Der AfD-NRW-Abgeordnete Roger Beckamp weiß ein paar Stunden vor dem Brexit aus London ganz anderes zu berichten als die Systempresse.

Von ROGER BECKAMP (AfD-NRW) | Von wegen Weltuntergangsstimmung: In London herrscht in den letzten Tagen nach EU-Zeitrechnung geschäftiges business as usual, gepaart mit Aufbruchsstimmung und Neugier auf die neuen politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten, die sich dem Vereinigten Königreich nach dem Ausscheiden aus der real existierenden Europäischen Union bieten.

Jedenfalls unterscheiden sich die Eindrücke vor Ort diametral von dem, was in den deutschen GEZ-Sendern zu hören und sehen ist: Große Depression, Unsicherheit, Verzweiflung. Klar gab und gibt es BREXIT-Gegner, die mit der demokratischen Mehrheitsentscheidung der Briten noch immer keinen Frieden geschlossen haben. Aber es ist nun mal das Wesen der Demokratie, erst recht bei einem urdemokratischen Vorgang wie einer Volksabstimmung, dass die Entscheidung der Mehrheit auch von der unterlegenen Minderheit akzeptiert werden muss.

Schon erstaunlich, dass ausgerechnet selbsternannte deutsche Musterdemokraten in Medien und Politik dies gerne ignorieren, wenn es ihnen nicht ins Konzept passt, und meinen, der Wiege der modernen Demokratie Nachhilfe erteilen zu können.

Doch zum Glück gibt es in Großbritannien zwei Politiker,  die ihr Volk nicht einfach so lange abstimmen ließen, bis das Ergebnis auch der EU-Oligarchie gepasst hätte. Während Premier Boris Johnson mit Raffinesse und Robustheit den Schlussspurt gegen alle Widerstände und hinterlistigen Fallstricke meisterte, war es Nigel Farage, der als Motor der Unabhängigkeitsbewegung den Prozess vor Jahren überhaupt erst in Gang gebracht hatte.

Zuerst mit seiner damals von ihm gegründeten UKIP-Partei und zuletzt, als die Entscheidung ernsthaft auf der Kippe stand, mit der Brexit-Partei, die allen Saboteuren des Volkswillens das Fürchten lehrte und bei der finalen Europawahl der Briten aus dem Stand zur stärksten Kraft avancierte.

Mit einigem Stolz und Genugtuung darf ich sagen, dass eben jener Nigel Farage auch schon vor einigen Jahren im Rahmen einer AfD-Veranstaltung in Köln zu hunderten begeisterten Zuhörern sprechen konnte und unserer damals noch sehr jungen und kleinen Partei einen wichtigen Mobilisierungsschub gab. Heute zählt die AfD im Konzert der patriotischen Parteien Europas zu den “big playern” – ein Umstand, der sicher auch Nigel freuen wird.

Nigel Farages historische Abschiedsrede im EU-Parlament (PI-NEWS berichtete):

Der Brexit wird also kommen und er ist für das stolze Inselreich wohl der richtige Weg. Zumindest scheinen mir für die Briten die Nachteile keineswegs die Vorteile zu überwiegen. Aber was ist der richtige Weg für Deutschland? DEXIT? Augen zu und weiter so? Reform an Kopf und Gliedern, um zum Gründungsideal eines Europas der Vaterländer zurück zu finden?

Ich bin mir sicher, ich stehe mit meiner Sympathie für Letzteres nicht alleine. Doch eine solche Reform müsste wirklich grundlegender Natur sein und de facto einen gewaltigen Rückbau an EU-Ressourcen und -Kompetenzen bedeuten. Im Gegenzug müssten zahlreiche Entscheidungsfelder wieder tatsächlich auf die Nationalstaaten oder die regionale Ebene, wie z.B. die deutschen Landtage, verlagert werden.

Wenn das aber alles nicht kommt und oder nur kosmetische Korrekturen am derzeitigen EU-Konstrukt vorgenommen werden, dann ist es folgerichtig, dass die Programmatik der AfD für einen solchen Fall in letzter Konsequenz auch einen Austritt Deutschlands aus der EU für möglich hält. Dies sollte kein Tabu und kein unaussprechlicher Gedanke sein. Alternativen zum Bestehenden, vor allem wenn es nicht funktioniert, gibt es immer.


(Roger Friedrich Nikolaus Beckamp, geb. am 18. Juli 1975 in Köln, ist ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker der AfD. Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 wurde er auf Listenplatz zwei in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Nigel Farage ist super, ich bin ein Fan von ihm!
    Gestern meldete er Mission erfüllt, nun wird er seine ganze Kraft der Zerstörung der EU in ihrer heutigen Form widmen.
    Klasse Nigel!

  2. „Aber was ist der richtige Weg für Deutschland? DEXIT? Augen zu und weiter so? “

    Der richtige Weg für Deutschland ist klar und einfach vorgezeichnet.
    Rechtsstaatliche Verhältnisse wiederherstellen, Frau Dr Merkel und ihre Brut gemeinsam inhaftieren und aburteilen, ein robustes Vorgehen, sich der Millionen sozialschmarotzer aus afrikanischen und mohammedanischen Ländern zu entledigen.

    Natürlich gibt das unschöne Bilder. Aber die werden einen heilenden Einfluss auf den Ansturm ins deutsche Sozialsystem haben.

    Das ist alles schön gesagt, aber ich habe nicht den Hauch einer Ahnung, wer überhaupt noch den Rechtsstaat wiederherstellen soll.

  3. ‚Einfach toll, wie stolz und aufrecht Nigel Farage sich von diesem verkommenen Drecksladen EUdSSR verabschiedet hat.

    Nur schade, daß wir nicht die Freiheit haben, es den Briten gleichzutun.

  4. Gestern erzählte ein etwa 60-jähriger Brite (war wahrscheinlich jünger als er aussah), dass er, wenn er an seine Schulzeit zurückdenke… vor allem daran erinnert, wie die Geschichtslehrerin stets das British Empire auf der Weltkarte zeigte und wie stark sich dies in die Identifikation der Briten eingebrannt habe… und er meinte, dass es wohl nun – nach dem Brexit – die Aufgabe der Briten sei, ihre neue Rolle zu finden, denn diese hätten sie weder innerhalb der EU noch seit dem Ende des einstigen Weltreiches wirklich gefunden.

    Ich wünsche den Briten hier viel Glück und bin wirklich sehr gespannt, welche Rolle sie in mit ihrer jetzigen Freiheit einnehmen können/werden. In meinem (durchaus sehr konservativen) Umfeld höre ich hierzu nicht nur optimistische Stimmen…

  5. erich-m 30. Januar 2020 at 17:58
    Nigel Farage ist super, ich bin ein Fan von ihm!
    Gestern meldete er Mission erfüllt, nun wird er seine ganze Kraft der Zerstörung der EU in ihrer heutigen Form widmen.
    Klasse Nigel!

    Dafür wünsche ich im alles Glück der Welt und Gottes Segen!

    Das schmierige Völkergefängnis EUdSSR muß zerstört werden.

  6. Johannisbeersorbet 30. Januar 2020 at 18:14

    Nigel Farage steht nun in einer Reihe mit Sir Francis Darke, Admiral Nelson, Wellington, Oliver Cromwell oder Winston Churchill.
    Nichts Geringeres!
    Die Engländer werden im noch Dankbar sein, auch wenn viele das jetzt noch nicht erkennen.
    Johnson wird investoren niedrigere Steuersätzeals die EU anbieten, er wird die Fesseln der EU (CO2, Migration, Bevormundung, Standards, Normen, Regeln usw) abwerfen und einen Wirtschaftboom ohne gleichen auslösen.
    Jede Wette!

  7. Ich finde es auch wunderbar, das nach diesem ganzen Gezerre mit der EU und den dre..gen deutschen MSM die Briten wirklich raus sind. Glückwunsch für die Ausdauer !!!
    Für mich selbst kommt nur ein Austritt Deutschlands in Frage ! Das rumgedoktere an den Symptomen ist vertane Zeit. Wir waren über 1000 Jahre alleine lebensfähig, wir werden auch nach der EU Diktatur wieder allein klarkommen.
    Was hätten wir mit dem vielen Geld für unsere deutsche Zukunft alles finanzieren können ? Spontan fällt mir da Bildung ein …
    Und dann noch oben drauf die x Milliarden für die Gäste der Kanzlerin …

    Alles Gute Großbritannien, macht uns neidisch mit Eurer neuen, alten, Unabhängigkeit.

  8. Einen DEXIT wird es nicht geben solange die bisherigen Machtstrukturen nicht geändert werden.
    Wir können nur hoffen das andere Staaten folgen und die EU zusammenbricht.

  9. SOZIALdemokrat lässt seine pflegebedürftigen Eltern zwangsräumen

    Der Zwickauer SPD Stadtrat und Ex-Landtagsabgeordnete Mario Pecher wirft seine eigenen kranken Eltern aus dem Haus – über 40 Beamte rückten an.

    Seinen pflegebedürftigen Vater steckte er in ein Heim und die Mutter muss sich jetzt zusammen mit Merkels Asylanten eine neue Bleibe suchen.

    Auch auf den Familienhund nahm der feine Herr SOZIALdemokrat keine Rücksicht.

    Seht und hört selbst.

    https://www.youtube.com/watch?v=RiQtlNA-6XI

    *******************

    Unbedingt DDR respektive SED/STASI Vergangenheit dieser widerlichen roten Mischpoke prüfen.

    Zwickau wir kommen!

  10. Ein grosser Tag für alle national gesinnten Menschen.
    Wenn wir es wirklich wollen, uns anstrengen und auch zu persönlichen Opfern bereit sind, können wir es den Briten nachmachen und am Ende den Sieg gegen die Anti-Demokraten erringen.
    Nigel gibt uns das entsprechende Beispiel.

  11. Ich bevorzuge einen De- oder Gexit. Back to the roots wird nicht machbar sein und es bestünde permanent die Gefahr, dass sich wie in den letzten 70 Jahren die Bürokraten des ganzen bemächtigen, dass es bald wieder so aussieht wie derzeit. Man braucht sich doch nur die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Bürokrakie in letzter Zeit anschauen. Das wird natürlich auch wesentlich mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten zusammenhängen. Schliesslich, vor 50 Jahren gabs Telefon, alles was an schriftlichem den Ort wechseln sollte, musste per Schneckenpost verschickt werden. Heute kann ein Schriftstück wie z.B. die encyclopedia Brittanica
    innerhalb weniger Sekunden maximal Minuten an jeden Ort der Erde geschickt werden. Ehrlicherweise muss man sagen, bei uns dauerts eher Minuten, in Ghana solls bloss Sekunden dauern. Was natürlich wenig hilft, weil die zum Grossteil nicht mal lesen können.

  12. Wenn Sie Interesse, Lust, und Zeit haben, dann können Sie sich hier in dieser Zusammenfassung über den aktuellen Stand der echten Klimawissenschaft informieren.

    Ja es gibt tatsächlich noch Menschen, die sich als Wissenschaftler fühlen und nicht als Promoter eines politmedialen Narrativs von der kommenden Katastrophe.

    Sie können sich gar nicht vorstellen, mit welchen Methoden versucht wird, dies alles zu unterdrücken. Selbst bei der renommierten Springer-Presse fliegen bereits gedruckte Fachbücher aus dem Sortiment, wenn sie Zweifel äußern, dass CO2 ein Klimagiftgas ist. Freiheit der Wissenschaft? Es gibt wenig so gute Witze mit drei Worten!

    „Über 440 wissenschaftliche Veröffentlichungen aus dem Jahr 2019 bestätigen die Position, dass unser Verständnis von Klima und Klimawandel erhebliche Einschränkungen und Unsicherheiten aufweist, und betonen, dass die Klimawissenschaft nicht abgeschlossen ist.

    Insbesondere stützen die Artikel in dieser Zusammenstellung diese vier skeptischen Hauptpositionen – hier als N (1) – N (4) kategorisiert -, die den in den heutigen Schlagzeilen populären Klimaalarm in Frage stellen.

    N (1) Natürliche Mechanismen spielen eine mehr als vernachlässigbare Rolle (wie vom IPCC behauptet) für die Nettoveränderungen im Klimasystem, einschließlich Temperaturschwankungen, Niederschlagsmuster, Wetterereignisse usw. und dem Einfluss erhöhter CO2-Konzentrationen auf klimatische Veränderungen sind weniger ausgeprägt als derzeit angenommen.

    N (2) Die Erderwärmung, der Meeresspiegel, der Rückgang des Gletschers und des Meereises, die Hurrikane und die Trockenheit, die in der Neuzeit zu beobachten waren, sind weder beispiellos noch bemerkenswert und liegen außerhalb des Bereichs der natürlichen Variabilität.

    N (3) Die Computer-Klimamodelle sind weder zuverlässig noch konsistent genau, die Unsicherheits- und Fehlerbereiche sind nicht reduzierbar, und Prognosen zukünftiger Klimazustände (dh einer Intensivierung des Wasserkreislaufs) werden durch Beobachtungen nicht und / oder kaum unterstützt als Spekulation… “

    https://notrickszone.com/2020/01/30/over-440-scientific-papers-published-in-2019-support-a-skeptical-position-on-climate-alarm/

    Sie brauchen nicht alle 440 Abhandlungen zu lesen, es gibt eine Zusammenfassung, wo Sie was zu welchem Thema finden.

  13. Und bitte den Gründer der UKiP nicht vergessen, den Historiker Alan Sked, der unermüdlich und sehr effektiv für den Brexit auf allen Ebenen trommelte. Er distanzierte sich aber früh und heftig von der UKIP und Farage, die ihm zu radikal wurden.

  14. totti128 30. Januar 2020 at 18:39
    Wir können nur hoffen das andere Staaten folgen und die EU zusammenbricht.
    —————————————
    Ja, die Lösung muss von ausserhalb Deutschlands kommen.
    Ich setze da auf Salvini und die Italiener.
    Die Absolute Mehrheit für die Lega, und die EU und der Betrüger-Euro sind Geschichte.
    Dies scheint mir nicht mehr unmöglich.
    Auch in Frankreich gärt es und wenn Macron noch ein bischen patzt, dann war es das für ihn.
    Wenn Marin le Pen nicht so egoistisch wäre und wieder als Präsidentin kandidieren würde sondern einen, neuen Kandidaten (wie weiland Macron), der für alle wählbar wäre stünden die Chancen gar nicht schlecht, dieses Sodom zu beenden.

  15. erich-m 30. Januar 2020 at 18:26
    Johannisbeersorbet 30. Januar 2020 at 18:14

    Nigel Farage steht nun in einer Reihe mit Sir Francis Darke, Admiral Nelson, Wellington, Oliver Cromwell oder Winston Churchill.
    Nichts Geringeres!
    Die Engländer werden im noch Dankbar sein, auch wenn viele das jetzt noch nicht erkennen.
    Johnson wird investoren niedrigere Steuersätzeals die EU anbieten, er wird die Fesseln der EU (CO2, Migration, Bevormundung, Standards, Normen, Regeln usw) abwerfen und einen Wirtschaftboom ohne gleichen auslösen.
    Jede Wette!

    Großbritannien ist ein freies Land.

    Die können aus Ausbeutung, Bevormundung, Korruption und Lüge ausbrechen.

    Schade, daß wir das nicht auch können.

    Selbst der dreckigste kommunistische Drecksstaat war nicht halb so schlimm wie die EUdSSR der Ausbeuter, Rentendiebe, Freiheitsvernichter und Selbstbediener.

  16. Neues aus dem Irrenhaus Berlin (Stadt des ewigen Flughafenbaus)

    „Liebig 34“ : Anwalts-Auto zerstört, Tumult in der Plenarsitzung

    Der Prozess um „Liebig 34“ wurde auf den 30. April vertagt. Der Anwalt der Bewohnerinnen hält den Richter für befangen, weil er sich nicht geschlechtergerecht ausdrücke.

    Berlin (Stadt des ewigen Flughafenbaus) Die Bewohnerinnen des Hauses in der Liebigstraße 34 dürfen noch etwas bleiben. Vor dem Berliner Landgericht erreichte deren Anwalt, dass über eine Räumungsklage des Hauseigentümers erst in drei Monaten entschieden werden soll – unmittelbar vor dem 1. Mai.

    Kurz nach Verhandlungsbeginn wurde am Donnerstagmorgen der Prozess gegen die Bewohnerinnen des „anarcha-queer-feministischen“ Kollektivs „Liebig34“ ein weiteres Mal vertagt. Der Anwalt des Vereins hatte einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter gestellt. Dieser verwende in Schriftsätzen nur die maskuline Form für alle Personen, so die Begründung. Kernanliegen des Vereins sei aber gerade die Geschlechterneutralität, sagte der Anwalt. Nach Angaben von Gerichtssprecherin Lisa Jani müssen jetzt die beiden beisitzenden Richter und ein Vertretungsrichter der Kammer über den Befangenheitsantrag entscheiden.

    Bereits Mitte November vergangenen Jahres sollte im Landgericht am Tegeler Weg über die Räumungsklage verhandelt werden. Dabei kam es zu Tumulten im Zuschauerraum.

    Der Zivilprozess wurde daraufhin in das Kriminalgericht an der Turmstraße in Moabit verlegt. Ein neuer Verhandlungstermin wurde für Dezember angesetzt. Auf Bitten des Anwaltes der Bewohnerinnen wurde er jedoch abgesagt; ein neuer Termin wurde für diesen Donnerstag ausgemacht.

    Auto des Hausbesitzer-Anwalts zerstört

    ➡ Um den Hausbesitzer und dessen Anwalt einzuschüchtern, zerstörten Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag in Friedenau das Auto des Anwaltes mit Farbe und Hämmern. Ins Innere kippten sie stinkende Buttersäure, in den Auspuff sprühten sie Bauschaum. Zu der Tat veröffentlichte die linksextremistische Internetseite Indymedia ein Selbstbezichtigungsschreiben. „Das Auto ist nicht mehr fahrbereit. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen“, sagte eine Polizeisprecherin.

    Der neue Termin für den Prozess soll ausgerechnet der 30. April sein. An dem Tag ist die Polizei bereits mit der für diesen Tag anstehenden Walpurgisnacht und dem Großeinsatz am 1. Mai voll beschäftigt. Möglicherweise werde der Termin deshalb ein weiteres Mal verlegt, hieß es.

    ➡ Der Anwalt des Hauseigentümers schaffte es dennoch rechtzeitig bis zum Prozessbeginn, der von 360 Polizisten gesichert wurde. Vor dem Haus versammelten sich etwa 100 Demonstranten mit einem Lautsprecherwagen. Nach der erneuten Vertagung brach bei den Demonstranten Jubel aus.

    Danach reisten einige Demonstranten weiter zum Abgeordnetenhaus. Dort störten sie mit Zwischenrufen und Konfettiwürfen von der Besuchertribüne aus die Plenarsitzung. Sie musste für 30 Minuten unterbrochen werden. Bereits am Mittwochabend musste die Bezirksverordnetenversammlung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg wegen Bedrohungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit tagen.

    https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/liebig-34-landgericht-vertagt-prozess-auf-den-30-april-li.5882?dmcid

  17. Dichter 30. Januar 2020 at 18:55
    Die Engländer machen eben noch Nigel mit Köpfen.

    Nigel ist eben ein eigener, ein kluger Kopf.

    Anders als die gekauften Futtertrog-Bonzen, die den kleinen Mann verraten, die ihn um Lohn und Rente betrügen und sich selbst die Taschen vollstopfen.

    Nigel sorgt für sein Volk und stellt sein eigenes Wohl zurück. Der ist ein Held ein Demokrat ein Vorbild.

    Wenn man Männer wie Nigel Farage sieht, ekelt man sich vor dem üblichen schmierigen korrupten Kartell-Politruk-Pack noch mehr.

    Ich war auch mal ein dummes, von den Medien und vom Arbeiterverräterpartei-Lügengeschwätz eingewickeltes Schaf. Ich habe den ganzen Dreck geglaubt, den Arbeiterverräter, Grüne und auch die Union so dahergesabbelt haben.

    Heute hasse ich das verkommene Ancien Regime und sehne einen radikalstmöglichen Wechsel herbei.

  18. Johannisbeersorbet 30. Januar 2020 at 18:11
    ‚Einfach toll, wie stolz und aufrecht Nigel Farage sich von diesem verkommenen Drecksladen EUdSSR verabschiedet hat.

    Nur schade, daß wir nicht die Freiheit haben, es den Briten gleichzutun.

    —————————————
    Die Deutschen sind gerne Sklaven … das ist der Nationalmasochismus!

  19. Lieber Kommentator erich-m,
    ich muss Ihnen leider in einigen Punkten widersprechen. Dass die Wahl Boris Johnsons „ein großer Tag für alle national gesinnten Menschen“ sei, wage ich zu bezweifeln. Ja, er wird den BREXIT forcieren – und dann? Johnson und die Tories stehen für unbeschränkten Globalismus und Multikulturalismus. Johnson wird in UK definitiv KEINE restriktive Migrationspolitik betreiben. National gesinnte Briten mussten sich bei der letzten Wahl zwischen Pest und Cholera entscheiden: Sowohl Johnson als auch Jeremy Corbyn sind für eine bunte Gesellschaft.
    Bitte betrachten Sie meinen Kommentar nicht als Besserwisserei, sondern als Anregung zur Diskussion.
    Nigel Farage schätze ich übrigens auch sehr und Sie tun ihm unrecht, wenn Sie ihn mit Verbrechern wie Winston Churchill in eine Reihe stellen.

  20. Johannisbeersorbet 30. Januar 2020 at 19:17
    Selbst der dreckigste kommunistische Drecksstaat war nicht halb so schlimm wie die EUdSSR der Ausbeuter, Rentendiebe, Freiheitsvernichter und Selbstbediener.
    ————————————————
    Nerven bewahren mein Bester.
    Man kann nicht permanent gegen die Hälfte der Bevölkerung regieren.
    Sie mögen heute jubeln, sich als Sieger wähnen, es wird auch wieder anders kommen.
    Die Merkel ist bald weg, dann werden die Karten neu gemischt.
    Wir stehen vor dem Zusammenbruch von EURO und Dollar, die Wirtschaft wird den Bach runter gehen,
    10 Millionen der heute 42 Millionen Arbeitsplätze werden durch KI, Digitalisierung, aUtonimes Fahren usw. verloren gehen.
    Was der Corona-Virus alles bringt weiss man nicht, aber ich halte es so gefährich wie die Spanische Grippe die von 1918-1920 ca. 25 Millionen Tote forderte.
    Das kann ganz schnell gehen.
    Wir stehen an der Schwelle zu sehr schwierigen Zeiten.
    Dies gibt aber auch die Chance die Sache zu unseren Gunsten zu wenden.
    Wenn’s schief geht, pack ich in 5 Jahren meine 7 Sachen und bin weg.

  21. Ohne UK sieht es nun anders aus. Was da zukünftig an Geld fehlt, bezahlt natürlich Deutschland. Wer denn sonst. Das ist eine Folge vom Brexit.

  22. lorbas 30. Januar 2020 at 19:24
    Neues aus dem Irrenhaus Berlin (Stadt des ewigen Flughafenbaus)
    ——————————-
    Sachen gibts, mittlerweile wird jede kleine Lapalie zu einem riesen Politikum.
    Wir leben in einer kranken Welt.

  23. Haremhab 30. Januar 2020 at 19:48
    Ohne UK sieht es nun anders aus. Was da zukünftig an Geld fehlt, bezahlt natürlich Deutschland. Wer denn sonst. Das ist eine Folge vom Brexit.
    ———————————
    Das passt schon.
    Es steigert die Wut der Leute weiter, wenn ihr Geld für Nonsens verplempert wird.
    Immer schön gegen den Strich bürsten!
    Selbst die dümmste Katze fährt irgend wann die Krallen aus.

  24. hab mir den showdown von nigel & crew zum 4. mal angesehen. un-be-zahl-bar.
    und die blonde volkskammerpraesidentin am ende zum 4. mal WI – DER – LICH.

    geldhahn abdrehen, rausschmeissen, aussteigen, sachen verkaufen, geld zurueck.
    wenn in berlin noch irgendjemand einen funken anstand und wuerde hat.

  25. @ Hans R. Brecher 30. Januar 2020 at 19:26
    @ Johannisbeersorbet 30. Januar 2020 at 18:11

    „Die Deutschen sind gerne Sklaven … das ist der Nationalmasochismus!“

    *****************************************

    Sehr treffend bemerkt, aber schreibt sich das nicht Nationalmassoschissmus?

  26. @ Haremhab 30. Januar 2020 at 19:46
    „Ferraris sind Umweltschädlich und schlecht fürs Klima.“

    unsinn. erstens fahren die italienischen sensibelchen nur bei schoenwetter,
    zweitens sind die auch schneller am ziel, und drittens ist die klimaanlage so stark,
    dass man das klima draussen nicht merkt. und mit cabrio spart man den fön.

  27. Das Video mit Nigel Farage und der Irin Mairead McGuinness ist so toll, daß ich es schon drei Mal gesehen habe. Und heute war auf Sky News eine Pressekonferenz con Mark Carney, Gouverneur der Bank of England, der noch einmal mitteilte, welche Kosten das Theater der Remainer unter der Führung der Theresa May verursacht hat, und daß es nach den Wahlen, vom 12.12.2019, wieder zügig aufwärts geht.

    Zinssenkung, das macht die EZB der EU und enteignet die EU-Sparer von Tag zu Tag mehr. Wir werden uns nochmal nach dem Chaoten Mario Draghi zurück sehnen; denn jetzt gibt’s Chrtistine Lagarde, die zielsicher eine Geldpolitik für Frankreich macht.

    Bank of England lässt Leitzins vor Brexit konstant – Lockerung der Geldpolitik aber möglich
    https://www.handelsblatt.com/finanzen/geldpolitik/notenbank-bank-of-england-laesst-leitzins-vor-brexit-konstant-lockerung-der-geldpolitik-aber-moeglich/25491364.html

    Die Notenbank verwies auf ein Anziehen der Konjunktur seit den Wahlen im Dezember, die eine stabile Mehrheit für den konservativen Premier und Brexit-Verfechter Boris Johnson gebracht hatte. Zugleich ließ die Notenbank allerdings die Tür für eine Lockerung offen: Sollte sich die Erholung der Wirtschaft nicht als nachhaltig erweisen, könne ein Anschub durch die Geldpolitik nötig werden.

  28. erich-m 30. Januar 2020 at 18:56
    totti128 30. Januar 2020 at 18:39
    Wir können nur hoffen das andere Staaten folgen und die EU zusammenbricht.
    ———
    Nigel Farage sagt es im Video, daß in Frankreich und in Holland in Referenden mehrheitlich eine EU, wie sie jetzt besteht, abgelehnt wurde, gegen Maastricht, gegen den Lissabonvertrag! Aber die Bonzen in Brüssel scherte das nicht. Es wurde alles so gemacht, wie die beiden Referenden es nicht wollten. Das wird sich bald rächen! Populism becomes very popular!

  29. Ganz neutral formuliert:
    Dass der Brexit geklappt hat, hat mit Glück zu tun. Auch mit der Einstellung der Briten. Und natürlich mit sehr vielen ganz verschiedenen Mitkämpfern.
    Der eigentliche Auslöser für das Ganze war aber Nigel Farage. Er hat David Cameron zu diesem Referendum genötigt. Im Grunde ganz genauso wie die Scottish National Party ihn zum Referendum über den Verbleib von Schottland im GB genötigt hat.
    Und dann dank viel Glück, vielleicht auch mit Merkels Hilfe wurde dieses Referendum gewonnen.
    Aber fast das gesamte britische politische Establishment wollten den Brexit immer noch verhindern.
    Und das ist dann die Leistung von Boris Johnson: Er hat im richtigen Augenblick das Heft des Handelns übernommen und den Brexit abgeschlossen.
    So stimmt es also: Diese beiden haben (mit vielen anderen Leuten und mit Glück) den Brexit geschafft.

  30. BrexitCentral
    @BrexitCentral
    UK forcing itself into ‘straitjacket’ over refusal to seek transition extension
    https://twitter.com/BrexitCentral/status/1222957740449988610

    Das heißt, es wird definitiv Schluß sein am 31.12.2020. Das machen die nicht noch einmal mit Boris Johnson, ein „Benn-Gesetz“, das ihn zwang, um Verschiebung des Brexit-Termins nachzusuchen. Es ist Schluß mit den Nebenregierungen des Unterhauses und des Obersten Gerichtshofes. Das war die Zeit, wo jeder meinte, er könnte mal eben die Macht an sich reißen, jeder einmal Regierungschef!

    Die Wähler haben ihnen die Quittung gegeben.

  31. Und egal, was der Brexit sonst noch macht. Er ist eine deutliche Schwächung der EU-Bürokratie.

  32. ghazawat 30. Januar 2020 at 18:49
    (…) Sie können sich gar nicht vorstellen, mit welchen Methoden versucht wird, dies alles zu unterdrücken. Selbst bei der renommierten Springer-Presse fliegen bereits gedruckte Fachbücher aus dem Sortiment, wenn sie Zweifel äußern, dass CO2 ein Klimagiftgas ist. Freiheit der Wissenschaft? Es gibt wenig so gute Witze mit drei Worten! (…)

    Die Masche ist ja momentan, die Menschen damit zu manipulieren, dass sie als vernüftig und klug, der Wissenschaft aufgeschlossen, erscheinen möchten. Und nicht als die kruden extremrechten Impfgegener, die manchmal Fleisch verzehren, sich z.T. noch immer in heterosexuellen Kontakten ergehen und meinen, die Erde sei flach, die das Klima leugnen, die arme Kriegsflüchtlinge und die nette Kopftuchfrau hassen und was weiss ich nicht alles. Manche fahren auch einen Diesel.

    Diese junge zopfige Dame aus Schwed-Shitholien, die Nachwuchsschauspielerin, die auf unschuldiges Kind getuned ist, richtet den grossen Scheinwerfer auf die guten Wissenschaftler*innen, aber im Schatten gedeiht noch zu viel sogenannte Wissenschaft, die reine Scharlatanerie ist. Diese darf den aufgeschlossenen, bis-3-zählfähigen Menschen nicht gefährlich werden, bevor sie endgültig gehirngewaschen und entmenschlicht sind.
    Wie gefährlich Scharlatanerie ist, kann man am Beispiel hier sehen:
    https://www.bbc.com/future/article/20200122-are-there-health-benefits-to-going-vegan
    Sogenannte Studien sind genannt darin, die zeigen, wie Fleisch und Intelligenz zusammenhängen könnten. Wenn sowas geglaubt wird von Menschen, wo kommt man da hin?

    D.h. man muss letztlich die Wissenschaft selbst zerstören, damit man die Manipulation im grossen Stil nach globalistischem Geschmack durchziehen kann.

  33. Das aktuelle Corona-Virus ist nicht annähern gefärhlich, wie die Messer-Männer, die Murksel jeden Tag nach Deutschland holt und mit Steuergeldern durchfüttern lässt!

    Es ist allein eine Frage der medialen Perzeption (Wahrnehgmung).

    Die Standard-Medien berichten nicht über das Wesentliche – im Gegenteil, worüber dort vornehmlich berichtet wird, ist nicht beachtenswert!

  34. Glueckwunsch fuer Grossbritannien das es seine Unabhaengikeit widererlangt hat. Die Rede im Parlament wird in die Geschichtsbuecher eingehen als Anfang vom Ende der EUdSSR und die verzweifelte Gegenrede der Parlamentssprecherin erinnert mich sehr an Erich Mielkes letzte Rede in der Volkskammer

    Ich liebe euch doch alle…

    https://youtu.be/FvjdevsTyno

  35. Ein Dexit? Einfach undenkbar, Deutschsprachige Politiker die jetzt an der Macht sind werden bis zum letzten Wermutstropfen aus Brüssels Kellern, für das NWO Gebilde namens EU kämpfen.
    Das Merkel wird sich in ihren Reichstagsweinkeller einschliessen und nach der Armee Maas rufen. Die Rechten steht schon in Berlin vor dem Reichstag und sie wird ihre getreuen Anhängern was von Wunderwaffen erzählen weil der Endsieg der NWO zum greifen nahe ist. ES wird solange unbeirrbar sein, bis zwei Männer in weisser Kleidung ihr die „Habmichliebjacke“ anziehen.
    Dexit- Niemals und wenn alles in Scherben fällt!

  36. LEUKOZYT 30. Januar 2020 at 23:23
    „no more guy verhofstad“
    https://youtu.be/LIgmfpHBiDw?t=227

    „NO MORE GUY VERHOFSTAD !“ ™
    ——–
    Es gibt wirklich reichlich Politiker, die ich nicht ausstehen kann, davon manchen in der EU, aber keinen, wirklich keinen finde ich so ekelerregend und so potthäßlich wie diesen Guy Verhofstadt. Sucht den nur mal bei Google Bilder. Aber Achtung, seid gewarnt! Es haut einen um!

  37. Enthüllend war,als die dämliche EU-Ziege das Fähnleinschwenken verbieten wollte und offenbar nicht bemerkte,dass sie selber vor einer ca.50 qm grossen EU-Flagge sass,welch verlogenes Pack!

  38. Ich bin heute Abend eingeladen in Erding bei München auf eine Brexit Party. Grossartig. Freue mich drauf. Nächste Woche haben wir an unserem Münchner Stammtisch ausgemacht englische Fahnen aus Solidarität auf den Tisch zu stellen. Wir freuen uns heute schon auf den Abend und auf die Reaktionen.

  39. PS: Die Europäische Volkserzoeheron bestätigte die Engländer doch in entlavender Weise. Die Engländer holten sich damit die eigene Souveränität zurück. Die können jetzt ein Fass aufmachen. Ich beneide die Engländer für ihre Geschlossenheit und für ihr Selbstbewusstsein.

  40. Großes Glück für die Briten, dass sie Politiker wie Nigel Farage und Boris Johnson haben. Gratulation!
    Die EU ist ein Monster, welches alle Nationalstaaten zerstören will. Das ganze Umvolkungsprogramm und der Zwang dazu kommt von der EU. Wichtige gesundheitliche Standards werden nicht mehr eingehalten, staatliche TÜV-Kontrollen sind lt. EU nicht mehr erforderlich. Es reicht, wenn die Unternehmen die Zuverlässigkeit ihrer Waren bestätigen. Auf diese Weise kommen Dinge auf den Markt, welche den Kunden/Patienten schweren Schaden zufügen. Und, unsere Politiker können nichts mehr gegen diese Missstände machen, weil wir von Brüssel fremdbestimmt sind.
    Ich kann mir sehr schwer vorstellen, dass hier eine dringende Reform der EU möglich ist. Wenn wir wieder der eigene Herr im Haus sein wollen, wird es nicht anders gehen, als die EU zu verlassen.
    Vorher sollten noch andere Länder diesen Schritt machen, z. B. Italien.

  41. @ LEUKOZYT 30. Januar 2020 at 20:19

    Anstand ? In Bürlün ?
    Ein Fremdwort das auszusprechen bereits ein Sakrileg ist.
    Könnte man dort weiter denken als deren Rotznasen lang sind……..
    Jeder Ort braucht eine Klärnanlage. Bürlün ist die Doischelands.
    Scheixxe schwimmt nämlich immer oben. Der Beweis ist im Bundestagspräsidium sichtbar.

  42. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 30. Januar 2020 at 18:45

    SOZIALdemokrat lässt seine pflegebedürftigen Eltern zwangsräumen

    Unbedingt DDR respektive SED/STASI Vergangenheit dieser widerlichen roten Mischpoke prüfen.

    In meiner Liste der hauptamtlichen Mitarbeiter von Sachsen tauchen alle drei nicht auf, obwohl der Name Pecher mehrfach verzeichnet ist (andere Vornamen, andere Geburtsjahre).

  43. Die Briten werden jetzt die Steuern senken und die Wirtschaft weiter aus der EU auf die Insel ziehen

Comments are closed.