"Bluttat in Leipzig" - allein am Wochenende kam es zu einer Vielzahl an Messer-Attacken in der vormals beschaulichen Sachsen-Metropole. Seit 2015 stiegen die Fälle von Körperverletzung, Beschaffungskriminalität, Raubdelikten und Diebstählen "explosionsartig".
Print Friendly, PDF & Email

Von DAVID DEIMER | Am Wochenende ist es am Kriminalitäts- und Integrationsschwerpunkt „Leipziger Hauptbahnhof“ erneut zu mehreren teils schweren Angriffen auf Personen gekommen. Gleich sieben gewalttätige Attacken registrierte die Polizei in der Nacht zu Samstag – allein fünf davon mit Messern.

1. Müller-Park: Flüchtiger Nafri

Laut Polizeisprecher Andreas Loepki kam es bereits am Freitagnachmittag gegen 16.15 Uhr im Bürgermeister-Müller-Park zu einer Schlägerei, an der mehrere Personen beteiligt waren. Dabei wurde ein 18-Jähriger durch einen „Messerschnitt“ am Hals verletzt. Er musste in einem Krankenhaus operiert werden. Der tatverdächtige „Mann“ aus Nordafrika in braunen Shorts und grünem T-Shirt wurde nahe der Eisenbahnstraße gefasst. Es blieb allerdings bei der Feststellung seiner Identität, weil er auf Videoaufnahmen nicht eindeutig zu erkennen war, irgendwie schauen sie ja auch gleich aus. Der Messerstecher ist laut Polizei Anfang 20, rund 1,70 Meter groß und hat ein nordafrikanisches Äußeres. Er trug braune Shorts und ein grünes T-Shirt. Zeugen werden gesucht.

2. Auseinandersetzung zwischen Arabern und Passanten – vor den Augen der Polizei!

Um kurz nach ein Uhr in der Nacht zu Samstag kam es dann zu einer gewalttätigen „Auseinandersetzung zwischen Arabern und Deutschen“. Vor Ort stellte sich heraus, dass wohl die Gruppe eines Junggesellenabschiedes an arabische Dealer geriet, welche der Gruppe Drogen offerierten. Als die Männer diese nicht kaufen wollten, wurde einer von ihnen mit einer Werbetafel an den Kopf geschlagen. Zwei weitere wurden mit Messern bedroht. Noch während die Polizei die Beteiligten vernahm, kam es zu den Angriffen Nummer drei und vier durch die Gruppe der Dealer, die schätzungsweise keinen so großen Respekt vor den deutschen Behörden an den Tag legten. Ein Dealer ging unter anderem mit einem Küchenmesser auf einen unbeteiligten Passanten los – vor den Augen der Beamten. Ohne größere Konsequenzen für ihn.

3. Messerattacke auf 29-Jährigen

Weiter ging es dann eine Stunde später, als ein 30-Jähriger einen 29-Jährigen wiederum mit gezogenem Messer verfolgte. Aufmerksame Beamte schritten ein und fixierten den Angreifer.

4. Bierflasche gegen Streitschlichter – Nordafrikaner und Rumänen „stechen heraus“

Gegen vier Uhr wurde ein weiterer Mann bei dem Versuch verletzt, einen neuerlichen Streit unter Dealern zu schlichten – er bekam als Dank für sein beherztes Eingreifen eine Bierflasche an den Kopf und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Konvaleszenz-Kosten übernimmt der Steuerzahler. Zu genaueren Hintergründen und den Identitäten der Täter gab das Lagezentrum der Leipziger Polizei bislang keine Auskunft. Ein Polizeisprecher: „Um weitere Ausschreitungen zu verhindern, wurden zwei Streifenwagen am Müller-Park abgesandt.“

Die Polizei verweist nach den neuerlichen Gewalttaten auf „Revierkämpfe“ von Drogendealern und -konsumenten, die es schon länger im Bereich Hauptbahnhof gäbe. „Nicht umsonst führt die Polizeidirektion in diesem Bereich immer wieder Schwerpunktkontrollen durch“, sagt Sprecher Loepki. Er kündigte zudem an, weitere Streifen in dem Areal würden geprüft.

Der Leipziger Hauptbahnhof gilt schon länger als Kriminalitätsschwerpunkt. Diebstähle, aber auch Gewaltdelikte wie Körperverletzungen, nahmen im vergangenen Jahr stark zu. Der Hauptbahnhof in Leipzig zieht immer mehr Kriminelle an. Insbesondere die Zahl von Beschaffungskriminalität, Körperverletzungen und Diebstählen sei dort sowie auch im Citytunnel „explosionsartig gestiegen“.

Die Bundespolizei führt die Zunahme auf „eine ständig steigende Anzahl Reisender“ sowie immer mehr organisierte ausländische Tätergruppen zurück. Bundespolizeisprecher Daniel Rackow:

Hier stechen vor allem rumänische und nordafrikanische Tätergruppen heraus, die in Leipzig eine sehr große Community haben. Sie sind als organisierte Gruppen hochmobil.“

Das Entdeckungsrisiko sei für sie gerade am Hauptbahnhof relativ gering. In der Nacht zum Sonntag gab es noch zwei weitere Anzeigen wegen weiterer „einschlägiger“ Delikte.

5. BMW-Fahrer wirft Messer durch die Scheibe

Ein „messermitsichführender“ Fahrer eines grauen BMW hatte ebenfalls am späten Samstagabend einen 28-Jährigen im Straßenverkehr mehrfach ausgebremst, sein Fahrzeug beschädigt und eine Waffe durch die Scheibe geworfen. Der als „südländisch“ geschilderte BMW-Fahrer hatte einen 28-Jährigen am Samstag gegen 22.30 Uhr im Straßenverkehr zunächst provoziert: Der geschädigte Leipziger war auf dem Weg zu einer Tankstelle, als der Unbekannte ihn auf der Siemensstraße in Leipzig-Markranstädt das erste Mal ausbremste, so die Polizei. Nach einem Kreisverkehr trat der Unbekannte erneut auf die Bremse, hielt an und stieg aus. Der 28-Jährige gab Gas und überholte den BWM. Der Fahrer bemerkte noch einen Schlag auf seinem Auto und wurde dann vom BMW verfolgt, überholt und erneut ausgebremst.

Der aggressive BMW-Fahrer stieg sodann wieder aus und wurde überholt, wobei ein Seitenspiegel von dem Täter zerschlagen wurde. An der nächsten Ampel trat der Unbekannte dann wieder gegen das Fahrzeug des 28-Jährigen – ein Horror-Szenario wie aus Steven Spielbergs ersten Film „Duell“ von 1971.

Doch wir schreiben das Merkeljahr 2018. In der Lützner Straße in Leipzig-Grünau verursachte der Fahrer des grauen BWM fast einen Unfall mit einem Motorradfahrer, da er den 28-Jährigen wieder überholte und ausbremste. Dann warf der „Südländer“ ein Messer durch die geschlossene Beifahrerscheibe des Geschädigten und fuhr schnell davon. An der Tankstelle informierte das Opfer die Polizei und teilte das Kennzeichen des wohl in seiner Ehre verletzten rabiaten Straßen-Kavaliers mit. Nun sucht die Polizei den Grund des BMW-Fahrers für sein Verhalten. Gegen ihn wird wegen Nötigung im Straßenverkehr und Sachbeschädigung ermittelt. Nicht jedoch wegen versuchten Mordes.

Zeugen, den BMW-Fahrer beobachtet haben oder auch von ihm behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich im Polizeirevier Leipzig-Südwest in der Ratzelstraße 222 zu melden.

Leipzig im Zeichen der Umvolkung

In Leipzig kommt es seit 2015 mittlerweile zu hunderten gewalttätigen „Verwerfungen“ im Zuge des großen historischen Experiments, PI-NEWS berichtete vielfach: Im März zündete ein syrischer Feuerteufel ein Wohnhaus in Leipzig an, mit mehreren Schwerverletzten und einem Sachschaden in Millionenhöhe. Er verbarrikadierte zudem die Ausgänge des Objekts, um Menschen gezielt zu töten. Eine „vor-der-Gewalt-in-ihrem-Heimatland-geflohene syrische Familie“ ermordete „ihren“ afghanischen Dolmetscher Farhad, weil er ein schickes BMW-Cabrio und einen Audi A3 besaß.

Vor knapp einem Jahr ging ein 28-Jähriger Libyer mit einem Küchenmesser in der Nähe des Hauptbahnhofs auf eine 56-jährige Frau los und verletzte sie schwer. Er habe unter Drogeneinfluss gestanden, der Angriff sei völlig unvermittelt geschehen, teilte die Polizeidirektion Leipzig mit. Der 28 Jahre alte Täter, der aus Libyen stammt, wurde in der Nähe des Tatortes festgenommen. Er saß auf einer Parkbank. Das Messer steckte hinter ihm im Boden. Der Mann sei ein polizeibekannter Dealer und schon vor dem Angriff mit gefährlicher Körperverletzung aufgefallen, hieß es.

Für „Aufsehen“ sorgte auch Doppelmörder Faouzi A. (37) als er die tunesischen Eheleute Hadia B. (32) und Ali T. (37) in deren Wohnung in der Zollikoferstraße in Volkmarsdorf getötet und zerstückelt hatte. Auslöser der Bluttat sei ein Streit um Lohn für seine „Arbeit“ gewesen. Bevor er vor vier Jahren über die „Seebrücke“ zum italienischen Lampedusa und von da über Frankreich nach Deutschland gelangte, saß er in seinem Heimatland in Haft. Er wurde dann wegen Drogendelikten und mehrfacher Körperverletzung verurteilt. „In der JVA Dresden habe ich von einer arabischen Straße in Leipzig gehört, und dass es da Arbeit gibt“, so Faouzi A. Nach Streitigkeiten um den „Mindestlohn“ habe er mit einem Hammer, den er zufällig im Flur gefunden habe, auf die Opfer eingeschlagen. Noch mehrfach habe er beide mit dem Hammer traktiert, dann das Messer genommen und auf beide eingestochen. „Ich war in einem mystischen Zustand“, berichtete der mordende Strenggläubige – willkommen im Narrenschiff Deutschland.

Im polizeilichen Auskunftssystem wurden in Leipzig im ersten Halbjahr 2017 immerhin 103 gefährliche Körperverletzungen mit dem Kurzsachverhalt „Messer“ aufgeführt. Zum Vergleich: 2014 registrierte die Polizei lediglich 62 Messer-Angriffe, 2011 gar nur 33. „So schlimm wie in diesem Sommer war es noch nie“, bestätigt die Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Cathleen Martin messerscharf. „Die Aggressivität nimmt zu, Konflikte werden nicht mehr verbal oder mit Fäusten geregelt, es wird gleich das Messer gezückt.“ Ohne Stichschutzweste verlasse inzwischen kein Polizist mehr das Revier.

Messe(r)stadt Leipzig!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

106 KOMMENTARE

  1. Es wird Zeit den Reichsbürgern die Küchenmesser wegzunehmen. Und die Gabeln. Mit denen kann man auch jemanden verletzen.

  2. Na da wollen wir doch mal hoffen, dass wir in den Fernsehnachrichten von diesen schlimmen Meldungen verschont bleiben. Ist ja schließlich schönes Wetter!

  3. @Cendrillon

    Bei der Entmerkelfizierung heißt es dann: ich bin unschuldig, ich habe sogar einen Reichsbürger im Keller versteckt….

  4. Erst wenn alle Drecks-Politiker, die den Deutschen den Volkstod wünschen abgestochen sind, wird sich die Lage ändern. Leider haben aber viele ihre Personenschützer dabei und Waffen dürfen sie wie Claudia Fatima Roth, auch tragen. Das ist der Unterschied zwischen dem normalen Volk und den Kanalratten.

  5. OT, aber lustig, Antifa verbreitet Fake-News:

    https://www.dortmundecho.org/2018/07/nach-gegendemo-in-eving-arbeitskreis-gegen-rechts-mit-fake-news/

    Am Freitag (20. Juli 2018) demonstrierten etwa 100 Anwohner und Aktivisten gegen den Bau der beiden geplanten Moscheen in Lindenhorst. Während der Auftaktkundgebung fanden sich etwa 20 Linksextremisten und Vertreter der Zivilgesellschaft ein, um vor der Bezirksverwaltungsstelle ein paar Erinnerungsfotos des „Anti-Rechts-Protestes“ zu schießen, danach löste sich der klägliche und zahlenmäßig weiter unterlegene Haufen noch vor Beginn des Demonstrationszuges auf. Weil bekanntlich im bunten und toleranten Dortmund nicht sein kann, was nicht sein darf, muss auch diese Aktion als Erfolg verbucht werden. Auf seiner Internetseite hat der „Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus“ unter der Überschrift „Erfolgreiche Demo gegen die Rechten in Eving“ mit Datum vom 24. Juli eine Fotostrecke veröffentlicht, die zwar Anti-Rechts-Demonstranten zeigt, jedoch vom 14. April 2018, als sich am Westentor einige hundert Gegendemonstranten zur damaligen „Europa erwache“ – Demonstration der Partei DIE RECHTE einfanden.

  6. QUOUSQUE TANDEM . . .

    wie lange geht der Krug
    denn wohl noch zum Brunnen?

    Irgendwann muss es doch mal der Dümmste
    unter unseren Politikerdarstellern merken.

    übrigens:
    ein ganz besonders herzliches, tief empfundenes
    D a n k e s c h ö n
    für die heutige Mitteilung der Rentenanpassung!
    ich bin überwältigt –
    und werde unter anderem auch deswegen
    N I E diese Leute wählen.
    (Im Gegensatzt zur landläufigen Meinung,
    Rentner seien die Wähler der augenblicklichen
    Parteienallianz!)

  7. Laut MSM sind es ja die „Reichsbürger“ und deren „rechtsradikales“ Umfeld (AfD), über die es zu berichten gilt. Möglicherweise jedoch, sind Leute, die die „Faxen dicke“ haben, nicht die Ursache, sondern die Auswirkung. Darüber fällt kein Wort in den MSM. Die Schlagzeilen sollen die Kernaussage in die Köpfe der Zuhörer hämmern: Bewaffnete Reichsbürger – Überall! 🙂 – Verfassungsschutz wo bist du? 🙂

    Man mag von den RB halten was man will, aber eines hat ja schon unser wunderbarer Herr Schäuble (CDU), in Erkenntnis seiner Amtszeit von sich gegeben: Seit 1945 ist die BRD kein souveräner Staat!
    https://www.youtube.com/watch?v=YWfy63Wmdlw
    https://www.youtube.com/watch?v=6mKh0rkCLfY

  8. Am Wochenende ist es am Kriminalitäts- und Integrationsschwerpunkt „Leipziger Hauptbahnhof“ erneut zu mehreren teils schweren Angriffen auf Personen gekommen. Gleich sieben gewalttätige Attacken registrierte die Polizei in der Nacht zu Samstag – allein fünf davon mit Messern.

    Ja wie sollen die sich denn sonst gegen die Reichsbürger wehren? Also wirklich….

  9. Was macht eigentlich diese Leipziger SPD-Oberwürgermeisternulpe Burkhard Jung (evangelischer Lehrer), seit 2006 im Amt? Also seit 12 Jahren, in denen er Leipzig runtergerockt hat? So ein SPD-Apparatschik wie Müller in Berlin und Tschentscher in HH?

    Nichts? Laufenlassen? Auf Pegida schimpfen? Dachte ich mir. Der soll sich mal damit beschäftigen, warum es in seinem Regierungsbezirk ein Völkerschlachtsdenkmal gibt, auch wenn schon Leipzig/Einundleipzig alle nur die besten Intentionen hatten…

  10. „Hier stechen vor allem rumänische und nordafrikanische Tätergruppen heraus,“
    und hinein.

  11. Also bitte…multikulti Leipzig… die paar Verwerfungen (ich bevorzuge Erlebnisse) sind durch ein paar hübsche Falavel Läden doch allemal ausgeglichen.

  12. Drücken wir es mal ganz sachlich und pragmatisch aus:

    Die irre durchgeknallte Kanzlerin hat mit dem aktiven Anlocken des islamischen Abschaums der Dritten Welt nach Deutschland die Pforten zur Hölle geöffnet.

    🙂

  13. Die tägliche Kuffnucken-Folklore. Bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

  14. Leute, helft mit, werbt für die pi-news, denn das müssen die Leute erfahren! Ich habe Werfblätter, die gut ankommen, entworfen. Die AfD in Kaufbeuren bestellte sich davon kürzlich 20.000 Stück:
    http://christianholz.org/BA17-II-Objekte/PI-Werbung-Motive/PI-Werbung-Schnauze-voll-BEINEMACHEN.pdf
    http://christianholz.org/Werfblattmotive.html

    Politik+Medien zittern bereits jetzt vor den 120.000 PI-Lesern. Aus dieser Werfblatt-Aktion könnten aber 500.000 PI-Leser werden!

    Hier Tipps fürs Verteilen:
    Außenbriefkästen, Nachbarnbriefkästen, Zeitungskästen, Bussitze, Gespräche mit Passanten, Zeitschriftentische in Praxen, Waschbecken öfftl. Klos, hinter Scheibenwischer, in Ausgabeschächte von Fahrkartenautomaten, auf Büchertischen in Buchhandlungen, in Radlkörbe (Am besten Lenkerkörbe, da die tiefer sind und der Wind das Blatt dann net hinausweht.) Sind Passanten, Angehörige oder Freunde derselben Meinung, biete ich ihnen einen Stapel Blätter an, damit auch diese Gleichgesinnten am Verteilen mitwirken. Auf diese Weise schafft man a gewaltige Multiplikation.

  15. Wer kann sich noch an die krude Gutmenschen-Propaganda erinnern, wo uns Millionen von Scharia-Asozialen als lang herbeigesehnte Fachkräfte, Ärzte und Ingenieure angekündigt worden sind. 🙂

  16. Lügenpolizei.

    Jeder weiss doch, dass es in Sachsen fast überall national befreite Zonen gibt, wo sich kein Nichtdeutscher hinwagen kann.
    Ausserdem gibts in Mitteldeutschland keine Nichtdeutschen.

    Das sind alles aufgebauschte Probleme, mit denen die Rote Leipziger Stadtregierung unter Soze Jung Kohle für fingierte „Integrations- und Präventionsprojekte“ abgreifen will.

    —-

    Man muss mal versuchen, das Rote Gelichter mit den eigenen Waffen zu schlagen.

  17. harzerroller 24. Juli 2018 at 19:33

    Alarm ! Türkenbälger werden diskriminiert! NEUE STUDIE: KINDER MIT TÜRKISCHEN NAMEN KRIEGEN SCHLECHTERE NOTEN!

    Die „Studie“ ist für den Arsch! Es geht in der „Studie“ um ein fiktives Diktat. Also ein standardisierter Text. Auf Deutsch. Kein Besinnungsaufsatz mit Interpretationsspielraum. An einer fiktiven Grundschule. Mit mit vorgegebenen Fehlern. Habe mich da heute durchgewühlt. Was dieser afterwissenschaftliche Wunschpunsch mit 203 Frischlings-Lehramtsstudenten mit gerade mal 2,12 Monaten Praktikum an einer Schule genau NICHT berücksichtigte: An jeder deutschen öffentlichen Schule gibt es einen festen, rigorosen Notenschlüssel, wie ein Diktat nach Fehlerzahl zu bewerten ist.

    Genau das wird in der „Studie“ nicht berücksichtigt. Sie ist komplett losgelöst von der Realität. Und kommt daher zu dem idiotischen Schluß – idiotisch, weil es genau das seit knapp 20 Jahren gibt: „Wir brauchen einen standardisierten Fehler- und Notenschlüssel“.

    Diese Schwachmaten von der Uni Mannheim („Pädagische Sozialpädagogen“), allen vorweg die Verfasser Oliver Dickhäuser, Meike Bonefeld et.al., beschaffen seit Jahren ihre Drittmittel und Gehälter über Zeitgeistgeistmüll.

    Die Original-„Studie“:
    https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2018.00481/full

    Zusammenfassung von Meike Bonefeld:

    http://de.in-mind.org/blog/post/max-und-murat-schreiben-das-gleiche-diktat-bekommen-sie-auch-die-gleiche-note

  18. @Islam go home 24. Juli 2018 at 19:38

    Flugplätter bringen kaum etwas! Die meisten werden nicht mal angeschaut und gleich weggeworfen. Das ist einfach der absolut falsche Weg.

    Viel besser ist es Menschen, die sich politisch inkorrekt äußern eine Visitenkarte mit der Adresse von PI persönlich in die Hand zu drücken und mit einem Lächeln dazu sagen: „Diese Internetseite wird sie begeistern“! 🙂

  19. Dieses Land, Merkel-Buntland, ist völlig auf den Asylant gekommen.

    Ich will mein Land zurück.

    Ich werde mir mein Land zurückholen, mit Euch allen da draußen.

    Gesellschaftliche Prozesse verlaufen sprunghaft, chaotisch und in wesentlichen Teilen nicht planbar.

    Wer nicht vertrieben werden will, der muss vertreiben.
    (Schiller, Wallenstein).

    Es heißt nur noch DIE oder WIR. Da entscheide ich mich für WIR.

    Es heißt nur noch Schaf oder Wolf – Dank an Höcke für das Wort – und ich entscheide mich für den Wolf.

    Es heißt nur noch Hammer oder Amboss. Ich entscheide mich für Hammer.

    Abgerechnet wird zum Schluß. Merkt euch das.

  20. OT,
    etwas zur Abwechslung, schaut bitte, dass es euch nicht genauso ergeht, Himbeere Hofreiter im Zeichentrickfilm, sehr erheiternd…., ab 0:16 min
    Hagen Grell, Respekt…
    😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen:
    😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen:

  21. RechtsGut 24. Juli 2018 at 19:53
    Dieses Land, Merkel-Buntland, ist völlig auf den Asylant gekommen.

    Ich will mein Land zurück.

    Ich werde mir mein Land zurückholen, mit Euch allen da draußen.

    Gesellschaftliche Prozesse verlaufen sprunghaft, chaotisch und in wesentlichen Teilen nicht planbar.

    Wer nicht vertrieben werden will, der muss vertreiben.
    (Schiller, Wallenstein).

    Es heißt nur noch DIE oder WIR. Da entscheide ich mich für WIR.

    Es heißt nur noch Schaf oder Wolf – Dank an Höcke für das Wort – und ich entscheide mich für den Wolf.

    Es heißt nur noch Hammer oder Amboss. Ich entscheide mich für Hammer.

    Abgerechnet wird zum Schluß. Merkt euch das.

    Das klingt zwar etwas „Reichsbürger-Mäßig“, aber einer Ideologie wie dem Islam entgegenstehend, wird man sich entscheiden müssen: Unserer aller Unterwerfung, oder dies mit allen legalen(!) Mitteln (Einhaltung der Verfassung) zu verhindern.

  22. RechtsGut 24. Juli 2018 at 19:53

    Dieses Land, Merkel-Buntland, ist völlig auf den Asylant gekommen.

    Ich will mein Land zurück.

    Ich werde mir mein Land zurückholen, mit Euch allen da draußen.

    Dazu jetzt ein Lied von Herbert Grönemeyer
    Flugzeuge im Bauch Flüchtlinge im Land

    Gib mir mein Land zurück
    Du brauchst meine Liebe nicht
    Gib mir mein Land zurück
    Bevor es auseinander bricht
    Je eher, je eher du gehst
    Um so leichter, um so leichter wird’s für mich

    https://www.youtube.com/watch?v=oA25r17PbSk
    (Akustik-Coverversion)

  23. Muslime haben die Waldbrände in Griechenland und Schweden offenbar von langer Hand geplant

    https://www.welt.de/politik/ausland/article106254378/Al-Qaida-ruft-Islamisten-zu-Waldbraenden-auf.html

    https://web.de/magazine/panorama/feuer-griechenland-tod-flucht-dutzende-sterben-flammeninferno-athen-33084740

    Wie gefährdet ist Deutschland?

    Es heißt Deutschland hat noch nicht ein einziges Löschflugzeug und die heimischen Feuerwehren werden zur Bekämpfung der Feuer-Intifada nach Schweden geschickt.

  24. Der Völkermord an den Ostdeutschen, er begann vor drei JahrInnen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-warum-asylbewerber-im-osten-unterkommen-koennten-a-1044433.html

    Montag, 20.07.2015

    Mit jedem Tag werden sie mehr: nach Deutschland flüchtende Menschen, von Unbekannten niedergebrannte Unterkünfte, über die Flüchtlingskrise lamentierende Politiker. Die Debatte darüber wird erregt geführt, konstruktive Ideen sind bislang jedoch Mangelware.
    Dabei gibt es nun einen Vorschlag zur Lösung der Krise: Warum nicht einen Großteil der Hilfesuchenden in den weniger besiedelten Landstrichen der neuen Bundesländer unterbringen? Dieser Vorschlag von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) rief umgehend Kritik hervor. Dabei spricht einiges für ihn

  25. Mi welch perfiden psychologischen, manipulatorischen Kniffs und Tricks die TV-Lügenjournaille arbeitet, konnte man heute abend mal wieder im „Heute-Gerster- TV“, das ich mir normalerweise nie anschaue, bewundern.

    Es ging um den neuen Verfassungsschutzbericht, eingebracht von Maaßen u. vorgestellt von Seehofer.
    Dazu gab es eine scheinbar ausgewogene Bild u. Toneinspielung zu den betreffenden Gefährdern und Straftaten.

    Zunächst ging es um die gestiegene Anzahl von Salafisten und gewaltbereiten Islamisten im Lande, dann kamen die Reichsbürger, deren Zahl sich von 10.000 auf 16.500 innerhalb eines Jahres erhöht habe und die „Rechte Szene“ dran, deren Straftaten sich leicht verringert haben soll, sich aber nach wie vor auf hohem Niveau bewege.
    Zu guter Letzt hieß es in einem kurzen Einspieler, man höre u. staune, dass sich aber auch die Zahl der linksextremistischen Gewalttaten erhöht habe, nicht zuletzt wegen des G 20-Gipfels in Hamburg.

    1. Fazit: Eine einigermaßen objektive Berichterstattung könnte so der erste Eindruck sein, wenn der Beitrag jetzt zu Ende ist.
    Natürlich: NICHTS DA!
    Es folgt eine Sekunde Pause, dann kommt nochmals ein 10-sekundiger Einspieler über die besondere Gefahr, die von den Reichsbürgern ausgehen könnte.

    2. Fazit: Vom gesamten Bericht über die steigende Zahl von Gefährdern u. Straftaten bleibt so in besonderer Weise eigentlich nur die
    Reichsbürgerszene in der Kognition.

  26. @Nominalbetrag 24. Juli 2018 at 19:54

    Der Hofreiter brüllt im Bundestag wie damals Göbbels im Sportpalast! 🙂 🙂 🙂

  27. Irgendwie traue ich den Dreckschweinen der linksgrün-pädophilen Lügenpresse bei dieser Meldung mal wieder nicht:

    https://www.welt.de/vermischtes/article179881830/Thueringen-35-Jaehriger-soll-auf-junge-Fluechtlinge-geschossen-haben.html

    35-Jähriger soll auf junge Flüchtlinge geschossen haben
    Stand: 14:53 Uhr
    Vier Jugendliche aus Afghanistan sollen nach einer Auseinandersetzung mit einem 35-Jährigen bedroht worden sein. Sie waren auf dem Weg zu ihrer Unterkunft, als Schüsse abgegeben wurden. Die Polizei nahm den Mann fest.

  28. Wertvoller als Salz (bei ALDI)

    Was für wichtige Persönlichkeiten!

    Es scheint, dass es sich um die wichtigsten Persönlichkeiten seit Einstein handelt.

    Keine Tagesschau, keine Rundfunknachrichten, keine Schlagzeile in der Presse gibt es seit Tagen ohne die Namen Sami A. und Mesut Özil auf erste Stelle zu nennen.

    Mesut Özil mault und fühlt sich ungerecht behandelt. Deshalb hat er sich entschlossen, nie wieder für Deutschland Fußball zu spielen. Viele bedauern es. Warum sie es bedauern, das weiß ich nicht. Viele aber begrüßen sein Entschluss. Warum ? Das dürfte nicht nur den Fußballfans bekannt sein. Außerdem, einer, der verweigert bei einer Weltmeisterschaft die Deutsche National Hymne zu singen, verdient es nicht, für die Nationalmahnschaft zu spielen. Vielleicht steckt seitens Özil keine Absicht dahinter und Özil ist nur dämlich den Text der Hymne zu lernen. Aber den Mund zu bewegen, als ob, das dürfte er noch gerade schaffen. Oder?

    Eine ähnlich wichtige Persönlichkeit ist der – man muss es sagen – Goldstück Sami A.

    Nachdem es gelungen ist, diesen „Goldstück“ loszuwerden, werden alle Räder in Bewegung gesetzt, diese Persönlichkeit zurück nach Deutschland zu bringen. Es wird keine Mühe und keine Kosten gescheut um den Prediger wieder in Arme schließen zu können, denn er gehört schließlich so wie viele andere dieser Art zu Deutschland. Und ich bin überzeugt, WIR SCHAFFEN ES auch.

    Einen positiven Aspekt haben diese zwei Fälle doch. Es ist schön zu wissen, dass wir keine andere, wichtigere Sorgen als Özil und Sami A.haben.

  29. „Solang ein Tropfen Blut noch glüht,
    Noch eine Faust den Degen zieht,
    Und noch ein Arm die Büchse spannt,
    Betritt kein Feind hier deinen Strand.“

    Diese Zeilen kannte ein Gambier wohl nicht als er meinte, schwimmend Deutschland erreichen zu können. So eine Schande, das Mittelmeer bezwungen zu haben und am Rhein gescheitert zu sein, so dicht vor dem Ziel.

    Freiburg (ots) – Weil am Rhein: Großeinsatz nach Badeunfall im Rhein – gambischer Flüchtling vermutlich ertrunken
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/4016483

  30. Homo patriae 24. Juli 2018 at 20:11

    2. Fazit: Vom gesamten Bericht über die steigende Zahl von Gefährdern u. Straftaten bleibt so in besonderer Weise eigentlich nur die
    Reichsbürgerszene in der Kognition.
    ——————————-
    Wundert jetzt nicht wirklich, alles andere wäre der Zeit sehr weit voraus. Der Selberdenker nimmts mit einem Schmunzeln zur Kenntnis, sofern er kurzzeitig seinen Zorn unterdrücken kann.

  31. „Hier stechen vor allem rumänische und nordafrikanische Tätergruppen heraus,“

    Sind das Leipzigeuner?

  32. Deutsches Eck 24. Juli 2018 at 20:12
    Jep, sogar Kauder hat die Rotgrünen mal als rotangemalte Faschisten bezeichnet, bekam daraufhin von der Göre Göring eine Rüge. Grund: Vergleiche mit Faschisten passen nicht ins hohe Haus. Das dürfen nämlich nur Grüne Faschisten machen.. siehe Özdemirfaschist..

  33. „Statistiken“

    „Jets alle sterben! Hakenkreuz“ – rechtsextrem
    „Hakenkreuz auf die Haut geritzt – rechtsextrem
    „“Zündelei“ an Syngogen“ – rechtsextrem
    „Ein Besoffener, Abgehängter, „Feddicher“ ruft „Heil Hitler“ – rechtsextrem
    „Linke pinseln creativ Hakenkreuze irgendwohin -rechtsextrem
    „ungeklärte Fälle“ – entzieht sich meiner Kenntnis, der Bauch hat dazu seine eigene Meinung
    „Verbleib in der Statistik „rechts“ nach Widerlegung – der Bauch…
    kriegt ´n Kaffe
    …vielleicht sollte man noch einen „Güllner-Exponenten“ einführen?

  34. Vor gar nicht all zu langer Zeit traten Politiker wegen weniger zurück.
    Teils weil sie dazu gedrängt wurden, aber auch teils weil sie sich selbst schämten verantwortlich für solche und andere Taten zu sen.

    Aber heute gibt es so etwas nicht mehr.
    Anstand, Würde, Respekt und Ehre wurden von Macht- und Geldgier abgelöst.

  35. Bin mir sicher dass vor den Landtagswahlen in Bayern noch viel gemessert wird. Ich finde nicht gut das gemessert wird, aber es schützt uns ja niemand mehr in unserem Land. Das ist die beste Wahlhilfe für die AfD.

  36. übrigens, wer keine Lust hat auf LÜgenGEZfernsehschei… kann auch Videos schauen der
    „Gesellschaft gegen grünes Gedankengut“ , einfach mal bei Youtube suchen. Ich finde es lustig und es freut mich sehr, dass es noch so viele andere Menschen gibt, die meinen Humor teilen und erkannt haben das die GrünenRotinnen Faschisteninnen nur ganz unhumorige Blender und Verbieter sind.
    😛 😀 :mrgreen: 😛 😀 :mrgreen::-P 😀 :mrgreen::-P 😀 :mrgreen::-P 😀 :mrgreen::-P 😀 :mrgreen::-P 😀 :mrgreen:

  37. Seqenenre 24. Juli 2018 at 20:20

    „Wundert jetzt nicht wirklich, alles andere wäre der Zeit sehr weit voraus. Der Selberdenker nimmts mit einem Schmunzeln zur Kenntnis, sofern er kurzzeitig seinen Zorn unterdrücken kann.“
    ——————–
    Tja, natürlich schon richtig. Doch wie hoch ist die Zahl der Selberdenker?
    Jedenfalls sind Leute wie Gerster, Slomka u. der Klebrige, da Überzeugungstäter, genauso Verbrecher wie die „Politelite“ und müssen, wenn die Zeit gekommen ist, die entsprechende Strafe erfahren.

  38. Özil…..Özil……Özil und nochmal Özil in den Medien aber über das was noch im Land passiert wird nicht in den Medien berichtet. Immer schön weiter ablenken mit „Özil“ und aus einem Furz ein Donnerschlag machen!

  39. Richtig angewandte 9×19-Pillen wirken schnell, schaffen Ruhe und sind gar nicht so teuer

  40. In Hamburg hat heute wieder einer losgemessert. Ein 61 jähriger “ Mann“ .
    Hat im Bus auf eine Frau eingestochen. N 24 hat im Laufband.

  41. DDR 1 heute ganz begeistert: Die EUdSSR, so ihr Vorschlag, soll ihren milliardeneinzahlenden Mitgliedstaaten pro Aufnahme eines „Bootsflüchtlings“ 6000 Euro zahlen.

    Gähn! Was DDR 1 vergißt: Genau diese lächerliche Kopfprämie 6000 Euro ist das EU-Geistergeld der letzten Jahre. Man vergleiche die Agitprop seit Jahren:

    6000 Euro, 6000 Euro, 6000 Euro, 6000 Euro: Vergebens.

    Heute, 24. Juli 2018: https://diepresse.com/home/ausland/eu/5469357/EU-will-Staaten-6000-Euro-pro-Fluechtling-zahlen

    2015: Zudem bekommen die Aufnahmeländer für jeden umgesiedelten Flüchtling 6000 Euro aus dem EU-Haushalt.
    *https://www.n-tv.de/politik/Ein-Notfall-Plan-fuer-Rom-und-Athen-article15177731.html

    2014: http://www.worldbulletin.net/world/138302/eu-offers-6000-euro-for-each-refugee-resettlement

    Der Müll ist auf Cecilia Malmströms Mist gewachsen, diese 6000 Euro locken seit Jahren nicht mal eine Assel hinter dem Ofen vor:

    2014: Mit einer Bonuszahlung von 6000 Euro für die Aufnahme und Integration pro umgesiedeltem Flüchtling versucht Brüssel seit geraumer Zeit, EU-Staaten zur Aufnahme von mehr Flüchtlingen zu bewegen. Bislang allerdings mit überschaubarem Erfolg.
    *https://www.dw.com/de/mehr-legale-wege-nach-europa/a-17686963

    Und jetzt wieder: 6000 Euro.

  42. ich könnte mir vorstellen dass sich ältere leipziger eine ddr unter honecker zurückwünschen

  43. Ich war noch kurz vor Ferkels Grenzöffnung im Sommer 2015 dort und dort war alles sauber, neue Fassaden, vornehmlich deutsche Sprache auf den Straßen & in den Cafes.

    Der Bahnhofsbereich war damals bereits grenzwertig, zumindest für damalige Verhältnisse.

    Rest in pieces.

  44. @Babieca
    und wer ZAHLT diese Siedlerprämie von 6000 Euro pro Kopf – klar, die dummen, naiven, idiotischen Deutschen.

    Die Deutschen: Wir ruinieren nicht nur unser Deutschland. Wir runieren GANZ EUROPA!
    Wir schaffen das!!!

  45. @ jonbovi
    Sie meinen die von sellier&bellot Pharma?
    Damit habe ich Beste Erfahrungen gemacht. 😉

  46. Ihr Polizisten (nicht alle, ich kenne auch coole, meist aber vom SEK), seid nur noch lächerliche Hampelmänner….und ein Witzchen!

    Tritratrullala…die unfähige Kaschperl – Polizei ist da.

  47. Ich quere oft beruflich zum Vormittag die Leipziger Innenstadt. Gestern sah ich
    – eine joggende Moslem-Paarung
    – in Hauseingängen, stehend mit Kinderwagen und 2-3 Kindern, quatschende Kopftuchtanten
    – einkaufende Araber (schleppten Beutel)

    Da wo ich lang bin, waren zu 80% eindeutig Neger & Araber (Außerdeutsche) unterwegs. Deutsche habe ich ganz selten gesehen, die müssen ja schließlich für die sozialschmarotzende Mischpoke das Geld ranschaffen. Nun seid mal ehrlich: Glaubt ihr, dass die Neger & Araber hier jemals ernsthaft an Arbeit denken? Wozu? Die kriegen doch unser Geld vom Amt und brauchen dafür keine Gegenleistung zu erbringen oder Rechenschaft abzulegen. Wozu sollen die arbeiten? Und wenn die erst einmal 1-2 Jahre hier so faul rumhocken, dann sind die auch nicht mehr sozialisierbar und hängen lebenslang in dem von uns Deutschen finanzierten sozialen Netz. Dieses Geld fehlt dann unseren Rentnern und Deutschen in Notlagen.

    Alle Neger u. Araber müssen hier raus. Angefangen werden muss mit Kriminellen und Sozialschmarotzern. Das meine ich in vollem Ernst. Das wird unschöne Bilder geben, aber daran sind wir, die wir diese Mischpoke hier jetzt (noch) durchfüttern müssen, ursächlich nicht schuld. Die Pfeife kann sich der linkgrünpädophile Abschaum anzünden.

  48. Die Leipziger wollen das so.
    Leipzig ist bunt.
    Leipzig hat einen bunten SPD-Bürgermeister.
    Leipzig bleibt bunt!

  49. läuft dioch in Leipzig .. leid tun mir, wie immer sonst auch, die Patrioten und Kämpfer gegen diesen Wahnsinn … wird Zeit das, eine AntifaTussi bereichert wird

  50. Wie ueblich ist die elende Feigheit der Deutschen das Problem. Auf den BMW Fahrer haette ich draufgehalten. Der waere gesprungen.

  51. „Mein Leipzig lob‘ ich mir, hat hübsche Banlieues und bildet seine Leute.“ So oder ähnlich schon Goethe.

  52. 50 von uns können sie verhaften.

    500 von uns können sie vielleicht reglementieren, aber mit Verhaften wird es schon RICHTIG SCHWER.

    5000 von uns können sie DEFINITIV nicht mehr normal in Haft bringen. Sie müssten Lager bauen, etc.

    Das System lebt von der Furcht.

    Lasst uns die 5000 plus X werden!
    Besser noch:
    Lasst uns die 5000 mal x werden!

  53. OT

    WAS MACHT EIGENTLICH MERKELOWA?

    GEHT SIE ALLEINE NACH BAYREUTH ZU

    DEN FESTSPIELEN? INTERESSIERT SIE SICH

    EIGENTLICH FÜR OPER ODER MÖCHTE SIE NUR

    ZEIGEN, DASS SIE ZU DEN PROMIS GEHÖRE

    & MÖCHTE IN DIE ZEITUNGEN KOMMEN?

    Die Promis dort werden Merkelowa den Bauch pinseln,
    solange sie Kanzlerin ist. Und am Straßenrand werden
    ihr Bekloppte zuwinken. Dies braucht sie (jetzt) für ihr Ego.

  54. Deutsches Eck 24. Juli 2018 at 19:40
    Wer kann sich noch an die krude Gutmenschen-Propaganda erinnern, wo uns Millionen von Scharia-Asozialen als lang herbeigesehnte Fachkräfte, Ärzte und Ingenieure angekündigt worden sind.
    ****************************
    Nicht zu vergessen die Chemielaboranten aus der Sahelzone! Außerdem Wohlstandsbringer, (die befinden sich nun in Konkurrenz mit den T-Gastarbeitern) Renteneinzahler, Erbgutverbesserer usw, ich hab‘ bestimmt noch einige positive Merkmale vergessen, wie z.B. Port­mo­neefinder.

  55. Frage: Wie kann jemand durch „ein geschlossenes Fenster auf der Beifahrerseite“ ein Messer werfen? Hatte es eine Diamantklinge?
    Bei aller Wut auf die messerstechenden „Rechtgläubigen“- aber da widerspricht sich doch etwas, oder?

  56. naja, ich denke mir oft: Während der Bio-Deutsche politisch-ökologisch korrekt mit seinem bunten Fahrradhelm auch bei Hitze, Regen und Schnee zur Arbeit fährt, sitzt Ali in seinem dicken Benz oder BMW und geht zum Box- oder Kampfsporttraining. Was soll man sonst auch den ganzen Tag machen ?

  57. Irminsul (Remigrationsberater) 24. Juli 2018 at 21:11
    in einem Haus wohnt eine deutsche, eine arabische, eine afrikanische und eine türkische Familie.
    Das Haus brennt ab – welche Familie überlebt ?
    Na klar – die deutsche – die Kinder sind in der Schule und die Eltern in der Arbeit.

    (hoffe, das ist nicht rassistisch oder political incorrect ? )

  58. Jedesmal wenn ich einen dieser Orks sehe, wird mir klar, daß ich von dem Geld, das ich jeden Monat in die Rentenversicherung einbezahle, nie mehr einen Cent sehen werde.
    Danke Merkel.

  59. …kann mich einer klammheimlichen Freude auch nicht erwehren.
    Anfang 2010 war ich für eine Woche in Leipzig. Und die Stadt war
    sagenhaft. Lockte sogar kleine Assoziationen an München hervor,
    Leipzig WAR schon reich.
    Und es war ruhig auf die angenehmen Ossi-Art.
    Genau das richtige für Urlaub. So ein Entspanntsein,
    ohne auch nur Musels sehen zu müssen.
    Meinem Wohnungswirt beschied ich dann auch, wie
    schön es war und wies ihn schon mal auf den Westen, wo
    Ali und Mammut ihr Vernichtungswerk begonnen hatten.
    Und warnte ihn noch, jetzt ganz stark darauf aufzupassen,
    dass sowas sich nicht auch in Leipzig festsetze.
    Naja … SPD/GRÜNE gewählt …wer nicht hören will muss eben leiden.
    Adios Leipzig. Du bist nicht mehr die, die ich kannte.
    Kein Grund also, Dich noch mal zu besuchen.
    Alles versemmelt.

  60. Falls ich eines Tages noch Deutschland zurückkehren sollte, werde ich ein Messer und Scherenschleifer Geschäft eröffnen. Es würde mit Sicherheit ein Boomgeschäft sein.

  61. Es brauchte doch nur jemand Beherztes vom
    Physik-Institut zu kommen und den Goldschätzen
    einen Job in der Quanten-Forschung anzubieten.
    Dann wären die zufrieden und schön lieb
    und könnten endlich DASJENIGE tun was sie
    schon immer machen wollten.

  62. Im kommunstisch reGIERten Leipzig wird die Dunkelziffer erhöht sein. Ich schaute mir die letzten Wahlergebnisse in Leipzig an, Oh Schreck, die Linke……..

  63. Moin Hennely,
    Ihr Bestreben jenes beschriebene Geschäft zu eröffenen, wird jeden hier längerlebenden in Europa untersagt sein. Sie sollten sich auf Burkinis, Niabs, Burkas oder Kinderhochzeitsschneider konzentrieren.
    Persönlich rate ich Ihnen, erscheinen Sie erst wenn Alles wieder steril ist. So benötigen keine einzige Tat
    zur Reinigung und legen sich in das saubere Nest……

  64. Mein Leipzig lob´ ich mir…… sagte Goethe.
    Ich auch als Studentin.
    Ich konnte nachts allein durch die Straßen gehen.
    Ich konnte allein in einer Bar sitzen [Cottbuser Postkutsche, Tivoli usw. ]
    Heute fördert ein 16%-Bürgermeister der Sozen die schlimmsten Linksterroristen.

  65. Dann liebe Leipziger, ihr habt LEGIDA, dann unterstützt die endlich gebührend! 3.000 jeden Montag auf der Straße und das Signal wird gehört. Diese Regimekasper mit angeschlossener Antifa haben gar nicht mehr die Möglichkeiten von früher, den friedlichen Protest zu unterdrücken. Der Wind dreht sich, zum kommenden Herbst muss die Straße sprechen.

    Es wird derzeit schlimmer und schlimmer und das Polit- und Staatsversagen offensichtlich. Wer zu lange schweigt, wird seine Heimat verlieren.

  66. Diese linksversoffte Stadt , sollte man mit Goldstücken überhäufen, denn die Leute lieben Multikulti… damit die Apokalypse beginnen kann ! Wer nicht hören will, muss eben fühlen !

  67. „So schlimm wie in diesem Sommer war es noch nie“, bestätigt die Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Cathleen Martin messerscharf.
    ——————-
    Die sollen sich doch freuen: Noch sind es nur Messer.

    Später werden die von 2018 als der guten alten Zeit sprechen …

  68. Dichter 24. Juli 2018 at 21:16
    Da bekommt der Audruck „Leipziger Allerlei“ gleich eine ganz andere Bedeutung.
    ————-
    Von „Leipziger Allerlei“ spricht man, wenn nach einer Messerattacke die Gedärme rausquellen.

  69. Merkel geht als „Maggie Messer“ in die Geschichte ein. Man kann sagen, was man will: Merkel brachte das Messer in das Land. In einer völlig neuen Bedeutung im Alltag. Es gibt etwas neues im Land: Messer-Angst. Wenn man sich dagegen wehren will wird man zum Reichsbürger. Wie viele sind in den USA Reichsbürger? Wohl 99% aller US-Bürger. Sind die mitgezählt im neuen Jahresbericht 2017?

  70. Ich würde mit Merkel auch nicht in Urlaub fahren wollen. Mein ganzer weiblicher Bekanntenkreis nicht.

  71. Ist in Kanada der Witz schlechthin betr. Nicht-Kanadier!!!
    ________________________________________________
    Tormentor 24. Juli 2018 at 23:32
    Irminsul (Remigrationsberater) 24. Juli 2018 at 21:11
    in einem Haus wohnt eine deutsche, eine arabische, eine afrikanische und eine türkische Familie.
    Das Haus brennt ab – welche Familie überlebt ?
    Na klar – die deutsche – die Kinder sind in der Schule und die Eltern in der Arbeit.

  72. Leipzig, Leipzig,
    ist das nicht dort, im Osten, wo es fast keine Ausländer gibt?

    Was soll das erst werden wenn die ausländermäßig mit dem
    glorreichen Westen gleichziehen.

    Nachtrag.
    Mit Ausländern sind nun nicht gerade Schweden oder Holländermichel
    gemeint.

  73. Meine Tante hatte mich gebeten, ihren Kommentar hier einzusetzen.
    Sie war zwar angemeldet, aber kein Beitrag erschien von ihr….???

    Sie hatte von vergangenen Zeiten in Leipzig geschrieben:

    Ich hatte gestern geschrieben, dass ich als Studentin nie in Leipzig Angst hatte.
    Ich konnte nachts durch die Straßen gehen oder in eine der vielen Bars.
    Nichts ist mir passiert.

  74. @ Pedo Muhammed
    Ich wohne in Leipzig.
    Bei dem Brandanschlag hat die Presse/Polizei alle Register der Vertuschung gezogen. Die Leipziger Volkszeitung (SPD-Beteiligungsunternehmen) schrieb, dass in dem Haus überwiegend Ausländer wohnten. Dann hieß es, mann wisse nicht, wer die Tote oder der Tote ist.
    Ich wurde stutzig bei Berichten, dass eine (übrigend deutsche ) Mutter mit 3 Kindern sich und ihre Kinder gerettet hatte, indem sie sich bei dem Qualm Hundekotbeutel übergezogen hatten. Auch Danisch hatte das aufgegriffen. Außerdem wurde berichtet, dass auch Hunde gestorben sind.
    Die Meldung, dass in dem Haus überwiegend Ausländer wohnten, ist irreführend. Ich hatte bereits gepostet, dass ich extra zu dem Brandhaus gefahren bin und mir die KLingelschilder angeschaut habe, überwiegend Ausländer stimmt nicht. Wenn überhaupt, dann eher slawische Namen.
    Frech war auch die Aussage, man wisse noch nicht, wer das Opfer war. Es war eine Deutsche, 40 Jahre alt. Da die Frau in ihrer Wohnung gefunden wurde, kann man mir nicht erzählen, dass man nicht wusste (man hätte schreiben können, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach die Bewohnerin der Wohnung war) wer das Opfer war. Deutsche Opfer düfen halt keinen Namen und kein Gesicht bekommen. So bestätigte man den Namen erst als die Geschichte schon kalt war nach der Obduktion.

  75. Der Deutsche nimmt aus Gewohnheit morgens sein Handy, seine Zigarretten und sein Feuerzeug in die Hosentasche und geht zur Arbeit!
    Der Araber steht aus Gewohnheit um 11.00 Uhr auf, greift sein Kampfmesser vom Nachttisch, weckt dann telefonisch den Rest seiner „integrierten“ Freunde und verabredet sich zum Krawall-Machen und Messern…
    Zwischendurch nochmal ran an den Geldautomaten, schauen, was vom Jobcenter-Geld noch drauf ist, dann weiter im Rudel pöbeln und ungläubige, gehasste Deutsche belästigen…
    Deutschland scheiße, Deutsche scheiße, Kultur scheiße, man bleibt unter sich, aber die großzügen Sozialleistungen sind nicht scheiße, da greift das Pack lachend zu!

Comments are closed.