Von EUGEN PRINZ  | Eine selbsternannte, „unabhängige, sprachkritische Jury“, hat als verlängerter Arm der linksgrünen Meinungsdiktatoren gerade wieder das „Unwort des Jahres“ „gekürt“. Und wie jedes Jahr hatte jener Begriff die besten Karten, der der Wahrheit am nächsten kommt, was allerdings folgerichtig ist, denn die Wahrheit ist ja auch ein Unding.

AND THE WINNER 2018 IS: „Anti-Abschiebe-Industrie“! Applaus, Applaus!

Wenn sich die Meinungsdiktatoren mit ihrer alljährlichen Kopfschüttelnummer nun als siegreiche „Sprachkrieger“ fühlen, liegen sie jedoch falsch. Dafür braucht es mehr, als eine Jury zur Pervertierung der Wahrheit.

Politische und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen werden heutzutage auf der medialen Ebene gewonnen oder verloren. Mittlerweile wird durch „Litigation PR“ sogar versucht, über die Medien Einfluss auf den Ausgang von Gerichtsverfahren zu nehmen. Es findet ein Krieg mit Worten statt, in dem Begriffe zu Waffen werden, die den eigenen Standpunkt stärken und den des Gegners schwächen.

Die Mainstream Medien (MSM) scheuen nicht einmal davor zurück, perfide Mittel aus der Psychologie anzuwenden, um Meinungsmanipulation zu betreiben, und das nicht erst seit gestern. Als die Republikaner Ende der 80er Jahre in Deutschland erstarkten, hatten sie ähnlich wie heute die AfD alle etablierten Parteien und die versammelte Medienlandschaft gegen sich. Jedes Mittel war recht, um die „Reps“, wie sie damals genannt wurden, zu diskreditieren.

Perfide Mittel zur Meinungsmanipulation

Der Autor kann sich noch an einen Zeitungsbericht erinnern, der den Rücktritt eines Kreisvorsitzenden der Republikaner zum Gegenstand hatte. Im letzten Absatz dieses Artikels stand dann noch zu lesen, dass glatzköpfige Neonazis mit Springerstiefeln einen Rollstuhlfahrer verprügelt hatten. Beide Ereignisse, der Rücktritt des Kreisvorsitzenden und die Körperverletzung an dem Rollstuhlfahrer, hatten rein gar nichts miteinander zu tun, waren aber in dem Zeitungsbericht über die Republikaner zusammengefasst. Sinn des Ganzen: Der unbedarfte Leser verbindet im Hinterkopf die Meldungen miteinander und die Republikaner werden in dessen Vorstellung zur Nazi-Schlägertruppe, die Rollstuhlfahrer verprügelt. So funktioniert manipulative Berichterstattung. Und das war kein Einzelfall, sondern hatte System.

Doch zurück in die Gegenwart. Das große mediale „Schlachtfeld“ unserer Zeit ist die Flüchtlingskrise. Mit tatkräftiger Unterstützung der gleichgeschalteten Mainstream Medien verkaufen uns die etablierten Parteien die Asylbewerber als vor Krieg und politischer Verfolgung geflohene Schutzbedürftige, die auf lange Sicht einen Gewinn für unser Land darstellen. Hingegen sehen besorgte Realisten in dem massenhaften, unkontrollierten Zustrom kulturfremder Menschen eine massive Bedrohung unserer Gesellschaft, unserer Sicherheit, unseres Wohlstandes, ja sogar unserer Existenz. Und während das Lager der Befürworter die geballte Kraft des gesamten Establishments hinter sich weiß, haben die Kritiker nur in den Alternativen Medien eine Stimme.  Die gilt es klug zu nutzen, um den professionellen Methoden  der Meinungsmanipulation durch die MSM entgegenwirken zu können.

Kampfbegriff „Flüchtling“

Und damit sind wir beim Krieg der Worte, in dem Begriffe zur Waffe werden. Zum Beispiel  „Flüchtling“ oder „Schutzsuchender“. Mit dieser Wortwahl wollen die MSM das Bild schwacher, bedrohter und verfolgter Menschen zeichnen, denen wir Schutz und Obdach zu gewähren haben. Wie wir mittlerweile leidvoll erfahren mussten, trifft das für viele, die zu uns kommen, nicht zu. Im Gegenteil,  nicht wenige dieser Menschen erweisen sich sogar als Bedrohung für unsere Sicherheit. Somit sind die für diese Klientel benutzten Begriffe wie „Flüchtlinge“ oder  „Schutzsuchende“ weitgehend unzutreffend und manipulativ.

Es gibt seitens der Alternativen Medien zwei Möglichkeiten, auf diese „Begriffslüge“ zu reagieren. Die erste besteht in der Verwendung von Ersatz-Termini, mit denen der irreführende Flüchtlingsbegriff durch Bezeichnungen wie zum Beispiel „Invasoren“,  „Merkel-Orks“ oder „Merkelgäste“ usw., ersetzt wird, um die wahre Natur jener, die das Asylrecht missbrauchen, offen zu legen.

Möglichkeit 2: Die negative Konnotation

Sehen wir uns einmal folgende Wortreihe an: Asylant, Asylbewerber, Asylsuchender, Flüchtling, Geflüchteter, Schutzsuchender, Schutzbedürftiger, Refugee.

Warum haben die Mainstream Medien im Laufe der Jahre so viele verschiedene Begriffe für ein- und den selben Personenkreis geschaffen? Ganz einfach: Weil durch eine negative Berichterstattung unter gleichzeitiger Benutzung dieser Begriffe einer nach dem anderen „verbrannt“ ist. Damit sind wir bei der zweiten Methode: Der „negativen Konnotation“.

Das Wort „Asylant“, in den 80er und 90er Jahren noch allgemein gebräuchlich, wird heute gemeinhin als abwertend empfunden. Warum? Weil die Kritiker der Asylpolitik diesen Begriff so oft in einem negativen Zusammenhang (an dem es leider nicht mangelt) verwendet haben, dass er einen üblen Beigeschmack erhalten hat. Somit musste sich das Establishment ein neues Wort suchen. Mit diesem ging dann das selbe Spiel von vorne los, bis ein Wort nach dem anderen auf diese Weise „verbraucht“ wurde. Mittlerweile wird auch das Wort „Flüchtling“ schon von weiten Teilen der Bevölkerung als äußerst negativ behaftet empfunden.

Hätten alle Autoren der Alternativen Medien ausschließlich Ausdrücke wie „Invasoren“ , „Merkel-Orks“, „Merkelgäste“  usw. benutzt, wäre die „Reinheit“ der vom Mainstream geprägten manipulativen Begriffe erhalten geblieben und wir wären heute noch beim armen, schutzbedürftigen „Asylanten“.

Eine Besonderheit ist übrigens der Ausdruck „Rapefugees“. Sehr nahe am Original, aber gleichzeitig die negative Konnotation durch intelligenten Wortwitz in sich tragend, stellt dieser Begriff, wenn man ihn wohl dosiert und richtig einsetzt das beste aus beiden Welten dar.

Alternative Medien treiben den Mainstream Journalismus vor sich her

Die lange Reihe von „Ersatzwörtern“ wurde dem Mainstream also von den Wortkriegern der Alternativen Medien aufgezwungen und dokumentiert unseren Sieg bei diesem Scharmützel.

Es ist ein gutes Gefühl, die Journalisten und Politiker des herrschenden Systems wie Tanzbären am Nasenring durch die Manege der politischen Korrektheit zu zerren.

Das ist auch der Grund, warum der Verfasser ein großer Anhänger der Taktik der „negativen Konnotation“ ist und in seinen Artikeln lieber von „Flüchtlingen“ statt von „Invasoren“, von  „Schwarzen“ statt von „Negern“ und von „Sinti und Roma“ statt von Zigeunern spricht, auch wenn Kritiker den Vorwurf erheben mögen, man lasse sich vom Mainstream die politisch korrekte Sprache aufzwingen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

158 KOMMENTARE

  1. Flüchtling oder Schutzsuchender. Was haben die bloß für böse Frauen und Kinder zu Hause, dass die alle vor denen abhauen!

  2. Der nächst Name für die „Goldstücke“ ist wohl „Glücksbringer“ oder „Wohlstands-sicherer“ ?.

  3. Hingegen sehen besorgte Realisten in dem massenhaften, unkontrollierten Zustrom kulturfremder Menschen eine massive Bedrohung unserer Gesellschaft, unserer Sicherheit, unseres Wohlstandes, ja sogar unserer Existenz.
    ———
    Dieser Satz ist neuerdings hinreichend für eine Beobachtung des Autors durch den Verfassungsschutz!

  4. diese „Asylanten“ fliehen vor Zuständen aus Ihrem Land die sie zum Grossteil selbst veschuldet haben

    Sie fliehen quasi vor sich selbst – und wir Volltrottel , was machen wir ?

    Schauen Fussball und saufen uns einen fetten Ranzen zusammen

    WIR SIND DOOFE

  5. http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2019/01/BeitragsbildWortkriegXXX.jpg

    Haha! Treffende Illustration zum treffenden Beitag. Man darf das Spezifische nicht mehr benennen. Man darf keine Kategorien mehr bilden. Man darf nicht mehr unterscheiden. Man darf seinen kognitiven Apparat nicht mehr nutzen.

    Übertragen: Alles „Meerschweinchen“:

    https://www.google.com/search?q=Tiere&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiv7Oryp_LfAhVSblAKHbyeBSkQ_AUIDigB&biw=1093&bih=510

    Oder, wie ein Kind mit zwei Jahren alles mit Fell entzückt bekreischt:“Wauwau!“

  6. Zudem sollte man einfach AUCH die oben beschriebene Verklammerung benutzen:
    „Schwarzen und moslemischen Zuwanderern kommt der diesjährige Haushaltsüberschuß zugute“ = nicht falsch aber natürlich auch eine so nicht wirklich nachzuweisende Behauptung.
    Wirkt beim Malocher aber 😉 😉

    PS: Nirgends steht, die Bernays´schen Regeln der Propaganda nicht auch nutzen zu dürfen ……..

  7. Lieber Herr Prinz, ein sehr intelligenter Artikel.
    Allerdings bin ich der Meinung, dass das „Verbrennen“ der Begriffe durch die MSM selber geschieht. Jeder Artikel in den MSM über einen mordenden oder vergewaltigenden Asylanten wird, auch wenn nicht die neuen Begriffe wie Schutzsuchender oder Geflüchteter benutzt werden, vom Leser mit Asylanten verbunden.
    Die führt mit der Zeit automatisch dazu, dass die neuen Begriffe auch wieder verbrannt werden.
    ———–
    MOD: Da haben Sie Recht! Das kommt noch dazu.

  8. 1960 – 1980: Mohammedaner
    1980 – 2000: Moslem
    2000 – 2020: Muslim
    2020 – 2040: Rechtgläubiger?

  9. Alle verbrecherischen Regime hatten stets eine ebenso kriminelle Journaille an ihrer Seite; sei es durch Zwang – oder wie in der BRD – freiwillig. Nur so läßt sich ein Volk unterwerfen und zu Mitläufern machen. Das weiß auch eine Merkel, schließlich wurde sie einst in diesen subversiven Methoden durch die KPdSU in Moskau geschult.

  10. „Invasor“ = Eindringling. Finde ich sehr treffend! Der Eindringling wird dann auch gerne mal zudringlich…

  11. Wenn man die Wörter der Regimepresse verwendet, sollte man sie aber zumindest in Anführungszeichen setzen.
    „Flüchtlinge“
    „Schutzsuchende“

    Die Psychologische negative Assoziation zum Wort bleibt erhalten aber man zeigt dadurch das man dieses Wort eigentlich ablehnt.
    ———-
    MOD Richtig. Guter Punkt! Das mache ich ohnehin meistens.

  12. Und so geht es jetzt weiter im Fahrplan:

    https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/stiftungsrat-gedenkstaetten-afd-muss-draussen-bleiben-11237889.html

    Stiftungsrat der Gedenkstätten: Die AfD muss draußen bleiben

    Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, nannte die Gerichtsentscheidung einen Schritt in die richtige Richtung: „Jetzt ist Schluss mit der Unschuldsnummer der AfD. Es muss klar sein: Sollte sich der Verdacht auf Verfassungsfeindlichkeit erhärten, muss der Verfassungsschutz die Konsequenzen ziehen und die Partei unter Beobachtung stellen.“

  13. Eurabier 16. Januar 2019 at 13:48

    Mehr Lügenpresse wagen!
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article187155756/Bevoelkerungsanteil-Deutsche-ueberschaetzen-Anteil-von-Migranten-deutlich.html

    Höhö! Wenn ich ein angeblich so dermaßen winziges reingeschwapptes archaisches Völkergemisch aus brutalen Weltgegenden bereits in seiner angeblichen Winzigkeit so dermaßen deutlich herausragend wahrnehme und „überschätze“, dann Erbarmen, wenn es noch mehr werden.

    Auch diese kühndreiste Behauptung der Relotius-Presse fällt in sich zusammen wie ein Soufflée im Winterwind.

  14. .

    Betrifft: Fehlende Logik im Artikel, letzter Absatz

    Sehr geehrter Herr EUGEN PRINZ,

    Sie schreiben im letzten Absatz, Sie seien ein Anhänger der Taktik der “negativen Konnotation“.

    Und daß Sie lieber von “Flüchtlingen“ statt “Invasoren“ sprechen. Und “Sinti und Roma“ statt “Zigeuner“.

    Ist es nicht genau anders herum, daß Flüchtling und auch Sinti und Roma eher positiver konnotiert sind als Invasoren und Zigeuner ?

    Bitte erhellen Sie mich !

    Friedel
    ————–
    MOD: Gerne! Es kommt auf den Kontext an. Wenn diese Begriffe laufend bei der Berichterstattung über negative Ereignisse gebraucht werden, färbt das auf die Begriffe ab. Tut man das nicht, sind die „Zigeuner“ die Bösen und „Sinti und Roma“ bleiben die Guten und den MSM als positiv konnotierte Begriffe erhalten.

  15. Jedes Mittel war recht, um die „Reps“, wie sie damals genannt wurden, zu diskreditieren.
    —-
    Das war ein großer Fehler, so funktioniert Demokratie nämlich nicht. Das zeigt eigentlich wie grenzenlos verblödetet die herrschende Clique der Altparteien ist.

  16. Denkt immer daran: Es gibt keinen Islamismus oder Islamisten. Das ist nur eine Erfindung von Linken, um Verbrechen zu beschönigen. In islamischen Ländern gibt es kein Wort dafür. Selbst Erdogan hat Merkel darauf aufmerksam gemacht.

  17. Haremhab 16. Januar 2019 at 14:00

    Oppermann: „Bundestag muss kleiner und weiblicher werden“

    Wurde denn der Bundestag nicht 2017 auf 700 Abgeordnete aufgebläht, damit die Hinterbänkler nicht wegen des AfD-Einzugs auf Hartz IV mussten?

    Kann nur bedeuten, dass man nun die AfD verbietet und so 92 Parlamentssitze einsparen kann….

  18. Ehemals Steuenzahlender, nun sich bunt belustigt Zuguckender, auf die Wirtschaftkrise Wartender, vor Schutzsuchenden Schutz Suchender.

    Die Konservativen können das auch.

  19. Haremhab 16. Januar 2019 at 14:02

    „Islamismus“ ist so eine Art „Bad Bank“, in die man die aufgeflogenen Terroristen deponiert um das Mohammedanertum als in sich „friedliche“ darzustellen!

  20. Eurabier 16. Januar 2019 at 13:51
    1960 – 1980: Mohammedaner
    1980 – 2000: Moslem
    2000 – 2020: Muslim
    2020 – 2030: Rechtgläubiger
    ab 2030 : Herrscher

  21. Gleichzeitig von der OECD (das ist diese ideologische Dauernervensäge mit Gouvernanten-Anspruch):

    Ein auffälliges Merkmal der Zuwanderung in die Bundesrepublik ist, dass Migranten, die es in Europas größte Volkswirtschaft zieht, oft ein niedrigeres Bildungsniveau haben als die alteingesessene Bevölkerung.

    Ach! Hat ungefähr den Neuheitenwert von „Wasser hat einen Siedepunkt von 100 Grad“. Also: Ziegenhirten und Analphabeten aus den arabischen Wüsten auf dem intellektuellen Niveau von Jägern, Sammlern und Nomaden wandern samt Giga-Sippe ins Sozialsystem eines Industriestaates des 21. Jhds ein.

    Es wäre aber nicht die OECD, wenn sie nicht sofort wieder zu verwirren versuchte:

    „dass bei den in Deutschland geborenen Jugendlichen zugewanderter Eltern die sogenannte Überqualifizierung höher ausgeprägt ist als in der alteingesessenen Bevölkerung“

    Wenn ein Sohn eines eingefallenen analphabetischen Ziegenhirten 1+1 = 2 zusammenbekommt und auf einem Smartphone herumwischen kann, ist das relativ natürlich eine grandiose „Überqualifizierung“ gegenüber der „alteingesessenen Bevölkerung“, wo ein Sohn eines Ingenieurs/Handwerkers seinen Dipl. Ing. (Verzeihung: Bätschelor) oder Meister (achso – ist abgeschafft) nicht schafft.

    Dummer Titel für dummes Zeug:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article187151454/Integration-Zuwanderer-fuehlen-sich-weniger-diskriminiert.html

  22. München

    P1-Schläger Murat P. zertrümmert Marc S. das Gesicht: „Ärzte warnten mich vor meinem Anblick“

    Marc S. (28) wurde vor dem Nobelclub P1 brutal niedergeschlagen. Vor Gericht entschuldigte sich der Täter, doch die Folgen bleiben gravierend: Murat P. zertrümmerte seinem Opfer nahezu das ganze Gesicht. Und bezichtigt Marc S. der Mitschuld.

    Murat P. behauptet, er sei vor den Schlägen von Marc S. provoziert worden. Der habe seine Freundin angestarrt und sei der Gruppe bis auf einen Parkplatz nachgelaufen. Die Videoaufnahmen der Disco bestätigen das nicht.

    https://www.tz.de/muenchen/stadt/muenchen-bayern-p1-schlaeger-zertruemmert-marc-gesicht-schockbild-11230634.html

  23. @ friedel_1830 16. Januar 2019 at 13:58

    Bin so frei: um die Konnotation der Begriffe ins Negative zu verändern. Halte ich aber für fragwürdig, Anführungsstriche ziehe ich vor, s.o. Eisenwolf.

  24. Diese Manipulation durch Worte ist mir auch immer im Zusammenhang mit dem Islam aufgefallen: Da war meist die Rede von „Gotteskrieger“ oder dem Ausruf „Gott ist gross!“.
    Dadurch wurde in der Sicht des unbedarften Lesers der Islam mit dem biblischen Glauben an den Gott Israels vermischt. Letztlich wurde der jüdisch-christliche Glaube dadurch verunglimpft!
    Richtig hätte es jeweils >>Allah-Krieger<>Allah sei gross.<<
    – So aber wurde bei vielen Lesern zugleich eine Ablehnung des jüdisch-christlichen Glaubens hervorgerufen.

  25. .

    Betrifft: Frank Ribeye Ribéry; Goldstück oder vergoldete ScheiXe; Wortwahl

    .
    1.) Wie soll der Islamkrieger des FC Bayern nach der Aktion mit dem

    2.) vergoldeten Steak heißen (mit Bezug auf obigen Artikel, Wortwahl) ?

    3.) Bajuwarisches (importiertes) Goldstück, immerhin befand sich das Edelmetall

    4.) zumindest zeitweise in seinem Körper.

    5.) Oder soll man eher auf die im Anschluß, mit Verlaub, vergoldete Scheiße abheben ?

  26. Dazu passend, eine grüne DummDümmerSuperDumm Vot… über die Mörder von Merkels Gnaden

    Prangert Rassismus an
    16.01.2019 13:33
    Ex-Grüne: Mordserie ist ein „männliches“ Problem

    Die Serie an grausamen Frauenmorden in Österreich lässt kaum jemanden unberührt. In den sozialen Medien wird heftig diskutiert, wie es so weit kommen konnte. Dabei wird immer wieder die Herkunft der mutmaßlichen Täter in den Vordergrund gerückt. Genau daran stößt sich nun die ehemalige Abgeordnete der Grünen, Sigi Maurer: „Das einende Merkmal bei Männern, die Frauen ermorden, ist, dass sie Männer sind.“

  27. Berichtigung Richtig hätte es jeweils „Allah-Krieger“ bzw. „Allah sei gross.“ heissen müssen!

  28. Mal schauen,wer die Karre schneller vor die Wand fährt,die Schweden oder wir.
    Falls es die Schweden sind, wird man sehen was geschieht,in der Zivilbevölkerung,
    daß diese Gesellschaft,im Vorfeld, zu einem Wandel bereit ist, glaube ich nicht,
    und die AfD gibt sich zur Zeit viel zu schwach und Inaktiv, als das sie in der Lage
    wären,noch irgendjemanden neu zu begeistern.
    Im Prinzip, ist das was uns noch bei der AfD hält,das Prinzip Hoffnung,
    an eine wirkliche,kleine Revolution glaube ich nicht mehr,wo sind die blumigen und
    Hoffnung machenden Ankündigungen vom Wahlabend hin?
    Wollte man durch diese Sesselpuper Taktik einer Beobachtung entgehen?
    Was steckt hinter allem? Allerdings egal was,etwas muss sich ändern!

  29. Dreimal wurde innerhalb der letzten Tage in Leipzig Kindern und Jugendlichen bei eisigen Temperaturen durch „Gruppen“ die Schuhe von den Füssen geraubt. Zweimal Täterbeschreibung „Augenscheinliche Südländer/Araber“ heute im Artikel der LVZ nur „schwarze Haare“

    1.) 08.01.2019: Zwei 13-jährige Opfer

    https://twitter.com/Einzelfallinfos/status/1083111184461713419

    2.) 12.01.2019: 18-jähriges Opfer

    3.) 14.01.2019: 14-jähriges Opfer

    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Drei-Jugendliche-stehlen-14-jaehrigem-Sportschuhe-und-stossen-ihn-zu-Boden

  30. Vorfall im Landratsamt

    Ort: Delitzsch, Richard-Wagner-Straße
    Zeit: 08.01.2019, gegen 09:35 Uhr

    Ein 19-jähriger Asylbewerber aus Äthiopien betrat schon sehr aggressiv das Landratsamt am frühen Morgen, schrie herum, ging zielgerichtet zur Rezeption und „feuerte“ seinen Rucksack auf den Tresen. Er bedrohte die Angestellten des Landratsamtes. Zur Unterstützung seiner Forderung hielt er seine zu einer Waffe geformte Hand einer Mitarbeiterin an den Kopf. Anschließend warf er alle Dokumente, die er im Rucksack hatte auf den Tresen und trat gegen die Tür. In der Zwischenzeit riefen die Mitarbeiterinnen die Polizei. In der weiteren Folge randalierte der 19-Jährige im Gebäude, indem er eine Glasvitrine aus dem Eingangsbereich und einen Bücherständer zerstörte. Dabei verletzte sich der 19-Jährige an der Hand. Mit einer Glasscherbe in der Hand drohte er weiter den Mitarbeitern im Flur. Als er die eintreffenden Polizeibeamten sah, steigerte er sich in seiner Aggressivität und schrie weiter herum. Die Beamten fixierten den 19-Jährigen sofort. Anschließend wurde er in das Polizeirevier Delitzsch zu weiteren polizeilichen Maßnahmen gebracht. Das Rettungswesen wurde hinzugezogen, um die Verletzung an seiner Hand zu versorgen. Verletzt wurde im Landratsamt niemand. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

    https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2019_61682.htm

  31. Durch Verwendung von mehr oder weniger witzigen Worten wie „Ork” diskreditiert man sich selbst. Das mag unter Gleichgesinnten noch gehen, aber in der Öffentlichkeit, also in Feindesland, sollte man solche Wörter vermeiden. Ich empfehle „Migranten”. Das klingt, weil Latein, seriös und wissenschaftlich, es lügt nicht und ist wertneutral. Wenn jemand dann mit „Geflüchtete” kontert, kann man ja näher erläutern, was es mit der Flüchtlingskonvention auf sich hat, die ja auch nicht Geflüchtetenkonvention heißt, und daß unter den Migranten auch Flüchtlinge und Asylsuchende sind, aber eben auch Glücksritter. Und die müßte man eigentlich sortieren, wie es in den Gesetzen festgelegt ist.

  32. @ scheylock 16. Januar 2019 at 14:07
    Eurabier 16. Januar 2019 at 13:51

    1980 – 2000: Moslem

    MOSLEM – Damit bin ich aufgewachsen!

    Muslim ist Englisch. Lächerlich!

  33. >Glasvitrine
    Das „Vitrine“ ist fanzösisch und bedeutet bereits „aus Glas”. Ein Pendant wären die Holzbohlen. Und wieder was gelernt…

  34. >Migranten sind eher “Immigranten“.

    Richtig. Das ist besser, weil es die Migrationsrichtung beinhaltet.

  35. ➡ WIE WILL MAN ZUKÜNFTIG ECHTE
    FLÜCHTLINGE BEZEICHNEN?

    Deshalb kann ich obigem Artikel nicht vollzustimmen.

  36. Reitet ein Moslem auf seinem Kamel durch die Wüste, als ihn ein unbändiges Verlangen in der Lendengegend ergreift. Er häufelt etwas Sand hinter dem Kamel an, besteigt den Hügel und strebt nach Linderung. Leider geht das Kamel jedesmal kurz zuvor einen Schritt nach vorn.

    Merkel beobachtet von einer Düne aus die erfolglosen Versuche und geht schließlich zu dem Mann. „Quälen sie sich nicht, sie können alles von mir verlangen, was sie wollen!“ Mit diesen Worten reißt sie sich sämtliche Klamotten vom Leib. Der Mann betrachtet sie eine Weile von oben bis unten und sagt:
    „O.K. Würden sie bitte mal das Kamel halten?“

  37. .
    Betrifft: Von Franz Josef Strauß lernen. Heißt “Siegen lernen“.

    1.) Zitat, Strauß:

    “Wir dürfen uns nicht im Kampf um die Sprache von den Sozialisten verdrängen lassen. Denn den Rückschlag der 1970er Jahre haben wir nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass die anderen sich der Sprache bemächtigt haben, die Sprache als Waffe benutzt haben, dass sie Begriffe herausgestellt, mit anderem Inhalt gefüllt und dann als Wurfgeschosse gegen uns – nicht ohne Erfolg – verwendet haben. Und darum ist für mich der Kampf um die Sprache eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die geistige Selbstbehauptung.“

  38. @ Freya- 16. Januar 2019 at 14:24

    Bis ca. zur letzten Jahrtausendwende
    gab es noch die Bezeichnung „Islamiten“
    für (alle) Anhänger des Islams.

    Als man das Täuschungswort „Islamisten“
    für radikalfromme Moslems einführte,
    um so zu tun, als seien Islamisten
    keine Moslems, mußte „Islamiten“ als
    sinngleicher Ausdruck für „Moslems“
    verschwinden.

    Is­la­mit, der
    Wortart: Substantiv, maskulin
    Gebrauch: veraltet
    https://www.duden.de/rechtschreibung/Islamit

  39. friedel_1830 16. Januar 2019 at 14:17
    Betrifft: Frank Ribeye Ribéry; Goldstück oder vergoldete ScheiXe; Wortwahl
    ———–
    Na, „Goldjunge“!
    ——–
    Schweizer Eidgenosse 16. Januar 2019 at 14:18
    Berichtigung Richtig hätte es jeweils „Allah-Krieger“ bzw. „Allah sei gross.“ heissen müssen!
    ———
    Das heißt „Allah ist größer“, nämlich als der jüdisch-christliche Gott und alles, was sonst noch den Anspruch auf die Bezeichnung erhebt.

  40. Männertrio in Wohnung überfallen

    Drei Flüchtlinge sind am Montag in Oberndorf in einer Wohnung in der Erlenstraße bedroht und überfallen worden.

    Gegen 18 Uhr betraten laut Polizei fünf dunkelhäutige Personen über eine Balkontür die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus. Sofort bedrohten die Tatverdächtigen mit einem Messer die aus Kamerun und Guinea stammenden Opfer im Alter von 23, 29 und 36 Jahren.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.oberndorf-maennertrio-in-wohnung-ueberfallen.cf6d4527-9f3b-4ae5-8b15-d440653067af.html

  41. zu Eisenwolf oben: Ich schreibe auch zum Thema Migrationspakt: »Generell geht es nun nicht mehr um Flüchtlinge oder „Flüchtlinge“, sondern nur noch um »Migranten«, denen hier umfassende Rechte zustehen sollen.«
    http://www.welcker-online.de .
    Das Wort »Gutmensch« ist ebenfalls ein gutes Beispiel für negative Konnotation.
    Man darf den Sprachgebrauch der Meinungsdiktatoren nicht übernehmen. s. a. »1984« Kapitel V. Bei mir sind Neger Neger, was denn sonst? Oder die Hauptworte, die keinen ausgrenzen, schreibe ich so: Mitarbeiter und Innen, Terroristen und Innen usw.

  42. Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, nannte die Gerichtsentscheidung einen Schritt in die richtige Richtung: „Jetzt ist Schluss mit der Unschuldsnummer der AfD. Es muss klar sein: Sollte sich der Verdacht auf Verfassungsfeindlichkeit erhärten, muss der Verfassungsschutz die Konsequenzen ziehen und die Partei unter Beobachtung stellen.“

    ——–
    Deutschlands größter Antisemit und Isslam Versteher meldet sich wieder zu Wort, bekommt der überhaupt noch eine Einreise nach Israel ?

  43. @Haremhab 16. Januar 2019 at 14:27

    @ Marjellchens 16. Januar 2019 at 14:09

    Aufkleber, T-Shirts und Tassen zu den Themen findest du dort: https://politaufkleber.de/
    ______________
    Danke!
    Hatte kurz vergessen, dass es ja kein anonymer Blog ist und deshalb kann man die Seite ja haftbar machen, wegen Sachbeschädigung durch Aufkleber. Sorry.

  44. Eurabier 16. Januar 2019 at 13:48

    Mehr Lügenpresse wagen!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article187155756/Bevoelkerungsanteil-Deutsche-ueberschaetzen-Anteil-von-Migranten-deutlich.html

    Deutsche überschätzen Anteil von Migranten deutlich

    Also alles halb so wild!

    Vermutlich ganz besonders in Pforzheim

    So hatten am 31. Dezember 2008 (der zuletzt ermittelte Stand) 71,1 Prozent der unter Dreijährigen einen Migrationshintergrund.

    https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/archive/index.php/t-476395.html

  45. @Haremhab
    14:49

    Islamismus-Experte auf Abwegen

    http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/islamismus-experte-101.html
    „Der Frankfurter Journalist Shams Ul-Haq behauptet, undercover in mehr als 100 Moscheen die Radikalisierung von Muslimen aufgedeckt zu haben. …“

    *****

    Radikaler#1 allah 40/2 ruft oeffentlich Glauebige 98/7 in Sein Kriegshandbuch zum Jihad gegen UNglaeubige 98/6 auf https://legacy.quran.com/4/74-76, 8/39

    … und merkill 4/89, 9/5, 8/17 sagt, dass isslam zu Deutschland gehoert

  46. .

    Betrifft: Kampf um die Sprache/Begriffe des FJ Strauß. Mit den Sozialisten. 1970er und 1980er.

    1.) Siehe auch sein Zitat in meinem Beitrag um 14:36 h

    2.) Strauß‘ 5. Nachfolger Markus Söder hat ja nicht den Schneid, den Begriff

    3.) “Asyltourismus“ weiter zu verwenden.

    4.) Wenigsten gibt es noch “Anti-Abschiebe-Industrielle“. Dobrindt verteidigt Begriff.

  47. Es waren dramatische Szenen, die sich am 14. Dezember 2017 vor einer Diskothek in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) abspielten: Als Türsteher einem damals 21-Jährigen Albaner den Zutritt verweigern, zieht dieser eine Waffe und schießt sofort auf einen der Security-Männer.

    Der dringend tatverdächtige, mittlerweile 22-Jährige ist seitdem auf der Flucht. Er heißt KASTRATI, genannt „Kimi“, ist Kosovo-Albaner – und stammt aus Calw.

    Kastrati gilt nach Aussagen von Bekannten als unberechenbar und extrem gefährlich.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.calw-donaueschingen-schuesse-auf-tuersteher-mutmasslicher-taeter-stammt-aus-calw.722411a1-15c0-434e-8420-122969d8ae86.html

    Foto:

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110978/3817161

  48. Freya- 16. Januar 2019 at 14:47
    Männertrio in Wohnung überfallen

    Drei Flüchtlinge sind am Montag in Oberndorf in einer Wohnung in der Erlenstraße bedroht und überfallen worden.

    Gegen 18 Uhr betraten laut Polizei fünf dunkelhäutige Personen über eine Balkontür die Wohnung in dem Mehrfamilienhaus. Sofort bedrohten die Tatverdächtigen mit einem Messer die aus Kamerun und Guinea stammenden Opfer im Alter von 23, 29 und 36 Jahren.

    ——-
    Flosshilde 16. Januar 2019 at 14:51
    Bei mir sind Neger Neger, was denn sonst?

    ——
    Siehst du, Neger ist doch nicht gleich Neger, auch hier führen sie ihre Stammesfehden weiter !

  49. Von allen Verbrechen, die die Abrissbirne diesem Land angetan hat, ist die Umwandlung einer unabhängigen Justiz zur regimetreuen Gesinnungsjustiz das Schlimmste. Dadurch wird es den Bürgern unmöglich, die Demokratie friedlich und mit rechtsstaatlichen Mitteln zu verteidigen.

  50. Portemonnaie-Finder,
    Geldbörsen-Zurückbringer und
    Finderlohn-Ablehner
    stehen schon in der Pipeline bereit um Refugees zu ersetzen.

  51. Freya- 16. Januar 2019 at 14:58
    Es waren dramatische Szenen, die sich am 14. Dezember 2017 vor einer Diskothek in Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) abspielten: Als Türsteher einem damals 21-Jährigen Albaner den Zutritt verweigern, zieht dieser eine Waffe und schießt sofort auf einen der Security-Männer.
    ———–
    Nach Einschätzung der Polizei allerdings geht von dem gebürtigen Calwer keine konkrete Gefahr für die Allgemeinheit aus, da es sich nach deren Erkenntnissen bei den Schüssen auf den Türsteher „um eine Beziehungstat gehandelt“ habe, so seinerzeit ein Polizei-Sprecher gegenüber den Medien. Allerdings spricht auch der aktive Fahndungsaufruf des Polizeipräsidiums Tuttlingen von der Gewaltbereitschaft K.s und warnt davor, dass dieser nach wie vor bewaffnet sein könnte.
    ——–
    Polizei, dein „Freund und Helfer“

  52. Bei schriftlicher Kommunikation sind Anführungszeichen wie beim Wort „Flüchtling“ wirklich hilfreich, um zu zeigen, was man davon haltet. Ansonsten nützt es schon die Begriffe der MSM ins negative zu setzen, um dem politisch korrekten Begriff einen negativen Beigeschmack zu geben. Heute ist ja z.B. der Begriff „Rotationseuropäer“ negativer besetzt als das Wort „Zigeuner“, weil vor allem kritische Personen diesen verwenden, um die Lächerlichkeit von political correctness aufzuzeigen.

  53. @ Freya- 16. Januar 2019 at 14:33

    HABEN SIE DIE DEUTSCHEN FLÜCHTLINGE
    & VERTRIEBENEN VERGESSEN?

  54. Diese Veränderung und Beschönigung des Begriffs „Asylant“ ist mir schon gleich 2015 aufgefallen als in Deutschland das erste Mal in diesem Zusammenhang von „Flüchtlingen“ gesprochen wurde (im linksextremen Schweden wird das schon seit den 90ern so gehandhabt). Das habe ich hier dann auch sofort geschrieben! Dass man aber noch einmal einen Schritt weiter geht und illegale Einwanderer als Schutzbedürftige bezeichnet setzt dem Ganzen dann die Krone auf. Damit soll eine emotionale Nähe zu diesen Fremden hergestellt werden, damit man noch mehr von denen hierher holen und die Bedürfnisse der Wirtschaft bedienen kann!

  55. Zum „Überschätzen“ der Mohammedaner ein Leserkommentar aus der Welt:

    Andreas W.
    Wenn ich durch Frankfurt, Hanau oder Offenbach laufe, dann sehe ich da aber etwas ganz anderes, als der Artikel uns erzählen will. Ich war erst kürzlich bei einem größeren Röntgenlabor. 28 Patienten und davon gerade mal 7 Deutsche, aber die vielen Kopftuchträgerinnen und Rauschebartträger plus deren ganzen Kinder habe ich mir sicher nur eingebildet. Auch beim Einkaufen – egal ob im Ring- oder Hessencenter muss man öfter schon mal auf Googlemaps schauen ob man nicht per Zeitmaschine in Istanbul gelandet ist. Selbst in der Nachbarschaft, in einem eher teureren Viertel, wo man bis vor 1,5 Jahren nicht ein Kopftuch sah, sieht man immer mehr. Aber auch das, sicher nur Einbildung.

    Bevor Erdogan an die Macht kam, war ich öfter in Istanbul und dort habe ich weniger Kopftücher gesehen, als bei uns.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article187155756/Bevoelkerungsanteil-Deutsche-ueberschaetzen-Anteil-von-Migranten-deutlich.html

    Die Beruhigungspille „Deutsche überschätzen Anteil von Migranten/Moslems deutlich“ werden sie uns auch noch verplätten, wenn hier 60 Millionen Mohammedaner rumturnen.

  56. „Omma-über-die-Straße-Helfer“
    könnte bei der Bezeichnerinflation
    auch ein immer heisserer Kandidat der
    Bellut/Relotius-Medien für Oma-Rollstuhl-Erschlag-Asylanten sein.

  57. @ Maria-Bernhardine 16. Januar 2019 at 15:09
    Freya- 16. Januar 2019 at 14:33

    HABEN SIE DIE DEUTSCHEN FLÜCHTLINGE
    & VERTRIEBENEN VERGESSEN?

    Hä? Das ist doch was anderes. Das waren LANDSLEUTE. Die mussten auch nicht über 6 sichere Drittstaaten flüchten. Wir reden über das HIER & JETZT.

  58. OT

    Die Gütersloher Polizeipresse wabert
    wiedereinmal zwischen „Jugendlichen“
    u. „jungen Männern“ unterschiedslos
    hin u. her:

    POL-GT: 16.01.2019 – 10:01
    Jugendliche stehlen aus Baustellenfahrzeugen
    in Rheda Wiedenbrück

    Der Zeuge begab sich dann zu der Baustelle und
    sprach die beiden jungen Männer an.

    Sofort eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen
    nach den beiden Jugendlichen verliefen negativ.

    Die beiden Jugendlichen werden wie folgt beschrieben:

    Männlich, dunklerer Teint, schwarze kurze Haare,…

    Wer hat zur Mittagszeit in der Breite Straße und
    Bielefelder Straße die beiden verdächtigen
    jungen Männer auf ihren Fahrrädern beobachtet?
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4167300

    +++++++++++++++++++++

    WER KENNT DIESEN WOHNWAGEN-DIEB?
    2 Fotos
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/4167252

  59. Biologische Invasion (Wiki)

    „Der Invasionsbegriff selbst ist kritisch zu sehen. Eine Invasion (lateinisch invadere= eindringen) bezeichnet das Vordringen von militärischen Formationen auf ein fremdes Terrain. Dabei befinden sie sich im Krieg und handeln entsprechend. Seit dem Ersten Weltkrieg wird der Begriff verbunden mit einer großangelegten und gut organisierten Streitmacht.[4]

    Von einer biologischen Invasion zu sprechen ist deshalb unkonkret, da es sich weder um eine militärische und kriegerische Aktion handelt, noch erfolgt sie seitens des Menschen intentional oder organisiert. Außerdem besitzt der Begriff der Invasion eine dezidiert negative Bedeutung. Naturwissenschaftlich jedoch kann das Eindringen von Neophyten nicht als positiv oder negativ bewertet, sondern nur beschrieben werden. In der Bewertung greifen in der Folge kulturelle Begründungen als Ergebnisse der gesellschaftlichen Aushandlungsprozesse.[5]

    Die invasiven Spezies können unter Umständen die Ökosysteme verändern und heimische Arten verdrängen. Sie können die biologische Vielfalt eines Lebensraums sowohl erweitern als auch verringern“

    Wenn früher 5000000 junge Männer an einer fremden Landesgrenze standen, nannte man es „Krieg“. Dank Selfies und Willkommenskultur sind das jetzt Schutzsuchende.

  60. Ich bin fast immer instinktiv beim Flüchtling geblieben. Manchmal habe ich mich verleiten lassen von sog. Flüchtlingen zu schreiben, aber fand ich nie gut. Dass es keine Flüchtlinge sind, konnte man ja nebenher erläutern. Asylbewerber war zu weit vom Schuß, denn das hätten ja höchstens 2 pro Jahr sein können. Zudem wären sie weltbekannt gewesen und jeder hätte sich unabhängig vom Bamf eine Meinung dazu bilden können ob ihnen Asyl als Gnadenrecht (so was zu fordern ist übrigens jetzt verfassungsfeindlich) hätte zugestanden werden sollen. Migrant paßte auch nicht, da waren ja schon viele von hier für die jedenfalls noch keine Eigenheime aus dem Boden gestampft wurden.
    Der Begriff Flüchtling aber zeigte, da ja auch seriös verwandt werden kann, besonders schlagend seine eigene Absurdität im Zusammenhang auf. Außerdem zeigte er ganz klar, dass damit das Asylrecht vollständig von seinen Wurzeln gelöst war und warf auch logisch unmittelbar die Frage auf, wieso die denn überhaupt Asyl bekommen und hier eine Arbeit aufnehmen sollten, statt in einem Heim auf ihre Rückkehr zu warten.
    Von Geflüchteter bis Schutzbedürftiger steigerte sich dann die Bedürftigkeit der Flüchtlinge rein als Menschen betrachtet ständig. Aber damit hatte das System endgültig die Hoheit über jede begriffliche Fundierung seiner Politik verloren. Mit dem Zuwanderer wollte man dann noch die Notwendigkeit betonen, dass man die Leute auch dann benötigen würde, wenn sie eigentlich keinen Anspruch hätten als Asylant oder Flüchtling zu gelten.
    Dann wurde es mit dem Refugee noch international, aber da war ich mir nicht sicher ob das überhaupt noch ernst gemeint war. Das wurde ja im Reim verwandt und vorzugsweise von bekloppten Frauen (und auch von der Antifa) skandiert. Damit hatte die Politik das Thema den extremen Grünlinken und den Gutmenschen überlassen. Die Politik hat den Begriff Refugee (meine ich) nicht mehr benutzt.

    Ich meine Flüchtling ist der Begriff der das Absurde auf den Punkt bringt.

  61. Sprach-Polizei verordnet „Sagbarkeits-Regeln“

    Nach der Kritik von Sport-Star Stefan Kretzschmar (45) diskutiert Deutschland, ob man eigentlich noch öffentlich sagen kann, was man möchte. Erkenntnis seit gestern: Ja, darf man. Es sei denn, es passt der Sprachpolizei nicht…

    Peter Eisenberg (78), Prof. em. für deutsche Sprache der Gegenwart an der Uni Potsdam, hält die alljährliche Unwort-Wahl für eine Farce.

    „Niemand hat diese Jury legitimiert.“

    „Die Jury steht immer auf der sicheren Seite der politischen Korrektheit. Sie stellt eine Bedeutung des Wortes heraus, brandmarkt aber das ganze Wort.“

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/unwort-des-jahres-sprach-polizei-verordnet-sagbarkeits-regeln-59565894.bild.html

  62. Kommt natürlich bei den Millionen „Migranten“ = Mohammedanern aus Brutalistan, die sich hier in Deutschland wohlfühlen, ganz prima an, wenn sie von Deutschen Dusseln einen Freibrief zum herkunftstypischen Wüten bekommen:

    Umfrage-Ergebnis „Gewalt gegen AfD-Politiker“: Hohe Zustimmung bei Migranten. Tichy macht vor, wie es geht: Die Meinungsforschungsriesen mit klaren Begriffen auf Meinungsforschung schicken:

    Auffällig sind die Unterschiede zwischen Befragten mit und ohne Migrationshintergrund. Sowohl bei Gewalt gegen AfD-Mitglieder (18,5 % der Befragten mit Migrationshintergrund zu 6 % der Befragten ohne Migrationshintergrund) als auch bei Gewalt gegen Linke Politiker (9,9 % zu 3,9 %) ist das Verständnis für Gewalt von Befragten mit Migrationshintergrund deutlich höher als von Befragten ohne Migrationshintergrund. Fast 20 Prozent der Bürger mit Migrationshintergrund haben also Verständnis für Gewalt in der politischen Auseinandersetzung; etwa drei mal so häufig wie Einheimische.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/verstaendnis-fuer-gewalt-bei-migrationshintergrund-deutlich-hoeher/

  63. @ Freya- 16. Januar 2019 at 15:16

    Die Frage bleibt doch trotzdem! Wenn
    sich das Wort „Flüchtlinge“ zunehmend
    negativ auflädt, kann man es
    im Zusammenhang mit deutschen
    Flüchtlingen, ohne diese abzuwerten,
    nicht mehr gebrauchen.

    Ist doch logisch, wenn „Flüchtlinge“ mit
    Schmarotzern, Landräubern, Dealern,
    Sittenstrolchen u. Mördern assoziiert wird,
    daß dann das Wort „Flüchtlinge“ für
    echte Flüchtlinge eine Beleidigung ist.

    Mit einem verschmutzten Begriff, kann man
    doch nichts mehr Gutes bezeichnen.

  64. Freya- 16. Januar 2019 at 15:20

    Schon wieder ein entsetzlicher Anschlag: In Bautzen wurden Kreuze mit Namen von Merkel-Opfern aufgestellt!
    STAATSSCHUTZ rückt aus.

    https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/kreuze-protschenberg-104.html

    Netter Absatz über die Reaktion seiner Eminenz der ehrwürdige „Hohe Bürgermeister“
    Zitat:

    Es sei nicht ungesetzlich, die Zuwanderungspolitik der Bundesregierung zu kritisieren,

    Wie gnädig seine Eminenz erlaubt dem Pöbel die Bundesregierung zu kritisieren!

    Es sei aber sehr wohl gesetzwidrig, eine ganze Gruppe – nämlich die Flüchtlinge an sich – anzuprangern und zu sagen, die seien hierhergekommen, um Leute zu töten. „Das ist eine Verallgemeinerung, die nicht zulässig ist und die ich als absolut widerwärtig empfinde“

    Auf welchem Kreuz stand denn, dass das gegen alle Flüchtlinge gerichtet war?
    Das war ganz klar gegen alle Bonzen und Mitläufer des Unrechtsregimes gerichtet und damit war es (siehe erstes Zitat) eine Kritik an der Bundesregierung bezüglich der ungesetzlichen Zuwanderungspolitik

    So ein arroganter XXXXXXXXX!

  65. Jeder halbwegs geradeaus Denkende riecht doch den Braten. Das System verliert immer mehr die Deutungshoheit und verstärkt die Repression, weil es dies MUSS, nicht weil es dies will. Je leiser es zum Ziele käme, desto besser wäre es. Das ist ein Zeichen der Schwäche! Die AfD sollte weiterhin klug, ruhig, gewitzt und stets geschlossen im immer bunter werdenden Schilda agieren. Sie darf sich um Gottes willen nicht provozieren lassen auch durch „zusammengelatzte“ Parteimitglieder oder Bürosprengungen. Sie steht auf Seiten der Realität; ihre Stärke ist deren detaillierte sprachliche Spiegelung ohne jeden Anflug des „furor teutonicus“. Diese Strategie wird auf Dauer mehr Kraft entfalten, als irgendwelche Aktionen.

  66. Also, ich persönlich finde „Schutzsuchende“ saugeil. Da trieft die Ironie schon freiwillig aus jedem einzelnen Buchstaben heraus.

    Zehn Schutzsuchende verhalfen einer jungen Deutschen zu neuen Erlebnissen. Die Studierende wurde zur Erlebenden. Unbekannt bleibt bislang, ob sie dabei auch Überlebende blieb.

    Immerhin verschafft uns das Gutmenschentum ganz neue Höhenflüge von Gerundium und Gerundivum, jenen bis dato eher hölzern und beamtenhaft-unbeholfen wirkenden Formen des sprachlichen Ausdrucks.

  67. @Maria-Bernhardine 16. Januar 2019 at 15:34
    Freya- 16. Januar 2019 at 15:16

    Deswegen immer neue „Wortkreationen“ siehe Schutzsuchende oder Geflüchtete hört sich doch vornehm an usw. Orwell lässt grüßen.

  68. @Maria-Bernhardine 16. Januar 2019 at 15:34

    @ Freya- 16. Januar 2019 at 15:16
    _______________
    Sehe ich ähnlich. Obwohl die Deutschen damals auch eher als „Vertriebene“ bezeichnet wurden.

  69. Das „Unwort des Jahres“ läßt sich schon seit Jahren als „Das die Wahrheit am besten umschreibende Wort“ beschreiben, das Gutmenschen deswegen am meisten schmerzt!

  70. Immer wieder schön zu lesen, daß man mit seinen gewonnenen Lebenserkenntnissen nicht allein steht, wenn man die Kommentare zu den Artikeln liest.
    Hoffentlich werden immer mehr Menschen wach in diesem eingeschläferten Land.

  71. Die „Reichtagsbrandverordnung“, Ende Februar 1933 erlassen, setzte die verfassungsmäßigen Grundrechte außer Kraft. Beschränkungen der Presse- und Meinungsfreiheit konnten nun ohne nähere Begründung vorgenommen werden. Mutmaßlich sind Behörden, Politiker, gerade dabei gleich nach dem Mastubieren und sich dafür selbst Blumen zusenden eines ihrer größten Vorbilder noch weit in den Schatten zu stellen nicht ohne deutlich zu Argumentieren die AFD ist schuld. Kannste dir garnicht ausdenken trotzdem stellt sich mir die Frage wer in die Forensische Betreuung muss.

  72. Ich nenne die derzeitige Mediale Situation “ das Hugenberg Syndrom “ ! Dieser Hugenberg Konzern war auf medialer Ebene der Steigbügelhalter der NSDAP ! Auch er verstand es mit seinem Medienkonzern die Menschen in Deutschland zu manipulieren und die Fakten umzudrehen oder zu verschweigen !
    Es erscheint verrückt, aber exakt so läuft es heute wieder ; nur diesmal in die Linke Richtung ! Alle Medien huldigen heute der Kommunistin , den Maoisten und den linksgrünen Faschismus der Grünen ! Wie wir sehen konnten, wurde sogar der Bundestag zum Abnickorgan erniedrigt ! Dort wurde nur noch das abgesegnet, was die Einheitspartei aus CDU/CSUSPDGrüne und Linke vorher in Hinterzimmer ausgehandelt hatten ! Selbst die Massenmigration wurde damals nur telefonisch zwischen Merkel, Gabriel und den Grünen abgesprochen … im Bundestag jedoch niemals beraten oder gar entschieden worden.
    Diese Scharlatane wollen uns nun erklären , was Demokratie ist !!

  73. @ Marjellchens 16. Januar 2019 at 15:45

    Ja, Heimatvertriebene nach 1945… Vertriebene war die übliche Bezeichnung in Süddeutschland. Von meinen Altvorderen kenne ich zumindest nur diesen Begriff.

    Begriffe
    Bei der Benennung des Vorgangs und der Betroffenen ist zu unterscheiden zwischen Umgangssprache und öffentlicher Diskussion auf der einen und amtlichen Festlegungen auf der anderen Seite. In der allgemeinen Diskussion haben sich – zurecht – die Worte „Flucht“ und „Vertreibung“ sowie „Flüchtlinge“ und „Vertriebene“ angeglichen und werden als gemeinsamer Begriff gebraucht, denn die Flucht vor der Roten Armee im Osten seit Anfang 1945 erfolgte ja nicht freiwillig, ging zudem vor und nach der Kapitulation sehr bald in die Phase „wilder Vertreibungen“ über, die anfangs illegal von Partisanen, dann auch bald von Regierung und Armee erzwungen wurden, bis dann nahtlos noch 1945 die offizielle Zwangsaussiedlung einsetzte.

    Daneben gab es bald Versuche amtlicher Festlegung der Begriffe. In Westdeutschland führte das Bundesvertriebenengesetz (19. Mai 1953) das Wort „Vertriebene“ als Sammelbegriff ein für alle, die ihre Heimat im Osten verlassen mussten, bezeichnete aber die einst dort lebende angestammte Bevölkerung (Stichtag 31. Dezember 1937) als „Heimatvertriebene“.

    Das Wort „Flüchtlinge“ wurde für die aus der Sowjetzone/DDR Geflüchteten reserviert. Die Vertreiberstaaten, deren von der Sowjetunion abhängige kommunistische Regierungen die Vorgänge als rechtsförmig behaupteten, versuchten bald das Thema überhaupt zu vermeiden, sprachen dabei aber jedenfalls nicht von Vertreibung, sondern von „Transfer“ oder gebrauchten entsprechende Wörter (z. B. tschechisch: Odsun = Abschub). Die DDR legte sich auf „Umsiedlung“ und „Umsiedler“ fest.

    https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Fl%C3%BCchtlinge_und_Vertriebene#Vertriebene_und_Politik

  74. @ Marjellchens 16. Januar 2019 at 15:45

    BRD ist heute mit DDR Begriffen geflutet!

    Vertriebene in der SBZ Von der SBZ zur DDR:

    Ein großer Teil der Vertriebenen kam in die Sowjetische Besatzungszone.

    Die Integration der Vertriebenen, also ihr gesellschaftlicher Einbezug, war ein langer und schwieriger Prozess. Alle Problematiken, die damit verbunden waren, wie eine ganz neue Zusammensetzung der Bevölkerung, wurden in der SBZ jedoch verschwiegen. Aufgenommen wurden die Vertriebenen zunächst in „Umsiedlerlagern“.

    http://www.zeitklicks.de/ddr/zeitklicks/zeit/politik/von-der-sbz-zur-ddr/vertriebene-in-der-sbz/

  75. Die vielen Verfassungsbrüche der Frau Merkel und der LINKEN hätten schon längst auf den „Prüfstand“ des Bundesverfassungsgerichts gestellt werden müssen!
    Aber krampfhaft wird danach gesucht, ob bei der AfD etwas angeblich Unerlaubtes gesagt wurde. Wie steht es eigentlich um das immer wieder beschworene hohe Gut der Meinungsfreiheit (Art.5 GG) in Deutschland? Nicht einmal der Herr Schäubele und seine Vizepräsidenten im Bundestag halten sich daran!
    Und was hat nicht alles schon der scharfzüngige Herr Oppermann (SPD) sagen dürfen! Oder der nun ins Verfassungsgericht nachgerückte Harbarth (CDU)! Der müsste überhaupt in seiner Einseitigkeit mal überprüft werden!
    Von den übrigen LINKEN und GRÜNEN ganz zu schweigen. … Man denke nur an die Schwätzer wie Göring-Eckardt und Antonia Hofreiter (Biologin), die immer wieder dummdreist gegen den hochentwickelten Dieselmotor im Parlament gebrüllt haben. etc. etc.

  76. Freya- 16. Januar 2019 at 16:06

    @ Marjellchens 16. Januar 2019 at 15:45

    BRD ist heute mit DDR Begriffen geflutet!

    FDJ-Vergangenheit
    Wieviel DDR steckt noch in diesen Politikerinnen?

    Sie waren beide FDJ-Funktionärinnen, zuständig für Agitation und Propaganda. Ein normales DDR-Leben, sagen Angela Merkel und Katrin Göring-Eckardt. Eine Nonchalance, die etwas Verstörendes hat.

    Der Gitarrensound suggerierte Coolness, doch war der Text ganz eindeutig made in GDR: „Du kannst nicht bei uns und ihnen genießen/ Denn wenn du im Kreis gehst, dann bleibst du zurück“, hieß es paternalistisch in der seinerzeit berühmten FDJ-Hymne „Sag mir, wo du stehst“ …

    https://www.welt.de/debatte/article116591422/Wieviel-DDR-steckt-noch-in-diesen-Politikerinnen.html

    … und da war dann noch der Ex-Bundespräsident
    , Pastor, Bürgerrechtler und Aktenverweser Joachim Gauck, erster Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen.

    Oder die Chefin der Amadeu-Antonio-Stiftung, die ehemalige Stasi-Spitzel_In namens Anetta Kahane (als IM Victoria schwärzte sie 1976 die beiden ältesten Brasch-Söhne bei der Stasi an: „Zu den Feinden der DDR gehören in erster Linie Klaus Brasch und Thomas Brasch.“)
    Allgemeiner Unterstützung kann sich Frau Kahane bei ihrem Tun sicher sein. Im Stiftungsrat sitzen Vertreter aus den Reihen des Rundfunk Berlin Brandenburg und der Wochenzeitung „Die Zeit“, es besteht eine Kooperation mit dem „Stern“, und die SPD-Fraktion des Bundestags hat der Stiftung einen Bundestags-Hausausweis für Lobbyvertreter ausgestellt. Frau Kahane ist das, was ihr Vater in der DDR war: ein mit den Mächtigen vernetzter, ideologisch verhärmter Überzeugungs­täter.»

  77. plakatierer1 16. Januar 2019 at 15:38

    Freya- 16. Januar 2019 at 15:20

    Staatsschutz ermittelt

    Die Polizei hat nach eigener Aussage inzwischen sehr konkrete Anhaltspunkte, wer hinter der Tat steckt. Zeugen hätten ein Fahrzeug und Personen beim Aufstellen der Holzkreuze beobachtet, so ein Sprecher. Auch ermittelt jetzt der Staatsschutz. Die Stadtverwaltung Bautzen, auf deren Grundstück die Kreuze aufgestellt wurden, wartet nun die Ermittlungen ab.

    Das Denunziantentum blüht und gedeiht.

  78. Dauernd taucht der undefinierte und offenbar tabuisierte Begriff „unbedarfter Leser“ geisterhaft in den Schreibkriegen auf beiden Seiten auf. Abgesehen davon, dass das eine gewisse Verachtung gegenüber dem Durchschnittsbürger und den Größenwahn der Redakteure offenbart, glaube ich nicht an diese gefährliche „Unbedarftheit“, die unterstellt, dass erwachsene Deutsche so leicht wie Analphabeten, Idioten und Kleinkinder zu manipulieren seien! Die stetig zunehmenden Wahlerfolge der AfD trotz Dauerbeschuss und Fakenews aus den MSM sprechen auch dagegen. Auch die seit Jahren hysterisch herbeibeschworene Überwachung, die Dank gewaltsamen Personalwechsels und Kaperung der Behörde immerhin weiterhin „prüfen“ darf, was sowieso in den Zeitungen und im Parteiprogramm steht, dürfte eher den Altparteien schaden, die sich nur wieder in ihrer ganzen verzweifelten Verlierer-Erbärmlichkeit entblößt haben.

  79. „Halbneger“ kostet 15.000 Euro:

    *https://rp-online.de/panorama/deutschland/afd-politiker-jens-maier-soll-nach-tweet-15000-euro-an-noah-becker-zahlen_aid-35671963

    Demnach müßte „Vollneger“, vulgo „Neger“, 30.000 Euro kosten. Ein Viertelneger kostet demnach 7.500 Euro.

    Ordnung muß sein. Warum nur erinnert das an die Scharia? An das primitive Geldstrafensystem einer primitiven Herrscherideologie? An die Diyyah, das islamische Blutgeld, das bei „Beleidigung“ gezahlt werden muß? An das schlichte System, auf das Deutschland wieder zurückfällt?

    https://en.wikipedia.org/wiki/Diya_(Islam)#Application_in_Islamic_law
    https://en.wikipedia.org/wiki/Diya_(Islam)#For_women_and_non-Muslims

  80. Babieca 16. Januar 2019 at 16:25

    „Halbneger“ kostet 15.000 Euro


    Ganz schön teuer so ein Halbneger. Genau genommen ist „er“ ja nur ein 1/4 Neger, da die Barbara ja bereits Mulattin ist.

  81. Einen, zunehmend verwendeten, Begriff hat obige Vefasser vergessen! Das ist der „Migrant“ der zwischenzeitlch mnahezu uneingschänktnfür Asylbewerber und sogar Illegale verwendet wird, umuns nehme zu legen, diese müssten alle „integriert“ werden! Bei Berchten über Verbrchen werd n die such schn mal g ran als „karstuher“, „Kölner“ usw. Bezeichnet, womit deren tatsächliche Herkunft verschleiert werden und der Eindruck etweckt werde n soll, es hanlednsich dei den Tätern um „Urrdeutsche“!
    Daher müssen wir uns vorrangig gegen den Begrif des “ Migranten“ (eigentlich “ Wanderer“, jedoch im Sinne von „Zuwandere“ – IMMIGRANT – verw ndet) wenden und dürfen diesen nicht einfach übernehmen, denn wirklich ch „Schutzsuchende“ müssen verpflichtet werden, nach Entfallen der Fluchtuarsachen in ihre Hemat zurück zu kehren! Dort werden die „Fachkräfte“ dringend zum Wiederaufbau benötigt!

  82. Hier was dazu aus dem Bento-Hybrid bei SPON:

    https://www.bento.de/politik/ebay-und-ebay-kleinanzeigen-mit-rassismus-problem-n-wort-soll-nun-geblockt-werden-a-8bd49d00-0e8f-4d16-9e5d-7740990ec63d#refsponi

    Bei ebay kann man jetzt nicht mehr nach „Negern“ suchen. Glory, Glory Halleluja, das sind Fragen Problem und Siege. Lachen oder Kotzen? Haben vor kurzem das Büchlein „Zehn kleine Negerlein“ antiquarisch erstanden. Ist in Deutschland inzwischen vermutlich ebenso verboten, wie „Mein Kampf“, war aber bei uns noch Pflichtlektüre in Kindergarten in den 60igern … *lamo*

  83. Die meisten Neuschöpfungen von politisch nicht korrekten Begriffen beschreiben polemisch Probleme, die real existieren – und sind deshalb legitim.
    Aber dieser Gewinner…
    Bin jetzt schon was länger recht intensiv bei den alternative Medien unterwegs – aber „Anti-Abschiebe-Industrie“ habe ich noch nicht gehört. Auf jeden Fall wird es nicht besonders häufig benutzt. Vielleicht war ein Relotius behilflich. 😀

  84. Dass die ein Wort vom CSU Dobrindt gewählt haben, hat meiner Meinung evtl auch damit zu tun, dass so die CSU wieder mal als rechtsaussen genug hingestellt werden soll.
    Rechtsaussen, aaaber im sogenannten demokratischen Spektrum.
    (Wobei die CSU flüchtlingsmäßig genau so tickt, wie alle anderen Teile der Blockpartei
    Cduspdcsugrünefdplinke.Nämlich so: Hereinspaziert, wer will noch mal, wer hat noch nicht, wir bekommen Menschen geschenkt, da kann man auf verhältnismäßig wenige Mordopfer aus dem eigenen Volk gern mal scheißen)

    Dieses Unwort habe ich zum 1. Mal gehört.

  85. “ Metaspawn 16. Januar 2019 at 16:53
    Bei ebay kann man jetzt nicht mehr nach „Negern“ suchen“
    ————————-
    Unterstütze das zwingend.
    „Person of Color“ – „Farbiger“ – „dunkel Pigmentierter“ klingt schließlich auch wesentlich dämlicher als der gute alte N (nein, das gute alte simple N wird explizit nicht benutzt) 😉

  86. Freya- 16. Januar 2019 at 15:20

    Schon wieder ein entsetzlicher Anschlag: In Bautzen wurden Kreuze mit Namen von Merkel-Opfern aufgestellt!
    STAATSSCHUTZ rückt aus.

    https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/kreuze-protschenberg-104.html

    —————–

    Im Umkehrschluss hätte es Bundesverdienstkreuze geregnet, wären dort Kreuze für die im Mittemeer ersoffenen Migranten aufgestellt worden, die es so leider nicht bis zu uns geschafft haben.

    Eine Differenzierung bei Opfern. Wenn das kein Faschismus ist, weiß ich es auch nicht.

  87. OT

    ABENDLIED

    Leise kommt die Nacht
    De Molenkieker mit den Uralkosaken
    in Elmshorn, 5. Mai 2010

    Leise kommt die Nacht
    Melodie – Peter Hagen

    Leise kommt die Nacht,
    Und der Wind schläft ein.
    |:Nur der Sterne Pracht
    Strahlt mit mildem Schein:|

    2. Wir steh’n schweigend und seh’n
    Auf die See hinaus.
    |:Die Gedanken geh’n
    Weit zurück nach Haus:|

    3. Nur die Freiwache singt
    Noch ein Abendlied.
    |:Und die Liebe klingt
    Leis‘ im Herzen mit:|

    4. Stets auf’s Neu‘ zu besteh’n
    Gilt es jeden Tag.
    |:Doch nun: Schlafen geh’n!
    Gute, gute Nacht:|
    https://www.youtube.com/watch?v=26pJ_y6vZec
    (4 Min.)

    Letzte Strophe mit Textvariation gesungen
    Shanty Chor Treffen Leck
    https://www.youtube.com/watch?v=dwC5qN3zK1c
    (Gesamt 3 Min.)

    Ohrwurm, kann jeder mitsingen.

  88. Straftat begangen, als Lohn gibt es Schutz durch den Steuerzahler.

    Weil am Rhein (ots) – Einen 34-jährigen ghanaischen Staatsbürger nahm die Bundespolizei am Dienstagabend in einem Fernreisebus, der auf dem Weg von Zürich nach Hamburg war, am Autobahnzoll fest. Der Mann hatte sich gegenüber der Bundespolizei mit seinem ghanaischen Reisepass sowie einer italienischen Krankenversicherungskarte ausgewiesen. Wie die Bundespolizisten feststellten, handelte es sich bei der Krankenkassenkarte um eine Totalfälschung.

    Bei der anschließenden Durchsuchung des Mannes kam eine italienische Identitätskarte für Ausländer zum Vorschein. Die Bundespolizisten nahmen das Dokument unter die Lupe und stellten fest, dass das Lichtbild in der Identitätskarte professionell ausgetauscht worden ist. Der 34-Jährige Westafrikaner trug bei der Bundespolizei ein Asylbegehren vor. Mit Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz sowie Urkundenfälschung wurde der Mann an die Landeserstaufnahmestelle für Asylbewerber nach Karlsruhe weitergeleitet.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/116094/4167112

  89. Die Realität ist das schärfste Schwert das wir in diesem Informationskrieg haben.
    Steter Tropfen höhlt den Stein, sagt der Volksmund

  90. Karlsruhe (ots) – (KA) Bruchsal – 42-Jähriger nach versuchter Vergewaltigung ermittelt (Nachtrag zur Pressemitteilung vom 20.10.2018)

    Gegen einen 42-Jährigen konnte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe beim zuständigen Amtsgericht am Dienstag einen Haftbefehl erwirken. Dem Iraner wird vorgeworfen am 19. Oktober 2018 auf der Grabener Straße versucht zu haben, eine junge Frau zu vergewaltigen. Aufgrund der heftigen Gegenwehr ließ der Täter von der 22-Jährigen ab und flüchtete. Die Frau erlitt Schürfungen, Prellungen und einen Schock. Durch noch in der Tatnacht gesicherte Spuren und der anschließenden Auswertung beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg konnte jetzt der bereits mehrfach wegen Gewaltdelikten polizeilich in Erscheinung getretene 42-Jährige ermittelt und am Montagmorgen in Karlsruhe festgenommen werden. Die Ermittlungen zu einem ähnlich gelagerten Fall einer versuchten Vergewaltigung am 8. September 2018 in Karlsdorf-Neuthard dauern noch an.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4167867

  91. @nicht die Mama, 16. Januar 2019, 16:23 h:
    Seit wann ist es strafwürdig, ermordeter Mädchen, Jungen, Frauen und Männer auf Hozkreuzen zu gedenken? Ve Mutlosigkeit ch soll n die „Täter“ der n dies m Fall härter bestraft werden als die Totschläger und Mörder aus Islamien! Zudm wird der Fahndungsdruck sowie die Veröffentlchung der „Tat“ in höherer Intensiät als bei der Suche nach den gescheiterten Totschlägern im Falle Manglitz erfolgen! Gegen lässt IM Erika so gnadenlos verfolg n wie ernsthafte Kritiker ihrer Splitter k, de angeblichen “ Werte, die uns wichtig sind“! Seit wann steht diese Frau für irgendwelche Werte – und wenn – für welche?
    Für Geldwerte aus Saudi-Arabien vielleicht? -:))

  92. Mit der Unwort-Wahl: „Anti-Abschiebe-Industrie“ und der nun medialen Verbreitung durch die Relotiuspresse werden sich nun noch mehr Leute fragen, warum das ein Unwort sein soll.
    Denn es stimmt doch, dass nicht abgeschoben wird, Anwälte sorgen mit allen Tricks dafür, dass Abschiebungen verhindert und behindert werden. Und wenn der eine oder andere dann abgeschoben wurde, dann sorgen die Anwälte dafür, dass die dann wieder zurückgeholt werden. Und immer zahlt der Steuerzahler dabei drauf und die Asylindustriellen verdienen sich dumm und dämlich daran.

    Jeder merkt doch, dass das angebliche Unwort einfach nur die Realität beschreibt, sowas geht doch immer nach hinten los. Und es macht viele fassungslos, wütend und bringt immer mehr Leute zum Nachdenken. Das beachten diese versifften Jurydeppen einfach nicht – gut so!!!

  93. @Penner
    Pseudolinke ist das Zauberwort, Merkel und Co. Haben so viel mit Kommunismus zu tun wie Mickie Mouse mit Winnie Puh. NULL

  94. Also bitte,die Klappspaten von den REPs kann man nun wirklich nicht mit der AfD vergleichen.Die haben ja nicht mal einen einzigen Satz flüssig,fehlerfrei und sinnhaft aussprechen können.Der Vergleich hinkt gewaltig.

  95. scheylock 16. Januar 2019 at 13:45
    „Migration“ und „Migrant“ werden bald die nächsten verbrauchten Wörter sein.
    —————————————————————————————–
    Sind sie schon.
    Jetzt: Zuwanderer. Neubürger.

  96. Manfred24 16. Januar 2019 at 17:41

    scheylock 16. Januar 2019 at 13:45
    „Migration“ und „Migrant“ werden bald die nächsten verbrauchten Wörter sein.
    —————————————————————————————–
    Sind sie schon.
    Jetzt: Zuwanderer. Neubürger.
    —————
    Schutzsuchende

  97. friedel_1830 16. Januar 2019 at 13:58; Nö, Sinti und Roma ist Synonym zu Zigeuner. Und mit Flüchtling haben die Asylbetrüger rein gar nix zu tun. Das würde schon vom Wortsinn her bedingen, dass sie vor irgendwem oder auch was auf der Flucht sind. Tatsächlich wollen die nur ein faules Leban auf unsere Kosten.
    Und natürlich zum Teil über unsere Frauen herfallen.

    Babieca 16. Januar 2019 at 14:09; Da muss ich dir widersprechen, Meister gibts nach wie vor. Das war die einzige positive Errungenschaft, die die Gas-Gerd Regierung geschafft hat, dass man als kleiner Handwerker nicht mehr unbedingt einen Handwerksmeister braucht, um sich selbständig zu machen. Ich musste ihn leider noch machen, das hat lediglich der HWK etliche 1000 DM an Kursgebühren gebracht. mir jedoch absolut Null. Verschwendete Lebenszeit und ne Menge Geld, das war das einzige Ergebnis.
    Ich sag ja nix, wenn ein Betrieb Lehrlinge ausbilden will, dass der Ausbilder eine Meisterprüfung haben muss, aber warum ein kleiner 2 oder 3 Mann-Betrieb, der beispielsweise Möbel baut, restauriert, Kabel, Wasserrohre verlegt, Gärten anlegt usw. Um eine Kneipe aufzumachen, mit dauerndem Publikumsverkehr ist dagegen nur eine wimre 2tägige Sachkundeschulung bei der IHK nötig. Wer ist wohl in der Lage mehr Schaden anzurichten, der Wirt oder der beispielsweise Gärtner.

    Babieca 16. Januar 2019 at 15:12; Vor ungefähr nem Dutzend Jahren hatten wir bei 82 Mio Einwohnern 22 Mio Migranten. Zwischenzeitlich wurde wohl etwas die Statistik angepasst, dass die Migranten auf 15 Mio zurückgingen. Seit 2014 haben wir freundlich gerechnet wenigstens 5 Mio zusätzlich hier aufgenommen.
    Aber seltsamerweise wird uns noch immer was von 82Mio erzählt, Angeblich geht die Bevölkerung von manchen Städten sogar zurück. Das wird ungefähr genauso wahr sein, wie die häufig wiederholte Behauptung, dass jeder vom neugeborenen bis zum Zombie 120kg Lebensmittel im Jahr wegwirft.
    Meiner Meinung nach wandert der Grossteil davon durch die Mägen der Illegalen. Selbst in unserm Dorf herrscht Wohnungsnot und der OB bemüht sich drum, dass neue Häuser gebaut werden, wird natürlich von linksgrün torpediert, weil die keine mehrstöckigen Häuser wollen.

    wehrta43 16. Januar 2019 at 15:21; Wie, nicht organisiert, als was bezeichnest du es, wenn, wie in 2015
    über 7 Mio Invasoren unser Land stürmen?

    rasch65 16. Januar 2019 at 15:33; Die Knoblauch ist doch nicht besser. Die lässt auch keine Gelegenheit aus, auf die AfD zu treten.

  98. Freya- 16. Januar 2019 at 14:38
    Wandlitz: Syrer fällt durch sein aggressives Gebaren im Bahnhof auf, beleidigt die Beamten und spuckt einer Polizistin ins Gesicht – der polizeibekannte Mann spuckt auch in Handfesseln weiter und wird in Gewahrsam genommen
    https://polizei.brandenburg.de/pressemeldung/widerstand-geleistet/1320464

    …hatte die Polizistin keinen Gummiknüppel oder eine Dienstwaffe zur Hand ?
    eine Kugel in den Kopf soll ja auch helfen , aber immer schön dabei eine
    Armlänge plus 9 MM Abstand halten. – natürlich meine ich selbstverständlich
    eine Mozartkugel, oder ist die schon voll Nathsie ? Warum hat Frau Merkill dieses
    Goldstück noch nicht in ihrer Stasihochburg Templin aufgenommen ?
    Oder haben Omas gegen rechts keinen Platz mehr an ihrer Seite?
    Fragen über Fragen.

  99. @ MOD @ EUGEN PRINZ @ MOD; 13:58 h

    Besten Dank für Ihre Antwort / Erläuterung !
    ———
    MOD: Gerne!

  100. „Schutzsuchender“ ist aber auch irgendwie negativ, hat etwas forderndes. “ Kulturerneuerer“ oder „Parallelist“ zeugt vom einbringenden, aktiven Charakter der Neubürger.

  101. “Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.”

    Die meisten Menschen können nicht sehen, wie sie beherrscht, verraten und verkauft werden, weil sie schon von kleinauf nichts anderes kennengelernt haben. Sie haben verinnerlicht, dass die Autoritäten “richtig” und “gut” sind, nur “ihr Bestes” wollen und haben die Widersprüchlichkeit zwischen ihren Lippenbekenntnissen und ihrem Handeln verdrängt. In den allermeisten Fällen können die Menschen nicht wirklich für sich selbst Verantwortung übernehmen und freie Entscheidungen treffen – denn stets haben das irgendwelche Autoritäten (Regierung, Gott, Polizei, Gerichte, Schulen, Eltern) für sie übernommen, sie mussten ihnen ja nur brav folgen.

  102. Eurabier 16. Januar 2019 at 13:48

    Mehr Lügenpresse wagen!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article187155756/Bevoelkerungsanteil-Deutsche-ueberschaetzen-Anteil-von-Migranten-deutlich.html

    Deutsche überschätzen Anteil von Migranten deutlich

    Also alles halb so wild!
    —————————-

    Von den 82 Mio Bewohnern sind 62,5 Mio Deutsche, 19,3 mit MiHiGru und von denen haben 9,8 Mio einen deutschen Pass, der Rest ist Ausländer (9,4 Mio).

    Die Zahlen sind von 2017.
    Das Problem ist die Konzentration auf Städte, in den überwiegenden Fällen der religiöse Hintergrund, das Bildungsniveau und der überproportionale Anteil von denen in den Sozialsystemen.

  103. Übrigens der abgeschobene Tunesier Sami A. muss nicht zurückgeholt werden. Das Gericht hat das Abschiebeverbot aufgehoben.

  104. @Freya- 16. Januar 2019 at 16:03

    @ Marjellchens 16. Januar 2019 at 15:45

    Ja, Heimatvertriebene nach 1945… Vertriebene war die übliche Bezeichnung in Süddeutschland. Von meinen Altvorderen kenne ich zumindest nur diesen Begriff.

    Begriffe
    Bei der Benennung des Vorgangs und der Betroffenen ist zu unterscheiden zwischen Umgangssprache und öffentlicher Diskussion auf der einen und amtlichen Festlegungen auf der anderen Seite. In der allgemeinen Diskussion haben sich – zurecht – die Worte „Flucht“ und „Vertreibung“ sowie „Flüchtlinge“ und „Vertriebene“ angeglichen und werden als gemeinsamer Begriff gebraucht, denn die Flucht vor der Roten Armee im Osten seit Anfang 1945 erfolgte ja nicht freiwillig, ging zudem vor und nach der Kapitulation sehr bald in die Phase „wilder Vertreibungen“ über, die anfangs illegal von Partisanen, dann auch bald von Regierung und Armee erzwungen wurden, bis dann nahtlos noch 1945 die offizielle Zwangsaussiedlung einsetzte.

    Daneben gab es bald Versuche amtlicher Festlegung der Begriffe. In Westdeutschland führte das Bundesvertriebenengesetz (19. Mai 1953) das Wort „Vertriebene“ als Sammelbegriff ein für alle, die ihre Heimat im Osten verlassen mussten, bezeichnete aber die einst dort lebende angestammte Bevölkerung (Stichtag 31. Dezember 1937) als „Heimatvertriebene“.

    Das Wort „Flüchtlinge“ wurde für die aus der Sowjetzone/DDR Geflüchteten reserviert. Die Vertreiberstaaten, deren von der Sowjetunion abhängige kommunistische Regierungen die Vorgänge als rechtsförmig behaupteten, versuchten bald das Thema überhaupt zu vermeiden, sprachen dabei aber jedenfalls nicht von Vertreibung, sondern von „Transfer“ oder gebrauchten entsprechende Wörter (z. B. tschechisch: Odsun = Abschub). Die DDR legte sich auf „Umsiedlung“ und „Umsiedler“ fest.

    https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Fl%C3%BCchtlinge_und_Vertriebene#Vertriebene_und_Politik
    _____________
    War mir so genau nicht bekannt, danke. Ich kenne es auch nur aus den Nachkriegsjahren von meiner Familie – ja eben: als Heimatvertriebene. Die wurden damals von ihren eigenen Landsleuten größtenteils als Menschen zweiter Klasse behandelt. Unvorstellbar, wenn man das mit heute vergleicht!

  105. Von den 82 Mio Bewohnern sind 62,5 Mio Deutsche, 19,3 mit MiHiGru und von denen haben 9,8 Mio einen deutschen Pass, der Rest ist Ausländer (9,4 Mio).
    —————
    Man stelle sich vor die 17 Mio Ostdeutschen (fast alle biodeutsch) wären nicht zur BRD dazugekommen, dann wäre fast jeder dritte Migrant.

  106. Für mich ist ganz klar das Unwort des Jahres Hetzjagden.
    Weil da für mich zum ersten Mal in wirklich großem Maßstab sichtbar wurde, dass praktisch die gesamte herrschende Kaste die Realität komplett erfindet und dabei bleibt, ganz egal, was Berichte aus der Wirklichkeit zeigen.

  107. „Flüchtlinge“ schreibe ich bis heute in Anführungszeichen, weil sich mir bei diesem Wort alles zusammen zieht.
    Am liebsten rede ich von Bereicherern, Goldstücken, Qualitäts-Journalisten, der besten Kanzlerin aller Zeiten, der Friedensreligion, … .
    Allgemein habe ich mittlerweile sogar an der DDR-artigen Sprache (alles nur zwischen den Zeilen schreiben und lesen) Geschmack gefunden, obwohl ich das von früher her überhaupt nicht gewohnt bin.
    Man sagt nicht, was man wirklich denkt, sondern deutet es nur an. Irgendwie finde ich das für dieses Land sehr passend.

  108. Das allergrößte Unwort, nicht nur in diesem Jahr,
    ist doch „Nazi“.
    Jeder der ein bisschen aus der Reihe tanzt muss damit rechnen
    als „Nazi“ dazustehen.

    Es hat sogar schon Palmer (Grüne) und Wagenknecht (Linke) ge-
    troffen.
    Leute denen man nun alles mögliche nachsagen kann,
    aber bestimmt nicht das sie stramme Nationalsozialisten wären.

    Ein Heil den Meinungsdiktoren! (:))

  109. uli12us 16. Januar 2019 at 17:50

    – Meister im Handwerk –

    Da hast du recht! Ich fand die Aufhebung des Meisterzwangs auch richtig. Aus genau den von dir beschriebenen Gründen. In einer Zeit, in der ich noch auf die EU setzte. (Ich habe auch mal über Bande gespielt, um „alte Zöpfe“ abzuschneiden). Was sich bei mir inzwischen geändert hat: Das Neuregeln mittelalter Zünfte kann auch ohne EU (und ohne EG) stattfinden.

  110. Freya- 16. Januar 2019 at 14:20

    Dreimal wurde innerhalb der letzten Tage in Leipzig Kindern und Jugendlichen bei eisigen Temperaturen durch „Gruppen“ die Schuhe von den Füssen geraubt. Zweimal Täterbeschreibung „Augenscheinliche Südländer/Araber“ heute im Artikel der LVZ nur „schwarze Haare“

    1.) 08.01.2019: Zwei 13-jährige Opfer

    https://twitter.com/Einzelfallinfos/status/1083111184461713419

    2.) 12.01.2019: 18-jähriges Opfer

    3.) 14.01.2019: 14-jähriges Opfer

    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Drei-Jugendliche-stehlen-14-jaehrigem-Sportschuhe-und-stossen-ihn-zu-Boden

    ———————————————————————————–

    Die LVZ ist übelste SPD-Presse, da wundert es einen, daß sie es überhaupt schreiben.

  111. Freya- 16. Januar 2019 at 14:21

    Vorfall im Landratsamt …

    ————————————————————————————-

    Und die im Landratsamt beschäftigten BRD-Diener dürfen nicht so recht darüber reden, man könnte ja eine AfD-nahe Einstellung daraus ableiten, und dann…

  112. Asylant,Asylbewerber,Asylsuchender,Flüchtling,Geflüchteter,Schutzsuchender,Refugee

    = Glücksritter, Siedler.

  113. Sorry, aber die Analyse ist falsch. Der Begriff „Asylant“ wurde nicht verbrannt durch die Alternativen Medien (die gab es damals noch gar nicht), sondern weil Linke über die Jahre ihre Begriffe durchgesetzt haben („Asylant“ ist ja eher konservativer Sprachgebrauch, ohne Humanitätsgedusel, auf den Punkt).
    Sicher kann man die Sprache des Gegners ironisieren. Besser ist es, sie gar nicht erst zu benutzen. Denn die Wirkung, die eine Falschzuschreibung wie „Flüchtling“ im Volk hat, ist weitaus größer als jede „negative Konnotation“. Die Hälfte der Deutschen denkt bei „Flüchtling“ automatisch an die zerlumpten ostpreußischen Vorfahren und schaltet in den Mitleidsmodus.
    Damit plädiere ich nicht für notdürftig zusammengereimte Szenebegriffe wie „Merkel-Orks“.
    Ich plädiere für eine klare, an den Fakten orientierte Sprache. Es sind eben keine Flüchtlinge, es sind illegale Einwanderer!
    Warum bezeichnen wir sie nicht als das, was sie sind?

  114. @Kampfzwerg 17. Januar 2019 at 02:12
    Wenn ich den Ausdruck „Flüchtlinge“ höre, zucke ich innerlich zusammen.
    Im Grunde verbinde ich „Flüchtling“ mit einem traumatischen Erlebnis, wo ich eines Tages aufgewacht bin und die Welt war komplett anders als ich es bis dahin gewohnt war.
    Meine gesamte naive „heile Welt“ ist genau unter diesem Ausdruck zusammengebrochen.
    Und in diesem Ausdruck ist dieses ganze traumatische Erlebnis zusammengefasst.

  115. Zitat: Eurabier
    -1960 – 1980: Mohammedaner
    1980 – 2000: Moslem
    2000 – 2020: Muslim
    2020 – 2040: Rechtgläubiger?-

    2040 +++ Christ?

Comments are closed.