Von EUGEN PRINZ | Wer sich mit dem Tagesgeschehen in diesem Land befasst, stellt zwangsläufig fest, dass „Messermänner“ zunehmend den öffentlichen Raum unsicher machen. Es genügt, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, um schwer verletzt oder gar getötet zu werden.

Jene, die eine Korrelation zwischen der ständig steigenden Anzahl der Menschen mit Migrationshintergrund und den immer häufigeren Messerattacken sehen, können sich jetzt durch die erste (relativ) detaillierte Statistik zu dieser Problematik, herausgegeben vom Bundesland Nordrhein-Westfalen, bestätigt fühlen.

Erschreckende Zahlen 

NRW Innenminister Herbert Reul legte dem Innenausschuss des Landtags die erste Gesamtjahresbilanz zu diesem Problemfeld vor. Im Jahr 2019 wurden in NRW insgesamt 6827 Fälle erfasst, in denen als Tatmittel ein Messer eingesetzt wurde. Dabei gab es insgesamt 6736 Tatverdächtige, von denen 2645 nicht die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Das sind 39,27 Prozent, bei einem Ausländeranteil von 13,3 Prozent (2018) an der Gesamtbevölkerung Nordrhein-Westfalens.

Das bedeutet, dass Ausländer dreimal so häufig zum Messer greifen, als Deutsche.

AfD-MdB Gottfried Curio hat Recht

Diese Gesamtübersicht untermauert auf drastische Weise die in einer Rede vor dem deutschen Bundestag im März 2018 aufgestellte These des AfD-Bundestagsabgeordneten Dr. Gottfried Curio:

„Masseneinwanderung heißt auch Messereinwanderung“

Und wieder „Volkserziehung“ vom ZDF

Der absolute Brüller ist in diesem Zusammenhang wieder einmal die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Erziehungsfernsehens. Auf der Seite von „ZDF Heute“ steht zu lesen:

„Statistik für 2019 in NRW -Messerangriffe: Tatverdächtige meist Deutsche“

Da sind wir jetzt aber wirklich froh, dass Ausländer bei einem Anteil von 13,3 Prozent an der Gesamtbevölkerung in NRW noch nicht die Mehrheit der „Messermänner“ stellen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

„Tatverdächtige meist Deutsche“ – für diese Art Volksverdummung hat der Autor, ausweislich der vom „Beitragsservice“ auf Anforderung übersandten Auskunft über seine gespeicherten Daten, im Laufe seines Lebens mehr als 5000 Euro an Rundfunkgebühren bezahlt…

Das muss ein Ende haben! Doch zurück zu den „Messermännern“:

1,14 % Flüchtlinge stellen 15,62 Prozent der Messerstecher 

Weiter geht aus der Gesamtjahresbilanz hervor, dass der Anteil der Zuwanderer unter den nichtdeutschen „Messermännern“ 39,8 Prozent (1052) beträgt. Das bedeutet, dass 15,62 Prozent aller Messerstecher das sind, was gemeinhin als „Flüchtling“ bezeichnet wird, also Asylbewerber, Schutz- und Asylberechtigte oder Geduldete.

Ende 2018 lebten in NRW insgesamt 205.449 Asylberechtigte, anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte. Bei einer Gesamtbevölkerung von 17,91 Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen sind das gerade mal 1,14 Prozent. Nicht in dieser Zahl enthalten sind die Geduldeten, aber die dürften das Kraut auch nicht mehr fett machen.

Das bedeutet, dass die Zuwanderer bei einem Bevölkerungsanteil von 1,14% insgesamt 15,62% der Messerstecher Nordrhein-Westfalens stellen. Wie gesagt, die „Geduldeten“ sind hier nicht berücksichtigt, sie dürften die Zahl jedoch nur unwesentlich schönen.

Deutsche mit Migrationshintergrund nicht gesondert aufgeführt

Man muss Nordrhein-Westfalen für diese detaillierte Statistik dankbar sein, denn sie wirft ein Schlaglicht auf die katastrophalen Auswirkungen der Zuwanderung. Was in der Aufstellung allerdings fehlt, ist die Information, wie viele der deutschen Tatverdächtigen einen Migrationshintergrund haben. Allein im Jahr 2018 wurden in Nordrhein-Westfalen 27.649 Ausländer eingebürgert, darunter fast 5000 Türken und über 1500 Iraker. Hier ist der Grund zu suchen, warum sich der Ausländeranteil in NRW im Vergleich zum Straßenbild vergleichsweise niedrig ausnimmt. Die werden alle eingebürgert.

Angesichts der massenhaften Einbürgerung türkischer Migranten und dem hohen Anteil  türkischer Staatsangehöriger an den Messerstechern (436) wäre die Bilanz bei der Erfassung des Migrationshintergrundes eines deutschen Tatverdächtigen wohl noch deutlich verheerender ausgefallen.

Neben Nordrhein-Westfalen werden Messerattacken auch noch in Thüringen, Baden-Württemberg, Hessen und Berlin statistisch erfasst. Dort gibt es noch keine aktuellen Zahlen. In 2018 war jedoch in jedem dieser Bundesländer eine deutliche Zunahme der Messerangriffe zu verzeichnen.

Deutschland ist jetzt Messerland geworden.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin. Er kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen.
» Twitter Account des Autors.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Ach nee ! Auf einmal steht´s jetzt ganz groß in der „Mansarden Times“ .Was die AFD schon seit 2015 propagiert,wird jetzt auf einmal zur Schlagzeile in der Kartoffelpresse. Schöne Grüße aus Moers

  2. 1. jede Deutung der Statistik bedeutet die reale Gefahr das eines Morgends die sog. „POLIZEI“ vor der Tür steht und das man sich eine Anklage wg. „Volksverhetzung“ einhandelt.

    MERKE: die „Justiz“ (zum Beispiel in KOBLENZ) ist eine EINHEIT aus Staatsanwaltschaft + Richter und sind ideologisch auf einer Linie mit der terroristischen ANTIFA. Das ist KEINE Spekulation von mir sondern habe ich so 1:1 als Angeklagter erlebt…

    2. da es politisch nicht gewollt ist kann man einen Sch… darauf geben was heutzutage als „Deutscher“ bezeichnet wird… insofern darf man darüber spekulieren wie weil man sich der NULL % – Marke nähern würde wenn man die Herkunft der Täter real betrachten würde…

  3. Reul lügt , wenn er die Migranten mit deutschen Pass nicht in seiner Statistik gesondert berücksichtigt ! Diese Statistik ist somit Unglaubwürdig !

  4. Die Anzahl der passdeutschen Messerstecher würde uns nur beunruhigen. Das will uns unsere Regierung nicht zumuten. Danke, ihr seid so gut und aufmerksam zu uns.

  5. Ich störe mich an der Pauschalierung „Ausländer“.Wir haben
    eigentlich weder mit Vietnamesen, Spaniern, Portogiesen, Dänen,
    Italienern oder so große Probleme in Deutschland. Diese
    Bürger sind alle mehr oder weniger gut integriert.

    Ärger haben wir immer wieder, ständig und überproportional
    mit Türken, Kurden, Arabern und sonstigen Moslems wie
    Afghanen, Tschetschenen, Irakern , Libanesen, alles Anhängern
    der „einzig wahren Religion“ und auch den Eindringlingen
    aller Stämme aus Afrika.
    Daher wäre es um des lieben Friedens Willen zweckmäßig.
    diese Störenfriede sofort wieder rauszuwerfen, bevor es
    zu spät ist.

  6. …noch eine kleine eigene Erfahrung:

    im Ausländeramt in MONTABAUR lagen vor einiger Zeit mehsprachige Flyer (auch in deutsch…) aus mit der „Argumentation“ warum man „DEUTSCHER“ werden sollte…

    „ARGUMENT“ Nummer eins (also an erster Stelle aufgeführt): VOLLSTÄNDIGER SCHUTZ VORT ABSCHIEBUNG!!!

    Alles klar??? Ich habe mir diesen „Flyer“ mitgenommen,eingescannt und damals (auf seine Anforderung nach einem persönlichen Gespräch in Ransbach-Baumbach) den MdB Bosbach (CDU) nach Berlin gesendet… leider ohne eine Reaktion…

  7. „Das sind 39,27 Prozent, bei einem Ausländeranteil von 13,3 Prozent (2018) an der Gesamtbevölkerung Nordrhein-Westfalens.
    Das bedeutet, dass Ausländer dreimal so häufig zum Messer greifen, als Deutsche.“

    Diese manipulative Lesart an dieser Stelle zu finden, irritiert mich.

    Von den 60% verbleibenden „deutschen“ Messerstechern dürfte der größere Teil einen Einwanderungshintergrund haben. Darauf muss man bei solchen verharmlosenden Statistiken unbedingt hinweisen!

  8. zdf

    „Statistik für 2019 in NRW -Messerangriffe: Tatverdächtige meist Deutsche“

    denen muss es doch morgens übel werden wenn sie in den Spiegel schauen.

  9. 39,27 Prozent der Tatverdächtige in NRW in 2019 in Fällen wo ein Messer eingesetzt wurde waren Ausländer aber um ein umfassendes Bild zu erstellen braucht man eine Aufschlüsselung der „deutschen“ Tatverdächtigen (also die übrigen 60,73 %) nach Herkunft… der Verdacht liegt nahe, dass der Löwenanteil dieser „Deutschen“ sind eigentlich türkischer/arabischer/afghanischer usw. Herfkunft bzw. aus dem muslimischen Kulturkreis

  10. Jeder deutsche Tote ist für die Volkshasser und Anti-Kapitalisten ein gelungener Schlag gegen das System! Von dem her dürften wir mit NRW eine echte Hochburg haben. Die erschreckenden Wahlergebnisse für die AfD machen dies überdeutlich!

  11. Das kommt ja nun nicht unerwartet, jeder der noch klar denken kann weiß, dass die wahren Verhältnisse noch viel schlimmer sind und mit jedem Tag noch schlimmer werden. Die Artikel von Herrn Prinz sind wie immer hervorragend und beschreiben treffsicher die katastrophalen Zustände eines „sterbenden“ Landes. Ich sehe nur leider langfristig keine Chance auf eine Rückabwicklung dieser Verhältnisse. Dieses Land ist für die nächsten Jahrzehnte verloren, egal wie man es dreht und wendet. Für mich und meine Familie sehe ich keine Zukunft mehr in diesem immer stärker „aufblühenden“ totalitären Shithole. Ich bleibe nur noch solange ich muss und halte mich in dieser Zeit von arabisch, muslimischen Goldstücken möglichst fern (was leider immer schwieriger wird!). Es ist traurig, aber wenn man realistisch denkt und nur noch für die nächsten zwei bis drei Jahrzehnte planen kann, scheint es der vernünftigste Weg zu sein.

  12. In den weichgespülten Hirnen der Schonlängerhierlebenden bleibt die griffige Schlagzeile des ZDF hängen,daß meist Deutsche messern.Statistiken aufdröseln und richtig interpretieren machen die wenigsten.Kein Interesse und Bequemlichkeit.

  13. Epikureer 16. Januar 2020 at 09:20
    „Das kommt ja nun nicht unerwartet, jeder der noch klar denken kann weiß, dass die wahren Verhältnisse noch viel schlimmer sind und mit jedem Tag noch schlimmer werden. Die Artikel von Herrn Prinz sind wie immer hervorragend und beschreiben treffsicher die katastrophalen Zustände eines „sterbenden“ Landes. Ich sehe nur leider langfristig keine Chance auf eine Rückabwicklung dieser Verhältnisse. Dieses Land ist für die nächsten Jahrzehnte verloren, egal wie man es dreht und wendet.“

    das befürchte ich auch, leider.

  14. „Deutscher“ ist für den Autor anscheinend gleichbedeutend mit „deutscher Staatsbürger“. Der Unterschied von Nation und Volk (unveränderlich) einerseits und Staatsangehörigkeit (beliebig wechselbar) andererseits spielt für ihn keine Rolle. Sie ist jedoch für jeden Menschen auf der Welt, der mit seiner Heimat und seinem Land innig verbunden ist, eine sehr große Rolle, ganz selbstverständlich und unreflektiert.

  15. Kann hier jemand gut rechnen?
    Kann jemand die 13,3 Prozent mal hochrechnen und zwar wie hoch die Prozentzahl an ausländischen Messerstechern wäre oder wird wenn sich die Ausländerzahl von 13,3 Prozent auf 60 oder 70 Prozent erhöht?

  16. Das bedeutet, dass Ausländer dreimal so häufig zum Messer greifen, als Deutsche.
    ——
    Dafür hätte ich aber keine Statistik gebraucht …

  17. Hat sich der WDR schon gemeldet ? Nein ? Rotiert die Kebekus oder der Becker oder der Schmickler schon ? Nein ? Ob der Erwachsenenchor des WDR vielleicht mal schnell ein Liedchen komponieren könnte ? Nein ? Und wenn, dann gegen die rechten Hetzer ? Naja, solange der Nachschub an Messern in NRW selbst produziert wird wäre es doch an der Zeit NRW autark werden zu lassen. Aber es muß den NRW-Bürgern gefallen. In unserem Verwandten- und Bekanntenkreis dort gibt es nur ein Ehepaar, das die Schnauze voll hat. Die restlichen 95 % haben keinerlei Beschwerden aufzuführen. Es muß ihnen also gefallen. Ich weiß nicht ob es erlaubt ist von diesem Kreis auf alle zu schließen. Da sich aber nirgends Protest erhebt, da Politik und WDR weiter ihre Propaganda austeilen können ohne das es zu Protesten kommt muß es wohl der Mehrheit gefallen. Wenn mir aber etwas gefällt möchte ich noch mehr davon haben. Ob das bei den Bürgern in NRW auch der Fall ist ?

  18. Was so alles an Erklärung herhalten muss für die Links-Grünen-Gutmenschen, damit nur ja nicht das Wort F.-ling oder Moslem fällt…

    OT
    Pausenhof wird eingezäunt. Der Zaun kommt
    Schwarzenbruck. Der Pausenhof der Schwarzenbrucker Grundschule wird eingezäunt. Der Gemeinderat reagiert damit auf unbelehrbare Eltern, streunende Hunde und einen möglichen sexuellen Übergriff.
    *https://n-land.de/lokales/schwarzenbruck/der-zaun-kommt

  19. Ohne den Anteil mit geschenkten deutschen Pässen zu nennen, sagt die Statistik gar nichts aus.

  20. Also wenn sich die Ausländerzahl von 13,3 Prozent auf 60 oder 70 % erhöht, dann werden die Rentner nicht mehr Flaschen sammeln, sondern der neue Rentner Job wird dann vermutlich sein, Messertote am Straßenrand aufzulesen, in eine Tonne zu schmeißen. Dann pro Objekt/Subjekt nicht mehr 50 Cent Flaschenpfand sondern 5 EUR kassieren!

  21. Unsere Einheimischen sollten sich schämen, trotzdem noch ein 1/3 der Messerstecher auszumachen! Pfui Zahid, Salaman und Tomic, was würde eure Großeltern dazu sagen?

  22. Der absolute Brüller ist in diesem Zusammenhang wieder einmal die Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Erziehungsfernsehens. Auf der Seite von „ZDF Heute“ steht zu lesen:

    „Statistik für 2019 in NRW -Messerangriffe: Tatverdächtige meist Deutsche“
    _____________________________________________________________________

    Der ÖRR ist die neue Kirche mit Aposteln, wie Restle, Gensing, Lanz, Illner, Will und Maische, die lehren, wenn man (der Bürger und nicht etwa sie selbst) geschlagen wird, soll man auch die andere Wange hinhalten. Die Leugnung von Tatsachen soll den Schmerz mildern.

  23. Für Buntburg (ehemals Marburg) kann ich sagen das in den letzten Jahren unter den Messerattacken kein einziger Deutscher als Täter auszumachen war.
    Es waren Flüchtlinge, Araber, ominöse Südländer oder die Gruppe der Fraktion „ein Mann“ bzw. „junge Männer“.

  24. Der Vergleich: Deutsche vs. Ausländer ist nicht fair. Es muss so sein:

    Nichtmoslems vs. Moslems

    Ja daaaa würden Prozente rauskommen!!!

  25. da schreiben die sich die finger wund in Deutschland, riesige Artikel und…

    „Trump muss sich als dritter Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten einem Amtsenthebungsverfahren im Senat stellen. Dort haben seine Republikaner die Mehrheit. Für eine Amtsenthebung müssten zwei Drittel der 100 Senatoren für mindestens einen der beiden Anklagepunkt stimmen. Das gilt als extrem unwahrscheinlich.“

    https://www.focus.de/politik/ausland/us-politik-im-news-ticker-trump-news-senat-kommt-zu-erster-impeachment-sitzung-zusammen_id_11500694.html

  26. Die Unterscheidung Ausländer – Staatsangehörige verschleiert das wahre Ausmaß und tut der Mehrheit der Ausländer unrecht. Die Wahrheit sieht mit Sicherheit so aus, daß der Anteil der Messerstecher an einer Bevölkerungsgruppe proportional ist zu dem Anteil der Mohammedaner oder Menschen aus mohammedanisch geprägten Kulturen.

  27. Solche Statistiken sind wertlos. Was interessanter wäre: Wie hat sich z.B. über die letzten 10 Jahre die Anzahl der Messerattacken entwickelt? Im Verhältnis dazu: Wie viele Zugereiste wurden in diesem Zeitraum eingedeutscht?
    Wo die Angabe über Herkunft der Täter offiziell nicht gewünscht ist, kann man entsprechende Statistiken nicht als seriös bezeichnen. Würden die Messerattacken mit der gleichen Hingabe erfasst wie sog. rechts-radikale Übergriffe, wären wir einen Schritt weiter. Das wird aber niemals passieren.
    Die vom BKA geführte Kriminalstatistik ist ausführlich. War der Bericht 2015 noch 39 Seiten lang, betrug er 2018 schon 63 Seiten. JEDOCH: 2010 war der Bericht noch 268 Seiten lang! Warum fehlen nun 200 Seiten??? Damals durfte man noch lesen: „Der Anteil türkischer Staatsangehöriger liegt bei der Gewaltkriminalität weit über ihrem Anteil an den nicht- deutschen Tatverdächtigen insgesamt bei allen Straftaten (21,1 %). Er ist gegenüber dem Vorjahr (34,1 %) um 1,8-Prozentpunkte gefallen.“
    Die Statistiken sind eine Wissenschaft für sich. Davon profitiert der main stream, der sich dort Messerattacken herauspickt, was Overall nur einen geringen Anteil der Straftaten ausmacht. Doch trotzdem sollte man dies im Zusammenhang sehen. Ich mach mir mal die Mühe:
    Waren Straftaten gegen das Leben 2015 von Seiten der „Asylantragstellenden“ (was ja an sich schon andere Gruppen aussen vor lässt) noch 0,1%, waren das 2018 schon 15%, also das 150-fache. Das BKA weist einen hohen Anteil tatverdächtiger Zuwanderer im Bereich der Straftaten gegen das Leben aus.
    „Der Anteil der tatverdächtigen Zuwanderer an der Gesamtzahl aller registrierten Tatverdächtigen im Bereich der Straftaten gegen das Leben ist weiterhin leicht gestiegen (2018: 15 %; 2017: 14%). Wurden im Jahr 2017 noch 532 tatverdächtige Zuwanderer im Bereich der Straftaten gegen das Leben registriert, lag die Zahl dieser im Berichtsjahr 2018 bei insgesamt 550 (+3,4 %).“
    Kein Grund also für die MSM Entwarnung zu geben. Die anderen Delikte sind proportional gefallen, da die Polizei seit 2015 gemerkt hat, dass nicht jeder „Asylantragstellende“ Schutz, sondern eine Menge von denen hauptsächlich Materie sucht. Und jeder Dritte von denen tut’s gerne wiederholt!
    Bequemer Weise lassen die MSM auch die Delikte gegen die „sexuelle Selbstbestimmung“ aus. Wobei hier eine ganz klare Tendenz ablesbar ist. Je mehr Schübe aus bestimmten Ländern hereinkommen, desto höher ist der Anstieg der Täter aus diesem Land. Beispiel Gambia: Anteil 30% aller Fälle. Auch der „Geschäftsmann aus Mogadishu ist vertreten: Somalia vertreten mit 30%. Bei Rauschgift Delikten ist Erdogans Trojanische Pferd mit 60% vertreten.
    Wie gesagt, verlässt man sich auf die MSM ist alle in Butter. Für den dummen Michel reicht das, was er an Info’s von den ÖR bekommt. Er kann weiterhin beruhigt in den Australischen Dschungel gucken. Verschleiert wird allenfalls der Migrationshintergrund wenn die einmal Deutsch sind, deswegen wirft man jedem der nicht schnell genug auf die Bäume kommt, auch den Pass hinterher. Wer sich darüber hinaus informieren möchte, muss sich Zeit nehmen. Wäre ich Journalist, würde ich 2010 gegen 2019 halten.
    https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebilder/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung/KriminalitaetImKontextVonZuwanderung_node.html

  28. Das Schlimme daran ist,die Leute glauben auch noch den Qualitätsmedien,die ÖR sind doch keine Lügner. Man glaubt noch daran,weil man es glauben will.

  29. Prinzipiell sollten wir erst einmal froh sein, dass unsere lieben Dauergäste nur Messer benutzen und noch nicht zu ihrem in der Heimat beliebten Lieblings-Accessoire, der Kalaschnikow, greifen.

    Und zum Zweiten ergibt sich trotz aller Statistikfälschungen aus dem Kontext heraus, dass der Anteil Deutscher – wenn überhaupt – numerisch allenfalls im homöopathischen Bereich liegt, da man als Deutscher selbst bei erwiesener Notwehr für den Rat seines Lebens erledigt ist.

  30. Das_Sanfte_Lamm 16. Januar 2020 at 10:36
    […]
    selbst bei erwiesener Notwehr für den Rat seines Lebens erledigt ist.

    Rat Rest

  31. „Harakiristan wird sich ändern“ – manche(r) freut sich drauf (und drüber). Nix wie hin in die so toll veränderten Gegenden, Frau Göre! Damit Sie die Veränderung live und in Farbe genießen können!

    „Measer sind wertvoller (…)“ – Dann kann ,’Mr 100%“ von der Scharia-Partei ja in Messer investieren. DIE Zukunftswährung schlechthin!

    (Nebenbei:
    In Frankreich gibt es 2500 Moscheen;
    in Großbritannien 20ü0 Moscheen
    und
    in Mürkillistan 3000 Moscheen.

    Wer sich da noch über die Zustände in diesen Ländern wundert, hat den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung irgendwie bis heute nicht begriffen (und wird es in diesem Leben wohl auch eher nicht mehr).

  32. Körräcktühr
    „Messer sind wertvoller (…)“

    (Hier hatte wieder jemand krumme Finger und die Guckhilfe nicht auf) *Sackerlzement*

  33. Als Gegenleistung zur muslimischen Messerbesitz wird der „Deutsche Ottonormalbürger “ beim Antrag einer Waffenbesitzkarte genau durch den VS Beleuchtet. Die Schützenverbände drangsaliert mit Auflagen usw. Wie wehrt man sich am besten gegen Meserstecher? Mit Gummibällchen werfen?
    Deutschland hat fertig, Flasche leer, frei nach Zitat Trapatoni!

  34. Die Polizei meint …

    Wir wollen keinerlei Erkenntnisse darüber haben …

    ob das Messer des Täters versehentlich im Auge des Opfers gesteckt haben könnte

    Und im Zweifel … darf der Mörder weitermachen …

  35. Mal eine wahrscheinliche Rechnung für 2018:
    2.645 Messertaten (nicht deutsch) = 38,74% Anteil an der Gesamtzahl von 6.827 Tätlichkeiten. Verbleiben 4.182 deutsche und „andere“ Tätlichkeiten. Die Wahrscheinlichkeit, dass von den 4.182 Tätern mindestens wieder 38,74% nicht deutsche Täter sind ist sehr hoch. Da bedeutet, dass von den 4.182 Tätern 1.620 = 38,74% nicht aus Deutschland stammen.
    In der Summe 2.645 Messertaten nachgewiesen nicht aus Deutschland. 1.620 Messertaten mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht aus Deutschland
    Bedeuten in der Summe von 4.265 = 62,47% Anteil der nichtdeutschen „Messermänner“

  36. Ich habe jetzt mal interessehalber über den Autor „recherchiert“, weil sowohl humorvoller Schreibstil, als auch das Bild mir irgendwie bekannt vorkamen. Und tatsächlich…. man,.. man… die Welt ist so klein !! Irgendwie gibt mir das Ganze aber auch zu denken, wohin wir in diesen verrückten Zeiten getrieben werden. Denn die ständige Beschäftigung mit diesem todkranken System bringt letztlich keine Lebensqualität zurück. Schöne Grüße aus der Zeit in der die meisten Energien noch in „verrückte“ tierische Hobbys investiert wurden! Hier bei PI treffen sich vermutlich tatsächlich Leute die noch nie wirklich ins System gepasst haben und die gegen die jahrzehntelange Gehirnwäsche somit immun waren. Die Mehrheit läuft aber in der Spur und wird es auch weiterhin tun, dafür spricht alleine schon die Entwicklung der letzten 4-5 Jahre.

  37. Alleine in NRW 6.827 Tätlichkeiten bedeutet, dass jeden Tag im Mittel rund 19!!! Messerangriffe nur in NRW ausgeübt werden. Wie viel werden es insgesamt in der BRD sein???

  38. Was sollen, nützen die Statistiken? Das ist doch zu 100% ein importiertes Problem! So etwas Abartiges gab’s früher doch nie. Wenn man sich gekloppt hat, ging es „anständig“ zu, nicht so grausam hinterhältig wie die Kuffnucken es machen.

  39. Ihnen wird nicht verziehen,

    denn sie wissen genau was sie tun uns sagen.
    ——————————————————————————————–
    aenderung 16. Januar 2020 at 09:07
    zdf

    „Statistik für 2019 in NRW -Messerangriffe: Tatverdächtige meist Deutsche“

    denen muss es doch morgens übel werden wenn sie in den Spiegel schauen.

  40. Also ich kenne keinen einzigen Deutschen, der ein Messer als Waffe mit sich rumschleppt. Aber vermutlich verkehre ich nur in den falschen Shisha Bars.

  41. Naja, Deutschland war eigentlich schon immer ein Messerland, aus Solingen kamen und kommen qualitativ hochwertige, praktische und ansehnliche Schneidwerkzeuge.

    Aber unser Land war nie ein Land der Messerstecher, weil unser Volk kein Volk von Messerstechern war und ist.

    Aber Merkel musste ja unbedingt Gewaltkültürellen, die nun hier eben die Gelegenheit haben, Messer anstatt Steine, Knüppel, Füsse, Klauen und Zähnen zum Vernichten ihrer „Gegner“ zu benutzen, Tür und Tor öffnen.

  42. Dabei sind Gewalttaten ohne Messer ja noch nicht mal erfasst. Faustschläge, Fußtritte, Würgen, auf die Gleise Schubsen, mit dem Auto Hinterherschleifen und Vergewaltigen sind auch sehr ungesund. Und arabische Clans greifen ja auch gern mal zur Pistole… Der Messereinsatz ist nur die Spitze des Eisbergs, erst recht natürlich, weil Deutsche mit Migrationshintergrund nicht gesondert ausgewiesen werden.

  43. Die Solinger müssen schließlich auch von etwas leben! (-:)) Allerdings werden die chibeschen Messer dafür deutlich günstiger sein – aber vielleicht nicht ganz so scharf und brechen vielleicht ab, wenn sie auf eine Rippe treffen? (-:))

  44. 500.000 Drepressionspatienten in Deutschland erhalten wegen „Lieferengpässen“ ihre benötigte Medizin nicht und die Bundesregierung hat nichts besseres zutun, als über zwangsweise Organentnahmen zu palavern, mit denen die „versorgungslücke“ an Lebern, Lungen, Milz und Herzen seit der Messerinvasion gestopft werden soll um die Statistik der Messermorde zu schönigen.

  45. Auch heute wieder !
    Schwarzwälder Bote !
    Nomen ist Omen !
    Ein Mann hat im Jobcenter in Rottweil eine Mitarbeiterin mit einem Messer attackiert und schwer verletzt. Der mutmaßliche Angreifer sei noch vor Ort festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag.

    Ein Mann hat im Jobcenter in Rottweil eine Mitarbeiterin mit einem Messer attackiert und schwer verletzt.
    Das Opfer kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus. Warum es zu dem Angriff des Kunden auf die Mitarbeiterin kam, war zunächst unklar. Auch weitere Details etwa zur Identität des Mannes konnten die Beamten noch nicht nennen !

  46. Ich frage mich, ob die CDU und ihre Komiker im Plenarsaal eigentlich überhaupt noch alle fünf Sinne beisammen haben. Was dieser Politfunktionär Reul in Sachen Messerstecherei Deutschland von sich
    gibt ist gelinde gesagt eine absolute Frechheit und Verdummungsorgie allerschlimmster Sorte.
    Diese Lügen und Heucheleien seitens ganz bestimmter Politiker sind wahrlich nicht mehr zu ertragen.

    Wenn Herr Reul sagt, daß die Mehrheit der Messerstechereien von Deutschen ausgeht, dann ist das
    eine Vertuschung der Fakten. Fakt ist, daß Deutschland in früheren Zeiten Messerstechereien unter
    der zivilisierten abendländischen Kulturgesellschaft kaum oder überhaupt nicht kannte. Erst mit
    dem Hereinlassen völlig fremdkultureller Sitten und damit einhergehend archaischer Gebräuche
    sowie religiös angeleitetem Wahn hat sich auch in Deutschland dieses Gewaltphänomen verbreitet.
    Es mag ja sein, daß die statistische Mehrheit Deutsche sind. Es sind aber eben Paßdeutsche die
    von SPD und Grün Konsorten damals leider vorschnell den deutschen Status erhielten. Der ehe-
    malige MP Roland Koch wollte das zu seiner Zeit unter allen Umständen verhindern weil Er wußte
    was daraus erwächst. Es fehlt eigentlich nur noch die Aufnahme von Jemeniden als Asylanten.
    Dann wäre das Maß voll. Die trügen den Dolch oder das Messer dann nicht versteckt in Ihren
    Hosentaschen wie Türken und andere sog. Islamhörige sondern gleich sichtbar für jeden im
    Gewande zum Zeichen Ihrer Mannesehre.

    Ich bleibe daher bei meiner Überzeugung, daß es einer der größten Fehler in den Anfangsjahren
    dieser Republik war, Türken (also Moslems) als Hilfsarbeiter hierher zu holen. All die Warnungen
    von verantwortungsbewußten Deutschen, übrigens auch von SPD-Leuten wie Brandt, Schmidt
    und Schily, waren umsonst. Heute ist Deutschland Gefangener seiner politischen Fehlentschei-
    dungen und in der Tat ein gefährliches Land des messerns geworden. Würde man sowohl als
    auch Strassenkontrollen unter der autochthonen deutschen Bevölkerung und unter einge-
    deutschten Mohammedanern durchführen, ich bin überzeugt, daß von je 10 kontrollierten
    Personen das Ergebnis 8 zu 2 ausfallen würde. Mit anderen Worten 8 Mohammedaner
    trügen ein Messer bei sich und bei den Autochthonen wären es 2.

    2021 ist die nächste BTW. Ich bin gespannt wie die schweigende indigene deutsche Mehrheit
    entscheidet. Ich hoffe meine deutschen Mitbürger vergessen bis dahin nicht solche Lügen
    und Verdrehungen seitens CDU-Politiker. Sieht man sich allerdings die Zustimmungswerte
    für die Grünen an, dann stehen mir die Haare zu Berge und es wird noch schlimmer werden.
    Die Chance als Deutscher heutzutage unverletzt und unbelästigt besonders nachts gesund
    nach Hause zu kommen, stehen fifty/fifty!!!

    Wir werden die verbrecherischen Araber-Clans und die islamisch indoktrinierten und aufge-
    puschten fremdkulturellen Messerstecher wohl nicht mehr los. Unser Lebensdasein in Deutschland
    ist zum Glücksspiel geworden.

  47. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass Migranten mit deutschem Pass (=Passdeutsche) in der Täterstatistik den Deutschen zugerechnet werden.

  48. Die Abstimmung im Bundestag zur Organspende zeigte dieses Ergebnis.

    – Mehrheit für Zustimmungslösung (382 ja, 261 nein, 28 enth.)
    – Widerspruchslösung wurde abgelehnt (292 ja, 379 nein, 3 enth.)

  49. BLÖD meldet gerade, bei dem Täter von Rottweil handelt es sich um einen Deutschen „ohne Migrationshintergrund“. Schon schlimm, daß das bei deutschen erwähnt werden muss.
    Jetzt muss man nur noch etwas finden, womit man ihn in die rechte Ecke stellen kann, dann tröten es gleich alle Sender.

  50. Penner 16. Januar 2020 at 08:51
    Reul lügt , wenn er die Migranten mit deutschen Pass nicht in seiner Statistik gesondert berücksichtigt ! Diese Statistik ist somit Unglaubwürdig !
    ####
    Aah, eine Ungläubigenstatistik!!
    H.R

  51. FRAU IN ROTTWEIL SCHWER VERLETZT
    Messerangriff auf
    Jobcenter-Mitarbeiterin (50)
    (…)
    Der Tatverdächtige ist laut Polizei Deutscher

    https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/rottweil-messerangriff-auf-jobcenter-mitarbeiterin-67359842.bild.html

    https://twitter.com/PolizeiKonstanz/status/1217773159673405446?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1217773159673405446&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.bild.de%2Fregional%2Fstuttgart%2Fstuttgart-aktuell%2Frottweil-messerangriff-auf-jobcenter-mitarbeiterin-67359842.bild.html

    Polizei Konstanz
    ?
    @PolizeiKonstanz
    Antwort an @Skydancer_2020
    Wir schon. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen Deutschen. Ohne Migrationshintergrund.

    NAME? FOTO? 2. oder 3. Generation Paßdeutscher?

    Hastalapizza 16. Januar 2020 at 14:14
    Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass Migranten mit deutschem Pass (=Passdeutsche) in der Täterstatistik den Deutschen zugerechnet werden.

  52. @VivaEspaña 16. Januar 2020 at 15:31
    Der Polizeiführung glaube ich ja alles. Die wurde schließlich von unseren herausragenden Politikern eingesetzt.

  53. Für Sicherheitsfirmen ist die „Bereicherung“ ein „Segen“, der sehr viel Arbeitsplätze schafft.

  54. @Hans.Rosenthal 16. Januar 2020 at 14:30
    Eine Statistik von den Altparteien, die nicht glaubwürdig ist? Wo gibt es denn sowas? Das ist ganz unmöglich!

  55. Werden Äxte auch mitgezählt?

    Erst war der Inhaber dicht, jetzt die Kneipe – Düsseldorfer Wirt bedrohte Gäste mit Axt
    (…)
    Stanislaw B. hatte Urlaub hinter sich. Er kam direkt aus seiner Heimat Kroatien und hatte selbstgebrannten Sliwowitz mitgebracht. Sein Weg führte ihn direkt in seine Kneipe.
    (…)
    Neben der Türe stand eine Axt fürs Holz zum Grillen. Die schnappte sich der Wirt und (…)

    https://www.express.de/duesseldorf/erst-war-der-inhaber-dicht–jetzt-die-kneipe-duesseldorfer-wirt-bedrohte-gaeste-mit-axt-33754092

  56. @ VivaEspaña 16. Januar 2020 at 15:31

    FRAU IN ROTTWEIL SCHWER VERLETZT
    Messerangriff auf
    Jobcenter-Mitarbeiterin (50)
    (…)
    Der Tatverdächtige ist laut Polizei Deutscher

    https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/rottweil-messerangriff-auf-jobcenter-mitarbeiterin-67359842.bild.html

    Wir schon. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen Deutschen. Ohne Migrationshintergrund.
    NAME? FOTO? 2. oder 3. Generation Paßdeutscher?

    Ich wette letzteres – darauf kann man einen lassen.

  57. Der Innenminister NRW behauptet In der BILD wort
    wörtlich:
    “ Der typische Messerangreifer ist männlich, erwachsen
    und deutsch“!

    Da hat er wohl die tausenden mit Migrationshintergrund zu
    Deutschen erklärten Eindringlinge aus dem Orient, Balkan,
    Hindukusch und Afrika unterschlagen.

    Ich behaupte: Messerangreifer waren bis Anfang der 70-ziger
    Jahre in Deutschland eher eine Ausnahme.
    In Bayern z. B. laufen und liefen viele Bayern in Lederhosen herum.
    In der Lederhose steckte mehr oder weniger oft ein sogenannter Hirsch-
    fänger. Es ist mir nicht bekannt, daß deshalb in Bayern damals über-
    proportional viele Lederhosenträger ins Gras beißen mußten.
    Jedenfalls hat man damals kaum etwas Derartiges in der Zeitung
    lesen können.

    Die Messergewalt nahm erst mit dem „Eindringen“ der vielen
    Orientalen, Balkanbewohner und Stammeskrieger aus Afrika
    langsam das jetzige tödliche Ausmaß an.

  58. Die Statitik beweist ebenfalls dass es sich bei dem Taeterkreis nicht um Skandinavier, Islaender oder US Buerger handelt, denn die benutzen immer noch die traditionelle Streitaxt bzw den Colt

  59. Der MSM-Konsument ist verwirrt, hat er erst gelernt, dass es schon immer so war, nur muss er umlernen, weil doch plötzlich mehr Messer.

  60. Kapitaen 16. Januar 2020 at 16:55
    Ich behaupte: Messerangreifer waren bis Anfang der 70-ziger
    Jahre in Deutschland eher eine Ausnahme.

    Skipper- gehen Sie noch mal 10 Jahre zurück, und ich stimme zu. Die Messerstecher der ersten Generation kam in den 60’ern mit den Gastarbeitern, sprich Jugos, Italiener, Türken, Polen rein. Die Löhne wurden wöchentlich ausgezahlt, welche zu grossen Teilen in die Kneipe an der Ecke verbracht wurden. Mit steigendem Alkoholkonsum ging es dann zur Sache. Damals waren Messerstechereien an der Tagesordnung.

    Wenn die scheinheiligen Politiker heute von deutschen Messerstechern reden, dann reden sie von den Nachfahren der bekannten Verdächtigen.

  61. Die Berechnung im o.a. Bericht ist falsch.

    Wenn 39,3 % der Straftaten von 13,3 % der Bevölkerung begangen werden, dann ist das nicht dreimal soviel, als vom anderen Bevölkerungsanteil begangen wurde.
    Nur weil die 13 in die 39 dreimal reinpasst.

    Die richtige Berechnung ist wie folgt:

    86,7 % Deutsche Passinhaber geteilt durch 60,7 % der Straftaten ergibt den Quotienten 1,428.
    13,3 % Ausländer ohne dt. Pass geteilt durch 39,3 % der Straftaten ergibt den Quotienten 0,338.
    Und nun teilt man den oberen Quotienten durch den unteren.
    Also: 1,428 durch 0,338 ergibt 4,225.

    Nach korrekter Berechnung sind Ausländer ohne dt. Pass, also mehr als viermal so häufig Messertäter, als Deutsche incl. Ausländer mit dt. Pass.
    Und eben nicht nur dreimal so häufig.

  62. Zugabe zum soeben geschriebenen.
    Beispiel zum leichteren Verständnis.
    Wir gehen hier einmal von 1.000.000 Einwohner aus.

    Dann haben 86,7 %, also 867.000 dt. Passinhaber 4.091 Messertaten begangen.
    867.000 durch 4.091 ergibt 212,9 .
    Jeder 212 dt. Passinhaber messerte.

    Dann haben 13,3 %, also 133.000 Ausländer ohne dt. Pass 2.645 Messertaten begangen.
    133.000 durch 2.645 ergibt 50,3 .
    Jeder 50 Ausländer messerte.

    Gegenüberstellung der Zahlen: 212 durch 50 gleich 4,24.

    Genau wie zuvor erörtert.

  63. Daran denken, dass in der Statistik nur registrierte Fälle aufgeführt sind. Nicht nur zustechen mit dem Messer sondern auch einfache Bedrohung mit dem Messer sind in der Statistik erfasst. Also nicht alles Messerstecher.

    Zu den registrierten Fällen kommen jetzt noch die sicherlich massenhaften nicht registrierten Fälle.
    Z.B.: Die ganzen Migranten/Ausländer/Flüchtlinge/Asylanten -oder wie immer man sie nennen soll- werden ihre täglichen Messerstreitigkeiten untereinander wohl kaum der Polizei/den Behörden melden. Außer es wird jemand ernsthaft verletzt.

  64. An Jeanette.
    Denken wir einmal anders.
    Es heißt ja immer, dass jeder vierte in Deutschland einen Migrationshintergrund hat.
    Angenommen die gleiche Anzahl von Ausländern ohne dt. Pass gebe es noch einmal mit dt.Pass.
    Dann wären also von den 86,7 % Deutschpassinhaber 13,3 % Ausländer mit dt. Pass und der Rest 73,4 % Biodeutsche.
    die Ausländer mit dt. Pass wären aber genau so kriminell, wie die Ausländer ohne dt. Pass.
    Das heißt dann 2 x 13,3 % = 26,6 %, gesamte Personen mit Migrationshintergrund.
    Die Straftaten werden ebenfalls mit 2 multipliziert, also 2 x 2.645 = 5.290.
    Von der Gesamtzahl von 6.736 ziehen wir nun diese 5.290 ab, dass ergibt eine Restzahl von 1.446.
    Also würden alle Ausländer zusammen (mit und ohne dt. Pass) 26,6 % Bevölkerungsanteil 5.290 Messertaten begehen.
    Alle Bio-Deutschen 73,4 % der Bevölkerung begehen die restlichen 1.446 Taten.
    Berechnung wie oben:
    73,4 % Biodeutsche durch 21,47 % (Messertaten Anteil in Prozent) ergibt 3,419.
    26,6 % Ausländer durch 78,53% Taten ergibt 0,339.

    Deutscher Quotient durch Ausländer Quotient: 3,419 durch 0.339 ergibt 10,09.

    Das heißt, alle Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland sind bei Messertaten mehr als 10 mal so häufig tätig als die Bio-Deutschen.

Comments are closed.