Print Friendly, PDF & Email

Mit der Russischen Oktoberrevolution begann vor 100 Jahren der Siegeszug des Kommunismus. Der Zusammenbruch des Kommunismus ist noch nicht lange her. Eine „Vergangenheitsbewältigung“, wie es sie beispielsweise in Deutschland für die Zeit des Nationalsozialismus gegeben hat, fand in den ehemals kommunistischen Staaten nie statt. In China prangt heute noch Maos Konterfei am Platz des Himmlischen Friedens, obwohl allein bei seinem Experiment des „Großen Sprungs nach vorne“ Ende der 50er-Jahre etwa 45 Millionen Menschen umkamen. Und in Russland treibt der Kult um Stalin heute sogar mehr Blüten als vor einigen Jahrzehnten.

Das erscheint angesichts der menschlichen Tragödie, materiellen Verwüstungen und Vergeudung von Entwicklungschancen, die der Kommunismus angerichtet hat und angesichts der Tatsache, dass es in der Weltgeschichte noch nie eine politische Bewegung und Formation gab, die sich „über eine so lange Periode hinweg derart über alle Kontinente und Länder der Welt erstreckt und die Weltpolitik mit entschieden hätte“ (Gerd Koenen) erklärungsbedürftig. Es ist nur zu erklären mit den Sympathien, die viele führende Intellektuelle im Westen mit den kommunistischen Systemen hatten.

Und heute noch haben! Hier die Fortsetzung des Artikels von Rainer Zitelmann im European!

102 KOMMENTARE

  1. Beim ZDF kam ein Film über die Oktoberrevolution. Dabei hat Stalin eher weniger damit zu tun. Er war maximal Handlanger.

  2. Hää? Hat einer kewils Account gehackt?

    Kritik am großen Bruder Putin?

    Also entweder ist die Kohle aus Moskau nicht rechtzeitig überwiesen worden, oder hier deutet sich ein Gesinnungswandel an.

  3. Kommunismus war es nicht es war der Bolschewismus
    der die Oktoberrevolution in Russland hervorbrachte.
    Und der wiederum fand seine Lehren in der Französischen Revolution.
    Aus beiden ging nur ein Gewinner hervor der die Geschicke
    Europas nach wie vor lenkt. Das macht aber nix das merkt doch keiner.

  4. Muss ich jetzt den Käse lesen oder geht es auch kurz,
    also Hitler und Putin Bewunderten Stalin?
    Kurze Antwort reicht danke.

  5. Wladimir Putin bestreitet zwar nicht diese Verbrechen, wendet sich jedoch gegen eine „unnötige Dämonisierung“ Stalins und rechtfertigte den Diktator 2009 mit der Bemerkung: „Was man auch immer sagen mag – der Sieg [im Krieg] wurde erreicht.
    Danke habe selbst gefunden.

  6. Leider hat es nie eine „Diktatur des ultimativ Richtigen“ gegeben. Außer bei den „Grünen“… 🙂
    Menschen die Macht anstreben, und Macht ausüben, verhalten sich nicht dauerhaft gerecht und menschlich.
    Deshalb müssen wir uns mit der absurd unflexiblen und indirekten, repräsentativen Demokratie begnügen.
    Anzustreben ist jedoch weiterhin, diese durch direktes Mitbestimmungsrecht der Bevölkerung durch Volksentscheide in wichtigen Fragen zu verbessern. Mit „Schweizer Demokratie“ könnte ich gut leben, bis man etwas besseres gefunden hat.

  7. Cendrillon 31. Oktober 2017 at 18:26

    Übrigens vielen Dank PI-News

    …. dass wir heute hier nicht vollgeluthert werden.

    Immer noch besser als verKOHLT, geSCHRÖDERT oder zerMERKELT zu werden ..
    😉

  8. OT

    Kein TV-Tipp denn der geht mir nuhr noch auf den S*ack

    heute · Di, 31. Okt · 22:00-22:45 · MDR Sachsen
    Nuhr dran glauben

    Mit Diether Nuhr und Gästen

    Lass mir nuhr meine Ruhe du nuhr noch Merkeltreue Staatskabarett-Flietzpiepe. Wärst du nuhr dort wo der Pfeffer nuhr noch wächst.

  9. „Mit der Russischen Oktoberrevolution begann vor 100 Jahren der Siegeszug des Kommunismus.„

    „Siegeszug“ ist ein Begriff, der viel Interpretationsspielraum lässt. Ich persönlich verstehe unter „Siegeszug“ u.a. als ein Beispiel eine triumphale Heimkehr, die von einer großen Mehrheit bejubelt wird.

    Der Kommunismus hat derartiges nicht vorzuweisen – ausser Terror, Terror und nichts als Terror, Einschüchterung, Enteignungen, Unterdrückung, Verfolgung und Massenmorde.

  10. Aus dem Schwarzbuch des Kommunismus:

    Liste von Opferzahlen und Massenverbrechen

    Courtois listete in seiner Einleitung Schätzwerte für durch Kommunisten getötete Menschen auf, die er als „grobe Annäherungen, basierend auf inoffiziellen Quellen“ kennzeichnete:

    Sowjetunion: 20 Millionen
    Volksrepublik China: 65 Millionen
    Vietnam: 1 Million
    Nordkorea: 2 Millionen
    Kambodscha: 2 Millionen
    Osteuropa: 1 Million
    Lateinamerika: 150.000
    Afrika: 1,7 Millionen
    Afghanistan: 1,5 Millionen
    die internationale kommunistische Bewegung und kommunistische Parteien ohne Regierungsmacht: um 10.000.

    Ferner listete er vor allem Massenverbrechen in der Sowjetunion und weitere auf:

    die Exekution von zehntausenden Geiseln und Gefangenen ohne Gerichtsverfahren,
    die Ermordung von hunderttausenden rebellischen Arbeitern und Bauern von 1918 bis 1922,
    die Hungersnot von 1922, die 5 Millionen Tote verursacht habe,
    die Ausrottung und Deportation der Kosaken 1920,
    die Ermordung von Zehntausenden in Konzentrationslagern von 1918 bis 1930,
    die Liquidierung von fast 690.000 Menschen im Großen Terror von 1937 bis 1938,
    die Deportation von 2 Millionen Kulaken und so Genannten von 1930 bis 1932,
    die Vernichtung von 4 Millionen ukrainischen und 2 Millionen russischen und anderen Bauern sowie kasachischen und kirgisischen Nomaden durch eine künstliche und systematisch verlängerte Hungersnot von 1932 bis 1933,
    die Deportation von hunderttausenden Polen, Ukrainern, Balten, Moldawiern und Bewohnern Bessarabiens von 1939 bis 1941 und erneut 1944 bis 1945,
    die Deportation der Wolgadeutschen 1941,
    die vollständige Deportation der Krimtataren 1943,
    die vollständige Deportation der Tschetschenen 1944,
    die vollständige Deportation der Inguschen 1944,
    die Deportation und Ausrottung der Stadtbevölkerung in Kambodscha von 1975 bis 1978,
    die langsame Vernichtung der Tibeter durch die Chinesen seit 1950.

  11. Dr. Dr. Rainer Zitelmann ist ein deutscher Historiker, Buchautor, Unternehmer und Immobilienexperte. Zitelmann arbeitete von 1987 bis 1992 an der Freien Universität Berlin. Danach war er Cheflektor und Mitglied der Geschäftsleitung des Ullstein-Propyläen-Buchverlages. 1992 wechselte er zur Tageszeitung „Die Welt“ und leitete dort bis zum Jahr 2000 verschiedene Ressorts. Er hat 20 Bücher geschrieben.

  12. Zitat aus dem Text:

    ———————-

    Wladimir Putin bestreitet zwar nicht diese Verbrechen, wendet sich jedoch gegen eine „unnötige Dämonisierung“ Stalins und rechtfertigte den Diktator 2009 mit der Bemerkung: „Was man auch immer sagen mag – der Sieg [im Krieg] wurde erreicht. Niemand kann heute einen Stein auf jene werfen, die das Land zu diesem Sieg führten.“ Im gleichen Jahr wurde in der Moskauer Metrostation eine alte Inschrift wiederhergestellt, die 50 Jahre zuvor entfernt worden war: „Uns erzog Stalin zur Treue zum Volk, zu Arbeit und Heldentaten regte er uns an.“ Das war eine Strophe aus der Sowjethymne, die Putin in seinem ersten Amtsjahr wieder einführte (allerdings natürlich mit anderem Text). Man stelle sich einen Moment vor, in Deutschland würden wieder Denkmäler von Adolf Hitler aufgestellt oder im Deutschen Bundestag würde (wie im Chinesischen Volkskongress, wo ein großes Bild von Mao prangt) ein Bild Adolf Hitlers prangen. Zum Glück ist das unvorstellbar.

    ———————

    Das ist nicht unvorstellbar! Hätte nämlich Hitler den Krieg gewonnen, wie Stalin, würden heute an jeder Ecke Hitler-Statuen stehen und auch Lobesgesänge über ihn abgehalten werden.

    Dass das nicht der Fall ist, hat nur damit zu tun, dass DE den Krieg verloren hat und die Sieger immer die Geschichte schreiben.

    Aus diesem Grund kann man Putin da überhaupt kein Vorwurf machen, dass in Russland noch immer ein Stalin-Kult existiert.

    Das müsste der Autor eigentlich auch wissen und daher muss man ihm wohl eine latente russophobe Ader attestieren, denn sein Vergleich ist einfach nur schwachsinnig.

  13. @ Das_Sanfte_Lamm 31. Oktober 2017 at 18:36
    Ich erinnere mich da an einen Innenminister namens Noske ..
    😉

  14. Vor 500 Jahren war es ein einzelner Ordensmann möglich 95 Thesen wider eine KORRUPTE, MENSCHENVERACHTENDE THEOKRATIE an das Tor eines Gotteshaus zu nageln. Würde heute am Tor einer Moschee dasselbe geschehen wäre das Volksverhetzung und der Autor würde wie Theo van Gogh auf offener Strasse geschächtet werden. Wenn ein geistiges Erbe je verraten wurde, dann nie so gründlich als das von Martin Luther durch die DEK. Würde Martin Luther heute nageln dann am Tore einer Moschee und er würde vom rothgrünen Mob des EKD gekreuzigt werden.

  15. @ Steppke030 31. Oktober 2017 at 18:42
    Tut mir leid, aber ich traue diesem Ex-KGB-Agenten nicht über den Weg. Allein schon diese bekloppte Parade zum 8. Mai kotzt mich an. Hört das nie auf??

  16. Das liegt schätzugsweise daran, dass der Sozialismus die niederen Instinkte anspricht und zugleich has Heil verspricht.

    Der Neidbolzen muss nicht befürchten, dass er weniger hat wie der Mitmensch.

    Der Faule oder naturell bedingt nicht so Leistungsfähige muss nicht befürchten, dass nichts abbekommt – das allerdings nur bei den (noch) kreidefressenden West- und Gutmensch-Linken, bei den Stalinisten und Maoisten gibts für Verweigerer Gulag und für die nicht ganz so Leistungsfähigen die Solidarische Verpflichtung im VEB-Brezensalzer.

    Der Machthungrige sieht sich imstande, ohne Bildung, Fleiss oder sonstige Fähigkeiten ausser dem radikalen Ellbogeneinsatz zum Parteibonzen aufzusteigen und seine Stiefel nageln zu lassen, damit es sich besser zutritt.
    Schliesslich muss ja die sozialistische Arbeitsameise irgendwer die versprochenen Segnungen des Sozentumes erarbeiten

    Und das Ganze wird dann noch verbrämt mit allen möglichen, unmöglichen und unlogischen Heilstheorien, damit das normale Volk erst spannt, was das Sozentum wirklich ist, wenns zu spät ist.

    Die Internaationaahaalee erkämpft das Menschenrecht….

  17. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 31. Oktober 2017 at 18:46

    Natürlich ist Putin kein „lupenreiner Demokrat“. Aber ihn mit Hitler u. Stalin zu vergleichen ist doch wohl übertrieben – ganz auf EU-Linie.

  18. @ nicht die mama 31. Oktober 2017 at 18:53

    Möööntschenrecht ..
    😉

  19. @Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 31. Oktober 2017 at 18:46

    Ich finde Putin super denn er hat die westlichen Neocons, die sich unter Jelzin alles unter den Nagel gerissen haben, vollständig aus Russland rausgeschmissen. Und er hat die Lebensbedingungen der Russen massiv verbessert. SO muss ein guter Präsident arbeiten … und daher stehen auch über 80 Prozent der Russen hinter Putin!! Und Putin reicht auch immer noch, nach all dem was passiert ist, seine partnerschaftliche Hand Richtung Deutschland aus (das soll ihm mal einer nachmachen).

    Und „die bekloppte Parade zum 8. Mai“ gab es vor Putin schon und wird es auch nach Putin immer geben. Kein russischer Präsident würde es wagen, diese Parade abzusagen (das das praktisch ein russisches Heiligtum ist).

  20. Das_Sanfte_Lamm 31. Oktober 2017 at 18:33

    Eigentlich müsste ideengeschichtlich man von einem Siegeszug des Marxismus (nicht: Kommunismus) sprechen, wenn man so will einer ‚europäischen‘ Glaubenslehre und einem echten Exportschlager. Fairerweise muss man Marx als Produkt seiner Zeit, d.h. im Wesentlichen als Schüler Hegels und vor dem Hintergrund der frz. Revolution beurteilen.

  21. Immerhin gibt es einen offiziellen Gedenktag.

    Bürgerrechtler erinnern in Moskau an Stalin-Opfer
    http://de.euronews.com/2017/10/29/burgerrechtler-erinnern-in-moskau-an-stalin-opfer

    Und in der Tat, die Tatsache, dass es Stalin gelang, mit eiserner Faust die Hunnen wieder aus dem Land zu schmeißen, wird ihm sehr hoch angerechnet. Und da Stalin nicht größenwahnsinnig war wie Adolf, der doch wirklich dachte er hätte militärischen Sachverstand, nur weil er im 1. Weltkrieg Meldegänger war, überließ Stalin die Kriegsführung lieber den militärischen Fachleuten Tschuikow/Schukov u.a., was ihm in letzter Konsequenz auch den Sieg einbrachte.

  22. Beweist nur, daß die Deutschen ihre Geschichte von den Siegern schreiben lassen, und die Russen nicht in der Wiedergutmachungsfalle landen wollen.

  23. Haremhab 31. Oktober 2017 at 18:04

    Mao hat heute noch Bewunderer aus der Grünen Ecke.

    Stalin auch.

    Putin nicht.

    Ergo…
    :mrgreen:

    Nein, so einfach ist es nicht, aber als Tendenz taugt es.

  24. den Commies kann man nie trauen.
    Beispiel: vor ein paar Wochen eine ganz hervorragende ausführliche ( 9 Teile) Doku über den Vietnam Krieg bei ARTE,
    Während die Amis kriegsmüde und wegen zunehmender Probleme an der Heimatfront mit den Nordvietnamesen verhandeln, haben die länsgt ihre regulären Truppen ganz im Süden stationiert und greifen fröhlich die Südvietnamesiscehn Städte und Stützpunkte an.
    Kaum ist die Tinte unter dem „Friedensvertrag“ trocken, in welchem sich die Commies verpflichten, den Süden nicht anzugreifen, rollen auch schon die Panzer über die Demarkationslinie hinweg.
    Als dann auch noch die Amis ihr Wort brechen und nicht mit Luftangriffen eingreifen, und auch die Geldzahlungen einstellen, bricht die südvietn. Armee endgültig zusammen. Es gelingt nur noch, viele Südvietnamesen auszufliegen, welche direkt für die Amis gearbeitet haben, damit sie nicht gleich von den Commies umgebracht werden.

  25. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 31. Oktober 2017 at 18:54

    Das kommt vom übereilten Abschicken, im Nachinein hätte ich ein fröhlich-krähendes „Määäähnschähnrächt“ verwendet.
    :mrgreen:

  26. Übrigens ,Eisenhüttenstadt ,30 km südlich von Frankfurt Oder,nannte sich bis 1961,Stalinstadt.Wer zwischen 1955 und 1961geboren wurde ,hat im Ausweis, als Geburtsort, Stalinstadt stehen.Ich kenne da sogar Einen.

    Patrioten aller Länder vereinigt euch.

  27. OMMO 31. Oktober 2017 at 18:58

    Immerhin gibt es einen offiziellen Gedenktag.

    Bürgerrechtler erinnern in Moskau an Stalin-Opfer
    http://de.euronews.com/2017/10/29/burgerrechtler-erinnern-in-moskau-an-stalin-opfer

    Und in der Tat, die Tatsache, dass es Stalin gelang, mit eiserner Faust die Hunnen wieder aus dem Land zu schmeißen, wird ihm sehr hoch angerechnet. Und da Stalin nicht größenwahnsinnig war wie Adolf, der doch wirklich dachte er hätte militärischen Sachverstand, nur weil er im 1. Weltkrieg Meldegänger war, überließ Stalin die Kriegsführung lieber den militärischen Fachleuten Tschuikow/Schukov u.a., was ihm in letzter Konsequenz auch den Sieg einbrachte.
    ********************************************************************
    die von Ihnen gennanten „Fachleute“ haben ihre Soldaten gnadenlos verheizt.
    Immer wieder frontal Angriffe auf die dt. Linien, die Verluste waren den Generälen vollkommen wurscht. Zusätzlich gab es in jeder Einheit die kommunistischen Politkommisare, welche die eigenen Leute beim geringstem Zurückweichen erschossen haben.
    Ich empfehle das Buch “ Mein Leutnant“ von Daniil Granin, welches in der SU nicht erscheinen durfte.
    Und ohne die westliche Unterstützung durch Materiallieferungen ( Pacht-und Leihvertrag)
    ist es eher fraglich, ob der letzendliche Sieg überhaupt möglich gewesen wäre.

  28. @Steppke030 31. Oktober 2017 at 18:57

    Dann sollten wir eine Parade zum Sieg in der Schlacht von Tannenberg von 1914 veranstalten. Mein Opa war als Artillerist mit General von Hindenburg dabei…

    Ach nein – wir dürfen sowas ja nicht mehr, in diesem verkackten Land, in dem wir „gut und gerne leben“.

  29. Ich bin der Meinung, das es die westliche Welt einen Scheissdreck angeht, wie die Sowjetunion ihre Belange gehandhabt hat. Ausserdem möchte ich mich herzlich für das Konterfei Adolfs, neben den „kommunistischen Mitstreitern“ bedanken.

    Lustig hier. 🙂

  30. @Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 31. Oktober 2017 at 19:14

    Hätten wir die Kriege gewonnen, gäbe es das heute alles. Das war doch auch meine Kritik an den Autor des obigen Textes, der den Unterschied zwischen „Krieg gewonnen/verloren“ einfach „vergessen“ hat zu erwähnen … und daher auch sein verstecktes Putinbashing einfach nur schwachsinnig ist.

  31. Lenin wollte Stalin noch kalt stellen, was ihm wegen seiner Krankheit nicht mehr gelang. Ob und was es anderes gegeben hätte, wenn Lenin länger gelebt hätte: Keine Ahnung. Die Revolution wurde bereits mit der Niederschlagung des Kronstädter Matrosenaufstandes verraten und da war Lenin einer der Hauptverantwortlichen.

  32. adebar 31. Oktober 2017 at 18:17

    Kommunismus war es nicht es war der Bolschewismus der die Oktoberrevolution in Russland hervorbrachte.
    ——————-
    Total falsch!
    Es waren die Kommunisten!

    Als sie sich noch Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands nannten, waren sie die Mehrheitler, die Bolschewiki. Kommt von bolschoi und heißt groß.
    Und sie beriefen sich auf die Auslegung des Marxismus entspr. der russ. Verhältnisse.
    Lt. Wiki:
    In der politischen Philosophie entsprach der Bolschewismus dem Dialektischen Materialismus, in der ideologisch-politischen Bedeutung zunächst (bis 1924) dem Leninismus, später dann dem Marxismus-Leninismus.
    Sie nannten sich später KPdSU = Komm. Partei der SU.

  33. War auch überrascht, dass Diktator, Ferienfliegerabschiesser, Giftmörder und möchte-gern-die-UdSSR-zurück Putin auch auf dem Bild sind!

    Späte Erkenntnis, oder wie ein Mitforist wähnte „keine Kohle vom FSB gekriegt“. Im Zweifel für den Angeklagten…

  34. @ Dorian Gray 31. Oktober 2017 at 19:45

    Du plapperst genau das nach, was Springer Dir vorgeplappert hat, was für einen PI-Leser, der es eigentlich besser wissen müsste, furchtbar traurig ist.

  35. im Korea Krieg hat Stalin die Friedenverhandlungen absichtlich torpediert und am Ende ganz eingestellt,
    weil er sehen wollte, wie die Amis sich mit den Chinesen gegenseitig die Köpfe einhauen.
    Zwei Fliegen mit einer Klappe, so zu sagen.
    Die UN gaben dann den Amis grünes Licht für den uneingeschänkten Luftkrieg gegen Nordkorea, um die Chinesen und Nordkoreaner wieder an den Verhandlungstisch zu zwingen, auch Napalm wurde im großen Stil eingesetzt. Zwei Jahre lang wurde Nordkorea praktisch in die Steinzeit zurück gebombt, unzählige Menschen starben, Schätzungen gehen von 2 Millionen toten Zivilisten aus.
    Erst nach Stalins Tod wurden die Verhandlungen endlich fortgesetzt.

  36. Wirfaffendaff 31. Oktober 2017 at 19:34

    Lenin wollte Stalin noch kalt stellen
    , was ihm wegen seiner Krankheit nicht mehr gelang. Ob und was es anderes gegeben hätte, wenn Lenin länger gelebt hätte: Keine Ahnung.

    Auch das eine der großen Legenden, die nachträglich gestrickt wurden, um Lenin moralisch in ein gutes Licht zu rücken.
    Alles falsch.
    Bereits Lenin ordnete die flächendeckende Einrichtung des später als „Gulag“ berüchtigten Lagersystems, sowie die systematische Ermordung von 10% der Teile der Bevölkerung an, die sich den Sowjets widersetzten.
    Lediglich der bis 1922 andauernde Bürgerkrieg konnte das noch verhindern.

  37. @ steppke030

    Das hat der gute „Dorian“ hier eigentlich schon immer getan. Er hat hier auch mal das Versprechen abgegeben sich von pi zu verabschieden, leider nicht eingehalten…Er würde mit seinem Putin-Hass besser in den Kommentarbereich von Zeit-Online passen!

  38. Das Interessante ist m.E., dass es nicht nur großkopfete Intellektuelle waren. Elizabeth Dilling kam von ihren Reisen in die UdSSR als überzeugte Antikommunistin zurück, begann Vorträge zu halten – und war überrascht durch die breite Gegnerschaft, die das ihr einbrachte, in akademischen und sogar christlichen Kreisen. So begann sie sich mit den Roten im eigenen Land zu beschäftigen – „The Red Network“ (1934).

  39. http://www.zeit.de/1998/24/titel.txt.19980604.xml

    Nun erhebt es wieder sein Haupt, das alte Problem: Ist „roter“ Terror gleich „brauner“ Terror oder noch schlimmer? Was vor zehn Jahren im „Historikerstreit“ hohe Wellen schlug und nach Ernst Noltes Buch über den „Bürgerkrieg“ im 20. Jahrhundert Schlagzeilen machte, dringt von Frankreich wieder in die deutsche Diskussion ein. Damals ging es zwar primär um die „Einzigartigkeit“ von Auschwitz.

    Aber die Frage stellte sich vor dem Hintergrund der implizierten Gegenthese: daß die „Rattenkäfige“ der Tscheka primär waren und Hitler letztlich „nur“, wenn auch perfektioniert und industrialisiert, nachahmte, was ihm das Sowjetregime vorgemacht hatte.

    Die „kommunistischen Diktaturen“ des 20. Jahrhunderts werden immer wieder mit dem Nationalsozialismus verglichen. Maßstab sind dabei die „Massenverbrechen“, die auch der Kommunismus „regelrecht zum Regierungssystem“ erhoben habe. „Gnadenloser Klassenkampf … nahm die Züge eines Genozids“ an, war Rassenkampf mit anderen Zielen, aber sehr ähnlichen Mitteln und Folgen. Zum Leitmotiv wird auch hier der berüchtigte Satz des Tschekisten Latsis:
    „Wir führen nicht Krieg gegen bestimmte Personen. Wir löschen die Bourgeoisie als Klasse aus.“

    Der grüne Terror wird uns auslöschen.

    Denn die Erben sind bei uns an der Macht:

    https://de.scribd.com/doc/135836012/eBook-German-Courtois-Stephane-Schwarzbuch-Des-Kommunismus-Bd-II-Rz

  40. Deutschland sollte sich mir Russland zusammentun, deutsches Kapital und know-how und russische Rohstoffe und russische Seele, diese Kombination wäre unschlagbar.
    Der Westen ist Dekadent, Verweichlicht, Korrupt und moralisch Verkommen.
    Wie schon der Mann aus Braunau sagte: „Wir werden den straff geführten asiatischen Völkern unterliegen.
    Vielleicht mache ich es wie Gerald Depardieu und ziehe nach Rußland, Sank Petersburg oder die Krim sind sehr schön. Depardieu sagte heute: „Frankreich ist verloren. Immer wenn ich in Frankreich bin, vergrabe ich mich in meine Büchern und gehen nicht mehr vor die Türe, ich kann den Dreck nicht mehr sehen.“ Mir gehts genau so.

  41. adebar 31. Oktober 2017 at 18:26
    Wladimir Putin bestreitet zwar nicht diese Verbrechen, wendet sich jedoch gegen eine „unnötige Dämonisierung“ Stalins und rechtfertigte den Diktator 2009 mit der Bemerkung: „Was man auch immer sagen mag – der Sieg [im Krieg] wurde erreicht.
    Danke habe selbst gefunden.
    ———————————————————–

    Putin will eben keine „Russland verrecke“- Politik aufkommen lassen, parallel zu DE. Er sieht welchen selbstzerstörerischen Wahnsinn die sog. „Aufarbeitung“ ausgelöst hat, und will es RU ersparen!
    Und immerhin hat Stalin gesiegt, das halten ihm die Russen zu Gute. Und mal ehrlich: Hätte Hitler gesiegt, wäre sein Nachruhm auch anders ausgefallen!

  42. Das_Sanfte_Lamm 31. Oktober 2017 at 20:00

    „Auch das eine der großen Legenden, die nachträglich gestrickt wurden, um Lenin moralisch in ein gutes Licht zu rücken.“

    Nix Legende: http://www.vulture-bookz.de/marx/archive/quellen/Lenin~Testament.html

    Ob das aber unter jemand anderem anders gelaufen wäre, keine Ahnung wie schon geschrieben. Vielleicht hätte es die „Säuberungen“ nicht gegeben, die Unterdrückung garantiert doch( dagegen meuterten die Matrosen). Möglicherweise wäre Hitler schon früher gescheitert, denn bekanntlich ließ Stalin fast den gesamten Führungsstab der Roten Armee ermorden mit den bekannten Folgen. Aber das ist alles nur Spekulation, die Geschichte lief anders ab.

  43. Jeden einzelnen „Bewunderer“ von Stalin, sollte man genauso wie jeden einzelnen „Bewunderer“ von Hitler in ein von diesen Herren eingerichtetes Straflager mit allem drum und dran stecken, und zwar für etliche Jahre.
    Man kann sich sicher sein: Die „Bewunderung“ würde flink verblassen………..

  44. Wirfaffendaff 31. Oktober 2017 at 20:15
    __________________________________________
    Das_Sanfte_Lamm 31. Oktober 2017 at 20:00
    „Auch das eine der großen Legenden, die nachträglich gestrickt wurden, um Lenin moralisch in ein gutes Licht zu rücken.“
    __________________________________________
    Nix Legende: http://www.vulture-bookz.de/marx/archive/quellen/Lenin~Testament.html
    Ob das aber unter jemand anderem anders gelaufen wäre, keine Ahnung wie schon geschrieben. Vielleicht hätte es die „Säuberungen“ nicht gegeben, die Unterdrückung garantiert doch( dagegen meuterten die Matrosen). Möglicherweise wäre Hitler schon früher gescheitert, denn bekanntlich ließ Stalin fast den gesamten Führungsstab der Roten Armee ermorden mit den bekannten Folgen. Aber das ist alles nur Spekulation, die Geschichte lief anders ab.

    Lenin verstand es lediglich, die gleiche Vorgehensweise intellektueller zu verpacken.
    Lenin liess 10% ermorden und die Errichtung des Gulag war seine Idee, zu der ihn ausgerechnet die Briten inspirierten – die in Südafrika brutalste Rache an den Buren nahmen, indem sie enteignet und in speziellen Lagern gesperrt wurde.
    Wie diese Lager von den Briten genannt wurde, kann man schnell mit Google recherchieren – aber bitte nicht erschrecken, wenn man herausfindet, wie sie hießen.

  45. zu dem Willen-nicht-wissen-zu-wollen der ‚Intelligenz‘ haben Andree Glucksman, David Horowitz, Jamie Glasow und viele andere Denker mehr bereit6s geschrieben. Nur sollten wir in dem Zusammenhang nicht von ‚Intelligenz‘ reden, denn es handelt sich einzig um Absolventen von Sozial- und Geistes’wissenschaftlichen‘ Laberfächern, die zu 99.99% von den Studenten belegt werden, die bereits an der Addition zweiter natürlicher Ganzzahlen notwendig scheitern. Auf diese Klientel trifft zu, was Schumpeter schrieb, nämlich, dass sie aus Verbitterung über die zurecht erfahrene soziale Deklassierung extremistische Ideologien entwickeln und damit die Arbeiter und andere einfache Menschen verführen.

  46. Das_Sanfte_Lamm 31. Oktober 2017 at 20:30

    Die britischen Concentration Camps hiessen doch nur so, weil sich die Insassen dort auf ihre Fehler konzentrieren und bessere Menschen werden sollten.

    /sark aus

  47. @ KarlSchroeder 31. Oktober 2017 at 20:34

    „Nur sollten wir in dem Zusammenhang nicht von ‚Intelligenz‘ reden, denn es handelt sich einzig um Absolventen von Sozial- und Geistes’wissenschaftlichen‘ Laberfächern, die zu 99.99% von den Studenten belegt werden, die bereits an der Addition zweiter natürlicher Ganzzahlen notwendig scheitern.“

    Warum wird kognitives Potential denn immer mit einem gänzlich anderen Potential, dem ethischen, vermantscht? Der Geist ist ein Werkzeug, jemand kann einen IQ von 160 besitzen und Massenmörder sein, jemand kann einen IQ von 85 besitzen und höchsten ethischen Ansprüchen genügen.
    Zur Ethik wäre noch zu sagen, daß es DIE (schlechthinnige, universal gültige) Moral nicht gibt, es gibt lediglich Moralen. Stelle dir vor, es ist Krieg, und niemand bekommt es mit. Das Kriegsbeil ist ausgegraben, für einen Apachen ist es höchst moralisch, einem anderen Apachen beizustehen, steht ein Komantsch einem Apachen ist, ist das nach der Komantschenethik zutiefst unmoralisch.

  48. erich-m 31. Oktober 2017 at 20:10

    „Sank Petersburg oder die Krim sind sehr schön. “

    Auch Novosibirsk ist sehr schön, wenn wir schon dabei sind. Im Sommer im Ob baden, im Winter mit dem Rentierschlitten durch den verschneiten Wald.

  49. @ Clint Ramsey 31. Oktober 2017 at 20:05

    „Aber die Frage stellte sich vor dem Hintergrund der implizierten Gegenthese: daß die „Rattenkäfige“ der Tscheka primär waren und Hitler letztlich „nur“, wenn auch perfektioniert und industrialisiert, nachahmte, was ihm das Sowjetregime vorgemacht hatte.“

    War das Programm „Vernichtung durch Arbeit“, die Gulag-Zwangsarbeiter betreffend, z.B. beim Bau des Weißmeer-Ostseekanals denn kein industrielles? Man hat die Zwangsarbeiter ohne ordentliche Kleidung und hinreichendes Essen bei grimmiger Kälte und Nässe wie die Fliegen verrecken lassen.

    „Zum Leitmotiv wird auch hier der berüchtigte Satz des Tschekisten Latsis:
    „Wir führen nicht Krieg gegen bestimmte Personen. Wir löschen die Bourgeoisie als Klasse aus.““

    „To overcome our enemies we must have our own socialist militarism. We must carry along with us 90 million out of the 100 million of Soviet Russia’s population. As for the rest, we have nothing to say to them. They must be annihilated.“

    „The interests of the revolution require the physical annihilation of the bourgeoisie class.“
    „Without mercy, without sparing, we will kill our enemies in scores of hundreds. Let them be thousands; let them drown themselves in their own blood. For the blood of Lenin and Uritzky, Zinoviev and Vólodarsky, let there be floods of the blood of the bourgeoisie–more blood! As much as possible!“

    Apfelbaum, („Zinoviev“), Krasnaya Gazeta, 1.9.1918

  50. Vielfaltspinsel 31. Oktober 2017 at 21:10

    Die KL hat man vom Zarenreich übernommen und weitergeführt. Maßgeblich für die Entwicklung des Gulag-Systems war dann dieser Herr: Naftali Aronowitsch Frenkel
    ————————-

    Ja, aber……

    Die ersten Konzentrationslager auf europ. Boden haben die Polen errichtet – gegen Deutsche, die ihnen gerade die Souveränität verschafft hatten:

    Konzentrationslager in Polen. Meldungen
    „Erste Konzentrationslager Europas in Polen ab 1919 – weitere KZs für politische Gegner in den 1930er Jahren – weitere KZs gegen Deutsche nach 1945“
    http://www.hist-chron.com/eu/PL/konzentrationslager-in-Polen-me.html

    DIE POLNISCHEN KONZENTRATIONSLAGER
    aus: Roland Bolinger; Juli 2013;
    http://unglaublichkeiten.com/unglaublichkeiten/u3/u3_2293KZ.html

    Buchempfehlungen:
    — Sepp Jendryschik: Zgoda (Viöl 2000, 2. Auflage)
    — John Sack: Auge um Auge, Hamburg 1995.

    >><<

    Auch Auschwitz wurde nach dem Krieg für deutsche Gefangene weiterbetrieben.

  51. ..so etwa schloss ich in meinem jugendlichen Eifer, dass diese Idee in einem faszinierenden theoretischen System gipfelte.“ Nach seinen Ausführungen blickte Greiners Gesprächspartner ihn mit einem milden ironischen Lächeln an und sagte „jenen vernichtenden Satz sagte, der mir nie wieder aus dem Kopf gegangen ist: ‚Das ist ja das Schlimme.’“…

    Der Kommunismus verspricht die Erlösung durch das eigene Menschenwerk.
    So tut es auch der Faschismus oder die NWO

    Diese Systeme versprechen die Erlösung dadurch, dass man sich selbst am Schopfe aus dem Sumpf dieser Welt zieht, aus dem Tal der Tränen befreien kann
    wenn man dazu nur den WILLEN zur MACHT habe, den Willen zur eigenen Selbstermächtigung, dies auch zu tun, durch alle Hindernisse hindurch.

    Die Selbsterlösung durch das eigene Werk, das ist die Gnosis, das ist Luziferianismus

    https://de.wikipedia.org/wiki/Luziferianismus

    Ein Erlöser ist hier nicht mehr notwendig, der Erlösung Suchende bewerkstelligt das selber.

  52. @ ossi46 31. Oktober 2017 at 21:30

    „Auch Auschwitz wurde nach dem Krieg für deutsche Gefangene weiterbetrieben.“

    Ein unvergeßlicher Gigant unter unseren Schauspielern – man überprüfe es, schaue sich Filme wie „Der Postmeister“ oder „Kolberg“ an – ist 1946 im KL Sachsenhausen verstorben.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_George

  53. Cendrillon 31. Oktober 2017 at 18:26

    Übrigens vielen Dank PI-News

    …. dass wir heute hier nicht vollgeluthert werden.
    ———————————————————————————————————————————
    Wer so denkt und schreibt hat leider von Deutschland und den Deutschen keine Ahnung und Respekt!

  54. ossi46 31. Oktober 2017 at 21:40

    1939 errichteten die Polen für Deutsche neben einigen kleineren KZs vor allem das KZ Chodzen (zwischen Leslau und Kutno). Im August und September 1939 konzentrierten die Polen außerdem Zehntausende von Volksdeutschen beiderlei Geschlechts und jeglichen Alters in Gruppen, die entweder sofort liquidiert wurden oder auf sogenannte Todesmärsche nach Kutno, Lowitsch, Warschau, Sochaczew, Blonia, Kostpol, Be-reza-Kartuska, Szcypiorno und andere Orte geschickt wurden, wobei es zu weiteren Liquidierungen kam.
    ———————————————

    Meine Kulmer Großeltern waren dabei: Zweiwöchiger Todesmarsch nach Warschau – den über 50% nicht lebend überstanden! Nach Einnahme Warschaus von deutschen Truppen befreit.

  55. „Eine „Vergangenheitsbewältigung“, wie es sie beispielsweise in Deutschland für die Zeit des Nationalsozialismus gegeben hat, fand in den ehemals kommunistischen Staaten nie statt.“

    Wenn eine Vergangenheit erfolgreich bewältigt worden ist, kann man diese dann ja abhaken. Seit wann haben wir Deutschen bitte das bewältigt, was uns über unsere Vergangenheit erzählt worden ist?
    Wollen wir denn ganz im Ernst die Chinesen, Kambodschaner, Russen in den gleichen Dreck mit hineinziehen, in dem wir uns in unserem Schuldkult vergnüglich suhlen?

  56. Sehr albern von euch, Putin in einen Reihe mit Hitler und Stalin zu setzen.
    Fängt pi news jetzt auch schon mit dem Unsinn an? Wozu?

  57. Der Kommunismus ist für keine Gesellschaft gut und doch versucht sie immer noch mit dem Internationalen Bankenwesen die Welt zu beherrschen, Der Nationalsozialismus wäre wirklich gut für die Mittelschicht und die Arbeiter in Deutschland gewesen.

  58. @ OMMO 31. Oktober 2017 at 18:58

    Was schreibt er hier für einen schwachsinnigen Unfug?

    „Immerhin gibt es einen offiziellen Gedenktag.“ – den braucht Putin, um sich selbst zu positionieren …

    „Und in der Tat, die Tatsache, dass es Stalin gelang, mit eiserner Faust die Hunnen wieder aus dem Land zu schmeißen, wird ihm sehr hoch angerechnet.“ – weil es geschichtsverdrehend immer wieder wiederholt wird – auch von den besiegten und gedemütigten „Hunnen“. Völlig außer acht lassend, dass seit Lenin das nächste Ziel der „proletarischen Revolution“ Deutschland mit seinem Wissen und Können war. Deshalb rüstete die Sowjetunion seit 1930 massivst auf, um Deutschland zu überfallen. Es ist das Verdienst der Wehrmacht, Europa vor der bolschewistischen Invasion und kommunistischen Versklavung gerettet hat, in dem sie sich opferte.

    „Und da Stalin nicht größenwahnsinnig war wie Adolf, der doch wirklich dachte er hätte militärischen Sachverstand, nur weil er im 1. Weltkrieg Meldegänger war, überließ Stalin die Kriegsführung lieber den militärischen Fachleuten Tschuikow/Schukov u.a., was ihm in letzter Konsequenz auch den Sieg einbrachte.“ – militärische Fachleute? Es waren Schlächter, die ohne Rücksicht auf Verluste sowjetische Menschen opferte, ob man sie nun verhungern ließ, wie in Leningrad oder Stalingrad, in den Fabriken sich zu Tode schuften oder an der Front in die deutschen Waffen und auf die Minen laufen liess. Immerhin kamen in der Feldschlacht auf einen toten Deutschen 20 Tote Sowjets, bei Procherovka 12.7.1943 auf einen ausgebrannten deutschen Panzer 100 Sowjet-Tanks

  59. @ Rittmeister 31. Oktober 2017 at 22:22

    „Wer so denkt und schreibt hat leider von Deutschland und den Deutschen keine Ahnung und Respekt!“

    Danke! Sehe ich genau so, zeigt mir aber auch, welch Dummköpfe hier unmoderiert ihren Schwachsinn ablassen können

  60. teppke030 31. Oktober 2017 at 18:57

    @Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 31. Oktober 2017 at 18:46

    Ich finde Putin super denn er hat die westlichen Neocons, die sich unter Jelzin alles unter den Nagel gerissen haben, vollständig aus Russland rausgeschmissen. Und er hat die Lebensbedingungen der Russen massiv verbessert. SO muss ein guter Präsident arbeiten … und daher stehen auch über 80 Prozent der Russen hinter Putin!! Und Putin reicht auch immer noch, nach all dem was passiert ist, seine partnerschaftliche Hand Richtung Deutschland aus (das soll ihm mal einer nachmachen).

    Und „die bekloppte Parade zum 8. Mai“ gab es vor Putin schon und wird es auch nach Putin immer geben. Kein russischer Präsident würde es wagen, diese Parade abzusagen (das das praktisch ein russisches Heiligtum ist). “

    Ich schliesse mich Ihrer Meinung voll an.

  61. Nanu???!!! Wo bin ich denn hier gelandet? Soll ich hier etwa vom Glauben fallen? Nun denn, endlich mal ein Artikel, der Putin nicht mit einem Heiligenschein umgibt. Da sage ich doch sogleich ganz brav und artig: „Bravo! Weiter so!“

  62. Der WikiLeaks-Mitbegründer Julian Aussänge kritisierte den US-amerikanischen Geheimdienst CIA

    und sagte, dass der tödliche Terroristenangriff in New York möglicherweise nicht geschehen wäre, würde die CIA gegen Terroristen vorgehen, statt diese zu unterstützen.
    „Wenn die CIA mehr Zeit damit verbringen würde, gegen Terroristen zu ermitteln und weniger Zeit damit, sie zu trainieren und zu bewaffnen, hätten wir den heutigen Pickup-Angriff in New York vielleicht nicht gehabt“, schrieb der Whistleblower auf Twitter nach dem Anschlag in Lower Manhattan, der am Dienstag acht Tote und ein Dutzend Verletzte zurückließ.

    https://deutsch.rt.com/nordamerika/59917-manhattan-angriff-cia-terroristen-assange/

  63. Dieser Film hier wurde von der UEN-Fraktion des Europäischen Parlamentes gefördert. Gezeigt wurde er im deutschen Fernsehen noch nie. Jeder, der sich für Stalins Verbrechen interessiert, sollte sich ihn anschauen. Auch wird hier viel zu den Verbrechen des Nationalsozialismus ein Bezug hergestellt. Dieser Film ist sollte ein Muß für alle Putinversteher sein:
    https://www.youtube.com/watch?v=FsGRDZoAcDY

  64. ossi46 31. Oktober 2017 at 19:43
    adebar 31. Oktober 2017 at 18:17
    Aha nicht nur nicht falsch sondern sogar total.
    Ossi total daneben:
    Bolschewismus: Strategie und Taktik der KPdSU, die sich in ihrer ganzen Tätigkeit vom Leninismus leiten läßt. »Bolschewismus und Leninismus sind ein und dasselbe. Es sind zwei Bezeichnungen für ein und denselben Begriff« (Stalin).
    Unter Bolschewismus verstehen wir die konsequent marxistische Strömung in der internationalen Arbeiterbewegung, die zu Beginn des 20. Jh. in Rußland entstand und ihre erste Verkörperung und Verwirklichung in der von W.I. Lenin geschaffenen Partei neuen Typs (? marxistisch-leninistische Partei), der Partei der Bolschewiki, gefunden hat. »Als Strömung des politischen Denkens und als politische Partei besteht der Bolschewismus seit dem Jahre 1903.« (Lenin) [2] Zu dieser Zeit verlagerte sich das Zentrum der revolutionären Bewegung im Weltmaßstab nach Rußland.

    Mit Bolschewismus wird die ehemals von der kommunistischen Partei der Sowjetunion (den Bolschewiki = russ. für Mehrheitler) vertretene totalitäre politische Weltanschauung bezeichnet, die u.a. auf den Lehren von Lenin, Trotzkij, Bucharin, Bakunin und Stalin aufbaut. Kern des Bolschewismus ist der Glaube an die Erreichbarkeit einer klassenlosen, staatsfreien Gesellschaftsordnung. Um diese Gesellschaftsordnung zu erreichen, hat der Bolschewismus die Ermordung von mehreren Millionen Menschen mittels Terror und Vertreibung betrieben.

    Und hier sind wir wider bei EU und Vasallen.
    Stalin hat sie Verfolgen lassen die Vaterlandsverräter, war dann sein Todesurteil.
    Ohne die XXXXsten hätte es den Bolschewismus nie gegeben und somit ein paar
    Millionen tote weniger.
    Hat aber alles mit nix zu tun oder Kollateral Schäden halt, wir gehen über Leichenberge
    aber macht doch nix das merkt doch keiner.

  65. ridgleylisp 31. Oktober 2017 at 20:13
    adebar 31. Oktober 2017 at 18:26
    Mir ging es nicht um Lorbeeren nur um Tatsachen.
    Also Putin hat 2009 nicht mehr und nicht weniger.
    Der Rest hier im Forum ist Kaffeesatzleserei.

  66. Dietmar Gaedicke 1. November 2017 at 10:30
    Dieser Film hier wurde von der UEN-Fraktion des Europäischen Parlamentes gefördert.
    na da weisse Bescheid und falls doch noch nicht
    gucke bei Wikipropaganda rein.
    Irgendwas informatives aus neutralen Quellen nee nun den.
    Natürlich Stalins verbrechen aber die anderen Verbrecher Interessieren gleichbedeutend.
    Oder unterscheidest zwischen guten Leichenbergen und den bösen?

  67. adebar 1. November 2017 at 11:42
    Tja adebar, ausser Polemik haste nix zu bieten hier. Aber mit einer historischen Wahrheit ist es nun mal wie mit jeder Wahrheit: Wenn sie nicht gefällt, bleibt sie dennoch eine Wahrheit!

  68. + Dietmar Gaedicke 1. November 2017 at 12:53
    adebar 1. November 2017 at 11:42

    (…) Aber mit einer historischen Wahrheit ist es nun mal wie mit jeder Wahrheit: Wenn sie nicht gefällt, bleibt sie dennoch eine Wahrheit!

    . . . und die lautet?

  69. Eine ganz einfache Erklärung für die Lobhudelei des tückischen Bösen ist: Auch nur ansatzweise öffentlich kritische Geister wurden sofort ermordet …… Das „Erfolgsmodell“ des Islams ist ganz ident.

  70. Roadking (Zentralrat der Deutsch-Deutschen) 31. Oktober 2017 at 18:38

    Ich habe mal Angaben gelesen die mir sehr seriös erschienen, wonach in der UdSSR ca 65 Millionen und in China ca 80 Millionen gemordet wurden bzw durch Regierungsfolgen starben

    Von den 65 Millionen sind etwa für die Hälfte sogar Aufzeichnungen vorhanden.

  71. Dietmar Gaedicke 1. November 2017 at 12:53
    Bei nix Verstehen kommen Vorhaltungen, oder Polemik.
    Zur Wahrheit braucht es Wahrheiten und keine einseitige Propaganda.
    Die Union für das Europa der Nationen (UEN) war von 1999 bis 2009 eine Fraktion
    im Europäischen Parlament. Sie umfasste Mitglieder nationalkonservativer und europaskeptischer Parteien, die zwar nicht für den Austritt ihres Landes aus der EU waren, jedoch auf Souveränität ihrer Länder bestanden.
    Und die knallen für alten Wein in neue Schläuche meine Kohle raus, wie tolle ist das den?
    Was bemängelte ich den???
    Dieser Film ist sollte ein Muß für alle Putinversteher sein:
    Aha eben und du legst alles fest wegen Putinversteher und dafür legst du
    den Käse von 1:25 vor. Na komm bissel besser geht doch.
    dies ist Wichtiger:
    Niemals in unserer Geschichte hat ein solcher Generalangriff auf die menschlichen Tugenden stattgefunden. Nie zuvor sind Eigenschaften wie Zivilcourage, Ehrlichkeit, Gesinnungstreue, Mitleid und Frömmigkeit so grausam und teuflisch bestraft, nie vorher sind Laster wie Roheit, Unterwürfigkeit, Käuflichkeit, Verrat und Dummheit so maßlos und so öffentlich belohnt worden. Erich Kästner

  72. Es gibt zu viele Wichtigtuer, die nichts Wichtiges tun. Friedrich Dürrenmatt
    Derjenige, der das sauberste Hemd trägt, ist das größte Schwein.
    Friedensreich Hundertwasser
    „Lügen können Kriege in Bewegung setzen, Wahrheiten hingegen können ganze Armeen aufhalten.“ (Otto v. Bismarck)
    Otto von Bismarck (1815-98)
    “Führt niemals Krieg an zwei Fronten. Und führt NIEMALS Krieg gegen Russland”

  73. EINSPRUCH !!!

    Für mich ist PUTIN alles andere als ein „Ersatzgott“, aber der Mann hat im linken, kleinen Finger mehr „INTELLIGENZIJA“ / „?????????????“ aufzubieten, als so manche Fraktionsfüllmasse im Bundestag zusammengenommen.

    Davon abgesehen ist Putin auch kein Massenmörder, weswegen ich obige Bildmontage – aufgereiht in einer Art „Ahenengalerie“ mit Stalin und Hitler – als regelrechte Zumutung empfinde, für die der Urheber wohl keine sinnvolle Begründung liefern kann, außer der Kategorie „Propaganda“.

    Und da wir ALLE gerne die ganze Wahrheit lesen und hören wollen :
    Auch lupenreine Demokraten / Demokratien gehören mit in gewissen „Schwarzbüchern“ vermerkt !
    Der Vollständigkeit halber und nicht zur „Relativierung“, wo es nichts zu „relativieren“ gibt, sondern ABSOLUT betrachtet.

    Die USA etwa sollten – neben den Kolonialmächten Frankreich, Großbritannien – erwähnt werden :

    – Rd. 15 Mio abgeschlachtete oder sonstwie zu Tode gekommene Indianer
    – Sklaverei / Menschenhandel mit afrikanischen Sklaven
    – Hiroshima und Nagasaki
    – Vietnamkrieg

    Und Statistiken belegen :
    Keine Nation dieser Erde hat es in der Zeit ihres Bestehens auf so erkläglich wenig „friedliche“ Jahre geschafft, wie die famosen USA !

    => GEGENFRAGE.COM : USA gegründet vor 239 Jahren, davon 222 im Krieg (93%)

    Das mögen sich so manche „USA“-Fans im stillen Moment auf der Zunge zergehen lassen !

  74. EINSPRUCH !!!

    Für mich ist PUTIN alles andere als ein „Ersatzgott“, aber der Mann hat im linken, kleinen Finger mehr „INTELLIGENZIJA“ aufzubieten, als so manche Fraktionsfüllmasse im Bundestag zusammengenommen.

    Davon abgesehen ist Putin auch kein Massenmörder, weswegen ich obige Bildmontage – aufgereiht in einer Art „Ahenengalerie“ mit Stalin und Hitler – als regelrechte Zumutung empfinde, für die der Urheber wohl keine sinnvolle Begründung liefern kann, außer der Kategorie „Propaganda“.

    Und da wir ALLE gerne die ganze Wahrheit lesen und hören wollen :
    Auch lupenreine Demokraten / Demokratien gehören mit in gewissen „Schwarzbüchern“ vermerkt !
    Der Vollständigkeit halber und nicht zur „Relativierung“, wo es nichts zu „relativieren“ gibt, sondern ABSOLUT betrachtet.

    Die USA etwa sollten – neben den Kolonialmächten Frankreich, Großbritannien – erwähnt werden :

    – Rd. 15 Mio abgeschlachtete oder sonstwie zu Tode gekommene Indianer
    – Sklaverei / Menschenhandel mit afrikanischen Sklaven
    – Hiroshima und Nagasaki
    – Vietnamkrieg

    Und Statistiken belegen :
    Keine Nation dieser Erde hat es in der Zeit ihres Bestehens auf so erkläglich wenig „friedliche“ Jahre geschafft, wie die famosen USA !

    => GEGENFRAGE.COM : USA gegründet vor 239 Jahren, davon 222 im Krieg (93%)

    Das mögen sich so manche „USA“-Fans im stillen Moment auf der Zunge zergehen lassen !

  75. Interessant wird es immer, wenn man den Putinjublern die ultimative Frage stellt: „Wo würdest du lieber den Rest deines Lebens vergringen wollen, wenn du nur Russland oder die USA zur Auswahl hast. Es gibt kein 3. Land.“
    Meistens hört man dann nur dumme Antworten drauf, höchst selten „Russland“ bzw. „USA“. Ich jedenfalls würde ohne zögern die „USA“ wählen!

  76. Die Vorstellung „kapitalistische Ausbeutung“ durch eine zentrale Steuerung der Wirtschaft zu lösen, war bei Intellektuellen eine lange Zeit beliebt. Die Suche nach dem Masterplan, das wissenschaftliche Austüfteln der menschlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse, man glaubte das man durch rationale Überlegungen alles gerecht planen könnte.
    Der Aufbau einer komplett neuen Gesellschaft vom Reißbrett benötigt natürlich eine Menge Autorität, die das gegen den Volkswillen durchsetzt, daher wurden kommunistische Diktatoren bei eben jenen Intellektuellen verherrlicht/verniedlicht. Später, nach Zusammenbruch sozialistischer Systeme, wurde dann behauptet der Kommunismus an sich sei eigentlich gut, es waren nur die Diktaturen die es versaut haben. Die kräftigen Irrtümer von Marx und Co. leben heute noch weiter und mutierten zu Einwanderungskitsch, Genderismus, Ökoextremismus und wieder sind Politiker/Intellektuelle/Medien scheinbar davon begeistert.

Comments are closed.