Von EUGEN PRINZ | „Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln.“ Dieses berühmte Wort von Mahadma Gandhi ist nicht nur auf einzelne Staaten, sondern auch auf jeden Kulturkreis anwendbar.

Während im christlichen Abendland, was den Tierschutz betrifft, sicherlich auch noch Luft nach oben ist (man denke zum Beispiel an die Stierkämpfe in Spanien), sieht es im islamischen Kulturkreis richtig düster aus. Dem Autor wurden schon mehrmals Videoaufnahmen von Schächtungen in den dörflichen Regionen islamischer Staaten zugeleitet. Es ist wahrlich erschütternd, mit ansehen zu müssen, mit welcher Gleichgültigkeit gegenüber den Leiden des Mitgeschöpfes hier vorgegangen wird. Betäubung? Fehlanzeige. Die Kehle nicht ordentlich durchgeschnitten? Das Vieh verreckt schon noch, dauert halt dann länger. Es wird gescherzt und gelacht. Beim Töten, ein Schaf nach dem anderen, da ist man Mann. Da wird der harte Macho herausgekehrt und auch der männliche Nachwuchs ist dabei.

Wenn nun Menschen aus diesem Kulturkreis, in dem man den Gefühlen der Tiere keinerlei Bedeutung beizumessen scheint, massenhaft in unser Land kommen, lässt das für die Zukunft unserer Mitgeschöpfe hierzulande auch nichts Gutes erwarten. Im Koran heißt es, dass Engel keine Häuser betreten, in denen sich Hunde aufhalten. Das ist nicht das Bild, das wir im christlichen Abendland vom ältesten Freund des Menschen haben.

PETA deckt furchtbare Quälereien in den Touristikzentren Ägyptens auf

An dieser Stelle wollen unseren Blick nach Ägypten richten. Die Tierschutzorganisation PETA Asia hat in einem YouTube Video das Leiden von Kamelen und Pferden in der dortigen Tourismusindustrie dokumentiert.

Bei der Cheops Pyramide von Gizeh, in Sakkara und Luxor werden Tiere, die Touristen befördern müssen, vor aller Augen mißhandelt. Sie werden geschlagen (auch auf die Hoden) und ausgepeitscht. Selbst wenn die Pferde und Kamele bereits völlig erschöpft und ausgezehrt sind, zwingt man sie, die Touristen durch den trockenen Staub und die brütende Hitze zu tragen. Das Video zeigt, wie eine Pferdestute erschöpft zusammenbricht und unter Schlägen und Peitschenhieben wieder auf die Beine gezogen wird, um bis zu ihrem endgültigen Verrecken die Kutsche mit den Touristen weiter zu ziehen. Auch die schmerzenden Wunden, die nicht behandelt werden, zeigt das filmische Dokument menschlicher Grausamkeit.

Wer als Tourist auf diesen Tieren reitet oder sich in einer Kutsche ziehen lässt, verlängert das Leid der erbarmungswürdigen Geschöpfe. Deshalb: Sollten Sie in Ägypten Urlaub machen und die Pyramiden besichtigen, verzichten Sie auf dieses zweifelhafte Vergnügen. Nehmen Sie den Bus oder eine andere Fahrgelegenheit. Es gilt, das Geschäftsmodell der Tierquäler auszutrocknen. Denn solange sie damit Geld verdienen, ändert sich nichts.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015. Erreichbar ist Eugen Prinz über seine Facebook-Seite oder Twitter.

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. Ist Mahatma Habeck und Langstrecken-Luisa schon auf dem Weg nach Ägypten? Per Segelboot versteht sich…

    Ganz ehrlich, bei Verfehlungen seitens des islamischen Kulturkreises ist es bei den „Tierschützern“ von den Grünen immer auffallend ruhig…

  2. Hunde haben halt eine instinktive Abneigung gegen orientalische Kulturbereicherer.
    Auch Hunde haben ihren Stolz.

  3. Ach du liebes Gottchen.
    Ganz schlimme Tiermisshandlung.
    Wo ist Fucking Peta wenn es um Schächtung geht.
    Miese abgefuckte Heuchlerbande.

    Diese armen Kamele, Pferde und Esel tun mir wirklich leid.
    Aber wer schlägt sie, wer prügelt sie blutig?
    Bingo, genau das Dreckspack, das hier geradezu heilig ist!

    […] MOD: *gelöscht*
    Drecksbande.
    Kommt noch vor Greenpiss.

  4. Sehr wichtiger, sehr trauriger Artikel!
    Und – warum fahren noch so viele Europäer in solche Länder?!
    Nicht mal geschenkt möchte ich solch einen „Urlaub“, wo man noch Angst haben muss, im Touristenbus mit einer Bombe hochgejagt oder entführt zu werden! Geiz ist eben immer noch geil.
    Es sind die niedrigen Preise für ultra all-inclusive, wo sie sich am Buffet wegdrängeln, die Berge auf die Teller häufen und saufen bis nichts mehr geht.

  5. Mich bekommen keine zehn Pferde in ein islamisches Land. Ich werde für den Urlaub auch in keinem der islamischen Flugdrehkreuze zwischenlanden. Da reicht mir das Programm, das die Bückbeter schon täglich hier abrufen.

  6. Ich war vor über 16 Jahren auf einer Kulturreise in Ägypten (seitdem nie wieder in einem muslimischen frauenfeindlichen Land) Überall die befaffneten Polizisten mit Maschinengewehren, aufdringliche Basar-Händler, die verwahrlosten Kamele für Touristen-Ausritte, die beschallenden Gebetsrufe. Aber andere Länder, andere Sitten und ich war froh wieder in Deutschland zu sein. Und jetzt hat man dieses Flair überall in Deutschland. Es ist einfach nur furchtbar! 🙁
    Was wäre wohl aus Ägypten geworden, wenn die islamische Eroberung nicht stattgefunden hätte?

  7. …allein schon aus diesen Gründen meide ich solche Länder, als wenn dort die Beulenpest grassierte

  8. Und hierzulande nimmt die Anzahl der genetisch deformierten Hunde immer mehr zu. Die werden gezüchtet, um sich ein ganzes Leben zu quälen. Dann lieber Kamelrennen als Moosrennen.

  9. Macht euch klar, dass der Koran diese Menschen sozialisiert, sie also produziert!

    Das Mohammedaner fühlen sich wie Könige, sobald sie auf einem Kamel oder auf einem Esel sitzen.

    Doch aus dem Koran kennen wir sogar Passagen in denen es heißt, das Nichtmuslime (Ungläubige) schlimmer als das Vieh seien, das heißt dann die wollen uns noch schlimmer behandeln, sobald sie hier in DEutschland die Regeln des Korans und der Sharia durchzusetzen in der Lage sind.
    Jedenfalls muss man das befürchten, wenn man diese Bilder sieht und sich vor Augen führt, dass der Koran die Sozialisationsgrundlage für diese islamischen Barbaren ist.

    Ach ja, DIE GRÜNEN wollen ja diese Tiertaxis auch in Deutschland einführen. Möglicherweise hat sich der ein oder andere GRÜNE ja auch schon in so einem Karren zu den Pyramiden befördern lassen.

    Das ist die Zukunft der Verkehrspolitik der Fridays for Future Bewegung.

    Und zu den Männern die Geld dafür bezahlen, um auf einem Markt Tieren niederzuknüppeln kann man nur sagen – dass sind Sadisten, das sagt einem jeder Psychiater. Das sind die gleichen Korangestörten die Merkel hier in unser Land holt, die unsere Sozialsysteme schmarotzen und dann zum Dank morden und vergewaltigen. Was diese Leute den Tieren antuen, machen sie auch mit Menschen, sogar noch viel schlimmer.

    Unsere GEZ Medien, wie z.B ARD Panorama, die berichten über sowas nicht, das Tierleid ist denen egal.

    Im letzten Meisterwerk von Anja Reschke hat sich so eine GEZ Trulla sogar darüber empört, dass in den Wäldern schädliche Borkenkäfer mit Pflanzenschutzmitteln bekämpft werden. Aber hier haben wir es mit hochentwickelten Säugetieren zu tun, und kein GEZ Medium informiert uns Deutsche über diese Barbarei.

  10. Kirchtag in Dortmund:

    Katrin Göring-Eckardt, Dunja Hayali und Anja Reschke lesen zusammen mit Hans Leyendecker aus der Bibel.

    https://taz.de/Bibeldialog-auf-dem-Kirchentag/!5604581/

    Ist das das jüngste Gericht? Mehr Linksfaschismus geht ja gar nicht. Aber mit Faschisten kennt sich die evangelische Kirche ja bestens aus…

    Und für die kleinen Gottesanbeter gibts Mösen:

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/dortmund-so-gaga-wirbt-der-kirchentag-fuers-vulven-malen-62755396.bild.html

  11. OT

    Sina Trinkwalder: Diese Rechten sind der Krebs unserer freien Gesellschaft. Kranke Zellen kapseln sich ab, metastasieren und wenn der Moment gekommen ist, brechen sie auf und beginnen, alles andere abzutöten.

    Krebs heilt man nicht durch Toleranz. Krebs bekämpft man mit klaren Gegenmaßnahmen.

    Moritz Michelson: Menschen als zu bekämpfende Krebsgeschwüre zu bezeichnen, ist Kernelement der Ideologie des Faschismus, Nazismus und der Legitimierung von Gewalt.

    Sie verteidigen nicht Grundrechte, Demokratie, Freiheit, Aufklärung. Sie bekämpfen die Menschenrechte.

    Sie verbreiten NS-Ideologie.

    https://twitter.com/manomama/status/1141655031516676096

  12. In südlichen Ländern haben Tiere leider nur einen geringen Wert und selten eine Lobby. Hunde sind unreine Tiere, wie Schweine und Ungläubige.

    In allen südlichen Ländern, wird das Tier nicht als fühlendes Wesen gesehen. Daher die niedrige Hemmschwelle, dem Tier Grausamkeiten anzutun.

    Im Islam hat kein Tier eine Seele.

  13. Oder wart ihr schon mal in Rumänien? Wie die dort mit Hunden umgehen, ist unerträglich.

    Man kann sagen:
    OSTEN = größte Tierquäler weltweit öffentlich sichtbar SÜDEN = große Tierquäler weltweit öffentlich sichtbar
    WESTEN = Tierquälerei hinter verschlossenen Türen für die Öffentlichkeit nicht offen sichtbar
    NORDEN = Tierquälerei die sich in Grenzen hält

  14. ‚Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der daraufsaß, des Name hieß Tod, und die Hölle folgte ihm nach.‘, offenbart.

  15. Im Mohammedanismus fehlt ganz einfach die Liebe als Caritas, als mitfühlende Nähe zum Mitgeschöpf, die auch ganz ohne Verbote oder Gebote für Humanität sorgt, so dass ein reifer Mensch anderen Wesen nicht ohne weiteres Schaden zufügt.

    Im Mohammedanismus dagegen gibt es nur die Barmherzigkeit, also das mildtätige Erbarmen des höher Stehenden gegenüber den Wesen einer niedrigeren Existenzstufe, also „Ungläubigen“ oder Vieh.

    Die berüchtigten Stierkämpfe sind aber nur das archaische Extrembeispiel für Restbestände an Tierquälerei im Westen. Die massenhafte Tötung männlicher Küken, oder die garstigen Bedingungen bei Viehtransporten sind die verbreiteten, weniger wahrnehmbaren Formen.

  16. Das ist aber doch nichts neues, sondern traurige und armselige Tatsache, mit Sicherheit seit es Touristen gibt. Ich habe die Misshandlung von Eseln und Kamelen nicht nur am Fuße der Pyramiden selbst erlebt.

  17. @ alles-so-schoen-bunt-hier 22. Juni 2019 at 08:39

    Die fehlt aber auch den Katholen in Spanien und teils in Italien, den Orthodoxen Katholen in Rumänien so wie den Buddhisten usw.

  18. @ alles-so-schoen-bunt-hier 22. Juni 2019 at 08:39

    Die massenhafte Tötung männlicher Küken, oder die garstigen Bedingungen bei Viehtransporten sind die verbreiteten, weniger wahrnehmbaren Formen.
    =================

    Das läuft unter Massentierhaltung aus wirtschaftlichen Gründen und ist ein Thema für sich.

  19. Leider leben wir in einer 87%igen MehrKill-Diktatur.
    Die Lügenmedien sind wieder einmal gleichgeschaltet,
    das 87%-Volk wird durch eine Fachkraft aus finsterster STASIzeit
    wieder einmal an einen Abgrund geführt und den 87%Schafen wird erklärt,
    dass der nächster Schritt den sharia-stasi-unkrautgrünen Himmel
    öffnet. Ich will nicht in diesen Blockhimmel. Ich will ein Deutschland
    ohne die Fachkräfte der STASIdiktatur und ohne Stacheldraht im Kopf.
    Was tun? Ja es bleibt nur zu hoffen, dass den 87% die Scheisse bis
    zum Halse steht und sich erinnern, dass es ‚mal 1989 gab.

  20. @ alles-so-schoen-bunt-hier 22. Juni 2019 at 08:39

    Was ist mit den vielen streunenden mit Krankheiten befallenen Katzen auf den beliebten spanischen Ferieninseln und Ferienorten?

  21. Daran sind nicht Touristen schuld, sondern die Viecher, die Tourismus betreiben.

    Diese Viecher sind immer gleich, ob als Migrant oder zu Hause. Ihre Kulturen sind Viehisch, daran kann man sie erkennen.

  22. Keine Tierrechte im Mohammedanertum und keine Menschenrechte für Andersdenkende in Schland!

    Und ich fraaagggge Euch: Vetraut Ihr der Merkel? Wollt Ihr den toooottaaaaalen Seehofer?

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article195709875/Seehofer-zum-Fall-Luebcke-Dieser-Mord-motiviert-mich-alle-Register-zu-ziehen.html#Comments

    Es ist unsere Pflicht, das Menschenmögliche zu tun, um jene zu schützen, die bedroht werden.“ Mit Blick auf Hetze und Hass im Netz betonte Seehofer: „Beleidigung, Verleumdung, Volksverhetzung gehören offline wie online verfolgt.“

    Prüfen will der Minister ferner, Demokratiefeinden Grundrechte zu entziehen. Einen entsprechenden Vorstoß hatte vor wenigen Tagen der ehemalige CDU-Generalsekretär Peter Tauber unternommen. „Wir sind das Verfassungsressort. Wir werden die Möglichkeiten ernsthaft prüfen“, betonte Seehofer.

    Als ein rechtgläubiger Mohammedaner in Berlin 11 Menschen ermordetet oder als Mia Valentin geschächtet wurde oder Maria Ladenburger einem Ritualmord zum Opfer fiel, als Daniel Hillig erstochen wurde, da hat Seehofer wie ein Grüner laut geschwiegen!

    Seehofer, Sie kann doch kein steuerzahlender Wähler mehr Ernst nehmen!

    Die Linke will den Erich Mielke-Menschenrechtspreis 2019 an Bundesinnenminister Horst Seehofer (C*SU) verleihen, wie ADN gerade meldet.

  23. Warum schaffen es die Spanier nicht ihre Katzen zu sterilisieren um das Katzenelend zu minimieren? Immerhin sind sie katholisch und europäisch. Ehrlich, da fängt es schon an. Schon als Kind wusste ich, im Süden (bezog sich damals nur auf Europa) werden Tiere nicht gut behandelt. Nach dem ersten Spanienurlaub war das klar.

  24. „Hundefleischmafia“
    Der Hundefleischhandel in Thailand

    Die Geschichte von Bones & Snowball

    Aber nicht nur das. Da man dort glaubt, dass ein erhöhter Adrenalinspiegel das Fleisch zarter macht, sollten wir vorher noch sehr gequält werden. Könnt Ihr Euch das vorstellen? Es geht also nicht alleine darum, dass wir zum Verzehr dienen sollten, sondern auch um die Qualen, die wir vorher hätten erleiden müssen.

    http://elfesworld.com/de/hundefleischhandel

  25. Der Hundefleisch-Handel ist eines der größten Tierschutz-Probleme in Asien. Soi Dog arbeitet in zahlreichen Ländern daran, diese unmenschlichen und barbarischen Praktiken zu beenden.

    Die Konditionen unter denen Hunde gezüchtet, transportiert und geschlachtet werden, sind unmenschlich und brutal. Die Hunde werden nicht einfach getötet, sondern oft stundenlang gequält, bevor sie bei lebendigem Leibe gehäutet werden. Der Grund dafür ist, daß die Menschen glauben, die Ausschüttung der Streßhormone mache das Fleisch zarter. Am schockierendsten ist die Tatsache, daß einige der Hunde noch leben, wenn Ihnen das Fell abgezogen wird.

    https://www.soidog.org/de/content/ending-dog-meat-trade

  26. …….nicht nur in den Musel-ländern ….. auch in Europa und auch bei uns vor der Haustür ….
    Am 8 Juli beginnt „pamplona“ (über 45 kraftvolle Stiere in einer Woche zu Tode quälen und
    hier in Heist-Uetersen Türkenschächter Dogutürk (vielen Dank hierfür nichmals an die Keisverwaltung Pinneberg in Elmshorn für die „Betriebserlaubnis“ hierfür… und Dank an die
    EUDSSR für den steuersubventionierten Lebendexport von unseren Rindern nach Libanon
    und Alexandria,etc.
    ….. das werden sehr hohe Rechnungen ……

  27. habe mal zufällig einen Urlaubsvideofim eines
    Jordaniers (ein gebildeter, studierter Mensch)
    der dort auf Heimaturlaub war, zu Gesicht bekommen.

    Er filmte dort gnadenlos ein Schlachtfest.
    Da wurden die Kamele eins nach dem anderen
    von einem Transporter mehr oder weniger
    runtergeschmissen auf die Dorfstraße.

    Die haben dem den Hals aufgeschnitten,
    die anderen Kamele schrieen jämmerlich,
    denn die mußten ja zuschauen und wußten
    daß eines von ihnen als nächstens dran ist.

    Wenn eines fertig war, wurde das nächste
    vom Laster gezerrt und geschmissen.

    Das Blut floss über die Straße oder stand
    in Lachen und Pfützen. Die Leute liefen da
    durch, hat denen nichts ausgemacht.

    Lachende Buben spielten mit einem Fötus.
    Der rutschte ihnen immer wieder aus der Hand
    auf den Boden. Sie hoben ihn wieder auf
    und machten weiter.

    Das habe ich abgespeichert. das geht nicht
    mehr aus meinem Kopf, obwohl es schon
    an die 25jahre her ist. Aber ich hatte mich voll
    reingesteigert.
    Es tut mir jetzt nicht mehr weh, aber in der
    ersten Zeit erlitt ich geradezu körperliche Schmerzen.

  28. Ist ja hinreichend bekannt, dass diese Typen jegliches nicht-moslemische Leben als minderwertig ansehen…. Darum sollten sich die selbsternannten Nazi-Jäger mal kümmern, das ist eine ausgeprägte Übermenschen-Ideologie, wie es sie nicht mal in unseren dunkelsten Zeiten gab. Aber auf dem Auge ist man ja blind… Rassismus, Genozid, Hass und Quälerei etc. KANN ja nur von Deutschen ausgehen.

  29. Noch nicht einmal Kants kategorischen Imperativ können diese voraufklärerischen Barbaren beherrschen.

    Jedes Kind, wenn es aus dem Kindergarten kommt hat in westlichen zivilisierten Ländern davon gehört.

    Völlig verroht und enthemmt werden diese Leute alleine durch den Koran und die Altparteien holen immer mehr von denen in unsere Städte und Gemeinden.

    WEIL es reicht!

  30. Was sagen die At-Parteien:

    Moslems dürfen das. Da muss man „Kultursensibel“ sein.
    Aber abwarten. Das was wir da Oben sehen bekommen wir hier auch noch.

    Schlimme Zustände in fremden Ländern
    Wenn dann schlimme Länder Menschen in unseren Land
    Schlimme Zustände auch in unseren Land

    Das ist ja wohl logisch

  31. ja, selber gesehen in den Strassen von Gizeh.
    Kein Touri Gespann, sondern Lastkarren eines Bauerns auf einer 4spurigen Schnellstrasse gecrasht.
    Und wer schonmal dort war, weiß zu gut, wie die bückbeter Auto „fahren“.
    Obwohl ich zugeben muss, die koptische Minderheit dort ist kein Deut besser.
    Tierschutz bzw.Respect vor Tieren findest Du auch im ach so „christlichen“ Süden Nigerias nicht wirklich.
    Wie dort Lämmer und Ziegen nach einem Markttag wieder auf die Trucks geworfen werden ,
    ist schon sehr grenzwertig, obwohl ich nicht gerade zart besaitet bin.
    Denke mal, das hat mehr mit der afrikanischen DNA zu tun (Human Trash)
    Die Suren des Mondgottes legitimieren das natürlich und geben der Boshaftigkeit auch noch auftrieb.

  32. Das und ähnliches habe ich in vielen, hauptsächlich mohammedanischen Ländern gesehen. Habe erlebt, wie ein Wirt in Petra/Jordanien ein Kätzchen, dem ich Wasser und Futter gegeben habe, mit einem Fußtritt wegbefördert und auf meinen Protest hin nur dreckig gelacht hat … wie eben dort ein kleiner Junge einen Esel permanent geprügelt hat usw. … Kürzlich war ich in Georgien – immerhin ein christliches Land! – und habe genug in der Richtung gesehen (gesattelte Pferde in der glühenden Hitze auf Touristen wartend,
    ein Eselsfohlen eng angebunden, weit weg von seiner Mutter, überall streundende Hunde). Zum K…….
    Man fragt sich, wohin man noch reisen kann. Auf jeden Fall nie wieder in ein islamisches Land.

  33. @ Sorgenfalte_DE 22. Juni 2019 at 09:58

    Die haben dort nur einen Kamelführerschein. Für die Wüste reicht es aus. Wenn die Leute nach Europa kommen, wird es schlimm. Wer nicht fahren gelernt hat, gefährdet andere Verkehrsteilnehmer.

  34. Ich fahre nicht in mosl. Länder – nicht mehr. Schon lange nicht mehr. Ich habe mir schon vor Jahrzehnten ein Bild gemacht, da war hier noch alles Friede und Freude. Die können nur feiern, tanzen und lustig sein wenn sie Tiere schächten und Frauen mißhandeln. Das gehört bei denen zur Folklore. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Wundert mich dass PETA nun nach Jahrzehnten mal den Mund aufmacht. Aber Vorsicht. Z. Z. geht es ja viel um Hatespeach. Nicht, dass PETA nun diese Kritik auch als HP ausgelegt wird. Oder Rassismuss. Man darf ja nichts sagen, nur gegen rechts. Da kann man die Keule rauslassen. Da wird nicht geschaut ob das korrekt ist. Selbst diese Kritik jetzt ist ja schon rechtsradikal.

  35. Marokko, Tunesien, Ägypten usw. leben vom Tourismus. Ansonsten haben die wenig anderes, was Geld bringt.

  36. alles-so-schoen-bunt-hier 22. Juni 2019 at 08:39

    Die massenhafte Tötung männlicher Küken, oder die garstigen Bedingungen bei Viehtransporten sind die verbreiteten, weniger wahrnehmbaren Formen.

    A) Wahrscheinliches Ergebnis eines Volksentscheides in Deutschland zum „Recht“, Küken lebendig zu zerhäckseln?

    B) Wahrscheinliches Ergebnis eines Volksentscheides in Mohammedanien zum „Recht“, sein Tier uneingeschränkt so zu behandeln, wie man will?

    Genau, darauf kommt`s an.

  37. Welche Wurzeln hat die sogenannte Grünenpartei?
    Indoktrinierter Deutschlandhass und die Abneigung gegen die eigene Rasse wurde ihnen eingepflanzt.
    Von den Mainstreammanipulatoren vorgegeben folgen sie ihnen bis zur Auschaltung jedem logischen Denkens.
    Die Medial total gehypte Grünenpartei hätte in einem Staat wo echter Journalismus existieren würde,den Status einer Splitterpartei.

    Unfassbare Widersprüche gepaart mit einer Inkompetenz die den Begriff Paradoxie auf ein neues Level hebt.

    Grünenvielflieger,die CO2 Enthaltsamkeit propagieren.
    Feministinnen die den Islam unterstützen.
    Umweltfreunde die den Strom der aus der Steckdose kommt als unendlich und Gratisprodukt ansehen.
    Migranten die in ihren Ländern gescheitert sind und uns zu einer rosigen Zukunft führen sollen.
    PS
    (Trennen Moslems ihren Müll?)

    Gäbe es eine Justiz,die den Volksvertretern anstatt totale Immunität,Strafverfolgung für Verbrechen gegen das Volk Knast in aussicht stellt,hätte das Deutschland der Vor Merkel Ära eine Chance.

  38. Ohne Tourismus sind die meisten islamischen änder erledigt. Bodenschätze haben wenige. Meist gehören die Förderfirmen Ausländern. Eigene Ideen oder Techniken werden in islamischen Ländern nicht entwickelt.

  39. Wer sowenig empathie gegenüber mitgeschöpfen aufbringt, wird das bei ungläubigen genauso wenig tun.
    UND DAS SOLLEN WIR ALS AUSDRUCK IHRER LEBENSFREUDE TOLERIEREN?

  40. Haha. Der idealisierende Traum des naiven Bildungsbürger zerplatzt als er sehen musste wie der „edle Wilde“ seine Viecher – und nicht aus Not heraus – behandelt. Ging mir genauso. Aber was ist das moralische Gequatsche eines westlichen Menschen denn Wert? Schlachthäuser in Europa sind Tötungsfabriken und das säuberlich abgepackte Fleisch beim Lidl moralisch auch nicht höherwertiger. Aber Moral ist Dekadenz, die man sich leisten können muss.

  41. Was will man anderes von Primaten erwarten!?

    Und diesen sogenannten „Touristen“ die ihre Ärsche auf diese Karren schwingen, weil sie zu faul zum laufen sind, gehört ebenfalls die Fresse poliert.

  42. Tierquälerei ist leider ein weltweites Phänomen. Es scheint aber so zu sein, daß, je weiter man nach Süden kommt, die Menschen umso mitleidloser gegenüber unseren Tiergeschwistern werden.

    Erst gestern habe ich eine Doku über Santorin gesehen. Dort werden Esel und Mulis eingesetzt, um fette
    Touristen bei 40 Grad Hitze den ganzen bergauf und bergab zu transportieren. Es war zum Heulen mitanzuschauen, wie diese armen Kreaturen sich vollkommen fertig mit der Schnauze an kühle Steine schmiegten, um etwas Linderung zu bekommen.
    Wenn die Tiere nicht mehr können, wurden sie früher einfach die Klippen hinunter geworfen oder irgendwo einfach angebunden, um sie dort elendiglich bis zum Tode verhungern und verdursten zu lassen. Ob das heute nicht mehr praktiziert wird, ist kaum glaubhaft. Und das Mitten in Europa, der Wiege der
    Kultur…

  43. Ich finde es gut, dass Eugen Prinz sich des Themas annimmt und PI ihm einen Artikel widmet. Es ist wichtig, dass man sich das Leid der Tiere vor Augen führt, denn für Milliarden von ihnen ist das Leben eine Hölle auf Erden – und das haben Menschen zu verschulden.
    Wir sollten auch nicht vergessen, dass wir zwar- zum Glück- andere Zustände in unserem Land haben, aber obgleich es Tierschutzgesetze gibt, sind diese leider oft nur auf dem Papier existent (und absolut unzureichend).
    Auch in Deutschland gibt es entsetzliche und grauenvolle Mißstände und die Würde des Tiers wird mit Füßen getreten. Eine Freundin, die während ihres Tiermedizin-Studiums ein Pflichtpraktikum im Schlachthof absolvieren musste, berichtete, wie die Tierbetreuer (die sollen sich kümmern, bis die Tiere- oft auch in Deutschland- betäubungslos geschlachtet werden) die Tiere sadistisch misshandelten, die Schweine traten und sie quälten, welche oftmals ohnehin nach den langen Transporten in einem schlechten Zustand waren, nicht getränkt worden waren und sich während der Fahrt in vollen Tiertransportern Verletzungen zugezogen hatten. Die Kälbchen stellten sich angstzitternd neben ihre Schlächter und leckten ihnen die Hände, bis dann auch sie massakriert wurden.
    Die Amtstierärzte, die in Schlachthöfen angestellt sind und das alles eigentlich überwachen sollten, sind sehr gut bezahlt und wollen ihren Arbeitgebern keine Ungelegenheiten bereiten, so dass Verstöße gegen das Tierschutzgesetz in den meisten Fällen NICHT gemeldet werden.
    Eine Bekannte erzählte mir kürzlich, dass sie in München ihre Brotzeit immer in der Nähe des Münchner Schlachthofs einnahm und einmal erlebte, wie eine Kuh, die gerade gekalbt hatte, nun mit einem Gebärmuttervorfall, zum Bersten gefülltem, schmerzendem und ungemolkenen Euter in der prallen Sonne auf dem Asphalt lag, in Agonie, leise röchelnd.
    Sie sprach einen Schlachthofmitarbeiter an, so eine rumänische Hilfskraft; der verstand aber kein Wort, woraufhin sie in das Büro des Amtstierarztes ging, um diesen zur Rede zu stellen. Der schaute gerade Pornos und meinte, dass sei eben eine Kuh, die schon älter als 5 Jahre und deswegen BSE-gefährdet sei, die würde erst ganz am Ende geschlachtet und dann enthauptet werden, das habe schon seine Richtigkeit so.
    Diese ausgebeutete Kuh, die ständig Milche geben musste und nie ihre Kälbchen bei sich hatte (Kühe schreien übrigens nach ihren Kindern, wenn diese ihnen genommen werden), wurde bis zuletzt misshandelt und durfte nie menschlichen Respekt erfahren.
    Wir müssen uns schon auch an unsere Verantwortung für unsere Mitgeschöpfe erinnern und dementsprechend handeln. Hier im Forum sind Veganer ja leider oftmals das Feindbild, aber die haben schon sehr fundamentale Dinge erkannt.

  44. „Schweine wurden bei vollem Bewusstsein geschlachtet“
    https://www.welt.de/regionales/bayern/article160117756/Schweine-wurden-bei-vollem-Bewusstsein-geschlachtet.html

    „Das qualvolle Sterben in bayerischen Schlachthöfen“
    https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.verbraucher-schlachthoefe-verstossen-erneut-gegen-tierschutzgesetz.4557bcbc-af5b-48c7-a952-e99f2c9a0146.html

    Hochschwangere Schafe und Ziegen werden in Deutschland nach wie vor legal geschlachtet:

    „Seit dem 1. September 2017 ist es in Deutschland verboten, hochschwangere Rinder und Schweine zur Schlachtung abzugeben. Bislang war lediglich deren Transport in den letzten vier Wochen vor der Geburt untersagt. Gesetzliche Vorgaben zum Umgang mit hochschwangeren Tieren im Schlachthof gibt es bislang noch immer nicht. Das neue Abgabeverbot versucht, zumindest diese Lücke zu schließen. (…)
    Es sind allerdings Ausnahmen vorgesehen: So sind Ziegen und Schafe von der Regelung ausgenommen.Außerdem ist die Schlachtung eines hochschwangeren Tiers erlaubt, wenn die Tötung »nach tierseuchenrechtlichen Bestimmungen vorgeschrieben oder angeordnet worden ist oder im Einzelfall nach tierärztlicher Indikation geboten ist (…)«. Obwohl es prinzipiell begrüßenswert ist, dass nun endlich ein Gesetz zur Abgabe von hochschwangeren »Nutztieren« existiert, liefern diese Ausnahmen Grund zur Kritik.
    In Deutschland wurden im letzten Jahr etwa 1 Mio. Schafe und Lämmer sowie 23.000 Ziegen geschlachtet. Man kann davon ausgehen, dass auch hochschwangere Tiere darunter waren: Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) schätzt, dass in Europa 0,8 % der weiblichen Schafe und 0,2 % der weiblichen Ziegen im letzten Schwangerschaftsdrittel geschlachtet werden.
    Trotzdem sind diese Tierarten von den neuen Regelungen ausgenommen. Als Grund dafür werden »grundlegend andere Haltungsbedingungen« angegeben – Schafe und Ziegen werden nämlich nicht künstlich besamt, weshalb ihre Schwangerschaft schwieriger festzustellen sei. Dieses Argument lässt die tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT) jedoch nicht gelten: Sie stellt fest, dass unbeabsichtigte Schwangerschaften bei Ziegen und Schafen »durch ein entsprechendes Management« sehr wohl vermieden werden können. Darüber hinaus ließe sich »auch bei diesen Tierarten eine Trächtigkeit routinemäßig feststellen oder ausschließen.«

    *https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/schlachtung-schwangerer-tiere-neues-gesetz

  45. Es ist festzuhalten, wie schockierend viele Psychopathen es auf dieser Welt gibt.

  46. Für mich stellt sich die Frage: Welcher halbwegs normal denkende Mensch macht in diesen Ländern überhaupt Urlaub? Das wäre für mich das Allerletzte, eine Bestrafung, und da fliegen Menschen freiwillig hin, es ist nicht zu fassen.

  47. vogelfreigeist 22. Juni 2019 at 13:17

    Über diese Mißstände verlieren die verlogenen Kinderficker von den Grünen kein Wort und holen gleichzeitig diesen unzivilisierten Abschaum rückständiger Zivilsationen als „Goldstücke“ zu Tausenden nach Deutschland.
    Das betäubungslose Schächten, laut deutschem Gesetz verboten, gilt natürlich nicht für die perversen Menschen- und Tierquäler des Islam.
    Mit grüner Geisteskrankheit und linkem sadomasochistischem Selbsthass wird unser einst so blühendes Land durch solchen blutrünstigen und asozialen „Kultur“-Import genauso gequält wie die armen Geschöpfe in diesem Video.
    Schafe und andere Tiere zu ficken, zu foltern und abzuschlachten ist hierlande schon ein zugebilligtes Recht, das sich die neuen Herren Deutschlands ungefragt herausnehmen, während die mukltikulturellen Vollidioten einer schäbigen Politiker-Clique ganz welt- und arschoffen dazu ihre sonst so große Fresse halten.

  48. Vielen Dank an pi news für diesen Artikel.
    Denn es geht nicht nur um die Menschen, auch die Umwelt und die Tiere müssen geschützt werden.

    In der ARD gab es bereits eine Reportage über Tier-Transporte von Europa nach Ägypten: „Geheimsache Tiertransporte – Wenn Gesetze“ https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-geheimsache-tiertransporte-100.html nicht schützen.
    Den Tieren werden dort die Augen ausgestochen, die Fuß-Sehnen durchgeschnitten und dann werden sie per Kehl-Schnitt geschlachtet.
    Und die kleinen Kinder stehen im Schlachthaus und machen mit, werden schon als Unmenschen erzogen.

    Ägypten und der nahe Osten sind in vielen Bereichen derart asozial…

  49. Schon merkwürdig, daß über dieses Thema keine TV Doku gemacht wird. Aber da hetzt man lieber im Mainstream unverdächtig gegen Trump und AfD. Wäre sonst ja Rassismus und Hetze gegen unsere dringend gebrauchten Fachkräfte.

  50. metall-01
    „und da fliegen Menschen freiwillig hin, es ist nicht zu fassen.“
    ******************
    Alles wegen Geiz ist geil. Türkei ist nicht viel anders.

  51. Selbsthilfegruppe 22. Juni 2019 at 11:51
    Es ist festzuhalten, wie schockierend viele Psychopathen es auf dieser Welt gibt.

    Völlig abartig:

    Forscher ernähren Kühe durch Löcher im Bauch
    22.06.2019 – 16:54 Uhr

    Nein, diese Kuh ist nicht krank. Sie benötigt keinen künstlichen Ausgang und auch sonst nichts, was dieses Bild rechtfertigen würde. Ihr Problem ist der Mensch mit seiner Profitgier. Denn der will, dass sie noch mehr Milch gibt. Schon jetzt gibt eine hochgezüchtete Kuh so viel am Tag, dass sie damit fünf Kälbchen ernähren könnte.

    Die Firma Sanders ist einer der größten französischen Futterhersteller. Sie unterhalten solche Forschungsställe wie in Saint-Symphorien im Nordwesten des Landes. Dort konnte die Aktivisten-Gruppe L214 diese verstörenden Aufnahmen machen, wie die „Daily Mail“ berichtet.
    (…)
    Mit den Kühen wird experimentiert. Damit das Futter nicht erst umständlich von der Kuh gefressen werden muss, wird es direkt im größten ihrer vier Mägen platziert, wie die Aktivisten laut „Daily Mail“ sagen. Wie das geht? Dem Tier wird einfach ein Loch in ihre Flanke gemacht, das direkt in den Bauch führt. Das ist sehr bequem für die „Forscher“. Luke auf, Futter rein – oder wenn es nichts taugt Futter wieder raus, Luke zu. Schön praktisch. Als wäre das Tier ein Stück Holz, an dem man so lange schleift und sägt, bis alles passt.
    (…)

    https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/aus-profitgier-forscher-ernaehren-kuehe-durch-loecher-im-bauch-62797190.bild.html

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-7166247/Undercover-video-shows-cows-fitted-portholes-stomachs-French-research-facility.html

Comments are closed.