Zwei Wochen nach der großen Jubiläums-Kundgebung zum fünfjährigen Bestehen von Pegida findet heute ab 18:45 Uhr wieder eine „reguläre“ Pegida-Veranstaltung an der Frauenkirche in Dresden statt. Ohne etwas vorwegzunehmen darf damit gerechnet werden, dass das Ausrufen des „Nazi-Notstands“ in Dresden vor einigen Tagen (PI-NEWS berichtete) sicherlich eines der Themen in den Reden von Lutz Bachmann, Siggi Däbritz und Wolfgang Taufkirch sein wird. Wir wünschen wie immer gute Unterhaltung!

image_pdfimage_print

 

45 KOMMENTARE

  1. Zur Rede von Wolfgang soeben: Ausgerechnet aus ERITREA (!) kommen sog. „Flüchtlinge“ mit Charterflügen angereist….. !!!
    Wie der irre Eritrea-Axt-Psycho, der stundenlang in Hoppstädten-Weiersbach mit Mordwerkzeug rumlatscht, Leute bedroht und einschüchtert!

  2. Und wieder ist heute eine Kirche in Holland abgebrannt
    ghttps://twitter.com/hashtag/Hoogmade?src=hash

  3. Eigentlich sollte jedes AfD Mitglied eine Anzeige gegen den Spiegelschmieranten erstellen. Könnt Ihr den Anzeigetext bitte hier veröffentlichen ?

  4. Linksextreme verprügeln in Leipzig Frau von Immobilienunternehmen.

    „Auf dem linksextremen Online-Portal „Indymedia“ ist bereits ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Dort heißt es: „Wir freuen uns, wenn sich der Bau von Luxuswohnung o.Ä. verzögert, denken aber, dass diese Aktionsform angesichts vollumfänglicher Versicherungsabdeckung nur symbolischen Charakter hat. Wir haben uns deswegen entschieden, die Verantwortliche für den Bau eines problematischen Projekts im Leipziger Süden da zu treffen, wo es ihr auch wirklich weh tut: in ihrem Gesicht.“

    https://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-news/gewalt-linke-chaoten-ueberfallen-und-verpruegeln-frau-34-65805320.bild.html

    Dies ist dem linksfaschistoiden SPIEGEL, TAZ, FR und Süddeutsche KEINE Meldung wert. Bei einem Polenböller vor einer Moschee wird dagegen der nationale Notstand ausgerufen.

  5. Vor allem gab es dazu überhaupt einen Fahndungsaufruf? Nee, die wollten wohl niemanden beunruhigen.

  6. Empfehlung der Scharia Partei Deutschland:

    Der Türke mit deutschem Paß (Doppelpaß?) Belit Onay.

    .

    „SPD empfiehlt Wahl von Grünen-Kandidat Belit Onay

    Die hannoversche SPD spricht nun doch eine Wahlempfehlung aus. Der Parteivorstand rät den Genossen, bei der Stichwahl am kommenden Sonntag den Grünen Oberbürgermeisterkandidaten Belit Onay zu unterstützen.

    Die SPD-Parteispitze tagte im Kurt-Schumacher-Haus in der Odeonstraße und hat sich entschieden: Die Genossen sollen den Grünen-Kandidaten Belit Onay wählen. Quelle: HAZ
    Hannover
    SPD-Anhänger sollen ihr Kreuzchen bei der Stichwahl am kommenden Sonntag beim Grünen-Oberbürgermeisterkandidaten Belit Onay machen – das empfiehlt die hannoversche Parteispitze. SPD-Vorstand und -Beirat haben die Wahlempfehlung am Montagabend beschlossen. „Die inhaltlichen Schnittmengen sind mit dem Oberbürgermeisterkandidaten der Grünen größer“, sagt Parteichef Alptekin Kirci. Außerdem stehe Belit Onay dafür, die inhaltlich gute Arbeit der SPD-, Grünen- und FDP-Koalition weiterzuführen. Die Grünen sind Bündnispartner von SPD und FDP im Rat. Die Liberalen wollen jedoch den CDU-Kandidaten Eckhard Scholz unterstützen.
    Ortsvereine haben sich schon für Onay ausgesprochen
    Zuvor haben sich bereits mehrere SPD-Ortsvereine für den Grünen-OB-Kandidaten Belit Onay ausgesprochen. Die Genossen in Döhren haben entschieden, ihren Anhängern die Wahl Onays zu empfehlen, ebenso der Ortsverein Ricklingen. Aus den Reihen der Bothfelder SPD hat Ratsfrau Afra Gamoori ihre Stimme in den sozialen Medien erhoben und zur Wahl Onays aufgerufen. Die Wahlempfehlungen wurden noch vor dem Beschluss des SPD-Parteivorstands abgegeben.
    Parteichef wollte zunächst keine Wahlempfehlung geben
    Parteichef Kirci plädierte anfangs dafür, keine Wahlempfehlung auszusprechen. Doch der Parteivorstand entschied vor einer Woche, zunächst die beiden Kandidaten einzuladen und sich ihre Positionen anzuhören. Manche in der SPD dachten darüber nach, für eine Wahlempfehlung eine Gegenleistung zu verlangen, etwa das Vorschlagsrecht bei der Besetzung von Dezernentenposten. Am Ende sagten sowohl Onay als auch Scholz die Einladung ab, versprachen aber, nach der Wahl auf die SPD zuzugehen.
    Die SPD ist die stärkste Fraktion im Rat. Entscheidungen über die Politik der Stadt und über die Besetzung von Dezernentenstellen können kaum ohne die Stimmen der SPD durchgesetzt werden.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-vor-der-Sitchwahl-SPD-empfiehlt-Wahl-von-Gruenen-Kandidat-Belit-Onay

  7. Wie wichtig Pegida & Co sind, belegt der von mir geschilderte Fall. Doch alles der Reihe nach …

    Im n-tv-Lügenfernsehen säuselte man zur Zwickauer Baumpflanzung, dem NSU-Märchen und einem von Merkels seltensten Tatortbesuchen: „Aus Gedanken werden Worte, aus Worten werden Taten!“

    Ja, es fing ganz harmlos mit einer Zeitungsmeldung an: https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Bauboom-in-Connewitz-das-passiert-als-naechstes-im-Leipziger-Sueden Da wurde detailiert beschrieben, wie sich Leipzigs Stadtbild zum Positiven verwandelt, Wohnraum für Wertschöpfende geschaffen wird.

    Das ist nicht jedem so recht, der seine geistige Heimat in linker Asozialität verortet. Also formte Juliane Nagel (Die LINKE) ihre Gedanken zu Worte: https://jule.linxxnet.de/index.php/2019/09/20491/

    Bekanntlich werden aus Worten Taten und so dauerte es eben nicht lange, bis geschah, wovor auf Demos wie bei Pegida immer wieder gewarnt wurde: https://www.tag24.de/nachrichten/gruesse-aus-connewitz-linksextreme-ueberfallen-bauunternehmerin-1273799#article Linkes Gesindel übte Gewalt gegen eine Frau aus, die ohne Frauenquote die gläserne Decke durchbrochen hat. (Das Opfer: https://www.xing.com/profile/Claudia_Pech2 ) Die Veröffentlichung bei indymedia erspare ich euch hier.

    Erstaunlich an dem Vorgang ist, dass der Leipziger OBM Burkhardt Jung plötzlich aus seinem Loch gekrochen kommt und diesen linken Terror kritisiert. Es ist noch gar nicht so lange her, da hat Burkhardt Jung genau diese Täter stark gemacht, unterstützt, ist mit ihnen gemeinsam auf die Straße gegangen, um #Platzzunehmen, #Gesichtzuzeigen, #Druckzumachen …. gemeinsam mit Laberpfaffe Christian Wolff und Vollpfosten Sebastian Krumpickel hat man bei Lichterketten diese linken Terroristen bejubelt und in ihrer Gewaltausübung damit bestärkt. Wir haben das nicht vergessen, Täter Jung!

    Und wer damals die Büchse der Pandora geöffnet hat und immer wenn Gewalt und Terror die AfD & Andersdenkende betroffen … geschwiegen bzw. innerlich frohlockt hat, der muss sich jetzt nicht mehr darüber wundern, wenn der öffentliche Diskurs verrroht und das Pendel zurückkommt.

    Wir Bürger leben schon seit Jahren mit dieser Gewalt, ihr feisten Bonzen lernt das jetzt erst noch kennen!

  8. OT
    Nach Fahrt zum KZ Buchenwald
    Schüler spielen antisemitische Lieder ab – Schule erstattet Anzeige

    Die Schule ist in Hessen. Also keine bösen Ossis. Sie haben es NACH dem KZ-Besuch gemacht.
    Außerdem: Den Angaben des Landkreises zufolge wurde die Theo-Koch-Schule mehrfach für ihre Arbeit in der Extremismusprävention ausgezeichnet. In den neunten Klassen werde seit Jahren ein viermonatiges Projekt zur Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus durchgeführt.
    Es werde wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen die 14-Jährigen ermittelt
    Das scheint ja alles super zu wirken. Sie fahren ins KZ und spielen anschließend antisemitische Lieder. (welche waren das? Waren die auf deutsch oder eine andere Sprache?) Und das nach einem viermonatigen Projekt zum Nationalsozialismus. Die Schule wird zu Recht ausgezeichnet. Für blinden Aktionismus zum gut Dastehen.
    Das scheint ja alles unheimlich viel zu nutzen. Vor allem wenn sie in Talkshows immer davon reden, „die Schüler müssten mehr ins KZ fahren“. Wenn das so hilft wie hier?
    Dann würde mich interessieren: Sind die Schüler von einer bestimmten Herkunft oder sind es einfach wohlstandsverwahrloste Kinder von grünen Eltern?
    Und auch noch interessant: Keine Kommentarfunktion unter dem Artikel. Das machen sie immer, wenn sie „Kontroversen“ erwarten.

  9. NieWieder 4. November 2019 at 20:10

    Ich kenne keine antisemitischen Lieder.
    Wie kommen Schüler heutzutage an antisemitische Lieder, die sie so einfach abspielen können?

    Seltsam.

  10. Dass Pegida ab jetzt 14 tägig stattfindet, wie Lutz verkündet hat, finde ich gut. Dieser Rhythmus ist m. E. viel besser, da die Beteiligten in der Zwischenzeit etwas mehr Kraft schöpfen können. Und für die Teilnehmer, die z. T. von weiter her kommen, gilt das auch.
    Siggi klang heute etwas resigniert. Ich hoffe, dass er weiter dabei bleibt.

  11. Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 4. November 2019 at 20:05
    […]Erstaunlich an dem Vorgang ist, dass der Leipziger OBM Burkhardt Jung plötzlich aus seinem Loch gekrochen kommt und diesen linken Terror kritisiert. […]“

    Warum hat der gute Herr in SPD-typischer Manier die Truppe gezielt in Leipzig ein Zuhause gegeben?

  12. Das_Sanfte_Lamm 4. November 2019 at 20:41

    Warum hat der gute Herr in SPD-typischer Manier die Truppe gezielt in Leipzig ein Zuhause gegeben?

    dieser Truppe

  13. +++ Marie-Belen 4. November 2019 at 20:14

    NieWieder 4. November 2019 at 20:10

    Ich kenne keine antisemitischen Lieder.
    Wie kommen Schüler heutzutage an antisemitische Lieder, die sie so einfach abspielen können?

    Seltsam.
    +++
    Genau mein erster Gedanke. Antiwasfürlieder? Wie krank muß man sein, wie hohl der Schädel, wie lange muß man bei der SPD oder den Jusos gewesen sein, oder der fünen Grugend?
    Es gibt auf der nach unten offenen Stegner-Skala wohl wirklich keine Grenze – wenn ich sie auch früher bei Stegner selbst verortet hatte.

  14. Insgesamt aber eine super Demo. Mir kam die Stimmung sogar leicht optimistisch vor, wenn man das im gegebenen Rahmen überhaupt unterstellen darf. Nun, und das Sigi vielleicht auch mal einfach was ruhiger ist, es sei ihm gegönnt. Er weiß ganz bestimmt, wieviele Patrioten zu ihm stehen und zum ganzen Team!
    Jetzt noch den Ben-Shalom-Leseclub und tban abgewartet und dann ist es ok.

  15. Tolle Veranstaltung wieder, trotz Scheißwetter! Starke Reden! PEGIDA ungebrochen! Ihr lasst nicht nach! Wieder ein kleines Päckchen Hoffnung abgeholt! Danke, Dresden!

    Man hat heute ja wieder viele der Pfeifen gehört. Dazu passend nochmal dieses leicht veränderte Bild mit Stürzenberger:
    https://s19.directupload.net/images/191104/ifstybs4.png

    P.S.
    Kann man den lustigen und orginellen Song mit dem „Rächtzpoppolisten“ nicht in vernünftiger Quali bei Youtube hochladen? Der solle noch mehr Verbreitung finden!

  16. # Das_Sanfte_Lamm 4. November 2019 at 20:41

    Das Problem des Linksterrors in Leipzig ist nicht neu. 1994-95 stürmten Linke das erste Mal das Neue Rathaus in Leipzig. Damals am OBM-Ruder war ein Ex-Hannoveraner Hinrich Lehmann-Grube (SPD). Unter ihm begann die linke Gülle zu stinken u. auszulaufen. Weil man in Leipzig als Linker sich alles ungestraft erlauben kann, hat dies bundesweite Sogwirkung. Die linke Gülle konzentrierte sich auf den Leipziger Süden. Der nächste OBM, Wolfgang Tiefensee (SPD), lies den linken Misthaufen weiter anwachsen. OBM Burkhardt Jung (SPD) hat dann alles übernommen und noch weiter ausgebaut. Aus dem Grund isses nun so wie es heute ist.

    Solche Terrortage wie der 12.12.2015 sind in Leipzig nichts ungewöhnliches. Sowas kommt in kleinerem Umfang eigentlich regelmäßig vor. Bei bestimmter Gewalt, z.B. Autos und Baufahrzeuge anzünden, passiert schon gar nichts mehr. Ob´s noch Polizei in Leipzig gibt, kann ich gar nicht sicher sagen. Jedenfalls wenn solche Randalen sind, dann blubbert OBM Jung (Theologielehrer/SPD) seine Betroffenheitspredigt herunter und dann wars das wieder. Mehr passiert nicht. Jung ist ein Wessi, der hier im Osten seinen im Westen verpassten Sozialismus wiedererrichten will. Dazu tut er sich in Leipzig mit dem Laberpfaffen Christian Wolff, ebenfalls Wessi, zusammen und hetzt die Linken auf Demos gegen die Leipziger. Wenn irgendwo mal ein Rechter auftaucht, dann wird man Jung & Friends blöken hören. Wird gemesser, geraubt und vergewaltigt … dann taucht das SPD-Dreamteam ab. Waren ja bloss Deutsche …

    15% der Leipziger haben den zur letzten OBM-Wahl gewählt, also 85% nicht. Ich kenne keinen Leipziger, der den nicht von hinten sehen will. Das weiß Jung auch und so wollte sich der Theologielehrer als Sparkassenpräsident im Osten nach oben retten. Das hat nicht geklappt und so kroch der, der aus Leipzig weg wollte, wieder zurück ins Rathaus. Der Mann ist eine Belastung für Leipzig, er ist der kommunale Grabstein, der analog Merkel wie ein Bleiteppich auf diesem Land liegt.

  17. Erst etwas Regen, dann trotz Dunkelheit Sonne im Herzen.
    Es wurde Zeit, nach 14 Tagen Abstinenz die alten Mitstreiter wiederzutreffen!
    Trotz Ausrufen des Nazi-Notstandes waren es nicht mehr. Dresdner, da geht noch was! Notstand heißt doch, daß nicht genügend da sind.
    2,5 bis 3 Tausend Unentwegte waren wir trotzdem wieder gegen ca. 50 Trillerpfeifen mit gesponserten Plakaten.
    Trotzdem muß endlich etwas passieren, positiv oder negativ. Die Etablierten erhöhen die Schlagzahl und ich fürchte, uns läuft die Zeit davon!

  18. Das war wieder ein kraftspendendes Nazi-Treffen!
    Ich bin vor einer halben Stunde aus meinem Nazi-Auto gestiegen und habe ein Nazi-Jägerschnitzel mit Nazi-Kartoffelmus gegessen. Nazilecker!
    Der Irrsinn wird wie eine Lawine immer größer und gefährlicher. Mal sehen, was passiert, wenn das Finale (der Aufschlag) kommt.
    Heute haben wir eine völlig andere Runde gedreht. Über die Augustusstraße (am Fürstenzug entlang) und die Schloßstraße zur Wilsdruffer Straße.
    Das Wetter war kein Problem, die paar Tropfen am Anfang hauen keinen um. Deswegen waren ja auch wieder sehr viele Patrioten auf dem Platz (s. Schätzung von Tolkewitzer).
    Die Reden sollte sich jeder nochmals genauestens anhören, sehr gehaltvoll und nachdenklich machend.
    Auf dem Spaziergang haben mir heute etwas die lautstarken Sprechchöre gefehlt, die engen Gassen wären dafür gut geeignet gewesen. Vielleicht habe ich auch keine gehört, da wir fast ganz hinten gelaufen sind.
    Trotzdem war die Stimmung sehr gut, man ist auf dem Rundgang ständig im Gespräch und am Ende des Tages hat man immer etwas Neues erfahren bzw. dazu gelernt.
    Die Gegendemo der linken Zecken ist jedes Mal kostenloses Kabarett! In den westlichen Städten müssen sich die Patrioten vor solchem Abschaum fürchten, in Dresden gehen wir lachend an denen vorbei!
    Wir kommen wieder!

  19. Tolkewitzer 4. November 2019 at 22:11
    ——————————————
    Danke für das Video!
    Das Lied ist ja was für die Hitparade!

  20. Eine Sache habe ich noch vergessen:
    Einige Patrioten waren heute trotz Krankheit (Erkältung) auf dem Platz! Und das waren nicht die Jüngsten!
    Wenn ich da an einige Tastaturhelden denke…!

  21. Objektiv betrachtet ist Pegida längst ausgelutscht. D.h. Pegida kann vieleicht mal den Effekt gehabt habe die AfD im Osten gestärkt zu haben. Aso anfangs Menschen auf Opposition aufmerksam gemacht haben. Aktuell hat Pegida sicher keinen Effekt mehr. Aber es hat wie gesagt ja einen Zweck erfüllt.

  22. @INGRES 4. November 2019 at 23:38

    Was du schreibst, ist subjektiv. Warst du ein einziges Mal auf der Straße? Meiner Meinung nach ist das reine, Meckern im Internet längst „ausgelutscht“. PEGIDA hat den Protest sichtbar gemacht, macht ihn weiterhin sichtbar. Der Widerstand hätte ohne den Protest auf der Straße nicht vom Fleck gekommen. Ich habe riesigen Respekt vor den Machern von PEGIDA und vor jedem einzelnen der regelmäßigen Teilnehmer. Alternative Medien sind schön und weiterhin nötig. Die AfD ist notwendig, wird aber in absehbarer Zeit kaum in Regierungsverantwortung kommen. Das gesamte Altparteienkartell würde sich notfalls gegen die AfD verbünden. Die AfD müßte 40 bis 50% bekommen. Dafür geht es den Leuten wohl aber noch längst nicht schlecht genug.

    PEGIDA ist das sichtbare Zeichen auf der Straße dafür, dass die Herrschenden Gegner haben. Alternative Medien und die AfD sind ein Stachel im Fleisch des Systems. PEGIDA ist ein weiterer Stachel, ein Stachel, den man real sieht. Auch wenn der Staatsfunk nicht mehr berichtet, kann jeder den Protest sehen. Allein der Durchhaltewillen der Demonstranten nötigt selbst dem politischen Gegner Respekt ab, auch wenn das natürlich bestritten wird. Die Lage ist zudem nicht besser geworden, sie wird eher immer schlechter. Die Herrschenden beschneiden zunehmend unsere Freiheiten.

    Wir haben jetzt noch die Freiheit, zu demonstrieren. Wenn Freiheit nicht genutzt wird, kann sie irgendwann verschwinden, schleichend beschnitten werden – und keiner merkt die Veränderung. PEGIDA nutzt diese Freiheit noch, hält sie lebendig – auch für uns, die wir hier mit dem Arsch im trockenen Sessel hocken. Es gibt viele, die sich äußern, wie du. Die Einstellung, die dein Kommentar wiedergibt, halte ich aber für undankbar und für leicht überheblich.
    Niemand kann PEGIDA dazu zwingen, durchzuhalten. Die stehen alle freiwillig da – auch für uns – und bekommen keinen Cent dafür. Sie scheinen aber ihren Pfeffer noch nicht verloren zu haben. Ich bin jedenfalls dankbar für jede abgehaltene Veranstaltung.

  23. Berichtigung zu 01:55

    Meiner Meinung nach ist das reine Meckern im Internet längst „ausgelutscht“. PEGIDA hat den Protest sichtbar gemacht, macht ihn weiterhin sichtbar. Der Widerstand wäre ohne den Protest auf der Straße nicht vom Fleck gekommen.

  24. johann 4. November 2019 at 20:24

    Dass Pegida ab jetzt 14 tägig stattfindet, wie Lutz verkündet hat, finde ich gut.

    Ist nicht gut. Eine Montagsdemo muß jeden Montag stattfinden. Und es wird Zeit, daß sie wieder bundesweit stattfinden, so wie in der Anfangszeit.

    Zur Erinnerung: Das Regime hat erst Angst bekommen, als bundesweit alle möglichen **GIDAs auf die Straße gingen.

    In Dresden allein, das kann die Politik aussitzen. Natürlich muß es weitergehen, aber Ziel sollte sein, daß ganz Deutschland auf die Straße geht.

  25. In der Kürze liegt die Würze; heute leider in Zeitknappheit – Zeitnotstand, hihi!
    Das war ordentlich gefüllt auf dem Platz; und trotz Mistwetter und Erkältungswelle. Standhaft sind die Patrioten, sind wir Patrioten. Die Antifa war heute dünn vertreten, logisch, unser Durchhaltevermögen stürzt die in die Depression. Nachdem der irre Stadtrat bzw. der irre Anteil im Stadtrat zum Nazinotstand ausrief; die Linken sind ja völlig bekloppt. Leider muss man auch die FDP dazuzählen. Diese gelben Bolschewisten stimmten mit den Linksextremen. Passt zum FDP-Bürgermeister Hilbert, dem IS-Busaufsteller.

    Interessant ist ein Aspekt am „Notstand“: Auch Stadträte müssen angemessene Entscheidungen treffen, die mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Ich weiß ja nicht, wo in Dresden plötzlich so viele Nationalsozialisten (Nazis) herkommen sollen. Deshalb also purer Unsinn des Stadtrates. Und da sind wir bei der finanziellen Haftung. Das wird vielen dieser Linksverstrahlten gar nicht bewusst sein: Die Veruntreuung öffentlicher Mittel!

    Damit können wir den rot-grün-gelben Genossen noch einen ordentlichen eingießen; das Dokumentieren hat bereits begonnen und jeder Euro für diesen Quatsch ist vorsätzliche Verschwendung gegen die Einwohner der Stadt.

    Richtig ist, dass wir uns bei PEGIDA die Beleidigungen durch Linksextremisten und Lügenpresse nicht mehr gefallen lassen.

    Christoph Berndt hat recht; die „Eliten“ sind in Aufregung, bekommen uns nicht mehr in den Griff. Denn eines ist doch klar – der permanente Widerstand stählt einen und macht Hunger auf mehr. Unrechtssysteme sind kein Naturgesetz – alttestamentarische Gedanken und Gefühle schon…

    Die Restauration der Demokratie in Deutschland – Wende 2.0; PEGIDA ist Teil des deutschen Widerstandes. Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland; ungebrochen! Weil wir wollen!

  26. OT
    BUNTISIERUNG hat FOLGEN

    TREBBIN – BRANDENBURG – NEGER ÜBERFALLEN DISKO MIT MACHETEN

    03.11.2019, 17:08 Uhr
    Angriff in Trebbin
    Discobesuch mit Macheten – Polizei sucht Zeugen
    Als eine Gruppe junger Männer an einer Diskothek in Trebbin abgelehnt wurde, zogen zwei plötzlich Macheten. Eine 25-Jährige kam ins Krankenhaus.
    (…)
    Zur Personenbeschreibung wurde durch Zeugen geäußert, dass die zwei Haupttäter dunkle Hautfarbe und schwarze Haare hatten. Einer dieser Täter soll schon mehrmals in der Diskothek „KULTI“ gewesen sein.
    (…)

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/angriff-in-trebbin-discobesuch-mit-macheten-polizei-sucht-zeugen/25184634.html

  27. Heute kam ein sehr guter und völlig unaufgeregtes „Wort zum Tage“ beim mdr, gesprochen vom von mir sehr geschätzten Christoph Pötzsch, der sich sehr um die Erinnerungskultur in Dresden verdient macht, u.a. auf seiner Seite historisches-dresden.de.
    Es gibt sie noch, die neutralen Konservativen bei der Katholischen Kirche!
    Hat zwar jetzt nichts mit Pegida zu tun, aber mit unseren Werten, die es zu verteidigen gilt.
    https://www.mdr.de/suche/audio-1205334_zc-13f2fa39_zs-8454ba72.html

  28. Dank an Tolkewitzer für den Link zum Lied! Ist schon mal kopiert, ehe es vielleicht wegen „Volksverhetzung“ oder so was gesperrt wird.

  29. Selberdenker 5. November 2019 at 01:55

    Ich senke dasselbe. Ich habe ja geschrieben, dass Pegida vielleicht Menschen zur AfD gebracht hat. Und dann habe nicht gesagt, das Pegida schlecht ist. sondern nur, dass es ausgelutscht ist. Wer glaubt, dass sich hier etwas ohne Gewalt und Katastrophe ändern wird ist naiv. Das Systemi ist zu allem bereit.

  30. @INGRES 6. November 2019 at 00:43
    „Wer glaubt, dass sich hier etwas ohne Gewalt und Katastrophe ändern wird ist naiv. Das Systemi ist zu allem bereit.“
    —————————————————

    Ein Widerspruch in sich: Wenn das System zu allem bereit ist, dann hätte der gewaltsame Widerstand erst recht keine Chance, nicht wahr? Die mehrheitlich wohlstandsverwöhnten Dickbäuche im Barrikadenkampf – hihi. Die trauen sich doch nicht mal eine Kopftuchmadame zu kritisieren oder in der Wahlkabine heimlich was anderes anzukreuzen.

    Ich denke, darum geht es bei PEGIDA gar nicht. PEGIDA ist eine Bürgerbewegung und steht in der Tradition der friedlichen Montagsdemonstrationen aus dem Herbst 1989 in der DDR. Eine ganz andere Form des Protestes also. PEGIDA kann und SOLL also gar nicht das von Ihnen geforderte erbringen. Im Gegenteil, das wäre das Ende von PEGIDA.

    Wer eine schärfere Gangart wünscht, der muss sich andere Wege und Formen suchen. Das geht eben nicht mit PEGIDA. Wer bei PEGIDA die Gewalt sucht, der wird von uns Spaziergängern auf die Finger kriegen (ich habe kein Gewaltproblem; halte es ganz wie Israel – Verteidigung erlaubt vieles). Damals in der DDR sind an vielen Orten die Leute auf die Straße gegangen. Das wurde erfolgreich vom Regime Merkel (die haben gelernt) und von der Feigheit der heutigen Deutschen konterkariert. Wieviel Erfolg die Gewalt“wünsche“ heutzutage haben, das sieht man an den gewaltigen Demonstrationen außerhalb von PEGIDA – ja, wo sind die denn???

    Ob PEGIDA „ausgelutscht“ ist, das bestimmen einzig und allein die Spaziergänger dort. Denn die gehen wenigstens auf die Straße und bieten dem übermächtigen Regime die Stirn. Nicht die tapferen Sesselschreiber und heldenhaften Kommentarverkünder. Wie gesagt, Kommentare sind wichtig zur Standortbestimmung und zum Austausch unter den Patrioten; aber eben auch nur eine der Formen des Protestes. Und da ist die Auflösung der Kritik: Wann wird verstanden, dass die verschiedenen Protestformen in der Summe erst den deutschen Widerstand ergeben. Schlicht und einfach: Jede Form wird benötigt!

  31. Ben Shalom 6. November 2019 at 06:27
    ————————————————
    Treffend formuliert!
    (Lieber Ben Shalom, falls es Dich interessiert, hier ein interessantes Lied von Manuel Schmid, habe ich vor einigen Wochen live in der Kulturkirche Weinberg gehört, ein phantastischer Künstler:
    https://www.youtube.com/watch?v=GP5TZDx-wsc

    Ich wünsche einen angenehmen Tag!

Comments are closed.