Einen Höhepunkt der linken Unterstellungen, Verleumdungen und Beleidigungen gegen den konsequent friedlichen patriotischen Demokraten Martin Sellner stellt die bodenlose Unverschämtheit des österreichischen Medienuntermehmers Wolfgang Fellner dar

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Die mediale und politische Hetzjagd gegen Martin Sellner, dem Sprecher der Identitären Bewegung Österreichs, ist völlig ungerechtfertigt. Sie zeigt erneut, wie verzweifelt der linkstickende politische Gegner nach jedem Strohhalm greift, um patriotische Demokraten attackieren zu können. Durch die vor einem Jahr erfolgte Spende eines zu dem damaligen Zeitpunkt völlig unbekannten Australiers kann niemand ernsthaft dem Martin Sellner eine Nähe zum Terrorismus unterstellen. Dass Linke oft hinterhältig, verschlagen, falsch, irrational und faktenbefreit vorgehen, ist nichts Neues. Aber dass jetzt sogar der österreichische Kanzler Sebastian Kurz, der sich in einer Koalition mit der FPÖ befindet, allen Ernstes ein Verbot der Identitären Bewegung prüft, stimmt äußerst bedenklich.

Es wäre ein wichtiges Zeichen des konservativen Kanzlers gewesen, der abartigen medialen Verleumdungskampagne in Österreich entgegenzutreten und das gelassene Abwarten des Untersuchungsergebnisses zu verkünden, anstatt der Vorverurteilung das Wort zu reden. Denn dabei wird exakt das herauskommen, was auch im vergangenen Jahr gerichtlich festgestellt wurde: Dass es bei der Identitären Bewegung keinerlei Anzeichen für eine kriminelle oder terroristische Vereinigung gibt. Ganz im Gegenteil, deren einfallsreiche und völlig gewaltfreie Aktionen setzen sich wohltuend von den oft gewalttätigen Handlungen linksextremer Organisationen ab.

Wenn einem hochaktiven Patrioten wie Martin Sellner solch massiv Unrecht zugefügt wird, dann sollte es für jeden rechtskonservativ denkenden Bürger selbstverständlich sein, sich solidarisch zu diesem vorbildlichen Aktivisten zu bekennen, der sich für den Erhalt unserer Werte und unserer Zivilisation einsetzt. Niemand darf in dem Minenfeld der verlogenen Heuchler und Diffamierer alleine gelassen werden. Je mehr sich an die Seite von Martin Sellner stellen, desto schwerer wird es für die Hyänen-Meute in Mainstream-Medien und Altparteien, diesen charakterstarken Bürgerrechtler zu Fall zu bringen.

Durch die Gleichsetzung mit dem abartigen Massenmörder Brenton Tarrant wird Martin Sellner zudem in akute Gefahr gebracht, denn wenn sich ein fundamentaler Moslem beispielsweise das Titelbild von oe24 ansieht, könnten seine eventuell vorhandenen Rachegelüste auf einen völlig Unschuldigen gelenkt werden:

Ein Beispiel für die geradezu idiotische mediale Hetzjagd in Österreich ist der umtriebige Medienunternehmer Wolfgang Fellner, der Martin Sellner in seiner TV-Sendung „Fellner live“ vorzuführen versuchte. So konfrontierte er den patriotischen Demokraten, dass ihn manche als „Nazi-Arschloch“ ansehen würden, wozu er sich selber in einer weiteren Sendung über das Thema mit einem Vertreter der Grünen und der FPÖ ganz offen bekannte („darf ein solches Nazi-Arschloch im Fernsehen auftreten?“, hier bei Minute 0:45). Es ist bewundernswert, wie ruhig und sachlich Martin mit diesen unterirdischen Provokationen dieses regelrecht dämlich-provokant-aggressiv agierenden „Journalisten“ umging:

Wohl auch aufgrund des medialen Shitstorms haben die USA das Langzeit-Visum von Martin Sellner aberkannt. Die amerikanischen Behörden hatten dies in der vergangenen Woche nach einem sogenannten „Background-Check“ beschlossen, worüber auch die New York Times berichtet. In deutschen Links-Medien wie der „Zeit“ wird schon über das Ende der Identitären Bewegung spekuliert.

Der dreißigjährige Freiheitskämpfer führte mit einer Retourkutsche vor, wie irrational die Vorwürfe gegen ihn sind: Mit seiner Spende von 15 Euro an die SPÖ stellte er die Gegenfrage, ob die Sozialdemokratische Partei Österreichs nun auch wegen des Verdachtes der Nähe zu einer „terroristischen Vereinigung“ verboten werden sollte.

Bei Pegida Dresden haben sich am vergangenen Montag rund 2500 Patrioten solidarisch wie ein Mann und eine Frau hinter Martin Sellner gestellt, was ich auch in meinem Rundgang durch die Menge vor Beginn der Veranstaltung feststellte:

Auf der Pegida-Bühne stand zum Zeichen der Solidarität ein Bild von Martin Sellner. In meiner Rede ging ich zunächst auf Linksterror-Aktionen wie das Zerstechen der Autoreifen des Hamburger Patrioten Ralph ein, der die Merkel-muss-weg-Demo in der Hansestadt organisiert. Er hatte am vergangenen Samstag den AfD-Bundestagsabgeordneten Dr. Gottfried Curio zu einer Veranstaltung ins Lübecker Rathaus gebracht. Hinterhältige „Anti“-Faschisten beobachteten dies und zerstachen daraufhin alle vier Reifen seines Fahrzeugs, weswegen er dann auch nicht wie geplant am Montag nach Dresden fahren konnte.

In eine ähnliche Kerbe schlug der Versuch von einem halben Dutzend Linksextremisten, mich am vergangenen Montag in Rostock am Filmen einer Gegendemo zur AfD zu hindern und mich zusammenzuschlagen. Dies sind die wahren Demokratiefeinde und kriminellen Gefährder, genauso wie mohammedanische Terroristen, von denen gerade auch wieder elf bei einer umfassenden Razzia hauptsächlich in Nordrhein-Westfalen festgenommen wurden, wo nicht zufällig 109 Moscheen wegen Hasspredigten unter Verfassungsschutzbeobachtung stehen – aber keinesfalls die Identitäre Bewegung.

Doch nach dem ersten brutalen Terror-Anschlag eines abartigen nicht-moslemischen Massenmörders gegen eine Moschee in Neuseeland laufen nun die mohammedanischen Funktionäre zu großer Form auf und versuchen sich mal wieder in die pauschale Opferrolle zu schieben, obwohl der Islam seit 1400 Jahren ein expansiver Eroberungstäter ist. Der Imam der betroffenen Moschee in Christchurch war vor kurzem bei einer Konferenz vom „European Muslim Forum“ in Hamburg und sonderte eine geballte Ladung an Verschleierungs- und Fälschungs-Propaganda ab. So sei der Anschlag allen Ernstes „der Beginn eines Krieges gegen die Welt des Friedens und der Liebe“ gewesen und stelle „den Wendepunkt in der Geschichte Neuseelands und der Welt, um der Rhetorik des Hasses und der Islamophobie ein Ende zu setzen“ dar. Dieser Heuchel-Imam Gamal Fouda forderte die Politiker der freien Welt auf, „Gesetze gegen Hassreden und Rassismus besonders gegen Muslime“ auf den Weg zu bringen. Zudem appellierte er an die Medien, sich gegen „Islamfeindlichkeit“ zu wenden.

Der Zweck der Übung ist klar: Die Mohammedaner versuchen Islamkritik verbieten zu lassen und somit die anti-demokratischen und anti-freiheitlichen Zustände ihrer islamischen Diktaturen unseren Ländern aufzupfropfen. Gleichzeitig versuchen sie hartnäckig von ihrer Täterrolle wegzukommen, indem sie die zigfachen Terroranschläge seit 9/11 als Grund angeben, dass sich daraus eine vermeintliche „Saat für Hass und Rassismus gegen Muslime“ entwickelt hätte.

All dies thematisierte ich in meinem viertelstündigen Vortrag und appellierte an die Patrioten, angesichts dieses kollektiven Wahnsinns einem klugen Patrioten wie Martin Sellner, der die verheerenden Entwicklungen beständig scharfsinnig analysiert und in bewundernswerter Weise den überlebenswichtigen Widerstand organisiert, den Rücken zu stärken:

Auf dem Youtube-Kanal von Saxon8027 sind auch die Reden von Wolfgang Taufkirch und Siegfried Däbritz vom vergangenen Montag in Dresden zu sehen. Der patriotische Widerstand wird in diesem Jahr auch aufgrund der wichtigen Wahlen unvermittelt weitergehen.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

 

114 KOMMENTARE

  1. Fellner vs. Sellner. Ist es nur ein Zufall, dass F*ck mit F beginnt und Super mit S? Super-Sellner, wir bewundern Dich!

  2. Aber dass jetzt sogar der österreichische Kanzler Sebastian Kurz, der sich in einer Koalition mit der FPÖ befindet, allen Ernstes ein Verbot der Identitären Bewegung prüft, stimmt äußerst bedenklich.

    Ich halte es allmählich für bedenklich wenn sich Klein-Martin auf eine Stufe mit Kurz stellen will.
    Sein Genörgel geht einem mittlerweile auf den Geist. Soll mal ein Mann sein.
    Die IB ist eine Mini-Bewegung, nichts im Vergleich zu Pegida, die längst Geschichte geschrieben haben. Jetzt hat er halt durch Zufall eine Spende aus Australien bekommen, okay, da muss er durch, hätte sie ja sofort melden können, nachdem ihm bewusst wurde, von wem er sie erhalten hatte.

  3. Diese Spende ist reines Pech.Zumal die Spende lange vor dem Attentat überwiesen wurde und niemand ahnen konnte,was der Spender für ein Psycho ist.
    Das kann jedem Patrioten,der AfD oder wem auch immer passieren.Wichtig ist,die Spender intensiv zu prüfen und die Spende im Zweifelsfall sofort zurückschicken.Ich hoffe,daß Sellner diese Aktion einigermaßen unbeschadet übersteht und nicht aufgibt.

  4. Herr Fellner,
    darf man linksversiffte, denunziantische Systemhure zu Ihnen sagen???

  5. Warum geht er denn in ein TV Studio, wenn er weiss welche Kasper da sitzen und nur darauf warten um ihn auseinander zu nehmen ? Kenne deinen Feind !

  6. Betrachtet man die politische Karriere von Sebastian Kurz, so sieht man, dass er, insbesondere was seine Haltung zum Islam betrifft, ein opportunistischer Wendehals ist.

  7. wie die mit unserem Steuergeld umgehen.

    „AUSSER SPESEN NIX GEWESEN!
    Seit zwei Wochen läuft der Abbau der 525 leeren Container. Im Juni soll die Fläche wieder frei sein. Die Container kaufte kürzlich der Freistaat an. Die ganze Aktion ist ein teurer Spaß für den Steuerzahler.
    Auf Anfrage der AfD rechnete Finanzminister Matthias Haß (51, CDU) die einzelnen Kostenpunkte aus:

    ? Baukosten für das Containerdorf: 6,26 Mio. Euro;
    ? Miete für leere Container (2016-2018): 4,48 Mio. Euro;
    ? Wachschutz bis 2018: ca. 175?000 Euro;“

    https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/dresden-asyl-siedlung-fuer-15-millionen-euro-wurde-nie-genutzt-61038828.bild.html

  8. Es wird von der „… Rassismus gegen Muslime“ gesprochen.
    Seit wann ist der Islam eine Rasse?
    Sind die Indonesier (ca. 280 Mio. Einwohner) und die Türken (ca. 80 Mio. Einwohner) eine (!!!) Rasse, und wie heißen die dann? Was ist mit den Araber und den Nordafrikaner – sind die Indonesier, Türken oder was?
    Zu was werden europäische also weiße Muslime?

  9. IB ist nicht Rechtsextrem. Extrem sicher nicht, denn von IB kamen noch nie gewalttätige Aktionen. Alles was sie gemacht haben, war völlig gewaltfrei. Rechts sind IB auch nicht. Seine Heimat lieben ist doch normal. Ansonsten wären alle anderen Länder auf der Erde rechts.

  10. Die Links-Medien versuchen auch schon seit Trumps Antritt sein Ende herbei zu schreiben. Genau so machen sie es jetzt mit der IB. Die ganzen Verlogenheiten und Verleumdungen werden ihnen aber nichts nützen.
    Herr Sellner ist und bleibt ein Ehrenmann, der friedlich auf Missstände hinweist. Keine Sekunde hätte ich daran gedacht, dass er irgendwelche Verbindungen zu Tarrant unterhalten würde.
    Meine Solidarität ist ihm gewiss. Wir Patrioten müssen zusammen halten.

  11. @ Mantis 4. April 2019 at 12:53

    Zitat: „War hat den [Obama] eingeladen?“

    Mörder, Rassisten, Vaterlandsverräter, Perverse, dekadente Menschen, Idioten, Pharisäer, Messerstecher, Intriganten, Wasserprediger und Weintrinker.

    ICH SOLIDARISIERE MICH MIT MARTIN SELLNER.
    NICHT UNTERKRIEGEN LASSEN. (Die Stasi ist hier am werkeln. Alles Blender. Standhaft bleiben.)

  12. Sellner ist Republikaner. In den USA nennt man so. Was hat ein Mann, der PRO-Judentum ist mit Nazi zu tun? Nichts!

  13. Das System ist das Problem und ÖVP und auch die FPÖ sind Teil dieses Systems! Wer ist nicht begreifen will, dem ist nicht zu helfen…

  14. Niemals dürfen wir uns von der grünlinken Meinungsdiktatur einschüchtern lassen und uns beugen.
    Wir sind die Mehrheit und gegen diese haben diese Kommunisten keine Chance.

  15. Worte können täuschen.
    Die Unterscheidung „rechtskonservativ“ und „linksfaschistoid“ ist für orientierungslose Menschen nicht aussagekräftig genug.

    Wir sind die Klugen und unsere Gegner Idioten, der Dreck allen Dreckes, oder so.

    Wir und Martin Sellner sind denen WEIT ÜBERLEGEN.

    Wir sind der Tag und die kriminelle Gegenseite, die dunkle, menschenverachtende, den Tod bringende, Nacht.

  16. Haremhab 4. April 2019 at 13:03

    Selbstverständlich ist die IB nicht rechtsextrem. Jeder konservative Bürger ist in den Augen der Grünlinken ein Nazi und da kann er noch so anständig und friedlich sein.

  17. in rom

    „Zuerst verkündete die Bürgermeisterin von Rom, Virginia Raggi, man werde dem Rassenhass nicht nachgeben. Am Mittwochabend lenkte man jedoch ein und begann, die Roma unter Polizeischutz abzutransportieren, unter Applaus und Gejohle der versammelten Rechten. Diese zeigten den «römischen Gruss» und skandierten: «Raus! Raus!» Sie kündigten an, die Belagerung fortzusetzen, bis der letzte Rom das Quartier verlassen habe. Die Roma sollen nun anderswo untergebracht werden. Einige von ihnen landeten laut dem Bericht auf der Strasse, weil ihnen die angebotene Ersatzunterkunft nicht behagte.“

    https://www.nzz.ch/international/rassisten-vertreiben-roma-aus-notunterkunft-in-rom-ld.1472593

  18. Fellner: welch ein unerträglicher linker Schmierlappen. Ich dachte nicht, dass es schlechtere TV-Visagen als jene in Deutschland gäbe. Dieser süffige Gierhals toppt Kleber und Co. weit nach unten weg. Ekelerregend.

  19. @ aenderung 4. April 2019 at 13:12

    Was die hinterhältige NZZ verschweigt ist, die gleiche, verlogene NZZ interessiert sich einen Dreck für die Roma.

    Niemand hat in Italien etwas gegen die Roma an sich. Es sind nur deren üble Gepflogenheiten die jeden aufrichtigen Menschen stören müssen.

    Die NZZ kann ja deren Gewinn an die Roma in Italien spenden. Worauf warten diese arroganten Schweizer.

  20. Der Vizesprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, Sönke Rix, hat seine Bezeichnung der AfD als „Nazis“ verteidigt. „Die AfD arbeitet zum Teil mit Mitgliedern der Identitären Bewegung zusammen. Wer Mitglied der AfD-Fraktion und der Partei ist, unterstützt das“, sagte Rix der „Welt“ (Donnerstagsausgabe). Deshalb sei die AfD für ihn „eine Partei, die man mit Nazis vergleichen kann. (dts)

    Wir halten fest:
    Die IB ist kein Organ der AfD. Des Weiteren gibt es keinen rationalen Grund, die Anliegen der friedlichen und eindeutig demokratisch gesinnten IB zu kriminalisieren. Da die IB antitotalitär ist, ist sie selbstverständlich auch gegen den Totalitarismus des Nationalsozialismus.

    Die AfD ist, laut SPD, aber eine „Nazi“-Partei, weil sie „zum Teil mit Mitgliedern der IB zusammenarbeitet“.

    😀

    Wo ist da die Logik?

  21. Ginger 4. April 2019 at 13:23

    es ist überall das gleiche, wenn man sich wehrt, egal in welcher form, ist man ein „nazi, rassist, rechtradikaler“ usw.

    diese grünlinken deppen haben nichts anderes drauf.

  22. aenderung 4. April 2019 at 13:12
    in rom

    „Zuerst verkündete die Bürgermeisterin von Rom, Virginia Raggi, man werde dem Rassenhass nicht nachgeben. Am Mittwochabend lenkte man jedoch ein und begann, die Roma unter Polizeischutz abzutransportieren, unter Applaus und Gejohle der versammelten Rechten. Diese zeigten den «römischen Gruss» und skandierten: «Raus! Raus!» Sie kündigten an, die Belagerung fortzusetzen, bis der letzte Rom das Quartier verlassen habe. Die Roma sollen nun anderswo untergebracht werden. Einige von ihnen landeten laut dem Bericht auf der Strasse, weil ihnen die angebotene Ersatzunterkunft nicht behagte.“

    https://www.nzz.ch/international/rassisten-vertreiben-roma-aus-notunterkunft-in-rom-ld.1472593

    Ich werde hier den düsteren Verdacht nicht los, dass man die Zigeuner ins Land der unbeschränkten Willkommenskultur schicken wird.

  23. Also irgendwie bewundere ich solche Leute wie Sellner, die trotz massivster Verleumdungen und Beleidigungen, so ruhig bleiben. Ich wäre diesem A…lo.. Fellner schon längst an die Gurgel gegangen. Pausenlos. „Nazi“ „Rechtsextremer“ „rechter Terrorist“ usw. Der (Fellner) hat doch nicht mehr alle Stäußchen am Hut (wie alle linken A…lö….).

  24. „Italiens Innenminister Matteo Salvini sprach sich gegen jede Gewalt aus. Er benutzte den Anlass, um seine Absichten für die Roma zu bekräftigen. Bis zum Ende seiner Amtszeit solle es keine Roma-Lager mehr geben. Wer sich integriere, sei willkommen, wer stehle, werde weggewiesen. Letzteres bezieht sich wohl auf Roma aus Osteuropa, die unter dem Generalverdacht stehen, kriminell zu sein. Früher hatte Salvini geäussert, Roma mit italienischer Staatsbürgerschaft müsse man «leider» im Land behalten. Er bemüht sich kaum, seine rassistische Gesinnung zu verhehlen.“

  25. Ich glaube nicht, daß der Attentäter ein Rechter war.
    Die ganze Aktion lief daraus hinauf, die Rechten zu diskreditieren. Deshalb hatte er auch überall bekannte und unbekannte Symbole rechter Gruppen auf seine Waffen gemalt.
    Das ganze fand in dem kleinen Neuseeland statt, damit nach dem Prozeß keiner mitbekommt, wie er von seinen linken Freunden wieder aus dem Knast geholt wird. Möglicherweise wird er auch nach dem Prozeß umgelegt. Auf jeden Fall erst danach, er will ja schließlich noch ein paar Sprüche loslassen, um der rechten Bewegung so richtig schaden zu können.
    Ich würde mich nicht wundern, wenn er wie sein skandinavisches Vorbild Freimaurer ist.

  26. Freya- 4. April 2019 at 12:43
    „Aber dass jetzt sogar der österreichische Kanzler Sebastian Kurz, der sich in einer Koalition mit der FPÖ befindet, allen Ernstes ein Verbot der Identitären Bewegung prüft, stimmt äußerst bedenklich.

    Ich halte es allmählich für bedenklich wenn sich Klein-Martin auf eine Stufe mit Kurz stellen will.
    Sein Genörgel geht einem mittlerweile auf den Geist. Soll mal ein Mann sein.
    Die IB ist eine Mini-Bewegung, nichts im Vergleich zu Pegida, die längst Geschichte geschrieben haben. Jetzt hat er halt durch Zufall eine Spende aus Australien bekommen, okay, da muss er durch, hätte sie ja sofort melden können, nachdem ihm bewusst wurde, von wem er sie erhalten hatte.“
    _____________________________________________________

    Auf diese Stufe hat ihn der ölig seifige Fellner gestellt.
    Ich denke, mit Absicht.

    „S i e finden also, Kurz …, Konsorten…“ oder so ähnlich.

    Im Übrigen:
    Sich auf die Seite Mächtiger zu stellen ist Teil des Problems.
    Es hält die verkrusteten Strukturen aufrecht.

    Eine Löwin, eine Dackelin hält ihr Hinterteil wem hin?
    Genau.

    Alles andere ist nicht hilfreich, ja kontraproduktiv.
    für die Löwin, die Dackelin, die Meerschweinin.

    Der „homo „sapiens““…
    O Herr, sieh´ Dein Tierreich an!

    „Macht, nicht Inhalte…“
    Alles andere bringt nur Ärger, Verdruss.

    Der schmierig ölig seifig ewiggrinsende
    (o.k., das gehört zum Geschäft, ist mittlerweile vermutlich „pseudoangeboren“)

    Fellner wird noch seinen Tod wegschmieren, weggrinsen,
    wegseifen, wegölen, davon bin ich überzeugt.

  27. Ich kannte bisher diesen Fellner nicht und dachte immer unsere Journaille sei an Provokation und Unverschämtheit kaum zu übertreffen … aber der toppt ja alles ! Was ein ekelhaftes Subjekt ! Ich bewundere Martin ob seiner Ruhe. Aber Martin hat alles richtig gemacht. Das hätte diesem Kotz*****
    gefallen, wenn Martin das Studio verlassen hätte und dazu hätte er allen Grund gehabt.

  28. „Fellner“

    Man kann nicht zwei Herren huren.
    Verständlich.
    E bissl Kohle muss sein.

    Er hat sicherlich auch seine guten Seiten.

  29. (Ergänzung zu 13:25)
    Ein SPD-Schmankerl hab ich noch:

    SPD-Politikerin Esdar nennt Union „Steigbügelhalter der AfD“
    Die Ankündigung von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus, bei der Wahl zum Bundestagsvizepräsidenten für die AfD-Kandidatin Mariana Harder-Kühnel zu stimmen, trifft auf heftigen Widerstand. SPD-Fraktionsvize Achim Post verweigerte der AfD-Politikerin seine Unterstützung: „Ich wähle keine Rechtsradikalen, die unsere Demokratie zerstören wollen“, sagte Post der „Neuen Westfälischen“. Auch die SPD-Abgeordnete Wiebke Esdar fand klare Worte.
    Sie werde grundsätzlich niemanden aus der AfD in dieses Amt wählen, „weil die AfD die politische Kultur im Parlament beschädigt und nicht an einer sachlichen, ruhigen Arbeitsatmosphäre interessiert ist“, sagte Esdar dem Blatt. Harder-Kühnel sei Teil einer Fraktion, die ausgrenze und hetze. Der CDU warf Esdar vor, sich zum „Steigbügelhalter der AfD“ zu machen. Die SPD-Abgeordnete Elvan Korkmaz kritisiert die Haltung von Brinkhaus: „Ich erwarte von ihm und der CDU endlich eine klare Haltung gegen die AfD.“ Indem man sie wähle, mache man sie salonfähig und verharmlose ihre Parolen, so Korkmaz. (…)

    Also wenn jetzt der irre Massenmörder von Christchurch mal dem Herrn Sellner Geld gespendet hat, ohne dass Sellner, der ihn nicht kannte, daran etwas hätte ändern können, dann ist Sellner natürlich „Naaazi“ und somit auch die AfD. Wenn die CDU „Steigbügelhalter“ der Afd ist, dann ist die CDU also „Naaaahzi“-Steigbügelhalter.
    Tolle rote Logik im Jahr 2019! 😉

    Ich mache mir als langjähriger „Naaaaahzi“ langsam wirklich Sorge um die Abschreckungswirkung des Nationalsozialismus. Ehrlich! Das ist Hyperinflation des Nazibegriffes. Der ist bald nichts mehr wert. Gut ist das bestimmt nicht.

  30. @ Tolkewitzer 4. April 2019 at 13:33

    Ein kleines Experiment. Annahme: Dein Lieblingsgetränk ist Coca-Cola.
    Man stellt Dir zwei Flaschen hin.
    a. Flasche A enthält zwar Coca-Cola, auf dem Etikett steht aber Wasser.
    b. Flasche B enthält Wasser, auf dem Etikett steht aber Coca-Cola.

    Was gilt? Das Etikett oder der Inhalt?

    Der Inhalt ist allein entscheidend.

    Der Attentäter von Neuseeland WAR KEIN RECHTER.

    Sondern einer von der linken Variante. Eindeutig und logisch. Hitler war auch eine Variante der Linken.

    Linke lügen ständig. Seit Anbeginn.

  31. Haremhab 4. April 2019 at 13:03

    „IB ist nicht Rechtsextrem. „

    Bitte, BITTE nicht übers rechte Stöckchen springen!

    Um festzustellen, ob die IB rechtsextrem ist oder nicht, müsste erst mal stringent definiert sein, was „rechtsextrem“ genau bedeutet. Wollen wir wirklich artig die linken schwammigen Unterstellungen mitmachen und übernehmen? Wer kann „rechts“ oder „rechtsextrem“ besser definieren, als Rechte selbst?

    Rechts bedeutet: Für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
    Rechtsextrem folglich: Extrem für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Im krassen Gegensatz zu links.

    Was ist daran auszusetzen? Das ist eher eine Ehre und Würdigung aufrechten Charakters und Verstandes. Rechts? Aber sicher doch! Von mir aus auch extrem rechts.

  32. Selberdenker 4. April 2019 at 13:44
    […] SPD-Fraktionsvize Achim Post verweigerte der AfD-Politikerin seine Unterstützung: „Ich wähle keine Rechtsradikalen, die unsere Demokratie zerstören wollen“, sagte Post der „Neuen Westfälischen“.
    […]

    Ich interpretiere die Aussage des guten Herrn so, dass er der Meinung ist, die SPD hat ein alleiniges Urheberrecht auf „Demokratie“. Freilich nach der Art, wie es nur die SPD definiert.

  33. @ Der boese Wolf 4. April 2019 at 13:50

    Boeser Wolf? Vgl. hier bitte: @ Ginger 4. April 2019 at 13:49

  34. VON MUSELN ERSCHOSSEN – OPFER RECHTER TAETER?

    In Berlin haben „Unbekannte“ die Gräber zweier Polizisten geschändet, die von Mitgliedern Islamischer Clans erschossen wurden.

    Nun wurden die beiden Gräber geschändet und mit Hakenkreuzen beschmiert. Also eine weitere Rechte Straftat für die Statistik – oder auch zwei.

  35. Lieber die Antifa verbieten. Sie ist gewaltbereit, kriminell, verfassungswidrig, in Teilen antisemitisch mit terroristischem Einschlag.

  36. Wenn man bei „phönix“ die Bundestagsdebatten verfolgt, könnte man glauben, es ist in einer Kita.
    Andauernd piepsiges Protestgewimmere von irgendwelchen linksgrünen Schrapen und von Tunte Hofreiter.

    Wir werden von kindischen Vollidioten regiert!

  37. Die IB macht spektakuläre Aktionen wie Greenpeace in jungen Jahren. Man kann sehen, wie gefährlich so etwas für das satte, selbstzufriedene System ist. Solange ich (europäische) Linke kenne, habe ich sie immer nur hetzend und ausgrenzend erlebt. Aber auch sie schonen ihre Ressourcen und hetzen nur, wo sie Gefahr für sich sehen. Daß sie jetzt nur auf Sparflamme und nicht vollen Röhren gegen die AfD hetzen ist ein Warnsignal. Würde die AfD es schaffen Reizfiguren im medialen Raum zu installieren, würde der Druck auf kleinere Aktivisten wie hier abnehmen in der Tendenz. Einfach weil die Linken und ihr System auch nicht unbegrenzt Energie haben werden.

  38. Kooler 4. April 2019 at 13:56
    VON MUSELN ERSCHOSSEN – OPFER RECHTER TAETER?

    In Berlin haben „Unbekannte“ die Gräber zweier Polizisten geschändet, die von Mitgliedern Islamischer Clans erschossen wurden.

    Nun wurden die beiden Gräber geschändet und mit Hakenkreuzen beschmiert. Also eine weitere Rechte Straftat für die Statistik – oder auch zwei.

    Dir Nachricht war mit ebenfalls aufgefallen und dass man sich sogar in den Leitmedien verwundert zeigte, dass man sich auffällig viel Zeit liess, bis die Spurensicherung vor Ort war und die Ermittlungen anliefen.
    Daher lag der Verdacht nahe, dass es sich bei den Täten um das halbstaatlich subventionierte linksextreme Spektrum handeln könnte.

  39. „Andauernd piepsiges Protestgewimmere von irgendwelchen linksgrünen Schrapen und von Tunte Hofreiter.“
    __________________________________________

    Der Teekessel.
    Peifder?
    Hodder schun gepiffe?

  40. „Dass Linke oft hinterhältig, verschlagen, falsch, irrational und faktenbefreit vorgehen, ist nichts Neues.“

    Oft? Eher generell. Linke sind verkommen.

  41. joke 14:09
    Es gibt auch gemässigte Linke, aber diese hier sind Handlanger des Teufels.

  42. int
    4. April 2019 at 14:08
    „Andauernd piepsiges Protestgewimmere von irgendwelchen linksgrünen Schrapen und von Tunte Hofreiter.“
    __________________________________________

    Der Teekessel.
    Peifder?
    Hodder schun gepiffe?
    ++++

    Schön wäre es, wenn die Tunte bald endgültig abpfeifen würde! 🙂

  43. seegurke 4. April 2019 at 12:51
    „..niemand ahnen konnte,was der Spender für ein Psycho ist..“
    wirklich !? ist es übehaupt möglich, dass die entsprechende services bis zu dem vorfall nichts bemerkt und die lage nur falsch bewertet haben? schliesslich, braucht man nichts zu inszenieren, es reicht nur den passnden psycho im rihtigen augenblick „aus der sicht zu verlieren“.

  44. Bist du dir da so sicher, dass der Massenmörder kein Moslem ist? Es stand irgendwo zu lesen, dass der seinen letzten? Urlaub in Affgarnixstan zugebracht hat. Mir will auch nach langem überlegen nichts einfallen, was an dem Land für einen Touristen interessant erscheinen kann. Ohne jetzt einen konkreten Hinweis dafür zu haben, halte ich den Typen für nen Konvertiten. Es gibt ja durchaus etliche Orte in Islamistan, die einen hervorragenden Ruf als kulturelle, städtebauliche Stätten innehaben. Davon liegt aber keine in A.

    Mantis 4. April 2019 at 12:53; Er sollte Ob(ama) seiner wichtigkeit mit dem Kanzlettenjet abgehaolt werden. Dann bestehen doch gewisse Chancen, dass er sich wesentlich verspätet oder gar nen Unfall hat.

  45. https://www.youtube.com/watch?time_continue=823&v=V8BBB6D4MMc

    Martin Sellner macht saugute Arbeit! Der Herr Fellner versuchte ihn pernanent zu provozieren, etwas zu entlarven, wo es nicht zu entlarven gibt. Vor jedem aufmerksamen Zuschauer macht Fellner sich damit lächerlich.
    Den Aal Kurz mochte ich noch nie. Er glitscht auf Wellen an die Macht. Er macht Politik, so wie es ihm Vorteile bringt. Wenn es ihm nutzt, macht er auch patriotische Politik. Momentan glaubt er, persönlichen Nutzen daraus ziehen zu können, ohne rationale Gründe gegen die IB vorzugehen.
    Würde sich der glatte Herr Kurz momentan persönlichen Nutzen aus einer Solidarität mit der IB versprechen, würde er auch das tun.
    Typen wie Kurz benutzen Leute und Stimmungen. Wir können Typen wie ihn höchstens benutzen, indem wir sie dazu zu bringen, die richtige Politik zu machen.
    Von Herr Strache bin ich in dieser Angelegenheit etwas enttäuscht. Habe ihn mal für authentisch gehalten. Politik ist ein schmieriges Pflaster. Politische Macht oder die aussicht darauf verdirbt bei den meisten Menschen den Charakter.

  46. Wikipedia: „Fellners Magazine arbeiten vor allem in der Cover-Gestaltung sehr oft entweder mit Fotomontagen oder mit Bildern leicht bekleideter Frauen. Längere Fließtexte werden kaum angeboten, dafür eine Vielzahl an Hit-Listen, Grafiken und Tabellen. Obwohl die wenigen anderen Magazine in Österreich, die nicht zu Fellners Gruppe gehören, viele dieser Tendenzen selbst übernommen haben, wird eine solche Machart gerne als unseriös bezeichnet.“

    Mit anderen Worten, wer sich mit dem schmierig und dreckig lachenden Wolfgang Fellner an einen Tisch setzt, ist selber Schuld. Martin Sellner sollte keine Gesprächspartner unter seinem Niveau akzeptieren.

  47. Was sich in Österreich aber auch zeigt. Es reicht nicht, dass ein patriotische Partei in der Regierung sitzt. Sie muss auch metapolitisch tätig sein.
    Also im Grunde genau das Gleiche, was die linken Altparteien seit Jahrzehnten machen:
    Sie muss ihre Leute, Leute aus dem patriotischen Milieu in allen staatlichen Stellen unterbringen. Sie muss sie auch in all den vom Staat finanzierten Kultureinrichtungen unterbringen.
    Es muss einen Marsch durch die Institutionen von rechts geben.

  48. @Church ill 4. April 2019 at 14:21
    Doch Sellner sollte die Möglichkeit seine Sicht darzustellen nutzen. Und er nutzt es gut.

  49. @selberdenker
    Martin Sellner ist ein ehemaliger Neonazi. Er hat sich in seiner Jugend im Umfeld des österreichischen Neonazis Gottfried Küssel bewegt.
    Das ist auch der Grund für die Reaktion von Strache und Kurz.
    Die AfD tut besser daran sich von der IB fernzuhalten

  50. Berichtigung zu 14:21
    Würde sich der glatte Herr Kurz momentan persönlichen Nutzen aus einer Solidarisierung mit der IB versprechen, würde er auch das tun.
    Typen wie Kurz benutzen Leute und Stimmungen. Sie treten rücksichtslos auch auf Verbündete. Wir können Typen wie ihn unsererseits höchstens ebenfalls benutzen, indem wir sie dazu zu bringen, in die richtige Richtung zu flutschen. Meine
    Von Herrn Strache bin ich in dieser Angelegenheit etwas enttäuscht. Habe ihn mal für authentisch gehalten. Politik ist ein schmieriges Pflaster. Politische Macht oder die Aussicht darauf verdirbt bei den meisten Menschen den Charakter.

  51. Widerstand in der zweitgrößten Stadt Österreichs, Graz, gegen diese Sellner-Farce, Kurz aber auch Strache müssen sich anhalten:

    „Eustacchio: Kein Grund sich zu distanzieren
    An seiner Sichtweise der Identitären habe sich nichts verändert, sagte Eustacchio am Donnerstag. Vorwürfe, die keine Grundlage hätten, seien generell abzulehnen: „Wenn jemand rechtskräftig verurteilt würde, dann gibt es eine Basis. Das ist die Basis des Rechtsstaates. Aber das ist nicht der Fall, und daher verstehe ich diese Hysterie – sage ich jetzt ganz bewusst – überhaupt nicht. Und es gibt auch keinen Grund, sich von irgendetwas zu distanzieren.“

    Auch nicht von seiner Teilnahme an der Spielfeld-Demo der Identitären. Diese sei kein Problem gewesen, so Eustacchio, sei es doch darum gegangen, darauf hinzuweisen, dass bei der Flüchtlingskrise rechtswidrig Boden betreten wurde.

    „Was ist konkret der Vorwurf?“
    Die aktuelle Kritik an den Identitären kann der Grazer FPÖ-Chef nicht nachvollziehen: „Es sollte mir bitte jemand mal sagen, was ist konkret der Vorwurf? Meines Erachtens versucht man zu kriminalisieren, dass eine Gruppe einen anderen Zugang zu Themen hat, einen anderen Zugang zur Integration, und dass sie nicht wollen, dass sich die Struktur von Europa durch Zuwanderung verändert. Und das kann ich auch unterschreiben, da sehe ich keine Problematik darin.“

    Grazer Koalition sieht keinen Handlungsbedarf
    Die Haltung und die Aussagen der Bundespartei wollte Eustacchio nicht kommentieren. Innerhalb der Grazer schwarz-blauen Koalition habe man „selbstverständlich“ über das Thema Identitäre gesprochen, sagten Eustacchio und Koalitionspartner Bürgermeister Nagl. Im Gegensatz zur Bundesregierung sehen aber beide keine Notwendigkeit eines Handlungsbedarfs oder einer Klarstellung “

    Bravo, nicht nur für den FPÖ-Vizebürgermeister sondern auch für den ÖVP-Bürgermeister der Stadt Graz der die Hetze gegen Sellner nicht mitmacht!

    https://steiermark.orf.at/news/stories/2974020/

  52. OT
    ServusTV, oder: mit Kubitschek reden

    Diesmal sticht die Einladung, die Götz Kubitschek vom österreichischen Sender ServusTV für das Gesprächsformat „Talk im Hangar 7“ erhalten hat. Es wird um die Frage gehen: „Neue Rechte. Wie groß ist die Gefahr?“. Als Gäste geladen sind unter anderem der Publizist Henryk M. Broder, der Jugendforscher Bernhard Heinzlmaier und – Götz Kubitschek.

    Der „Talk im Hangar“ findet bereits am 4. April, Donnerstag, statt, er wird in Österreich live ab 22.15 Uhr übertragen und in Deutschland um 23.35 freigestellt (und zwar hier, aber Achtung: Wer sich mit deutscher IP-Adresse einwählt, landet immer auf der deutschen Servus-Seite.)

  53. Ich persönlich würd ja lieber einem leprakranken Saubären einen blasen, als dem Fellner die Hand geben.
    Der Sellner hat -so scheint’s- einen Magen aus Eisen.

  54. Fellner, dieses dunkelrote Astloch mit seinem Kommunistensohn und der ,,Politinsiderin“ Daniel tragen doch alle das Parteiabzeichen der SPÖ mit Innenbeleuchtung. Noch linksradikaler als die, geht nicht. Martin hat sich dort sehr gut geschlagen.

  55. @ uli12us 4. April 2019 at 14:20

    Konvertit und greift in seinem ganzen Manifest dem Islam an… ne klar.
    Ich habs gespeichert UND gelesen. Und Du?

  56. @ Freya- 4. April 2019 at 12:43
    Wie wäre es, einfach einmal die Leistungen zu vollbringen, die Martin Sellner vollbracht hat? Seine bürgerliche Existenz für Volk und Heimat in den Ring zu werfen? Dem roten staatsterror entgegen zu treten? Sich den Angriffen der Mordbanden der Antifa auszusetzen?
    Na, können Sie das?

    „Soll mal ein Mann sein“
    Echt jetzt?

    Wo sind Ihre Aktionen, Ihr Einsatz, dass Sie die Stirn haben, sowas zu fordern?
    Jämmerlich!

  57. @ Eddie Kaye 4. April 2019 at 14:37

    Ihr seid so was von doof und habt keine Ahnung! Der kluge Gerald Grosz ist dort auch oft zu Gast und kann seine Ansichten präsentieren. Fellner hält das aus. Sellner kann froh sein, dass Fellner ihn dort überhaupt eingeladen hat. In DE hätte ihm keiner Auftritte im TV ermöglicht.

  58. uli12us 4. April 2019 at 14:20
    Bist du dir da so sicher, dass der Massenmörder kein Moslem ist? Es stand irgendwo zu lesen, dass der seinen letzten? Urlaub in Affgarnixstan zugebracht hat.

    Er war auf dem Balkan – ich nehme an, dass er dabei auch Bosnien besuchte.

  59. @ Selberdenker 4. April 2019 at 14:28

    Kommentar einer Flachpfeife, Kurz hat als Kanzler von Österreich sein Land in kurzer Zeit mit Weitsicht wieder weit nach vorne gebracht. Sellner hat eine Spende nach einem Terroranschlag nicht rechtzeitig gemeldet, als ihm dies schon bewusst war. Finde den Fehler.

  60. Es könnte aber sein, falls die IB und die FPÖ standhaft bleiben (also Herrn Kickl behalten), dass sich die linke Dauerhysterie in Österreich abschleift. Dass die Leute irgendwann die Schnauze voll haben vor linker Dauerempörung. Siehe z.B. Trump in den USA.

  61. @Freya- 4. April 2019 at 14:49
    Sellner bekam die Spende vor über einem Jahr. Ich weiß nicht, von wie vielen Leuten Sellner seitdem eine Spende bekam, und ob er sich alle Namen merkt.
    Wie sollte Sellner auf die Idee kommen, dass er seine Spendeneingänge untersuchen auf diesen Attentäter untersuchen soll?
    Finde den Fehler!
    Und nun etwas persönliches:
    Wenn Sie so auf die ÖVP und gegen FPÖ und IB stehen, sollten Sie sich zu dieser gesellen und nicht hier sein!
    Angebliche „Patrioten“, die sich dauernd abgrenzen, sollte sich auch von sich selbst abgrenzen.

  62. bei kanzler kurz bekomm ich immer ein ungutes gefühl…
    der hat ALLE entscheidungen der rot-schwarzen vorgänger-koaltion mitgetragen.

    auch wenn er die identitäre nicht mag, er sollte zumindest still halten und nicht prüfen lassen

  63. Das Problem ist die „Großspende“. Wären da € 10,00 oder von mir aus € 50,00 eingegangen, dann wäre das egal. Der Betrag dürfte aber für Verhältnisse von M. Sellner schon groß gewesen sein und dann muss man sich die Leute in Person ansehen, die so großzügig sind. Die wollen etwas oder die wollen etwas ausdrücken. Ähnliche Erfahrungen hat der AfD-Verband Bodensee gemacht. Da war die Großspende wohl nur organisiert worden, um Alice Weidel zu diffamieren. Wer viel Geld verschenkt, verfolgt damit fast immer einen Zweck. Dass sollte man im Auge behalten.

  64. Grüne … ja… Deutschland verrecke❗ 😎
    AfD-Fraktion Bundestag
    Am 04.04.2019 veröffentlicht

    #EU #Umverteilung

    Offizieller Kanal der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
    Sie nennen es Solidarität, wir nennen es Enteignung! – Martin Hebner – AfD-Fraktion im Bundestag❗ 😎
    https://youtu.be/qaVfXRn97DY

  65. @afd-sympathisant 4. April 2019 at 14:56
    Ja und?
    Wenn sich Sellner vor über einem Jahr diesen Spender „angesehen“ hätte (also über ihn im Internet recherchiert hätte), was hätte er rausgefunden:
    NICHTS!

  66. Der Extremist in dieser Runde ist der Fellner, der ist ein Extrem-Unsympath, auserdem extrem parteiisch, voreingenommen und schlecht erzogen.

    In den USA hätte er ja mal die Ureinwohner fragen können, was die von der Verschwörungstheorie der Umvolkung halten.

  67. Es ist einfach nicht zu verstehen und nicht zu tolerieren, daß sich die dämliche AfD von den über alle Maßen vorbildlichen Identitäten distanziert.

    Das bei weitem wichtigste Anliegen unserer Zeit muß die nicht verhandelbare Ablehnung des großen Austausch’s, also die Wahrung unserer Indentität, sein. Und dieses Anliegen wird nirgendwo glaubwürdiger vertreten als bei den „Identitären“.

    Streng genommen ist eine AfD oder FPÖ, welche dieses nicht ebenso sieht, nicht wählbar !

  68. @uli12us 4. April 2019 at 14:20

    „Bist du dir da so sicher, dass der Massenmörder kein Moslem ist? Es stand irgendwo zu lesen, dass der seinen letzten? Urlaub in Affgarnixstan zugebracht hat.“
    Ja das war eine Seite die die wildesten Falschmeldungen sammelt.

  69. …natürlich bin ich auf der Seite Sellners und schaue mir fast jedes seiner YouTube Videos -zu meiner Information- an. Es sei mir jedoch gestattet zu hinterfragen warum unsere „Solidarität“ immer nur einzelnen Mitstreitern gilt… also M I R bei meiner Verurteilung wg. Volksverhetzung und der ABSCHALTUNG meiner Homepage mit tlw. 20.000 Besuchern/Tag nicht…???

    Und das obwohl ich PI – Aktionen materiell und persönlich unterstützt habe, Mitglied der örtlichen PI – Gruppe war, tausende Flyer für PAX + AfD persönlich in Briefkästen verteilt habe und und und…

    PI hat nicht mal auf meine Anfrage (vor dem Prozess) reagiert… wie gesagt… ich verstehe diese „selektive Unterstützung“ nicht…

  70. Die Spende ist nur aufgeflogen wegen der Offenlegung von Sellners Konto wegen Vedacht auf Steuerhinterziehung.

  71. Rolf Ziegler 4. April 2019 at 15:26

    Die AfD und FPÖ können nicht so, wie sie wollen. Dafür müssen wir Verständnis haben.
    Selbstverständlich wähle ich die AfD, wen denn sonst.

  72. afd-sympathisant 4. April 2019 at 14:56

    Naja, ich hab vor einiger Zeit bei E-Bay eine Uhr für einen Oldtimer für einen bemerkenswert hohen Preis verkauft, trotzdem kann ich mich an den Namen des Käufers nicht erinnern.
    Dass der Käufer aus Norwegen war, weiss ich aber noch, hoffentlich hiess der nicht A.B.B.

  73. Ich würde das alles jetzt nicht dramatisieren. Natürlich springen nun alle Linksradikalen auf den Diffamierungszug auf. Wer hat was anderes erwartet?
    Am Ende wird sich aber herausstellen, dass es ein Sturm im Wasserglas war.

  74. Ich glaub mittlerweile auch nicht, dass der NZ-Killer ein besonderes politisch Ziel mit seiner Spende hatte. Ihm haben wohl die englischsprachigen Videos vom Sellner gefallen und er hatte besonderes Interesse am Schicksal Europas. Er reiste zudem auch quer durch den Kontinent. Übrigens hat auch jeder das Recht, jedem was zu spenden. Das ist an sich ein komplett unverfänglicher Vorgang.

  75. Sellner hätte sich gegen Fellner auf 2 Ebenen vorbereiten sollen, und zwar
    1. der sachlichen, und
    2. der primitiven

    Das gilt übrigens für alle Diskussionen mit Linken, denn die wechseln gerne mal in den Asozialen-Modus, da muß man vorbereitet sein. Erinnere mich, wie ein ARD-Reporter Schönhuber das Mikro weggezogen hat, oder der saarländische Innenminister zu Björn Höcke meinte, „Wollen Sie mich verarschen?“.

    Sellner hätte am Ende sagen sollen: Haben Sie nicht zugehört?. Dann sind sie ein Idiot.

  76. @ Freya- 4. April 2019 at 14:40
    Mit Verlaub. Haben Sie bedacht, daß […]

    a. Die 300-Millionen-Tote-Unterwerfungsmaschine (Islam) ist tief zerstritten. Vor allem Schiiten und Sunniten haßen sich wie die Pest?
    b. Auch an der Anzahl der muslimischen Sekten ist deren falscher Prophet Mohammed als Lügner überführt worden. Kein Witz. Es gibt, gab real schon mehr muslimische Sekten, als der falsche Möchtegern-Prophet in seinen Überlieferungen (Koran, Hadith) großmäulig behauptet hat. Mohammed ist ein überführter Lügner.
    c. Die putzen sich die Köpfe gegenseitig weg.
    d. Der falsche Prophet sagte frech, nur (!) seine (!) Sekte käme in die islamische Hölle (pardon: islamischen Himmel). Alle (!) anderen müssten die andere Tür benutzen.

    d. Zum Christentum gibt es keine Parallelen. Aber zum Atheismus gibt es welche.

  77. @Durchblicker 4. April 2019 at 16:02
    Ich finde Sellner hat das gut gemacht. Das Mainstream-Narrativ ist ja „Sellner ist ein Helfershelfer von Terroristen“.
    Da ist es am wichtigsten sympathisch rüberzukommen. Und das hat er geschafft.

  78. Zuerst ignorieren sie Dich
    dann lachen sie über Dich
    dann bekämpfen sie Dich
    und dann gewinnst Du

    Mahatma Gandhi

  79. Shalom!

    Mein Zeichen der Soldidarität mit Martin Sellner und der IB hier in Israel:

    Links neben meinem Nummernschild an der Heckklappe habe ich vor längerer Zeit das Logo der „IB“ in Größe von 10 x 10 cm angebracht. Schon manchmal bin ich gefragt worden, WAS das bedeutet.
    Kurze Erklärung, Staunen… dann Lächeln. Selbst Polizisten lachen, aber nicht aus Verlegenheit…

    Shalom Euch!

  80. Wen wundert es, die Lügen- und Lückenmedien erhöhen den Takt, es wird diffamiert und weggelassen.
    Es ist Europa- und Landtagswahl.
    Mir ist´s zum Mittag, natürlich in einem geringeren Maße, ähnlich ergangen.
    Es wurde geschrieben auf TS online, zur Stoltenberg Rede, zum 70. Jahrestag der NATO.
    Ein Kommentator nutzte dies, um den amerikanischen Konservativen, meinte wohl Republikaner, die Kriege der USA in die Schuhe schieben zu müssen.
    Ich versuchte ein Erwiderung, da 4 der 5 großen Kriege der USA, WK I+II, Korea und Vietnam, unter demokratischen Präsidenten stattfanden.
    Wurde aber wegmoderiert- meines.
    Verständlich, seine Weltsicht passt in´s Anti Trump, pro Obama, pro Greta „Stuhlkreis-Klatschen“ Weltbild.

    Soweit die öffentlichen Medien zum Thema Pressefreiheit und Neutralität.
    Zumal man bereits zu Beginn von Staatsrecht Vorlesungen lernt, daß die Grundrechte originär ein Abwehrrecht gegen den (willkürlichen) Staat sind.
    Neigungen und Verhaltensweisen gegenüber dem (zahlenden) Bürger, durch die Staatl. Medien,
    waren nicht die Initiative dieses GG Artikels (Art. 5).

    Stunden später wurde diese Zustimmung zum ersten Leserbrief nicht wegmoderiert,
    aber der klatschte ja auch konform zur Gesinnung dieses staatlichen Mediums Beifall (leicht abgeändert, auf TS online zu lesen im Original):

    An den eroberten Ländern sind die US-Konservativen nicht wirklich interessiert, es geht um die symbolhafte Wirkung.
    Wohl wahr! Wo je die US-Army war, wächst kein Gras mehr. Wiederaufbau? Wenn sich daraus Profite generieren lassen – sonst nicht.
    Mir scheint, das letzte Land, an dem es noch Interesse gab, waren wir (BRD).

    Hier eine Ausgrenzung, dort eine Hetzjagd.

  81. Ein feiner Artikel. Patriotische Solidarität mit Martin Sellner! Michael Stürzenbergers Rede war genau richtig. Auch sein „Bad in der Menge“ vor Beginn von PEGIDA.

    Ein Rednerwunsch bei PEGIDA wurde also erfüllt. Hoffentlich bald wieder; der Zuspruch durch die Patrioten für Michaels unermüdliche Arbeit ist hochverdient.

    Jetzt wünsche ich mir als nächsten Gastredner noch den Martin Sellner selbst. Er hatte bei PEGIDA ebenfalls immer super Reden. Und den Tommy Robinson! Und Renate Sandvoß. Und, und, und…

    Wann kommen Orban und Salvini? (Das war jetzt ein Scherz!)

    Und die AfD (das ist kein Scherz, sondern unbedingt notwendig).

  82. Herr Stürzenberger, ich muss vehement und in aller Deutlichkeit widersprechen:

    „Dass Linke oft hinterhältig, verschlagen, falsch, irrational und faktenbefreit vorgehen, ist nichts Neues.“

    Falsch, und zwar so falsch, wie es falscher nicht geht!
    Bitte argumentieren Sie nicht wie diese Saftnasen, die sich selbst als Linke bezeichnen, aber nie welche waren.
    Ich bin links, ich bin progressiv. Ich will und kann nicht als progressiv anerkennen, was in jeder Form regressiv ist, weil nicht möglich ist, Regressivität als progressiv zu bezeichnen. Ich verwahre mich, mit Pseudoprogressiven und Extremisten in einen Topf geworfen zu werden.
    Progressivität bedeutet eben nicht Verschlagenheit, Irrationalität, Faktenbefreitheit etc., denn diese Attribute sind regressiv, brauchen wir nicht mehr, daher sind die, welche sich dieser Manipulationsmechanismen bedienen, eben alles mögliche extremistische, aber totsicher nicht progressiv.

  83. Ergänzung: Nennen Sie diese Analöffnungen als das, was sie sind: Extremisten!

    Links-, sowie Rechtsextremisten verraten stets die Ziele der Nichtextremisten.

    Wenn Sie Linksextremisten mit echten Progressiven gleichsetzen, dürfen Sie sich über den Gegenpart, der über Konservative selbiges sagt, also dass diese sich extremistisch verhalten, nicht beschweren.
    Eine solche Rhetorik erreicht das Gegenteil dessen, für was wir einstehen müssen, sonst retten wir hier gar nichts mehr.

  84. Lesen sie sein Manifest. Ist im Netz zu finden. Ex Kommunist der sich unter anderem dem Linken Flügel zugehörig fühlt. Er hält nichts vom Front National oder Trump-seine Worte. Dieser Terroranschlag wurde sofort von der Politik und den Medien instrumentalisiert. Man wusste noch garnichts ausser das er weiß ist und die Opfer Muslime. Das reichte schon aus. Warum wurden diese Auszüge seines Manifests nie in den Medien erwähnt? Lass dich nicht für dumm verkaufen.?

  85. Aus einer (für Sellner zu diesem Zeitpunkt) unbekannten Spende des Christchurch-Attentäters (war er es denn tatsächlich ???) ein solches Politikum zu machen, daraus gleich ein „Netzwerk“ mit „Spur“ zusammen zu phantasieren, deutet vielmehr auf eine Geheimdienstaktion hin.

    Die Empörungsschreie aus bestimmter Ecke muten dem berühmten Kaufhausdieb an, der aus dem Kaufhaus rennt und „Haltet den Dieb !“ schreit.

  86. @NieWieder 4. April 2019 at 14:54
    Freya- 4. April 2019 at 14:49
    Sellner bekam die Spende vor über einem Jahr. Ich weiß nicht, von wie vielen Leuten Sellner seitdem eine Spende bekam, und ob er sich alle Namen merkt.
    Wie sollte Sellner auf die Idee kommen, dass er seine Spendeneingänge untersuchen auf diesen Attentäter untersuchen soll?
    Finde den Fehler!
    Und nun etwas persönliches:
    Wenn Sie so auf die ÖVP und gegen FPÖ und IB stehen, sollten Sie sich zu dieser gesellen und nicht hier sein!
    Angebliche „Patrioten“, die sich dauernd abgrenzen, sollte sich auch von sich selbst abgrenzen.

    Wo lebst Du? Kurz ist der Posterboy der Neuen Rechten. Der Kurz nennt halt die Dinge beim Namen. Natürlich muss er untersuchen, sein Gesicht repräsentiert Österreich.

    Bei dem Fall gehts selbstverständlich nur darum etwas verwertbares gegen Kickl, Strache und Kurz rauszuschütteln. Sekundär nur gegen die IB. Schau mal über deinen Tellerrand.

  87. @vlad 4. April 2019 at 14:43
    Freya- 4. April 2019 at 12:43
    Wie wäre es, einfach einmal die Leistungen zu vollbringen, die Martin Sellner vollbracht hat? Seine bürgerliche Existenz für Volk und Heimat in den Ring zu werfen? Dem roten staatsterror entgegen zu treten? Sich den Angriffen der Mordbanden der Antifa auszusetzen?
    Na, können Sie das?

    „Soll mal ein Mann sein“
    Echt jetzt?

    Wo sind Ihre Aktionen, Ihr Einsatz, dass Sie die Stirn haben, sowas zu fordern?
    Jämmerlich!

    Woher willst Du wissen welche Einsätze ich nicht hatte. Kennst mich ja nicht.
    Dass die Ö-Politiker lückenlose Aufklärung fordern, ist verständlich und richtig – ebenso selbstverständlich sollten sich Sellner und die IB auf den österreichischen Rechtsstaat verlassen können. Denke der funktioniert noch um einiges besser als der in DE.

    O-Ton Sellner in einem seiner Videos nach der Hausdurchsuchung: „ich selbst habe bereits kurz vor der Hausdurchsuchung meine Finanzen durchgesehen. Dabei ist mir eine „unverhältnismäßig hohe Spende“ aufgefallen, in der E-Mail-Adresse des Absenders der Nachname des Christchurch-Attentäters aufgetaucht ist. Ich wusste das Ermittlungen laufen. Ich wollte das mit meinem Anwalt besprechen….“

  88. Was für ein selbstgerechtes, arrogantes Arschloch!
    Wie hat denn so einer eine eigene Fernsehsendung bekommen?

  89. Dass sich Kurz als Feind der Heimat Liebenden entpuppt hat, ist ein Super-GAU für Österreich, wie damals die Merkel, die jetzige Migration Politik eingeführt hat.

  90. Gestern Abend um 21.45 wurde in der Sendung Monitor wieder einmal in gewohnter Weise gegen die Wahrheit verstossen. Es sit unglaublich mit welchen schrägen Argumenten der Moderator Lügen über den angeblich wachsenden Rechtsextremismus verbreitet wurden. Fast alle gezeigten Beisspiele waren aus den USA. Mit der Spende des Neuseeländischen Terroristen aus Christchurch, wurde versucht einen Zusammenhang bzw. eine Unterstützung Martin Sellners zu dem Idioten aus Neuseeland herzustellen. Die berechtigte Frage ist nun, ob Martin Sellners Spende von 15€ an eine Österreichiche Partei nun ebenfalls der betreffenden Partei Zusammenhang mit M. Sellner vorgeworfen werden kann.
    Man sieht wie link und verdreht unsere Medien vorgehen. Jeder der anders denkt und spricht ist ein potenzieller Rechtsextremist. Ich lasse mir nicht den Mund verbieten, Feigheit sich zu Unrecht nicht zu äußern, ist einer Zustimmung gleichzusetzen.
    Hätten 1933 mehr Menschen den Mund aufgemacht, wäre der unselige Hitler nie so mächtig geworden.
    Darum fordere ich alle auf, sich für das verfassungsmäßig garantierte Recht zur Meinungsfreiheit einzusetzen.

  91. Ich kann nichts Verfassungsfeindliches bei Herrn Sellner finden. Alles wirkt konstruiert, um einen Gegner in einer politischen Auseinandersetzung zu bekämpfen.

    Dazu sind die Verfassungsschutzorgane nicht vorgesehen.

  92. Österreich: Chef der Identitären klebte einst Hakenkreuze an Synagoge

    Doch nun fällt ihm ein Polizeiprotokoll aus dem Jahr 2006 auf die Füße, aus dem österreichische Medien zitieren.

    In mehreren Tweets nahm Sellner zum damaligen Vorfall Stellung, den er im Wesentlichen als Jugendsünde darstellt.

    Demnach hatte er damals gemeinsam mit einer anderen Person Hakenkreuz-Symbole an die Synagoge im niederösterreichischen Baden geklebt. Einige Aufkleber enthielten zudem die Aufschrift „Legalisiert es“. Mit der Aktion hätten sie gegen die Verurteilung des britischen Holocaust-Leugners David Irving protestieren wollen, gab der Mittäter zu Protokoll. Laut ihm hat Sellner die Hakenkreuz-Aufkleber mitgebracht.

    Nachdem sich beide geständig zeigten und Reue bekundeten, sah die Staatsanwaltschaft von einem Strafprozess ab, und es kam zu einer außergerichtlichen Einigung. Sellner musste daraufhin 100 Stunden Hilfsarbeiten auf dem jüdischen Friedhof in Baden verrichten.

    https://deutsch.rt.com/europa/86830-oesterreich-chef-identitaren-klebte-einst-hakenkreuze-an-synagogen/

  93. Die IB hat mittlerweile wohl eine Million Euro an Spenden gekriegt. Sellner macht noch ein wenig weiter auf Opfer, dass seine Jünger ihm weiter brav spenden. Und irgendwann setzt er sich ab in ein warmes Land und lacht sich ins Fäustchen. Aber er wird es dann immer noch patriotischen Widerstand nennen und weiter brav Spenden kassieren. Ein gerissener Bursche, aber charakterlich höchst fragwürdig. Und ganz schlecht für den echten patriotischen Widerstand.

    Hangar 7 hat im Einspieler gebracht, die IB hat seit Bestehen bis 2017 700.000 Euro an Spenden gekriegt.
    Jeder kann spenden wie er will, aber was wird mit dem Geld gemacht?

Comments are closed.