Print Friendly, PDF & Email

Vor drei Tagen gabs nur den Trailer, jetzt ist der komplette Film da – Flüchtlingslügen 2018! Was geschah diesen Sommer wirklich an der Straße von Gibraltar in Südspanien? Welche Rolle spielt dabei Marokko? Wie hat die Flüchtlingswelle in den vergangenen Jahren Deutschland verändert?

Ist es wirklich unmöglich, Grenzen zu schützen? Und ist die Massenmigration eine unabwendbare Naturgewalt, wie deutsche Medien den Bürgern weismachen wollen?

Das JF-TV-Team um Filmemacher Marco Pino hat in Spanien ein Land erlebt, das bislang von der Asylkrise verschont blieb, nun aber zum nächsten Einfallstor nach Europa werden könnte.

Was den Spaniern dann blüht, ließ und lässt sich in Deutschland beobachten: Von Köln bis Chemnitz – verklärt und beschönigt durch zahhlreiche Medien: FLÜCHTLINGSLÜGEN 2018. Die große JF-TV-Dokumentation zum Stand der Asylkrise.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

27 KOMMENTARE

  1. Ein Scheinheiliger!

    SPD OB von Villingen-Schwenningen
    „Wer von einer Flüchtlingskrise redet, lügt“

    Wir schaffen das! Das sagt nicht nur die Bundeskanzlerin Angela Merkel, das sagt auch Rupert Kubon, der Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen.

    Ihr Kollege Boris Palmer in Tübingen hat gerade ein Buch geschrieben. Darin steht: Wir können nicht alle aufnehmen. Wir schaffen es nicht.

    Da bin ich ganz anderer Auffassung. Dass es eine Herausforderung ist, Menschen aufzunehmen, das ist klar. Die müssen wir bewältigen, aber die können wir auch bewältigen, und das tun wir gerade.

    Die Vorkommnisse von Chemnitz und Köthen deuten darauf hin, dass die Bevölkerung vielleicht doch überfordert ist.

    Ironischerweise ist die Bevölkerung dort am meisten überfordert, wo es die geringste Zuwanderung gibt. In Villingen-Schwenningen haben wir einen Ausländeranteil von rund 17 Prozent. Wir haben Menschen mit einem Migrationshintergrund mit einem Anteil von 37 Prozent. Ich habe nicht das Gefühl, dass es dadurch zu grundsätzlichen Problemen kommt.

    Gäbe es in Villingen-Schwenningen keine solchen Reaktionen?

    Wir haben in der Vergangenheit hier auch erhebliche Pegida-Demos gehabt. Da halte ich es für richtig, dass man als Politiker klare Positionen hat und dafür einsteht.

    Dass Menschen nach einer schweren Straftat, bei der ein Mensch ums Leben gekommen ist, beunruhigt sind, dafür habe ich Verständnis. Die Ausschreitungen sind aber etwas ganz anderes. Aber was dort im Osten abgeht, wundert mich leider gar nicht.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ob-von-villingen-schwenningen-im-gespraech-wer-von-einer-fluechtlingskrise-redet-luegt.514ec18e-2aca-40ba-afcb-dcafffec4daa.html

  2. migrationshintergrund 37% ??? mein eindruck letzte woche war eher 90% wer soll denn da überhaupt noch aufbegehren? ist doch niemand mehr da.

  3. Freya-
    18. September 2018 at 20:01

    Villingen-Schwenningen war schon vor 20 Jahren ein Shithole mit Kuffnukkenproblem

  4. Warum gibt es dafür keine komprimierte Textvariante?

    Ich ziehe mir solche Infotainment-Inhalte über knapp 50 Minuten nicht rein. Ich bin kein Rentner.

  5. @Freya- 20:14

    … „Tötet den Buren“ heißt ein beliebtes politisches Lied in Südafrika.

    … beliebte politische Ayahs:

    „Tötet die Ungläubigen“ 2/191, 4/89, 9/5

    (als mafia godfather’ss „test“ 8/17, 9/14-15)

  6. Sehr gut ❗ 😎
    dieses wichtige Video hier zu veröffentlichen ❗
    Es sollte überall gesehen werden 🙂

  7. gamerlol 18. September 2018 at 20:18
    Hey PI

    zu eurem angeblichen „Fake-Skandal von Berlin-Lichtenberg“

    http://www.pi-news.net/2018/09/die-spur-des-anti-afd-videos-fuehrt-zu-ard-und-zdf/

    ist nun der Clip fertig: https://www.youtube.com/watch?v=MAIuMnMdh1Y

    PI sollte sich für die reißerische Berichterstattung entschuldigen, der Clip trifft doch genau ins „schwarze“
    ————–
    Der Clip bestätigt im Prinzip nur den Bericht von PI:
    Diffamieren anderer politischer Meinungen, wo es geht.

    Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit diesen Meinungen geschieht nicht. Alles wird einfach nur in die rechte Ecke gesellt und mit brauner Sauce übergossen.
    Die Farbe ist eine andere, den Rest kennen wir schon sehr lange.

  8. Und hier einige Fakten über die andere Lüge:

    Fluchtursachen bekämpfen – der PR-Gag der Regierung ist nutzlos!
    – Die Verdursteten in der Sahara kümmert niemand. Von der „Seenotrettung“ angelockt?
    – Ist der „Marshallplan“ zur Fluchtursachenbekämpfung ein Subventionsprogramm für den Export?
    – Die Despoten Afrikas: Millionäre und Milliardäre durch „Entwicklungshilfe“.

    Mehr und Details auf
    http://www.ysec.de/Lupe
    am 15.09.2018

  9. @ gamerlol 18. September 2018 at 20:18

    zu eurem angeblichen „Fake-Skandal von Berlin-Lichtenberg“

    http://www.pi-news.net/2018/09/die-spur-des-anti-afd-videos-fuehrt-zu-ard-und-zdf/

    ist nun der Clip fertig: …youtube.com/watch?v=MAIuMnMdh1Y

    PI sollte sich für die reißerische Berichterstattung entschuldigen, der Clip trifft doch genau ins „schwarze“

    Falsch. Der Clip trifft sogar sehr genau ins Schwarze, da er exakt das bestätigt, was seitens PI zur Sache gesagt worden ist. Im Übrigen bleiben die diversen monierten Straftatbestände hinsichtlich Eures von Faktenverdrehungen und Zusammenklitterungen nur so strotzenden Fake-Skandal-Filmchens, wie unerlaubtes Verwenden eines geschützten Logos, Vortäuschen von Straftaten, Verleumdung und üble Nachrede weiter bestehen.

    Wer sich hier Abbitte zu leisten hat und wer nicht, dürfte damit wohl geklärt sein.

  10. @Marmorkuchen 18. September 2018 at 20:19
    Hoffentlich gibts in Neumünster ne kleine Demo .

    In Neumünster ist die AfD nicht mal zur Kommunalwahl angetreten, weil es nicht genug Kandidaten gab.
    Naja, ist auch nicht gerade schön, wenn einem dafür das haus beschmiert wird, den Kindern und der Frau Prügel angedroht wird und man selbst beim Arbeitgeber, der Bank und Vereinen denunziert wird.
    Alles in allem kriegt Neumünster das was es verdient: Noch mehr Problemfälle.

Comments are closed.