Das Privatgymnasium "Salvatorkolleg" in Bad Wurzach (Baden Württemberg).

Von EUGEN PRINZ | Eltern, die ihre Kinder auf ein katholisches Privatgymnasium schicken und dafür Schulgeld bezahlen, tun dies, um ihren Kindern den Weg zur Hochschulreife in einem vom christlichen Glauben geprägten Bildungsumfeld  zu bereiten. Zu diesem Bildungsumfeld gehört auch, den Unterricht am Morgen mit einem Gebet zu beginnen.

Am Gymnasium Salvator Kolleg im baden-württembergischen Bad Wurzach, einer katholischen Schule unter freier Trägerschaft, ist es gängige Praxis, dass einer der Schüler zu Beginn des Unterrichts ein Gebet aus dem Schulgebetsbuch spricht. Die anderen Schüler können entweder mitbeten oder schweigen.

Dem Vernehmen nach beschränkt sich das Mitbeten auf das gemeinschaftliche „Amen“ am Ende, das die meisten mitsprechen. Jeder Schüler ist verpflichtet, sich während des Gebets als Geste des Respekts von seinem Platz zu erheben.

Zehn Prozent der Schüler Muslime

Wie einem Bericht der Online-Ausgabe der Schwäbischen Zeitung zu entnehmen ist, gehören etwa 20 Prozent der Schüler im Gymnasium Salvator Kolleg nicht der katholischen Kirche an. Die Hälfte davon, also zehn Prozent, sind Muslime. Ohne mit dem Elternbeirat Rücksprache zu nehmen, hat nun das Kolleg zu Beginn dieses Jahres auch muslimische Gebete ins Schulgebetbuch aufgenommen.

Wünscht nun ein muslimischer Schüler den Unterricht mit einem muslimischen Gebet zu beginnen – oder drückt einfach ein Lehrer einem muslimischen Kind das Schulgebetsbuch in die Hand – dann wird nun ein solches statt eines christlichen gesprochen. Auch hier sind die Schüler gehalten, als Geste des Respekts dem Vorgang stehend beizuwohnen. Zum Mitbeten ist wie bei den katholischen Gebeten niemand verpflichtet. Da ein Großteil der Schüler sich ohnehin nicht auf katholische Gebete einläßt und den Vorgang schweigend „über sich ergehen lässt“, dürfte der Unterschied zwischen einem katholischen und einem muslimischen Gebet in der subjektiven Wahrnehmung der Schüler nur von theoretischer Natur sein.

Es versteht sich von selbst, dass nicht wenige der Eltern das Schulgeld, das sie sich sparen könnten, wenn sie ihre Kinder auf ein staatliches Gymnasium schicken, nicht in der Absicht ausgeben, dass ihr Kind den Unterricht mit einem muslimischen Morgengebet beginnen muss. Wie eingangs erwähnt, legen Bürger, die ihren Nachwuchs auf eine katholische Privatschule schicken, Wert auf ein christlich geprägtes Bildungsumfeld.

Die Problematik aus theologischer Sicht

PI-NEWS hat einen Theologen um seine Meinung zu diesem Sachverhalt gebeten. Aus seiner Sicht sprechen folgende Argumente gegen die Vorgehensweise der Schule:

• Eine katholische Schule darf nicht entgegen dem 1. Gebot handeln, in dem es ganz klar heißt: „Ich bin der Herr dein Gott, du sollst nicht andere Götter haben neben mir.“
• „Allah ist nicht Gott im Sinne des christlichen Gottesbildes“ – Der Gott des Korans ist ein
gänzlich anderer als der Dreieinige Gott aus Vater, Sohn und Heiligem Geist. Der Koran billigt
Jesus lediglich zu, ein Prophet gewesen zu sein.
• Die Bibel sagt in Johannes 14, 6: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand
kommt zum Vater denn durch mich (Jesus)“. Der Islam kennt keine Taufe.
• Im Buch Daniel 3 werden die Gläubigen ganz klar aufgefordert, nicht Nebukadnezars Götzen
zu huldigen und lieber den Tod im Feuerofen in Kauf zu nehmen.
• Allein das Aufstehen bei einer Gebetshandlung ist in der Wahrnehmung eines Kindes
eine Gebetsteilnahme. Dies zur reinen Respektsbekundung herabstufen zu wollen, ist
Haarspalterei, die vor allem später im Rückblick auf die eigene Schulzeit niemand so in
Erinnerung behalten wird.

Darüber hinaus ist aus weltlicher Sicht zu sagen:

• Viele Eltern – gerade aus dem 15km-Umland – schicken ihre Kinder bewusst an eine
katholische Schule und bezahlen hierfür immerhin auch Schulgeld. Sie erwarten zu Recht
von dieser, ihre Kinder zu dem einen, katholischen Glauben zu erziehen. Wer hier
Gleichstellung der Religionen praktiziert, verwirrt die Kinder und erzieht – ob er es will oder
nicht – zu einem religionsfernen Werterelativismus. „Wenn diese katholische Schule das
zulässt, dann kann der Glauben an Allah nicht falsch sein und mein Glaube verliert seine
Einzigartigkeit und Wichtigkeit.“

Atheisten und Agnostiker mögen an dieser Stelle schmunzeln, jedoch muss man respektieren, dass bei vielen Menschen der Glaube eine wichtige Rolle spielt. Nach Meinung des Autors gewinnen engagierte, konservative Christen als Gegenpol zu dem sich immer weiter ausbreitenden Islam zunehmend an Wert und Wichtigkeit.

Wer steckt nun hinter dieser neuen Regelung, von der der überwiegende Teil der Schülereltern noch gar nichts mitbekommen hat? Es ist zum einen der Schulleiter, Pater Dr. Friedrich Emde, der schon einmal auf PI-NEWS Schlagzeilen machte und Paul Stollhoff von den Sießener Schulen, zu denen im weiteren Sinn auch das Gymnasium Salvator Kolleg gehört. Aufgrund Stollhoffs Funktion als pädagogischer Geschäftsführer ist damit zu rechnen, dass die Gebetspraxis des Salvator Kolleg auch an anderen „Sießener Schulen“ übernommen wird.

Fragwürdiges Vorgehen der Schulleitung in dieser Sache

Als bedenklich muss die Vorgehensweise der Schulleitung bezeichnet werden, die bewußt darauf verzichtet hat, die Schülereltern über die Neuregelung zu informieren, geschweige denn deren Zustimmung dazu einzuholen. Ferner wurde die Neuregelung während des laufenden  Schuljahres eingeführt, was natürlich den Wechsel auf ein anderes Gymnasium  erheblich erschwert. Es gibt durchaus Eltern, die mit dieser Gebetspraxis ganz und gar nicht einverstanden sind und sogar einen solchen Schritt in Erwägung ziehen.

am Donnerstag hat sich der Schulleiter, Pater Dr. Friedrich Emde, mit dem Elternbeirat der Schule getroffen, um die neue Gebetspraxis zu diskutieren. Dem Vernehmen nach sei es „gruselig“ gewesen, vor allem, wie man die Elternvertreter – zum Teil schon im Vorfeld – durch die Schulleitung „auf Linie“ gebracht habe. Von Pater Friedrich Emde kam sinngemäß die Äußerung: „Gott will, dass es viele Religionen gibt, sonst gäbe es sie ja nicht.“

Zum „Einfangen“ der Kritiker kam in Vier-Augen-Gesprächen von Pater Emde die „großzügige Zusage“, in der Praxis kein Kind bestrafen zu wollen, das bei diesen muslimischen Gebeten – entgegen der Vorgabe – sitzen bleibt. Wer gruppendynamische Vorgänge kennt, weiß aber, dass dies entweder nicht stattfinden oder dann tiefgläubig-christliche Kinder an dieser Schule isolieren wird.

Sicher ist, dass die Daseinsberechtigung für ein katholisches Gymnasium, das durch seinen Privatschulstatus und seine örtliche Monopolstellung Eltern notgedrungen zu Schulgeldzahlern macht. Wollten diese „Krämerseelen im Tempel“ den Menschen und Christen in Bad Wurzach etwas Gutes tun, würden sie das Gymnasium an die Kommune abgeben – dann würde die Schule nämlich zu 100% vom Staat finanziert und niemand müsste an solch gotteslästerlichen Gebetshandlungen teilnehmen.

Wie die Schwäbische Zeitung schreibt, wird es nach Ostern

(…) einen Elternbrief zu diesem Thema geben, kündigt er (Anm. der Red.: Dr. Emde) an. Dabei werde die Schulleitung informieren, gerne auch diskutieren. Eines aber werde sie nicht, stellt Pater Friedrich klar: „Wir werden diese neue Regelung nicht zurücknehmen.“

Basta! Möchte man da noch hinzufügen. Dem Vernehmen nach versucht die Schulleitung mittlerweile, die berechtigte Kritik als „Hetze rechtsgerichteter Kreise“ darzustellen. Kurz gesagt: Kritiker sollen wie üblich mit der Nazi-Keule zum Schweigen gebracht werden. Pech nur, dass diese inzwischen durch zu häufigen Gebrauch weich und schlabbrig geworden ist.

Der missionierende Orden

Abschließend sei noch erwähnt, dass es sich bei dem Orden der Salvatorianer um einen missionierenden Orden handelt, dessen Tätigkeit auch darin besteht, das Christentum bei den Heiden zu verbreiten. Wie sich die neue Schulgebetsregelung von Pater Dr. Friedrich Emde damit vereinbaren läßt, bleibt sein Geheimnis. Vielleicht hat er das mit der Missionierung ja falsch verstanden.

Grundbaustein der Ordensregel ist ein Satz aus dem Johannesevangelium, dessen Umsetzung die Salvatorianer zum Ziel haben:

„Das ist das ewige Leben: Dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den Du gesandt hast.“ (Joh 17,3.)

Wer der Meinung ist, dass Pater Dr. Emde und Paul Stollhoff als Laie da ein bisschen vom richtigen Weg abgekommen sind, kann die beiden gerne darauf hinweisen. Wir bitten, dies in einer höflichen Form zu tun, da abfällige Botschaften dem Ruf von PI-NEWS schaden und nur die Vorurteile gegenüber den Freien Medien und deren Konsumenten bestätigen.

Kontakt:

Gymnasium Salvatorkolleg
Herrenstr. 20
88410 Bad Wurzach
Tel.: 07564 / 94902-0
Fax: 07564 / 94902-20
» Schulleiter, Pater Dr. Friedrich Emde, Email: p.friedrich.emde@salvatorkolleg.de
» Paul Stollhoff, pädagogischer Geschäftsführer, Email: pstollhof@siessener-schulen.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

70 KOMMENTARE

  1. „Gott will, dass es viele Religionen gibt, sonst gäbe es sie ja nicht.“

    Dieser Logik folgend will Gott auch qualvollen Krebstod, schwerbehinderte Kinder, Kriege usw.

    Der Islam kommt eben nicht von Gott sondern vom Teufel.

  2. Bis zu 50 vermummte Abiturienten sind am Donnerstag durch Duisburg gezogen. Die Gruppe löste einen größeren Polizeieinsatz aus, als sie auf einem Schulhof randalierte.

    Sie kamen in weißen Maleranzügen, maskiert mit Halstüchern, Sturmhauben und türkischen Fahnen: 40 bis 50 vermummte angehende Abiturienten haben am Donnerstagvormittag für einen größeren Polizeieinsatz in der Stadtmitte und in Duisburg-Neudorf gesorgt.

    Bewaffnet mit Spraydosen, Pyrotechnik und jeder Menge Eiern tauchte gegen halb 12 eine große Gruppe Schüler auf dem Schulhof des städtischen Landfermann-Gymnasiums auf. Sie sollen laut Polizei als Schüler des Mercator-Gymnasiums identifiziert worden sein. Die Truppe skandierte beleidigende Gesänge und besprühte Wände auf dem Schulhof.
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/mottowoche-2018-in-duisburg-50-vermummte-abiturienten-randalieren-aid-1.7472116

  3. Wir haben als Kinder in der Schule noch die Zehn Gebote gelernt.

    Das erste Gebot
    Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

  4. Wer denkt beim Thema „katholisches Gymnasium“ nicht automatisch an Luftgewehre und Pistolen?

    Scherz beiseite: die PC schlägt erbarmungslos zu. Youtube will so ziemlich alle Videos entfernen, die irgendwas mit Waffen zu tun haben (Waffendemos, Präsentationen, Tests etc. pp.)

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-03-21/youtube-bans-firearm-sales-and-how-to-videos-prompting-backlash

    Brave new world
    Es war eine sehr sehr sehr sehr schlechte Idee Google, Facebook etc. soviele Daten auszuhändigen, um sie frei verfügbar für jeden zu machen. Sie sind nämlich nicht mehr frei verfügbar für jeden

  5. Die Salvatorianer, erfahre ich bei Wikipedia, stehen den Jesuiten nahe, alles klar, die Jesuiten begreifen sich als ganz besonders weltoffen. Siehe auch das Jesuitenkolleg in Berlin, das stolz darauf ist, die erste Kopftuchlehrerin eingestellt zu haben. Salvator Mundi = Retter der Welt, Leiter des Gymnasiums in Bad Wurzach ist P. Friedrich Emde SDS, den sollte man fragen, was er sich dabei gedacht hat.

    Wie diese Herrschaften gestrickt sind, konnte man dem Interview entnehmen, das „Welt“-Redakteurin Kathrin Spoerr mit P. Tobias Zimmermann SJ, dem Rektor des Berliner Canisius-Kollegs, geführt hat, der sich einbildet, der Gesellschaft mit dem Einstellen des Kopftuchs „einen Dienst“ erwiesen zu haben, „wir wissen, dass wir mit dieser Entscheidung einen Pflock eingeschlagen haben“. Das Interview offenbart die ganze weltfremde Naivität katholischer Geistlichkeit, die sich der Hoffnung hingibt, dass die demonstrative muslimische Frömmigkeit auch auf zaudernde Christen abfärben möge:

    https://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article171462542/Wir-haben-uns-bewusst-fuer-die-Lehrerin-mit-Kopftuch-entschieden.html

  6. Im Prinzip eine Lapalie. Aber sie zeigt , das die Islamisierung Einzug hält.
    Ich warte nur noch auf meinen Elektroschocker für alle, die mir verkaufen möchten es gäbe keine Islamisierung!

  7. Da haben sich die besorgten Eltern ja selbst ein faules Ei gelegt. Schicken ihre Kinder auf eine teure Privatschule, um sie von solchen nichtchristlichen Auswüchsen zu schützen. ich bin so froh, das meine Kinder der Schulzeit entwachsen sind.

  8. Aus der Serie: „Nichts ist doofer `wie´ Hannover!“

    „Sexismusvorwurf

    Üstra entfernt Busenschnecke von ihren Bussen

    Weil sich Kunden über die nackte Busenschnecke auf Üstra-Bussen beschwert haben, wurde die Werbung nun kurzerhand entfernt – zum Unmut der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim. Diese hatte die Werbung seit vier Jahren geschaltet, nie habe es Probleme gegeben.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Sexismusvorwurf-Busenschnecke-verschwindet-von-Uestra-Bussen-in-Hannover

  9. Ich habe es nur überflogen, aber: Wie kann es sein, dass schon an Privatschulen zehn Prozent der Schüler Moslems sind? Zahlen deren Eltern die Schulgebühr selbst oder ist das eine weitere, steuerfinanzierte „Integrationsmaßnahme“?

  10. „Gott will, dass es viele Religionen gibt, sonst gäbe es sie ja nicht“

    Schwachsinn hoch 3.
    Jesuiten sind offenbar gefährliche Maulwürfe.

    Auf welch infantilen Beinen so eine Behauptung steht, ist einfach nachzuweisen:
    „Gott will, dass es viele Mörder, Kinderschänder, Satanisten und Kriegsverbrecher gibt, sonst gäbe es sie ja nicht“

  11. Aus dem Artikel: „Atheisten und Agnostiker mögen an dieser Stelle schmunzeln, jedoch muss man respektieren, dass bei vielen Menschen der Glaube eine wichtige Rolle spielt. “

    Nö, die schmunzeln überhaupt nicht, da sie begriffen haben, daß der jüdisch-christliche Wertekanon ein „sittliches Korsett“ bietet, während der Muselwahn nur Gewalt, Tod und Untergang bedeutet. Ja, als Agnostiker überlege ich, sollte sich die schulische Situation vor Ort verschlechtern, meine Kinder an einer „christliche“ Schule anzumelden…

  12. Einfach nur noch Unterwerfung!

    Will das mal an einer Schule im Umkehrfall in einem Moslemland sehen!

    Dumm, dümmer, am dümmsten (gottlose Christenvereine)!!!!!

  13. Zitat aus dem Artikel:
    „…Atheisten und Agnostiker mögen an dieser Stelle schmunzeln, jedoch muss man respektieren, dass bei vielen Menschen der Glaube eine wichtige Rolle spielt. ….“

    Ich glaube nicht an Gott (jedenfalls nicht, bis mir jemand das Gegenteil bewiesen hat) und muss darüber ganz und gar nicht schmunzeln.
    Wenn ich als Erziehungsberechtigter Geld locker mache, um mein Kind während der Schulzeit vor dem Einfluss einer faschistischen Ideologie zu schützen und die gewählte und bezahlte Anstalt ungefragt diese Einflüsse zulässt, fänd ich das ganz und gar nicht lustig.

    Kennenlernen von den verschiedenen Religionen ist in Ordnung. Aber der Islam ist für mich genauso wenig eine Religion wie Scientology eine Kirche ist. Beide sind faschistisch und fordern Menschen zu unmenschlichen Handlungsweisen auf.

  14. NATUERLICH HOLEN SIE SICH KEINE ERLAUBNIS EIN, DENN SIE WISSEN SCHON IM VORNHERAUS WAS DIE ANTWORT SEIN WIRD. DANN LUEGEN SIE LIEBER UND SAGEN NICHTS.

  15. OT

    Ich weiß
    dass kopierte Texte ihren mit kopierten Zeilenumbruch mitbringen
    und hier mit einfügen
    was
    bei Kommentaren ja noch zu
    verkraften
    ist, aber als Artikel, der
    den Anspruch erhebt
    in
    die Öffentlichkeit getragen zu
    werden,
    sollte man eine ordentliche Formatierung
    erwarten dürfen

  16. Der Wind aus Rom weht in Richtung Islam, Toleranz und Vielfalt.
    Das Salvator Kolleg richtet seine Fähnchen entsprechend aus.
    Ich als Katholik habe meine Konsequenzen ebenfalls gezogen – weg von der römischen Amtskirche!

  17. Es wird immer besser.
    lässt sich z.B. eine Kindergartenmitarbeiterin in einem katholischen Kindergarten scheiden, fliegt sie raus. Es gelten ja die katholischen Regeln. Die scheinen aber auf einer katholischen Schule mit Mohammedanern nicht mehr zu gelten. Was für ein verlogener Club! LoL

  18. Und vor allem lebt die Geistlichkeit in dem Glauben, besser als der Rest der Menschheit zu sein, menschlicher, toleranter, wissender, siehe auch das Kirchenasyl, über dessen Berechtigung neuerdings gottlob wieder diskutiert wird. Denn in Wahrheit sind sie Heuchler: Beherbergen etwa einen ghanaischen Asylbewerber, der abgeschoben werden soll, um ihn nach einem halben Jahr wieder der Allgemeinheit zu überlassen. Allerdings hat der NRW-Justizminister (CDU) aktuell das Kirchenasyl verteidigt, lese ich gerade, und den dämlichen Satz „Das Kirchenasyl gehört zu Deutschland“ gesagt. Derzeit befinden sich dank Merkel 627 Personen im Kirchenasyl, vor vier Jahren waren es nur 79.

    https://www.domradio.de/themen/fluechtlingshilfe-und-integration/2018-03-09/evangelischer-pfarrer-muss-wegen-kirchenasylfall-vor-gericht

  19. Cyberdawn 23. März 2018 at 10:47
    Jeder kann und darf ja an alles glauben was er will, nur nicht damit andere auf den Wecker damit fallen und auch nicht Einfluß nehmen, um andere zum Umdenken verleiten. So soll auch jeder der Will an einem Gott glauben, wenn man nicht was anderes vorhat. Doch hier scheiden sich die Geister, denn meiner Meinung nach, laut Art. 5 GG bin ich davon überzeugt, das alle Religionen auf diesem Planeten menschliche Erfindungen sind, deshalb gibt es diese Religionen und nicht anders. Dieses Finomen ist ein Ersatz für etwas, für das man keinerlei erklärungen hat und dann in diesen Sinn nun eine Religion erfunden wurde, als Ausgleich.
    So wurden in Laufe der Zeit, als es damals vor etlichen Jahren, es noch keine technischen Errungenschaften gab, und so auch nicht einmal daran geglaubt hatte, das man einmal mit Raketen bis zum Mars und weiter fliegen könnte, aber bis heute keinen einzigen Beweis gefunden hatte, das es sowas wie es immer heist, einen „Schöpfer2 gefunden wurde. Vielleicht schöpft man eine Erbse auch eine Erbsensuppe. Das wäre eine beweisliche Sache, aber nicht was man sich einbildet und so ist der Islam auch nicht vom Teufel, eher diese hier regierenden „Politiker“ persönliche Teufel sind. Das käme eher der Wahrheit näher.

  20. Findet es außer mir eigentlich sonst niemand bemerkenswert, dass gerade die Kirchen, insbesondere auch die katholische und auch „Institutionen“ wie der ZdJ, die mohammedanische Invasion geradezu begrüßen?

    Kommt denn niemand auf die Idee, dass das alles kein Zufall sein kann, wenn eigentlich konkurrierende Ideologien, die sich noch vor ein paar Jahren gegenseitig im Namen dieser Ideologien umgebracht haben, plötzlich barmherzige Gefühle entwickeln, wenn ein äußerst aggressiver und expansiver neuer Konkurrent die Bühne betritt?

    Was würden Lidl und Aldi machen, wenn ein ausländischer Konkurrent, der in nahezu jedem Markt, in dem er sich etabliert hat, durch äußerst aggressive und brutale Geschäftspraktiken einen Marktanteil von an die 100% erreicht hat, auf ihren Heimatmarkt treten würde? Ihm brav den Markt erklären, subventionieren, an die Hand nehmen und einen auf „wir-ham-uns-alle-lieb“ und „Konkurrenz belebt das Geschäft“ machen?

    Wann setzt PI mal ein wenig den Aluhut auf und sucht mal nach den Ursachen, statt sich in 10 Artikeln täglich über die Symptome aufzuregen?

    Dass der Mohammedanertsunami kein Zufall ist, sollte auch dem letzten Ignoranten inzwischen klar sein.
    Dass es durchaus im Interesse von einigen Akteuren der Weltpolitik liegen könnte, dass die Dinge geschehen, wie sie geschehen, ebenso. Die Muselmänner sind klar auf Expansionskurs. Das ist kein Geheimnis.
    Aber sie sind nur Spielfiguren, keine Spieler, dazu sind sie viel zu dämlich.

    Das alles mit linksgrünem Gutmenschentum erklären zu wollen, ist ein wenig dünn.

    Da steckt mehr dahinter. Die Frage ist, ob man HIER so tief graben will, dass diese Dinge ans Licht kommen.

  21. Nur noch Bekloppte sind gläubig!
    Religion wurde geboren, als der erste Gauner, den erste Dummen antraf.
    Der Begriff Religion ist falsch, Glaube wäre korrekt. Religion ist was ganz anderes, nur wissen das die meisten Menschen nicht:
    „Das Religiöse entsteht aus der angeborenen Erfahrung des Empfindens, wo wir gesagt haben: „Empfinden“ gleich „in sich finden“ und diese Erfahrung bringt die Gewissheit. Bewusstseinslos und ohne Empfinden zu sein führt zum Glauben, in dem etwas für wahr gehalten wird, was nicht begründbar im eigenen Empfinden ist. Glauben ist Vorstellung von etwas, was keine Gewissheit hat und aus diesem Grunde muss man eine Vorstellung von dem haben, was keine Gewissheit hat, was fehlt. Und die Vorstellung von dem, was fehlt – nämlich das Religiöse – ist die Glaubensform.
    Und so kommt es, dass der, der eine Vorstellung hat, die zum Ritual führt und im Vorgang aus sich selbst nicht existieren kann, Ihnen insofern ihr Leben nimmt, als sich durch Übertragung stets seine Vorstellung erneuern muss. Das heißt, eine Glaubensform muss ideologisieren, muss sich vervielfältigen und muss missionieren. Ein solchermaßen besetzter Mensch lässt den anderen nicht so, wie er ist. Er will den anderen umbiegen, ihm das Leben nehmen, damit der andere zu so einer Erscheinung wird wie er. Die Leute wissen gar nicht, dass sie nicht religiös sind. Sie glauben, weil sie nicht gewiss sind.“

  22. Nur auf Grund einer idiotischen Erkenntnisblindheit, die darin besteht, dass im II. Vatikanischen Konzil (1962-1965) der islamische Allah als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt wurde („Nostra aetate“ und „Lumen gentium“), sind die geistigen Voraussetzungen geschaffen worden und ist es möglich geworden, dass sich der Islam unter dem Deckmantel der Friedlichkeit und Friedfertigkeit in Europa schleichend etablieren und sich inzwischen auch weitgehend politisch festigen konnte. Es ist also nicht verwunderlich wenn die heutige „Pfaffität“ samt Oberhirten diese fatale Unterwürfigkeit fortsetzt. Schon damals hat das Konzil blind geirrt und alle Päpste in Folge werden schlussendlich, am Ende, die Dominanz des Islams in Europa zur Kenntnis nehmen müssen und den Untergang der Kirche „absegnen“ dürfen. Die päpstliche Fußwascherei-Küsserei bei muslimischen „Obergläubigen“, die signifikante Gleichmacherei mit „Halleluja-Allah und Gott“ ist Verrat am Christen.

  23. In Köln wird jetzt ein zweites riesengroßes Islam-Zentrum gebaut: Der Verband der islamischen Kulturzentren will ein Gebäudemonster für 70 Mio Euro bauen. – Dieser Verband besitzt in Köln bereits mehrere große Liegenschaften, unter anderem in Holweide ein Grundstück mit prächtiger Villa und großem Park, nämlich die Villa Hahnenburg (http://www.villahahnenburg.de/)
    https://www.ksta.de/koeln/verband-islamischer-kulturzentren-neue-hauptzentrale-in-koeln-kostet-70-millionen-euro–29914352

  24. @OMMO … 11:40

    Alle Gefährder(!!) (-> alle potentielle Terroristen, d.h. alle Muslime!!) sind sofort abzuschieben!

    … ALLE Muslime sind KEINE Terroristen. Aber JEDES ist potenziell so – solange sie einen ‚Terror‘isten 8/12-17 anbeten und nachahmen [Muhammad] JEDER Muslim ist ein potenzieller Nidal Hasan, dein Freund, dein Gatte oder deine Eltern – MORD [9: 5, 29, 111] im Namen Allahs. Nidal Hasan war kein verrückter Mann, der erstochen wurde; er war ein DEVOUT/FROMMER-Muslim. Es gibt viele gläubige Muslime, die unter uns leben.

    –0:30 (end) „… ALL Muslims are NOT terrorists. But E A C H is potential so — as long as they worship & emulate a terrorist[Muhammad] EVERY Muslim is a potential Nidal Hasan, your friend, your spouse, OR your parents—MURDERED[9:5, 29, 111] in the name of Allah. Nidal Hasan was not a crazy man that stabbed; he was a DEVOUT Muslim. There are MANY devout Muslims living among us.“ — Ali Sina, Dr

    http://schnellmann.org/hillary-clinton-allah-is-a-terrorist.html#potential-terrorist

  25. Ich spinne die Logik des Paters mal weiter:
    Gott will Kriege, sonst gäbe es sie ja nicht.
    Gott will Krankheiten, sonst gäbe es sie ja nicht.
    Gott will Neid, Tod, Mißgunst usw. sonst gäbe es sie ja nicht.
    Gott will alles, was in den 10 Geboten verboten ist, sonst gäbe es…Moment….! Er verbietet was, was er vorher gegeben hat. Warum hat er es gegeben?
    Gott will, dass es ihn gibt, sonst gäbe es ihn nicht.

  26. das einzig beruhigende ist ja bei dem verein, dass die alle mal vor das jüngste gericht kommen…hähähähä

  27. @ Giftzwerg 23. März 2018 at 11:43

    —————————————–

    Das sehe ich ganz genau so. ALLERDINGS: Neben den Milliarden Menschen, die jeden Scheiß glauben, den man ihnen von Kind an erzählt, aber im Grunde genommen mit sich selbst genug beschäftigt sind und niemandem großartig auf den Wecker gehen (von unseren Muselingen mal abgesehen, die nerven alleine durch bloße Anwesenheit), gibt es noch eine Minderheit von Fanatikern, die den Unfug nicht nur glauben, sondern geradezu besessen von ihm sind. Sie sehen sich als die Auserwählten, glauben an einen Weltuntergang, den sie womöglich sogar noch herbei sehnen und an die Wiederauferstehung alter, nie dagewesener mystischer Königreiche und der endgültigen Weltherrschaft.
    Dabei sind sie straff organisiert und dank jahrhundertealter Beziehungssystem äußerst gut vernetzt und finanziell ziemlich potent.
    Wenn solche Fanatiker also fest daran glauben und in ihrem Wahn fest und zu allem entschlossen sind, um ihre fieberwahnsinnigen Visionen in die Tat umzusetzen, dann spielt es keine Rolle, ob der Mumpitz menschlichen oder göttlichen Ursprungs ist.
    Denn das Unheil, dass dann auf uns (jene, die von diesem Quark an sich nichts wissen wollen) zukommt, wird dennoch „biblischen“ Ausmaßes sein. Die Vorboten davon bekommen wir ja schon täglich zu spüren.
    Wie bereits erwähnt bezweifle ich, dass es sich dabei um mohammedanische Fanatiker handelt, die derzeit einen erheblichen Einfluss auf das Weltgeschehen ausüben. Dafür ist diese Spezies einfach viel zu dumm.

    Es wäre daher zu begrüßen, wenn die Toleranz auch gegenüber dem harmlosen Aberglauben jedwelcher Couleur nicht ganz so großzügig ausfallen würde.

  28. Wahnsinn!!! Die Kirchen sitzen ganz vorne mit drin im Führerhaus des Zuges der mit voller Kraft gegen die Wand fährt

  29. Habe das auch mit meinen Kindern an einer evang. „christlichen“ Schule erlebt. Hier wird aus lauter Toleranz sich auch den muslimischen Kindern geöffnet. In der Folge leidet darunter das Profil, weil man die Muslime ja nicht vor den Kopf stoßen will. Am Ende ist an den konvesionellen Schullen immer mehr Islam vorhanden als an jeder normalen staatlichen Schule.
    Die staatlichen Schulen sind zwar auch eine Katastrophe was die Linksindoktrination angeht. Die religiöse Indoktrination von muslimischer Seite ist jedoch bei religiösen „christlichen“ Schulen deutlich höher.

  30. @ Charly1 23. März 2018 at 11:48

    „Schon damals hat das Konzil blind geirrt “
    —————————————-
    Sie glauben ernsthaft daran, dass es sich um einen „blinden Irrtum“ handelte?

    Ich bin der Meinung, dass „geplante Absicht“ eher so manche spätere Entwicklung erklären würde. Eine Neuausrichtung der katholischen Kirche bzw. maßgebliche Einflussnahme von Strömungen innerhalb der kath. Kirche… Die letztlich darin mündete, dass 2013 erstmal Vertreter jener Strömung zum Papst „gewählt“ wurde.

  31. Papst Franziskus „Verwirrt“?
    Der Papst ist mehr als nur ein realitätsferner Spinner, er ist das Oberhaupt der Kirche, die das Abendland prägte, und sollte in dem Interesse seiner Glaubensbrüder den Islam in Europa verhindern. Stattdessen gibt der sich der Heuchelei und der Lüge hin, und verrät sämtliche Christen, die trotz allen Vorfällen, die die Kirche erschütterten, noch immer an ihr festhalten. Es gibt wohl ganz wenige, die für dieses Amt ungeeigneter wären, als Jorge Mario Bergoglio, „Papst Franziskus I.“, Totengräber des christlichen Abendlandes.

  32. Was war vor der Erfindung der Religionen????

    Angst ist eine Grundbefindlichkeit des Menschen.
    Die Angst hat die Götter in die Welt gebracht
    Bewältigung der Angst gilt als Ursprung der Religion.
    Angst vor Hunger, Angst vor Alter und Hilflosigkeit.
    Daher zeigten alle Religionen in irgendeiner Form den Charakter des nationalen Ahnenkultes. Der Herrscher wurde als Inkarnation, als Sohn oder Repräsentant des göttlichen Gemeinschaftsgeistes verehrt, so dass alle Herrschaft in dieser Zeit Theokratie, Gottesherrschaft war, in der religiöses, staatliches und wirtschaftliches Leben noch eine Einheit bildeten.

  33. Gute so! Die Geldsäcke, die sich eine Privatschule leisten können, sollen ruhig sehen das auch das wegducken nicht hilft und der Islam wie eine ansteckende Krankheit seine Metastasen in allen gesellschaftlichen Bereichen entfaltet.

  34. „Gott will, dass es viele Religionen gibt, sonst gäbe es sie ja nicht.“

    Genau, deswegen will Gott ja auch den Ehebruch, die Prostitution, den Diebstahl, Mord und Totschlag, sonst gäbe es sie ja nicht …

    Es ist schon irre, mit welchen geistigen Taschenspielertricks sie alles versuchen. Und alle fallen darauf herein – naja, fast alle…

  35. 10 % Muslime an einer katholischen Schule und schon muss das Morgengebet moslemisch stattfinden. Nun denn, dann werden bald aus den katholischen Schülern , moslemische werden und aus 10 % werden dann so im Laufe der Zeit locker mal 25 +.

    Raus aus dieser moslemischen Schule, die einmal katholisch war.
    Wie arrogant der Schulleiter über die berechtigten Anliegen der zahlenden Elternschaft hinweggeht, zeigt sehr gut, wohin der Weg führen soll.

    Zahle und schweige.
    Rettet die katholischen Schüler und holt eure Kinder da raus, bevor ihr sie eines Tages nicht mehr wiedererkennt.

  36. “ Allerdings hat der NRW-Justizminister (CDU) aktuell das Kirchenasyl verteidigt, lese ich gerade, und den dämlichen Satz „Das Kirchenasyl gehört zu Deutschland“ gesagt. Derzeit befinden sich dank Merkel 627 Personen im Kirchenasyl, vor vier Jahren waren es nur 79.“

    Ich wiederhole mich da gerne,es gibt kein Kirchenasyl.
    Es gibt auch keine Rechtsfreien Räume,theoretisch.
    Wenn die Behörden in Kirchen nicht eingreifen,ist das nur eine
    Rücksichtnahme aus Pietät Gründen.
    Ist wohl wieder eine regelrechte Volksverarsche.

  37. Religion ist Schwachsinn. Ob nun islamisch oder christlich. Das beste ist, Kinder spektakulär bzw. aufgeklärt zu erziehen. Der Rest ergibt sich. Das sog. christliche Abendland dürfte im Übrigen hinsichtlich religiöser Verbrechen immer noch vorne liegen auch wenn der Islam gerade alles tut aufzuholen. Allein der dreißigjähre Religionskrieg in Europa hat im 17. Jahrhundert 6.000.000 Opfer auf dem damaligen Reichsgebiet gekostet. Die christliche Eroberung von Mittel- und Südamerika hat ganze Völker ausgeplündert und ausgelöschte. Also, wozu, beten glauben woran auch immer? Religion ist gefährlicher Schwachsinn.

  38. @cruzader 23. März 2018 at 12:07

    … und was passiert mit „Sitzenbleibern“?

    ————–

    Die fliegen von der Schule. Was sonst? Die k-Kirche versteht da keinen Spaß bzw. kennt keine innere Toleranz.

  39. @ Croix de Lorraine:

    Ja natürlich steckt mehr dahinter. Es heißt NWO. New World Order – sogar die deutsche Übersetzung passt genau: Neue Welt Ordnung. Einfach mal danach suchen….

  40. Salvator-Gymnasium…. Da hat wohl einer der Leitung zu viel „Salvator“ von Paulaner getrunken. So fängt es an und dann endet es mit Kirchenaustritt. Warum soll jemand in einer Kirche bleiben, wo es geduldet wird, daß falsche Götter angebetet werden? Die merken wirklich gar nichts mehr.

  41. Na, da haben dieses Mal die Sprößlinge der besser Situierten von jener Medizin kosten dürfen, die sie sonst so gerne dem Nachwuchs-„Pöbel“ in der staatlichen Schul-Bretterklasse verabreichen.

    Mitleid halte ich für völlig fehl am Platze ! Im Gegenteil……..

  42. Von Pater Friedrich Emde kam sinngemäß die Äußerung: „Gott will, dass es viele Religionen gibt, sonst gäbe es sie ja nicht.“

    Und welche Religion ist vom Belzebub?
    Der Islam mit seinem arab. Hubal-Baal-Allah,
    aus der polytheistischen schwarzen Kaaba-Kiste.

    Liebe Kinder!
    Seid ihr alle da? Tri-tra-trullallah,
    ich bin Allah aus der Kaabah. Ich bin
    der eine einzige Gott. Wer was andres
    meint, sei tot! Dem hauen Wir die
    Rübe ab, er bekommt nicht mal ein
    Grab. Der fährt ins Höllenfeuer hinein,
    dafür erschuf ich diese Frevler allein.

    ➡ Kloran 5,17 Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.“ Sprich: „Wer vermochte wohl etwas gegen Allah, wenn Er den Messias, den Sohn der Maria, seine Mutter und jene, die allesamt auf der Erde sind, vernichten will?“

    +++++++++++++

    Wir können mal darüber reden! Doch Vogel friß
    oder stirb:

    (…) einen Elternbrief zu diesem Thema geben, kündigt er (Anm. der Red.: Dr. Emde) an. Dabei werde die Schulleitung informieren, gerne auch diskutieren. Eines aber werde sie nicht, stellt Pater Friedrich klar: „Wir werden diese neue Regelung nicht zurücknehmen.“

    Mit dem chrislamischen Ketzerpapst Franz kommen Satans Helfer aus allen Löchern gekrochen u. versauen die Heilige Kath. Kirche, den Leib Christi:
    http://www.kathpedia.com/index.php?title=Mystischer_Leib_Christi

  43. @ Karlmeidrobbe 23. März 2018 at 17:14

    Es geht hier nicht um Mitleid oder nicht oder um Schadenfreude oder nicht, sondern darum, daß die Islamisierung in sämtlichen Institutionen Deutschlands ihre Helfer findet. Der Islam ist wie ein giftiger Schimmelpilz, der sich überall durchfrißt.

  44. @ Metaspawn 23. März 2018 at 14:27

    Die linke Gehirnwäsche hat bei Ihnen gefruchtet.

    Sie haben gar keine Ahnung! Sie haben auch
    nichts, was Sie Kommunismus u. Islam
    entgegensetzen könnten, denn Sie hetzen
    gegen das Christentum wie ein Roter, Brauner
    oder Islamgrüner. Sie sollten sich erst informieren
    bevor Sie unqualifiziert losblubbern wollen:

    Der gottlose Kommunismus war in 90 Jahren der
    schlimmste Völkermörder mit über 100 Mio. Opfer.
    Der Islam rottete in 1400 Jahren rund 300 Mio.
    Menschen aus.

    Die Azteken „fraßen“ sich faktisch selber auf:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/menschenopfer-der-maya-fuenf-tode-fuer-den-regengott-mit-dem-langen-ruessel-a-531502.html
    Die Götter der Azteken waren durstig, durstig nach Menschenblut. Man schätzt, dass mehr als 10.000 Menschen pro Jahr auf ihren Altären geopfert wurden. Um die Opfer dafür zu bekommen, führten die Azteken sogenannte Rosenkriege, in denen es weniger um Eroberungen, sondern vor allem um das Einbringen von Gefangenen ging. Manche Forscher glauben, dass der schnelle Zusammenbruch des aztekischen Imperiums seine Ursache auch in diesen permanenten Kriegen und ihrem Blutzoll zu suchen ist…
    https://www.welt.de/geschichte/article119883590/Fuer-ihre-Goetter-zerstueckelten-die-Maya-Gefangene.html

    Badde: Um gewisse Blumen und Ornamente, die sie augenblicklich lesen konnten wie ein offenes Buch, ohne jede Erklärung oder Übersetzung. Für die Indianer war das Bild niemals ein Rätsel. Sie konnten nach dem Rhythmus seiner Sonnenstrahlen tanzen. Die Sterne und Blumen auf dem Gewand Marias erzählten ihnen von einer neuen Zeit und einer neuen Hoffnung. Zu ihnen sprach es wie ein fünftes Evangelium. Bald nach der Erscheinung ließen sie sich deshalb zu Millionen taufen. Die unerklärlich rasche Versöhnung der Spanier mit den Indianern ist deshalb das größte Wunder, das von dem Bild berichtet wird. Die mächtigen Spanier konnten die Indianer nur niederwerfen und ihr Reich zerstören, die kleine Königin des Himmels aber hat ihre Herzen erobert. Die Mexikaner lieben sie dafür bis heute wie verrückt – zusammen mit Papst Johannes Paul II., dessen große Liebe die Jungfrau von Guadalupe war…
    https://mexikath.net/guadalupe/

    Die Schlacht vor Lepanto war schon so gut wie verloren, die Flotte war direkt in eine Falle gesegelt, sie war klar unterlegen und der Wind stand auch noch gegen sie; das Flaggschiff des Oberkommandos war bereits geentert. Da „stürzte Andrea Doria“ (der Kommandant der genuesischen Streitkräfte) „unter Deck und warf sich vor einem neuen Gnadenbild Marias nieder. Nur die Königin des Himmels könne ihm jetzt noch helfen, flehte er, wenn nicht alles verloren sein sollte. Wenn ihr die Christenheit noch irgendwie lieb und teuer war. Unter Tränen rief der junge Kondottiere die fremde Jungfrau mit dem Kreuzmedaillon an.
    Es war die erste Kopie der Morenita in Europa, es war Maria von Guadalupe. Alonso Montúfar, Mexikos neuer Erzbischof, hatte das Bild ein Jahr zuvor anfertigen und als Geschenk an Spaniens König verschiffen lassen. Philipp II hatte das Bild an Juan de Austria weitergegeben. Der hatte die Madonna auf dem Halbmond dem gleichaltrigen Admiral Andrea Doria als Glück verheißendes „Pallium“ anvertraut, als Schutzmantel für den entscheidenden Waffengang.
    Als Andrea Doria wieder an Deck kam, hatte sich der Wind gedreht. Ein Sturm war ausgebrochen und fegte die türkischen Formationen auseinander. Plötzlich konnten die Europäer ihre Feuerkraft ausspielen. Spanier enterten das Flaggschiff Ali Paschas und enthaupteten den Eliteadmiral Selims noch an Bord. Furcht ergriff die Türken, Panik machte ihr Manövrieren unmöglich …“ (zitiert aus Paul Badde: Maria von Guadalupe. Wie das Erscheinen der Jungfrau Weltgeschichte schrieb)…
    http://anmerkungendonecvenias.blogspot.de/2010/09/die-seeschlacht-von-lepanto-und-maria.html

  45. @ Franco de Silva 23. März 2018 at 17:42

    Nein, das wird nie passieren!
    Das haben Moslems nicht mal
    aus Taqiyya-Gründen nötig.
    Denn die eingeseiften christl.
    Führer werden freiwillig die
    Schahada nachplappern…

  46. Diese Schulleitung liegt auf einer Linie mit dem Papst, der ohne wenn und aber Masseneinwanderung und damit Islamisierung fordert. (Ja, er hat seine Gründe für dieses „unorthodoxe“ Verhalten… mal schauen bei
    z.B . http://new.euro-med.dk/ )

  47. Der Moslempapst will ja das Hauptgebet der Christen „das Vaterunser“ mit einigen Worten verändern. Das tangiert die Gegenpartei der Muslime wenig. Große Aufmerksam- und Dankbarkeit würde von den Gutmenschen bekommen, wenn er den Schluss eines Gebetes mit „Allah hu Akbar“ statt des Wortes „Amen“ ausklingen lässt. Hurra, ein Anfang wäre gemacht.

  48. Croix de Lorraine 23. März 2018 at 11:46
    Findet es außer mir eigentlich sonst niemand bemerkenswert, dass gerade die Kirchen, insbesondere auch die katholische und auch „Institutionen“ wie der ZdJ, die mohammedanische Invasion geradezu begrüßen?

    ———–
    Wenn der Zentralrad der Juden sich immer wieder hinter die Moslems und gegen die Bürger, die gegen eine Isslamisierung sind stellt, ist doch die Frage berechtigt, sind euch 6 Millionen Ermordeter Juden noch zu wenig , Knobloch ?

  49. Passiert das an der Privatschule meiner Töchter, werde ich keinen Cent Schulgeld mehr bezahlen. Unfassbar, mischt man 3/4 der Deutschen eigentlich Drogen unter’s Essen? Das würde immerhin auch erklären, warum in deutschen Flüssen so viele Drogenrückstände findet.

  50. man sollte nochmal zurück in die 1 klasse gehen und die 10 geboten lernen

    du sollst keinen anderen gott neben mir haben

    das gilt auch für „gottheiten“

  51. Eltern, die ihre Kinder auf ein katholisches Privatgymnasium schicken und dafür Schulgeld bezahlen, tun dies, um ihren Kindern den Weg zur Hochschulreife in einem vom christlichen Glauben geprägten Bildungsumfeld zu bereiten.

    ————
    Müsste man eigentlich denken, da an diesen Schulen auch Moslems sind, steht das mit dem christlichen Glauben auf wackligen Füssen, sicher werden die Moslems nicht aus den ärmsten Familien kommen, genau so, wie die Christen. Das den Kirchen ihre Gläubigen egal sind ist bewiesen, hauptsache sie füllen den Opferstock randvoll. Hier sollen die zukünftigen“ Eliten“ auf Vordermann gebracht werden, egal ob es eine Niete im Nadelstreifen oder im Kaftan ist, es ist nichts anderes als eine schleichende Isslamisierung ! Es sollensogenannte „Eliteschulen“ sein , finanziert durch das Geld der Eltern, nicht durch das Wissen der Kinder !

Comments are closed.