In der Filmkomödie „Kindergarten Cop“ von Ivan Reitman und mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle aus dem Entstehungsjahr 1990 hatten die Macher eine bezaubernde Idee. Sie ließen einfach Kindergartenkinder etwas über ihre Eltern erzählen und schnitten dieses Doku-Material einfach in den Film hinein. Unvergeßlich der schlaue Knirps, der schon weiß, daß sein Vater Gynäkologe ist. Folgerichtig rückt er auch gleich mit der wissenschaftlich epochalen Erkenntnis heraus: „Jungen haben einen Penis und Mädchen eine Vagina“. Der gesamte Kinosaal liegt vor Lachen am Boden.

Würde ich einen Agententhriller drehen, würde ich nach der gleichen Methode verfahren und gleich am Anfang verkünden: „Agenten haben einen Schwanz und Agentinnen eine Fotze“. Der Film würde sich an reale Begebenheiten anlehnen und, sagen wir mal, in der Zentrale von „Agent*In – Information on Anti-Gender-Networks“ beginnen.

Steuergeldverbrennung 

In dieser Institution, die von der Grünen-nahen und jährlich mit 50 Millionen Steuergeld zugeschissenen Heinrich-Böll-Stiftung ausgehalten wird, sitzen ganz viele nicht mehr menstruierende (da bereits das Schabrackenalter erreicht), aber dafür zu nichts zu gebrauchende Agentinnen rum und halten die Augen offen. Und zwar auf „Angriffe gegen Feminismus, Gleichstellungspolitik, sexuelle Selbstbestimmung, gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechterforschung“. Im Wiki-Stil veröffentlichen sie auf ihrer Internetseite ein vermeintliches Lexikon mit bestimmten Namen, welche über ihre Steuern den königlichen Altweiber-Lebensstil dieser vaginalen Denunzianten finanzieren müssen. Auf dem Pranger der Agent*Innen (nomen est omen) werden in Kategorien sortiert „antifeministische“ Personen, Organisationen, Ideologien und Kampagnen aufgelistet. Darunter auch ich. Ja, so schön kann Steuergeldverbrennung und Schmarotzen sein.

Kritiker denunzieren und mundtot machen

Das Ganze ist nix anderes als die Scheiße in grün, was die „Amadeu Antonio Stiftung“ mit ihrer Stasi-Agentin Anetta Kahane im staatlichen Auftrag veranstaltet. Also die Kritiker der Drecksregierung zu stigmatisieren und zu eliminieren, die die dem Blödvolk anbefohlene Aufgabe der eigenen nationalen Identität ums Verrecken nicht akzeptieren wollen.

(Weiter bei der-kleine-akif.de)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. Die These:

    Kritiker denunzieren und mundtot machen

    Das Ganze ist nix anderes als die Scheiße in grün, was die „Amadeu Antonio Stiftung“ mit ihrer Stasi-Agentin Anetta Kahane im staatlichen Auftrag veranstaltet. Also die Kritiker der Drecksregierung zu stigmatisieren und zu eliminieren, die die dem Blödvolk anbefohlene Aufgabe der eigenen nationalen Identität ums Verrecken nicht akzeptieren wollen.

    Der Beweis: Aus Gegenwind wird Rückenwind – Dem Rechtspopulismus die Stirn bieten

    Diese Monate sind sehr entscheidende für das rechtspopulistische Lager. Die Bundestagswahl soll die Bestätigung bringen, dass »das Volk« im großen Stil die politische Wende will.

    Auftrieb und Hoffnung gaben zuletzt internationale Vorbilder: in Österreich und Frankreich sind jeweils Rechtspopulist_ innen in die Stichwahl zum Präsidenten gelangt. In den USA besetzt ein Präsident das Amt, der dem »politischen Filz« den Kampf angesagt hatte – mit Unterstützung der organisierten Rechten. Und auch die deutschen Rechtspopulist_innen sehen sich im Kampf gegen das Establishment und wähnen dabei »das Volk« hinter sich. Gegen vermeintliche gesellschaftliche Zwänge, gegen angebliche Bevormundung, gegen die Gleichbehandlung aller Menschen. Kurz: Sie haben der mühsam erkämpften deutschen Demokratie den Kampf angesagt.

    »Man wird ja wohl noch….«

    Der große Erfolg der Neuen Rechten und der Rechtspopulist_innen ist vor allem ein sprachlicher: Mit gezielten Provokationen und kontinuierlichen Tabubrüchen ist es ihnen gelungen, die Grenze des Sagbaren im eigenen Sinn zu verschieben. Und das mit schwerwiegenden Folgen: Was lange Zeit als verpönt galt oder nach langer demokratischer Debatte gesellschaftlich geächtet war, ist – »endlich« – wieder sagbar. Wer in Sozialen Netzwerken bis zur Volksverhetzung gegen Flüchtlinge aufstachelt, Homosexualität als etwas Abnormales verteufelt und die Errungenschaften der Gleichstellung von Mann und Frau in Frage stellt, bekommt eher tosenden Beifall als kritische Gegenstimmen. Gewürzt wird die Stimmungsmache regelmäßig mit Verschwörungstheorien und einer Abrechnung mit dem politischen System und den etablierten Parteien. Volksvertreter seien »Volksverräter«, Slogans wie »Mut zur Wahrheit« gaukeln vor, dass die vermeintliche Wahrheit »von denen da oben« nicht gewollt wäre und deshalb die Meinungsfreiheit eingeschränkt würde. Wer sich Kommentarspalten ansieht, stellt fest: Solche Parolen sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Das Bundesinnenministerium registrierte 2016 so viele rechte Straftaten wie noch nie. Jüdinnen und Juden fürchten um ihre Sicherheit, weil der Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft zunimmt. Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur und schaffen es bis in den gesellschaftlichen Mainstream. Noch immer werden regelmäßig Flüchtlingsunterkünfte angegriffen, immer mehr Menschen bewaffnen sich. Die Festnahme einer Gruppe Rechtsextremer um den Soldaten Franco A. aufgrund konkreter Anschlagspläne zeigt: Rechter Terror ist eine akute Gefahr…

    https://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/debatte/kommentar/aus-gegenwind-wird-rueckenwind-dem-rechtspopulismus-die-stirn-bieten-2017-06

    „Populismus ist die neumodische Diffamierung eines politischen Standpunkts, den man nicht teilt.“

    Michael Hanfeld, FAZ

  2. Was in Europa los ist glaubt man nicht. Jeder Negerstaat ist besser als Europa. Jedenfalls duerfen die Neger noch stolz auf ihre Rasse sein.

  3. Ich brech ab 🙂

    Lieber Akif,
    Wenn du einen richtigen Shocker drehen willst, wie wäre es mit dem „braunen Hai“?
    Story: ein ruhiges Örtchen, irgendwo an der Mecklenburgischen Seen-Platte. Die herrliche Idylle der grabschenden minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge aus Dubai wird jäh unterbrochen, als Blockwart Heiko den braungebrannten Björn auf seiner Luftmatratze für das braune Monster der Tiefsee hält. Kapitän Anton „Grünbart“ Hofreiter sticht mit der MS Kahane sofort in See. Strandsherriff Gabriel und die Kollegen vom Fischernetzdurchsetzungsbüro sind mit dabei. Baywatch Girl Angela will dem flüchtenden Björn erst helfen, doch oh Schreck, dieser hat seinen deutschen Pass dabei. Gender Trainer Volker B. weiß Dank seiner Chrystal Rat und ruft: Schusswaffe als Ultima Ratio! Doch er trifft nur die Luftmatratze. Die entweichende Luft entfacht einen Tsunami*innen, der die MS Kahane zum kentern bringt. Die Besatzung ruft nach Baywatch Girl Angela, doch diese ruft lächelnd: sauft ab ihr dreckigen Sozen! Ich gehe jetzt Erdogan heiraten! Doch da taucht der braune Hai Björn von hinten auf mit seinem Deutschland-Handtuch und fesselt Baywatch Girl Angela und lässt diese umgehend nach Paraguay abschieben. Die Strandbewohner sind aber not Happy, Schächten den braunen Hai und ficken alle überlebenden Sozen in den Arsch. Blockwart Heiko Postet alles auf Islamabook und achtet strikt auf HateSpeech während er die weißen Zähne des braunen Haies zu einer hippen Halskette verbastelt…

    http://der-kleine-akif.de/2017/07/21/for-your-hole-only/#comments

  4. Ich habe viele homosexuelle Bekannte*innen und Kollegen*innen. Und alle haben eines gemein: niemand will spezielle Sonderrechte, sondern nur in Ruhe gelassen werden.

    Keine/r von denen fröhnt der Promiskuität oder treibt sich jeden Abend in Darkrooms herum. Jede/r hat seit Jahren eine/n festen Partner/in und sie motzen höchstens darüber, dass sie bei Blutspenden ausgeschlossen werden.

    War das jetzt gegendert genug? 😉

  5. War Heinrich Böll eigentlich auch so ein grün-links-vegan-verschwult-pädophil verschissenes Aloch oder warum hat sich diese grüne Stiftung nach ihm benannt?

  6. Deutschland im Juli 2017:

    Verdrängungseffekt durch Muslime – Lokalpresse nennt zwar den Effekt, aber vergisst zu erwähnen, dass es sich bei den Verdrängern um Muslime handelt

    VERFÜGUNG IM WORTLAUT

    Allgemeinverfügung: Der Aufenthalt in den Bereichen der Kirschsteinanlage, des Fischerplatzes (ehemaliger Wolff„scher Garten) und des Schlossparks ist ab dem Tag der Bekanntmachung dieser Verfügung bis zum Ablauf des Monats Oktober in der Zeit von 22 bis 6 Uhr verboten.
    Die sofortige Vollziehung dieser Verfügung wird im öffentlichen Interesse nach Paragraf 80 Abs. 2, Satz 1, Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) angeordnet.

    http://archive.is/AYw6J

    Die Lokalpresse scheint nahezu dem System gleichgeschaltet. Obwohl die „Allgemeine Zeitung“ im Zusammenhang mit schwerster Kriminalität durch Banden einen Verdrängungseffekt der Bevölkerung benennt, lässt sie den wichtigsten Teil eben aus. Bei den Verdrängern handelt es sich wieder einmal – wie im gesamten Bundesgebiet – um muslimische Armutsmigranten.

    Die Verfügung spricht verniedlichend davon, dass man den verschiedenen Personen „ihre Gewaltbereitschaft“ nicht ansehe, da es sich um verschiedene Nationalitäten handele, sei eine Einschränkung des Personenkreises auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe nicht möglich.

    http://archive.is/sDe1b

  7. Schlägereien von afghanischen Gruppen in Bad Kreuznach: Integrationsbeirat mahnt zum Handeln

    Von ihr ist man deutliche Worte zwar gewöhnt, aber was sie kürzlich auf ihrer Facebook-Seite schrieb, kam wie ein Weckruf daher. Afghanische Gruppierungen würden in der Stadt für „Schlägereien vom Feinsten“ sorgen, käme dann die Polizei, hätten sie überhaupt keinen Respekt, schon gar nicht vor weiblichen Beamten. Frauen würden herabwürdigend behandelt, es kursierten sogar Aufforderungen, von Frauen nichts zu kaufen.

    Tatsächlich werden in der Stadt mit dem Handy aufgenommene Videos ausgetauscht, die massive Polizeieinsätze belegen – vor allem in der Neustadt und auf der Kirschsteinanlage. Ein Kreuznacher berichtet, die Afghanen hätten sich in einer Nacht derart aggressiv gegenüber den Polizeibeamten verhalten, dass diese sogar zu Pfefferspray und Schlagstock greifen mussten …

    http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bad-kreuznach/stadt-bad-kreuznach/schlaegereien-von-afghanischen-gruppen-in-bad-kreuznach-integrationsbeirat-mahnt-zum-handeln_18036123.htm

    http://www.truth24.net/schlaegereien-von-afghanischen-gruppen-in-bad-kreuznach-integrationsbeirat-mahnt-zum-handeln/

  8. Ikarus*/_Innen69 22. Juli 2017 at 17:16

    Ich*/_Innen habe viele homosexuelle Bekannte*/_Innen und Kollegen*/_Innen. Und alle haben eines gemein: niemand will spezielle Sonderrechte, sondern nur in Ruhe gelassen werden.

    Keine/r*/_Innen von denen fröhnt der Promiskuität oder treibt sich jeden Abend in Darkrooms herum. Jede/r*/_Innen hat seit Jahren eine/n festen Partner/in*/_Innen und sie*/_Innen motzen höchstens darüber, dass sie*/_Innen bei Blutspenden ausgeschlossen werden.

    War das jetzt gegendert genug? ?

  9. Sehr schön. Eine längere Diskussion zu diesem neuen, totalitären Mist der HBS gibt es gleich zu Beginn dieses Strangs, Mit dem 3. Kommentar (Heta) geht es los:

    http://www.pi-news.net/wolfgang-ockenfels-angela-merkels-politisches-christentum/

    Das ist der Schrecken, der sich nicht nur auf Gender-Müll, sonder auch auf Islamkritiker, schlicht alle erstreckt, die nicht den mörderischen Gehirnflatulenzen von „wir-schaffen-den-neuen-Menschen“-Erbarmungslosen folgen wollen:

    http://www.gwi-boell.de/de/2017/07/17/neu-agentin-ein-kritisches-online-lexikon-zu-anti-feminismus

    So beginnen Gulags.

  10. Sehe es positiv Cendrillion, endlich ein Verzeichnis, auch für uns, mit einem Überblick über die Beteiligten der „weiße Rose 2.0“
    Respekt und Dank an alle, die in dem Verzeichnis zu finden sind (bis auf die Hardcore Ultra Katholiken), ich werde jeden einzelnen anklicken (bis auf die ultra Katholiken).

    Akif ist übrigens der einzige türkisch klingende Name auf der Liste.

  11. Am Freitagabend kam es im Wedding zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei arabischen Großfamilien, in deren Verlauf nach Polizeiangaben 75 Beamte zum Einsatz kamen. Gegen 20.20 Uhr wurden die Polizisten nach Angaben des Präsidiums wegen eines Vorfalls in der Chausseestraße in Wedding alarmiert. Dort würden sich zwei arabische Großfamilien streiten und schlagen, nachdem ein 15-Jähriger einer 21-Jährigen das Kopftuch heruntergerissen und eine 17-Jährige gewürgt haben sollte. Die beiden jungen Frauen stammen aus Syrien.

    Bei solchen „Innerkulturellen Angelegenheiten“ sollten sich deutsche Polizei/Feuerwehr/Krankenwagenbesatzungen heraushalten. Das ganze unter sich regeln lassen. Absperren. Den Rest einsammeln und zurück nach Kamelistan, Weitwegistan oder sonst wohin.

  12. ich weiß nicht, ob das wirklich kriminell ist, widerlich ist es allemal. Aber: Wo ist der Unterschied zu PI, wenn hier die Daten politischer Gegner veröffentlicht werden?

    Das muss aufhören. Auf beiden Seiten.

  13. Vegan hat was mit Verstand und Verstand was mir verstehen zu tun. Wieso taucht das in ihrer Sammlung auf? Darf ich nicht mehr mitmachen?

  14. Heinrich Böll kann sich nicht mehr wehren. Sie sollten die Stiftung umbenennen. Darf man jeden Mist mit dem Schriftsteller in Verbindung bringen? Ich kann seine Kurzgeschichten empfehlen. Sehr unterhaltsam und erbaulich.

  15. Wenn das Proffxx „Lann“ Hornscheid liest, gibt es aber Haue. Lernt mal richtig zu gendern, b.z.w. zu entzweigen, Ihr Machos.

    http://www.lannhornscheidt.com/
    Ein Beispielsatz: „Lann liebt es mit anderen zu diskutieren. Ecs lädt häufig dazu ein, einen Roman zu besprechen. Lann ist Lesecs von vielen Romanen.“
    Die Endung kann an den Stamm von Personenbezeichnungen angehängt werden: Schreibecs, Schwimmecs, Musikecs. Die Form drückt aus, dass die Person, die so bezeichnet wird, sich als entzweigendernd versteht, als nicht weiblich oder männlich. Die Form ist identisch in allen Fällen. Ein Beispielsatz: „Lann und ecs Freundecs haben ecs Rad bunt angestrichen.“

    https://www.gender.hu-berlin.de/de/zentrum/personen/ma/1682130
    Bitte vermeiden Sie zweigendernde Ansprachen wie „Herr ___“, „Frau ___“, „Lieber ___“, oder „Liebe ___“. Es gibt nicht die eine richtige und gute Anrede, sondern es bedarf respektvoller neuer Anredeformen – ich freue mich auf Ihre kreativen anti-diskriminierenden Ideen.

  16. Wir Leben in einer moralisch verkommenen Zeit,
    der angeblichen Eliten ….

  17. Wer den Wind sät, wird Sturm ernten!
    „Wie die Welt zu 60 Millionen Flüchtlingen kam und warum Merkel sie alle nach Deutschland holen möchte.“

    Die sogenannte „Achse des Bösen“ existiert nicht wirklich, das Böse hat einen Hort:
    Washington und eine Clique des organisierten Verbrechens, die sich harmlos „Der Westen“ nennt.?“
    Die sogenannten Hüter der Westlichen Werteordnung und ihre Sicht von Demokratie ……
    die mit ihrer Sicht von Demokratie n i c h t annähernd eine Ähnlichkeit haben.

    Merkel muss abgewählt werden,
    da sie als Knecht des Bösen, ganz bewusst aus Deutschland ein
    anderes Land machen will …. und gezielt den Bevölkerungsaustausch fordert und fördert.

    Merkel muss weg!

    https://www.youtube.com/watch?v=GkoYaLOoWkY

    A f D wählen!
    Die Einzige Alternative, zum Merkel-Wahnsinn

  18. Gut, daß Du es sagst, Babieca, dann kann ich mir das hier sparen:

    „Diese kriminellen Perversen hat Alexander Wallasch hier auch schon niedergemacht: …. „

    Buhuh, umsonst gesucht und geschrieben. :-))

  19. Im Ockenfels-Strang war ich nämlich gar nicht drin, weil: Merkel und Christentum – das ist ja ohnehin absurd, das weiß doch jeder. Bei dem „gewissenlosen Scheusal“ ist gar nichts an Überzeugungen oder gar „Glauben“ da, da ist nur miesester Opportunismus. Aber wem sage ich das hier.

  20. Das ist eine Auflistung ehrenvoller Menschen aufrechten Charakters und Verstandes, für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Wer sie zum Freunde hat, kann sich glücklich schätzen.

  21. Und was ist mit der Gewalt der anderen Seite? In unserer Kleinstadt wurden bislang Autos der “ Bösen“ demoliert (unter anderem auch Durchtrennen von Bremsschläuchen), die Fensterscheiben des örtlichen AfD Büros gehen auch ständig zu Bruch. Wann werden Sie die ersten Fälle wegschweigen, bei denen Menschen wegen ihrer Parteizugehörigkeit oder -präferenz abgestochen werden (sicher haben Sie von einem vergleichbaren Fall in Österreich nichts geschrieben, oder)? Insofern steht in Ihrem Lücken- Kommentar nichts Neues, Herr Hanfeld und man kann sich das Lesen schenken.
    Übrigens würde hier wohl so gut wie jeder Einwohner ins Grübeln kommen, sollte er einen Vorfall mit „rechter Gewalt“ benennen.

  22. Schade, dieses elende Unterfangen hätte einen weniger ordinären PI-Text verdient, Pirinçci ist dafür nicht zu gebrauchen.

  23. @ Biloxi 22. Juli 2017 at 18:54:
    Im Ockenfels-Strang war ich nämlich gar nicht drin, weil: Merkel und Christentum – das ist ja ohnehin absurd, das weiß doch jeder.

    Ein Fehler! Ockenfels steht auch auf der „Agent*In“-Liste der Heinrich-Böll-Stiftung, das war mein Aufhänger („Deutscher Geistlicher, der dem Ultrakatholizismus nahesteht“). Sein Text entstammt dem überaus lesenswerten Sammelband „Merkel – Eine kritische Bilanz“, der daneben Beiträge von Norbert Bolz, Thilo Sarrazin, Werner Patzelt, Cora Stephan, Roland Tichy etc. enthält, herausgegeben von FAZ-Redakteur Philip Plickert:

    https://www.amazon.de/Merkel-kritische-Bilanz-Philip-Plickert/dp/3959720653#reader_B07194YGJ1

  24. Wenn ich mir die Zwei auf dem Photo ansehe, das ist nicht lustig, das ist ekelerregend, abstoßend. Eine Gesellschaft, die so etwas auch noch bejubelt, ist dem Untergang geweiht. Spätrömische Dekadenz! So wie das satte, innerlich verfaulte Rom von den damals vitalen germanischen Barbaren „platt“ gemacht worden ist, so geht es jetzt Europa mit den Muslimen.
    Und ich wette, Typen wie Schulz und die CDU-Lemminge werden sich unter den Baukran stellen und jubeln, wenn diese Schwulen dann mit einem Strick um den Hals von dort hinunter gestoßen werden. Weil es im Grunde feige Opportunisten sind, die einer Irren wie Merkel 10 Minuten Standing Ovation spenden.

  25. Wenn eine Frau ein Kind bekommt,
    dann kann das kein „spezielles Sonderrecht“
    von schwulen Männern sein…
    Können wir uns wenigstens darauf einigen?

  26. „Liebt“ doch wen, oder was, oder wohin, oder worein
    ihr wollt, aber lasst die einfachen, normalen Menschen
    damit in Ruhe, und seht euch nicht als Nabel der Welt.
    Ist das zu viel verlangt?

  27. Lann Hornscheidt, Professorin der Afterwissenschaft “ Genderwesen “
    ist einfach nicht mehr zu toppen.

    Dabei ärgert sich die Alte doch nur, daß ihr keiner gewachsen ist und sie weder im Stehen noch im Sitzen ihre Initialen lesbar in den Schnee pissen kann.

    Verbreitet Unfug an der Uni !

  28. Heute habe ich etwas – für mich, als Nicht-Moslem – seltsames erlebt, eine Kopftuchträgerin hatte im Bus ein Haar auf dem Kopftuch, ein Fahrgast dahinter – auch ein Moslem – entfernte das Haar und verständigte den „Ehe-Mann“, der sich artig bedankte – in arabisch, deshalb ist es nur eine Vermutung von mir.
    Ja, es ist schon eine große Sünde, wenn eine Frau ein Haar auf der Kopfwindel hat, wo es doch ihr Haar verbergen soll…ich muß ehrlich sein, mir tat die Frau sogar leid, daß man sie so in aller Öffentlichkeit demütigte!

  29. …er entfernte das Haar, ohne erst die Kopfwindelträgerin zu informieren…einfach krass, was hier mittlerweile abgeht…das ist eine „wa(h)re Bereicherung™“
    Diese „Neubürger“ sind zu keiner Integration fähig, denn dieser Scheiß-Glauben, bekommt man nicht mehr aus deren (Kopf-)Windel!
    …und ja, wenn Allah groß ist, waum läßt er mich jetzt nicht tot umfallen? – Uuups, ich lebe noch 😉

  30. Den Böll würden die viel zu lange schon mit Steuergeldern Ausgehaltenen auch auf ihre Listen schreiben.

    Sie benutzen lediglich Bölls guten Namen für ihren gesellschaftsschädigenden Unsinn, weil einer Trotzky-Stiftung niemand sein Geld überweisen und nicht zuhören würde, was diese Leute so auskotzen.

  31. Naja, was an der infantilen Aufmachung der zwei Spaltpersönlichkeiten lustig sein soll, weiss ich nicht.

    Aber „lustig“ finde ich, wie die zwei ihr soeben erstritten bekommenes „Recht“ auf Heirat durch den Kakao ziehen.
    Was man „satirisch“ durch den Kakao zieht, verachtet man.

  32. Es gibt sie noch, die aufrichtigen Politiker in Europa mit Rückgrat, die nicht vor der Islamseuche kuschen. Im Islam-Terroristen-Unterstützerstaat BRD undenkbar:

    STREIT IN ITALIEN
    Bürgermeister will nicht für Anis Amris Leiche zahlen
    Wer übernimmt die Kosten für die Aufbewahrung der Leiche des Attentäters Anis Amri? Eigentlich die Kommune, in der er gestorben ist. Doch der Bürgermeister von Sesto San Giovanni weigert sich.

    in bizarrer Streit beschäftigt aktuell die italienischen Behörden. Der Grund des Eklats: die Leiche des Berlin-Attentäters Anis Amri. Die Stadt Sesto San Giovanni, wo Amri kurz vor Weihnachten erschossen wurde, lehnt es ab, die Rechnung für die Aufbewahrung der Leiche zu zahlen.

    Diese habe sie von der nahe gelegenen Stadt Mailand erhalten, wo Amri nach seinem Tod aufbewahrt wurde, schrieb der Bürgermeister von Sesto San Giovanni, Roberto Di Stefano, auf Facebook. Er sehe nicht ein, die 2160,18 Euro zu zahlen. „Ich weigere mich mit allen Mitteln gegen diese beschämende und beleidigende Aufforderung.“ Das Geld seiner Bürger werde „nie“ für einen Terroristen benutzt.

    Amri hatte auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen getötet, darunter auch eine Italienerin. Nach einer Flucht durch Europa erschoss ein Polizist den Tunesier in Italien bei einer Routinekontrolle. Die Leiche wurde nach langem Hin und Her Ende Juni nach Tunesien überstellt.

    Bürgermeister Di Stefano schickte nun eine Beschwerde unter anderem an Ministerpräsident Paolo Gentiloni. Das italienische Recht sieht vor, dass die Kosten für einen Leichnam, den niemand beansprucht, die Kommune übernimmt, in der die Person gestorben ist.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article166917468/Buergermeister-will-nicht-fuer-Anis-Amris-Leiche-zahlen.html

    Im Grund sollten keine tote Terroristen irgendwo aufgebahrt werden, sondern einfach auf die Müllhalde damit!

  33. „War Heinrich Böll eigentlich auch so ein grün-links-vegan-verschwult-pädophil verschissenes Aloch …?“

    Ich denke, eher nein: In einem Interview sagte er sinngemäß mal, dass es die Reinen, Edlen und Unschuldigen nur geben könne, weil es auch die anderen gäbe, die die unumgängliche Drecksarbeit machen würden.

    Auf die momentane Situation übertragen könnte man zum Beispiel sagen:

    Die Refugees-Welcome-Leute (feige Politiker, Gutmenschen, Antifa-Pack, linke Schreibknechte) können bis jetzt nur deshalb ihre dummen Spielchen spielen und ihre weltfremden Sprüche klopfen, weil die von ihnen verachteten, geschmähten „reaktionären, fremdenfeindlichen“ Politiker und Polizisten sie bisher (aber wie lange noch?) davor bewahrten, vom Dutzenden Millionen ungehindert eindringender Flutlinge aus Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten überrannt zu werden, die Deutschland für alle finanziell vernichten und auch den linken Bürgern jede Sicherheit nehmen würden.

  34. Andreas Kemper sieht wie so ein alter verwirrter Zausel aus, bei dem man aufpassen muss, dass er auf der Toilette die Hose auszieht bevor er los legt.

  35. Ich möchte nicht wissen, auf was Elisabeth Tuider so steht, dass sie sich im Umkreis von Pädophilen so wohlfühlt.

  36. Für die Betroffenen ist es sicher schlimm. Aber für mich hat das eventuell den Vorteil, dass ich erfahre, wen es sonst noch in der „bösen rechten Ecke“ so gibt. Wer da aufgeführt wird, muss ja ein vernünftiger Mensch sein.

  37. Schade, dieses elende Unterfangen hätte einen weniger ordinären PI-Text verdient, Pirinçci ist dafür nicht zu gebrauchen.
    Heta 22. Juli 2017 at 19:12

    In der Tat, das ist der schwächste Akif, den ich („größter Akif-Fan unter der Sonne“) überhaupt jemals gelesen habe. Das größte Manko des Textes: Er erwähnt überhaupt nicht das irrste neue Konstrukt dieser kriminellen Perversen, den „Familismus“. Stattdessen macht er sich (fast) ausschließlich über das kranke, schräge, nichtsnutzige Personal her. Aber was sich für unsägliche Kreaturen bei solchen „Projekten“ tummeln, wissen wir doch. Wallasch ist um Längen besser.

  38. „…sitzen ganz viele nicht mehr menstruierende (da bereits das Schabrackenalter erreicht), aber dafür zu nichts zu gebrauchende Agentinnen rum…“

    Unmöglich, Akif! Solche Äußerungen sind absolut frauenfeindlich und primitiv! In meinen Augen hast Du Dich mit Deiner Wortwahl selbst zutiefst diskreditiert, bin enttäuscht!!!

  39. Ich sehe Homosexualität als zwanghafte Störung an, welche es zu behandeln gilt. Das Verhalten und die Beobachtungen lassen keinen Zweifel offen.

    Der wichtigste erste Schritt für diese Menschen ist es, zu erkennen und zu akzeptieren, daß sie an einer psychischen Störung leiden.

Comments are closed.