Stalin hat einmal gesagt: „Die Leute, die Stimmen abgeben, entscheiden nichts. Die Leute, die Stimmen zählen, entscheiden alles.“

Was aber, wenn die Stimmen unter den Augen von Wahlbeobachtern ausgezählt werden, wie in demokratischen Ländern üblich? Gar noch unter den Augen von AfD-Sympathisanten, die die Demokratie noch ernst nehmen, was dann?

Angesichts solch widriger Umstände besann sich (mutmaßlich) ein verquarztes Linken-Kollektiv in Quakenbrück, Landkreis Osnabrück, doch wieder auf den Ansatz bei den Stimmzetteln.

Sie suchten die auf, die man am einfachsten hinters Licht führen kann, EU-Ausländer mit kommunalem Wahlrecht. Der NDR gibt zu:

Fünf Mitglieder beziehungsweise Unterstützer der Partei Die Linke müssen sich vor dem Landgericht Osnabrück verantworten, darunter der Fraktionsvorsitzende.

In 34 Fällen sollen die Männer im Alter zwischen 37 und 56 Jahren bei Bürgern mit Migrationshintergrund geklingelt und mit ihnen oder für sie die Briefwahlunterlagen ausgefüllt haben. Manche der Betroffenen sollen gar nicht gemerkt haben, dass sie per Brief wählten. Knapp 50 Zeugen werden bis Ende Mai in dem Prozess gehört.

Soweit lief also alles ganz gut, zu gut. Denn während man sich in der DDR an Traumergebnisse der Partei gewöhnt hatte, fiel in Quakenbrück der überdurchschnittliche Wahlerfolg der (mutmaßlichen) linken Wahlbetrüger dann doch noch auf:

Der Verdacht der Manipulation war wegen des ungewöhnlich guten Abschneidens der Linken in Quakenbrück aufgekommen. Ein Teil der Wahl wurde im März 2017 wiederholt: Gut 1.500 Briefwähler stimmten erneut ab. Als Ergebnis der Wahlwiederholung verlor die Linke zwei ihrer zuvor sieben Sitze im Rat.

Wer nun aber denkt, dass dort nur antidemokratisch sozialisierte Linke als Fälscher auftraten (mutmaßlich), der irrt. Auch eine FDP-Abgeordnete, ebenfalls aus Quakenbrück, wurde bereits wegen Wahlfälschung zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung und zu einer Geldbuße verurteilt. Muster- und Qualitätsdemokraten unter sich. Es sind die, die in aller Regel der AfD vorwerfen, sie stelle das demokratische System in Frage.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Was erwartet Ihr von kommunistischen Dreckssäcken, die nur in der Minderheit Demokratie spielen aber schon 100 Millionen Menschen ermordet haben?

  2. Die SED hat halt viel Erfahrung mit Wahlfälschung und Linke habens eh nicht so mit Demokratie.

  3. Die altparteien mit fraktionszwang und verfassungsbrüchen haben es nicht so mit demokratie

  4. Wer hat uns verraten?
    Die Sozialdemokraten!
    Und wer bwtrügt mutmaßlich noch gekonnter?
    Die Linken als Nachfolger der Nation der Sozialisten!
    In die Hochburgen der Grünen würde ich gern mal schauen dürfen..

  5. Man sollte nicht an Briefwahlen teilnehmen, wenn man nicht links wählt. Also quasi, wenn man AfD wählt… Dann immer im Wahllokal die Kreuze machen.

  6. Das findet niemand schlimm. Es ist doch normal das diesen Menschen sämtliche Formulare ausgefüllt werden, war schon immer so.

  7. In der Regierung sind nur Flaschen. Wir müssen aber die besten dort haben. Darum wählt AfD!

  8. Da kann man mal wieder sehen was für scheinheilige Spinner
    diese linken Vögel sind.

    Führen sich sonst auf als hätten die die Moral mit Suppenkellen
    gefressen.
    In Wirklichkeit sind das ganz hinterhältige Betrüger wie es sich
    jetzt wieder zeigt.

  9. Man sollte das Wahlsystem ändern. Der Wähler sollte seine Meinung für die Politik ankreuzen. Danach wird die Stimme den Wahlprogrammenentsprechend den Parteien zugeordnet. Automatisch per Computer. 80% der Wähler wissen doch eh nicht, was die einzelnen Parteien als Programm haben.
    Ob die Kanzlerin noch da wäre, also ob wirkliche viele den Bevölkerungsaustausch gewollt hätten?…

  10. @ aenderung

    Grünen Pädos fällt nichts anderes ein, als noch mehr Staat und Steuern zu fordern und Leute mit Verboten zu gängeln. Die Deutschen arbeiten jetzt schon mehr als die Hälfte des Jahres für den Staat. Und diese grüne unrasierte Knalltüte kommt mit noch mehr Steuern. Habeck, verpiss dich.

  11. Bewährungsstrafen schrecken nicht ab; Geldstrafen sowieso nicht.
    Haft, und zwar Höchststrafe. Das ist kein Kavaliersdelikt. Die merken erst was, wenn sie im Gefängnis sitzen.

  12. Die Wahlen wären absolut sicher zu gestalten, ohne den Datenschutz zu verletzen.
    Jedem Wahlberechtigten ist eine einmalige Nummer zugeordnet, welch man sich notiert.
    Nach der Wahl muss es möglich sein, über veröffentlichte Listen im Internet und Videotext die Partei-Zuordnung dieser eigenen Nummer einzusehen.
    Für die Geheimhaltung der persönlichen Nummer ist sowieso jeder selbst verantwortlich.
    Das Beste daran, jeder kann nachprüfen, ob seine Stimme auch bei der richtigen Partei angekommen ist!

  13. _Mjoellnir_ 23. April 2018 at 12:17
    Man sollte das Wahlsystem ändern. Der Wähler sollte seine Meinung für die Politik ankreuzen. Danach wird die Stimme den Wahlprogrammenentsprechend den Parteien zugeordnet. Automatisch per Computer.

    Das mit den Programmpunkten finde ich gut!

    Aber Digitalisierung bei Wahlen? Da war schon mal was mit Computersytemen fur Wahlen, das ist noch undurchsichtiger. Wer schreibt die Programme? Wer kontrolliert sie?
    Der Wahlbeobachter hat dann keine einfache Möglichkeit mehr, Betrug aufzudecken.

  14. Der Erste Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats, der Erste Sekretär des ZK der SED, der Vorsitzende des Nationalen Verteidigungsrats und der Vorsitzende des Staatsrats der ‚DDR‘, der Genosse Walter Ulbricht: ‚Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.‘

  15. von linksgrünen Politikern gehasster Bio-Deutscher 23. April 2018 at 12:25
    Die Wahlen wären absolut sicher zu gestalten, ohne den Datenschutz zu verletzen.
    Jedem Wahlberechtigten ist eine einmalige Nummer zugeordnet, welch man sich notiert.
    Nach der Wahl muss es möglich sein, über veröffentlichte Listen im Internet und Videotext die Partei-Zuordnung dieser eigenen Nummer einzusehen.
    Für die Geheimhaltung der persönlichen Nummer ist sowieso jeder selbst verantwortlich.

    Die Migranten deren Stimmen beeinflusst wurden, sind sicher sehr eifrig, das zu überprüfen.

  16. Die Linken lachen sich eins bei Geldstrafen. Zahlt die Partei. Und die sitzt auf dem riesigen Vermögen der SED.

  17. Es geht bergab:

    IVW-Blitz-Analyse überregionale Zeitungen: Bild und Bild am Sonntag verlieren mehr als 10%

    http://meedia.de/2018/04/19/ivw-blitz-analyse-ueberregionale-zeitungen-bild-und-bild-am-sonntag-verlieren-mehr-als-10/

    IVW-Analyse: die Auflagenzahlen der 82 größten Regionalzeitungen / massive Verluste für Boulevardblätter in Berlin, Hamburg, Köln

    http://meedia.de/2018/04/20/ivw-analyse-die-auflagenzahlen-der-82-groessten-regionalzeitungen-massive-verluste-fuer-boulevardblaetter-in-berlin-hamburg-koeln/

  18. von linksgrünen Politikern gehasster Bio-Deutscher 23. April 2018 at 12:25

    Ich würde sogar so weit gehen, der Partei die ich gewählt habe meine Nummer mitzuteilen, damit diese selbst nochmal auf Richtigkeit prüfen kann.

  19. Das war die Afd. Die hat es denen doch nur in die Schuhe geschoben. Hoecke, Gauland und Weidel sollen dort maskiert gesehen worden sein.

  20. Zur Wahl in Bayern müssen die Ortsverbände flächendeckend eine Beobachtung organisieren. Notfalls noch paar Leute aus anderern Bundesländern einladen. Es muss in jedem Wahllokal einer stehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch dort beschi§§en wird ist ziemlich hoch.

  21. […]

    Man könnte fast meinen, der Vorfall mit dem Gürtel wäre inszeniert, um den Leuten ohne Gesichtsverlust und Fehlereingeständnis eine elegante Kehrtwende zu ermöglichen.

    Man sollte jetzt wirklich mal die alten Zeitungs-, Online- und Fernsehkommentare über Pegida (Akronym für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes”) raussuchen, sofern noch nicht gelöscht, und die neuen Positionen der Politiker und Journalisten mit dem abgeleichen, was sie noch vor 1,2,3 Jahren gesagt haben.

    Was machen die eigentlich, wenn sich am Ende (oder jetzt schon) herausstellt , dass die von Pegida im Prinzip Recht hatten und dann mit „Wir haben’s Euch ja gleich gesagt” kommen?

    Könnte es sich herausstellen, dass die linke Political Correctness von Journalismus, Genderastik und Politik den Antisemitismus reetabliert und ausgerechnet Pegida die waren, die noch rechtzeitig davor gewarnt haben? Das wäre so schmerzhaft, dass man es denen eigentlich pausenlos auf’s Brot schmieren müsste. Aber selbstverständlich werden sie alle immer betonen, dass sie schon immer auf der richtigen Seite waren. So wie nach der DDR auch alle immer Bürgerrechtler und Demokraten waren.

    […]

    http://www.danisch.de/blog/2018/04/22/wendehaelse-2018/

  22. harzerroller 23. April 2018 at 12:30
    Wenn die Eltern auch Geschwister sind :
    https://vimeo.com/266069347

    Ein Schutzsuchender, ein Mensch mit Fluchterfahrung. Traumatisiert durch Fassbomben. Nach der Integrierung sichert er nicht nur unsere Rente durch wertvolle Trommelarbeit, er sorgt auch dafür, dass wir nicht genetisch degenerieren. Unsere neuen Generation bekommen das biologische Rüstzeug, irgendwann selbst so zu trommeln.

  23. A propos Zeitungen: Mittagessenwarnung! Die Bärchenwerfer haben eine neue Spielwiese entdeckt:

    Die „NeuLand-Zeitung“, Untertitel: „Migration. Flucht. Begegnung“ (… ist ein Münchner Gratisblatt…), die 32 Ehrenamtlichen des Trägervereins NeuLand e.V. alimentieren die Zeitung mit ihren Mitgliedsbeiträgen. (…) Man versteht sich als „Sprachrohr“ für Flüchtlinge und Migranten, die hier erzählen: Von der Flucht. Aber auch von den Hoffnungen, Plänen und Ängsten, die mit dem Neuanfang in Deutschland verbunden sind – und von denen Zwinz und Co. glauben, dass es nicht schaden kann, wenn wir davon aus erster Hand erfahren. Die Redaktion ist kein Kontinuum, Leute kommen und gehen, aus Syrien und Afghanistan, aus Somalia und Sierra Leone, aus Usbekistan und aus der Mongolei.

    Nö, Danke.

    https://www.welt.de/regionales/bayern/article175665570/Fluechtlingszeitung-NeuLand-Wo-junge-Fluechtlinge-eine-Stimme-haben.html

  24. fiskegrateng 23. April 2018 at 12:46
    harzerroller 23. April 2018 at 12:30

    Alles bleibt in der Familie

    Cousin und Cousine dürfen laut deutschem Gesetz heiraten. Für ihre Kinder fangen damit die Gesundheitsprobleme an. Zu Besuch bei einer Familie in Herne. (….)

    http://www.taz.de/!5111122/

    Aber wie immer: Wenn die AfD ein Problem anspricht und sogar konkrete Anfragen dazu stellt, ist die ganze Republik und vor allem die Sozialindustrie im Empörungsmodus. Wenn die taz dasselbe Problem behandelt, passiert nichts und es gibt nur ein paar interessante Leserkommentare dazu.

  25. Es sind die, die in aller Regel der AfD vorwerfen, sie stelle das demokratische System in Frage.
    ————————————-
    Ja nun, das ist logisch nicht korrekt; denn gegen Nazis sind solche Maßnahmen der aufrechten Demokraten erlaubt. Also für sich tun die nicht unrechtes. Blöd nur eben, dass es noch Überreste eines rechtsstaatlichen Systems gibt. Das ist unvermeidbar, wenn das System mal grundsätzlich so angelegt war. Das dauert dann bis das vollständig verschwindet. Das ist so ähnlich wie das System wieder vollständig rechtsstaatlich zu machen. Beides ist kaum oder nur langwierig zu bewerkstelligen.

  26. Babieca 23. April 2018 at 12:48
    A propos Zeitungen: Mittagessenwarnung! Die Bärchenwerfer haben eine neue Spielwiese entdeckt:

    Einfach mal machen lassen:

    „Wir machen keine thematischen Vorgaben. Setzen auch keine Schwerpunkte in dem Sinn, dass wir sagen: In der nächsten Ausgabe geht’s ums Wohnen und dann müssen alle zu dem Thema was machen.“ Das Risiko, mit leeren Händen dazustehen, geht man ein.“

    Ob jemand auf den beheizten Fussboden was macht in den neuen Flüchtlingswohnungen? Man wird´s sehen. Zur Sprache hat man ein gutes Verhältnis, da bietet sich das Schreiben einem geradezu an, man muss es nur machen.

  27. Im Zeitalter der Digitaltechnik: Kreuze von Hand auf einem Wahlzettel, der dann durch zig andere Hände geht und „begutachtet“ und „gezählt“ wird oder verschwindet oder…

    Aber digital auch nicht in der Lage. Dann würden halt Putin und Kim mit wählen.

  28. fiskegrateng 23. April 2018 at 12:46

    In meiner Heimatregion – das ist hier die „Provinz“; aber eher ist es umgekehrt – haben die Mütter der Heiratskandidaten und zumeist schon eher, nachgeforscht, wie die Verwandtschaftsverhältnisse bis in die 5. Generation sind. Und klärten dann mit schwerem Herzen darüber auf. Denn es gab in dieser Region eine Gemeinde, die von der Natur und vom Klima her begünstigt war und demzufolge prosperierte. Dann begann die Marotte nur seinesgleichen zu heiraten. Das führte dazu, daß jeder Hof noch einen „nicht ganz bachenen“ stützen musste. Diese Marotte ist schon zig Jahre vorbei, und es normalisiert sich. Einige Folgen sind immer noch zu ertragen.

  29. Wer Tag aus Tag ein lügt, betrügt, verdreht und verschweigt,wird an dem Tag,wo es um die Macht geht,nicht plötzlich ehrlich!
    Der Beschi§§ steckt in den Genen der Linken!

  30. Wahlen an der Urne sind schwer bis gar nicht zu fälschen wenn!! die Wahlurne und die Auszählung beobachtet werden. Anhand der Wahllisten und der Abdruck des Ergebnis eines jeden Wahllokals in der Lokalzeitung fallen Unregelmäßigkeiten auf wenn man dahinter ist. Selbst die Fälschung einer einzigen Stimme würde auffallen.

    Bei der Briefwahl ist es genau andersherum. Dort könnte fast jede Stimme gefälscht werden und es würde nicht auffallen. Das Gute ist: Wenn AFD – Wähler Abstand zur Briefwahl halten gehen eventuelle Wahlfälschungen alle zu Lasten der Blockparteien.

  31. Das_Brett_vor’m_Kopf_ist_so_schön_Bunt 23. April 2018 at 13:10

    Kann man sogar online lesen.
    *https://www.neulandzeitung.com/zeitung

    Und es ist genau das, was man genau nicht lesen möchte:

    Ich komme aus Sierra Leone, ich bin 22 Jahre alt und habe einen Sohn, den ich alleine erziehe. Er heißt P. und ist vier Jahre alt. Meine Familie habe ich im Krieg in Sierra Leone verloren. Mit sieben Jahren gelangte ich nach Guinea, mit 17 Jahren floh ich alleine nach Deutschland. (…) Im ersten Jahr, zwei Wochen nach meiner Ankunft, bin ich schwanger geworden. Ich war immer krank, ich konnte nicht in die Schule gehen. Nachdem mein Kind geboren war, musste ich sechs Monate zuhause – das heißt: in der Flüchtlingsunterkunft – bleiben. (…)

    Es folgt eine endlose Jammerarie, wie schwer es in Deutschland ist, wie müde sie immer ist, wie anstrengend das ganze Lernen ist, wie mühsam es mit einem Kind in Deutschland ist, und wie wunderschön das doch in Afrika ist, wo immer einer aus der Giga-Sippe mit dem Kind grunzt (mein Wort) und lernen nicht vorkommt:

    Ich hatte überhaupt keine Vorstellung, wie schwierig es ist, in Deutschland ein Kind aufzuziehen. Man muss so viel planen und organisieren! In Afrika ist das kein Problem! Immer sind Menschen da, die sich um die Kinder kümmern und helfen: Oma und Opa, Geschwister, Tanten, aber auch die Nachbarn. Alle freuen sich, wenn ein Kind geboren wird, denn Kinder bringen Glück und: Jedes Kind bringt etwas Neues in die Welt. Als P. in den Kindergarten kam, habe ich sehr gelitten, weil ich die deutsche Sprache noch nicht so gut konnte und mein Sohn natürlich auch nicht. In Frankreich wäre das easy, ich spreche ja – wie gesagt – gut französisch! Hier habe ich Probleme mit der Sprache, zum Beispiel, wenn ich Lebensmittel einkaufe: Alles muss ich im Supermarkt genau lesen, ob Schweinefleisch enthalten ist oder nicht. Wie soll ich wissen, dass in Gelatine Schweinefleisch enthalten ist? Wenn ich nur für mich einkaufen würde, dann wäre mir das egal. Wie soll ich wissen, was gesund ist für mein Kind? Es gibt so viele Sachen im Supermarkt!

    Afrika. Das Land des ewigen Karnickelns und der ewigen Infantilität und Verantwortungslosigkeit und Blödheit. Das wird da nie was.

    1. Nicht sofort in Germoney schwängern lassen!
    2. Nach Frankreich gehen, wenn du doch so gut Französisch sprichst.
    3. Back to Afrika, wenn das hier alles so scheußlich und mühsam und schwer ist. Und Schweinefleisch! *Kreisch!*

    Das Asylschmarotzerblatt ist definitiv schlecht für die Gesundheit.

    https://www.neulandzeitung.com/single-post/2018/04/19/Wie-schaffe-ich-das

  32. inzwischen glaube ich auch das die Bundestagswahl manipuliert wurde, die AFD wäre gut beraten die Wahl überprüfen zu lassen. Für künftige Wahlen gilt deshalb für alle AFD Wähler keine Briefwahl und Präsenz bei den Auszählungen.

  33. Der Verdacht der Manipulation war wegen des ungewöhnlich guten Abschneidens der Linken in Quakenbrück aufgekommen. Ein Teil der Wahl wurde im März 2017 wiederholt: Gut 1.500 Briefwähler stimmten erneut ab. Als Ergebnis der Wahlwiederholung verlor die Linke zwei ihrer zuvor sieben Sitze im Rat.

    ——
    Was wird denn da erst in den Alten und Pflegeheimen los sein ?

  34. Neulandzeitung: Oder das hier:

    Zentral, geräumig und bezahlbar, von so einer Wohnung träumt fast jeder Flüchtling. Ich bin vor fast zwei Jahren angekommen und wohnte damals in einer Halle, deren Lage nicht ganz optimal war.

    Ja, Syrer, von so einer Wohnung träumt auch fast jeder Deutsche. Leider bekommt er die nicht. Und rate mal, warum?

    https://www.neulandzeitung.com/single-post/2018/04/18/Haustiere-nicht-erw%C3%BCnscht—Die-unm%C3%B6gliche-Wohnsituation-in-M%C3%BCnchen

    Boah! Dieses Fluchtulantenblatt bestätigt mal wieder eindrücklich, was Realisten schon lange wissen.

  35. Ezeciel 23. April 2018 at 13:18
    fiskegrateng 23. April 2018 at 12:46

    In meiner Heimatregion

    Man weiss ja bei dem „Mann“ nicht, ob er wirklich das Produkt von Inzucht ist oder einfach nur ein quicklebendiger Kuffnukk, der uns mit seiner feindlichen Kultur und Scheinreligion erfreut.
    Ich finde diese Kulturen an sich ungünstig, weil sie ganz einfach grausige Leute statt konstruktive Menschen hervorbringen, mal von Inzucht und relatierten Problemen abgesehen. Ich bin sehr dagegen, diese Kulturen hier zu etablieren durch das massenhafte Einschleusen ihrer Vertreter.
    Die Umvolkung erfolgt ja u.a. mit diesen Leuten. Wir werden nicht irgendwann trommelnd auf Dächern sitzen, aber wir werden keine Demokratie, kein konstruktives Zusammenleben, kein Recht oder Ordnung, keine zivilisierte Gesellschaft mehr haben können, wenn Vertreter solcher Kulturen demographisch die Oberhand gewinnen. Deren Andersartigkeit geht über blosse Sozialisierung hinaus.

  36. Babieca 23. April 2018 at 13:29

    Wusste ich doch das sie nicht widerstehen können 😉

  37. Das_Brett_vor’m_Kopf_ist_so_schön_Bunt 23. April 2018 at 13:43

    Haha! Experiment geglückt!

    🙂

  38. Bi-BastI 23. April 2018 at 13:22

    Ist mir eh schleierhaft, warum ein halbwegs intelligenter Mensch einer Briefwahl vertraut!
    Die Unterlagen gehen direkt zurück an die jeweilige Behörde, wo mindestens 70-80% grünrote Fuzzis (männlich, weiblich) ihr Unwesen treiben!

  39. Babieca 23. April 2018 at 13:39
    Neulandzeitung: Oder das hier:

    Wenn diese Leute mit ihren Problemen dann nicht mehr die MSM verpesten, ist ja alles gut.
    Da können MSM wieder über etwas Relevantes schreiben.
    Diese Leute gehören nicht dazu, werden es nie. Deren Probleme sind nicht unsere. Diese Leute sind u.a. unser Problem, bzw. deren massenweise Anwesenheit.

  40. Wahlfälschungen:
    Über Jahrzehnte wurden die Stimmzettel aller Rechtsparteien, von der NPD bis hin zu den Republikanern,
    in den Papierkorb geworfen bzw. auf alternative Weisen der Vernichtung zugeführt.Mir wurde ein Fall zugetragen, in dem der Wahlleiter auf die Frage, “ was man denn mit den Stimmzetteln für die Republikaner machen solle“ antwortete: am besten in den Papierkorb.
    Der Auftrag wurde weisungs-und ordnungsgemäß umgesetzt, niemand hat danach jemals gefragt.
    Diese Vorgehensweise nahm routinemäßigen Charakter an.
    Es ist davon auszugehen, dass mit den Stimmzetteln für die AfD ähnlich verfahren wurde und wird.
    Es dient ja einem guten Zweck.

  41. Wahlfälschung wird bis zur Bayern Wahl im Oktober – und klar auch darüberhinaus- ein Riesenthema bleiben. Sooo leicht lassen sich die Herrschaften nicht von den Futtertrögen entfernen. Der Wählerwille soll entscheiden wer mein dickes Abgeordneten – Gehalt einstreicht: Das wär ja nooch schöner.

  42. war doch schon immer so. Die Linken und anderes Gesindel missbrauchen jede Gelegenheit um an die Macht zu kommen.

  43. # Babieca

    Du bist heute in Hochform.

    Im Flüchtilantenblatt die Geschichte von der Frau mit DREI Töchtern und einem Sohn die zusätzlich die syrische Fachkraft in die Wohnung aufgenommen hat.
    Und der Mann der Frau ist dann völlig überraschend mit der Wohnsituation unzufrieden sodaß die Fachkraft doch weiterziehen muß. Boa ey, sowas aber auch. Muß Nazi sein.
    Köstliche Gechichte wenns nicht so traurig wäre.

    Gott sei Dank leben die noch

  44. Möglicherweise hat die Fachkraft durchscheinen lassen daß in der Wohnung für den Ehemann und den Sohn bald kein Platz mehr sein könne. Den brauche er schließlich für seine Frau, die drei Nebenfrauen ( die Töchter) und weitere aus Syrien nachziehende schutzsuchende Familienmitglieder.

  45. _Mjoellnir_ 23. April 2018 at 12:17

    „Man sollte das Wahlsystem ändern…“

    Das Wahlsystem ist so ausgelegt das sich nichts ändern kann.
    Wir wählen und wählen und es sind immer die gleichen
    Verbrecher an der Macht. Merkt das eigentlich keiner?

  46. Was muß auf die ganzen Dummbatzen noch zukommen von diesem roten Demokratiegesochs, bis es richtig abgeht in diesem Blödland?
    Sicher müssen die Eingeschläferten erst das Messer am Hals haben, damit der Dauerschlaf, für den die Linksversifften sorgen, beendet wird. Für mich ist nach meinem bisherigen Leben ALLES, was irgendwie rot angehaucht ist, VERRAT am Volk.

  47. Wahlfälschung hat das Miststück, ja – ich meine IM Erika, doch in der Zone beigebracht bekommen!
    Es glaubt doch eh auch keiner, das AfD irgendwo unter 20% liegt, ok – im linksversifften Berlin eventuell.

  48. Hier wird immer von den Linken geschrieben.Ich frage mich welche Linke? Das ist die SED.Diese Verbrecherpartei hat sich nie aufgelöst nur umbenannt in PDS und später in Linke.Viele Dummdeutsche fallen auf diese Brut herein und wählen die auch noch.Hier wurde nichts aus der deutschen Geschichte gelernt.

  49. Die Altparteien kriegen es nicht ohne Wahlfälschungen hin. Der Kupferbolzen hängt denen schon hinten raus, weil die solche Angst vor ihrer politischen Bedeutungslosigkeit haben und damit auch ihre Bezahlung verlieren !!! Es ist unfassbar, was sich diese sogenannten Demokraten hier leisten. Und ich denke, es ist nur die Spitze vom Eisberg.

  50. Warum schafft man die Parteien eigentlich nicht gänzlich ab. Parteien waren schon immer der Untergang von Staaten.
    Dann nur noch Direktkandidaten, einer aus jedem Wahlkreis und maximal für 2 Jahre gewählt (keine Wiederwahl möglich !). Diese sind nur ihrem Wahlkreis und deren Bürgern verpflichtet, und sonst niemanden.
    Sachen die alle betreffen können nur per Volksentscheid entschieden werden (2/3 Mehrheit erforderlich)!
    Der Bundespräsident wird per Direktwahl vom Volke entschieden.
    Und schon wäre die wirkliche Demokratie geboren, eine Demokratie die diesen Namen auch verdient.
    Dem entgegen steht aber leider die Dummheit der Menschen.

  51. _Mjoellnir_ 23. April 2018 at 11:51

    Man sollte nicht an Briefwahlen teilnehmen, wenn man nicht links wählt. Also quasi, wenn man AfD wählt… Dann immer im Wahllokal die Kreuze machen.

    das mag durchaus stimmen. leider hatte ich durch meinen wohnsitz in norwegen keine andere wahl als per briefwahl zu stimmen

  52. seit 1954 gibt es keine Wahlen mir in D!
    Adenauer hat das Angebot der USA, die Wahlen nach Demokratie. Grundsätzen fortzuführen abgelehnt.
    Seitdem gibt es kein Wahlgesetz mehr und demzufolge keine Wahlen.
    Das was die Politiker uns da machen lassen, ist eingutes Schauspiel für die DUMMEN und Gläubigen.
    Alle Wahlen werden gezählt– damit die CDU immer gewinnt- und zwar zuerst über die Dirkt-Kandidaten und dann über die 2.Stimme.
    Wer immer noch wählt ist ein Mit-Schauspieler.
    Also beim BVerfGE nachforschen… die werden ihnen das bestätigen!

  53. Die Kuffnucken sitzen im Stadtrat, verstehen aber kein Wort. Der SED-Kollege muß Comics malen, damit die Politexperten die Stadt regieren können;)

  54. Man glaubt es kaum, wie dreist das linke, kriminelle Politikerpack vorgeht! Anything goes! Bananenrepublik Deutschland. Dazu kommen die (entdeckten!) tausenden Wahlfälschungen der Linken beim Auszählen, zum Nachteil der AfD, beim letzten und vorletzen Mal. Ich habe mich selbst als Wahlhelferin verpflichtet und erlebt, wie der Leiter wie selbstverständlich vorschlug, der AfD Stimmen zu entziehen (es handelte sich aber nur um wenige) damit die Rechnung am Schluss aufgeht. Ich bin sicher: Würden die Wahlen in Deutschland von internationalen Wahlbeobachtern strenger kontrolliert, würden die Wahlergebnisse ganz anders aussehen!

  55. dummprobier 23. April 2018 at 20:10

    Klar wird bei den Wahlen getrickst, aber Nichtwählen ist überhaupt keine Alternative. Damit werden nur die etablierten Parteien gestärkt. Ich jedenfalls werde immer an allen Wahlen teilnehmen und mein Kreuz landet bei der AfD.

  56. Nicht wählen gehen ist das Dümmste, denn der Einheitspartei ist es egal, ob sie die 20, 30 40 oder mehr % von 100 oder 1 Million Stimmen haben. Die Nichtwähler gehen da nicht ein-, werden nicht gezählt,- als ob es sie nicht gäbe .
    Bisher ist nur bei Kommunalwahlen möglich ausländische Leute zu wählen — man kann sich jetzt vorstellen, wie das aussähe, wenn das bundesweit möglich wäre.
    Es ist auch nicht der erste Fall von Wahlfälschung in D. DA ab es schon mehr ähnlicher Sachen. WO dann auch plötzlich säckeweise Wahlzettel im Müll gefunden worden sind …. usw.usw.usw. .. Und wo mehr STimmen abgegeben worden sind, als es dort Wahlberechtigte gibt .. ziemlich schräge Sachen.

    Außer dem linken Spinner, der vermutlich federführend war für die Aktion sind die anderen nicht mal der deutschen Sprache mächtig, die da so riesig toll viel gewählt worden sind … lach .. wie wollen die denn jemanden hier vertreten in D ?
    Vor der Bundestagswahl riefen ja auch einige linke „Aktivisten“ und Initiativen offen zu Wahlbetrug per Briefwahl auf sogar. Desinteressierte Nichtwähler sollten massiv dazu beworben werden ihre Wahlunterlagen zu verschenken an Leute, die hier nicht wahlberechtigt sind – also Ausländer.
    Hat sich keiner darüber aufgeregt. Einige tarnten auch dummdreist die Aktion als Theateraufführung.
    Meist kommt sowas aus Berlin oder HH, die eine große ultralinke und äusserst aggressive Szene haben .

    Fazit : Gesetzte sind nur Mittel zum Zweck für Linke und Gutmenschen und zum brechen da, wenns denn den Zielen dient.. was für Heuchler

  57. ZItat : „Man glaubt es kaum, wie dreist das linke, kriminelle Politikerpack vorgeht! Anything goes! Bananenrepublik Deutschland. Dazu kommen die (entdeckten!) tausenden Wahlfälschungen der Linken beim Auszählen, zum Nachteil der AfD, beim letzten und vorletzen Mal. Ich habe mich selbst als Wahlhelferin verpflichtet und erlebt, wie der Leiter wie selbstverständlich vorschlug, der AfD Stimmen zu entziehen (es handelte sich aber nur um wenige) damit die Rechnung am Schluss aufgeht. Ich bin sicher: Würden die Wahlen in Deutschland von internationalen Wahlbeobachtern strenger kontrolliert, würden die Wahlergebnisse ganz anders aussehen.“
    ———–
    WIe bitte ? Ich hoffe den hast du direkt angezeigt wegen Wahlbetrugs. ES sind ja genug andere dabei gewesen und müssen die Aussage bestätigen, sonst machen sie sich u.a. der Falschausage strafbar. Das muss man denen klar sagen !! Handyaufzeichnungen sind leider nicht gerichtsverwertbar, wenn der dem nicht selber zugestimmt hat und das wird der selbstverständlich nicht getan haben oder tun.

Comments are closed.