"Bezahlbarer Wohnraum" in Frankfurt a.M. - die Häuser im Bild-Hintergrund sind wohl eher nicht gemeint...

Von WOLFGANG HÜBNER | Die Landtagswahl in Hessen am 28. Oktober wird im dichtbesiedelten Ballungsgebiet Rhein-Main rund um die Metropole Frankfurt entschieden. In dieser Region sind derzeit an vielen Straßen Plakate der linken Parteien angebracht, die mehr oder weniger plump agitatorisch das Thema „Bezahlbarer Wohnraum“ behandeln. Beim bayerischen Landtagswahlkampf dürfte das im Großraum München oder rund um Nürnberg nicht anders sein. Und gewiss ist bezahlbarer Wohnraum auch in den anderen Ballungszentren Deutschlands ein heißes Thema.

Kürzlich hat in Berlin deswegen sogar ein sogenannter „Wohngipfel“ von Bund, Ländern und Kommunen stattgefunden. Die Ergebnisse waren eher mager. Und das in einem Staat, der den höchsten Anteil von Mietern in der gesamten EU aufweist, folglich den geringsten Anteil an Wohn- oder Hauseigentümern. Diese ernüchternde Tatsache über 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges noch immer mit dessen massiven Zerstörungen von Wohnraum in den deutschen Städten zu begründen bzw. zu rechtfertigen, ist schon längst unglaubwürdig.

Denn wenn es ausgerechnet beim Exportweltmeister, der zugleich die EU mit der weitaus stärksten Ökonomie dominiert, ein solches Eigentumsdefizit bei einem elementaren menschlichen Grundbedürfnis gibt, dann kann etwas nicht stimmen mit der gerechten Verteilung des in vielen Jahrzehnten mit Arbeit erwirtschafteten gesellschaftlichen Reichtums. Aber das ist ein Problem, das einer gesonderten Untersuchung der Ursachen bedürfte. Hier soll es darum gehen, warum es diesen viel beklagten Mangel an bezahlbarem Wohnraum gibt. Und auch darum, ob er behoben werden kann.

Eigentlich dürfte es das Problem überhaupt nicht geben, denn die Deutschen verhalten sich „vorbildlich“: Sie machen Platz und damit Wohnraum frei. Seit 1972 sterben nämlich alljährlich mehr Deutsche als solche geboren werden. Im Jahr 2017 betrug der Sterbeüberschuss 147.000 Menschen. Das wird sich bei der starken Alterung der einheimischen Bevölkerung in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht ändern, im Gegenteil. Dass die Gesamtbevölkerung in Deutschland jedoch keineswegs schrumpft, sondern wächst, ist allein die Folge des starken Zuzugs aus dem Ausland sowie der anhaltenden Invasion von Sozialasylanten. Die vieldiskutierte, vom politisch-medialen Komplex geleugnete, Umvolkung findet also real statt und geht – statistisch leicht belegbar – ununterbrochen weiter.

Das hat jedoch bei Wohnungen mit niedrigen oder unterdurchschnittlichen Mieten erhebliche Folgen. Denn in diesem Bereich des Wohnungsmarktes herrscht der größte Andrang, nicht zuletzt ausgelöst von eben der Zu- und Einwanderung nach Deutschland. Das war eines von mehreren Problemen, das von der „Wir schaffen das“-Kanzlerin im „Willkommens“-Rausch von 2015 geflissentlich ignoriert wurde. Und dieses Problem wird immer größer, weil mehr und mehr der aufenthaltsberechtigten (wie auch der nicht abgeschobenen) Sozialasylanten aus den provisorischen Unterkünften in die zu wenig vorhandenen niedrigpreisigen Mietwohnungen drängen. Darüber reden die derzeit verantwortlichen Politiker lieber nicht oder nur sehr ungern. Die betroffenen deutschen Bürger verspüren die Auswirkungen umso mehr.

Es gehört zu den Absurditäten des Wohnungsmarkts in den prosperierenden deutschen Großstädten, dass zwei völlig unterschiedliche Gruppen in diesem Markt die geringsten Schwierigkeiten haben: nämlich einkommenslose bzw. sehr einkommensschwache Personen einerseits und sehr gut verdienende oder wohlhabende Personen andererseits. Die erste Gruppe muss von den städtischen Wohnungsgesellschaften bzw. Wohnungsämtern versorgt werden, die zweite Gruppe kann sich bestens selbst am Markt versorgen. Die schlechtesten Karten aber haben ausgerechnet hart arbeitende Normalverdiener mit oder ohne Familie, die nach den geltenden Regeln keinen oder nur geringen Anspruch auf staatliche Hilfen bei der Wohnungsversorgung oder der Mietzahlung haben.

Ein anderer wichtiger, fast schon tabuisierter Grund für das Problem mit den „bezahlbaren“ Mieten ist der unzureichende Anstieg der Realeinkommen der meisten arbeitenden Menschen in Deutschland. Gäbe es diesen Anstieg in ausreichendem, der Entwicklung der Produktivität angemessenem Maße, dann könnten die gestiegenen Mieten auch ohne größere Einschränkungen von den Mietern getragen werden. Doch das ist nicht der Fall. Aktuell führt die erhöhte Inflationsrate sogar zu weiteren Reallohnverlusten. Diese besonders brisanten Aspekte meiden in auffälliger Weise auch die linken Parteien und Kräfte. Für sie erscheint es politisch profitabler, sich als die Interessenverwalter der Mieter zu profilieren, um deren Stimmen bei Wahlen einzukassieren.

Selbstverständlich gibt es noch eine ganze Reihe anderer wichtiger, hier aus Platzmangel nicht näher ausgeführte Gründe, warum es an bezahlbarem Wohnraum mangelt und dieser Mangel sogar weiter zunehmen wird: Immer kompliziertere und kostspieligere Bauvorschriften, der fortlaufende Wegfall von zeitlich nicht mehr geschützten Sozialwohnungen, der unzureichende Neubau von gefördertem Wohnraum, steigende Grund- und Grunderwerbssteuern, Mangel an Flächen in den Großstädten und Ballungsräumen, das Verschwinden von Mitarbeiterwohnungen (Post, Bahn, Großbetrieben) usw. Und marktgerecht bauen Investoren im real existierenden Kapitalismus nun einmal nur solche Wohnungen, mit denen sich auch Geld verdienen lässt, also Wohnungen im gehobenen Mietpreisbereich.

All das können jedoch am allerwenigsten diejenigen Parteien in Bund, Land und Kommunen beklagen, die in der Wohnungspolitik ebenso vollständig versagen wie sie bei den Themen Einwanderung, Integration, Pflege, Rente und Gesundheitswesen in einem der potentiell reichsten Staaten der Welt versagen. Ja, es gibt dramatische soziale Probleme in dem Land, in dem die Deutschen laut Merkel-Propaganda so „gut und gerne leben“. Ganz sicher werden diese Probleme allerdings nicht von denen gelöst, die sie politisch verschuldet und deswegen zu verantworten haben. Dazu bedarf es einer ganz anderen Politik und ganz anderer politischer Kräfte.


Wolfgang Hübner.
Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der 71-jährige leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

117 KOMMENTARE

  1. Jetzt wo der Arbeitsmarkt in Deutschland auch für NIcht EU-Länder geöffnet wurde, um den Spurwechsel für illegale Asylanten zu rechtfertigen, dürften auf dem Wohnungsmarkt das reinste Hauen und Stechen ausbrechen. Ebenso auf dem Arbeitsmarkt für Geringqualifizierte.

    Das Merkel Regime hetzt die Armen dieser Welt auf die Deutschen Bildungsverlierer.

    Viele unserer Kinder werden zu Bildungsverlierern werden, weil sie durch die Moslems an unseren Schulen so gemobbt werden, dass sie niemals eine Ausbildungsreife erreichen werden.

  2. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es mehr als genug leerstehende Wohnungen, die von den Mietpreisen her bezahlbar wären – nur hat man dann sehr viele „noch nicht lange hier Lebende“ als unmittelbare Nachbarn.

  3. Der Wohnungsmarkt wird reguliert durch Angebot und Nachfrage … Wenn immer mehr Wohnraum nachgefreagt wird von Menschen, die ins Land strömen, ist für die, die hier schon änger hier leben keiner mehr vorhanden …
    So einfach ist das.

    Deshalb wünsche ich denen, die für unbegrenzte Zuwanderung sind, dass sie keinen bezahlbaren Wohnraum, schon gar nicht in Arbeitsplatznähe finden.

    Dass Studenten überhaupt noch in öffentlich geförderten Heimen wohnen dürfen, ein Unding an sich – sollten doch gerade sie bereit sein, diesen den Schutzsuchenden zu überlassen – sollte sofort beendet werden!

  4. Billigeren Wohnraum in Deutschland kann es nur mit 2 Maßnahmen geben!
    Alles andere ist hohles Gequatsche!

    1.
    Durch die Abschiebung sämtlicher Asylbetrüger.
    Dadurch wird das Abgebot größer!

    2.
    Durch die steuersubventionierte Wohraumerstellung.
    Das würden in erster Linie die oberen
    10 % der Einkommensschicht bezahlen müssen!
    Also ab ca. 60.000 €/Jahr Einkommen bezahlen müssen!

  5. Um einen für sich geeigneten Wohnraum zu finden, sollte auch die Annonce ausgefeilt und stimmig sein:

    Ich, 31, bin eine fröhliche offen linke* und offen feministische Studentin der Geschichte (HU) und suche eine weltoffene und antikapitalistische WG in Friedrichshain/Kreuzberg. Ihr solltet alternativen Lebensmodellen gegenüber aufgeschlossen sein und Toleranz zu euren obersten Werten zählen. Ebenso wäre es super, wenn sich bereits eine Waschmaschine zur Mitbenutzung in der WG befindet. Ich halte nichts von Aggressionen und Machtspielen, daher suche ich eine 100prozentige Frauen-WG, in der mensch sich aktiv gegen Terror, Krieg, Rassenwahn, Faschismus, Chauvinismus und US-Kulturimperialismus einsetzt. Ich selbst lebe vegan und finde es für ein längerfristiges Zusammenleben sinnvoll, wenn tierische Produkte in meiner Wohnung kein „zu Hause“ finden.

    Ich bin grundsätzlich pflegeleicht, muss aber auch mal sagen dürfen, wo bei mir die Grenzen sind und wann ich niemanden sehen möchte. Das gehört für mich zu einem ehrlichen Zusammenleben dazu. Ich hatte in der Vergangenheit leider des Öfteren Erfahrung mit Menschen machen müssen, die geblieben sind, wenn ich sie darum bat, die Wohnung (temporär) zu verlassen.

    Ich biete im Gegenzug für ein Zimmer (20-30qm) Arbeiten im Haushalt, Reparaturen und Gespräche an (auch therapeutisch). Geld ist ein Hebel des Stärkeren, womit ich mich nicht identifizieren kann. Da ich andere Haltungen aber respektiere, würde ich mich anteilig an WLAN und Strom beteiligen (auch wenn das zum Grundbedarf des Menschen gehört und damit unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden MUSS.)

    Ich freue mich aufs „Casting“.

    Mona

    *Anarchosyndikalismus (aber nicht immer einverstanden mit der FAU)

  6. https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/zuwanderungsregeln-groko-oeffnet-arbeitsmarkt-fuer-fachkraefte-weltweit-57596692.bild.html
    Und die Tore / Grenzen werden noch weiter geöffnet!
    Wer kommt dann für deren Krankenkosten und Wohnraum auf? Wovon leben die dann wenn sie keine Arbeit finden?
    Gibt es in Afrika überhaupt Fachkräfte die den Standard einer Europäischen Ausbildung im Handwerk erfüllen?
    Hier wurde mal wieder etwas beschlossen das nicht durchdacht ist! Oder ist das alles nur so gewollt?
    Ebenso Diesel Drama, da kommt nun auch wieder der Steuerzahler für auf und die Automobilbauer lachen sich ins Fäustchen

  7. 3000 Euro/m² ist in Nürnberg normal. Stark im Rennen sind die 30m²-Wohnklos für unter 100.000 Euro. Laut Hendrix reicht das aus für junge Arbeitnehmer.

  8. die werden sicher keine demokratische umfragen dazu machen haben sie beim euro und der zuwanderung auch nicht oder jetzt beim wohnungsbau
    komischerweise war die NPD schon lange für „wohnungsbau“ getarnt mit „sozialen wohnungen“
    das sind für mich eindeutig v-leute der rest wird ein dummer haufen sein der das irgendwie nachgebrüllt hat

    in der regel handelt es sich um eine interne umfrage wieviel % wir dafür wohl hätten
    z.b. studien dazu das wird dann irgendwo im auftrag gegeben meinungsforschung

    ist das aber nicht recht wird die demokratie direkt umgangen das volk hat kein mitspracherecht
    obwohl man genau weis das man direkt gegen die interessen des eigenen volkes handelt

    das andere sind übergangszeiten man geht gar nicht davon aus das es sofort wirkt wärend es in der übergangszeit ist

    es gibt aber immer noch viele linke vor allem richtung land die noch viel haben denen geht es einfach zu gut multikulti kennen sie nur oberflächlich

  9. Nicht vergessen werden darf, dass die Gelder, die in der Asylindustrie fließen in nicht geringem Maße in Immoblien investiert werden dürften. Diese dann an Asylanten zu überhöhten Preisen weiter zu vermieten, dürfte äußerst lukrativ sein. Würde hier ein Keil reingehauen, löste sich das Droblem wie von selbst. Der Staat Deutschland dient diesen Verbrechern nur noch als Mittel zum Zweck einer Art Schneeballsystem, das galaktische Gewinne abwirft. Und die Verantwortliche stecken mehr als knietief in diesem Morast.

  10. Wir wissen, Deutschland braucht unbedingt mehr bezahlbaren Wohnraum. Deshalb muss gebaut werden. Natürlich müssen dabei alle Bauauflagen erfüllt werden. Gleichzeitig aber werden Handwerkerrechnungen immer höher. Denn jeder Handwerker muss schliesslich von deinem Lohn leben können. Ausserdem werden die Mietgesetze immer mieterfreundlicher. Für den bösen, reichen Vermieter wird es z.B. immer schwieriger vom Mieter zu verlangen, die Wohnung pfleglich zu behandeln. Treppenhaus putzen, Mülltonnen herausstellen, dafür gibt es Service. Gleichzeitig gibt es eine Mietbremse.
    Das ist das Ziel der Regierung! Da haben wir doch alle Grund uns zu freuen.

    Na ja, vielleicht züchten Gärtner demnächst auch karierte Maiglöckchen.

  11. Gründung von „Juden in der AfD“ verlegt: „Dem Wirt, der als Jude die Veranstaltung bei sich gesehen hätte, sei gesagt worden, man wolle dafür sorgen, dass niemand mehr dort verkehrt. Das hätte seine wirtschaftliche Existenz gefährdet.“ Absolut erschreckend.

    https://www.hessenschau.de/politik/wahlen/landtagswahl-2018/landtagswahl-aktuell–gruendung-der-juden-in-der-afd-in-wiesbaden-,ltw18-ticker-landtagswahl-100.html

    Das wäre ein Extra-Thema für PI-News!!!!

  12. Über 20.000 Demonstranten bei Pegida in Dresden – Gegendemo der Antifa mit 50 Teilnehmern

    Während sich Angela Merkel und Horst Seehofer mit Rechtsextremisten rumschlagen, die mit Luftgewehren und Schlagstöcken einen Putsch in Deutschland planten und zur Revolution aufriefen, sind deren Linksextremisten der Antifa in Dresden als Gegendemonstranten zu Pegida auf 50 geschrumpft. Und dies trotz der Alimentierung durch den Steuerzahler.

    Bei der Pegida-Demonstration in Dresden waren 20.000 Teilnehmer denen sich die Antifa mit dreißig Sitzblockierern in den Weg stellte. Diesmal räumte die Polizei die Gegendemonstranten weg und erteilte diesen einen Platzverweis für die Prager Strasse.

    Die Kabarettpresse, die sich zuvor bereits mit der Fake-News des Jahres lächerlich gemacht hatte und Sondersendungen, fette Schlagzeilen über einen vereitelten Putsch brachte, bei dem Sechs Hanseln aus Chemnitz das Merkel-Regime stürzen wollten, legten in Dresden noch einen drauf.

    Die Dresdner Neueste Nachrichten brachten einen Bericht über die Pegida-Veranstaltung, indem korrekt über die Räumung von 30 Gegendemonstranten berichtet wurde, aber rein zufällig die Zahl der Pegidateilnehmer gar nicht erwähnt wurde….

    http://staseve.eu/?p=58073

  13. @ Das_Sanfte_Lamm 2. Oktober 2018 at 13:01
    Im Rhein-Main-Gebiet gibt es mehr als genug leerstehende Wohnungen …
    ………………………
    „mehr als genug“? Und warum hört seit Jahrezehnten die Ellenbogenrangelei und die Bettelei um eine Wohnung nicht auf? Vermieter führen sich auf wie die Stasi usw.

    Naja ich verstehe, hier findet sich immer noch ein Plätzchen; aber „mehr als genug“ glaube ich nicht.

    https://www.deutschlandfunk.de/media/thumbs/b/b289774568072999eb46df6eed8ba958v1_max_755x424_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg?key=10dd34
    http://www.lvz.de/var/storage/images/lvz/region/altenburg/probleme-in-altenburger-plattenbau-vierteln-spitzen-sich-zu/480291156-1-ger-DE/Probleme-in-Altenburger-Plattenbau-Vierteln-spitzen-sich-zu_reference_2_1.jpg

  14. Mit diesem seit gestern von den SPD-Medien zelebrierten Rechtsterror-Schwachsinn, will das deutsche Regime von den für sie sehr unangenehmen außenpolitischen Entwicklungen ablenken!

    Stichwort: Belieferung des Irans mit deutschen Waffen und Raketen!

    Jerusalem Post
    Simon Wiesenthal Center: „Bundeskanzlerin Merkel führt Geschäfte mit den Juden hassenden Ayatollahs, die den Terrorismus auf der ganzen Welt finanzieren und 6 Millionen Juden in Israel bedrohen. “

    Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt diese Woche zu einer gemeinsamen Kabinettskonsultation mit der israelischen Regierung nach Israel. Sie hat das Atomabkommen mit dem Iran verteidigt, das Israel vehement ablehnt, weil es Teheran einen langsamen aber sicheren Weg zu Atomwaffen ermöglicht.

    Die US-Botschaft in Berlin twitterte am Samstag ein Zitat des Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, der sagte: „Ich befürworte einen sofortigen Stopp jeglicher Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran. Jeder Handel mit dem Iran bedeutet einen Nutzen für radikale und terroristische Kräfte und eine Gefahr und Destabilisierung für die Region.

    „Merkel und auch Maas, der „behauptet“ , er sei „wegen Auschwitz „in die Politik gegangen, haben Schusters Bitte ignoriert.

    https://www.jpost.com/International/Germanys-best-selling-paper-calls-for-end-of-Iran-trade-to-protect-Israel-568428?jnid=dPL0ne91z7&utm_source=Jeeng

  15. Deutschland ist kein reiches Land, hier gibt es viele Reiche auf Kosten der werktätigen Bevölkerung. Unser schwindender Wohlstand basiert nur auf unseren Fleiß und unser Know-how. Und dann Target 2!!!!!

  16. Für die schon längr hier Lebenden ist der Wohnraum nicht bezahlbar. Wie aber schaffen es dann ISlamische Araberclans, von Hartz 4 zu leben und Wohnungen in bester Wohnlage zu bekommen? Den neuesten Benz vor der Tür und mit Klamotten ausgestattet, die sich viele Kartoffeln nicht leisten können, trotz 40 Stunden Wochenarbeitszeit.
    Dabei sieht die grüne Ideologie vor, dass alle in Städten leben sollen. Leben auf dem Dorf ist haram. Wahrung der eigenen Kultur ist haram. Die totale Multikulti-Verblödung ist das Ziel, mit den Deutschen als Geldbeschaffer-Sklave am Rand der Gesellschaft.
    Welche Volldeppen wählen diese Hassprediger??

  17. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 2. Oktober 2018 at 13:01

    Jetzt wo der Arbeitsmarkt in Deutschland auch für NIcht EU-Länder geöffnet wurde, um den Spurwechsel für illegale Asylanten zu rechtfertigen, dürften auf dem Wohnungsmarkt das reinste Hauen und Stechen ausbrechen …
    —————-
    Also so, wie es seit Jahrzehnten in den West-Städten ist (wenn man nicht grade reich ist)? Nur noch schlimmer?

  18. Die Mietpreisbremse ist für den ungebremsten Anstieg der Mieten verantwortlich. Ex SPD Finanzminister Oskar Lafontaine gab die Order aus, bei den Mieterhöhungen das gesetzlich Höchstmögliche zu verlangen. Von sozialer Gerechtigkeit reden und das Wohnen unbezahlbar machen. Niemals SPD!

  19. „Das hat jedoch bei Wohnungen mit niedrigen oder unterdurchschnittlichen Mieten erhebliche Folgen. Denn in diesem Bereich des Wohnungsmarktes herrscht der größte Andrang, nicht zuletzt ausgelöst von eben der Zu- und Einwanderung nach Deutschland.“

    Das ist kein Problem.
    Die sterbenden Deppen zahlen´s.
    Hauptsache ist doch,
    die Hütten sind voll.

    weiter im text

  20. @ eule 54

    Mit deinem Beitrag hast du Dir die Erstplatzierung in diesem Strang redlich verdient!

  21. 1, 5 Millionen Wohnungen will Merkel in ihrem Größenwahn bauen lassen. Seid gewiss, die sind für die Kuffnucken!

    Deutschland braucht keine Zuwanderung, es ist kein Kanada, Australien oder USA mit immens großen Freiflächen !!!!

    Deutschland ist zu dicht besiedelt, ein Sozialwissenschaftlicher hat ausgesagt, dass Deutschland jetzt schon übervölkert ist! Nur ein geordnetes Remigrations Programm ist eine Lösung.

  22. „Ein anderer wichtiger, fast schon tabuisierter Grund für das Problem……ist der unzureichende Anstieg der Realeinkommen der meisten arbeitenden Menschen in Deutschland.“

    Kein Problem!
    Wie anders sollte das Scheißhaus in die Luft fliegen?

  23. Warum die Versorgung mit Wohnraum nicht klappt, schreibt Herr Hübner natürlich nicht. Es ist ausschließlich der Sozialismus, der allen so viel wegnimmt, daß sie anschließend vom Staat und seinen Wohltaten abhängig sind. Dann gibt es für die, die richtig wählen, eine kleine Gelddusche, und die Sozialisten bekommen das nächstemal wieder dankbar ihr Kreuzchen auf dem Wahlzettel. Die Sozialisten haben es jedoch noch nie geschafft, für adäquaten Wohnraum zu sorgen, man braucht sich nur die Zustände in der damaligen DDR oder in der Sowjetunion zu vergegenwärtigen. »Gute Wohnungen fördern nur die Melancholie« hat der überzeugte Kommunist Walter Benjamin geschrieben. Und das würde eine Merkel oder ein G.-E. oder wie die alle heißen, garantiert auch unterschreiben (solange es nicht sie betrifft).
    So unangenehm es für die ganzen Sozialisten, die sich auch hier im Forum tummeln, ist: Wohnraum schaffen nur die Kapitalisten mit Angebot und Nachfrage. Politiker, die ihr ganzes Leben noch nie etwas gearbeitet, geschweige denn eine Firma geführt oder ihr eigenes (das anderer schon) Geld investiert haben.

  24. Ionit 2. Oktober 2018 at 13:25

    Gründung von „Juden in der AfD“ verlegt: „Dem Wirt, der als Jude die Veranstaltung bei sich gesehen hätte, sei gesagt worden, man wolle dafür sorgen, dass niemand mehr dort verkehrt. Das hätte seine wirtschaftliche Existenz gefährdet.“ Absolut erschreckend.

    https://www.hessenschau.de/politik/wahlen/landtagswahl-2018/landtagswahl-aktuell–gruendung-der-juden-in-der-afd-in-wiesbaden-,ltw18-ticker-landtagswahl-100.html

    Das wäre ein Extra-Thema für PI-News!!!!

    Die Gutmenschen oder solche die sich für Bessermenschen halten, sind so blöd, dass sie selbst Juden zu Nazis erklären, wenn sie sich für die AfD einsetzen.

    Krankes, entartetes Merkel-Deutschland!

  25. SYRER AUSSER RAND UND BAND
    17-Jähriger greift in der Straubinger Innenstadt Frau (32) von hinten ohne Vorwarnung an und verletzt Polizeibeamten

    Als sie auf dem Boden lag, wollte der 17-Jährige mit geballten Fäusten auf die Frau losgehen.

    Ein Passant, der den Vorfall beobachtet hatte, kam der Frau zu Hilfe und verhinderte Schlimmeres.

    https://www.wochenblatt.de/polizei/straubing/artikel/260086/17-jaehriger-greift-in-der-straubinger-innenstadt-frau-an-und-verletzt-polizeibeamten

  26. Ionit 2. Oktober 2018 at 13:25

    Gründung von „Juden in der AfD“ verlegt: „Dem Wirt, der als Jude die Veranstaltung bei sich gesehen hätte, sei gesagt worden, man wolle dafür sorgen, dass niemand mehr dort verkehrt. Das hätte seine wirtschaftliche Existenz gefährdet.“ Absolut erschreckend.

    *https://www.hessenschau.de/politik/wahlen/landtagswahl-2018/landtagswahl-aktuell–gruendung-der-juden-in-der-afd-in-wiesbaden-,ltw18-ticker-landtagswahl-100.html

    Das wäre ein Extra-Thema für PI-News!!!!

    Leider kein Einzelfall:

    SPD Sendling in braunen Stiefeln unterwegs.

    Freitag, 04.08.2017,

    Anfang Oktober 2015 hat der Wirt des „Casa Mia“, Giovanni Costa, eine Reservierung für Montag abends halb zehn, für 10 bis 20 Leute erhalten. Die selben Gäste kamen anschließend immer wieder, tranken Bier und aßen Pizza – immer montags.

    Bis Ernst Dill (SPD), Beauftragter gegen Rechtsextremismus vom Sendlinger Bezirksausschuss, im Januar 2016 forderte, die Gäste nicht mehr zu bedienen. Grund dafür sei, dass es sich bei ihnen um Pegida-Mitglieder handelte, die nach ihrer Kundgebung in das Restaurant einkehrten. Costa erteilte den Gästen jedoch kein Hausverbot, da es keine politischen Treffen waren, wie er FOCUS Online erklärt. Darum beendeten auch Polizei und Zivilbeamte, die gelegentlich gerufen wurden, die Treffen nicht.
    Hassparolen und beschmierte Hauswände

    Giovanni Costa wirft Dill nun vor, das „Casa Mia“ absichtlich geschädigt zu haben. Laut Costa forderte er Gäste vor dem Lokal dazu auf, es zu boykottieren und drohte dem Wirt mit dem Gesundheitsamt. Später wurde das Lokal auch mit Sprüchen beschmiert: „Nazis verpisst euch“ und „Nationalsozialismus raus aus den Köpfen“ wurden an die Wand gesprüht.

    Kaum war der Schaden beseitigt, wurden die Fenster mit Aufklebern beschmutzt. Auch darauf waren wütende Tiraden zu lesen. Das „Casa Mia“ war daraufhin immer schlechter besucht. Da die Gäste ausblieben und immer mehr Stammtische absagten, geriet Costa in Pachtrückstand.
    Schließung des „Casa Mia“ steht kurz bevor

    Am Freitag schließt das italienische Restaurant, der Pachtvertrag Costas wurde nämlich nicht verlängert. Nach 14 Jahren kündigte die Brauerei Anheuser-Busch InBev, die das Lokal mit Bier belieferte, den Kontrakt. Die Entscheidung sei rein wirtschaftlich motiviert und habe keinen politischen Hintergrund, erklärte der Brauerei-Sprecher Oliver Bartelt gegenüber der „Bild“.

    Costa hält dagegen: Die Pachtrückstände seien der Verdienst der Schmutzkampagne, die man gegen ihn gefahren habe. Deshalb sei es natürlich auch eine politische Entscheidung, wie er FOCUS Online sagt.
    Stammgäste kämpfen um Erhalt des Restaurants

    Viele Stammgäste setzen sich nun für den Erhalt des „Casa Mia“ ein, sammeln Unterschriften und appellierten an den Bezirksausschuss und die Brauerei. Ob sie das Restaurant noch retten können, wissen sie nicht.

    https://www.focus.de/regional/muenchen/casa-mia-in-muenchen-vor-dem-aus-pegida-anhaenger-liebten-seine-spaghetti-das-wurde-einem-gastwirt-zum-verhaengnis_id_7427708.html

    SPD vertrieb Casa Mia aus buntem Sendling

    BILD ist den Vorwürfen des Casa-Mia-Wirtes Giovanni Costa im einzelnen nachgegangen und hat die SPD-Blockwarte Ernst Dill und Markus Lutz damit konfrontiert. Sie haben insoweit gute journalistische Arbeit geleistet. Es zeigt sich, dass die SPD eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Drangsalierung des Wirtes ergriff, und dass der von der SPD-Stadtgesellschaft und ihrer „Fachstelle für Demokratie“ in den Dienst genommene Brauereikonzern AB InBev die erste Gelegenheit zur Kündigung nützte, die sich daraus ergab.

    https://bayernistfrei.com/2017/08/02/spd-kampagne/

  27. Deutschland ist dicht besiedelt & versiedelt noch und nöcher
    Deutschland ist 3. größter Nahrungsmittelimporteur…!!!

    CDUSPDLINKEGRÜNE fordern noch „mehr Zuwanderung“!

    IRRSINN.

  28. D e r große Seher des 21. Jahrhunderts:

    „Es gibt keine Krise! Die Krise ist beendet! Das ist rechtsextremistisch! AFD! Heute ist der Holocaust-Gedenktag! krächz!…“

  29. Deutschland hatte weniger als zwei Drittel der heutigen Einwohner bei einem Drittel mehr Landmasse. Es war gut.

    Andere Länder sind weit dünner besiedelt. Deutschland ist z.B. mehr als 2x so dicht besiedelt wie Österreich.

    Warum „brauchen“ wir noch mehr Zuwanderung?

    Gewaltbereite hochreligiöse Analphabeten helfen uns inwiefern?

    Japan war früher mit 120 Millionen zu dicht besiedelt.

    Japans Einwohnerzahl erlebt eine Gesundschrumpfung!

    Deutschland braucht das mittels Remigration auch!

    Japan kommt auch mit 80 Millionen Einwohnern bestens klar und wir mit höchstens 50 Millionen.

  30. ++ Horst „Ich kann mit dieser Frau nicht mehr arbeiten“ Drehofer begrüßt erneute Kandidatur der „Großen Vorsitzenden“. ++

    Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?! Die Konflikte der vergangenen Jahre sind vergessen. Wenn die Kanzlerin erneut als CDU-Vorsitzende kandidiert, wird Horst Seehofer wie gewohnt den Steigbügelhalter spielen.

    ?Ich begrüße, dass Angela Merkel wieder für den CDU-Vorsitz kandidiert und werde alles dafür tun, dass wir in ruhigere Gewässer kommen.?

    Schon seit Jahren weisen wir immer wieder auf die maßlos überschätzte CSU hin, die auch nur einen kleinen Teil des Kanzlerin-Wahlvereins darstellt und werden stets bestätigt. Wer erinnert sich nicht an den theatralischen Auftritt des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten, als er mit enttäuschter Mimik vor laufenden Kameras die „Herrschaft des Unrechts“ anprangerte?

    Auch die nachfolgenden (angeblichen) Streitigkeiten mit Merkel lassen erahnen, dass es sich dabei lediglich um perfekte Inszenierungen und Augenwischereien handelte – eine großartige schauspielerische Leistung, Herr Seehofer. Chapeau!

    Die Pattex-Kanzlerin hatte in der vergangenen Woche erklärt, wie aus ihrer Sicht der CDU-Vorsitz und die Kanzlerschaft untrennbar und sie eine Kanzlerschaft über die komplette Legislaturperiode anstrebe. Somit ist ein noch längeres Leiden des bereits dahinsiechenden Landes vorprogrammiert. Die „Alternativlose“ denkt nicht im Traum daran, Deutschland aus ihrer Geiselhaft zu entlassen – und die gesamte Union wird sie dabei unterstützen!

    Die Wähler in Bayern und Hessen haben in Kürze die Gelegenheit, den machtbesessenen, an ihren Stühlen klebenden Politdarstellern einen Denkzettel zu verpassen – machen Sie bitte regen Gebrauch davon!

    https://de-de.facebook.com/alternativefuerde/

  31. „Japan kommt auch mit 80 Millionen Einwohnern bestens klar und wir mit höchstens 50 Millionen.“

    Es dürften ruhig einpaarundachtzig Millionen sein,
    …o h n e Islambereicherung,
    in einem Staat,
    nicht jedoch in einem Shithole, einer Kloake, einem Sumpf mit dem Bodensatz,
    mit bezahlten, gekauften, hurenden, korrupten Sockenpuppen an der Spitze.

  32. Nigeria, das Land mit der höchsten Bevölkerungsdichte Afrikas, ist weniger dicht besiedelt als Deutschland.

    Wieso muss man ganz Afrika in unser klitzekeines Land quetschen, anstatt unser Völkchen zu bewahren, damit es auf der Welt wenigstens noch etwas „Diversität“ gibt?

    Es gibt riesige fruchtbare Agrarflächen in Afrika. Und den Afrikanern geht es gut. Künstliche Hungerlager in Somalia sollte man nicht als Beispiel für den allgemeinen Lebensstandard dort nehmen!

    Es ist absolut utopisch zu glauben, Europa und im speziellen Deutschland könnte alle Flüchtlinge aufnehmen.

    https://pbs.twimg.com/media/DggdNLqW4AAE_bE.jpg

  33. Etwas OT

    «Physik wurde von Männern erfunden» – Wissenschafter sorgt am Cern für Aufruhr

    Physik-Professor Alessandro Strumia von der Universität Pisa hat sich an einem Gastvortrag im Cern in Genf zweifelhaft zur Rolle von Frauen in der Physik geäussert. Er sieht männliche Wissenschafter diskriminiert. Seine Aussage zog empörte Reaktionen nach sich.

    1.10.2018

    Der italienische Professor Alessandro Strumia hat mit einer höchst zweifelhaften Aussage in Kreisen der Wissenschaft für harsche Kritik gesorgt. «Physik ist von Männern erfunden und aufgebaut worden», erklärte er während eines Seminars bei der Europäischen Organisation für Kernforschung, Cern, in Genf. Unqualifizierte Frauen würden heute aus politischen Gründen Posten in den Naturwissenschaften einfordern. Das Seminar widmete sich dem Thema High Energy Theory and Gender ( https://indico.cern.ch/event/714346/ ), also einem Gebiet der Physik im Zusammenhang mit der Geschlechterfrage.

    Das Cern bezeichnete die Aussage als «inakzeptabel» und hat die Zusammenarbeit mit Strumia per sofort suspendiert. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

    Das Cern sei immer bemüht, seinen wissenschaftlichen Auftrag in einem friedlichen und nicht ausgrenzenden Umfeld auszuführen, hiess es im Statement. Die Präsentation von Strumia widerspreche dem Verhaltenscodex des Cern. Leider würden Strumias Ansichten die wichtige Botschaft der Veranstaltung überschatten.

    Gastredner Strumia hatte während seines Vortrags geklagt, dass männliche Wissenschafter aus ideologischen Gründen diskriminiert würden. Seinem zumeist weiblichen Publikum erklärte er, Forscherinnen würden in Italien gegenüber Forschern von kostenloser oder kostengünstigerer Ausbildung profitieren. Und: Die Universität Oxford dehne sogar die Prüfungszeiten aus zugunsten von Frauen.

    Gegenüber der britischen Zeitung «Guardian» verteidigte Strumia am Montag seine Aussagen. Er werde nun als Monster dargestellt, das Frauen diskriminiere.
    ➡ Er habe seine «Fakten» jedoch als Antwort auf Vorwürfe präsentiert, dass Männer Frauen diskriminieren würden.

    Daten würden zeigen, so Strumia im «Guardian», dass männliche und weibliche Forscher gleicherweise zitiert würden, dass jedoch Frauen bei Anstellungen bevorzugt würden. Zur Untermauerung seiner Thesen zeigte er zahlreiche Diagramme, Tabellen und Grafiken.
    ➡ Die Präsentation war im Anschluss an den Vortrag online verfügbar gewesen, später aber vom Cern entfernt worden.

    ➡ Den Hintergrund für die professorale Aussage dürfte eine persönliche Erfahrung Strumias bilden. Er war nach eigener Aussage bei einer Bewerbung nicht zum Zuge gekommen, an seiner Stelle wurde eine Frau berücksichtigt. Jeder, der dies thematisiere, werde angegriffen, zensuriert oder riskiere seinen Job, klagte er. Strumia kritisierte die soziale Steuerung, die bestimme, wie viele Männer, Frauen und Kategorien es geben solle.

    Professorin Anne-Christine Davis von der Cambridge University zeigte sich als eine von mehreren Forscherinnen empört. Die Aussagen seien «absolut unverschämt». Es gebe noch immer Vorurteile gegenüber Frauen, diese würden oft bei Bewerbungen das Nachsehen haben. Zudem gebe es häufig sexuelle Belästigungen, viele Physikerinnen seien dem ausgesetzt gewesen. Davis selbst hatte dies am Anfang ihrer Karriere am eigenen Leib erlebt.

    Jessica Wade, Physikerin am Imperial College in London bezeichnete Strumias Vortrag als erschreckend und grob vereinfachend. Sie habe sich schrecklich gefühlt für jede junge High-Energy-Physikerin im Raum. Deren ganze Begeisterung werde zerstört, weil ein Mann sagt, sie wären nur da, weil sie eine Frau seien.

    https://www.nzz.ch/panorama/physik-wurde-von-maennern-geschaffen-wissenschafter-sorgt-am-cern-fuer-aufruhr-ld.1424820

    Den Irrsinn in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf.

  34. „Wieso muss man ganz Afrika in unser klitzekeines Land quetschen,“

    Offman weiß, warum.
    „Besitzstandswahrung“.

    Allerdings gilt diese Besitzstandswahrung nicht für Flaschensammler_Iinnen und ähnliches unnützes Zeug.

    Dieses Beispiel war und ist sowieso ein Extremum,
    nicht der Rede, des Schreibens wert.

  35. Die Smartphone-App „Anerkennung in Deutschland“ bietet Geflüchteten Informationen über die Anerkennung von beruflichen Abschlüssen in Deutschland.
    Die App für Android-, iOS- und Windows-Phone-Geräte ist in den fünf wichtigsten Herkunftssprachen von Geflüchteten (Arabisch, Dari, Farsi, Tigrinya und Paschtu)

    https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/app.php

    mit welcher enregie man shitholecountrybewohner nach buntland lockt ist wirklich unheimlich.

  36. Unbezahlbare Mieten!
    Dafür prekäre, befristete Arbeitsverhältnisse mit Mindestlohn und drunter! (Dank Schröder und der SPD!)

    Am schlausten sind diejenigen, die sich ihre Miete gleich vom Staat bezahlen lassen. Die haben dann auch keine Angst vor Mieterhöhungen!

    Die anderen, die das mit den Ämtern, Kindergeld usw noch nicht so drauf haben, die hausen dann erst mal zu zehnt in Zweizimmerwohnungen. Kommt Zeit kommt Rat, kommt unterstützender Gemeinderat!

    Die einzig Gearschten sind diejenigen, die sich ihre Miete vom Munde absparen müssen und sich dann auch noch von den Arbeits- und Berufslosen, die in Wohnungen residieren, die sie zum größten Teil gar nicht zu schätzen wissen, von diesen besonders nachts Gelangweilten, des Schlafs und der Erholung berauben lassen müssen!

  37. Kaum einer den ich kenne, findet noch eine vernünftige, bezahlbare Wohnung!

    Einige kaufen sich schon Wohnungen!

  38. Freya- 2. Oktober 2018 at 13:48

    SYRER AUSSER RAND UND BAND
    17-Jähriger greift in der Straubinger Innenstadt Frau (32) von hinten ohne Vorwarnung an und verletzt Polizeibeamten

    Als sie auf dem Boden lag, wollte der 17-Jährige mit geballten Fäusten auf die Frau losgehen.

    Ein Passant, der den Vorfall beobachtet hatte, kam der Frau zu Hilfe und verhinderte Schlimmeres.

    https://www.wochenblatt.de/polizei/straubing/artikel/260086/17-jaehriger-greift-in-der-straubinger-innenstadt-frau-an-und-verletzt-polizeibeamten

    Bester AFD Wahlkampfhelfer aus Syrien!

    Platinmensch

  39. Und Afrika kann sich gut und gerne selber versorgen! Aber es ist ja soooo toll, Brot für die Welt zu spenden und so neue Generationen von völlig unnatürlich stark gewachsener Bevölkerung heranzuzüchten, die jetzt auch noch alle hergeholt werden sollen.

    Dort hocken sie seit Generationen und machen nichts, außer Babies!
    Sie arbeiten nicht und bauen nix an, werden ausschließlich von der 1. Welt ernährt.

    Wie ein afrikanisches Hungerlager innerhalb eines Jahrzehnts von 90,000 auf 350,000 anwuchs:

    https://www.un.org/africarenewal/news/refugee-camp-became-city

    Und im Gazastreifen lief das genau so ab.

  40. Wir werden doch wohl die Wissenschaft auch noch gendern!

    Wie anders sollte der Siff in die Luft fliegen?
    Ähnliche Versuche (in anderer Formnicht geschlechts-, sondern „rasse“bezogen)
    gab es doch auch schon:
    Man denke an
    „Entartete Kunst“, „Jüdische „Wissenschaft““,…
    die Gänsefüßchen vor und nach „Wissenschaft“ entsrpechen dem „Duktus“
    des „Tausendjährigen Reiches“.

    …“Duktus“,…
    …da war doch noch was?… 😐

  41. eule54 2. Oktober 2018 at 13:06; 1. Nein, die Nachfrage wird verringert. Führt aber ebenso zu sinkenden Preisen. Berlin war ja (wenigstens soweit man den damaligen Fernsehberichten glauben durfte) bis vor so etwa 4 JAhren ein reiner Mietermarkt, die dortigen Vermiter danken natürlich den Regierigen auf Knieen für die Steigerung der NAchfrage, und die damit exorbitant steigenden Einkommen.

    Patriot2016 2. Oktober 2018 at 13:08; Ghaddafi und Osama bin Laden haben in Europa studiert, Das dürfte die Frage nach der Qualität afrikanischer Ausbildung beantworten.

    Alter Ossi 2. Oktober 2018 at 14:04; Morgen am Volkstrauertag ist auch FJS Gedenktag zum 30. Todestag.

  42. In meiner tiefsten innern Überzeugung bin ich für Gleichberechtigung der Geschlechter.

    Allerdings beschleichen mich leise Zweifel, ob dies in der von der „Krone der Schöpfung“ verzapften („Alten“) Welt vor Armageddon (wo ist mein Schild „Prophet“?) gelten kann.

  43. Bin Berliner 2. Oktober 2018 at 14:16; Das war in München auch schon vor 30 JAhren die sinnvollste Lösung.

  44. Viel beunruhigender ist die Vorstellung was der Staat mit über 6 MILLIONEN AFD-WÄHLERN vorhat!

    Sollen die alle totgeschlagen werden von sog. Antifaschistischen Gruppen? Will man die Konzertjugendlichen gegen Rechts einsetzen, auf sie hetzen oder gleich alle wegen Volksverhetzung anklagen und wegsperren (so vielleicht Wohnraum schaffen)?

    Die Lage ist mehr als besorgniserregend! Jetzt müssen die Bürger nicht nur draußen, und nachts ganz besonders, um ihr leibliches Wohl fürchten, d. h. nicht zur falschen Zeit am falschen Ort auftauchen, sich um ihre Arbeitsplätze sorgen, sondern auch noch aufpassen, kein regierungs- kritisches Wort verlauten zu lassen, ihr Häkchen nicht an einen falschen Kommentar anzuhängen!

    Schrecklich wie das in Deutschland geworden ist!
    Meinungsfreiheit ADÉ!

  45. friedel_1830
    2. Oktober 2018 at 13:09
    1.) Marktgesetze (Angebot/Nachfrage) lassen sich nicht aushebeln.
    ++++

    Doch!
    Durch Sozialismus, und/bzw. durch Steuersubventionen.
    Dann müssen alle darunter leiden! 🙁

  46. Von einigen Stadtstaaten wie Hong Kong oder Monaco und einigen wenigen Weltmetropolen wie Tokyo oder London einmal abgesehen gibt es kein Land auf der Welt, in dem ganz normaler Wohnraum flächendeckend so teuer wäre wie in Deutschland. Einige Hunderttausend Euro selbst für kleinste Zwei- oder Dreizimmerwohnungen sind ja mittlerweile als Kaufpreis selbst auf dem Land normal geworden und Einfamilienhäuser in der näheren Umgebung von größeren Städten sind nur dann unter einer Million zu bekommen, wenn sie in desolatem Zustand oder in sehr unbeliebten da stark bereicherten Stadtvierteln sind. Für etwas halbwegs schönes in guter Lage muss man jedenfalls mehr zahlen, als ein Normalverdiener in seinem Leben je aufbringen kann und folglich gibt es für den letzteren auch nur noch selten Kredite für einen Hauskauf. Bleibt nur noch das Mieten einer Wohnung und auch das ist in Deutschland teurer als sonstwo in der EU geworden, so dass Mieter schnell tausens Euro und mehr für zwei Zimmer kalt ausgeben müssen, wenn sie nicht gerade 50 Kilometer oder mehr Anfahrt bis zur Arbeitsstelle auf sich nehmen wollen. Natürlich ist es im Osten noch etwas günstiger als im Westen, aber dort hat man dann wieder das Problem mit den mangelnden Arbeitsplätzen und den nach wie vor geringeren Verdienstchancen, so dass sich alles ausgleicht und man im Osten prozentual zum Verdienst auch nicht besser wegkommt.

    Eine Bekannte, die sich vor kurzem eine Mietwohnung in der Nähe einer Großstadt genommen hat, in der sie eine neue Stelle bekam, muss jedenfalls für drei Zimmer und 90 Quadratmeter kalt 1.400 Euro aufwenden, was deutlich mehr als der Hälfte ihres Einkommens entspricht. Rechnet man noch die Nebenkosten für Strom, Wasser und Heizung und nicht vermeidbare Ausgaben wie Versicherungen und Telefon in Höhe von ein paar hundert Euro hinzu, bleiben nach Abzug der zwingenden Lebenshaltung noch nicht einmal zehn Prozent des Einkommens für das eigentliche Leben, also Nahrung, Urlaub etc. übrig und an ein eigenes Auto ist nicht mehr zu denken. Und das mit einem Nettoverdienst von über 2.000 Euro, was weit über dem deutschen Durchschnitt liegt.

    Kurz gesagt, wer in Deutschland nicht das Glück hat in einer Sozialwohnung leben zu können, die der Staat für einen bezahlt, wer sich also nicht auf die faule Haut legt oder z.B. als Migrant eine lebenslange, kostenlose Vollversorgung in der Asyllotterie oder im Flüchtlingsroulette gewonnen hat, ist selbst mit einem überdurchschnittlichen Verdienst regelrecht „arm“ dran, wenn er in der Nähe seiner Arbeitsstelle im Einzugsbereich einer Großstadt wohnen will. Und wenn er auf dem Land lebt muss er hunderte Euro pro Monat ins tägliche Pendeln und in ein Auto stecken, wenn er sich nicht unbedingt jeden Tag dem Spießrutenlaufen in öffentlichen Verkehrsmitteln aussetzen und seine Gesundheit durch Begegnungen mit bestimmten Personenkreisen gefährden möchte. Er kommt also auch nicht billiger weg und steht zudem noch zwei Stunden am Tag im Stau.

    Und das schlimmste an der ganzen Situation ist, dass all das überhaupt nicht notwendig wäre, wenn der Staat in den letzten 20 bis 30 Jahren nicht permanent die falschen Entscheidungen getroffen hätte. Ohne die aufgrund der ausufernden EU Bürokratie exorbitant gestiegenen Wohn- und Baukosten würde zum Beispiel deutlich mehr gebaut und normale Familien könnten nach wie vor wie in den 70er und 80er Jahren über den Bau eines Eigenheims nachdenken. Heute geht das nur noch, wenn beide Eltern Vollzeit arbeiten und überdurchschnittlich verdienen, maximal ein Kind geplant ist, das zudem in der Kita und bei den Großeltern groß wird, und man bereit ist 40 Jahre lang alles Geld ins Haus zu stecken und sich nichts zu gönnen. Die Inflation durch den Euro hat auch ihren Teil zur Verdopplung der Wohnkosten in den letzten rund zehn Jahren beigetragen und politischer Irrsinn wie die Energiewende mit Kosten von weit über einer Billion Euro, die die Stromkunden zu tragen haben, oder der unsagbar dämlichen, sogenannten Mietpreisbremse, die schon die Nazis in ihrem sozialistischen Folterrepertoire für bürgerliche Immobilienbesitzer hatten, die aber damals wie heute nur zu steigenden Mieten geführt hat und alle Investitionen in Mietwohnungen abwürgt, haben auch die Nebenkosten fürs Wohnen ins Unermessliche steigen lassen. Mal ganz abgesehen davon, dass man nach wie vor Millionen illegaler Migranten ins Land lässt und diesen Sozialwohnungen stellt, so dass Deutsche selbst bei klarer Bedürftigkeit nicht mehr an solche Wohnungen kommen können und auf dem freien Markt suchen müssen. Ohne die politischen Fehlentscheidungen der letzten Jahre, wäre das Wohnen in Deutschland vermutlich nur halb so teuer, und zwar sowohl die Immobilienpreise, als auch die Mieten und die Nebenkosten. Teile also jeder mal seine Miete durch zwei, dann weiß er, was er Merkels Regierung zu verdanken hat und was er statt dessen zu bezahlen hätte.

  47. Ulm: Vollbärtiger Mann mit dunklem Teint zieht vor spielenden Kindern seine Hose herunter,
    ____________________________________

    De Mielhelzers Jule war´s ned.
    Der macht aa sowas ned.

  48. Normalerweise regelt das der Markt, also Angebot und Nachfrage. Aber bei Wohnungen lassen sich nicht mal eben auf die Schnelle welche liefern, sondern es geht eine Weile bis sich das Angebot an die Nachfrage anpassen kann und da es dann möglich ist, dass die Nachfrage wieder abnimmt, wird das Angebot nicht zu stark ausgeweitet, sondern bleibt eher knapp.

    Als Wohnungssuchender mit Normaleinkommen, also im Bereich wo es keinerlei staatliche Förderungen mehr gibt bis hin über das Durchschnittseinkommen hat man es am schwersten:
    1. Der Lohnzettel gibt nicht so viel her, dass jeder Vermieter sagt: das passt!
    2. Es gibt weder Wohngeld noch andere staatliche Subventionen und ein Wohnberechtigungsschein gibts auch nicht.
    Dazu aber jede Menge Konkurrenz: nämlich die Personen, die mit einem ALG2 Bescheid kommen und mit der Zusicherung der ARGE, dass die Wohnkosten übernommen werden. Erst mal eine prima Lösung für den Vermieter, das Ausfallrisiko=0 und noch besser für den vermieter ist es, wenn er sich die größte Lusche mit null Zukunftsaussichten in die Bude holt, dann wird es niemals passieren, dass derjenige aus dem ALD2 bezug rausfällt, arbeiten geht und die Miete selbst zahlt, was dann wieder zu Problemen führen könnte.

  49. cybertobi 2. Oktober 2018 at 14:36

    Danke für das Posting, cybertobi.

    „Und das schlimmste an der ganzen Situation ist…“

    weiter im text

  50. Typisch für das Nachkriegsdeutschland war und ist bis heute, dass man das Sozialsystem, das Rentensystem, das Bausparen, abgewandelt zwar aber immerhin, übernommen hat aus der Vorkriegszeit bzw. seit seiner Schaffung und Einführung im späten 19. und zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Ohne die demografischen Änderungen, die nach einem Krieg immer auftauchen, zu berücksichtigen, die Systeme entweder zu modifizieren oder ganz neue zu schaffen, als das Wirtschaftswunder begann. Man ignoriert in diesem Land jede Entwicklung, alle Gegebenheiten und Änderungen, man wurschtelt vor sich hin, ohne zu planen, zu durchdenken. Wichtig, den Schein zu wahren. Ist alles in Ordnung. Wenn die Kacke dann dampft, wird über Nacht irgendein Mumpitz aus dem Boden gestampft, der nichts oder wenig bewirkt, aber dafür viel kostet und denjenigen, denen er nutzen soll, am Ende mehr schadet. Die verheerende Bildungspolitik der Nachrkriegszeit, besonders aber nach dem Pillenknick bringt Vollidoten hervor, aber keine kompetenten Experten.

  51. Das dürfte dann oft so ähnlich laufen wie im Haus in der Schweiz, in dem ich zur Miete wohne:

    Als dort eine Wohnung freiwurde, akzeptierte man ausgerechnet eine Frau, die wohl wegen psychischer Krankheit von der Sozialhilfe lebte. Klar, warum das so war: Die Miete wurde vom Amt zuverlässig und mit Garantie überwiesen.

    Der gehässigen Hausverwalterin war es darüber hinaus völlig egal, dass diese Frau sonst eine miserable Mieterin war, die der alten Frau unter ihr mit ihrem Getrampel Tag und Nacht und ihrer weitgehenden Gleichgültigkeit gegenüber allen Beschwerden das Leben zur Hölle machte und auch sonst Ärger verursachte.

    Vermutlich sind deshalb in Deutschland auch die inzwischen vermutlich mindestens 2 Millionen Goldstücke aus Afrika und dem Orient die Lieblinge der Vermieter (bis dann oft der Schock bei deren Auszug kommt). Gab es bereits Solidaritätsbekundungen der Vermieterorganisationen zu Merkels Einwanderungspolitik?

  52. @ schrottmacher 2. Oktober 2018 at 14:39

    Vermieten lohnt sich für pivate Vermieter auch nicht mehr! Zu hohe Abgaben.

  53. „Deshalb wünsche ich denen, die für unbegrenzte Zuwanderung sind, dass sie keinen bezahlbaren Wohnraum, schon gar nicht in Arbeitsplatznähe finden.“

    nein die sollten mal das sparen lernen also im sinne von das sie mal was abgeben müssen

    also ihr haus, ihr auto ihre gelder also im sinne von hartz 4 auf 0 alles was einen wiederverkaufswert von mehr als 20 euro hat wird gepfändet ende
    arbeit sollen wenn dann nur noch eliten machen der unnötige rest wird entlassen das schaffen auch ein paar leute weniger

    dann mal in eine kleine sozialbauwohnung, billige waschmachine, gespart wird einfach an allen krankenversorgung, auto (können ruhig im sinne von grün bischen farrad oder öffentliche verkehrmittel nutzen), boot ? wohnwagen ? sattelitenschüssel ? am warmwasser können wir auch mal sparen aber vor allem auch am strom das macht zuviel co², familienfeiern oh mein gott mit welchen geld ?, ein kleiner hartz 4 satz sollte genügen, die schule wird auch gespart und sie können sich die plätze jetzt gerne mit ihren zuwandern teilen, sollte noch ein arbeitsplatz aus glück mit der berufswahl da sein können das ruhig mal ein paar zuwanderer übernehmen oder ins ausland verlagert werden wir haben das ja wir sind ja in einer globaliereten welt, die straßen werden auch nicht erneuert bahnhöfe oder sowas das kann man schon wegsparen , kleidung sowieso , ausflüge nein ich glaube am sporverrein kann auch mal gespart werden
    bei den medikamenten reicht der wirkstoff doch auch aus die ärzte waren auch nicht die hellsten um zu erkennen das das jahres büget eigendlich der sache dient das diese mal billige medikamente aufschreiben im sinne von „nur noch wirkstoff“ dann kommen diese auch mit ihren jahresbüget klar
    natürlich wäre es auch gut wenn diese mal richtig arbeiten müssen wärend die zuwanderen über sozialpädagogen schön alles zu geschoben bekommen aber wir sind ja ein sozialstaat was auch immer

    dann sollen diese sich selbst mal mit multikulti auseinandersetzen was das überhaupt ist

    warum nichtmal die ganzen häuser auf den land verkaufen ? da mal paar sozialbauwohnungen hinstellen und multikulti das vermögen müssen sie dann eh aufbrauchen das sieht das hartz so vor ansonsten müsse man mal nachdenken wie das beim euro der fall war einfach mal alles die hälfte wert zu machen

  54. @ Eduardo 2. Oktober 2018 at 14:49

    Nein, die Flüchtlinge sind ganz bestimmt nicht die Lieblinge der privaten Vermieter.

  55. Die Invasion und Integration der Flüchtlinge und Migranten lohnt sich höchstens für die Asylindustrie und deren Kollegen die Hotelzimmer an Flüchtlinge vermieten.

  56. Die Vermieter sind auch nicht unbedeutende Profiteure der Flutung Deutschlands. Es ist eine Frage von Angebot und Nachfrage und wenn durch die Migration die Nachfrage explodiert, so steigen logischerweise die Mieten. Nun statt das Problem an der Ursache anzugehen, kommen wieder ein paar sozialistische Scheinlösungen.

  57. die einwanderung wird erleichert man freue sich schon das man sich geeinigt hat

    von der CSU kamen überhaupt keine widerworte

  58. Frankfurt/Main

    Horror!

    21-Jährige joggt alleine durch Wald – dann kommt etwas Schreckliches von hinten an

    Als die 21-Jährige nichtsahnend durch den Wald in Frankfurt lief, näherte sichvon hinten ein bislang unbekannter Mann. Ohne jeglichen Grund riss er die Joggerin um – diese fiel zum Boden. Dort sollte sie dem Verhalten des Täters nach zu urteilen auch bleiben: Er drückte die wehrlose Frau weiter auf den Waldboden. Zum großen Glück der jungen Frau fuhr genau zu diesem Zeitpunk eine Radfahrerin, die von der schlimmem Szene Notiz nahm.

    o wird der Täter beschrieben:

    ca. 40-45 Jahre alt
    etwa 1,75 – 1,80 Meter groß
    korpulent
    schwarze, dunkle Haare und „gebräunte“, dunkle Haut
    schwarzes Mountainbike mit weißer Schrift

    https://www.extratipp.com/frankfurt/frankfurt-21-jaehrige-joggt-durch-wald-verderben-kommt-hinten-zr-10291806.html

  59. Freya-
    2. Oktober 2018 at 14:24
    Deutschland bekommt ein Einwanderungsgesetz

    Koalitionsparteien einigen sich!
    ++++

    Wir brauchen die Neger und Orientalen halt für unsere Rente!
    Besonders die Kongo-Neger und die Islamisten.
    Und die älteren Neger und Islamisten bekommen bei uns genauso viel Rente, wie ein Deutscher Durchschnittsverdiener nach über 40 Jahren sozialversicherungspflichtigem Einkommen (mit z. Zt. 2.700 €/Monat Brutto-Einkommen.
    Ist das nicht toll! 🙂
    Im nächsten Leben möchte ich deshalb gerne Neger oder so etwas ähnlichessein! 🙂

  60. Hallo Herr Hübner,

    haben Sie keine Kontakte zu AfD-Größen, um denen das Thema mal für Wahlkampfzwecke dringends ans Herz zu legen?

    Ich habe in den letzten zwei Jahren wohl nahezu jede Parteigröße diesbezüglich angeschrieben.
    Aber Wahlkampf mit dem Thema Wohnungsnot machen ausgerechnet nur unsere Altparteien, die aufgrund der Willkommenskultur für die hohe Wohnungsnachfrage verantwortlich sind. Bloß von der AfD bekommt die Öffentlichkeit nur leise Töne zu hören.
    Herr Nicolaus Fest war der einzige, der mir bereits vor über einem Jahr zustimmend zurückschrieb. Und gerade den Mann hat man nicht auf nen sicheren Platz der Bundestagsliste gesetzt.

    Wegen der Bayern-Wahl habe ich schon vor geraumer Zeit auch die AfD-Bayern angemailt. Vor einigen Tagen extra auch noch mal vor dem zweiten TV-Auftritt in Bayern Herrn Sichert (AfD-Sprecher Bayern).
    Die Aussagen aber zum Thema Wohnungsnot in den TV-Duellen bleiben einfach extrem kraftlos.

    Mein letztes Schreiben war dieses:

    Hallo, Herr Sichert,

    wie wärs, wenn Sie die Altparteien mal entlarven würden hinsichtlich deren Wohnungsnotbeseitigungslüge?
    Bitte eiern Sie nicht auch so wie jene herum von wegen Förderung der ländlichen Strukturen u.s.w..

    Sagen Sie klipp und klar: ES GIBT KEINE LÖSUNG!
    Es sei denn, was Herr Höcke mal vorgeschlagen hatte – einen „Zuzug“ von M i n u s 200.000 Ausländern pro Jahr. Man kann zwar 1,5 Mio Migranten innerhalb von 3 Jahren ins Land holen, aber keine 1,5 Mio Wohnungen innerhalb von 3 Jahren bauen. Allein schon weil alle Kapazitäten ausgelastet sind (Nicht nur Mensch sondern auch Baumaschinen).

    Und wie die „Grüne“ Ihnen in der Wahlarena noch nachrief, wir hatten auch schon vor 2015 Wohnungsnot in den Ballungsräumen.

    Ja, die hatten wir. Aber mit jedem Zugezogenen wurde sie schlimmer. Alleine die Zahl, die jetzt noch jedes Jahr reinkommen soll, erfordert soviel Neubauwohnungen, wie die Bauindustrie nicht in der Lage ist herzustellen.

    Da hätte Frau Merkel schon 2015 dran denken müssen, als sie meinte, wir schaffen das. Bitte entlarven sie die Altparteien, denn DAS Thema BRENNT den MENSCHEN unter den FINGERN – mehr noch als Islamisierung, mehr noch als Kriminalität. Mehr als alles andere.

    Damit wird die AfD zweitstärkste Partei in Bayern. Denn Wohnungsnot ist nachprüfbare REALITÄT. Das kann von den Altparteien nicht so geleugnet werden wie Kriminalität und so weiter.

    Nachtrag:

    -Mietpreisbremse schafft nicht mehr Wohnungen. Wer in Ballungsräumen dringend eine Wohnung braucht, zahlt notgedrungen „gerne“ (und unter der Hand) mehr. Hauptsache ein Dach über dem Kopf.
    -Verkauf der Staatswohnungen. So schade es ist, jedoch die Wohnungen sind ja nicht abgerissen. Sie sind vorhanden und stehen dem Markt zur Verfügung, wenn auch teurer. Aber auch das ist nicht die Ursache der Wohnungsnot. Sondern das Marktwirtschaftliche Gesetz von Nachfrage und Angebot.

    -Und der Markt regelt die „Angelegenheit“ sehr wohl, selbst wenn Frau Kohnen das anders sehen mag. Wenn auch nicht im Interesse der Mieter. Angebot und Nachfrage regulieren wie gesagt den Preis. Und bei dem heftigen und plötzlichen Nachfrageüberhang und fehlenden Baukapazitäten hat der Markt genau richtig reagiert.

    50 Bewerber auf eine Wohnung – soll der Vermieter da noch hingehen und die Miete senken? Damit der dann 100 Bewerber vor der Tür stehen hat?

    Viel Erfolg

  61. Denke ich an Neu- Isenburg, Offenbach, Friedberg- zu Zeiten, als ich noch in D lebte und arbeitete, dann überkommt mich das ungute Gefühl, was ich damals schon hatte:
    Hochhaustürme zu Ghettos verkommen. Überall Müll (kennzeichnet auch heute noch hier in IL jedes Araber- Dorf!), verkommene und verdreckte Grünanlagen, kaputte Spielplätze. Ein muslimischer Gemüsehändler neben dem anderen, fast kein deutsches Geschäft mehr. Hinterhöfe zu offenen, brennenden Müllhalden verkommen ….
    Na ja, das ist 20 Jahre her ….
    Und, liebe Frankfurter Dagebliebenen?
    Grün gewählt? Schulz angekreuzelt? Merkel weitere Male auf den versteckten Nachtstuhl von Thron gekreuzelt?
    DAS habt ihr nun davon! Bald, sehr bald gibt’s bei Euch nur noch klamme Banker und Clans beherrschen euer täglich Leben- das was noch übrig ist.
    Shalom!

  62. Das ist ein Lieblingsthema von bigotten Sozen aus SPD, Grünen, Linken. Die fordern offene Grenzen und unbegrenzten Zuzug inkl. Bleiberecht aber auch billigen Wohnraum für alle.

    Wie soll das gehen. Der 30 Jährige Analphsbet aus Burkina Fiasko, der in keiner Sprache die Finger an seiner Hand zählen kann, wird dazu nichts beitragen können.

    Rechnen wir mal:
    – Es kommen pro Jahr rund 300.000 (wie etwa in 2016, 2017);
    – 1 Quadratmeter Wohnraum neu erstellt kostet etwa mindestens 3.000 EUR;
    – geben wir jedem neuen Goldstück 30 qm.

    Macht pro Jahr Kosten nur für Wohnraum für die neuen:
    300.000 x 30 x 3000 =
    27000000000 Euro.
    Viele Nullen, es sind 27 Milliarden Euro.

  63. rob567: in Nürnberg wird jeder freie Fleck auch wenn es vorher ein kleiner Park war, zugepflastert mit sehr großen Wohnbauten, aber Wohnung bekommen da nur Zugereiste aus der ganzen Welt, aber keine Nürnberger Bürger die schon länger hier leben

    Rothenburger Straße, Nürnberg Hafen-Eibach, Pillenreuther Straße

  64. Nicht zu vergessen ist bei diesem Thema das Verteuerbare-Energien-Gesetz mit unüberschaubaren Zusatzverordnungen.
    Im von mir bewohnten Haus wird gerade fassadengedämmt, feuergeschützt und mehrfachverglast – und alles mitgenommen, was dafür an Subventionen angeboten wird. Innerhalb von drei Jahren verdoppelt sich dadurch die Miete. So „faffen wir“ gesetzlich begründet bezahlbaren Wohnraum für Großverdiener.

  65. @eule54; 14:30 h

    1.) Ihr Einwand ist berechtigt, so wie ich (der Kürze gschuldet) mißverständlich formuliert habe

    2.) Vielleicht ist es so besser: Auch in verzerrten Märkten (Steuer, Subventionen) gilt

    3.) letztlich Angebot/Nachfrage-Gesetzmäßigkeit. Dann eben verzerrt.

    4.)

  66. In München werden jährlich ca. 3.000 Sozialwohnungen verfübgar durch Neubau, Umzüge, etc.; Anwärter für Sozialwohnungen gibt es etwa 12.000.

    Wer wissen will, welche Klientel diesen Wohnungsmarkt beherrscht, sollte mal während der Öffnungszeiten am Münchner Amt für Wohnen und Migration (Franziskanerstraße, Nähe Rosenheimer Platz) vorbeilaufen und schauen, was sich da so rumtreibt: Schwangere mit Kinderwägen und Kleinkindern. Aber dunkelhäutig oder bekopftucht.
    Auch die Männer, denen dort scheints geholfen wird: dunkelhäutig oder südländisch + vollbärtig.

    Ob deutsche Wohnungssuchende die Bezeichnung „Amt für Wohnen und Migration“ lesen können, ohne Adrenalinstöße zu kriegen?

    Eine ca. 60-jährige Rentnerin wurde nach Verlust ihrer Wohnung wegen der aussichtslosen Lage auf dem Wohnungsmarkt in einer Asylunterkunft in München-Riem untergebracht und dort von einem der Versorgungsfordernden vergewaltigt !!!

  67. Freya- 2. Oktober 2018 at 14:20

    Deutsche arbeiten zum größten Teil nur für die Miete.


    Malochen für ein Wohnklo und Merkels Asylanten nebenan!

  68. War dieser Tage in München. Hatte über einen neuen Internet-Vertrag nachgedacht, fand aber keinen Laden, deren Angestellte nicht vorwiegend südländisch aussahen. In einem Elektronik-Markt Nähe Stachus war das in der Handy-Abteilung besonders gravierend.
    Normal-Deutsche sind als Kunden offensichtlich schon ziemlich abgeschrieben, Frauen sowieso.

    Ich war dann froh, dass ich nichts gekauft habe. Hebe mir das Geld auf und schaue, dass ich meine Anschaffungen während einer Auslandsreise mache. Evtl. mit Freunden einen Städte-Trip nach Österreich, in die Schweiz oder in die Visegrad-Länder. Solche Kurzreisen gibt es schon sehr günstig.
    Und selbst, wenn das Gekaufte dann nicht günstiger ist als in Deutschland, habe ich mit meinem Geld wenigstens eine vernünftigere Marktwirtschaft gefördert als diese deutsche politische Geisteskrankheit.

    In der U- Bahn dann eine Türe nicht zum Einsteigen passierbar wegen einer Negerin mit Doppel-Kinderwagen. Der Stehplatz eine Türe weiter reichte nur eine Station. Dann stieg die nächste Negermutti ein und forderte, für ihren Kinderwagen Platz zu machen.
    Ein einziger Fahrgast (ältere Frau) hat dann gemault. Alle anderen: brave Gutmenschen.

    Wer sich ein Bild machen möchte von Münchens Bestandserhaltung im öffentlichen Raum, vor allem aber von der Sicherheit der Fahrgäste, sollte sich mal den U-Bahn-Steig „Poccistraße“ anschauen. Da wird die Decke provisorisch (!!!) gestützt durch riesige Zargen und Streben.
    Ist sehenswert!

    Babylon Bayern.

  69. gerdja 2. Oktober 2018 at 15:41

    Erst mal gilt grundsätzlich: Wer aus einer Mietwohnung in die eigenen 4 Wände zieht, macht eine Mietwohnung frei.
    Da sollte man zu aller erst ansetzen und diesem Ziel alles unterordnen.
    Stichwort: SELBSTNUTZUNG
    +++
    Stichwort: WOHNEIGENTUM ZUR KAPITALANLAGE
    Was die Wenigsten auf dem Schirm dieszgl. haben sind die Finanzierungspraktiken und deren Folgen auf die direkten Mietpreise bei diesem Zinsniveau und deren verheerenden Auswirkungen gerade in den Ballungsgebieten bei den Mietpreisen.
    Kam alles mit ANSAGE! Hierbei sei angemerkt, dass der Deutsche im Allgemeinen in der Mehrheit einfachste Zusammenhänge nicht erkennen will oder kann, ja einfach zu dämlich ist.
    +++
    Ich will jetzt hier kein Dossier beschreiben, aber die richtigen Maßnahmen wären, um das Ziel stabiler und auf mittelfristiger Sicht sogar fallende Mieten zu erzielen :
    Abschaffung der Grunderwerbsteuer, ausschließlich für Selbstnutzung
    Abschaffung des 95% Modells für Kapitalgesellschaften ( die ja heute keinen Cent Grunderwerbsteuer blechen)
    Schrittweise Erhöhung der Grunderwerbsteuer für Kapitalanleger- und -gesellschaften bspw. alle 2 Jahre. ( Anm. schrittweise: hat natürlich immense Auswirkungen auf den Kaufpreis. Die „Werte“ kann man nicht schock artig nach unten fallen lassen, da dann die nächste Bankenkrise vorprogrammiert wäre. Stichwort: wegbrechende Beleihungswerte etc.
    Viel wichtiger in Ihrer Auswirkung wären aber die Finanzierungsmöglichkeiten.
    Hier muss man zwingend massive Unterschiede zwischen Selbstnutzung und Kapitalanlage einbauen.
    Im ersten Schritt dürfen Banken, Sparkassen, Bausparkassen etc. bei Selbstnutzung immer 100% vom Kaufpreis finanzieren. Bonität vorausgesetzt
    Kapitalanleger sollte man jedoch schrittweise auf 50% Eigenkapitalquote „hochdrücken“
    Dies würde dann in der letzten Stufe bedeuten, dass ein Institut nur noch 50% des Kaufpreises im Maximum finanzieren darf bei Kapitalanlage.

  70. Bemerkenswert finde ich, wie die Geburtenrate von Negern gefördert wird, in Afrika selbst ebenso wie in Europa.

    Ein afrikanischer Regierungschef forderte kürzlich seine Landsleute auf, mehr Kinder zu kriegen.
    Diese Entwicklung war auch abzusehen, denn jeder junge Auswanderer bringt Wohlstand und Wirtschaftskraft in sein Heimatland durch das Geld, das er aus dem Zielland (Deutschland) nach Hause überweist.

    Und hier in Deutschland/Europa vermehren die sich auch enorm. Wahrscheinlich nicht nur wegen des Spekulierens auf Abschiebungsschutz, sondern eben auch wegen des üppig fließenden Geldes.

  71. @ Freya- 2. Oktober 2018 at 14:56

    @ Eduardo 2. Oktober 2018 at 14:49

    Nein, die Flüchtlinge sind ganz bestimmt nicht die Lieblinge der privaten Vermieter.

    *********************************

    Vielleicht nicht der privaten Vermieter (absolut verständlich), aber vermutlich der anonymen Firmen, die im großen Stil Häuser vermieten (mir fällt die genaue Bezeichnung dafür gerade nicht ein). Die biedern sich mit ihrem Angebot an die Kommunen an, und schlau, wie sie sind, dürften sie sich vor dem Bezug den Zustand jeder Wohnung von ihren Juristen peinlich genau aufzeichnen lassen, um nachher saftige Entschädigungen für die unumgänglichen Renovationen kassieren zu können.

    Ich wohnte übrigens sozusagen jahrelang Wand an Wand zu drei Asylanten aus Eritrea oder Äthiopien, die in einer Eigentumswohnung im Nachbarhaus logierten. Wenn denen Gebäck nicht schmeckte, warfen sie es einfach in unseren Hinterhof. Irgendwann verschwanden sie, und ich weiß nicht, wo sie jetzt sind. Zurück in ihrer Heimat aber bestimmt nicht.

  72. „Die erste Gruppe muss von den städtischen Wohnungsgesellschaften bzw. Wohnungsämtern versorgt werden, “
    Herr lass Abend werden. Was für ein Krampf!
    Versorgt wird da keiner, ganz im Gegenteil, die müssen auf die Miete oft draufzahlen, weil nichts anderes billigeres, angemessenes zu finden ist!
    Flüchtlinge werden da von den Ämtern sogar bevorzugt…

  73. Und der Hit ist, daß die Deutschen, die selber keinen bezahlbaren Wohnraum finden, via Steuern und Gemeinden den Invasoren die Neubauten finanzieren, die ihnen selber verschlossen bleiben.
    Dort wohnen die Plusdeutschen für Lullu, während die Biodeutschen im Web schon nach günstigen Angeboten von Freiluftmatratzen suchen, die dem rauhen Wetter unter den Brücken trotzen.
    Eyee in welchem Film bin ich eigentlich?

  74. im Oman bekommt jeder Bürger Land geschenkt! Und hier kostet ein Haufen Dreck und Steine mit etwas Holz ein halbes Leben an Abstotterzeit! Normal sollte man sichs einfach nehmen und bebauen, wie es unsere Vorfahren machten!

  75. Herr Hübner ist ein glühender deutscher Patriot und ein leuchtendes Vorbild für eine Persönlichkeit, die unerschrocken dem Diktat seines Gewissens folgt. Das allein schon macht ihn sehr symphatisch, er ist kein Ideologe, sondern ein rational denkender Mensch, der, wo er es einsieht, seine Einstellung jederzeit anpassen würde. Sein Antrieb ist die Liebe zu den Menschen und nicht Macht, Geld und Geltungssucht, er ist dem „Wahren, Guten und Schönen“ zugeneigt. Hätten wir nur mehr solcher Menschen im Lande, die diese Werte mutig und ritterlich vertreten, doch diese scheinen fast ausgestorben zu sein und das hat seinen Grund. Denn ich denke, in einem zentralen Punkt irrt Herr Hübner ganz gewaltig, er ist ein Liebhaber des sog. Sozial- oder Wohlfahrtsstaates, einer gefährlichen sozialistischen Illusion, die nicht die Lösung der Probleme ist, sondern sie erst verursacht hat!

    Letztlich ist der Wohlfahrtsstaat eine Ersatzreligion, die verkündet, dass der Staat den Menschen Heil und Gerech­tigkeit bringe. In Wahrheit bewirkt er das genaue Gegenteil. Der Wohlfahrtsstaat erstickt die christlich gebotene Nächstenliebe, erodiert die Freiheit, verletzt das Eigentumsrecht, und zerstört die Moral.
    Der Wohlfahrtsstaat ist ein Illusionsgebäude. Statt der angeblichen „Solidargemeinschaft“ erzeugt der Wohlfahrtsstaat rivalisierende Interessengrup­pen im Kampf um staatliche Zuwendungen und Privilegien.
    Immer mehr Personen einer bestimmten ethnischen, se­xuellen, religiösen oder sonstigen Zugehörigkeit halten sich für „Opfer“ mangelnder Unterstützung. Die bei ihnen auf Stimmenfang gehenden Parteien werden zu Spezialisten der Gesellschaftsspaltung.

    Es gibt bekanntlich nur drei Wege, das Dasein zu fristen: 1) arbeiten, 2) betteln und 3) rauben. Der Wohlfahrtsstaat kultiviert Variante 3 und erhebt sie zum quasimoralischen Standard. Die systematische Eigentumsverletzung durch Umverteilung macht die Bürger bestenfalls zu „Schmarotzern“, schlimmstenfalls zu Verbrechern. Die Regierungen erfüllen hierbei — in einer Art „Vorbildfunktion“ — den Tatbestand des Auftragsdiebstahls. Man nennt es dreist „soziale Gerechtigkeit.“

    Dass der Wohlfahrtsstaat die ökonomische Effizienz der Marktwirtschaft zerstört, hat sich herumgesprochen, ein „nicht mit reel­len Mitteln finanzierbares Paradies auf Pump“, wo die Be­stechung der Wähler mit deren eigenem Geld erfolgt. Die weitgehend hirnlose Umverteilung garantiert, dass die Fä­higkeiten dahinschwinden und die Bedürfnisse ins Uferlose wachsen. Diese sozialistische Illusion kann nur eine gewisse Zeit währen, dann bricht sie an ihrem eigenen Verarmungsmechanismus zusammen.

    Der entscheidende Engpass jedoch liegt „nicht in den Finanzen, sondern im Zusammenbruch der moralischen Infrastruktur einer Wohlfahrtsgesellschaft. Das geschieht vor allem durch die zunehmende Verstaatlichung des Privaten — und somit durch die Zerstörung der Familie und der dort institutio­nell verankerten Eigenverantwortung. Zivilisation ist nicht vererbbar, sondern muss von jeder Generation neu eingeübt werden. Und das kann nur in kleinen Gemeinschaften und Gruppierungen geschehen.

    Eigentum und Familie sind die entscheidenden Institutionen für das Entstehen und den Bestand von Kultur und Zivilisation. Wird die Abhängig­keit der Kinder und Alten, der Kranken und Behinderten vom Liebesverband und von der gewachsenen Verantwortungs- und Solidargemeinschaft der Familie auf das „käl­teste aller Ungeheuer“ (Nietzsche), den Staat, übertragen, erlöschen die Lichter der Zivilisation und der Freiheit. Das Heer der Verwalter der Abhängigkeit, die Wohlfahrtsbüro­kratie, übernimmt die Herrschaft.

    Mir scheint daher, Herr Hübner vertraut nicht wirklich in seinem Inneren auf die Kraft und die heilsame Eigensynamik einer Gesellschaft von freien Individuen, die die Verantwortung für ihr Lebern selbst übernehmen und sie nicht, wie die überwiegende Mehrzahl der Deutschen, auf den Staat abwälzen wollen, der sie ihnen nur zu gerne abnimmt und ihnen dafür das Fell über die Ohren zieht. Der Preis ist der Weg in die Knechtschaft.

    Wahre Menschenwürde existiert aber nur in Freiheit, der Mensch ist zur Freiheit geboren. Diese Werte basieren aber wiederum auf der Liebe zu den Menschen und auf moralischen und ethischen Werten. Ich muss wollen, das auch alle Anderen in Freiheit ihr Leben leben können und für sie das Beste hoffen. Der Staat kann das niemals leisten, denn er ist eine seelenlose und kalte Maschine, die nach immer mehr Macht strebt.

  76. Jesus der Weg,die Wahrheit,das Leben und der einzige Weg zum Vater. http://bibeltext.com/romans/10-9.htm

    Grüß Gott,
    für mich sieht es auf den ersten Blick so aus als wenn diese Leute die einfachsten Zusammenhänge nicht verstehen würden….?
    Wenn man Deutschland mit einem zu 90 Prozent gefüllten Glas Wasser vergleicht dann sollte jedem klar sein,daß in dieses Glas nicht unendlich viel zusätzlich hineinpasst bis es überläuft.
    Was diese Leute nicht zu verstehen scheinen ist,daß Deutschland nur über begrenzte Ressourcen wie z.B. Fläche verfügt stopft man immer mehr Menschen hinein wird das Leben aller darin egal ob Deutscher oder Ausländer immer beschwerlicher.
    Wir brauchen keine Einwanderung,denn es leben schon jetzt viel zu viele Menschen hier!

    Zum Thema „Einwanderung“ vergleichen wir doch einmal das Einwanderungsland Kanada mit der BRD:

    1.Fläche Kanada 9.985.000 km²
    2.Fläche Deutschland 357.376 km²
    3.Bevölkerungszahl Kanada 36,29 Millionen (2016)
    4.Bevölkerungszahl Deutschland ca.83 Millionen{offiziell
    5.Bevölkerungsdichte Kanada 3,35 Einwohner/km²
    6.Bevölkerungsdichte Deutschland 226,1 Einwohnern/km²
    7.Deutschland hat gut 10 Millionen Arbeitslose/bzw.
    Menschen die durch ihren Arbeitsplatz nicht genug
    verdienen um davon leben zu können .
    Kanada hat 1156000 Arbeitslose {17000000
    Arbeitnehmer und eine Arbeitslosenquote von 6,8
    Prozent}man sieht die BRD braucht keine
    Einwanderung.

    Nur mit Humor geht es noch daher;

    Merkel und Seehofer gehen spazieren.
    Da sehen sie einen Mann, der Pferdeäppel einsammelt.
    Sagt Merkel: „Entschuld’schen Sie mal, warum sammeln Sie denn die Pferdeäppel?“ Sagt der Mann: „Die brauch ick für die Erdbeeren.“
    Darauf sagt Merkel zu Seehofer : „Siehste, muss nich immer Sahne sein!“

    Zugfahrt durch die Wüste
    Ein Zug fährt durch die Wüste.
    Plötzlich enden die Schienen.
    Was würden die größten Führer des Sozialismus in diesem Falle tun?
    – Lenin: Alle Rotgardisten aussteigen lassen, Schienen hinten abbauen, vorne wieder anbauen lassen.
    – Stalin: Lokführer erschießen lassen
    – Merkel : Alle Genossen aussteigen lassen und an den Wagons rütteln lassen, damit der Rest glaubt, es ginge weiter.

    Der Eiffelturm
    Frage: Was ist der Unterschied zwischen der BRD-Staatsführung und dem Pariser Eiffelturm?
    Antwort: Beim Eiffelturm sind die großen Nieten unten.

    Merkel in Paris
    Merkel steht mit Seehofer in Paris auf dem Bahnhof. Da kommt ein Gepäckträger und ruft: „Bagage, Bagage.“ Merkel daraufhin zu Seehofer: „Schnell weg hier – man hat uns erkannt“.

    Angela Merkel möchte unbedingt wissen, wer die Witze über sie erfindet!
    Da ruft sie den Horst Seehofer an, dieser schickt seine Ermittler aus und man findet einen uralten Mann im hintersten Erzgebirge, der die Witze tatsächlich erfindet. Angstschlotternd steht nun dieser vor Merkel.
    Merkel bittet ihn zu Kaffee und Kuchen, zu einem vertrauensvollen Gespräch. „Wie kommen Sie denn dazu, mich als Witzinhalt zu nehmen?“ „Ganz einfach, Genossin Merkel , mein Großvater erfand die Witze über Kaiser Wilhelm, mein Vater die über Adolf Hitler und ich eben über Sie!“ „Na guter Mann, das geht doch nicht – man kann doch keine Witze machen über ein Staatsoberhaupt, welches von seinem Volk geliebt, geachtet und geehrt ist?“ „Halt, schreit der alte Mann verzweifelt auf, „da gibt es einen Trittbrettfahrer, denn der ist nicht von mir!“

  77. Hervorragender Aufsatz.
    Es gibt aber noch einen Aspekt, der tabuisiert ist und nirgendwo erwähnt wird.
    Denn wüsten alle Mieter und alle Politiker, wie Mieten kalkuliert werden, gäbe es einen Aufstand.
    Weil:
    Sobald ein Mietobjekt (nach Beendigung der Kredit-Tilgung) schuldenfrei geworden ist, bezahlen die Mieter für die Anhäufung von Kapital zur Realisierung weiterer Mietobjekte mit. Dieser Effekt steigert sich exponentiell. So werden Wohnbaugesellschaften im Laufe der Zeit zu reinen Gelddruckmaschinen für „Baugold“.

    Ich muss es wissen, denn ich habe in meiner aktiven Zeit über Jahrzehnte auch Wohnbau-Unternehmen beraten.
    – mlskbh –

  78. ich war in Shithole BRD von 1989 bis Herbst 1998. schon damals gabs keine Wohnungen, habe in Schrottwohnungen ausharren muessen ohne Sonnenlicht dafuer aber mit Schimmel. Alles aus Beton- Waende, Boeden, Decken. Seit dem hasse ich Baustoff Beton. und dunkle Raeume. und Shithole hasse ich auch . werde bis zur meinem Tod. alles so klein, eng, ueberbevoelkert Ihr seid doch ein Volk ohne Lebensraum! wie einer mal gesagt hat… Merkt Ihr das nicht?!
    Habe nach 4 jahren Grundstueck- mickerigen 700 kvm gekauft und ein Haus drauf gebaut Selber. und dann gemerkt habe- Ich bin doch in eine Shithole. Alles verkauft und abgehauen. Jetzt lebe ich. auf 7 hektaren, mit eigenem Teich 4 mal so gross wie mein teurer Grundstueck in BRD! mit eigenem Wald wo mein Brennholz waechst. und riesigem Garten und Rasen. Den ich ueberfordert bin zu maehen. damit habe ich meine Stute beauftragt. Leute, Dies ist Leben! in Shithole ist eine Hoelle!und wird noch schlimmer- es wird immer schlimmer…..

  79. Glaukos 2. Oktober 2018 at 20:06
    meine 100% Zustimmung. Wohlfahrtsstaat ist gegen die Natur.

  80. Der Grund für die explodierenden Hauspreise in Dtld (und der damit verbundene Anstieg der Mieten) ist die Geldpolitik der EZB.

    Denn die EZB druckt munter seit nunmehr JAHREN jeden Monat 60 Milliarden Euro und verteilt die an alle möglichen EU-Länder, nur nicht an Deutschland.

    Neben dieser offiziellen Gelddruckorgie gibt es noch Geheimabkommen zwischen Frankreich/Italien und der EZB, dass Frankreich/Italien sich jährlich jeweils 500 Milliarden Euro drucken dürfen nur um damit ihr Renten- und Pensionssytem über Wasser zu halten, die ohne diese Subventionen schon längst zusammengebrochen wären.

    Und Deutschland bekommt KEINEN PFENNIG von diesem gedruckten EZB-Geld und zahlt noch drauf mit irrsinniger Inflation in allen Lebensbereichen bei stagnierenden Löhnen.

    Warum kann sich wohl kein deutscher Arbeitnehmer mehr ein Haus bauen? Weil EU-Ausländer, ausländische EU-Banken hier mit EZB-Geld alles aufkaufen und dann irrsinnige Mieten verlangen um das Geld wieder reinzubekommen.

    Sowohl die Merkel-CDU als auch die SPD tragen diese EZB-Politik mit, Martin Schulz wollte die Geldgeschenke für unsere „Freunde und Nachbarn“ ja sogar noch mehr eskalieren.

  81. uli12us 2. Oktober 2018 at 14:25

    Bin Berliner 2. Oktober 2018 at 14:16; Das war in München auch schon vor 30 JAhren die sinnvollste Lösung.
    _____________________________

    Stimmt, da zog München schon so „langsam“ an…

    Immerhin waren die Löhne dementsprechend, den Lebenshaltungskosten angepasst.

    Dagegen heute……

  82. Nun gut es gibt natürlich auch Leute die 300qm allein bewohnen und drei oder vier Häuser vermieten aber anderen den Job wegnehmen -ohne Sinn ohne Grund weil dann könnte man ja auch nicht mehr jammern ? -nur da meckert niemand im Mitläufer Land -das nennt man nicht asozial sondern erfolgreich ? Zum Glück ändern sich die Zeiten jetzt … Natürlich haben die keine Kinder grossgezogen sondern immer vorher ihre Frau gewechselt -also ganz 68iger …das nennt man also schlau ? So wie Schröder ? Kein Wunder wenn hier keiner mehr Kinder bekommt -oder ?

  83. Natürlich wird es immer schlimmer. Haben kürzlich auch Leute bei T-Online gejammert – von wegen Diskriminierung von Ausländern bei Wohnungssuche. Hatte dazu was geschrieben:
    „Angenommen ich hätte eine Wohnung zu vermieten. Wem würde ich die eher geben, einer alleinerziehenden Mutter, die verzweifelt auf der Suche ist oder einer Roma-Sippe“? Wäre für mich natürlich klar. Bei T-Online hat sich dazu niemand geäußert.
    Nun gibt es Mietpreisbremse und div. Zuschüsse für Bauträger. Wie sinnvoll das ist sei mal dahingestellt. WOHNUNGEN werden benötigt. Auch für Deutsche!!! Was könnte der Staat tun?
    Es müsste Bauland erschlossen werden, dass die Schwarte kracht. Die Bauauflagen müssten drastisch reduziert werden. Warum müssen z. B. zwingend dreifach verglaste Fenster eingebaut werden? Treibt nur die Preise hoch. Reicht aber bei weitem nicht aus. Bei Bauland ist ständig mit Einsprüchen von Grünen zu rechnen. Wie makaber, gerade die, die halb Afrika holen wollen. Es muss wieder in die Höhe gebaut werden. Sieht sicher nicht so hübsch aus, aber wer dringend eine Wohnung sucht……… dem wird das egal sein.

Comments are closed.