orten die Lage eskaliert. Jedenfalls besser, als wenn es so weitergeht wie bisher – und die Situation dann bundesweit gleichzeitig hochkocht.

    Das soll nicht heißen, daß ich irgendeinem deutschen Mitbürger wünsche, davon betroffen zu sein, denn dafür ist es einfach zu unschön.

  31. OT:

    In der Hessenschau sehe ich gerade (zufällig beom Durchzappen), dass man in einem Dönerladen nicht sagen soll, dass der nicht geschmeckt habe. Man kann dann erinnerungslos am nächsten Tag im Krankenhaus aufwachen. Aber für die Hessenschau kein Problem, auch wenn es kein deutscher Imbiss sondern ein Dönerladan war und die Täter was mit ö,ü,ä im Namen hatten. Ich habe es schon mal gsagt. Auch die Mitarbeiter des Hessenschau sind unsere alle Mitmenschen. Nicht nur zum Teil

  32. Ach Ehre wem Ehre gebührt. Danke sehr für ihren schönen Artikel Frau Goldmann. 😀

  33. Ist aber ne gute Idee…

    ich werde auch ab jetzt jedem Flüchtling eine Adresse des Essener Sozialdezernenten mitgeben. Vielleicht noch mit 2 Farbfotos von den schönen shopping-malls.

  34. #17 norbert.gehrig

    Ja der Osten wird auch in Zukunft noch eine ganze Weile erträglich sein, denn die Refugees werden früher oder später eh fast alle aus dem Osten abhauen nach Berlin und in die westdeutschen Städte, weil im Osten nichts los ist, und die deutschen Frauen noch Normal im Kopf. Siehe die Refugees in Ruhpolding (Dank an OMMO für die Links):

    Refugees wollen in die Stadt

    deutsche Frauen kennenlernen.

    München – Das Drama um die Flüchtlinge, die wochenlang vor der Bayernkaserne kampiert haben, ist vorerst beendet. Noch am Dienstagabend wurden die 23 Asylbewerber, die aus ihrer Unterkunft in Ruhpolding geflohen waren, mit Bussen abgeholt.

    http://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/bayernkaserne-asylbewerber-drama-beendet-6568005.html

    […]die jungen Männer wollten in die Großstadt, um Frauen kennenzulernen[…]

    http://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/muenchen-bayernkaserne-asylbewerber-campieren-bayernkaserne-ruhpolding-gefluechtet-6565407.html

  35. Und in Essen gibt es ja zum Glück jede Menge Arbeit.

    Die „blühenden Landschaften“ von Kohl sind Dreck dagegen…

    Arbeitsmarkt im Überblick – Berichtsmonat Juni 2016 – Essen, Agentur für Arbeit
    Ausgewählte Merkmale Aktueller Monat Veränderung zum Vorjahresmonat
    Arbeitslose insgesamt 34.436 -530
    Arbeitslose SGB III 5.651 -714
    Arbeitslose SGB II 28.785 184
    Arbeitslosenquote insgesamt 11,8 -0,2
    Arbeitslosenquote SGB III 1,9 -0,3
    Arbeitslosenquote SGB II 9,8 0,0
    Gemeldete Arbeitsstellen 3.903 -136
    Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) 47.666 1.116
    Unterbeschäftigungsquote 15,8 %

    quelle: http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Regionen/BA-Gebietsstruktur/Nordrhein-Westfalen/Essen-Nav.html

  36. Renzel und die „Bananenaffäre“ – Grundgütiger! Sind die alle bekloppt:

    Innerhalb von weniger als 24 Stunden nach der Lokalkompass-Veröffentlichung im Zusammenhang mit der halbierten Obstportion für Essener Schüler reagierte Peter Renzel. Der Sozialdezernent teilte per Facebook mit: „Ich habe das gerade geklärt. Die RGE wird ab sofort weiterhin ganze Bananen liefern!

    http://www.lokalkompass.de/essen-steele/politik/sozialdezernent-essener-bananenaffaere-beendet-es-gibt-wieder-ganze-fruechte-d670411.html

  37. Normal. Die FlüchtKings werden dahin geschickt, wo die Willkommenskultur am ausgeprägtesten ist. Und der Islam schon verankert.

  38. Die Idee mit den Zetteln finde ich gut. „Die beste Unterkunft, das beste Essen und die willigsten Frauen gibt es in ….. !“

    Ein Schelm, wer böses denkt; aber wer hat die Zettel von uns verteilt?

    Zu Essen fiel mir spontan ein, dass das international bekannte Fulrottmuseum, dank einer großzügigen Spende, seit etwa einem Jahr keinen Eintritt mehr nimmt. Vor gefühlten zehn Jahren stand ich in dem Museum und konnte, dank Hartz IV, den Eintrittspreis nicht bezahlen. Jetzt, wo es mir besser geht und ich Urlaub habe wird das Motorrad baldigst nach Essen fahren.


  39. ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    NRW… speziell das Ruhrgebiet… ist die

    Müllkippe der Welt und das Armenhaus

    Deutschland’s..

    SPD und Grüne haben es möglich gemacht!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

  40. Werft diese asozialen Schmarotzer endlich raus. Mir wird einfach nur noch schlecht, immer wieder. Geheuchelte Humanität die tausende Gewaltopfer bedingt? Ihr Politiker (ausser AfD), geht doch Wasser in den Rhein tragen, das schadet wenigstens nichts. Und an alle Frauen, die vergemerkelt wurden:
    Immer schön weiter Blockparteien wählen gelle? (Die, die das nicht machen meine ich nicht)
    Unter anderem wegen euch müssen wir hier immer solche Storys ertragen.

    Und an all diese Politiker die ihr immer dummes Zeug schwafelt: Geht in die Ecke und schämt euch. Wegen euch werden die Frauen sexuell genötigt und zwar in Massen.
    Die Täter verlassen lachend den Gerichtssal, mit hoch erhobenem Fascinum Kopf und lachen sich kaputt, das nächste Opfer schon im Visier.
    Verkommene blöde Hofschranzen seid ihr alle. Ein Hofnarr wäre wenigstens lustig. Ihr seid nur peinlich und kriminell.
    Immer schön Merkel nachplappern, damit das Gehalt erhöht wird und….ich geh aufs Örtchen, ihr wisst warum.

  41. Wird wie im Film „Die Klapperschlange“ enden.

    New York (Berlin, Essen, Ruhrgebiet, etc.?) im Jahr 1997: Das Verbrechen hat in den 1980er Jahren derart zugenommen, dass herkömmliche Gefängnisse nicht mehr ausreichen. Ganz Manhattan (Berlin, Essen, Ruhrgebiet, etc.?) wurde 1988 aufgegeben und in ein Hochsicherheitsgefängnis verwandelt. Wer dort einfährt, kommt nie wieder heraus. Abgeschottet von der Außenwelt werden die Gefangenen sich selbst überlassen und haben eine eigene Gesellschaftsform entwickelt.

  42. Naja Marxloh ist schon eine Türkenstadt,
    Essen wird eine neue Afrikanische Stadt .

    Es kommen weiter tausende nach Deutschland nur es gibt keine Presse und Medien-Informationen mehr!

  43. #35 Schnitzel0815 (14. Jul 2016 18:11)

    > Im Untersuchungsausschus zur Kölner Silvesternacht wird jetzt bekannt, dass es noch eine weitere brutale Vergewaltigung gab.
    Die Tat geschah in dem Tumult vor dem Bahnhof. Ein Polizist konnte den Täter von dem am Boden liegendem Opfer herunterziehen, Die 18-Jährige kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus
    „Bisher liegen der Polizei zwar acht Anzeigen wegen Vergewaltigung aus der Silvesternacht vor, sie alle beziehen sich allerdings auf ein Vorgehen der Täter mit Fingern. Dies wäre der erste Fall, in dem sich eine Vergewaltigung mit Koitus ereignete.“

    Es könnte sein, dass ich in etwa weiß, um welchen Fall es sich handelt, da entfernte Verwandte von mir in der Nähe des Heimatorts des Mädchens wohnen. Da waren drei Mädchen vom Dorf, die nach Köln gefahren sind, um dort Silvester zu feiern. Eine davon wurde vergewaltigt und so schwer verletzt, dass sie danach eine Weile im örtlichen Krankenhaus liegen musste. Frau Dreyer, die sich im Landtagswahlkampf befand, hat es allerdings vorgezogen, nicht das Mädchen zu besuchen und hat auch kein Wort zum Thema verloren, sondern stattdessen ein Flüchtlingsheim in der Nähe besucht, wo sie sich mit einem Flüchtlingsbaby auf dem Arm medienwirksam abbilden ließ.

    Das ist wohl in dem Ort nicht wirklich gut angekommen.

  44. Blöd Online berichtet …

    Schock-Bericht im Untersuchungsausschuss
    Frau schwanger nach Vergewaltigung bei Sex-Mob !

    Düsseldorf/Köln – Wie viele Opfer des Silvester-Sex-Mobs gibt es noch?

    Im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss berichtete am Donnerstag Frauke Mahr (63, Geschäftsführerin von „Lobby für Mädchen in Köln“) von einer vollendeten Vergewaltigung auf dem vollen Vorplatz des Hauptbahnhofs.

    „Sie wurde von ihrer Freundin getrennt, hin und her gestoßen von Mann zu Mann“, berichtet Mahr von der anonymen Anruferin. Dann wurde sie auf dem Boden vergewaltigt. „Sie sah wenige Meter neben ihr noch ein anderes Mädchen liegen, versuchte, dem anderen Mädchen zu signalisieren – mach die Augen zu. Die Männer drehten ihr den Kopf weg, rich­te­ten ihn auf den Täter.“

    Später riss ein Polizist den Vergewaltiger weg. Die junge Frau rannte in Panik weg. Später wurde im Krankenhaus eine Schwangerschaft festgestellt, die beendet wurde – Anzeige erstattete sie nicht. Aus Scham. (bs)

  45. Einwanderung nach Deutschland erreicht neuen Höchststand.

    Seit Bestehen der Bundesrepublik sind noch nie so viele Menschen aus dem Ausland eingewandert: 2015 kamen mehr als 2,1 Millionen nach Deutschland, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Gleichzeitig kehrten so viele Menschen wie noch nie Deutschland den Rücken: 998.000. Die Behörde sprach daher von einem Wanderungsüberschuß von mehr als 1,1 Millionen, wenn man die Zu- und Abzüge verrechnet.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/einwanderung-nach-deutschland-erreicht-neuen-hoechststand/

  46. Essener Ratsherr und Vorzeige-Sozi wechselt nach 26 Jahren SPD-Mitgliedschaft zur AfD:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/ich-bin-in-der-afd-und-das-ist-gut-so-obwohl-er-das-ausgeschlossen-hatte-spd-aussteiger-wechselt-zur-afd_id_5729556.html

    Er galt als einer, der ausspricht, was andere sich nicht zu sagen trauen und der Probleme anpackt. Hätte er mit diesen Eigenschaften nicht gerade in diesen Tagen auch in der SPD Karriere machen können?

    „Nein, null“, sagte Reil auf diese Frage zu FOCUS Online. „Weil man Menschen wie mich dort nicht will.“ Die SPD verschließe inzwischen völlig die Augen vor der Realität, so der altgediente Politiker und weiter: „Die AfD ist für mich die neue Volkspartei, weil sie diese Realität wahrnimmt – und etwas gegen Probleme tut. Dort wird Politik mit Herz und Verstand gemacht.“

  47. viele „Flüchtlinge“ wollen gerade in die Ruhrstadt und nur ungern in Kommunen des Ostens oder Südens

    Meinereiner, der seinen Lebensmittelpunkt wieder in den Osten verlegt hat, kann dieser Entwicklung nur Gutes abgewinnen…

  48. Essen ist doch gar nicht so schlimm. In Bremen gehen als erstes die Lichter aus.

    24 Milliarden Euro Schulden auf 550 000 tsd. Einwohner.
    Eine Polizei die keine mehr ist, offener Drogenhandel wird toleriert.
    Überall besoffene und herumlungernde.
    Schwarzafrikaner dominieren zusehends die Straßen und die öffentlichen Plätze.
    Von den Abertausenden Flüchtlingen gar nicht zu sprechen.
    Deutsche sind in der Minderheit….
    Deutschland hat fertig

  49. Irgendwie erinnert mich das an den Zauberlerling. Da wurde einer auch die Geister nicht mehr los dei er rief

  50. Wo bleibt denn da die Willkommenskultur der Stadt? Wos ist den da das „wir schaffen das!“ ????
    Wenn im kommenden Jahr die Krankenkassenbeiträge steigen, wegen der massenhaften Bereicherung, spätestens dann ist es aus und man wird eine Verabschiedungskultur fordern und eine Jagd auf Sozialbetrüger losgehen!

  51. Hätten damals 51% Pro-NRW (ganz egal was man von denen hält) gewählt, dann würde keiner von den „Asylbewerben“ nach NRW (oder Essen) freiwillig mehr kommen wollen!

    So einfach ist es manchmal…

  52. Lieber Herr Renzel,
    die „paar“ Mitesser oder heißt das Mitessener kriegen Sie doch auch noch durchgebracht. In Ihrem wirtschaftlich starken Standort (schau´n wer ma wie lange noch ….)

  53. Mir schwant schon lange etwas.

    Jetzt nicht falsch verstehen PI.

    Es ist doch dieses Unvermögen und die Feigheit sich offen zu einem Phänomen, namens Volksverrat zu äußern.

    Diese Plattform hier, dies einigermaßen zu artikulieren war ein Anfang, der nunmehr 10 Jahre überdauert hat.

    Wie gesagt, der Anfang hier ist vor 10 Jahren initiiert worden.

    Schön das, aber innerhalb dieser Zeit ist rein garnix passiert.

    Altgediente „Helden“ des Forums schwadronieren immer noch von der wahren Sozialdemokratie, Andere wieder hängen sich hintenan und tun ihre Pflicht.

    Das ist schlicht und ergreifend zu wenig und die immer wiederkehrenden Berichte und Kommentare, ob dieser deutschlandfeindlichen Situation, sind schlicht und ergreifend nicht zielführend.

    Es ist und bleibt ein ganz bescheidener Stuhlkreis der Tastaturhelden.

    „Helden“ in einem Forum, die um eine Selbstbestimmung für unser Land betteln, dabei aber zu feige sind, sich zu offenbaren und unter Synomymen zu „Lehrern“ mutieren.

    Immerhin habe ich die Erfahrung machen dürfen, daß nicht alle PI-ler so ticken, dafür meinen Respekt!

    Wie wäre es übrigens mit einer Versammlung mit den hier angemeldeten Kommentatoren?

    Warum so verklemmt und warum diese Angst?

    Bin nur ich so drauf, oder woran hapert es?

  54. selbst als langjähriger PI-ler war ich überrascht, als nach Silverster bekannt wurde, das es in der NRW Hauptstadt tatsächlich
    ein “ Maghreb-Viertel“ gibt, wo ca. 2.200 Nafris ihr Unwesen treiben und vom Handyklau leben ……

  55. „Liebe kritische Facebook Gemeinde!
    Gestern hatte die BRD-Regierung den „Aktionstag gegen Hasskommentare“ ausgerufen. Das BKA durchsuchte auf Geheiß der Regierung rund 60 Wohnungen in 14 Bundesländern.
    Bei dieser Aktion sollten Kritiker eingeschüchtert werden, frei nach dem Motto: „Bestrafe Einen, erziehe Hunderte.“
    Nun, ich mache es kurz. Es folgt der Aufruf zum „AKTIONSTAG GEGEN HEIKO MAAS“.
    Nein, es geht hier nicht um eine Gewaltandrohung!

    MELDET HEIKO MAAS WEGEN HASSBOTSCHAFTEN AUF FACEBOOK!“
    https://www.facebook.com/heiko.maas.98/?fref=ts

    TEILEN – TEILEN – TEILEN

  56. Ein paar Esser mehr am Tisch in Essen, wird doch nicht gleich die Gastfreundschaft vermiesen?!;-))))

  57. Einzelfallerkenntnisse sind eine grosse Säule der international sozialistischen (SPD) Erwachsenenbildung. Und die setzt, wie in Essen, eben leider erst dann ein, wenn Wählern die Ergebnisse ihrer Wahl einfach nicht mehr übersehen können und sie die verbalen Gedärme ihrer Politiker, die sie seit 100 Jahren immer wieder wählten, fressen müssen.
    Happy Erkenntnisse in’s Ruhrgebiet.

  58. #65 partyman (14. Jul 2016 18:56)

    Essen ist doch gar nicht so schlimm. In Bremen gehen als erstes die Lichter aus.

    24 Milliarden Euro Schulden auf 550 000 tsd. Einwohner.
    Eine Polizei die keine mehr ist, offener Drogenhandel wird toleriert.
    Überall besoffene und herumlungernde.
    Schwarzafrikaner dominieren zusehends die Straßen und die öffentlichen Plätze.
    Von den Abertausenden Flüchtlingen gar nicht zu sprechen.
    Deutsche sind in der Minderheit….
    Deutschland hat fertig

    Ja, kann ich bestätigen. Wohne seit Ende der 80er Jahre in Bremen. Bis ca. 2012-2013 war es in Bremen noch einigermaßen erträglich. Ab dann ging es rapide abwärts und seit 2015 ist die Innenstadt und der Bereich um den HBF nur noch eine einzige No-Go Area. Überall lungern Penner, Randalierer, Besoffene, Bettler und neuerdings tausende Illegale und Scheinflüchtlinge herum, finstere Nordafrikaner verkaufen Drogen, hängen stundenlang vor zwielichtigen Call-Shops und Dönerbuden ab und belästigen Frauen und junge Mädchen. Musste vor 2 Wochen leider zwangsweise für Besorgungen in die Innenstadt und am Bahnhof vorbei und es hat mir schon für die nächsten 10 Jahre gereicht. Es ist nur noch widerlich und deprimierend was aus dieser Stadt geworden ist. Ein unter Dampf stehender, knallbunter Multi-Kulti-Kessel in dem nur die Verkehrsschilder (noch!!!) in Deutsch beschriftet sind. Das ist nicht mehr meine Stadt. Bremen war schon immer bunt, aber früher war die Mischung ausgewogener. Heute sieht man praktisch nur noch illegale Afrikaner und Wirtschaftsflüchtlinge aus islamischen Ländern. Keine Italiener, Franzosen, Amerikaner, Japaner, Schweden, Spanier, Engländer, Portugiesen. Hier ist fast nur noch der Islam und Afrika vertreten. Aus Multi-Kulti wird zunehmend Mono-Kulti. Glücklicherweise wohne ich etwas außerhalb auf dem Lande und kriege von dem täglichen Elend in Bremen nichts mit.

  59. #77 ALI BABA und die 4 Zecken (14. Jul 2016 19:26)
    *************************************************
    im Gegensatz zu den linken Straßenterroristen, welche oft noch bei Mutti leben, haben wohl die meisten PI-ler einen guten Job, ein Haus, eine Familie, KInder, Nachbarn,usw usf

    da hat man dann doch schon etwas zu verlieren

    selbst bei mir im eher ländlich geprägtem Raum
    nahe Hamburg gibt es linke Zecken Hochburgen wie z.B. Buchholz in der Nordheide, wo der örtliche AfD Mann auch schon mal ungebetenen Besuch bekommt….

    eine sogenannte “ Anti-Faschistische Begegnungsstätte“ ( kein Witz !!!!) dient als Treffpunkt für ultra-Linke, die Landkreis
    AfD hat sogar mal ein Dossier über die linken Strukturen auf Ihrer Homepage veröffentlicht, prompt gab es Ärger, ein „Museums Professor“
    ( auch kein Witz, so etwas gibt es auch wirklich)hat Rabbatz gemacht und wollte jeden verklagen, der weiterhin behauptet, er und seine Frau würden im Kirchenkreis Jugendliche für ihr links extremistisches Treiben rekrutieren.

    Na ja, wie dem auch sei, ein jährliches PI Treffen fände ich auch nicht schlecht, Einige würde ich schon gern mal kennen lernen.
    Die Problematik wäre sicher die Geheimhaltung, damit nicht plötzlich die linken Schlägertrupps vor der Tür lauern oder Autos der Teilnehmer abfackeln……
    als Gag könnte man ja die besagte Begegnungsstätte in Buchholz nutzen, so zu sagen als Tarnung…

    Guckst Du:
    “ Professor wehrt sich gegen AfD-Pamphlet
    ‚Ich werde verleumdet‘: Prof. Dr. Oliver Rump

    Dr. Oliver Rump stellt Anzeige wegen Verleumdung und Bedrohung
    os. Buchholz. Die Hochglanzbroschüre, in der scharf gegen die antifaschistische Begegnungsstätte „Heideruh“ in Buchholz geschossen wird (das WOCHENBLATT berichtete), ist jetzt ein Fall für die Ermittlungsbehörden: Prof. Dr. Oliver Rump, dem in dem 40-Seiten-Werk ein Kapitel gewidmet ist, hat bei der Polizei Buchholz Anzeige gegen unbekannt wegen Verleumdung und Bedrohung gestellt. Alles deutet darauf hin, dass hinter dem Verfasser des Pamphlets – „Anonyme FDGO-Verteidiger Buchholz i.d.N.“ – die Partei Alternative für Deutschland (AfD) steckt. Auf der Internetseite des AfD-Kreisverbandes Harburg existiert seit Kurzem eine erweiterte Version der Broschüre.
    In dem Werk wird Prof. Dr. Rump, der in Berlin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) lehrt und in Buchholz wohnt, als „dunkelroter Professor“ beschrieben, der „möglicherweise sogar als faktischer intellektueller Kopf“ der Buchholzer Linksextremisten-Szene zu sehen sei und Spenden für linksextremistische Projekte wie „Cuba Si“ sammle. Hintergrund: Rump hatte sich als Wissenschaftler mit der Geschichte der „Heideruh“ auseinandergesetzt und eine Ausstellung der Begegnungsstätte zum Gedenktag an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz in der Buchholzer Stadtbücherei mitorganisiert. „In der Broschüre wird unter dem Deckmantel einer wissenschaftlichen Arbeit mit Unterstellungen und Verleumdungen gearbeitet“, erklärt Rump. Er sei nicht gewillt, diesen Angriff auf seine Integrität als Privatperson und Professor hinzunehmen.
    Unterstützung erhält er von der Berliner Senatsverwaltung fu?r Bildung, Jugend und Wissenschaft: In der Antwort auf eine AfD-Anfrage erklärt Mitarbeiterin Scrallan Kunert, dass Rump keine einseitig politische Positionen vertritt und ein staatlicher Eingriff in seine Grundrechte auf Meinungsfreiheit und Freiheit von Forschung und Lehre nicht zu rechtfertigen sei.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buchholz/politik/professor-wehrt-sich-gegen-afd-pamphlet-d48173.html

  60. #77 ALI BABA und die 4 Zecken (14. Jul 2016 19:26)

    Klar stimmt das, nur reden bringt nichts. Hier kann man seine Meinung schreiben. Und es gibt halt die Artikel, die ich gerne lese.
    Es gibt ja Leute, die Gruppen gründen und sich treffen. Ich kann das ja leider nicht, da ich kein Deutscher bin. Aber was will man machen? Ich gebe es zu, ich habe mich der Gegenbereicherung schuldig gemacht. Wäre ich erwischt worden, ohje. Aber ich kann ja jetzt nicht als Krimineller durchs Land ziehen. Wenn ich aber etwas antreffe, das mir missfällt, dann wird gegenbereichert. Wählen tu ich rechts und konservativ. Ich liebe den zynischen Ton, die Parodie, wie dieser Artikel. Und manchmal mache ich mich der Hoffart schuldig. Was soll man tun? Wenn grosse Mengen Leute zu uninteressiert sind. Mich hat es die Karriere gekostet, weil ich zu blöd war zu wissen, was wo hingehört. Hier kann ich meine Unzufriedenheit ein wenig kompensieren. Aber viele Leute, haben an Politik kein Interesse. Leider. Wenn das Gehalt Ende Monat kommt ist alles gut. Ich weiss noch, wie manche Weiber im Fratzenbuch vor einem Jahr noch flüchtlingsgeil waren. Ein Beispiel:
    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=3d02a6-1468519008.jpg
    Jetzt hört man nichts mehr. Wenn damit nicht mehr zu punkten ist, ist Ende Gelände. Und schon gar nicht kann man diese Leute ändern, das könnten nur die Flüchtlinge. Mit ihrer Zuneigung. Aber so etwas ernsthaft wünschen mag ich auch keiner. Man schwafelt halt mit was alles schwafeln.

  61. Klasse sind auch die Kommentare beim Focus. Da war die Zensur wohl komplett abgeschaltet … wie schon mal gesagt, die Wahrheit ist wie Wasser, irgend wann dringt sie unaufhaltsam durch jede Ritze.

  62. Laut dem OB ist „Essen auf einem guten Weg“. Das sagte der Kapitän der Titanic auch, als es Richtung Meeresgrund ging.
    Ich muß noch 5 Jahre in diesem Kaff ausharren. Hoffentlich reicht die Zeit noch.

  63. Ha-Ha-Ha…,
    könnte mich totlachen,wenn ich mir vorstelle : alle nach Essen..
    Irgendein „Schlauer“ hat sich das ausgedacht-eh, geht mal nach Essen, da kriegt ihr was sie euch versprochen haben..Haus, Auto, Kohle…
    Na klar, und die Dehmels rennen jetzt alle dahin.
    Denn sie kennen ja unser ( unser!!) Land gar nicht, wenn ihnen eben jemand etwas schön plausibel
    „erklärt“… Dann werden die das glauben-und die anderen sind sie los…
    Nee, ich muss wirklich lachen.

    Entschuldigung an die Essener, ist nicht hämisch gemeint.

  64. Ha-Ha-Ha…,
    könnte mich totlachen,wenn ich mir vorstelle : alle nach Essen..
    Irgendein „Schlauer“ hat sich das ausgedacht-eh, geht mal nach Essen, da kriegt ihr was sie euch versprochen haben..Haus, Auto, Kohle…
    Na klar, und die Dehmels rennen jetzt alle dahin.
    Denn sie kennen ja unser ( unser!!) Land gar nicht, wenn ihnen eben jemand etwas schön plausibel
    „erklärt“… Dann werden die das glauben-und die anderen sind sie los…
    Nee, ich muss wirklich lachen.

    Entschuldigung an die Essener, ist nicht hämisch gemeint.

  65. #77 ALI BABA und die 4 Zecken (14. Jul 2016 19:26)

    „Wie wäre es übrigens mit einer Versammlung mit den hier angemeldeten Kommentatoren?“

    Wo? Wann?

  66. Schön, wenn es nicht so traurig wäre.
    So ist es halt mit dem Süßen Brei , aus Erikas Küche.

  67. Der Sozi sollte mal langsam seine Wohnung den Refutschies zur Verfügung stellen. Wie kann man nur so egoistisch sein und nicht in einem Zelt ziehen, damit die armen Gebeutelten schön wohnen können!
    Wie kann der damit schlafen?

  68. Von den 220000 Asylbetrügern die letztes Jahr in das Kalifat NRW kamen waren ungefähr 67000, also ca 30 %, Europäer. Vom Westbalkan. Der Krieg dort ist aber schon über 15 Jahre vorbei. Da fallen keine Fassbomben.

    Und in Marokko, Tunesien, u.s.w. machen Deutsche gerade Urlaub.

    Aber immerhin hat Kalif Jäger in diesem Jahr schon 0 von 1200 Ausreisepflichtigen ausschaffen lassen. Die die einfach hier bleiben bekommen natürlich weiter Geld vom Staat.

  69. Heute sind wir tolerant, morgen fremd im eigenen Land.

    Wer das nicht verinnerlicht, muss eben, wie in Essen, die Konsequenzen tragen.

  70. #85 zarizyn (14. Jul 2016 19:54)
    #86 opferstock (14. Jul 2016 19:57)
    #92 Zwiedenk (14. Jul 2016 20:08)

    Was haben wir denn noch zu verlieren, bitteschön?
    Uns hat man unsere Herkunft und unsere Heimat gestohlen und uns die Identität verweigert, die jedem Volk auf dieser Welt zustehen sollte.

    Stattdessen werden wir gezwungen, im Namen der NWO-Seuche unsere Nationalität zu verleugnen.

    Ich hab´ jetzt nichts mehr zu verlieren und keine Angst vor Niemandem.

    Scheißdrauf!!!

  71. #92 Zwiedenk (14. Jul 2016 20:08)

    „Wo? Wann?“

    Wenn das PI nicht zustande bringt, würde ich das organisieren.

    Meine E-Mailadresse wissen die.

  72. ich denke, das ist alles eine Bereicherung für uns? warum will denn der Herr das nicht ? Rassist ? ….. wie Göre Eckart schon sagte .. wir bekommen Menschen geschenkt und die die die rot schwarz grün gewählt haben … geliefert wie bestellt

  73. Ich bin mal versehentlich mit einem Sturmgewehr und 500 Schuss im Kofferraum in D ein- und ausgereist. Ich dachte nicht mehr dran, dass das noch da drin ist. Schützenfeste könne manchmal etwas vergesslich machen 🙂
    Das kostet 8’000€ wenn man erwischt wird. Will sagen:
    Sag mir bitte, was man denn machen soll? Wenn man bewaffneten Aufstand machen würde, dann gehen wir in den Knast, weil WIR ja belangt werden können.

  74. #98 ALI BABA und die 4 Zecken (14. Jul 2016 20:57)

    So ein PI-Lesertreffen ist eine reizvolle Idee. Allerdings muß das absolut vertraulich organisiert werden, da sehe ich einige Schwierigkeiten.
    Vielleicht gibt es da noch mehr Vorschläge zu.

  75. Sogar ich würde kommen, einfach wegen der Leute 🙂
    Infos könnten über mich gehen, ich lebe in der CH. Da kann der Maas mich mal.

  76. @100 u.101

    1. Ort (größere Stadt) vereinbareb

    2. Treffpunkt ist dort Sonntag um 12 Uhr am Rathaus

    3. man sieht die anderen, die anderen sehen einen selbst. Man kann unverfängliche Gespräche beginnen. Dies bietet die Möglichkeit, bei Verdacht auf Faschisten sich schnell zu verabschieden

    4. aufpassen, siehe schon Punkt 3, dass kein U-Boot plötzlich den Fotoapparat zückt und einen „registriert“

    Suchbegriff: Sonntag, 12 Uhr im Suchfeld von PI eingeben. Wenn es richtig durchdacht wird, funktioniert das.

  77. #101 johann (14. Jul 2016 21:07)

    #98 ALI BABA und die 4 Zecken (14. Jul 2016 20:57)

    „So ein PI-Lesertreffen ist eine reizvolle Idee. Allerdings muß das absolut vertraulich organisiert werden, da sehe ich einige Schwierigkeiten.
    Vielleicht gibt es da noch mehr Vorschläge zu.“

    Da gibt es überhaupt keine Schwierigkeiten, das muss auf dem Land stattfinden und so viele Kommentatoren auf PI sind es nun auch wieder nicht.

    Wir könnten ein privates Netzwerk gründen und uns gegenseitig unterstützen, es gäbe mannigfaltige Möglichkeiten uns zu organisieren.

    Das ist eine einmalige Gelegenheit, irgendwann ist nämlich Schluß mit solchen Aktionen.

    Ich bin ein „Oldschooler“ und brenne darauf!

    Also Leute, was geht?!

  78. #103 rotgold (14. Jul 2016 21:20)

    Auf dem Land oder eben eine grössere Waldlichtung, wenn es denn sein muss.

    Eine Stadt ist denkbar ungeeignet.

  79. #102 opferstock (14. Jul 2016 21:15)

    „Sogar ich würde kommen, einfach wegen der Leute 🙂
    Infos könnten über mich gehen, ich lebe in der CH. Da kann der Maas mich mal.“

    Lass das wahrwerden, ich danke Dir schon jetzt!

  80. #106 ALI BABA und die 4 Zecken (14. Jul 2016 21:23)

    Gewisse Netzwerke bestehen ja schon. Interessierte Leser können sich z. B. an pi-Muensterland@web.de wenden.
    Die Anfragen würde ich dann an dich zur Prüfung der Seriösität weiterleiten.

  81. 103:
    Ich würde die gegenteilige Strategie am Anfang empfehlen.
    Ziel: Es müssen sich gleichgesinnte in möglichst geringer Entfernung finden. Z.B. Dortmund oder Sauerland oder Saarland z.B.
    Hier werden erstmal kleine Gruppen gebildet, also Kontakte geknüpft. In Essen wird die grösser als z.B. im Sauerland seine. Ziel: viele regionale Grüppchen kennen sich persönlich. Jeder weiß wie der ein und andere aussieht, auch evtl. Beruf usw.
    Im letzten Schritt muss man dann die Gruppen irgendwie zusammenführen, unter größter Sicherheit usw. Die Sicherheit muß gegenüber Fremden linken gewährleistet sein. Innerhalb der Gruppen kennt man sich ja schon etwas.
    Und im letzten Schritt muß man die vereinzelten weiter entfernten irgendwie unterkriegen. Z.B. aus Schweiz, Ö, usw…

  82. W-A-R-U-M so kompliziert?

    Bin ich der Meuthen oder die Merkel?

    Eben, einfach machen, ohne zu überlegen.

    Opferstock hat schon einmal eine Lösung, was die Anonymität betrifft und alles Andere wird eben, wie es wird!

    Habt` doch bitte ein wenig Selbstvertrauen und Mut!

  83. Es gibt viele Gründe, etwas nicht zu machen. Etwas zu machen, dafür gibt es meist nur einen Grund. Das macht es für viele schwierig.

  84. #58 Ohnesorgtheater (14. Jul 2016 18:47)

    Krieg im Weltraum: Rußland entwickelt atomar bestückten Hyperschallbomber.

    Ist das der lange geplante PAK-DA (dann ist das keine Nachricht) oder etwa der Beginn der von der NASA vorgeschlagenen gemeinsamen Raumflotte (dann ist es eine Nachricht)?

  85. Mir persönlich ist das ja egal. Aber ich denke an einige andere, bei denen steht evtl. mehr auf dem Spiel oder sind ängstlichere Naturen.
    Als Problematisch halte ich etwas anderes:
    Wie man in den letzten Wochen feststellen konnte, gehen bei einigen Themen die Meinungen stark auseinander. Z.B. Rußland\Putin, Gedeon weiter rechts orientierte…. usw. und so fort…
    Nicht das es zu viele Meinungsverschiedenheiten gibt.

  86. Auf Zetteln den Flüchtlingen mitzuteilen, wo genau sie es am besten haben können, ist doch eine suuuper gute Idee!

    😉

  87. Man könnte sich ja erst einmal darauf einigen, Deutschland vor Invasoren zu behüten, die nur marodieren wollen?
    Was Nato, Putin usw. betrifft, anderes Kapitel. Ich berate junge Leute, die Diplomarbeiten schreiben wollen. Thema eingrenzen ist immer ein Thema sozusagen. Wer alles auf einmal machen will, der schreibt die Encyclopædia Britannica. 🙂

  88. #117 Ali Kummelturke (14. Jul 2016 21:55)

    „Nicht das es zu viele Meinungsverschiedenheiten“ gibt.

    Hey Ali, vor was hast Du eigentlich Angst?

    Vor Meinungsverschiedenheiten von Gleichgesinnten, oder vor Invasoren, welche Dir Deine Rechte abstreiten?

    Was ist los mit Dir?!

  89. at opferstock;
    Kein Problem, auch ich habe eine Diplomarbeit hinter mir. Wenngleich dies schon 20 Jahre her ist.

  90. Dann weisst du ja was ich meine. Ich würde mal sagen, falls es Interessenten gibt, dann schreibt mit doch. Dann wüsste ich, ob Interesse besteht. Wer nicht will, der muss nicht.
    skywalker(at)bluewin.ch

  91. #123 Ali Kummelturke (14. Jul 2016 22:11)

    Und ich habe heute das Getriebe aus meinem Niva ausgebaut…

    Und jetzt?!

  92. 126 Ali Kummelturke (14. Jul 2016 22:27)

    „Ich bin dabei!“

    KLASSE!

  93. Mit Logik kann man den Linken nicht kommen … die haben es nicht so mit dem Denken!

  94. Nein. Aber man könnte es ja besser machen. Schaut, ein User hier hat mal gepostet:
    Mit Idioten diskutieren ist, wie wenn du gegen eine Taube Schach spielst. Egal wie du spielst, die Taube wird alle Figuren umstossen, auf das Brett kacken und dann umher stolzieren, als hätte sie gewonnen.

  95. Wir haben alle unsere Überzeugung. Ich weiss noch, als es hiess, der Hinkel war böse und alle wollten nichts gewusst haben. Ich will jetzt nicht Hinkel-Vergleiche anstellen. Aber der mit „wir haben nichts gewusst und deshalb haben wir es nichtmal versucht“, den Schuh wollt ihr euch doch nicht anziehen.

    Damit soll gesagt sein: Es gibt Probleme. Die von der Staatsführung geschaffen und kultiviert werden. Wir sind nicht einverstanden. Wir schlagen Alternativen vor. Wir wollen ein Land, in dem die Leute zuerst kommen, die dafür arbeiten. Wir wollen ein Land, in dem jeder seine Meinung sagen darf. (daher schlage ich auch keine Gewalt ernsthaft vor).
    Entscheiden wer recht hat, soll der Bürger.
    Wenn die Mehrheit etwas möchte, das mir nicht passt, dann ist es schade für mich. Aber das Stichwort ist „Mehrheit“. Nicht „Machtheit“.

  96. Haha, sehr guter Artikel, herrlich ironisch.
    Wie sich ein Gutmensch wohl fuehlen mag, wenn er sowas liest? Selbst der duemmste Zeitgenosse muesste eigtl. merken, dass er da wohl was falsch gemacht hat.

    Essen soll so richtig mit Asylanten geflutet werden, die einheimische (deutsche) Bevoelkerung scheint es ja nicht gross zu stoeren. Zumindest scheint kein Widerstand gegen die Politik zu herrschen.
    Es sollten Zustaende wie in Kairo herrschen: Weit und breit nur suedlaendische Maenner, ganz wenig (verschleierte) Frauen. Und absolute Lebensgefahr, wenn die Sonne untergeht, wenn die Clans ihren Geschaeften nachgehen.
    Vielleicht wachen dann ja mal die Leute auf.

  97. Dazu kommt ja noch:
    Wenn eine Idee nicht klappt, muss man es auch zugeben und nicht vertuschen. Das ist das Dümmste, denn dann versuche ich nur, meine Ehre zu retten und verlasse jegliche sachliche Argumentation für meine Beweggründe. Es heisst dann auch Verantwortung zu übernehmen, für das was ich gesagt oder getan habe. Gerade da schwächelt es doch bei den Eliten. *kotz*
    Die SED-Lesbe Merkel, will ja nichts von einreisenden Terroristen gewusst haben. Weil Flüchtlinge gefälligst toll und qualifiziert zu sein haben. Dass man ihr das früh genug gesagt hat….interessiert die nicht, da sie alles besser weiss.

    Bauern, sind manchmal halt wirklich schlauer.

  98. #131 Hell bent:
    Sind denn in Essen oder vielmehr Duisburg die Verhältnisse noch nicht so?

  99. #118 Wilma Sagen (14. Jul 2016 21:57)

    Auf Zetteln den Flüchtlingen mitzuteilen, wo genau sie es am besten haben können, ist doch eine suuuper gute Idee!

    Ja, die Idee wird hier auf PI schon seit langem immer wieder gebracht: Die Adressen von Gutmenschen, untreuen Bürgermeistern etc. an die Schatzsucher weitergeben. Wenn die Zeit dafür reif ist, werde ich das machen.

  100. #108 ALI BABA und die 4 Zecken (14. Jul 2016 21:27)

    #103 rotgold (14. Jul 2016 21:20)
    Auf dem Land oder eben eine grössere Waldlichtung, wenn es denn sein muss.
    ——————
    Es sollte ein Ort im Osten sein, relativ frei von Zecken und Räfugees. Wie wär’s mit Jarmel in MV? Oder kennt jemand einen noch besseren Ort, der nicht so bekannt ist?

  101. Faild state:
    Schreib doch erst mal den opferstock an.
    In nächsten Schritt wird es einen Verteiler geben müssen.
    Und da drüber werden wir Vorschläge machen, zu allen Diesen Problemen / Themen.

  102. Ali Baba und die anderen: Wir werden uns schon noch rechtzeitig kennenlernen – beim Morgenappell.

    Bis dahin müssen unsere Bemühungen dem eigenen sozialen Umfeld gelten, damit die Schafe nicht durchdrehen, wenn die Blitze zucken.

  103. Unbestätigten Gerüchten zufolge steht auf den erwähnten Zetteln der F*linge der Text:

    „Grosse Bruste, will fucken, wo ist Essen, wo ist Auto“.

    Kein Wunder, dass sie deshalb in NRW landen.

  104. Tja Peter Renzel! Da runzeln Sie die Stirn, was? Vielleicht knallt’s ja in Essen auch bald so wie in Nizza! Au revoir!

  105. Was ist eigentlich eure Prognose, wie das hier in D für uns weitergehen wird? Wird die AfD es noch rechtzeitig schaffen an die Regierung zu kommen? Oder wird vorher Chaos und Anarchie ausbrechen, wo die ganzen Linken mit den Moslems durch die Städte ziehen, plündern?

  106. #77
    #85
    Tja, ich wäre so einer, dem das alles egal sein kann. Ich wäre gerne mit auf der Straße, das täte mir sogar gesundheitlich besser als der langsame Tod zuhause!
    Deshalb: Bitte antworten!!!

  107. Herr renzel, du schaffst das schon…
    Und bei Fragen einfach im Kanzleramt anrufen.

  108. Ich bin mal gespannt, wann der Sozialdezernent von Essen zurückgepfiffen wird.
    Wie kann er wohl kritisieren, dass er Fachkräfte erhält und Menschen geschenkt bekommt ?

    Die wollen das gesamte Ruhrgebiet zerstören. Nicht dass wir schon seit nun Jahrzehnten gewisse Stadtteile haben.
    Doch es werden fleissig mit Sozialgeldern Menschen importiert.

    Duisburg-Rheinhausen als Paradebeispiel für die EU Hartz IV Empfänger aus Rumänien und Bulgarien, auch besser als Zigeuner bekannt. Nicht dass die auch in Essen oder Dortmund usw. wohnen.

    Aktuell importiert man eben zusätzlich noch die Herren Asylanten.

  109. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Ruhr-Metropolen, die in den 80er Jahren, als Schimanski noch aktiv war, bereits wirtschaftlich kaputt waren und multikulturell „gekippt“, ähnlich wie in Berlin Problemviertel wie Neu-Kölln und Kreuzberg, auch nur irgendwo erfolgreich sind. Außer was sozialistische Nivellierung der Bildung und Ausbildung nach unten und betrifft, so dass auch muslimische Analphabeten „eine Chance“ haben, und natürlich in der wohlfahrtsstaatlichen Umverteilung der öffentlichen Mittel.
    Herausragen dürfte im Ruhrpott allenfalls Düsseldorf.

    Dass Essen, das sich großspurig als „grüne Hauptstadt“ bezeichnet, nun diesem Titel alle Ehre macht, indem die AnhängerInnen des Propheten vermehrt dorthin strömen, um sozialstaatlich gepampert, die Zustände einzuschleppen, vor denen sie vorgeblich „geflohen“ sind, ist nicht ohne Ironie!
    Dieser Ironie wird auch Sarah Goldmanns Beitrag gerecht.

    Quatsch ist natürlich, wie auch immer, der Absatz über Assads „Fassbomben“.
    Das syrische Baathregime Assads mit seinem Sozialismus und seinem Blockparteiensystem wie in der DDR, war wie Nordkorea und Kuba letztendlich ein Relikt des Kalten Krieges, nur dass anders, als aus der damaligen DDR, aus Kuba und Nordkorea niemand aus Syrien geflohen ist

  110. Ich verstehe das Problem von Herrn Renzel nicht. Das ist doch hervorragend für Essen. Damit wird Essen endlich die benötigten Fachkräfte bekommen, einen Wirtschaftsaufschwung erleben und die Gefahr von Deutscher Inzucht ist auch gebannt.

  111. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Ruhr-Metropolen, die in den 80er Jahren, als Schimanski noch aktiv war, bereits wirtschaftlich kaputt und multikulturell „gekippt“ waren, ähnlich wie in Berlin Problemviertel wie Neukölln und Kreuzberg, auch nur irgendwo „erfolgreich“ sind!
    Außer, was sozialistische Nivellierung der Bildung und Ausbildung nach unten betrifft, so dass auch muslimische Analphabeten „eine Chance“ haben, und natürlich in der wohlfahrtsstaatlichen Umverteilung öffentlicher Mittel durch eine aufgeblähte Sozial- und Migratrationsindustrie zugunsten arbeitsscheuer, asozialer, exotischer und perverser „Randgruppen und Minderheiten“.

    Herausragen dürfte im Ruhrpott allenfalls Düsseldorf!?

    Dass Essen, das sich großspurig als „grüne Hauptstadt“ bezeichnet, nun diesem Titel alle Ehre macht, indem die AnhängerInnen des Propheten vermehrt dorthin strömen, um sozialstaatlich gepampert, die Zustände einzuschleppen, vor denen sie vorgeblich „geflohen“ sind, ist nicht ohne Ironie!
    Dieser Ironie wird auch Sarah Goldmanns Beitrag oben durch und durch gerecht, was vor allem den Zynismus und die Doppelzüngigkeit linksgrüner Idiotien betrifft.

    Quatsch ist natürlich, wie auch immer, der Absatz über Assads „Fassbomben“ gegen die „eigene Bevölkerung“, gegen die vor allem das Merkel-Regime und ihre rot-grüne Schmutzopposition agiert!.
    Das syrische Baathregime Assads mit seinem Sozialismus und seinem Blockparteiensystem nach DDR-Vorbild, war wie Nordkorea und Kuba letztendlich ein Relikt des Kalten Krieges, nur dass anders, als aus der damaligen DDR, aus Kuba und Nordkorea niemand aus Syrien geflohen ist, da das Regime sich durchaus reformfähig zeigte, was unabhängige Medien und Parteien, Unternehmensgründungen und vieles andere betraf!
    Natürlich wurden in Syrien – anders geht es im islamischen „Kulturkreis“ nämlich nicht! – Religionsfrieden, Staatlichkeit und Minderheitenschutz autoritär durchgesetzt!

    Die Massenflucht aus Syrien setzte erst ein, nachdem der Westen in Syrien einen „Bürgerkrieg“ inszenierte, zu dem islamische Kämpfer aus zig Ländern nach Syrien geschleust wurden.
    Bezeichnenderweise wurde die Zerstörung Syriens unter maasgeblicher Beteiligung Saudi-Arabiens und der Türkei, analog zu den Kriegen gegen Jugoslawien/Serbien, vom Nato-Sozialismus grün-linker Prägung befördert!

  112. Was haben sie denn, Herr Renzel? Sie sollten sich freuen!
    Essen bekommt Menschen geschenkt! Ganz umsonst!

  113. #141 FailedState (15. Jul 2016 00:42)

    Was ist eigentlich eure Prognose, wie das hier in D für uns weitergehen wird? Wird die AfD es noch rechtzeitig schaffen an die Regierung zu kommen? Oder wird vorher Chaos und Anarchie ausbrechen, wo die ganzen Linken mit den Moslems durch die Städte ziehen, plündern?“
    ————————————————

    Eine Prognose ist sicher schwer. Aber wenn die Masseninvasion unvermindert weitergeht ist es fraglich ob hier nicht vor September nächsten Jahres (Bundestagswahl) Zustände herrschen wie in Frankreich, Italien und Griechenland.
    Plünderungen, Vergewaltigungen und Totschlag haben ja bereits begonnen. Das wird erheblich zunehmen. In Italien und Griechenland beginnen sich die Einwohner zu wehren.
    95 % der gut Menschlich verblödeten Einwohner in Deutschland haben noch gar nichts begriffen.
    Die AFD müsste über 50 % der Stimmen bekommen, und selbst dann hätte sie nicht genug geeignetes Personal. Ich möchte es nicht, aber ich fürchte der Crash ist nicht mehr vermeidbar..

  114. #137 Hausmaus (15. Jul 2016 00:19)

    „…damit die Schafe nicht durchdrehen, wenn die Blitze zucken.“

    Hehe, nicht schlecht.

Comments are closed.