Auch die Süddeutsche Zeitung hat jetzt ihren "Fake News"-Skandal. Aber der Name des Reporters wird streng geheim gehalten.

Von DAISY | Und wieder ein Fall von Relotius im medialen Juste milieu: Erneut eine Fake-Story mit getürkten Informationen, gerade noch verhindert. Wie früher, eine preisgekrönte Edelfeder als Schreibtäter. Ein weiteres Mal sind führende „Qualitätsmedien“ betroffen. Aber die cleveren Verlage haben im Krisenhandling dazugelernt. Der Name des Lügen-Reporters ist (noch) top secret, Berichterstattung in eigener Sache offenbar bislang Fehlanzeige.

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Diesmal wird nicht proaktiv gehandelt, wie noch beim SPIEGEL, als man sich selbst enttarnte und Asche aufs  Haupt streute – dieses Mal lassen sich die betroffenen Zeitungsredaktionen von dritter Seite die Fake-Korinthen aus der Nase ziehen. Im vorliegenden Fall vom Medienportal Meedia, das bisher zur Handelsblatt-Gruppe gehörte und am 1. Februar 2019 von Busch Entertainment Media übernommen wurde.  Das schafft erst mal Abstand und Luft, und man steht nicht unmittelbar im Sperrfeuer der Kritik.

Dem erstaunlich gut unterrichteten Meedia zufolge hat sich das Magazin der Süddeutschen Zeitung von einem preisgekröntem freien Autor getrennt, nachdem dieser beim Faken erwischt worden sei. Er habe in einer Geschichte eine „Protagonistin“ frei erfunden. Das soll aber noch vor dem Skandal um SPIEGEL-Relotius erfolgt sein. Der Fake-Reporter ist geständig, heißt es.

Zum Krisenmanagement der Verlage in schwerer Vertrauenskrise gehört die Versicherung, dass jetzt alles Menschenmögliche unternommen werde, weitere etwaige Fake News aufzudecken und Schlimmeres zu verhüten. Die Stunde der „Checker“ hat bei den betroffenen Verlagen geschlagen.

Das gilt auch für SPIEGEL und ZEIT, die ebenfalls vom SZ-Relotius beliefert und von der Süddeutschen informiert wurden. Beim SPIEGEL  stehen 43 Veröffentlichungen zum Checken bereit, bei der ZEIT will man wohl den Bock zum Gärtner machen. Dort heißt es laut Meedia: „Wir prüfen intensiv alle Texte des freien Mitarbeiters. Dies geschieht unter Mithilfe des Autors, der uns seine Rechercheunterlagen zur Verfügung gestellt hat. Die Prüfung hält noch an.“

Was dabei rauskommt, steht natürlich in den Sternen. Einige der „Homestorys“ des SPIEGEL sind von außen nicht überprüfbar, bei der ZEIT gibt es ähnliche Probleme. Was bisher bekannt ist, gebe keinen Anlass zu Verdächtigungen. Und erst am Ende werde Bilanz gezogen. Das kann dauern.

Überhaupt können die SZ-Leser wohl dankbar sein, dass sie vor Lug und Betrug bewahrt wurden. Denn schließlich hat die Süddeutsche ihren Relotius gerade noch rechtzeitig entlarvt.  Eine Verlagssprecherin: “Das Süddeutsche Zeitung Magazin hat eine für den Druck vorgesehene Geschichte eines freien Journalisten nicht veröffentlicht, weil Redaktion und Dokumentation des Magazins feststellen mussten, dass eine die Geschichte tragende Person nicht existiert.” Und: “Die Geschichte mit der erfundenen Protagonistin ist nicht erschienen, unsere Verfahren zur Prüfung von journalistischen Texten haben funktioniert.“

Das liest sich, als wenn der Süddeutschen nun eine journalistischer Ehrenmedaille für Verhinderung von Falschnachrichten verliehen werden müsste. Viel interessanter als die durchscheinenden Versuche der Verlage und Redaktionen, sich auf lau aus der Affäre zu ziehen, wäre die Aufdeckung des Sünder-Namens.

Aber auch hierfür hat Meedia eine Erklärung: Da der Betroffene in der Sache bislang nicht angehört werden konnte, habe MEEDIA sich gegen eine Veröffentlichung des Namens entschieden. Mit Verlaub: Es gehört zur Pflicht der betroffenen Verlage und Redaktionen, den Namen des enttarnten, preisgekrönten und geständigen Fake-Reporters öffentlich zu machen, damit die Leser die Veröffentlichungen nachvollziehen können. Das ist im Fall Claas Relotius auch erfolgt.

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. „… Das liest sich, als wenn der Süddeutschen nun eine journalistischer Ehrenmedaille für Verhinderung von Falschnachrichten verliehen werden müsste…“

    xxxxxxxxxxx

    Vielleicht auch nur eine Imagekampagne. „Seht her, wir passen auf“. Es soll ja Experten auf dem Gebiet der Manipulationen geben, die sich gut dafür bezahlen lassen.

  2. Das nützt denen auch nichts mehr. Alles wird sich offenbaren und in Mord und Totschlag enden. Wer will, darf sich beteiligen. Aber auch das wird bestraft, am Ende dieser Geschichte Gottes.

  3. Relotius Reloaded: Wer ist der neue Lügen-Reporter?
    ++++

    Das ist völlig Wurscht zu wissen, weil sowieso mehr als 98 % der Schweinejournalisten lügen und manipulieren!

  4. Ich Rate mal:
    Die Person, die Erfunden wurde ist Greta und kommt nicht aus Schweden.
    Greta ist Russin! und wurde von Putin von der Kette gelassen!

  5. Dass solche Fälle auffliegen hebt sicherlich die Laune, allerdings ist und bleibt die viel gefährlichere Lüge die Auswahl respektive das systematische Weglassen bestimmter Themen (z.B. Islam, nutzlose, gesteuerte Migration, Euro-Idiotie, Energiewenden-Schwachsinn etc.).

  6. Mal sehen, welcher linksgrüne Lügenpresstituierte als nächstIn hocheghen wird!

    Prantlotius ist überall!

  7. Scheint ja je Zeitung genau EINEN Lügenbold zu geben. Also dem Spiegel und der Süddeutschen können wir ab sofort wieder bedenkenlos vertrauen…

  8. Eurabier
    21. Februar 2019 at 13:18

    „…
    Studie: „Lügenpresse-Vorwürfe…
    einseitig zugunsten der Zuwanderer… “

    xxxxxxx

    Allein hier von Zuwanderern zu sprechen, erfüllt den Tatbestand des Lügens. Wie nennt man es, wenn u.a. durch die Wortwahl manipuliert wird? Framing! Haben wir ja von der ARD gelernt.

  9. Studie, Uni… ebenfalls Framing. Das soll seriös wirken. Als wenn sich die Uni zufällig hinsetzt, forscht und zu einem offenen Ergebnis käme…
    Das Ergebnis stand vorher fest.

  10. _Mjoellnir_ 21. Februar 2019 at 13:28

    Dr. Wehling vom „Berkeley Framing Institute“ empfiehlt anstelle von Flüchtlingskrise das Wort „Fluchtkrise“….

  11. Die gewünschte Meinung propagierende Texte bringen Geld und „gesellschaftliche Anerkennung“.
    Man schreibt, was man verkaufen kann und lässt weg, was sie nicht hören wollen.
    Das ist kein Journalismus, das ist ganz einfach Marktwirtschaft.
    Auch nach Relotius:
    Das Grundproblem besteht nicht nur in Deutschland unverändert weiter.

  12. Und was ist mit den schon seit längerem nicht bekannten Fake – News ?? Ach so … davon wissen wir nichts !

  13. Ich sehe das eher als Bauernopfern von zu offensichtlichen Fake-Stories. Das die Verlagshäuser wie die SZ gerade auch eigene Richtlinien für Nachrichten und Artikel haben ist ja nicht neues, einfach mal deren Geschichte, nach WW2 lesen, wie sie beinflusst wurden von US Diensten und deren Besitzer/Chefredakteure etc… gleicht sich sehr viel bei den grössten Verlagshäusern in Deutschland.

    Gemeinsames Ziel Manipulation/Programmierung/Meinungsbeeinflussung/Umerziehung, man könnte da viel Aufzählen.

  14. _Mjoellnir_
    21. Februar 2019 at 13:28
    Eurabier
    21. Februar 2019 at 13:18

    „…
    Studie: „Lügenpresse-Vorwürfe…
    einseitig zugunsten der Zuwanderer… “

    xxxxxxx

    Allein hier von Zuwanderern zu sprechen, erfüllt den Tatbestand des Lügens. Wie nennt man es, wenn u.a. durch die Wortwahl manipuliert wird? Framing! Haben wir ja von der ARD gelernt.
    ++++

    Das sind auch keine Zuwanderer, sondern ausländische Invasoren!

  15. schaut Euch doch Illner, Maischberger und all die anderen Lügenkönige an

    ein Freund, Ex-DDR sagte mir : es ist Heute schlimmer als in der DDR

    der Deutsche möchte entweder die ganze Welt töten oder die ganze Welt retten

    ein ganz normales Zwischending gibt es bei dieser bescheuerten Rasse nicht –

    Valeta Germanos

  16. OT
    „Mit Messer und Gabel das Klima retten“
    Plakat am OSZ Gastgewerbe in Berlin Weißensee entdeckt.

  17. Legendär für ihre Lügen wurde die New York Times, die eine zeitlang nach ihrem Lügenreporter Walter Duranty nur „New Duranty Times“ genannt wurde; das damalige Equivalent für „Lügenpresse“.

    Walter Duranty, Sowjetunion-Korrespondent der NYT in dern 20er und 30ern, hatte es geschafft, der Zeitung über lange Zeit eine von A bis Z erfundende Lobhudelei auf Stalin anzudrehen. Selbst als er von dem Blatt in die Ukraine geschickt wurde, log er im Angesicht der durch Stalin absichtlich in den Tod durch Verhungern geschickten Menschenmassen (Holodomor) in einer Reportage, daß in der Ukraine alles töfte sei.

    Auch dieser Lügenreporter war mit Preisen – darunter 1932 dem Pulitzer für seine Stalin-Lügen – überhäuft worden.

    Alles Lug und Trug.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Duranty

    Hier sind viele, viele Artikel:

    https://www.google.com/search?q=new+duranty+times

  18. Eurabier 21. Februar 2019 at 13:30

    Dr. Wehling vom „Berkeley Framing Institute“ empfiehlt anstelle von Flüchtlingskrise das Wort „Fluchtkrise“….

    Ich krieg auch gleich die Krise.

    ;))

  19. Babieca 21. Februar 2019 at 14:10

    Im Gegensatz zu Dr. Joschka Goebbels ist Dr. Elisabeth Wehling noch recht jung und noch so hübsch dazu! 🙂

  20. Oh, Donald Trump hat so was von recht!
    Fake news an allen Ecken und Kanten der Zeitschriften und der Mundwinkel der GEZ.
    Die Weisheit des 3. Jahrtausend: Kriminelle und Journalisten gehören in 1 Sack.

  21. Unser Walter… „schallende Ohrfeige“ für Israel
    „Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat ein Glückwunsch-Telegramm an den Iran zum 40. Jahrestag der iranischen Revolution geschickt. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Das Schreiben sei am Tag des Jubiläums, also am 11. Februar, versendet worden. Der Bundespräsident übermittele „herzliche Glückwünsche“ zum Nationalfeiertag, „auch im Namen meiner Landsleute“, heiße es darin.
    Das Telegramm sei an Steinmeiers iranischen Amtskollegen Hasan Rohani gerichtet gewesen. “
    https://www.tagesspiegel.de/politik/iran-steinmeier-schickte-glueckwuensche-zum-jahrestag-der-islamischen-revolution/24022434.html

    „FDP-Außenexperte Frank Müller-Rosentritt sprach gegenüber der „Bild“-Zeitung von einem „bemerkenswerten Vorgang“. Israel sei ständigen Vernichtungsdrohungen durch den Iran ausgesetzt, für das Land müssten sich die Steinmeier-Glückwünsche wie eine „schallende Ohrfeige“ anfühlen.“

  22. Eurabier
    21. Februar 2019 at 14:11
    Babieca 21. Februar 2019 at 14:10

    Im Gegensatz zu Dr. Joschka Goebbels ist Dr. Elisabeth Wehling noch recht jung und noch so hübsch dazu! 🙂
    ++++

    Na ja, wenn sie dabei das Maul hält, würde ich sie sogar vögeln! 🙂

  23. Dortmunder Buerger 21. Februar 2019 at 12:57
    Die Frage müsste wohl eher lauten: Wer ist kein Lügen-Reporter?

    ….war exakt mein erster Gedanke 🙂

  24. Nein, ich sage jetzt auch nicht mehr „Negerkuss“!

    Ich sage jetzt nur noch „Kuffnuckenkuss“!

    Trifft es auch viel besser, weil es davon fast weiße, braune und fast schwarze gibt!

  25. Der Zinker wurde dereinst scheinbar mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet… falls das erhellt 🙂

    Und, apropos Spiegel & Relotius… scheinbar sind die nur vorgeprescht, da die Enthüllung sonst durch US Blogger vorgenommen worden wäre.

    Es muss wohl immer irgendein Druck im Kessel sein, sonst tut sich da nix. Und dann wird halt mal wieder eine Kuh durchs Dorf getrieben und zum Sündenbock gestempelt. Letztlich ist mE so gut wie die gesamte Presse korrumpiert und kriecht denen in den Allerwertesten, von denen Vorteile zu erwarten sind…

    Schließlich schreiben die Schmierfinken ja mehr oder weniger allesamt noch, dass Murksel dufte ist und es keine Flüchtlingskrise gibt… von der Geheimhaltung diverser Messereien und sonstiger Bereicherungen noch ganz zu schweigen.

  26. NZZ schreibt: „Nach dem Skandal um «Spiegel»-Reporter Claas Relotius hat sich nun auch das «SZ Magazin» von einem freien Autoren und Kolumnisten getrennt.“ –

    Der mit Namen nicht genannte Autor wurde einst mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet und hat auch schon Beiträge für den «Spiegel», «Spiegel Online» und Publikationen des Zeit Verlags verfasst. Dort werden seine Artikel nun ebenfalls auf Fehler und Erfindungen überprüft. Für die «Zeit» schrieb der Reporter viele Stücke aus der Ich-Perspektive, welche allerdings schwierig nachzuprüfen sind.

    https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/das-sz-magazin-trennt-sich-von-einem-preisgekroenten-reporter-er-hatte-eine-protagonistin-erfunden-ld.1461509

  27. Wenn heute alle Lügen-Journalisten gefeuert würden, erscheinen morgen nur noch sehr wenige Zeitungen….!

  28. Biberach: Dieb droht Kaufhausdetektiv mit Steinwurf

    Ein Flüchtling aus Bagdad hat eine Jacke gestohlen und in einer Unterkunft für einen Tumult mit Polizeieinsatz gesorgt. Jetzt hat ihn ein Gericht verurteilt. Doch die Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an.

    Eine ehrenamtliche Helferin soll gegenüber einem anderen Flüchtling angemerkt haben, der Angeklagte sei vielleicht kein guter Umgang für ihn.

    Der Angeklagte hörte davon, drang in die Kinderbetreuungsstunde der Helferin ein, wurde laut und schrie: „Was hast Du gemacht?“ Die 67-jährige war zutiefst erschrocken, sie empfand das Verhalten des Angeklagten als bedrohlich.

    https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-biberach/biberach_artikel,-dieb-droht-kaufhausdetektiv-mit-steinwurf-_arid,11011037.html

  29. Es hat etwas länger gedauert, bis sich auch die FR mit Wehlings Papier und der ARD befasst:

    Elisabeth Wehling hat geliefert. Auf 89 Seiten hat sie ein sogenanntes Framing-Manual für „unseren gemeinsamen, freien Rundfunk ARD“ erstellt. Seit dieses Manual am Sonntag auf der Webseite netzpolitik.org veröffentlicht wurde, hagelt es Kritik an der ARD. Menschen, die bislang das schlimme Wort von der Lügenpresse eher nicht in den Mund genommen haben, sprechen von Gehirnwäsche und Orwell-Jargon. In dem Framing-Manual werden Handreichungen formuliert, die dazu anleiten, schöner über die ARD zu sprechen. Elisabeth Wehling hat die Kritik kommen sehen, sie betrachtet ihr Papier lediglich als interne Arbeits- und Diskussionsgrundlage. Dumm nur, dass es öffentlich geworden ist und nun so viele darüber mitreden wollen.

    https://www.fr.de/kultur/tv-kino/framing-manual-versuch-einer-sprachmanipulation-11784322.html

  30. Im Grunde genommen, sind Reportagen doch auch nur Produkte. Und wie bei allen Produkten gilt ja auch hier, dass es eine Waagschale zwischen Angebot und Nachfrage gibt. Wenn ein Relotius also (u.v.a.) die (Fake)Geschichte zweier syrischer Waisenkinder – die vermeintlich in der Türkei ein trauriges Dasein unter unwürdigen Umständen fristen müssen – an den Spiegel verkaufen kann, dass heißt das doch nichts anderes als dass genau jenes Genre nachgefragt und deshalb bedient wird. Ein Artikel vom – fiktiven – Vergewaltigungsclan Wumba&Tumba, der gerne messermordet und das Land gefährdet, war – zumindest in der Phase als die Waisenstory erschien – wohl definitiv nicht gefragt.

    Vielleicht ist der ein oder andere Geschichtenschreiber einfach noch nicht aufgewacht, hat noch nicht bemerkt, dass sich der Wind zwischenzeitlich etwas geändert hat 🙂

    Übrigens: war es nicht der Poschardt, der seinen Job als Chefredakteur verlor, weil er irgendwelche Interviews zur Veröffentlichung absegnet, die sich im Nachhinein als frei erfunden herausstellten? Vielleicht hat er ja gelernt, jetzt sitzt er jedenfalls wieder im Chefsessel 🙂

  31. (..)Auch Simone Baum, stellvertretende Bundesvorsitzende der WerteUnion, freut sich darüber, dass die WerteUnion mit Herr Dr. Maaßen einen sachorientierten und exzellenten Juristen gewonnen hat, der sich auch nicht scheue, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Prof. Patzelt beschreibt sie als einen der „führenden politischen Analytiker, dessen große Stärke es unter anderem ist, gesellschaftliche Entwicklungen präzise und für jeden verständlich darzustellen. Beide Männer appellieren an die Vernunft, wobei aber mitunter kein Weg schwieriger sei, als gerade der zurück zur Vernunft.“(..)
    ………………………………….
    Dank, Dank, Dank – ‚ einen sachorientierten und exzellenten Juristen gewonnen hat, der sich auch nicht scheue, unbequeme Wahrheiten auszusprechen.‘!
    Ich kann mich kaum einkriegen vor Dankbarkeit dass es ein J.u.r.i.s.t der CDU/CSU, der ich 30 Jahre die Treue gehalten habe und die mich als Nazi hinstellt weil ich ihre LÜGEN seit 10 Jahren nicht mehr fresse, nun tatsächlich an die Wahrheit heran wagen will!? Wie soll sich das denn abspielen? Indem meine mittlerweile langjährige neue Partei die AfD, die nichts als die Wahrheit vertritt im Auftrage und mit Wissen und Willen eben dieser CDU/CSU vom Verfassungsschutz ausspioniert werden soll? Zu dem einzigen Zweck, um ihr zu schaden, sie beim Wähler zu verunglimpfen und als undemokratisch zu verleumden? Das ist alter Wein in neuen Schläuchen! Nie, niemals wieder CDU/CSU!

    Maaßen und Patzelt werden
    Mitglied der WerteUnion
    https://vera-lengsfeld.de/2019/02/21/maassen-und-patzelt-werden-mitglied-der-werteunion/#more-4127

  32. Babieca 21. Februar 2019 at 11:42
    Eugen von Savoyen 21. Februar 2019 at 11:31

    „SPD-Martin Neuffer hat das 1982 in aller Länge und Breite analysiert und eindringlich davor gewarnt, daß Deutschland die Fehler Englands und Frankreichs mit Moslems aus der ganzen Welt wiederholt, wo doch schon damals in Deutschland Türken – im Vergleich zu Arabern und Negern geradezu handzahm – nichts als möderische Probleme nach Deutschland geschleppt hatten.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html

    Eine Volltreffer Vorhersage von einem SPD Mann…1982. Schon oft gelesen, immer wieder schockierend. Alles (Umvolkung/Islamisierung/Verschwinden) ist seit Jahrzehten bekannt, hätte so leicht verhindert werden können, und wird stattdessen von den Hochverrätern, auf allen erdenklichen Wegen, beschleunigt. Unumkehrbar…vielleicht.

  33. @ Marija 21. Februar 2019 at 14:59

    Werteunion=Migrationspakt-Befürworter. Der CDU glaube ich kein Wort zur Asylpolitik bis die Länder sich von den Grünen trennen. Es ist schon zuviel von deren ideologischer Saat im Bildungsprekariat aufgegangen.

  34. Wem die Duese geht.

    Boese „Rechte Unternehmer“ in Anklam Mecklenburg-Vorpommern,
    Alice Weidel und angebl. „Falsche Spendernamen“
    Alex Gauland als „Falscher Englander“
    AFD und „Holocaust Stiftung“

    alles bereits auf der Titelseite der online-„ZEIT“ – (inkl der kranken greta thunfisch)

  35. Hätte George Orwell 1948 die deutsche Lügenpresse gelesen, er hätte sein Manuskipt für „1984“ frustriert in die Tonne gekloppt:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article189164221/Mietpreise-Warum-die-Mieten-kuenftig-die-Inflation-daempfen-werden.html

    Alle fünf Jahre wird die Berechnung der Inflation aktualisiert. Jetzt verändern die Statistiker insbesondere die Zusammensetzung der Mieten im Warenkorb der Verbraucher. Erstaunlicherweise sinkt dadurch die Teuerungsrate.

  36. @ eule54 21. Februar 2019 at 14:26
    Eurabier
    21. Februar 2019 at 14:11
    Babieca 21. Februar 2019 at 14:10

    Im Gegensatz zu Dr. Joschka Goebbels ist Dr. Elisabeth Wehling noch recht jung und noch so hübsch dazu!
    ++++

    Na ja, wenn sie dabei das Maul hält, würde ich sie sogar vögeln!

    Mit oder noch ohne Viagra?

  37. der noch namenlose Fake-Journalist hatte lt. „Meedia“ unter anderem den Henry Nannen Preis gewonnen,also einen Journalistenpreis erster Güte.
    Damit grenzt sich die Zahl der Verdächtigen ein..

    Meedia kennt wohl den Namen des Journalisten,will ihn aber noch nicht preisgeben,da es der Betroffene nicht will und da es sich nach jetzigem Stand wohl um einen Einzelfall handelt,sprich eine Entdeckung eines Artikels des Journalisten,der manipuliert wurde.

    Fazit:dass der noch namenlose Journalist wohl nicht nur einen Artikel manipuliert hat,liegt wohl auf der Hand.
    Aber nach der Affäre mit dem Relotius will man diesen Fall wohl klein halten und so schnell wie möglich vergessen machen!

  38. Freya- 21. Februar 2019 at 15:23

    @ eule54 21. Februar 2019 at 14:26
    Eurabier
    21. Februar 2019 at 14:11
    Babieca 21. Februar 2019 at 14:10

    Im Gegensatz zu Dr. Joschka Goebbels ist Dr. Elisabeth Wehling noch recht jung und noch so hübsch dazu!
    ++++

    Na ja, wenn sie dabei das Maul hält, würde ich sie sogar vögeln!

    Mit oder noch ohne Viagra?
    ———–
    Gar nicht. Die ist eiskalt. Mit so einer hat man keinen Spaß. Dann lieber Mönch (Pius-Bruder) werden.

  39. Schon seit vielen Jahren lese ich
    die Bücher von Gerhard Wisnewski
    (ein sogenannter „Verschwörungstheoretiker“)
    mit dem Titel „verheimlicht, vertuscht, vergessen“.

    Gute Information zum Thema „Schweinegrippe und
    Impfungen“ oder auch zum Klima-Spuk.
    Sehr empfehlenswert.

    Die Zeit? FAZ? Süddeutsche?
    Die bleiben beim Händler liegen.

  40. gonger
    21. Februar 2019 at 15:31
    Freya- 21. Februar 2019 at 15:23

    @ eule54 21. Februar 2019 at 14:26
    Eurabier
    21. Februar 2019 at 14:11
    Babieca 21. Februar 2019 at 14:10

    Im Gegensatz zu Dr. Joschka Goebbels ist Dr. Elisabeth Wehling noch recht jung und noch so hübsch dazu!
    ++++

    Na ja, wenn sie dabei das Maul hält, würde ich sie sogar vögeln!

    Mit oder noch ohne Viagra?
    ———–
    Gar nicht. Die ist eiskalt. Mit so einer hat man keinen Spaß. Dann lieber Mönch (Pius-Bruder) werden.
    ++++

    Na ja, also wenn, dann lieber mit Viagra.

    Und man muß nicht immer höchste Ansprüche haben!

    Hat man zu Hause ja auch nicht immer! 😉

  41. An Freya:

    Und wieder weitere 90.000 EUR jährliche Kosten
    für Deutsche Steuerzahler. Mindestens.

  42. An PI-News,

    wie wäre es mit einer Uhr, die alle 10 Sekunden
    anzeigt, wieviel Geld wir für Finsterlinge
    bezahlen müssen?

    (Vorsicht, Speicher kann schnell überlaufen).

  43. @Freya- 21. Februar 2019 at 15:39
    Richtig so: AfD-Antrag – Flüchtlingsbürgen sollen für Kosten aufkommen

    http://staseve.eu/?p=74810

    Hoffen wir mal, dass es erfolg hat❗ 😎
    Wobei, ein wenig Stress für die Umvolker kann nie schaden 😆

  44. Die deutschen Medien und ihr Publikum sind noch nicht locker genug.

    In Frankreich ist man schon am 30. September 2000 weiter. Da erfindet der Israel-Korrespondent des TV France 2, der linksradikale Jude Charles Enderlin, die Erschießung des Mohammed al-Dura durch Soldaten der IDF, in Gaza-Stadt, die damals noch nicht „befreit“ war. Der Korrespondent ist zur Zeit des Schusses in Ramallah, sieht nichts, hört nichts außer von seinem palästinensischen Kameramann und trägt durch seine „Relotius-News vor der Zeit“ maßgeblich zum Beginn der Intifada II bei. Der Besuch des Ariel Sharon auf dem Tempelberg war nicht ausreichend.

    Mehrere Untersuchungen ergeben, daß Mohammed al-Dura nicht von der IDF erschossen wurde, es treten sogar Zeugen auf, die ihn Jahre später lebend gesehen haben.

    Für sein Eintreten für die Palästinenser und damit für die Staatspolitik Frankreichs lieben den Charles Enderlin bis heute die französische Regierung und ihre Staatspräsidenten sowie deren linke und bürgerliche Medien, er bekommt den Orden der Légion d’honneur.

    Heute wird er auch gern zitiert von Russia Today, vom türkischen Nachrichtendienst Habertürk, von der linksextremen Libération etc. Einfach „Charles Enderlin“ in die Google News eingeben, dann hat man alle zusammen, die man schon immer als Juden- und Israelfeinde kennt.

    https://francais.rt.com/france/59327-antisionisme-est-il-antisemitisme-question-question-divise

    https://www.haberturk.com/fransa-meclisinde-israil-devletine-karsitligin-suc-sayilmasi-yasasi-2378431

  45. WAS MACHT EIGENTLICH RELOTIUS?

    Bekommt er Arbeitslosengeld, nach einer Sperre*,
    weil er seine Entlassung selbst verschuldete?
    Hat er die Zehntausenden an Preisgelder
    zurückgezahlt oder darf er abstottern oder
    wurden sie ihm geschenkt?

    ++++++++++++++++++++++++

    *Eine Sperrzeit kann die Arbeitsgentur aber verhängen, wenn Sie durch Ihr Fehlverhalten dem Arbeitgeber den Grund für eine Kündigung gegeben haben. Relevant ist dabei nur ein Verhalten, das den Arbeitgeber berechtigt, eine verhaltensbedingte Kündigung auszusprechen – das kann sowohl eine ordentliche als auch eine außerordentliche Kündigung sein.
    https://www.finanztip.de/sperrzeit-arbeitslosengeld/

  46. @gonger 21. Februar 2019 at 15:31
    Ich habe sie in einem Video des Schattenmachers zuerst gesehen. Und die sieht genau wie eine hardcore-Linke aus, die zynisch über Leichen geht.
    Die hätte sich auch unter Stalin gehalten.

  47. @ Freya- 21. Februar 2019 at 15:52

    Merkelowas fremdkulturelle Sittenstrolche
    toben sich überall in Germoney aus.

  48. @Maria-Bernhardine 21. Februar 2019 at 15:58
    Wäre ich Relotius würde ich bei einer der mediennahen linken Organisationen anheuern. Einer NGO. Einem Think Tank. Einer PR-Agentur. Einer linken Organisation, die von Steuermitteln finanziert wird. Davon gibt es Zehntausende.

  49. @ Maria-Bernhardine 21. Februar 2019 at 16:02
    Freya- 21. Februar 2019 at 15:52

    Nur noch DER WAHNSINN.

  50. Babieca 21. Februar 2019 at 14:34
    Dachzeile Welt: WOHIN MIT SHAMIMA BEGUM?
    Titelzeile Welt: Auch Bangladesch weist 19-jährige IS-Anhängerin ab
    https://www.welt.de/vermischtes/article189154271/Wohin-mit-Shamima-Begum-Auch-Bangladesch-weist-19-jaehrige-IS-Anhaengerin-ab.html
    Soll ich mal einen ganz heißen Tip abgeben?

    …die Gute hat Urlaub verdient – ein Liebherr-Kran Wochenende im Iran
    oder ein Kurzbesuch der saudischen Steinigungs Wochenenden
    würde ihr gut zu Gesicht stehen. Aber immer dabei 9MM Abstand halten.

  51. Babieca 21. Februar 2019 at 14:10
    Eurabier 21. Februar 2019 at 13:30
    Dr. Wehling vom „Berkeley Framing Institute“ empfiehlt anstelle von Flüchtlingskrise das Wort „Fluchtkrise“….
    Ich krieg auch gleich die Krise.

    …und wieder hat es den nächsten Zeilenstricher erwischt – jeden Tag einer mehr.
    Lügenmedien vergeben Lügenpreise an Lügenreporter bzw Lügenstricher ohne Hirn.
    Das ganze ist nur mit viel staatlich subventionierten Drogen zu ertragen.
    Kuckt euch doch mal an, wer solche Propagandablätter lesen tut.
    Es sind die an Gehirnvereisung leidenden Gutmenschen, einfach entsorgen
    dieses Pack, dann gibt es auch mehr Bäume.

  52. Das Psychogramm dieser grünlinken Volkserzieher kenne ich zu gut, weil ich selbst diese hochnäsigen intoleranten Besserwisser in der Verwandtschaft habe. Verwandtschaft kann man leider nicht wegmachen, alle anderen schon.

  53. francomacorisano 21. Februar 2019 at 14:48

    Wenn heute alle Lügen-Journalisten gefeuert würden, erscheinen morgen nur noch sehr wenige Zeitungen….!
    —————-
    Glaube ich nicht, die schreiben doch eh alle das Gleiche. Oft im selben Wortlaut. Deshalb können die Zeitungen im gleichen Umfang geliefert werden.

    Aber die Lügenpresstituierten müssen erst enttarnt und der Fake news überführt sein, bis sich Konsequenzen ergeben. Also bleiben alle schön da.

  54. Wo eine Ratte zu Vorschein kommt, sitzen noch weitere 100 in den Löchern. Die linksgrüne Medienszene muss durchsetzt sein mit Lügenerzählern ala Claas R..

  55. Nanu, was reagiert die Süddeutsche denn auf einmal derart überzogen
    bei solchen Lapalien . Der Alpen-Pate
    hatte es doch selbst nicht so ganz genau mit der
    Berichterstattung genommen.
    Nämlich sich selbst . Wo ? -> Foßkuhle – Richter :
    „Die Küche ist sein Lieblingsort – der Ort,
    an dem das Fleisch geklopft, der Fisch entgrätet, das Gemüse gegart und das
    Essen abgeschmeckt wird. Man muss ihn am Küchentisch erleben. Man muss erleben,
    wie er ein großes Essen vorbereitet.“
    Ja man muss Prantel einfach erlebt haben …
    Solche Petitessen flutschen von Prantel
    doch auch einfach zur Druckpresse hin durch,
    wie Scheisse durch die Gans.
    „Szenische Rekonstruktion“ heisst der Journalistinnen-Trick.
    Deshalb : Gleiches Recht und Rechtin für Alle und AlliInnen.

    Und: Adolf Grimme- und ZDF-Preise für die Brüder Grimm.

  56. OT

    Framing-Trulla eine HochstaplerIn?

    (…)Studienautorin Dr. Elisabeth Wehling wird in Berkeley als Postdoc geführt. So werden Forscher bezeichnet, die nach ihrem Doktor-Abschluss weiter am Institut tätig bleiben. Doch mit ihrem Berkeley International Framing Institut will die echte Uni nichts zu tun haben, wie auf dem Portal „Salonkolumnisten.de“ nachzulesen ist. Dort wird eine Sprecherin der echten Berkeley Universität zitiert: Wehling sei zwar weiterhin als Postdoc an Berkeleys Linguistik-Fachbereich aktiv, ihr Institut habe aber keine Verbindungen mit der Universität Berkeley.
    (…)
    „Aus Sicht der professionellen Linguistik wurde hier viel Wind gemacht und ein lange bekanntes Phänomen und ein längst eingeführter Ansatz zu einer Sensation gemacht“, sagte Professorin Heidrun Kämper vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim gegenüber der „Welt“.
    (…)
    Professor Jörg Matthes von der Uni Wien sagt dort: „Das Framing-Manual ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht haltbar.“ Auch ein wissenschaftliches Magazin, das Wehling nach eigenen Angaben herausgebe, existiere nicht. „Dr. Wehling legt selbst keine empirischen Belege vor, es finden sich auch keine neurowissenschaftlichen Befunde für die Thesen. Mir kommt das wie eine perfekte Inszenierung von Wissenschaftlichkeit vor und die Medien sowie die Politik fallen darauf reihenweise herein.“ (…)

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/aerger-um-das-framing-manual-ist-die-ard-expertin-eine-hochstaplerin-60273048.bild.html

  57. Dortmunder Buerger 21. Februar 2019 at 12:57
    Die Frage müsste wohl eher lauten: Wer ist kein Lügen-Reporter?

    Sie Treffen den berühmten Nagel genauestens auf dem Kopf. Weitere Worte kann man sich sparen.

  58. Für Merkel lügen ist eben alternativlos…

    Die sinkenden Auflagen der Merkelpresse knabbern langsam an den Nerven der Verlagsfürsten und Anteilseigner. Die Chancen für die freien Medien wie PI-News dagegen steigen. Vertrauen ist eben eine Sache von Dauer. Die Relotius-Presse hat dieses Vertrauen längst verspielt.

  59. @Babieca 21. Februar 2019 at 13:23

    Björn Stephan kann es nicht sein, weil der den Nannen-Preis nicht gewonnen hat. Er war lediglich auf der Henry-Nannen Schule.

    Auf Mario Kaiser hingegen treffen alle Kriterien zu.
    Nannen-Preis, Deutscher Reporterpreis, Autor bei Spiegel, Zeit und SZ

Comments are closed.