Geschlechtsbestimmung leicht gemacht: Einfach mal nachsehen.

Von EUGEN PRINZ | Der Autor entstammt einer Generation, die mit dem Irrglauben groß geworden ist, dass ein Blick in den Schritt genügt, um sich Klarheit über das eigene Geschlecht zu verschaffen. Glücklicherweise wurde diese fundamentalste aller Fehleinschätzung in der Menschheitsgeschichte nun von den Hohepriester*innen der Geschwätzwissenschaften korrigiert.

Kürzlich musste der Verfasser auch noch zur Kenntnis nehmen, dass es „nichtbinäre“ Menschen gibt, also Individuen, die sich weder als männlich oder weiblich identifizieren. Offenbar hat der Autor einen massiven Nachholbedarf, was den Stand der diesbezüglichen Erkenntnisse betrifft. Um diesem Defizit abzuhelfen, galt es für ihn zunächst einmal, sich darüber Klarheit zu verschaffen, wie viele Geschlechter tatsächlich existieren.

„Geschlecht wie ein ganzes Sonnensystem“

Eine Internetrecherche förderte dieses zutage:

„Wenn es mehr als zwei Geschlechter gibt, wie viele denn dann?
Diese Frage lässt sich nicht mit einer Zahl beantworten. Wir können nicht sagen: zwei sind es nicht, aber dafür drei, oder zehn, oder 60. Geschlecht ist ein Spektrum, mit vielen Möglichkeiten zwischen den beiden Polen männlich und weiblich. Oder ihr stellt euch Geschlecht wie ein ganzes Sonnensystem vor, das finden wir noch schöner.“

„Geschlecht wie ein ganzen Sonnensystem…“ Da wird einem doch gleich wohlig warm ums Herz, während sich eine Freudenträne ihren Weg über die linke Wange bahnt. Und es wird noch besser: Niemand braucht sich lebenslang an das Geschlecht gebunden fühlen, dass
er/sie/es momentan in sich verspürt:

„Das eigene Geschlecht fühlt sich für jeden Menschen anders an. Bei manchen ändert sich dieses Gefühl im Laufe des Lebens (…)“

Im Laufe des Lebens… Oder vielleicht sogar täglich? Stündlich?

Naturgesetz durch „Selbstbestimmungsgesetz“ ersetzen 

Höchste Zeit, die Rechtslage an diesen bahnbrechenden Erkenntnissen anzupassen. Wer wäre dazu besser geeignet, als Bündnis90/Die Grünen?

Deren Bundestagsfraktion hat nun einen Gesetzentwurf zur Aufhebung des Transsexuellengesetzes und Einführung des Selbstbestimmungsgesetzes (SelbstBestG) vorgelegt. Ein Gesetz, das zum Heilsbringer all jener Mühseligen und Beladenen wird, die tagtäglich mit der gegenwärtig zu geringen Auswahl von Geschlechtern hadern und bei denen der Blick zwischen die eigenen Beine Verwirrung stiftet, statt Klarheit zu schaffen.

Dummerweise gibt es aber immer noch Politiker, die dem Jahrtausende alten Irrglauben anhängen, mit „männlich“ und „weiblich“ wären alle Geschlechter abgedeckt. So phantasielos kann Gott doch nicht gewesen sein, oder?

Natürlich ist es wieder mal die AfD, die das anzweifelt, was 250 Lehrstühle für „Gender-Studies“ allein in Deutschland als letzten Schluss der Weisheit verbreiten.

Liebe „Nichtbinäre“ und Co.: Sie müssen jetzt ganz stark sein, denn es wird Ihnen so gar nicht gefallen, was Beatrix von Storch, die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, über den Gesetzentwurf von Bündnis90/Die Grünen zu sagen hat:

Grünes Gender-Gaga-Gesetz ignoriert biologische Realität

Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte gibt es jetzt eine politisch relevante Gruppe, die meint, jeder kann sich sein Geschlecht selbst aussuchen. Dazu verlangen die grünen Ideologen und Realitätsverweigerer zudem, der Staat müsse überall Beratungsstellen einführen, um den Menschen bei der Entscheidung zu helfen, welches Geschlecht sie gerne hätten.

Der Gesetzentwurf der Grünen besagt: Jede Person kann die Angaben zu ihrem Geschlecht durch eine andere Bezeichnung ändern oder einfach streichen. Das heißt, Anton Hofreiter kann zum Standesamt gehen und als Antonia Hofreiter wieder herauskommen.

Der Gesetzentwurf gilt ausdrücklich auch für Asylbewerber, die jetzt zu Asylbewerberinnen werden können. So können dann junge Syrer, Afghanen und Somalis diskriminierungsfrei am Frauenschwimmen teilnehmen. Ein Wunder der Integration!

Aber der Irrsinn geht noch weiter, wie wir im Vereinigten Königreich sehen: Ein 52jähriger Sexualverbrecher wurde auf eigenen Wunsch in ein Frauengefängnis verlegt. Als ,Transperson‘ durfte er sich selbst zur Frau erklären. Es kam, wie es kommen musste: Kaum dort, hat er die Frauen im Gefängnis sexuell missbraucht.

Der politische Kampf der Gender-Ideologen richtet sich gegen die Biologie, gegen die Realität und gegen den gesunden Menschenverstand. Wer behauptet, es gebe kein biologisches Geschlecht, der kann sich auch mit der 1956 gegründeten Flat-Earth-Society zusammentun: Die behaupten, die Erde sei eine Scheibe.

In Ihrem Antrag berufen sich die Grünen auf den ,aktuellen Stand der Wissenschaft‘. Damit meinen Sie den ideologischen Quark, der an den 250 Gender-Lehrstühlen auf Staatskosten verzapft wird. Gender-Studies haben mit ,Wissenschaft‘ so viel zu tun wie Ufologie. Wer behauptet, es gibt kein biologisches Geschlecht, der behauptet auch, die Erde sei eine Scheibe.

Diese Bundestagsdebatte ist denkwürdig: Während Hundertausende Bürger um ihre schiere Existenz bangen und sieben Millionen Arbeitnehmer auf Kurzarbeit gesetzt wurden – bei gleichzeitig explodierender Staatsverschuldung -, fordern die Grünen flächendeckend finanzierte Gender-Identitätsberatungsstellen, vom geplagten Steuerzahler finanziert.

Antonia Hofreiter kann gerne Königin vom Gender-Gaga-Land werden. Aber Deutschland hat echte Sorgen. Und deshalb wird sich die AfD-Fraktion darum kümmern.

Gender-Wahn wird von selbst wieder verschwinden

Eigentlich ist es gar nicht nötig, dass sich die AfD darum kümmert, denn die Gender-Religion ist ohnehin dazu verdammt, von selbst wieder zu verschwinden. Die Fortpflanzungsraten ihrer Anhänger*Innen sind nämlich miserabel…

… was man von jenen, die immer noch dem Irrglauben anhängen, es gäbe nur Männchen und Weibchen, nicht behaupten kann.

Und so werden die nach Deutschland zugewanderten Kolonisten aus Schwarzafrika und den moslemischen Krisengebieten dieser Welt dem Gender-Spuk ebenso schnell wieder ein Ende bereiten, wie er aufgetaucht ist. Dann hat es wenigstens etwas Gutes.


Eugen Prinz auf dem FreieMedien-Kongress in Berlin.
Eugen Prinz auf dem Freie
Medien-Kongress in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern. Der bürgerlich-konservative Fachbuchautor und Journalist schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
»Telegram Kanal: Eugen Prinz DIREKT (t.me/epdirekt)
» Twitter Account des Autors
» Spende an den Autor

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Da sind die Grünen wohl etwas über das Ziel hinausgeschossen. Aber ganz Recht hat der Autor nicht. Die Natur kennt mehr als nur männlich und weiblich. Es kommt immer wieder mal vor, dass man eben nach der Geburt das Geschlecht nicht eindeutig bestimmen kann.

  2. Ich parke gerne auf Frauenparkplätzen, denn just in dem Moment an dem ich einen leeren Frauenparkplatz finde fühle ich mich als Frau.

  3. Pädagogen ,-innen wird ein Höchstmaß von Delikatesse und Flexibilität abverlangt , wenn sie an allgemeinbildenden Schulen auch Kindern von Rechtgeleiteten im Sexualkundeunterricht die neuesten Erkenntnisse der Genderwissenschaften kindgerecht vermitteln .

    Dennoch wird es da so richtig bunt werden …

  4. Ach, das mit den multiplen Geschlechtern und Persönlichkeiten, das gibt sich wieder!
    Spätestens dann, wenn die Islamisierung so weit fortgeschritten ist, dass Allah und sein Schlächter …. äääh, sein Krummschwert schwingender Gesandter Mohammed, hier das Sagen haben!
    Dann sind die Fronten zwischen Mann und Frau wieder geregelt! Zwischendrin gibts nix! Und damit keinem zu frivol wird, kommt zwischen den Beinen noch das „Messerchen“ zum Einsatz, damit Mann und Frau nicht vergessen, wo da der Unterschied zwischen den Beinen ist!
    Falls es dann doch noch Desorientierte geben sollte, gibts kostenlose Flugstunden von Hochhäusern! Und die Diversen ohne Pimmel, früher auch Frauen genannt, die haben im Islam eh nix zusagen und bekommen „praktischen“ Unterricht! Spätestens nach neun Monaten wissen sie, welchen Zweck sie gefälligst zu erfüllen haben!
    Allahu akbar!

  5. Ich gehöre der Gender Fluiditybewegung an und betrachte mich auch als geschlechtslos. Ich gehöre übrigens zum 7. Geschlecht.

    Puh! So! Jetzt ist es raus!

  6. In der Tst gibt es Menschen, die im falschen Körper geboren wurden, was sich auch schon von Kind an zeigt. Umoperieren? Warum nicht. Diese Menschen sind nun mal unglücklich.

    Transvestiten…nun ist schrill….sollen sie doch. Eigtl. ja auch witzig (Olivia Jones z.B.)

    Jetzt aber politisch ein „Sonnensystem“ daraus zu machen oder es als solches zu definieren..naja…

  7. https://vera-lengsfeld.de/2020/06/19/wie-der-deutschlandfunk-ein-rassismus-problem-bei-der-polizei-konstruiert/#more-5369
    DDR allen Ortens – “ „Doch auch die Gewerkschaft und die Polizeibeauftragte selbst
    vermuten, (!)
    dass dieses Bild nicht vollständig ist.“

    Mit Unterstellungen, Behauptungen, Vermutungen, substanzlosen Diffamierungen ohne Beweise haben Diktaturen schon immer Kreuzzüge gegen die Realitäten geführt, um Macht zu erlangen und zu erhalten.

    Im Gegensatz zu Geschlechtern ist tatsächlich der unerträglich massive Propagandaterror angeblicher rechter Gefahren, Organisation, Rassismus und Sexismus zweckdienlich volksverhetzend rein konstruiert und wird über gleichgeschaltete Lügenmedien rund um die Uhr aus den Merkelschnauzen gesendet.

    FDJ Chefinnen für Agitation und Propaganda lernen solche Dinge der Unterwerfung machtsichernder Mechanismen und Eroberung der Deutungshoheit auswendig als gute stramme SED Jünger und heute wird die Ernte eingefahren!!!

    Sie betrachten wieder einmal inzwischen das ganze Deutschland als ihre sozialistische Schulklasse, die zu denken und zu handeln hat wie das Zentralkomitee aller sozialistischen Bonzen es beschlossen hat und das Volk stimmt wieder einmal zu märchenhaften 90% zu, weil es von gleichgeschalteten Medien volksverhetzt und ideologisiert sowie alle Andersdenkenden diffamiert, kriminalisiert, ausgegrenzt und mundtot gemacht wurden und werden.

    Demokratischer Diskurs ALLER Stimmen und Meinungen mit einem demokratisch unverfälschtem Ergebnis des sachlich-objektiv richtigen und rationalen Weges einer Gesellschaft endet, wo keine Sendung, keine Meldung, keine Nachrichten, keine Entscheidung und keine Debatte mehr ohne vollkommen einseitige zielgerichtete Propaganda mehr auskommt, um das Denken der Menschen in vorgefasste Richtungen zu lenken.

    Die vollkommene Gleichschaltung der Kritiklosigkeit der in der öffentlichen Breite für ALLE im Volk wahrnehmbaren Breitenmedien gegenüber diesem regierungsindiziertem Totalitarismus der Denk-, Sprech- und Handlungsverbote bei gleichzeitiger erkennbarer Schönfärbung, Relativierung, Bewunderung und Unterwürfigkeit den Verantwortlichen aller herrschenden Mißstände gegenüber ist brennendstes Merkmal einer wieder errichteten sozialistischen Diktatur.

    Gegenteilige Stimmen kommen faktisch nicht mehr vor oder werden von den gleichgeschalteten medialen und regierungsprivaten Sturmtruppen sofort zum Schweigen gebracht, damit sie das freie Denken und die freien Wahlentscheidungen des Volkes nicht beeinflussen können und gleichzeitig das Klima der Angst vor persönlichen Nachteilen bei anderslautender Meinung schüren und steigern.

    All dies, so lehren uns die letzten 100 Jahre deutscher ideologischer Verbrechen des Sozialismus, sollte Geschichte und Mahnung und an Schulen und Universitäten gelehrter Unterrichtsstoff, zukünftig solches nie wieder zuzulassen, sein.

    Statt dessen lernt die deutsche Geschwätzwissenschaftslaber-Jugend wieder eifrig die deutsche sozialistische unterwürfige Uniformität, Gleichschaltung und Gesinnungspflicht gegenüber den Regierenden, kennen jedoch nicht einmal mehr Siegfried den Drachentöter, Wilhelm Raabe oder Robert Havemann, geschweige, warum dieser so elendig langsam hingerichtet wurde, wie es nur stramme Sozialisten und Gutmenschen können, die sich Antifaschisten und Antirassisten nenen, aber das Gegenteil sind.

    Aber der Sozialismus hat nichts dazu gelernt – er will wieder Menschen enteignen, da er inzwischen wieder fett und unfassbar inflationär für die sozialistischen Propaganda Sozialwohltaten fürs Volk drucken muß, damit es ruhig bleibt. Die kritischen Phasen jeden Sozialismus rasen auf uns alle zu, bis die Städte und Menschen wieder grau, zerfallen und das Geld wertlos ist. Und so ist es zur Realsatire erwachsene echte geschichtlicher Irrwitz, das die marxistisch-leninistische Klassenrassentheorie, die einen angeblichen gesetzmäßigen Zerfall kapitalistischer Systeme erkannt haben will, geschichtlich belegt nur über den tatsächlich gesetzmäßig wiederkehrenden grundsätzlichen Zusammenbruch sozialistischer Systeme hinwegtäuscht, den der kommt garantiert, wenn ihm das Geld anderer und vor allem der Andersdenkenden ausgegangen ist.

    Die Jugend wird schon sehen was sie davon hatte lieber Freitags die sozialistischen Winkelementeumzüge mit zu hüpfen statt ALLES zu lernen und tolerant gegenüber ALLEN Andersdenkenden zu sein.

    Wir alten müden Kämpen aus DDR Tagen legen bald erschöpft unsere Häupter nieder und lassen Euch Schweigenden alle mit der neuen „freien deutschen Jugend“ dann allein.

    Viel Spaß, möglicherweise wird der eine oder andere sogar den DDR Tagen bald noch hinterher trauern, denn niemand kann garantieren, das es nicht schlimmer kommen kann.

    Wer alte unbelehrbare Sozialisten und deren einstigen Hofstaat zu seinem neuen König*innen macht darf sich nicht beschweren über das, was kommt und so kann ich nur sagen, guten Nacht Ihr Deutschen, radiert Euch ruhig weiter aus.

  8. nach der Scharia gibt es den restart

    solange müssen wir überleben

    es gibt keine andere Chance für uns

  9. @ Faktenchecker 20. Juni 2020 at 06:46
    … Aber ganz Recht hat der Autor nicht. Die Natur kennt mehr als nur männlich und weiblich. Es kommt immer wieder mal vor, dass man eben nach der Geburt das Geschlecht nicht eindeutig bestimmen kann. …

    —–

    FALSCH!!!
    Die Natur kennt nur zwei Geschlechter!
    Dass es embryonale Entwicklungsstörungen gibt, ist kein Plan der Natur. Fehlbildungen der Genitalien haben meist ihre Ursachen in genetischen Defekten, die von künstlich erzeugten Kampfstoffen (z.B. „Agent Orange“) verursacht wurden oder hormonell wirkende Umweltgifte! Das Letztere hat zur Folge, dass immer mehr Säuglinge mit verkrüppelten oder nicht bestimmbaren Genitalien zur Welt kommen!

  10. @ Emmerich 20. Juni 2020 at 06:47
    … Ich parke gerne auf Frauenparkplätzen, denn just in dem Moment an dem ich einen leeren Frauenparkplatz finde fühle ich mich als Frau.

    —–

    … hahaha, gute Idee, werde ich auch machen!

  11. Faktenchecker 20. Juni 2020 at 06:46
    „… Die Natur kennt mehr als nur männlich und weiblich. Es kommt immer wieder mal vor, dass man eben nach der Geburt das Geschlecht nicht eindeutig bestimmen kann.“

    Unvorstellbar- für so etwas gab es mal einen Begriff.
    Mißge.urten (b)

    Und Geisteskranke und geistig behinderte Menschen hießen noch um 1900 in Fachbüchern habe solche selbst)… Idi.ten. (o)
    In den Pippi Langstrumpf- Büchen gab es noch den König der Ne.er. (g)
    Diese Bücher wurden „berichtigt“, die betreffenden Exemplare, irgendwoher kennen wir’s… „Hiermit übergeben wir den Flammen… die Bücher von Astrid Lindgren !“…)
    Und ich bekam vor 20 Jahren was zu hören- ich benutzte einen Begriff, den die Betreffenden aber SELBST benutzten…. Tun.enball. (t)

  12. Oder ihr stellt euch Geschlecht wie ein ganzes Sonnensystem vor, das finden wir noch schöner.“

    Das finden wir noch schöner- also die eigenen Empfindungen und nicht die Argumente oder Entdeckungen zeigen, wohin der Zug gehen soll: die eigenen Subjektivität, denn nichts anderes sind Empfindungen, als verbindlich für Alle darstellen. Das kann nur ein Diktator oder jemand, der keine vernünftige Sozialisation hat.

  13. Fiktion und Wirklichkeit verschwammen

    kann Euch genau sagen wann das passierte

    nachdem die ess-und auch sonst gestörte Angelina aus Hollywood mit tombraider meinte als superwoman alles zu können, wenn so ein Klappergestell das kann, kann ich auch Soldat, Polizist und auch BK, ich bin super denken seither die Weiber

    weichgespülte Väter besorgen den Rest, aus Hass dass es ein Mädchen war machen Sie die pinkvotze zur Heldin

    das war der Anfang vom Ende und heute glauben alle die Frauen können alles

    einen Scheiss können se….

  14. Ein Norweger erstellte eine mehrteilige Dokumentation zu diesem Thema.
    Bereits vor 10 Jahren wurde den Norwegern klar, was von dem Gendergedönse zu halten ist und wie man dies zukünftig angehen sollte … indem man Unsinn als Unsinn bezeichnet, alle Gelder streicht und diesen Unfug einstampft.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hjernevask#Auswirkungen

    Unverständlich, daß dieser Gender-Unfug in Deutschland überhaupt noch Thema ist.

  15. Die Grünen gendern jetzt sogar Tiere. Frau Göring-Eckardt auf Twitter: „Die SpatzInnen pfeifen es von den Dächern…“

  16. Also, die Evolution braucht zur Fortpflanzung nur Männer und Frauen.

    Alles andere ist nicht notwendig!

  17. Katrin Göring-Eckardt MdB
    @GoeringEckardt
    ·
    12 Std.
    Die @BriHasselmann
    ist jetzt Vorständin bei @UNICEFgermany
    . Gute Wahl! Und herzlichen Glückwunsch! Und Danke an @ekindeligoez
    , die das bisher gemacht hat. Die Interessen von Kindern weltweit sind absolute Herzenssache, im Parlament und außerhalb.

    Herzenssache & mehr

    wo ist eigentlich Ihr Linker Freund Edathy abgeblieben…..in Thailand?

  18. „Das finden wir noch schöner“ hat in dieser irren Zeit einen höheren Wert als Tatsachen und Wissen. Das geht wieder bis hin zur Gewaltausübung gegen Andersdenkende. Die gesamte Aufklärung war für die Katz, die dunklen Jahrhunderte müssen offenbar wiederholt werden.

  19. Die polizeihassende TAZ „schießt“ den nächsten Bock.

    https://taz.de/Toedlicher-Polizei-Schuss-in-Bremen/!5696443/

    Die deutschen Polizisten sollen Arabisch oder zumindest Französisch sprechen, wenn ihnen „ein Mann“ (also Nafri) mit einem Messer bewaffnet wild fuchtelnd entgegenkommt. Man solle den Verrückten also ganz ruhig in seiner Landessprache ansprechen und nach seinem Anliegen fragen. Hilft das nicht, dann einfach Kumbaya singen… Ideologie frisst Hirn. Nie passte der Spruch besser.

  20. Die, die nicht wissen was für ein Geschlecht sie sind, denen ist ihr Geschlechtsteil nicht zwischen ihren Beinen angesiedelt, sondern in deren Köpfen – das könnte passen zu Dekadentgrün.

  21. Ich finde mehrere Geschlechter durchaus reizvoll.

    Wie wir alle wissen, gibt es nichts über transsexuelle lesbische Negerinnen. Das ist sozusagen die Spitze der Evolution.

    Leider sind die männlichen Neger intellektuell noch nicht soweit, das zu akzeptieren. Kriminell und zugekifft sind sie der Auffassung, dass sie das Wichtigste auf der Welt sind und zeigen auch den transsexuellen lesbisch Negerinnen, wo der Bartel den Most holt. Danach vermehren diese den großen Pool der alleinerziehende Mütter.

    Irgendwie ist das alles aus dem Ruder gelaufen, aber ich versuche es mit Humor zu nehmen.

    Und bei der Hofreiterin bin ich mir völlig sicher, dass sie nicht nur selber nicht weiß, was für ein Geschlecht sie hat, sondern auch noch insgesamt völlig wirr im Kopf ist

  22. Es gibt Fische, die ihr Geschlecht ändern, Menschen sind aber keine Fische.
    Beim Menschen gibt es nur zwei Geschlechter, wer sich da nicht eindeutig zuordnen läßt, ist ein Freak, eine Mißgeburt. Wer sich nicht zuordnen lassen will, ist ein Psycho mit einer schweren Identitätsstörung.
    Welche Funktionen sollten denn auch zusätzliche Geschlechter haben?

  23. Nun, wenn es mehrere Geschlechter geben soll, was machen zwei sog.
    Geschlechtslose ? Können die sich denn womit eigentlich fortpflanzen ?
    Vielleicht schon. Die geschwätzwissenschaftlichbereicherten Geschlechtslosen
    adoptieren einfach ein geschlechtsloses Wesen wobei darauf zu achten ist,
    dass es aus Afrika oder Arabien stammt, weil dort alle Wesen vollkommen
    sind und natürlich keiner oh widerlich „Rasse“ angehören. Weiterhin darf das
    Wesen natürlicherweise kein CO² ausstoßen und selbstverständlich für die
    Gräte hüpfen und mit 16 Jahren den Scheiß der RothGrünen wählen.

  24. Frau von Storch sollte sich vornehmlich mal der politischen Hygiene bei ihrer Verfolgung von Partei-Mit-Gliedern widmen; sonst steht sie bald allein als MItglied einer nachgemachten FDP da.
    Resonanz hat sie nur, wenn sie einer widerständigen Partei angehörte.

  25. einerderschwaben
    20. Juni 2020 at 08:21
    Katrin Göring-Eckardt MdB
    @GoeringEckardt
    ·
    12 Std.
    Die @BriHasselmann
    ist jetzt Vorständin bei @UNICEFgermany
    . Gute Wahl! Und herzlichen Glückwunsch! Und Danke an @ekindeligoez
    , die das bisher gemacht hat. Die Interessen von Kindern weltweit sind absolute Herzenssache, im Parlament und außerhalb.

    Herzenssache & mehr

    wo ist eigentlich Ihr Linker Freund Edathy abgeblieben…..in Thailand?
    ++++

    Nein, Edathy ist in Wien und leitet dort die „Wiener Sängerknaben“!

    Bei den „Regensburger Domspatzen“ ist er leider rausgeschmissen worden! 🙁

  26. Vor ca. 1 ½ a hatte ein Vlogger zu diesem Thema bei YT ein 20minütiges Video eingestellt, das YT allerdings gelöscht hat.

    Er befaßte sich mit mehreren Internetseiten, u. a. mit einer Internetanlaufstelle für Leute, die exotische Geschlechter haben oder möglicherweise Geschlechtswandler sind („wissentlich“ oder „noch unwissentlich“): #queer-lexikon.net .

    Das Lexikon beschreibt sich als gemeinnütziger Verein, der Online-Anlaufstelle sein will für

    „[…] lesbische, schwule, bi+sexuelle, a_sexuelle, a_romantische, trans, nicht-binäre, inter*, polyamouröse und queere Jugendliche und Kinder aus Regenbogenfamilien. […]“

    aus deren Glossar
    „[…] LSBATIQQP+: Diese Kombination von Buchstaben (die es auch in anderen Varianten gibt) versucht alle Identitäten im queeren Spektrum abzubilden. Da das nicht möglich ist, steht am Ende das ‚+‘. […]“

  27. Die Links-Extremisten tun nun mal das, was sie am besten können: Der Sport heisst Staatszersetzung. Die Frage bleibt aber: Wer hat denen Tür und Tor geöffnet? Wer ist bereit, sich so eine Scheiyyye überhaupt auch nur anzuhören? Für sowas gibt es teuer geführte Klappsmühlen. Benutzt sie, aber haltet das Thema aus der Politik raus. Wozu die Wortpolizei, die Geschichtsbücher, gar die Bibel umkrempeln, und alle Referenzen zu Gender umkrempeln. Warum werden überhaupt Fragen zu Geschlecht auf Fragebögen gestellt, wenn man wahlweise „keine Angabe“ oder multiple Gender angeben kann. Sobald ich solche Fragebögen lese, mache ich keine Angaben dazu, oder wenn’s anders nicht weitergeht, eine Falschangabe. Ist doch anscheinend eh egal, oder? Warum rücken die Fragesteller nicht gleich mit der Kernfrage dahinter heraus- „Sind Sie schizophren?“. Mal sehen, wer dann „Ja“ angibt.

  28. Zu meinem Beitrag oben folgt die entsprechende Empfehlung:
    Wer immer sich auch mit solchem Mist wie Gendervielfalt abgibt und uns Fragen dahingehend stellt, die über M/W hinausgehen: Reagiert sofort! Bringt den Schwachsinn zur Sprache. Stellt die Idioten, die unsere Zeit mit dem Dreck verschwenden!
    Fragt sie mal, wer den Fragesteller denn zur Welt gebracht hat.
    Fragt sie, welche Angabe zu Geschlecht eine Schwangere kurz vor der Entbindung angeben soll. Stellt fest, klärt sie auf, dass es nur 2 (Zwei) Geschlechter gibt. Männlich, weiblich, war schon immer so, wird immer so bleiben, seit Adam und Eva. Alles andere deutet auf mentale Störungen beim Probanden hin.

  29. @ Vernunft13 20. Juni 2020 at 07:33

    „In der Tst gibt es Menschen, die im falschen Körper geboren wurden, was sich auch schon von Kind an zeigt. “

    Es gibt keine Menschen die im falschen Körper geboren wurden, es gibt höchstens Menschen deren Oberstübchen durch Einbildung und Transgenderdingensgeschwätz nicht richtig funktioniert.

    Führen Sie Ihren Nicknamen nicht ad absurdum indem Sie so einen grünrotlinksversifften Stuss als Fakt verbreiten.

    Fragen Sie mal inigene Naturvölker was die von solch einem dekadenten Quatsch halten.

    Männer die sexuelles Verlangen gegenüber Männern haben okay, Frauen die sich zu Frauen hingezogen fühlen auch okay, aber im falschen Körper wurde niemand geboren.

    Bei Ihrem Nickname sollten Sie nicht so einen Unsinn schreiben.

  30. Matrixx12 20. Juni 2020 at 08:01

    Die Grünen gendern jetzt sogar Tiere. Frau Göring-Eckardt auf Twitter: „Die SpatzInnen pfeifen es von den Dächern…“
    ————————————————
    Hat die kleinste Spatzinnenhirnin wieder Blähungen? Wenn ich die sehe, höre oder lese kriege ich Ausschlag.

  31. Die haben einen langen Atem, werden hochsubventioniert und machen, sobald sie ein Zwischenziel erreicht haben, weiter. Nach Gender suchen sie sich das nächste Thema, um die Gesellschaft immer weiter zu zerstückeln: Abtreiben bis zum 9. Monat und darüber hinaus, Tiere heiraten, das ganze Rassismusthema hat noch viel Potential.

    Die hören nicht auf, da muß ich dem Verfasser widersprechen.

  32. Ich glaube kaum, dass sich Syrer, Afghanen und Somalis zu Syrerinnen, Afghaninnen und Somalierinnen machen wollen, würde das doch erhebliche Einschränkungen ihrer Freiheitsrechte und ihres gesellschaftlichen Status nach sich ziehen! Wer geht freiwillig in die Leibeigenschaft? Wer gibt freiwillig seine Restrechte ab und seien sie auch noch so gering? Wer tritt freiwillig die Stufen des Menschseins herunter und begibt sich auf die Stufe einer verschacherbaren Sache, eines Tieres, mit dem der Besitzer machen kann was er will?
    Leider versprechen sich vorallem weiße Frauen von der absurden Gender-Ideologie eine gesellschaftliche Aufwertung IN IHRER KULTUR, bessere Chancen im (Berufs-)Leben und mehr persönliche Freiheit (zum Beispiel hoffen sie dem uralten Traum näher zu kommen sich im Dunkeln angstfrei durch den öffentlichen Raum zu bewegen. Welche träumte nie davon allein am Meer im Mondschein die Sterne zu bewundern ohne einen „Beschützer“, der die Stimmung vermießt?). Ihre Rechnung kann aber nicht aufgehen. Jeder und jede ist was er/sie ist! Egal was für Kleidung getragen wird. Eine Frau, die nachts unbewaffnet durch einsame Gegenden wandert begibt sich im Patriarchat in Gefahr, egal als was sie sich „fühlt“! Jeder Richter wird einer unter solchen Umständen zu Schaden gekommenen Frau ein „selbst Schuld“ attestieren, egal ob in Kabul oder Kaiserslautern! Da kann sie noch so laut „Ich fühle mich aber als Mann!“ rufen, das interessiert weder Richter noch Täter. Ich habe auch noch nie gehört, das nach Geschlechtsumwandlungen das Glück ausgebrochen ist und alle Lebensprobleme der Person verschwunden wären. Frauen wollen das Mannsein für sich deklarieren, weil sie die gleichen Freiheiten, die gleichen für den Mann exklusiven öffentlichen Räume auch betreten wollen ( ohne „Beschützer“, der meistens ihr Angreifer wird) nicht weil warme Brüste und runde Hüften“eklig“ sind!
    Was Männer dazu treibt eine Frau sein zu wollen, Babies gebären zu wollen oder Frauenkleider anzuziehen überlasse ich den PsychiaterInnen.

  33. Hallo –
    sehr verdienstvoll, was Eugen Prinz schreibt!

    Vom Grundsatz her kann selbstverständlich jeder Mensch nach eigenen Hormoneinflüssen gepaart mit eigenen Geistesergüssen sich geschlechtlich fühlen wie er will.

    „Die Gedanken sind frei!“ Dazu benötigen wir kein Gesetz.

    Dieser geschlechtlich selbstbestimmte Mensch kann sich auch in den eigenen vier Wänden mit seiner Waschmaschine „paaren“ oder sonstigen (für andere Mitmenschen ungefährlichen) Gelüsten nachgehen. Dazu benötigen wir auch kein Gesetz.

    Die Vorstellung (in der Regel von links-grünen Schulabbrechern herausposaunt), dass man jede geschlechtliche Nuance eines Menschen als „eigenes Geschlecht“ qualifizieren sollte, ist kaum zu diskutieren. Aus Nonsens kommt nur Nonsens heraus.

    Wie bei allen Säugetieren, so gibt es bei Menschen („homo sapiens“), also bei den „vernunftbegabten Menschen“, nur zwei Geschlechter: männlich und weiblich.

    DAS ist Biologie = Naturwissenschaft. Dabei muss man vielleicht hinzufügen, dass (embryonal betrachtet) der „Ursprungsmensch“ weiblich ist. Warum? Weil erst durch „Zuwanderung“ eines bestimmten Enzyms im frühen Embryonalstadium sich ein männlicher Embryo differenziert. Ohne dieses Enzym bleibt der Embryo weiblich.

    Bei diesen komplizierten Prozessen sind Fehlentwicklungen durchaus möglich, z. B. Zwitterorganismen (zweigeschlechtliche Wesen). Aber auch diese Fehlentwicklung kann die grundlegende Biologie nicht umwerfen.

    Dass vorwiegend durch hormonelle und ergänzt auch durch gesellschaftliche sowie erzieherische Bedingungen sich Männer (manchmal nur zeitweise) als Frauen „fühlen“ – und auch umgekehrt, das mag alles sein, kann aber die Biologie nicht ändern. Das sind eher psychologische und pathologische Sachverhalte, die für den Einzelnen befriedigend zu lösen sind, aber eben niemals wissenschaftliche Kategorien tangieren.

    Wir erleben es leider auch bei der Klimahysterie, dass im Wesentlichen Teil-Sachverhalte aus der Wissenschaft vermischt werden mit unwissenschaftlichen Sachverhalten. Aus diesem Gemenge wird dann sozusagen Prophetie als Wissenschaftliche Wahrheit dargestellt – und Politiker fallen scharenweise darauf rein. Zu allem Überfluss wird dann auch noch ein (leider geisteskranker) Klima-Engel nahezu angebetet.

    Homo sapiens? Nur mit Abstrichen die richtige Bezeichnung. DIESE könnte man wohl ändern!

  34. Frl. Nasenring Hängedingsbums (geb. 1991): ICH BIN SCHÜCHTERN

    Hengameh beschreibt sich selbst als schüchterne Person, die auch im Gespräch durch eine eher leise Stimme(Anm. lispelnde Kleinmädchenstimme, typisch für islamisch sozialisierte Weibsbilder, siehe auch Sarrazinhasserin Mely Kiyak) und zurückhaltende Gestik auffällt.

    Was ist mit denen, die nicht weiß genug oder nicht +++heteronormativ genug sind? Oder zu viel von sich bedecken* und sich jeden Tag dafür rechtfertigen müssen? Wie kann ich als weißer, gesunder Körper den Kampf um genderspezifische Ungleichheiten für mich führen, ohne dabei die Mehrfachdiskriminierung anderer Menschen aus dem Blick zu verlieren?

    Das politische Schaffen dieser Person(Hängedingsbums) ist nicht in einem Stichwort zusammenzufassen, da sie viele brennende Gesellschaftsthemen in sich vereint: Journalistin_in; muslimisch markiert; nicht-binär; ein Mensch, der sich innerhalb der Geschlechterzweiteilung einordnet; dick und Advokat_in von „Body Positivity“-Bewegungen.

    „Kategorien sind immer konstruiert und nicht von Natur aus gegeben. Diese menschengemachten Faktoren wie Klasse oder Geschlecht haben massive Auswirkungen – und verleihen oder verweigern uns Privilegien. Hinzu kommt: Wenn man Menschen in Schubladen steckt, dann gesteht man ihnen oftmals keine Komplexität zu. Du bist Feministin, also bist du in jeder Lebenslage so und so“, sagt Hengameh Yaghoobifarah.

    Auch wenn die intersektionale Betroffenheit von Hengameh Yaghoobifarah bemerkenswert ist, gibt es viele Mutige, die sich einen Platz im Internet gesucht haben, von dem aus sie für einen Perspektivenwechsel kämpfen.

    …Mädels der muslimischen Comedy-Crew Datteltäter, die sich über „Biodeutsche“ und Hijabistas gleichermaßen lustig machen.

    International gewinnt Body-Positivity-Aktivistin und Sex-Educator Maja Malau Lyse immer mehr an Einfluss, die Britin Laurie Penny beschwört in ihrem Essayband „Bitch Doktrin“ das Ende der toxischen Männlichkeit und die US-amerikanische Schauspielerin Laverne Cox verhandelt landesweit in Talkshows ihre Diskriminierungserfahrungen als afro-amerikanische Trans-Frau.

    Ertappt fühlte sich Hengameh zuletzt, als sie über eine Diskussion stolperte, die sich mit Digital Blackfacing befasste. Grund des Anstoßes waren – vermeintlich – harmlose Memes, z.B. von Beyoncé oder anderen Schwarzen Künstler_Innen: „Memes und Gifs von Schwarzen Menschen zu posten kann als eine Art von Digital Blackfacing eingelesen werden. Die Schwarzen Körper werden hier zu einer übertrieben Emotionalität hochstilisiert und dehumanisiert“, erklärt Hengameh.

    Viele von uns haben sich auf den Weg gemacht, die Trinität von Race-Class-Gender in ein neues, besseres Zeitalter zu führen…
    22. Januar 2018 — MYP No. 22 »Widerstand« — Interview & Text: Katharina Weiß, Fotos: Moritz Jekat
    https://www.myp-magazine.com/portrait/hengamehy-yaghoobifarah-ein-plausch-ueber-privilegien/

    Hängedingsbums Sozialisierung in ihrer
    iran. Familie gehörte auf die Psycho-Couch.
    Da würde man sicherlich fündig werden:
    autoritärer Vater, ihre Geschwister u. Mutter
    seine Besitztümer, also Gegenstände/Sachen.

    In bester Gesellschaft
    14. März 2018 | Dora Cohnen
    q[lit]*clgn-Panel über die queere Diaspora in Deutschland – Festival 03/18

    Das erste feministische Literaturfestival Deutschlands neigte sich Samstag seinem Ende zu. Mit einem Panel über die Identitätsfindung der queeren Diaspora in Deutschland mit JournalistIn Hengameh Yaghoobifarah, Poetin Moona Moon und der Künstlerin Moshtari Hilal…

    Rund um den Weltfrauen*tag, vom 4. bis 10. März, präsentierte der Verein q[lit]*clgn e.V. ein Programm aus Lesungen, Podiumsdiskussionen, Ausstellungen und Parties, in welchem die intersektionale Verflechtung unterschiedlicher Diskriminierungsformen aus postkolonial-feministischer Perspektive untersucht wurde. Cis-Gender und Heterosexualität geben fast überall auf der Welt die Normen vor.

    Auch die feministischen Theorien sind heute hauptsächlich vom „Westen“ geprägt. Bei der q[lit]*clgn wurde aufgezeigt, das andere, inklusive, Realitäten möglich sind.

    [Und in Kölns sonst auch häufig erschreckend antifeministischer Kulturlandschaft, in der eine rassistisch, sexistisch und dümmlich-skandalleckende Adaption des Romans „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq unter Beifall der Zuschauer im Theater im Keller konsumiert wird und in der in dem Hipster-Stück „Nur noch Utopien sind noch realistisch“ (Studiobühne Köln) kolonialistisch über die netten Leute und das gute Essen bei der egozentrischen Selbstsuche in „fernen“ Ländern gefaselt wird…]

    Statt wie üblich „Quoten-Frauen*“ in männlich dominierten Diskussionsrunden zu erleben, konnte man bei der q[lit]*clgn ausschließlich Frauen* of colour auf der Bühne sehen. „Empowernd“ und „heilend“ sind Worte, die am Abend genutzt werden, … Das eins davon englisch ist, ist im feministischen Diskurs nichts Besonderes. Moona Moon erklärt:

    „Der feministische Diskurs ist ein internationaler, da sind lokale Sprachen oft weniger relevant. Häufig gibt es auch keine äquivalenten Begriffe im deutschen zur englischen Sprache.“ – „Und manchmal gibt es auch äquivalente deutsche Begriffe“, ergänzt Yaghoobifarah, „aber die haben oft nicht denselben Diskurs wie englische erfahren, und dann benutzt man lieber die englischen. Zum Beispiel ‚fat activism‘. Während im Englischen ‚fat‘ eine gängige Selbstbeschreibung für dicke Menschen ist, wird sie hier eher negativ konnotiert.“…
    https://www.choices.de/in-bester-gesellschaft

    ++++++++++++++++++

    *zuviel von sich bedecken = ein Hijab-, Niqab- oder Burkaweib

  35. Ich bin in den 60er-Jahren aufgewachsen und rückblickend muß ich sagen, daß damals alles besser war.
    Es gab nur zwei Geschlechter, die SPD war in der Opposition und Schwule wurden strafrechtlich verfolgt – zwei der genannten Dinge fand ich gut und das andere war mir egal, und zwar so scheißegal wie mir heute die Meinung linksgrüner Gutmenschen ist.

  36. Hallo –
    ich möchte noch ein Beispiel erwähnen, wohin diese links-grünen Pseudo-Gender-Offenbarungen führen. Wir wissen, dass es im menschlichen Bereich sog. Schwule und Lesben gibt. Soweit jemand dies alles als seine Privatsache betrachtet und gewaltfrei in seinen privaten vier Wänden praktiziert, ist dies seine eigene individuelle Angelegenheit. Ich respektiere dies.

    A b e r:
    Ich möchte als biologisch-hormonell normaler Mann nicht ständig – wie es seit zwanzig Jahren geschieht – mit diesen ständigen „Outings“ konfrontiert werden. Das heißt: Was jemand sexuell privat anstellt, welche Vorlieben er hat, interessiert mich nicht, das soll er für sich behalten. Mein Respekt hört da auf, wo sich jemand mehr oder weniger fortgesetzt öffentlich mit seiner Verschwulung brüstet. Respekt zolle ich dagegen denjenigen, die mir nichts, aber auch gar nichts über ihre sexuellen Vorlieben mitteilen.

    Was aber staatlich in Deutschland nun sogar den Kleinsten in den Schulen angedient wird, ist m. E. an der Grenze zur Kinderschänderei.

    Siehe das Zitat unten.

    QUELLE
    „Einstellungen gegenüber
    lesbischen, schwulen und
    bisexuellen Menschen in
    Deutschland“
    Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage.
    Ergebnisbericht erstellt im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes
    Autor_innen: Beate Küpper (Hochschule Niederrhein), Ulrich Klocke (Humboldt-
    Universität zu Berlin), Lena-Carlotta Hoffmann (Hochschule Niederrhein).

    ZITAT von S. 167:
    Schulbücher, Materialien (und ggf. auch Schulprojekte) müssen im Hinblick auf die
    Thematisierung und Sichtbarkeit von sexueller Vielfalt überarbeitet und
    verbindlich evaluiert werden. Wichtig ist dabei, dass das Thema in den
    Materialien und Schulbüchern auf möglichst alltägliche Art und Weise
    dargestellt wird.
    ZITAT ENDE.

    Das heißt doch – nach meinem Verständnis, dass man Kindern „darstellen“ soll (wahrscheinlich auch noch bildlich?), dass es „als Vielfalt“ normal sei, wenn ein Mann einem anderen den Penis in den Hintern steckt? Oder habe ich da etwas missverstanden?

    Man erinnere sich an die 1990er Jahre, als DIE GRÜNEN in ihrem Programm die Teil-Legalisierung der Kinderschänderei forderten. Cohn-Bendit und seine entsprechenden Publikationen sind bekannt.

    Für mich ist dies alles eine geistige Denaturierung, die teils eines zivilisierten Staats unwürdig ist und strafrechtlich relevante Qualität hat.

  37. Man sollte alle MitGlieder und OhneGlieder der GRÜNEN mal einem Gender-Test unterziehen. Dann wäre den Wählern klar, wie viele Geschlechter die repräsentieren.

  38. Vernunft13 20. Juni 2020 at 07:22
    …Ich gehöre übrigens zum 7. Geschlecht.

    ———————-

    Das ist aber selbst diskriminierend. 7. bedeutet ja minderwertiger als 1. . Da muß Grün aber nochmal nachjustieren…

  39. Meinen Vorrednern stimme ich zu, im Islam gibt es solche Verwirrungen nicht. Allah hat den Menschen bereits vollkommen geschaffen, als Mann und Frau.
    Daß man Unglücklichen zu ihrem Geschlecht verhelfen kann, ist eine Erreungenschaft der Medizin. Daß es soviele Geschlechter wie ein Sonnensystem gibt, entstammt aber eher einem schwarzen Loch in linksgrünen Köpfen….

  40. @ Emmerich 20. Juni 2020 at 06:47

    Ich parke gerne auf Frauenparkplätzen, denn just in dem Moment, an dem ich einen leeren Frauenparkplatz finde, fühle ich mich als Frau.

    Das mache ich – eindeutig ein Mann – genauso. Um dann aber glaubhaft als „Frau“ rüberzukommen, stelle ich mein Auto bei diesen Gelegenheiten immer zentral auf die weiße Trennlinie… :mrgreen:

    Don Andres

  41. Rhein-Laender, 20. Juni 2020 at 13:55
    „Meinen Vorrednern stimme ich zu, im Islam gibt es solche Verwirrungen nicht. Allah hat den Menschen bereits vollkommen geschaffen, als Mann und Frau. […]“

    Wenn dieser Allah diese Menschen (als Männer + Frauen) vollkommen geschaffen hat, warum müssen dann beide Geschlechter beschnippelt werden – ???*** Vollkommen wäre in diesem Fall das Nichtvorhandensein schon bei Föten / Embryonen bzw. die Rückbildung kurz vor der Geburt.
    _____
    *** Oder wird das wieder als besondere Prüfung verkauft, mit der die Stärke des Glaubens festgestellt wird? So nach dem Motto: Wenn’s schiefging, haste Zweifel an Allah gehabt, und das ist die Bestrafung dafür …

    Und weiterhin vollkommen wäre, wenn bei Konvertiten die Rückbildung dann quasi automatisch passierte, sagen wir mal innerhalb von 24 h nach dem Aufsagen der Zauberformel.

    Fragen, Fragen, Fragen

  42. @ Vernunft13 20. Juni 2020 at 07:33
    In der Tst gibt es Menschen, die im falschen Körper geboren wurden, was sich auch schon von Kind an zeigt. Umoperieren? Warum nicht. Diese Menschen sind nun mal unglücklich.

    ——-

    Ja, das gibt es tatsächlich, dass sich Menschen im falschen Körper fühlen. Ich kann es zwar mental nicht nachvollziehen, da für mich mein vollständig intaktes Glied mit allem was dazugehört (ist keinem religiösem Wahn zum Opfer gefallen) , extrem wichtig ist und meine sexuelle Identität bestimmt. Ich würde bei dem Gedanken durchdrehen, sollte ich, aus welchen Gründen auch immer, mein Geschlechtsteil verlieren!
    Das bekannteste Beispiel war in den USA geschehen, als bei einer Beschneidung der komplette Penis eines Säuglings zerstört wurde und man den Jungen durch eine Totalkastration zu einem Mädchen umoperierte. Ohne dass der Heranwachsender, der als Mädchen erzogen wurde, wusste, was geschehen war, war er über sein sichtbares Geschlecht so todunglücklich, dass er schliesslich Selbstmord begann. Das zeigt sehr deutlich, dass das Geschlecht kein „soziales Konstrukt“ ist, wie uns die geistig abnormalen und gestörten Feministinnen weiss machen wollen. Und die zu tiefst bedauernswerte Menschen, die aufgrund Gendefekten oder Umwelteinflüssen Störungen in der Ausdifferenzierung zum Mann oder zur Frau als Fötus durchmachten, leiden natürlich extrem unter dieser falschen körperlichen Ausprägung. Denn oft sind die Hirnstrukturen bereits geschlechtsspezifisch ausdifferenziert, die Genitalien aber nicht! Weil die Umweltbelastungen dieses Problem zukünftig verstärken werden, ist zu hoffen, dass die Medizin bald in der Lage sein wird, solche Störungen im fötalem Stadium zu beheben und gegenzusteuern, damit diesen Menschen ein unsägliches Leid erspart bleibt! Denn bereits bei der Eibefruchtung durch das Sperma, wird das biologische Geschlecht festgelegt! Das bedeutet, dass entweder ein Sperma mit einem X-Chromosom ein Mädchen festlegt, ein Sperma mit einem Y-Chromosom einen Jungen! Zwischendrin gibt es nix. Ausser kaputte Chromosome beim Mann oder Frau!

  43. Vielen Dank B. von Storch. Bayernkönig Kugelkopf Anton I kann mit seiner Holden KGE abmarschieren mit einem Eselsgespann. Dieser ganze GELDVERSCHLINGENDE GENDER WAHNSINN, bearbeitet und vorangetrieben von angeblich über 200 aus der Steuerkasse finanzierten Figuren gehört dringend gestoppt. Diese Spinner ticken doch nicht richtig, sollten mal richtig arbeiten lernen, im Steinbruch?
    B. von Storch bitte weiter wie bisher. BLEIBEN SIE GESUND.

  44. Alles nur Politik, die Irren an sich interessieren auch keinen Linken, die linke „Elite“ hat nur ein weiteres Grüppchen Zugochsen gefunden, welches sie für die „Kulturrevolution“ vor den Karren spannen können.

    Nehmen wir doch einmal an, jemand ist der festen Überzeugung, er wäre Napoleon Bonaparte.

    Würde der Frankreich wieder kriegen?
    Die Kaiserkrone?
    Die Monarchie?
    Sämtliche damals eroberten Gebiete und Länder?

    Die Linken wären ganz vorne dran bei den Forderungen nach Zurück- und Einweisung.

  45. also ich finde diesen Wahn äußerst praktisch. Denn sobald eine Herrentoilette besetzt ist, weiche ich umgehend auf die Damentoilette aus. Falls mich dort jedoch eine Dame komisch anguckt oder sogar meckert, weise ich sie empört darauf hin, dass ich mir diese genderfeindliche Diskriminierung ausdrücklich verbitte, weil ich mich gerade als Frau fühle.

  46. Ich jumpe auch ständig zwischen meinen Gender hin und her. Wenn ich mit meiner Frau zu kuschle bin ich ein Mann, wenn ich ins Parkhaus fahre fühle ich ich mich als eine diskriminierte Frau und nutze darum den Frauenparkplatz. Aber wenn mich jetzt jemand pararanoid oder bescheuert nennt, dann werde ich in Zukunft auch noch den Behindertenparklplatz nutzen! Ätschi Bätschi! 😉

  47. Nun, es ist halt alles eine Frage der Lebensführung.
    Bekanntermaßen enthält z.B. Bier Östrogene, also weibliche Sexualhormone.
    Ich kann mich da also ganz gut in einen sogenannten „Gender-Changer“ hineinversetzen,
    denn immer, wenn ich mehr als 8 Bier getrunken habe und mich hinters Steuer setze,
    fahre ich wie eine Frau 😉

  48. @Marzipan 20. Juni 2020 at 07:48
    @ Emmerich 20. Juni 2020 at 06:47
    … Ich parke gerne auf Frauenparkplätzen, denn just in dem Moment an dem ich einen leeren Frauenparkplatz finde fühle ich mich als Frau.
    —–
    … hahaha, gute Idee, werde ich auch machen!

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Mache ich schon lange, da ein ausschließlich für Frauen reservierter Parklatz nach meiner Auffassung gegen Artikel 1 GG verstößt. Sind freie Frauenparkplätze vorhanden und ich als Mann finde keinen Parkplatz und muss zwangsläufig wieder wegfahren, ist definitiv meine Würde als Mann verletzt. Punkt.

Comments are closed.