In der Debatte um die Migrationskrise und deren Auswirkungen auf Europa ist immer wieder die Rede von den europäischen Werten. Gerne wird von den EU-Granden und den diversen Regierungs-Chefs darauf verwiesen, dass Migranten, die sich nicht an diese Werte halten, keinen Platz in Europa hätten. Aber was genau sind diese dauernd beschworenen Werte und wer bestimmt sie? Wie werden sie festgelegt und wie werden sie gelebt?

(Von Dr. Marcus Franz)

Zunächst muss man definieren, was der Begriff „Wert“ bedeutet. Ein Wert ist immer etwas willkürlich gesetztes und jede Wert-Setzung bedingt daher, dass damit auch eine Wert-ung stattfinden muss. Die Setzung der Werte kann daher niemals alle Werte als gleich-wertig betrachten, denn sonst wären es ja keine Werte, sondern nur nihilistische Worthülsen ohne Sinn und Zweck.

Anders gesagt: Es muss für jeden, der wertet, schlechtere und bessere Werte geben und höhere und tieferstehende. Und der Wertende muss das auch klar aussprechen und zu seinen Werten stehen: Mein Wert ist höher als Dein Wert. Daraus entsteht dann jene Leit-Kultur, an die sich jeder im nämlichen Kulturraum Befindliche anzupassen hat.

Würde der Werte-Diskurs redlich geführt und würden die europäischen Werte (die gleich noch genauer zu besprechen sind) echte Inhalte und die höchste Gültigkeit haben und eben als die besten Werte gelten, die demzufolge auch zu verteidigen sind, so müsste die EU jedem kulturfremden Ankömmling das Bekenntnis zu diesen Werten abverlangen, schriftlich und eidesstattlich. Wer das nicht täte, dürfte gar nicht erst herein. Festgelegte und klare Werte sind nicht disponibel und nicht zu verhandeln. Ausser man hat die falschen oder die schwächeren als die je Anderen.

Und damit beginnt die chronische Malaise und das letztlich selbstzerstörerische Dilemma Europas. Die EU rühmt sich vor allem der „Toleranz“ , der „Menschlichkeit“ und der „Liberalität“ als ihrer höchsten Werte. Schon beim Benennen dieser Werte stolpern die EU-Propagandisten aber in die selber gestellte Falle und müssen unters Joch dieser Begriffe, die sie zu ihren Werten erhoben haben: Die Toleranz an sich ist kein Wert, sondern eine Haltung und wenn sie trotzdem als Wert gesetzt wird, knebelt sie sich und alle anderen dazu fantasierten eigenen Werte sofort selbst.

Die Begründung ist einfach: Wer Toleranz als Wert setzt und diesen dann noch hoch bewertet, muss immer auch andere Werte als nur die eigenen zulassen, das verlangt diese Wertung. Und zwar müssen dann sogar solche Werte, die den Wert „Toleranz“ konterkarieren, akzeptiert werden. Wir sehen den Beweis dieser gelebten und destruktiven Unsinnigkeit tagtäglich in den Nachrichten und wir spüren die monströse Absurdität der bereits tabuisierten Toleranz-Wertung regelmäßig im Alltag. Habt doch Verständnis und Toleranz für andere Kulturen und Menschen! Mit diesem und ähnlichen Sätzen müssen die Toleranten die stetige Flucht nach vorne antreten, denn die Toleranz gestattet alles – nur das Zurück, das erlaubt sie ganz und gar nicht.

Die „Menschlichkeit“ als Wert ist überhaupt ein schwammiger und sinnentleerter Ausdruck, mit dem man alles und jedes rechtfertigen kann. Sogar Rechtsbrüche wie die Grenzöffnung 2015 kann man damit legitimieren. Böse formuliert: Wer am lautesten nach Menschlichkeit schreit, der hat unlautere Absichten. Als Wert taugt sie nicht, die Menschlichkeit, aber als Eigenschaft ist sie ohnehin jedem Menschen, der Gefühle und Verstand hat, zu eigen.

Auch der Wert „Liberalität“ ist keiner, von dem man nachhaltig zehren kann. Liberal kann eine bestimmte Politik sein oder eine Volkswirtschaft, aber kein Kontinent und kein Staatenbund, der nicht einmal eine gemeinsame Verfassung hat. Wenn dieser Wert namens „Liberalität“ erlaubt dass illiberale Gesinnungen und Religionen genauso ausgelebt werden dürfen wie liberale (und das lässt Liberalität als Wert definitiv zu), so wird dem Konflikt sofort die Arena eröffnet. Die Wertungen prallen im so toleranten und liberalen EU-Gebäude aufeinander und müssen sich dort am Ende bis zum Äussersten bekriegen.

Das Setzen von authentischen Werten bedingt nämlich auch, dass man andere Werte als die eigenen bekämpfen, ja letztlich sogar vernichten muss. Wertung ist immer auch Zerstörung. Und wo Werte sind, ist Krieg nicht fern. Als Heimstätten postmoderner und ausdifferenzierter Gesellschaften haben sich die europäischen Staaten im Wissen um diese fundamentale Werte-Problematik einst hoffnungsvoll zu den diffusen Schlagworten Liberalität, Menschlichkeit und Toleranz bekannt.

Die von den Weltkriegen verschreckten Kultur-Optimisten der frühen Jahre vermeinten, die europäischen Menschen könnten mit diesen Werten nach all den üblen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts im „Projekt EU“ ihr Glück auf Erden finden. Das oberste Ziel der Union war die Erhaltung des Friedens. Dass der Preis für diese pazifistische Phantasie nun die Unterwerfung sein wird, konnte ja keiner ahnen. Oder doch?

Spät ist es jedenfalls, sehr spät. Die ermattete und degenerierte EU kann dieser ihrer selbst gemachten Werte-Tyrannei offenbar nicht mehr entkommen. Sie hat durch ihre Selbstschwächung auch niemandem etwas entgegenzusetzen. Die eigenen, sich selbst lähmenden „Werte“ eröffnen dafür all den anderen, die mit Macht ihre Werte durchsetzen wollen, jeden nur erdenklichen Raum. Die Europäer konnten diese Räume bisher nur mit Willkommensgrüßen schmücken. Ob sie durch eine Umwertung ihrer Werte noch einmal zu alter Kraft zurückfinden können?

(Im Original erschienen auf The Daily Franz)


Marcus FranzMarcus Franz (* 6. März 1963 in Wien) ist ein österreichischer Mediziner, Politiker und Blogger. Franz ist seit Oktober 2013 auf einem Mandat des Team Stronach Abgeordneter zum Nationalrat. Von Juni 2015 bis März 2016 gehörte er dem Parlamentsclub der ÖVP an. Aus diesem trat er etwas mehr als ein halbes Jahr später wieder aus, nachdem innerparteiliche Kritik an seinen Äußerungen zu Angela Merkel und deren Flüchtlingspolitik laut geworden war. Seit 1. März 2016 ist er parteifreier Abgeordneter.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Toleranz , der „Menschlichkeit“ und der „Liberalität“

    Erhaben klingende Schlagworte für den Dummenfang

    Das sind die Ersatzgötter der Freimaurer

  2. Da kann ich nur zustimmen. Werte müssen Inhalte haben. Aber das haben sie nicht mehr. Sie sind festgelegt, nicht entwickelt. Sie müssen trendy sein, echte Werte sind niemals trendy. Manche dieser Werte treten zu gewisen Zeiten und Umständen in den Vorder- oder Hintergrund. VUor allem aber, wer „bestimmt“ die Werte und wer setzt diese dem Volk teilweise augezwungenen Werte durch? Die ermattete EU (finde ich gut beschrieben), der Gesinnungs-, Werte- und Meinungsterrorist.

  3. Wer alles toleriert hat nicht alle Latten am Zaun.

    Menschlichkeit kann der Mensch nur in Verantwortung vor etwas Höherem her leisten, als er selber ist.

    Liberalität kann zur Unterscheidungslosigkeit und Unterscheidungs-Unfähigkeit mutieren : Alles geht…..

    Dann artet sie aus und das Chaos, die Verwahrlosung macht sich breit.

  4. Viel pseudogehirnlastiger Ballast hier. Natuerlich ist Menschlichkeit/ Humanismus und deren Entfaltung ein Wert. U.a. genau der ist jetzt in Gefahr.
    Was die Grundleger vergessen hatten zu erwaehnen, weil es nicht aktuell war, ist dass man Gegenseitigkeit beachten muss.
    Man kann nicht nicht menschlich sein und von Unmenschen erwarten, dass sie das Konzept teilen, die Probleme die sich daraus ergeben, fressen heute unsere Werte auf.

    Bei Krig kommt es wie bei jedem Gebrauch von Gewalt auf die Motivation an. Punktum.

    Unsere Kultur, unsere Werte ermoeglichen Weiterntwicklung. Auch neue Erkenntnisse ueber uns und andere. Es gibt Grund zu fragen/ untersuchen inwieweit z.B. Muslime biologisch anders sind mit Implikationen fuer moeglichen Frieden nach heutigem Modell.

    Ausserdem geht es der EU und Eliten nicht um Frieden, nur den benebelten 68-ern, die Poestchen bekamen, um scheinbar ihre Visionen durchzusetzen, in Wirklichkeit nur die Agenda neuer Machtaufteilung und Unfreiheit.
    Wenn es um Frieden und Verstaendigung ginge, waere es natuerlich, die Mehrzahl der Menschen mit humanistischen Werten einzubezuehen, weil sie genau dies tragen.

  5. Würde der Werte-Diskurs redlich geführt und würden die europäischen Werte (die gleich noch genauer zu besprechen sind) echte Inhalte und die höchste Gültigkeit haben und eben als die besten Werte gelten, die demzufolge auch zu verteidigen sind, so müsste die EU jedem kulturfremden Ankömmling das Bekenntnis zu diesen Werten abverlangen, schriftlich und eidesstattlich.

    Nö. Einzuhalten haben sie die Regeln und zu respektieren und hochzuhalten die Werte. Von Subjekten, die dies nicht tun, sind Bekenntniserklärungen auch nichts wert.

    Ansonsten weitgehend ein guter Artikel. Der Autor könnte noch seine theoretischen Quellen nennen. … Aber halt mal, was ist jetzt das:

    Die ermattete und degenerierte EU kann dieser ihrer selbst gemachten Werte-Tyrannei offenbar nicht mehr entkommen.

    Autsch, das klingt aber nach einer Entlastungsrede für die EU. „Ohhh, ich war so müde und krank, ich wußte nicht so recht, was ich tat …“ Hält der uns für blöd? Nene, da kommen die nicht mehr raus. Ermattet? Wenn sie fremden Mächten dienen und gegen die eigenen Völker vorgehen, dann kommen sie mir aber alles andere als matt vor, im Gegenteil. Komisch, Ach: ex ÖVP, jetzt irgendwiw nix. Was treibt den jetzt wieder um?

  6. Ich kann der Argumentation des Autors zweifelsfrei folgen. Allerdings geht das beim Versuch eines Dialogs mit den parasitären Eliten komplett ins Leere. Damit man vom selben redet, sollte man vorher zwingend solcher Art Definitionen klären. Genau daran hat und kann die politische Klasse kein Interesse haben. Die Beliebigkeit zählt in diesem Land als eine notwendige Konstante zur Macht. Je besser man den Leuten das Wort im Mund herumdrehen kann, umso sicherer ist der eigene Machterhalt. Aus diesem Grund ist es auch nicht verwunderlich, dass sich in der Politik besonders viele parasitäre/prekäre Anwälte tummeln.

    Unter Merkel ist z.B. das Recht zur Beliebigkeit verkommen. Begriffe wie der der Beleidigung, der Bedrohung und auch des Kindeswohls sind bewusst juristisch undefiniert. Nur so lässt sich Recht beugen und werden Heerscharen von parasitären Anwälten satt.

    Allerdings brettert diese Ära auf ihr Ende zu, denn die „neuen Bürger“ haben mit dem Rechtsstaat im herkömlichen Sinne nicht viel am Hut. Grundsätzlich hat sich damit auch die Diskussion um „Werte der EU“ erledigt, denn bei Zuständen wie in der 3. Welt, die nun auch hier heimisch geworden sind, macht eine solche Diskussion eher den Eindruck eines Folkloreabends.

  7. „EU-Propagandisten stolpern“ über nichts; sie machen alles absichtlich!!!

    Daniel Cohn-Bandit am
    TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT,
    umrahmt von zwei Europa-Flaggen:

    COHN-BANDIT FORDERT UMVOLKUNG

    „“Ein Drittel bis die Hälfte der jungen Menschen werde sich im Austauschland in einen Partner mit Wurzeln aus anderen Ländern verlieben, so seine Prognose. Auf diese Weise entstehe eine „neue europäische Bevölkerung“…““
    http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Stehender-Applaus-fuer-umstrittenen-Festredner-Cohn-Bendit;art675,2247816

  8. Wer Toleranz als Wert setzt und diesen dann noch hoch bewertet, muss immer auch andere Werte als nur die eigenen zulassen, das verlangt diese Wertung.

    Bingo! Da sieht man sehr schön, wie dumm diese ganzen Daherschwätzer sind: daß sie nicht einmal diesen Grundwiderspruch erkennen – oder nicht erkennen wollen.

  9. Die ganze Lügerei und Volksverdummung fängt schon damit an, dass es illegale Eindringlinge, getarnte Eroberungs-Soldaten oder betrügerische Sozialschmarotzer sind und eben keine Flüchtlinge, schon gar nicht „Migranten“.

    Menschenrechtskonvention:
    Artikel 3 (Recht auf Leben und Freiheit)
    Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

    In dieser Konvention ist nirgendwo festgeschrieben, das die Deutschen für alles zahlen sollen, das sie sexuell bereichert werden sollen, ausgeraubt und geköpft werden sollen.

    Auch ist dort nirgends geschrieben, das es ein Recht darauf gibt, in ein bestimmtes Land zu gehen.

    Artikel 13 (Freizügigkeit und Auswanderungsfreiheit)
    Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.
    Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

    Artikel 14 (Asylrecht)
    Jeder hat das Recht, in anderen Ländern vor Verfolgung Asyl zu suchen und zu genießen.

    Genfer Flüchtlingskonvention:
    1. Krieg oder Bürgerkrieg ist kein asylrelevanter Grund.
    2. es muss sich um eine staatliche Verfolgung handeln
    3. es muss sich um eine Verfolgung im Heimatland handeln.
    4. Dies muss der Flüchtling nachweisen, wirft er seine Papiere weg hat er kein Asylrecht.
    5. Asylsuchende müssen die staatlichen Gesetzte einhalten sonst haben sie kein Asylrecht.

    Mit keiner einzigen Regelung, auf die sich die „Asylpäpste“ stets berufen, lässt sich die gegenwärtige Flutung Europas mit illegalen Eindringlingen rechtfertigen.

  10. Akif, der Durchblicker, bringt es mal wieder auf den Punkt:

    „Ich verrate dir mal ein Geheimnis, mein Freund: Deine dich betreuenden Hanseln vom Staat haben dir bestimmt die Schlüsselbegriffe wie „gleiche Rechte“, „Menschenwürde“, „Teilhabe“ eingeflüstert, mit denen du die hohe Politik über den Umweg der Medien erpressen kannst. Der Gag daran ist bloß, daß es nur Begriffe sind und sonst gar nichts. Sobald keine Kohle mehr da ist, um diesen Begriffen Geltung zu verschaffen, werden sie augenblicklich nicht mehr existieren, auch ganz real nicht … “
    http://der-kleine-akif.de/2016/10/02/lieber-aras/

  11. Moral oder „Menschlichkeit“ sind private Kategorien, und sind kein Maßstab für die Politik.
    Ein Staat hat meiner Ansicht nach keine „Werte“, sondern ist ein Regelwerk, welches das Zusammenleben einer Gemeinschaft regelt. Die „Werte“ bringt die Gesellschaft in die Verfassung ein und fertig. Der Staat soll sich bitte einfach Gesetze im Rahmen der Verfassung erlassen, und die Exekutive die Gesetze umsetzen. – Unsere Politiker schieben „Menschlichkeit“ vor, um eigenmächtig die Gesetze zu umgehen. Mehr nicht.

  12. …daß es nur Begriffe sind und sonst gar nichts.

    Aber mit diesen Begriffen, Schlagworten beherrschen sie die Phantasien der Menschen, die ihnen alsbald willig folgen,weil hier alles so schön bunt ist.

    Und nur darauf wollen sie hinaus.

    Jeder Werbeprofi weiss das.

  13. Die Werte-Hausierer :

    Nur Heute im Angebot : 3 Kilogramm Toleranz zum Sonderpreis.

    Morgen ist dann alle.

  14. Böse formuliert: Wer am lautesten nach Menschlichkeit schreit, der hat unlautere Absichten.

    Da fällt einem doch sofort dieser Klassiker von Carl Schmitt ein, vielleicht hatte Marcus Franz den ja mehr oder weniger bewußt im Hinterkopf:

    „Wer Menschheit sagt, will betrügen.“

    Und noch ein ganz ähnliche Aussage, jetzt von Nicolás Gómez Dávila, wobei der erste Halbsatz bei unseren heutigen linksgrün-versifften „Christen“ sicher auf Unverständnis und Empörung stoßen wird, hehe:

    „Das Wort ‚Menschlichkeit‘ im Munde eines Katholiken ist Zeichen des Abfalls vom Glauben, im Munde eines Ungläubigen Vorzeichen von Gemetzeln.“

  15. Die Toleranz an sich ist kein Wert, sondern eine Haltung und wenn sie trotzdem als Wert gesetzt wird, knebelt sie sich und alle anderen dazu fantasierten eigenen Werte sofort selbst.

    Genau!
    Und vor allem dann, wenn diese Toleranz sogar Intoleranz toleriert.
    Nicht mal hier aber wachen die Schönwetterredner auf, sie müllen uns zu mit dummen Phrasen wie Lammert gestern und sehen nicht mehr, wie weit sie schon vorangeschritten sind auf dem Weg zum endgültigen und finalen Frieden.

  16. Im Land, in dem ich wohne, ehrte
    man Leute auch, die ohne Werte,
    und die auf falscher Fährte waren,
    die lassen alle Werte fahren.
    Nur dort, wo auch die Härte wallt,
    verteidigt man die Werte halt.

  17. „Wer Menschheit sagt, will betrügen.“

    homo homini lupus

    Die Römer waren da weitaus grössere Realisten, die kannten sich selbst am Besten.

  18. Großartig! Wie wohltuend sind solche Gedanken, die nichts als die Wahrheit, die brutale Wahrheit sagen und wie weit entfernt vom dummen, seichten, verlogenen Geschwätz, das man sich täglich anhören muß:

    Das Setzen von authentischen Werten bedingt nämlich auch, dass man andere Werte als die eigenen bekämpfen, ja letztlich sogar vernichten muss. Wertung ist immer auch Zerstörung. Und wo Werte sind, ist Krieg nicht fern.

    Diesen Krieg haben wir bereits, im Innern. Zum Beispiel und vor allem in Form des Antifa-Terrors gegen Andersdenkende.

  19. Paul Warburg 17. Februar 1950

    “Wir werden eine Neue Weltordnung und Regierung haben, ob sie (die Völker) es wollen oder nicht. Mit ihrer Zustimmung oder nicht. Die einzige Frage ist nur ob diese Regierungsform freiwillig oder mit Gewalt erreicht werden muss”

  20. „Die Übergriffe in der Kölner Silvesternacht und im arabischen Frühling waren kein Zufall – sondern Symptom einer kranken Gesellschaft.“ Miral al-Tahawy

  21. Dabei fallen mir automatisch die unzählige Male wiederholten von den Mohammedanern gepachteten Begriffe „Ehre“ und „Respekt“ ein…

    Wenn ich mich in meine Kindheit zurückversetze und an diese Begriffe denke, so erschrecke ich über den Wandel dadurch, daß man heutzutage mit „Ehre“ unzählige Rechtfertigungen für Morde und Körperverletzungen assoziiert und bei „Respekt“ fallen einem dann die von unseren Steuergeldern Schmarotzenden ein, die zu dämlich oder zu faul sind, ihr eigenes Geld für den Unterhalt ihrer Familie zu verdienen und dann noch andauernd „Respekt“ schreien und fordern, fordern, fordern….

  22. Betr.: „Werte“

    Der Begriff der Werte entstammt ja der Ökonomie, und nirgendwo taucht er in den alteuropäischen Ethik-Lehrbüchern oder auch in unseren Katechismen auf. „Wert“ – das ist das Resultat der Schätzung einer Sache, einer Norm oder auch einer Handlung unter dem Aspekt ihrer Dienlichkeit für Zwecke, auch für gemeinsame Zwecke, und dabei kann man sich naheliegenderweise in komplex gewordenen Lebensverhältnissen auch verschätzen.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/europas-zukunft/europa-und-die-eu-der-verspaetete-kontinent-14302606.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  23. Ein wenig konkreter Artikel

    Werte sind relativ – das ist richtig.
    Also benötige ich einen Vergleich für Werte
    um eine Maßeinheit benennen zu können.

    Wenn es um Muslime geht, so kann die Maßeinheit
    nur das individuelle Menschenrecht sein.
    Fragen wir doch mal und wenden wir es konkret an:

    Die Religion der Doofen

    Sie wollen Sex, bedingungslos und zu jeder von Ihnen gewünschten Zeit?
    Werden Sie Muslim!
    – unterdrücken Sie Ihre nicht gottgewollten Gefühle
    der Empathie, schlagen Sie Ihre Frau solange,
    bis auch Ihre Frau sich dem Willen Gottes fügt!

    Homosexualität ist irgendwie eklig?
    Werden Sie Muslim!
    – schlagen Sie einfach zu.
    Gott will diese Menschen auch nicht; war irgendwie
    eine Fehlkonstruktion von ihm.

    Sie sind als Kind misshandelt worden und finden nicht die Stärke, mit Frust richtig umgehen zu
    können?
    Werden Sie Muslim!
    – anstatt sich mit Ihrer Familie lange auseinander
    zu setzen und diskutieren zu müssen, zählt von nun an Ihr Wort.
    Und Ihre Faust!

    Das Geld aus Ihren Hilfstätigkeiten reicht nicht
    für die ganze Familie, Sie sind ewig klamm?
    Werden Sie Muslim!
    – Ihre Tochter ist süß, aber leider dumm.
    Verkaufen Sie sie!
    Darf man das denn?
    Klar! – als Muslim!
    Fahren Sie sie in die Türkei, schlagen Sie hinreichend lange auf Ihrer Tochter herum.
    Solange, bis sie gefügig wird, aber nicht solange,
    dass Ihr Wirtschaftsgut Preisnachlässe rechtfertigt!

    Sie haben nichts, Sie können nichts, Sie sind ein
    Niemand?
    Werden Sie Muslim!
    – zurückgeworfen auf Ihre eigene Bildung und Ihr eigenes Können müssten Sie eigentlich in Erdlöchern wohnen und Wurzeln kauen.
    Aber als Muslim steigt Ihr menschlicher Wert
    – auch ganz ohne Können, Wissen oder Sein –
    ganz enorm und jetzt sind Sie oben und alle
    Akademiker und die Klugen sind Schweine oder,
    besonders weit unter Ihnen: Juden.
    Und Allah hat diese Schweine klug gemacht, damit
    sie für Sie Autos und Smartphones und Fernseher erfinden, Ihnen kostenfrei Wohnungen zur Verfügung
    stellen und für Sie arbeiten
    – weil Sie nun, als Muslim, so ein Prachtkerl sind.

    Oder sind die anderen nur Affen?!
    Suchen Sie sich etwas aus – die blanke Zugehörigkeit zum Islam lässt alle Ihre
    (nicht vorhandenen) Lebensleistungen verblassen
    und Sie sind nun ein Jemand.
    Gottgeliebt und trotz all der häuslichen Gewalt,
    der Ablehnung anderer Menschen und des Verkaufs
    der eigenen Tochter in ein Verhältnis,
    das im größten Teil der Menschheit Sklaverei oder
    Zwangsprostitution genannt würde,
    sind sie äußerst ehrbar!

    Das ist doch mal ein Vergleich der Werte,
    um die es wirklich geht, über die wir
    wirklich reden (sollten)!

  24. Dieser „EU“ ging und geht es NIE um „Werte“!
    Dieser „EU“ ging es von Anfang an um die Zerstörung Europas, vor allem Deutschlands.
    Dieser „EU“ geht es um die Durchsetzung der kranken Pläne einiger „Familien“ nämlich der NEUEN WELTORDNUNG.
    Um die Zerstörung unserer Werte, unserer Kulturen und um die Schaffung des „Einheitsmenschen“.
    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjn9cHJ7cDPAhXCDcAKHV5EAawQFgghMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.konjunktion.info%2F2015%2F04%2Fgeopolitik-die-globalisierung-als-schluessel-der-weltweiten-us-dominanz%2F&usg=AFQjCNG5KsyyECrSQ1QiecTlXqTyykIXHA

  25. Unbekannte verwüsten Kudlas Wahlkreisbüro

    http://www.n-tv.de/politik/Unbekannte-verwuesten-Kudlas-Wahlkreisbuero-article18777356.html

    Was hat Frau Bettina Kudla bloß getan ? Wir wissen es. Sie ist Merkelkritisch.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/fall-kudla-fall-bettina-kudla-beschaeftigt-cdu-fraktion-1.3179589

    Bettina Kudla hat „keinen Schuss mehr frei“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158488979/Bettina-Kudla-hat-keinen-Schuss-mehr-frei.html

    Das sind ja alles „SA“ Methoden. Und soetwas seitdem Angela Merkel an der Macht ist.

    Wir müssen uns für Frau Bettina Kudla einsetzen, denn das sind Patrioten für Deutschland.

  26. @ #13 Biloxi (04. Okt 2016 10:57)

    Akif wiedermal total genial1

    Möchte mal wissen, wie alt der syr. Rotzlöffel Aras Bacho sei. Bart wächst dem frechen Grünschnabel schon. Also dürfte er zw. 16 u. 20 sein.

    Der Schmarotzer aus Syrien hat sicherlich Ghostwriter bei der Huffinton Post, wo er vermarktet wird; bei Facebook auch.

    Aha!

    „Aras Bacho geboren am 05.01.1998 in einem Dorf namens Merkeb im Norden von Syrien.

    Er hat die Gesamtschule bis der 6 Klasse besucht, nachdem ist er Nach Deutschland eingereist. In Köln 2010 hat er anschließend bis 2013 die Mommsen Hauptschule besucht.

    Nachdem ist er nach Bad Salzuflen in Nordrhein-Westfalen Lippe umgezogen, dort hat er seinen Hauptabschluss zu Ende gemacht.

    2014 bis 2015 hat er eine Art Schule besucht und nebenbei fotografiert und begonnen einen eignen Blog zu machen.

    Er schrieb jeden Tag Nachrichten aller Art und kämpft für Menschenrechte weltweit. 2016 ist Aras Bacho in verschiedensten Zeitungen gekommen, wie Euronews, News.de und VIVA.tv.

    Im WDR Fernsehen Kölner Treff, lernte er die Moderatorin Bettina Böttiner kennen, und die sind zu Freunde geworden. Anschließend wollte Aras Bacho Journalismus machen, und bekam ein Angebot von Huffington Post Deutschland als Blogger.

    Seit August 2016 Schreibt er für Huffington Post Deutschland. im September 2016 wird er mit News Republic, die beleibteste Nachrichten App Deutschlands Partner.
    https://aras-bacho.com/eine-seite/

    KURDE ARAS BACHO WILL

    NICHT NACH SYRIEN ZURÜCK

    DAS HABEN BESATZER SO AN SICH!

    „Ihr könnt euch noch so sehr wünschen, dass ich verschwinde. Aber Deutschland ist meine Heimat und ich werde für immer und ewig hier leben. Ganz egal, was ihr sagt…“

    Euer Aras Bacho,
    Berufsflüchtling u. Landnehmer
    http://www.huffingtonpost.de/aras-bacho/deshalb-werde-ich-nicht-zuruck-nach-syrien-gehen_b_12251742.html

  27. Die Kritik an den „Werte“-Tiraden unserer politmedialen Gutmenschen ist VOLL BERECHTIGT. Sie haben nämlich den WERTE-URGRUND „vergessen“, unsere Christliche Lehre als „Fleisch“ und die antike Philosophie als „Knochengerüst“. Von dem aus diesen Urkräften gewachsenen guten Wertekanon nehmen sie immer nur die Oberfläche, vergötzen die „Toleranz“. Nebenbei verraten sie, daß sie nicht verstanden haben was Toleranz ist. Ihre Unfähigkeit, Werte zu verstehen und zu leben, sieht man ja bei ihrem krankhaften „Kampf gegen rechts“, bei Licht besehen eine Diskriminierung der eigenen Bevölkerung. Und man erkennt sie an ihrer stillschweigenden ( klammheimlichen ? ) Freude an den linken Verbrechen. DIESE VERSCHWIEGENEN UNTATEN lassen die wahre Gestalt der „Werte“ erkennen, die unseren Verantwortungsträgern so vorschwebt.

  28. Wir brauchen Neger und Zigeuner für die Rente!

    „Das ist alternativlos!“
    (Merkel)

    „Basta!“
    (Gas-Gerd)

  29. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drei-verletzte-bei-raser-unfall-in-berlin-a-1115027.html

    In der Berliner Innenstadt fallen immer wieder Raser auf, die teils nur für kurze Strecken ihre Autos massiv und lautstark beschleunigen. Zurzeit läuft vor dem Berliner Landgericht ein viel beachteter Prozess gegen zwei Männer, die sich im Frühjahr auf dem Ku’damm ein Rennen geliefert haben sollen. Dabei starb ein Unbeteiligter. Die Anklage lautet auf Mord.

    ..

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/84810-2016-10-03-17-28-05
    Roth entsetzt über demokratiefeindliche Proteste. Grünen-Politikerin Claudia Roth entsetzt über „brutalen Hass“ in Dresden. „Dieser offen gezeigte, organisierte und brutale Hass machte vor keiner Obszönität mehr Halt, und es war nur ein kleiner Schritt bis hin zur physischen Gewalt.“

  30. OT: Zur Aufheiterung mal eine Geschichte, die ich gestern von einem Bekannten eines Mobilfunkladeninhabers gehört habe:

    Ein Flüchtilant kam in den Laden und bat um Hilfe, weil sein Edel-Smartphone nicht mehr funktionierte. Der Ladeninhaber überprüfte die Nummer und es stellte sich heraus, dass der Anbieter diese gesperrt hat, weil es offene Rechnungen von 400 Euro und einen entsprechenden Schufa-Eintrag gab.

    Als der Flüchtilant die Entsperrung seiner Nummer forderte, sagte ihm der Ladeninhaber, dass das nur der Anbieter machen könne und werde, wenn die Rechnungen bezahlt sind. Daraufhin wollte der Flüchtilant einen neuen Vertrag mit einer neuen Nummer haben. Der Ladeninhaber erklärte ihm die Sache mit der Schufa und dass er ihm deswegen keinen neuen Vertag geben dürfe und könne, solange der Eintrag besteht.

    Daraufhin meinte der Intelligenzbolzen, dann werde er eben nach München (60 km entfernt) fahren, um in einem anderen Laden einen neuen Vertrag abzuschließen. Als ihm der Inhaber erklärte, dass er auch dort wegen dem Schufa-Eintrag keinen Vertrag bekommen werde, meinte er ungläubig, dass es dort diesen Eintrag ja gar nicht geben könne, weil er ja dort noch keinen Vertrag abgeschlossen und keine offenen Rechnungen habe.

    Nochmals erklärte ihm der Inhaber die Sache mit der Schufa-Akte, dass jeder Mobilfunkladen und -anbieter darauf Zugriff hat und die Einträge überall gleich sind, egal ob in München oder sonst wo. Daraufhin meinte die Intelligenzbestie immer noch ungläubig, versuchen könne man das ja mal.

  31. #29 Marie-Belen (04. Okt 2016 11:30)
    Dabei fallen mir automatisch die unzählige Male wiederholten von den Mohammedanern gepachteten Begriffe „Ehre“ und „Respekt“ ein…

    Wenn ich mich in meine Kindheit zurückversetze und an diese Begriffe denke, so erschrecke ich über den Wandel dadurch, daß man heutzutage mit „Ehre“ unzählige Rechtfertigungen für Morde und Körperverletzungen assoziiert und bei „Respekt“ fallen einem dann die von unseren Steuergeldern Schmarotzenden ein, die zu dämlich oder zu faul sind, ihr eigenes Geld für den Unterhalt ihrer Familie zu verdienen und dann noch andauernd „Respekt“ schreien und fordern, fordern, fordern….
    ————
    Wer von Ehre und Respekt reden muß, hat sie meist nicht und verdient ihn nicht.
    Wer aus seinen Einstellungen, seinem Reden und seinem Verhalten demonstiert, daß er Ehre besitzt und Respekt verdient, braucht nicht von Ehre und Respekt zu reden. Es ist dann offensichtlich, daß er Ehre besitzt und ihm Respekt entgegengebracht wird. Es ist wie so oft im Leben: Von nichts kommt nichts. Nur wollen das viele unserer Gäste nicht einsehen. Wer aber seinen Gastgeber nicht ehrt und ihn nicht respektiert, hat nur einen fetten Tritt in den Arsch verdient und sonst nichts.

  32. Weder Toleranz, noch „Menschlichkeit“ (Euphemismus für Sozialismus) sind Werte der Aufklärung. Wie der Artikel schon sagt, ist Toleranz eine Geisteshaltung, nämlich die nihilistische Ablehnung aller Werte.
    Liberalismus in der Aufklärung bestand vor allem in der Restriktion des Einflusses des Klerus und des Adels, richtet sich also gegen die Religion.
    Diese angeblich „europäischen Werte“ müssten eigentlich die der Aufklärung sein. Der Begriff wird aber auf die Postmoderne angewendet, die in Opposition zur Aufklärung steht und Nihilismus propagiert.
    Diese angeblichen „europäischen Werte“ heutzutage sind also in Wirklichkeit antieuropäische Werte, die alles bekämpfen, was das wahre Europa, seine Kultur und seine Geschichte, die abendländische Philosophie, die Renaissance und das Zeitalter der Aufklärung ausmacht.

  33. „Es muss für jeden, der wertet, schlechtere und bessere Werte geben und höhere und tieferstehende. Und der Wertende muss das auch klar aussprechen und zu seinen Werten stehen: Mein Wert ist höher als Dein Wert.“

    Dem widerspreche ich energisch!!!

    Die Frage ist doch „welcher Wert zählt in meiner Heimat“ und NICHT „welcher Wert steht höher“!!!

    Um es dem Autor noch einmal klar zu machen… DAS ist der Unterschied zwischen NATIONALISMUS und „Liebe der Heimat“, auch PATRIOTISMUS genannt…

  34. @ #45 ThomasEausF (04. Okt 2016 12:07)

    (Habe Original wieder gefunden.)

    Din A5 Kreuzworträselheft 192 Seiten, Martin Kelter Vlg. Hamburg, Nr. 39, S. 23
    (Aus 1-Euro-Shop, daher nur 1€, sonst mehr.)

    Anderes Wort für Respekt gesucht: EHRFURCHT

    Ehrfurcht gegenüber islamischen und/oder negriden Schmarotzern, äh Herrenmenschen???

    Was bilden sich diese Tagediebe, Nichtsnutze u. blutrünstigen Bückbeter eigentlich ein?

  35. Halten wir doch mal den blutleeren europ. Werten DEUTSCHE Werte entgegen:

    Mut, Disziplin, Klugheit, Pünktlichkeit, Fleiß, Genauigkeit, Sauberkeit.

    Damit haben wir uns als Volk doch einzigartig gemacht denke ich!

  36. #39 Maria-Bernhardine; Heute haben sie in irgendnem FFS Sender auch wieder ein Fass aufgemacht, wegen nem Affghanen der aufm Bau arbeitet und jetzt angeblich zurück muss.
    Der soll seine hier erworbenen Kenntnisse besser zum Wiederaufbau seiner Heimat (die nich Deutschland heisst) nutzen. Selbst wenn man in so nem Fall grosszügig sein könnte, diejenigen welche tatsächlich nen Job haben und ihre 8h am Tag arbeiten, die werden wohl kaum 4stellig sein. Aber sowas führt dann natürlich dazu, dass jeder irgendnen noch so windigen Job ausm Hut zaubert, damit führt man das ganze natürlich ad absurdum.

  37. Es geht wahrhaft voran mit der Entwicklung einer Willkommenskultur im Sinne der Apachen

    „Warum dies aufmerksame, strenge Wachen den Untertan des Landes nächtlich plagt? Warum wird Tag für Tag Geschütz gegossen und in der Fremde Kriegsgerät gekauft? Warum gepreßt für Werften, wo das Volk den Sonntag nicht vom sauren Werktag trennt? Was gibts, daß diese schweißbetriefte Eil die Nacht dem Tage zur Gehilfin macht?“ Sagt der Dichter Schüttelspeer und Recht hat er! Mußte man sich vor einem Jahr noch Sorgen machen, da nur ein paar Hanseln mit armseligen Spruchbändern die fremdländischen Eindringlinge willkommen hieß, so arbeitet man nun überall fleißig an der Schaffung einer Willkommenskultur im Sinne der Apachen und des Geronimo. Und dann sind da auch noch die Schildmaiden, deren Dasein die Puffmutter Ferkel noch immer den Sittenstrolchen verschweigt, ist es doch schlecht, wenn diese erfahren müssen, daß sie von den Schildmaiden nicht liebe, sondern nur Gemetzel haben können – entweder kurz und blutig, lang und grausam oder doch lieber wie bei Geronimo und den Apachen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  38. #5 Drobo (04. Okt 2016 10:43)

    Wer alles toleriert hat nicht alle Latten am Zaun.
    ——————————————–
    Und wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein 🙂 🙂
    (stammt m.E. von Helmut Schmidt)

  39. #9 Sebastian Feltel (04. Okt 2016 10:53)

    Allerdings brettert diese Ära auf ihr Ende zu, denn die „neuen Bürger“ haben mit dem Rechtsstaat im herkömlichen Sinne nicht viel am Hut. Grundsätzlich hat sich damit auch die Diskussion um „Werte der EU“ erledigt, denn bei Zuständen wie in der 3. Welt, die nun auch hier heimisch geworden sind, macht eine solche Diskussion eher den Eindruck eines Folkloreabends.
    ——————————————
    Werte der EU???
    Nachdem Merkel z.B. die Griechen- und Euro-Rettung ex cathedra an allen EU-Verträgen vorbei in nie dagewesener demokratisch nicht legitimierten Form durchpeitschte, sind EU-Werte keinen Pfifferling wert.

    Nochmal: Werte der EU
    Können wir sicher sein, dass die durch und durch korrupten Griechen Werte leben, die wir ihnen erst einmal vertraglich vertickern mussten, die sie dann unterzeichneten – um sie anderentags wieder zu ignorieren?!?!

    Oder die Spanier, die Italiener oder die Türkei, die uns in aberwitziger, frech-aggressiver und nicht Vertrauen erweckender Performance täglich zeigen, wessen Werte sie vertreten: nämlich ausnamslos nationale!

    Und das ist gut so!

  40. Herzlichen Dank an den PI-Aktivisten, der gestern am Hinterausgang S-Bahnhof Kh.nette und kluge Gedichte klebte. Heute war eine hässliche Schlitzäugige eifrig beschäftigt, diese zu entfernen, ging aber ganz schlecht-guter Klebstoff. Als ich sie ansprach, schaute sie erschreckt und gab mir Gelegenheit auf ein Foto von dieser Hackfresse in Nahaufnahme. Dann ergriff sie die Flucht im Schweinsgalopp.Selten so gelacht, feige sind sie auch noch!

  41. Was heißt hier Werte? Nicht mal das blödeste Vieh beschützt und ernährt freiwillig die Feinde seiner Kinder und zieht deren Brut groß. Gesunder Egoismus kommt vor allen „Werten“.

  42. Wenn mein Wert die Toleranz ist, darf ich intolerant gegen Intolerante sein!

    Aber die gutmenschlichen Werte, die erfunden wurden, um uns zu knebeln, achte ich ohnehin nicht.
    Ich verteidige Werte, die meine Wertegemeinschaft voranbringt und das sind gewiß nicht Toleranz, Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft. Diese Selbstverständlichkeiten als Werte zu definieren, kann sich jemand leisten, der im Überfluß lebt und wo diese „Türöffner“ sein Lebensumfeld nicht gefährden.
    Ich halte mich an Fleiß, Pünktlichkeit, Sparsamkeit, Sauberkeit, Lernbereitschaft, Genauigkeit und alles, was mir und den Meinigen nutzt.
    Der Rest ist selbstverständlich und daher als Wert reiner Luxus, zum Teil sogar schädlich.

    Die ganze Welt kommt bestimmt nicht zu uns, weil sie an unserer Toleranz und Hilfsbereitschaft teilhaben möchte, sondern weil unsere wahren Werte ihnen Wohlstand bei uns suggerieren. Solange, bis letzterer aufgebraucht ist, dann suchen sie neue Dumme und wir haben nur noch unsere wirklichen Werte, mit denen wir dann den ganzen Scheiß wieder aufbauen können. Mal sehen, wo dann die „Hilfsbereiten“ und „Toleranten“ bleiben.

  43. #56 Freies Land ®(Zentralrat für Weiße :)) (04. Okt 2016 14:29)

    Was heißt hier Werte? Nicht mal das blödeste Vieh beschützt und ernährt freiwillig die Feinde seiner Kinder und zieht deren Brut groß. Gesunder Egoismus kommt vor allen „Werten“.
    ———————————————
    Sie werden unsere Werte niemals akzeptieren – auch nicht respektieren, sie werden stattdessen ihre eigenen „Werte“, die sich aus den satanischen Versen und den Hadithen ableiten, hier implementieren.

    Heute können wir diese Entwicklung noch verhindern, morgen könnte es zu spät sein.

  44. Werte sind zunächst inhaltsleere Maßgrößen.
    Erst durch ihre begriffliche Bestückung werden sie zu einem ideologischen Konstrukt, die denen zur Macht und dessen Erhalt verhelfen, die über sie bestimmen oder sie propaganistisch erst erschaffen.

    Mit der Nennung und Beschreibung jener Eigenschaften, die eine Gemeinschaft, eine Gesellschaft, ein Volk, eine Nation, eine Kultur als solche und solches charakterisieren käme man in dieser Diskussion weiter.
    Hierzu gehört die Erläuterung gesellschaftsverbindender Begriffe wie Tradition, Gepflogenheit, Sitte und Brauch und, um sich seiner Identität überhaupt gewiß zu werden, die Erkenntnis des Unterschiedes zum Anderen, Auswärtigen, Fremden.
    Die Verschiedenartigkeit der Menschen und die Unterschiede von Völkern leugnen zu wollen, sich stattdessen einem real nicht existierenden Multikulturalismus hinzugeben, bedeutet, sich selbst zu leugnen und in die Bedeutungslosigkeit aufzulösen.

  45. Toleranz ist ebenso wenig ein Wert wie „Liberalität“ oder „Menschlichkeit“. Die EU hat keine Werte sondern nur die Dogmen des Neomarxismus, der wiederum nichts anderes ist als die psychopathologische, extremste Ausprägung liberalistischer Gesellschaftsmodelle. Das „Liberalismus“ nichts mit Freiheit zu tun hat, sehen wir an der Tatsache, daß unter liberalistischen Parolen ein neomarxistischer Gesinnungsstaat errichtet worden ist, der alles ist, nur nicht freiheitlich.
    Die einzigen wirklichen Werte sind die, die eine Tradition besitzen und in unserer Kultur wurzeln, Volk und Familie, Nation und deutsche/französische/englische etc. Kultur, Realitäten des Lebens, keine asozialen Konstrukte vornehmlich jüdischer Linksextremisten der Frankfurter Schule, deren Ideologie die ganze EUdSSR durchtränkt hat.

  46. Nachtrag: Im GG kommt keines dieser drei hohlen Schlagwörter des Regimes vor, weder steht irgendwo etwas von „Toleranz“ noch von „Menschlichkeit“ (die auch keine rechtliche Substanz besitzt sondern im wesentlichen gutmenschliches Geschwätz darstellt) und auch der vermeintlich für die BRD verpflichtende „Liberalismus“ kommt nirgendwo vor im Grundgesetz.

  47. » Wenn dieser Wert namens „Liberalität“ erlaubt dass illiberale Gesinnungen und Religionen genauso ausgelebt werden dürfen wie liberale (und das lässt Liberalität als Wert definitiv zu), so wird dem Konflikt sofort die Arena eröffnet. «

    Diese Argumentation ist für mich nicht plausibel, weil viel zu absolut gedacht. Natürlich kann ein liberaler Staat solche Umtriebe verbieten, die darauf gerichtet sind, den liberalen Staat abzuschaffen. So ist auch, wie häufig fälschlich behauptet wird, die Religionsfreiheit des Grundgesetzes nicht absolut. Wenn sie dazu genutzt wird, andere Grundrechte ihrem Wesensgehalt zu beschneiden, ist das nicht vom Grundgesetz gedeckt.

  48. Wenn Toleranz sogar Intoleranz toleriert ist das ab einem gewissen Stadium pervers.

    » Das Paradox der Toleranz: Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen. « (Sir Karl Popper, 1944 )

    https://www.welt.de/print-welt/article154640/Karl-Popper-ueber-Toleranz.html

  49. Wichtig erscheint mir auch der folgende Nachsatz von Popper:

    »Damit wünsche ich nicht zu sagen, dass wir z. B. intolerante Philosophien auf jeden Fall gewaltsam unterdrücken sollten; solange wir ihnen durch rationale Argumente beikommen können und solange wir sie durch die öffentliche Meinung in Schranken halten können, wäre ihre Unterdrückung sicher höchst unvernünftig. Aber wir sollten für uns das Recht in Anspruch nehmen, sie, wenn nötig, mit Gewalt zu unterdrücken; denn es kann sich leicht herausstellen, dass ihre Vertreter nicht bereit sind, mit uns auf der Ebene rationaler Diskussion zusammenzutreffen, und beginnen, das Argumentieren als solches zu verwerfen; sie können ihren Anhängern verbieten, auf rationale Argumente – die sie ein Täuschungsmanöver nennen – zu hören, und sie werden ihnen vielleicht den Rat geben, Argumente mit Fäusten und Pistolen zu beantworten. «

  50. #46 Mortran   (04. Okt 2016 12:18)  

    » ist Toleranz eine Geisteshaltung, nämlich die nihilistische Ablehnung aller Werte. «

    Das ist grober Unfug.

  51. #62 GD   (04. Okt 2016 17:40)  

    Nachtrag: Im GG kommt keines dieser drei hohlen Schlagwörter des Regimes vor, weder steht irgendwo etwas von „Toleranz“ noch von „Menschlichkeit“ (die auch keine rechtliche Substanz besitzt sondern im wesentlichen gutmenschliches Geschwätz darstellt) und auch der vermeintlich für die BRD verpflichtende „Liberalismus“ kommt nirgendwo vor im Grundgesetz.

    = = =

    Muss es auch gar nicht, weil diese Werte im Grundgesetz konkretisiert wurden. Denken Sie zum Beispiel mal an die Meinungsfreiheit. Diese setzt implizit Toleranz voraus, Toleranz, die staatlich verordnet wurde.

    Denken Sie an die Menschenwürde (Art. 1 Grundgesetz). Daran sind alle Gesetze zu messen.

    Denken Sie an den Minderheitenschutz (Toleranz) , der in zahlreichen Artikeln des Grundgesetzes zum Ausdruck kommt.

  52. Guter Beitrag von Hn. Franz, werde seinen Blog jetzt öfter besuchen.

    Der Text gefällt mir, weil es klare neue Gedanken sinjd die er mir vermittelt: Die Werte- und Toleranzprediger zerstören ihre eigene Basis durch Toleranz gegenüber allem.

    Der Text ist maßvoll, gefällt mir, aber das heißt nicht, dass wie in welt.de Broder schrieb/sagte, dass das Volk auch gegen falsche Politik pöbeln darf.

  53. Im GG kommt keines dieser drei hohlen Schlagwörter des Regimes vor, weder steht irgendwo etwas von „Toleranz“ noch von „Menschlichkeit“ … und auch der vermeintlich für die BRD verpflichtende „Liberalismus“ …
    #62 GD (04. Okt 2016 17:40)

    So ist es! Und dieser dämliche Verwirrungsbegriff „Weltoffenheit“, der auch immer reflexartig kommt, schon mal gar nicht.

    In der politischen Verwendung des Begriffs Weltoffenheit, wie ihn sowohl Katrin-Göring Eckardt als auch Angela Merkel verwenden, steht er für eine Konfliktlinie im demokratischen Diskurs. Hier: Die weltoffenen, einwanderungsfreundlichen, die komplexe globalisierte Welt verstehenden Parteien und Bürger; Dort: die nationalistischen, flüchtlingsfeindlichen unterkomplexen Kleinbürger und ihre Partei.

    Der Fehler, den die etablierten Parteien genauso wie viele Journalisten begehen, liegt darin, in den Wählern der AfD eine nicht-aufgeklärte Masse zu sehen, der man die Notwendigkeiten der Zeit nur nicht gut genug erklärt habe.

    http://www.tichyseinblick.de/meinungen/weltoffenheit-und-verwurzelung/

    Übrigens nannte sich Hamburg schon stolz „Tor zur Welt“ und war natürlich eine „weltoffene“ Stadt, als diese heutigen pädagogisierenden Dummschwätzer noch gar nicht geboren waren.

  54. Gut, dass seit Wochen Dr.Marcus Franz bei PI seine Beiträge einstellt.

    KLar formuliert, keine Hegelschen oder Heideggerschen Satzkonstruktionen, sondern die Sprache und ihr Worte werden wieder ernst genommen.

    #7 fiskegrating
    Toleranz ist kein Wert,sondern etwas was den Regierung in Jahrhunderten abgerungen werden mußte und imm in Gefahr ist.Menschlichkeit als völlig inhaltsloser abstraker Begriff ist auch kein Wert.
    Und Humanismus ist auch kein Wert, sondern eine Weltanschauung.

    Wenn man wissen will, was ein Wert ist, sollte man sich mit der Ethik befassen und nicht von angeblichen EU-Werten sprechen, die es gar nicht gibt.

    Neben Werten spricht man auch vom Wertemaßstab.Zusätzlich spricht man auch von einer Werttheorie.Die deutsche Romatiker und die Romantiker England, Byron läßt grüßen, bewunderten z.B. starke Leidenschaft, gleich welcher Art und ungeachtet ihrer sozialen Folgen.Dazu gehörte die die romantische Liebe, bevorzugt die unglückliche.
    Gefühle sind keine Werte, sondern sind zerstörerische Kräfte.

    Im Gegensatz dazu sind Eigentum und Besitz grundlegende Werte.Oder der Wert der Arbeit.

    Alles andere ist rückwärtsgewandte und romantische Gefühlsduselei.Es ist wichtig sich wieder auf seinen Verstand und die Vernunft zu hören.

    Der Wertbegriff, der von Locke, hat eine positive Bedeutung, die jmd. oder einer Sache für jmd.oder etwas zukommt.Der Wert kann oder wird in seiner Wichtigkeit oder Bedeutung an einem ethischen Maßstab gemessen.Der persönliche Wert, der künstlerische Wert, der ideele Wert etc.Jedenfalls hat der Wert einen Gegenwert.Es gibt dann auch noch die marxistische Werttheorie von Ware, Arbeit und Arbeitszeit.

Comments are closed.