Es gibt politisch viel mehr Gemeinsamkeiten als Trennendes: Höcke, Kalbitz, Gauland und Meuthen auf dem "Kyffhäuser-Treffen" 2017.

Von SELBERDENKER | Der patriotische Widerstand beschäftigt sich gerne damit, sich selbst zu bekämpfen. Oder sagen wir besser, er wird damit beschäftigt – und möchte es nicht merken. Der radikale Rauswurf des „Radikalen“ Kalbitz war eine falsche Entscheidung und hatte etwas von „Reinigung“. Jörg Meuthen hatte ich bislang als Teamplayer geschätzt, der für Zusammenhalt kämpft und zur sachlichen Diskussion ebenso bereit wie befähigt ist. Wer sich plötzlich als Führer aufspielt, ist mir generell unheimlich. Besonders in der kurzen Geschichte der AfD liegen von dieser Sorte schon zwei auf der Strecke. Ich hoffe, Meuthen geht diesen Weg nicht.

Die Auflösung des Flügels fand ich dagegen richtig. Die AfD muss sich zusammenraufen, statt auseinanderdriftende Clubs zu zementieren, die Ansatzpunkte für feindliche Spaltkeile sind und sich durch interne Grabenkämpfe gegenüber dem wahren Gegner zu schwächen. Das haben im Grunde auch Höcke und Kalbitz erkannt, wie es den Anschein erweckt. Beide haben sich bei Anfeindungen aus dem AfD-Westen besonnen geäußert, statt noch weiter zu eskalieren, wie es vielleicht erwartet wurde. Das rechne ich ihnen positiv an, weil es dafür spricht, dass sie nicht an Spaltung interessiert und in der Lage sind, persönliche Eitelkeiten für das Ganze zurückzustellen. Selbst nach seinem rabiaten Rauswurf hat Kalbitz sich besonnen geäußert, was von Reife und Weitsicht zeugt. Ein Punkt also für die „Radikalen“!

Schiffe versenken mit Merkel?

Deutschland fährt auf falschem Kurs! Eisberge sind in Sicht und der Rumpf des Schiffes hat bereits durch im Wasser treibende Eisschollen ernsten Schaden genommen. Kapitänin Merkel behauptet jedoch, die Eisberge gäbe es nicht und die Erschütterungen lägen nicht an ihrem Kurs, sondern allein an der aktuellen Corona-Pandemie. Die Kapitänin lässt sich kaum noch an Deck blicken und hat das Ruder festzurren lassen.

Ihr destruktiver Kurs lässt für mich inzwischen die Annahme zu, dass sie bereit ist, den Dampfer zu versenken, um die Überlebenden dann nach ihrem Willen umzuschiffen zu können. Deutschland ist jedoch ein guter, ein solider demokratischer Dampfer. Die AfD will kein neues Schiff, sie will einen anderen Kurs! Dazu muss die Kapitänin abgewählt werden, da ihr der Kurs wichtiger zu sein scheint, als das Schiff und die Menschen an Bord.

Zerstrittene Meuterer verlieren

Einige an Bord haben die Gefahr erkannt und möchten den Kurs ändern, um das Schiff zu schützen. Merkel und ihre Profiteure sind keine Herrscher durch Erbfolge, sie sind abwählbar. Das gleicht einer Meuterei auf der Titanic. Die Meuterei auf der legendären Bounty konnte nur Erfolg haben, weil im entscheidenden Augenblick die Reihen geschlossen waren und die Meuterer Rücken an Rücken aufgetreten sind. Es sah mal so aus, dass auch Meuthen das verstanden hat. Heute bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Eine repräsentative Demokratie ist nicht perfekt. Zahlreiche Beispiele dafür sitzen in den Parlamenten. Wer dort die Sessel belegt, die fetten Staatssaläre abgreift und klug schwätzen darf, muss nicht zwangsläufig besondere Eignung oder Kompetenz besitzen – weder in charakterlicher noch in fachlicher Hinsicht. Es sitzen dort vielmehr eine Menge ausgesprochener Dummköpfe. Das ist ein echtes Problem. Deshalb brauchen wir mehr demokratische Kontroll- und Einflussmöglichkeiten für den Souverän, den Bürger.

Es steht ja theoretisch auch so im guten Parteiprogramm der AfD! Doch in der Praxis hat sich bei der AfD eine gewisse Trägheit breit gemacht. Wer Berufspolitiker ist, wer seine Karriere mit der AfD verknüpft, möchte seine gewonnenen Pfründe nicht gefährden. Das ist einerseits verständlich, andererseits auch eine Gefahr. Es liegt nahe, dass es Beamte und andere AfD-Mitglieder gibt, die ihre persönliche Zukunft wegen der drohenden Verfassungsschutzbeobachtung durch Merkels Schranze Haldenwang bedroht sehen. Um das abzuwenden, sind sie bereit, Parteikollegen zu opfern und auch eine Spaltung der AfD in Kauf zu nehmen. Damit hätte Merkel ihr Ziel erreicht und ihr Ruder bliebe festgezurrt.

Es sollte uns um unsere Heimat gehen

Diese Kritik erlaube ich mir als einfaches Mitglied der AfD, das noch an die Demokratie glaubt, sich weder als besonders rechts oder besonders links sieht, sondern einfach in allen Fragen den eigenen gesunden Menschenverstand vorzieht, brav seine Mitgliedsbeiträge bezahlt, sich auf seine bescheidene Weise seit Jahren einsetzt und dafür nie irgendeine Entlohnung erhalten oder verlangt hat. Ich will einfach mein Deutschland zurück, so wie es von den Verfassern des Grundgesetzes gedacht war.

Das geht nur gemeinsam. Es geht nicht um Geld, um Egoismen, um Pfründe oder um persönliche Eitelkeiten: Es geht um unsere Heimat Deutschland! Dafür müssen die Wenigen zusammenstehen und miteinander reden, die das auch oder wenigstens nur so ähnlich sehen.

Man muss miteinander reden. Es gibt politisch viel mehr Gemeinsamkeiten als Trennendes. Nur Einigkeit wird wieder zu Recht und Freiheit führen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

118 KOMMENTARE

  1. „Ich will einfach mein Deutschland zurück“

    Das ist aus und vorbei, begreift es endlich. Dieses Deutschland gibt es doch gar nicht mehr, es ist ein vergangener Mythos. Wir leben längst in einem Multikulti-Linksstaat, hier werden Sozialhilfeabzocker gepampert und Kinderkriegen ist eine Einkommensquelle. Wir bezahlen mit unserem Geld und Leben das Dolce Vita von Ausländern hier und anderswo.

    Hört auf diesen dummen Traum nachzujagen wie „Ich will einfach mein Deutschland zurück“. Das ist alberner Kinderquatsch und zeugt von Unreife und Realitätsverweigerung. Ihr seid die Geldgeber für diesen Wahnsinn wenn ihr arbeiten geht, hört auf damit. Verweigert diesem Staat eure Unterstützung wo immer es geht. Nutzt diesen Staat aus, so wie es Linke und Grüne seit Jahrzehnten machen. Hört auf mit Jammern und tut es endlich!!

  2. Hunderttausende bei wütenden Protesten gegen Anti-Corona-Maßnahmen
    Tausende Spanier forderten lautstark den Rücktritt von Premier Pedro Sanchez. Der appelliert an die Vernunft seiner Landsleute. Auch in Deutschland wurde wieder demonstriert.

    „Freiheit, Freiheit, Freiheit“ – Danach lechzen Mittlerweile Millionen Spanier. Sie leiden trotz erster Lockerungen noch immer unter besonders strikten Corona-Beschränkungen. Tausende Spanier haben am Samstag Luft gemacht und Gehör verschafft. Bei Kundgebungen im ganzen Land forderten sie wegen der Anti-Corona-Maßnahmen den Rücktritt des sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez.

    In der Hauptstadt Madrid und vielen anderen Städten des Landes folgten die Demonstranten am Samstag mehrheitlich in Privatfahrzeugen dem Aufruf der rechtspopulistischen Partei Vox. Überall wurden spanische Fahnen geschwenkt und Slogans wie „Rücktritt Sánchez!“ oder „Viva España!“, begleitet wurde das von lauten Hupkonzerten.

    https://kurier.at/amp/politik/ausland/wuetende-spanier-lehnen-sich-gegen-anti-corona-massnahmen-auf/400850336

  3. „Dazu muss die Kapitänin abgewählt werden, da ihr der Kurs wichtiger zu sein scheint, als das Schiff und die Menschen an Bord.“

    Mir scheint die Psyche von Frau Dr Merkel ist immer noch völlig unbekannt. Es ist nicht so, dass ihr Schiff und Menschen an Bord für sie irgendeine Bedeutung hätten.

    Ihre intellektuellen Einschränkungen lass es einfach nicht zu, dass sie einen einmal eingeschlagenen Gedankengang, egal wie falsch er ist, noch einmal revidiert.

    Sie ist in der Hinsicht ganze einfach strunzdumm. Mehr dahinter zu vermuten ist eine Überhöhung ihres nicht vorhanden Intellekts.

  4. Und vergesst die AfD, die ändert garnix.
    Wählt besser Rot-Grün, nicht aus Überzeugung sondern damit es schneller geht. Je schneller, je besser.

  5. Heute bei Anne Will wieder ohne die größte Oppositionspartei AFD.

    Dafür aber wieder zum zwanzigtausendsten Mal mit der Bildungsbaracke Annalena Baerbock.

  6. Gemach, gemach. Die Stunde der Opposition schlägt erst noch. Wenn das Merkel-System unter der Last seiner Fehlwirtschaft nun zusammenkracht. Das braucht ein Weilchen, weil es recht träge reagiert. Aber dann…!

  7. Es gibt zu solchen Beiträgen zwei Möglichkeiten. Entweder man schreibt was ist und was kommt. Oder man kommentiert es nicht. Ich kommentier das nicht mehr (auch wenn ich nichts dagegen habe, dass der Beitrag gut gemeint ist).

  8. OT
    Aktuell sind mindestens 3 Artikel in der WELT, die das 500-Milliarden-Geschenk von Merkel als alternativlos ansehen. Natürlich ist das dann auch automatisch gegen das Kurz-Bündnis (die auch sehr viel Geld geben wollen, aber zumindest noch symbolisch als Kredit).
    Welche Verschwörungstheorie soll ich hier vermuten? Welchen kurzen Draht zwischen der Politik und der WELT oder Springer soll ich hier annehmen? Kaffeekränzchen zweier älterer Damen?

  9. Ich möchte auch mal hier bei PI News zur Einigkeit aufrufen. Im Grunde stehen wir hier alle auf einer Seite, sitzen im selben Boot.

    Die Kalbitz-Affaire hat viel böses Blut unter den Usern hier verursacht. Einige wenige User, die ich hier nicht persönlich nennen möchte, beschimpfen seit Wochen Andersdenkende unter der Gürtellinie. Das ist sehr schade, da ich glaube, dass es ja allen hier prinzipiell um die gute Sache und den Erfolg der AfD geht und nur der Weg zum Ziel kontrovers ist.
    Es müsste doch unter zivilisierten Menschen möglich sein, hier einen anderen Standpunkt zu vertreten, ohne persönlich beleidigt zu werden.
    Ich freue mich auf alle PI User, die an einer sachlich-fairen Diskussion ohne Beleidigungen interessiert sind.

  10. @Biff 24. Mai 2020 at 13:01
    Die AfD alleine wird es nicht bewirken, das ist klar. Aber meine absoluten Feinde bewusst zu wählen, geht dann viel viel zu weit.

  11. Ich war jahrzehntelang Stammwähler der Arbeiterverräter- und Rentenkürzerpartei und strikt „antirechts“.

    Heute habe ich den Betrug, die Lügerei und das Ganoventum durchschaut und lasse mich von den Wörtchen „rechts“ und „radikal“ nicht mehr beeinflussen und abschrecken.

    Mir kann im heutigen Betrügersystem eine rettende Partei gar nicht „rechts“ und „radikal“ genug sein.

  12. @Heisenberg73 24. Mai 2020 at 13:22
    Stellen Sie sich mal vor, das Bundespräsidium unter Höcke hätte Junge aus der AfD geworfen. Z.B. für seine parteischädigende Aussage des „Aufstands der Generäle“.
    Was da unter den „gemässigten AfDlern“ los wäre.

  13. @ Biff 24. Mai 2020 at 12:56
    „…begreift es…dummen Traum…alberner Kinderquatsch und zeugt von Unreife
    und Realitätsverweigerung…Hört auf mit Jammern und tut es endlich!!“

    ich als leser und kommentator hier sowie politisch-kulturell engagierter buerger
    in anderen medien und draussen, moechte dich, kommentator „BIFF“,
    an eine respektvolle bewertung und anerkennung andere meinungen erinnern:

    dumm, albern, unreif und realitaetsverweigernd ist hier solange niemand,
    bis das nicht basisdemokratisch darueber abgestimmt und beschlossen wurde.
    und selbst die ueber eine meinung abstimmende mehrheit kann sich irren.
    also bitte mehr respekt gegenueber kommentaren.

  14. NieWieder 24. Mai 2020 at 13:26

    Wenn das Präsidium das gemacht hätte, hätte Junge das Schiedsgericht angerufen. Das steht jedem frei und ist völlig legitim.

  15. Sind Teile der AfD etwa eingekauft worden vom Gegner?

    Anders sind die von Meuthen entfachten Spalterreien kaum noch zu erklären dazu passend auch seine Einladungen bei Funk und Fernsehen von seinen Gegnern in der AfD wird niemand eingeladen, komisch oder?

  16. Stimme übrigens dem Artikel von SELBERDENKER zu. Meuthen darf es nicht übertreiben, er hat Fehler gemacht und könnte dafür am Ende abgewählt werden. „Der Flügel“ andererseits durfte auf nicht machen, was er wollte und wurde im Interesse der Gesamtpartei aufgelöst. Die Köpfe des Flügels sind allerdings noch da. Es darf nicht passieren, dass in der AfD der Schwanz mit dem Hund wedelt.
    Ich kann nur hoffen, dass sich die Kalbitz-Sache bald klärt, die AfD zur Einigkeit zurückfindet und sich endlich mit dem politischen Gegner statt mit sich selbst beschäftigt.

  17. #Biff 24. Mai 2020 at 12:56

    So sieht es leider aus. Wie ein Vampir vom Blut seiner Opfer nährt sich Buntland von unserem in der heutigen Situation absolut unangebrachtem Fleiß, unserer heute verschwendeten Anständigkeit und einer in jeder Hinsicht unverdienten Loyalität.

    Deutzelan ist nicht unser Land. Das Futtertrogbonzen-System ist nicht unser System und diese Politiker sind weder unsere Politiker noch unsere Vertreter.

    Keine Handstreich dafür sondern nur Totalobstruktion.

  18. Sorry , aber ich finde Kalbitz gut , ich finde Meuthen gut ich finde Weidel gut und ich finde Höcke gut .
    Nur schade daß Meuthen Kalbitz nicht gut findet und Höcke wahrscheinlich auch nicht .
    Bleibt zu hoffen daß dem Meuthen klar ist das Merkel & Co die AfD im Ganzen nicht gut finden und wohl erst Ruhe geben wenn die einzige Opposition im Land weg ist von der Bildfläche so wie gerade Kalbitz .
    Bleibt zu hoffen daß man sich in der AfD darauf besinnt daß man alleine gegen Alle steht und da zählt jeder Mitstreiter .

  19. Entschuldigung, der Satz im zweiten Absatz ist so besser:

    Die AfD muss sich zusammenraufen, statt auseinanderdriftende Clubs zu zementieren, die Ansatzpunkte für feindliche Spaltkeile sind und sich durch interne Grabenkämpfe gegenüber dem wahren Gegner zu schwächen.

  20. hier mal eine gute Nachricht, …weil gerade keine “ Nazis “ in der Nähe waren, Linke Antifa lässt brennende Raketen in ihre eigenen Wohnungen fliegen

    OT,-….Meldung vom 24.5. 2020 – 09:45

    Polizeieinsatz in Rigaer Straße, Feuerwerksrakete durchschlägt Fenster – Wohnungsbrand!

    Am späten Freitagabend kam es in der Rigaer Straße wieder zu einem Polizeieinsatz. Dort soll eine Feuerwerksbatterie auf einem Dach erheblichen Schaden angerichtet haben.Nach B.Z.-Informationen wurde das Feuerwerk auf dem Dach gezündet. Die Batterie soll aber aus bisher unbekannter Ursache vom Dach auf die Straße gestürzt sein. Von dort aus soll eine Rakete durch eine Doppelglasscheibe einer Wohnung des Nachbarhauses geschossen sein. In der Wohnung habe sich daraufhin Papier entzündet, hieß es vor Ort. Der -AfD hassende- Mieter soll den Brand selbst gelöscht und so Schlimmeres verhindert haben. Die restlichen Raketen sollen in eine Personengruppe geflogen sein, in der ersten Angaben zufolge niemand verletzt wurde. Die Polizei ermittelt zu dem Vorfall, der Staatsschutz wurde ebenfalls informiert. https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/feuerwerksrakete-durchschlaegt-fenster-wohnungsbrand

  21. Ich sehe das anders.
    Meuthen ist ein integrativer strategisch denkender Politiker (im Gegensatz zu Lucke und Petry).
    Nach der gescheiterten Tolerierung Kemmerichs durch die AfD in Thüringen ist offensichtlich, dass die AfD im politischen Ghetto isoliert ist (einem SPD Bürgermeister der durch AfD Stimmen gewählt wurde droht der Parteiausschluß). In den Medien wird die AfD auf Höcke und den Flügel reduziert. Mit dieser Strategie braucht man sich dann auch nicht mit ihren berechtigten Argumenten auseinandersetzen. D.h. die AfD hat momentan praktisch keinen politischen Gestaltungsspielraum und nur geringe Möglichkeiten Themen in der Gesellschaft zu besetzen.
    Es braucht Leute wie Jörg Urban der in Sachsen 27,5% geholt hat ohne dem linken Mainstream irgendeine Angriffsfläche zu bieten. Die AfD braucht solche sachorientierten Politiker um in der breiten Bevölkerung als ernstzunehmende Alternative wahrgenommen zu werden.
    Kalbitz, Höcke und der Flügel führen die AfD in eine Sackgasse. Dort hat sie keine Möglichkeit der Linksdrift Deutschlands etwas entgegenzusetzen. Jörg Meuthen traue ich es zu dem Linkskurs in Deutschland erfolgreich etwas entgegenzusetzen.
    Schließlich ist Höcke und der Flügel im Westen chancenlos.
    „Höcke kann nicht organisieren“, sagt ein hochrangiger AfD-Politiker. Der nach Thüringen gezogene Ex-Lehrer ist einer, der mit pathosgeladenen Reden seine Anhänger begeistert, doch für die organisatorische Knochenarbeit taugt er nicht. Als er jüngst vorschlug, eine große Westtour zu machen, schlug ihm viel Ablehnung aus den (AfD) West-Landesverbänden entgegen.
    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/afd-der-fluegel-in-der-defensive/

  22. Für mich ist das Kapitel Meuthen erledigt. Der Talk bei Maischberger war das i-Tüpfelchen ihn nicht mehr in den Bundesvorstand und als Bundessprecher zu dulden. Er kann sich zurückziehen wie Renner. Und wenn er nochmals davon redet, daß Rechtsradikale und Rechtsextreme in der Partei rumtreiben, sollte er aus der Partei ausgeschlossen werden. Wer in der Öffentlichkeit über Personen in der Partei herzieht, geht seiner gewählten Position verlustigt.

  23. Meuthen ist das Symbol des vollgefressenen „Wessis“.
    Vollgefressen nicht im Sinne von fressen, sondern der Demokratie
    überdrüssig – „man“ hat und bitte keine andere Meinungen.
    Kalbitz und Höcke und ihre Wähler sind das Symbol für Freiheit, die
    sie erneut vor einer heraufziehenden PolPotMehrkill-Diktatur schützen
    soll und vor allem, die HEIMATLIEBE der „Ossis“.
    Das wird Meuthen mit seiner Meute niemals auch nur ansatzweise
    verstehen, verstehen wollen und erst recht nicht akzeptieren.
    Der be-Engel-te Meuthen darf wieder in den Diktatur-Medien schwafeln,
    sein Ego befriedigt er damit selbst.
    Die Teufel Kalbitz und Höcke sollten weiterhin Teufel bleiben !

  24. fmvf 24. Mai 2020 at 13:58

    Kalbitz und Höcke und ihre Wähler sind das Symbol für Freiheit, die
    sie erneut vor einer heraufziehenden PolPotMehrkill-Diktatur schützen
    soll und vor allem, die HEIMATLIEBE der „Ossis“.
    —————

    In einigen Regionen des Ostens mag das wirklich so sein. Bitte aber nicht auf Gesamtdeutschland übertragen, denn:

    „Figuren wie Höcke und Kalbitz wirken auf westdeutsche bürgerliche Wähler abschreckend; mit ihnen fällt es der AfD schwer, vor allem im Westen, sich im bürgerlichen Lager zu verankern. Das ist auch der Grund dafür, dass viele linke und unionsnahe Medien Höcke und seinem Flügel so überproportional viel Aufmerksamkeit widmen. Sie machen ihn größer, als er in Wahrheit ist. Ein kranker Flügel sorgt dafür, dass die Partei gesamtdeutsch nicht vorankommt.“

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/afd-der-fluegel-in-der-defensive/

    Das werden zwar einige hier im Forum vehement abstreiten, das entspricht als Wessi aber auch meinen Beobachtungen im Bekannten- und Kollegenkreis. Wollte Gott, es wäre anders! Aber so ist die Situation halt im Westen. Der Wurm muss dem Fisch schmecken. Darauf muss sich die AfD einstellen.

  25. Mit Idealen kann man dieser Partei wohl nicht mehr kommen. Wie oft machten die hier schon Schlagzeilen, ohne, dass sich was ändert.
    Vielleicht hilft ja ein ganz rationaler Ansatz, wenn die AfD Oberen sich vergegenwärtigen, dass nicht nur sie viele Kollegen der Blockparteien von den Futtertrögen verdrängt haben, sondern dass das auch ganz schnell rückabgewickelt werden kann. Dann ist es schnell wieder vorbei mit dem schnell erworbenen Vertrauensvorschuss und dem einhergehenden hohen Lebensstandard. Geduld ist endlich. Und was hat der Wähler noch zu verlieren?
    Tatsächlich ist Deutschland schon über den Umkehrpunkt hinaus. Mit der Einführung der AfD in die politische Landschaft erleben wir allenfalls noch einen kosmetischen Effekt. Das ändert aber nichts mehr daran, dass unser Land am Arxxx ist.

  26. Ich habe es schon verschiedentlich angeregt: Ich würde das Wort „patriotisch“ aus den meisten Verlautbarungen und Kommentaren weglassen. Ich halte es sogar für einen Pleonasmus. Es versteht sich von selbst aus dem Grundgedanken heraus, die dauernde Betonung wirkt dagegen verkrampft und schreckt durchaus einige potentielle Wähler ab.

  27. Otto Fürst von Bismarck (1815 – 1898) 1. Reichskanzler

    „Der Drang fremden Interessen zu dienen, selbst wenn dies nur unter Preisgabe der nationalen Interessen möglich ist, ist eine Krankheit, deren geografische Verbreitung auf Deutschland beschränkt ist.“

    Was in diesem Land vor sich geht ist keine unbekannte oder gar völlig neue Krankheit.

  28. alexandros 24. Mai 2020 at 13:48
    Jörg Urban halte ich auch für einen sehr guten AfD-Politiker. Der liefert den Kommunisten keine Angriffsflächen.
    Höcke hat Fehler gemacht und dies auch zugegeben. Er hat daraus gelernt und das muss man ihm auch anrechnen. Er ist ja auch kein Berufspolitiker.
    Der AfD-Vorstand ist schuld wegen dem schlechten Image von Höcke und Kalbitz. Er hätte diese zwei Politiker gegen die Schweinepresse viel mehr verteidigen und unterstützen müssen. Die Aussagen von Höcke wurden aus dem Zusammenhang gerissen und sinnentstellt wieder gegeben. Die wenigsten Wessis wissen über Höcke und Kalbitz Bescheid. Sie kennen nur die Aussagen und Verleumdungen der Lügenpresse. Wie sollen die Leute dann Höcke und Kalbitz richtig einordnen können.

  29. Heisenberg73 24. Mai 2020 at 14:05
    …In einigen Regionen des Ostens mag das wirklich so sein.
    Bitte aber nicht auf Gesamtdeutschland übertragen, denn…

    H.73, genau das habe ich geschrieben, aber die tollen
    Ergebnisse der AfD in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen,
    Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dürfen nicht
    unter den – sorry – „Wessi“-Tisch gefegt werden.
    Die „Ossis“ haben Diktatur erlebt – die „Wessis“ nicht.
    Und nun mein Fazit : Den „Wessis“ ist das scheißegal.

  30. Demo LIVE: Klima-Trottel entlarven sich

    https://www.youtube.com/watch?v=yu9UPBTASvc

    Unter dem Deckmantel von Klima- und Umweltschutz verbreitet die Fridays for Future Bewegung die mörderische Ideologie des Marxismus und Kommunismus.

    Führende FFF Akteure und ihr Umfeld unterhalten in Göttingen regen Kontakt und Austausch mit
    Dr. Dieter Dehm von DIE LINKE. (Er hatte den RAF Mörder Christian Klar beschäftigt).

    Die rote Pest hat sich mit dem Klimathema eine Hülle geschaffen, um nicht erkannt zu werden.

    Doch dieser Plan ging gehörig in die Hose, wie das Video zeigt.

  31. tban 24. Mai 2020 at 13:35

    „Man muss miteinander reden.“
    ———————————–
    Wenn Herr Meuthen aber gar nicht reden WILL ?
    Was dann?

    Ich denke auch, dass Meuthen hier der Sturkopf ist. Der will seinen marktradikalen Kurs unbedingt durchboxen. Sieht nicht so aus, als ob er in dieser Sache jemals zu Kompromissen fähig ist, deshalb gehört er abgewählt.

  32. Die Rausschmeißerei hat absolut keinen Sinn: Die Forderungen der Linksfaschisten werden nur immer lauter und endloser. Die Linksfaschisten in Verfassungsschutz und Altparteien werden ihre Rausschmiss-Forderungen erst dann aufgeben, wenn das letzte AfD-Mitglied rausgeschmissen worden ist.

    Also: Mit der Rausschmeißerei gar nicht erst anfangen – sie kann nichts bringen. Ähnliches haben die Republikaner, der Herr Lucke und die Frau Petry eindrucksvoll vorexerziert.

  33. @ PI: sehr gut, dieses Thema aufzunehmen.

    Aber noch wichtiger scheint mir ein Diskussionsartikel über den aktuellen Mitgliederentscheid in der AfD:

    Mitgliederparteitage oder Delegiertenparteitage?

    Bin mir da sehr unschlüssig, könnte aber entscheidender für den künftigen Kurs sein als die Frage, ob Meuthen bleibt oder geht.

    Zum Thema: völlig egal, was man von Kalbitz halten will – sein Rausschmiss ist in jedem Fall ein Siegtor für die Merkelisten, also ein klassischen Eigentor!

  34. Artaxerxes 24. Mai 2020 at 14:25

    Die Rausschmeißerei hat absolut keinen Sinn: Die Forderungen der Linksfaschisten werden nur immer lauter und endloser. Die Linksfaschisten in Verfassungsschutz und Altparteien werden ihre Rausschmiss-Forderungen erst dann aufgeben, wenn das letzte AfD-Mitglied rausgeschmissen worden ist.
    ————-

    Absolut richtig!
    Nur: Kalbitz wurde nicht wegen Forderungen der Linksfaschisten rausgeworfen. Ich glaube, das wird hier im Forum immer von einigen falsch kolportiert.

  35. Die Linken wie die Rechten sind dieses „System“ überdrüssig.
    Jeder versucht nur noch auf Kosten des Staates zu leben, da arbeiten, sparen, sich anstrengen, anständig bleiben usw. nicht mehr lohnen. 45 Jahre schuften, den Buckel krumm machen, damit sich notorische Faulpelze, Beamte und Fremde ein bequemes Leben machen können?
    Die Gesellschaft ist so kaputt, dass es sich nicht mehr lohnt darüber nachzudenken.
    Das ändert keine Partei, dass ändert nur ein „Stahlbad“.
    Das Schicksal der AfD war mit der Causa Petry besiegelt.
    Da wo Grösse erforderlich gewesen wäre, fanden sich leider nur kleine Egomanen.

  36. Eine Spaltung kann nicht zielführend sein. Eine Meuthen-AFD müsste sich genau so rituell von einer Höcke-AFD abgrenzen, wie es die FDP seit der Thüringen-Sache und der peinlichen Entschuldigungs-Rede Lindners tut, und die trotzdem nach wie vor auf dem Speiseplan der Einheits-Partei steht. Keine der beiden käme auch nur in die Nähe einer Mehrheit oder Regierungsbeteiligung, eher würde mal die eine, mal die andere, vielleicht sogar beide, an der Fünf-Prozent-Hürde kratzen.

    Es gibt keinen anderen Weg, als sich zusammenzuraufen. Dabei darf die Spannweite der Partei durchaus sichtbar sein. Allerdings muss vermieden werde, dass sich Einzelne weiterhin zu profilieren suchen, indem sie von Halb-Negern, Vogelschiss, Mahnmal, Malbuch, Neubewertung etc. sprechen.

    Ungeduldige sollten sich vor Augen führen, welche Panik ein 12,6-Prozent-Ergebnis bei Altparteien und MSM bereits ausgelöst hat. Mit der aktuellen Aussenwirkung wird dieses Ergebnis aber noch nicht einmal wiederholbar sein. Damit meine ich nicht nur die innere Zerstrittenheit, sondern auch die aktuelle Positionierung nahe oder gemeinsam mit linksgrün-versifften, erfahrenen Landärzten, Esoterikern, Veganern, Verschwörungs-Theoretikern und Maulkorb-, Abstands- und Desinfektions-Verweigerern.

  37. Meuthen will aus der AfD eine FPÖ machen.
    Meuthen und seine Anhänger übersehen dabei, dass Deutsche keine Österreicher sind.
    Den Deutschen fehlt nämlich im Vergleich zu den Österreichern etwas Wesentliches.
    Konsillianz, Leben und Leben lassen, nicht alles 1000%ig machen.
    Desshalb kann das mit einer deutschen FPÖ nie etwas werden!

  38. fmvf 24. Mai 2020 at 14:21
    Die „Ossis“ haben Diktatur erlebt – die „Wessis“ nicht.
    Und nun mein Fazit : Den „Wessis“ ist das scheißegal.
    ____________________-
    Muss ich Ihnen leider zustimmen. Die Mittel-bis Ostdeutschen hatten von Anfang an wesentlich sensibleres Empfinden für Punkte, die Propaganda angingen. Mir wäre es z.B. nie in den Sinn gekommen, unsere Presse als Lügenpresse zu bezeichnen, zu einem Zeitpunkt, wo wir aber schon bis zum Hals in der Manipulation steckten, ohne was gemerkt zu haben. Auch haben die sofort gescheckt, wohin der Zug mit Merkel fuhr. Ich kann nur hoffen, dass der Westen Deutschlands den Mitteldeutschen als Warnung dient. Dass die „neuen“ Bundesländer niemals in diesen Stupor fallen werden, in den wir uns begeben haben.

  39. Die AfD muss glaubhaft kommunizieren, dass sie die Angriffsobjekte des“Kampfes gegen rechts“ schützen will. Dieses Klientel ist für sie unentbehrlich. Insofern war der Rausschmiss von Kalbitz sicherlich falsch. –
    „Ich will einfach mein Deutschland zurück“ ist natürlich Quatsch. Was man wiederherstellen kann, ist eine funktionsfähige deutsche Volksgruppe von ca. 15-25 Prozent der Gesamtbevölkerung. Das wird aber noch viel harte Arbeit brauchen.

  40. Bedauerlicherweise ändern Wahlen und Parteien die bestehenden Verhältnisse gar nicht oder nur geringfügig.
    Insofern ist der Fortbestand der AfD zwar wünschenswert, hat aber für den Verlauf des Niedergangs unseres Vaterlandes bestenfalls hinauszögernde Wirkung.

  41. Sonntagstrend 24.05.2020 :
    AFD 10 % alles richtig gemacht Meuthen und die Störchin.

  42. Die Frage ist nicht Meuthen oder Höcke, sondern wen kann man stattdessen als Galeonsfigur gebrauchen? Höcke ist vielen zu „unheimlich“ und Meuthen hat die Aura des Verräters. Also sind beide nicht für Führungspositionen in der AfD weiter zu verwenden. Wenn dem so ist, frisst ein Ego die Partei und dann ist da auch nichts mehr von zu erwarten.

    Also die Frage ist offen. Ich kenne da keinen idealen Kandidaten. Man muss aber auch den Föderalismus in der Partei akzeptieren und da geht es nicht, dass irgendwelche Wessis Leuten im Osten vorschreiben wollen, wer da Führungspositionen übernimmt und wer nicht. Mit der Attitüde haben sich Meuthen u. a. für mich selber den Gnadenschuß gesetzt. Das geht nicht.

  43. Meanwhile in the Jungle veröffentlicht die Kronenzeitung heute ein Photo der angeblich nach wie vor unidentifizierten angeblichen Oligarchen-Nichte mit lettischem Pass. Man kann nur hoffen, dass sie zuerst von der Polizei gefunden wird, falls sie überhaupt noch leben sollte.

    https://www.krone.at/2159758

  44. Heisenberg73 24. Mai 2020 at 14:29
    Herr Heisenberg, ich hatte Ihnen dazu schon mal geantwortet aber keine Rückmeldung von Ihnen erhalten.
    Die Schuld von Herrn Kalbitz ist noch gar nicht bewiesen. Er hatte ja Klage gegen den Verfassungsschutz eingereicht und da gibt es noch kein Urteil. Vor einer Entscheidung darf niemand rausgeschmissen werden, erst recht nicht in vorauseilendem Gehorsam.

  45. Johannisbeersorbet 24. Mai 2020 at 13:36
    #Biff 24. Mai 2020 at 12:56

    Keine Handstreich dafür sondern nur Totalobstruktion.
    —————————————————————-
    Vollkommen richtig Johannisbeersorbet.
    Ich bin gerade in Verhandlung über einen Aufhebungsvertrag mit meiner Firma.
    Klapp dass, dann bin ich in kürze Privatier bis zu Rente, und werde mich vom System (den Sozialkassen) die nächsten Jahre aushalten lassen.
    Ich hole mir wieder, was ich Eingezahlt habe und darüber hinaus.
    Ich kann nur jeden auffordern, dass Gleiche zu tun.
    Erst muss das System zum Kollaps gebracht werden, bevor sich das was ändert.

  46. Trotz der Flügelkämpfe in der AfD:

    Es gibt keine andere Alternative zu Merkel und ihren kommunistischen Arschlöchern!

  47. @ Neunzehnhundertvierundachtzig 24. Mai 2020 at 14:38
    @ fmvf 24. Mai 2020 at 14:21

    „Die „Ossis“ haben Diktatur erlebt – die „Wessis“ nicht.
    Und nun mein Fazit : Den „Wessis“ ist das scheißegal.
    ____________________-
    Muss ich Ihnen leider zustimmen.“

    ***************************************

    Da muss ich deutlich widersprechen. Für mich begann das Kapitel Propaganda- und Lügenpresse spätestens bei den Regime Changes in Nahost und der Sotschi-Berichterstattung als Vorbereitung der Ukraine-Übernahme. Ich bin Wessi.

  48. @Improsperus 24. Mai 2020 at 14:08
    Otto Fürst von Bismarck (1815 – 1898) 1. Reichskanzler
    „Der Drang fremden Interessen zu dienen, selbst wenn dies nur unter Preisgabe der nationalen Interessen möglich ist, ist eine Krankheit, deren geografische Verbreitung auf Deutschland beschränkt ist.“
    —————————————–
    Da gibt ein anderes Zitat von Bismarck:
    „Wenn die Deutschen zusammenhalten schlagen sie den Teufel aus der Hölle.“
    Es wird spannend.

  49. „Besonders in der kurzen Geschichte der AfD liegen von dieser Sorte schon zwei auf der Strecke. Ich hoffe, Meuthen geht diesen Weg nicht.“

    Meuthens Ziel ist es, wie er es selbst ja Anfang April auch öffentlich geäußert hat, die AfD in zwei Parteien aufzuspalten.
    Und da er um die Mißerfolgsgeschichte der Ausgründungen seiner beiden Vorgänger weiß, die dasselbe vorhatten und scheiterten weil ‚AfD‘ mittlerweile eine bekannte politische Marke ist, will er es jetzt taktisch geschickter anstellen, indem nicht er austritt, sondern seine Gegner zum Austritt und zur Neugründung einer ‚Flügelpartei‘ zu zwingen versucht. Allein zu diesem Zweck wurde Kalbitz rausgeworfen.

  50. erich-m 24. Mai 2020 at 14:47
    Johannisbeersorbet 24. Mai 2020 at 13:36
    #Biff 24. Mai 2020 at 12:56

    Keine Handstreich dafür sondern nur Totalobstruktion.
    —————————————————————-
    Vollkommen richtig Johannisbeersorbet.
    Ich bin gerade in Verhandlung über einen Aufhebungsvertrag mit meiner Firma.
    Klapp dass, dann bin ich in kürze Privatier bis zu Rente, und werde mich vom System (den Sozialkassen) die nächsten Jahre aushalten lassen.
    Ich hole mir wieder, was ich Eingezahlt habe und darüber hinaus.
    Ich kann nur jeden auffordern, dass Gleiche zu tun.
    Erst muss das System zum Kollaps gebracht werden, bevor sich das was ändert.

    Lieber keinen Aufhebungsvertrag machen. Betriebsbedingt oder über Krankheit kündigen lassen.

    Sonst könnte es Sperrzeiten geben, oder der Staat hält die Hand auf.

    Wenn allerdings im Aufhebungsvertrag eine Summe ausgehandelt wird, die so hoch ist, daß sie alle eventuellen Nachteile, die bei „freiwilligem“ Arbeitsverhältnisende auftreten ausgleicht, dann ist es o.k..

    Im übrigen beglückwünsche ich Sie zu Ihrem Entschluß. Nichts ist kostbarer als freie selbstbestimmte – und fitte und gesunde – Lebenszeit. Für Deutzelan gute Lan so lange zu malochen bis man alt, krank, grau und kaputt ist bringt nichts.

    Ein paar Euro mehr Rente sind nutzlos, wenn man verbraucht im Pflegebett liegt. Lieber gut leben, solange es noch geht. Das Ende der buntländer Scheinidylle ist abzusehen. Lieber vorher noch ein bißchen Lebensfreude.

    Sollen die Linken und die Fachkräfte den Bonzen Tröge und Beutel füllen. Für deren Diäten und Pensionen, für deren Spinnereien und Wahnprojekte rühre ich keinen Finger mehr.

  51. pro afd fan 24. Mai 2020 at 14:46
    —————————————————————
    Es ist kein Rauswurf von Kalbitz!

    Diesmal war die Säuberungstruppe geschickt und hat die angeblichen Fehlangaben bzw. Nichtangabe nach § 2 (4) Mitgliedschaft als Anlass genommen. Bin mir nicht sicher, ob der Vorgang dann überhaupt justiziabel ist. Wenn allerdings der BuVo den Aufnahmeantrag nicht vorlegen kann, dann wird §2 nicht funktionieren. Das dürfte auch Flak wissen.

    https://www.afd.de/satzung/

    Allerdings löst das alles nicht das ursächliche Problem der AfD

  52. Barackler 24. Mai 2020 at 14:56
    _________________________
    „Spätestens“- genau meine Rede. Das war aber schon das offene Heraustreten der Situation. Das fing also schon früher an. Kann leider nicht den Finger drauf legen. Genau genommen war schon der eiserne Vorhang eine einzige Propaganda Maschine auch auf unserer Seite. Und schauen Sie nun hin- Was damals Erzfeind war, sitzt heute im Bundestag, oder stellt Verfassungsrichter.

  53. Neunzehnhundertvierundachtzig 24. Mai 2020 at 14:38

    fmvf 24. Mai 2020 at 14:21
    Die „Ossis“ haben Diktatur erlebt – die „Wessis“ nicht.
    Und nun mein Fazit : Den „Wessis“ ist das scheißegal.
    ____________________-
    Muss ich Ihnen leider zustimmen. Die Mittel-bis Ostdeutschen hatten von Anfang an wesentlich sensibleres Empfinden für Punkte, die Propaganda angingen. Mir wäre es z.B. nie in den Sinn gekommen, unsere Presse als Lügenpresse zu bezeichnen, zu einem Zeitpunkt, wo wir aber schon bis zum Hals in der Manipulation steckten, ohne was gemerkt zu haben. Auch haben die sofort gescheckt, wohin der Zug mit Merkel fuhr. Ich kann nur hoffen, dass der Westen Deutschlands den Mitteldeutschen als Warnung dient. Dass die „neuen“ Bundesländer niemals in diesen Stupor fallen werden, in den wir uns begeben haben.
    ——————————————————————————————————————-
    Da stimme ich Ihnen zu- die Mittel- und Ostdeutschen haben schon den Umbruch von 1990 hinter sich und haben keine Angst, die völlig berechtigte, grundlegende Fragen zu stellen, vor denen fast der gesamte Westen deswegen so eine Angst hat, weil in Wahrheit doch gerade auch die sich selber als Patrioten, Konservative etc. Ausgebenden wieder nur zurück zu einem parlamentarisch-gesellschaftlichen Zustand wollen, der ihnen in einer (scheinbar) noch ausgeglichenen (wirtschaftlich, gesellschaftlich) BRD oftmals ein recht ansehnliches, privilegiertes Leben (z.B. in Wirtschaft, Poltik) vergönnt war. Dieser Zustand löst sich gerade vor ihren Augen auf, dorthin wollen sie wieder zurück. Sie kommen mir vor, wie viele der Anti-Corona-Demonstranten, die auch erst dann demonstrieren, wenn ihre eigene Persönlichkeits-, Bequemlichkeits- Einkommenssituation ernsthaft betroffen ist, 2015 etc. waren viele (noch) nicht betroffen, demzufolge waren die Ursprünge der so wichtigen und richtigen Demos im Osten. Fast alle wichtigen Impulse der deutschen patriotischen Bewegung kamen doch in den letzten Jahren doch aus dem Osten Pegida, Chemnitz; Thüringen-Wahl?! Davon hat der Westen enorm profitiert, sonst hätte der bürgerliche Widerstand in D. keinerlei vernehmbare Stimme gehabt-auch nicht im Westen?! Ich habe den Eindruck, daß sich immer noch viele weigern, sich einzugestehen, daß ein „Zurück“ evtl. gar nicht mehr möglich sein wird (finanziell, Verwerfungen innerhalb der Gesellschaft). Den Osten schockt das glaube ich tendenziell nicht so sehr (s.o), der nimmt das v.a. als Chance wahr, positive (unvermeidbar auf uns zukommende) Veränderungen in den Blick zu nehmen und zu gestalten, Westdeutsche nehmen dieses wohl eher als Bedrohung wahr und gehen eher in die Vermeidung.

  54. @ fmvf 24. Mai 2020 at 14:21
    @Heisenberg73 24. Mai 2020 at 14:05
    „Die „Ossis“ haben Diktatur erlebt – die „Wessis“ nicht.“

    im osten waren diktatorische massnahmen omnipraesent und sichtbar/-er.
    der westen entwickelte – aus den usa kommend – seit 1968 zunehmend selbst
    seine eigene geistige diktatur, schleichend ueber alle institutionen hinweg
    und setzte sie als political correctness/denkverbot/maulkorb unterdrueckend ein.

    die hohen zustimmungswerte fuer das regime merkel trotz rechtsverstoessen,
    die einheitsfront bizarrer politischer buendnisse von salonlinken bis staatskirchen
    gipfelt in der merkeljugend/“anti“-fa als willfaehrig-unkritischen kindersoldaten.

    da neben staatsmedien auch private und eine steuerfinanzierte sozialindustrie
    vom politisch verunsicherten still schweigenden merkel-aulkorb-system profitieren,
    ist es fuer oppositionelle parteien, bewegungen, personen schwer bis unmoeglich
    im freien, unbehinderten, demokratischen meinungswettbewerb teilzunehmen.

    die ehem „ddr“ und mittlerweile merkels brd haben beide diktatorische zuege.

  55. Johannisbeersorbet 24. Mai 2020 at 15:09

    Ein paar Euro mehr Rente sind nutzlos, wenn man verbraucht im Pflegebett liegt. Lieber gut leben, solange es noch geht. Das Ende der buntländer Scheinidylle ist abzusehen. Lieber vorher noch ein bißchen Lebensfreude.
    ———————-

    Bin wahrscheinlich noch ein paar Jährchen jünger als Sie, sehe das inzwischen aber auch so.
    Ich habe einigen Kollegen gesehen, die kurz nach Renteneintritt mit MItte/Ende 60 verstorben sind. Die hatten nichts mehr vom eingezahlten Geld. Da freuen sich nun die Abkassyrer drüber.

  56. @ AlterMann 24. Mai 2020 at 15:02
    @Improsperus 24. Mai 2020 at 14:08
    „„Wenn die Deutschen zusammenhalten schlagen sie den Teufel aus der Hölle.“

    warum reicht dem deutschen nicht zumauern, warum immer gleich rausschlagen ?
    um sie dann zu vermieten, ein asylheim zu bauen oder selbst dort einzuziehen ?

    was triebe „die deutschen“ nur zu (hoechst)- leistungen an ?
    geld, freiheit, ehre kann es nicht sein. ist es geist und ehrgeiz ?

  57. Akzelerator 24. Mai 2020 at 15:07

    Meuthens Ziel ist es, wie er es selbst ja Anfang April auch öffentlich geäußert hat, die AfD in zwei Parteien aufzuspalten.
    ————–

    Es ist nicht sein Ziel, er hat es zur Diskussion vorgeschlagen. Was sicher in der Rückschau ein Fehler war, weil das die Mehrheit der Mitglieder und Wähler gar nicht möchte.

  58. @ Neunzehnhundertvierundachtzig 24. Mai 2020 at 15:13

    Barackler 24. Mai 2020 at 14:56
    _________________________
    „Spätestens“- genau meine Rede. Das war aber schon das offene Heraustreten der Situation. Das fing also schon früher an. Kann leider nicht den Finger drauf legen. Genau genommen war schon der eiserne Vorhang eine einzige Propaganda Maschine auch auf unserer Seite. Und schauen Sie nun hin- Was damals Erzfeind war, sitzt heute im Bundestag, oder stellt Verfassungsrichter.

    ********************************************************************

    Was den Begriff Lügenpresse angeht, kann man natürlich problemlos die Berichterstattung der damaligen BILD z.B. über die APO heranziehen. Allerdings gab es damals noch eine Presse-Vielfalt. Die Gleichschaltung fand viel später statt. Ironischerweise nehme ich gerade die heutige BILD als das letzte Sturmgeschütz der Demokratie wahr.

  59. pro afd fan 24. Mai 2020 at 14:46

    Entschuldigung, ich hatte Ihren Beitrag wohl übersehen.
    De Fall liegt ja nun beim Schiedsgericht. Wenn sich herausstellt, dass Herr K. zu unrecht entfernt wurde, kann er ja wiederkommen. Ich sehe das relativ pragmatisch. Der Schaden für die AfD ist nun leider so oder so entstanden und die ewigen Vorwürfe bringen nichts mehr.

  60. Meuthen ist von Dekadenz geprägt. Darum kommt da nichts sinnvolles. Menschen im Osten haben eine Diktatur erlebt. Viele waren 1989 dabei, die damalige Regierung zu stürzen.

  61. Ja, es scheint so, als macht die AfD genau das, worauf die Vereinigten Parteien und deren private oder aus Zwangsgebühren finanzierten Trompeter seit fast einem Jahrzehnt hinarbeiten:
    Die Zerlegung der einzigen Oppositionspartei in leicht verdauliche Bruchstückchen.
    Macht nur weiter so! Zwar wird kaum einer der ehemaligen AfD Wähler sein Kreuzchen bei einer Merkel- oder Bärböckpartei machen, aber viele werden bei Wahlen resigniert zu Hause bleiben und gar keine Kreuzchen mehr machen.

  62. @Barackler 24. Mai 2020 at 15:42

    Früher hat die Presse gegen Helmut Kohl gehetzt. Heute sind fast alle Zeitungen und Zeitschriften regierungstreu. Von denen kommt nur Lob für Merkel. Normal ist es nicht. Eigentlich sollte die Presse alles von der Regierung kritisch prüfen und darüber berichten.

  63. @Barackler 24. Mai 2020 at 14:56

    Früher nahmen Räuber eine Pistole und raubten die Bank aus.

    Heute sitzen Kriminelle in der Regierung.

  64. alexandros 24. Mai 2020 at 13:48
    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/afd-der-fluegel-in-der-defensive/
    „Höcke kann nicht organisieren“, sagt ein hochrangiger AfD-Politiker. Der nach Thüringen gezogene Ex-Lehrer ist einer, der mit pathosgeladenen Reden seine Anhänger begeistert, doch für die organisatorische Knochenarbeit taugt er nicht.
    ———————————
    Ja, nu, das war bei seinem Vorbild auch so. Das hatte dafür Albert Speer, der konnte organisieren wie kein Zweiter.

  65. erich-m 24. Mai 2020 at 14:30
    Die Linken wie die Rechten sind dieses „System“ überdrüssig.
    Jeder versucht nur noch auf Kosten des Staates zu leben, da arbeiten, sparen, sich anstrengen, anständig bleiben usw. nicht mehr lohnen. 45 Jahre schuften, den Buckel krumm machen, damit sich notorische Faulpelze, Beamte und Fremde ein bequemes Leben machen können?
    Die Gesellschaft ist so kaputt, dass es sich nicht mehr lohnt darüber nachzudenken.
    Das ändert keine Partei, dass ändert nur ein „Stahlbad“.
    Das Schicksal der AfD war mit der Causa Petry besiegelt.
    Da wo Grösse erforderlich gewesen wäre, fanden sich leider nur kleine Egomanen.

    Ja, mittlerweile gibt es eine „Querfront“ der Verweigerung. Dieses System kotzt „klassenübergreifend“ immer mehr kritische Denker an. Nur die Gewohnheits-, Schaf- und Massenmenschen laufen den alten Bonzen noch nach. Noch.

    Kommende wirtschaftliche, soziale und ethnische Verwerfungen werden da Abhilfe schaffen.

    Bis dahin bringt es nichts, weiter die Knochen fürs Ancien Regime hinzuhalten. Da ist die heute ja vielgelobte Desertion, das Tachinieren und das Abgreifen eine weitaus vernünftigere Entscheidung.

    Soll dem Altparteienkartell die Tröge füllen wer will. Ich fühle mich dazu nicht länger berufen und veranlaßt.

    Sicher ist es vernachlässigbar wenn ein Einzelner so denkt. Wenn aber Hundertausende oder gar Millionen so denken – und handeln – wird es spannend.

    Die alten Bonzen verlassen sich selbst heute noch auf die selbstschädigenden Tugenden der „Rechten“. Das Pflichtbewußtsein, die Arbeitsamkeit, die Opferbereitschaft und den Willen „für das Land“ die Knochen hinzuhalten. Aber „die Rechten“ sind heute nicht mehr so dumm, sich von falschen Führern verheizen zu lassen. Die Bereitschaft den Blödel für die Cleveren zu spielen erodiert dramatisch.

  66. Heisenberg73 24. Mai 2020 at 15:37
    Johannisbeersorbet 24. Mai 2020 at 15:09

    Ein paar Euro mehr Rente sind nutzlos, wenn man verbraucht im Pflegebett liegt. Lieber gut leben, solange es noch geht. Das Ende der buntländer Scheinidylle ist abzusehen. Lieber vorher noch ein bißchen Lebensfreude.
    ———————-

    Bin wahrscheinlich noch ein paar Jährchen jünger als Sie, sehe das inzwischen aber auch so.
    Ich habe einigen Kollegen gesehen, die kurz nach Renteneintritt mit MItte/Ende 60 verstorben sind. Die hatten nichts mehr vom eingezahlten Geld. Da freuen sich nun die Abkassyrer drüber.

    So liebt es das System. Ein Altpartei-Held hat das mal „sozialverträgliches Frühableben“ genannt.

    Malochen und zahlen, bis man nicht mehr kann und kaputt und verbraucht ist und dann verrecken, damit die Rente nicht ausgezahlt werden muß.

    Das System verläßt sich darauf, daß wir Deutschen so etwas vom Naturell her schon als gut und erstrebenswert ansehen. Je öfter Sie, ich und andere das System in dieser Hinsicht enttäuschen, desto besser ist das für Deutschland.

  67. @ Eistee 24. Mai 2020 at 15:54
    „Ja, nu, das war bei seinem Vorbild auch so. “

    wie heisst deine quelle, in der bjoern hoecke sein vorbild beschreibt ?

  68. „Eistee 24. Mai 2020 at 15:44
    Einigkeit zwischen rechten Demokraten und Rechts-Nationalisten kann es nicht geben.“

    Diese Gleichung muss nur ausgerechnet und nicht denkfaul beiseite gelegt werden. Teilrechnungen hierbei wären:

    Was sind „Rechte“?
    Was sind „Demokraten“?
    Was sind „rechte Demokraten“
    Was ist „Nationalismus“?
    Was ist „Rechts-Nationalismus“

    Nun könnte man das alles zusammenrechnen („Vereinen“), wenn man Erkenntnis will …

  69. Barackler 24. Mai 2020 at 15:42
    @ Neunzehnhundertvierundachtzig 24. Mai 2020 at 15:13
    Allerdings gab es damals noch eine Presse-Vielfalt.
    _______________________
    Das ist es! Irgendwo entlang des Weges hat sich die Presse von Berichterstattung verabschiedet, und begann mit „Erklärnachrichten“. News für Dummies, denen man den Wert hinter der Nachricht erklären muss.
    Früher stand Jürgen Elsässer unter VS Beobachtung weil er Zeitschriften wie KONKRET veröffentlichte (damals als „Linksextremist“), heute steht er unter Beobachtung, weil er COMPACT herausgibt.
    Damals beim Bund hatten wir ein Wochenende Ausgangssperre, weil auf dem Gang eine Kopie von „Das Kapital“ lag. Das war ein Fall für MAD. Heutzutage unvorstellbar.

  70. Kabitz ist ein Lügner und trotz Beweise eiert der immer noch rum und grinst doof in die Kamera. Wer in die Kamera guckt rumeiert und bei erwischten Lügen nicht die Wahrheit sagt hat bei mir verschissen. Wieso haltet Ihr an diesen Typen fest? Nicht seine Vergangenheit stört nich, das fand ich in Ordnung, seine Lügen sind eine Schande. Wenn man dann noch so tutu als gebe es solche Stimmen nicht wie die meine, dann wähle ich dämnächst die Linke. Da weiß ich die Lügen mit schmackes heucheln sind auch richtig scheisse aber darauf kann ich mich dann auch verlassen. Bei der AFD hoffte ich auf Leute die solche Lügentypen durch echte Wahrheiten kleinkriegen. Da habe ich mich wohl getäuscht!

  71. Barackler 24. Mai 2020 at 15:42
    Tja, auch mit der BLÖD ging es immer mehr abwärts. Deshalb übt sie wieder mehr berechtigte Kritik und spricht auch Skandale an.
    Aber über die AfD wird genauso gehetzt, wie es die anderen Schweinemedien machen. Da werden Sie kein gutes Wort finden.

  72. Eistee 24. Mai 2020 at 15:44

    Einigkeit zwischen rechten Demokraten und Rechts-Nationalisten kann es nicht geben. “

    Was soll das heißen? Das müssen Sie schon näher ansprechen.

  73. Mir fehlt da Sachinformation zum Kalbitz:
    Ihm wird in den Medien vorgeworfen, in der „Heimattreuen Deutschen Jugend“ (HDJ, auch JLO etc.) , aktiv gewesen zu sein. Nach Aussage von MSM ist das NPD-nahe.
    wiki/Andreas_Kalbitz#Aktivitäten_im_Rechtsextremismus
    Mir ist klar, dass in MSM und wiki jegliche nicht-linksextreme Einstellung gleich als „Rassist, Nazi, Islamfeindlich, Fremdenfeindlich…“ bezeichnet wird, diese also ihre Glaubwürdigkeit als solide und sachliche Informationsbasis verspielt haben.

    Um so wichtiger halte ich es, wenn sich Kalbitz selbst klar dazu äußert:
    a) wie aktiv war er dort? Wie lange?
    b) Mit welcher Einstellung?
    c) Wovon distanziert er sich heute?
    Ist das plausibel?

    Also ich wünsche mir eine AfD im Bereich Mitte-Rechts so etwa CDU vor 30 Jahren. Entsprechend ihrem Parteiprogramm befindet sich die AfD auch dort.
    Wenn der Kalbitz wirklich dicht im Bereich NPD war, finde ich einen Rauswurf für angemessen.
    Aber mir fehlt seine Stellungnahme dazu.

  74. Werter SELBERDENKER: Mögen die „Helden“ Ihres Artikels den selber lesen, selber drüber nachdenken und selber zu richtigen Schlüssen kommen!

    Verdammi noch mal, so groß sind die Unterschiede doch gar nicht. Da gibt es die gemäßigt Marktradikalen und die gemäßigt sozialistischen Leute – da trifft man sich einfach in der Mitte und kehrt zurück zu dem, was sich in der Bundesrepublik bewährt hat(te), das nannte sich soziale Marktwirtschaft.
    Als einigendes Band den Patriotismus, gern mit gehörigem Schuß „National“ dazu, wozu im Grunde nicht mehr nötig wäre als Rückführung sämtlicher Illegaler sowie kriminell gewordener Anerkannter, zudem noch Abschaffung von Auswüchsen wie etwa Muezzingeplärre und Amtsformulare in anderer Sprache als Deutsch, Zurechtschneidung von Gagastudiengängen (z. B. „Gender“, nach Vorbild Ungarns, Brasiliens, der USA) dann wäre schon viel erreicht.

  75. Heisenberg73 24. Mai 2020 at 15:40
    „Es ist nicht sein Ziel, die AfD in zwei Parteien aufzuspalten, er hat es zur Diskussion vorgeschlagen.“
    _______________

    Ich hatte nach Absendung meines Kommentars kurz die Befürchtung, etwas so Offensichtliches gesagt zu haben, daß es eigentlich überflüssig war. Also doch nicht; Deshalb, Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Wenn die ‚Flügel‘-AfD sich Sympathiepunkte auch im liberalen Lager zu holen versuchen wollte, sollte sie eine Kampagne für die Wiedervereinigung Ostdeutschlands starten; viele Bürger (wie zb Frau Maron) würden es sicherlich begrüßen, wenn sie auch in derartigen Ausnahmezustands-Zeiten ungehindert an die Ostsee oder ins Erzgebirge fahren können könnten, ohne auf martialische – bisher eigentlich für undurchführbar gehaltene – innerdeutsche Grenzkontrollen zu stoßen und nicht in ihren politisch sowieso bedeutungslosen Bundesländerlein oder gar in der Hauptstadt aus fadenscheinigen Gründen interniert zu werden.

  76. Dieser Artikel ist für mich Quatsch mit ausgleichender Soße .
    Die AfD ist heute deshalb da , wo Sie sich derzeit befindet, weil Sie Ihr Profil und die Polarisierung auf bestimmte Themenbereiche verloren hat . Gefühlsduselei ist in der Politik vollkommen fehl am Platz . Man braucht sich doch nur die Altparteien ansehen , die Scheissen was auf eine demokratisch gewählte Oppositionspartei und ganz egal wie dich die AfD verhält , Sie wird so oder so vom VS überwacht , weil die SED – Parteien im BT -einschließlich der Grünen , Linken und FDP – zu einem Putsch Gegenschein AfD verschworen haben . Wer glaubt , solche Strukturen mit Friede , Freude , Eierkuchen zu begegnen, der hat den Schuss nicht gehört . Die einzige Antwort darauf ist , Angreifen und Polarisieren um diese Pateiendiktatur bloß zustellen. Ja … die Systemparteien benutzen unser GG , indem Sie in allen politischen Institutionen sich krakenartig ausgebreitet haben und unsere Demokratie von innen aushöhlen .
    „ Wir werden Sie treiben „ war mal der Slogan , doch was ist davon übrig geblieben ? Die Treiber in der AfD werden m. E. mundtot gemacht .
    Es fehlt die anfängliche Frische in der Partei .
    Unzufriedene Wähler/Bürger wollen eine „ Ansage „ und zwar so , wie es ein F.J. Stauss konnte . Damit holt man Mehrheiten und nicht mit halbherzigen Gesülze .
    Noch mal , Meuthen ist für diesen Posten in der AfD ungeeignet , es geht Ihm das politische Gespür für das Wesentliche ab . Was hat er eigentlich in den politischen Diskurs mit eingebracht wo hat er Führung in einer Rede in irgendeinen Parlament je gezeigt ? Da fällt mir herzlich wenig ein im Gegensatz zu Gauland .

  77. Ein trauriger Verein, diese AfD.
    Der politische Gegner ist doch auch nicht eben überragend aufgestellt, man denke nur an Gestalten wie Scheuer, Scholz, Spahn oder Frau Merkel selbst. Dass sich für deren Nachfolge nichts Besseres findet als der vollkommen farblose Laschet , der abgehalfterte Expolitiker Merz und der Ehrgeizling Söder, ist an sich schon ein Armutszeugnis.
    Die derzeitige Krise böte zudem eine riesige Chance: zuerst das späte Reagieren darauf, dann die panischen, völlig überzogenen Maßnahmen, deren vorhersehbare (und zum Teil schon eingetretene) wirtschaftliche und gesellschaftliche Konsequenzen, die massiv eingeschränkten Grundrechte, die Rettungsmilliarden für Großkonzerne und „europäische Freunde“. All das wären Ansatzpunkte, die genügen müssten, die Altparteien auf das ihnen zukommende Mass zurückzustutzen.
    Aber macht die AfD etwas daraus? Nein, im Gegenteil, sie zerstört sich lieber selbst, gerade in dem Moment, in dem der Erfolg näher sein sollte als je zuvor. Beinahe könnte man an Vorsatz, Unterwanderung, U-Boote etc. glauben. Aber es ist wohl eher schlichte Dummheit. Nun ja, vielleicht gibt es ja irgendwann eine echte Alternative. Bis dahin könnte es für Deutschland freilich zu spät sein. Oder ist es das schon?

  78. Wieso berichtet PI News nicht mehr über die beliebten Folkloredarbietungen unserer lieben Mitmenschen?
    In Duisburg haben 200 !!!! Personen die Verhaftung eines 18-jährigen behindert. https://www.youtube.com/watch?v=cw-y-k0fkYo
    Viele Schlafschafe können die Realität sehen, aber sie schlafen einfach weiter.

  79. @Haremhab 24. Mai 2020 at 15:46

    „Früher hat die Presse gegen Helmut Kohl gehetzt. Heute sind fast alle Zeitungen und Zeitschriften regierungstreu.“

    Zu Zeiten Kohls gab es noch unter den Etablierten und im Öff-Recht Links- und Rechtspresse, bzw. pro-Kohl oder gegen ihn.
    Und sogar die Kohlfeinde, etwa Spiegel, Süddeutsche, gingen bei aller Häme noch halbwegs fair mit dem Kanzler um, ebenso die pro-Kohler (etwa Welt, FAZ) mit der Opposition.
    Wenn ich richtig entsinne war es Alleinstellungsmerkmal der „taz“, schon damals Primitivsthasshetze zu verbreiten. also das, was heute unisono sämtliche „Etablierten“ gegen die Opposition namens AfD abfeuern.

    Das ist der gehörige Unterschied zwischen damals und heute – und genau das ist auch der Grund, warum unliebsames Gegenfeuer aus dem „Neuland“ stranguliert werden soll.

  80. „Es sollte uns um unsere Heimat gehen“.

    Welchen Sinn hatte dieses Spielchen der West-AfD ? Mir ist es nicht klar. Wenn es der West-AfD um unsere Heimat gehen würde, so meine Einstellung, dann nur mit Höcke und Kalbitz (und mit PEGIDA und mit Zukunft Heimat, mit Kandel etc.). Es tut mir leid, es mag nach Hetze klingen, aber ein Herr J. (AfD RP ?), dem es wichtiger bei „Mainz bleibt Mainz“ als Gast aufgerufen zu werden erscheint mir nicht gerade der beste Vertreter für das obige Zitat zu sein.

    „Ich will einfach mein Deutschland zurück, so wie es von den Verfassern des Grundgesetzes gedacht war.“

    Da wäre ich aber mal ganz vorsichtig das sich die Schützer der Verfassung nicht auf den Standpunkt stellen, das sie genau das machen, selbst dann wenn Deutschland mit Millionen von Migranten geflutet wird. Oder hat man schon mal vom VS gehört das er Madame beobachtet, weil sie EU-Verträge umgeht (Schuldenvergemeinschaftung, Schuldenübernahme anderer Länder, Target II etc.) ?
    Und wer entscheidet was diese Verfassung eigentlich aussagt ? Um ehrlich zu sein kenne ich Verfassung auch nicht so gut. Es gibt 2 Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit wäre eine Verfassung die, in letzter Konsequenz, sogar z.B. die sogenannte Umvolkung zulässt. Die zweite Möglichkeit ist, das es die herrschende Elite als ihr grundsätzliches Recht ansieht, zu entscheiden was Sache ist. Das kommt von schwammigen Formulierungen. Man betrachte mal GG Art. 20 Absatz 4. „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Wie soll dieser Artikel jemals angewendet werden können ? Wäre nicht jetzt schon das „Recht zum Widerstand“ gegeben ? Und wie soll das gehen ? Würde man die Masse fragen würde diese meine Frage ablehnen. Bei geeignetem Framing kann man dieses „Recht auf Widerstand“ so umformulieren das es nicht zur Anwendung kommen kann obwohl es objektiv richtig wäre.

  81. Und noch zur Ergänzung:
    Während also die aus Frankfurt an der Oder stammende Linksextremismusleugnerin Manuela Schwesig die Grenzen von Mecklenburg und Vorpommern zu ihrer Heimat Brandenburg abriegelte und illegale Eindringlinge (jedenfalls wenn sie ihren Ausweis nicht verloren hatten) ohne Skrupel von der Polizei abschieben ließ, hatte der vielfach verspottete Laschet jedenfalls Mumm genug gehabt die Grenzen zu Holland und Belgien offenzuhalten was einen gewissen geschichtlichen Sinn für die Einheit des niederlothringischen Kultur- und Wirtschaftsraums zeigt.

  82. AbgehtesmitRiesenschritten 24. Mai 2020 at 17:33
    Die zweite Möglichkeit ist, das es die herrschende Elite als ihr grundsätzliches Recht ansieht, zu entscheiden was Sache ist. Das kommt von schwammigen Formulierungen. Man betrachte mal GG Art. 20 Absatz 4. „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“
    ————————————————————————————————————————-Ganz genau- und was viele auch nicht bedenken- die Elite-Handlanger in Berlin könnten genau dieselbe Grundlage ja auch als Legitimation hernehmen, um ihrerseits „ihr“ System gegen die aufwachende deutsche Bevölkerung mit Gewalt zu verteidigen- was ja offenbar im Zuge der Polizeiübergriffe auch gerade vielerorts passiert.

  83. @T.Acheles 24. Mai 2020 at 16:56

    Mir fehlt da Sachinformation zum Kalbitz:
    Ihm wird in den Medien vorgeworfen, in der „Heimattreuen Deutschen Jugend“ (HDJ, auch JLO etc.) , aktiv gewesen zu sein. (…) Um so wichtiger halte ich es, wenn sich Kalbitz selbst klar dazu äußert:
    a) wie aktiv war er dort? Wie lange?
    b) Mit welcher Einstellung?
    c) Wovon distanziert er sich heute?
    Ist das plausibel?

    Sehe ich ähnlich. Soll er sich rechtfertigen und wenn er mal problematischen Vereinen angehörte, soll er sich dazu äußern. Dann muß er sich glaubwürdig davon distanzieren, falls es etwas zu distanzieren gibt. Auch Politiker können ihre Ansichten ändern. Ein Gang nach Canossa wäre der bessere, der weisere Weg gewesen, meine ich.
    PI-NEWS hatte über die Zusammenhänge schon berichtet. Hier werden auch die Hintergründe erwähnt:
    http://www.pi-news.net/2020/05/wie-man-eine-partei-anzuendet/

  84. @Biff 12:56 und 13:01
    u.a. „Kinderquatsch und Realitätsverweigerung“
    _______________________________________________
    Eine sehr pessimistische und verbitterte Analyse, der ich mich aber leider immer mehr anschließe, insbesondere nach dem rüden Verhalten gewisser Polizisten während der gestigen Corona-Demonstrationen (siehe auch PI-Artikel „Attila Hidmann erneut verhaftet“, einschließlich zugeschaltetem Video).
    Wie ein Kommentator bemerkte, sind das genau jeneTypen, die die damalige DDR-Mauerschießanweisung befolgt hätten.
    Und dann erdreisten sich gewisse Politiker auch noch, anderen Ländern Moralvorträge über Demokratie, Rechtstaatlichkeit und die Einhaltung der Menschenrechte zu halten.

  85. Weiß jemand, woher Jörg Meuthens jetzige Frau Natalia Zvekic politisch kommt? Sie ist Rußlandeutsche aus Sibirien.

    Vojvodina. Brief aus der Batschka, Dezember 2012
    https://kulturstiftung.donauschwaben.net/aktuelles_serbien/2012_12_04_museum_gajdobra

    Wigbert Löer
    @WigbertLoeer
    6. Aug. 2019
    Wutausbruch der Frau des #AfD-Chefs: „Dumm und widerlich“ findet Natalia Meuthen all die AfDler, die schimpfen, weil ihr Mann nun sagte, Höckes Flügel sei nicht Teil der AfD.
    „Idiot“ „Schämt euch“
    #ZDF #Sommerinterview
    @TheoKoll @ThomasWalde
    https://twitter.com/wigbertloeer/status/1158709815197261824?lang=de

    Mit vielen schönen bis heute reichenden Kommentaren!
    Willst du Wahrheit, schaff dir Klarheit!

  86. Meuthen und seine West-AfD wirft Kalbitz raus, dann Höcke. Der Ost-AfD bleibt nichts übrig, als sich abzuspalten. Die West-AfD verliert ein Drittel ihrer Mitglieder und kommt bei der nächsten Bt-wahl auf die ominösen und immergleichen 4,9 Prozent (aber alles strengstens überprüft und total rechststaatlich), wird aber wieder ein paarmal ins Fernsehen eingeladen, dann auch Dieter Stein von der JF zum Presseclub. Die Ost-Afd wird vom Verfassungsschutz aufgelöst (total rechtsstaatlich- von Verfassungsrichter Harbarth strengstens überprüft), weil sie relevante 15 Prozent erhält, was aber gesamtdeutsch auch nur 4,9 Prozent sind. Mission erfüllt, Professor Meuthen. Und ab zu den übrigen Gespenstern auf der Polit-Müllhalde. Aber ganz ehrlich: wofür dann das ganze Gewese? Nur wegen einer wuchernden Profilneurose? Damit man im Sandkasten mitspielen darf?

  87. Goldfischteich 24. Mai 2020 at 18:50
    Was soll denn das heißen? Geht es hier um Kyffhäuserfinanzierungen?

  88. Das Problem ist auch, dass die AFD überhaupt nicht mehr im öffentlichen Diskurs wahrgenommen wird. Seit Monaten nur einen einzigen Auftritt bei Will, Plasberg, Maischberger, Illner oder Lanz. Stattdessen die Grünen omnipräsent, um dann auf die bösen Nazis zu schimpfen … oder schaut euch die Tagesschau, Tagesthemen, oder heute Nachrichten bzw. Heute Journal an, kaum ein Statement von der AFD, aber Grüne, Linke, FDP kommen ausführlich zu Wort. Wenn AFD, dann immer im negativen Kontext, d.h. es wird immer über aber nie mit der AFD geredet. Bei den Systemmedien sieht’s genauso aus.
    Die AFD kann nur verlieren und die ich prophezeie, dass sie auch die nächsten Jahe bei 8-11% rumdümpelt …. Aber ehrlich gesagt, 80% wollen es genau so und nicht anders. In meinem Kollegenkreis (alles Ingenieure) bin ich zumindest mit meiner Meinung über Merkel der einzige …
    Weit von der DDR 2.0 sind wir nicht mehr entfernt.

  89. @ Goldfischteich 24. Mai 2020 at 18:50

    Wutausbruch der Frau des #AfD-Chefs: „Dumm und widerlich“ findet Natalia Meuthen all die AfDler, die schimpfen, weil ihr Mann nun sagte, Höckes Flügel sei nicht Teil der AfD.

    Auch wenn ich derlei Ausbrüchen nicht beipflichten kann, komme ich doch nicht umhin anzumerken, daß Meuthen an dem Punkt recht hat. Auch Höcke hatte seinerzeit den „Flügel“ als einen losen Zusammenschluß zwar von einschlägig interessierten AfD-Mitgliedern, aber nie als einen Teil der Partei selbst verstanden.

  90. Selberdenker 24. Mai 2020 at 18:04
    @T.Acheles 24. Mai 2020 at 16:56
    Mir fehlt da Sachinformation zum Kalbitz:

    Hier werden auch die Hintergründe erwähnt:
    pi-news.net/2020/05/wie-man-eine-partei-anzuendet/

    Danke für die Rückmeldung.
    In dem Link finde ich den Verweis auf
    jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/ein-ueberfaelliger-befreiungsschlag/
    den ich nachvollziehen kann, aber von einigen kritisiert wurde.

    Gibt es eine ordentliche Stellungnahme vom Kalbitz bzgl. der Vorwürfe in
    wiki/Andreas_Kalbitz#Aktivitäten_im_Rechtsextremismus
    ?

    Mir ging es heute noch häufiger durch den Kopf.
    In den Leitungspositionen (und an der Basis) der AfD wünsche ich mir Leute, die in ihrem vorigen Leben keinen Bezug zu rechtsradikalen Organisationen hatten (eNPeDe …). Auch wenn die Person politisch begabt sein mag und kurzfristig / lokal Erfolge hat (Kalbitz 23% Landtag Brandenburg 2019), denke ich, schaden solche Leute langfristig der AfD und damit Deutschland und bringen inhaltlich eine ungute Schlagseite in die Partei.
    Gibt es nicht genug vernünftige Leute, die einen gesunden Patriotismus aufweisen, klare Kritik am Islam (politische Gewaltideologie) und der Einwanderung formulieren können?

  91. Zu Tom62 und Goldfischteich

    Richtigerweise muss es wohl lauten , Meuthens dritte Frau mit Wutausbruch.

  92. @Selberdenker: Kalbitz kannte die Regeln beim Eintritt in die AfD. Zudem gab es diverse Auftritte an sehr zweifelhaften Veranstaltungen (z.B. in Griechenland). Ich hätte nicht das geringste Problem, wenn er von Anfang an zu seiner Vergangenheit gestanden wäre und sich davon distanziert hätte. Aber Kalbitz ist nicht ehrlich gewesen und seine Verbindungen schaden der Partei.

  93. Es würde viel gewonnen werden, wenn die AfD basischen Rangeleien aufhören würden, und, erkannt würde wo die ihnen auch aus eigenen Reihen demontierten Getreuen verharren.

  94. Je mehr Artikel über diese Angelegenheit veröffentlicht werden, desto größer der Schaden.
    Ob Fehler oder nicht, es muss geschaut werden, was die Gerichte dazu sagen.

  95. Vielleicht muss die Kapitänin warten, bis nach den Wahlen wieder Order aus Amerika kommt.
    So lange liegen wir dann auf Reede.

  96. @RDX 24. Mai 2020 at 22:19

    Wenn dem so ist, dann hätte das alles bei einer solchen Entscheidung offener kommuniziert werden sollen. Ganz konkret, welche „Kontakte“ es gab, warum diese Kontakte wegen welchen Positionen problematisch sind.
    Transparenz gegenüber der Basis eben. Das könnte auch über Medien wie PI-NEWS passieren. So bleibt der Eindruck, den ich oben zu schildern versucht habe.
    Es geht nicht um Personen, sondern um Positionen. Die Kernpositionen sind klar und verbinden die Partei als einzige, enorm wichtige Opposition.
    Bei einigen Fragen muß die junge AfD sich noch finden, da muß auch eine gewisse Offenheit für andere Positionen und Gegenargumente sein aber da muß es natürlich auch klare Grenzen geben. Natürlich ist auch Ehrlichkeit ein Punkt. Es sollte in jedem Fall mehr kommuniziert werden.

    Grüße

  97. Heisenberg73 24. Mai 2020 at 13:22

    „…..Die Kalbitz-Affaire hat viel böses Blut unter den Usern hier verursacht….“
    ———————————————————————————————-

    Uuuser hin oder her……

    Es kommt ganz auf den Standpunkt an; man könnte ja „eigentlich“ genau so gut von einer Meuthen-Affaire reden. Und, da war doch mal etwas mit einem Aufruf zur Spaltung, oder wie hiess das früher noch mal, WECKRUF glaube ich…..

    Und über den Hügel schallte es:

    Haltet den Dieb !

    😆

  98. Meuthen ist genau das Gegenteil von Petry und Lucke, denn er ist ein Teamplayer und stellt die Sache vor sein eigenes Ego. Sowohl sein Vorschlag zur Teilung der AfD, wie auch der Kalbitz-Rauswurf waren nur eine Reaktion auf die Ausfälle der beiden Flügel-Frontmänner. Zum einen auf Höcke, dem das mediale hochjubeln des Flügels zur „wahren AfD“ wohl zu Kopf gestiegen ist, als er darüber fabulierte, seine innerparteilichen Gegener auszuschwitzen und zum anderen auf Kalbitz, der ein falsches Spiel über seine rechtsextreme Vergangenheit treibt und dabei den Linksmedien Informationen durchsticht. Zweifellos sieht es gerade übel aus für die AfD, da die Flügel-Anhänger offensichtlich nicht fähig zur Selbstkritik sind und jetzt in jedem Nicht-Flügelmann einen potentiellen Feind sehen, den sie bekämpfen müssen. Dabei können nur alle verlieren und die politmediale Linksfront kann sich vor geifernder Freude über ihren Erfolg kaum halten.

  99. Mitgliederparteitage sind für eine basisdemokratisch orientierte Partei ein Ideal.
    ABER in Corona-Zeiten leider nicht durchführbar!
    Selbst ohne Corona ist ein Mitgliederparteitag organisatorisch schwer durchführbar.
    Wie groß soll die Halle sein, die ein halbes Jahr vorher gebucht werden muss und niemand weiß da, wie viele Mitglieder wirklich kommen…?
    Theorie und Praxis bringt man nur schwer unter einen Hut.

  100. Hans-Peter Maier 25. Mai 2020 at 01:56
    Das sehe ich ganz anders. Meuthen ist ein Egoman und kein Teamplayer. Er will seine marktradikalen Ansichten ( siehe private Rente) durchbringen, obwohl schon Lucke und Petry daran gescheitert sind.
    Ja, Höcke hat auch Fehler gemacht und die Aussage mit dem Ausschwitzen war völlig daneben. Es ist aber Meuthen, welcher vorher schon ständig gegen den Flügel gestänkert hat, weil ihm dessen sozial patriotischer Kurs nicht passt.
    Meuthen hat der AfD schweren Schaden zugefügt, als er zustimmte, dass es sich bei den Anschlägen von Hanau und Halle um Rechtsterrorismus handelt. Er hat das Lied unserer Gegner gesungen. Weder Hanau noch Halle haben etwas mit Rechtsextremismus zu tun. Das merkt jeder, der sich mit diesen Fällen eingehender befasst. Ein Händler, der sein eigenes Unternehmen schlecht redet, ist fehl am Platz.

  101. pro afd fan 25. Mai 2020 at 08:08

    Im Gesamtbild stellt Meuthen ganz eindeutig die Sache vor sein Ego, also das genaue Gegenteil von Lucke und Petry. Dass Meuthen andere Ansichten zur Rente hat als der Flügel, gehört zur offenen Diskussionskultur. Wo Meuthen nach Hanau „das Lied unserer Gegner gesungen“ hat, müssen Sie mal erklären. Von Meuthen stammt nach Hanau folgendes Zitat: „Das ist weder rechter noch linker Terror, das ist die wahnhafte Tat eines Irren. Jede Form politischer Instrumentalisierung dieser schrecklichen Tat ist ein zynischer Fehlgriff. Es sollen stattdessen alle Menschen unseres Landes gemeinsam mit den Angehörigen um die Opfer trauern.“
    https://twitter.com/joerg_meuthen/status/1230411493340041216?lang=de

  102. Hans-Peter Maier 25. Mai 2020 at 08:21
    Bei Ihrem Link handelt es sich um das erste Statement von Meuthen zu Hanau. Wenig später haben er und Chrupalla einen Rundbrief an die Mitglieder verschickt und darin von einem rassistischen Verbrechen gesprochen. Aufgrund der vielen Kritik, welche dieser Brief auslöste, ruderte Meuthen dann wieder zurück.
    https://www.tagesschau.de/inland/afd-627.html
    Mittlerweile wurde durch das Bundeskriminalamt bestätigt, dass Tobais R. kein Rassist war. Er war psychisch verwirrt und hat sich speziell Migranten als Opfer auserwählt, um mehr Aufmerksamkeit zu erreichen.
    Grundsätzlich gilt, dass die AfD mit rechtsradikalen Gewalttaten überhaupt nichts zu tun hat. Die AfD muss jede noch so kleine Anschuldigung sofort im Keim ersticken. Wer sich bei Falschbeschuldigungen nicht vehement wehrt, kriegt keine Ruhe.
    Zurück zum Rentenkonzept. Natürlich darf jeder AfD-Politiker seine Ideen einbringen. Da aber die Mehrheit der AfD-Wähler aus Arbeitern besteht, kann sich logischerweise Meuthens Konzept nicht durchsetzen. Starten Sie doch mal eine Umfrage, wieviele Deutsche die gesetzliche Rente abschaffen möchten. Bei so einem Vorschlag stehen den meisten Leuten die Haare zu Berge. Das patriotisch soziale Rentenkonzept von Höcke hat einfach mehr Zuspruch bekommen und Meuthen will das nicht akzeptieren.

  103. Wie Herr Meuthen mit seinem saudummen Interview die Auflösung des Flügels betrieb, hätte Anlass für seinen Rücktritt als Vorsitzender und Austritt aus der Partei sein müssen. Der Flügel als konservative und national eingestellte Gruppierung in der AfD ist absolut nichts Schädliches, sondern nützt meines Erachtens der Partei. Die Nummer mit Herrn Kalbitz ist an Dämlichkeit kaum zu überbieten. So ein erbärmliches Kasperletheater darf man als Parteivorsitzender nicht abziehen. Kurz Herr Meuthen hat es nach diesen Großtaten hinter sich und muß die Partei verlassen und zwar sofort.

  104. Jopema 25. Mai 2020 at 09:36

    Momentan sieht es eher so aus, dass Herr K. seine beste Zeit hinter sich hat und Herr M. gestärkt aus der Sache hervorgeht.
    Aber ärgerlich ist diese Affaire schon. was hat Herr K. sich nur gedacht?

  105. Hans-Peter Maier 25. Mai 2020 at 01:56

    Zweifellos sieht es gerade übel aus für die AfD, da die Flügel-Anhänger offensichtlich nicht fähig zur Selbstkritik sind und jetzt in jedem Nicht-Flügelmann einen potentiellen Feind sehen, den sie bekämpfen müssen.

    ————–

    Dieses Verhalten ist leider auch hier im Forum stark verbreitet. Wer nicht blind auf Meuthen einschlägt und dem Flügel huldigt, wird übel beschimpft.

  106. @Hans-Peter Maier 25. Mai 2020 at 01:56
    @Heisenberg73 25. Mai 2020 at 13:37

    Deshalb sag ich ja: Es muß klarer und konkreter kommuniziert werden. Vorwürfe müssen belegt werden – und zwar öffentlich, damit es alle klar nachvollziehen können! Auch der Beschuldigte muß sich unmissverständlich äußern – oder eben nicht und sich zurückziehen.
    Sonst hört man nur Geraune, Gerüchte und Verallgemeinerungen. Diese Unklarheiten führen dann zu der verbissenen, zerstörrichen Lagerbildung, die wir erleben.
    Das ist nicht gesund!

    Tacheles!

    Herr X hat an diesem Datum ohne Absprache mit der Partei ein Treffen mit diesen Leuten abgehalten.
    Die Positionen dieser Leute (Belege und Begründung!) sind unvereinbar mit denen der AfD.
    Wie steht Herr X zu den besagten Positionen? Sind es seine Positionen?

    Oder: Herr X war Mitglied dieser Partei/ dieses Vereins, deren Positionen (Belege und Begründung!) unvereinbar mit denen der AfD sind. Herr X hat sich gegenüber der Partei unehrlich verhalten, was seine Vergangenheit angeht und es versäumt, Vertrauen wieder herzustellen.

    Polemisch gesagt:
    Herr X ist „zu rechts“ oder „rechtsradikal“ (der Begriff ist in unserer Zeit völlig nichtssagend geworden), reicht nicht!

    Es geht um unvereinbare konkrete Positionen! Es geht nicht um unvereinbare Personen und schon gar nicht um unvereinbare Gruppen von Personen (Zum Beispiel ehemalige Mitglieder des Flügels)!

    Bitte etwas mehr Mut zur respektvollen, sachlichen Kommunikation, AfD! Ich vermute, dass die tatsächlichen Unterschiede der politischen Standpunkte zwischen den Lagern tatsächlich marginal sind. Auch bei diesen Kämpfchen spielt Eitelkeit sicher eine Rolle. Wer von den Prinzipien der AfD abweichende Überzeugungen vertritt, sollte zudem die Eier haben und freiwillig gehen.

  107. Hans-Peter Maier 25. Mai 2020 at 01:56

    Zweifellos sieht es gerade übel aus für die AfD, da die Flügel-Anhänger offensichtlich nicht fähig zur Selbstkritik sind und jetzt in jedem Nicht-Flügelmann einen potentiellen Feind sehen, den sie bekämpfen müssen.

    ————–

    Es sind die Flügel-Gegner, die die Konfrontation vorantreiben und unfähig zu Kompromissen sind. Es waren nicht Höcke oder Kalbitz, die den Rauswurf ihrer innerparteilichen Gegner gefordert haben. Der Flügel und ihre Anhänger wollen ein Ende der Selbstzerfleischung, Padzerski, Meuthen und Co. wollen die Abspaltung aller, die nicht ihrer Meinung sind und sagen das auch offen.

  108. Heisenberg73
    „Momentan sieht es eher so aus, dass Herr K. seine beste Zeit hinter sich hat und Herr M. gestärkt aus der Sache hervorgeht.“
    —————
    Meuthen hat – unabhängig davon wie man zu Herrn Kalbitz steht – schwer geschadet, indem er entgegen dem dringenden Rat der Hälfte des Bundesvorstand eine Entscheidung getroffen hat, die das Potential hat, die AfD zu spalten, ohne dass die Vorwürfe gegen Herrn Kalbitz ausreichend geprüft worden. Die Hälfte des Bundesvorstandes hat sich von diesem Vorgehen von Herrn Meuthen distanziert. Die Mitglieder dürften sowieso auf der Seite von Herrn Kalbitz stehen. Die AfD hat Meuthen unnötigerweise in eine tiefe Krise gestürzt. Ich sehe nicht, wie Herr Meuthen daraus „aus dieser Sache gestärkt hervorgeht“.

  109. Prof.J.Meuthen ist anscheinend jemand wie Pretzell, dem ehemaligen NRW-AfD-LV. Und das erklärt vielleicht einiges.Als Jugendlicher hat er gerne politische Äußerungen von FJ Strauß gegen seine Klassenkameraden verteidigt.1980/1981, mit 29/30 Jahren interessierte er sich für die FDP, von der er sich abwandte, weil ihre Pläne zur Pflegeversicherung zu staatsorientiert gewesen wären.
    Er selbst favorisiert die Privatisierung der Altersversorgung.

    Angeblich fiel der Entschluß der AfD beizutreten, am Abend der Bundestagswahl 2013, als B.Lucke in einer Runde von W.Schäuble verspottet wurde.Das alles wirft die Frage auf, ob J.Meuthen überhaupt einen HOMO POLITICUS abgibt, der eine Partei führen kann, die sich als politische Alternative für Deutschland versteht.Eine klare politische Position oder Richtung seines politischen Denkens ist für mich nämlich nicht erkennbar.

    In der „ WELT“ äußerte er sich 2015 sinngemäß so, dass als Ökonom ein Liberaler wäre, aber ein „ schönes konservatives Gemüt“ hätte. Wenn das seine eigene politische Standortortbestimmung sein sollte, sollte er in das zweite Glied zurücktreten.
    Andererseits wird J.Meuthen seit 2016, fast ununterbrochen von bestimmten Zeitschriften „ rassistische „ Äußerungen vorgeworfen, die aber nie belegt wurden bzw. als solche nicht zu bestimmen sind.Das soll aber nicht bedeuten, dass ich die Vorgehensweise dieser Zeitschriften gegen J.Meuthen gutheißen würde.

    Zum Schluß des 1.Teils dieses Kommentars die Frage: Kann ein wirtschaftsliberaler Ökonom mit „ ganz schön konservativem Gemüt „ überhaupt die Menschen im Lande für die AfD begeistern, den politischen Funken entzünden, der für eine erfolgreiche AfD, auch im Westen Deutschlands, notwendig wäre ?.

    Fortsetzung folgt.
    Sie befaßt sich mit seinen politischen Äußerungen seit 2016

  110. Nun zu den politischen Aktivitäten und Äußerungen des Herrn Prof.J.Meutehen
    Es fing eigentlich früh damit an, dass er einen Spalt zwischen den zwei bestehenden Gruppierungen oder Strömungen innerhalb der AfD zu verbreitern.

    2015
    Prof.J.Meuthen äußerte sich dahingehend, dass er ein Gegengewicht zu den “ Rechtskonservativen im Parteivorstand schaffen möchte.

    2016
    In diesem Jahr begann Prof. zu oszillieren und benahm sich wie ein Chamäleon. Anfang 2016 vertrat er noch nicht die Auffassung der AfD in B-W, dass die deutschen Medien “ gleichgeschaltet “ wären.
    In der Auseinandersetzung um W.Gedeon hat sich J.Meuthen , um Gedeon zu halten, extremen Positionen angenähert, der inzwischen auf Betreiben von J.Meuthen ausgeschlossen wurde.
    J.Meuthens Antwort auf die Regierungserklärung von W.Kretschmann kam Anfang 2016 noch so daher:
    “ Die Bürger unseres Landes müssen lernen, dass für Flüchtlinge hunderte von Millionen Euros bereitgestellt werden, dagegen fehlt für die eigene Bevölkerung, die von einem schweren Unwetter getroffen wurde, die Empathie, die man Migranten aus fernen Ländern undifferenziert und offenbar unlimitiert gegenüber aufbringt „.

Comments are closed.