So in etwa könnte es am Mittwoch abgelaufen sein: Der 30-Jährige Iraner, der dem Rollstuhlfahrer helfen wollte, wird von den Kapuzen-Trägern ins Gleisbett gestoßen und stirbt.

Aktualisierung vom 3.11., 14 Uhr: Der Tatverdächtige ist mittlerweile wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Berlin erläuterte dazu, es gäbe keinen dringenden Tatverdacht. Die Aufnahmen der Videokameras vom Tathergang würden die Täterschaft der festgenommenen Person nicht bestätigen. Am Samstagabend nahm die Polizei einen anderen Tatverdächtigen fest. Nach Medienberichten soll es sich dabei um einen 26-jährigen Mann handeln. Weitere Informationen sind für Montag angekündigt.

Ursprünglicher Text: Die Polizei hat in der Nacht in Eberswalde bei Berlin eine Person festgenommen, die im Verdacht steht, einen 30-jährigen iranischen Drogendealer vor eine U-Bahn geworfen und dadurch getötet zu haben (PI-NEWS berichtete).

Der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, erklärte dazu gegenüber der Presse: „Die Hinweise auf einen Hintergrund im Drogendeal-Milieu haben sich konkretisiert. Streitigkeiten im Zusammenhang mit einem Drogengeschäft könnten eine Rolle gespielt haben.“

Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin sind bislang für weitere Stellungnahmen nicht erreichbar. Insbesondere machen sie keine Angaben zu Geschlecht, Alter, Herkunft und Vorstrafen des Tatverdächtigen.

Wir melden uns mit einer Aktualisierung, sobald weitere Informationen bekannt werden. (mr)

image_pdfimage_print

 

110 KOMMENTARE

  1. Die BILDZEITUNG muss mit ihrem Zeichner die BILDER liefern!
    Unfassbar! Wie in einem KÖNIGSPROZESS!

    Und das in Zeiten der VIDEOKAMERAS, von denen jeder Bürger beobachtet wird, da sind FAHNDUNGSFOTOS VON MÖRDERN TABU!

    Egal ob Dealer oder nicht, auch JUNKIES haben das Recht auf Leben und Unversehrtheit (falls es überhaupt einer war) .

  2. Was überhaupt wundert, dass bisher noch keiner der ZAHLLOSEN OPFER, die auf DEUTSCHLANDS STRASSEN OPFER VON BLUTIGER GEWALT und SEXUELLER GEWALT WURDEN, DEN STAAT VERKLAGEN UND SCHADENSERSATZFORDERUNGEN EINREICHEN!!

    IM GRUNDE MÜSSTEN SIE SAMMELKLAGEN IN MILLIARDENHÖHE MACHEN!
    Sie sind auf öffentlichen Straßen, wofür die meisten alle Steuern bezahlen, zu Schaden gekommen!

    Wenn man davon ausgeht, dass in den USA eine Frau für eine Verbrühung mit zu heißem Mc. Donald Café ein Million USD Schadensersatz zugesprochen bekam, da fragt man sich zwangsläufig:

    IST IN DEUTSCHLAND EIN MENSCHENLEBEN WENIGER WERT??

  3. Das Video von der Bahnhofskamera kommt in den Giftschrank.

    Es könnte den großen Austausch gefährden.

  4. jeanette 2. November 2019 at 10:42

    Wenn man davon ausgeht, dass in den USA eine Frau für eine Verbrühung mit zu heißem Mc. Donald Café ein Million USD Schadensersatz zugesprochen bekam, da fragt man sich zwangsläufig:

    IST IN DEUTSCHLAND EIN MENSCHENLEBEN WENIGER WERT??

    FDJ-Merkels Terrorregime nimmt die Opfer des Multikulturalismus in Kauf!

    Multikulturalismus ist Völkermord

  5. Ganz ehrlich: Wenn ein iranischer Drogendealer bei der Ausübung seines Berufes einen Berufsunfall erleidet, hält sich mein Mitgefühl in sehr, sehr engen Grenzen.

  6. jeanette 2. November 2019 at 10:36
    Bild hat die kufnuckischen Täter schon verniedlicht.
    „Polizei nimmt mutmaßlichen U-Bahn-Schubser fest“
    Es sind keine Mörder sondern Schubser, wie ein Kind, das ein anderes mal in den Pool schubst.

  7. kalafati 2. November 2019 at 10:50

    Es kam zu einer Rangelei zwischen dem Opfer und dem Zug, wobei das Opfer verstarb!

  8. Man muss sich klar machen: DIE STRAF“VERFOLGUNG“ (sollte es nicht heißen, die Strafvereitlung) macht KEINE FAHNDUNG mit den VORHANDENEN BILDERN der Beschuldigten.

    Was schließen wir daraus: Die Beschuldigten sind Neger oder Nafris oder Araber, Afghanen etc…

  9. Was geht es auch den Bundesbürger an, welche Herkunft der Täter hat?

    Die Einzige, die genaue Informationen bekommt, ist Frau Dr Merkel. Weil sie muss ja entscheiden, ob die Kerbe im Schreibtisch zurecht geschnitzt wird oder nicht. Schließlich würde jede falsche Kerbe das Kunstwerk „Schreibtischplatte“ entwürdigen. der gemeine Bürger hat gefälligst das zu fressen, was ihm vorgesetzt wird!

  10. Ein iranischer Drogenhändler? Diese Verunglimpfungen und Übertreibungen empören mich sehr. Es wird ein iranischer Teppichhändler gewesen sein. So etwas gibt es in unserer Hauptstadt nicht! Diese wird seit Jahrzehnten von den erfahrensten Politikern und ihren erfolgreichen Parteien regiert, welche immer hinter der modernen Polizei stehen.

  11. RT Deutsch: Tödlicher Stoß vor U-Bahn: 2019 gab es in Berlin bereits 85 „Personen im Gleis“

    Video: „Drogendealer alles Araber“, Abnehmer Deutsche auch Mütter mit Kinderwagen“

    Sicherheitstüren, wie in anderen Ländern üblich, die ein Fallen auf die Gleise unmöglich machen, können jedoch in Berlin nicht so leicht installiert werden. Dafür bräuchten die Berliner Verkehrsbetriebe bis zu 30 Jahre Vorlauf.

    https://deutsch.rt.com/inland/94165-diskussion-um-sicherheit-berliner-u/

  12. Eurabier 2. November 2019 at 10:46

    jeanette 2. November 2019 at 10:42

    Wenn man davon ausgeht, dass in den USA eine Frau für eine Verbrühung mit zu heißem Mc. Donald Café ein Million USD Schadensersatz zugesprochen bekam, da fragt man sich zwangsläufig:

    IST IN DEUTSCHLAND EIN MENSCHENLEBEN WENIGER WERT??

    FDJ-Merkels Terrorregime nimmt die Opfer des Multikulturalismus in Kauf!

    Multikulturalismus ist Völkermord
    ———————————————-

    Wenn wir hier im Krieg sind, dann muss es auch für die Hinterbliebenen oder Geschädigten KRIEGSWITWENRENTE oder KRIEGSVERSEHRTENRENTE geben!
    Irgendetwas muss es doch geben!

    Man kann doch die Leute nicht einfach nachhause schicken ohne etwas!
    Oder schlimmsten Falls in Kuren schicken, die die reinsten Boot Camps sind, mit strammem Fitnessprogramm, um die Geschädigten wieder für den Arbeitsmarkt FIT zu MACHEN!

    Warum klagt da niemand?
    MILLIONEN SCHADENSERSATZKLAGEN?
    Finden sich bei der ANWALTSCHWÄMME keine ANWÄLTE, die sich darum kümmern!

    Diesen nämlichen WEISSEN RING kann man vergessen, ein weiterer staatlicher Arm, der außer Anwaltsadressen nichts gespeichert hat und mit nichts dienen kann!

  13. Wo landen denn die OPFER, die überlebt haben, aber nicht mehr arbeitsfähig sein werden?
    Antwort: Zuletzt bei Hartz 4! Wo sonst!

    Dann werden sie gleich noch einmal ERNEUT ZUM OPFER!

  14. @jeanette 2. November 2019 at 11:03
    @Eurabier 2. November 2019 at 10:46

    jeanette 2. November 2019 at 10:42

    Wenn man davon ausgeht, dass in den USA eine Frau für eine Verbrühung mit zu heißem Mc. Donald Café ein Million USD Schadensersatz zugesprochen bekam, da fragt man sich zwangsläufig:

    IST IN DEUTSCHLAND EIN MENSCHENLEBEN WENIGER WERT??
    ____
    Ja, in Deutschland ist ein Menschenleben definitiv weniger wert. Hier gilt Täterschutz vor Opferschutz, in den USA ist es anders herum. Strafen für Mord und Totschlag sind viel länger, meist lebenslang. Dort bekommen Opfer in den Medien auch ihren Namen und ihr Gesicht (nicht nur verpixelt wie bei uns im „besten Fall“) !

  15. Oft gibt es in der Schreibtischtäter-Lügenpresse
    wertvolle Hinweise über den antidemokratischen Charakter der
    von der Staats und Parteienkriminaltität erdachten verbrecherischen
    Organsisationen.
    Bei Umbrien hielten sie sich sehr bedeckt, die Lügner.
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-10/umbrien-matteo-salvini-wahlsieg-populismus-lega

    Der ist wichtig:
    „Die Wahl in Umbrien hat gezeigt, wie populär die rechte Lega weiter ist. Der Plan der Regierung, Matteo Salvini in der Opposition auszuhungern, droht zu scheitern
    Anfang August löste er als amtierender italienischer Innenminister eine Regierungskrise aus, um eine Neuwahl zu erzwingen. Er versprach sich davon die „ganze Macht“, wie er es ausdrückte. Seine Lega lag damals in Umfragen landesweit bei fast 40 Prozent der Stimmen – sehr weit vor jedem anderen Konkurrenten. Doch Salvini erreichte sein Ziel nicht. Flugs bildete der Partner der Lega, die 5-Sterne-Bewegung, mit den Sozialdemokraten und einer kleinen linken Partei eine Koalition. Salvini landete auf der Oppositionsbank.
    Noch einmal gut gegangen, dachten sich viele, besonders in Brüssel.
    SALVINI SOLLTE FERNGEHALTEN WERDEN – UM JEDEN PREIS

    Die neue Regierung in Rom bekam umgehend Unterstützung aus Brüssel zugesagt. Mehr Flexibilität im Haushalt? Kein Problem mehr. Auch bei der Migration versprach man Hilfe. Salvini sollte von der Macht ferngehalten werden, um fast jeden Preis. „

    Hie wird die faschistische Fratze der UmvolkungsNazis in Brüssel offenbart.
    Sie agieren direkt und ohne Hemmungen gegen die Völker Europas und ihre Wahlentscheidungen.
    In England ebenso und natürlich erst recht in Deutschland.

  16. kalafati 2. November 2019 at 10:50
    jeanette 2. November 2019 at 10:36
    Bild hat die kufnuckischen Täter schon verniedlicht.
    „Polizei nimmt mutmaßlichen U-Bahn-Schubser fest“
    Es sind keine Mörder sondern Schubser, wie ein Kind, das ein anderes mal in den Pool schubst.
    ————————————————

    Es tut einem richtig weh, wie die abscheulichen Mordtaten ohne Murren hingenommen werden!
    Es tut einem weh, wie die Taten der Bestien als Kavaliersdelikte präsentiert werden!!

  17. Und wenn der Täter jetzt noch ein „Deutscher“ war (und wenn er nur einen von den Abermillionen geschenkten deutschen Pässen hat), kann die „Kampf gegen Rrrrääääächts“-Maschinerie in ihrer Statistik wieder „+1“ zählen, und zur Hochform auflaufen….

  18. StopMerkelregime 2. November 2019 at 11:11
    Abartig. Kein Scherz! MDR sagt, dass sind Fakten. Der Dresdner Stadtrat Maximilian Aschenbach: „Dafür will ich mich einsetzen Saufen.Kiffen.Masturbieren“

    Man muß sich diese Fresse doch nur mal anschauen….noch Fragen?

  19. Man stelle sich einmal vor ein NEONAZI übelster Sorte (also gleichzusetzen mit dem was da auf der Bahnsteigkante Rang und Namen hatte), würde einen ALTPARTEIENPOLITIKER auf die Gleise SCHUBSEN, so dass er zu Tode käme.

    Da möchte man einmal wissen was dann hier los wäre!

  20. Insbesondere machen sie keine Angaben zu Geschlecht, Alter, Herkunft und Vorstrafen des Tatverdächtigen.

    Die Drogenszene am Kottbusser Tor ist doch fest in westafrikanischer Hand.
    Also typischerweise meinen Vorurteilen entsprechend:

    Herkunft: Gambia oder Ghana, evtl. auch Senegal; ist doch uns egal, auch intraindividuell wechselnd oder mehrstaatlich, je nach Anzahl der Asylverfahren und Hartz-IV-Anträge.
    Geschlecht: männlich.
    Alter: meist 17 Jahre, Geburtstag am 01.01.
    Hautfarbe: pechrabenschwarz
    Vorstrafen: mehrfach polizeibekannt, mehrfach vorbestraft, nie inhaftiert, geduldet.

  21. Mir drängen sich täglich zunehmend mehr die Befürchtungen aus Oswald Spenglers „Der Untergang des Abendlandes“ auf: Die Prognose der künftigen Entwicklung verstand er als im Grunde „natürlichen“ Abschluss einer vorausgehenden Blüte- und anschließender längerer Abstiegszeit, mit nachfolgender charakteristischer „Fellachen-Unkultur“.

  22. Verbrechen interessieren die Bundesregierung einen reinen Scheiß. Ansonsten würde man seit Jahren handeln.

  23. In der ALTEN ZEIT gab es auf jedem Bahnsteig einen Schaffner, der nach dem Rechten sah. Das sieht man noch in den alten FILMEN!
    Wenn sich dort eine Gruppe breitmacht, die laut und unzivilisiert auftritt, sollte von diesem Schaffner sofort die Polizei geholt werden können!

    In den Bahnen fuhr in jedem Wagen ein Schaffner mit!
    Da gab es keinen Vandalismus, Sitze wurden nicht aufgeschlitzt, es wurde nicht gegessen in der Bahn und keiner schmiss seinen Abfall dort hin, Füße blieben unten. Und wer sich nicht benahm, musste aussteigen.
    Da standen auch die Kinder noch für die Erwachsenen auf! Laute nervige Telefonate und laute Musik waren auch nicht möglich, gab es nicht! Es kam auch keiner darin um, bei 40 Grad ohne Klima, es wurden einfach die Fenster geöffnet!
    Alles in ferner Vergangenheit, bevor die Werte aufgelöst wurden!

  24. Gibt es keine mutigen Polizisten, die die gewünschten Informationen durchstechen?
    Dass der Staat ein Problem mit der Wahrheit hat, sagt doch bereits alles über seine moralische Verkommenheit,.

  25. Der Anschlag in Halle (Saale) am 9. Oktober 2019 war der Versuch eines Massenmordes und gewisse Politiker sagen, die Schuld trägt die AfD.

    In diesem Sinne sage ich, die Schuld für den Tod des Iraners trägt RRG, weil die den Görlitzer Park mit seinen geliebten Drogenhändleern schützen.

  26. StopMerkelregime 2. November 2019 at 11:11

    Abartig. Kein Scherz! MDR sagt, dass sind Fakten. Der Dresdner Stadtrat Maximilian Aschenbach: „Dafür will ich mich einsetzen Saufen.Kiffen.Masturbieren“

    MDR-Kandidatencheck Sachsen zur Landtagswahl: Maximilian Aschenbach, Beruf Diplom-Künstler, Die PARTEI, Landesliste Listenplatz 15

    https://kandidatencheck.mdr.de/kandidat/maximilian_aschenbach/6552
    —————————————–

    Der muss die 5 Fragen, die ihm gestellt werden noch ablesen, selbst dabei stottert er noch wie ein Erstklässler!
    DER SOLL ERST MAL LESEN LERNEN BEVOR ER SICH VOR DIE KAMERA WAGT! WIE PEINLICH!

    Was für eine Figur! Keine Haare auf dem Kopf und nichts in der Birne, aber dafür einen 2 Meter langen Rauschebart!

    Wohin gehört er? Zu DIE PARTEI!

    Was alles hier in dem Land möglich ist. Hier kann jeder Politiker werden!
    Bildung ist dafür auf jeden Fall nicht notwendig. Intelligenz auch nicht nötig, eher hinderlich!

  27. @ jeanette 2. November 2019 at 10:42

    Was überhaupt wundert, dass bisher noch keiner der ZAHLLOSEN OPFER, die auf DEUTSCHLANDS STRASSEN OPFER VON BLUTIGER GEWALT und SEXUELLER GEWALT WURDEN, DEN STAAT VERKLAGEN UND SCHADENSERSATZFORDERUNGEN EINREICHEN!!

    —————————

    ganz einfach.
    weil biodeutsche diese rechte nicht besitzen

  28. @ Sobieski_król_polski 2. November 2019 at 11:34

    Gibt es keine mutigen Polizisten, die die gewünschten Informationen durchstechen?
    Dass der Staat ein Problem mit der Wahrheit hat, sagt doch bereits alles über seine moralische Verkommenheit,.
    ____

    Doch die gibt es, aber auch PI Kommentatoren wollen oft nix davon hören.

  29. HansR 2. November 2019 at 11:39

    Der Anschlag in Halle (Saale) am 9. Oktober 2019 war der Versuch eines Massenmordes und gewisse Politiker sagen, die Schuld trägt die AfD.

    In diesem Sinne sage ich, die Schuld für den Tod des Iraners trägt RRG
    —————————-

    Was ist RRG??

  30. @ jeanette 2. November 2019 at 11:40
    StopMerkelregime 2. November 2019 at 11:11

    Mit solchen Degenerierten in der Politik, muss man sich nicht wundern.

  31. @ Eurabier 2. November 2019 at 10:46

    FDJ-Merkels Terrorregime nimmt die Opfer des Multikulturalismus in Kauf!

    ———————————-
    immer diese liebevollen untertreibungen.
    das ist geplant und erwartet. nicht weniger.

  32. @ jeanette 2. November 2019 at 11:42
    HansR 2. November 2019 at 11:39

    r2g, RRG
    Rot Rot Grün

  33. Berlin ist bunt©? Und weltoffen©? Und hat ein Herz für Drogendealer*innen. Keine Marihuanapflanze ist illegal und der rege Handel im Görlitzer Park bereichert unser Zusammenleben. Freilich gibt es im täglichen Aushandeln des Zusammenlebens ein paar Verwerfungen. Aber das macht nichts, wir sind auf einem guten Weg©?, – vor allem: „WIR SIND MEHR!“™?

    Multikulturalismus ist Völkermord!

  34. @ jeanette 2. November 2019 at 10:42

    Die Opfer bekommen Staatsknete u. schweigen:

    Das Opferentschädigungsgesetz (OEG) ist ein deutsches Bundesgesetz im Bereich des Sozialen Entschädigungsrechts. Es trat am 7. Januar 1985 in Kraft. Es löste das bisherige OEG vom 15. Mai 1976 ab.

    Das Gesetz gilt nach § 68 SGB I als besonderer Bestandteil des Sozialgesetzbuches und soll langfristig dort eingeordnet werden.

    Zweck

    Der Leitgedanke (die ratio legis) des Gesetzes ist die Verantwortung des Staates, seine Bürger vor Gewalttaten und Schädigungen durch kriminelle Handlungen zu schützen, da er der Träger des Gewaltmonopols und der Verbrechensverhütung und -bekämpfung sei. Dies hatte das Bundessozialgericht in einem Urteil vom 7. November 1979 festgestellt.[1] Versagt dieser Schutz, so haftet der Staat dem Opfer nach den Voraussetzungen des OEG als Ausfluss des allgemeinen Aufopferungsanspruchs.

    Wenn die Opfer von Gewaltdelikten erwerbsunfähig, hilflos oder pflegebedürftig werden, so muss ihnen der Staat Schutz gewähren.[2] Dieser Schutz ist Ausfluss des Sozialstaatsprinzips nach Art. 20 Abs. 1 GG.[3]
    Anwendbarkeit

    Grundsätzlich stehen allen Menschen, die sich rechtmäßig in Deutschland aufhalten, Entschädigungsleistungen nach dem OEG zu. Hierbei kann auch das ungeborene Kind, der Nasciturus, anspruchsberechtigt sein (etwa bei Schädigung durch eine Vergewaltigung der schwangeren Mutter).

    Neben Deutschen und EU-Staatsangehörigen haben auch andere Ausländer, die sich bereits seit drei Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhalten, einen Anspruch auf das volle Leistungsspektrum des OEG. Andere Ausländer, die noch keine drei Jahre in Deutschland sind, erhalten jedoch nur einkommensunabhängige Leistungen. Ausländische Besucher und Touristen, die sich vorübergehend für höchstens drei Monate in Deutschland aufhalten, können neben Kosten für Heil- und Krankenbehandlung lediglich eine Härteleistung in Form einer einmaligen Geldzahlung bekommen…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Opferentsch%C3%A4digungsgesetz

  35. Der Täter ist bekannt. Trotzdem werden keine genaueren Angaben über ihn gemacht.
    Ist halt kein Nazi.

  36. @ ThomasEausF 2. November 2019 at 11:50
    StopMerkelregime 2. November 2019 at 11:26

    Bekommen die ab jetzt am Flughafen Begrüßungsgeld?
    ___

    Ich trau denen alles zu. Man müsste den Doppelpässlern die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen, das fordert Kickl in Österreich.

  37. StopMerkelregime 2. November 2019 at 11:36
    Bonn Messerstecherei: Gestern Abend gab es in Bonn Streit zwischen 2 „verfeindeten Gruppen“. Dabei wurden 3 Personen verletzt, 1 wurde mit 1 Messer schwer verletzt & schwebt in Lebensgefahr.

    Video (Polizei, Rettungsdienst): https://youtu.be/B4Q0vDWApbg

    Mann nach Messerstich in Lebensgefahr:

    https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/bonn-mann-nach-messerstecherei-in-lebensgefahr-65748420.bild.html
    ———-
    Wer an einer Messerstecherei teilnimmt, hat für die Behandlungskosten der Verletzten anteilig aufzukommen.
    Und wenn er das jahrelang von seinem Hartz4 abstottern muß – scheißegal.

    Es kann doch nicht sein, daß solche Hobbies von der Versichertengemeinschaft bezahlt werden.

  38. WEITERE AUSFÜHRUNGEN ZU

    Maria-Bernhardine 2. November 2019 at 11:48

    @ jeanette 2. November 2019 at 10:42

    Die Opfer bekommen Staatsknete u. schweigen:

    Das Opferentschädigungsgesetz (OEG) ist ein deutsches Bundesgesetz im Bereich des Sozialen Entschädigungsrechts.

    (:::)

    Ausschluss des Anspruchs

    Dem Anspruch können Versagungsgründe nach § 2 OEG entgegenstehen. Versorgung wird danach insbesondere versagt, wenn der Geschädigte die Schädigung selbst (mit)verursacht hat oder wenn es aus anderen Gründen unbillig wäre, Versorgung zu gewähren. Unbilligkeit ist etwa gegeben, wenn der Geschädigte einer +++kriminellen Organisation angehört und in diesem Zusammenhang angegriffen wird. Der Anspruch entfällt auch, wenn die gezahlten Versorgungsleistungen letztlich dem Täter zukommen würden. Dies ist insbesondere bei innerfamiliärer Gewalt des Vaters oder der Mutter denkbar.

    ➡ Nach § 1 Abs. 11 OEG besteht zudem kein Anspruch auf Entschädigung in den Fällen, in denen der Angriff mit einem Kraftfahrzeug verübt wurde. Diese Regelung wurde nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche von Roland Weber, Opferbeauftragter des Landes Berlin, kritisiert, weil damit alle Opfer und ihre Angehörigen ausgeschlossen sind mit Ausnahme der Angehörigen des polnischen LKW-Fahrers, der erschossen wurde.

    Ein Anspruch auf Entschädigung besteht statt dessen nach § 12 des Pflichtversicherungsgesetzes gegenüber dem Entschädigungsfonds für Schäden aus Kraftfahrzeugunfällen (Verkehrsopferhilfe). Das Bundesarbeitsministerium gab damals an, bereits seit längerem an einer Novellierung des Entschädigungsrechts zu arbeiten, unter anderem mit dem Ziel, die Regelungen zusammenzuführen.[14]…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Opferentsch%C3%A4digungsgesetz#Ausschluss_des_Anspruchs

  39. StopMerkelregime 2. November 2019 at 11:45

    @ jeanette 2. November 2019 at 11:42
    HansR 2. November 2019 at 11:39

    r2g, RRG
    Rot Rot Grün
    ———————-

    Aha, aber was r2g bedeutet will ich jetzt lieber nicht auch noch fragen! 🙂

    Diese Abkürzungen verstehen meistens nur diejenigen am besten, die sie schreiben.

  40. Maria-Bernhardine 2. November 2019 at 11:48

    @ jeanette 2. November 2019 at 10:42

    Die Opfer bekommen Staatsknete u. schweigen:

    Das Opferentschädigungsgesetz (OEG) ist ein deutsches Bundesgesetz im Bereich des Sozialen Entschädigungsrechts. Es trat am 7. Januar 1985 in Kraft. Es löste das bisherige OEG vom 15. Mai 1976 ab.

    Das Gesetz gilt nach § 68 SGB I als besonderer Bestandteil des Sozialgesetzbuches und soll langfristig dort eingeordnet werden.
    ——————

    Wenn sich das bei den OPFERN erst mal herumspricht, dann ist der Staat bald arm.

    Aber viel wird es sicher nicht sein! Die werden sicher mit Krümeln abgespeist!

  41. @ jeanette 2. November 2019 at 12:02
    StopMerkelregime 2. November 2019 at 11:45

    R2G bedeutet:
    2 X Rot und 1 x Grün

  42. ThomasEausF 2. November 2019 at 11:50

    Der Skandal ist bei diesen Meldungen: Laut BKA-chef Münch wurden angeblich in letzter Zeit 7 (sieben) Anschläge im Vorfeld verhindert. Nirgendwo hat irgendjemand aus den Medien nachgefragt, was es damit auf sich hat, also wer die Planer der Anschläge mutmaßlich waren. Da es bei einem „rechten“ Personenkreis wochenlang Sondersendungen gegeben hätte, kann mal also eindeutig auf Islam-milieus schließen. Aber darüber ist die Aufregung gleich null. Man sieht, wie weit sich diese Republik entwickelt hat.

    https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-10/bundeskriminalamt-behoerden-deutschland-verhindern-sieben-anschlaege-breitscheidplatz

  43. Fall Miri „Schlag ins Gesicht“ der Beamten

    Wendt zum Fall Miri: Wegen Kontrolldefiziten an deutschen und europäischen Grenzen sei das „kein Einzelfall“ (!), die Grenzen seien „offen wie Scheunentore“, wer abgeschoben wurde, „der muss ja nur im EU-Ausland in einen Flixbus steigen, und schon ist er wieder da“

    https://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/1923631/neuer-asylantrag-trotz-einreise-sperre-polizeigewerkschaft-fall-miri-schlag-ins-gesicht-der-beamten

  44. Solange es sich um Rangeleien zwischen Neger und/oder Kuffnucken handelt, kann uns das relativ wurscht sein. Der Rest mit verm. über 80%iger Zustimmung dieser Zustände aber auch.

  45. @ jeanette 2. November 2019 at 12:06

    Kostenträgerschaft und Verwaltungsverfahren

    § 4 OEG nennt die Kostenträgerschaft, die zu 40 % durch den Bund, die übrigen 60 % durch das Land, in dem die Schädigung stattfand, getragen wird. Hiermit wird dem Gedanken Rechnung getragen, dass die Schädigungen ein Versäumen der Polizei bei der Kriminalitätsprävention in dem Tatort-Bundesland darstellen.

    In aller Regel werden die Kosten der Krankenbehandlung (und nur solche sind hier ersatzfähig) zunächst von den Krankenkassen getragen. Diese erhalten dann eine Pauschalzahlung von Bund und Ländern zum Ausgleich ihrer Vorleistung.

    Werden Leistungen durch das OEG gewährt, so gehen bestimmte gesetzliche Ansprüche nach § 5 OEG auf das Land über. Dies bedeutet, dass das Land gegenüber dem Täter Schadensersatzansprüche geltend machen kann, wenn und soweit diese den Leistungen nach dem OEG in Verbindung mit dem Bundesversorgungsgesetz entsprechen.

    Die Ansprüche gehen im Wege der Legalzession im Zeitpunkt der Tat auf das Land über. Wenn sich Täter und Opfer also außergerichtlich oder im Strafprozess auf eine Zahlung einigen, betrifft dies nur nicht-übergegangene Ansprüche, etwa das Schmerzensgeld (denn das Opfer ist nicht mehr Inhaber des Schadensersatzanspruches).

    Das Land versucht sodann, die Kosten für die Krankenbehandlung beim Täter geltend zu machen.

    In § 6 OEG ist die örtliche Zuständigkeit sowie die Anwendbarkeit von Verfahrensvorschriften geregelt. Nach § 6a OEG übernimmt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Aufgabe der Behörde nach dem Europäischen Übereinkommen von 1983 über die Entschädigung von Opfern von Gewalttaten.

    Gemäß § 7 OEG ist grundsätzlich der Rechtsweg der Sozialgerichtsbarkeit gegeben; wenn Leistungen der Kriegsopferfürsorge gezahlt werden, ist ausnahmsweise der Verwaltungsrechtsweg gegeben.

    Übergangsvorschriften

    Nach § 10 OEG besteht grundsätzlich nur ein Anspruch für Schädigungen, die nach Inkrafttreten des OEG begangen wurden. Das OEG ist hierbei am 16. Mai 1976 in Kraft getreten. Die §§ 10a–d OEG regeln darüber hinaus bestimmte Härtefälle, in denen

    bei Ausländern, die nach § 1 OEG keinen Grundanspruch haben,
    oder bei Taten in der ehemaligen DDR,
    oder bei Taten, die in der Zeit vom 23. Mai 1949 bis 15. Mai 1976 begangen wurden,

    abweichend geleistet werden kann.

    Leistungen und Höhe der Leistungen

    Das OEG enthält keine eigenständigen Versorgungsleistungen. Vielmehr ist nach § 1 Abs. 1 OEG der gesamte Leistungskatalog des Bundesversorgungsgesetzes anzuwenden. Dieser umfasst insbesondere Heilbehandlung der Schädigung, einkommensunabhängige Rentenleistungen aufgrund der bleibenden Schädigungsfolgen, sowie einkommensabhängige Leistungen mit Lohnersatzfunktion.

    Stirbt der Geschädigte infolge der Schädigung, haben die Hinterbliebenen einen Anspruch auf Versorgungsleistungen der Hinterbliebenenversorgung. Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass es mit dem Grundgesetz unvereinbar sei, dass der andere Elternteil eines gemeinsamen unehelichen Kindes von Versorgungsleistungen ausgeschlossen ist, selbst wenn er aufgrund des Todes des Geschädigten seine Erwerbstätigkeit aufgeben muss, um die Kinder zu erziehen.[15] Seitdem ist aufgrund einer Sonderregelung die Bewilligung von Leistungen auch an den anderen Elternteil eines unehelichen Kindes möglich, solange das Kind unter 3 Jahre alt ist.

    Das Sozialgericht Dresden urteilte 2017, dass im Fall eines Berufsschadensausgleichs durch das Opferentschädigungsgesetz private Unfallversicherungsrenten auf die Opferentschädigungsrente anzurechnen sind.[16]

    Anwendung
    Statistiken zur Anwendung

    Von den im Jahr 2008 in Deutschland rund 210.000 unter dem Begriff Gewaltkriminalität erfassten Fällen wurde von 10,5 % der Anspruchsberechtigten ein Antrag gestellt.[17][18] Von den gestellten Anträgen wurden 44 % abgelehnt, wobei die Ablehnungsquote in Rheinland-Pfalz mit 30 % und Bayern mit 33 % am niedrigsten und im Saarland mit 64 % und Berlin mit 63 % am größten war.[19]

    Urteile des Bundessozialgerichts:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Opferentsch%C3%A4digungsgesetz#Kostentr%C3%A4gerschaft_und_Verwaltungsverfahren

  46. @ coastguard18 2. November 2019 at 12:10

    Solange es sich um Rangeleien zwischen Neger und/oder Kuffnucken handelt, kann uns das relativ wurscht sein. Der Rest mit verm. über 80%iger Zustimmung dieser Zustände aber auch.


    Es kann uns nicht wurscht sein! Da wir die Kosten für Krankenhaus und andere Schäden tragen.
    Bei deren Gewaltpotential trifft es auch mal Einheimische.

  47. Aus dem Limburg-Axt-Strang
    hhr 1. November 2019 at 14:01
    Da schreitet ein Polizist durch den sauber in 90°Winkel aufgeschnittenen Zaun. Das Tat Fahrzeug steht zur Lücke im Zaun leicht versetzt (!) aber senkrecht zur Hauswand und zum Zaun. Keine weiteren Beschädigungen am Zaun zu sehen!
    Etwas stimmt hier nicht.

    —————————–
    Man kann den Fraß, der einem vorgeworfen wird, nicht ungeprüft konsumieren. Für Selberdenker:
    Hier wurde gleich anfangs einer interviewt, der indirekt vorgibt das Paar zu kennen, weil es in Tatortumgebung eingezogen war. Pech, wenn später völlig Anderes berichtet wird LOL.

    Vid.Bericht der Welt am 25.10.2019 52.709 views/Dauer 1.24 Min.
    Ab Min. 0.38
    Sprecher: Anwohnern zufolge soll das Paar dort auch gelebt haben.
    Anwohner (Name wird im Vid eingeblendet): „Also mein Eindruck war, dass das kultivierte Menschen sind, die da in das neu renovierte Haus eingezogen sind, harmonisches Verhältnis, immer freundlich, immer nett.“
    Sprecher: Wie das nach außen harmonische Verhältnis so außer Kontrolle geraten konnte, dazu wollte sich der Tatverdächtige bisher nicht äußern.
    **https://www.youtube.com/watch?v=e1DZiNbjhew

    Btw, zufällig handelt es sich bei dem „Anwohner“, der wohl gegenüber dem Tatort ein Geschäft hat, um ein Mitglied der CDU-Kreistagsfraktion Limburg/Weilburg.

    Selbiger erzählt in einem Radiointerview, dass der Täter gegen die Einbahnstr. gefahren ist.
    **https://www.ffh.de/nachrichten/hessen/mittelhessen/toController/Topic/toAction/show/toId/218895/toTopic/mord-in-limburg-fluechtete-frau-ins-frauenhaus.html

    Den Tatort schaut man sich am Besten in Gmaps an:
    Weiersteinstraße 6, 65549 Limburg
    Schiede 32, 65549 Limburg

    Der Täter soll also aus der Richtung gekommen sein, in die sein Fahrzeug nach dem Aufprall zeigt.
    Die angefahrene Frau soll dem Kfz 30 m durch die Luft (über den Zaun) hinterhergeflogen (und dann prompt hinter dem Fahrzeug mit den Beinen unterm Fahrzeug gelandet) sein. Was für ein Stunt….
    **https://www.truth24.net/wp-content/uploads/2019/10/Limburg_attacke-960×198.jpg)

    Zitat (die gesamte abstruse Geschichte kann man dort nachlesen):
    Die FNP hatte den Film einer Überwachungskamera gesehen. Darauf war zu erkennen, dass die Fußgängerin nach dem Aufprall etwa 30 Meter weit im hohen Bogen durch die Luft geschleudert wurde und direkt hinter dem Wagen landete, der mit hohem Tempo in eine Hauswand krachte. 
    **https://www.fnp.de/lokales/limburg-weilburg/limburg-axt-attacke-frau-getoetet-konnte-ex-mann-finden-zr-13165325.html
    ——-
    Aus dem PI-Artikel:
    @ Laut der Übersetzung vom Imad Karim hat das tunesische Außenministerium den Täter offiziell als den 34-jährigen Tunesier Imad Amdouni bestätigt.

    Und was bitte hat das tunesische Außenministerium mit dem Fall zu tun, wenn der Tunesier in Deutschland geboren ist? In der Presse heißt die Frau Sanae, ok., muss nichts bedeuten.

  48. Die Angaben zur Herkunft von Mördern, Vergewaltigern und anderen Kriminellen zu verweigern, solange es sich nicht um einen indigenen Deutschen handelt, ist ein ungeschriebenes Gesetz zur multikulturellen Schönfärberei, das in einem ideologischen Gesinnungsstaat auch ohne seine juristische Festsetzung funktioniert, bedenkt man die nachteiligen Folgen für denjenigen, der es wagt, dagegen zu verstoßen.
    Stattdessen werden, wie auch im jüngsten Beispiel eines in Ohnmacht geprügelten Fußball-Schiedsrichters, die eklatanten, in immer kürzeren Abständen erfolgenden Gewaltexzesse und in seiner Blutrünstigkeit und Brutalität bis dato in Deutschland nie dagewesen, vom polit-medialen Komplex zu einem „gesamtgesellschaftlichen Problem“ erklärt.

    Zur stetigen Verunsicherung des, in diesem täglichen Gemetzel im Stich gelassenen Bürgers kommt mit solcher hinterhältigen Kommunikationspraxis die Schmach der implizierten Aussage, diese massenimportierte, uns absolut kulturfremde, archaische Blutrünstigkeit, wäre ein Teil unserer also deutschen Lebensart und Wesenscharakter.

    Allein für die Unverschämtheit einer solchen inkomensurablen kulturellen Gleichsetzung müßte die herrschende, gegen das verfassungsmäßig ursprüngliche Volk regierende Pöbelregierung aus den Parlamenten gejagt werden.

  49. Bad Homburg: 25-Jähriger mit Messer verletzt – Syrer festgenommen!

    Der 25-Jährige soll gegen 00.25 Uhr mit der Bahn aus Richtung Frankfurt am Anspacher Bahnhof angekommen und dort aus bislang ungeklärter Ursache durch mehrere Männer angegriffen worden sein. Nach bisherigen Erkenntnissen soll einer der Angreifer einen Schuss in die Luft abgegeben haben. Womit geschossen wurde, muss noch von der Kriminalpolizei ermittelt werden. Im weiteren Verlauf verletzte einer der Täter den 25-Jährigen mit einem Messer. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht und befindet sich außer Lebensgefahr.

    Bei der umgehend eingeleiteten Fahndung setzte die Polizei auch einen Hubschrauber (Was das kostet!) ein.

    https://pressecop24.com/bad-homburg-25-jaehriger-mit-messer-verletzt-syrer-festgenommen/

  50. OT

    Wochenendlektüre!

    .
    ENTHÜLLT: STEIGENDE ZEIT-AUFLAGE
    Der Wahnwitz überholt die Wirklichkeit der Zeit: Eine Woche Deutschland

    VON ROLAND TICHY

    Sa, 2. November 2019
    Journalisten haben es schwer derzeit: Was man als Spaß oder Ente identifiziert – ist Wirklichkeit! Sie meinen es ernst! Politik und Medien außer Rand und Band, und das Beste ist: Sie merken es nicht. Die meinen es ernst.“

    https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/der-wahnwitz-ueberholt-die-wirklichkeit-der-zeit-eine-woche-deutschland/

  51. @ Ratanero 2. November 2019 at 12:17
    Aus dem Limburg-Axt-Strang

    Und was bitte hat das tunesische Außenministerium mit dem Fall zu tun, wenn der Tunesier in Deutschland geboren ist? In der Presse heißt die Frau Sanae, ok., muss nichts bedeuten.
    _____

    Doppelpass! Die haben alle 2 Pässe! Deshalb müssten auch IS Rückkehrer die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt bekommen.

  52. Wenn man sieht wer heute so alles das Bundesverdienstkreuz bekommt, z.B. Merkelclaquere und Verleumder der AFD, da kann man wie Stefan Brandner durchaus den Begriff Judaslohn für diesen eigentlich als Auszeichnung gedachten Orden ins Gespräch bringen.

    Wer die rechtsbrecherische Politik der offenen Grenzen und Islamisierung Deutschland lobt, der wird mit Anerkennung und Preisen überhäuft.

    Wer gegen die AFD hetzt und mit Nazi Dreck auf die AFD Opposition wirft, der wird in den Himmel gehoben.

    Stefan Brandner hat hier zurecht Salz in die Wunde gestreut, wenn jetzt schon Ex-Alkis das BVK bekommen, ohne etwas gemeinnütziges Vorweisen zu können.

    Es kann nicht sein, dass man diese Auszeichnung lediglich dafür bekommt wenn man der Merkel-Poltik nach dem Maul redet und die AFD als Nazi bezeichnet.

    Ja der Begriff Judaslohn ist noch nicht einmal übertrieben. Klare Kante von Stefan Brandner!

    Mehr davon!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article202864368/Rechtsausschuss-Vorsitzender-Auch-CSU-fordert-Brandners-Ruecktritt.html

  53. StopMerkelregime 2. November 2019 at 12:26

    Beschämend. Früher hätten die mitreisenden Männer im Bus dem somalischen Wixxneger gezeigt, was eine Harke ist und wie man sich in Deutschland verhält. Heute sind alle nur „schockiert“ wie kleine Mädchen.

  54. OT

    WAHNSINN, was mir Facebook ungefragt auf
    den News-Strang schickt:
    „You have 8 new Pages suggestions
    including AntifaWorkcamp“ („Pages“ mit
    Großschreibung ist falsch. Das weiß sogar ich,
    nachdem ich schon seit 50 Jahren von der
    Realschule abgegangen bin – mit Mittl. Reife)
    KLICKE ICH NATÜRLICH NICHT AN!
    Ist bestimmt aus dem linken Spitzelbüro,
    das im Auftrage Merkels, Kahanes u. Zuckerbergs
    unsereinen beschnüffeln, erziehen u. bestrafen muß.

  55. Streit um ein Drogengeschäft ? Na wenn da nicht die Identität von Grünen Politikern geschützt werden soll.

  56. So was aber auch; Den ehrbaren Beruf eines Drogendealers in den
    Schmutz zu ziehen. Der Mann aus Iran, war auf guten Wege sich zu
    integrieren, da ja das dealen, laut den Grünen, der erste Schritt ist,
    ein guter Deutscher zu werden.
    Ich habe keine Angst vor Nazis, ich habe Angst vor hirnlosen,
    schizophrenen Grünen, die heute in D. Narrenfreiheit haben und
    den Millionen kleinen, hirnlosen Ferkeln, die von Ihnen indoktriniert werden !

  57. So so, einen iranischen Drogendealer wollten sie uns als Helden unterjubeln. Wer weiß wie viele deutsche Jugendliche der schon auf dem Gewissen hat. Womöglich hätten die in linksversifften Berlin sogar noch eine Straße nach dem benannt.

    Die Flüchtlingsindustrie, die BRD-Alt-Politiker, NGO, Kirchen, Antifa, Gewerkschaften usw. tragen übrigens eine moralische Mitschuld, hätte man den Kerl nämlich längst abgeschoben (so wie es jedes geistig gesunde Volk tun würde), würde der iranische Drogendealer noch leben.

  58. Fairmann 2. November 2019 at 11:20

    „Die Drogenszene am Kottbusser Tor ist doch fest in westafrikanischer Hand.
    Also typischerweise meinen Vorurteilen entsprechend:“

    dann werden wird in den Mainstreammedien nichts mehr von dem Fall hören.

  59. Nalanda 2. November 2019 at 12:52

    Die Kirchen sind doch selber schuld, was stellen die sich schützend vor solche Gäste. Jede Wette, wenn man den jetzt zur Abschiebung freigeben würde, wären die Kirchen sofort am jammern, weil man den armen Menschen abschieben will.

  60. Polizei verweigert Angaben zur Herkunft des Täters
    Mordfall Kottbusser Tor: Verdächtiger festgenommen

    Kreuzberg –

    In der Nacht zu Mittwoch ist ein Mann auf dem Bahnsteig der U8 im U-Bahnhof Kottbusser Tor getötet worden. Nach Informationen aus Ermittlerkreisen handelt es sich um einen 22-jährigen Iraner, der vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen wurde.

    ➡ Zeugen zufolge wollten kurz vor Mitternacht zwei Männer „südländischen Phänotyps“ einen Rollstuhlfahrer berauben. Der 22-Jährige, der in Begleitung des Rollstuhlfahrers war, ging dazwischen. Daraufhin griffen die beiden Täter den jungen Mann massiv an. Als der U-Bahn-Zug in Richtung Hermannstraße einfuhr, stießen sie ihn davor. Er geriet zwischen den Zug und die Bahnsteigkante.

    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/er-wollte-einen-rollstuhlfahrer-beschuetzen-22-jaehriger-vor-u8-gestossen-und-getoetet-33388820

  61. Wenns wirklich eine „Streiterei“ im Drogengeschäft und kein Raubüberfall auf einen Behinderten war, ist der Täter entweder Regierungsgast oder linker „Anti“Faschist.
    „Bürgerliche“ Kiffer Und Kokser lungern nicht nachts in der Kottbusser U-Bahn herum, um ihr Gras oder Koks zu kaufen, die nutzen andere Quellen.
    Die Identitätsnichtnennung deutet allerdings auf einen Regierungsgast hin, obwohl es auch ein Komsomolze oder Comrade von UmVolker Beck sein könnte.

    ———————–

    StopMerkelregime 2. November 2019 at 10:59

    Sicherheitstüren, wie in anderen Ländern üblich, die ein Fallen auf die Gleise unmöglich machen, können jedoch in Berlin nicht so leicht installiert werden. Dafür bräuchten die Berliner Verkehrsbetriebe bis zu 30 Jahre Vorlauf.

    Berlin bräuchte da eher einen Vorlauf von 300 Jahren.
    Aber davon mal ganz abgesehen ist es doch deutlich einfacher, die Leute, wegen der wir jetzt Sicherheitsbarrieren wie im Ausland brauchen, wieder in ihr Ausland zurückzuschaffen, dort haben sie diese Barrieren ja schon.

  62. Heisenberg73 2. November 2019 at 12:52

    StopMerkelregime 2. November 2019 at 12:26

    Erfahrungsgemäss sass der Wichser hinten im Bus – und wenn die weissen Mädchen nicht nach hinten in den Bus gehen, dann kann der Neger sie auch nicht anw….

  63. Sobieski…, 02.11. 11:34

    Gibt es keine mutigen Polizisten, die die gewünschten Informationen durchstechen…

    Das überlegen die sich zweimal: Der frühere Berliner Polizei-Präser Dieter Glietsch (SPD, was sonst…) ist seine Beamten rüde angegangen, weil sie am CSD das von ihm veranlasste Hissen der Regenbogenfahne vor dem Präsidium monierten. Dafür hat Glietsch beim EM-Halbfinalspiel DE-TU am 25.06.2008 verboten, dass die Berliner Polizei Deutschland-Fähnchen an ihren Autos anbringt.
    Wer mehr über diesen illustren Herrn und seine Segnungen erfahren will, bemühe bitte die Wiki.

  64. Ratanero 2. November 2019 at 12:17 :
    Ich meine, mich schwach erinnen zu können, dass es eine kleine Randnotiz gab, der Zeuge hatte den Tunesieschen Car-Djihad-Messermörder mit einer anderen Familie verwechselt. Aber danke für die Information, sehr interessant, dass ein gewalttätiger tunesicher Frauenschläger und Bedroher, der ein Annäherungsverbot erhielt (zu dem Zeitpunkt) in Deutschland einen kleinen Waffenschein erhält! (Und wir rechtschaffenen Bürger müssen uns befragen lassen und dies begründen!)

  65. Maria-Bernhardine 2. November 2019 at 12:11
    @ jeanette 2. November 2019 at 12:06
    Kostenträgerschaft und Verwaltungsverfahren
    § 4 OEG nennt die Kostenträgerschaft, die zu 40 % durch den Bund, die übrigen 60 % durch das Land, in dem die Schädigung stattfand, getragen wird. Hiermit wird dem Gedanken Rechnung getragen, dass die Schädigungen ein Versäumen der Polizei bei der Kriminalitätsprävention in dem Tatort-Bundesland darstellen.
    ——————————————————-

    Also die KRANKENVERSICHERUNGEN und der STAAT versuchen die entstandenen „Unkosten“ vom Täter einzutreiben. Jedoch wenn der Täter mittellos ist, so wie die meisten, dann bleiben die Krankenkassen auf ihren Kosten sitzen.

    Aber so habe ich das nicht gemeint. Gemeint habe ich, der STAAT sollte dem Geschädigten, seinem Bürger, der auf seinen DEUTSCHEN STRASSEN zu SCHADEN kam, eine allgemeine großzügige Entschädigung, ein Schmerzensgeld zukommen lassen! Dies unabhängig von Renten- und Pflegeansprüchen!

  66. Panik bei den Holl. Linken
    Es hat sich heraus gesteltt dat alle in Amsterdam verhaften taschendiebe , aus ein aylantenunterkunft stamme.
    Was fur ein schock fur die linken.!!
    Das wusste jedes debieles kind schon seit 20 jahre.

  67. Zitat:
    Fairmann 2. November 2019 at 11:20
    Herkunft: Gambia oder Ghana, evtl. auch Senegal; ist doch uns egal, auch intraindividuell wechselnd oder mehrstaatlich, je nach Anzahl der Asylverfahren und Hartz-IV-Anträge.
    Geschlecht: männlich.
    Alter: meist 17 Jahre, Geburtstag am 01.01.
    Hautfarbe: pechrabenschwarz
    Vorstrafen: mehrfach polizeibekannt, mehrfach vorbestraft, nie inhaftiert, geduldet.
    ***********************************************

    Immerhin kann man von einer günstigen Sozialprognose ausgehen, wenn er mit seiner Familie wieder vereint und sein Vater mit bis zu vier Ehefrauen und seinen ungefähr zwanzig Geschwistern im Rahmen der Familienzusammenführung in Deutschland angekommen ist.

  68. Eduard 2. November 2019 at 14:35

    Sie dürfen keine polizeilichen Erkenntnisse einfach so offen legen. Nichts von Datenschutz gehört? -:)

  69. So könnte es abgelaufen sein? So ist es gewiß nicht abgelaufen. In Deutschland haben die Bahnen Rechtsverkehr.
    Ist der Zeichner aus einem Land mit Bahn-Linksverkehr?

  70. Sehr geehrte jeanette (2. November 2019 at 10:42),
    sehr geehrter Eurabier (2. November 2019 at 10:46),
    sehr geehrte(r) StopMerkelregime (2. November 2019 at 11:07),

    mit den im Folgenden zitierten Worten beziehen Sie sich auf den „Hot coffee case“ Liebeck versus McDonald’s Restaurants:
    |Wenn man davon ausgeht, dass in den USA eine Frau für eine Verbrühung mit zu heißem Mc. Donald Café ein Million USD Schadensersatz zugesprochen bekam…|

    Laut Wikipedia* erhielt die verbrühte Dame weniger als 0,6 Millionen US-Dollar.
    Aber trotzdem wahrscheinlich immer noch deutlich mehr als jedes überlebende Opfer der Migranteninvasion.

    Wer trotz solcher brutalen Morde nicht AfD wählt, ist mit diesen Zuständen in Deutschland einverstanden und letztendlich Mittäter.

    Beste Grüße
    GetGoingII

    __________________

    *“The decision was appealed by both McDonald’s and Liebeck in December 1994, but the parties settled out of court for an undisclosed amount less than $600,000.“
    https://en.wikipedia.org/wiki/Liebeck_v._McDonald%27s_Restaurants

  71. @ StopMerkelregime 2. November 2019 at 12:26

    …immer einen Regenschirm bereithalten
    zwecks schlagen auf Hände u. Phallus. Der
    Sittenstrolch macht es danach nie wieder!

  72. @ jeanette 2. November 2019 at 11:03
    „Finden sich bei der ANWALTSCHWÄMME …“

    Moralisch können Anwälte sicher vom Schwamm/Schwämmen befallen sein.
    ansonsten gilt:
    der schwamm, pl die Schwämme
    die Schwemme, pl die Schwemmen
    die Anwaltsschwemme, pl die Anwaltsschwemmen

  73. Junger Mann schwer verletzt
    Angriff am Bahnhof Neu-Anspach – Es soll geschossen worden sein

    25-Jähriger mit Messer verletzt – Festnahme von Tatverdächtigem, Neu-Anspach, Anspach, Bahnhofstraße, 01.11.2019, gg. 00.25 Uhr

    In der Nacht auf Freitag wurde am Bahnhof in Neu-Anspach ein Mann mit einem Messer schwer verletzt. Der 25-Jährige soll gegen 00.25 Uhr mit der Bahn aus Richtung Frankfurt am Anspacher Bahnhof angekommen und dort aus bislang ungeklärter Ursache durch mehrere Männer angegriffen worden sein. Nach bisherigen Erkenntnissen soll einer der Angreifer einen Schuss in die Luft abgegeben haben. Womit geschossen wurde, muss noch von der Kriminalpolizei ermittelt werden. Im weiteren Verlauf verletzte einer der Täter den 25-Jährigen mit einem Messer. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht und befindet sich außer Lebensgefahr. Bei der umgehend eingeleiteten Fahndung setzte die Polizei auch einen Hubschrauber ein. ➡ Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte ein Tatverdächtiger in Anspach festgenommen werden. Bei diesem handelt es sich um einen 23-jährigen Mann mit syrischer Staatsbürgerschaft. Die Ermittlungen zu den weiteren Tatbeteiligten sowie den Hintergründen werden von der Kriminalpolizei in Bad Homburg geführt. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Rufnummer (06172) 120 – 0 zu melden.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50152/4420387

  74. @ jeanette 2. November 2019 at 10:42

    Was überhaupt wundert, dass bisher noch keiner der ZAHLLOSEN OPFER, die auf DEUTSCHLANDS STRASSEN OPFER VON BLUTIGER GEWALT und SEXUELLER GEWALT WURDEN, DEN STAAT VERKLAGEN UND SCHADENSERSATZFORDERUNGEN EINREICHEN!!

    Die wurden doch schon vom „Staat“ abgefunden, damit sie die Schnauze halten. Verpflichtung dabei: Keine Zivilklage. Hat sich noch keiner gewundert, das man von den Opfern/Angehörigen nichts mehr hört?
    tsweller

  75. LEUKOZYT 2. November 2019 at 16:37

    @ jeanette 2. November 2019 at 11:03
    „Finden sich bei der ANWALTSCHWÄMME …“

    Moralisch können Anwälte sicher vom Schwamm/Schwämmen befallen sein.
    ansonsten gilt:
    der schwamm, pl die Schwämme
    die Schwemme, pl die Schwemmen
    die Anwaltsschwemme, pl die Anwaltsschwemmen
    —————————-

    Ja, ja, es ist schon in Ordnung.
    Ich habe gewusst, dass das kommt. In dem Moment als ich es abschickte.
    Dann war es ja erst mal weg!
    Wusste schon da wird sich ein Schlauerer als ich drum kümmern!

    Danke für die Korrektur. Das brauche ich in Zukunft nicht!
    Ich schreibe hier kein Buch!

    Wenn ich um Korrektur bitte, dann melde ich mich!
    Aber bei jedem Tippfehler muss das nicht sein!

  76. lorbas 2. November 2019 at 17:39

    Mist. Noch ein Versuch.

    Uns Deutschen wollen die BRD-Alt-Politiker die Waffen abnehmen, und der tatverdächtige Syrer hatte eine Waffe? Wann ist der eingewandert, wahrscheinlich ein 2014/15+ Jahrgang.

    Und die Deutschen Wähler wählen, bei solchen katastrophalen Zuständen, immer wieder diese BRD-Alt-Parteien. Wie sagte Einstein: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

  77. Schon klar: Angaben zum Täter wären rassistisch, wenn es keine ‚Bio-Kartoffel‘ war. (Wovon ich einmal ausgehe, sonst würden die Hoftrompeten sich schon längst mit entsprechenden Meldungen gegenseitig übertrumpfen versuchen.) Dieses Prozedere kennt man mittlerweile (zur Genüge). Wenn Stillschweigen der Behörden und Systemmedien herrscht, ist die Wahrscheinlichkeit einer ‚Nicht-Kartoffel‘ als Täter recht hoch. (Und war da nicht sogar schon ein Foto in Umlauf, wenn der ‚Verdächtige‘ auch ‚durch Balken vor den Augen unkenntlich gemacht‘ wurde?)

  78. Die näheren Angaben zum „Opfer“ ändern zwar nichts an meinem Entsetzen, mit welch niedriger Hemmschwelle in der Öffentlichkeit brutal getötet wird aber der Trauerfaktor tendiert doch mittlerweile gegen Null. Ein Dealer weniger.

    Da es aber ein Iraner war, wird es sicherlich nicht lange dauern, bis uns irgendeine Postille unter die Nase reibt, dass er eigentlich ein ganz Guter war und nur ein bisschen dazuverdient hat, weil Hartz IV nicht reichte etc. In den anfänglichen Meldungen war ja sogar die Rede davon, dass das Opfer einen Rollstuhlfahrer vor einem Raubüberfall beschützt hat…?! Was soll man glauben=?

  79. Es gibt nichts Ekelhafteres als Vergehen im Zusammenhang mit Behinderten.
    Kotti ist No-go-Zone. Besser, man hält sich daran.

  80. Bin Berliner 2. November 2019 at 22:44

    Tja….

    Tödlicher U-Bahn-Stoß: Verdächtiger kommt frei

    Ein 30-Jähriger wurde verdächtigt, einen Mann am Bahnhof Kottbusser Tor vor einen einfahrenden Zug gestoßen zu haben. Vor dem Haftrichter konnte dieser Verdacht nicht erhärtet werden. Einige Zeugenaussagen widersprachen sich.

    Gegen einen Verdächtige im Fall des tödlichen U-Bahn-Stoßes vom Kottbusser Tor wird kein Haftbefehl erlassen, der 30-Jährige kommt damit frei. Das teilte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am späten Samstagnachmittag über Twitter mit. „Die weiteren Ermittlungen und Videoauswertungen konnten heute – insbesondere aufgrund aufgetretener Widersprüche in den Zeugenaussagen – den Tatverdacht nicht erhärten“, hieß es.

    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/11/berlin-kottbusser-tor-toedlicher-stoss-ubahn-haftrichter.html

  81. Da die Polizei die Herkunft des Täters verweigert, ist es kein Deutscher.
    Sonst hätte sich die Gazetten überschlagen.

  82. Nach Informationen von „Bild“ und „BZ“ soll es sich bei dem Festgenommenen um einen 26 Jahre alten Marokkaner handeln

Comments are closed.