Tim F. darf schariagemäß nicht mit seiner kleinen Tochter schwimmen gehen, da er allein durch seine Anwesenheit die im Bad offenbar bevorzugten Moslemfrauen stört.

Von SARAH GOLDMANN | Das Frauenbild und das Männerbild haben sich seit den 60er und 70er Jahren gewandelt. Die Frau ist nicht allein für die Kinder zuständig, der Mann nicht allein für den Beruf. Elternzeit wird immer mehr auch von Vätern genutzt, Väter schieben Kinderwagen und wechseln Windeln auf Toilettenräumen, die ihnen gemeinsam mit den Frauen zustehen. Väter machen mit beim Babybaden, unter dem Beifall der Frauen, in der Regel. Einer, der sich so eingebracht hat, war ein Vater aus Bremen, Tim. Die BILD berichtet über sein rühriges Engagement beim Mutter-Kind-Treff Bremen-Tenever:

„Ich bin gerade in Elternzeit und begleite meine Tochter schon seit Wochen zu dem Mutter-Kind-Treff im Haus der Familie.

Meine Frau bleibt daheim, weil sie unser zweites Kind stillt. Die anderen Frauen waren begeistert, endlich ein Vater in ihrer Mitte.“

Letzte Woche sollte es dann mit dem ganzen Kurs ins Teneverbad zum Schwimmen gehen. Papa Tim kaufte noch Schwimmwindeln für seine Tochter. Dann kam der Anruf von Treff-Leiterin Svantje K. BILD liegt das Ton-Dokument vor, K. hinterlässt auf der Mailbox von Amelia-Sophies Vater folgenden Text:

„Ich wollte dir Bescheid geben: Wir sind ja am Mittwoch alles Frauen. Und es sind auch muslimische Frauen dabei. Deswegen wäre es gut, wenn deine Frau kommen würde. Du kannst dann leider nicht kommen. (…) Ich hoffe auf dein Verständnis!“

Tim hat das nicht verstanden, was gäbe es auch zu verstehen? Dass es schlecht ist, wenn er als Mann einen Blick auf die nackten Handgelenke wirft oder auf die Kniescheiben der Weiber oder auf ein Büschel Haare, das ihnen irgendwo heraussteht?

Kopfkino von Muslimas und ihren männlichen Lehrmeistern: Ein (nichtmuslimischer) Mann würde sie und ihre Füße und Beine und Arme und Haaransätze anstarren, anstatt auf seine 2-jährige Tochter aufzupassen. Und dann kommt Allah und bestraft sie ganz hart dafür, die Muslimas, denn Allah ist hart im Strafen.

Oder, auch gerne verwandt, selbst von Uralten, die selbst ein Triebtäter herauswürgen würde: Die Bedeckung würde sie vor vor Belästigung retten und natürlich erst recht und besser noch, wenn erst gar kein Mann da ist. Sonst straft Allah sie mit dem Mann als Werkzeug seiner hart im Strafen befindlichen Neurose.

Mit Rationalität kommt man ihnen nicht bei. Da müssten sie auch ihren muslimischen Mackern, Brüdern und Onkeln und Vätern verbieten, in Freibädern und Badeseen die anderen Frauen anzuglotzen, während die eigenen sich um die Kleinen kümmern, angezogen.

Doch zurück zu Tim. Tim beschwerte sich. doch Svantje K., die Leiterin der Elterngruppe, wollte sich nicht äußern, warum eigentlich nicht?

BILD hakte nach bei Svantje K. Doch die wollte sich nicht äußern und verwies an den Träger der Einrichtung, die Sozialbehörde. Deren Sprecher David Lukaßen (37) sagte gegenüber BILD: „Wir wollen mehr Väter in den Eltern-Kind-Gruppen. Wir wollen auch, dass Väter häufiger in die Elternzeit gehen. Sie sollen natürlich mit muslimischen Eltern gemeinsam am Kinderschwimmen teilnehmen. Was dort praktiziert wurde, ist grundsätzlich nicht die Linie unseres Hauses.“

Lukaßen will die Verantwortlichen zur Rede stellen. Vielleicht dürfen Papa und Tochter in Zukunft dann doch mitschwimmen …

Die Verantwortlichen zur Rede stellen, da gäbe es viele. Zuerst Mohammed, den „Propheten“, der sich den ganzen jeder Vernunft Hohn sprechenden Unsinn ausgedacht hat. Dann diejenigen, die selbstverschuldet und gerne in die von Allah (Mohammed!) diktierte Unmündigkeit gingen und ihrem Führer blind folgen. Zuletzt diejenigen, die eigentlich kritisch erzogen sein sollten in den letzten Jahrzehnten an deutschen Schulen und doch in ihrer Verzagtheit und Feigheit es dulden, dass Leute, die sich unzivilisiert benehmen, der zivilisierten Mehrheit ein archaisches Rollenverständnis aufzwängen, dass man hierzulande schon längst überwunden glaubte.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

162 KOMMENTARE

  1. Ich finde es sehr gut, daß Tim F. die Sache öffentlich macht. Nur so können wir diesem Unsinn Einhalt gebieten. Und es sollten noch viel mehr Menschen die Verwerfungen in unserem Land anprangern! Ich werfe beispielsweise ab und an in Gesprächen ein: Früher, als wir noch ein ordentliches Land waren, da waren Sonne und Wind noch kostenlos. Und ich freue mich immer wieder, wenn ich einen „Bestmenschen“ ertappt habe.

  2. Das ist dann das Ende der linken Vielfalt! Islamischer Faschismus!

    Die Moslems werden die linksgrünen Türöffner ermorden und dann ist schluss mit Multi-Kulti, dann regiert die Sharia.

    So wird es laufen, die werden sich hier alles unter den Nagel reißen und dann die Verhältinisse nach ihren Regeln aus Koran und Sharia umgestalten.

    Claudia Roth und Co. werden versuchen vor den Moslems zu flüchten und sich ins Ausland absetzen wollen.

  3. Mohammed kann man nicht verantwortlich machen, da so ein Religionsstifter niemals existiert hat. Er ist genau so historisch wie Sindbad der Seefahrer.
    Vielleicht hat es zu dieser Zeit irgend einen Mann mit einer ähnlichen Vita gegeben, der hat aber mit der Märchenfigur Mohammed nicht mal den Namen gemein.

  4. Hmmm… Es da was beim Eltern-Kind-Schwimmen schiefgelaufen?

    ich glaube nicht, dass sich Frau Doktor Merkel zu dem Thema äußern wird. Von dem sogenannten Innenminister erwarte ich genauso wenig einen Kommentar, wie ich einen Solidaritätsaufruf von unserem Außen Zwerg erwarten.

    Aber vielleicht äußert sich unsere Familienministerium dazu…

  5. einfach hingehen und so tun, als wäre nichts gewesen. Wenn es den Muselweibern nicht passt, sollen sie nach Islamistan baden gehen. Das ist unser Land!

  6. Der Vater mit seiner kleinen Tochter wollte doch nur wieder Muslime diskriminieren. Dabei sollte er doch bunt, tolerant und weltoffen sein und kultursdensibel auf Schwimmen verzichten, denn rechtgeleiteten Frauen beim Baden zuzusehen ist äußerst islamophob. Mazyek wird nun wieder öffentlichkeitswirksam das rassistische Verhalten dieses Ungläubigen bejammern, und unsere gottgleiche Kanzlerin wird ihn in die Arme schließen und trösten.

  7. Wie wär’s mit hingehen, nicht hineingelassen werden und wegen Verstoßes gegen das Gleichbehandlugsgesetz Schadenersatz fordern? Sollte eigentlich gute Chancen haben.

  8. „Du kannst dann leider nicht kommen. (…) Ich hoffe auf dein Verständnis!“

    NEIN, kein Verständnis zeigen, einfach Eintritt bezahlen, Schwimmen gehen, und so tun als wäre es das Selbstverständlichste der Welt.
    DAS ist es nämlich.

    Der Vater hat nun aber leider im vorauseilendem Gehorsam Verständnis gezeigt.
    Schade!

  9. Auf die Barrikaden und Remmie Demmie machen !

    Am besten FKK Veranstaltung organisieren während

    dieser Kopfwindeln ihre Badewäschetag absolvieren !

  10. Genau an der Stelle, wo ein Vater den Pflichten für sein Kind nachkommt hat Religionsfreiheit für die Musel-Weiber ein abruptes Ende. Schluss mit falscher Toleranz. Die sind immerhin noch Gast hier im Land und haben sich als Gäste zu benehmen oder wieder abzuhauen wo sie herkommen.

  11. Das ist nur der Anfang.
    Wie wird es hier in 50 Jahren aussehen. Deutsche werden sich meiner Meinung nach mehr oder weniger freiwillig in Reservaten wiederfinden. Oder falls es ihnen nicht passt, dürfen sie sich eine neue Heimat suchen. Diese Vorschläge gab es ja bereits. In jedem Fall werden andere die Regeln machen. Im Schwimmbad fängt es an. Wo hört es auf?
    Und wer wird dann dafür sorgen, dass alle gut versorgt sind…?
    Versucht das selber zu erraten.

  12. Wie kann der Vater nur so intolerant sein und mit seiner kleinen Tochter zum Schwimmen gehen wollen. Er sollte das Badeverbot als Chance sehen und von den Muslimen lernen, besonders, was Toleranz anbetrifft. Hat er denn nicht auf Schäuble gehört?

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht das Zusammenleben mit Muslimen in Deutschland als Chance für die Bundesrepublik. „Wir können von ihnen auch lernen“, sagte Schäuble am Donnerstag im Deutschlandfunk. Im Islam würden „sehr viele menschliche Werte sehr stark verwirklicht“. Damit meine er „auch die Toleranz“.

    https://www.welt.de/newsticker/news1/article164917025/Schaeuble-Wir-koennen-von-Muslimen-lernen.html

  13. Wir werden islamisiert, behaupten die bösen Rechten. Doch was sagt die links populistische CDU dazu?

  14. Tritt-Ihn 10. Dezember 2018 at 21:54

    Afrika testet „Bedingungsloses Grundeinkommen“ für 100.000 Haushalte
    in vier afrikanischen Ländern.
    ___________________________
    Das Geld kommt (was zu erwarten war !) von westlichen NGOs und
    privaten Spendern.
    ———————————–
    Solange das Geld von Privat kommt und nicht von deutschem Steuergeld, können die meinetwegen goldene Kloschüsseln montieren.

  15. @Haremhab , 21:52
    MERKEL UNTERSCHREIBT MIGRATIONSPAKT! ICH reiche VERFASSUNGSBESCHWERDE ein!
    youtube.com/watch?v=s_QAG3XZlN8

    Dank Unterworfene merkel (geschützt von Bodygurads & allah 9/29), ab dem 10.12.2018 werden UNgläubige ’schlimmste Kreaturen‘ 98/6 Mädchen
    NUN von LEGALEN isslamischen Migranten 4/74-76, 4/100-101, 98/7 vergewaltigt 33/59

  16. Fuck Fail… Mistakes and all other designations… So kann man auch politisch korrekt schreiben, bzw. einfügen…Die Bedeutung sollte dann jedem klar sein.

  17. Die Dreistigkeit und vor allen Dingen die Geschwindigkeit wie die Deutschen/die Christen abserviert werden, und das im eigenen Land, ist ungeheuerlich!

    Irgendeine kranke Gruppe beschließt etwas im Namen Allahs und der deutsche Michel steht dann vor verschlossener Tür, muss seine Jahrhunderte alten Rechte neu einklagen!

    Vielleicht dürfen wir morgen nicht mehr in den REWE einkaufen gehen, weil dort muslimischer Männertag ist, wo Frauen nichts zu suchen haben! Hier ist täglich mit allem zu rechnen!
    Wir sind jetzt schon in der absoluten VERTEIDIGUNGSPOSITION, das ist fatal, während die FREMDEN hier den CHEF SPIELEN und REGELN BESTIMMEN!

  18. Ich verstehe die Aufregung nicht, denn eines der zahlreichen neuen Geschlechter sollten doch den Eintritt ermöglichen können.

  19. Nachtrag: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG):

    §1 Ziel des Gesetzes
    Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen … wegen …
    des Geschlechts … zu verhindern oder zu beseitigen.

    §2 Anwendungsbereich
    Benachteiligungen aus einem in § 1 genannten Grund sind nach
    Maßgabe dieses Gesetzes unzulässig in Bezug auf:

    8. den Zugang zu und die Versorgung
    mit Gütern und Dienstleistungen,
    die der Öffentlichkeit
    zur Verfügung stehen, einschließlich
    von Wohnraum.

    § 15 Entschädigung und Schadensersatz
    (2) Wegen eines Schadens, der
    nicht Vermögensschaden ist,
    kann der oder die Beschäftigte
    eine angemessene Entschädigung
    in Geld verlangen.

    Aber wahrscheinlich würden sich die Gerichte auf §20 zurückziehen…

    (1) Eine Verletzung des Benachteiligungsverbots
    ist nicht gegeben, wenn für eine unterschiedliche
    Behandlung wegen … des Geschlechts ein sachlicher Grund
    vorliegt. Das kann insbesondere der Fall sein, wenn die unterschiedliche
    Behandlung

    2. dem Bedürfnis nach Schutz der Intimsphäre oder der persönlichen
    Sicherheit Rechnung trägt,

    4. an die Religion eines Menschen anknüpft und im Hinblick auf
    die Ausübung der Religionsfreiheit oder auf das Selbstbestimmungsrecht
    der Religionsgemeinschaften, der ihnen zugeordneten Einrichtungen ohne
    Rücksicht auf ihre Rechtsform sowie der Vereinigungen, die sich
    die gemeinschaftliche Pflege einer Religion zur Aufgabe
    machen, unter Beachtung des jeweiligen Selbstverständnisses
    gerechtfertigt ist.

  20. In der Debatte über die in Deutschland lebenden Muslime hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble betont, dass der Islam inzwischen ein Teil Deutschlands sei. „Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten. Alle müssen sich damit auseinandersetzen, dass der Islam ein Teil unseres Landes geworden ist“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.
    https://www.n-tv.de/politik/Schaeuble-Islam-ist-Teil-unseres-Landes-article20362845.html

    Da freuen wir uns jetzt ganz toll drüber, denn wir sind ja bunt, tolerant und weltoffen. Deutschland geht baden!

  21. Es ist noch keine zwei Jahr her, als die EX-CDU Dame, Erika Steinbach, schwere Kritik einstecken musste, weil sie das berühmte Bild vom kleinen blonden Jungen umkreist von Dunkelhäutigen, das mit dem Untertitel versehen war: WO KOMMST DENN DU HER? gepostet hatte.

    Es realisiert sich alles noch schneller als befürchtet!

  22. Ich hab mal ein wenig im Netzt recherchiert, und wenn man sich mal den Flyer dieser Organisation anschaut weiß man genau mit wem man es zu tun hat: https://www.soziales.bremen.de/sixcms/media.php/13/HdF%20Tenever%202018.pdf

    Die gute Svantje K. ist auch auf Facebook zu finden, allerdings nicht mit Klar-namen, sie outet sich aber im Profilbild direkt als Gutmensch durch ihren „#wirsindmehr gegen rechte Hetze im Netz“ Banner.
    Sie nennt sich auf Facebook „Svantje Ko“, einfach selbst mal rein schauen!
    Was soll man von so einer Dame noch erwarten?

  23. Fischelner — sehr gut! Die Idioten mit ihren eigenen Waffen schlagen. Populist kommt von Populus dem Volk oder auch in neudeutsch für etwas populär bzw. bekannt zu sein. Und was ist nun daran soooo schlimm?
    Schlimm ist eben nur daran, dass diese Worthülsen von wirklichen IDIOTEN zum einen NICHT verstanden und zum anderen TROTZDEM angewandt werden.

    So! Ich gehe jetzt in meine recht-eckige populistische Falle… Gute Nacht.

  24. „Muslimische“ Frauen .. was soll das sein? Dauergeschwängerte, nichtsnutzige watschelnde Kopflappen-Trägerinnen?

  25. @ Graf Koks (Zentralrat der Merkelgeschädigten) 10. Dezember 2018 at 22:07

    Pinguin und Gebärmaschine gleichzeitig.

  26. Die sind eben dort schon in der Mehrheit. Das war also eine demokratische Entscheidung. Wir werden demnächst überall von den Moslems demokratisch überstimmt und unterworfen. Wenn sie bald unsere Gesetze machen, sind wir endgültig verloren.

  27. Kaum ist der „rechtlich nicht bindende“ Teufelspakt unterschrieben, geht noch am gleichen Tag das rechtlich verbindliche Umsetzen los:

    Laut UN-Migrationspakt sollen die Transaktionskosten unter drei Prozent sinken. In Ziel Nummer 20 bekennen sich die mehr als 150 UN-Staaten, die dem Abkommen zustimmten, zur Senkung der „Transaktionskosten für Rücküberweisungen von Migranten auf weniger als drei Prozent“ bis zum Jahr 2030. (…) Deutschland spielt bei diesen privaten Geldtransfers eine wichtige Rolle, nur aus den USA, Saudi-Arabien und der Schweiz werden noch größere Summen von Migranten in ihre Heimatländer überwiesen. 2016 flossen laut Bundesregierung 17,7 Milliarden Euro von hier lebenden Migranten in ihre Herkunftsländer – ein Anstieg um mehr als 30 Prozent im Vergleich zu 2010. Dabei dürfte die Summe noch höher sein, weil viele Geldscheine mit der Post verschickt oder Freunden mitgegeben werden. Auch wenn bei einem Heimatbesuch der Familie ein paar Scheine überreicht werden, steht das in keiner Bilanz. Der Entwicklungshilfeetat (6,5 Milliarden Euro) nimmt sich dagegen schmal aus.

    Und jetzt guckt mal, wer im aushandeln des Teufelspaktes noch ganz dick die Finger drinhatte: WEstern Union!

    ein Großteil der Rücküberweisungen wird über die drei großen Dienstleister Western Union, Moneygram und TransferWise abgewickelt, bei denen bis zu zehn Prozent Transaktionskosten anfallen. Marktführer Western Union war auch an den Verhandlungen über den UN-Migrationspakt beteiligt und dürfte sich besonders darüber freuen, dass ein Absatz in die Vereinbarung einging, der „Steuerbefreiungen oder -anreize in Bezug auf Rücküberweisungen“ verlangt.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article185315334/Geldtransfers-Migranten-sollen-billiger-Geld-nach-Hause-ueberweisen.html

  28. Der gute Mann weiß hoffentlich, was er zu wählen hat – vor allem der Zukunft seiner Tochter zuliebe..!

  29. Kann das Schwimmbad nicht zum FKK-Bad umgewidmet werden? Dann kommen die Rechtgeleitet*Innen nicht mehr, und es geht wieder gesittet zu. 😉

  30. Nun ja, sie haben uns halt „entmannt“. Man stelle sich vor, es wäre aktuell bekannt geworden, ich hätte unseren Kleinen zur „körrrperrrlichen Errtüchtigung“ angehalten! Nicht auszudenken! Oder eine (nicht vorhandene) Tochter mit Zöpfen in die Kita geschickt! Paragraph 130 wäre zur Anwendung zu bringen! Vielleicht hätte ich sogar Heiko Maas einmal persönlich kennen lernen können (träum).

  31. Dichter 10. Dezember 2018 at 22:18

    Kann das Schwimmbad nicht zum FKK-Bad umgewidmet werden?

    Das geht nicht, wenn man auf Schwimmwindeln angwiesen ist.

  32. Dichter 10. Dezember 2018 at 22:24

    Ich bin aus hygienischen Gründen generell für ein Windel- und Burka/Burkini-Verbot in Schwimmbädern.
    Damit wäre das Problem sofort gelöst.

  33. @ Graf Koks (Zentralrat der Merkelgeschädigten) 10. Dezember 2018 at 22:07

    „Muslimische“ Frauen .. was soll das sein? Dauergeschwängerte, nichtsnutzige watschelnde Kopflappen-Trägerinnen?

    Richtig, jedenfalls nur solche von denen sind hier zu sehen. Ein Balg in der Röhre, einer (mindestens) im Kinderwagen, zwei an den Händen, so lange sie noch jünger sind. Danach Matronen mit Klamotten am Leib, wie aus dem Altkleider-Container gezogen.

  34. Stand in der Schranktür Damenumkleide Hey Muslima unsere Männer pissen für euch am Sonnabend immer ins Wasser . Ich finde so was wirklich unerhört das es Männer und Frauen gibt so weit gehen . immer wieder lese ich sowas ist ecklig gerade wenn die Kinder so was beim Schulschwimmen lesen .

  35. @ Ditfurthianer 10. Dezember 2018 at 21:39

    Mohammed kann man nicht verantwortlich machen, da so ein Religionsstifter niemals existiert hat. Er ist genau so historisch wie Sindbad der Seefahrer.
    —————

    Jetzt geht die alte Leier wieder los. Hat wieder keiner existiert. Alles erfunden … ist das nicht etwas zu flach. Mose hat nicht existiert, Israel gab es nicht wirlich, Jesus hat nicht existiert usw. usf.

  36. Überall da, wo sich Moslem tummeln sinkt die Lebensqualität rapide in den Keller!
    Wie lange schaut der schlafende Michel noch Fussball??

  37. Richtig so!
    Ich finde die Deutsche Kartoffel kann es nur mit der Holzhammer Methode lernen,
    ich wette die sind auch für arme Flüchtlinge,die Islamisierung und Umvolkung,und ich
    glaube sogar, nach der Beendigung von Gesprächen am runden Tisch,wird der Mann
    die Maßnahme auch verstehen,schliesslich sind wir doch alle Kultursensibel oder müssen
    es halt erlernen…
    Deutschland schafft sich ab,jeden Tag ein wenig mehr…

  38. Es könnte so einfach sein.

    Deutschland den Deutschen
    und
    Schwimmbäder für Schwimmer.

    Und – in Kürze aktuell:
    Böller statt Brot.

  39. Bremen ! noch Fragen ? ich würde ihne auch noch fragen: Was hast du gewählt ? Wann warst du das letzte mal auf der Demo gegen Rächtsch, hast mit dem Plakat „Bremen ist Bunt“ gewedelt und hast dich gegen Islamophobie ausgesprochen ?
    eben. WIR kriegen genau das, was 87% aller Dumm-Deutschen total geil finden.
    Im Gunde bin ich dafür:
    in den Bädern Schweinefleich und Alk verbieten
    getrennte Bereiche für Männer und Frauen
    alle Frauen nur noch im Burkini
    Führerscheine der Frauen einziehen
    Frau darf nicht mehr allein auf die Straße
    und wer dagegen ist, ist eben einfach ein Nazi, Islamophob, Intolerant und ein Rassist – daneben verletzt er die Gefühle der armen, unterdrückten Geflüchteten….
    Übrigens bin ich auch dafür, dass in den 20 größten Städten sofort ein Diesel- und Benzinfahrverbot eingeführt wird. Ihr wisst ja, 250.000 Tote jeden Jahr durch Diesel – oder war es pro Woche ?
    Den Deutschen muss man wirklich das Leben zur Hölle machen, aber ich glaube, auch dann ändert sich nicht, „wir warten bis zur nächsten Wahl, dann zeigen wir es denen aber….“

  40. VivaEspaña 10. Dezember 2018 at 22:26

    Ein Aushang, dass zur Desinfektion des Badewassers auch Schwineurin (oder Schweine-PI-PI) benutzt wird, könnte das Problem ebenfalls lösen.

  41. Dichter 10. Dezember 2018 at 22:46

    Mit Schweinen schwimmen!
    Schweine KÖNNEN schwimmen.

    Sag ich doch:
    Schwimmbäder für Schwimmer

  42. Da das Geschlecht ja laut Gender-Wissenschaft nur ein soziales Kostrukt ist,könnte der Vater zum Beispiel seine weibliche Seite völlig entfalten und an der Schwimmveranstaltung im Bikini als Frau teilnehmen.Wem es nicht paßt,der wird verklagt,da Diskriminierung gar nicht geht.
    Verständnisvolle Richter gibt es ja genug.

  43. Allein mit diesen Tanten dort zu atmen , ich könnte die nicht ertragen in ihren Schwimmsäcken.

    Hoffentlich verlassen die das Land bald.

    Der Hammer ist mit Musels in der Sauna…. gruselig ?. Ich werde mir meine eigene bauen , die Typen muss ich mir weit vom Körper halten.

  44. Dichter 10. Dezember 2018 at 23:03

    Wer den Teich trockenlegen will, sollte nicht mit den Fröschen verhandeln.

    Meine Assoziationsketten nähern sich denen von PB an, merke ich gerade.
    😯

  45. Ich stelle mi vor, dass mir so etwas passiert. Ich bin ein dicklicher, gemütlicher deutscher Dipl.-Ing. (Gibt es ja auch nicht mehr). Ich glaube, dass das Wasser im Schwimmbad gekocht hätte. Ich fahre bei jeder Gelegenheit, die solche A…cher betrifft, sofort aus der Hose. Ich bin Prüfingenieur für Kfz. Also Hauptuntersuchung am Fahrzeug. Muslimische Fahrer fallen bei mir zu 80% durch. Die Diskussionen danach liebe ich.

  46. Dichter 10. Dezember 2018 at 23:07

    der Sauerkrautproduzent. Remember?

    PI bildet zwar, hat aber auch toxische Nebenwirkungen.

  47. Sie sind doch in unsere Länder gekommen und kommen immer noch in Scharen. Es wird Zeit, dass wir allen Unruhestiftern ein Rückflugticket in die Hand drücken.

  48. Dichter 10. Dezember 2018 at 23:12

    Ich habe mal was von „Texten wie Sauerkraut“ geschrieben und meine, mich erinnern zu können, dass ich darauf eine verständnisvolle Anwort vom @Dichter erhielt.

  49. VivaEspaña 10. Dezember 2018 at 23:14

    Daran kann ich mich im Moment nicht erinnern. Wie lange ist das her?

  50. Dichter 10. Dezember 2018 at 23:19
    Daran kann ich mich im Moment nicht erinnern.
    Schade.

    Wie lange ist das her?
    Weiß ich nicht mehr. Vielleicht halbes bis ein ganzes Jahr.
    Aber PI war schon rot.

  51. @ Musashi 10. Dezember 2018 at 22:19

    Nun ja, sie haben uns halt „entmannt“. Man stelle sich vor, es wäre aktuell bekannt geworden, ich hätte unseren Kleinen zur „körrrperrrlichen Errtüchtigung“ angehalten!

    Apropos, bei uns stand im Zeugnis statt „Sport“ noch „Leibesübungen“, ich bin Einschulungsjahrgang 1967. Ein Jahr vor der sozialistischen Bewegung, die unser Land mit in den Abgrund getrieben hat.

  52. VivaEspaña 10. Dezember 2018 at 23:22

    Helfen Sie mir auf die Sprünge! Ich habe schon viele Kommentare geschrieben, so dass ich mich nicht mehr an jeden erinnern kann.
    Worum ging es?

  53. Dichter 10. Dezember 2018 at 23:27

    Mehr kann ich nicht sagen. 😎
    Sonst schmeißen die mich hier raus.
    Oder PBs Sockenpuppen überziehen mich wieder mit einem shitstorm.

    Aber ein Dichter müßte doch darauf kommen…

  54. Tja, Svantje findet sich wahrscheinlich ganz toll tolerant, antidiskriminierend, weltoffen und progressiv, dabei hat sich die xenofetischistische Trulla geistig schon längst dem rückständigen und diskriminierenden Islam unterworfen.

    Um die Sache auf die Spitze zu treiben, hätte Tim ja behaupten können, er wäre gar kein Mann sondern eine Frau im Männerkörper.
    :mrgreen:

    Raus!
    Islam samt Überträger haben im Westen nichts verloren!

  55. Ganz schön dreist, dass der Vater nicht mit seinem Kind am Schwimmen teilnehmen soll, weil es den Moral-und Religionsvorstellungen der Moslemfrauen nicht entspricht. Es wäre doch eigentlich logisch, dass man sich den Gepflogenheiten des Gastlandes anpasst. Wenn das nicht möglich ist, sollten die Frauen sich fragen, ob sie hier im richtigen Land leben. Aber nein, der Vater mit Kind soll sich anpassen! In unserem Land bestimmen wir die Regeln, so sollte es sein. Der Mann wird auch grundgesetzwidrig diskriminiert.

  56. Tja, Islamisierung eben…
    Ein Schritt dem entgegenzutreten ist übrigens, Begriffe wie „muslimisch“ oder „Muslima“ zu vermeiden. Das ist PC-Sprache und Anzeichen von Unterwerfung.
    Ich empfehle die konsequente Verwendung des Begriffs Mohammedaner, auch wenn die und deren Gutmenschunterstützer deswegen Zeter und Mordio schreien. „Mohammedaner“ wird von Mohammedanern nicht sonderlich gern gehört, aber das sollte einem egal sein. Oder auch beabsichtigt.

    Sinngemäß gilt das auch für den Begriff „Zigeuner“.
    Und Spaß am Rande: Wer von „Sinti und Roma“ redet, schließt etliche Zigeuner aus, es gibt ja noch weitere Völker dieser Fahrenden.

  57. VivaEspaña 10. Dezember 2018 at 23:29

    So allmählich gesinet es mir, aber ich weiß noch nicht genau, was ich zu PB-Texten geschrieben habe und was uns dabei verbindet. Hatte ich seine Texte als Sauerkraut bezeichnet? Wenn ja, dann kam es mir wohl damals so vor.
    Und was hat das mit den Schweinen zu tun?

  58. Timmi will ein deutscher Mann sein? Lächerlich!
    Anstatt sich auszuflennen, hätte er den Weiberhaufen vor Ort klarmachen sollen!
    Was ist der von Beruf? Sozialarbeiter, Grundschullehrer, Politikwissenschaftler?
    Ist er jetzt auch noch traumatisiert und muss in eine Männerkrabbeltruppe eintreten……

  59. Dichter 10. Dezember 2018 at 23:39

    HAHAHA. 😀
    Nein, ich hatte von „Texten wie Sauerkraut“ geschrieben.
    Und wenn ich meine neuartigen „Assoziationsketten“ so betrachte, wird mir angst & bange.
    Ist es progredient? Ist Echolalie ansteckend?

    Mit Schweinen hat das überhaupt nichts zu tun.
    Es sei denn, die fressen Sauerkraut. (Es geht schon wieder los 😯 )
    Es ging um den Teich. *LOL*

    Aber schön, dass wir darüber gesprochen haben. 😀

  60. In Köln-Mülheim wurden schon vor Jahrzehnten am Genoveva-Bad Vorhänge angebracht, damit niemand beim muslischen Frauenschwimmen eine Leiter an die Wand stellen und in das Hallenbad hineinschauen kann. Unsere Männer sind nämlich ganz geil darauf, islamische Badenixen im Burkini anzustarren.

  61. @ Maxi9 10. Dezember 2018 at 23:33

    Ganz schön dreist, dass der Vater nicht mit seinem Kind am Schwimmen teilnehmen soll, weil es den Moral-und Religionsvorstellungen der Moslemfrauen nicht entspricht. Es wäre doch eigentlich logisch, dass man sich den Gepflogenheiten des Gastlandes anpasst.

    Keine mir bekannte Weltanschauung/Religion/Kultur ist so unintegrierbar wie der beschissene Islam. Genau das wussten unsere Volksverräter und -vernichter in Berlin auch und fluten das Land gerade deshalb mit diesem Pack. Nachdem der UN-Teufelspakt durch die Killerraute nun unterzeichnet ist, kann’s die nächste Zeit nur weiter abwärts gehen.

  62. VivaEspaña 10. Dezember 2018 at 23:44

    Ja, es war schön, dass wir darüber gesprochen haben, obwohl ich noch immer nicht weiß, welcher Teich es eigentlich war.
    Hatten auch Schweine darin gebadet? Ich weiß es nicht mehr. 😀

  63. “ kitajima 10. Dezember 2018 at 22:14
    Die sind eben dort schon in der Mehrheit. Das war also eine demokratische Entscheidung.“

    So ist es. Man hat ja diese „Toleranz“ jahrzehntelang herbeigewählt, also bei nunmehriger Lieferung bitte keinerlei jaulendes Gewinsel.

  64. Es wird Zeit, dass in Deutschland endlich die Scharia für Mohammedaner mit Polizeigewalt durchgesetzt wird. Muselfrauen gehören ins Harem und haben in der Öffentlichkeit nichts verloren. Und für Muselmänner müssen die gleichen Vorschriften gelten wie für Mminderjährige: kein Zutritt, wo Alkohol ausgeschenkt wird oder pornographische Inhalte zugänglich sind. In der Gegenwart von Frauen haben Muselmänner gar nichts zu suchen, also kein Zugang zu Orten oder öffentlichen Einrichtungen, an denen Frauen verkehren. Bei Zuwidsdhandlung sollten sie öffentlich ausgepeitscht werden.
    Nur konsequentes Scharia-Gesetz kann den Mohammedanern in Deutschland zivilisiertes Verhalten beibringen und Konflikte mit Einheimischen vermeiden.

  65. Warum hat der sich einschüchtern lassen? Da wäre ich erst recht hingegangen mit 10 Kumpels im Schlepptau. Wo leben wir das man sich im eigenen Land an Migranten anpassen soll ?

  66. Schon aus hygienischen Gründen wurden meine Familie und ich niemals riskieren in einem Bad, in welchem sich auch Muslims tummeln, zu baden. Deren Hygienemanieren sind bekannt. Deshalb gehen wir auch nie in einem derer Restaurants oder in einem wo Muslims beschäftigt sind.

  67. Na ja, so wie die Tochter aussieht, hat der Vater sich auch eine morgenländische Frau aus Irgendwoheristan geschnappt! Vielleicht sind die kulturellen Gegensätze hier also gar nicht so groß wie gedacht… 🙁

  68. Warum hören wir keine Aufschreie der Empörung von der ganzen linken Schickeria, für die doch „Gleichberechtigung“ immer so wichtig war…?!?

    Jetzt müsste doch auch der Dümmste merken, dass linkes Geschwätz nicht mehr als Propaganda ist!

  69. Fantastischer Artikel. Insbesondere der letzte Absatz ist sehr gut geschrieben. Haut diesen toleranzbesoffenen Bessermenschen ihre Verlogenheit links und rechts um die Ohren! Anders lernen die es nicht.

  70. Am besten die (vermutlich vom linksversifften Bremer Senat) bezahlte Sozialtusse Svantje K. (abgebrochenes Studium der Sozialpädagogik mit Schwerpunkt „gender“, wetten ??!) Diese ganzen Schönrednerinnen und Maulheldinnen von Toleranz, Inklusion, Akzeptanz etc. – und wenn eine Muslima hustet fallen sie alle um. Feiges staatsernährtes Schmarotzerpack.
    An der Stelle von Tim würde ich klagen auf Schmerzensgeld, Traumatisierung etc. gegen die Stadt Bremen …

  71. Gestern rollte eine Horde asiatischer (indonesischer?) Kopftuchfrauen über unseren Weihnachtsmarkt! Was wollen die da? Musste mich wirklich zusammenreißen, nicht zu fragen, ob sie gekommen sind, um Ungläubige in die Luft zu sprengen oder mit dem LKW plattzumatschen. Alles ist abgesichert wie im Krieg, Betonpoller und Sperren, wohin man schaut, und die Ursache für all die Panik flaniert in Gruppenstärke ungehindert zwischen den Buden herum? Geht’s noch?? Auf diese Art von „Schutz“ kann man als Weihnachtsmarktbesucher dann aber auch verzichten.
    Männerverbot im Schwimmbad? Lachhaft. Moslemverbot in den Innenstädten, vor allem auf Weihnachtsmärkten, wäre zielführender!

  72. Ähhhmmm – mal ernsthaft:Ich als Vater wäre da FREIWILLIG nicht hingegangen um mit den Im Burkini behängten Vogelscheuchen die „Badewanne“ zu teilen – voll unästhetisch und unhygienisch.
    Ansonsten ist das schon eine riesige Sauerei und im Grunde voll die Diskriminierung gegen den Mann…
    Wehe, das wäre umgekehrt gewesen – dann aber! Da wären die Gut- und Besermenschen zur Höchstform aufgelaufen!

  73. Das Bad sollte besser nach zahlenden und nicht zahlenden Gästen sortieren – dann trennt sich ganz schnell die Spreu vom Weizen.

  74. Merkel bringt Mekka an den Rhein, und die Fans der merkwürdigen SED-Watschelente, ob zartrosa, blutrot oder grün verschimmelt, sind begeistert.

  75. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 10. Dezember 2018 at 21:36
    „Das ist dann das Ende der linken Vielfalt! Islamischer Faschismus! ….
    … Claudia Roth und Co. werden versuchen vor den Moslems zu flüchten und sich ins Ausland absetzen wollen.“

    … dann bringe ich sie persönlich in Handschellen wieder zurück!
    Übrigens, ist das nicht die, die sich in Deutschland ein Meer von roten Halbmondfahnen wünscht?

  76. Ein öffentliches aus Steuermitteln finanziertes Bad?
    Welchen Anteil haben daran die „Muslime“ und welchen der Vater?
    Irre, derjenige der das mitfinanziert wird ausgeschlossen und die Schmar… bestimmen wer rein darf und wer nicht.

  77. „Ich hoffe auf dein Verständnis!“
    Warum sollen wir immer für unsere (ungebetenen) Gäste Verständnis haben? Vielmehr müsste man einnfür alle mal klar machen, dass sich unsere Gäste zu benehmen haben. Sie sind hier ja nicht zu Hause.
    Scharia in der Badeanstalt, Scharia auf dem Speiseplan, demnächst auch Scharia im OP (Arzt desinfiziert sich nicht mehr die Hände mit alkoholischer Lösung)?
    Wie weit unten sind wir schon, dass unsere ungebetenen Gäste hier das Hausrecht in öffentlichen Anstalten haben?

  78. Früher, vor dem Befall unseres schönen Landes mit dem, was der Arsch der Welt hervorbringt und in dem jeder kluge, wache, sensible und freiheitsliebende Mensch das Zivilisations- und Kulturschädlichste aller Zeiten erkennt, konnte ich nicht verstehen, warum Menschen die Mitgliedschaft in einem Schwimmverein überhaupt suchen, denn schwimmen könnte man ja auch allein, wozu sich also dafür anderen dazugesellen? Vor allen Dingen störte mich der gegenüber Nichtmitgliedern meist rigide durchgesetzte Anspruch, das Bad für sich allen haben zu wollen und deshalb allen „Außenstehenden” das Mitschwimmen zu verwehren, die über die Badbelegung durch den Verein Unkundigen also an der Türe abzuweisen.

    Heute aber sehe ich einen Schwimmverein als Refugium der Ruhe für Menschen wie mich, die mit Mohammedanern und Negern nicht einmal den Altantischen Ozean teilen möchten und die selbst ein von einem Kleinkind ausgeschiedener Kotbrocken weniger stört („Shit happens”) als der Anblick schwarzen Fleisches oder eines kontaktsuchenden Mohammedaner-Rüden auf Ausschau nach naiven deutschen Mädchen und Frauen. Tatsächlich sind die meisten deutschen Schwimmvereine noch mohammedaner- und negerfrei; der durchschnittliche Mohammedaner würde sich niemals einer Ordnung durch die von ihm so verachteten „Kartoffeln” unterwerfen, womit wir gemeint sind, die wir in dieses Land gehören und hier tatsächlich unsere Wurzeln haben.

  79. Feuer Jihad in Bamberg – Wir zahlen.

    BAMBERG. Am frühen Dienstagmorgen kam es im Ankerzentrum in Bamberg zu einem größeren Polizeieinsatz. Das meldet das Polizeipräsidium Oberfranken. Mehrere Bewohner der zentralen Aufnahme- und Abschiebeeinrichtung für Flüchtlinge sollen Sicherheitsmitarbeiter und Polizeibeamte angegriffen haben. Zudem kam es zum Brand in einer Wohnung der Einrichtung.

    „Massive Einsatzkräfte haben die Lage mittlerweile im Griff“, meldet die Polizei um 5.23 Uhr am Dienstagmorgen. Nach Polizeiangaben hat es im Ankerzentrum mehrere Festnahmen und elf Verletzte gegeben.

    https://www.nordbayerischer-kurier.de/inhalt.grosseinsatz-der-polizei-mehrere-festnahmen-und-verletzte-am-ankerzentrum-bamberg.6cb62764-0002-496c-8c1c-4e037bf43e19.html

  80. Überall wo es Muslime gibt, gibt es Ärger. Sie bekommen von Kindesbeinen an eingetrichtert, das sie die Herrenmenschen sind und so benehmen sie sich auch. Null Toleranz gegenüber anderen, so wie es im Koran steht, es gibt nur „Gläubige“ und „Ungläubige“. Und Ungläubige gehören laut Koran getötet.

    Ich frage mich immer wieder, ob 87 Prozent der wahlberechtigten Bürger und gefühlt 99 Prozent der Politiker wirklich so blöde im Kopp sind, das sie die Folgen nicht sehen können oder nicht sehen wollen. Selbst die Mainstreammedien kommen mittlerweile nicht mehr umhin zuzugeben, das Rassismus gegen Juden nicht mehr nur von „Rechten“, sondern von Muslimen ausgeht Geschenkt. Es wird weiter gegen alles gehetzt, was nicht ins Buntmenschenkonzept passt. Da gibt eine scheinbar nicht nur durchgeknallte, sondern man muss schon sagen ganz offensichtlich kriminelle Vorsitzende einer Stiftung ein Buch oder Heft heraus, mit dem Jagd auf vermeintliches rechtes Gedankengut gemacht wird. Nicht nur das hier Kinder ausgehorcht werden sollen, was ihre Eltern denken, um sie dann irgendwo anzuschwärzen – alleine das ist schon der Hammer – nein es werden wirklich völlig geisteskranke Thesen vertreten, wie „Zöpfe sind Nazi“ und wer seine Kinder zu Handarbeiten anleitet zeige, das er Nazi sei. So was ist nicht nur krank, sondern auch im höchsten Maße kriminiell. Aber geschenkt.

    Geschenkt auch, das Frau Merkel die halbe Welt zu uns einlädt, das Menschen hier vollversorgt werden, von denen wir noch nicht einmal wissen, wer sie eigentlich wirklich sind und was sie im Sinn haben. Geschenkt. Das da ganz offensichtlich auch nicht nur Einzelne dabei sind, die nicht wissen, wie man sich hier zu benehmen hat und das Frauen kein Rammel- und auch kein Schlachtvieh sind — geschenkt. Es läuft alles so weiter. Geschenkt auch, das es sich bei der AfD um eine legal zur Wahl zugelassenen Partei handelt. Ob diese verfassungskonform ist, haben die dafür zuständigen Behörden zu befinden und nicht irgendwelche weltfremden Lehrer, Linksradikale oder Vereinsmanager. Wieso darf ich die SPD wählen und die AfD nicht? Stehen nicht beide Parteien auf einem Wahlzettel?? Das Menschen aufgrund der Tatsache, sich offen zur AfD zu bekennen oder generell Standpunkte vertreten, die nicht mit der „Hurra wir werden bunt“ Meinung einhergeht mittlerweile ganz offen bedroht, ausgegrenzt und auch körperlich angegangen werden – geschenkt. Das hat alles nichts mehr mit Demokratie zu tun, das ist Diktatur. Und zwar eine kriminelle!

    Ebenso wie einst Adolf seine Gedanken für alle Nachlesbar und Nachvollziehbar in einem Buch aufschrieb, so hat uns „der Prophet“ dankenswerter Weise seine Gedanken hinterlassen und dankenswerter Weise gab es Menschen, die dieses fürchterliche Buch ins Deutsche übersetzt haben. Aber genauso wie es damals viele einfach nicht interessierte, was da schwarz auf weiß steht, so interessiert es die Leute heute auch nicht- zumindest die nicht, die es interessieren sollte. Dabei zeigt die Mehrheit der Muslime weltweit doch heute schon ganz ungehemmt, das sie genau das umsetzt, was im Koran steht. Ich habe bisher noch keinen Muslim gehört, der öffentlich bekannt hätte, das der Koran für ihn nicht gültig ist. Aber die Leute lassen sich lieber einlullen und wollen glauben, das das alles nette friedliche Menschen sind.

    Nein, Deutschland wir nicht bunt, es wird schwarz, rabenschwarz. Schwarz von den Bärten der Männer und Schwarz von den verhüllten Frauen. Die Muslime werden ihre Macht stetig festigen, werden sie doch immer mehr, Da wo sie heute schon in der Mehrheit sind, lassen sie es alle anderen deutlich spüren. Aber geschenkt.

    Dabei wäre es so einfach: Schwimmen für alle in Badebekleidung, so wie es früher war und auch durchgesetzt wurde. Wem das nicht passt, der fliegt raus oder kommt gar nicht erst rein. Punkt 1

    Punkt 2: schon in der Kita wird deutsches bzw europäisches Recht schon bedingungslos durchgesetzt. Mann und Frau haben die gleichen Rechte und ein Christ oder Jude oder Atheist ist genauso viel oder genauso wenig viel wert wie ein Muslim. Wer andere Schüler drangsaliert oder meint, seine Lehrerin habe ihm nichts zu sagen, weil sie eine „dumme deutsche Schlampe“ sei, gehört nach max einem Verweis von der Schule ausgeschlossen. Als nicht beschulbares Kind hat die Familie dann unverzüglich Deutschland zu verlassen oder kann gerne eine Privatschule aufsuchen.

    Die Liste liesse sich ewig fortsetzen nur: es geschieht nichts! Und es geht eben nicht ohne eine Mehrheit. Die Mehrheit der Deutschen scheint – so unfassbar das auch klingen mag – genau diese und noch viel schlimmere Zustände zu wollen. Wie krank muß diese Gesellschaft eigentlich sèin?

    Konnte man doch bei der Machtergreifung und auch in den späteren Jahren des 3. Reiches sagen, ok die Mehrheit saß im Dreck, durch H. haben die Leute wieder Arbeit bekommen und es wurden eine Reihe von Sozialleistungen eingeführt, die es vorher nicht gab. Es haben also viele Menschen davon profitiert. Aber wer profitiwert davon, wenn wir hier in einer Gesellschaft leben, in dem wir wieder ausspioniert und mit aberwitzigen Dingen – Zöpfe sind Nazi! – fertiggemacht werden und letzten Endes nicht mehr frei unser Leben selbst bestimmen können?? Was ist so toll an einer Links- oder Islamdiktatur`?? Das Erste haben wir schon, das zweite kommt noch.

    In Bremen müsste man jetzt eine grundsätzliche Entscheidung für die Männer treffen. Natürlich darf auch ein Mann sein Kind begleiten. Wenn das den muslimischen Frauen nicht gefällt, müssen sie halt zuhause bleiben. Aber nein, der Mann muß zuhause bleiben. Den Schaden hat aber letztlich das Kind, denn das wird vom Schwimmen ganz selbstverständlich ausgeschlossen. weil es in diesem Alter wohl schwerlich alleine gehen kann oder sich den anderen anschließen wird.

    Der Mann möchte mit den Verantwortlichen sprechen, das finde ich gut, nur kann ich ihm schon jetzt sagen wie es ausgeht: er wird in Zukunft von der Gruppe ausgeschlossen oder geschnitten, er braucht gar kein Wort zu sagen, der ist unten durch!

    Und wieder einmal hat sich die neue Herrenrasse danke ihrer dämlichen Helfershelferinnen ein kleines bischen weiter vorgearbeitet.

  81. wir haben sie gerufen, die armen Flüchtlinge.
    gekommen sind Bestien, Vergewaltiger und Kulturzerstörer.
    nichts wird mehr so sein wie früher.
    zuerst denken, dann handeln.
    das hätten wir „unseren“ Politikern
    beibringen müssen.

  82. Selber schuld,das ohne Not importierte Angehörige der Steinzeitreligion,also Gäste uns Biodeutschen mit Schuldkomplex uns erzählen,was wir zu machen haben!!! Wo sind endlich die Gelbwesten auch mal hier zu tausenden unterwegs?
    Ich nehme fürs Hallenbad demnächst ein belegtes Salamibrot mit,um es bei ähnlichen Situationen ins Wasser….
    Auch bestimmt gut fürs Freibad im Sommer,da wo die importierten den ganzen Tag abhängen,und Michel malochen muß.

  83. Hier zeigt sich: Wer ist hier in Wahrheit intolerant? Wer möchte sich hier in Wahrheit nicht integrieren? Wer hat in Wahrheit keinen Respekt vor der aufgeklärten westlichen Kultur? Wer seinen islamischen Glauben mit all seinen abscheulichen Facetten ungestört und ohne kognitive Dissonanzen ausleben will, dem steht es gerne frei, sich in einem der 57 islamischen Staaten niederzulassen.

  84. Diese Svantje K. ist auch nur ein Opfer, da moslemisch konditioniert durch die ständige Indoktrination in der Schule und Ausbildung. Diese Frau lebt in der Angst, sonst als Nazi diskriminiert zu werden.

    Wenn auf dieser Ebene nicht mitgemacht würde und sich mehr Deutsche beschweren würden, dann sähe es ganz anders aus in Deutschland. Nicht wir müssen uns anpassen. Und wem das nicht passt, kann gerne in sein Heimatland ausreisen. Wir haben funktionierende Flughäfen und Bahnhöfe. Und tschüß.

  85. Für mich sind diese watschelnden Kopftuchtanten einfach nur Legehennen für den Islam. Ich sehe die nur Kinderwagen schieben aber habe noch keine von denen arbeiten gesehen – wo sollten die auch eingesetzt werden?

  86. Dichter 10. Dezember 2018 at 22:03
    In der Debatte über die in Deutschland lebenden Muslime hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble betont, dass der Islam inzwischen ein Teil Deutschlands sei. „Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten. Alle müssen sich damit auseinandersetzen, dass der Islam ein Teil unseres Landes geworden ist“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.
    https://www.n-tv.de/politik/Schaeuble-Islam-ist-Teil-unseres-Landes-article20362845.html

    Da freuen wir uns jetzt ganz toll drüber, denn wir sind ja bunt, tolerant und weltoffen. Deutschland geht baden!
    ————-
    Was für ein Quatschkopf, der Schäuble.

    Der Nationalsozialismus ist auch ein Teil von Deutschland geworden und trotzdem bemüht man sich nach Kräften, ihn wieder aus Deutschland herauszubekommen.

    Es geht also darum, was man in Deutschland haben will und was nicht. Und der Schäuble meint offenbar, der Islam sein harmlos.

    Der hat wohl früher zuviel Karl May gelesen und dann nichts mehr dazugelernt beim Thema Islam.

  87. WTC 10. Dezember 2018 at 21:46
    Moslems sind Feinde unserer Gesellschaft. Deswegen müssen sie entweder entfernt oder vernichtet werden.

    …wer die Vernichtung von Menschen fordert, ist entweder ein Troll vom VS mit scenetypischen
    Verhaltensmustern, oder jemand der mal 2-3 Nächte in Ausschwitz, Dachau oder Sachsenhausen
    zum Ausnüchtern verbringen sollte.
    ich hoffe, daß sich die Staatsanwaltschaft um ihre elende Existenz kümmert.

  88. Der gute Tim ist eine zu gute Seele. Ich lasse mir von keiner Frau was sagen. Egal ob Muslima oder Deutschfrau. Mehr als ein Jahrhundert Frauen- und Negeremanzipation sind gründlich in die Hose gegangen. Ich habe aus der Geschichte gelernt.

  89. Die Artikelüberschrift ist irreführend: „Muslimische Frauen schließen Mann vom Eltern-Kind-Baden aus“.

    Ob es tatsächlich die muslimischen Frauen waren, die den man ausschließen wollten, geht aus dem Artikel nicht hervor.

    Entnehmbar ist allein die Tatsache, dass die Treffleiterin Swantje K. die Ausladung das Mannes mit der Anwesenheit von muslimischen Frauen begründete. Vielleicht, ja höchstwahrscheinlich haben die Musliminnen ihren Wunsch, den Vater auszuschließen, der Treffleiterin sogar sehr deutlich gemacht.

    Das ist nicht der Skandal – sie tun eben nur das, worauf sie gedrillt sind.

    Der eigentliche Skandal ist, dass die mutmaßlich nichtmuslimische Treffleiterin dem Wunsch der muslimischen Frauen so willfährig nachgekommen ist!

    Islamisierung gibt es nämlich nur, weil die deutsche Mehrheitsgesellschaft sich freiwillig den Wünschen der Muslime anpasst.

    Gegen die Islamisierung unseres Alltags gibt es ein schlichtes, aber 100-prozentig wirksames Rezept:

    Sag einfach „Nein“!

    Es nicht getan zu haben, ist der wahre Skandal.

  90. Vorsicht Leute… der Vater zeigt also KEIN Verständnis und geht hin, schwimmt im gleichen Bad mit den muslimischen Frauen.
    Die erzählen es zu Hause und dann wird der Vater sogar noch mit Tochter zusammen gemessert.
    Ausgeschlossen?
    Denke ich nicht, wenn ich mir ansehe was in unserem Land so alles passiert.
    Er bekommt doch nichtmal von der durchführenden Leiterin der Gruppe Unterstützung, die durchführende Behörde duckt sich auch weg.
    Lass dich doch bitte alleine messern und wir haben es dir ja gesagt… bleib lieber zu Hause.
    Das Problem liegt VIEL VIEL höher… die Politik müsste sich eindeutig bekennen. Die linksgrünen Gutmenschen müssten sich eindeutig positionieren. Das genau tun sie NICHT!!!
    Holen alles rein und biedern sich an… bis sie selber entsorgt werden.
    Feige und verlogene Bande ist das… der Vater kann einem leid tun.

    Gute Nacht du dämliches Deutschland

  91. Ich hätte das Anliegen der Treff-Leiter*In kommentarlos zur Kenntnis genommmen und wäre dann rotzfrech trotzdem erschienen. Wäre doch ne tolle Gelegenheit gewesen ein paar Fakten zu schaffen. 😉

  92. nein, wir haben dafür kein Verständnis !!!
    Moslems haben sich noch nie auf der Welt irgendwo integriert, sie bringen nur Unruhe, Kriminalität und Dreck !!!!
    genau, den Laden verklagen !!!!

  93. Der Sarkasst 11. Dezember 2018 at 08:41

    WTC 10. Dezember 2018 at 21:46
    Moslems sind Feinde unserer Gesellschaft. Deswegen müssen sie entweder entfernt oder vernichtet werden.

    …wer die Vernichtung von Menschen fordert, ist entweder ein Troll vom VS mit scenetypischen
    Verhaltensmustern, oder jemand der mal 2-3 Nächte in Ausschwitz, Dachau oder Sachsenhausen
    zum Ausnüchtern verbringen sollte.
    ich hoffe, daß sich die Staatsanwaltschaft um ihre elende Existenz kümmert.

    —————————————————-

    Sehe ich auch so.
    Leider muss es nicht unbedingt ein VS Troll sein.
    Es gibt auch so genug von der Sorte.

    Was die Badegeschichte betrifft:

    Schuld ist die Gutfrau, die das Ganze organisiert.
    Sie hat den Mann aus freien Stücken rauskomplimentiert um Diskussionen mit den Frauen auszuweichen.
    Ich habe die Problematik schonmal erlebt.
    Nach viel Gerede sind die muslimischen Frauen nicht mehr gekommen.
    Es gab keine Drohungen oder ähnliches.

    Man kann es auch übertreiben, nicht alle sind afghanische Messerakrobaten.

    Und Gutfrau wollte halt die Mehrheit bedienen und nicht am End eeinen deutschen Mann dort mit Tochter schwimmen sehn.

  94. Was nicht heisst, dass ich die Entwicklung für die Deutschen positiv finde.
    Aber man wollte ja bunt sein.
    Mehr gibts dazu nicht zu sagen.
    Wählt der Papa jetzt AfD ??
    Eher nicht.
    Weiter so…..

  95. Made in Germany West 11. Dezember 2018 at 08:35

    Diese Svantje K. ist auch nur ein Opfer, da moslemisch konditioniert durch die ständige Indoktrination in der Schule und Ausbildung. Diese Frau lebt in der Angst, sonst als Nazi diskriminiert zu werden.

    ——————————

    Und ich sage : Sie wollte einfach die sich inzwischen gebildete Mehrheit bedienen.

  96. ^Wie wenn sich IR-gendeiner an den fetten Moslemsweibern ergötzt! Die Chatportale sind voll mit Weiber suchenden Moslemskerlen, weil ihr Weib daheim abrundtief unattraktiv ist! Daher wird sich dieser dt. Vater eher intensiv mit seinem Kind beschäftigen, anstatt sabbernd die Moslemsweiber anzuglotzen, bis er einen St…nder hat und auch noch abspr…tzt!

  97. Hier ein Kommentar zu dem angeblich so sittsamen und keuschen Propheten Mohammed:
    Mohammed, der Prophet des Islam, soll von Gott gesandt sein, und sein Leben (d.h. seine Handlungsweisen) gelten als wegweisend für die gesamte Menschheit. Aber eben dieser Mohammed führte Kriege, zwang Menschen, ihren früheren Glauben abzulegen, ließ Gefangene köpfen.
    Das Siegen allein reichte ihm nicht: Er raubte auch den Besitz der Besiegten oder ließ deren Haus, Hof und Baumbestand in Brand stecken heiratete als 52-Jähriger ein Kind (die 9-jährige Aischa)?hielt über ein Dutzend Frauen, die er z.T. von seinen Raubzügen gegen andere Stämme als Kriegsbeute mitgebracht hatte; nachdem ihre Familien ermordet worden waren, nahm er sie als Ehefrauen oder Sklavinnen in seinen Harem auf ließ vom Glauben Abgefallenen kreuzweise Hand und Fuß abhacken; er ließ sie verdursten ließ seine Kritikerinnen und Kritiker, Dichterinnen und Dichter ermorden, und versprach den Mördern große Belohnung im Jenseits.
    ****************
    Und wegen so einem Schwerstverbrecher, darf der arme Pappi nicht mit seinem Töchterlein zum Elternbaden!

  98. Was müssen die muslimischen Männer für Schlappschwänze sein, wenn sie ihre Frauen nur durch strenge Regeln und Verbote an sich binden können, während uns das durch Liebe und Vertrauen gelingt.
    Andererseits, wenn die Frauen nicht selbst dagegen angehen, bin ich es auch leid, ständig für ihre Rechte eintreten zu müssen und mich dafür noch als Nazi beschimpfen zu lassen.
    Soll die Islamisierung doch kommen! Für uns Männer bringt sie mehr Vor- als Nachteile.
    Ich kämpfe nur noch für Frauen, die selbst auch was tun.
    Was haben denn die anderen Mütter gemacht, als Tim ausgeschlossen werden sollte? Normalerweise hätten sie geschlossen den Kurs boykottieren müssen. Aber Solidarität mit Männern? Fehlanzeige!

  99. Tolkewitzer 11. Dezember 2018 at 10:37

    „Was müssen die muslimischen Männer für Schlappschwänze sein, wenn sie ihre Frauen nur durch strenge Regeln und Verbote an sich binden können, während uns das durch Liebe und Vertrauen gelingt.“

    Das kann man anders sehen. Und zwar aus dem Blickwinkel von Mohammed.

    Im Gegensatz zu unserem rollenden und völlig ahnungslosen Chefgenetiker (bei DEM Schwiegersohn erkenne ich aber seine Absicht!) war Mohammed, wie jeder Viehzüchter und Hirte damals eine absoluter Kenner genetischer Fragen.

    Mohammed, und das wird immer unterschätzt, plante langfristig. Der Räuberhauptmann wollte eine Truppe um sich schmieden (und er hat es geschafft!), die sich durch kräftige und zu allem bereite Männer auszeichnete. Nur deren Gene sollte vererbt werden und zwar soviel wie möglich! Liebe und so ein Gedöns ist in der Kamel- und Pferdezucht das mit Abstand Nebensächlichste überhaupt.

    Vier Frauen, und zwar solche, die gebären… Möglichst viele zukünftige Kämpfer. Man muss neidlos sagen, daß er außerordentlich erfolgreich war.

  100. „Vier Frauen, und zwar solche, die gebären…“

    Das wird bei uns in perversester Weise mißverstanden. Mohammed hatte einen völlig logischen Gedanken.

    Nur der erfolgreiche Mann, der mehrere Frauen ernähren kann soll auch eine bessere Chance zur genetischen Vermehrung haben. Schwächlinge, die gerade mal eine Frau ernähren können, sollen sich auch nur eingeschränkt weiter verbreiten.

    Daß bei uns gerade die Schwächlinge finanziert werden, ist eine Verhöhnung des mohammedanischen Prinzips!

  101. ghazawat 11. Dezember 2018 at 10:47
    Das kann man anders sehen. Und zwar aus dem Blickwinkel von Mohammed.

    Zu Zeiten Moha-Metts war das Frauenverständnis bei uns ähnlich.
    Nur daß wir uns eben weiterentwickelt haben und uns nun zurückentwickeln sollen, während die Mohammedaner für sich reklamieren, die besseren Menschen zu sein.
    In Wirklichkeit haben sie jeglichen Fortschritt nur geraubt oder gekauft, jedenfalls nicht selbst geschaffen. Trotzdem verachten sie uns.
    Ist irgendwie schizophren, aber so sind sie…

  102. ghazawat 11. Dezember 2018 at 11:06
    Nur der erfolgreiche Mann, der mehrere Frauen ernähren kann soll auch eine bessere Chance zur genetischen Vermehrung haben.

    Genau das ist der Grund, weshalb ich keine Angst vor der Islamisierung habe.
    Die Schwächlinge hingegen, die die feindlichen Truppen mit bunten Bildern und durch Präsentation ihrer Jungfrauen willkommen heißen, werden die großen Verlierer sein und ewig im Staube kriechen.

  103. @Dichter & @VivaEspania
    Spanien hat mal was über Sauerkraut getextet & Pieter Bürzel hat das Copyright verletzt.
    So, ich muss wieder auff Arbeit bevor das Proletenfangirl Mäuschen online kommt.

  104. Für mich schon seit Jahren ganz einfach.

    Ich gehe mit Moslems keinerlei Geschäftsbeziehung mehr ein. Keine Käufe – keine Verkäufe, nichts !!
    Ich verkaufe des Öftern Dinge über unser örtliches Wochenblatt oder über Ebay-Kleinanzeigen. Sobald ich einen Akzent, oder die üblichen Floskeln wie:“ Was ist lettze Pleis ??? höre gebe ich zu verstehen, das ich mit Arabern und ähnlichen Orientalen keine Verträge schließe. Dann kommt meistens: „Bist Du Nazi odda was?“ Selbstbewusst wie ich dann bin, beantworte ich diese Frage mit: „nein, aber ihr geht mir auf den Sack und jetzt hörst Du ein Geräusch das klingt, als würde jemand das Gespräch beenden!!“

  105. Linke haben uns beigebracht, dass man sich heute als Mann und Morgen als Frau identifizieren kann. Sie haben es „Gender-Fluidität“ genannt. Wer das nicht akzeptiert hat, wurde als Nazi auf dem sozialen Scheiterhaufen verbrannt.

    Fordert mich ein linker Sadist also auf, den Platz zu räumen, weil ich ein Mann bin, werde ich ihm (ihr) erklären, dass ich mich gerade als Frau identifiziere. Gegenrede wird mit dem Vorwurf der Transphopie gekontert.

    Lernen wir, das Provozieren zu lieben.

  106. Bei solchen Artikeln stellt sich mir schon pauschal immer die erste Frage: Was hat denn der Tim gewählt? Die Alt-Parteien? Nun, dann hat er nichts zu sagen. Er bekommt was er gewählt hat.

    Ansonsten ist die Öffentlichkeit ein guter Weg, auf die Missstände aufmerksam zu machen.

  107. Tolkewitzer 11. Dezember 2018 at 11:11

    Zu Zeiten Moha-Metts war das Frauenverständnis bei uns ähnlich.

    Nein, war es nicht.
    Es gab niemals Sklaverei bei uns.
    Es gab niemals Vielehe bei uns.
    Es gab niemals Kinderehe bei uns.
    Es gab niemals ein offizielles Ehefrauenzüchtigungsgebot.
    Für unsere Märchenerzählungen mussten keine 1000 Sklavinnen ermordet werden.

  108. Gutes Beispiel dafür, dass das eigentliche Problem die Kollaborateure und Verräter im eigenen Land sind. Ohne die hätte der Islam hier keine Chance.

  109. @Ditfurthianer:
    Ihr Einwandnist interessant, denn es gibt eine Arbeitsgruppe an Forschern um Herrn Ohligs, die davon ausgeht, dass eine Figur namens Maohammed so nie existiert hat! Offensichtlich gibt es keinerlei geschichtlich zuverlässige Beweise dafür! Diese Arbeitsgruppe geht davon aus, dass Mohammed nachträglich von irgendwelchen Leuten erfunden wurde, um einen Religionsstifter für den ISlam vorweisen zu können. Das dazu veröffentlichte Buch habe ich zwar – aber noch nicht gelesen! (schäm) es heißt „Der frühe Islam“! Alle vermeintlichen Belege zu Mohammed stammen aus rein islamischen Überlieferungen ohne irgendwelche davon unabhängigen Belege!
    Dennoch ist die obige These unter Geschochtswissenschaftlern zumindest umstritten! Hoffentlich kommt auf Grund irgendwelcher neueren Beweise und ggf. Erkenntnisse durch neue wissenschaftliche Methoden die unumszößliche Wahrheit doch noch an’s Licht!
    Angesichts des mörderischen ISlam ist das sehr wünschenswert!

  110. In ein Schwimmbad, in dem Mohammedanerinnen (nicht Muslimas) aufgrund der moh. Geschlechterapartheid Klamottenbadetage veranstalten (oder richtiger: veranstalten dürfen), würde ich nicht mehr gehen. Trotz gechlorten Wassers. Erst recht nicht mit Baby oder Kleinkind.

    Die bauen hier soviele „Kulturzentren“ (Moscheen). Sollen die gefälligst in jedes Kulturzentrum 1 Schwimmbad einbauen (Saudi Arabien, Katar o. a. Moh.-staaten sollen das bezahlen, ebenso die Unterhaltskosten dafür – die moh. „Gemeinden“ werden das Geld schwerlich aufbringen können)! Dann können die jeden Tag ihr Klamottenbaden und andere geschlechterapartheidliche Sachen praktizieren, ohne das Deutsche Volk und Angehörige anderer Völker, die sich in D aufhalten und sich benehmen, wie es sich gehört, zu diskriminieren.

    Ansonsten: umgehende Rückkehr in die Heimat. Und dann wollen wir doch mal sehen, wielange/wie oft die Weiber dort ihre Gusche mit Forderungen nach Sonderrechten aufreißen werden.

  111. Letzte Woche sollte es dann mit dem ganzen Kurs ins Teneverbad zum Schwimmen gehen. Papa Tim kaufte noch Schwimmwindeln für seine Tochter.

    ——-
    da liegt der Fehler, eine Schwimmwindel gekauft, wahrscheinlich wäre ein schwarzer Müllsack isslamkonformer gewesen ?

  112. Diese Svantje K, die sich als Volksverräterin übt, sollte ins Gefängnis geworfen werden in eine Zelle mit Moslems.
    Gut, dass sich der Bremer diese Unverschämtheit nicht gefallen ließ und an die Öffentlichkeit ging. Die Deutschen, die bei solchem Rassismus gegen eigene Landsleute mithelfen, müssen schwer bestraft werden – und wenn des die Justiz nicht tut, gibt es auch noch eine andere Gerechtigkeit…

  113. Skandal!Das ist doch ein klarer Fall von Diskriminierung!
    Nur weil der Vater ein Mann ist wird er benachteiligt.
    Da die Diskriminierung sich nicht nur gegen den einen Mann/Vater bezieht sondern implizit alle Männer/Väter betrifft kann man wohl von gruppenbezogener Diskriminierung sprechen.
    Ein Fall für die Antonio-Amadeu-Stiftung.
    Jetzt noch schnell einen gewissenlosen Rechtsanwalt organisiert dann Schwimmbad, Bremer Bürgerschaft und sämtliche Moslemweiber auf Schadenersatz verklagen immerhin sind Vater und Tochter nun traumatisiert und bedürfen dringend psyhotherapeutische Behandlung.

    Ach ne, das klappt ja nur anders herum.

  114. Der Islam muss in Deutschland in JEDER Form verboten werden.

    Die faschistische Ideologie des Islam macht auch vor Hindus nicht Halt:
    Amnesty-Bericht bestätigt Rohingya-Massaker an Hindus in Birma, 24. Mai 2018
    https://www.heise.de/tp/features/Amnesty-Bericht-bestaetigt-Rohingya-Massaker-an-Hindus-in-Birma-4056103.html

    Sehr interessanter Artikel (Zwangskonvertierte Frauen sollten behaupten, die Täter seien Buddhisten gewesen…)

    Und dann stellen sich die Musel-Affen hin und beklagen sich, weil sich die Hindus ihrer Haut erwehren und zurückschlagen. Dann stellen sich Musels als arme, verfolgte Flüchtlinge hin. Musels verstehen nur eine Sprache – geben sie auch selber zu – und das ist sofort eine aufs Maul, Eier ab und zurück ins Meer getrieben. Null Diskussion, Null Toleranz.

  115. Im Bezug auf die öffentlichen Schwimmbäder muss erwähnt werden, dass viele Deutsche sich zur Zeit eigene Pools bauen. Von der günstigen Aufstellvariante, bis hin zu bodeneingelassenen Schwimmbädern mit 10 Metern Länge.
    Auch wir bauen nächstes Jahr einen großen Pool in Eigenregie und Material von einem bekannten Hersteller. Dieser sagte mir während des Infomationsgespräches, dass sie seit einigen Jahren in jedem Frühjahr in Lieferschwierigkeiten kommen. Die schon länger hier Lebenden meiden öffentliche Bäder. Kein Wunder. Man ist als Erziehungsberechtigter im Freibad nur noch damit befasst das Eigentum zu schützen und auf die Kinder zu achten. Darauf habe ich keine Lust mehr, investiere lieber 15-20000 Tacken in mein eigenes Schwimmbad, kann entspannt meine Freizeit verbringen und muss keinen Stacheldrahtzaun zum Schutz vor dem Moslemvolk und Asozialen aufbauen.

    Für den Winter gibt es bei uns ein gutes Schwimmbad welches auch dementsprechend ordentliche Eintrittspreis verlangt. Bis vor einigen Monaten hat man die Sprenggläubigen hier nicht gesehen. Klar, war teuer. Es nimmt in letzter Zeit aber stetig zu, die Herrenmenschen erobern das Bad. Zwar ohne Ganzkörperkittel für die zu verschleiernde haarige Schöne, aber mit dem üblichen mittelalterlichen, primatiären und männlichen Gehabe. Hintergrund, so fand ich heraus, sind private Geldgeber die den Herrschaften den Zugang zum Bad finanzieren. Diese Geldgeber sind bekannt und haben eigene Planschbecken.
    Vorige Woche gab es dann auch den ersten netten Kontakt. Zwei Herrschaften aus dem wirtschaftlich und kulturell aufstrebenden Aff´ganistan, versuchten für Ballspiele die Schwimmerbahn zu annektieren. Und irgendwo flackert doch der autochthone Widerstand. Zwei kurze Blicke der sich nur vom Sehen her kennenden Freistiler und der Lack war fertig. Von wegen: „Herr Bademeister könnten Sie die Herren bitte der Bahn verweisen?“ Drauf geschissen. Drei Mann, hintereinander mit 100 Meter sportlicher Volllast hatten die beiden Neubürger einfach überschwommen. Zu vernehmen waren dann noch ein paar wassergetränkte arabische Floskeln in der Form von „Alda………???“, aber die Bahn war wieder frei.

    Um Ungemach aus dem Wege zu gehen hatten wir drei das Schwimmbad gemeinsam verlassen. Es geschah aber nichts. Unsere Handlung im Bad war anscheinend lehrreich.

Comments are closed.