Von ARENT | Der US-Präsidentschaftskandidat der Linken, Joe Biden, hat sich in einem Radiointerview mal wieder um Kopf und Kragen geredet. Diesmal erklärte er einem verdutzten Moderator, dass Schwarze, die Trump wählen, „keine Schwarzen“ wären.

In dem Interview, in dem der Moderator Charlamagne Tha God nach einer schwarzen Vizepräsidentin fragte, blockte er ab und verstieg sich schließlich zu der Aussage:

„Ich sage Ihnen was: Wenn Sie ein Problem damit haben, sich klar zu werden, ob Sie für mich oder für Trump sind, dann sind Sie nicht schwarz.“

Diese Äußerung ist natürlich einigermaßen skurril: Die Hautfarbe einer Person sollte ja eigentlich eher von ihrem Pigmentanteil abhängig sein, nicht von ihrer politischen Einstellung? Und ob ein Schwarzer nun Trump oder Biden wählt, ist doch erst mal seine Entscheidung?

In der seltsamen Vorstellungswelt von Linken ist das aber nicht so. Dinge wie Hautfarbe oder Geschlecht sind hier hochpolitisch, sie sind eine Frage von gut und böse, richtig oder falsch.

Daher sind Linke grundsätzlich „schwarz“, während Konservative grundsätzlich „weiß“ sind. Deshalb werden Demokraten wie Elisabeth Warren zum „Indianer“ erklärt, deshalb sind Antisemiten wie Ilhan Omar willkommen – und deshalb mag Joe Biden zwar so aussehen wie ein dünnes Weißbrot, ist aber im Grunde seines Herzens ein dicker schwarzer Gangsterrapper.

Für Linke ist Hautfarbe so etwas wie Geschlecht – quasi freie Wahl. Und wenn ein Schwarzer es wagt, Trump zu wählen, dann hat er sich dazu entschieden, weiß zu sein. Also böse.

Das Ganze zog vorhersehbare Proteste nach sich, die die Äußerung als herablassend und rassistisch kritisierten. Immerhin ist es nicht gerade geschickt, einem Schwarzen, der eine schwarze Vizepräsidentin fordert, abzusprechen, „schwarz“ zu sein. Oder ihm zu erklären, wen er wählen soll, damit er weiterhin als „schwarz“ gilt.

Es wirft aber auch mal wieder ein Schlaglicht auf das diskriminierende und schlicht rassistische Weltbild, das Linke typischerweise vertreten – alte weiße Männer sind schlecht, Schwarze sind gut. Amerikaner, Israelis und Deutsche sind böse, IS und Hamas aufrechte Widerstandskämpfer.

Und am Ende dürfen Schwarze eben nur dann schwarz sein, wenn sie Links sind.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

40 KOMMENTARE

  1. Die Linken spinnen eben, die sind nicht normal im Kopf, haben daher keinen Bezug zu der Realität, in der sie leben. Deswegen fällt es ihnen auch nicht auf, wenn sie verwirrtes Zeug reden, und sich des Rassismus bedienen, um ihre politischen Ziele zu erreichen.

  2. Ein schwarzer, der sich „Charlamagne Tha God“ nennt, der sollte dringlichst mal einen Therapeuten aufsuchen.

  3. Jeder Schwarze, der intelligent, zukunftsfähig und lebensfreundlich ist, wird Trump wählen weil genau der das ist und nicht die Socke Biden!

  4. Unter Trump sank die Arbeitslosenquote auch von Schwarzen in den USA auf Rekordtiefs.
    Dadurch hat er mehr für die schwarze Bevölkerung geleistet als Obama mit seinem dümmlichen Grinsen und Sonntagsreden jemals konnte.
    Dazu höre man im Mainstream kaum etwas, man war und ist zu sehr beschäftigt, täglich Dreck auf Trump zu werfen.

  5. Die Schwarzen Wähler haben vor vier Jahren Hillary Clinton den Wahlsieg gekostet, weil sie Schnautze voll vom Obama—Betrug hatten.
    Ich weiß nicht wie sich irgendwer diese Obama-Drecksbande unter dem phrasendreschenden Winkeladvokaten, die der Welt nur Krieg und Deutschland vier Millionen Krimininelle brachten, zurückwünschen kann.
    Seit Jahrtausenen gab es auf der Welt nicht mehr so wenige Kriege und Kriegstote wie nach vier Jahren Trump und im Nahen Osten war es seit Jahrzehnten nicht mehr so friedlich.

  6. Neunzehnhundertvierundachtzig 23. Mai 2020 at 13:42

    Ein schwarzer, der sich „Charlamagne Tha God“ nennt, der sollte dringlichst mal einen Therapeuten aufsuchen.

    Dachte ich bei dem üblichen Neger-Größenwahn-Selbstnamen (der heißt real Lenard Larry McKelvey) auch sofort. Unter „Gott, König, Prinz, Boss“ (God, King, Prince, Boss) als Beiname tun die es in der Regel nicht. Ein weiterer schwarzer Möchtegern-Gangsta. Hier sind Bilder von ihm:

    https://tinyurl.com/ydy9owyg

    Daß sich der und Biden jetzt über „Schwarz“ streiten, ist einer der vielen Höhepunkte des Aberwitzes.

  7. Babieca 23. Mai 2020 at 13:54
    _______________________
    In Deutschland kriecht man diesen „Menschenrechtsaktivisten“ mit Innbrunst in den Allerwertesten. Die amerikanischen JVA’s indes sind voll mit „Prinz“ und „King“, die dort landen, wenn mal eine(r) nicht nach deren Pfeife tanzt.

  8. Kooler 23. Mai 2020 at 13:48

    – Obama-Drecksbande –

    Ganz genau. Der hat ganz Nordafrika und den Nahen Osten angezündet, weil er von Anfang an die Moslembruderschaft als „Freiheitskämpfer“ unterstützte. Seine „Rede an die islamische Welt“ in Kairo (am 4. Juni 2009) vor Mohammedanern und der MB, seine erste Auslandsrede nach seiner Wahl, war der Brandbeschleuniger, ach was, der Flammenwerfer. Die Obama-Drecksbande hat mit ihrer Islamagenda und ihrer Förderung der Moslembruderschaft den „arabischen Frühling“ – in Wahrheit einen wüsten Islamkrieg – angezettelt. Er ließ sofort den alten Verbündeten Mubarak (und damit Ägypten) fallen, entzündete damit den Flächenbrand von Libyen bis Syrien, der letztlich zum Wüten des IS, der Zerstörung Libyens, der syrischen Destabilisierung und der islamisch-afrikanischen Masseninvasion Europas führte.

  9. Ist der Biden als Gegenkandidat schon durch? Wenn ja: arme Linke in den US. Dann müssen ja die Vernünftigen von ihnen wieder Trump wählen.

  10. Nun ja, in Deutschland würde so ein Spruch,
    der ja fast täglich fällt,lauten.
    „Wer nicht dem Mainstream zustimmt,ist kein Demokrat!“
    Ja,im Sprüche klopfen,sind die Dreckspolitiker,alle gleich,
    die Demokratie gehört abgeschafft,und die Partei hat immer Recht….

  11. Joe Biden: Schwarze Trump-Wähler sind keine Schwarzen.
    ++++

    Stimmt!
    Die allermeisten sind braun!
    Neger halt!

  12. Neunzehnhundertvierundachtzig
    23. Mai 2020 at 13:42
    Ein schwarzer, der sich „Charlamagne Tha God“ nennt, der sollte dringlichst mal einen Therapeuten aufsuchen.
    ++++

    Es wäre aussichtslos, für alle Neger und Islamisten auf der Erde genügend Therapeuten zu finden!

  13. Sleepy Joe… echt jetzt?
    Ein Dementer soll Präsident der Atomwaffen Supermacht USA werden?!
    Dann kommt es auf den Vize an der dann bald übernehmen wird (eine Schwarze?)

  14. Charlamagne tha God defends Biden’s support for black community
    BY KAELAN DEESE – The Hill, 05/22/20 05:13 PM EDT
    https://thehill.com/homenews/media/499234-charlamagne-tha-god-defends-bidens-support-for-black-community
    Charlemagne der Gott verteidigt Bidens Unterstützung für die schwarze Gemeinde

    community
    https://dict.leo.org/englisch-deutsch/community

    Bei Charlemagne tha God und seinesgleichen ist das wie bei den Muslimen: Sie wollen sich nicht integrieren, sondern sie wollen als Muslime bzw. als Schwarze den Ungläubigen bzw. Weißen was vom Kuchen abjagen. Sie sind nicht aus auf Win-Win, sondern auf „Die oder Wir“ – mit grßem „W“!

    Die zerstören damit unsere Gesellschaft.

  15. Biden kann es nicht, insofern ist er der richtige 🙂 läuft.
    Und er ist ein Geschenk Gottes an die aufrechten US-Amerikaner und den ehrenwerten Mr. President Donald J. Trump.

    Gott segne und schütze Donald J. Trump und seine Familie.

  16. Man stelle sich vor dieser alte und zudem noch weißer Mann Biden wird Präsident von Amerika … für mich ein Horror . Ein durch und durch korrupter Politiker und zudem ein krimineller Mensch , was ist eigentlich aus die Sexaffäre / Sexualmissbrauch geworden ?

  17. Als Obama 2008 für den Wahlkampf an der Siegessäule in Berlin ein bisschen Kennedy spielen durfte, habe ich mir ein paar Minuten die pathetischen Phrasen angehört. Aber leider kam’s nicht: „I take pride in the words: Ich bin ein Neger.“ Deutschand war noch nicht reifgeschossen unter Merkel. Das spürte der.

    „Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft“ (Emil Zátopek, tschechischer Läufer, „die Lokomotive“)

    „Ich bin satt mit diese Neger“ (unbekannte tschechische Bäckereiverkäuferin)

  18. Babieca, alle Weichen zur Entstehung des IS und seiner Vorgänger wurden von republikanischen Präsidenten gestellt .
    Den IS im Irak ,wie er damals hiess gab es einige Zeit nach dem Überfall der US geführten Truppen auf den Irak.
    Ibrahim Abu Baker Al Baghdadi übernahm von seinen 2 Vorgängern die Führung im Jahr 2010.
    2010 trat Obama seine erste Präsidentschaft gerade erst an.

    Reflexhaften Einschlagen auf Obama macht den verhaltensoriginellen Nachfolger kaum besser

  19. „“Biff
    23. Mai 2020 at 15:05
    Biden kann es nicht, insofern ist er der richtige ? läuft.
    Und er ist ein Geschenk Gottes an die aufrechten US-Amerikaner und den ehrenwerten Mr. President Donald J. Trump.

    Gott segne und schütze Donald J. Trump und seine Familie““

    Ich mag gut gemachte Satire.

  20. Wer Schwarzer ist, bestimme ich!

    Wer könnte das gesagt haben?

    O Joe Biden

    O Claudia Roth

    O Hermann-Eckhardt Göring

  21. Tststs…da ist es wieder nit mir durchgegangen.

    Anstatt dem Auswahlpunkt „Claudia Roth“ müsste da „Angela Merkel“ stehen, weil die es war, die „Den Deutschen“ neu definiert hat.

    „Es gibt keinerlei Rechtfertigung, dass sich kleine Gruppen aus unserer Gesellschaft anmaßen zu definieren, wer das Volk ist. Das Volk ist jeder, der in diesem Lande lebt“

    Nun, dass es Angela Merkel und eine kleine Gruppe um sich ist, die sich damit anmasst, zu definieren, wer zum Indigenen Volk gehört, ficht sie dabei nicht an – und es fiel auch keinem von der „Vierten Gewalt“ im Staate auf.

  22. nicht die mama
    23. Mai 2020 at 15:30
    Wer Schwarzer ist, bestimme ich!
    Wer könnte das gesagt haben?

    O Joe Biden

    O Claudia Roth

    O Hermann-Eckhardt Göring
    ++++

    X Heidi Klumpf! 🙂

  23. .

    Betrifft: Ethnische Linien in USA

    .

    1.) Irritierend wie Thema Schwarz/Weiß/Hispanics jede Diskussion dort kapiert.

    .

  24. Bei YT ist live ein Stream von Stürzi über Verschwörungsspinner wie Oliver Janich.

  25. Noch etwas US links-korrekter:
    „Alle die Trump wählen sind unbehinderte nicht-afroamerikanische Negerinnen.“

    Die Deutsche Linke kommt mit weniger aus:
    „Alle Trumpwähler sind Nazis.“

    …mit viel weniger :
    „IHR seid alle Nazis!“

    …und das bei jedem linken Problem

  26. Was ist eigentlich rassistisch?
    Na Rassismus ist rassistisch, das Denken und Kategorisieren in Hautfarben ist rassistisch.
    Denkt Bieden in Hautfarben?
    Die Frage könnte auch lauten: Können Vögel fliegen?

    Mehr gibt es meinerseits nicht zu sagen.
    Doch, eines noch: Ich ekele mich vor Rassisten, die behaupten, Antirassisten zu sein. Ich ekele mich vor Bieden.

  27. Marmorkuchen 23. Mai 2020 at 15:26
    Babieca, alle Weichen zur Entstehung des IS und seiner Vorgänger wurden von republikanischen Präsidenten gestellt .
    Den IS im Irak ,wie er damals hiess gab es einige Zeit nach dem Überfall der US geführten Truppen auf den Irak.
    Ibrahim Abu Baker Al Baghdadi übernahm von seinen 2 Vorgängern die Führung im Jahr 2010.
    2010 trat Obama seine erste Präsidentschaft gerade erst an.

    Reflexhaften Einschlagen auf Obama macht den verhaltensoriginellen Nachfolger kaum besser
    ———–
    Hä? Er war ab 20. Januar 2009 der 44. Präsident der USA. Seine Kairoer Rede, die Muslimbrüder in der ersten Reihe, hielt er am 4. Juni 2009. Genau deshalb wurde dem Ibrahim al Baghdadi die Führung des IS übertragen. Die MB sollten nicht zu mächtig werden. Al Qaida ist wie die Hamas eine Organisation der MB.

    Barack Hussein Obama in Kairo. Die Aufhetzung der „drei Kreise“
    Artikel vom 6. Juni/11. Juli 2009, aktualisiert, am 9. Januar 2019
    https://eussner-archiv.blogspot.com/2019/01/barack-hussein-obama-in-kairo-die.html

  28. Wenn man sich ueberlegt dass Dementia-Joe (der ja schon nicht die hellste Kerze auf dem Geburtstagskuchen war bevor Dementia uebernahm…) das Beste ist das die DemonRats nach einem Vorwahlkampf mit an die 30 Kandidaten (OK, die waren auch nicht gerade die Creme de la Creme) ins Rennen schicken werden, sagt das schon eine Menge ueber die DemonRats aus. Aber, das ist wahrscheinlich, nein sicher, Taktik. Man muss darauf achten, wer als running-mate mit auf’s Ticket kommt. DAS wird derjenige/diejenige (eventuell beides: Transe Big Mike… deckt alles ab: optisch eine Art Frau, biologisch Mann, Transe und schwarz…) sein den/die das Establishment WIRKLICH will, der/die aber dem Grossteil der moderaten DemonRats- und Independents-Waehler nicht zu „verkaufen“ ist, also geht’s ueber die Hintertuer des Vize. Dementia-Joe wird ein paar Wochen nach der Amtseinfuehrung (wenn es denn dazu kommen wuerde) aus gesundheitlichen Gruenden abtreten und die Bahn fuer den Vize waere frei, d.h. im Falle von Big Mike wuerde sein Lebenspartner Hussein Obama hinter den Kulissen seine dritte Amtszeit haben und sein unheilvolles Werk ueber seinen Lebenspartner Big Mike fortfuehren. So ist der Plan der DemonRats. Aber so weit wird es nicht kommen, da die DemonRats die Wahl nicht gewinnen werden (es sei denn durch Betrug, weshalb sie ja unbedingt „mail-in-voting“ durchbringen wollen). Die glauben ja nicht einmal selbst daran, dass sie auf (normalem Weg) gewinnen. Sie haben ja schon angekuendigt, dass sie Trump 2021 wieder impeachen werden (es sei denn sie verlierene das House, was ich hoffe…).

    Und noch ein Kracher: Dementia Joe hat in einem Interview wieder einen Hammer losgelassen. Er hat gesagt, dass er 40 Jahre Erfahrung in Politik hat und bereit ist Joe Biden (!!!!) zu schlagen. Absoluter Schenkelklopfer!!!

  29. Unter Trump sank die Arbeitslosigkeit in den USA enorm, auch die der Schwarzen. Jetzt ist sein Wahlkampf durch die Coronakrise belastet. Fehler wurden sicher auch von Trump gemacht, so wie das auch in anderen Ländern geschah. Die Zahl der Toten lässt sich leider nicht rückgängig machen, aber die Amerikaner müssen in die Zukunft sehen und die Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit überwinden. Ich denke, dass das eher Trump zugetraut wird, der das ja schon einmal geschafft hat. Biden ist dagegen ein unbeschriebenes Blatt und auch schon zu alt. Auch wenn er mit dummen Sprüchen Sympathie bei den Schwarzen schaffen möchte, wird er doch nicht viel ausrichten können. Das Präsidentenamt wird eher Trump zugetraut und er wird wiedergewählt, da bin ich sicher.

  30. Es ist erquicklich, was die Spaßvögel so alles herausballern, wenn die Filzbrille auf der Nase sitzt.

  31. @Maxi9 23. Mai 2020 at 19:20

    Sicher hat Trump auch Fehler gemacht, und ich denke sein groesster Fehler war, auf diesen Wiesel Fauci zu hoeren. Ich denke das Trump’s Bauchgefuehl bessere Ergebnisse gebracht haette als Fauci’s Empfehlungen. Aber ich sehe ein, dass er auf diese Gates-Marionette hoeren musste, da dieser als „Kapazitaet“ anerkannt war (auch, oder besser: besonders bei den DemonRats) und haette Trump massiv gegen diese Empfehlungen gehandelt, haette man ihm jeden einzelnen Toten auf die Rechnung geschrieben. Schlimm ist, dass manche DemonRats-Governors (wie z.b. Michigan’s WHitler, aber auch einige, die eigentlich von den Republikanern sind, wie unser Idiot in Ohio, Mini Mike DeWine) den Lock Down und massive Grundrechts-Beschraenkungen massiv durchsetzen und auf „Ewigkeit“ verlaengern. Unser Mini Mike hat ja sogar seine eigene GESTAPO, die gerade herum faehrt und versucht Firmen-/Restaurantinhaber zu finden, bei denen die Regeln nicht eingehalten werden (zu viele Leute anwesend, keine 6ft entfernt, in Restaurants/Bars isst oder trinkt jemand etwas im Stehen, etc.), um den Inhabern die Lizenz zu entziehen und den „Straftaetern“ (Kunden!) massive Geldstrafen aufzubrummen, Leute werden aufgefordert „Straftaeter“ zu verpetzen. Also, einige Politiker lassen ganz schoen den Diktator raus haengen, was zu massivem Widerstand bei Teilen der Bevoelkerung fuehrt (also ich persoenlich moechte kein Mitglied der Mini Mike-Gestapo sein… ich glaube, dass die im laendlichen Bereich ganz schnell mal eine auf’s Maul kriegen, wenn die in eine Bar mit 20 Jungs kommen und denken, die koennen einen auf dicke Hose machen…). So viel zu Corona

    Was Dementia Biden angeht. Er ist absolut kein unbeschriebenes Blatt. Seit 40 Jahren in Washington, ex Vize Praesident unter Hussein Obama, Mitglied des Deep States, korrupt bis in die Knochen (sein geistig etwas unterbelichteter Sohn, der wegen Drogenmissbrauchs aus der Navi geflogen ist, hat einen Job in einer Oelfirma in der Ukraine bekommen. 50000USD Monatsgehalt fuer jemanden der nicht die geringste Ahnung hat… als ein Staatsanwalt in der Ukraine sich mal die Praktiken der Oelfirma naeher anschauen wollte, hat Dementia Joe den damaligen Staatspraesidenten angerufen und ihm gedroht, dass er eine Milliardenschwere Wirtschafthilfe nur dann bekommt, wenn der Staatsanwalt entlassen wird – was dann auch geschah. Und dann hat der Dummbatz Biden noch damit im TV geprahlt! Als Trump dieser Korruption nachgegangen ist, wurde genau deshalb das Impeachment Verfahren von den Democrats eingeleitet. Ausserdem hat der Biden Sohn noch ein dickes Geschaeft mit China gemacht als er mit Dementia Joe dort war. Die ganze Biden Familie hat sich ueber Jahrzehnte ganz ungeniert die Taschen vollgestopft. Dann sind noch ein paar andere Dinge die jetzt so langsam noch ans Tageslicht kommen. Ausserdem, seine Art, jede Frau zu beschnuffeln wie ein Hund und junge Maedchen anzutatschen, kommt auch nicht gut an. Jedenfalls ist er kein unbeschriebenes Blatt. Gerade deshalb ist es ja total unglaubwuerdig, dass er jetzt, nachdem er in den 40 Jahren in DC und davon 8 Jahre als Vize nichts auf die Reihe gebracht hat, auf einmal weiss, wie er alles in die Reihe kriegt.

  32. Die so genannten Demokraten (hier die Linke, Grüne und Sozis) versuchen die Gesellschaft zu spalten, um daraus ihr Wählerpotential zu schöpfen. Sie schaffen Barrieren zwischen den Menschen eines Volkes. Sie rufen nach Rassismus wo man ihn nur aufbauschen kann.

Comments are closed.