Das historische Abkommen zwischen Israels Präsident Benjamin Netanjahu (r.) und dem Kronprinz der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Mohamed Bin Zayed, wird von deutschen Medien kritisiert.

Von MANFRED W. BLACK | Wie PI-NEWS am 15. August berichtete, wollen Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) erstmals diplomatische Beziehungen aufnehmen und damit das bisher feindselige Verhältnis beenden. Eine historische Einigung. Vermittelt bei den komplizierten Verhandlungen hat die US-Administration – unter Beteiligung des Präsidenten Donald Trump und seines jüdischen Schwiegersohns Jared Kushner. Die Hamas, die Hisbollah, die Türkei und der Iran schäumen vor Wut.

Einige islamische Staaten und Gruppierungen sehen ihre politischen Felle davon schwimmen und auch die linken Medien des Mainstreams hierzulande sind nicht übermäßig erfreut ob des neuen Abkommens. Überraschend ausführlich kommen bei ihren Berichterstattungen und Kommentaren immer wieder mächtige islamische Kritiker zu Wort – also Gruppierungen, die direkt oder indirekt den jetzigen, vornehmlich jüdisch geprägten Staat Israel vernichten wollen.

So argwöhnt etwa die Zeit – unter Berufung auf die linke israelische Tageszeitung Haaretz, die sich den jetzigen Regierungen in Israel und in den USA in heftiger Abneigung verbunden fühlt –, das neue Abkommen zwischen den VAE und Israel könnte weniger dem Frieden dienen als umfangreichen, undurchsichtigen Waffengeschäften. Der Zeit kommen offensichtlich aktuell verleumderische Aussagen von Haaretz („The Real Deal for Israel and the UAE Is Weapons“) sehr gelegen, um die israelische Regierung wieder einmal zumindest unterschwellig als militaristisch und geldgierig zu diffamieren. Es passt zum Gesamtbild, dass die Tageszeitung Haaretz zu 20 Prozent der deutschen, links orientierten Verlagsgruppe DuMont gehört.

Außerdem merkt die Zeit in ihrem Artikel an, Israel sei „mit den meisten arabischen Staaten in der Region verfeindet“. Erklärt wird nicht, dass die feindseligen Aktionen bisher immer von Arabern ausgingen und dass arabische Staaten in den vergangenen sieben Jahrzehnten mehrfach Kriege gegen Israel vom Zaun gebrochen haben.

Die Bild-Zeitung berichtet als eine der wenigen Zeitungen in Deutschland wesentlich ausgewogener über das Abkommen zwischen den VAE und Israel. Der „Friedensschluss“ habe „bereits erste Früchte“ getragen: Unternehmen aus Israel und aus den VAE hätten eine „Forschungskooperation zur Bekämpfung des Corona-Virus vereinbart“. So eine Zusammenarbeit sei vor Kurzem noch völlig undenkbar gewesen.

Kritiker, die Israel feindlich gesonnen sind, kommen ausgiebig zu Wort

Das Hamburger Abendblatt – eine der wichtigsten Regionalzeitungen der mächtigen, bundesweit verbreiteten linksliberalen Funke-Mediengruppe – brachte zu dem sensationellen Abkommen eine aufschlussreiche Print-Schlagzeile. Am 15. August hieß es in der Überschrift – unterschwellig vieldeutig: „Israels neue Freunde – und was dahinter steckt.“ Der darunter stehende Vorspann lautete verräterisch: „Das Abkommen erntet scharfe Kritik und höchstes Lob.“ Es hat wirklich mehr Kritik als Lob gegeben? Und wichtiger noch: Von wem kam die „scharfe Kritik“ – von wem „höchstes Lob“?

Ähnlich irritierend haben etwa Tagesschau, Deutsche Welle (DW), Süddeutsche Zeitung oder der österreichische Standard berichtet. Diese Medien informierten zwar über den Inhalt des Abkommens zwischen den VAE und Israel, und viele ließen gleich anschließend auch positiv kommentierende Stimmen aus den USA, Israel, den VAE oder Ägypten zu Wort kommen.

Doch auf seltsam anmutender „Augenhöhe“ wurden ebenfalls ausführlich radikal-kritische Stimmen zitiert – aus den Reihen der terroristischen Hamas, der mörderischen Hisbollah, aus dem totalitär-islamisch unterdrückten Iran und aus der autoritär regierten Türkei. Unerwähnt blieb dabei, dass diese wütenden Kritiker immer wieder das Existenzrecht Israels in Frage stellen – ja, dass sie teils Israel aus den Atlanten radieren wollen.

Die öffentlich-rechtliche Deutsche Welle zum Beispiel, die zur ARD gehört und überall auf der Welt gern von deutschsprachigen Hörern eingeschaltet wird, tat so, als wolle sie nach dem Abkommen objektiv über die weltweiten Reaktionen berichten. Der Sender vergaß aber dabei ausdrücklich nicht zu erwähnen, dass der Staat Israel nach jahrzehntelangen schweren Konflikten mit den Palästinensern „in vielen Ländern des arabischen Raums weiterhin unbeliebt oder verhasst“ ist. Ob der Hass berechtigt oder völlig unberechtigt ist? Kein Wort dazu ist zu hören.

Abkommen: „Dolchstoß“ für den Frieden im Nahen Osten?

Besonders wortreich durfte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif seine Position in der ARD-Tagesschau verkünden: Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und den VAE sei ein „Dolchstoß“ in den Rücken der Palästinenser und aller Muslime. Von einem „schändlichen“ Schritt war die Rede.

Die Tagesschau hat in ihrer Berichterstattung den hierzulande historisch besonders belasteten Begriff „Dolchstoß“ in ihrer Film-Berichterstattung auffällig hervorgehoben. Mancher erschreckte deutsche Zuschauer hat dadurch den Eindruck gewonnen, das bilaterale Vereinbarungen sei womöglich geeignet, dem labilen Frieden in Nahost den Todesstoß zu versetzen. Die Wahrheit ist: Genau umgekehrt wird ein Schuh draus.

Typischerweise stellt die ARD-Nachrichtensendung dann auch noch einen links positionierten israelischen Kritiker in den Vordergrund, der seinem eigenen Regierungschef Benjamin Netanjahu nicht zum ersten Mal in der internationalen Öffentlichkeit in den Rücken gefallen ist. Der Historiker Moshe Zimmermann durfte in der Tagesschau lang und breit die These verbreiten, hinter dem Abkommen steckten nur verachtenswerte Wahlkampfkalküle der Regierungen in den USA und in Israel.

Zimmermann – seit Jahrzehnten eifrig bemüht, die Interessen der Palästinenser auch in Israel immer wieder eindrucksvoll zu vertreten – durfte dann in der ARD die in der israelischen Gesellschaft völlig umstrittene Meinung vertreten, an der angeblichen „Annexionspolitik“ Netanjahus werde sich leider nichts ändern. Unterschwellig sagt Zimmermann damit, das Zwei-Staaten-Abkommen sei gefährlich für die arabische Seite.

Wolf Biermann über die „Ausgewogenheit“ der Medien: Ein „Feigenblatt in Fingernagelgröße“

Diese einseitige westliche Nahost-Berichterstattung hat der Bänkelsänger Wolf Biermann, den die kommunistische DDR einst aus politischen Gründen ausgebürgert hat, schon im Jahr 2006 angeprangert: „Journalistische Ausgewogenheit der Berichterstattung über den Nahostkonflikt ist für das populäre deutsche Wochenmagazin ’stern‘ nur noch ein Feigenblatt in Fingernagelgröße.“

Das „wirkungsmächtigste Blatt des Westens, ‚Der Spiegel’“ beuge „sich der antiisraelischen Stimmung in Deutschland und bestärkt sie zugleich im Tonfall augenzwinkernder Ausgewogenheit“. Die allermeisten „Nachrichten im Radio, die verschiedenen Fernsehsender“ sängen, fügte Biermann hinzu, „mit falscher Stimme und echtem Gefühl, so wie das deutsche Harfenmädchen in Heines Wintermärchen“. Ihn widere „die großmäulige Besserwisserei der Wenigwisser in Europa gegenüber dem Nahostkonflikt“ an.

Joe Biden wäre flugs für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen worden

Hätte der linksliberale Joe Biden diese Erfolge des jetzigen Präsidenten Donald Trump erzielt, hätten die deutsche Bundesregierung und die EU – massiv unterstützt durch die Medien des Mainstreams – den Präsidentschaftskandidaten sicherlich sofort für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Bei Trump ist das gänzlich anders: Eigentlich alles, was er macht, ist aus der Sicht der internationalen Linken letztlich schier des Teufels.

Und der konservative Bibi Netanjahu, seit etlichen Jahren Regierungschef des einzigen demokratisch regierten Landes in Middle East, kann auch machen, was er will: Er gilt für den linken medialen Mainstream hierzulande als ganz schlimmer Finger. Schon allein deswegen, weil er sich Trump politisch eng verbunden fühlt. Streng religiöse islamische „Führer“-Figuren wie Ali Chamenei werden dagegen in aller Regel mit Samthandschuhen angefasst.

Für die meisten Medien gilt seit der APO-Zeit in den 68er-Jahren der ungeschriebene Grundsatz: Die islamischen Araber sind grundsätzlich gut – die jüdischen Israelis dagegen schlecht. Kritiker sagen, dass diese Israel-Feindlichkeit nichts anderes ist als der – getarnte – Antisemitismus des 21. Jahrhunderts.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

28 KOMMENTARE

  1. Der gesamtdeutschen Linken wäre es mehr als recht, wenn eingewanderte Pal-Araber den Ethnostaat Israel verkleinern, schwächen und auf lange Sicht vollständig verbunten islamisch homogenisieren und unterstützen die eingewanderten arabischen Kolonisten und Landnehmer dementsprechend.
    Möglicherweise nicht zuletzt als Dank für die Unterstützung der RAF durch Pal-Araber.

    Das hatten wir doch auch in Serbien: Die westdeutsche Linke hat, aus Albanien eingewanderten, mohammedanischen Kolonisten und Landnehmern „ihren Staat“ Kosovo erbombt und die indigenen Serben aus dem urserbischen Siedlungsgebiet namens Amselfeld vertrieben.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_auf_dem_Amselfeld_(1389)

    Aber vielleicht ist die „unvollständige Arbeit“ des sozialistischen Massenmörders Hitler es das, was Aussenmini ster Maas meinte, als er sagte, er „sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen“.

  2. Habt Ihr es noch nicht gewußt? Die Bundesregierung wie ihre Medien sind allesamt Juden- und Israelfeinde, alle! Das zeigen die offizielle Politik und die Berichte der Medien über den Nahen Osten täglich.

    In der UNO stimmt Deutschland meist gegen Israel, der Migrationspakt ist ein Abkommen gegen Israel, 2010 waren die Bundestagsanfragen und Regierungserklärungen zur Untersuchung der Vorfälle der Gaza-Flottille gegen Israel gerichtet. Und Hico Mass ist gar wegen Auschwitz in die Politik gegangen. Hatte er noch was zu erledigen, zu vervollkommnen?

    Diese Politiker und ihre Medien unterstellen der AfD Antisemitismus! :mrgreen:

  3. „… Besonders wortreich durfte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif seine Position in der ARD-Tagesschau verkünden: Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und den VAE sei ein „Dolchstoß“ in den Rücken der Palästinenser und aller Muslime. Von einem „schändlichen“ Schritt war die Rede. …“
    ———————-
    Das mit ‚den Palästinensern‘ vermag ich noch mental zu verarbeiten, beim „Dolchstoß in den Rücken ALLER Muslime“ setzt es bei mir aus. Was meint der Herr damit? Ich fürchte, der Herr meint: Nur den Muslimen gehört die Welt und deswegen müssen alle Juden weg – von der Erde. Denn wisse, schon der Pr‘phet sah ‚die Juden‘ als ernsthafte und, besonders, intellektuell überlegene Gegner, die ‚Nazarener‘ dagegen eher als bemitleidenswerte Menschen um die es nicht schade ist wenn sie verschwinden.

  4. Was heißt da linke Medien. Alle Mainstream-Medien ignorieren Friedensverträge, die nicht unter der schützenden Hand von Frau Dr Merkel unterzeichnet wurden.

    Oder um es noch deutlicher zu sagen, wo sich Frau Dr Merkel nicht mit ihrer wissenschaftlichen Bildung und ihrem systematischen vom Ende Denken persönlich eingeschaltet hat, kann es einfach nichts sein.

    In ihrer bescheidenen Art wird Frau Dr Merkel lächelnd mitteilen, dass es tatsächlich Verträge geben soll, an denen sie nicht essentiell mitgewirkt hat, aber sie kann sich wirklich nicht um alles kümmern. Außerdem ist sie immer gerne mit Rat und Tat dabei, wenn jemand ihre Hilfe braucht. Egal ob Trump, Putin oder Macron. Selbst die luxemburgischen Staatsfinanzen hat sie kurz mal zwischendurch wieder geregelt und China beim Klima Ausstoß beraten.

  5. Doch auf seltsam anmutender „Augenhöhe“ wurden ebenfalls ausführlich radikal-kritische Stimmen zitiert – aus den Reihen der terroristischen Hamas, der mörderischen Hisbollah, aus dem totalitär-islamisch unterdrückten Iran und aus der autoritär regierten Türkei.
    ——–
    Das ist die Art dieser Medien. Im Libanonkrieg 2006 war in der „Le Monde“ die abschließende Einschätzung von Operationen, Vorkommnissen usw. immer der Hezbollah vorbehalten. Die Hezbollah rückte gerade, was einer der nicht Araber-freundlichen oder auch nur neutralen Berichterstatter schrieb. Selbstverständlich lieferte die Hezbollah noch zusätzliche Märchen. Da waren z.B. von ihnen abgefackelte Autoreifen die brennenden Trümmer eines von ihnen abgeschossenen israelischen Flugzeuges. Das berichtete „Le Monde“ immer, als wenn’s so gewesen wäre.

  6. @ Goldfischteich 31. August 2020 at 18:12

    … Die Bundesregierung wie ihre Medien sind allesamt Juden- und Israelfeinde, alle! …

    nicht zu vergessen, wie unser Genosse Buprä. Steinmeier in diesem Jahr den Juden Hassern aus dem Iran zu ihrem Jahrestag der „Islamischen Revolution“ gratulierte

  7. Linke Medien schreiben bzw. „berichten“ seit vielen Jahren grundsätzlich schlecht über ISRAEL. Besonders aber die sogenannten zwangsbezahlten öffenlich-rechtlichen Medien, vor allem der Deutschlandfunk und das ZDF.
    Wer an einer weitestgehend korrekten Berichterstattung über ISRAEL und seine Beziehungen zu den arabischen Nachbarländern sowie zu Deutschland interessiert ist, lese ISRAELNETZ!

    Bemerkenswert ist ja, dass gerade die Politker der LINKEN wie Steinmeier, Gabriel, Maas und natürlich die ins linke Lager abgerutschte Merkel am meisten gegen ISRAEL hetzen. Merkel ordnete z.B. an, dass der deutsche Botschafter bei den UN, Heusgen, immer gegen ISRAEL stimmen bzw. sich der Stimme enthalten soll. Kein anderes Land hat so viele ungerechtfertigte Resolutionen gegen sich hinnehmen müssen wie das Land der Juden.

    Steinmeier hat als Außenminister den „Palästinensern“ sogar ein Konsulat – im Prinzip eine Botschaft – geschenkt, die sich in einem der besten Stadtteile von Wilmersdorf/Schmargendorf am Roseneck befindet.
    Der erste Vertreter war viele Jahre lang ein gewisser Frangi – heute „Gouverneur“ in GAZA. Beim DLF hatte er fast täglich Interviews und konnte seinen Hass gegen ISRAEL ausbreiten. Übrigens oft genug ergänzt von dem Antisemiten Rupert Neudeck. Da haben wir erneut die Verbindung von LINKEN, GRÜNEN und ISLAM.

    Auch der ÖRK, der Ökumenische Rat der Kirchen sowie der LWB, der Lutherische Weltbund, konnten ihre Abneigung gegen den Staat der Juden kaum zurücklhalten. Die ersten Boykottaufrufe gegen israelische Waren kamen von dort.

    Dabei ist ISRAEL nur so klein wie das Bundeland Hessen. Die oben Genannten wollen es aber teilen und einen Terrorstaat der „palästinensischen“ Araber inmitten von ISRAEL, genauer in Judäa und Samarien, errichten.
    Das wollen aber nicht einmal die „Palästinenser“ selbst! In ihren entsprechenden Chartas von 1964 (PLO) und 1988 (HAMAS) ist immer nur von einer arabischen Nation die Rede, in der die „Palästinenser“ aufgehen wollen – nachdem ISRAEL zerstört ist.
    Aber GOTT will es anders – und davon zeugt die Bibel an vielen Stellen: Das Land EREZ ISRAEL ist GOTTES Eigentum, das ER ISRAEL zum „ewigen Besitz“ gegeben hat, um sich der Welt als einziger und wahrer GOTT in Seinem Land und in Seinem Volk zu bezeugen. Übrigens zum Heil aller, die in JESUS den MESSIAS erkennen.

  8. notar959 31. August 2020 at 18:16
    „… Besonders wortreich durfte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif seine Position in der ARD-Tagesschau verkünden: Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und den VAE sei ein „Dolchstoß“ in den Rücken der Palästinenser und aller Muslime. Von einem „schändlichen“ Schritt war die Rede. …“
    ———————-
    Das mit ‚den Palästinensern‘ vermag ich noch mental zu verarbeiten, beim „Dolchstoß in den Rücken ALLER Muslime“ setzt es bei mir aus. Was meint der Herr damit? Ich fürchte, der Herr meint: Nur den Muslimen gehört die Welt und deswegen müssen alle Juden weg – von der Erde. Denn wisse, schon der Pr‘phet sah ‚die Juden‘ als ernsthafte und, besonders, intellektuell überlegene Gegner, die ‚Nazarener‘ dagegen eher als bemitleidenswerte Menschen um die es nicht schade ist wenn sie verschwinden.
    ———–
    Kein Muslim darf ein Gebiet weggeben, das irgendwann mal islamisch regiert wurde. Das kannst Du ausführlich im Hamas Covenant, vom 18. August 1988, lesen. Jeder Muslim ist verpflichtet, dem Islam verloren gegangenes Gebiet zurückzuerobern. Der Friedensvertrag verstößt gegen den Islam. Darum wurde Anwar as-Saddat ermordet, der mit Israel Frieden schloß.

    Die Juden sind die Hauptfeinde, erstens, weil sie angeblich von Allahs Lehre abgefallen sind, zweitens, weil sie es gewagt haben, mitten im islamischen Gebiet einen nicht-islamischen Staat zu gründen. Aber auch alle anderen ehemals islamischen Gebiete sind „Länder unter dem Schwert“.

    Das ist das Schwert in der Nationalflagge von Saudi-Arabien und vom Islamischen Staat.

  9. Eine Hamasorginisation wird vom Merkel mit Geldgeschenken gepampert, damit Sie weiter die Märtyrer-Renten bezahlen können, in einer Höhe, da würde ein a 40 Jahre-Facharbeitermalocher in D/ nur ungläubig sich die Augen reiben, so ungefähr bei 2000 Euro aufwärts, je nach Famileingrösse

  10. Goldfischteich
    31. August 2020 at 18:29

    „Die Juden sind die Hauptfeinde, erstens, weil sie angeblich von Allahs Lehre abgefallen sind, zweitens, weil sie es gewagt haben, mitten im islamischen Gebiet einen nicht-islamischen Staat zu gründen. “

    Viel zu selten wird der tiefere Grund des Hasses von Mohammedanern auf Juden thematisiert.

    Sie wissen, wieso Mohammedaner ihre Jungen auch beschneiden?
    Es liegt im Vorbild Mohammeds begründet… Auch Mohammed war beschnitten.

    Allerdings soll er bereits beschnitten zur Welt gekommen sein…

  11. Zum Wetter lesen Sie in der deutschen Presse auch nichts…

    In Schottland wurden vier Wanderer bei einem Wind Chill von -10° im August von der englischen Luftwaffe gerettet. Nicht weiter bemerkenswert für die deutsche Presse. Auch nicht, dass in Großbritannien die kältesten bisher überhaupt gemessenen August Tage stattgefunden haben.

    Schließlich steuert die Erde direkt in den Hitzetod.

    https://electroverse.net/freezing-walkers-rescued-from-scottish-mountain-as-feels-like-temperature-plummets-to-10c-14f/

    Lesen Sie bitte auch noch diesen längeren Beitrag, dass wir seit 2020 bis 2053 in eine neue kleine Eiszeit abtauchen werden. Das moderne Maunders Minimum.
    Geschrieben von echten Wissenschaftlern…

    https://electroverse.net/we-entered-the-modern-grand-solar-minimum-on-june-8-2020/

    Und ja, es wird kälter statt wärmer.

  12. In Deutschland ist die Presse linksextrem. Israel ist das einzig demokratische Land in der Region. Nur deshalb wird gehetzt.

  13. .

    Allianz Saudi-Arabiens mit Israel kommt

    .

    1.) Noch interessanter ist: Saudi-Arabiens Annäherung an Israel. Aus Angst vor Iran.

    2.) Iraner nehmen Saudis (Sunniten) ohnehin nicht für voll und haben bald Atombombe.

    .

  14. Ich habe gestern, … ich glaube es war der Explorer-Browser ;
    „10 tausende demonstrieren gegen Netanjahu“
    und das, aufgrund eines Friedensvertrages.
    Schämen sich die linken Drecksmedien denn für gar nichts mehr ?
    Alles gegen Trump und Netanjahu, alles gegen die jenigen, die
    das Recht, die Freiheit und die Demokratie erhalten wollen.
    Aber, die miesen Schweine werden damit nicht durchkommen,
    denn Ihren Verrat gegen die Menschheit, ob in Asien, Amerika,
    Afrika oder Europa, werden Sie nie gewinnen.

  15. Haremhab 31. August 2020 at 19:56
    Hoffentlich werden Kommunisten mal Opfer der Islamisierung in Europa.
    ——-
    Da brauchst Du gar nicht zu hoffen! Wenn der Islam bei uns die Macht ergreift, sind ihre linken Weggenossen die ersten, die kalt gemacht werden, weil sie ein konkurrierendes totalitäres Regime vertreten. Es ist ein Nullsummenspiel: Wir oder die!

    Hier das Schicksal des Ersten Sekretärs des ZK der Tudeh-Partei,
    der Volkspartei des Iran Noureddin Kianouri:

    Death of Noureddin Kianouri
    Statement of the CC of the Tudeh Party of Iran, November 6, 1999
    Comrade Noureddin Kianouri died on Friday 5th of November 1999, at the age of 84, having suffered years of persecution, imprisonment and torture in the prisons of the Islamic Republic.
    https://www.cpa.org.au/z-archive/g1999/980iran.html

  16. Ich hätte nicht gedacht, dass ich hier jemals einen Link zu einem Artikel von der Zeit posten würde, und das soll auch keine Kritik am obigen, sehr fundierten Artikel sein.
    Wahrscheinlich ist der Artikel bei der internen „Qualitätssicherung“ durchgerutscht ??
    Interessant sind auch die Kommentare, da die linksgrüne Leserschaft wohl nach Lesen Schnappatmung hatte.

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-08/europa-israel-aussenpolitik-uae-naher-mittlerer-osten-heiko-maas

  17. Dieser konstante Antisemitismus der linken Brut gibt zu denken: Woher hatten die Nazis den ihren eigentlich her? Könnte es sein, dass es etwas mit der fundamental LINKEN Orientierung der Nazis zu tun hat?

  18. Vielleicht bildet auf dieser Welt doch noch die Vernunft eine Koalition gegen gegen verbohrte Ideologen und Fundamentalisten. Sonst „explodiert“ das Ganze demnächst. „Schöne“ Buntheit wird das nicht werden. Eine ungeordnete Allerweltswelt für Jedermann wird nicht „funktionieren“. Nicht Jeder kann mit Jedem. Schlimm wenn solche Weltanschauungen die Politik beherrschen und bestimmen. Das versprochene Paradies wird wieder eine Hölle werden. (frei nach K.R.Popper)

  19. Also ehrlich, ich bin da auch skeptisch und ich wundere mich, daß auch auf dieser Seite die „frohe Botschaft“ einfach so geschluckt wird, wie der Angelsachse sagt, „hook, line and sinker“. Wir kennen doch den Islam. Es gibt keine Verträge mit Ungläubigen, keinen Frieden mit ihnen und mit Juden am allerwenigsten. So etwa kann immer nur strategischen Zwecken dienen. Was die Lügenpresse daraus macht, ist natürlich wieder die falsche Seite zu verteufeln, aber deswegen besteht noch lange kein Grund zur Euphorie.

  20. mich stört, wie auch sonst immer, im obigen Artikel der ewig geflügelte Begriff „linksliberal“.
    Lenin, Stalin, Hitler, Mao, Pol Pot, die Antifa, die Groko, die Linke waren und sind sicherlich stocklinks aber wohl alles andere als liberal.
    Ist doch zum Totlachen.
    Der Begriff „linkstotalitär“ wäre erheblich angebrachter.

  21. Waldorf und Statler 31. August 2020 at 18:27
    @ Goldfischteich 31. August 2020 at 18:12
    … Die Bundesregierung wie ihre Medien sind allesamt Juden- und Israelfeinde, alle! …
    nicht zu vergessen, wie unser Genosse Buprä. Steinmeier in diesem Jahr den Juden Hassern aus dem Iran zu ihrem Jahrestag der „Islamischen Revolution“ gratulierte
    —————————————————————————-
    …nicht zu vergessen wie stinkendes Fischfillet verkostender
    Grüßaugust dem Terroristen Arafat am Grabe huldigte.
    Wie nennt man eigentlich einen abgehalfterten Politiker
    der Terroristen verherrlicht ? Einen der dem Mullahregime
    im Iran förmlich in den Hintern kriecht, sollte schnellstens
    abdanken und sich mit Hartz IV zufrieden geben, mehr
    hat dieser Schleimer nicht verdient. Hat er sich schon
    für Herrn Muratz und dessen Guantanamo Aufenthalt entschuldigt ?
    Oder für sein Mitwirken bei der Bespitzelung aller Deutschen von
    amerikanischen Geheimdiensten ?
    In meinen Augen ist ist dieser politische Totalversager ein
    Hochverräter am Deutschen Volk.

  22. Ich finde den Artikel gut und wichtig. Nicht nur, weil ich Israel als einzige Demokratie in der Region sowieso mag, sondern weil jeder Schritt in Richtung ehrlicher Entspannung den Nahen Osten beruhigt. Mr. Trump hat mehr erreicht als sein Vorgänger mit Friedensnobelpreis. Wäre die deutsche Mainstreampresse ehrlich, müsste die es anerkennen.

Comments are closed.