Der Hohepriester des Schuldkultes, Jürgen Habermas (l.), nimmt die Huldigung seines Jüngers Heiko Maas entgegen. (Untertitel gefunden bei Acta Diurna)
Print Friendly, PDF & Email

Von CANTALOOP | Als Wissenschaft aller Wissenschaften bezeichnet man zu Recht die Philosophie (übersetzt: Liebe zur Weisheit). Alle Grundlagen der modernen Gesellschaften basieren auf ihr. Viele unterschiedliche Strömungen großer Geister kulminierten gegen Ende des 19. Jahrhunderts erstmals – und ermöglichten somit zumindest in der Theorie ein „lebenswertes“ Staatsgefüge. Niemals seit der Antike kam eine herrschende Regierung innerhalb Europas ohne die Ratschläge der weisen Nachfolger von Sokrates, Aristoteles und Platons aus, ohne im Chaos zu versinken.

Manche der großen Denker, wie beispielsweise Schopenhauer, oder später Martin Heidegger wurden zu eigenen Zwecken der wechselnden Machthaber instrumentalisiert. Andere wiederum zunächst nicht wahrgenommen – und erst Jahrzehnte nach ihrem Ableben entsprechend ihren Erkenntnissen gewürdigt. Hierbei denkt man natürlich sofort an Nietzsche.

Stets widersetzte sich die ernsthaft betriebene und wirkmächtige Philosophie dem Zeitgeist und erinnerte stetig daran, welche Wertvorstellungen abseits der kurzweiligen Errungenschaften aus Wissenschaft, Technik und allen Arten der Zerstreuung essentiell für die Menschheit war, ist – und bleibt.

Als da wären; die Dezenz, die Suche nach der Wahrheit, sowie natürlich ein sinnvoll-würdiges Dasein in Freiheit für alle. Leider ist der Grenzbereich zwischen Philosophie (Suche der Wahrheit) und Ideologie (Verleugnung der Wahrheit) breit überlappend. Nicht immer ist es deshalb für die Protagonisten einfach, ihre Positionen der Wahrnehmung allgemein verständlich auszudrücken.

Die Erkenntnis der Weisheit als gesellschaftlich-politisches Regulativ

Wenn man sich die jüngsten philosophisch  induzierten „Auffälligkeiten“, insbesondere auf Deutschland gemünzt betrachtet, so fällt einem sofort die berühmte „Frankfurter Schule“ , gewissermaßen als antiquierter „thinktank“, ins Auge. Aus hehrem Antifaschismus heraus gegründet, ist deren aktuelle Nachfolgegeneration noch mehr ideologisch verbrämt, als ihre Altvorderen. Die dem Wohlstand geschuldeten Auswucherungen der Neuzeit in Form von Multikultur, Gender und Feminismus wurzeln zu deutlich im Gedankengut von Marcuse, Horkheimer und Fromm, ebenso in den Sphären des etwas vielschichtiger gesinnten Theodor W. Adorno, als dass man dies in Abrede stellen könnte. Kritische Unbefangenheit fühlt sich anders an.

Als ein Mitglied der Obengenannten darf sich zweifellos auch Jürgen Habermas bezeichnen. Dieser verkörpert zudem wie kein anderer Gelehrter seiner Zeit den Eindruck vom weltfremden Besserwisser, der in seiner soziologischen Semantik schwelgt und wird, gemessen an der intellektuellen Qualität anderer Vertreter aus der analytischen Philosophie, wie beispielsweise dem englischen Universal-Gelehrten Bertrand Russel, nur als zerstreuter und beratungsresistenter APO-Opa wahrgenommen, der er ja schlussendlich auch ist.

Sein erkenntnistheoretischer Mehrwert ist, obgleich er zu den meistrezipierten Autoren weltweit zählt, im Vergleich zu anderen Geistesgrößen eher gering. Ohne den „Hype“ der 68-er Bewegung – und dem warmen Rückenwind des so wohlgesonnenen linken Establishments wäre sein Bekanntheitsgrad vermutlich ein ganz anderer.

Man verleiht Preise und Auszeichnungen gerne an „Gleichgesinnte“

Dieser Tage wurde der greise Mitstreiter der sog. „Kritischen Theorie“ wieder einmal ausgezeichnet. Namentlich von  ihn hofierenden Spitzen-Vertretern und Parteifunktionären einer komplett nach links transformierten Gesellschaft. Sichtlich wohl fühlte er sich dabei, inmitten grauköpfiger Claqueure, von denen er auch während der Laudatio, gehalten u.a. von Außenminister Maas, keinerlei Widerspruch zu erwarten hatte. Der „Rechtspopulismus“ sei die einzig echte Gefahr für die Menschheit konstatierte der 89-jährige Soziologie-Professor anschließend – und lobte ausdrücklich Emmanuel Macron (F) und Kanzlerin Merkel für deren weitsichtiges Handeln, um diesem „Rechtsruck“ entgegenzuwirken.

Habermas Visionen von einem zentralistisch geführten Europa, in dem die nationalstaatlichen Bedürfnisse zugunsten eines kollektiven „Allgemeinwohls“ untergehen, sind nach wie vor integraler Bestandteil seiner Studien und Erkenntnisse. Die tatsächlichen und drängenden Probleme unserer Zeit, wie Masseneinwanderung, Gesellschaftsumformung und den unmittelbar daraus resultierenden Zusammenbruch der sozialen Systeme, erscheinen ihm  dagegen als noch nicht einmal erwähnenswert.

Das Festhalten an starren Dogmen und selbstgeschaffenen, mittlerweile jedoch überalterten Leitbildern ist geradezu symptomatisch für diese Generation von ideologisch aufgeladenen Geisteswissenschaftlern. Darüber hinaus gilt die Habermassche Rhetorik als hölzern – und seine literarische Qualität bleibt auch unter seinen Anhängern umstritten.

In den großzügigen Räumlichkeiten des GEZ-alimentierten ZDF-Studios in Berlin waren anlässlich seiner Ehrung alle vertreten, die diesen Kurs maßgeblich befürworten. Von Maas über Macron, bis hin zur Hauptstadt-Avantgarde und Vertretern des „Juste-Milieus“ waren all diejenigen vertreten, denen es ein zentrales Bedürfnis ist, Deutschland in seiner jetzigen Form ein für allemal abzuschaffen – und durch ein von Brüssel gesteuertes „Staaten-Kollektiv“ zu ersetzen, an dessen Spitze wiederum sie selbst stehen.

Gleichwohl; die bekannten feuchten 68-er Träume eben, nur mit einer dünnen akademisch-soziologischen Grundierung versehen – und in der bekannten Terminologie der Hochmoralisten verfasst.

Andere Meinungen will man nicht hören

Sie feiern sich eben gerne selbst, die Guten und noch Besseren, warnen ausdrücklich vor den politisch Andersdenkenden – und heften sich gegenseitig die Orden an die Brust, ohne dass hierbei der gesunde Menschenverstand, irgendein Anstand, oder gar die Verhältnismäßigkeit Berücksichtigung finden. Unweigerlich fühlte man sich angesichts dessen an die Zeremonien innerhalb des Zentralkomitees der DDR erinnert.

Freigeistliche Vertreter der Geisteswissenschaften vom Schlage eines Safranski oder Sloterdijk suchte man hier vergebens, denn auch in den Kreisen der sog. „Bobos“ (Bohème Burgeois) verortet man die Intelligenzija ja ausschließlich unter Seinesgleichen – und alle anderen Ansichten nimmt man in arrogant-despektierlicher Weise ohnehin nicht für voll, ja zumeist nicht einmal zur Kenntnis.

Von den weitaus tiefgründiger angesiedelten Vermächtnissen eines Kant, Hegel oder auch jenen des brillianten Dänen Kierkegaard, welche die Freiheit des Individuums und die eigenen, individuellen Entfaltungsmöglichkeiten der Gedanken als Maxime immer deutlich über alle anderen Normen ansiedelten, ist man in diesen elitären Zirkeln weit entfernt. Man frönt eher dem schlichten Geiste von Karl Marx – und adaptiert dessen Thesen dahingehend an die Neuzeit, indem man das nicht mehr vorhandene „Proletariat“ durch Millionen kulturfremder Zuwanderer ersetzt.

Gerade auch angesichts der aktuellen Umfragewerte unserer einzigen Oppositionspartei im bunten Lande ist man als konservativ-liberal gesinnter Geist und Bürger geradezu verpflichtet, diesen weltfremden Elfenbeinturmbewohnern endlich die Stirn zu bieten.

Nichtsdestotrotz: wer, in elitären Filterblasen beheimatet, glaubt, die Weisheit für sich gepachtet zu haben, dem wurde noch immer seitens der Geschichte Besseres gelehrt. Und dann kommt, wie auch schon zu Beginn der Philosophie vor über 2500 Jahren wieder die zentrale Erkenntnis zum Vorschein; das Staunen.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

141 KOMMENTARE

  1. Die Brigade der sozialistischen Deutschlandzerstörung und der menschenfeindlichen Umvolkung feiert sich selbst. So sehen die „Helden der Arbeit“ aus…..

  2. Diogenes-Perkeo von Michelland, auf dem Heidelberger Fass sitzend

    Geh mir aus der Sonne, Heiko. Auch wenn du kaum Schatten wirfst

  3. Kant,Hegel, Nietzsche, Kierkegaard…. ist mir drei Kilometer zu hoch

    Unphilosophisches Früh-OT

    SPD-Bundestagsfraktion für fehlende Pflichterfüllung geMAASregelt oder kürzer „AfD wirkt“

    Wegen zu starker Präsenz der AfD
    SPD führt Schichtdienst ein
    Fraktionschefin Andrea Nahles geht gegen dünn besetzte Sitzreihen im Bundestag vor. Sie verdonnert Abgeordnete ihrer Partei zu mehr Präsenz im Plenum.

    http://www.taz.de/!5515982/

  4. Dazu paßt auch die Errichtung der monumentalen Marx Statue in Trier.

    Marx und Freud, beide prominente Vertreter des philosophischen Materialismus, nahmen die These Rousseaus auf, daß die »Zivilisation das Glück des Menschen, das ihm im Naturzustand zuteil wurde, zerstört und die Sitten verdorben habe«. Von Natur aus sei der Mensch gut*, erst mit dem Privatbesitz, der eigentlichen Ursünde des Kapitalismus, seien Herrschaft und Unterdrückung und damit Unglück und Bosheit in die Welt gekommen.
    *Der edle Wilde.

  5. dazu passt vielleicht:

    da werden Künstlerinnen vorgestellt und geehrt,
    die Gemälde von „Widerstandskämpfern“
    aus der Zeit der III.Reiches gemacht (!) haben.

    Die Ehrenden (Historiker) vernachlässigen
    vor lauterRückwärts-Schauen,
    was h e u t e um uns herum passiert.
    Dass das zu beobachten und da
    die Auswüchse zu benennen,
    für unsere Gesellschaft viel wichtiger wäre!

  6. Das Beitragsbild ist treffend. Zeigt es den Ungeist derzeit kulminierend in diesen zwei (Un)Personen.

  7. Wer soll sich denn in Deutschland noch von solchen Ehrungen beeindrucken lassen?

    Mir fällt da so gut wie niemand ein. Höchstens der Rotary Club, deren Mitglieder immer auf der Suppe schwimmen wollen, die gerade serviert wird.

  8. Der Habermas ist doch sehr geschrumpft !

    Der Rest : H. Maas !

    Der Terminator – Zwerg !

    Und der hat nicht mal Geisterwissenschaften , sondern bloß Jura studiert …

  9. tja kohl und schmidt bekamen ja auch preise für ihren einsatz für den einheitsstaat europa

  10. @ Marie-Belen
    Ihrer Anmerkung zum philosophischen Materialismus erinnert mich an das SED-Parteiorgan „Neues Deutschland“ in der Zeit, als sich in Polen die Solidarnost-Bewegung formierte:
    Die Ursachenforschung der besorgten DDR-Eliten ergab als Hauptursache für eine derartige „Entgleisung“ – das Privateigentum!
    Wollte man die heutige Linke mit ihren damaligen Maßstäben messen, käme man aus dem Lachen gar nicht mehr heraus.

  11. Einer der großartigsten und symphatischsten Sportler der deutschen Nachkriegszeit ist verstorben

    Hans Günter Winkler
    Jetzt ist er bei seiner Halla.

  12. Die 68er sind die Fortsetzung der 33er mit anderen Mitteln. Löschten die 33er die Juden aus, so haben die 68er gleich allen Ungläubigen den Krieg erklärt und die Mörder eingeladen und mit Hartz IV versorgt.

    Ironie der Geschichte: Auch die 68er sind Ungläubige…..

  13. eines ist komisch

    wenn es Rechts heisst fällt sofort der Name AfD und danach die angebliche Verflechtung mit AH

    die NSDAP war jedoch links – doch das hört H. Maas und Gehilfen nicht so gerne und das Volk …. ist zum Großteil leider eh verblödet – wie Schäuble sagte : über Generationen in Innzucht degeneriert – haben wir doch etwas Gemeinsam mit den neuen Herrenmenschen

  14. Ich versuch die Essenz von Habermas mal ganz knapp zu referieern. Die Theorie von Habermas, die des „herrschaftsfreien Diskurses“ ist das genaue Gegenteil von dem was sie vorgibt. Im sog. herrschaftsfreien Diskurs kann das objektiv Beste für die Gesellschaft erkannt werden. Jeder ier wei0 was das ist. E sist z. B. das Handeln für Europa, das Handeln Merkels.
    Natürlich hat Habermas das so nicht formuliert. Aber die im herrschaftsfreien Diskurs gewonnenen Erkenntnise sind allgemein die linken Wahrheiten. Denn es ist ja klar, dass der herrschaftsfreie Diskurs weder theoretisch noch praktisch zu erreichen ist. Denn das ist ja nur Bla Bla um eine Situation die nicht herstellbat ist. Im konkreten Diskurs gibt es immer Interessen.

    Wer also den herrschaftsfreien Diskurs propagiert zeigt damit nur, dass er sich im Besitz der Wahrheit glaubt. Denn was passiert, wenn der Diskurs nicht zum gewünschten Ergebnis führt, dann war er nicht herrschaftsfrei. Konsequent wurde dann der herrschaftsfreie Duskurs auhcnoch als Basis einer „kritischen Soziologie“ propagiert und fertig ist die Zerstörung einer objektiven Sozialwisseschaft. Das Ergebnis sehen wir heute.

    In der Praxis bedeute herrschaftsfreier Diskurs z.B, dass der linke Pöbel in der Uni Radau macht oder eben angeblich mitbestimmt usw. Und wer mit dem Anspruch „kritische Soziologie“ zu betreiben auftritt, der will nur seine eigenen Ideologien durchsetzen. Habermas kann also als einer der Zerstörer der Geisteswissenschaften, bzw. deren totaler Ideologisierung angesehen werden.

    Gesegelt ist das Ganze unter der Flagge Jedem (also auch jedem linken Antifa-Idioten) dieselbe Kompetenz unter dem theoretischem Phantom des herrschaftsfreien Diskurses zuzusprechen. So wurde der totalitäre Ansatz verbrämt. Das war nichts anderes als eine moderne Variante der marxistischen Ideologie-Theorie, in der nur der Marxist recht hat. Bei Habermas hat nur der kritische Theoretiker recht.

  15. OT
    Herrlich!

    Nahles: „Wir sind doch keine Bananenrepublik!“

    .

    „SPD-Chefin empört über Treffen deutscher Autobosse mit US-Botschafter

    BERLIN (dpa-AFX) – Das Treffen von Topmanagern der deutschen Autoindustrie mit US-Botschafter Richard Grenell über den drohenden Handelskrieg empört die SPD. „Mir ist neu, dass Botschafter über derlei Fragen verhandeln. Was sind das für Methoden?“, fragte Parteichefin Andrea Nahles in der „Welt am Sonntag“. Grenell solle lernen, was seine Rolle ist, sagte sie. „Wenn die amerikanische Regierung mit uns über Zölle reden will, ist das eine Sache zwischen dem Handelsminister in Washington und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Wir sind doch keine Bananenrepublik!““

    https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/spd-chefin-empoert-ueber-treffen-deutscher-autobosse-mit-us-botschafter-6363967

  16. Sorry, habt ihr ja schon selbst entdeckt, den Klonovsky. Er hatte das schon vorgestern gebracht (jetzt mit Einsendungen).

  17. Als Studenten haben wir schon aus dem Commersbuch gesungen: dem Inscheneer is nix zu schwer, dem Filosof is nix zu doof.

  18. Cendrillon 9. Juli 2018 at 08:33

    Wegen zu starker Präsenz der AfD
    SPD führt Schichtdienst ein

    😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀 😀

    AfD wirkt 😉

  19. Wie peinlich… Habermas lässt sich feiern von der politischen Elite ! Er diskreditiert die Philosophie , indem er sich von diesen Leuten zu Ihren Zwecken missbrauchen lässt ! Er gehört damit selbst zu diesem selbstreferenziellen Haufen, deren Echolallie geradezu zur Nischenwixhserei der ehemaligen DDR immer ähnlicher wird ! Herr Habermas sollte sich an Kant erinnern der postulierte : Befrei dich aus deiner selbstverschuldeten Unmündigkeit “ !! Wer vor dem kritischen Geist warnt , hat auch in seinem Alter offenbar aber auch nichts begriffen ! Er merkt nicht mal mehr, dass er von dieser politischen Clique missbraucht wird und instrumentalisiert wird ! Wer Merkel und Macron und diese EU lobt , ist kein Philosophen , sondern ein Claqueur der linksorientierten Despoten !!

  20. INGRES 9. Juli 2018 at 09:08

    Klonovsky bringt es auf den Punkt: Habermas ist das wandelnde Dementi seiner eigenen Theorie. Ich wollte es ähnlich noch schrieben, aber hatte es vergessen.

    Ich erinner mich daran, dass mir das damals während meiner Dip-Arbeit auffiel. Habermas war in eienr Diskussion mit seriösen, aber nicht bekannten Kollegen und er führte diesen gegenüber ganz offensichtlich keinen „herrschatsfreien Diskurs“, sondern sprang mit denen (seinen Bekanntheitsgrad nutzend) extrem verächtlich um. Ich glaube aber nicht, dass ich das Beispiel dann in meine Arbeit übernommen habe, aber es könnte im Literatuverzeichnis sein. Vielleicht könnte ich den herrischen Dialog (wie gesagt, es war eigentlich ein wissenschaftlicher Gedankenaustausch) noch finden.

  21. Vielleicht OT: Spock (Raumschiff Enterprise): „Das Wohl von Vielen, es wiegt schwerer als das Wohl Wenigen oder ds Wohl eines Einzelnen.“
    Was ist nur aus der Philosophie geworden.

  22. Marie-Belen 9. Juli 2018 at 09:08
    Nahles: „Wir sind doch keine Bananenrepublik!“

    „Bananenrepublik ist die abwertende Bezeichnung für Staaten, in denen Korruption und Bestechlichkeit vorherrschen, deren Rechtssystem nicht funktioniert, wirtschaftliche oder politisch-moralische Verhältnisse von Ineffizienz und Instabilität geprägt sind oder in denen staatliche Willkür herrscht oder denen diese Eigenschaften zugeschrieben werden.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bananenrepublik

    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Banana_republic.svg

  23. Europa- oder EU-Engagement

    GERNEGROSS & DIE EU-DIKTATUR

    Maasmännchen trägt nicht nur Schuheinlagen, es kämmt sich wie ein
    micktiger Teenager einen Hahnenkamm. Weshalb nicht gleich in Rot?

    Bei Nestbeschmutzer Nietzsche fällt mir nur ein, daß seine syphilitische
    Gehirnerweichung den Übermenschen fantasierte
    https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbermensch#Friedrich_Nietzsche
    u. vom Islam schwärmte, was Sufis u. Özoguz-Brüder sehr entzückt:
    http://www.eslam.de/begriffe/n/nietzsche.htm

  24. Die Herrschaftselite, die früher aus Konservativen bestand, ist nun von Kleinbürgern und ihren Vettern geprägt, abgelöst worden. Kein Wunder, dass diese nichts mehr fürchten, als dass ihnen ihre mühsam und blutig erworbene Macht von den Konservativen, den Akademikern, der Noblesse, den sogenannten „Rechtspopulisten“, wieder streitig gemacht wird! Was man einmal hat, das gibt man nicht gerne wieder her!! Dafür hat man sich auch schon eine kleine rote Straßenarmee als Stütze eingerichtet, die derartige Protektionen bereitwillig übernimmt! Ein KLASSENKAMPF genannt „KAMPF gegen RECHTS“! – Der Mob wird größer, die honorige Elite schwindet, schaut dem Treiben von rechts mit Bedauern zu.

  25. Marie-Belen 9. Juli 2018 at 08:34

    *Der edle Wilde.“

    Nein. Beim besten Willen nicht. Marx hat mit dem „edlen Wilden“ absolut nichts am Hut.

  26. 1/2 OT

    Wo wir gerade dabei sind uns auf intellektuelle Höhenflüge der ganz besonderen Art zu begeben…… da darf einer auf gar keinen Fall fehlen: Shahak Shapira mit seinem unvergleichlichen Humor:

    Finde man muss diese Kinder in Thailand einfach in der Höhle lassen und eine starke BOTSCHAFT schicken, damit andere Kinder nicht mehr in Höhlen reinlaufen. Wir können ja nicht alle aus der Erde rausholen.

    https://twitter.com/ShahakShapira/status/1016002793696628737

    Da muss man erstmal draufkommen. Also ich wäre da nie drauf gekommen.

  27. „Manche der großen Denker, wie beispielsweise Schopenhauer, oder später Martin Heidegger wurden zu eigenen Zwecken der wechselnden Machthaber instrumentalisiert.“

    Hä? Wer hat denn Schopenhauer instrumentalisiert, wie hätte das bei seiner pessimistischen Philosophie denn aussehen sollen? Und Heidegger? Wenn überhaupt, hat er sich selbst „instrumentalisiert“, als er zum Beispiel das Nachlassen des revolutionären Elans der Nationalsozialisten kritisierte, nachdem sie sich etabliert hatten.

  28. Habermas wer ein einflussreicher Vertreter der jüngeren Generation der „Frankfurter Schule“.
    Eine „große Errungenschaft“ dieser Farnkfurter-Schule ist der Kulturmarxismus.

    Man könnte kurz und knapp sagen, Kulturmarxismus ist dasselbe wie politische Korrektheit, und es damit bewenden lassen. Es ist aber viel mehr als nur das.

    Was aber ist Kulturmarxismus nun wirklich?

    Da mit müssen wir uns leider beschäftigen.

  29. Kleine Vergbesserung: Bertrand Russell, hier: https://de.wikiquote.org/wiki/Bertrand_Russell
    Seine Autobiographie, sehr eindrucksvoll.
    Mal eine Frage: Herr H Maas ist doch so klein, wird das auf den Photos eigentlich bearbeitet?
    Es gibt ja das Phot von Maas mit 3 SPD Frauen, wo er auf einer Fensterbank sitzt, da wird deutlich, wie klein er ist. Auf jedem Bild, das ich von ihm sehe, ist er gleich groß wie…
    Das kann doch nicht sein.

  30. Ist nicht Realität die Grundlage jeden wissenschaftlichen Denkens? Die abgefeimtesten Lügner sitzen in Deutschland in höchsten Kreisen. Es sind Politiker, Wirtschaftsbosse, sogenannte Intellektuelle und „Künstler“ aller Couleur, die sich wie Maden am Fleisch/Steuergeld des Volkes laben und den Selbstbetrug dieser Elite mit buntem Irrsinn schmücken. Und dann die Extraklasse der Absahner: Die Medien und ihre hoch bezahlten Huren. Egal, welchen Sender wir einschalten – er ist gekauft – lebt vom erpressten Steuergeld oder gehört einer der regierenden Parteien, auf deren Fahnen groß die Worte UNABHÄNGIGKEIT, DEMOKRATIE und TOLERANZ stehen. Toleranz in jeglicher Form gegenüber allem Fremden, Demokratie nur für andere Länder und Unabhängigkeit von jeder Realität.

  31. Der „Rechtspopulismus“ sei die einzig echte Gefahr für die Menschheit konstatierte der 89-jährige Soziologie-Professor anschließend – und lobte ausdrücklich Emmanuel Macron (F) und Kanzlerin Merkel für deren weitsichtiges Handeln, um diesem „Rechtsruck“ entgegenzuwirken.
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    Es ist heute aber der Linkspopulismus, der bereits
    links von der AfD beginnt und dessen Gedankengut
    sich aus dem kommunistischen ML + den Nazis herleitet,
    der die einzig echte Gefahr, schon wieder, für das

    deutsche Volk und unsere Deutsche Heimat sind.
    Da hilft auch kein seniler Scheffel mehr.

  32. Oh, man hat Angst, ja linkes Pack, müsst ihr auch. Tilo Sarrazins Buch , welches erst Ende August auf den Markt kommt, also nur
    nur vorbestellt werden kann, ist schon auf Platz 1 der Amazon Bestsellerliste bei Sachbücher, und auf Platz 2 von allen Büchern.

  33. Danielleveline 9. Juli 2018 at 09:42

    Kleine Vergbesserung: Bertrand Russell, hier: https://de.wikiquote.org/wiki/Bertrand_Russell
    Seine Autobiographie, sehr eindrucksvoll.
    Mal eine Frage: Herr H Maas ist doch so klein, wird das auf den Photos eigentlich bearbeitet?

    Perspektive ist „alles“!
    …do komma doch e bissl!…
    …do mussma doch e bissl!…

    …donn muss de Fotograf halt e bissl!……
    …schunschd war des soi letschdes Foto, wu er vum Heiko g´schosse hod!

    …un so en Fotograf will aa lewe!

  34. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán:
    .
    „Wir haben uns von einer Utopie versklaven lassen. Und diese Utopie heißt: ‚Supra-nationales Europa‘. Das aber ist eine Illusion. Es gibt keine Europäer – es gibt nur europäische Völker.“
    .
    .
    Diese EU-Diktatur wurde von einer kleinen gierigen Gruppe aus Politikern und Wirtschaftsführern mit Zwang zusammengefügt um rund 500 Mio. Europäer auszupressen.
    .
    Kein SUPER-REICH mit vielen Kulturen und Nationalitäten hatte je Bestand gehabt.
    Es endete immer in Zerfall und Millionen von Toten..

    .
    Vielleicht ist das das Ziel der Brüsseler EU-Faschisten.
    Aus Krieg und Zerstörung entsteht immer was Neues.

  35. Zu H.Maas.
    Geistige Zwerge wie Sie werfen auch lange Schatten, aber nur weil diese Zwerge es erreicht haben das die intellektuelle Sonne zur Zeit sehr, sehr,sehr tief steht.
    Tiefer als bei A. H.

  36. Danielleveline 9. Juli 2018 at 09:43

    Tut mir leid, zu schnell getippt, Verbesserung!!!
    __________________________________________

    Sowas bassiert mir ned!
    …do mussma doch e bissl!….

  37. Ich kenne nicht viel von diesem Herrn Habermas. Wer sich aber mit Herrn Maas politisch einig ist, kann eigentlich kein Universalgelehrter sein. Und vor dem „vierten Reich“ (AfD) warnt inzwischen jedes Schrei Kind der Antifa. Das ist gleichermaßen dumm, wie auch unwahr. Werden Philosophen auch senil…?

  38. OT

    MERKELOWA & ROTCHINA

    LINKES KAMPFBLATT „DIE ZEIT“:
    „Handelsstreit: Merkel will mit Li über Trumps Protektionismus beraten

    Nach der Eskalation im Zollstreit bemüht sich China um ein gutes Verhältnis zu Deutschland…

    Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen ein Signal gegen die Abriegelung nationaler Märkte…

    Es sind die fünften Regierungskonsultationen zwischen Deutschland und China seit 2011. Merkel empfängt Li am späten Vormittag im Kanzleramt, am Nachmittag nehmen beide an einem Wirtschaftsforum teil. Die Volksrepublik war 2017 zum zweiten Mal in Folge Deutschlands wichtigster Handelspartner…“

    ISLAMISCHE MINDERHEIT, IN CHINA, WILL MEHR WERDEN
    POPPEN BIS DER ISLAM KOMMT
    „Laut Volkszählung gab es in China im Jahre 2000 8.399.400 Uiguren. Laut der Volkszählung 2010 leben in ganz China inzwischen 10.069.346 Uiguren.[12]…“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Uiguren#Verbreitung
    „Vertreter der Uiguren hatten vor dem Treffen an die Kanzlerin appelliert, sich auch für verfolgte Mitglieder der Minderheit in Nordwestchina einzusetzen…“
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-07/handelsstreit-angela-merkel-li-keqiang-treffen-china-forderungen

  39. 1. Cendrillon 9. Juli 2018 at 09:31
    1/2 OT
    Wo wir gerade dabei sind uns auf intellektuelle Höhenflüge der ganz besonderen Art zu begeben…… da darf einer auf gar keinen Fall fehlen: Shahak Shapira mit seinem unvergleichlichen Humor:
    FINDE MAN MUSS DIESE KINDER IN THAILAND EINFACH IN DER HÖHLE LASSEN UND EINE STARKE BOTSCHAFT SCHICKEN, DAMIT ANDERE KINDER NICHT MEHR IN HÖHLEN REINLAUFEN. WIR KÖNNEN JA NICHT ALLE AUS DER ERDE RAUSHOLEN.
    https://twitter.com/ShahakShapira/status/1016002793696628737
    ——————————————————————

    SHAPIRA soll mal die Landkarte herausholen! Dann wird er erkennen, die „Höhlenkinder“ sind in ihrer eigenen Höhle in ihrem eigenen Land!! Machen nicht die Höhlen ihrer Nachbarländer unsicher!!

    SHAPIRA schlachtet dieses fürchterliche Unglück aus für sein krankes Gutmenschentum! Mehr fällt dem Kerl nicht ein!

    SHAPIRA versteht nicht, dass Mitleid nicht „steuerbar“ ist, keiner „Vorschrift“ unterliegt! Es ist ein freies Gefühl und es kommt man es will und zu wem es will!

    SHAPIRA ist ein HOFFNUNGSLOSER FALL, aber die sogenannten „Höhlenkinder“ haben Hoffnung!!

    (Wer ist das überhaupt? Auch eine Art Publicity an Land zu ziehen, Publicity für Arme!)

  40. blumenkohl 9. Juli 2018 at 09:38

    „Was aber ist Kulturmarxismus nun wirklich?“

    Ich halte den Begriff fuer wenig hilfreich. Wovon will man sich mit dem Vorsatz „Kultur-“ den abgrenzen? Vom „Naturmarxismus“ (was auch immer das sein sollte)?

  41. blumenkohl 9. Juli 2018 at 09:38
    Was aber ist Kulturmarxismus nun wirklich?
    Da mit müssen wir uns leider beschäftigen.
    ————————————
    Die alter Frankfurter Schule, wobei Horkheimer sehr von Schopenhauer beeinflußt war, sah sich Marx verpflichtet. Die 68er Bewegung betete Mao an. Was heute als Glaubensgrundlage der von den 68ern durchsetzten Institutionen wirkt und gilt ist KulturMaoismus ins Reinstform. Diesen kann man dem guten Karl nicht ankreiden. In Deutschland wird die maoistische Kulturrevolution treu forgesetzt, bis zum bittersten Ende.
    Habermas, sicher in kluger Kopf, hat sich mit seiner Theorie für immer ins Abseits geschossen. „Habermas istt Laberfraß“, unverständliches Zeug, denn verständlich kanns nicht sein, weil gänzlich ohne Verstand. „Herrschaftsfreier Diskurs“ ist ein anzustrebender (nie zu erreichender) Idealzustand in der Wissenschaft, gehört in den Elfenbeinturm idealiter. Doch auch da gilt mittlerweilse: „Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing“. PC und gender, Feminismus, Quoten usf. sind vorzügliche Herrschaftsinstrumente zur Sicherung von akademischen Fleischtöpfen.
    In der Lebenspraxis herrschaftsfreien Diskurs zu fordern ist höchsten geeignet als Mittel zum Zweck zur Sicherung dser eigenen Herrschaft. Was die alte Frankfurter Schule an guten zukunftsweisenden Ansätzen gehabt haben mag, hat Habermas für immer begragen.

  42. Danielleveline 9. Juli 2018 at 09:42
    „Auf jedem Bild, das ich von ihm sehe, ist er gleich groß wie…
    Das kann doch nicht sein.“
    ***************************

    Doch!
    Zeigt es sehr gut, wie sich unsere Gesellschaft im Sinne der neuen Lehre fortentwickelt.
    So sagte mir vor kurzem eine Lehrerin: „Früher sind wir angetreten mit dem Anspruch jedem Kind nach seinen Möglichkeiten dieselben Chancen zu bieten; also Chancengleichheit.
    Heute müssen die Ergebnisse gleich sein. Keiner darf zurückbleiben.
    Abitur für alle! Da werden sie Anforderungen so weit gesenkt, bis es alle schaffen.“
    Das ist gewiß für das Abitur leichter hinzukriegen als für Körpergröße etc.
    Ich weiß nun nicht genau, wie die von den Medien das machen…..
    Alle einen Kopf kürzer? Geht nicht. Vielleicht knien alle vor Heiko, und man schneidet diese Demutsgeste unten ab.
    Man muß bedenken, Heiko ist sehr klein. Irgendetwas ist den Medienfritzen eingefallen, wie man sieht.
    🙂
    Ironie off.

  43. Cendrillon 9. Juli 2018 at 08:57

    Einer der großartigsten und symphatischsten Sportler der deutschen Nachkriegszeit ist verstorben

    Hans Günter Winkler
    Jetzt ist er bei seiner Halla.
    —————

    Oh, das tut richtig weh! Das Paar war prägend für eine Zeit, in der Aufrichtigkeit und Mut noch etwas galten, in der Deutschland zu Ehren kam. Vielen Dank für das, was Reiter und Pferd vielen Millionen Menschen gegeben haben: Mut zum Kämpfen!

  44. OT

    DER KARRIERGEILE WASCHLAPPEN & SEINE MATRONA

    Nach Asylstreit
    „Wir schauen nach vorne“:

    Seehofer hält Konflikt mit Merkel für beendet

    Er könne weiter vertrauensvoll mit Merkel zusammenarbeiten. Dies sei auch die Pflicht und Verantwortung gegenüber der Bevölkerung.

    „Niemand von uns hat den Fortbestand der Regierung in Frage gestellt – zu keinem Zeitpunkt“, betonte Seehofer.

    Seehofer: „Wir haben um die Lösung einer Sachfrage gerungen und wir haben am Ende eine gute Lösung gefunden.“…
    https://www.focus.de/politik/deutschland/nach-asylstreit-wir-schauen-nach-vorne-seehofer-haelt-konflikt-mit-merkel-fuer-beendet_id_9223914.html

  45. Philosophen haben einen „Vorteil“:
    Sie müssen nicht ((möglicherweise) gar zu Lebzeiten und gegenüber „einer Realität“) beweisen,
    was sie so in die Gegend labern.

    Albert Einstein hat dazu einige Sätze gesagt, geschrieben.
    War es in dem Büchlein „Über die spezielle und allgmeine Relativitätstheorie“,
    „Grundzüge der Relativitätstheorie“, „Mein Weltbild“?

    Bei Gelegenheit möchte ich dies (re-)“eruieren“.

  46. Habermas ist doch nur epigonal. Über die Anfänge der sog. „Frankfurter Schule“ sollte man nicht allzu leichtfertig den Stab brechen und nicht immer die ewig gleichen Adorno-Zitate als Beweis für das vermeintlich „böse“ copy und pastieren.

    Lesenswert ist bspw. „Dialektik der Aufklärung“ von Horkheimer/Adorno auch heute noch allemal — aber Obacht, so mancher Rechter und auch Konservativer könnte darin einiges finden, was er zutreffend und gelungen findet.

  47. Marie-Belen 9. Juli 2018 at 09:08

    OT
    Herrlich!

    Nahles: „Wir sind doch keine Bananenrepublik!“
    ——————————-
    Antwort von der AfD:
    Der Weg in die Banananenrepublik
    „In den vergangenen Tagen“ so begann der AfD-Abgeordnete Dr. Marc Jongen, gerne auch der Parteiphilosoph der Alternative für Deutschland genannt, „wurden wir entsetzte Zeugen einer Regierungskrise, und die Gefahr der Eskalation zur Staatskrise
    ist längst nicht gebannt.“ Die deutsche Regierung leiste sich Szenen einer zerrütteten Politehe wie in einer Bananenrepublik. Insofern wäre es vielleicht konsequent, dass das misslungene Freiheits- und Einheitsdenkmal, im Volksmund „Bundesbanane“ genannt, nun tatsächlich gebaut werde; das gäbe unserem Weg in die Bananenrepublik quasi einen symbolischen Ausdruck.(..)

    Marc Jongen: Merkel will nicht Fremden helfen, Deutsche zu werden, sie macht Deutsche zu Fremden im eigenen Land
    https://juergenfritz.com/2018/07/08/fremde-im-eigenen-land/

  48. Moderne Philosophen gibt es nicht mehr viele, vor allem dienen sie kaum noch als Forscher nach Weisheit. Dazu bedarf es doch ein bisschen mehr Substanz.

  49. @kalafati 9. Juli 2018 at 09:58

    „PC und gender, Feminismus, Quoten usf.“

    Haben im Kulturmarxismus ihre Wurzeln.
    Mit der 68er-Revolution wurde der Kulturmarxismus bei uns in Europa installiert.

  50. Nahles: „Wir sind doch keine Bananenrepublik!“

    Nahles ist der beste Gegenbeweis.
    Falsch:
    Nahles ist neben vielen anderen ein schlagender Gegenbeweis.
    Muttis Pole-Position ist „so gut wie“ unangreifbar.

  51. KOSTEN und FOLGEKOSTEN DER SCHÄDEN durch Asylanten/Ausländer
    .
    Wurde schon mal berechnet wie hoch eigentlich insgesamt die Schäden und Folgekosten in Mark/Euro sind, die Asylanten/Ausländer uns Deutsche in den letzten Jahrzehnten gekostet haben?
    .
    Ich vermute, mit allem zusammen, mehrere BILLIONEN..!!
    .
    .
    Brüssel will EU-Staaten 400 Euro pro Jahr und Flüchtling zahlen
    .
    https://www.welt.de/politik/ausland/article179017738/Strukturhilfe-Bruessel-will-EU-Staaten-400-Euro-pro-Jahr-und-Fluechtling-zahlen.html

  52. Das_Brett_vor’m_Kopf_ist_so_schön_Bunt 9. Juli 2018 at 09:14
    Cendrillon 9. Juli 2018 at 08:33

    Wegen zu starker Präsenz der AfD
    SPD führt Schichtdienst ein
    ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?

    AfD wirkt ?

    …….

    Jeder abwesende Abgeordnete ohne ausreichende und nachvollziehbare Entschuldigung sollte eine Strafe von 5000.- EUR aufgebrummt bekommen, was direkt dem maroden Bildungs- und Rentensystem zugute kommt.

    Bei mehrmaligem unentschuldigtem Fehlen erfolgt eine Abmahnung mit Verdoppelung des Strafgeldes.

    Beim 5. Mal erfolgt die Aberkennung des BT-Mandates und die Versetzung in einen gewerblich verarbeitendes Unternehmen ans Fließband für ein Jahr.

    Ich garantiere, der Plenarsaal wäre immer voll. Und-was noch besser ist- die Parteischranzen würden immer ordentlich auf die Ohren bekommen.

  53. blumenkohl 9. Juli 2018 at 09:38

    Kulturmarxismus ist einfach die moderne Fassung der marxistischen Ideologie. Die Theorie des herrschaftsfreien Diskurses ist die moderne Fassung der marxistischen Ideologietheorie. Die Wahrheit kann nur im herrschaftsfreien Diskurs ermittelt werden. Nur was wenn einem die Wahrheit , bzw. z. B. die der AfD nicht paßt. Dann war der Diskurs nicht herrschaftsfrei. Das ist also ein zirkulär totalitärer Wahrheitsbegriff, der rein theoretisch nur die eigene Wahrheit zuläßt.

    Zusätzlich hat der Kulturmarxismus das Proletariat als Träger der Wahrheit durch Opfergruppen, also Frauen oder Neger, allgemein den Fremden bzw. angeblich Unterdrückten ersetzt.
    Zwar gilt als Rahmen der Wahrheit der herrschaftsfreie Diskurs. Nur wie gesagt, wenn einem etwas nicht paßt, ward der Diskurs nicht herrschaftsfrei. Mit Block auf Frauen gibts dann patriarchalische Strukturen und Frauenhass, mit Blick auf den Freden die Fremdenfeindlichkeit und gant allgemein den Rechtspopulismus.

  54. „Dieser Tage wurde der greise Mitstreiter der sog. „Kritischen Theorie“ wieder einmal ausgezeichnet. Namentlich von ihn hofierenden Spitzen-Vertretern und Parteifunktionären einer komplett nach links transformierten Gesellschaft. Sichtlich wohl fühlte er sich dabei, inmitten grauköpfiger Claqueure, von denen er auch während der Laudatio, gehalten u.a. von Außenminister Maas, keinerlei Widerspruch zu erwarten hatte. “

    Ich mag einfach Maas, wenn er mit seinen Plateausöhlchen auf dem Schemelchen steht und die Photographen auf dem Boden liegen, um ihn in Augenhöhe abzulichten. Da denke ich immer an Frau Dr. Merkel und ihren perfiden Humor, die Konifere zum Außenminister gemacht zu haben.

  55. 1. Danielleveline 9. Juli 2018 at 09:43
    Tut mir leid, zu schnell getippt, Verbesserung!!!
    —————————————–
    Keine Sorge! Wir können hier alle zwischen den Zeilen lesen!
    Wir sind Fachkräfte für Analysen philosophischer Zwischenräume und Gabelungen!
    So ist das wenn der Geist schneller funktioniert als die Tasten!

  56. Als ich mal Habermas lesen wollte, habe ich mich gewundert, warum ich das nicht verstehe. Es hat mir keine Komplexe bereitet, denn, wenn sich jemand mitteilen möchte, dann schreibt er einfach und verständlich. Das ist sogar ein akademisches Qualitätsmerkmal.
    Herrn Habermas geht das ab. Ich denke, seine Absonderungen sind dem Elitärendünkel geschuldet. Habe mich dann über Sekudärliteratur über ihn ein bisschen informiert. Es ist m.E. keine Bildungslücke, seine Gesellschaftsauffassungen nicht zu kennen. Anfangen kann ich damit rein gar nichts. Wer sich auf Habermas etwas einbildet, den kann ich getrost vergessen.

  57. Mit derartigem Klamauk haben sich auch die Machthaber im Politbüro der sogenannten DDR gern in den
    Vordergrund gespielt.
    Eisenbahnwagen voller Orden wurden über regimetreue Vasallen ausgeschüttet.
    Jetzt gibt es diese dinger zu Hauf für wenig Geld auf de3n Flohmärkten der Republik.

  58. Als Wissenschaft aller Wissenschaften bezeichnet man zu Recht die Philosophie.
    ———————————————————————————————————–
    Wer Geschwafel und Geschwurbel für Wissenschaft hält, der sollte sich mit den mathematischen Formeln von Mehrkörperproblemen in der Astrophysik befassen. Das ist Wissenschaft!!! Philosophie buckelte selbst vor den Nazi´s. Eigentlich ist jeder Kommentator Forist ein Philosoph. Jeder Mullah kann ein Philosoph sein!

  59. jeanette 9. Juli 2018 at 10:23

    „Das Bild!
    Herr Maas hat sich selbst erhöht!
    Steht er auf einem Schuhkarton?“

    Nein, es ist die Kunst der Photographen. Selbst der Winzling Schröder wurde immer als großer Übermensch abgebildet. Es gibt kaum ein Photo, das diesen intellektuelle Zwerg als das zeigt, was er ist.

  60. Im Grunde bewegt sich Habermas in Sphären, die den meisten der linksgrün orientierten „Verantwortlichen“ selbst, und ihren nachlaufenden „nützlichen Idioten“ als Wähler wie als Klatscher einer verordneten Willkommenskultur intellektuell eher verschlossen sind.

    Vor allem wird Habermas mit dem „Verfassungspatriotismus“ identifiziert, der in der Praxis dazu führt, dass die muslimische Zumutung – die außer in einer demographischen Landnahme und parasitären Ausnutzung unserer Sozialsysteme vor allem darin besteht, dass wir uns dem ISlam anpassen, und nicht dessen eingewanderte Anhänger an uns und unsere emanzipatorischen und zivilisatorischen Werte -, mit dem Verweis auf die „verfassungsmäßig garantierte Religionsfreiheit“ durchgewunken wird, wobei es nicht einmal mehr auffällt, wenn ausgerechnet „Linke“ aller Couleur „die Religion als Wert an sich“ mit wortreichem Geschwurbel „entdecken“.

    Freilich aber nicht die eigene christlich-abendländische oder jüdische Religion (was nämlich auch jüdische Linke und Linksliberale, auch in Israel übrigens, betrifft), sondern eben den ISlam – ausgerechnet! -, so dass auch Feministinnen für Polygamie und Zwangsverheiratungen des multikulturellen Verständnisses voll sind. Nur keinen „Rassismus“!

    Und dies ist mit Verdrängungsmechanismen und einer Realitätsverweigerung verbunden, die ebenso gut exotische Kopfjäger- und Kannibalenkulte von der „Religionsfreiheit“ abgedeckt sehen könnten – Hauptsache, sie stammen irgendwo aus exotischen Gefilden einer „Dritten Welt“, die allenthalben irrational verklärt wird. Genauso, wie eben auch die Person Habermas als Linken-Silberrücken, eine ideologische Nachwehe der 68er-Kulturrevolution. Wenn auch folgenschwerer…

    Nachdem bei uns Religion und Glaube, welcher an sich zunächst eben kein Verdienst ist – außer es handelt sich um Muslime, versteht sich – durch Aufklärung, Emanzipation und Individualismus an Bindungskraft verloren, und sich die Reihen der Kirchen sichtbar gelichtet haben, setzen auch diese umso mehr auf eine kollektivierte und politisierte „Moral“, mit der sie das Fremde fördern, so destruktiv und kulturfremd „es“ auch sein mag, um das Prinzip einer „repressiven Toleranz“, freilich nicht ganz im Sinne Marcuses, gesellschaftlich und sowohl medial wie von oben herab durchzusetzen.

    Wenn wir bei einer politisierten Moral sind, ist der Totalitarismus nicht weit, denn auch die totalitären Systeme des 20. Jahrhunderts – Bolschewismus, Faschismus, National-Sozialismus – hatten „ihre Moral“. Schon auf der Ebene, auf der auch Mafia, IS oder Mara Salvatrucha „ihre Moral“ haben, aber darüberhinaus, indem sie nämlich allesamt ideologisch das „Wir über das ich“ stellten.

    Der Übergang von sozialistischem und nationalistischem Kollektivismus zum Totalitarismus erfolgte geradezu deterministisch, und auch der linksgrüne Multikult mit EUdSSR-Integration und ISlamisierung nimmt notwendigerweise immer mehr totalitäre Züge an!

    Habermas mit seinem Polit-Moralismus ist um Lichtjahre entfernt von der Kant´schen Ethik – „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde“ – genauso wie die „Anhänger des Propheten“ mit ihrer Narrenfreiheit, die wegen ihrer „Schamkultur“ auch von Polizei und Justiz bevorrechtigt behandelt werden, weil sie nämlich als jugendliche Intensivtäter „kein entwickeltes Unrechtsbewusstsein“ haben und daher „schuldunfähig“ seien. Schamkultur heißt, dass die von „ihr Geprägten“ vor allem ihrer Sippe oder ihrem Clan „keine Schande machen“ dürfen, wofür auch schon mal Schwestern, Cousinen oder Ehefrauen gemeuchelt werden, was dann auch Feministinnen ganz okay finden, zumindest „erklärlich“…

    Das bedeutet in der Praxis, dass „biodeutsche“ Straftäter beispielsweise wegen Steuerhinterziehung, in den Knast einfahren, weil sie der christlich-abendländischen „Schuldkultur“ entstammen – wenn es nach Hardcore-Vertretern des linken Mainstreams geht, wird auch bald „Rechtspopulismus“ strafbar sein (Deportation, Gulag?) -, während muslimisches Jungvolk in der Regel nicht spürbar bestraft wird, wenn es überhaupt vor Gericht landet.

    Der politisierte Moralismus zeigt sich auch beim selektiven „Antifaschismus“, der schon mit Seehofers „Heimatministerium“ hysterisch den Faschismus marschieren sieht, aber beim faschistischen und rechtsradikalen „Wahlverhalten“ „unserer deutsch-türkischen Mitbürger“ beide Augen zudrückt, und dieses in der Regel relativiert und rechtfertigt: Auch hier übrigens konsequente Übergänge der Statthalter Erdogans in unserem Land, die ihre „Politkarrieren“ bei Grünen und in der SPD begannen, um nun die Diktatur des Adolfs in Ankara wortreich zu vertreten, was dem offiziösen Antifaschismus im Land offensichtlich keine Probleme bereitet!

    Horkheimer und Adorno, die übrigens auch den Kommunismus ablehnten und „die 68er“ wegen ihres Extremismus und Totalitarismus kritisch sahen, hatten vermutet, dass „Auschwitz“ nicht eine „Entartung“ der Aufklärung gewesen sei oder ein „Verrat“, sondern gewissermaßen eine Konsequenz.
    Unter Einbeziehung des Stalinismus hätte sich diese These in Richtung eines Anti-Totalitarismus weiter entwickeln lassen.
    Aber mit den 68ern wurde der antitotalitäre Konsens der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft „erledigt“ und einseitig „antifaschistisch“ ausgerichtet, ungeachtet der Tatsache, dass die stalinistischen Systeme den „Antifaschismus“ als totalitäres Zuchtmittel nutzten, als welches er nun wieder entdeckt und belebt wurde.

    Mit der von den Linken in Ost und West zunächst abgelehnten Wiedervereinigung wurde auch der DDR-Antifaschismus, der Mauer, Stacheldraht und Todesschüsse rechtfertigte, noch oben drauf gepfropft, so dass auch die Einheits-Sozialisten „im neuen Deutschland“ nach einigen Irrungen und Wirrungen „ankamen“! Schließlich war ja „alles gut gemeint“ gewesen…

    „Die durch den Zusammenbruch der sozialistischen Systeme verunsicherte Linke sieht auf dem Gebiet der Migration, des Asyls und des Kampfes gegen Ausländerfeindlichkeit die Chance, die etablierten politischen Kräfte, die pauschal als ‚rechts‘ und ‚faschistisch‘ gelten, als inhuman zu denunzieren und in eine Verteidigungsposition zu drängen. Nachdem die Auflehnung gegen die Wiedervereinigung erfolglos geblieben ist, sollen durch die Propagierung der ‚multikulturellen Gesellschaft‘ antinationale Affekte geweckt werden. Damit verbunden ist die Hoffnung auf revolutionäre Veränderung. Jugendliche arbeitslose Ausländer, dem Heimatland entfremdet, in Deutschland nicht verwurzelt, bilden ein neues Proletariat – die Hoffnungen auf die Revolutionierung der einheimischen ‚Arbeiterklasse‘ wurden enttäuscht. Man drängt auf Freigabe der Zuwanderung, und die Forderung nach Gleichstellung aller Zuwanderer kann durch ein neues Proletariat Unruhe schüren. Zugleich erlaubt die Sentimentalität, mit der man an das Problem der Migration und der Ausländer herangeht, eine neue Bündnispolitik. Sie macht die diskreditierte Linke wieder hoffähig. Nicht als Linke, aber als Humanisten werden sie in der Abwehr des rechten Feindes, der ‚Ausländerfeinde‘, akzeptiert. Es kommt zu einem Bündnis linksextremer ‚Autonomer‘ mit der PDS bzw. Linkspartei, den Grünen, Teilen der Gewerkschaften, Christen, Teilen der SPD, CDU, FDP.“ Hans-Helmuth Knütter, DIE FASCHISMUSKEULE – HERRSCHAFTSINSTRUMENT DER LINKEN

    Dass Habermas von seinen Jüngern, ob sie ihn gelesen haben oder nicht, einmal mehr geehrt wird, kann uns genauso am Arsch vorbeigehen, wie die Ehrungen, mit denen sich die Machthaber des SED-Regimes gegenseitig überschütteten.
    Und die Bücher von Habermas werden irgendwann genauso verschwunden sein, wie die Traktate des SDS und die Kampfschriften von KPD/ML, KBW und KPD/AO. Hundertprozentig!

    Wenn man allerdings Horkheimers und Adornos „Dialektik der Aufklärung“ (wieder) liest, werden einem manche Zusammenhänge klar, auch den Konformismus betreffend.
    Und auch, warum ein linker Mainstream nach gut dreihundert Jahren Humanismus und Aufklärung in den Irrationalismus und Obskurantismus des ISlam geradezu vernarrt ist: Weil er nämlich darin ein Mittel sieht, Staat und Gesellschaft nachhaltig zu zerstören!

  61. Auch ich möchte noch mal darauf hinweisen, dass Habermas nicht mit Horkheimer/Adorno gleich zu setzen ist. Jedoch finden sich der Boden für Totalitarismus insbesondere auch bei Adorno. Bei Adorno war es dessen extremes Verhältnis zum Holocaust. Zwar einerseits verständlich. Aber die daraus sich entwickelnde Ablehnung der bestehenden Gesellschaft als grundsätzlich falsch hat den Boden für den praktischen linken Totalitarismus der Studentenbewegung bereitet. Bezeichnenderweise war der Schlüsselbegriff für Adorno der der Totalität. Man müsse das System in seiner Totalität erfassen, was ein ideologischer, totalitärer Begriff ist. Dahinter steht dann auch ein totalitärer Wahrheitsbegriff. Recht hat nur der, der das System in seiner Totalität erfaßt. Wozu zunächst die totale Negation eines System besteht, dass Auschwitz ermöglicht hat.
    Die Parallelen zum totalitären Wahrheitsbegriff der Marxismus und zu dem von Habermas sind offensichtlich, auch wenn Adorno in der Dialektik der Aufklärung interessante Einsichten formuliert hat. Das ist aber durch seinen Anspruch der Totalität völlig zunichte gemacht. Und Habermas sprang auf diesen Zug auf und hat das modernisiert in der Forderung nach dem herrschaftsfreien Diskurs.
    Die Rolle von Adorno/Horkheimer, also des Instituts für Sozialforschung, dass ja in dem USA entstand, ist mir nicht klar. D.h ich weiß nicht, in es eine gezielte Maßnahme der Alliierten war Deutschland mit politisch korrekter Ideologie zu überziehen.
    Fest steht nur, dass die „Dialektik der Aufklärung“ interessante Einsichten zur Möglichkeit des Nazi-Massenmordes (eben durch die Ideen zur modernen Gesellschaft) enthält, aber die totale Ablehnung eben dieser modernen Gesellschaft den Boden für den aktuellen Merkel-Totalitarismus bereitet hat.

  62. Maß und sein Organminderwertigkeitskomplex muss immer wieder neu durch Selbsterhöhung kompensiert werden ! In diesem Tiefensychologischen Konflikt, suchte er ausgerechnet Habermas heraus, weil die Ideologie stimmt und er gleichzeitig seinen Komplex befriedigen kann !! Armes Würstchen , er tut mir ja sooo Leid …..

  63. ghazawat 9. Juli 2018 at 10:26

    jeanette 9. Juli 2018 at 10:23

    Selbst der Winzling Schröder wurde immer als großer Übermensch abgebildet. Es gibt kaum ein Photo, das diesen intellektuelle Zwerg als das zeigt, was er ist.
    **********

    Das kann ich nur bestätigen.
    Vor Jahren stand ich schon eine ganze Weile hinter Schröder im Supermarkt an der Kasse, ohne ihn erkannt zu haben. Erst das Getuschel einiger Leute machte mich aufmerksam.
    Der ist sogar noch kleiner als ich!

  64. AUCH BESTMENSCH, SOZI STEINMEIER MACHT SCHON DIE
    GAUCK´SCHE NARZISTEN-MINE & -GESTIK, siehe Foto, dpa:

    Sonntag, 08.07.2018, 22:02
    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den erbittert geführten Asylstreit in der Union kritisiert und vor einer Verrohung der Sprache gewarnt. „Wir müssen zurück zur Vernunft“
    UND DAS HEISST TATSACHEN LEUGNEN ODER?

    Besonders in digitalen Medien drohe die „Grenze des Unsagbaren und des Unsäglichen“ zu verschwimmen.

    Steinmeier betonte im ZDF, auch Begriffe wie „Achse der Willigen“ (wie sie von Österreichs Kanzler Sebastian Kurz für eine engere Kooperation zwischen Österreich, Italien und Deutschland ins Spiel gebracht hatte), seien keine „geeignete Sprache“…
    https://www.focus.de/politik/deutschland/frank-walter-steinmeier-bundespraesident-ruegt-sprachverrohung-im-streit-ueber-asylpolitik_id_9225577.html

  65. Ach so, noch was zur formalen Einordnung der Habermasschen „Wahrheitstheorie“. Das fällt unter „Konsenstheorie“ der Wahrheit. Wahr ist das worauf sich die Wissenschaftler jeweils einigen. Im weitesten Sinn könnte man Th.S. Kuhn da einordnen. Nur bei Habermas kommt eben der Anspruch hinzu im herrschaftsfreien Diskurs und vor allem der kritischen Grundhaltung die optimalen Bedingungen für Wahrheit gefunden zu haben. Beides ist eben aber der Garant dafür, dass nur die einem genehme Wahrheit gilt.
    Aber allgemeine Kriterien für Wahrheit sind ja empirische Prüfbarkeit und logische Konsistenz. Zwar gilt am Ende das als Wahrheit worauf sich die Wissenschaftler einigen (insofern gibt es also wohl keine unabhängige Wahrheit, bzw. ein solcher Wahrheitsbegriff ist nicht beweisbar), aber vor dem Konsens stehen immer die wissenschaftliche Wahrheitskriterien. Prüfbarkeit, logische Konsistent, Plausibilität usw., was alle Totalitaristen (wie auch Habermas) zerstören.

  66. Wenn es um Philosophen geht, neigen manche dazu, selbst ein bisschen kryptisch zu werden – auch was Klonovsky zum Thema zu sagen hat, ist mir auf den ersten Blick nicht ganz zugänglich –, also halte ich mich lieber an die herkömmlichen Medien, hier die „Welt“, die den Schriftsteller Joachim Lottmann um seine ganz persönliche Meinung über Habermas gebeten hat:

    Er ist „der größte Europatheoretiker unserer Zeit“, heute würde man Influencer dazu sagen. Der Vater natürlich ein Nazi, er selbst vom Jungvolk geprägt, dann ein Leben lang der Kampf dagegen, die übliche Günter-Grass-Geschichte. Das hat alles mit dem 21. Jahrhundert nichts mehr zu tun. Keinerlei Antworten oder auch nur Gedanken zum politischen Islamismus. Kein Wort zu jener Situation in fünf oder zehn Jahren im blutig versinkenden Zwei-Milliarden-Afrika. Kein Wort zur Demografie bei uns und ihren Folgen in den nächsten zwei Generationen, wenn auf einen Teenager acht Greise kommen.

    Dafür soll für jede Dummheit und jedes haarsträubende Missmanagement in Drittweltstaaten der Westen verantwortlich sein, am besten gleich und sehr wortgewaltig denunziert als „wir“. Eigentlich ist solch eine Arbeit am ewigen Weinberg des Selbsthasses und ein Verleiten ganzer Bevölkerungsteile in die falsche Richtung verantwortungslos. Und wenn Habermas einen Rechtsruck konstatiert, hat er zwar recht, und das ist natürlich schrecklich. Doch trägt er nicht sogar dafür eine Mitverantwortung?

    https://www.welt.de/kultur/article178840510/Juergen-Habermas-Die-Mitveranwortung-linker-Denker-am-Rechtsruck-in-Deutschland.html

    Man braucht nur zu wissen, von wem dieser „Deutsch-Französische Medienpreis“ ausgelobt wird, und man weiß, dass das Ergebnis nur so aussehen kann:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Franz%C3%B6sischer_Journalistenpreis

  67. Die selbstverliebten Gockel zeichnen sich gegenseitig aus und glauben den Schwachsinn, der ihnen in einer verquasten Laudatio angedichtet wird.
    Bei ihren Gegnern nennen sie das „Filterblase“.

  68. … auch was Klonovsky zum Thema zu sagen hat, ist mir auf den ersten Blick nicht ganz zugänglich
    @ Heta 9. Juli 2018 at 10:56

    Was mir jetzt wiederum nicht ganz zugänglich ist. Was gibt es da nicht zu verstehen? Na, egal. Klonovsky ist seit jeher ein Feind Habermas‘, alles andere wäre auch überraschend, denn größere Gegensätze kann es kaum geben. Man lese Klonovskys ausgezeichneten Essay über Habermas, dann weiß man alles über – über beide:
    https://www.michael-klonovsky.de/artikel/item/60-nur-ein-diskurs-kann-uns-retten

  69. Eurabier 9. Juli 2018 at 09:03

    Die 68er sind die Fortsetzung der 33er mit anderen Mitteln. Löschten die 33er die Juden aus, so haben die 68er gleich allen Ungläubigen den Krieg erklärt und die Mörder eingeladen und mit Hartz IV versorgt.

    Hmmm. Eher nicht. Die 68er sind die Nachfolger der 18er. So wird ein Schuh draus.

    Die Auserwählten sind übrigens nicht ausgelöscht. Sie haben jetzt sogar einen eigenen Staat – und der wurde nur 55 Jahre nach der Idee dazu gegründet.

  70. Höhöhö!

    „Sein Werk wurde in alle Weltsprachen übersetzt außer ins Deutsche.“
    Klonovsky über Habermas

  71. „Deutsch-Französischer Medienpreis“: Preisträger letztes Jahr war „SOS Méditerranée“, die im Mai 2015 von „Menschenrechtsaktivisten“ gegründete deutsch-französisch-italienisch-schweizerische „Seeenotrettungsorganisation“. Denen das vorläufig auf Malta stillgelegte Flüchtlingstransporter „Aquarius“ gehört. Passt gut ins Bild. Davor wurde Jean Asselborn geehrt, der „Deutschland-Hasser“ („Focus“), der Ungarn aus der EU schmeißen will, davor „Cartooning for Peace“, also für interdingsda Verständigung, gegründet nach dem Karikaturenstreit 2005 am UN-Sitz in New York unter dem Motto „Désapprendre l’intolérance“, Intoleranz verlernen, die Intoleranten waren demnach die Mohammed-Karikaturisten.

  72. Alles, was von der Frankfurter Schule kommt, hat die Atmosphäre in unserem Land viel nach „nachhaltiger“ vergiftet als die ungefiltertern Chemieschleudern der 60er Jahre. Und die Ehe, die Linksideologie und staatlich gesponserter Großkapitalismus (also kein echter Kapitalismus, sondern ein durch staatliches Eingreifen verfälschter) eingegangen sind, werden uns am Ende zerstören.

    Jaja, ich bin mal wieder pessismistisch drauf und habe kaum Hoffnung. 🙁

  73. @ Biloxi 9. Juli 2018 at 11:20:

    Schön, dass Sie sich auch mal wieder blicken lassen, wurde aber auch Zeit!

  74. „Man verleiht Preise und Auszeichnungen gerne an „Gleichgesinnte“
    GENAU wie bei den GEZ Verbrechern,die noch rotzfrech mit „deins“ Propagandieren!

  75. yascha mounk fordert doch allen ernstes die bestrafung der gegner des endes der hellhäutigen in deutschland. so dem deutschen volk im sonntäglichen presseclub mitgeteilt. auch schon seine ankündigung in den ARD-tagesthemen über das ende deutschlands hat niemand interessiert !

  76. @ Heta 9. Juli 2018 at 11:49

    Danke für die freundliche Begrüßung.
    PI wird mir in letzter Zeit doch sehr verleidet: Zu viel Bartels und zu wenig Hübner. (Ich reagiere nun mal absolut allergisch auf das alberne, billige Geschmiere des ersteren.)
    Trotz allem: Alte Liebe rostet nicht.
    Oder auch: Die Bartels‘ kommen und gehen, PI aber bleibt. :-))

  77. Der „Rechtspopulismus“ sei die einzig echte Gefahr für die Menschheit konstatierte der 89-jährige Soziologie-Professor anschließend – und lobte ausdrücklich Emmanuel Macron (F) und Kanzlerin Merkel für deren weitsichtiges Handeln, um diesem „Rechtsruck“ entgegenzuwirken.

    Installateur im Blaumann, besorgt dreinschauend: „Kalk im Oberstübchen? Das muss nicht sein! Beugen Sie rechtzeitig vor!“

    Bild eines völlig verkalkten Gehirns neben einer Packung Kalklöser, dazu gesungen der Slogan: „Linke Luschen lügen länger mit Ma-cron!“

  78. Mafiosis unter sich, da behängt man sich gerne mal gegenseitig mit Lametta und lässt den Gesinnungsgenossen ein Obolus zukommen. Das kennt man ja aus Diktaturen und kriminellen Vereinigungen!

  79. Habermas, das Ziehkind der Frankfurter Scheiße…äh, Verzeihung, Schule meinte ich natürlich, hat sein Leben lang die Rolle des Bundesbedenkenträgers gespielt. Nur folgerichtig das Herr Zwergwuchs ihm jetzt noch die akademische Kuhglocke um den Hals hängt. Diese Typen stehen stellvertretend für den ganzen Mist, der unser Volk versaut hat. Maas sagte er wäre wegen Auschwitz in die Politik gegangen. Mal sehen was er sagt wenn er wegen seiner Politik in den Knast geht. Unsere „Eliten“ sind wie König Midas – nur umgekehrt – alles was die anfassen wird zu DRECK.

  80. Den „HumaniSSmus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.

    A C A B
    All Communists are Bastards !!!
    :mrgreen:

  81. blumenkohl 9. Juli 2018 at 09:38
    Habermas wer ein einflussreicher Vertreter der jüngeren Generation der „Frankfurter Schule“.
    Eine „große Errungenschaft“ dieser Farnkfurter-Schule ist der Kulturmarxismus.

    Man könnte kurz und knapp sagen, Kulturmarxismus ist dasselbe wie politische Korrektheit, und es damit bewenden lassen. Es ist aber viel mehr als nur das.

    Was aber ist Kulturmarxismus nun wirklich?

    Da mit müssen wir uns leider beschäftigen.
    ——————————-

    Der Kulturmarxismus ist der Scheinheiligste aller Marxismen – ein Marxismus mit Frack. Mit dem Nebelkerzeninstrument der „Problematisierung“ schafft er es alles Allgemeinverständliche bewusst unverständlich zu machen, alles damit die nackte Marx-Sau die Rotweinbougeoisie nicht zu sehr skandalisiert. Man könnte ihn auch „Rotweinmarxismus“ nennen. DAS ist die Essenz der Frankfurter Schule!

  82. Sonntag, 08.07.2018, 22:02
    Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den erbittert geführten Asylstreit in der Union kritisiert und vor einer Verrohung der Sprache gewarnt. „Wir müssen zurück zur Vernunft“

    ———
    Na, da ist diese Pfeife doch völlig fehl am Platz !

  83. „Hohepriester des Schuldkults“, wie wahr. Elaborierte Analse von Cantaloop.

    Man könnte, statt „wahr oder unwahr“, auch fragen, ob etwas oder jemand Europa genützt hat oder nicht. Bei Habermas, Merkel, Maas und Macron wissen wir die Antwort. Was für widerliche Typen.

    Es wird immer deutlicher, daß die EU in Wahrheit nichts weiter als die Fortführung des Dritten Reichs in seiner größten territorialen Ausdehnung mit politisch-wirtschaftlichen Mitteln ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=P2boPPCQ2JI

  84. Biloxi 9. Juli 2018 at 11:20

    Also ich schrieb der FAZ 2002 mal über einen Habermas ( anläßlich einer anderen Preisverleihung an ihn) einen Leserbrief indem ich meinte: „…. falls sich seine verquollenen Aussagen ins Deutsche übersetzen lasen“. Wenn ich damals nämlich für meine Dip-Arbeit nicht das Werk von Ulrich Beck gehabt hätte, in dem Beck (freilich wohlwollend) das verquollene Habermassche Geschwafel auseinanderklamüsert gehabt hätte, wäre ich vielleicht nicht durchgestiegen.
    Da Habermas eine Hasenscharte hat mute ich mich freilich für den Ausdruck verquollen entschuldigen, dass sich das nicht auf seine Sprachbehinderung beziehe.

    Ich finde jetzt leider nicht den Titel in dem Ulrich Beck sich zur „kritischen Theorie“ äußert (finde meine Dip-Arbeit nicht). Beck wurde nach wohlwollender Habermas Interpretation (anders gings ja nicht) dann selbst ein neuer weltoffener Kritiker.

  85. Ja,ja, unsere Philosophen! Haben sich ja alle redlich bemüht und tun es noch! Aber es ist nur „Weisheit“, die von Menschen ausgeht, Weisheit der Welt, die auch als fleischliche Weisheit bezeichnet werden kann. Diese Weisheit ist letztlich nur Torheit und wird das Elend der Welt in seinem Lauf nicht aufhalten können. Siehe Bibel, 1. Korinther 18 ff..

  86. ridgleylisp 9. Juli 2018 at 12:39

    „Der Kulturmarxismus ist der Scheinheiligste aller Marxismen – ein Marxismus mit Frack.“

    Ich halte nach wie vor wenig von diesem Begriff – er verschleiert mehr als er erhellt.
    Aber ja – es gibt das Phaenomen dahinter. Und Marx hat damit nichts zu tun – er wuerde vermutlich kotzen.

    Im Kern geht es um etwas anderes: an Marx und den Marxismus angelehnte Themen „wissenschaftlich“ diskutieren zu koennen, ohne dass der eigene Job an der Hochschule auch nur ansatzweise in Gefahr geraet. Ein nettes Beispiel ist die Zeitschrift „Probleme des Klassenkampfs“ (PROKLA), die es ihren Autoren ermoeglicht, die eigenen PROKLA-Artikel in die Liste der wissenschaftlichen Veroeffentlichungen aufzunehmen.. Auf diese Weise hat es etwa Miriam Heigl erreicht, einen gut dotierten Job in ihrer Heimatstadt Muenchen zu ergattern. Einem bislang CSU-gefuehrten Bundesland, das nur am Rande.

    Michael Stuerzenberger kennt sie als veritable Gegenspielerin in Muenchen.

    Aber erneut: dem alten Marx kann man die Rotwein-Existenz Heigl NICHT anlasten.
    Meine Guete, wenn wir erstmal soweit sind, dass wir jeden Post bei PI als wissenschaftliche Veroeffentlichung anerkannt bekommen…

  87. INGRES 9. Juli 2018 at 13:10

    Also eine eingehende Analyse von Habermas und der sog. „Theorie-Praxis-Debatte in der modernen deutschen und amerikanischen Soziologie“ findet sich in
    ULRICH BECK: Objektivität und Normativität .

    Das ist wahrscheinlich auch das Buch auf dem ich 1979 zentral aufgebaut habe. Aber es geht da eben nicht nur um Habermas, sondern um die Mehtodendiskussion in der Soziologie überhaupt. Ich habe das halt (soweit es Habermas betraf) für Unsinn und die Rechtfertigung totalitärer Methoden gehalten.
    Und der Rest war für mich überflüssig, da es ja nur eine wissenschaftliche Methode gibt. Und das ist die, die in der Physik und anderen empirischen Wissenschaften erfolgreich ist. Das Problem liegt also nicht in der wissenschaftlichen Methode, die ist nur eine Fortsetzung der Alltagsrationalität. Das Problem liegt im Gegenstandsbereich auf den die Methode angewandt wird.
    In den Sozialwissenschaften ist sie nicht so eindeutig und erfolgreich wegen des Gegenstandes. Und das löst man nicht, indem vorgibt, man sei im Besitz einer speziellen sog. „kritische Methode“.
    Bzw. das führt dann zur Ideologisierung der Sozialwissenschaft und zum gesellschaftlichen Totalitarismus.

  88. INGRES 9. Juli 2018 at 13:43

    Ach so hier der Link zum PDF. Zumindest das Inhaltsverzeichnis ist interessant: Da sieht man worum es angeblich in der Soziologie ging. Aber wie gesagt alles überflüssig, da man sie methodisch so betreiben muß wie die Physik. Nur der Gegenstand verhindert eben Ergebnisse wie in der Physik.

    ULRICH BECK: Objektivität und Normativität (https://d-nb.info/750112042/04)

  89. INGRES 9. Juli 2018 at 13:48

    Ach so, ich hatte das 1979 vorausgesagt, dass das totalitär ist. Aber ich dachte damals Marxismus und Habermas würde man sowieso nicht mehr ernst nehmen, wenn ich schon erkannt hatte, dass es totalitärer Unfug sei, dann dachte ich, haben Andere das doch längst erkannt.

  90. Stefan Cel Mare 9. Juli 2018 at 13:21

    Nun es war ja so: Ob die USA Deutschland mit der Frankfurter Schule ideologisieren wollten weiß ich nicht. Aber es fing ja bei Adorno an mit den Studien zum autoritären Charakter. Un die haben dazu damals echt empirische Sozialforschung betrieben. Auch Jürgen Habermas hat so angefangen. Ich habe dazu damals auch einen Schein machen müssen, aber das hat mich nie interessiert.
    Ja Adorno äußerte damals die Ansicht, dass die deutsche Familie für Auschwitz verantwortlich gewesen sei. Zurück in Frankfurt gerieten die Frankfurter dann mit den (vulgär)maristischen Studenten zusammen, die Führung von ihnen erwarteten. Auch von Habermas. Adorno loeß damals das soziologische Seminar von der Polizei räumen, als er den Studenten nicht radikal genug war. Habermas sprach von Linksfaschismus, möglicherweise hat er den Begriff erfunden.

    Warum auch immer, auch Habermas war sich der Anrüchigkeit des kruden Marxismus bewußt. Ja und da hat er eben seine kritische Theorie entwickelt. Marcuse hat die Frauen und die Neger als revolutionäres Subjekt entdeckt und so kam es zum Kulturmarxismus (in Ungarn durch Lukacs entwickelt). Die kritisch Theorie war nichts anderes als eine marxistische Mehtid ein bürgerlichem Gewand und führte mit zur totalen Ideologisierung der Sozialwisenschaften. Wobei ich nicht weiß ob es dazu überhaupt eines Habermas bedurft hätte. Oder wie weit das der Vulgärmarxismus nciht allein geschafft hätte. Aber nützlich war sicher, dass Leute wie Habermas nicht strikt ideologiefrei agierten.

  91. INGRES 9. Juli 2018 at 15:01

    ….. . also ieologiefrei agierten wie z. B. ein Helmut Schelsky.

  92. Wenn man „Adorniertes Marcusisch“ gugelt:
    – „Überfrachtung mit Fachvokabular und Wissenschaftsjargon“
    – „Soziologenschinesisch“

    Und jetzt: Habermas’scher Laber-Maas.

  93. Also ich muß hier nicht meine Invektiven gegen die Kritische Theorie und die Schriften von Habermas bis „Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus.1973“ loswerden; ich habe im Studium viel daraus gelernt. Anderes wurde uns vorenthalten, gewiß, aber was mich heute vor allem stört, sind die politischen Äußerungen von J. Habermas, vor allem jetzt in der Rede, hier:
    https://www.zeit.de/2018/28/protektionismus-europa-grenzen-rueckzug-herausforderungen?page=13#comments
    Ich kann gar nicht alle Irrtümer und Wahn-Ideen von Habermas aufführen, ich zitiere mal einen guten Kommentar:
    „DreamingBushTomato
    #2.17 — vor 4 Tagen
    7
    „Angesichts der ganz unvorhergesehenen Herausforderungen einer radikal veränderten Weltlage hat dieses gefällige Selbstbild heute erste Risse bekommen.“
    Meint er damit etwa etwa sein Foto?
    Für mich beinhaltet der Text nichts Neues, bestürzend viele alte Muster von scheinbarer Überlegenheit, linken Sichtweisen, die früher mal durchaus angemessen waren und der herablassenden Parteilichkeit gegen alles, was sich nicht länger zu Unrecht in die nationalistische Ecke drängen lässt.
    Auch die träge Angewohnheit, die eigene demokratische Verortung aus der mehr oder weniger misstrauisch-ablehnenden Haltung gegenüber D zu beziehen, was dann auch pauschal in ressentimentgeladenen Begriffen zusammengefasst werden darf:
    „Tiefpunkt unseres unverfrorenen nationalen Wirtschaftsegoismus“,
    „Mentalitätswandel zur gefeierten Normalität eines endlich wieder vereinten Nationalstaates“, „die Gewissheit, dass wir Deutschen die besten Europäer sind“, „der hohle Boden unseres nationalen Selbstverständnisses als gute Europäer“ – das ist so grenzenlos sozialdemokratisch-gestrig.
    Umso absurder, dass Macrons Plastikpolitik, bei der Frankreich jede Menge Abweisungen von Asyl betreibt, aber gleichzeitig D zu Zahlungen für ein EU-Budget bewegen will, dann als leuchtendes Beispiel herhalten soll.
    Schade. Kaum zu glauben, dass das mal ein Denker der Avantgarde war.“

  94. INGRES 9. Juli 2018 at 15:01

    Zur gleichen Zeit hat ein gewisser Thomas C. Schelling in den USA empirische Versuche unternommen, mit denen er z.B. die soziologische Logik hinter der Trennung unterschiedlicher Rassen nachweisen konnte. Und andere spannende Themen. Im Jahre 2005 gab es dann den Nobelpreis in Wirtschaftswissenschaften.

    Nicht alle Soziologen sind „Kulturmarxisten“, Linke oder Idioten.

  95. Hadmut Danisch zum Thema:

    Maas, Macron und Habermas
    ….
    Meine Güte, hat sich da eine Gesellschaft versammelt…

    Ich habe bis heute nichts Intelligentes oder Vernünftiges von Habermas gefunden.
    ….
    Diese Leute können sich nicht nur nicht verständlich ausdrücken. Selbst wenn sie es könnten und wollten, könnten sie es nicht riskieren. Denn dann würde jeder merken, dass sie nichts zu sagen haben und nur hohl herumfaseln. Und so tragen sie diese Marxistenmumie als ideologische Monstranz vor sich her, sozusagen als Relique der Frankfurter Schule.
    http://www.danisch.de/blog/2018/07/07/maas-macron-und-habermas/#more-24037

  96. Also ich gehörte zwischen 71 und 75 (im weiteren bis 77) zu denjenigen die ebenfalls eine etwas konkretere Kapitalismuskritik benötigten als sie von den „Frankfurtern“ geliefert wurde. Deshalb habe ich von Habermas zunächst nichts mitbekommen. „Legitimationsprobleme“ und „Srukturwandel“ hab ich später mal aufgeschlagen, aber nicht nicht lesen können. War zu langweilig. Lediglich seine ideologisierte Wissenschaftstheorie „Erkenntnis und Interesse“ habe ich mal kurz angelesen. Habe ich heute noch hier stehen. Ist nicht völlig uninteressant, aber nicht begründet. Gelesen habe ich nur seine gleichnamíge Antrittsvorlesung. Das reichte mir und war kurz genug um es verdauen zu können. Alles Ideologie.

  97. Biloxi 9. Juli 2018 at 16:02

    Nun ja im sog. „szientistischen Erkenntnisinteresse“ schimmert etwas durch, was man Habemas zugute halten könnte. Natürlich wird das wieder dadurch zunichte, dass es eher eine Diffamierung dieses Erkenntnisinstrumentes ist und für die Sozialwissenschaft demgemäß das „emanzipatorische Erkenntnisinteresse“ leitend sein soll. Das ist im wesentlichen der eine „Ertrag“ der Habermasschen Philosophie. Das andere ist ja die Lehre vom herrschaftsfreien Diskurs, bzw. von der idealen Kommunikationsgemeinschaft und der Theorie der kommunikatven Kompetenz.

    In der Theorie vom szientistischen Erkenntnisinteresse (Habermas muß natürlich (böse) Interessen sehen, statt Methoden) .wird zumindest korrekt festgestellt, dass es nicht unbedingt um Erkennen geht, sondern um technische Verfügbarmachung. Das ist natürlich für die emanzipative Soziologie verboten. Also philosophisch kann man sich damit auseinandersetzen, aber es dann auch ad acta legen.

    Ich weiß auch nicht, ob das mit dem angeblichen Szientismus auf Habermas zurückgeht, denn dass es in der Physik nicht unbedingt um Erkennen geht, sondern um technische Verfügbarmachung (auch wenn man an erkennen glaubt) ist ja nicht so schwer drauf zu kommen.

  98. Stefan Cel Mare 9. Juli 2018 at 15:57

    Ja, ein Psychologe namens Arthur Jensen hat damals gezeigt, dass Schwarze in den USA weniger intelligent sind als Weiße. Und damit die Förderprogramme in Frage gestellt und dafür Mordrohungen erhalten.

  99. Heta 9. Juli 2018 at 10:56

    Ach Heta, wenn man die Philosophie ein wenig kennt, dann ist das Verstehen gar kein Problem. Ich hab immer gedacht im Gegensatz zur Mathematik und Informatik habe ich in den Geisteswissemschaften nicht viel gelernt, aber es ist doch mehr als man denkt. Ich kenn das meiste nicht sehr genau, aber vieles in Umrissen. Die Essenz aus Habermas kenn ich allerdings sehr genau, wenn auch nicht seine verschrobenen Gedankengänge im Detail. Das hält ja keiner aus.

  100. … denn dass es in der Physik nicht unbedingt um Erkennen geht, sondern um technische Verfügbarmachung …

    Heiderggersch gesprochen: Es geht also um Zuhandenheit, nicht um Vorhandenheit. Das habe ich doch gerade gelernt bei Peter M. Messer: :-))
    http://www.pi-news.net/2018/07/schuetzt-die-merkelfixierung-das-merkelsystem/

    Messer ist mit seinen ausgezeichneten, anspruchsvollen Artikeln so etwas wie der Anti-Bartels, womit ich noch einmal auf diesen Strolch und Scharlatan kommen möchte. Wie PI jemals auf ihn hereinfallen konnte, ist mir rätselhaft. Als passionierter PI-Leser seit 2007 kann ich es einfach nicht mit ansehen, wie er mein gutes, altes PI verhunzt. Dieser Boulevardschmierer hat übrigens, wo immer er war, Unheil angerichtet und verbrannte Erde hinterlassen. Man überzeuge sich selbst:
    http://www.berliner-zeitung.de/der-fruehere–bild–chefredakteur-peter-bartels-soll-die–neue-revue–retten-der-grosswildjaeger-kehrt-zurueck-16582628

  101. INGRES 9. Juli 2018 at 17:43

    Ich bin übrigens im Gegensatz zu Hadmut Danisch nicht der Ansicht, dass die Sozialwissenschaften und die Philosophie nur Schrott sind. Ginge es nach mir, so würde ich für Politiker spezielle Seminare in Philosophie usw. verpflichtend machen.

    Manfred-Kleine Hartlage zeigt ja in „Die liberale Gesellschaft und ihr Ende: Über den Selbstmord eines Systems“ welche philosophischen und soziologischen Erkenntnisse dafür existieren damit eine Gesellschaft möglich ist und überleben kann. Mit diesem Rüstzeug ist jeder linke Stuss ein für allemal obsolet. Wenn Politiker das verpflichtend wüßten, wäre was gewonnen.

    Ich habe auch mit Danisch häufiger darüber zu diskutieren versucht, aber der ist halt so gut und dann auch eigen, dass er sich da nichts sagen läßt und feste alle Geisteswissenschaften diffamiert. Etwas schade.Obwohl er eigentlich ja jeden Tag selbst philosophiert und Geisteswissenschaft betreibt. Ich verwechsel ihn übrigens immer wieder mit Hartlage. Und beide wohnen auch in Berlin.

  102. Biloxi 9. Juli 2018 at 17:45

    Na ja Bartels ist meist recht theatralisch. Er ist nicht immer schlecht, aber ich lese das meiste nicht, bzw. wenn ich es lese überfliege ich es und finde es oft schwer zu lesen. Ich weiß nicht so recht wie ich mich dazu stellen soll. Ich überlege gerade wie ich es ausdrücken soll.

    Die Themen werden irgendwie reißerisch ausgewalzt. Dadurch ist weniger Information enthalten als in den sachlichen Betrachtungen zum Thema, bzw. es ist so schwer zu lesen, weil man die Information sucht und das in der Abhandlung über Personen untergeht. Bei Seehofer/Merkel hat er sich auf Seehofer eingeschossen und die Inhalte vernachlässigt So ungefähr seh ich das. Aber wenn die Aussage klar ist, kommentier ich, wenn nicht, dann laß ichs bleiben.
    Auf Peter M. Messer laß ich sowieso nix kommen.

  103. Marie-Belen 9. Juli 2018 at 08:34

    Dazu paßt auch die Errichtung der monumentalen Marx Statue in Trier.

    Marx und Freud, beide prominente Vertreter des philosophischen Materialismus, nahmen die These Rousseaus auf, daß die »Zivilisation das Glück des Menschen, das ihm im Naturzustand zuteil wurde, zerstört und die Sitten verdorben habe«. Von Natur aus sei der Mensch gut*, erst mit dem Privatbesitz, der eigentlichen Ursünde des Kapitalismus, seien Herrschaft und Unterdrückung und damit Unglück und Bosheit in die Welt gekommen.
    *Der edle Wilde. “

    Jaja, diese edlen Wilden sind Erfüllungsgehilfen der anglo-amerikanischen Finanzmafia. Kapitalismus ist für die fleissige Masse schlecht und nur für eine kleine Elite gut. Ich kenn mich aus. Wenn Rothschild und Konsorten Milliarden horten, stören sich diese nützlichen Idioten nicht daran.
    Dass sich dieses grün-linke Verräterpack selber auszeichnet, kann man schon länger verfolgen.
    Ein koservativer Künstler, Politiker, Wissenschaftler oder Prominenter hat doch überhaupt keine Chance, so einen Preis zu bekommen. Es zählt nur die richtige Gesinnung und nicht das Können.

  104. ich habe seinen aktuellen erguss in der zeit gelsen. daher habe ich den eindruck, dass der mann einfach geitig nicht mehr auf der höhe ist. für den geht das doch alles viel zu schnell und heftig. manchmal muß man einfach auch gut sein lassen.

  105. In den letzten Wochen der DDR hat es auch einmal Orden und Ehrenzeichen geregnet. Das hier wäre dann sozusagen der Orden „Held der sozialistischen Arbeit“ für Prof. Habermas, verliehen vom Genossen Außenminister Heiko Maas.

    Was folgte, ist bekannt.

  106. Habermass und Maas

    Zwei, die sich angestrengt darum bemüht haben, sich auf den Rücken der Ermordeten des Hitlerregims ihren Heiligenschein zu polieren.

  107. Stefan Cel Mare 9. Juli 2018 at 09:55
    blumenkohl 9. Juli 2018 at 09:38

    „Was aber ist Kulturmarxismus nun wirklich?“

    Ich halte den Begriff fuer wenig hilfreich. Wovon will man sich mit dem Vorsatz „Kultur-“ den abgrenzen? Vom „Naturmarxismus“ (was auch immer das sein sollte)?

    ——————————————————————

    Nun es gibt freilich eine Kontiuität in der totalitären ideologischen Denke. Für den Marxismus ist die bürgerliche Ideologie das fasche Denken, Für Habermas das emanzipatorische Ekenntnisineresse der Garant für das richtige Denken. Vielleicht ist es aber auch keine Kontinuität, sondern nur eine andere Form ideologisch totalitären Denkens.

    Ich habe es aber immer so gesehen, dass das eindeutig auf Basis des Marxismus konstruiert wurde. D.h. die Habermasschen Vorstellungen haben sich nicht spontan neu entwickelt, sondern man hat gezielt versucht eine Ideologie zu schaffen, die das marxistische Ziel der Befreiung vom kapitalistischen Joch (bei Adorno vom Kleinbürgertum, bzw. der Schaffung des „Richtigen“) ohne Proletarial als Subjekt, bzw. bei Adorno/Habermas ohne die Menschen erreicht. (Marcuse ging dann in eine andere Richtung). Adorno hat ja nur negiert. Ich denke, dass das ehrlich war. Adorno glaubte nicht, dass die Befreiung mit positiver Aktion zu erreichen sei. Dass er glaubte, es sei durch totale Negation zu erreichen grenzt an Irrsinn, zumal sein Negieren (bei impliziter totaler Ablehnung des Bestehenden, ohne jede Konkretheit) wiederum die Aktion geradezu herausforderte.
    Habermas wollte sich natürlich nicht die Finger schmutzig machen und hat seine Theorie nicht entdeckt, sondern erfunden. Wie sonst sollte jemand auf die wahnwitzige Idee kommen, dass mit dem richtigen (dem emanzipativen Erkenntnisinteresse) das Elend der Menschheit zu lösen sei. Und dann noch davon ausgehen, dass dieses Interesse auch auf die Naturwissenschaft übertragen werden müsse, damit wir die Natur so erkennen, dass wir sie uns nicht nur verfügbar machen, sondern sie uns bei der Befreiung vom Elend hilft.
    Im Endeffekt heißr das, wenn wir die Natur anders erkennen wollen, dann machen Atomkraftwerke keine Probleme. Dann gibt es endlos Energie, und den Free-Lunch. Wir können sie Natur dann rein zu unserem Glück nutzen.
    Ich müßte das jetzt konkret an Textstellen nachweisen. Aber ich meine ich denke mir das nicht aus. So habe ich Habermas damals interpretiert. Und habe sicher meine Gründe gehabt.
    Das ost der Wahnsinn der bei Habermas im Hintergrund steht, zumindest stand.Ich meine das ist alles in seiner Antrittsvorlesung enthalten.

  108. Ich möchte nochmal etwas deutlicher machen welche Wahnideen sich hinter Habermas verbergen (auch wenn sie heute für sein politisches Verhalten unmaßgeblich sein mögen, aber es zeigt welcher Irrsinn ab 1968 möglich wurde).

    Habermas behauptet nicht nur, das wir durch ein sog. emanzipatives Erkenntnisinteresse (dessen Methodologie er natürlich nie offen gelegt hat, möglicherweise ist es der Verzicht auf Herrschen wollen, also die Bedingungen für den herrschaftsfreien Diskurs) alle gesellschaftlichen Probleme lösen können. Nein, er wollte diese Methodologie auch auf die Naturwissenschaften übertragen.
    Darin steckt im Prinzip die grüne Ideologie, dass die Natur unser Freund ist, wenn wir nur der Freund der Natur sind. Vielleicht geht das ja auf die deutsche Romantik oder so zurück.

    Wie gesagt Habermas unterlag (salopp formuliert) der Wahnvorstellung, dass der herrschaftsfreie Diskurs auch die Halbwertszeit von radioaktiven Stoffen ändern würde und ein Perpetuum Mobile möglich machen würde.

  109. Im Laufe der Zeit hat die anglo-amerikanische Finanzmafia lauter giftige Ideologien (Leninismus, Stalinismus. Marxismus, Kommunismus, Sozialismus) erfunden, welche die Massenversklavung zum Ziel hat, genannt Weltkommunismus. Dann kam die Frankfurter Schule, welche in das gleiche Horn stiess. Immer wenn die Masse die teuflische Idee dahinter bemerkte, gab es was Neues. Nachdem die Arbeiterschaft auf diesen Bluff nicht mehr hereinfiel, wandte man sich den Lehrern und Studenten zu (68er).

  110. Man muss mit einem Menschen nicht immer einer Meinung sein, um ihn zu respektieren. Vor 30 Jahren habe ich Habermas intensiv gelesen und die Auseinandersetzung mit seinen Texten hat mich weitergebracht. Dass er sich im hohen Alter nicht mehr auf gleichem Niveau zu aktuellen Fragen äußert, wird ihm hier doch keiner vorwerfen wollen. Und Habermas mit Heiko Maas zu vergleichen, das ist wie Ferrari Testarossa und Fiat Uno.

  111. Werter Ingres,
    vielleicht können wir auf PI eine Online-Lesung von „Erkenntnis und Interesse“ durchführen. Habermas aus konservativer Perspektive zu lesen wäre spannend.

Comments are closed.