Die BILD-Redaktionen wurden jetzt mit Aufstellern beliefert.
Print Friendly, PDF & Email

Von PETER BARTELS | Der junge Mann am Kreuz hat vor über 2000 Jahren einen Satz gestöhnt, den die Welt immer noch gern missbraucht: “Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun…” Auf BILD passt er sogar verballhornt: Axel, vergib ihnen …

Julian Reichelt, der “Chefredakteur der Chefredakteure”, hat seinen Landesfürsten (Regionalchefs) einen großen Aufsteller fürs Büro geschickt. In Schlagzeilengröße drauf, die neuen 5.Gebote für BILD. Dreimal schwarz, zweimal Weiss, Untergrund immer rot. BILDrot:

Erstes Gebot

„Der Leser ist klug!
Wir versprechen nicht mehr, als wir halten können.“

Zweites Gebot

„Wir blicken durch die Augen der Leser auf die Welt der Leser!“

Drittes Gebot

„Jede BILD lässt den Leser mindestens einmal laut auflachen!“

Viertes Gebot

„Wir bieten dem Leser seine Leserlieblinge!
Alle anderen sind C-Promis.“

Fünftes Gebot

„Auf der Seite 1 setzen wir im Zweifel auf die Zeile, die verkauft!“

Es ist nicht überliefert, ob ein verpennter Werbeheini diese fünf Gebote in Karton gemeisselt hat. Oder irgendein Kriegsheld namens Paolo. Oder gar der Finger des vergotteten Dschuliän himself, wie einst der Herr in Hollywoods “Zehn Gebote”.

Denn das letzte, das fünfte BILD-Gebot, IST wirklich das “LETZTE”: Was, wenn nicht die “Zeile” (Schlagzeile), also die beste Story des Tages, soll BILD “verkaufen”? Natürlich hält jeder Ochse, jedes Blömscher, jede Krakel ihre Story für die beste. Wenn sie denn mal eine haben.

Früher hatte jeder jeden Tag eine zu haben. Nicht vom Ticker, dem ewig ratternden Fernschreiber, wie Volontäre glaubten… Nicht von AP, UPI, AFP, den Nachrichtenagenturen, wie Frühschoppen-Plauderer gewohnt waren … (dpa hatte schon früher selten eine!).

Die fünf Gebote der BILD!

SCHLAGZEILEN kamen aus dem Telefon. Oder vom TV. Manchmal auch aus der Politik. Wenn erst die Mauer umfiel, dann Kohl … Oder SPD-Genossen mit einer Gräfin im Meer planschten … Wenn Stars wie Carrell, Kuli oder Juhnke irgendwo die Sau raus liessen… Barden, wie Freddy, Roy Black oder Peter Alexander aus dem Halse schnulzten…

Geblödelt und gedödelt

Das war Abbeit, aber auch Auflage. Heute, im Zeitalter der vernetzten Schlafzimmer, wimmelt es überall von Schlagzeilen. Auf Facebook, Twitter, Youtube. Leider nicht in BILD. Stattdessen Tischtennis mit Wallraff, Kriegs-Tee in Syrien, Tischfußball im Club. Und sechs Stunden Konferenz – von 10 Uhr bis 16 Uhr. Da wird geblödelt und gedödelt. Gedacht? Geschrieben? Je nun …

Dabei lautet angeblich schon das erste Gebot: “Der Leser ist klug”… Satire? Verhöhnung! In Wahrheit glaubt das bei BILD natürlich keine Sau mehr (nicht nur dort nicht). Ein “Chefredakteur” namens Kaischi Diekmann offensichtlich sogar 15 Jahre nicht. So schaffte der Totengräber tatsächlich, was nicht mal Wallraff schaffte: BILD von fast fünf Millionen auf weniger als zwei Millionen runter zu buddeln. Die dritte Million klönten und klotzten seine “Ziehkinder” Tanit Koch und Julian Reichelt in nur knapp zwei Jahren zum Exodus.

Jetzt steht das Blatt offiziell kurz vor der allerletzten Million. Wer dem Rechenschieber von Springer-Häuptling Döpfner glaubt. Wer eher Roland Tichy folgt – ehedem Chefredakteur der WIRTSCHAFTSWOCHE, heute mit Tichys Einblick erfolgreicher Blogger, wie Broders ACHGUT, PI-NEWS und JOUWATCH – kommt auf grausamere Zahlen…

Die Tricks der Zeitungen mit der Auflage

Tichy hat am Beispiel HANDELSBLATT nach- und vorgerechnet, wie heute Auflage “gemacht” wird. Beim Handelsblatt etwa so: Gesamt: 130.864, davon Abo Papier: 43.783, Abo ONLINE: 42.189, Kiosk, Tanke, Aldi: 3355! Ein Plus von zwei Exemplaren, nochmal: zwei! Dazu die unvermeidlichen “Bord-Exemplare”, natürlich; halb oder total hergeschenkt. Tichy sarkastisch: “Minus am Kiosk, plus in der Statistik.” Nun ja, Kollege: Not lehrt rechnen …

Für BILD bedeutet die Tichy-Formel: Fi-na-le, ohohohooo. Denn abzüglich der längst in die Gesamtauflage (gemeldet: 1.422.828) reingetricksten “Auflagen” von BZ, Fußball-BILD und Bordexemplare (also rund 270.000), stecken danach auch bei BILD längst die geprahlten 300.000 ONLINE-Abos drin. Die nackte Wahrheit nach der T-Formel: Nur noch um die 850.000 BILD-Papier-Käufer! Schallmauer durchbrochen, die letzte Million weg. Das Blatt wäre wieder da, wo Springer vor 66 Jahren anfing: Die ersten Tage 800.000 zum Nulltarif, dann 10 Pfennig. Heute kostet BILD 1 Euro, 20 Mal soviel…

Hähme hin oder her: Wie konnte es so weit kommen? Die Antwort ergibt sich aus dem zweiten Gebot: “Wir blicken durch die Augen der Leser auf die Welt der Leser”. Schon wieder Satire? Verarsche!! Hätte BILD die Welt die letzten 17 Jahre wirklich mit den Augen der Leser (von SPD bis CDU) gesehen, würde das Blatt heute noch drei Millionen verkaufen. Mindestens. Der angebliche Auflagendieb Internet wäre mit zwei Millionen immer noch fürstlich bedient …

BILD weit weg von den Lesern

Also mit den Augen der Leser: Ja zu Trump. Ja zu Putin. Ja zur AfD. Aber auch: Nein zu Merkel. Nein zu Drehhofer. Nein zur GruKo. Nein zum Deutschland-Hasser Deniz Yücel. Nein zum Kernkraft-Ende. Nein zu Windmühlen. Nein zur Klima-Lüge. Und: Nein zum “größten Kriegstreiber des 21. Jahrhunderts” – Julian Reichelt, Chefredakteur.

Ahnt jemand, was das für Friede und ihre Rechenkünstler bedeuten würde: 80 Prozent Personal raus! Das läppert sich bei 15.000 Mitarbeitern. Und natürlich könnte die Abfindungen nur einer wie Soros bezahlen. Also wird Döpfner weiter auf Rentner hoffen und in Internationalen Rublikenanzeigen Autos und Immobilien verkaufen. Zusammen mit den Beteiligungen an Digitalgeschäften und “Plattformen” sorgt das Netz eh längst für 70 Prozent des Geschäfts. Papier- und Online-Zeitungen? Krümel. Womit wir beim dritten Gebot wären: “BILD läßt jeden Leser mindestens einmal laut auflachen…“

Der Letzte macht das Licht aus!


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Unter ihm erreichte das Blatt eine Auflage von 5 Millionen. In seinem Buch „Bild: Ex-Chefredakteur enthüllt die Wahrheit über den Niedergang einer einst großen Zeitung“, beschreibt er, warum das einst stolze Blatt in den vergangenen Jahren rund 3,5 Millionen seiner Käufer verlor. Zu erreichen ist Bartels über seine Facebook-Seite!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

58 KOMMENTARE

  1. Der eigentliche Zweck der Bild war schon immer, dass die Leser anderer Zeitungen sich für gebildet hielten.

  2. Bild war immer die Zeitung der Malocher. Es gibt immer weniger Malocher und die finden sich in diesem Blatt nicht mehr wieder sondern fühlen sich eher verarscht. Flüchtlingsbejubelung,Trump und AfD Bashing und fast null Regierungskritik. Früher ein Arschtreter-Blatt, heute Arschlecker! So sieht es aus.

  3. Heute kostet BILD 1 Euro, 20 Mal soviel…

    Hab sie seit Ewigkeiten nicht mehr gekauft.
    Was? 1 Euro? Das ist der helle Wahn!
    Würde sie 10 oder 15 Cent kosten, würde ich
    sie mir vielleicht sporadisch mal kaufen.
    Aber nicht für einen Cent mehr.
    So kuckt man halt mal rein, wenn sie im Café ausliegt oder
    sie jemand im Zug vergessen hat.
    Das ist aber dann auch alles.
    Allein schon aus Prinzip.

  4. Ich sage es mal so: Wenn man sich bei einem Tittenmagazin als Redakteur bewirbt, einen Arbeitsvertrag erhält und dort lange Zeit arbeitet, dann sollte man sich nicht über die fehlende Intellektualität des Tittenmagazins beklagen.

  5. Der gefühlt dreihundertachtundzwanzigste Beitrag über die sinkende Auflage der Bild. Ich kann diesen Schwachsinn nicht mehr lesen, zumal wirklich wichtige Themen, wie z.B. untenstehendes Stürzenberger Statement bezüglich Islam, kaum noch diskutiert werden.

    Ab und an mache ich im Umfeld auch Werbung für patriotische Seiten. Den fortgeschrittenen empfehle ich manchmal auch PI und hoffe, dass nicht ausgerechnet dann ein Beitrag von Barthels aufploppt.

  6. Häme mit Dehnungs-h zu schreiben ist auch ein Zeichen für Unfähigkeit. Bitte keinen Artikel mehr über die Bild-Zeitung. Ist einfach zu langweilig. Es gibt wesentlich Wichtigeres.

  7. Artikel aus der BILD:

    „Wir Christen bekommen in unserer christlichen Gemeinde Hausverbot, weil hier eine muslimische Veranstaltung stattfindet.“

    https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/die-skatbrueder-hasso-soeckneck-84-karl-heinz-weber-76-und-meinhard-ahting-64-v-li–empfinden-d-200769585-55498524/2,w=1986,q=low,c=0.bild.jpg

    26.04.2018

    Skatbrüder fliegen aus Gemeindehaus – Damen-Solo übertrumpft die Buben

    Skatbrüder fliegen aus Gemeindehaus Damen-Solo übertrumpft die Buben
    Muslimische Veranstaltung ohne Männer

    Skat-Bruder Meinhard Ahting (64) schlug vor: „Dann spielen wir im Keller. Da stehen Räume leer.“ Die Mitarbeiterin lehnte ab, weil das Gemeindehaus an dem Tag komplett männerfrei sein musste.

    Mitglieder der Spielergruppe empfinden das Vorgehen der Kirche als Skandal. Karl-Heinz Weber (76): „Wir Christen bekommen in unserer christlichen Gemeinde Hausverbot, weil hier eine muslimische Veranstaltung stattfindet.“

    https://www.bild.de/regional/bremen/evangelische-kirche/kirchen-rauswurf-55498454.bild.html?wtmc=fb.shr

  8. Muß man über dieses Fäkalblatt eigentlich noch ein Wort verlieren ???? Ich glaube nicht !

  9. Hi Peter Bartels …
    Schöner Artikel.
    Vermutlich kam der Ungeist über die Tageszeitungen und
    Nachrichten-Magazine, als die Nachrichtenticker-Portale
    dazu übergingen komplette Artikel zu schreiben, die nur noch
    kopiert werden mussten UND als die Personalabteilungen
    der Blätter dazu übergingen bei den angehenden
    Redakteusen und Redakteus*innen auf einen akademischen
    Abschluss in „Irgendwas mit Hysterie“ zu bestehen –
    Nebenfach Religion und Soziologie, wenn möglich aus Bielefeld.
    Ab da war es dann egal ob man sich die Bild, die taz oder den Spiegel kaufte.
    Sie klangen mit einem male alle gleich, wollten das gleiche
    und dachten das gleiche. Es war nun wurscht ob die Medien-Unis
    Scheine in „kritischer Hysterik“ oder „theoretische Hysterie“
    ausgaben. Das Ergebnis … alles schön homogen.

    Gestern bei Penny an der Kasse musste ich mir das Lachen
    verkneifen. Dachte erst es wäre eine Satire von Titanic oder
    Eulenspiegel. „Das kann doch nicht ernst sein, oder ?“ . Hab mir das Dingens sicherheitshalber lieber nicht gekauft weil der Edel Rodriguez-Stil langsam so richtig überhand nimmt und nervt. Die 3 letzten Spiegel hatte ich mir nur noch wegen der Cover gekauft.
    z.B. Trumps Wahlsieg, Trump als Meteorit – Hilfe die Welt geht unter, usw. Aber leider musste man den geschriebenen Inhalt auch noch mit dazu nehmen. Das ist mittlerweile einfach zuviel für mich.

  10. Die österreichische Kronenzeitung zeigt, wie‘s geht. Ganz ohne 5 Gebote.

    Reichweite Bild: 9,9% (Auflage 1.600,000)
    Reichweite Krone:30,5% (Auflage 738,000)

  11. 1. Gebot (von Merkels CDU/CSU):

    ICH BIN DIE FRAU, DEIN TRAMPEL! DU SOLLST NICHT ANDERE TRAMPEL HABEN NEBEN MIR!

  12. Den BILD-Machern gerne zum Ausdrucken und Hinter-den-Spiegel-stecken:
    Ich bin aufgewachsen mit Katharina Blum in der Schule, Wallraff unterm Kopfkissen und dem Prinzip, nie niemals nicht auf keinen Fall so ein (selbstzensiert)-Blatt anzufassen.

    Und doch:
    stände heute die Wahrheit in der BILD, wäre ich Abonnent!

    So wie ich glücklicher Tichy-Abonnent bin (und zwar gleich doppelt, zum Aufklären durch Weiterverschenken!).
    Aber mir fehlt immer noch eine Tageszeitung. Und natürlich auch ein Radiosender, und Fernsehnachrichten …
    Da liegt Gold auf der Straße. Wieso hebt das keiner auf?

  13. im Gegensatz zu manchen gutmenschlichen User hier,finde ich es richtig,dass Herr Bartels stets über die Schrumpfung der BILD schreibt..
    Wir haben ja auch jede Woche Umfragen zu lesen,welche Parteien denn die Bürger wählen würden..
    Dann kann man sicherlich auch nicht sauer sein,wenn Bartels die stets neuen schrumpfenden Zahlen der BILD hier kommentiert..
    Wer dies nicht aushalten kann,sollte auf Bild.de wechseln..Ein Klick für die Bild mehr und ein Gutmensch weniger auf dieser Seite in dem KT-Bereich..

    Weiter so Herr Bartels..Ihre Kommentare sind stets gut,aktuell und dies noch stets mit einer Portion Humor..

    Lassen Sie sich von Leuten nicht unterkriegen,die wahrscheinlich als u-Boot uns auf dieser PI-Seite befruchten wollen 🙂

  14. UAW244 26. April 2018 at 15:00

    Der gefühlt dreihundertachtundzwanzigste Beitrag über die sinkende Auflage der Bild. Ich kann diesen Schwachsinn nicht mehr lesen.

    Völlige Zustimmung meinerseits. Bartels‘ Privat-Vendetta gegen BILD nimmt zunehmend pathologische Züge an.

  15. NEUSTE “ Bild “ SCHLAGZEILE

    CDU FORDERT —–Hartz IV erst ab 50!
    Tja Merkelchen braucht Geld , also was interessiert sie die Jugend .

    Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Berliner Union (MIT) will jungen, arbeitsfähigen Hartz-IV-Empfängern die Stütze wegnehmen.
    DANN HABEN WIR MEHR FÜR ASYLNTEN

    „Es ist bei der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt nicht einzusehen, dass Menschen, die 25 oder auch 45 Jahre alt sind, zu Hause sitzen und Hartz IV beanspruchen können. Das ist gewissermaßen ein bedingungsloses Grundeinkommen.“ Er fordert, Arbeitslosengeld II wie auch die Wohnkosten-Gelder zu streichen.
    GIBT ES DANN VOM STAAT , ZELTE AUF DEN WIESEN ZUM MIETEN ???

    https://www.bild.de/regional/berlin/hartz-4/fur-menschen-unter-fuenfzig-soll-gestrichen-werden-55519524.bild.html

  16. Herr Bartels, ein sehr guter Artikel!
    In letzter Zeit haben Sie stark zugelegt, mir gefällt das.
    Weiter so!

    Zum Thema möchte ich sagen, dass es mich nicht wundern würde, wenn das Merkelregime helfend unter die Arme greift, wenn es in Richtung Exodus geht – vom Steuervieh bezahlt, versteht sich.

  17. … so viel Text und so wenig Inhalt… man könnte den Autoren fast für einen Politiker der Altparteien halten…

  18. „Revox B77 26. April 2018 at 15:16
    Häme mit Dehnungs-h zu schreiben ist auch ein Zeichen für Unfähigkeit. Bitte keinen Artikel mehr über die Bild-Zeitung. Ist einfach zu langweilig. Es gibt wesentlich Wichtigeres.“

    Was ist denn wichtiger , als Meinungsmache? Wäre Bild konservativ , gäbe es noch Negerküsse und wir hätten weder Energiewende noch eine Unzahl von Flüchtlingen. —

  19. würde die BILD nicht im traum anfassen. erinnere mich (völlig erfundene kantelberg-abdulla geschichte)gehe am zeitungsstand vorbei und lese im vorbeigehen in riesigen schwarzen lettern: nazis ersäufen kind im freibad und alles schaut zu. logischer weise wußte ich (fake war noch nicht erfunden) kann nur einer sein. zu vergleichen mit adölfchens tagebüchern im stern auf derselben blödsinnebene. witz noch zum schluß : mörder dreht opfer durch fleischwolf ! bild sprach zuerst mit den bouletten !

  20. Ein Versuch an vielen Kiosken war einst:
    „Einmal das Lügenblatt, bitte“.
    Üblicherweise wurde dann die BILD gereicht.

  21. OT
    Es soll ja Leute geben, die behaupten der ÖR würde die AfD benachteiligen oder sogar boykottieren. I wo. Heute Abend gibt es im Deutschenlügenfunk (DLF) dies:

    18:40 Uhr
    Hintergrund
    Provokation als Strategie: Die AfD im Bundestag

    Eine 100% ausgewogene, fair-objektive, neutrale und vor Sachlichkeit nur so sprühende Radiosendung.

    Haha. Der war gut.

  22. Ja der Springer Verlag….wer Fluglotsen kennt, oder ähnliches, kommt auch an die Welt und Wams kostelnos ran….In einigen Pilotenbars liegen hunderte Gutscheine zum mitnehmen aus…..ich hab so einen fetten Stapel, dass ich auch immer mal ein paar hundert verschenke.
    Werde demnächst mal versuchen am Kiosk mir alle Exemplare zu holen und in die Mülltonne davor zu werfen….kost ja nix.

  23. Das Beste bei der BILD waren schon immer die Tittenmädchen, aber selbst die hat man aus Angst vor den Moslems und/oder politischer Korrektheit inzwischen gestrichen.

  24. Herr Barthels,
    offenbar ist PI ganz stolz, Sie gewonnen zu haben. Ich bin es nicht! Ich war schon hier, als Sie in BILD das vorbereitet haben, was wir hier in Deutschland leider heute haben. Mir geht Ihr „Joddel-Dodel-Tralla-Schreibstil“ fürchterlich auf den Senkel. Ich lese mir nicht einen Artikel von Ihnen zu Ende durch, weil mir das echt weht tut. „Geblödelt und Gedödelt“, Sie sind der beste Beweis, dass der BILD-Sprachdreck sogar hier wirkt. Wenn ich Ihre Artikel mit denen von Akif vergleiche -sicherlich ordinärer aber sprachlich um Lichtjahre weiter- frage ich mich, was bei PI vorgeht! Wenn Sie einen Rachefeldzug gegen die BLÖD führen wollen, dann tun Sie das doch bitte in Ihrem Kopf. Ich kann mir Ihre Stammelartikel bei Gott nicht mehr antun. So, das musste jetzt einmal gesagt werden!

  25. auch hier fällt mir wieder auf , mit welcher Bösartigkeit die Rechten(?) miteinander umgehen. — Ist es denn wichtig genug , einen Autor unfair anzugreifen , weil Ihnen ein Artikel nicht gefällt? Es ist doch niemand gezwungen , hier zu lesen. — Mir geht auch vieles auf die Nerven , z.B. ….. –aber das lass ich jetzt.

  26. Lasker 26. April 2018 at 17:52
    Stimmt, niemand ist hier gezwungen zu lesen! Aber jeder darf seine Meinung sagen, oder? Schön, dass Sie mich als Rechten mit Fragezeichen verorten. Ich bin nämlich -zumindest in Ihrem Sinne- nicht verortbar. Wo würden Sie denn -bei Gott- Herrn Barthels politisch einordnen. Ich kann ihn nur bei sich selbst verorten, sorry. Wenn Ihnen dieser Jödel-Dödel-Stil gefällt, sei es Ihnen gegönnt. Allerdings posten hier auch Leute, wie Peter Helmes, Akif u.a. Das Gefälle ist schon eine Beleidigung. Wo, bitte, sehen Sie Ansätze, dass Herr Barthels ein „Rechter“ ist?

  27. VivaEspaña 26. April 2018 at 16:09
    Die Mukke mit dem Hühnchen rockt, höre es immer morgens, wenn ich mir zwei Spiegeleier brate …
    Allerdings nach ca. 1 Std. des Hörgenusses habe ich starken Tinitus, Schwindelgefühl, Erbrechen, Sch(w)eissausbrüche (äusserst stark) und das Gefühl, dass meine Synapsen explodieren.

  28. Ambivalent, immerhin berichten sie noch regelmäßig über die täglichen Übergriffe gegen Deutsche, aber das peinliche AfD-Bashing NERVT.

  29. Ich fahre manchmal jemanden zum Friedhof. Vor dem Friedhof ist ein bißchen Rasen mit Bänken, davor ein paar Parkplätze, eine kleine Straße und dahinter ein Laden mit Zeitungen, Grußkarten und sonstigem Papierkram. Von den Bänken aus kann man in den Laden sehen. Also entweder werden alle Zeitungen vor 10 Uhr verkauft oder die Verkaufszahlen sind noch niedriger als angegeben. Ich sitze da meistens gute 30 Minuten und so gut wie nie nimmt jemand eine Zeitung mit an die Kasse. Die hatten früher auch einen großen Verkaufsständen mitten im Raum, jetzt steht der an der Seite. Ich könnte mir vorstellen, dass der Staat – neben der Antifa – auch die Presse unterstützt.

  30. Jetzt, da die Wahl überstanden ist, und unser Heimatminister aus der Hüfte schießt, darf auch die BILD wieder zwischendurch ein paar Wahrheiten berichten. Ein Drecksblatt – durch und durch, welches „einen Toten Fisch beleidigt, der darin eingewickelt wird“. (V. Pispers)

  31. 90, als man an dieses Wurschtblatt direkt herankam, glaubte man, die bringen was für die Menschen im Land. Nach geraumer Zeit stellte man aber dann fest, daß man ebenso verschaukelt wurde, wie vorher von den Roten im Osten.
    Und heut ist es doch für jene, welche den Kopf nicht nur zum Haarschneiden auf den Schultern tragen, eindeutig, was da veranstaltet wird für ständig und gleichmäßig erhöhten Preis angeboten wurde.
    Deshalb wurde der Kauf von diesem Wurschtblatt auch bald wieder eingestellt, was sich als richtig erwiesen hat.

  32. 7tes Gebot: Du sollst keine Flüssigkeiten nebst deinem PC stehen haben …

  33. @ Josef2000 26. April 2018 at 15:00
    „…fehlende Intellektualität des Tittenmagazins beklagen….“

    wenn etwas schlimmes an titten ist, wieso streben maenner UND frauen danach ?
    titten – nur der redaktionellen konstanz halber, ich verwende das technische „nippel“ –
    sind als sek. geschlechtsmerkmale typisch fuer weibliche saeugetiere, also auch frauen.
    frauen stellen mind 50p der menschheit, sind also eine quantitativ relevante gruppe.

    das leben dieser einen haelfte der menschheit mit der anderen haelfte zu zeigen –
    von frauen und maennern gemeinsam und in allen facetten inkl politk und autos,
    kann nicht schlimm sein. es gibt genuegend magazine, filme, buecher,
    die das mit intellekt, zustimmung und vollem ernst erfolgreich tun.

    die titte als solche ist nicht alles, aber ohne sie waere alles irgendwie auch nichts.
    ohne sie waere es naemlich erst garnicht zur menschheit gekommen !

  34. @ Cendrillon 26. April 2018 at 16:37
    „Deutschenlügenfunk (DLF)… Provokation als Strategie: Die AfD im Bundestag “

    Deutschlügenfunk 18:40:
    „Merkelmeinung als Strategie: Warum AFD im Bundestag doof ist“

  35. Bei der gegenwärtigen BILD-Zeitung gibt es keine Redaktion, sondern nur Mescalin-süchtige Sklaven, die im Auftrag von ehemals Kai Diekmann und nun Julian Reichelt täglich neue Geschichten erfinden. Außer dem Mescalin-Sklaven gibt es noch circa Millionen ehemalige SED-Mitglieder und neue Einheitspartei-Mitglieder, die durch sogenannte BILD-Leserreporter-Ausweise aus dem Yps-Heftchen, ähhh, der BILD-Zeitung zu einer Horde von Paparazzi der allerübelsten Sorte herangewachsen ist.

    BILD dir ihre Meinung!

  36. „Wenn Ihnen dieser Jödel-Dödel-Stil gefällt, sei es Ihnen gegönnt“.

    Zugegeben: Bartels Stil ist nicht jedermanns Sache. Aber er kennt die Abläufe,
    Mechanismen und handelnden Personen der Mainstream-Presse sehr genau als langjähriger Insider. Vermutlich hat er noch gute Kontakte zu frustrierten BILD-Schreibern oder auch zu denen anderer Zeitungen, die ihm die Infos liefern, weil sie im eigenen Blatt den Maulkorb leid sind. Schon allein das ist es wert, dass er hier schreibt. Leider muss man die interessanten Infos immer erst unter seinen überoriginellen, wortverliebten Formulierungen suchen. Vorschlag an den Autor Bartels: Sich die zehnte Namens-Verballhornung irgendeines BILD-Heinis mal verkneifen und dafür mehr ernsthafte Insider-Infos (bisschen „investigativer“, weniger „verbalkreativ“). Dann geht das mit dem persönlichen Rachefeldzug auch in Ordnung…

  37. Herr Bartels, Sie können auch richtig gute Artikel, aber in denen geht es normalerweise nicht um die BILD. Aber – bitte bitte! – lassen Sie dieses ausgelutschte, liebedienerische „Schalleke“ und „vonne/auffe Abbeit“ ab jetzt weg!

  38. „Die Zehn (fünf!) Gebote“…die sechs Siebengescheiten…die fünf glorreichen Sieben…die sechs 7 Zwerge…Und die Moral von der Geschicht…halbe Eier rollen nicht ! 😉

Comments are closed.