Erneuter Angriff in Tötungsabsicht auf zwei deutsche Obdachlose in Berlin: Durch das Feuer mittels brennbarer Flüssigkeit wurden die Opfer lebensgefährlich verletzt. Es gibt bereits einige Präzedenzfälle dazu in Berlin.

Von JOHANNES DANIELS | Am S-Bahnhof Schöneweide in Berlin-Treptow kam es in der Nacht auf Montag wieder zu lebensgefährlichen Angriffen auf Obdachlose. Ein unbekannter Täter schüttete eine brennbare Flüssigkeit auf zwei obdachlose Männer (47, 62) und deren Habseligkeiten und zündeten diese an. Passanten kamen mit einem Feuerlöscher aus dem benachbarten türkischen Imbiss zu Hilfe und löschten das Feuer – der Täter flüchtete nach Zeugenaussagen zu Fuß vom Tatort. Er konnte bislang noch nicht gefasst werden.

Die beiden deutschen Obdachlosen erlitten bei dem Angriff lebensgefährliche Brandverletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Rettungskräfte betreuten die Schwerverletzten notärztlich vor Ort und brachten sie dann mit schwersten Verbrennungen in die Intensivstation. Eine Mordkommission übernahm noch in der Nacht die Ermittlungen am Tatort und sicherte die Spuren. Der arglistig herbeigeführte Tod der Obdachlosen wurde nicht nur billigend in Kauf genommen, sondern war das eigentliche Ziel der Tat.

Die Berliner Polizei prüfe nun, „ob der Bahnhofsplatz mit Kameras überwacht wird“ und wenn ja, ob diese auch funktionierten. Danach werden die mutmaßlichen Persönlichkeitsrechte des mutmaßlichen Täters im Zuge der EU-Datenschutzgrundverordnung von der Berliner Staatsanwaltschaft geklärt werden und die Aufnahmen zur Fahndung ausgeschrieben – das kann in Berlin bekanntlich einige Monate dauern.

Der Tatort war von allen Seiten sehr gut einsehbar. Weil der S-Bahnhof und die Umgebung an dem warmen Sommerabend noch stark frequentiert war, ist davon auszugehen, dass Zeugen den Tatvorgang beobachtet haben.

Am Tatort haben Passanten Blumen zum Gedenken abgelegt, für den Abend hat das Bündnis „Zentrum für Demokratie“ zu einer „Mahnwache gegen Obdachlosenfeindlichkeit und Ausgrenzung“ vor dem Bahnhof aufgerufen. Nach Angaben des Treptow-Köpenicker Sozialstadtrats Gernot Klemme, die Linke, seien regelmäßig Streetworker am Bahnhof unterwegs. „Die Obdachlosen wollen sich aber nicht von uns unterbringen lassen.“ Welchen Hintergrund dieser Anschlag haben könnte, darüber möchte er nicht spekulieren, sagte Klemm. Ob der Täter „möglicherweise zum rechtsextremistischen Milieu, aus aggressiven, aber unpolitischen Kreisen kommt oder selber zum Obdachlosenmilieu gehört“, wie der FOCUS mutmaßt, war nach Medienberichten am Montag noch unbekannt.

Schätzungen zufolge gibt es in Berlin zwischen 4.000 und bis zu 10.000 Obdachlose. Nach Zahlen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe sind von 2012 bis heute 131 wohnungslose Menschen in Deutschland getötet worden, 49 davon durch nicht-wohnungslose Täter.

Berliner Weihnacht 2016: Brandanschlag auf Obdachlosen – Bewährung für Asylanten!

Der Fall erinnert an eine Brandattacke auf einen Obdachlosen am Weihnachtsabend 2016 (PI-NEWS berichtete) die weltweit für Schlagzeilen gesorgt hatte. Eine Gruppe syrischer und „libyscher“ (palästinensischer) Jugendlicher hatte am U-Bahnhof Schönleinstraße im Stadtteil Neukölln versucht, einen schlafenden Mann anzuzünden. Fahrgäste konnten Schlimmeres verhindern, der polnische Obdachlose blieb unverletzt. Knapp ein halbes Jahr später wurde der Haupttäter zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, drei Mittäter erhielten Jugendstrafen von jeweils acht Monaten Haft auf Bewährung. Das Berliner Gericht hob zur Hauptverhandlung der Täter alle fünf Haftbefehle gegen die erfreuten Mittäter auf, wie der Berliner Kurier berichtete:

„Zum ersten Mal huscht an diesem Freitag so etwas wie ein Lächeln über die Gesichter der fünf Angeklagten. Sie tragen alle Kopfhörer, mit denen sie die Stimme der Dolmetscherin in diesem Verfahren hören. Gerade hat sie vor dem Berliner Landgericht die jüngste Entscheidung der Vorsitzenden Richterin Regina Alex übersetzt. „Die Kammer macht jetzt Nägel mit Köpfen“, hat Alex gesagt. Und die Haftbefehle gegen die Angeklagten aufgehoben. Das hatten die Verteidiger zuvor beantragt. Jetzt sitzt nur noch der mutmaßliche Hauptverdächtige Nour N. in Untersuchungshaft.“

Einige der „schutzbedürftigen“ Bewährungs-Täter wurden sodann nach der Entlassung bei weiteren Straftaten (Raub, Körperverletzung) in Berlin wieder aufgegriffen … und wieder entlassen. Überraschung !

Berlin-Schöneberg: Araber-Angriff auf drei Obdachlose

Im Januar dieses Jahres hatte ein Unbekannter am U-Bahnhof Yorckstraße in Schöneberg drei Obdachlose attackiert. Er stach laut einer Zeugin ohne ersichtlichen Grund einem der drei Männer mit einem Gegenstand ins Bein. Einem 50 Jahre alten Obdachlosen trat der Merkel-Gast ins Gesicht. Einem 36-Jährigen schlug der „Mann“ mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Anschließend flüchtete der Geflüchtete mit einem Begleiter. „Wir werden nun die Überwachungsbilder auswerten, um auf die Spur der Täter zu kommen“, erklärte ein Polizeisprecher. Ob es eine zeitnahe Öffentlichkeitsfahndung mit Fotos des Tatverdächtigen gibt, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen:

„Der arabisch aussehende Täter wird laut Polizei auf ein Alter von 20 bis 25 Jahren geschätzt und ist etwa 1,70 Meter bis 1,75 Meter groß. Er hat einen gepflegten Vollbart, kurze Haare und trug eine dunkle Kapuzenjacke von Adidas. Sein Begleiter wird auf ein ähnliches Alter geschätzt. Er trug laut Zeugin einen dunkelgrünen Parka. Das Motiv der Angreifer sei bisher unklar“.

Berlin-Kreuzberg: Brutalo-Migranten „stellten“ sich nach Videobeweis

Im Mai 2017 griffen mehrere Jugendliche einen Obdachlosen an, der auf einer Bank am U-Bahnhof Mehringdamm in Kreuzberg saß. Ein Täter trat dem 32-Jährigen mit voller Wucht ins Gesicht und schlug ihn mehrfach. Zwei weitere Täter schlugen den Obdachlosen ebenfalls und traten ihm so stark ins Gesicht, dass er von der Bank fiel. Erst als eine Passantin dazu kam, ließen die Angreifer von ihrem schwer verletzten Opfer ab und flüchteten. Wenige Tage nach der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera „stellten sich drei Tatverdächtige der Polizei“ – der Fahndungsdruck war zu groß.
Alle Straftaten in den Berliner „Öffis“ seit 2015 aufzuzählen, würde den Rahmen einer Guttenbergschen Doktorarbeit sprengen. Doch auch in vielen anderen Städten Deutschlands kommt es seit der Flutung Deutschlands mit archaischen Lebenskulturen zu vermehrten Angriffen auf Obdachlose, wie in München durch Selfie-Nordafrikaner, in Bochum vor einem Gebetshaus („Obdachloser gesteinigt und lebendig begraben“, PI-NEWS berichtete mehrfach), Bergisch Gladbach (PI-NEWS: „Richter sieht keinen Haftgrund“), oder vor fünf Wochen in Hamburg.

Der linkslastige „LÜGEL Online“ und die Amadeu-Antonio-Stiftung (AAS-Stiftung) machen für die vermehrten Angriffe auf Obdachlose seit 2015 zumindest „Menschenverachtende und rechtsextreme Motive“ aus!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

101 KOMMENTARE

  1. Wenn meine Vermutung stimmt, und der oder die Täter Asylanten waren: Man stelle sich brennende Asylantenheime wie seinerzeit in Rostock vor…

  2. Bestimmt waren es Rechtsextreme. Im Jahr 2000, als von Gerhard Schröder zum „Aufstand der Anständigen“ aufgerufen wurde, wurden als klassische Straftaten durch Rechtsextreme unter anderem die Jagd auf Ausländer genannt, und das Totschlagen von Obdachlosen.

    Es kam nun ganz anders. Wir müssen öfter mal vor Ausländern fliehen und Obdachlose sind mittlerweile auch nicht mehr sicher – aber nicht wegen Rechtsextremen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch nicht in diesem Fall.

  3. Ich mag nicht mehr…. mit kotzt das alles nur noch an…. Man mischt uns Moerder und Vergewaltiger unter, jeden Tag bringen sie sie mit dem Flieger rein, Deutsche Schiffe im Mittelmeer suchen diese Gestoerten und bringen sie dann hierher.
    Ich hab die Schnauze so gestrichen voll. Jeder Neger und Korandertaler kriegt eine Bleibe, wieso diese Obdachlosen nicht. Ich hab so einen Hass gegen dieses Regime.

  4. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2018 at 19:46
    Hier hatte ich auch einen Leckerbissen entdeckt, der es wert wäre, hier diskutiert zu werden
    …….
    Wer die Beine zusammenpressen kann, kann auch vom Würstchen abbeißen…

  5. Mann stelle sich vor ein schlafender Neger wäre angezündet worden, dann würde das 24 Stunden Dauerschleife laufen und Anja Reschke und co. würden die Moralfunsel bis zum Erbrechen schwingen.

  6. Und in Bayern gehen sie gegen „Hetze“ auf die Straße. Es passiert anscheinend noch zu wenig oder es trifft die falschen Leute. Wäre Mal interessant zu wissen ob der Bruder von Sophia auch an der Demo teilgenommen hat

  7. Na in Berlin wundert mich nichts mehr, die Stadt mit ihren linksgestrickten Gutmenschen ist verloren.
    Da kann man nur wegziehen, ein Zusammenleben mit Wilden ist nicht möglich, besonders wenn man Frau und Kinder hat.
    Lustig wird es im Herbst, wenn die Residenzpflicht der 2015 gekommenen endet. Die meissten der übers Land verteilten werden nach Berlin gehen.
    Herzlichen Glückwunsch, liebe Brerliner, bewaffnet euch gut.

  8. "Ob der Täter möglicherweise zum rechtsextremistischen Milieu, aus aggressiven, aber unpolitischen Kreisen kommt oder selber zum Obdachlosenmilieu gehört …"
    ______________________

    Genau das habe ich mich auch die ganze Zeit gefragt.

    Für solche Berichterstattung muss es doch Straftatbestände geben. Vielleicht Volksverhetzung?

  9. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2018 at 19:46

    Hier hatte ich auch einen Leckerbissen entdeckt, der es wert wäre, hier diskutiert zu werden

    https://www.focus.de/regional/koeln/prozess-in-koeln-tatort-uni-wiese-vergewaltiger-verpasste-koelnerin-21-an-karneval-30-faustschlaege_id_9296730.html

    Mich würde interessieren wer diesen schwarzafrikansichen Gesichtsknochenbrecher nach Europa Geschifft hat.

    Die BUNDESMARINE (Mission Sophia) oder Mission Lifeline Claus Peter Reisch?

    Der Neger hat sich bestimmt noch letztes Jahr im Lampedusa Boot die Hose vollgeschissen, um dann hier in Deutschland einer jungen Frau (21 Jahre) 30 mal ins Gesicht zu Boxen bevor er sie vergewaltigt.

    Dieses Arschloch hätte meiner Meinung nach der weiße Hai fressen, oder einfach absaufen sollen.

    ********************************************************************************************************************************************************************
    Ein Beitrag über diese scharze Bestie hier bei PI würde sicher vielen draussen im Volk gefallen.

  10. Was haben Claudia Roth, die breitärschige Zonenmastgans und das übrige linksgrüne Geschmeiß nur aus Deutschland gemacht?

  11. Heute haben die staatichen Propaganda-Sender über den Fall ausführlich berichtet.

    Und sie haben darauf hingewiesen, dass in Berlin vor Kurzem ein ähnlicher Fall gegen Obdachlose passiert sei. Die Täter so der staatliche Staatsfunk seien zwei „Jugendliche“ gewesen. Unser Gesellschaft würde immer mehr „verrohren“ so die staatliche Propaganda wegen solche „Jugendliche“.

    Aber die staatiche Staatspropaganda hat da ganz vergessen, dass da zwei traumatisierte schutzsuchende Asylanten aus Syrien ihre islamischen Wertvorstellungen auch noch am Weihnachtsabend gezeigt haben. Das hat die staatiche Staatspropaganda einfach so mal kurz ausgebledet.

    Wir haben langsam unter Merkel Zustände wie in der ehemaligen DDR unter dem SED-Regime. 🙂

  12. Das_Sanfte_Lamm
    23. Juli 2018 at 19:46
    Hier hatte ich auch einen Leckerbissen entdeckt, der es wert wäre, hier diskutiert zu werden
    ___________________________________
    Diese Vorfälle werden leider nicht groß in die Öffentlichkeit getragen. Wenn man sich die USA anschaut sieht man wo die Reise hingeht. Behauptet ein schwarzer er wäre rassistisch beleidigt worden, gibt es ein riesen Medien Echo. In letzter Zeit sind einige dieser Behauptungen aber als falsch bewiesen worden. Und hier geht es doch auch schon los, darf eine mit dem Döner nicht in den Bus dann wird sich irgendeine Rassismus Geschichte ausgedacht

  13. Toleranz zeugt von Kultur und Bildung.

    Toleranz bis zur Selbstaufgabe , jedoch von Dummheit und Naivität.

    🙂

  14. Natürlich sollte man gegen rechte Gewalt (Rechtsextremismus) aufstehen, auch Rechte (denn Extremismus steht jeder Weltanschauung im Weg) – und das tun sie auch -, wenn es die äußerst seltene Gelegenheit dazu gibt, aber ehrlich gesagt höre ich kaum noch etwas über Rechtsextreme.
    Gegen Linksextremismus geht so gut wie kein Linker vor. Daraus folgere ich: Es gibt so gut wie keine Linksliberalen mehr, fast ausschließlich nur noch Linksextreme.

  15. Tritt-Ihn 23. Juli 2018 at 19:51

    Wingster Tropennacht endet für jungen Deutschen (21) fast tödlich.
    ________________________
    Landkreis Cuxhaven.
    Angetrunkener Flüchtling (Angolaner) sticht mehrfach auf
    Deutschen ein.

    Ich würde bei solchen Vorfällen zukünftig gerne folgende Nachricht lesen:

    „Angetrunkener Flüchtling (Angolaner) versucht, mehrfach auf
    Deutschen einzustechen.
    Deutscher wehrt Angriff erfolgreich ab und Angolaner erwachte am nächsten Morgen aus dem durch die Abwehrschläge des Deutschen verursachen Koma.
    Der Angolaner kam umgehend in Haft und wurde am nächsten Tag nach Afrika abgeschoben.

  16. Deutsches Eck
    23. Juli 2018 at 20:01

    Stimmt, sogar Faschismus muss toleriert werden …, wenn die Faschisten Nichtweiße sind.

  17. @ Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2018 at 19:46

    Hier hatte ich auch einen Leckerbissen entdeckt, der es wert wäre, hier diskutiert zu werden
    https://www.focus.de/regional/koeln/prozess-in-koeln-tatort-uni-wiese-vergewaltiger-verpasste-koelnerin-21-an-karneval-30-faustschlaege_id_9296730.html
    —————————————————————————-
    Jeder der mich kennt weiß, dass ich die Todesstrafe wieder einführe! Äh, ich meine, einführen würde.
    Und ich hätte einen gesunden Schlaf, liebe linken Psychologen, jede Nacht.

  18. OT

    „Somalia: Vater verteidigt FGM Female Genital Mutilation (weibliche Genitalverstümmelung), nachdem seine Tochter daran gestorben ist, kann nicht kriminalisiert werden, weil die Leute denken, dass es islamisch ist … FGM ist im islamischen Recht vorgeschrieben: … Abu Dawud hadith 5251″

    http://cmje.usc.edu/religious-texts/hadith/abudawud/041-sat.php#041.5251

    „Buch 41, Nummer 5251:
    Erzählte Umm Atiyyah al-Ansariyyah:
    Eine Frau pflegte in Medina die Beschneidung/b> durchzuführen. Der Prophet (Friede sei mit ihm) sagte zu ihr: Schneiden Sie nicht streng (1. von 4. Stufe, End of clit), weil das für eine Frau besser und für einen Ehemann wünschenswerter ist.“

  19. „Angetrunkener Flüchtling (Angolaner) versucht, mehrfach auf
    Deutschen einzustechen.

    Besser wäre es wenn der Leichnam des Angolaners in ein

  20. Und in München demonstrieren 10.000 volldeppen am Sonntag gegen Hetze ! Ich verstehe die Welt nicht mehr! Sind die alle blind und taub? Wacht endlich auf ihr Ideoten !

  21. Ob der Täter „möglicherweise zum rechtsextremistischen Milieu, aus aggressiven, aber unpolitischen Kreisen kommt oder selber zum Obdachlosenmilieu gehört“, wie der FOCUS mutmaßt, war nach Medienberichten am Montag noch unbekannt.

    Lügenpresse halt die Fresse!

  22. Es sollte mich nicht wundern, wenn die Täter wieder Abkömmlinge der bestimmten Primitiv-Verhaltens-Unkultur sind!

  23. Rechtsextreme…

    Hmmm…wenn ich`s mir rechts überlege, dann sind völkisch bzw. stämmisch oder „clanisch“ denkende und fremdenfeindliche Araber, Nafris, Neger und dergleichen schon sehr extrem weit rechts

    Verrückt finde ich nur unsere Linken, die gemässigte, demokratische und verfassungstreue Rechte in Deutschland ist ihnen viel zu extrem, aber von den bunten und wirklich extremen Rechten aus Weitfortistan können unsere Linken nicht genug kriegen.

  24. erich-m 23. Juli 2018 at 19:52; Man hätte damals die Mauer nicht abreissen, sondern um die ganze Räuberhöhle rundum,bauen sollen. Die Grenze gehörte genauso geschützt wie damals driben. Also nur Besucher dürfen wieder raus. Wer dort ne Wohnung hat, egal ob Miete oder Eigentum darf nie mehr raus. Na gut liegend in ner Kiste wär akzeptabel.

    Deutsches Eck 23. Juli 2018 at 19:59; Heute wurde auch wieder rumgeheuchelt, dass irgendwelche öffentliche Dienstleister, seiens Busfahrer, Strassenkehrer, Feuerwehr oder was auch immer mittlerweile Selbstverteidigungskurse bräuchten, dass sie sich gegen die immer häufigervorkommenden Übergriffe wehren können. Es wurde selbstverständlich nicht erwähnt, wer die üblichen Verdächtigen sind. Welcher normale Deutsche greift denn Feuerwehr oder Polizei an?

  25. Zwei Gruppen gehen aufeinander los
    Verletzte nach Messerattacken in Neukölln
    Drei Männer sind am Sonntag bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung in Berlin-Neukölln leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, attackierten etwa 15 Männer am Britzer Damm eine andere Gruppe. Dabei sollen sie auch Hieb- und Stichwaffen verwendet haben. Drei Angegriffene im Alter von 23 bis 29 Jahren erlitten Schnitt- und Stichverletzungen, einer von ihnen außerdem eine Kopfplatzwunde.

    Nach Darstellung der Polizei haben Zeugen beobachtet, wie sich die Gruppe von 15 Männern gegen 17.30 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus versammelte – und dann auf die andere Gruppe losging. Erst als Polizisten an den Tatort kamen, ließen die Angreifer voneinander ab und flüchteten in unterschiedliche Richtungen.

    Kurz darauf konnten die Polizisten aber insgesamt neun Verdächtige im Alter von 19 bis 29 Jahren festnehmen. Außerdem stellten sie mehrere Messer, eine Machete und Schlaghölzer sicher. Nun ermittelt die Polizei wegen schweren Landfriedensbruchs. Darunter versteht man Angriffe, die aus Gruppen heraus passieren und die öffentliche Sicherheit gefährden. Die Verletzten konnten das Krankenhaus nach kurzer Behandlung verlassen. Warum der Streit ausbrach, ist noch nicht geklärt.
    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2018/07/berlin-neukoelln-britzer-damm-gewalttaetige-auseinandersetzung-zwei-gruppen-messer-verletzte.html

  26. Ihr Hohlköpfe vom Focus, Rechtsextreme haben noch nie Obdachlose angzündet. Das waren bestimmt wieder die Moslem-Neger oder das linke Dreckspack.

  27. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 23. Juli 2018 at 19:51

    Mann stelle sich vor ein schlafender Neger wäre angezündet worden

    Es reicht schon, wenn die Neger sich selber anzünden, dass ein Weisser dafür bestraft wird.

  28. Haremhab
    23. Juli 2018 at 20:33
    „Sarost 5“ – Migranten sitzen seit Tagen auf Versorgungsschiff im Mittelmeer fest
    ++++

    Die Zonenmastgans wird demnächst über 50 % nach Doitscheland einladen!

  29. Entsetzlich ❗

    Das für diesen Mordversuch Leon, Lennard oder Damian-Benedikt sowie Damian-Benjamin in Frage kommen, das glaube ich weniger.

    Wer dieses Gesindel ins Land lässt, der gehört mit auf die Anklagebank.

  30. Ich tippe auf die Mannichl-Attatäter, die seit Dezember 2008 unerkannt ihr Unwesen treiben!

  31. Invasion in Spanien Update
    Stand Montag 20 Uhr 15

    Heute Montag: 470 Afrikaner aus der Meerenge von Gibraltar und dem Meer von Alborán gefischt. Auf insgesamt 29 Schlauchbooten. Übrigens waren 25 der Aufgefischten Migranten aus Bangla-Desh. Jetzt kommen die auch noch!

    Freitag: 450 Afrikaner
    Samstag: 329 Afrikaner
    Sonntag: 447 Afrikaner
    Montag: 470 Afrikaner

    https://twitter.com/salvamentogob/status/1021461204038975488

  32. OT

    ACHTUNG ACHTUNG _ NEUE SPRACHREGELUNG!!!

    Bei den Asyltouristen (und den „Schiffbrüchigen) wird nun nicht mehr von FLÜCHTLINGEN gesprochen, sondern die neue Sprachregelung heißt nun MIGRANTEN!!!

    Gehört im Inforadio Berlin vom Rotfunk Berlin-Brandenburg.

    Ist das eine ARD-Sprachregelung? Wer hat das auch gehört?! Wer kann das hier berichten?!

  33. Andere Länder, andere Titten.

    Stimmt…ich stehe auch eher auf den exotischen, festen, flacheren Typ…die europäischen „Milchkühe“ eher nicht so. 🙂

  34. Eurabier 23. Juli 2018 at 21:04

    Ich tippe auf die Mohamedannichl-Attatäter, die seit Dezember 2008 unerkannt ihr Unwesen treiben!

    Über Berlin-Treptow soll in der Nacht ein Hanebu gesichtet worden sein.
    Unbestätigten Angaben zufolge sollen DNA Spuren von Uwe B-Punkt sowie von Uwe M-Punkt am Tatort gefunden worden sein.

  35. Die linksgrünen GeringnutzIxxe haben immer noch nichts begriffen:

    https://www.welt.de/sport/fussball/article179861980/Mesut-Oezil-Der-DFB-verliert-mehr-als-einen-Spieler.html

    Özils bitterer Schlussstrich ist mehr als der Rücktritt eines Weltmeisters und eines in Topform genialen Spielers. Er bedeutet auch das vorläufige Scheitern des Multikultiprojekts, das der DFB seit 2004 so erfolgreich vorangetrieben hatte. Unter Oliver Bierhoffs Leitung war die Nationalmannschaft zum Aushängeschild der Einwanderungsgesellschaft Deutschland geworden, lange bevor irgendein Politiker diesen Begriff in den Mund genommen hätte. Offenbar fürchtet auch der DFB, dass es damit vorerst vorbei sein könnte, jedenfalls widmete er einen Großteil seiner Erklärung zum Özil-Rücktritt dem Thema Integration. „Von der Kreisklasse bis in die Nationalmannschaften gehören Spielerinnen und Spieler mit Migrationshintergrund zum DFB“, hieß es da.

  36. Habseligkeiten. Genau. Und nicht „Besitztümer“, wie es oberarrogant in den MSM zu lesen war! 👿

  37. DFens 23. Juli 2018 at 20:48

    Apropos ÖPNV. Kurze Impression aus der Metro in Paris. Aktuell:

    https://www.youtube.com/watch?v=EuEDuye-JmE

    Gruselig, Islamabad mitten in EUropa.

    Aber wenn eine Regierung das Geld ihrer Bürger für das Wachstum der Migrant_Innenhintern ausgibt, bleibt natürlich nichts mehr für die Instandhaltung der U-Bahnhöfe übrig.

    Krieg den Banhnhöfen, Friede den Migrant_Innenhintern

  38. eule54 23. Juli 2018 at 19:43
    Waren es wie üblich islamische Kuffnucken?
    ++++++++++++
    Frage beantwortet sich von selbst. Siehe Fotos. Ja, natürlich.

  39. … die sind sich nicht sicher, ob die Überwachungskameras auch funktionieren?
    Soll das ein Witz sein :-)))) ?
    Naja, in Zeiten des Präfaschismus ist wohl nicht mehr undenkbar.

  40. OT

    MASSENSCHLÄGEREI in „Erstaufnahmeeinrichtung“ für Invasoren in Eisenhüttenstadt:

    https://twitter.com/salvamentogob/status/1021461204038975488

    BZ: Ein 29-jähriger aus Georgien soll zunächst einen Sudanesen (18) angegriffen haben. Worum es bei dem Streit ging, sei unklar, sagte eine Polizeisprecherin. Dann eskalierte die Situation! 20 weitere Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung gingen auf den 29-Jährigen und weitere seiner Landsleute los. Bei den Festgenommenen handele es sich um acht Männer aus dem Sudan, Tschad und Kenia im Alter zwischen 18 und 28 Jahren.

  41. OT

    MASSENSCHLÄGEREI in „Erstaufnahmeeinrichtung“ für Invasoren in Eisenhüttenstadt:

    https://www.bz-berlin.de/tatort/massenschlaegerei-im-fluechtlingsheim-mehrere-festnahmen-und-verletzte

    BZ: Ein 29-jähriger aus Georgien soll zunächst einen Sudanesen (18) angegriffen haben. Worum es bei dem Streit ging, sei unklar, sagte eine Polizeisprecherin. Dann eskalierte die Situation! 20 weitere Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung gingen auf den 29-Jährigen und weitere seiner Landsleute los. Bei den Festgenommenen handele es sich um acht Männer aus dem Sudan, Tschad und Kenia im Alter zwischen 18 und 28 Jahren.

  42. „Berlin-Treptow: Obdachlose angezündet und lebensgefährlich verletzt“

    Das gab es früher auch schon.

  43. lorbas 23. Juli 2018 at 21:07
    nicht die mama 23. Juli 2018 at 21:24

    Ich war 1990 das erste mal in Paris. Dann in längeren Abständen wieder mal. Da sind die Veränderungen besonders gut zu sehen. Marseille, Nizza, Montpellier, Aix-en-Provence = Dystrophie. In London – meine zweite Heimat – ging es ab Mitte der 1990-er los. Stratford, East London, Dagenham, Stoke Newington – verloren.

  44. Prag hat mich außerordentlich beeindruckt. Die durchschnittlichen Intervalle sind 90 Sekunden, in den zentraleren Stationen und in der Rush Hour sogar noch kürzer bei unter 50 Sekunden. Es zahlt sich daher nicht wirklich aus, dem Zug nachzurennen.

  45. aber wir wissen doch ALLE, dass Gewalt nur von „Rechts“ kommen KANN
    wäre es nicht viel einfacher, JEDEN Gesetzesverstoß gleich „Rechts“ einzuordnen ? Vom Falschparker bis zum GEZ-Verweigerer ? Reichsbürger und Nasiewissenschon…. Nazialarm…

  46. In den Sat 1 News hiess es,
    „Der Täter sei auf der Flucht“…
    Woher wissen sie dies? Ist das verlassen des Tatortes schon eine Flucht
    oder eher ein normales handeln…
    Weiss man schon wieder mehr,als man weiten Teilen der Bevölkerung,mitteilen möchte?
    Also von Rächts scheint die Tat nicht zu kommen,sonst wäre doch schon wieder,in allen
    Merkeltröten und der Lügenpresse,entsprechende Berichte aufgetaucht!
    Gut,ich mag mich irren, aber ich kenne doch unser Staatsorgane und deren Vorgehensweise.
    Rechts immer, Links und Migrant nimmer…

  47. „ob die Überwachungskameras auch funktionieren“
    wenn der richtige Täter rauskommt, werden wir es bis zum Freitag wissen.
    wenn es der falsche Täter ist, gibt es die Bilder am 01.08…… 2019

  48. Wer dieses mordethnische Orkgesindel nicht hasst, hat einen an der Waffel.

  49. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2018 at 19:46

    Hier hatte ich auch einen Leckerbissen entdeckt, der es wert wäre, hier diskutiert zu werden

    …………………………………………………………………………………..
    Ich hatte meine Ansicht schon mehefach in dieses Forum geschrieben aber ich mache es weiterhin.
    Sollte dieser Mistkerl dasselbe mit einer Frau in Russland machen dann würde der nächste Einheimsiche der ihn dabei ertappt diesen Müll einfach totschlagen und kein Hahn würde danach krähen.

    Diesen Haufen Scheißé gehört einfach entsorgt.

  50. Wer hätte das vor einigen Jahren gedacht: Innerhalb kürzester Zeit haben die eigenen Volksverräter die meisten Großstädte Westeuropas in afro/islamische Shitholes umformiert. Der Michel darf sozusagen für die grenzenlose F…kereien asiatischer und afrikanischer „Hochkulturvölker“ finanziell aufkommen und darf obendrein auch noch vergewaltigt, gemessert, beraubt, getötet oder täglich gedemütigt werden. Muckt er auf, gibts sofort die Nazi/Rassistenkeule auf die Birne. Lieber Gott, (und ich bin nicht religiös)laß nicht dieses ehemals schöne Europa zur Hölle fahren, es reicht, es geht so nicht mehr weiter diese Invasoren müssen sofort zurück, Alle, ohne Ausnahme!!!!.

  51. @ Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2018 at 19:46

    Hier hatte ich auch einen Leckerbissen entdeckt, der es wert wäre, hier diskutiert zu werden

    ================================

    https://www.focus.de/regional/koeln/prozess-in-koeln-tatort-uni-wiese-vergewaltiger-verpasste-koelnerin-21-an-karneval-30-faustschlaege_id_9296730.html
    Dass die Dunkelhautfärbung des 30-fachen Frauenfressenschlägers und Vergewaltigers vollauf Vorurteile bestätigt ist doch sicherlich nur eine optische Täuschung? Vermutlich muss die Zensorin mal ernsthaft ermahnt werden, nicht mehr solche Pinkelpausen einzulegen. Ja denkt den keiner mehr an den Kodex, das Verschweigegelübde der Journaille, so dass alle Asylanten und Migranten gut sein müssen?

  52. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 23. Juli 2018 at 19:51

    Mann stelle sich vor ein schlafender Neger wäre angezündet worden, dann würde das 24 Stunden Dauerschleife laufen und Anja Reschke und co. würden die Moralfunsel bis zum Erbrechen schwingen.
    ====================================
    Deutschland würde beben. Brennpunkte in ARD und ZDF. Und Grüne + Linke würden in Schnappatmung fallen.

  53. Nachtrag zu der Kölner Vergewaltigung und der Frau 30 mal in die Fresse hauen, habe das gerade mal nachgeschaut, das ist definitiv der Kölner Save-Space für Studentinnen und Studenten und das Epizentrum der jungen und jungebliebenen Feierfreudigen, das „Kwatier Latäng“ in Köln:
    https://goo.gl/maps/RWiakDxZLc22

    Dreht euch mit der virtuellen Kamera um 90 Grad nach links, da geht es dann von der Zülpicher Straße in die Dasselstraße am Magnus und Quatro Cavalli vorbei. Das Magnus war einst (ich weiß nicht ob das immer noch so ist) der Ort für sehen und gesehen werden im „Kwatier Latäng“. Jedenfalls ist die Zülpicher Straße die Feiermeile für Studentinnen und Studenten. Oder war es das?

    Wenn die Kölner Studentenschaft solche Kriminellen immer noch in Schutz nimmt, dann sind sie es auch selbst schuld, wenn es alsbald mit dem Feiern aus ist. Denn auch wenn Köln eine Schwulenhochburg sein mag, so gab es im „Kwatier Latäng“ auch traditionell noch Hetero. Was dann aber ohne Frauen nicht mehr funktioniert. Denn Frauen schaffen es zwar immer noch „Refugee Welcome“ zu schreien, haben aber dann doch noch genug kognitive Dissonanz nicht mehr vor die Tür zu gehen, oder sollte man Überlebensinstinkt sagen?

  54. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 23. Juli 2018 at 19:51

    Mann stelle sich vor ein schlafender Neger wäre angezündet worden, dann würde das 24 Stunden Dauerschleife laufen und Anja Reschke und co. würden die Moralfunsel bis zum Erbrechen schwingen. “

    Perfekt auf den Punkt gebracht. Da es sich aber nur um minderwertige Kartoffeln handelt, wäre es ja eigentlich gar keiner Meldung wert.

  55. pro afd fan 24. Juli 2018 at 08:30
    …Da es sich aber nur um minderwertige Kartoffeln handelt,
    wäre es ja eigentlich gar keiner Meldung wert.
    Doch.
    Wenn rechtsgedrehte Bratkartoffel, eine weniger und das
    Zentralkomitee ist’s zufrieden.
    Bei linksgedrehter Bratkartoffel, mehr Geld für Kampf…
    Na ja, ihr wisst schon.

  56. Herr Stadtrat :
    Ob der Täter „möglicherweise zum rechtsextremistischen Milieu, aus aggressiven, aber unpolitischen Kreisen kommt oder selber zum Obdachlosenmilieu gehört“………………
    Rääächts wird natürlich zuerst genannt !
    Junge Männer die harmlose Obdachlose für ihren „Zeitvertreib“ drangsalieren und deren Tod herbei führen wollen, stehen nicht im Fokus.

  57. „Aggressive, aber unpolitische Kreise“ ist eine wunderschöne Umschreibung für „Migrationshintergrund, wahrscheinlich mohammedanisch, aber nicht radikal islamistisch“.

  58. Schaut euch mal Bilder von Berlin aus den 30igern, oder zur Kaierszeit an und dann von heute !! :-((

    Man könnte meinen, das ist nicht das selbe Land, nicht die selbe Stadt und vorallem nicht das selbe Volk !

Comments are closed.