Für Coesfeld im westlichen Münsterland ist eine neue DITIB-Moschee geplant.
Print Friendly, PDF & Email

Von BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA | Im münsterländischen Coesfeld plant die dortige unter dem Namen „Türkisch-Islamischer Kulturverein“ firmierende DITIB-Gemeinde den Bau einer neuen, größeren Moschee. Diese soll an zentraler Stelle in unmittelbarer Nähe zum Coesfelder Bahnhof auf einem ehemaligen Bahngelände entstehen. Die Stadt Coesfeld erwarb das Grundstück von der Deutschen Bahn und veräußerte es an die DITIB-Gemeinde.

Groß dimensionierte, beleuchtete arabische Schrift auf Fassadenwand

Nun soll auf dem Gelände eine Moschee in Form eines relativ schlichten Gebäudes ohne Kuppel und Minarett entstehen, das im ersten Bauabschnitt einen Gebetsraum und Waschräume und im zweiten Bauabschnitt einen Seminarraum sowie eine Wohnung für den von der türkischen Religionsbehörde DIYANET entsandten Imam erhalten soll. Doch allzu schlicht soll die optische Gestaltung dann doch nicht ausfallen. So hat man sich für die Coesfelder Moscheevariante etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Über die gesamte, zum Bahnhof hin ausgerichtete Stirnseite soll ein beleuchtetes Metallrelief mit arabischer Schrift angebracht werden.

„Das Schriftfeld in stilisierter arabischer Schrift auf der Stirnseite Richtung Bahnhof wird ein Blickfang für die Hansestraße werden.“ (Stadt Coesfeld, öffentliche Beschlussvorlage 136/2018)

„DITIB“ in der Bevölkerung inzwischen ein Begriff

Bereits vor längerer Zeit informierte die Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Faltblatt die Coesfelder Bevölkerung über den geplanten Moscheebau in ihrer Stadt und den als Bauherrn dahinter stehenden Islamverband DITIB. In Gesprächen mit Bürgern stellte sich damals heraus, dass viele von ihnen über die Moscheebaupläne der DITIB noch gar nicht informiert waren und der Islamverband DITIB so gut wie allen völlig unbekannt war. Dies hat sich jedoch mittlerweile bedeutend geändert. Durch die insbesondere in jüngerer Vergangenheit bekannt gewordenen Enthüllungen und nachgewiesenen Vorwürfe gegen den aus der Türkei gesteuerten Islamverband DITIB stoßen wir mit unserer aktuellen Aufklärungsarbeit bei vielen Bürgern auf Neugier und offene Ohren.

Sich informieren und seine Meinung frei äußern

Bei unserer gegenwärtigen, breit angelegten Faltblatt-Verteilaktion in Coesfeld verteilen wir einen Flyer, der die wesentlichen Argumente zusammenfasst, die gegen den geplanten und von einer großen Mehrheit der Coesfelder Stadträte befürworteten Moscheebau sprechen. Darüber hinaus liegt dem Flyer ein Protestschreiben bei, mit dem sich die Coesfelder Bürger an ihre Stadtratsabgeordneten wenden und ihre aus guten Gründen erfolgende Ablehnung gegen das Moscheeprojekt bekunden sollen.

So wie in vielen anderen deutschen Städten und Gemeinden fand auch in Coesfeld keine öffentliche, sachlich-argumentative Diskussion über den geplanten Moscheebau statt.

In jüngeren Gesprächen mit Coesfelder Bürgern haben wir erfahren, dass es viele Stimmen gegen den Moscheebau gibt, doch dass sich die Leute in vielen Fällen aus Angst vor Diffamierung nicht trauen, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Auch schreckten viele Leute aus demselben Grund davor zurück, das von uns vorgefertigte Protestschreiben unter Angabe ihres Namens und ihrer Anschrift unterschrieben an den Stadtrat zu versenden. Doch dieser Teufelskreis muss durchbrochen werden, sonst dreht sich das Rad der Einschüchterungsmaschinerie immer schneller.

Ein positives Beispiel im Sinne eines freien Meinungsaustausches ist die von einem engagierten Bürger eingerichtete Facebook-Gruppe „Kein Neubau einer DITIB Moschee in Coesfeld!“, in der sich mittlerweile fast 400 Personen zusammengefunden haben.

Die öffentliche Diskussion fördern

Wir von der BPE wollen die öffentliche Diskussion in Coesfeld über den geplanten Moscheebau weiter fördern und verurteilen die Zustimmung des Coesfelder Stadtrates zum Moscheebau des aus der Türkei gesteuerten Islamverbandes DITIB scharf. Inwieweit haben sich die verantwortlichen politischen Entscheidungsträger über Wesen und Ziele des sunnitischen Islam und dessen Verhältnis zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten informiert? In wieweit verfügen sie über Kenntnisse der in Deutschland politisch agierenden Islamverbände und deren Agenden? Sind die insbesondere in der jüngeren Vergangenheit bekannt gewordenen Enthüllungen und erwiesenen Vorwürfe gegen die DITIB allesamt an den Coesfelder Stadträten vorbeigegangen?

Medien als Wächter der Demokratie? – Fehlanzeige!

Mit den an dieser Stelle gestellten Fragen müssten sich die Medien, die sich in einer funktionierenden Demokratie als Wächter der Politik verstehen sollten, an selbige wenden. Doch auch in Coesfeld lautet es an dieser Stelle: Fehlanzeige! So ist die „Allgemeine Zeitung“ in ihrem Bericht vom 6.10.2018 über unsere laufende Faltblatt-Verteilaktion nicht an einer sachlichen Auseinandersetzung mit den von uns aufgeführten Argumenten gegen den Moscheebau, sondern vielmehr an Beschönigung und Beschwichtigung einerseits und Diffamierung und Denunziation andererseits interessiert.

Darüber hinaus verfasste dieselbe Redakteurin, Frau Christine Tibroni, einen parallel zum Zeitungsbericht erscheinenden Kommentar, der es an geballter Stimmungsmache gegen die BPE in sich hat. In einem offenen Brief nahmen wir von der BPE dazu Stellung.

DITIB: „Kein Kommentar“

Auf unseren an die DITIB-Gemeinde Coesfeld adressierten Fragenkatalog, den wir ihr vor etwa sechs Wochen postalisch zukommen ließen, bekamen wir bis heute keine Antwort. Auf Nachfrage der Allgemeinen Zeitung zur BPE Faltblatt-Verteilaktion lautete es von der DITIB-Gemeinde Coesfeld: „Kein Kommentar“ (Allgemeine Zeitung, 6.10.2018)

Verhalten von Politik und Medien in Coesfeld beispielhaft

Das Verhalten von Politik und Medien im Umgang mit dem geplanten Moscheebauvorhaben in Coesfeld ist beispielhaft für die Situation im ganzen Land. So ist die Politik in keiner Weise an einer öffentlichen Diskussion weder über die als Bauherrn hinter einem Moscheebau stehende islamische Organisation/Islamverband noch über den durch sie vertretenen Islam interessiert. Ganz im Gegenteil. Es wird versucht, die öffentliche Debatte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterdrücken. Auf sachliche kritische Argumente, die gegen den Moscheebau sprechen, geht die Politik nicht ein. Vielmehr redet man sich oft mit dem Verweis auf eine vermeintlich existierende grenzenlose Religionsfreiheit heraus, die jeden Moscheebau legitimiere. Kritische Stimmen zum Moscheeprojekt werden mit absurden Scheinargumenten diffamiert und kriminalisiert.

Das Verhalten der Medien im Umgang mit geplanten Moscheebauprojekten in Deutschland ist weitgehend deckungsgleich mit dem der Politik. Die Medien, von wenigen Ausnahmen abgesehen, fungieren als regelrechte Sprachrohre der Politik, deren Berichterstattung alles andere als objektiv, kritisch und politisch unabhängig ist.

Seine Verantwortung für die freie Gesellschaft wahrnehmen!

Jedem Bürger sei dringend ans Herz gelegt: Informieren Sie sich über die vom politischen Machtanspruch des Islam ausgehenden existenziellen Gefahren für die Demokratie, für die Menschenrechte und für unsere freiheitliche Lebensweise! Informieren Sie sich über die verfassungsfeindlichen Bestrebungen der in Deutschland tätigen Islamverbände! Äußern Sie öffentlich Ihre ablehnende Haltung gegenüber Moscheebauvorhaben politisch agierender islamischer Organisationen/Islamverbände, deren politisches, demokratiefeindliches Wirken die Grenzen der Religionsfreiheit klar überschreiten und bei jedem Demokraten und Menschenrechtler die Alarmglocken schrillen lassen muss! Wenden Sie sich mit Kritik in Form sachlicher Argumente an die politischen Entscheidungsträger und an die Medienvertreter! Lassen Sie sich nicht durch Einschüchterungsversuche in Form absurder Scheinargumente mundtot machen! Engagieren Sie sich in entsprechenden Vereinen und Bürgerinitiativen! Diskutieren Sie offen und ohne Denkverbote mit Verwandten, Freunden, Bekannten und fungieren Sie als Multiplikator in den sozialen Netzwerken!

Die Aufklärung über die politischen und menschenrechtswidrigen Bestandteile des Islam einerseits und über die Grenzen der Religionsfreiheit andererseits sind wichtiger und notwendiger denn je, wenn wir nicht weiter zulassen wollen, dass sich der nächste Totalitarismus in Deutschland seinen Weg bahnt, der sich im Falle des Islam religiös begründet.

Ein ausführlicher Bericht über die Kundgebung am 3. November in Coesfeld mit Michael Stürzenberger folgt.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

36 KOMMENTARE

  1. Eilmeldung, gerade auf der Pressekonferenz in München: Maaßen soll geschasst werden, der Frager nach der Meldung wurde sofort abgebügelt.

  2. Steht Seehofer nicht hinter Maaßen? Nun ja, wenn herr Maaßen bereits am Abgrund steht, tröstest ihn das auch nicht mehr. Ein kleiner Tritt reicht.

  3. Wer in Deutschland die Wahrheit sagt, wird abgesägt wie Maaßen Die Bundesregierung hat immer noch keine Beweise für ihre Behauptungen vorgelegt, es habe Hetzjagden in Chemnitz gegeben.

    Die angebliche Arbeiterpartei SPD hat es geschafft einen Beamten zu entlassen, weil er etwas gesagt hat was nicht Merkel- GroKos Meinung war.

    Die wollen Maaßen unbedingt loswerden um die AFD unter VS zu stellen. Die wollen ihre Wähler zurück egal wie !!! Die SPD ist eine Schande. Schwesig ,Klingbeil und Oppermann haben als erste die Überwachung der AFD gefordert und die Entlassung Maaßens. Das ist undemokratisch.

  4. Aber so kriegen die doch nicht ihre Ex-Wähler zurück, dann doch gerade nicht. Ich würde mich niemals erpressen lassen, dazu noch von Vaterlandsverrätern die meinen Enkel und Urenkeln ihr Heimatland wegnehmen wollen. Die nenne ich Hundsvotts!
    Gerade höre ich im BR dass Maaßen weg soll, er hätte angeblich in einer Rede oder Schrift etwas kritisiert! Das Kind muss einen neuen Namen haben. Ekelhafte Schweinehunde!

  5. Ich war bei Stürzenbergers Auftritt in Coesfeld. Die Gutbürger haben zusammen mit der Antifa das volle Lautstärkeprogramm aufgefahren, allerdings vergleichsweise harmlos. Massenhaft Polizei, um die ca. 300 Gegendemonstranten und die paar BPE-Leute zu trennen. Soviel wäre wirklich nicht nötig gewesen.
    Stürzenberger hat dank hervorragender Lautsprecheranlage den ganzen Platz laut und deutlich beschallt. Dabei hat er das Islamproblem mit allen Facetten erläutert, unterstützt von den wirklich professionellen Großplakaten. Der Lärm der Gegendemonstranten war kein Problem 🙂
    Die Coesfelder Bürger haben wohl nie so eine gute „Vorlesung“ zum Islam gehört, wenn sie überhaupt mal darüber was gehört haben.
    Man muß Stürzenberger und seinen Unterstützern wirklich Respekt zollen für diese Mühen. Ob die verstockten Bürger das noch zu ihren Lebzeiten verstehen werden, wer weiß. Aber steter Tropfen höhlt den Stein……

  6. Habe den Flyer der Bpe erhalten und das Protestschreiben eingeschickt.
    Einem Kommentar der Stadträte zufolge waren meine Frau und ich leider nur 2 von insgesamt 15 Anwohnern, die diese Möglichkeit nutzten.
    Erhielt kurz darauf eine vom Bürgermeister verfasste Antwort, wir sollten doch nichts glauben, was von Leuten verteilt wird, die ja keine Ahnung hätten, was in Coesfeld vor sich geht- herzlichst gelacht.
    Die Bpe weiß wohl mehr über den Ditib-„Verein“, als die gesamten Stadträte zusammen.
    Und die sofort ins Leben gerufene Gegendemonstration war einfach nur zum Fremdschämen- medialgesteuerte, krakelende, Nazis-raus skandierende Unwissende, von denen laut Polizeibericht auch noch einer die Beschallungsanlage der Bpe beschädigte.
    Einzige Reaktion der Polizisten war die Aufforderung, die Lautstärke zu reduzieren, aber nicht gegenüber den gutmenschlichen Idioten…ääh „Demonstranten“, sondern gegenüber der Bpe.
    Soviel zu “ wir werden dafür sorgen, dass beide Seiten ihr Demonstrationsrecht ungehindert ausüben können „

  7. Es ist unser Vorteil, dass diese unerwünschten Moscheen nimmer fort getragen werden können und somit auch ein Schweinestall daraus werden kann!
    So wie die das einmalmit den Kirchen gemacht hatt, als Pferdestall zu benutzen.

  8. IRRE !

    .
    TRAUERSPIEL

    Innenministerium plant offenbar Entlassung von Maaßen

    Nun wird die Bestrafung schon in die Wege geleistet, bevor die „Tat“ überhaupt begangen wurde.

    Hintergrund ist nach Informationen der Kollegen offenbar, dass Maaßen im Manuskript seiner Abschiedsrede massive Kritik an Teilen der Koalition geübt habe. https://www.deutschlandfunk.de/medienbericht-

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/innenministerium-plant-offenbar-entlassung-von-maassen/

  9. Mein Ratschlag wäre, Thesen in Frageform zu formulieren. “ Ist es nicht faschistisch, wenn….?“
    „Sollen wir das auf deutschem Boden zulassen?“ etc…..Dann kann man nicht kommen, ich hättte behauptet, dass…

  10. wie war das noch mit horst seehofer und seiner domina ? sie zeigt ihm was er zu tun hat

    große schwester schubst ihn herrum und er lässt es mit sich machen

    wer ist nun der mann ?

  11. Coesfeld. „Kein Kommentar“, sagt Sener Bozdere, Vorsitzender des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Coesfeld,
    https://www.azonline.de/Coesfeld/3502430-Coesfeld-Kampagne-gegen-den-Moschee-Bau

    Immerhin gab es schon eine Vorlesung zum Thema:
    4.06.2018
    BürgerUniversität Coesfeld: „Bewährung und Befremden“, Über die unheilvolle Sogkraft eines dschihadistischen Islam
    Dr. Thomas Loer

    In der Diskussion über das beunruhigende Phänomen der Radikalisierung im Namen des Islam taucht immer wieder die Frage auf, ob es sich um das Missverständnis einer eigentlich friedfertigen Religion handelt oder ob diese den Keim der Radikalisierung formt. Dass auch nüchterne Analysten in dieser Frage keine Übereinkunft erzielen können, ist schon ein Hinweis darauf, dass die Frage möglicherweise gar nicht beantwortet werden kann. Vor allem dann nicht, wenn die Ungleichartigkeit innerhalb der islamischen Lehre nicht berücksichtigt wird.

    Im Vortrag wird ein Aspekt vorgestellt und diskutiert, der einen möglichen Weg zur Erklärung der Radikalisierung erkennen lässt: der Aspekt der „Fremden“. Dabei wird exemplarisch gezeigt, wie die Hinwendung zum Islam in einem bestimmten Verständnis als Lösung einer biographischen Krise erscheint und wie dieses Verständnis einen sich selbst verstärkenden Sog auslöst.

    Der habilitierte Soziologe Dr. Thomas Loer ist Gastdozent an der Privaten Universität Witten/Herdecke, Lehrbeauftragter an der International Psychoanalytic University Berlin und freiberuflich tätig (Praxis für klinische Soziologie – Analyse und Beratung). Seine Forschungsschwerpunkte sind die Kultursoziologie, die Soziologie des unternehmerischen Handelns, die Kunstsoziologie, die Soziologie der Professionalisierung, die Methodologie und die Methode der Objektiven Hermeneutik.

  12. Grundsätzlich, so die allgemeinen Erfahrungswerte, konvertierten seit der großen Flüchtlingswelle 2015 bereits zahlreiche Geflüchtete bei ihrer Ankunft in Deutschland zum Christentum.
    ttps://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Laer/3522950-Gottesdienst-auf-Farsi-Die-christliche-Botschaft-verstehen
    „MOSCHEE NEIN DANKE!

  13. https://ich-in-coesfeld.de/wie-kann-der-islam-bei-uns-gelebt-werden/
    Prof. Khorchide spricht im Pfarrheim Anna Katharina in Coesfeld
    Coesfeld, 25.11.18 (pbm/kcv). Am Dienstag, 13. November, um 19 Uhr laden der Caritasverband für den Kreis Coesfeld, das Kreisdekanat Coesfeld sowie das Kreisbildungswerk Coesfeld zu einem besonderen Vortragsabend ein. Im Pfarrheim Anna Katharina geht Prof. Dr. Mouhanad Khorchide der Frage nach: „Wie kann der Islam bei uns gelebt werden?“.

    ….dann wird die Caritas sicher auch die Moschee finanzieren.
    Da kann man nix machen, „DIE“ wollen DAS so!

  14. Wir ziehen in absehbarer Zeit um“
    CDU informierte sich beim Türkisch-Islamischen Kulturverein Coesfeld e.V.

    . „Wir ziehen in absehbarer Zeit vom Katthagen in die Hansestraße um“, erläuterte der Vorsitzende des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Coesfeld e.V. Sener Bozdere zusammen mit seinen Vorstandskollegen Ramazan Saygin und Özcan Caydi den CDU-Vertretern aus Partei und Fraktion, die um Kontakt und Informationen nachgesucht hatten. Den CDU-Vertretern Valentin Merschhemke als Unions-Vorsitzender, Richard Bolwerk als Fraktionsvorsitzender sowie Norbert Hagemann und Gerrit Tranel als Stellvertreter (Letzterer auch stellv. Bürgermeister) ging es neben den Bauplänen für die neue Moschee auch um Vertiefung der Kontakte zur muslimischen Gemeinde.
    https://www.cdu-coesfeld.de/lokal_1_1_668_Wir-ziehen-in-absehbarer-Zeit-um.html

  15. Deutschland: Maaßen soll doch nicht Sonderberater Seehofers werden

    Eine Abschiedsrede, die der umstrittene Verfassungsschutz-Chef beim Treffen der Chefs der europäischen Inlandsgeheimdienste gehalten hat, sorgt für Umut. Dort hat er vor allem die SPD scharf attackiert.

    Streitpunkt war ein Interview Maaßens, in dem er gesagt hatte, ihm lägen „keine belastbaren Informationen“ vor, dass in Chemnitz Hetzjagden auf Ausländer stattgefunden hätten. Vielmehr sprächen „gute Gründe“ dafür, dass es sich bei einem entsprechenden Video „um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken“. In Chemnitz war am 26. August ein 35 Jahre alter Deutscher erstochen worden. Tatverdächtig sind Asylwerber.

    https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5524169/Deutschland_Verfassungsschutzchef-Maassen-soll-doch-entlassen-werden

  16. Sener Bozdere von der türkisch-islamischen Gemeinde Coesfeld meint: „Es sollte ganz egal sein, an welche Religion man glaubt und aus welchem Land man kommt.“
    https://www.azonline.de/Coesfeld/1876223-Weit-mehr-Teilnehmer-als-gedacht-Rund-550-Menschen-beim-Schweigemarsch-fuer-Toleranz-Wir-alle-sind-Coesfeld

    Ja, sollte! aber den Islamgläubigen ist es NICHT egal.
    Es werden dauernd Sonderrechte eingefordert, islamische Feiertage, Ramadan, Kopftuch am Arbeitsplatz , Halal Essen in der Kita, usw. usw.

  17. Ich war auch in Coesfeld dabei und habe natürlich nicht nur Michael Stürzenberger zugehört, sondern auch versucht herauszufinden, welche Sachargumente die Gegendemonstranten hatten. Ich habe mir auch die unglaublich schlecht vorgetragene Rede der Linken an der Markplatzstatue angehört.

    Resultat: NULL ARGUMENTE! Einige meinten, dass wäre ja alles falsch wiedergegeben worden was im Koran steht. Die Linke sinnierte was vom braunen Dreck, mit dem man hier beworfen werden würde. Keinerlei Auseinandersetzungen mit dem Inhalt, keinerlei kritische Auseinandersetzung mit DITIB.

    Hätte ja zu gerne ein Selfie mit Michael gemacht, aber ich hatte ernsthafte Bedenken, dass ich es nicht ohne Schädelbasisbruch bis zum Auto geschafft hätte.

    Übrigens: 99% der „organisierten“ Gegendemonstranten, kamen definitiv nicht aus Coesfeld sondern sind extra angereist.

    Daumen hoch für Michael Stürzenberger, dass er trotzdem diesen Kampf gegen Windmühlen weiterhin mit Entschlossenheit weiterführt.

  18. lonePatriot 4. November 2018 at 18:41
    Soeri 4. November 2018 at 21:01

    Ist doch schön, wenn man hier auf Coesfelder im Forum trifft…….

    Die große Infotafel von Stürzenberger mit den Fotos der ermordeten F´lingsopfer und der Unterschrift „Wir SIND NICHT MEHR“ finde ich genial. Und das haben auch die ganzen linken Demonstranten lesen können und müssen.

  19. @ Johann
    Ja, ist doch ein gutes Gefühl wenn man weiß, dass versteckt unter den Gegendemonstranten aufmerksame PI Leser sind :=)

    @ yps
    Ich habe auch kurzfristig auf PI News davon erfahren und quasi erst im Nachgang nochmal die hiesige Ortszeitung gelesen, inkl. hetzerischem Kommentar von wegen Volksverhetzung und angeblicher NPD Nähe von Stürzenberger, damit auch alle treudoofen Bürger brav nachplappern, was man ihnen an Parolen an die Hand gibt. „Coesfeld bleibt bunt“ – Was für eine tolle und tiefgreifende Aussage.

  20. Bemerkenswert , mit welcher Begeisterung die Unterstützer islamischer Landnahme diese widerlichen Bauten fördern und begleiten . Natürlich
    ohne die davon betroffenen Bürger vorher zu befragen .

    Da ist die Rede davon , wie wunderbar doch sich diese Protzbauten in die Landschaft , in das Stadtbild einfügten als Tüpfelchen auf dem i sozusagen.

    Die Muselanten als Beförderer der dt. Architektur ! Ich lach mich schlapp !

    Ludwig Uhland : Die Kapelle , neue Fassung

    Droben stehet die Kapelle ,
    Schauet still ins Tal hinab .
    Drunten heult bei Wies´ und Quelle
    Der Muezzin vom Minarett herab .

    Traurig tönt das Glöcklein nieder ,
    Schauerlich der Muselchor ,
    Stille sind die frohen Lieder ,
    Vergeblich lauschet man empor .

  21. Nixx mit Museln – in dem Betonklotz sollte IHR der Prozess gemacht werden!!
    Das dauert wenig Zeit – und dann kommt da ein Kindergarten für Deutsche Maderln und Buben rein!

  22. Maaßen hat auch bei seiner letzten Rede vor dem Abschuss durch Drehhofer die Wahrheit gesagt: Die SPD ist mit Linksradikalen durchsetzt! Beispiel: Stegner!
    Eigentlich ist gesamte SPD linksradikal. Das wurde auch deutlich, als der damalige Bürgermeister in Hamburg nach dem schweren Lanfriedensbruch beim G-20-Gipfel durch Linksradikale nicht wegen völligen Versagens zurücktrat. Heute ist Olaf Scholz Bundesfinanzminister und Vizekanzler!
    Ebenso erging es seiner Frau mit Nachnamen Ernst. Sie war Kultusministerin in Schleswig-Holstein und versagte in diesem Amt kläglich. Aber sie wurde wie ihr Ehemann befördert: nun sitzt sie als Kultusministerin in Brandeburg.

Comments are closed.