Symbolbild

Von EUGEN PRINZ | Im vorangegangenem Beitrag des Autors wurde anhand einer Statistik des Bundeskriminalamts dargestellt, dass mit der steigenden Zahl von Flüchtlingen auch die Anzahl der durch sie verübten Straftaten zugenommen hat. Vollkommen logisch, denn: mehr Menschen – mehr Straftaten. Allerdings handelt es sich bei diesen Flüchtlingen zum größten Teil um Personen, die bei Einhaltung geltenden Rechts gar nicht in Deutschland sein dürften. Das macht die verantwortlichen Politiker zu Mittätern der von diesen sogenannten „Schutzsuchenden“ verübten Straftaten. Mit drei willkürlich ausgewählten aktuellen Fallbeispielen soll daran erinnert werden, dass sich hinter den nüchternen Zahlen einheimische Menschen verbergen, die zu Opfern von importierter Gewalt wurden.

Sexueller Übergriff auf Betreuerin durch hochalimentierten MUFL

Die minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge (MUFL) sind uns bekanntlich lieb und teuer. Jeder von ihnen schlägt monatlich mit mehr als 5000 Euro zu Buche, während deutsche Rentner damit beschäftigt sind, Pfandflaschen zu sammeln. Dazu kommt noch die Unterbringung und intensive Betreuung in kleinen Gruppen. Die Rede ist von den MUFL, nicht von den Rentnern in den Alten- und Pflegeheimen.

Wie manche der jungen Schutzbedürftigen diese Wohltaten der Bananenrepublik Deutschland entlohnen, zeigt ein aktueller Fall aus den niederbayerischen Bogen:

Am Pfingstsonntag gegen 16 Uhr wollte ein 14-jähriger Eritreer eine Betreuerin in einem Jugendwohnheim im niederbayerischen Städtchen Bogen zum Sex zwingen. Da sie unverständlicherweise nicht wollte, wurde er handgreiflich. Bei der Abwehr des Übergriffs wurde die Betreuerin verletzt. Der MUFL flüchtete nach dem erfolglosen Versuch, konnte aber etwas später von der Polizei aufgegriffen und festgenommen werden. Gegen ihn wird nun wegen eines versuchten Sexualdeliktes ermittelt. Wir können darauf vertrauen, dass er eine drakonische Strafe erhalten wird, die ihn ermuntert, künftig von einem solchen Verhalten Abstand zu nehmen. Die Rede ist von einer Ermahnung durch den Jugendrichter. Sie schmunzeln? Warten Sie ab…

Mitkommen – oder ab ins Krankenhaus

Der Aufenthalt im Landshuter Stadtbad, im Volksmund „Schwimmschule“ genannt, wurde am Freitagabend gegen 19.15 Uhr für einen 17-jährigen Schüler zum Alptraum. Gegen 19.15 Uhr stellte sich ihm eine Gruppe von mehreren Jugendlichen in den Weg und forderte ihn auf, mitzukommen. Verständlicherweise weigerte sich der 17-Jährige. Völlig grundlos erhielt er daraufhin einen Faustschlag ins Gesicht.

Danach wollte er sich so schnell wie möglich in Sicherheit bringen und machte sich auf den Heimweg. Doch er kam nicht weit, da er von einer Meute von etwa 15 Jugendlichen verfolgt und aufgehalten wurde. Aus der Gruppe heraus erhielt er massive Schläge und Tritte. Aufgrund seiner Verletzungen musste sich der Schüler in stationäre Behandlung ins Krankenhaus begeben. Die Polizei konnte bislang fünf dringend Tatverdächtige im Alter zwischen 15 und 17 Jahren ermitteln. Wie eine Nachfrage von PI-NEWS bei der Pressestelle der Landshuter Polizei ergab, handelte es sich bei den bisher festgestellten Tatverdächtigen überwiegend um Migranten.

Nach Fahrscheinkontrolle ins Krankenhaus

Zum Abschluss noch ein Klassiker: Bei einer Kontrolle in der S-Bahn in Richtung Herrenberg (Baden-Württemberg) wurde ein Iraker ohne gültigen Fahrschein angetroffen. Als er gegenüber dem Kontrolleur auch noch falsche Personalien angab, kam es zwischen den beiden Männern zu einer verbalen Auseinandersetzung. Der 34-jährige Asylbewerber versuchte daraufhin, die S-Bahn zu verlassen, konnte aber von dem Mitarbeiter der Deutschen Bahn und einem anderen Fahrgast bis zum Eintreffen der alarmierten Bundespolizei festgehalten werden. Währenddessen schlug er dem Kontrolleur mit der Faust derartig ins Gesicht, dass dieser eine Platzwunde an der linken Schläfe erlitt und durch die alarmierten Rettungskräfte in ein Krankenhaus verbracht werden müsste.

Machen das nicht auch Deutsche?

Gutmenschen werden jetzt einwenden, dass auch Deutsche derartige Straftaten begehen. Das ist vollkommen richtig. Jedes Volk auf der Erde hat seinen Anteil von Straftätern, den es verkraften muss. Aber wieso sollte man dann auch noch welche aus dem Ausland „importieren?“ Und solche sind genügend dabei, wenn man mehr als zwei Millionen Menschen ins Land lässt, die hauptsächlich einer Kohorte angehören, von der man weiß, dass sie überdurchschnittlich oft straffällig wird: Junge Männer mit niedriger Bildung aus der unteren sozialen Schicht. Ein 23-jähriger Arbeitsloser mit Hartz IV aber ohne Schulabschluß prügelt, messert und vergewaltigt halt nun mal eher als die 67-jährige, pensionierte Lehrerin.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015. Erreichbar ist Eugen Prinz über seine Facebook-Seite oder Twitter.

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Wer im asyl-industriellen Komplex mitarbeitet und sich somit außerhalb der Volksgemeinschaft stellt, darf sich weder über die Kosequenzen seiner Handlung beschweren noch Mitleid erwarten.

  2. Der Bub hatte halt lange Weile. Oder war er gar kein Bub mehr und hat paar Jährchen weggelogen?
    In diesem Irrenhaus ist es kaum noch auszuhalten.

  3. Marie-Belen
    14. Juni 2019 at 07:19
    Verkehrte Welt!

    Da versuchen „halbe Kinder“ Erwachsene zu vergewaltigen.
    ———-
    Auch wenn ich ihnen bzgl. der „verkehrten Welt“ zustimme, so sehe ich es doch lieber, dass er sich an einer erwachsenen Betreuerin versucht hat statt an einem wehrlosen Kind. Zumal die Chance hoch ist, dass es eine Ehrenamtliche war. Alle, die diesen Irrsinn fördern, sollen bitte auch direkt mit den Konsequenzen ihrer Taten konfrontiert werden.
    Und im Grunde ist es schlimm, dass man solche Meldungen inzwischen fast genauso empathielos hin nimmt wie die Psycholinken die Meldungen über getötete, verletzte und vergewaltigte deutsche Bürger. Ich will das so nicht, aber man ist dem inzwischen so ausgeliefert, dass die Masse einen fast gar nicht mehr anders lässt.

  4. Die Betreuerin betreut also MUFLs. Soll ich jetzt also Mitleid haben? Gefreut hätte mich, wenn der kleine Drecks*ck von den restlichen Betreuern „aus Versehen“ eingenordet worden wäre.

  5. …und die Betreuerin sicherlich „…aber er war doch so nett. Er war anders als die Anderen. Voll integriert“.

    Ne Bekannte von mir war auch so eine. Bekommt einen Neger in’s Altersheim zum Praktikum „Erst hatten alle Angst vor ihm. Aber er war richtig cool. Er war ein richtiger Kumpel“.
    Auf meine Warnung zur Vorsicht, winkte sie nur ab. „ER IST DOCH ANDERS“.

    Naja, da kann ich halt nur noch sagen: Viel Glück. Erwarte von mir keine Hilfe.

  6. Gutmenschen werden jetzt einwenden, dass auch Deutsche derartige Straftaten begehen. Das ist vollkommen richtig. Jedes Volk auf der Erde hat seinen Anteil von Straftätern, den es verkraften muss. Aber wieso sollte man dann auch noch welche aus dem Ausland „importieren?“

    Darauf wird der Gutmensch argumentieren, dass man ja nicht gezielt Straftäter importieren würde, sondern einfach Leute, unter denen naturgemäß ein bestimmter Prozentsatz Straftäter ist, wie sich das bei keinem Volk vermeiden lässt.

    Man kann darauf zwar versuchen, darauf rumzuhacken, dass dieser Prozentsatz bei den einströmenden Ethnien deutlich höher als bei Deutschen ist, aber für so das ganz tolle Argument halte ich das nicht. Erstens gibt es Statistiken, die das rundheraus bestreiten und man gerät schnell in eine blöde Nein-Doch-Nein-Doch-Diskussion, die sich nicht auflösen lässt. Zweitens kann die erhöhte Kriminalität als etwas Vorübergehendes aufgrund Unwissen/fehlender Eingewöhnung abgetan werden und drittens wirkt man ein bisschen wie ein Korinthenkacker, der das größere Ganze nicht sieht, wenn man auf Prozenten rumreitet.

    Wo ist der Fehler?

    Der Fehler liegt darin, dass man die Invason von Nicht-Kriminellen als etwas Natürliches, Harmloses oder gar Wünschenswertes betrachtet, auf das diese Leute sogar einen Rechtsanspruch haben. „Du kannst doch nicht die vielen Gesetzestreuen für ein paar Kriminelle bestrafen!“

    Falsche Antsort: Aber es sind prozentual viel mehr als bei uns!!!! (Die „Bestrafung“ der Gesetzestreuen bleibt trotzdem)

    Richtige Antwort: Ich will die nicht BESTRAFEN. Es ist für anständige Menschen keine Strafe, in ihrer Heimat zu sein. Zwielichtige Gestalten hiingegen verlegen ihren Aufenthaltsort gern irgendwohin, wo man sie noch nicht kennt.

  7. Wir sollten immer wieder daran denken, dass in den Ländern, aus denen die importierten Goldstücke kommen, es durchaus sehr vernünftige Rechtsprechung gibt.

    Wir sollten wirklich die Erfahrung dieser Länder nutzen, um unsere völlig veraltete Rechtsprechung zu internationalisieren und modernisieren.

    Beispiel Altersbestimmungen…

    Ich will gar nicht auf die absurde Situation hinweisen, wie bei uns Altersbestimmung nicht durchgeführt werden, dort ist es sehr viel einfacher und logischer, der kleine Bengel braucht gar nicht mal befragt zu werden.

    Die Haare sprießen = Erwachsener.

    Und damit wird er wie ein Erwachsener behandelt und abgeurteilt. Kopf ab ist ein sehr probates, seit Jahrtausenden eingesetztes Mittel, um Wiederholungstäter ein für alle Male auszuschließen.

    Ihm fehlt die geistige Reife, einer Urteilsverkündung und der ausgesprochenen Strafe folgen zu können? Eine Anzahl ausgewählter Peitschenhiebe bringen auch den Verstocktesten zur Einsicht, man kann selbst einem Ochsen, der weder lesen noch schreiben kann, ein sozialverträgliches Verhälten einprügeln.

    Wir müssen wieder dahin kommen, dass wir den fremden Landes Kindern das Recht in ihrer eigenen Landessprache vermitteln

  8. Deldenk 14. Juni 2019 at 07:47

    Ich weiß, was Sie sagen möchten.

    Es ist leider so, daß es erwachsene Kinderschänder immer geben wird.

    Aber wenn es alltäglich werden sollte, daß schon „halbe Kinder“ ihre sexuellen Triebe derart ausleben, so wird es ganz schlecht um unsere Gesellschaft bestellt sein.

    Aus sexuell gewalttätigen „halben Kindern“ werden wohl kaum sozial wertvolle Mitglieder einer Gesellschaft werden können.

  9. Meiner Erfahrung nach, war schon die Untersuchungshaftanstalt 1998 zu 40 % von Auländern belegt ! Unter der Prämisse, dass damals angeblich nur etwa 8 % Ausländer in Deutschland lebten , kann man sich ausrechnen , um wievielfach Ausländer an Straftaten beteiligt sind, gegenüber indigene Deutsche !
    Wohl gemerkt , das war 1998 !!

  10. Die „belästigten Betreuer“ sind in meinen Augen keine Opfer, sie sind Mittäter, denn durch solche Figuren ist dieses perfide System ja erst möglich!!

  11. Ich würde mir auch eher die Zunge abbeißen, als die Herkunftsländer dieser Leute als shitholes oder Ähnliches zu bezeichnen „Dahin kann man doch keinen Menschen zurückschicken…“

    Das sind keine shitholes, das sind sehr schöne Länder mit traumhaften Landschaften und interessanten Bräuchen, in denen diese Menschen heimisch und viel glücklicher sind als bei uns. Sie wurden doch nur unter Vorspiegelung falscher Tatsachen hierhergelockt, um für Unruhen zu sorgen.

  12. Vierzehn. Zu uns kommt genetisch wertvolles Humankapital. Freuen wir uns, denn die Chancen stehen gut, daß sich solche Leuchttürme der Evolution gerade bei uns 6 bis 8-fach weitervermehren. Positiv könnte in einem solchen Fall sein: der mit Sicherheit auf gutmenschlich gebürsteten Betreuerin geht eine Halogenlampe auf.

  13. OT
    Die Klimahysterie ist in Niedersachsen nun auch in der Region Hannover angekommen.
    So haben die diesjährigen Abiturienten aus Lehrte diesen Klimastreik organisiert.

    Man sollte für das Abitur nicht mehr das Synonym „Reifeprüfung“ verwenden.

    .
    Bezahlartikel
    „Lehrte

    Fridays for Future demonstrieren jetzt auch in Lehrte
    Für Freitag, 14. Juni, haben Abiturienten des Lehrter Gymnasiums zum ersten „Lehrter Klimastreik“ aufgerufen. Die Bewegung „Fridays for Future“ fasst jetzt also auch in Lehrte Fuß und ist damit Wegbereiter: Außerhalb der Landeshauptstadt gab es bislang noch keine Demo im Rahmen der Zukunftsfreitage.

    Die Bewegung „Friday for Fututre“ fasst nun auch in Lehrte Fuß. Das Bild entstand bei einer Demo in Hannover. Quelle: Tim Schaarschmidt
    Lehrte
    Die Bewegung „Fridays for Future“ ist jetzt auch in Lehrte angekommen. Für Freitag, 14. Juni, haben junge Leute eine Veranstaltung mit dem Titel „1. Lehrter Klimastreik“ angemeldet. Sie beginnt um 11.30 Uhr auf dem Platz vor dem Kurt-Hirschfeld-Forum mit einer Kreideaktion und ersten Stellungnahmen. Dann soll ein Demonstrationszug durch die Stadt ziehen. Endpunkt ist der Rathausplatz, wo für 13 Uhr eine Kundgebung vorgesehen ist, an der auch die beiden Bürgermeisterkandidaten Klaus Sidortschuk und Frank Prüße teilnehmen werden. Nach Auskunft der Veranstalter wollen beide sich zum Thema „Umweltschutz im Lehrter Stadtrat“ positionieren.
    Bewegung „Friday für Future“
    Die von der jungen Schwedin Greta Thunberg initiierte Bewegung „Friday for Future“ hatte in den vergangenen Monaten ganz Deutschland erfasst. In mehr als 200 Städten gingen regelmäßig Tausende von jungen Leuten auf die Straße, um für wirksame Maßnahmen gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Demos gab es unter anderem in Hannover, aber auch in kleineren Städten wie Celle und der Lehrter Nachbarstadt Peine. In der Region Hannover ist die Lehrter Initiative allerdings bisher beispiellos. Außerhalb der Landeshauptstadt hatte es bislang noch keine Demo im Rahmen der Zukunftsfreitage gegeben.
    Sowohl die Lehrter Polizei als auch die Stadtverwaltung bestätigen, dass der „Lehrter Klimastreik“ ordnungsgemäß angemeldet wurde. Federführend sind dabei junge Leute aus dem 12. Jahrgang des Gymnasiums, die erst kürzlich ihre Abiturprüfungen hinter sich gebracht haben. Das Lehrter Gymnasium betont indes, dass es sich bei der Demo um keine Schulveranstaltung handelt. Schüler, die während ihrer Unterrichtszeit daran teilnehmen wollten, benötigten einen von den Eltern unterzeichneten Beurlaubungsantrag. Ansonsten gelte das Fernbleiben vom Unterricht als Schwänzen.
    400 Teilnehmer werden erwartet
    Zielgruppe der Demo seien junge Leute, heißt es aus dem Lehrter Polizeikommissariat. Man rechne mit etwa 400 Teilnehmern. Die Route, die der Protestzug nehmen soll, stehe bereits fest, sagt Stadtsprecher Fabian Nolting. Von dem Vorplatz des Kurt-Hirschfeld-Forums an der Burgdorfer Straße soll der Demonstrationszug unter anderem über die Hermann-Löns-Straße, die Manskestraße, die Schlesische Straße und die Berliner Allee zum Rathaus marschieren.“
    https://www.haz.de/Umland/Lehrte/Friday-for-Future-in-Lehrte

  14. Es ist bekannt, viele „Helferinnen“, auch Deutsche Frauen dabei! treiben es schon mal gerne mit so einem Merkel – Männchen unbekannter Herkunft und im potenten Zustand, jederzeit fähig zur Besamug.
    Und die können die Beglückte auch noch lecker einladen, am Geld solls nicht scheitern…

  15. Jeder der sich mit Negern Museln und Zigeunern wohlwollend abgibt, verdient im Schadensfall kein Mitleid.

  16. Leopold 14. Juni 2019 at 08:28
    Jeder der sich mit Negern Museln und Zigeunern wohlwollend abgibt, verdient im Schadensfall kein Mitleid.
    ——–
    Genau das. Wobei ich mir von vornherein keinen „Job“ aussuchen würde, bei dem ich von vornherein mit Gesindel (ganz gleich, welcher -überwiegend jedoch orkischer- Herkunft) umgeben wäre.

  17. Ich träum von der Deutschen Heimat ohne Neger Mulatten und Mischlingen, von deftigem Schweinsbraten und Schlachteplatte mit Blutwurst.
    Ich träum von einer Führung des Vaterlandes wo die AfD den Ton angibt.

  18. @mic gold
    Wo richtig gearbeitet wird, da findest auch sowas nicht.
    Die sind überall, wo es was zu holen zum Abgreifen oder zu Klauen gibt.

  19. Der Kontrolleur in der S-Bahn trägt selbst Schuld. Warum muss er auch seine Arbeit so wichtig nehmen und auf einen Fahrschein bestehen.

    Aber Spass bei Seite, ich würde mich bei diesen Personen auf kein Streitgespräch einlassen und einfach weiter fahren lassen, den Vorfall melden und mich auf den Selbstschutz beziehen.
    Wenn sich die Muffls auf unserem Schulhof prügeln, gehe ich weiter und „habe nichts gesehen“. Polizei sollte durch Anweisung der Schulleitung möglichst nicht gerufen werden, da der Ruf der Schule im Vordergrund steht.

    Wie hat die Kanzlerin gesagt, Deutschland wird sich verändern.

    Also es läuft doch……

  20. zu den oben aufgeführten Fällen hier wieder das Zitat des Genossen S.Gabriel, vom 8.9.2017 in Halle/S. von wegen …
    „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, indem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch “ Fake News “ .. … hier nochmal ab der 1.52 Min. … klick !

  21. Wie sprach der Herr, (weiß nicht mehr welcher aber er hat’s glaube ich gesagt)
    …wer Ärger sucht wird Ärger finden…

    Also spielt nicht mit den Schmuddelkinder oder ehemaligen Soldatenkinder aus der dem Äquator naheliegenden Region.

  22. Man wird eben auf Dauer nicht drum herum kommen die öffentlichen Nahverkehrsmittel kostenlos anzubieten mit der Folge völliger Verwahrlosung oder eben ein durch Kontrollschranken an den Bahnhöfen den Zutritt ohen Fahrkarte zum Bahnsteig zu unterbinden, wie das mittlerweile weltweit bei jeder S-Bahn in Städten mit Ghettobezirken üblich ist.
    Komisch nur: warum kommt dieses Problem plötzlich so verschärft zutage? Könnte es damit zu tun haben, dass seit 2015 plötzlich so viele Orks hier sind?
    Vielleicht sollte man trotz aller Statistiken und Untersuchungen einfach mal den gesunden Menschenverstand verwenden und feststelle: ja, einzelne unterbelichtete Typen kriegt man dazu die Regeln zu Bevolgen und sich in die Gesellschaft einzugliedern, zu neudeutsch integrieren. Aber wenn es ganze Gruppen von Orks sind geht das eben nicht mehr. Und daraus die Schlussfolgerung ziehen: Ja, wie bieten Asyl, ja wir bieten Zuwanderung, aber Asyl nur an diejenigen, die ihre Berechtigung auch sofort und noch an der Grenze nachweisen und bei Zuwanderung eben nur soviele, wie unser Arbeitsmarkt und unsere soziale Struktur verkraftet.

  23. Wie ich schon so oft sagte : Wir brauchen für genau dieses Gesoks die Scharia!
    Werden die ersten Schariakonform bestraft ( natürlich öffentlich und mit TV ) dann fangen die anderen schon an aufzupassen oder noch besser zu packen.

  24. Am Pfingstsonntag gegen 16 Uhr wollte ein 14-jähriger Eritreer eine Betreuerin in einem Jugendwohnheim im niederbayerischen Städtchen Bogen zum Sex zwingen. Da sie unverständlicherweise nicht wollte, wurde er handgreiflich.

    Eindeutig eine Beischlafanfrage.

    Warum diese von der Betreuerin negativ beschieden wurde ist vollkommen unverständlich.

  25. Der Bub kann da bestimmt nichts dafür, die hirngewaschene Betreuerin hat bestimmt ein falsches ( oder richtiges ) Signal ausgesendet und müsste sich der Justiz stellen, wegen Verführung eines Minderjährigen, wird bestimmt so dargestellt. Einziger Trost, es hat die Richtige erwischt.

  26. Der Aufenthalt im Landshuter Stadtbad, im Volksmund „Schwimmschule“ genannt, wurde am Freitagabend gegen 19.15 Uhr für einen 17-jährigen Schüler zum Alptraum. Gegen 19.15 Uhr stellte sich ihm eine Gruppe von mehreren Jugendlichen in den Weg und forderte ihn auf, mitzukommen. Verständlicherweise weigerte sich der 17-Jährige. Völlig grundlos erhielt er daraufhin einen Faustschlag ins Gesicht.

    Danach wollte er sich so schnell wie möglich in Sicherheit bringen und machte sich auf den Heimweg. Doch er kam nicht weit, da er von einer Meute von etwa 15 Jugendlichen verfolgt und aufgehalten wurde. Aus der Gruppe heraus erhielt er massive Schläge und Tritte. Aufgrund seiner Verletzungen musste sich der Schüler in stationäre Behandlung ins Krankenhaus begeben. Die Polizei konnte bislang fünf dringend Tatverdächtige im Alter zwischen 15 und 17 Jahren ermitteln. Wie eine Nachfrage von PI-NEWS bei der Pressestelle der Landshuter Polizei ergab, handelte es sich bei den bisher festgestellten Tatverdächtigen überwiegend um Migranten.

    In Chemnitz nannte man das im DDR Jargion „Zusammenrottungen“.

    Die Antifa Mückenschiss, Fliegenpilz äh Zeckenbiss hätte hier von „Hetzjagden“ bzw. „Menschenjagden“ berichtet.

    Wäre es so das hier eine Gruppe autochthoner Jugendlicher einen muslimischen/dunkelhäutigen/migrantischen Jugendlichen geschlagen bzw. verfolgt hätte, so gäbe es SONDERSENDUNGEN und alle Nachrichtenkanäle würden in Dauerschleife darüber berichten.

    Die Kanzlerin würde nach Landshut eilen und dem Opfer persönlich ihre Anteilnahme aussprechen.

  27. Gehen das Mehrkill, das C Fatima R und das eGöhring, das Nahles, AKK und all die super Quoten, regelmäßig in solche Heime, unerkannt und ungeplant?

  28. Aus einem Interview mit Habeck:

    „Wenn Menschen sich von Fremden bedroht fühlen, hat das mit Verlustängsten zu tun. Das muss man ernst nehmen, denn Angst stellt eine eigene Wirklichkeit da. Da nützt es wenig mit Fakten zu argumentieren.“

    Die Tatsache, die objektive Wirklichkeit über echte Straftaten von Flüchtlingen blendet Habeck einfach aus. Er schafft sich also seine eigene, subjektive Wirklichkeit indem er jede Sorge ob der Flüchtlingsinvasion mit „Verlustängsten“ abtut. Entweder ist er also ein Wolf im Schafspelz oder einfach nur irrsinnig. (Womöglich ist auch beides möglich.)

    „Inwieweit ist deiner Meinung nach die Unsicherheit, die von der Flüchtlingsdebatte ausgeht, real und faktenbasiert?

    Selbstverständlich bringt die Integration manche Zumutung mit sich. Die größten strukturellen Probleme sind, dass die islamischen Länder einen anderen Umgang mit Antisemitismus haben. Es gibt andere, archaische Frauenbilder und Homophobie. Natürlich haben wir Religionsfreiheit, aber wir müssen auch sicher sein, dass der Glaube nicht so ausgeübt wird, dass es die freiheitlich demokratische Grundordnung antastet. Das ist nicht akzeptabel.“

    So manche „Zumutung“ also. Mord, Vergewaltigung, Plünderung unserer Sozialkassen… alles nur Zumutungen… Eine maximale Untertreibung. Aber, wie steht schon im Teufelspakt (der Migrationsbefürworter), es dürfe nur positiv über Migration geredet werden… Naja, da hat Habeck sich mit der „Zumutung“ gegenüber seinen Herrn dann doch schon ganz schon weit aus dem Fenster gelehnt 🙂

    „Wie, denkst Du, kann man dieser Unsicherheit abhelfen?

    Wenn die alte Ordnung zerfällt, muss man eine neue schaffen. In Bezug auf die Flüchtlingsdebatte heißt das, Räume zu schaffen, die ein entspanntes Miteinander ermöglichen und kulturelle Transparenz bieten.
    Orte, wo wir uns ohne Vorurteile treffen und kennenlernen können.“

    Ich finde es immer wieder interessant, wie beiläufig erklärt wird, dass jeder Verschwörungstheoretiker doch recht hat(te), diesen Prozess als Umvolkung zu bezeichnen. Bei Habeck heißt das dann halt: Zerfall der alten Ordnung… Wobei vollkommen ausgeblendet wird, dass dieser Zerfall ja keine Naturgewalt ist, die wie ein Sturm vom Himmel herab weht… sondern ein vor langer Zeit begonnener, bewusst herbeigeführter Prozess ist, der autochthonen Gesellschaften einfach übergestülpt wurde ohne sie zu fragen.

    Das gesamte Habeck-Geseier hier noch zum Nachlesen für Interessierte:
    https://www.nordschleswiger.dk/de/deutschland-suedschleswig/ich-bin-nicht-nur-da-zuhause-wo-meine-muttersprache-gesprochen-wird
    (Die hohe Begabung des Herrn H. liegt mE darin, dass er ein Meister darin ist mit Worten das Gehirn zu vernebeln, zumindest das von all jenen, die in ihm nicht den Wolf erkennen können…)

    Leute wie dieser Herr hier dürften mE die Hintermänner dieser globalen Migrationspoltik sein. Man folge also der Spur dieser Geisteshaltung und wird mE erkennen, dass Migrationspoltiker wie Habeck einfach nur Gefolgsleute und Erfüllungsgehilfen dieser Kerle sind:
    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ehemaliger-un-generalsekretaer-der-migrationspakt-wird-wirken-15926537.html

    The elder. Das ist der Verein…

  29. da kann man nur hoffen dass die Alte auch etwas Bleibendes davon zurückbehält

    zur Erinnerung, etwas Jucken an der Schnalle und Pusteln überall wünsch ich

  30. Ich geh gerne mal In den Zoo, da hats schwarze Affen die auch immer aneinander rummachen, und im Zoo gibt es kaum Kuffnucken, es gibt lecker Bierchen und Haxen mit Kraut.

  31. „Wäre es so das hier eine Gruppe autochthoner Jugendlicher einen muslimischen/dunkelhäutigen/migrantischen Jugendlichen geschlagen bzw. verfolgt hätte, so gäbe es SONDERSENDUNGEN und alle Nachrichtenkanäle würden in Dauerschleife darüber berichten.“
    ________________________________-___________________

    Das ZDF würde durch Überlastung final kollabieren.
    …ein schöner Gedanke. …träum…

    Bei der ARD…
    …sitzen Sie in der ersten Reihe.

  32. „Da sie unverständlicherweise nicht wollte, wurde er handgreiflich.“
    Sicher?
    Diese „Betreuerinnen“ sind doch alle Gutmenschen. Kein Mitleid. Ist halt Berufsrisiko. Beim Schaffner sieht es natürlich anders aus denn er kann sich seine Fahrgäste nicht aussuchen.
    Die „Ermahnung“ nennt man im verquasten Soziologendeutsch ein „normenverdeutlichendes Zugangsgespräch“. Bitte immer politisch korrekt bleiben. Früher hieß das „Du, Du, Du“.
    Deutsche Jugendliche sollten auch nicht alleine leichtfertig ins Schwimmbad gehen wo andere MuFl’s reinpinkeln.
    Mit € 5.000,- / Monat / Stück kommt man vielleicht in Bogen aus aber nicht in der Großstadt wo doch alle MuFl’s am liebsten hinwollen. In seiner Heimat müsste der Eritreer Steine klopfen und 3 Jahre Wehrdienst absolvieren. Das mussten sog. „Intellektuelle“ Jugendliche bei der NVA auch wenn sie studieren wollten und hat keinem geschadet.

  33. @ Kirpal 14. Juni 2019 at 09:15:
    So ganz unrecht hat Habeck mit seinen Ausführungen nicht. Knapp vorbei ist zwar auch daneben und manchmal gefährlicher daneben als richtig daneben, aber das

    „Wenn Menschen sich von Fremden bedroht fühlen, hat das mit Verlustängsten zu tun.

    stimmt schon! Zumindest trifft das auf mich zu. Vor Kriminalität habe ich so gut wie keine Angst. Natürlich beherzige ich gewisse Vorsichtsmaßnahmen und bin auch um Angehörige besorgt, aber persönlich bedroht fühle ich mich von diesen Gestalten eigentlich nicht. Die Kriminalität empfinde ich allenfalls als unwesentlichen Nebenaspekt bei der Invasion.

    Natürlich empfinde ich einen schmerzlichen Verlust, wenn uns die Heimat unter den Füßen weggezogen wird und natürlich habe ich zuweilen große Angst, dass der Punkt überschritten werden könne, an dem das nicht mehr rückgängig zu machen ist.

    Ich will aber nicht, dass Herr Habeck oder sonst ein Politiker „meine Ängste ernst nimmt“, ich will, dass die Invasion aufhört und rückgängig gemacht wird. Dann geht die Verlustangst von selber weg.

  34. Der 14 jährige – Muahahaha.
    Ein 14jähriger Eritreaer ist 1.50 groß und wiegt 45 Kilo. Den puste ich um. Da kann sich die Betreuerin nicht wehren ?

  35. @ AggroMom 14. Juni 2019 at 09:45

    Angaben zu Alter und Herkunft stimmen doch selten. Warum sind es fast alles Syrer, die am 1.1. Geburtstag haben und 17 sind?

  36. „Knapp vorbei ist zwar auch daneben und manchmal gefährlicher daneben als richtig daneben,…“
    ________________________________________________

    „…manchmal“…
    Über totalen Blödsinn …Maddiiin!!!….machse feddich! . …
    kann man wtzeln oder so richtig belustigt schweigen, sie sind keiner ernsthaften Rede wert,
    Halbwahrheitem, im „Idealfall“ ein Dschungel unüberschaubaren Gedöns,
    sind das Handwerkzeug jedes erfolgreichen „Politikers“, und (vor allem) jener,
    die sie steuern.

  37. Wieviele Jahre ist das eritreische Sexualschwein
    schon 14? Jeder weiß, daß in Negerländern die
    Männer vergewaltigen – auf Teufel komm raus.
    (In Indien u. Islamländern kaum anders.)

    +++++++++++++++++++++

    @ gonger 14. Juni 2019 at 09:31

    Sie relativieren ständig die Taten der Verbrecher.
    Sie kapieren gar nichts! Ein Volk, das sich nicht
    um das Opfer schließt, sondern es ausgrenzt,
    weil es die „falsche“ Gesinnung hat, ist verloren.

  38. Millionen Kerle mit sexuellen Notstand werden ins Land geholt!
    Was hatte sich MERKEL wohl dabei gedacht?
    Wahrscheinlich gar nichts, beyond Menopause und in Zeiten von Fack ju Göhte!

    „Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt;
    und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.“
    Mein Vater, mein Vater, jetzt fasst er mich an!
    DER KÖNIG hat mir ein Leids getan! –

    Dem Vater grauset’s, er reitet geschwind,
    er hält in Armen das ächzende Kind,
    erreicht den Hof mit Mühe und Not;
    in seinen Armen das Kind war tot.

    Zuletzt ist das KIND/die FRAU/ die GROSSMUTTER/ die GREISIN, die angeblich unter HALLUZINATIONEN leidet TOT, und wenn nicht physisch, dann auf jeden Fall seelisch!

  39. @>>> Nuada 14. Juni 2019 at 07:58
    Darauf wird der Gutmensch argumentieren, dass man ja nicht gezielt Straftäter importieren würde…

    Es ist eine historische Tatsache, dass sich bei einer Aus- oder Einwanderungswelle zuerst und vornehmlich Glücksritter, Kriminelle und Verlierer auf den Weg machen.
    Den strebsamen, aber wirklich Notleidenden, fehlen dazu die Mittel.

    Das war so, als um 1850 Hessen (und später) Iren nach Amerika gingen – warum sollte es bei den „Hilfsbedürftigen“ heute anders sein?
    Wer (historische) Fakten ignoriert, fügt seinen Mitmenschen Schaden zu.

  40. Man muss vollkommen leer und empfindungslos sein, um angesichts einer Invasion der eigenen Heimat KEINE Verlustängste zu empfinden. Es ist nicht nur legitim, sondern vollkommen normal und gesund, den Verlust von etwas Wertvollen, Einzigartigem und Lebensnotwendigen als bedrohlich zu empfinden und um jeden Preis verhindern zu wollen.

    Und was könnte es Wervolleres geben als die Heimat? Ein kleines Stückchen Land – wir (rund 50 bis 60 Millionen?) Deutsche sind auch schon ganz ohne Invsoren im Vergleich zu anderen Völkern extrem eng zusammengepfercht, aber okay, damit arrangieren wir uns. Dieser kleine Rest von Deutschland für uns Deutsche und für unsere heimischen Tiere und Pflanzen, die auch ein bisschen Raum brauchen. Der Planet ist groß genug und bietet jede Menge Platz für andere Völker und Rassen.

    Wie geisteskrank muss man sein, sich einzubilden, es wäre eine Strafe oder Zumutung für Neger und Araber, wenn sie außerhalb Deutschlands leben müssen? Das müssen sowieso die meisten.

  41. @ ghazawat 14. Juni 2019 at 08:01

    Ihre Vorschläge sind von einer beeindruckenden Logik.
    Leider ist Logik dem Deutschen nach 2015 komplett abhanden gekommen.
    Die Krankheit, die das verursacht hat nennt sich Mutti.
    Etwas früher nannte man sie IM Erika.

  42. Eugen Prinz: „Ein 23-jähriger Arbeitsloser mit Hartz IV aber ohne Schulabschluß prügelt, messert und vergewaltigt halt nun mal eher als die 67-jährige, pensionierte Lehrerin.“

    Maria-Bernhardine: „Ein 23-jähriger Arbeitsloser mit Hartz IV aber ohne Schulabschluß prügelt, messert und vergewaltigt halt nun mal eher, wenn er seine Wurzeln in Islamistan u. oder Schwazafrika hat oder – als Merkelgast – direkt von dort gekommen ist“

  43. Und genau das kapier ich einfach nicht. Solche Zwischenfälle, die in Deutschland mittlerweile
    täglich tausendfach geschehen, die sprechen sich doch rum. Das müsste sich doch unglaublich potenzieren. Also, wenn in meiner Nachbarschaft eine solche Straftat begangen würde, dann wüssten
    innerhalb von wenigen Tagen 100te Menschen davon. Und sowas beeinflusst doch wohl das Wahlverhalten. Wenn ich dann sehe, wieviel Prozent die AfD angeblich nur hat, dann KANN ich doch nur zu dem Schluß kommen, das hier was faul ist.

  44. @ Nuada 14. Juni 2019 at 09:59

    Gibt’s kein höheres Übel doch als den Verlust der Heimat.

    Euripides

  45. @ Hastalapizza 14. Juni 2019 at 09:58

    Ich will die Glücksritter, Kriminellen und Verlierer nicht.
    Und ich will die strebsamen, aber wirklich Notleidenden auch nicht.
    Ich will die Männer nicht. Ich will die Frauen nicht, ich will die (echten und unechten) Jugendlichen nicht und ich will die Kinder nicht.

    Es ist mir scheißegal, ob diese Leute arbeiten oder nicht arbeiten, ob sie Sozialhilfe bekommen, mit Drogen dealen oder brav Steuern in das große schwarze Höllenloch werfen. Ich möchte nur wissen, wann sie wieder gehen.

  46. „Das macht die verantwortlichen Politiker zu Mittätern der von diesen sogenannten „Schutzsuchenden“ verübten Straftaten.“

    Wenn dieser Satz ernst gemeint ist dann tritt doch quasi automatisch §20 Abs. 4 in Kraft!

    Wie stehen sie dazu?

  47. Noch etwas, was ich nicht begreife: Manchmal steht einem ein Mensch gegenüber, der sagt „Nein, die AfD kann ich nicht wählen, die machen mir angst“. Dann frage ich mich immer „Hallo, der kennt mich doch. Den tierliebenden, den Nachbarn helfenden, freundlichen Typ von nebenan. Wieso lässt der sich von den Medien was einreden, was auf mich gar nicht zutrifft?“ Ach ja, sagte man ja schon immer, was im Fernsehen kommt, das ist stets die Wahrheit.

  48. Da Eritreermännchen ziemlich mickrig sind, sehen
    diese lange, wie Teenager aus – in unseren Augen!
    Eritreer sind fast zu gar nichts zu gebrauchen. Zu
    schmächtig für Schwerarbeit auf dem Land oder im
    Straßenbau, zu bildungsresistent für Geistesarbeit.
    Ausnahmen bestätigen die Regel. Obwohl, der
    AfD-Hyperion alias Homib Mebrahtu hat, hier in
    Deutschland, bestimmt noch nie eine Schubkarre
    Zement geschoben, nie im Hoch- oder Tiefbau malocht
    oder eine Mistgabel in der Hand gehabt.

  49. @Nuada 10:10
    Deine Meinung ist falsch, also interessiert sie nicht und ist böse. Zahl weiter deine Steuern und halt’s Maul…………….Deutschland 2019.
    Wie lange tun wir uns diesen Irrsinn noch an?

  50. @ Zigeunerschnitzel mit Mohrenkopp

    Noch etwas, was ich nicht begreife: Manchmal steht einem ein Mensch gegenüber, der sagt „Nein, die AfD kann ich nicht wählen, die machen mir angst“. Dann frage ich mich immer „Hallo, der kennt mich doch. Den tierliebenden, den Nachbarn helfenden, freundlichen Typ von nebenan. Wieso lässt der sich von den Medien was einreden, was auf mich gar nicht zutrifft?“

    Es ist schon bemerkenswert und ein sehr interessantes Thema, wie stark Leute Infos aus dem Fernsehen den eigenen Erfahrungen überordnen. Die Techniken dazu dürfte in den großen Denkfabriken gut erforscht werden.

    Aber vermutlich hält er nicht DICH für die AfD, sondern fremde Leute, auf die Du leider reingefallen bist.

    Die AfD-ler SAGEN nichts, was den Durchschnittsbürger ängstigen könnte, das weiß er auch! Aber ich glaube, der argwöhnt, dass man in der AfD ganz andere Sachen DENKT als man sagt (Ganz blöde ist diese Vermutung nicht, weil eine Partei das, was notwendig wäre, wirklich nicht sagen KANN. Ich halte sie trotzdem für unzutreffend.) Und wenn die AfD dann erst die Mehrheit hat, dann kommt die große Überraschung: „Tataaaa! Reingefallen! Wir sind doch Nazis!“ und dann isses zu spät. Mal wieder…. Aber der schlaue Gutmensch durchschaut das alles und fällt nicht rein.

    So ungefähr stellen sich mir die Vorgänge in deren Hirnkästchen dar. Vielleicht hilft es beim Gespräch, das zu wissen…?

  51. Zigeunerschnitzel mit Mohrenkopp 14. Juni 2019 at 10:12
    Noch etwas, was ich nicht begreife: Manchmal steht einem ein Mensch gegenüber, der sagt „Nein, die AfD kann ich nicht wählen, die machen mir angst“. Dann frage ich mich immer „Hallo, der kennt mich doch. Den tierliebenden, den Nachbarn helfenden, freundlichen Typ von nebenan. Wieso lässt der sich von den Medien was einreden, was auf mich gar nicht zutrifft?“
    ———-
    Sie sind halt ein „Einzelfall“, der Gute unter all den Schlechten. Mal von der tiefgreifenden Hirnwäsche abgesehen, welche 90% der Leute zu Zombies macht…. die meisten scheinen offenbar wirklich der Meinung zu sein, daß z.b. mit der AfD ein Reich des Bösen entstehen könnte. Denen ist lieber, tatsächlich, zeitnah und sicher abgemurkst, vertrieben und ausgequetscht zu werden, als daß ganz eventuell, falls, wenn überhaupt, möglicherweise von einem an die Wand gemalten Popanz…..weiß gar nicht, wie man das beschreiben soll….?? Ist derselbe religiöse, nebulöse Wahn wie Religion und Klima. Offenbar sind die Menschen nicht ansatzweise so aufgeklärt und wissend, als wofür sie sich selbst halten. Eher würde ich die Meisten irgendwo weit vor der Renaissance verorten.

  52. “ Und solche sind genügend dabei, wenn man mehr als zwei Millionen Menschen ins Land lässt, die hauptsächlich einer Kohorte angehören, von der man weiß, dass sie überdurchschnittlich oft straffällig wird: Junge Männer mit niedriger Bildung aus der unteren sozialen Schicht. Ein 23-jähriger Arbeitsloser mit Hartz IV aber ohne Schulabschluß prügelt, messert und vergewaltigt halt nun mal eher als die 67-jährige, pensionierte Lehrerin.“

    Das ist zutreffend, greift aber zu kurz. Wenn ich zwei Millionen junge europäische Männer mit eher geringer Bildung ins Land hole, wird deren Kriminalitätsrate aller Wahrscheinlichkeuit deutlich geringer sein als wenn ich zwei Millionen ungebildete Schwarze und Araber aus den Gewaltkulturen der 3. Welt ins Land lotse, für die zudem islambedingt die Indigenen Menschen niederster Kategorie sind, die man getrost schlagen, quälen und berauben darf.

  53. …greift seine Betreuerin an!“

    Na da ist die Betreuerin aber froh gewesen. Ansonsten sehe ich keinen Grund diese Leute zu betreuen.
    Soll doch Merkel ihre Gäste betreuen! Ich habe kein Mitleid mit diesem Personenkreis!

  54. Gutmenschen werden jetzt einwenden, dass auch Deutsche derartige Straftaten begehen.
    ======================
    Der übliche Witz. Werde ich mal angehalten wegen Geschwindigkeitsüberschreitung, dann sag ich einfach „machen doch andere auch“.
    Aber der Perfide ist, dass solche Ratten hierher kommen und angeblich Schutz suchen. Dann fallen sie über die Frauen her. Was ein übles Gesindel.

  55. Wenn Mitarbeiter / Profiteure, der antideutschen Scheinasylindustrie, vom importierten ethisch-moralischen Bodensatz aus aller Welt, zu Gewaltopfern gemacht werden, nehme ich das vielleicht noch zur Kenntnis. Das war’s dann aber auch.
    Mitgefühl und Mitleid habe ich für die vielen zig tausend Opfer, importierter Gewalt- die ohne Zutun, von den meist muslimischen Scheinasylanten bedroht, überfallen, ausgeraubt, misshandelt, vergewaltigt, todgeprügelt oder abgeschlachtet werden.

  56. Naja, 2x unschuldig und 1 x Kollateralschaden der Einwanderungsindustrie.
    Die Flüchtlingshelferin darf sich nicht beschweren, das wäre so als ob einer freiwillig zur Fremdenlegion geht und sich dann beschwert, wenn er verwundet wird.

  57. Ein 17-jähriger Asylwerber, der bereits mehrmals in Unterkünften aggressiv geworden war, ist nach einem neuerlichen Vorfall am Donnerstag in die Justizanstalt Linz eingeliefert worden. Der Teenager aus Mali hatte in dem Quartier im Bezirk Perg eine 40-jährige Betreuerin angegriffen und mit seinen Fäusten verprügelt.
    Bereits Ende Dezember 2018 war der Bursche wegen seines Verhaltens aus einer Unterkunft im Bezirk Urfahr-Umgebung verwiesen worden. Im Bezirk Perg fand er eine neue Bleibe. Dort drohte er laut Polizei am Mittwoch seine Betreuerin: Er werde sie umbringen, falls sie ihm nicht sofort sein Taggeld ausbezahlen würde. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, habe er auch gegen die Bürotür getreten. Er wurde daraufhin festgenommen und in weiterer Folge auf freiem Fuß angezeigt.
    Tags darauf erneut ausgerastet
    Doch schon am kommenden Tag rastete der Asylwerber erneut aus. Der Grund: Die Betreuerin suchte für ihn keine neue Bleibe. Der 17-Jährige soll daraufhin wieder mehrmals gegen die Bürotür getreten, einen Wäscheständer gegen die Deckenlampe geschleudert und der 40-Jährigen einen Stoß versetzt haben – worauf sie stürzte.
    Betreuerin krankenhausreif geschlagen
    Danach attackierte er die vor ihm flüchtende Frau nach Angaben der Polizei mit Faustschlägen. Die Betreuerin ließ ihre Verletzungen schließlich im Krankenhaus Freistadt behandeln. Der Teenager wurde neuerlich festgenommen und dieses Mal in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

    Alles Einzelfälle?
    https://www.welt.de/vermischtes/article178091886/Ottobrunn-20-Jaehriger-verletzt-Notaerztin-und-Betreuerinnen-in-Fluechtlingsunterkunft.html
    Zuvor soll der 20 Jahre alte Verdächtige zwei Betreuerinnen eines Jugendhauses angegriffen und verletzt haben.

    Wieso wird ein 20jähriger MUFL von Betreuerinnen betreut?

  58. HavemannmitMerkelBesuch 14. Juni 2019 at 08:07
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_85924622/bericht-scholz-will-fuer-grundsteuer-reform-verfassung-aendern.html
    Wie oft haben die Verfassungsfeinde die Verfassung bereits geändert um daraus das heutige gegenderte diversifizierte Shithole zu machen? Was nutzt eine einst gute Verfassung wenn eine linientreue Volkskammer sie notorisch nach Belieben ändern darf? Was hat die heutige Verfassung überhaupt noch mit der einstigen freiheitlich demokratischen Urfassung gemeinsam? Wär das nicht mal einen Artikel wert um darzustellen, Verfassungsfeind muss kein Luftgewejrbesitzer aus Chemnitz oder „Leugner“ von was auch immer sein, es reicht das er beschlipst im Parlament sitzt und Muttis Pläne abnickt, dann klappts auch mit der Vernichtung der Verfassung und des Rechtsstaats.

    …ein wöchentlicher Drogentest könnte die Zahl der Abgeordneten wohlmöglich
    mehr als halbieren.

  59. einerderschwaben 14. Juni 2019 at 09:17
    da kann man nur hoffen dass die Alte auch etwas Bleibendes davon zurückbehält

    zur Erinnerung, etwas Jucken an der Schnalle und Pusteln überall wünsch ich++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    :-)))

  60. …“Betreuerin“?
    Mehr muss ich nicht lesen – richtig so, das ist die einzige Sprache, die diese verfluchten Systemparasiten verstehen!

  61. Aus der Serie „In Deutschland zur falschen Zeit am falschen Ort“

    Die ganz Bekloppten, die sogar schon mehrmals Opfer wurden und die Schuld weiterhin bei sich suchen und für diese Barbaren weiter einstehen, das sind die Allerschlimmsten. Und ich wette das sind keine Einzelfälle.
    Ist schon seit Jahren voll im Gange mit „zur falschen Zeit am falschen Ort“ und nimmt mit jedem einzelnen Tag zu. Wenn nicht sogar schon stündlich; stelle mir gerade vor, jede Tat in ganz D würde veröffentlicht werden. Da würde doch alles zusammenbrechen!? Es werden immer mehr von denen. Die wissen das, wir wissen das. Und sie nutzen jetzt nacheinander ihre Chance, auch die, die hier einige Jahre die Füße still gehalten haben und uns trotzdem immer gehasst haben. Ich muß leider zugeben, daß sie uns jetzt schon überlegen sind, selbst wenn sie zahlenmässig noch unterlegen sind. Aber guckt euch die weichen Deutschen, die sich alles gefallen lassen mal an, mit denen ist kein Krieg zu gewinnen.

    Wir stehen jetzt schon einer Übermacht gegenüber…

  62. Womöglich war die Betreuerin in europäischer Alltagskleidung gehüllt, welche in der Heimat des Muflon nur den dortigen Hübschlerinnen vorbehalten ist.
    In diesem Fall kam also von ihr aus ein eindeutiges Zeichen um Sex zu haben, weil sie sich nicht an die Gepflogenheiten des Muflonherkunftsland angepasst hatte.
    Demnach wäre also ein Ermittlungsverfahren wegen sexueller Verführung eines minderjährigen angebracht.

Comments are closed.