wiesnSeit 1810 findet das Oktoberfest in München statt und auch heuer werden wohl wieder um die sieben Millionen Liter Bier und etwa 500.000 Hendl konsumiert werden. Eines der insgesamt 37 Festzelte wurde neu herausgeputztdas „Hackerzelt“ der Brauerei Hacker-Pschorr. An den Wänden gab es immer schon gemaltes typisches Münchner Treiben, z.B. am Viktualienmarkt oder Odeonsplatz sehen. Nun wurden die Malereien erneuert: Und weil München so „bunt“ ist, hält jetzt auch am traditionellsten Volksfest der bayerischen Landeshauptstadt der Islam Einzug.

Wo man früher volle Dirndlblusen sehen konnte, fallen nun schwarze Schariakostüme ins Auge. Kaum eine der Islamsklavinnen wird das Kuffarfest wohl besuchen dürfen. Warum man sie nun dennoch auch auf der Wiesen ertragen muss, beantwortet vielleicht Hackerzelt-Wirt Thomas Roiderer:

Hacker-Pschorr Bräu GmbH
Hochstraße 75
81541 München
Tel.: 089 / 51 06-0
Fax: 0 89 / 51 06 85-0
E-Mail: info@hacker-pschorr.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

188 KOMMENTARE

  1. Jeden Tag kommt einem nur noch das Kotzen in diesem Land.
    Überall wird einem dieser elende und verdammte Islamdreck präsentiert und geradezu versucht einzuhämmern.

    Weg mit diesem DRECK!

  2. In München ist das Realität in der Innenstadt, zumeist zahlungskräftige Kunden aus den Golfstaaten und die Krämerseelen in München sprechen sich gegen ein Verbot aus, weil Kommerz über Kultur geht.

    Ob allerdings verschleierte Frauen gut saufen, das wage ich zu bezweifeln, aber wenn du besoffen bist, dann kümmert dich das ohnehin nicht. Bestimmt ein derber Scherz.

    http://www.youtube.com/watch?v=tt3y5_4h79E

  3. München … Liegt das nicht in Bayern? Also dem Freistaat mit dem Ministerpräsidenten, der in Richtung Merkel immer die große Klappe hat? Ich sage es ja: Auch aus Bayern wird von den Etablierten keine Änderung der Politik zu erwarten sein. Wir brauchen wirklich den kompletten Systemwechsel …

  4. Wir werden ihnen das Land freiwillig geben, das steht ausser Frage. Wie kann man nur das aelteste Volksfest der Welt mit solchen Muellsaecken verschandeln, in eine so froehliche Welt kommt auf einmal die brutalste Sekte der Welt!
    Nee, nicht mit mir, mich sieht das Fest nie mehr, da sauf ich mein Bier anderswo!

  5. Mir fehlen in dem bunten Treiben noch der nette marokkanische Antänzer von Nebenan, und irgendein „südländischer“ Psycho mit Messer.

    Den verwunderten Blick auf das Scharia-Geschwader, von der Frau links im Bild, kann man auch als Überfremdungskritik verstehen:-).

  6. Um noch mehr Geld zu scheffeln verraten geldgierige Idioten sogar ihre eigenen Traditionen. Was ist aus diesem Land nur geworden.

  7. Das muss man nochmals verifizieren, dass kann nicht sein … zu dumm !!! Oder der Künstler hat sich einen Spass erlaubt 🙂 Die Mohammedaner müssten Sturm laufen, dass ihre „Müllsacktrachtler“ für Bier und Schweinshaxen instrumentalisiert werden …

  8. Ja, das stimmt: Mammon regiert die Welt.
    Wir müssen uns wieder zurückbesinnen auf die Werte, die wirklich zählen und das sind die 10 Gebote. Entweder die 10 Gebote oder die Scharia, das ist die Frage, die wir uns jetzt stellen müssen.

    Mehr dazu unter : http://www.Die10GeboteGottes.de

  9. Die Idioten sollen nur weiter so machen und die Besucher mit solch bescheuerten, Islamarsch kriechenden Aktionen vergraulen.
    Ein guter Bekannter von mir ist Schausteller, der hat mir letzte Woche erzählt, dass er dieses Jahr trotz herrlichstem Wetter den schlechtesten Umsatz auf dem Nürnberger Volksfest hat.
    Und wenn man sich umhört warum, die Leute haben Angst vor islamistischen Terror!

  10. somit hat sich die München Reise erledigt …
    es reicht, das ich di Müllsäcke und Kopftuchweiber auf de Strasse sehe, da muss ich mir nicht noch ein Bild vorm dem Festzelt ansehen …

    Urlaub in München, Bayern ist tabu

    aber es gibt noch genug Irre, die hinfahren und saufen

  11. Die Wandmalerei soll ja wohl die Realität abbilden. Und untertreibt die Zustände eher. Das wirkt auf mich nicht wie eine positive Verklärung. Die Schwarzgespenster wirken als die Fremdkörper die sie auch wirklich sind.

    Mich wundert eher in aktuellen Filmen u.ä., daß zwar Neubürger oft das Thema sind, als Passanten aber fast nur Ureinwohner herumlaufen, so daß das Stadtbild völlig realitätsfern bzw. unaktuell dargestellt wird. Wenn die Zustände wirklich so positiv wären wie man sie darstellt, müßte man die Realität doch nicht verstecken.

  12. #12 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod
    Und wo bleibt eigentlich der Respekt vor den Scharia-Streiterinnen, die bei einem Saufgelage abgebildet werden? Vielleicht löst ja ein nervenschwacher „Schutzsuchender“ das Problem;)

  13. @9 Marie-Belen

    Da frage ich mich doch, wie die Verschleierten eine Schweinshaxe essen sollen!:-))))

    Bei Spaghetti haben die ja schon Schwierigkeiten!

    https://www.youtube.com/watch?v=MkHSBUQN-wE

    So wies oben unterm Schleier nach dem Essen ausschaut, wirds unten auch ausschauen!
    Ekelhaft, ich wuerde aufstehen und dieses Ding da alleine lassen, das ist ja unter aller Sau!

  14. Das Zelt boykottieren.Die Klientel auf dem Bild sind die letzten,die Schweinshaxen,Würstel und Bier konsumieren.
    Spinnen denn alle mittlerweile?Sogar im Festzelt lauert die Gehirnwäsche.

  15. Fehlt da nicht noch der „psychisch Gestörte“, der mit einem „großen Messer“ eine Frau absticht, mit der er vorher „eine Beziehung“ hatte?

  16. Genau davor hat man in München Angst!
    Sogar der IS verbietet das Burkatragen.

    .
    „Mutmasslicher Anschlagsversuch in Paris

    Drei Islamistinnen nahe Paris festgenommen
    9.9.2016, 04:54 Uhr
    In Paris ist laut Innenminister Cazeneuve ein Terroranschlag vereitelt worden. Nach der Entdeckung eines mit Gasflaschen bepackten Autos wurden sieben Personen verhaftet.“

    http://www.nzz.ch/international/europa/mutmasslicher-anschlagsversuch-in-paris-frau-bei-festnahme-angeschossen-ld.115788

  17. Nur wenn die Wiesenwirte einen Rückgang der Umsätze zu verzeichnen haben setzt ein Umdenken ein.

    Das Oktoberfest ist ein großes Wirtschaftsunternehmen und bringt München viel Geld. Ein blutiger Anschlag durch Merkels Gäste oder den moslemischen Lieblingen der rotgrünen Deppen und das rotgrüne Konglomerat der Scharia-Versteher würde in sich kollabieren.

    Von daher hoffe ich auf einen deftigen moslemischen Anschlag auf dem Oktoberfest. Es wird sich bestimmt ein steinzeitlicher Asylsuchender finden, der den Islam wörtlich nimmt und Ungläubige mit einem Hackebeil tötet.

    Das dürfte der AfD weitere fünf Prozent bringen.

    🙂

  18. Ein wenig inkonsequent von Hacker-Pschorr. Sie sollten wenigstens noch eine Szene mit einer Steinigung oder Handabhacken zeigen…

  19. Man fragt sich ernsthaft, was diese Hohlbirnen damit bezwecken wollen.
    Dieser Klientel, der sie damit Speichel leckend in den Allerwertesten kriechen, ist der Alkoholkonsum laut Islam eh verboten, also, was soll das?

  20. Geil wären auch weltweite Reisewarnungen für das Oktoberfest und ein Einbruch der Besucherzahlen.

    Der irren Kanzlerin und ihrer totalen Asylflutung Deutschlands mit Millionen von meist asozialen Scharia-Scheinasylanten sei Dank!

    🙂

  21. Das Zelt ist Privat, und er soll machen was immer er für richtig hält… zwingt ja niemanden da rein zu gehen und wird nicht dem Steuerzahler belastet.

    Ich jedenfalls würde einen Bogen um dieses Zelt machen.

  22. Neulich habe ich mal beobachtet wie eine rotgrüne Gutmenschen-Dummfrau ein syrisches Scheinasylanten-Ehepaar mit zu einem Ausflugslokal genommen hat. Sie wollte den Neubürgern aus Arabien Teilnahme an der deutsche Kultur ermöglichen.

    Die Vollkopftuch und fast Burka tragende traumatisierte Syrerin saß da einfach nur angeekelt da und die dumme Gutmenschen-Dummfrau hat es einfach nicht verstanden, dass für islamische Herrenmenschen Alkohol trinkende, lachende Menschen ohne Geschlechtertrennung einfach nur tötenswert und ohne Recht auf Leben sind.

    🙂

  23. #25 Wolfenstein (09. Sep 2016 07:55)

    Von daher hoffe ich auf einen deftigen moslemischen Anschlag auf dem Oktoberfest.

    Gemeint ist wohl: „…auf eine deftige muselmanische Bereicherung…“ Gell?

  24. Das Schlimme an dem Islam-Mist ist, dass sich unsere Gesellschaft täglich damit beschäftigt.
    Rund um die Uhr.
    Unzählige TV-Sendungen, unzählige Radio-Sendungen, Millionen bedruckter Zeitungsseiten.

    Was für eine Zeitverschwendung !

    Und die Gesellschaft hat absolut nichts davon,
    es bringt Deutschland nicht im geringsten weiter. Im Gegenteil….

  25. Es war im Jahre 2030.. .

    Ich wurde wach vom Ruf des Muezzins, der über Lautsprecher von der benachbarten Moschee in mein Ohr drang. Ich hatte mich längst daran gewöhnt. Früher war sie mal eine Kirche gewesen, aber sie war schon vor vielen Jahren zur Moschee umfunktioniert worden, nachdem es der islamischen Gemeinde in unserem Viertel in ihrer alten Moschee zu eng wurde. Die wenigen verbliebenen Christen hatten keinen Einspruch gewagt. Unser türkischer Bürgermeister, Herr Mehmezal meinte, es sei längst an der Zeit, der einzig wahren Religion mehr Platz zu schaffen.
    Die wenigen Deutschen die noch in unserer Gegend wohnen, schicken ihre Kinder alle in die Koranschule, damit sie es leichter haben sich zu integrieren. In den Schulen wird in Türkisch unterrichtet, auch in Arabisch, je nach der Mehrheit. Die wenigen deutschen Kinder müssen sich eben anpassen; Kinder haben ja wenig Mühe mit dem Erlernen von Fremdsprachen. Alex, unser 10-jähriger, spricht zu Hause meist gebrochen Deutsch, fällt aber immer wieder ins Türkische; da wir das nicht können, schämen wir uns. Alex ist das einzige Kind mit deutschen Eltern in seiner Klasse, er versucht sich so gut er kann anzupassen.

    Ich will die Nachrichten im Radio einschalten, finde aber erst nach langem Suchen einen deutschsprachigen Sender. Seit die Frequenzen nach dem Bevölkerungsanteil vergeben werden, müssen wir uns eben umstellen. Der Sprecher sagt, dass auf Druck der fundamentalistischen Partei des einzig richtigen Weges‘ im Nationalrat ein Kopftuchzwang für alle Frauen eingeführt wird. Meine Frau trägt auch eins, um weniger aufzufallen; sie wird jetzt nicht mehr sofort als Deutsche erkannt und freundlicher behandelt.

    Außerdem soll auf einstimmigen Beschluss ein ‚Tag der deutschen Schande‘ eingeführt werden, der an die Intoleranz der Deutschen erinnern soll, insbesondere an die Ausländerfeindlichkeit. Ich
    sehe aus dem Fenster auf die Strasse. Die Barrikaden sind noch nicht weggeräumt und rauchen noch; aber die Müllabfuhr ist schon am Aufräumen. Gestern hatten sich serbische und kroatische Jugendliche in unserer Strasse eine Schlacht geliefert – oder waren es türkische und kurdische? Unsere Scheiben sind diesmal heil geblieben.

    Meine Frau hat wieder Arbeit gefunden, in einem türkischen Restaurant, als Aushilfe. Da Ausländer bei der Arbeitsvergabe vorrangig behandelt werden, ist das ein großes Glück. Ich muss nicht mehr zum Arbeitsamt; mein Berater, Herr Hassan Muftluft sagt, ich sei als Deutscher nicht mehr vermittelbar und hat mir einen Sprachkurs in Aussicht gestellt. Ich habe natürlich zugestimmt, so eine Chance bekommt man nicht alle Tage. Mein Vermieter, Herr Ali Yueksel, erwähnte gestern beiläufig, dass er die Wohnung einem seiner Brüder und dessen Familie versprochen habe und wir sollten uns schon einmal nach etwas anderem umsehen. Auf meinen schüchternen Einspruch hin meinte er nur, er habe gute Beziehungen zu den örtlichen Behörden. Nun müssen wir also raus, aber besonders schwer fällt uns der Abschied aus unserer Gemeinde nicht.

    Wahrscheinlich werden wir, wie viele unserer alten Bekannten und Nachbarn, in die anatolische Steppe auswandern. Die türkische Regierung hat dort allen deutschsprachigen großzügigerweise ein Stück Land angeboten. Es ist eine Art Reservat für uns, wir wären dort unter uns und könnten unsere Sprache und Kultur pflegen. Diese Idee beschäftigt uns schon lange!

  26. Und das schönste daran ist, dass wenn die Moslems hier das Sagen haben, die auf dem Oktoberfest sofort Alkohol und Dirndl verbieten und Geschlechtertrennung in den Zelten vorschreiben werden.

    🙂 🙂 🙂

  27. Danke für den Tipp. Eine Email wird im Laufe des Tages gesendet.

    Ich empfehle dabei mindesten einen aktuellen Link mitzugeben, damit die lesende Mitarbeiter auch informiert werden, welche Naivität sie an den Tag bringen.

    Hier ist so ein Beispiel.

    Kinderehen in Deutschland: 361 Verheiratete unter 14 Jahren

    Berlin (dpa) – Nach der Einreise Hunderttausender Flüchtlinge sind in Deutschland inzwischen fast 1500 verheiratete Kinder und Jugendliche registriert. 361 von

    http://www.t-online.de/nachrichten/id_78937392/kinderehen-in-deutschland-361-verheiratete-unter-14-jahren.html

    Diese werden wiederum hoffentlich in ihrem Freundeskreis weiter verteilen.

    AfD bei 15% in Berlin. Gestern bei Aisha Illner hat einen Redner gemeint in seinen Bekanntenkreis seien viele AfD-Anhänger.

    Gestern habe ich mit den letzen Video vom „Reaktionär Doe“ in Youtube angeschaut. Ich hoffe es kommen noch mehr. Die Informationsqualität ist wirklich gut.

    https://m.youtube.com/watch?list=PLvqQTpgZxCB2hC_aGOp4_Ja6mhASLb8wF%C2%B6ms=OAFIAVgB&v=iko-Ej5qKW8&mode=NORMAL

    Danke an PI für die tolle Arbeit. Gibt es die Möglichkeit eine ANONYME S_pende zu tätigen?

  28. Ist wie andere Foristen bereits angemerkt haben in München alltägliche Realität. Deshalb wäre ein Verbot dieser Vermummung dringend erforderlich. Aber gerade die CSU mault nur, getan wird nix bzw. genau das Gegenteil. Wird wohl noch eine Weile bzw. einige Attentate dauern bis die AfD 51 % hat. Übrigens rechne ich nicht mit einem Anschlag auf der Wiesn denn dort sind die Sicherheitsmaßnahmen relativ hoch und die Sprenggläubigen wissen das. Sie suchen sich lieber „weiche“ Ziele mit genausovielen Opfern bzw. gleicher Terrorwirkung

  29. Naja, aber das IST nunmal ne typische Szene aus der Münchner Innenstadt – wobei es sich bei den dort tatsächlich ganz in schwarz gewandeten Damen meist tatsächlich um den Anhang zahlungskräftiger arabischer Gäste handelt, die unter normalen Umständen vermutlich keinen Anstoß erregen würden.

  30. Darum wählen Ostdeutsche AfD!

    Da wird in den dämlichen Talkshow und politischen Diskussionsrunden diskutiert, analysiert, philosophiert u. lamentiert… warum die Ostdeutschen AfD wählen und niemand von diesen „Volkspolitiker“ , Kultursystemhuren, Pseudo-Experten, Dumm-Gutmenschen kommt oder will auf das Warum kommen..

    ES IST GANZ EINFACH!

    Ostdeutsche wollen keine kriminellen und gewalttätigen Moslem-Zustände wie in westdeutsche Städten. Sie wollen keine Moslem-Ghettos, moslemischen Hassmeiler wie z. B. Duisburg, Essen, Bonn, Dortmund oder Frankfurt/M.. Sie wehren sich vorher und warten nicht drauf bis das Kind in den Brunnen gefallen ist wie in Weststädten..

    Was ist daran nicht zu verstehen oder wollen diese Systemhuren nicht verstehen…

    Scheinbar sind sie erst zu Frieden wenn alle dt. Städte wie Duisburg aussehen..

    Der ISLAM gehört NICHT zu Deutschland!

    Wird des auch NIE!

  31. RAUS AUS DIESEM LAND!

    MAXIMALER WIDERSTAND!

    DER ISLAM IST UNSER FEIND, es ist so verdammt einfach. Besser man hat keine von den Trägern dieser „Kultur“ im Land.

  32. „Der Islam ist schließlich auch ein Teil von Deutschland!“

    Christian Wulff, CDU, am Tag der offenen Moschee 2010

    heute:

    http://www.br.de/nachrichten/oktoberfest-sicherheit-zaun-102.html

    Oktoberfest 2016

    Sicherheitszaun und Rucksackverbot

    Das Oktoberfest 2016 wird anders werden als in den letzten Jahren. Dafür sorgt ein neues Sicherheitskonzept, das die Stadt München heute vorgestellt hat. Zentrale Punkte: Ein Verbot von großen Rucksäcken und Taschen – und ein Sicherheitszaun.

  33. Da frage ich mich wieder:

    Dass die Auftraggeber des Bildes sich nicht schämen.

    Ich werde – wie seit Jahren – das Oktoberfest wieder boykottieren.

  34. Und in zwei Wochen wird ein linksgrün-pädophiler Studienabbrechernichtsnutz erklären, auch beim Münchner Oktoberfest würde massenvergewaltigt werden….

  35. München ist das, was herauskommt, wenn sich geldgierige Meineidbauern und durchgeknallte Anarcho-Seppl miteinander verbünden.

  36. Da fehlen noch…

    …der „Osteuropäer“, der einer erstickenden Omma hilfsbereit die Goldkette vom Hals abnimmt, bevor sie sich damit selbst stranguliert.

    …die „Rumänin“, die aus reiner Menschenliebe zivildienstliche Tätigkeiten wie Geldabheben übernimmt, vor allem für ältere Mitbürger.

    …drei „Südländer“, die einem blonden Mädchen kostenlos die Liebeskünste des Orients nahebringen und das trotz ihrer fremdenfeindlichen Gegenwehr.

    …der „Asiate“, der kampfkunstinteressierten Bürgern kostenlos die asiatischen Fechtkünste mit großen Messern vorführt.

    …die Männer mit „dunklem Teint“, die sich unter possierlichen Verrenkungen anheischig machen, die schweren Smartphones der angetanzten Damen für diese zu tragen.

    …der junge „Syrer“, der vier Schiffsladungen Portemonnaies auf dem Gehweg findet und diese den Besitzern zurückbringt.

    …der grauhaarige „17jährige“ mit beginnender Glatze, der mit strahlenden Lächeln seiner dritten Zähne im Küchenzelt aushilft.

    …die Mitglieder des Gynäkologen-Kongresses, die während ihrer spärlichen Freizeit kostenlos Mammographieuntersuchungen an jungen Frauen durchführen und dass, obwohl sie nur „gebrochen Deutsch“ sprechen können.

    …die Mediziningenieure mit „arabischen Aussehen“, die junge Deutsche über die Gefahren des Handys als Strahlungsquelle aufklären und uneigennützig das Risisko der Entsorgung selber übernehmen.

    …die „jungen Männer“, die unsere Polizisten bei der Festnahme von Falschparkern und anderen Delinquenten unterstützen, indem sie einen undurchdringlichen Kordon um die Übeltäter bilden.

    …und alle anderen „Menschen, die wir geschenkt bekamen“, obwohl Tausende Kilometer und ein Dutzend sichere Staaten zwischen dem Geberland und uns liegen.

  37. wie ich schon immer sage – die schlimmsten dreckigsten Kreaturen – kommen aus den eigenen Reihen. Mittlerweile habe ich mehr Respekt vor den angekarrten Söldnern, als vor solchen dreckigen Faschisten, die ihr Fähnchen für ein paar Teuro mehr aus dem Fenster hängen.
    Normalerweise sollte niemand dieses Hacker was auch immer – besuchen – damit die mal im Geldbeutel spüren, welche Kriecher sie sind.

  38. Ich finde das gezeigte Bild nur halbehrlich. Denn zu der Wahrheit, dass der überwiegende Teil der gemalten Personen sich der Integration in die finale Friedensreligion offensichtlich verweigern, gehört auch, dass das Oktoberfest insgesamt immer noch viel zu unintegrativ gestaltet ist. Deshalb fordere ich:

    – freier Eintritt für Flüchtlinge
    – Abschaffung der diffamierenden Security
    – Festzelte ausschließlich für die wahren Gläubigen, also nach Geschlechter getrennt
    – Ausschank von ausschließlich alkoholfreien Getränken
    – Halal-gerechtes Essen
    – nach Mekka ausgerichtete Gebetsteppiche
    – statt sündhafter Musi sollen Imame das Volke erfreuen
    – Auschluss von Juden
    – Einbeziehung von Christen nur, wenn sie ihren Eintrittsobulus entrichten (christlichen Frauen wird angeraten, sich nach der weltoffenen, neuen Tracht der endgültigen Religion zu kleiden, sonst werden sie u.U. als Huren und Schlampen behandelt)
    – ein Ficki-Ficki-Zelt mit christlichen (aber auch ungläubigen!) Sklavinnen
    – wenigstens eine Steinigung, die als Mords-Gaudi inszeniert wird

    SO wird das auch was mit der Integration in München.

  39. #47 Anton Marionette,

    Ihre Aufzählung ist klasse :D, da musste ich direkt wieder lachen, obwohl es ja eigentlich nicht zum Lachen ist.

  40. Vor wenigen Minuten habe ich ein Schlange, eine brandgefährliche Viper erlegt.
    Sie hatte sich wohl vom Dschungel bis in unsere Küche verirrt.
    Zum Einfangen war ich zu feige. Also habe ich sie mit einem Knüppel erschlagen.
    Nachher mußte ich dran denken, wie ich wohl reagieren würde, wenn so eine Vollverschleierte herein käme….

  41. Zur Umdeutung unserer Kultur wird sie sich irgendwann auch auf die Vergangenheit erstrecken.

    Die Gebrüder Grimm werden dann zu Vorbildern im Kampf gegen Hass, Hetze und Rassismus wie ihre Märchen zeigen, die man kultursensibel an unsere Gegenwart anpasst.

    Grünkäppchen und der friedliche Wolf.
    Grünkäppchen ging durch den Wald zur Großmutter. Auf dem Weg traf sie den friedlichen Wolf. Da sie in Eile war grüßte sie nur kurz und ging weiter. Der friedliche Wolf fühlte sich diskriminiert und rassistisch beleidigt; „Du redest nur nicht mit mir, weil ich ein Fell und große Zähne habe!“ Doch Grünkäppchen war schon weg. Da blitzradikalisierte sich der friedliche Wolf. Als Grünkäppchen am Haus der Großmutter ankam. hatte der friedliche Wolf die Großmutter schon gefressen und der Förster und die Stasi-Kahane waren auch schon da. Grünkäppchen wurde wegen rassistischer Umtriebe, Hass und Hetze verhaftet und zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Der traumatisierte Wolf durfte die Großmutter fertig verdauen und sitzt heute im Stuhlkreis mit anderen friedlichen traumatisierten Wölfen.

  42. Maaann,
    ich hab schon Phantom-Fußschmerzen, sooft wie ich diesen Typen allen gedanklich in den Arsch trete.

    Hoffentlich sind auch noch ein paar gestandene Bayern auf dem Oktoberfest…

  43. Im Vordergrund werden 3 islamische Kleidungs-Variationen gezeigt: lässig, streng und halb/halb.

    Aber warum trägt die Strenge keine Sonnenbrille, so wie die anderen? Dann könnte sie doch noch mehr von ihrem Gesicht verhüllen. Auch die Handschuhe fehlen. Da hat der Künstler aber etwas geschlampt.

    Im Hintergrund befinden sich noch 3 Kopftuchträgerinnen. Von insgesamt 21 Menschen sind 5 Männer auf dem Bild auszumachen, 10 westliche Frauen und 6 Mosleminnen.

    Die Mosleminnen haben damit einen Anteil von ca. 30 % der abgebildeten Menschen und 60 % der abgebildeten Frauen. Alles klar?

  44. War mal von Bayern angetan, das ich dorthin gezogen war. Doch der Hauptgrund war, die Mauer in Berlin, Doch nach ca. 4 Jahren, als die Mauer gefallen war, bin ich aus Bayern geflüchtet. Bin also ein richtiger Flüchtling.

  45. Wem’s nicht passt, kann das Fest ja boykottieren.
    Ich geht dort eh nicht hin, weil viel zu groß und unübersichtlich und wegen der Mondpreise.

    Im kleinen örtlichen Rahmen ist das viel schöner und gemütlicher.

    Und wenn schon, sollten die Wirte schon ihr Zelt komplett islamisieren um den leuten zu zeigen was das wirklich bedeutet: kein Bier, keinen Alk, keine Musik, weite körperunbetonte Gewänder bei Männern, kein dirndl bei Frauen. Dafür kann man sich ja dann den Hanfgeruch durch die Nase ziehen lassen…

  46. Merkels Gäste bei der bunten Kulturbereicherung:

    Brutale Attacke in Berlin. Männer beweisen Zivilcourage – und werden brutal verprügelt

    Als sie beobachten, dass drei Jugendliche in einer Berliner S-Bahn einen älteren Mann bedrohen, schreiten zwei Fahrgäste kurzentschlossen ein – und fordern die Gruppe auf, ihr Verhalten zu unterlassen. Sofort eskaliert die Situation und die hilfsbereiten Männer werden zu Opfern.

    http://www.focus.de/regional/berlin/brutale-attacke-in-berlin-maenner-beweisen-zivilcourage-und-werden-brutal-verpruegelt_id_5912908.html

    🙂

  47. Nichts als indirekte Wahlplakate für die AfD. Hocheffizient und kostenfrei.
    Die Leute sind doch nicht so total verblödet, dass sie nicht angewidert sind von diesem Müll. Art und Quantität solcher Propaganda ist direkt proportional zu den Wählerstimmen der AfD. Daran gibt es keinen Zweifel.
    Die Erfahrung der letzten Monate zeigt, dass man nicht einmal mehr sagen kann: Schlimmer gehts nimmer.
    Noch eines fällt auf: der Stil dieser Propaganda unterscheidet sich nicht mehr von dem (national- u/o)sozialistischen Realismus.
    https://cdn.blogger.de/static/antville/TheNoise/images/dsc_7549_b_klein.jpg

  48. Das kann man aber verschönern mit Farbe.

    #50 WahrerSozialDemokrat (09. Sep 2016 08:28)
    10% weniger Besucher auf dem Oktoberfest und schon schreiben alle rote Zahlen!…..

    Wird geschehen.

  49. Das ist der Normal Zustand in München.
    In jeder Kneipe in jeden Biergarten das kleine gelbe Schild – Wir bedienen keine Rassisten München ist Bunt..-

    Und die Stadt gibt jedes Jahr also schon vor dem großen Flüchtlingszustrom Freikarten und Biermarken an Flüchtlingen raus.
    Während sich der normale Besucher auf Grund der Kosten verkneift ein zweites oder gar drittes Mal ein Fahrgeschäft zu nutzen ist das für Flüchtlinge plus der Helfer Hausfrau kein Problem.
    Und wer nicht in die Zelte kommt und sich die Backen auf eine Bank vor dem Zelt platt sitzt sieht wie die Flüchtlinge mit Helfer Hausfrau ins Bierzelt einzieht und es sich auf den reservierten Plätzen gut gehen lässt.

  50. #9 Populist (09. Sep 2016 07:46)

    Um noch mehr Geld zu scheffeln verraten geldgierige Idioten sogar ihre eigenen Traditionen. Was ist aus diesem Land nur geworden.

    Ich stimme voll zu, die verraten das Vaterland nicht, die verkaufen es einfach. Dies ist noch niederträchtiger.

    Beim Anblick hatte ich nur einen Gedanken:
    „Pfui Teufel!“

  51. #58 georgS (09. Sep 2016 08:38)

    Zur Umdeutung unserer Kultur wird sie sich irgendwann auch auf die Vergangenheit erstrecken.

    Die Kommentare in den britischen Zeitschriften heute früh.

    „Angela Merkel wird in den Analen der Geschichte eingehen. Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahrhunderts hat eine(n) Bundeskanzler(in) das Land in Chaos gestützt und den Kontinent zerstört“.

  52. Ja, was fehlt denn noch auf dem Wandbild?
    Richtig, die Besitzer der Haustiere mit umgehängten Sturmgewehren und einem offenen Toyota Pickup!
    Oktoberfest? Nein danke!
    Ich komme nicht, wegen des schlechten Wetters!

    Aufwachen deutsche Landsleute, aber dalli-dalli!
    h.R

  53. KULTURSENSIBEL ODER NICHT?
    Eine Analyse.

    Bild 2 Falsch: die Bänke sind nicht nach Geschlechtern getrennt, es gibt keinen Sichtschutz.

    Bild 3 Besser: Palmen anstatt der Laubbäume.

    Bild 4 Falsch: nicht alle Ungläubigen werden gesichtslos dargestellt.

    Bild 5 Historisch falsch: die marschierenden Deutschen haben ihre Arme nicht zum H-Gruß erhoben.

    Bild 6 Falsch: es sind keine Moscheen zu sehen.
    Ganz falsch: es sind Kirchen zu sehen.

    Bild 7 Richtig: das Mädchen ist blond.
    Falsch: der Mann ist kein Araber/Farbiger.

    Bild 8 Richtig: der Ungläubige ist ein Affe.

    Diejenigen, die Allah verflucht hat und denen Er zürnt und aus denen Er Affen und Schweine gemacht hat und die falschen Göttern dienen.
    Sure 5, Vers 60

    Bild 9 Richtig : der Ungläubige gleicht einem Hund.

    So ist sein Gleichnis das eines Hundes: Wenn du auf ihn losgehst, hechelt er; läßt du ihn (in Ruhe), hechelt er (auch). So ist das Gleichnis der Leute, die Unsere Zeichen für Lüge erklärten.
    Sure 7, Vers 176

    Bild 10 Falsch: die Arbeiter auf dem Bild müssten Türken sein, haben diese doch Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut und das Wirtschaftswunder ermöglicht.

    Bild 11 Falsch (für Deutsche): die Konstruktion ist eindeutig eine Anspielung auf die Schwarze Sonne, sie verherrlicht das Dritte Reich.
    Richtig (für Neudeutsche): die Konstruktion ist eindeutig eine Anspielung auf die Schwarze Sonne, sie verherrlicht das Dritte Reich.

    Bild 12 Falsch: es hängen Sterne an der Decke, keine Halbmonde.

    Bild 13 Richtig: die Ungläubigen fassen sich ständig an, sie sind homosexuell.

    Bild 14 Richtig: Angela Merkel (hier in der Mitte)übergibt feierlich eine Atombombe an die Krimtartaren.

  54. Zahl der Zwangsehen gestiegen: In Deutschland leben 361 verheiratete Kinder

    Mit dem Zuzug von Flüchtlingen steigt in Deutschland die Zahl der Kinderehen: Die Behörden wissen derzeit von fast 1500 verheirateten Kindern und Jugendlichen – 361 von ihnen sind keine 14 Jahre alt. Und die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen.

    http://www.n-tv.de/politik/In-Deutschland-leben-361-verheiratete-Kinder-article18599621.html

    Wie wäre die Reaktion wenn einen erwachsenen Mann eine 11- oder 13-Jährige mitten auf einem öffentlichen Platz in einer deutschen Großstadt f*cken würde?

    Solang das aber hinter geschlossenen Türen passiert ist das irgendwie für die Teddybärwerfer, die Justiz, die Medien und die Politik akzeptabel.

    Diese Gesellschaft ist EKELHAFT. Das ist nicht mein Deutschland.

  55. Deutsche Bürger sind zum ausrauben und

    plündern durch Zigeuner freigegeben.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wer sich wehrt, gilt als Rassist

    Leben in No-Go-Areas:

    Diebstahl beim Nachbarn

    In einer Berliner Straße häuft sich organisierter Nachbarschafts-Diebstahl. Die Bestohlenen gehen nicht zur Polizei, weil das nichts bringt und sie die Rache der Täter fürchten. So entwickelt sich das Leben in rechtsfreien Räumen.

    Schon beim Eintreten in den Laden „Regenbogenlicht“ in der Emser Straße in Berlin-Neukölln wehen einem exotische Luftgewürze entgegen, es duftet nach Indien und Umgebung. Döschen und Fläschchen stehen dicht gedrängt in den Regalen. Im hinteren Teil des Raumes ist eine Kleiderecke. Umkleideständer dienen als Blickbarrikaden und weisen den Umkleidebereich aus. Die Szenerie hat etwas von einer Mischung aus Boutique und Flohmarkt. Das „was darf es sein“ kommt eher zurückhaltend herüber, ein Hauch von Vorsicht liegt in der Luft.

    Besuch bei einer “Rassistin”

    Was es sein darf?  Ich will mir ein eigenes Bild machen von einer Frau, die in Berlin seit neustem als bekennende Rassistin gilt.  Und es soll ein Blick sein auf die   Situation, in der sie lebt. Ingrid S. bittet nach nebenan. Sie bietet einen Platz und Tee an. Eine englische Kurzhaarkatze, ein Teddy auf vier Pfoten kommt durch die Tür und streicht wie ein Geigenbogen um ihre Waden herum.

    http://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/leben-in-no-go-areas-diebstahl-beim-nachbarn/

  56. Ich find‘ das Bild richtig gut! So dürfte manchem Deutschen, der in diesem Zelt sitzt und das Bild betrachtet, das Nachdenken einsetzen. Denn noch denken die Menschen zu wenig nach bzw. verdrängen die Realitäten. Je massiver und näher das aggressive Fremde Raum greift, desto besser für das Erwachen der Deutschen!

  57. Jetzt kommt’s…

    Das sind Flüchtlinge
    Nein, Kriegsflüchtlinge
    Nein, Refugees
    Nein, Schutzsuchende
    Ich meine, Aslysuchende
    Nein, das sind doch Fachkräfte
    Nein, Neubürger
    Nein, das sind die Leute die die Rente sichern werden.

    Arbeitsmarkt : Flüchtlinge ziehen erst nach 20 Jahren mit Inländern gleich

    In Deutschland ist die Kluft zu anderen Migranten groß – geflohene Frauen auffallend selten beschäftigt.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arbeitsmarkt-fluechtlinge-ziehen-erst-nach-20-jahren-mit-inlaendern-gleich-14424650.html

    Bis dann haben sie sich wie Karnikel vermehrt. Bis dann sind 15-30 Mio. da und haben das Land komplett mit Moscheen verunstaltet.

    Und das Rentensystem, das Sozialsystem sind kollabiert. Es kommt kein Tourist mehr. Die Industrie ist längst weiter gezogen weil die Sicherheitskosten so explodiert sind die Intelligenz so heruntergewirtschaftet worden sind das es sich nicht mehr lohnt.

    Zum Kotzen

  58. Ich denke, es ist nur noch eine Frage von ein paar Jahren, bis beim Oktoberfest nur noch alkoholfreies Bier ausgeschenkt werden darf. Man wird das natürlich nicht mit dem Islam begründen, sondern damit alkoholbedingte Randale zu verhindern. Und natürlich aus gesundheitlichen Gründen.

    Im nächsten Schritt wird es eine Geschlechtertrennung mit Frauen- und Männerzelten geben. Die dann ausbleibenden amerikanischen und japanischen Gäste kann man dan locker mit neuen Gästen aus der islamischen Welt kompensieren. Also quasi eine win-win-Situation 🙂

  59. Kan da keiner einer aktion starten und das super schöne bild übermalen ???

    Weg mitt dem islam weg mitt merkel weg mitt diese ganzen rapefugee welcome klatscher

    AFD oder untergang!!!!!

  60. WIR muessen in die Opposition!
    Am 3. Oktober im Zeichen der kulturellen Toleranz eine „deutsche“ Moschee in Buntland besuchen….
    Selbstverstaendlic in saisonaler Bekleidung, Dirndl und Gamsbart 😆

    Wer macht mit ?
    Koennte zu einer Bewegung werden, denn wer Toleranz foerdert, sollte sie auch einbringen.

  61. Ich war gestern auf einem Volksfest. Im Zelt zum Glück kaum Surensöhne zu sehen, wahrscheinlich abgeschreckt durch Bier und Schweinshaxen. Aber draußen jede Menge Dunkelmänner, meist in sich selbst verstärkenden Gruppen unterwegs, mit einem unglaublichem Selbstbewusstsein auftretend. Zum Schluss bildeten sich am Rande und an den Ausgängen immer größere Gruppen, und die Atmosphäre wurde irgendwie immer unheimlicher und bedrohlicher. Ich kann mir gut vorstellen, wie es in Köln an Silvester gewesen sein muss.

    Das wird heuer auf dem Oktoberfest lustig werden, wenn die Engländer und Italiener kommen und nach 3 Maß auf die Orientalen treffen…

    Es wird wohl auch nicht mehr lange dauern, bis ein rotzgrüner Politiker fordert, in den Zelten kein Bier mehr auszuschenken und kein Schweinefleisch mehr anzubieten, damit sich die Rechtgläubigen nicht ausgegrenzt und in ihren religiösen Gefühlen beleidigt fühlen.

  62. Auch den heutigen Tag werde ich genießen. Aufregen tut mich das nicht. Ich war weder physisch noch geistig je o gut drauf wie derzeit und das wird noch besser. Hoffe, dass es noch 400 solche guten Tage gibt. Dann müßte es sich langsam durch äußern Einfluß dem Ende zuneigen, unvermeidlich.

  63. #80 germanica (09. Sep 2016 09:27)
    Gute Idee, kann ich dann auch das Tragen wo von ich überzeugt bin und Glaube???
    Bin FKK Anhänger

  64. #@81 Libero 1

    Das mit deren „Selbstbewusstsein“ fällt mir auch zunehmend mehr auf. Zuerst gingen sie noch so`n bisschen geduckt durch die Straßen. Jetzt werden die Blicke immer frecher.
    Das ist ja auch kein Wunder. Auf der einen Seite hören sie von den Blöd-Helfern ständig, dass sie die Größten sind und auf der anderen Seite dürfen die doch fast ungehindert jede Schandtat begehen die ihnen in ihren Sinn kommt. Das ist doch wirklich wahr. Habe noch nie gehört, dass von den Gerichten mal einer von diesem Pack für seine Verbrechen zur Rechenschaft oder gar wirklich! bestraft wurde.
    Und unsere Bevölkerung schaut doch auch zu. Klar, auch deshalb weil sie bei beherztem Eingreifen dann selber bestraft werden.
    Das ist unglaublich, aber so werden die natürlich immer und immer dreister.
    Wir werden noch was erleben – das steht für mich felsenfest.

    Naa, mir persönlich sollen diese Zie..fi..mal nicht zu frech werden…
    Und wenn ich sehe, dass die sich hier an anderen – unseren – Menschen vergreifen, dann schaue ich garantiert auch nicht weg.
    Mal sehen, vielleicht sind sie danach etwas weniger selbstbewusst.

  65. Nun ja, wenn die Musels tats. kommen, müssten doch Haxen und Bier aus Rücksichtnahme verboten werden? Gibt´s dann Fleisch vom geschächteten Hammel und heißer Tee?

  66. 😛 Ich würd´s mit Neonpink übertünchen:

    Allah Kriegsgott

    Koran Haßbuch

    Mohammed pervers

    🙁 Aber ich bin zu weit weg.

  67. Oktoberfest ist kein Thema mehr! Wenn ich Islam sehen will, fahre ich nach Marokko in Urlaub. Dann weiß ich, was auf mich zukommt und ob ich das will. Aber nicht in München.

  68. Was sind es für Kerle, wo die Alte verhüllt werden muss, damit keiner drüber steigt?

    Parole: Taufe und Saufe!

  69. @87 burka,
    …warum denn nicht ?
    Seit der Wende gehoert FKK doch auch ganz klar zu Deutschland 😆
    ….und ich erwarte Toleranz!

  70. Hat schon einer eine Antwort vom Wirt ?

    bitte hier posten, danke !

    Falls ich auf die Wiesn geh, dann weiß ich jetzt in welches Zelt nicht.

  71. Eine Generation in Deutschland war immer 25 Jahren. Jetzt, dass Kinderehen erlaubt sind, liegt die Dauer einer Generation jetzt bei was? 10 oder 11 Jahren?

    Aber „Deutschland wird Deutschland bleiben“.

  72. Hat eine BRAUEREI es SOOOOOOO nötig, der
    MERKEL-Diktatur in den Arsch (pardon) zu
    kriechen. Oder krie(g)cht sie den Umsatz
    nicht mehr hin, weil die Rotgrüne Säufer-
    gemeinde aus ideologischen, heißt, islam-
    freundlichem Gequatsche freiwillig zum Wasser gewechselt ist, weil Bier saufen islamophob ist ?
    Ich wollte eigentlich zum Oktoberfest fahren,
    weil es immer LUSTIG war und die Mischung
    aus Bayern und den vielen durstigen Fremden
    (bayr. Begriff für ALLE Nichtbayern) nicht
    dazu benutzt wurde unter Verkleidungen das
    Böse zu verstecken.
    Unter deutscher Leitkultur verstehe ich:
    „Liebe“ Brauerei Hacker-Pschorr : Lieber halbnackte Titten auf dem Oktoberfest als eine
    blutige Burka.

  73. Wenn man „in das Bild“ schaut, wird einem sofort klar, weshalb 2/3 aller Deutschen (neueste Umfrage) Angst vor der Zukunft haben. Genau deshalb! Das Bild drückt das seht gut symbolisch aus. Ausser der CDU und der AFD, die ja parallel zusammen arbeiten, bringt das niemand auf den Punkt.

  74. Für eine Traditionsbrauerei eine Schande. Ich kann nur sagen auf meinem Tisch kommt dieses Gebräu nicht mehr. Dann mal viel Spaß bei den neuen Kunden ihr Deppen von der Hacker-Pschorr Bräu GmbH. Und wer was auf sich hält macht eine Bogen um das Zelt. Ich kann nur sagen – nie mehr in das Islamversiffte München fahren.

  75. Darf man im Mord-Islam überhaupt Menschen malen? Und dann noch mit Gesichtern!

    Dem Gelumpe aus Islamien haben wir den Terror, den Dschihad, Haßbrüter-Moscheen, Messerstechereien, Machetenangriffe, abgehackte Köpfe, Vergewaltigungen, Raubzüge, Landnahme, Verarmung, Verwahrlosung, Drogen- u. Waffenhandel, öffentl. Einschränkungen, Sprach- u. Sprechkontrollen, Willkürherrschaft u. Bakschischgesellschaft, Ehrenmorde u. Blutrache in unseren Ländern zu verdanken u. die werden mit Ikonen verherrlicht.

    Pfui Teufel! Scheichgeld stinkt!

    Als ob ein Scheich mit Harem öffentlich Alkohol saufen würde. Die Islam-Heuchler saufen nur heimlich u. sondern öffentlich Moralin ab. Ihre Saatfeld-Weiber(Kloran 2;223), unterm Tschador, Hidschab u. Niqab[Das bedeutet, daß eine gottergebene Frau (wörtl. für Muslima) in der Öffentlichkeit sich so zeigen soll, daß sie erkannt wird als eine Frau, die sich moralischen Werten wie Treue verpflichtet fühlt u. deren Liebe zu Allah* größer ist als ihre Liebe zu weltlichen Vergnügen.“, Ahamdiyya] , sind so treu u. rein u. der Religion zugwandt, daß sie, um dutzende Mudschahiddin zu werfen, ständig (für ihre Besitzer) die Beine breit machen (müssen oder auch wollen).

    ++++++++++++++++++

    *Es steht dort tricky Gott, ich machte Allah draus, denn nur der Mondgötze Hubal aus der Kaaba zu Mekka ist gemeint.

  76. #67 Stierkopf Greif (09. Sep 2016 08:58)
    #55 Tavok (09. Sep 2016 08:34)

    Die Fotostrecke zeigt es imho besser: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/oktoberfest-so-sieht-es-im-neuen-hackerzelt-aus

    Bei dieser Malerei wurde wirklich an alles gedacht, auf Foto Nummer 8 ist doch tatsächlich ein alkoholisierter Nafri abgebildet.

    ————

    Der Link führt bereits ins Nirwana. Dafür malt sich Seehofer seine heile Welt auf den Maßkrug, nachdem er gestern diabolisch grinsend durch die Blume verkündet hat, dass es Deutschland nicht mehr geben wird. http://www.sueddeutsche.de/muenchen/oktoberfest-horst-seehofer-gestaltet-masskrug-fuer-das-hofbraeuzelt-1.3153712

  77. Vielleicht steckt dahinter ja eine tiefsinnige Überlegung. Der Wirt hofft daß bei einem eventuellen Bombenanschlag im Namen der Religion des Friedens sein Zelt verschont wird.

  78. DIE TOTALE SELBSTAUFGABE:
    Hauptsache Geld verdient, es ist so beschämend.
    Es gibt nur eine Alternative für Deutschland.
    Wer in dieses Zelt sitzt sollte sich bei der
    Volkshochschule zu einem Islamkurs anmelden.
    Ein Patriot geht da nicht rein.

  79. Kloran, Azhar Islaminstitut, Kairo:

    45;12 Allah ist es, Der euch das Meer dienstbar gemacht hat, damit die Schiffe darauf gemäß Seinem Befehl fahren, so daß ihr zu eurem Vorteil so manche Leistung vollbringt.

    45;13 Er hat euch alles dienstbar gemacht, was es in den Himmeln und auf der Erde gibt, lauter Gaben von Ihm.

    24;29 Ihr dürft unbefangen Häuser betreten, die keine Wohnhäuser sind, in denen es etwas gibt, was ihr benötigt.

    33;27 Er machte euch zu ihren Erben und gab euch ihr Land, ihre Wohnstätten, ihr Vermögen und Gebiete, die ihr vorher nicht betreten hattet.

  80. MÜNCHNER OKTOBERFEST UND SEIN ANTI-TERROR ZAUN

    https://bayernistfrei.com/2016/08/30/oktoberfest-2016/

    Hatten wir bisher nicht gebraucht. Das ist die Folge dessen was passiert wenn man die Grenzen nach außen abreißt und den Terror ins land läßt. Dann müssen wir um unsere Kultur einen Anti-Terror Zaun baun!

    POLITISCHE VERANTWORTUNG: DIE BISHERIGE POLITIK HAT ES ZU VERANTWORTEN, DEN TERROR BIS AN DIE BEVÖLKERUNG HERAN KOMMEN ZU LASSEN. ISLAMISIERUNG, ABBAU DER INNEREN UND ÄUSSEREN SICHERHEIT. DAS HAT WENIGER MIT GLOBALISIERUNG SONDERN EHER MIT SELBSTZERSTÖRUNG, SABOTAGE UND VERRAT AN DER EIGENEN BEVÖLKERUNG ZU TUN.

  81. #111 Cyberdawn (09. Sep 2016 10:24)
    Vielleicht steckt dahinter ja eine tiefsinnige Überlegung. Der Wirt hofft daß bei einem eventuellen Bombenanschlag im Namen der Religion des Friedens sein Zelt verschont wird. Das kann man natürlich nicht ausschließen; vielleicht entspringt das Bildnis im Stil eines „sozialistischen Realismus“ auch einer gewissen Ironie des Künstlers, schließlich haben Hardcore-Muslime mit unserer Bierseligkeit etwa soviel zu tun wie Kannibalismus bei Naturvölkern mit haute cuisine!

    Gehe aber mal davon aus, dass auch hier so etwas wie eine totalitäre Gewöhnung an den Multikulti-Irrsinn hergestellt werden soll!
    Immerhin gibt es aber noch – sozialistischer Realismus hin oder her – so etwas wie Wettbewerb auf der Wies´n.
    D. h. man muss ja nicht ins „Hackerzelt“ gehen!
    Dem Wirt kann man dann nur viele „gutgelaunte“ Touristen – und uns allen keine Terroristen! – aus Saudi-Arabien und Qatar wünschen! Wir dürfen gespannt sein, ob sich im „Hackerzelt“ dann auch die Musik den ISlamischen Kulturbereicherern anpassen wird!

  82. #70 burka,

    echt jetzt? Solche S.uschilder hängen immer noch in den Gaststätten? Na dann hoffe ich, ein Riesen.rsch erscheint am Himmel über München und tut dann seine Arbeit.
    So eine Drecksstadt – die läuft ja Köln noch den Rang ab.

  83. Kann sich jemand noch daran erinnern?

    „Oktoberfest im Islamischen Staat“

    http://www.titanic-magazin.de/uploads/pics/Oktoberfest13120843-49838064_01.jpg

    Tja – wer „bunt“ und „tolerant“ sein will, der endet irgendwann so. Aber so richtig „bunt“ ist das dann auch nicht mehr. Egal – dann gibt’s eh niemanden mehr, der „Buntheit“ einfordern würde.

    Im Ernst: Mich bringen keine zehn Brauereipferde mehr auf dieses Oktoberfest, wo man den Islam „integrieren“ will und gleichzeitig einen Schutzzaun errichtet, damit man nicht von demselben massakriert wird. Schizophren ist das, aber so sind sie eben, unsere bunten Gutmenschen.

  84. Der Maler hat das Bild, zumindest „RICHTIG“ getroffen, die Schleiereulen und Bückbeter, sind der Mittelpunkt in unserem Land geworden, daher diese zum fürchten aussehenden 3 Figuren Mittig in das Bild verpackt. Wahnsinn, dieses Land ist nur noch zum kotzen. Der große Teil dieser Gesellschaft ist krank, keine Ahnung was die hier ins Wasser, Essen oder mit den Chem Trials verbreiten, aber soviel verblödete Menschen kann man doch nur züchten!!! Eine halbwegs normale Gesellschaft, lässt es doch nicht zu das der Großteil Ihrer Mitglieder völlig verblödet und mit Fahnen und Teddys in seinen eigenen Untergang marschiert??!!!

  85. Sorry, hat die

    – übrigens guter Name! – nicht „gemacht“!

    #111 Cyberdawn (09. Sep 2016 10:24)
    Vielleicht steckt dahinter ja eine tiefsinnige Überlegung. Der Wirt hofft daß bei einem eventuellen Bombenanschlag im Namen der Religion des Friedens sein Zelt verschont wird.

    Das kann man natürlich nicht ausschließen; vielleicht entspringt das Bildnis im Stil eines „sozialistischen Realismus“ auch einer gewissen Ironie des Künstlers, schließlich haben Hardcore-Muslime mit unserer Bierseligkeit etwa soviel zu tun wie Kannibalismus bei Naturvölkern mit haute cuisine!

    Gehe aber mal davon aus, dass auch hier einmal mehr so etwas wie eine totalitäre Gewöhnung an den Multikulti-Irrsinn hergestellt werden soll!
    Immerhin gibt es aber noch – sozialistischer Realismus hin oder her – so etwas wie Wettbewerb auf der Wies´n!
    D. h. unsereins muss ja nicht ins „Hackerzelt“ gehen!
    Dem Wirt kann man dann nur recht viele „gutgelaunte“ Touristen – und uns allen keine Terroristen, sowie testosterongesteuerte Grabscher und Antänzer! – aus Saudi-Arabien und Qatar wünschen!
    Wir dürfen gespannt sein, ob sich im „Hackerzelt“ dann auch die Musik den ISlamischen Kulturbereicherern anpassen wird!

  86. @ Hacker-Pschorr-Bräu

    Wenn die islamische Religionspolizei (3;110) vorbeikommt, dann ist Ihre Bude aber ganz schnell zerhackt.

    Im Islam wird nur heimlich gesoffen; Heuchelei ist Koran´sche Pflicht (3;28)!
    http://www.ewige-religion.info/koran/

    +++++++++++++++++++++++
    +++++++++++++++++++++++

    Hast vergessen Deutschlands Sorgen,
    lies erst PI-News am frühen Morgen!

  87. Gut dass Augustiner das nicht gemacht hat, sonst müsste ich meine Lieblingsbiersorte aufgeben.
    Die spinnen, die Bayern!

  88. DIE UNVERANTWORTLICHE POLITIK UNSERER POLITIKER UND DIE ISLAMISIERUNG IST DAS HAUPTPROBLEM UNSERER ZEIT!

    http://www.focus.de/politik/ausland/islamwissenschaftler-warnt-die-lage-soll-sich-zu-einem-buergerkrieg-entwickeln_id_5915310.html

    UNSERE POLITIKER SCHEINEN LIEBER ZU SABOTIERN UND DIE EIGENE BEVÖLKERUNG ZU VERRATEN. UND ZUR BERUHIGUNG UND AUGENWISCHEREI ANTI-TERROR ZÄUNE BAUEN ODER NOCH MEHR POLIZISTEN EINSTELLEN. DAS IST ALLES NUR PURE ABLENKUNG VOM EIGENEN VERSAGEN. WEIL DAS ISLAMISCHE GEDANKENGUT BIS IN DIE KLEINSTE RITZE UNSERER GESELLSCHAFT EINZUG HÄLT.

    DIE ANSAGE MUSS SEIN: GRENZEN DICHT und WERFT DEN ISLAM AUS UNSEREM LAND!

  89. @ #37 Wokker:
    Naja….
    Wir sind letztes mal mit der U-Bahn gefahren. Das war vielleicht VOLL …
    Mehr sage ich jetzt nicht, sonst klingelt noch der Staatsschutz an der Haustür.

  90. @ #24 Aufgewachter (09. Sep 2016 07:57)

    APROPOS STEINIGUNG

    Kloran, Azhar Islaminstitut, Kairo:

    36;18 Sie sagten: „Wir sehen in euch ein böses Omen. Wenn ihr nicht aufhört mit eurem Gerede, werden wir euch mit STEINEN bewerfen, und ihr werdet von uns eine peinvolle Strafe erleiden.“

    36;29 Es war nur ein einziger Schrei, und siehe, sie lagen leblos da.

    33;61 Sie sind verflucht. Wo immer sie sich aufhalten, sollen sie gefaßt und getötet werden.

    33;62 Das ist Allahs Umgangsart mit den früheren Generationen gewesen. Du wirst feststellen, daß sich Allahs Handlungsart nicht ändert.

    Kloran, Ahmadiyya Online:

    33;63(33;62) (Folget) dem Brauch Allahs

  91. #@ 70 Burka

    Kleine gelbe Schilder ?
    Das ist ja kaum zu glauben-so etwas widerliches.
    Und wer Rassist ist, bestimmen natürlich die
    GenderGrünGemeinde.

    Gab es nicht schon mal solche Schilder in Deutschland.Der Text war wohl ein wenig anders,
    die Aussage aber die Gleiche.

    Hier in Berlin habe ich eine Kneipe gesehen,
    da stand draußen ein Schild, darauf stand :
    Hier keine Sojamilch.
    Keine Wickeltische.
    Keine Kreditkarten.
    Keine persönlichen Gespräche.
    Nur gut essen und trinken. (ha,ha,ha..)

  92. das Bier auf dem Oktoberfest ist eh weiß Gott wie gestreckt und überteuert. Daher gehe ich zu so einem Mist nicht hin. Zum anderen sollte man so ein Zelt meiden. Aber vielleicht findet sich ja ein sehr vollgetrunkener Besucher, der die Wand vollkotzt. Hi …. 🙂

  93. #52 WahrerSozialDemokrat (09. Sep 2016 08:28)

    10% weniger Besucher auf dem Oktoberfest und schon schreiben alle rote Zahlen!
    —————————————-
    Abgesehen vom Nicknamen haben Sie vollkommen Recht.

    Mit den üblichen Preistreibereien lässt sich der Umsatz aus den Vorjahren ganz sicher nicht mehr erreichen.

    Was sich der Hacker-Wirt gedacht hat, wird sein Geheimnis bleiben.

    Wäre ich Betriebsleiter in und um München, würde ich keine Bier- u. Essenmarken für das Hackerzelt kaufen oder Plätze reservieren.

  94. Alpen-Prawda:
    „Oktoberfest. Das Hackerzelt zeigt das moderne Gesicht Münchens“

    Realität:
    Das Hackerzelt zeigt das 1400 Jahre alte Gesicht des Islams

  95. Bald hat es sich ausgejodelt, dann schallt der Adhan* 5 x am Tag über München:
    https://www.youtube.com/watch?v=wIh0-DwyGPI
    (Video gesamt 1:32 Min.)
    *Der Adhan (arab…, DMG adan) ist der islamische Gebetsruf.
    Er wird traditionell in arab. Sprache fünfmal tägl. zum Aufruf des gemeinschaftl. Gebets (Salat) durch den Muezzin gerufen sowie zum Freitagsgottesdienst. (Wikipedia)

  96. Leute, lasst das Jammern sein; Ihr habt’s doch all die Jahre gewählt – und nun ist Erntezeit. Jetzt ernten wir, was Ihr all die Jahre gesät habt! Schön Multikulti, Islam, Volksverdummung und irgendwann der Crash und dann der Bürgerkrieg!!
    Vielen hier im Stadl geht’s halt als noch zu gut und ich gönne es diesen Dumm-Micheln, dass es bald so richtig knallt! Wie sagte mein Großvater selig: „Gegen Blödheit ist nur ein Mittel gewachsen und das wächst in der Hecke!“ – damit ist ein Stock gemeint! Ein Volk, was so blöd ist, verdient es gar nicht besser, als verkloppt zu werden! Sorry, klingt hart aber ist so! Solange die Bürger von MeckPomm SPD mehr wählen als AfD, ist diesen und dem Rest von Schland nicht zu mehr helfen!!!

  97. Zeigt das Zelt auch Moslems mit Bombenweste und Schießeisen? Sind doch auch ein Teil Münchens, oder?

  98. 142 tiger_one (09. Sep 2016 11:50)

    #52 WahrerSozialDemokrat (09. Sep 2016 08:28)

    10% weniger Besucher auf dem Oktoberfest und schon schreiben alle rote Zahlen!
    —————————————-

    Mit den üblichen Preistreibereien lässt sich der Umsatz aus den Vorjahren ganz sicher nicht mehr erreichen.

    +++++++++

    Genau umgekehrt: mit der totalen Kommerzialisierung der Wiesn hat man den kulturellen Charakter dieses alten Münchner Volksfestes vollkommen zerstört. Was zählt: mehr Besucher, mehr Mass Bier, mehr Hendl etcetc. Die ehedem typisch bayerische Gemütlichkeit vollkommen ausgelöscht, dafür Massen ausländischer Touris, die sich von morgends bis abends vollaufen lassen, am WE oder ab 17 Uhr sinnlos hinzugehen, weil alle Zelte zu. Einziger klassischer Lichtblick für Einheimische: mittags hin, ein Masserl getrunken und dann zurück zur Arbeit.

    Für mich könnten die ruhig die Bierpreise verdoppeln oder verdreifachen (in der Stadt kostet ein Helles inzwischen ja auch schon € 3,40) bis sich die Besucherzahlen halbiert haben. Daneben Vorrangreservierungen für Einheimische/ dt. Touristen in den Zelten. Verbot von Grölmusik & Tanz auf den Tischen Ist aber bei dem rotgünschwarzFilz hier natürlich undenkbar.

    Wer noch bayerische Volkfeste erleben will, dem kann man nur das Umland empfehlen (Dachau, Rosenheim etc.). Da sind die Trachten auch noch echt und werden nicht einmal im Jahr aus dem Schrank geholt.

  99. Kleiner Vorgeschmack auf das Oktoberfest:

    Frau an Brust und in den Schritt gefasst

    Sexuelle Nötigung im Festzelt: Jetzt folgte der Haftbefehl für den Pakistani

    Im Zelt herrschten tumultartige Szenen, da Festbesucher teils energisch eingeschritten sind

    Nun gibt es weitere Geschädigte.

    Möglicherweise war der Täter gegenüber weiteren Frauen zudringlich

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/muehldorf/regionales/sexuelle-Noetigung-Volksfest-Muehldorf;art1174,390607

  100. #132 0Slm2012 (09. Sep 2016 10:53)

    @ #124 Kapitaen Notaras (09. Sep 2016 10:41)
    Kann sich jemand noch daran erinnern?
    „Oktoberfest im Islamischen Staat“

    http://www.titanic-magazin.de/uploads/pics/Oktoberfest13120843-49838064_01.jpg

    _____________________________________

    Geil! O´köpft is!
    So könnte das Oktoberfest tatsächlich in ein paar Jahren aussehen. Was ist dann die Rolle des Münchener OB!?
    …………………………………….

    Vielleicht sagt er: „Auf eine blutige Wiesn!“ …

  101. #155 Libero1 (09. Sep 2016 13:11)

    Kleiner Vorgeschmack auf das Oktoberfest:

    Frau an Brust und in den Schritt gefasst

    Sexuelle Nötigung im Festzelt: Jetzt folgte der Haftbefehl für den Pakistani

    Im Zelt herrschten tumultartige Szenen, da Festbesucher teils „energisch“ eingeschritten sind

    …………………………………..

    Da gab’s wohl ordentlich auf die „Pappn“.

  102. Der Kampf um das Verbot des mohammedanischen Ganzkörpersacks für Frauen ist albernes Blendwerk

    Um bei unserer deutschen Urbevölkerung den Eindruck zu erwecken, daß sie etwas gegen die immer weiter um sich greifende Mohammedanisierung tun würden, zanken sich die Parteiengecken um ein Verbot des mohammedanischen Ganzkörpersackes für Frauen. Die Rollen sind hier wie üblich verteilt: Die Scheinbewahrer sind dafür und die linkischen Parteiengecken sind natürlich dagegen und am Ende werden die Rechtsverdreher ohnehin die entsprechenden Verbote für ungesetzlich erklären. Sinn und Zweck der Übung ist natürlich der Zeitgewinn, denn die Puffmutter Ferkel holt ja weiterhin ihre Kundschaft in großer Zahl ins Land und schon sehr bald werden diese stark genug sein, um uns Deutsche zu überwältigen. Und selbst wenn der besagte Ganzkörpersack tatsächlich verboten werden würde, so würde das Verbot ohnehin nicht durchgesetzt werden, die Polizei hat nämlich die Kontrolle über zahlreiche Viertel unserer Großstädte verloren und daher würde das Verbot ebenso unwirksam sein wie im Welschenland.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  103. @#4 Zweiflerin:

    München … Liegt das nicht in Bayern? Also dem Freistaat mit dem Ministerpräsidenten, der in Richtung Merkel immer die große Klappe hat?

    Ja.

    Das ist sein Job. DAs ist die Aufgabe ALLER Politiker. Auch Merkel hat nichts weiter als eine große Klappe.

    Gerade Seehofer hat es doch deutlich gesagt:

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    https://www.youtube.com/watch?v=UBZSHSoTndM

    Auf mich wirkt er – gerade in dem Video – leider nicht unsympathisch, aber ich muss mich zwingen, ihn dennoch zu verachten, denn: Das zu wissen, offen auszusprechen und sich dennoch wählen zu lassen, ist das Hinterletzte.

    Ich sage es ja: Auch aus Bayern wird von den Etablierten keine Änderung der Politik zu erwarten sein.

    Das ist auf Landesebene auch gar nicht möglich. (Auf Bundesebene auch nicht, aber auf Landesebene ist es das auch OFFIZIELL nicht).

    Außerdem geht es hier um ein Wandgemälde einer Brauerei. Damit hat die Politik gar nichts zu tun. Warum die Brauerei das gemacht hat, unterliegt der Spekulation, aber mit absoluter Sicherheit nicht, weil es Seehofer oder Merkel befohlen haben, oder um ihnen entgegen zu kommen. Die Wirtschaft kümmert sich einen Dreck darum, was diese Figuren wollen. Wovor Wirtschaftsunternehmen Angst haben, sind Banken und Presse – aber ganz bestimmt nicht Politiker.

    Es ist wichtig, sich das klarzumachen und die Vorstellung zu verwerfen, die Politik stünde in der Machthierarchie (zumindest im Inland) ganz oben. Sie steht ganz weit unten.

    Wir brauchen wirklich den kompletten Systemwechsel …

    Das sehe ich auch so. Aber bevor es dazu kommen kann, muss erstmal Klarheit darüber herrschen, was das System IST. Das reicht noch nicht, aber es ist der erste Schritt, ohne den gar nichts geht.

    Ich habe nicht den Eindruck, dass dieser Schritt schon gemeistert ist.

  104. .
    Voll der
    Schmarrn. Als ob
    die Moslemschleiereulen
    für eine bayerisch Brauerei
    die richtige Zielgruppe
    darstellen
    würde.
    .

  105. Antwort da:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    das Wandgemälde im Hacker-Festzelt zeigt typische Münchner Straßenszenen, da gibt es fröhliche Biergartenrunden, Eisbachsurfer, Baustellen, die Oper und vieles mehr. Es ist ein Bild und keine politische Aussage; es bildet das heutige München in all seinen Facetten ab. So wie das Gemälde im „alten“ Zelt das damalige München gezeigt hat. Da gibt es den BISS-Verkäufer genauso wie die Maximilianstraße.
    Bitte beachten Sie, dass wir beleidigende und volksverhetzende Inhalte der an uns gerichteten E-Mails zur Strafverfolgung abgeben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Hacker-Pschorr Brauerei

  106. Der Wirt ist sehr Islam freundlich, das ist toll. Ob es der Wirt findet dann auch noch toll wenn er statt Bier nur noch Wasser ausschenken soll ?

    keinen einzigen Liter Bier solltet ihr verkaufen
    und keine Schweinehaxen

  107. habe gerade an die obige Adresse der Pschorrleute geschrieben und ihnen erklärt was ich von ihrer islam Ar…kriecherei halte.
    Sollen sie doch ihre Schweinshaxen selber fressen und ihr Bier mit den Sprenggläubigen trinken. Mal schaun wie der Umsatz in die Höhe schnellt 🙂

  108. Die LH München hat inzwischen einen Ausländeranteil von etwa 40%.Genau 38,xx %.Wenn man noch die danzu rechnet, die eine doppeöte Staatsbürgeschaft besitzen sowie “ Deutsche “ mit Migrationshintergund dann hat die LH bestimmt einen Ausländeranteil von etwa 45 %.

    Deutsch wird anscheinend nur noch in am Arbeitsplatz und in den Büros gesprochen.In der U-und S-Bahn schlägt einen der hohen Ausländeranteil ziemlich deutlich entgegen.

    Ansonsten inteeressiert es mich nicht, wie der Roiderer sein Festzelt verschandelt.Ich gehe auch nicht mehr auf die Wies`n.

    Das Oktoberfest feiern wir jetzt zu Hause.

  109. Der Artikel läuft zwar nicht unter der Rubrik Satire; ich frage aber trotz dem mal nach:

    IST DAS EIN SCHERZ ?????

    …..bin dann mal wech (Kotz_eimer leeren) !

  110. Die sind doch nicht ganz dicht. Wie kann man denn so dem vorauseilenden Gehorsam frönen? Hey, wir sind doch in Bayern!!! Das Oktoberfest ist immer noch trotz Italiener-Wochenende & einen Haufen Kiwis (Neuseeländer) ein bayerisches Fest. Das ist einfach lächerlich, nein, saublöd. Ich geh eh nicht auf die Wies’n, ist mir seit Jahren zu voll dort. Vor noch 30 Jahren konnte man sich als Münchner spontan jeden Abend entscheiden, ob man auf die Wies’n geht. Das ist heute gar nicht mehr möglich. Na, hoffentlich pieseln’s g’scheit hin an die neue Dekoration. In diesem Sinne – Prost!

  111. Sehr geehrte Damen und Herren,

    das Wandgemälde im Hacker-Festzelt zeigt typische Münchner Straßenszenen, da gibt es fröhliche Biergartenrunden, Eisbachsurfer, Baustellen, die Oper und vieles mehr. Es ist ein Bild und keine politische Aussage; es bildet das heutige München in all seinen Facetten ab. So wie das Gemälde im „alten“ Zelt das damalige München gezeigt hat. Da gibt es den BISS-Verkäufer genauso wie die Maximilianstraße.
    Bitte beachten Sie, dass wir beleidigende und volksverhetzende Inhalte der an uns gerichteten E-Mails zur Strafverfolgung abgeben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Hacker-Pschorr Brauerei

  112. Das hat mir die „Burka-Brauerei“ auf meinen Protest hin geantwortet:

    „Subject: AW: Burka auf Oktoberfest
    Date: Fri, 9 Sep 2016 12:12:54 +0000
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    das Wandgemälde im Hacker-Festzelt zeigt typische Münchner Straßenszenen, da gibt es fröhliche Biergartenrunden, Eisbachsurfer, Baustellen, die Oper und vieles mehr. Es ist ein Bild und keine politische Aussage; es bildet das heutige München in all seinen Facetten ab. So wie das Gemälde im „alten“ Zelt das damalige München gezeigt hat. Da gibt es den BISS-Verkäufer genauso wie die Maximilianstraße.
    Bitte beachten Sie, dass wir beleidigende und volksverhetzende Inhalte der an uns gerichteten E-Mails zur Strafverfolgung abgeben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre Hacker-Pschorr Brauerei
    ——————
    Ab sofort trinke ich kein Hacker-Pschorr mehr. Die Muslime werden übrigens erbost sein, weil man die Burka = Scharia mit Alkoholausschank in Verbindung bringt.

  113. Ja,das habe ich auch erhalten
    meine Antwort War
    „auch ich werde beleidigende und bedrohende
    Inhalte (Paragraphen 185,241 stgb) der an mich gerichteten E mails zur strafverfolgung abgeben“
    Von dieser Firma,die offensichtlich Kritiker
    vor Kritik abhalten möchte,kauf ich nichts mehr!

  114. @ norbert.gehring:

    Die selbe mail habe ich ebenfalls von Hacker-Pschorr erhalten.

    Ich schrieb eine sachliche Kritik.

    Dass als Antwort eine unverhohlene Drohung kommt, habe ich so nicht erwartet. Aber bitte, sollte es zur Anklage kommen, werde ich diesen Vorgang öffentlich machen.

    Es ist schlimm zu sehen, wie hier eine Gesinnungsdiktatur entsteht. Ich habe lediglich mein Unverständnis geäußert, wie man Menschen abbildet, die Alkoholkonsum verbieten wollen und eine Gesinnung haben, die unser friedliches Zusammenleben verachtet und fragte nach, ob man zum Beispiel im Jemen ider in Saudiarabien auch Bier trinken und Volksfeste darf wie hier.

    Ferner fügte ich noch bei, dass man ja auch keine Nazis oder Antifanten abbildet, die gerade ein Auto anzünden. (Gehören ja auch zum bunten und toleranten München).

    Stattdessen diese Standard-email.

    Pfui, Hacker-Pschorr!

  115. #66 Wolfenstein (09. Sep 2016 08:51)
    Merkels Gäste bei der bunten Kulturbereicherung:

    Brutale Attacke in Berlin. Männer beweisen Zivilcourage – und werden brutal verprügelt

    Als sie beobachten, dass drei Jugendliche in einer Berliner S-Bahn einen älteren Mann bedrohen, schreiten zwei Fahrgäste kurzentschlossen ein – und fordern die Gruppe auf, ihr Verhalten zu unterlassen. Sofort eskaliert die Situation und die hilfsbereiten Männer werden zu Opfern.
    ————————————————————————

    An alle deutschen Männer die bereit sind, Zivilcourage zu zeigen: BEWAFFNEN – sonst werdet Ihr selbst zu Opfern!

  116. – die ganze Scheisse kannst nur noch besoffen ertragen !
    Gott sei Dank meide ich seit Jahren das Oktoberfest ! Wenn Keiner mehr hingeht, werden die Gutmenschbrauereien sicher umdenken !
    Weil, für Geld machen die Alles !

  117. #169 Jakobus (09. Sep 2016 16:44)
    @ norbert.gehring:

    Die selbe mail habe ich ebenfalls von Hacker-Pschorr erhalten.

    Ich schrieb eine sachliche Kritik.

    Dass als Antwort eine unverhohlene Drohung kommt, habe ich so nicht erwartet. Aber bitte, sollte es zur Anklage kommen, werde ich diesen Vorgang öffentlich machen.

    Es ist schlimm zu sehen, wie hier eine Gesinnungsdiktatur entsteht. Ich habe lediglich mein Unverständnis geäußert, wie man Menschen abbildet, die Alkoholkonsum verbieten wollen und eine Gesinnung haben, die unser friedliches Zusammenleben verachtet und fragte nach, ob man zum Beispiel im Jemen ider in Saudiarabien auch Bier trinken und Volksfeste darf wie hier.

    Ferner fügte ich noch bei, dass man ja auch keine Nazis oder Antifanten abbildet, die gerade ein Auto anzünden. (Gehören ja auch zum bunten und toleranten München).

    Stattdessen diese Standard-email.

    Pfui, Hacker-Pschorr!
    ———————————————————————–

    Dem schließe ich mich an!

  118. Geniesst das Oktoberfest es koennte das letzte sein.Als angeblicher Spass gab es im vorigen Jahr oder vor zwei Jahren eine Online-Petition die ein Verbot des Oktoberfestes erreichen wollte. Niederlaendische Musels und ihre Glaubensgenossen fuehlen sich durch das Oktoberfest in ihren religioesen Gefuehlen verletzt. Na das uebliche Gedoens eben es ging um den Alkoholausschank, zu freizuegig gekleideteFrauen (Dirndl)und den Verkauf und Verzehr von Schweinefleisch.Da in Deutschland immer mehr vor dem Islam gekrochen wird koennte das Oktoberfest bald der Vergangenheit angehoeren. Einen Anschlag durch Islamisten Nee das muss nicht sein. Ein Boykott wuerde die Betreiber viel empfindlicher treffen Naemlich dort wo es ihnen richtig weh tut am Geldbeutel.

  119. Na ja, vielleicht hat der Zeltbetreiber ja Glück und es kommen ein paar derselben, um für Bombenstimmung zu sorgen……..

  120. Wo sind auf diesem Bild Juden, Hindus, Buddhisten, etc., zu sehen? Diese Religionen gehören auch zu München.

  121. 178 Altberliner (09. Sep 2016 17:02)
    Geniesst das Oktoberfest es koennte das letzte sein.Als angeblicher Spass gab es im vorigen Jahr oder vor zwei Jahren eine Online-Petition die ein Verbot des Oktoberfestes erreichen wollte

    Das war ein FAKE !

  122. Das ist doch ganz einfach, wenn H&P so extrem und unverschämt reagiert, dann würde ich nicht auf’s Oktoberfest nach M gehen!! Boykott des Systems; wenn die Kasse nicht mehr bimmelt, wachen auch diese links-neoliberalen Kapitalisten auf. Die müssen halt so argumentieren, da das von oben ja so vorgegeben wird!! Außerdem hätte ich dieses Jahr auch zu viel Angst dort hin zu gehen! Wer für einen Liter Bier > 20 DM latzt, der ist sowieso doof! Die Münchner Multikultis sollen sich einfach fragen, wer den Umsatz auf dem OF realisiert – sind das Ali und Eishe, die nur angewidert gaffen aber nix kaufen und konsumieren oder Michel und Michaela? Die haben anscheinend immer noch nicht geschnallt, wessen Brot sie fressen!

  123. #183 Aufrechter Wutbuerger (09.Sep 2016 17:59l
    Zum Glueck war diese Onlinepetition nur ein FAKE
    Doch bei dieser A…kriecherei vor dem Islam wuerde es micht wundern wenn aus diesem Fake doch noch ernst wird. An allen Ecken und Enden wird gefordert wir sollen uns an unsere so genannten Neubuerger anpassen. Aus Spass kann sehr schnell Ernst werden. Ein paar durchgeknallte Bueckbeter wuerden schon reichen die vor Gericht ziehen mit dem Argument das Oktoberfest oder Volksfeste allgemein verletzen Ihre acj so religioesen Gefuehle und leider gibt es auch mehr als genug verbloedete GutmenschInnen die dieses Bestreben unterstuetzen wuerden. Beispiele fuer den vorauseilenden Gehorsam gegenueber dem Islam gibt es mehr als genug. In wenigen Monaten eroeffnen ja die ersten Weihnachtsmaerkte die man im vorauseilenden Gehoersam in Wintermaerkte umbenannt wurden. Also Ich blei

  124. Möglicherweise hat der Hacker-Wiesnwirt mit dieser politisch korrekten ‚Maas’nahme einfach nur auf eine Erpressung durch Islamisten reagiert, die ihm für den Fall der Nichtbefolgung ihrer Anordnung einen Terroranschlag auf sein Festzelt angedroht haben. Öffentlich zugeben könnte er eine solche Drohung natürlich niemals, da das ja mit Sicherheit sehr viele Gäste abschrecken würde.

  125. Offenbar wissen die Hacker-Systemlinge nicht, daß Alkohol unislamisch und für Mohammedaner verboten ist.
    Sollen sie doch daran pleite gehen….

  126. Diese drei halb- und ganzverschleierten Moslem- Weiber wird man so nie ohne männliche Begleitung auf der Wiesn antreffen, und am wenigsten in einem Bierzelt.
    Erstens weil die Schleiereulen nirgends allein ohne ihre Gebieter hingehen dürfen , und wenn dann garantiert nicht auf ein Volksfest der Ungläubigen, wo gelacht, getanzt und Alkohol getrunken wird.

    Es werden sich hoffentlich ganz schnell ein paar Künstler- Talente finden, die die Wirklichkeit realistischer darstellen.

    Im übrigen gehören Salafisten inzwischen auch zum Münchner Stadtbild, sind aber nicht abgebildet.
    Diskriminierung!!!

  127. #70 burka

    Und die Stadt gibt jedes Jahr also schon vor dem großen Flüchtlingszustrom Freikarten und Biermarken an Flüchtlingen raus.
    Während sich der normale Besucher auf Grund der Kosten verkneift ein zweites oder gar drittes Mal ein Fahrgeschäft zu nutzen ist das für Flüchtlinge plus der Helfer Hausfrau kein Problem.

    —-
    Eine Sauerei ist das, was sich die Stadt München hier leistet. Eine einheimische Familie mit mehreren Kindern kann ihre Kinder bei diesen Preisen nicht mal mehr Karussell fahren lassen und diese hergelaufene Baggage der „Geflüchteten“ bekommt Freikarten.

    Und das dem Geld der Steuerzahler, zu denen auch der geringverdienende Familienvater gehört.
    Der Hauptverantwortliche für diese Sauerei heißt Dieter R e i t e r .

Comments are closed.