Der belgische Historiker David Engels hat mit seinen Büchern hohe Wellen geschlagen, zuletzt vor sechs Jahren mit dem Bestseller „Auf dem Weg ins Imperium“, in dem er historische Parallelen zwischen der jetzigen EU und dem Niedergang der ausgehenden Römischen Republik deutlich machte. Große Beachtung fand auch „Renovatio Europae“, in dem Engels 2019 sein Plädoyer für einen Neubau Europas hielt.

Engels sieht den Westen im Niedergang und erwartet einen (rasch nahenden) inneren Zusammensturz der abendländischen Gesellschaft. Jetzt hat er ein Buch herausgebracht, das den Titel „Was tun? – Leben mit dem Niedergang Europas“ trägt. Darin formuliert Engels insgesamt 24 „Gedanken und Ermutigungen“, wie wir auf einer ganz persönlichen Ebene „die lebendige Essenz unserer abendländischen Kultur weiter aufrechterhalten und für bessere Zeiten konservieren können“.

Aus seiner Sicht stehen wir gesellschaftlich am Abgrund, haben aber noch einen letzten Schimmer Hoffnung: „Überall“, schreibt er in seinem neuen Buch, „wandelt die Unzufriedenheit mit dem gegenwärtigen System sich langsam – vielleicht zu langsam – in die politische Tat um und zeigt, dass noch nicht jede Hoffnung zu spät kommt“.

Ich habe mit Engels über den Niedergang gesprochen und ihn gefragt, was er seinen Lesern jetzt empfiehlt, damit wir alle ein Stück Abendland in eine ungewisse Zukunft retten können. Hier können Sie das Buch von David Engels bestellen und hier geht es zum Youtube-Kanal von David Engels mit einigen sehr informativen Interviews und Debatten.


(Der Volkswirt Markus Gärtner, Autor von „Das Ende der Herrlichkeit“ und „Lügenpresse“, war 27 Jahre Wirtschaftsjournalist für die ARD und veröffentlicht jetzt regelmäßig Videokommentare für das Magazin „PI Politik Spezial“)

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. Den Niedergang aufhalten?
    Das gelang weder den Römern, den Griechen, den Persern, den Mongolen, den Ägyptern, den Habsburgern, der Sowjetunion usw., und glauben sie mir, die hatten andere Möglichkeiten.
    Nein, der dies alles erkannt und vorhergesehen hat, der Versucht hat den Untergang des Abendlandes zu verhindern war Adolf. Er war der dunkelste aber auch der tiefgründigste Herrscher von allen.

  2. Das Römische Imperium brauchte fast ein halbes Jahrtausend um zu degenerieren , Europa und allen voran „ Schland „ hat das in Zwei Generationen erreicht .

  3. „…. „wandelt die Unzufriedenheit mit dem gegenwärtigen System sich langsam – vielleicht zu langsam – in die politische Tat um und zeigt, dass noch nicht jede Hoffnung zu spät kommt“.“

    na dann hoffen wir mal.

  4. ZITAT:
    Darin formuliert Engels insgesamt 24 „Gedanken und Ermutigungen“, wie wir auf einer ganz persönlichen Ebene „die lebendige Essenz unserer abendländischen Kultur weiter aufrechterhalten und für bessere Zeiten konservieren können“.
    ZITAT ENDE.

    Wenn der Autor tatsächlich der Meinung ist, man könne
    „….die lebendige Essenz unserer abendländischen Kultur weiter aufrechterhalten“,
    dann schätze ich ihn als einen absoluten Realitätsverweigerer ein.

    Jedenfalls im Hinblick auf deutsche Verhältnisse.

    Bei uns ist ein großer Teil der zivilisierten Kultur bereits abgeschafft und nicht mehr zu reparieren.

    Das betrifft zahlreiche gesellschaftliche Sparten wie die Sprache, die Bildung, die Abschaffung von Freiheit der Wissenschaft, die Abschaffung der Meinungsfreiheit usw.

    Ursächlich sind zahlreiche Entwicklungen seit 1968, aber vor allem die seit 15 Jahren grassierende Merkelitis mit der Last von mehr als zwei Millionen „Kulturbereicherern“, wodurch ein chronischer Kulturabbau eingeleitet wurde.

  5. .
    Nur mit
    einer breiten
    gesamteuropäischen
    Erhebung kann das uns
    zugedachte Schicksal noch
    abgewendet werden. Und all
    die Multikulti-Politiker mit ihrer
    Globalismusagenda sind nur als
    Agenten eines im Stillen längst
    beschlossenen Weltstaats
    zu betrachten, dem sie
    nach Kräften sehr
    ergeben, besser
    alternativlos
    Vorschub
    leisten.
    .

    PS.
    Das Linksetzen
    kann ich mir ja sparen,
    wo ihr denn doch
    gleich wieder
    känzelt.
    .

  6. .
    Daß er
    einen sog.
    Knebelbart
    trägt, läßt ahnen,
    daß er auch mit dem
    Schlimmsten rechnet …
    Denn diese Art Bart war
    bekanntlich zur Zeit
    des 30jährigen
    Kriegs sehr
    populär.
    .

  7. Wenn man über „Kultur-Abbau“ diskutiert, dann darf das primär von links-grünen Elementen zunehmend praktizierte „Cancel Culture“ nicht unerwähnt bleiben. Dieses Demütigungs-System hat sich in Deutschland in 15 Jahren dermaßen „als normal“ etabliert, dass von Meinungs-Kultur absolut nicht mehr die Rede sein kann:

    Die Änderung der Moral von (ehemals) Fairness zu ausgrenzender Demütigung und Isolation!
    Was gesellschaftlich und politisch mit der AfD geschieht, das ist reinstes „Cancel Culture“.

    ZITATE:
    Im Dlf hat die Tübinger Philosophin Sabine Döring darauf hingewiesen, dass es eine einheitliche Definition des Begriffs aktuell nicht gebe. Man könne „Cancel Culture“ aber unterscheiden von legitimer Kritik, wenn man Unterschiede benenne: „Legitime Kritik bezieht sich auf Tatsachen und bringt rationale Argumente vor, um Andersdenkende zu überzeugen.“ Außerdem zeichne sie sich aus durch einen respektvollen Umgang und beziehe sich nie auf die Person.

    „Canceling“ dagegen versuche, das soziale und mediale Umfeld des Gegners so zu manipulieren, dass dieser isoliert werde. Da gehe es nicht um einen inhaltlichen Austausch, sondern um Zensur, sagt Döring. Das gehe so weit, dass Gruppenattacken organisiert würden und die tatsächlichen Aussagen von Personen in den Hintergrund gerieten.

  8. Nochmal Oswald Spengler: „Wie, wenn sich eines Tages Klassenkampf und Rassenkampf zusammenschließen, um mit der weißen Welt ein Ende zu machen?“
    Dieses Zitat stammt (laut Wikipedia, habe leider den Originaltext noch nicht vorliegen) aus der Schrift „Jahre der Entscheidung“, die 1933 nach der Machtergreifung erschien. Ich bin kein Fan seiner unter den Eindrücken der Zeit bevorzugten Lösung (eine Art radikales Preußentum), aber er war ein echter Prophet.

  9. Die EU-Kommission unter UvdL spielt sich auf, als hätte sie die Machtfülle Karls des Großen zu Beginn des 9. Jahrhunderts. Man merkt es immer wieder, wenn es um Maßregelungen der Polen und Ungarn geht. Dabei sind wir längst in der Zerfallsphase der EU.

  10. Érstaunlich, dass sich angesichts des totalen Niedergangs immer noch solch hoch bewußte und intelligente Menschen entwickeln konnten. Denn der ist ja doch einige Jahre jünger als ich. Und ich hatte ja noch sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten in den ersten 20 Jahren. Aber die existieren ja schon lange nicht mehr.

    Ansonsten stimm ich ihm irgendwie voll zu. Man muß irgend wie sehen, wie man auf dem Rad im Wald überleben kann. Der Untergang ist leider allerdings eben nicht mehr weit weg, sondern durch Corona eben nur noch einen Monat.

    Was mich ein wenig tangiert hat zuletzt, war nicht, dass ich nicht erwartet hatte, dass Corona auch hier Anhänger bekommen würde. Aber wieso man überhaupt diesem Staat irgendein Interesse am Wohlergehen seiner Bürger unterstellen und deshalb auch nur in Erwägung ziehen kann staatlichem Handeln zuzustimmen, dass hat doch für mich den Niedergang noch mal verdeutlicht.
    Wie gesagt ich hoffe noch einige Wochen Radfahren zu können bevo es dann zu Ende geht.

  11. Goldfischteich 21. September 2020 at 13:16
    Die EU-Kommission unter UvdL spielt sich auf, als hätte sie die Machtfülle Karls des Großen zu Beginn des 9. Jahrhunderts. Man merkt es immer wieder, wenn es um Maßregelungen der Polen und Ungarn geht. Dabei sind wir längst in der Zerfallsphase der EU.

    Hier eines der zahlreichen Beispiele der Anmaßung der UvdL:

    Rede zur Lage der EU
    Von der Leyen spricht Polen Menschlichkeit ab. Die Freie Welt, 17.9.2020
    In einer Rede zur Lage der EU hat die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Polen die Menschlichkeit abgesprochen. – Ein Kommentar
    https://www.freiewelt.net/nachricht/von-der-leyen-spricht-polen-menschlichkeit-ab-10082407/

  12. Wenn ich meinen asiatischen Freunden erkläre, dass Deutschland langfristig als Shithole enden wird, ernte ich immer nur ungläubiges Staunen und Widerspruch.
    Wenn ich allerdings auch erzähle, dass hier etliche IS-„Kämpfer“, die unseren Staat ablehnen, Sozialleistungen fürs Nichtstun erhalten, deren Höhe das Einkommen eines Ingenieurs in Thailand oder Vietnam bei weitem übersteigt, werden die Augen noch viel größer. Das kann sich aus dem Ausland wirklich niemand vorstellen, solche Blödheit ist auf der Welt einmalig.

  13. Religion_ist_ein_Gendefekt 21. September 2020 at 13:10
    Nochmal Oswald Spengler: „Wie, wenn sich eines Tages Klassenkampf und Rassenkampf zusammenschließen, um mit der weißen Welt ein Ende zu machen?“
    „Jahre der Entscheidung“ , Seite 153, vorletzte Seite.

    Ein sehr wichtiges Buch, ein Augenöffner, ein Buch, dass das eigene Weltbild verändern kann.
    Sollte jeder gelesen haben!

  14. Die Sache scheint mir gegessen.
    Der Untergang begann mit dem „Feminismus“ und endete mit dem Islam. Von einer Hybris in die nächste.

  15. Es kann keinen Neubau des Westens mehr geben, denn die Werte die den Westen einst ausmachten existieren nicht mehr, haben ihren Wert verloren, wurden in ihr Gegenteil verkehrt.
    Der Westen ist ein Riese auf tönernen Füssen, ohne Innenleben mehr.
    Die sogenannten Wert existieren nur noch auf dem Papier.
    Nein, dass Einzigen was den Westen noch zusammenhält ist GELD.
    Im selben Maß wie der Wert des Geldes schwindet sinkt die Moral.
    Fällt das GELD fällt der Westen!

  16. Goldfischteich 21. September 2020 at 13:28

    Polen lernt aus den Fehlern anderer Länder, nur wir sind wieder zu blöd dafür.

    https://www.welt.de/politik/ausland/plus216133528/Migrationspolitik-Integration-gescheitert-Schweden-steuert-um.html

    Lange hatte Stockholm einen Zusammenhang zwischen Bandenkriminalität und Einwanderung zurückgewiesen. Doch inzwischen geben sogar die Sozialdemokraten zu, dass die Integration teils gescheitert ist. In Schweden beginnt, was noch vor Jahren undenkbar schien.

    Ob er denn den Zusammenhang zwischen dem Zustrom an Migranten und wachsender Kriminalität nicht sehe, fragte der Vorsitzende der rechtspopulistischen Schwedendemokraten Jimmie Åkesson Regierungschef Stefan Löfven vor einigen Tagen im Reichstag. Dessen Antwort markiert eine Wende in der schwedischen Einwanderungspolitik. „Ist die Migration so stark, dass die Integration nicht mehr gelingt, riskieren wir auch, mehr Probleme dieser Art zu bekommen. Das ist glasklar“, sagte der Sozialdemokrat. Glasklar? Bisher hatte Löfven eine Korrelation zwischen Zuwanderung und Kriminalität stets zurückgewiesen.
    Doch Schweden bekommt die Bandenkriminalität einfach nicht in den Griff. Und inzwischen gibt sogar der sozialdemokratische Regierungschef zu, dass die Integration einiger Migranten gescheitert ist. Ein unbequemes Eingeständnis, das aber der aktuellen Stimmung im Land gerecht wird.

    Das Gang-Problem ist ausgeartet

    Die Schweden sehen sich selbst als freundlich und konfliktscheu, Eigenschaften, die mit der Mentalität einiger jugendlicher Krimineller, deren Eltern seit den 90er-Jahren aus dem ehemaligen Jugoslawien, aus Ostafrika, dem Mittleren Osten und dem Maghreb eingewandert sind, nicht gut zusammenpassen. Man hätte härter durchgreifen müssen, die Menschen besser integrieren.
    Dann wäre das Gang-Problem vielleicht nicht so ausgeartet. So etwas sagen Schweden, wenn man mit ihnen über die aktuelle Situation spricht.

    Umgerechnet auf die Bevölkerung kamen 2019 in Schweden viermal so häufig wie in Deutschland Menschen durch Schusswaffen ums Leben. !!!

    <<<Achso, in dem Zusammenhang nochmal daran erinnert: "Donald Trump erklärte wörtlich in seiner Rede vor Anhängern in Florida in Bezug auf Terrorattacken: „Schaut Euch an, was in Deutschland passiert. Schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist. Schweden! Wer hätte das gedacht? Schweden!“ wiederholte der US-Präsident. „Sie haben große Zahlen aufgenommen,“ erklärte Trump mit Blick auf die Flüchtlingspolitik, „und jetzt haben sie Probleme, die sie nie für möglich gehalten haben.“ Dafür wurde man damals ausgelacht.<<<<<

    <<<<Eine Schande, wieviel Leid diese Verblendeten verursacht haben.<<<<

    Und genau DAS wollen die Polen nicht haben.

  17. Kanzlerkandidat Friedrich Merz warnt davor, sich an ein Leben ohne Arbeit (meint wohl die Kurzarbeiter) zu gewöhnen.
    Da hat wohl einer Angst um seine Arbeitssklaven.
    Das kann er ja mal seinen 7 Millionen Hartz-IVlern und den Millionen Fremden hier im Land erzählen.
    Keiner sollte sich in dieses Joch mehr spannen lassen.
    Die Arbeitsmoral ist dahin mein lieber Merz, wenn Millionen Geld für Nichtstun, ohne Leistung usw. bekommen.
    Ihr habt die Werte wie Fleiss, Zielstrebigkeit, Ausdauer, Eigenverantwortlichkeit usw. durch euere Politik nachhaltig entwertet.

  18. Der Niedergang des römischen Westreichs wurde nicht durch eine bewußte Entscheidung der römischen Bürger herbeigeführt, sondern durch Abkühlung des Klimas und den daraus resultierenden Missernten, Bevölkerungsschwund und dem Verlust des Vertrauens der Bevölkerung in Götter und Hierachien. Europa geht unter, weil die Bevölkerung zu viel Vertrauen in die Herrschenden haben und viele nicht mehr selber denken können. Im Osten konnte sich das römische Reich noch viele Jahrhunderte halten.

  19. Feminismus, Gender, Homo, Trans usw. wird untergehen, wenn der Islam stärker wird. Diese Randgruppen haben sich dem Islam angebiedert und bekommen noch ihre Rechnung.

  20. Der Buntschlendrian ist derart verfilzt – Kultur?

    Ein Beispiel: Die ideofeministische Indoktrinierung der EKD Klasse 11:

    Adam (Mann) ist nicht der erste Mensch sondern Adama (Erde = Erdling) mit dieser Fälschung des Inhaltes soll die Gleichstellung der Geschlechter biblisch legitimiert werden. Das dadurch die Grundlage des Glaubens und der Inhalt der Bibel verändert wird? Egal.

    Vergesst es. Auch der Islam rettet die Kultur nicht. Es wird etwas neues entstehen, es sei denn die Wahrheit bricht sich schneller Bahn als die geistige Fäule des Sozialismus.

  21. @A. von Steinberg 21. September 2020 at 12:32
    83,2 Mio. Bevölkerung in Deutschland
    32,5 Mio. Bevölkerung mit ausländischen Wurzeln
    Ergibt 50,7 Mio. Indigene Deutsche?
    Bald sin die Deutschen in der Minderheit und können unter Artenschutz gestellt weden.
    Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich Deutschland mit immer größerem Befremden, so als würde man eine Suizid-Sekte beobachten.

  22. ZU:
    Peter Blum 21. September 2020 at 16:27
    ZITAT:
    „Der Buntschlendrian ist derart verfilzt – Kultur?“
    ZITAT ENDE

    Kleiner Themenkatalog gefällig?
    Aus der „neuen Kulturwelt des Abendlandes“:

    – Minderheitenterror
    – Genderwahn
    – Verschwulung
    – Frühsexualisierung

    Na dann, gute Nacht, Abendland!

  23. Ja, was lohnt sich denn das Abendland zu retten? Immerhin hat sich das Abendland in hundert Jahren scheiteltief selbst in die Scheiße geritten. Wenn man es herauszöge, täte es das gleiche nochmals.

  24. Ohne eine 180-Grad-Wende in Erziehung und Bildungspolitik (Disziplin!), ohne einen „demographischen Aufbruch“ mit wieder 2,1 Kindern pro Frau und Mann, ist an einen Wiederaufstieg Europas nicht zu denken. Das geht so im Eiltempo seinen Gang in Richtung Chaos und Armut!

  25. Da träumt man schon seit Jahren davon, in die Region um Dresden zu ziehen. War einige Male da. Es war wie Urlaub in der deutschen Heimat. Da man jedoch daran arbeitet, auch Sachsen noch „bunt“ (islamisch) zu machen, habe ich auch an Tschechien gedacht, wo Vorfahren von mir lebten. David Engels hat die Flucht mit seiner Familie schon in die Tat umgesetzt. Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien – das werden die Reste Europas sein.

Comments are closed.