Die „Auseinandersetzung“ am Montag fand direkt vor dem Rathaus Neukölln statt. Ein Augenzeuge der Tat (rechts) muss den Schock erst einmal verdauen. Bereis am Sonntag kam es zu „Meinungsverschiedenheiten von Personengruppen“ in Neukölln.

Von JOHANNES DANIELS | Am Montagabend kam es direkt vor dem Neuköllner Rathaus zu einer „Auseinandersetzung“ zwischen „erlebnisorientierten Jugendlichen mit Integrationsproblemen“.

Am frühen Abend stürmte in Berlin eine Gruppe von Männern mit Messern und Flaschen auf eine andere „Personengruppe“ zu. Dabei griffen 20 bis 30 junge Männer vor SPD-Familienministerin Franziska Giffeys ehemaliger Wirkungsstätte gezielt eine zweite Gruppe an. Anlass war die „sexuelle Diskriminierung“ einer Frau vor dem Rathaus Neukölln durch Iraker. Die behelligte Kopftuch-Lady und Deutsches-Kindergeld-Lieferantin gehörte zu einem lokalen „Familienclan“.

Erst gepöbelt – dann mit Stühlen „vermöbelt“

Gegen 19.00 Uhr kamen die 20-30 „Verwandten“ der Belästigten am Neuköllner Rathaus an der Karl-Marx-Straße an und attackierte die andere Gruppe, die auf der Treppe zum Gebäude saß. Mit Messern und Flaschen verletzten sich die Neuköllner #metoo-Diskutanten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dabei warf die stürmende Gruppe auch die Einrichtung eines Straßencafés um und benutzten die Outdoor-Möbel zum „Vermöbeln“. Schließlich flüchtete die Gruppe der Geflüchteten, die vorher auf der Treppe saß, in Richtung Fuldastraße. Die Angreifer fuhren dann mit mehreren Fahrzeugen der gehobenen Luxusklasse weg.

Nachdem die Gruppe der Angegriffenen floh, blieben noch drei verletzte Männer im Alter von 24, 25 und 31 Jahren aus der zweiten Personengruppe, welche aufgrund ihrer Messerverletzungen nicht mehr mobilisiert werden konnten, zurück.

Die Hintergründe seien vorerst noch völlig unklar. „Wir haben gar keine Erkenntnisse“, erklärte ein Berliner Polizeisprecher ratlos vor dem Rathaus. Ob es einen Zusammenhang mit Schlägereien zwischen arabischen Großfamilien oder Schüssen aus einem Auto am Sonntag in Neukölln gab, ist unbekannt. Die drei leicht verletzten Männer sind Iraker, gehören somit nicht zum „harten Kreis“ der traditionellen „Berliner Großfamilien“, die kurdisch-„libanesischer“ oder arabisch-palästinensischer Herkunft sind.

Sonntag in Neukölln: Diskussion mittels Schlagstöcken und Axt

Erst am Sonntagabend war ein Streit zwischen zwei polizeibekannten Clans in der Kreuzberger Urbanstraße eskaliert. Die „Familienmitglieder“ gingen mit Fäusten, Pfefferspray, Schlagstöcken und einer Axt (!) aufeinander los. Ein Mann drohte mit einer Schusswaffe. Erst ein Großaufgebot der Polizei brachte die Lage unter Kontrolle. Anschließend stürmte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) die Wohnung eines verdächtigen „Familienmitglieds“. Die Hintergründe seien vorerst noch völlig unklar, erklärte ein Berliner Polizeisprecher.

Sonntag in Neukölln: Diskussion mittels Messer – Streitschlichter schwer verletzt

Am Sonntagmorgen ist in Neukölln ein Mann ebenfalls durch einen Messerstich schwer verletzt worden. Wie die Berliner Polizei berichtete, hatte ein Augenzeuge gesehen, wie der 28-Jährige gegen 4 Uhr schlichtend in einen Streit zweier Unbekannter auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofs Boddinstraße eingriff. Die Streitenden sollen demnach gegenseitig mit Steinen und einem Holzstock aufeinander losgegangen sein. Der 28-jährige Streitschlichter sei zu Boden gegangen und habe über Schmerzen geklagt. Dann bemerkte er eine Stichverletzung im Bereich der Leiste. Die beiden Unbekannten flüchteten zu den Bahnhofsausgängen. Alarmierten Einsatzkräfte brachten das Opfer in eine Klinik, in dem es stationär aufgenommen wurde. Die Hintergründe seien vorerst noch völlig unklar, erklärte ein Berliner Polizeisprecher.

Berlin: Sieben Messerattacken – pro Tag

In Berlin gibt es im Jahr 2.737 Angriffe mit „Stichwaffen“ (Statistik 2017 ohne Dunkelziffer). In 560 Fällen waren die Täter jünger als 21 Jahre. Das waren 200 Fälle mehr als im Jahr 2015. In den meisten Fällen werden die Krankenkassenbeiträge von den teils schwer Verletzten nicht selbst erwirtschaftet. Ein Tag Intensivstation kostet z.B. an der Berliner Charité 11.600 Euro, pro Tag – ganz zu schweigen von den monatelangen Konvaleszenzkosten und den intensiven Reha-Maßnahmen.

Das tägliche Leben in Berlin ist bunt: Türken gegen Kurden, Afghanen gegen Syrer, Iraner gegen Iraker,  Shiiten gegen Sunniten, Muslime gegen Christen, Afrikaner gegen Afrikaner, Linke gegen Normalbürger, Noch-nicht-solange-hier-Lebende gegen Deutsche, jeder gegen jeden. Alles wird nun jeden Tag neu ausgehandelt in Berlin – und Deutschland. Merkels und Özoguz’ illegal importierte Messermänner verrichten ganze Arbeit – Respect!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

98 KOMMENTARE

  1. Gegen 19.00 Uhr kamen die 20-30 „Verwandten“ der Belästigten am Neuköllner Rathaus an der Karl-Marx-Straße an und attackierte die andere Gruppe, die auf der Treppe zum Gebäude saß. Mit Messern und Flaschen verletzten sich die Neuköllner #metoo-Diskutanten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dabei warf die stürmende Gruppe auch die Einrichtung eines Straßencafés um und benutzten die Outdoor-Möbel zum „Vermöbeln“. Schließlich flüchtete die Gruppe der Geflüchteten, die vorher auf der Treppe saß, in Richtung Fuldastraße. Die Angreifer fuhren dann mit mehreren Fahrzeugen der gehobenen Luxusklasse weg.
    ____________________________________________

    Die Traumatisierten müssen halt noch lernen zu differenzieren zwischen der deutschen Schlampe, dem deutschen Durchschnittsdeppen und den Clans.

    Soo schnell geht das niciht!

  2. Wir können linksgrün-pädophile Dreckschweine mitten im Bürgerkrieg noch ruhig schlafen, haben Sie doch die Hauptschuld!

    FDJ-Merkel, die kadergeschulte Opportunistin, versprach sich vom linksgrün-pädophilen Zeitgeist die meisten Stimmen, was bis September 2017 auch klappte!

  3. Für morgen haben die TOTEN HIRNE und andere Chemitzhetzerbands ein Gratiskonzert gegen Rassismus und Rechts vor dem Neuköllner Rathaus angekündigt.

  4. Demonizer 4. September 2018 at 21:04

    Campino will sicher seine millionenschwere Alpenfestung in der sicheren Schweiz verlassen und in Neukölln die „Rangelei“ der AfD in die Schuhe schieben und Giffrey wird „wow“ sagen!

  5. „Massenschlägerei“ direkt vor Rathaus Neukölln mit Messer-Verletzten?

    Im richtigen Köln geht es auch „bunt“ zur Sache:

    Am frühen Sonntagmorgen nahmen mehrere Beamte einen randalierenden Drogendealer fest. Trotz Handfesseln ließ sich der 27-jährige Nigerianer nicht beruhigen. Er schrie, schlug um sich und biss schließlich einem Beamten ins Knie.
    Währenddessen versammelte sich eine Gruppe von 20 Männern um die Beamten. Sie wollten den Dealer befreien. Die Beamten konnten die Männer jedoch in Schach halten, bis Verstärkung eintraf.
    Im Verlauf der Festnahme verletzten sich zwei Beamte leicht und erstatteten Strafanzeige gegen den festgenommenen Dealer, der auch im Polizeiauto weiterschrie und um sich trat. Er wurde noch am Sonntag in die Justizvollzugsanstalt Ossendorf gebracht. (Quelle: koeln.de)

    Sowas ist fast schon Polizeialltag. Bemerkenswert ist dabei, dass der Vorfall überhaupt verbreitet und sogar die Herkunft des Täters genannt wird.

  6. Hört bloß auf zu berichten, sonst fängt dieser „Campino“ an, noch ein bescheuertes Konzert zum Wohle von Drogenhändlern und Zuhältern zu trällern.

  7. „FDJ-Merkel, die kadergeschulte Opportunistin, versprach sich vom linksgrün-pädophilen Zeitgeist die meisten Stimmen, was bis September 2017 auch klappte!“
    ________________________________________________

    Das ist wahr.
    Siehe Ausstieg aus der Kernenergie nach vorheriger Verlängerung der Laufzeiten.

    Plötzlich war sie vorne. „Sie stehen hinter mir! Mir nach!“

  8. Und dann wundert sich das Merkel, dass immer mehr Nettosteuerzahler nur mehr fordern : RAUS mit Mohammedaner!!!!

  9. Also, Gratiskonzerte gibt es nur bei TOTEN. Hoffen wir also für unsere linksgrünen Verbrecher_Innen auf ein paar schöne Tote, damit es ein schönes Leichenfest gibt!

    Hier das passende Twitter-Elaborat, man glaubt es kaum, UNBEDINGT ANSCHAUEN!!!

    https://imgflip.com/i/2h7bg3

    WEITERGEBEN! TEILEN! RUNTERLADEN! HOCHLADEN!

  10. Eurabier 4. September 2018 at 21:07

    Demonizer 4. September 2018 at 21:04

    Campino will sicher seine millionenschwere Alpenfestung in der sicheren Schweiz verlassen und in Neukölln die „Rangelei“ der AfD in die Schuhe schieben und Giffrey wird „wow“ sagen!
    —————
    Der Vogel heißt Andreas Frege
    … Wikilügia behauptet er sei Sänger der deutschen Musikgruppe Die Toten Hosen …

    das ist offensichtlich falsch = fake news, weil die sind die

    antideutsche Hetzergruppe Die Toten Hirne.

  11. RechtsGut 4. September 2018 at 21:11

    Also, Gratiskonzerte gibt es nur bei TOTEN. Hoffen wir also für unsere linksgrünen Verbrecher_Innen auf ein paar schöne Tote, damit es ein schönes Leichenfest gibt!

    Hier das passende Twitter-Elaborat, man glaubt es kaum, UNBEDINGT ANSCHAUEN!!!

    https://imgflip.com/i/2h7bg3

    WEITERGEBEN! TEILEN! RUNTERLADEN! HOCHLADEN!
    ————–
    Habe ich gerade unter linksradikales Dreckschwein gespeichert.

  12. @ Demonizer 4. September 2018 at 21:11

    Von Hirntoten dürfen Organe entnommen werden. Campino ist ein Organspender.

  13. Die Händel zwischen orientalischen Gruppen sind mir nicht die Knochen eines einzigen märkischen Polizisten wert.

  14. Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***Eilmeldung***

    Der Fall Jenny Böken (Gorch Fock) wird vielleicht neu aufgerollt!

    Es ist von Mord und Vergewaltigung die Rede, mindestens ein Neger war an Bord und die Unterwäsche der Frauen wurde als Trophäe angesehen

    Es gibt neue Zeugenaussagen in denen von einer Vergewaltigung an Bord die Rede ist und einer möglichen Schwangerschaft der Kadettin. Außerdem war zumindest ein Ominöser Neger als Offizieranwärter an Bord der Gorch Fock

    In diesem Video ist der Quotenneger zu sehen – der wirkt Psycho ohne Ende!

    https://www.youtube.com/watch?v=ssCMWMWp0O4

    Was haltet ihr von der Theorie, dass sich dort an Bord der Gorch Fock ein Kartell des Schweigens gebildet hat?

    Wir dürfen gespannt sein auf die neuen Zeugenaussagen.

    **************************

    @ Oliver Flesch

    @ Oliver Janich

    wäre der Fall für euch als Investigative nicht ein Sahnestück?

    Das wäre der Mega Skandal für die Bundeswehr, wenn tatsächlich Sex Orgien an Bord der Gorch Fock stattgefunden haben z.B. und dann noch dieser Neger bei Minute 13:00 sehr sehr ominös alles.

    Seht euch das Video an. Das stinkt doch zum Himmel, dass die das Ganze unter Verschluss halten und für beendet erklären wollen.

    Die Gorch Fock – Ein Besatzungsmitglied nannte das Schiff eine schwimmende Lüge!

    Die Zustände an Bord scheinen exemplarisch für den Merkel-Staat zu stehen!

    https://segelreporter.com/regatta/gorch-fock-unglueck-neuer-zeuge-zum-tod-von-jenny-boeken-wie-fiel-die-kadettin-ueber-bord/

  15. Eine neue Dimension der Unruhe!
    Ein Tabubruch wird real!

    Das sind ja richtige Strolche, die sich nicht einmal von einem Clanzugehörigkeit signalisierenden Kopftuch einschüchtern lassen!
    Das hatten wir ja auch noch nicht! Jetzt sind ja nicht einmal mehr die Kopftuchträgerinnen vor Raub und sexuellen Übergriffen sicher!

    Wirbelnde Kopftücher, Messer, Flaschen, Stühle, Pfefferspray, Schlagstöcke, Axt und Schusswaffe!
    Wo soll das alles noch hinführen!

  16. Haremhab 4. September 2018 at 21:14

    @ Demonizer 4. September 2018 at 21:11

    Von Hirntoten dürfen Organe entnommen werden. Campino ist ein Organspender.
    ——————
    Von dem würde nichts geschenkt nehmen, nichts kaufen. Nicht mal ein Organ von diesem verkifften, versoffenem walking and talking dead

  17. Sicherlich wird unsere Qualitätsjournallie morgen wieder von der Hatz auf Ausländer berichten, für die es eindeutige Videobeweise gibt (die natürlich nicht gezeigt werden können, um die Bevölkerung nicht zu beunruhigen). Seehofer wird daraufhin Polizeikräfte zur Beendigung der ausländerfeindlichen Pogrome entsenden! Gleichzeitig wird von einem Vorkommnis berichtet, wonach in Klein-siehst-du-nicht ein Migrant von einem Deutschen „angepöbelt“ worden sein soll, womit wieder eindeutig bewiesen ist, dass die Deutschen ein Pack von Rechtsextremen ist…. Campino und „Feine Sahne Fischfilets“ wird mit dem Bundesverdienstorden „für Herz und gegen Hass“ ausgezeichnet….

    Sarkasmus-Modus aus.

  18. Shithole halt.
    Wieso läßt man den Streitereien nicht freien Lauf? Es ist doch so gewollt und so eine Kehrmaschine ist viel günstiger als ein großes Polizeiaufgebot. Da bleibt viel mehr Geld übrig für Integration, Moscheebauten in Kindergärten usw.
    Und das Respect-Bändchen gibt es bestimmt nicht in arabischer Schrift. Wozu auch.

  19. Ja, nü? Clans, da sieh zu, dassde Land gewinnst. Aber einzelne Moslems überschätzen sich auch mal gern (nu, weil dor Deudsche ni reagiert).

    OT:

    Heute auch wieder Hetzjagd in meiner Heimatstadt, wo zwei Menschen mit anderem Aussehen von einem Rassisten attackiert wurden. Die zwei Menschen konnten sich gegen den Angreifer wehren, der sogar drohte, diese umzubringen.

    Die zwei Menschen mit anderem Aussehen: Zwei weiße Deutsche. Diese Minderheit wird immer wieder Opfer von Rassismus, doch diesmal hat der Täter das Nachsehen.

    Die zwei Menschen: Mein Kumpel und ich. Natürlich wollte er unsere Mütter fi – na, Sie wissen schon – und uns töten. Zuerst kam er auf mich zu. Ich forderte ihn mehrfach auf, wegzubleiben und trat weiter zurück. Das ordnete der Herrenmensch als Zeichen der Schwäche ein und sprang mir mit erhobener Faust entgegen – zisch, Tierabwehrspray in das dumme Maul.
    Als er sich kurz darauf erholte – wir wollten nicht weitermachen – sagte er, ich sei noch niederer als eine Frau, weil ich mich nicht schlagen wollte. Daraufhin ging er auf meinen Kumpel los. Als er ihm mit dem Tode drohte, trat ich diesem Fascho ins Kreuz, aber genau so, dass er nur fiel, ohne sich dabei zu verletzen. Er sah ein, dass wir uns sein Theater nicht bieten lassen, aber ihn weitgehend in Ruhe ließen, also versuchte er, sein Moslemgebrabbel zum Besten zu geben, um Gutmenschen auf seine Seite zu bekommen. Zum Dank, ihn nicht in den Rollstuhl geschickt zu haben, wurde ich als Rechtsradikal bezeichnet. Nun bin ich Fußballfan (viel lauter als der) und gut gebildet, ergo habe ich den Spieß umgedreht: „Wir sind rechtsradikal, sagt der Mann, welcher der judenfeindlichsten Ideologie aller Zeiten angehört. Judenhass hat auf unseren Straßen nichts zu suchen!
    Als er sagte, ich sei Rassist, sagte ich: Sure 49/13 – der Islam ist keine Rasse und wer was anderes sagt, ist Rassist. Bist du Rassist?
    Als er behauptete, der Islam sei friedlich, verwies ich ihn auf die Kuffar gleich weniger wert als Schweine und Hunde.
    Daraufhin kamen nur noch abgebrochene Sinnlosigkeiten, er war sprachlos – der arme Mordslem!

    Danach traf die Polizei ein, die ich rief.

    Ich halte euch mal auf dem Laufenden.

  20. Derzeit „kämpfen“ sie meist noch gegeneinander. Natürlich mit „Ausnahmen“ in Chemnitz und Frankfurt und … .
    Wenn die mal gemeinsam auf etwas los gehen, wo „was zu holen“ ist …

  21. Ich bin zwar zur Zeit hier um alles zu verkaufen, was ich besitze. Bald aber in Lettland. Hier, zu Teil zensiert die heutige Mail von unserem Freund Werner:
    “ Ok, jetzt ueber was erfreulicheres. Gestern Nacht war es ruhig und ich ging so um 2 Uhr raus pinkeln. Und da schriehen im Wald Hirsche! Brunft ist begonnen! einer- kleiner war in der Naehe, und mehrere kapitale- von Stimme her ,weiter weg. Was fuer ein Konzert! ich stand lange fasziniert und hoerte zu. Das ist was echtes, keine scheiss sahnefischfilett und zugeschissene Hosen… was diese Idioten da in Chemnitz machen das ist feiern eigener Untergang.
    Was fuer ein ekelhaftes Regime, was fuer verbloedete und manipulierte Einwohner! Ich danke lieben Gott, das ich mit solchen nicht mehr in einem Land leben muss!
    Wir werden in den gleichen Richtung getrieben, aber es wird den hier nicht gelingen. Das Volk ist anders!
    —–
    Jawohl, dass Volk ist anders!
    Die Präsidentengarde brachte mir letzten Dezember einen Stuhl und einen Punch. Ich konnte nicht mehr gehen, da Schwerbehindert.
    In keinem Land, und ich fliege beruflich in viele Länder, fühle ich mich so sicher wie in Lettland!
    Mein schlimmstes Erlebnis war, ich gegen Mitternacht nach zwei Bier vor dem Hotel eine Zigarette rauchend. Ein freundlicher Jugendlicher bat mich um 1,25€; denn seine Börse seie ihm in der Disko verloren gegangen und er wollte nach Hause.
    Welch ein Land, ich war zehn oder zwölf mal dort. Für 150.00 bekam ich einen Neubau, 250m², 200 Meter zum Meer, Hallenbad, Sauna, alles da. Mit 10€ am Tag lebe ich wie ein Fürst.

    Ich bin sehr froh unserem „Dativ“ nicht nach Goa gefolgt zu sein.
    In Lettland fühle ich mich viel, viel wohler!
    —-
    Test it?
    Ryainair holidays, ab 100€ für drei Tage mit Hotel. Gepäck braucht kein Mensch. Drei Unterhosen, Strümpfe, fertig!
    —-
    Gruß
    Uri-

  22. „Meinungsverschiedenheit mit daraus folgendem Ableben eines oder mehrerer Gesprächsteilnehmer“. Ich glaube, manche Medien ziehen diese Formulierung ernsthaft in Erwägung. So langsam befinden sich unserer Qualitätsmedien im „Wendehammer“ ihrer eigenen Einbahnstraße.

  23. Vielleicht ging es auch „nur“ um die Revier-Markierung bezüglich Rauschgift-Dealerei,
    man kann ja schlecht doggystylisch an die Ecken pinkeln,
    vielleicht war die Belästigung nur vorgeschoben,
    da dies harmloser wirkt,. ähnlich Mafia-Morden, die als Eifersuchtstaten verkauft werden und
    von der Juristerei und anderen als „nachvollziehbar“ ein gewisses Verständnis zur Folge haben.

  24. Hat jemand die Telefonnummer von Campino oder Feine Sahne Fischfilet? Die geben bestimmt ein kleines Straßenkonzert für lau gegen die rechte Hetze…

  25. Haremhab 4. September 2018 at 21:16
    Angela Merkel will nach Chemnitz reisen

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article181422598/Angela-Merkel-will-nach-Chemnitz-reisen.html

    ——————————

    Ohje! Als Bill Clinton mal nach Baden-Baden kam, hat der Secret Service alle Kanaldeckel in der Innenstadt zuschweißen lassen. Und Bill Clinton war seinerzeit noch ein eher populärer Staatsmann. Madame Merkel ist glaube ich in Chemnitz auf der Beliebtheitsskala weit im negativen Bereich. Was sie da wohl in Chemnitz alles zuschweißen müssen, 🙂

  26. „Kulturelle Eigenheiten“ in Bremen, das Zusammenleben tagtäglich neu „ausgehandelt“ nach herkunftstypischer Tradition:

    Prügelei nach Entbindung

    Wer darf das Neugeborene zuerst halten?

    Die Verwandten konnten sich nicht einigen, wer darf das Baby zuerst halten darf, bis schließlich die Fäuste flogen. Wie die Berliner Morgenpost berichtet, konnten Einsatzkräfte die Streithähne schließlich trennen, einige der Beteiligten leisteten jedoch Widerstand und griffen Beamte an.

    https://www.wochenblatt.de/boulevard/altoetting/artikel/256611/wer-darf-das-neugeborene-zuerst-halten

    Schon irgendwie lustig, dass die Lückenpresse mittlerweile die Herkunft dieser uns und unsere Kultur (die es ja laut Ex-Integrationsministerin Özoguz gar nicht gibt) bereichernden Menschen mit ihrer Herzlichkeit und Lebensfreude gar nicht mehr zu nennen braucht, und jeder weiß sofort, was los ist.

  27. Am Montagabend kam es direkt vor dem Neuköllner Rathaus zu einer „Auseinandersetzung“ zwischen „erlebnisorientierten Jugendlichen mit Integrationsproblemen“.

    Und wer hat gewonnen? Die erlebnisorientierten Jugendlichen oder die Integrationsprobleme?

  28. NieWieder
    4. September 2018 at 21:27
    Derzeit „kämpfen“ sie meist noch gegeneinander. Natürlich mit „Ausnahmen“ in Chemnitz und Frankfurt und … .
    Wenn die mal gemeinsam auf etwas los gehen, wo „was zu holen“ ist …
    ——-
    In ihrer Ehrverletzung sind sie unerbittlich. Das steht bei diesem Klientel an erster Stelle der Grundrechte. Und ich bin mir noch nicht mal sicher, ob die überhaupt ein anderes Recht kennen.

  29. Unglaublich, daß die scheiß Nazis mit ihren Messern jetzt auch noch in Neukölln auf Menschenjagd gehen

  30. Haremhab 4. September 2018 at 20:51
    Jedesmal Migranten bei Gewalt. Wie schön war es früher.?

    Gott was war das langweilig in diesem Land, als man auf das Stadtfest ging, von einer Bühne zur nächsten schlenderte, um sich Bands anzusehen und danach im Studentenkeller bis um zwei oder gar drei abfeierte und ein wenig herumflirtete – dann um spätestens drei Uhr früh zum Auto und heimgefahren – ohne auch nur eine Minute Angst haben zu müssen, dass es zu „Rangeleien™“ kommen kann oder dass die Begleiterin auf dem Gang zur Toilette oder dem Heimweg belästigt oder gar vergewaltigt wird.
    Zumindest haben uns die „Flüchtlinge™“ ein wenig Leben in die Bude gebracht.

  31. Berlin. Sagt alles. Ein shit hole! Diese bunt versiffte Drecksstadt. Aber die Wahlen dort waren eindeutig! Also: lieber die als ich!

  32. Huk36 4. September 2018 at 21:48

    Merkel in Chemnitz, ist ihre Art zu sagen:
    „Ihr könnt mich mal!“
    ——————
    Da werden dann die nächsten Fake news produziert. Zwei Lügner*Innen beim Weinchen und Zückerli … die Staatsjournalisten machen schöne Bildchen, (es könnten die letzten sein…) … die Lügner*Innen diktieren den „Qualitätslügnern“ wohlbekannte Phrasen und Worthülsen in die Blöcke … und heute die Tagesschau berichten von „den gutmeinenden bilateralen gemeinsamen Gespächen zur Fortsetzung der guten Zusammenarbeit“ …

    Allet wie jehabt !!!

  33. OT Angriff in Palma – Er ging auf deutsche Touris los – Polizei schießt Messerstecher am „Ballermann” nieder.

    Die Polizei auf Mallorca hat einen Messerstecher nach einem Angriff auf deutsche Touristen niedergeschossen.

    Der Zwischenfall geschah in der Nacht zum Montag gegen 01.30 Uhr an der Playa de Palma, bei der Strandbar „Ballermann“.

    Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigten die Behörden der spanischen Urlaubsinsel entsprechende Medienberichte.

    Er bedrohte erst Touristen, dann die Polizei

    Anschließend bedrohte er auch die anrückenden Beamten. Der 31 Jahre alte Angreifer sei deshalb mit einem Schuss in den Knöchel überwältigt und ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es.
    Angreifer schrie auf Arabisch

    Als er von den Beamten zum Loslassen des Messers aufgefordert worden sei, habe der mutmaßlich aus Libyen stammende Mann auf Arabisch geschrien, berichtete die Zeitung „Diario de Mallorca“ unter Berufung auf die Sicherheitsbehörden.

    Ein Terrorakt werde aber zunächst ausgeschlossen. Die Nationalpolizei habe Ermittlungen aufgenommen, um die genauen Umstände der Tat zu klären. Die deutschen Touristen seien wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden

    https://www.berliner-kurier.de/news/panorama/er-ging-auf-deutsche-touris-los-polizei-schiesst-messerstecher-am–ballermann–nieder-31214302

  34. Habe gerade ein Interview mit dem „Autohof-König“ Alexander Ruscheinsky (Gründer/Inhaber der „24“-Autohöfe) gelesen. Er wird seine Autohöfe demnächst mit hochmodernen „Sicherheitsparkplätzen“ ausstatten – beschrankte, eingezäunte und überwachte Parkflächen, und dieses Modell werde der Maßstab für Rastplätze in ganz Europa werden.

    Grund sei das „explodierende Phänomen“ der sog. „Ladeübergriffe“, wobei LKWs und Fahrer überfallen und ausgeraubt werden.

    Willkommen im Sichersten Deutschland und Europa aller Zeiten, das jeden Tag noch sicherer wird – dank Merkel, CDU/CSU/SPD/Linke/Grüne/FDP, Juncker etc.

  35. Die Massenschlägereien gehören bei dieser Klientel wohl ab Geburt im Kreißsaal schon dazu,
    denn ich kann mir nicht vorstellen, dass ich eine autochthon bremische Familie un das Kind geprügelt hat!
    Das ist die „Kultur“, die bei den Deutschen nicht auszumachen ist!
    Da hat die Frau Ötzekotz wohl recht!!
    https://www.google.com/search?client=firefox-b&ei=vOiOW42fO4Sma_yUrLAN&q=baby+klinik+bremen+verwandte+pr%C3%BCgeln+sich+polizei&oq=baby+klinik+bremen+verwandte+pr%C3%BCgeln+sich+polizei&gs_l=psy-ab.12…20813.45831.0.49120.22.22.0.0.0.0.176.2352.8j13.21.0….0…1c.1.64.psy-ab..1.0.0….0.626TbHQ3gTk

  36. „Die Hintergründe seien vorerst noch völlig unklar, erklärte ein Berliner Polizeisprecher.“

    Sehr wahrscheinlich Migrationshintergründe 😀

  37. Diese Ungestalt names Karl Marx liegt seit knapp zwei Wochen wie ein dunkler Schleier über Deutschland!
    was dss wohl zu bedeuten haben könnte^^

  38. Schade, dass diese Wilden im gegenseitig Abstechen nicht mehr ffektiver sind. Verletzte Araber/Türken/Moslems machen Deutschland nicht sicherer.

    Klar ist aber, dass diese Bande unterwinander anders oder harmloser zusticht. Dort gibt es meist Verletzte, wenn es sich nicht gerade um die Endlösung eines Ehestreits handelt.

  39. Waren da nicht 65000 mit Herz gegen Hass usw . ? Es muss noch viel, viel schlimmer kommen und ich freue mich drauf !!

  40. — „Massenschlägerei“ direkt vor Rathaus Neukölln mit Messer-Verletzten —

    Und wo ist das Problem? Vor dem Rathaus ist der beste Platz, direkt in der ersten Reihe für die Verantwortlichen dieser Verbrecher-Politik.

    — „Wir haben gar keine Erkenntnisse“, erklärte ein Berliner Polizeisprecher ratlos vor dem Rathaus. —

    Wann hat die Polizei überhaupt Kenntnisse? Die hat sie offenbar nur, wenn es um die Köterrasse geht und wie man über sie falsch berichten und alles verdrehen kann.

  41. Herrenberg
    19-Jähriger wegen versuchten Mords in Untersuchungshaft

    Herrenberg – Am Samstagmorgen ist es in einer Bar in der Badgasse in Herrenberg (Landkreis Böblingen) zu einem Streit zwischen zwei 19-Jährigen gekommen, der in einem versuchten Mord endete. Wie die Polizei berichtet, verließen die jungen Männer gegen 3 Uhr die Bar, um die Angelegenheit draußen zu klären.

    Gemeinsam gingen sie in Richtung Stadthalle. Danach soll der Tatverdächtige den Geschädigten dazu genötigt haben, sich bis auf die Unterhose auszuziehen und mit ihm zur Sparkasse zu gehen, wo der Geschädigte eine größere Summe Geld abheben sollte. Als das Opfer versuchte zu flüchten, soll der Tatverdächtige ihn daran gehindert und längere Zeit gewürgt haben.

    Der Tatverdächtige ist vorbestraft

    Als der Geschädigte zu Boden ging, soll der mutmaßliche Täter dessen Kopf mindestens einmal auf den Boden geschlagen und ihm mit dem Fuß ins Genick getreten haben, bis sich der junge Mann, der vermutlich alkoholisiert war, nicht mehr bewegte. Der Tatverdächtige soll daraufhin die Uhr, das Handy und den Geldbeutel des Opfers mitgenommen haben und davon gegangen sein.

    Ein Verkehrsteilnehmer entdeckte den schwer verletzten 19-Jährigen in der Schwarzwaldstraße und fuhr ihn nach Hause. Die Mutter des Opfers brachte ihren Sohn anschließend in ein Krankenhaus und alarmierte die Polizei. Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte der 19-jährige Tatverdächtige am Sonntag vorläufig festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der aus dem Landkreis Böblingen stammende Mann am Montag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

    Dieser erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein. Der Tatverdächtige ist wegen anderer Gewaltdelikte vorbestraft.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.herrenberg-19-jaehriger-wegen-versuchten-mords-in-untersuchungshaft.5c78ed24-bd96-419a-9d3b-067eae9d0d29.html?utm_campaign=Echobox&utm_medium=Social&utm_source=Facebook#Echobox=1536073530

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/4052312

  42. 1. Haremhab 4. September 2018 at 21:56
    Organspender dringend gesucht
    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-09/widerspruchsloesung-jens-spahn-organspende-neuregelung
    ————————————–

    WER SPD und CDU WÄHLT, der kann seine ORGANE gleich beim Wahlamt mit abgeben!

    SPD hat den Leuten schon Hartz 4 beschert! Das reicht noch nicht, jetzt sollen sie nicht nur hungern und Flaschen sammeln, sondern am besten gleich sterben und die Organe sofort da lassen!
    Es scheint, die SPD hat keine Lust mehr, sucht dringend einen NOTAUSGANG aus der POLITIK, will endlich verschwinden und weiß bloß noch nicht wie!

    WENN DIE POLITIK die LEUTE ZWINGT, IHRE ORGANE ABZULIEFERN, DANN GIBT ES HIER NOCH EINEN GRÖSSEREN HYPE! Reicht es nicht, dass die Leute ihre Organe nicht spenden? Braucht man es noch schriftlich??

  43. Tja, jetzt könnte man – und das hab ich auch schon selber gesagt – zwar sagen, so lange die sich gegenseitig dezimieren, ist das gut für Deutschland, aber:

    Nein, verdammt, ich will nicht, dass dieses gewaltkültürelle Gesochse hier in meinem friedlichen und sicheren Land irgendwas dezimiert, nicht sich selber, nicht die Kakerlaken und Krätzmilben in ihrem Gepäck und erst recht nicht Sitten, Kultur und das Sicherheitsgefühl meiner Mitmenschen.

    Orks gehören nicht ins Auenland. Punkt.

  44. Nicht nur die Neubürger sind ein Problem, auch die Fremdarbeiter mit ihrer nichtsnutzigen, gewalttätigen Brut. Diese tun sich zusammen unter der Führung ihres Scheißgottes. Ob Türke, Kurde, Araber, Pakistaner, Albaner, Bosnier… Kriminelle Banden, Salafisten, Özuguz, Chebli, Özdemir, Kijak, Fourutan – alles bäh….

  45. nicht die mama 5. September 2018 at 00:01
    Orks gehören nicht ins Auenland. Punkt.

    Dem kann man nicht widersprechen. Allerdings kann ich mich beim Herr der Ringe nicht an linke, linksextreme und eine völlig degenerierte Masse an Hobbits entsinnen, wovon 87% das doch gerne so hätten wie in unserem Shithole.

  46. Der Polizeipressesprecher heißt tatsächlich Lückenkemper, nicht Lügenkemper………:

    Vier Männer prügeln in Werl auf Passanten ein – Machete im Einsatz, Polizist gebissen

    Um kurz nach 3 Uhr Sonntagfrüh stoppt im Wallfahrtstädtchen Werl ein Mercedes neben einer Personengruppe. Vier Männer springen heraus, schlagen auf Passanten ein.

    Der Mercedes rollt weiter, hält an der nächsten Ecke erneut, und wiederum steigen drei Männer aus, um abermals auf Passanten einzuprügeln. Dabei kommt auch eine Machete zum Einsatz, ein 28-Jähriger aus Werl wird durch die Stichwaffe verletzt.

    Krasse Szenen, die sich in der Nacht zu Sonntag (2. 9. 18) in Unnas Nachbarstädtchen abspielten. Fünf Passanten wurden von der aggressiven Tätergruppe leicht verletzt, die zunächst in ihrem Mercedes flüchtete, am Waltringer Weg jedoch kurz darauf gestoppt werden konnten.

    Bei der Festnahme kam es zu Widerstand – ein Polizeibeamter erlitt eine Verletzung, weil ein Tatverdächtiger zubiss.

    „Die zwei 24-jährigen, der 26-jährige und der 36-jährige (alle aus Werl) wurden festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Die Ermittlungen dauern zurzeit noch an“, teilt Polizeisprecher Wolfgang Lückenkemper zu den Tatverdächtigen mit. Der 36-Jährige war in der vergangenen Woche mehrfach durch Randale und obszöne Handlungen aufgefallen.

    Am Nachmittag kam eine Folgemeldung: „Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Haupttäter, ein 24-jähriger Mann aus Werl in Untersuchungshaft geschickt. Die anderen Tatverdächtigen kamen nach Vernehmungen wieder auf freien Fuß.“

    Soester Polizeisprecher verweigert Auskünfte zur Herkunft

    Wie immer bei solchen Straftaten stellte unsere Redaktion – und stellten noch andere Pressevertreter – bei der zuständigen Polizeipressestelle (Kreis Soest) die Frage nach möglichen Hintergründen des Angriffs und nach der Herkunft der Tatbeteiligten/-verdächtigen. Wieso wir das grundsätzlich tun, begründeten wir in diesem „In eigener Sache: Warum wir Ross und Reiter nennen“.

    Der Soester Polizeisprecher Wolfgang Lückenkemper verweigerte uns heute diese Auskunft, ohne das näher zu begründen.

    Wir verwiesen unsererseits auf die behördliche Auskunftspflicht gemäß Paragraph 4 Landespressegesetz NRW, welche für die Verweigerung von Informationen an Medien folgende Begründungen zulässt:

    (1) Die Behörden sind verpflichtet, den Vertretern der Presse die der Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgabe dienenden Auskünfte zu erteilen.

    (2) Auskünfte können verweigert werden, soweit
    1. hierdurch die sachgemäße Durchführung eines schwebenden Verfahrens vereitelt, erschwert, verzögert oder gefährdet werden könnte oder
    2. Vorschriften über die Geheimhaltung entgegenstehen oder
    3. ein überwiegendes öffentliches oder schutzwürdiges privates Interesse verletzt würde oder
    4. ihr Umfang das zumutbare Maß überschreitet.

    (3) Anordnungen, die einer Behörde Auskünfte an die Presse allgemein verbieten, sind unzulässig.

    Auf unsere nochmalige Bitte an den Polizeisprecher, uns darzulegen, welche der vier Ausnahmeregelungen im vorliegenen Fall für die Auskunftsverweigerung greife, verwies Lückenkemper auf 2.1.

    https://www.rundblick-unna.de/2018/09/04/vier-maenner-pruegeln-in-werl-auf-passanten-ein-machete-im-einsatz-polizist-gebissen/

  47. Paulaner 4. September 2018 at 23:00
    Wann hat die Polizei überhaupt Kenntnisse? Die hat sie offenbar nur, wenn es um die Köterrasse geht und wie man über sie falsch berichten und alles verdrehen kann.
    ———> Diese Erkenntnis hat doch Buschi bei dem Schleimer bestätigt.

  48. Also ich weiß nicht, aber so lange die sich gegenseitig abmurksen- so what? Klar, das sind unschöne Szenen, aber wie gesagt, so lange die das untereinander machen, ist mir das offen gesagt ziemlich Wumpe. Wenn die sich untereinander messern und die Schädel einschlagen, würde ich als deutscher Polizist erstmal meine Stulle in Ruhe aufessen, bevor ich mich dann gemütlich in meinen Streifenwagen setze um dann am Ort des Geschehens mal so langsam nach dem Rechten zu sehen. Vielleicht noch unterwegs kurz anhalten und nen Kaffee holen…. Nur keinen Stress, ist nicht gut für den Kreislauf.

  49. Hat Campino schon seinen Auftritt vor dem Kreuzberger Rathaus gebucht? Unter dem Motto: Wir sind mehr, als die Messerstecher!“ – Was ja eigentlich auch stimmt, aber er Campino steckt in der Klemme, wenn sich Rassisten mit Rassisten möbelschlägern und bemessern. Trotzdem – Augen zu und durch Campino – Zeichen setzen!!!

  50. Neukölln ist für die Linken erklärter Massen das Ideal nach welchem sie die gesamte Republik umgestalten möchten.

    Bestimmt hat die Linke Schickeria schon kräftig in IKEA investiert.

  51. Campino muss seine Schäfchen im trockenen haben,ansonsten würde er nicht Beifall klatschen,wenn Zuckerstücke seine Klientel messern.

    Denn eines sollte klar sein,es gibt keine Neubürger der auf seinen Krach steht.

  52. Bei systemhure Lanz war ex burgmeister Buschkowski zu gast , er hat zum gluck mal klartext
    geredet.
    Uber die Arabisch Clans und warnte „in 3 jahre kommen die clans der fluchtlicnge die Merkel herrein gelassen hat.
    Der Lanz hat bestimmt heute nacht, sehr slecht geschlafen! hahahahaha

  53. Am schlimmsten – da rassistisch – ist die kulturelle Aneignung, die in Berlin um sich greift. Wenn zugewanderte Deutsche bei ihren Dispute mit Äxten, Messern und Schreckschusspistolen argumentieren wollen, dann ist das in Ordnung – das ist Teil ihrer traditionellen Kultur und damit schützenswert und eine Bereicherung. Aber bei Angriffen mit einem Baseballschläger muß ich eine Linie ziehen. Baseballschläger sind die ikonographische Waffe von Neonazis; sie gehören wie Stiefel und Glatze zum Klischee dieser Subkultur. Es ist unhöflich und beleidigend, wenn jetzt Migranten dieses Werkzeug verwenden, ohne sich über seine tiefere kulturelle Bedeutung Rechenschaft abzulegen.

    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/clan-konflikt–neuer-aerger-im-graefekiez—26-jaehriger-greift-mit-baseballschlaeger-an-31217738

  54. Wolfgang Röhl / 05.09.2018

    Aussichten auf den Bürgerkrieg. Update

    Wer die nötigen Mittel hat, wird sich schon in einem frühen Stadium Söldner suchen, die an Stelle der Polizei treten. Ein deutliches Zeichen ist das Wachstum der sogenannten Sicherheitsbranche. Der Leibwächter avanciert zum Statussymbol. Schwarze Sheriffs werden sogar von staatlichen Stellen engagiert, um die Infrastruktur zu schützen. Dort, wo den Stadtbewohnern gemietete Wachen zu teuer sind, bilden sich Bürgerwehren und vigilant groups. Wer dazu nicht in der Lage ist, wird sich früher oder später wenigstens eine Handfeuerwaffe beschaffen.

    Derlei, und manch Beunruhigendes mehr, prognostizierte das intellektuelle Echolot Hans Magnus Enzensberger anno 1993. „Aussichten auf den Bürgerkrieg“ lautete der Titel. Es handelte sich um die bis dahin düsterste Arbeit eines für seinen leichthändigen, eleganten Stil gerühmten Essayisten und Dichters. Der schmale Suhrkamp-Band sei, bemerkte irritiert der „Zeit“-Rezensent Ulrich Greiner, mit „malmenden Zähnen“ geschrieben, eingeübt „in die Kälte des schonungslosen Blicks.“

    Was Enzensberger auf 93 Seiten entrollt, (…..)

    https://www.achgut.com/artikel/aussichten_auf_den_buergerkrieg._update/P5#section_leserpost

  55. Ja, diese Neubürger! Mit ihrer Erlebnisorientiertheit und ihrem nachdrücklichen Gestaltungswillen, setzen sie echte gesellschaftliche Trends mit lebhaften Diskussionen und dem täglichen Neuaushandeln der sozialen Belange. Ich würde es überaus begrüßen wenn diese Avantgarde auch einheimische Würdenträger aus Politik, Medien und Kirche in ihre Erlebniswelt integrieren würden. Ich könnte mir gut vorstellen das es bei diesen Personengruppen ein großes Bedürfnis und Verlangen nach erleben und gestalten gibt…

  56. „Am frühen Abend stürmte in Berlin eine Gruppe von Männern mit Messern und Flaschen auf eine andere „Personengruppe“ zu. Dabei griffen 20 bis 30 junge Männer vor SPD-Familienministerin Franziska Giffeys ehemaliger Wirkungsstätte gezielt eine zweite Gruppe an.“
    In einem Land, in dem man gut und gerne lebt.
    Mein erster Gedanke war: hat sich Pepe Nietnagel mit seinen Lümmeln von der ersten Bank wieder einen kleinen Streich gegen seine Pauker erlaubt?
    „Anlass war die „sexuelle Diskriminierung“ einer Frau vor dem Rathaus Neukölln durch Iraker.“
    Ah, knapp daneben. Aber egal. Berlin wird grün regiert. Also hat man dort die bunten Konflikte zu lieben, ohne die es in Berlin so schrecklich langweilig wäre.

  57. Ich vermisse die Vokabeln: „Hetzjagd auf Geflüchtete“ , oder: „Pogromstimmung vor dem Neuköllner Rathaus“ und: „Deutsche prügeln auf Schutzsuchende ein“ !
    Na ja , liegt wohl daran, dass
    1.diese „Deutschen“ noch nicht so lange hier leben,
    2.jeder der allzu kritisch berichtet, Gefahr läuft, dass selbige ihm das linksgrüne Brett vorm Kopf, um die
    Ohren hauen!

  58. Das Drei-Knopf-Monster erinnert mich irgendwie an Captain Queeg in „Die Caine war ihr Schicksal“.

Comments are closed.