Als vor 30 Jahren die Deutsche Einheit vollzogen wurde, lag sich ein ganzes Land in den Armen. Heute geht ein Riss durch unser wunderschönes Heimatland.

In diesen hysterischen Zeiten, in denen Denk- und Redeverbote um sich greifen, Menschen ihre soziale Existenz verlieren, weil sie die falsche politische Meinung haben, ist es umso wichtiger, die Fackel der Freiheit hochzuhalten.

Deutschland ist unser Land. Seine reiche Kultur, seine Traditionen, der Fleiß und die Aufrichtigkeit seiner Bürger – all das ist Heimat, wie wir sie kein zweites Mal finden.

Wir wünschen allen Deutschen einen schönen 3. Oktober!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. An jeden Deutschen

    Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben,
    an deines Volkes Aufersteh’n;
    Laß diesen Glauben dir nicht rauben,
    trotz allem, allem was gescheh’n.
    Und handeln sollst du so als hinge
    von dir und deinem Tun allein
    das Schicksal ab der deutschen Dinge
    und die Verantwortung wär dein.

    Albert Matthai
    (1853 oder 1855 – 1924), deutscher Schriftsteller und Redakteur

  2. Auch ich wünsche allen Deutschen einen schönen 3. Oktober!

    Wobei mir dieser Festtag stets schalen Beigeschmack hat.
    Da feiert sich die politische Kaste dafür, in beheiztem Raum und kompletter Sicherheit einen Verwaltungsakt abgenickt zu haben.

    Die gleiche politische Klasse, die es zugelassen hat, daß Mohammedaner heute ihren Tag der baldigen Übernahme (offiziell „Tag der offenen Moschee“) feiern.

    Der einzig würdige Feier- und Gedenktag des Deutschen Volkes wäre der 9. November. Ein Tag mit vielen Tiefen, aber auch der Höhe des friedlichen Mauerfalls, dazu passend im November (Nebelung).
    DAS wäre der richtige Feiertag!

  3. Familienfest der AfD Thüringen zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit in Vacha

    Die AfD Thüringen begrüßt Sie am 3. Oktober 2020 ab 14 Uhr zum Familienfest auf dem Marktplatz in Vacha.

    Festredner sind:

    Bundestagsabgeordneter Martin Hohmann
    Bundestagsabgeordneter Stephan Brandner
    Landtagsabgeordneter Heiko Scholz
    und natürlich: Landtagsabgeordneter und Landessprecher Björn Höcke

    Parkplätze stehen am Vachwerk Vacha in der Hersfelder Straße 3a zur Verfügung und es gibt Getränke, Bratwürste, Musik und Programm für die Kinder.

  4. ZITAT:
    „….Deutschland ist unser Land….“
    ZITAT ENDE.

    Ich fürchte, dass der vorstehend zitierte Satz nur vollständig ist,
    wenn folgt:
    „gewesen“.
    Beweis:
    Der Fraktionsvorsitzende der AfD, Herr Dr. Gauland, hatte völlig zu Recht nach der vergangenen BT-Wahl formuliert: „Wir holen uns unser Land zurück!“

    Diese AfD-Zielvorstellung wäre unsinnig, wenn Herr Dr. Gauland der Meinung gewesen wäre, dass es nach wie vor „unser“ Land sei.

    Seit dieser Zeit ist aber nichts geschehen, was der damaligen Zielvorstellung entsprechen könnte:
    Deutschland ist nach wie vor ein Land des Merkelismus mit schwarz-links-grünen totalitären Ansätzen und zunehmender Beleidigung samt Unterdrückung der stärksten Oppositionspartei – auch und gerade durch die GEZ-Zwangs-Medien. Deutschland ist m. E. nicht mehr Deutschland!

    Meine Meinung:
    1.
    Die alte Bundesrepublik war noch unser Land – als freies Land des Westens mit entsprechenden Wertvorstellungen.
    2.
    Die neue Bundesrepublik ist (ohne eigentlich norwendige neue Verfassung!) nach dem sog. Beitritt der ehem. DDR in 30 Jahren kontinuierlich „entwertet“ und „um“-demokratisiert worden in einen pseudo-demokarischen Bevormundungs-Staat mit Umvolkungstendenz und zunehmender deutscher Kulturvernichtung samt Entrechtung der Deutschen.

  5. {
    Mode.Irony.Status = on;
    }

    ADN/dpa 03.10.2020

    Gemeinsame Erklärung der demokratischen Bundestagsparteien SPD, SED, Grüne zum Tag der Deutschen Einheit:

    Unser Land ist in einer tiefen Krise. Die Deiche können die Nordsee kaum noch aufhalten, Coronaleugner, Rechtspopulisten, Ewiggestrige und Verschwörungstheoretiker bedrohen unsere Gesellschaft und in Syrien fliehen die Schutzbedürftigen vor Fassbomben.

    In diesen schweren Stunden ist verantwortliche Führungsstärke gefordert. Angesichts der Wahlen zum Deutschen Bundestag im nächsten Jahr und der katastrophal schlechten Personalauswahl von CDU/CSU von Laschet über Söder, Merz und Röttgen fordern wir hiermit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, unser Land in diesen rauhen Zeiten nicht im Stich zu lassen und nächstes wieder als Kanzlerkandidatin anzutreten.

    Merkel führte uns zu Glück und Frieden, lassen wir es nicht zu, dass die AfD unser Land in finstere Zeiten zurück wirft.

    Zum 3. Oktober braucht unsere Gesellschaft Einigkeit statt Spaltung, muss das Land bunt, tolerant, weltoffen sein.

    Das breite Bündnis der Zivilgesellschaft kann nur durch Angela Merkel in eine verheissungsvolle Zukunft blicken!

    Venceremos

    {
    Mode.Irony.Status = off;
    }

  6. Immerhin, ich war da. Die Stimmung war durchaus gehoben, auch wenn der Anlaß nur ein Verwaltungsakt war, der den eigentlich bewegenden Geschehnissen folgte. Was ist seither daraus geworden? Die nächsten blühenden Landschaften werden wieder mit Blut gegossen… Ihre grünen Gärtner haben ein solches Kraut gepflanzt was darauf nur gedeiht.

  7. Ein besonderes DANKESCHÖN möchte ich heute nach Russland senden, denn hauptsächlich haben wir Russland die Einheit zu verdanken.

    Was ich (Wessi) am Osten noch heute bewundere, die hatten den Mut gegen ihr Regime den Aufstand zu proben…. Wann lernt der Wessi das endlich?

    Es ist nämlich an der Zeit, dass Ossis und Wessis Hand in Hand für eine Rückkehr der DEMOKRATIE und der SOZIALEN MARKTWIRTSCHAFT in Deutschland sorgen.

    Es wird höchste Zeit auch diese FAKE-PANDEMIE und die Herrschaft der gekauften ALTPARTEIEN zu beenden, die vermutlich nur die Vorstufe zur Agenda 2030: Fahrplan zur Neuen Weltordnung ist.

    MAL UNBEDINGT LESEN WAS MAN UNS ANTUN WILL => https://connectiv.events/daniel-prinz-agenda-2030-fahrplan-zur-neuen-weltordnung/

  8. über lithium/kobolde, energiebilanzen und hippe roller – vulgo emo-bilitaet.

    „Sind E-Scooter eine Umweltsünde?
    …Ihre Lebensdauer ist kurz – oft fahren sie nur wenige Monate
    bis sie durch neue Roller ersetzt werden. Und das, obwohl allein die Herstellung
    und das Recycling der Batterien enorm aufwendig ist.“
    HAttps://www.rnd.de/wirtschaft/sind-e-scooter-eine-umweltsunde-2PVXI6IVU5EVFEFGGRTLP3CJBI.html

    fuer das spd-nahe organ rnd fachlich erstaunlich ehrlich.
    einen besinnlichen einheitsfeiertag mit vielen blumen an deutschen denkmaelern
    wuenscht den besonnenen einheitsdeutschen ihr leukozyt.

  9. Leider wird noch immer, eines der schlimmsten Lockmittel für die Asylbetrüger übersehen, obwohl das inzwischen schon jeder zu wissen scheint und das ist hauptsächlich dieser alweits bekannten Institution anzulasten und heist heute irrtümlich „Justiz“ denn auch wie diese es mit kriminelle Asylbetrüger treibt, mehrfache „Bewährungsstrafen“ um dann weiter ungestöhrt ihre „speziellen“ Einkommensquellen weiter zu betreiben, ist diese weiter geleitette Information an solchen, die in ihrer eigenen Heimat mir bis zu unvorstellbaten Strafen, hier nicht mal im Traum zu befürchten haben, den Drank sich hier gegen der eigenen unzufriedenheit sanieren zu können, weit großer, als das man hier voll alimentiert wird und nicht einmal den kleinsten Finger krum machen muß, um das eigenen Leben entsprechend nützliches zu tun zu müssen. Wie werden dann schon die Vergewaltiger behandelt von dieser Justiz, nur als Beospiel angezeigt, um was ich hier geschrieben habe und auf was ich hier hinaus gehe. Es ist die unbestraftheit, ihrer kriminellen „Eigenschaften“ welches als Rockmittel herhalten tut. Würden die gerechte Mittel eingesetzt werden, würden wohl weit weniger hier „Einreisen“ wollen, denke ich.

  10. Cora Stephan auf der Achse:

    https://www.achgut/artikel/sind_wir_nicht_alle_ein_bisschen_ddr

    Gewiss, die Bundesrepublik IST nicht die DDR. Doch 30 Jahre nach dem Ende der DDR beschäftigen sie und ihre Hinterlassenschaften uns noch immer. Was ist jetzt tatsächlich verrückter? Das Leben oder die Literatur?

    Ihr Führungsoffizier Hans Stahl prophezeit Clara 1991: „Eines Tages stellen wir Ministerpräsidenten und, wer weiß, den Kanzler!“

    Einen Ministerpräsidenten haben wir bereits.

  11. Eigentlich sollte der 3. Oktober Grund zum Feiern sein.
    Die Todesfalle der MauerMörderPartei wurde ohne Blutvergießen beseitigt.
    Deutschland wurde wieder geeint. Viele der MauerMörderPartei-Mitglieder
    und -Sympathisanten erklärten sich über Nacht zu Demokraten und eroberten
    nach und nach Deutschland.
    Diese Demokraten, hier eine ehemalige AgitPropFunktionärin der Jugendorganisation
    der MauerMörderPartei, befindet z.B, dass eine demokratische Wahl „rückgängig“
    gemacht werden muss. Oder noch besser, ein Innensenator, hier ein ehemaliges
    Mitglied der MauerMörderPartei, der nach zwei Gerichtsentscheidungen GEGEN
    seine Verbote, meinte „Haltung“ zu zeigen.
    Die endgültige Einheit Deutschlands ist spätestens 2010 vernichtet worden, als
    die o.g. AgitPropFunktionärin ein Symbol der Deutschen, die SchwarzrRotGoldene
    Flagge achtlos in die Ecke verbannte.
    Berlin hat keine gemauerte Mauer mehr, aber ein neokommunistisches
    Regime mit grünem Anstrich.

  12. @
    p-town
    3. Oktober 2020 at 10:07
    Heute ist auch Tag der offenen Moschee, Allahu Sackhaar.
    Gröööööööhl Brüller „Allahu Sackhaar“

  13. War die sog. Vereinigung „alternativlos“?

    Die damalige Asymmetrie der Macht zwischen West-D und Ost-D wurde wohl jedem schon optisch bewusst, der den riesigen, massigen Helmut Kohl neben dem zierlichen, zerbrechlichen Lothar de Maizière sah, der nach den letzten Volkskammerwahlen vom März 1990 als letzter Ministerpräsident der DDR die Verträge zur Deutschen Einheit aushandelte – oder aushandeln musste.

    Die Art der „Vereinigung“ wurde dadurch festgelegt, dass sie nicht mehr nach dem dafür eigentlich vorgesehenen (!!!!!) Paragraphen 146 des Grundgesetzes, sondern nach Paragraph 23 als „Beitritt“ der fünf neuen Länder vollzogen wurde.

    Es handelte sich somit um eine Erweiterung Westdeutschlands und nicht um eine Vereinigung zweier gleichberechtigter Staaten.

    Das wird sehr häufig vergessen.

    Bis heute mangelt es an einer unbedingt erforderlichen gesamtdeutschen Verfassung. Das derzeitige „Grundgesetz“ ist eigentlich nur ein Provisorium – es wurde niemals staatsrechtlich-formell durch das Wahlvolk bestätigt.

    Ein „Geburtsmangel“ der Vereinigung von Beginn an!

    Meine Auffassung ist im Übrigen, dass es – aus heutiger Sicht – besser gewesen wäre, wenn die DDR als demokratischer Staat selbstständig geblieben wäre.

    Die deutsche „Vereinigung“ ist nach meinem Gefühl als politischer Popanz schwarz-links-grüner Macht dazu missbraucht worden, um Deutschland als Nation und Volk am Ende gänzlich aufzulösen,

    und zwar

    > einerseits durch widerrechtliche Unterordnung unter den EU-Moloch,
    > durch Verschleuderung von Milliarden für die Schuldentilgung anderer Länder und
    > durch widerrechtliches Hereinwinken von Millionen aus anderen Kulturen, die sowohl
    > die Sozialsysteme als auch unsere Tradition und christlich-jüdische Kultur zerstören.

  14. Deutschland in 30 Jahren?

    Best Case:

    nach Zerfall und Auflösung der EU und Beendigung der einhergehenden Bürgerkriege ist das Deutsche Volk mit dem erneuten Wiederaufbau beschäftigt. Erste ehemalige Dax-Unternehmen sind zurückgekehrt, ein neues Wirtschaftswunder gedeiht.

    Worst Case:

    Deutschland als Staat gibt es nicht mehr, da es zwischen unseren „befreundeten“ Nachbarn aufgeteilt wurde. Die französisch-polnische Grenze verläuft in etwa wie die ehemalige Grenze zwischen BRD und DDR. Das Kalifat NRW hat Autonomie-Status, ebenso Berlin. Bayern hat noch rechtzeitig den Anschluss an Österreich geschafft.

  15. Wenn die heutigen Zustände der Preis für die Wiedervereinigung war, dann sage ich zwar, sie war unumgänglich, aber ich freue mich nicht mehr drüber.
    Ja, wir haben die Wiedervereinigung gewonnen, aber wir haben unser Land verloren.

  16. .
    Das ERGEBNIS von 30 Jahren EINHEIT!
    .
    Merkels moslemische Ausländer interessieren keine deutschen Pandemie- Vorschriften.
    Strafen bekommen nur Deutsche.
    .
    .
    Berlins Ausländerghettos und links/grüne Antifa-Terrorgebiete.
    .
    Welt online: „trubelige Innenstadtbezirke“.

    .
    Berlin-Mitte
    .
    Neukölln
    .
    Friedrichshain-Kreuzberg
    .
    Tempelhof-Schöneberg
    .
    Charlottenburg-Wilmersdorf
    .
    Aber alles schön bunt muss es sein.
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    .
    Warum sind Fallzahlen so hoch?
    .
    Hauptstadt voller Hotspots – so ist die Lage in Berlin

    .
    Zu den zehn größten Corona-Hotspots gehören fünf Berliner Bezirke. Hat der rot-rot-grüne Senat die Lage nicht im Griff? Selbst die Kanzlerin scheint das anzuzweifeln. Trotzdem wird Hilfe teilweise abgelehnt. Warum die Lage ausgerechnet in der Hauptstadt so dramatisch ist.
    .
    https://www.welt.de/vermischtes/article217032028/Berlin-Fuenf-von-zehn-deutschen-Corona-Hotspots-sind-Hauptstadt-Bezirke.html
    .
    Berlin.. Deutschlands größtes gesetzloses Drecksloch..
    .

  17. 18_1968 3. Oktober 2020 at 09:43
    Tag der baldigen Übernahme (offiziell „Tag der offenen Moschee“)

    :mrgreen:

  18. Welche Freiheit? Beim besten Willen kann ich keine mehr erkennen. DE ist zu einem Shithole, einem Tummelplatz für Kriminelle jeglicher Couleur, zum Dauerparkplatz für den primitiven, ungebildeten, gewalttätigen Geburtenüberschuss aller Dritte-Welt- und Schurkenstaaten verkommen. Wieder, wie in den vergangenen Jahrhunderten, ein Armenhaus.

  19. Und die nächsten 30 Jahre?
    Dazu ein Blick nach Bergkarabach:

    Aserbaidschan zeigt doch selbst, dass ein gemeinsame, buntes und tolerantes Miteinander zwischen Mohammedanern und Christen nicht möglich ist, hier z.B.:
    https://www.opendoors.de/nachrichten/aktuelle-meldungen/aserbaidschan-gemeinde-wartet-seit-25-jahren-vergeblich-auf-anerkennung

    Multikulti funktioniert nun mal nicht mit allen Konstellationen.
    Wenn Deine MultikultiUtopie gescheitert Pferd tot ist, steige ab.
    Hier ist Sezession das kleinere Übel.

    = = = >
    Umgekehrt sehe ich das auch so: wenn es in wenigen Jahrzehnten eine mohammedanische Mehrheit in NRW, Pforzheim etc. gibt, wird es zur Sezession und Ausrufung der Scharia in diesen Gebieten kommen.
    Offensichtlich will das unsere Regierung und unser Verfassungs“Schutz“, oder welche wirkungsvollen Gegenmaßnahmen werden umgesetzt?

  20. T.Acheles 3. Oktober 2020 at 10:42 , sorry, Formatfehler, 2. Versuch:

    Und die nächsten 30 Jahre?
    Dazu ein Blick nach Bergkarabach:

    Aserbaidschan zeigt doch selbst, dass ein gemeinsame, buntes und tolerantes Miteinander zwischen Mohammedanern und Christen nicht möglich ist, hier z.B.:
    https://www.opendoors.de/nachrichten/aktuelle-meldungen/aserbaidschan-gemeinde-wartet-seit-25-jahren-vergeblich-auf-anerkennung

    Multikulti funktioniert nun mal nicht mit allen Konstellationen.
    Wenn Deine MultikultiUtopie gescheitert Pferd tot ist, steige ab.
    Hier ist Sezession das kleinere Übel.

    = = = >
    Umgekehrt sehe ich das auch so: wenn es in wenigen Jahrzehnten eine mohammedanische Mehrheit in NRW, Pforzheim etc. gibt, wird es zur Sezession und Ausrufung der Scharia in diesen Gebieten kommen.
    Offensichtlich will das unsere Regierung und unser Verfassungs“Schutz“, oder welche wirkungsvollen Gegenmaßnahmen werden umgesetzt?

  21. … 30 Jahre wieder eins!…

    Grundsätzlich ein Anlass zum Feiern, es gilt keine diktatorischen kommunistisch ausgerichtet, Links Rot neuerdings auch Grün politischen Experimente mehr auf deutschen Boden, Stopp und Schluß mit der ( aktuellen ) Merkel Politik !,
    und ausdrücklich JA !, zur deutschen Kultur Tradition und Werten, Ja zum deutschen Grundgesetz , allen PI,- Freunden Sympathisanten und Nutzern , allen AfD Wählern und PEGIDA Gängern, Verschwörungstheoretikern und Covidioten, allen verschmust vernachlässigten Rasse-Tieren ( klick ! ) selbst den erklärten politischen Gegnern, den PI,- Hassern und Feinden, den heimlichen Mitlesern und den PI – U – Booten und Unruhestiftern , . . . . . einen schönen 3. Oktober

  22. Die Bürger der DDR haben zuletzt für die deutsche Wiedervereinigung in Freiheit etc. pp. demonstriert und dafür, nach Übernahme des mitteldeutschen Teils durch die West-Eliten um Kohl und Genscher, die ohne Volksabstimmung, ergo zwangsweise eingeführte und „von oben“ aufoktroyierte so genannte „Europäische Einigung“ in eine EU bekommen, die zunehmend als Einheitsstaat nach dem Muster einer Räte-Union definiert wird, in den hinein, nach den kriminellen Phantasien der Ausverkäufer, die in der von niemandem gewählten EU-Kommission sitzen, unser deutsches Vaterland endgültig aufgehen soll.

    Wir sind im Grunde um diese Einigung, auch wenn sie oberflächlich gesehen vollzogen worden sein mag, betrogen worden. So hat man das Provisorium, das unter Ägide der West-Alliierten hergestellte „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland“ (für den Westteil Deutschlands also) einfach in ein „Dokument mit Verfassungsrang“ umgemünzt, der nun auch östlich der Elbe zu gelten hatte, und so den Weg zu einer echten Verfassung, zu der das Volk seitens einer zu bildenden Nationalversammlung hätte allerdings befragt oder zumindest eingebunden werden müssen, trickreich umgangen, um nur ja nicht auf die Idee einer vollen Souveränität und Freiheit nun auch von den Westmächten zu verfallen, nachdem die Sowjetunion unter Gorbatschow die DDR, auch weil sie ihr eine Last geworden war, in die volle Freiheit entlassen hatte.

    Auch aus diesem Grunde bedarf es einer Neuauflage von 1989, was diejenigen, die unter Honecker und unter Gefahr für Leib und Leben auf die Straßen gegangen sind, und deren Nachfahren sehr wohl verstanden haben. Daß auch viele Leute westlich der Elbe aufwachen, zeigen die vielen, auch zahlenmäßig nicht mehr zu übergehenden Demonstrationen der „Querdenker“, aus denen unter anderem – siehe Berlin Ende August diesen Jahres – sehr ähnliche Forderungen gestellt worden sind. Daran wird auch dieser wiederum „von oben“ her bestimmte „Feiertag“, der zudem von den Moscheeverbänden in eine „Tag der offenen Moschee“ genannte Missionsveranstaltung umgemünzt wird, ohne daß das die „Feiernden“ stören würde, kaum etwas ändern.

  23. Anlässlich des 71. Jahrestages der Gründung der DDR gratuliert das werktätige Volk in einem eindrucksvollem Bekenntnis der Genossin Angela Merkel, 1. Sekretärin des Politbüros, Mitgliedin des ZK der SED und Staatsratsvorsitzenden mit aller Herzlichkeit. Ihren Dank an die Staatsratsvorsitzende richteten auch die Asylverbände im Namen aller internationalen Wohlstandssuchenden.

    #Merkeldeutschland2020: Blutspende bis der Spender tot ist!

  24. Deutschland ist unser Land. Seine reiche Kultur, seine Traditionen, der Fleiß und die Aufrichtigkeit seiner Bürger – all das ist Heimat, wie wir sie kein zweites Mal finden.

    Ja, uneingeschränkt ja –

    aber das heutige Deuselan ist nicht Deutschland. Unser Deutschland müssen wir uns erst wieder von den Betrügern und den Futtertrogbonzen zurückholen oder alles ist verloren.

  25. Zitat
    A. von Steinberg 3. Oktober 2020 at 10:25

    War die sog. Vereinigung „alternativlos“?

    …………………….

    Meine Auffassung ist im Übrigen, dass es – aus heutiger Sicht – besser gewesen wäre, wenn die DDR als demokratischer Staat selbstständig geblieben wäre.
    Ende Zitat

    Hätte man probieren können.
    Aber die Probleme waren nicht gering:

    a) Die DDR war wirtschaftlich desolat.
    b) Ihre Absatzmärkte brachen weg weil der Ostblock zusammenbrach.
    c) Ein großer Teil der gut Ausgebildeten hätte „rübergemacht“.
    c1) Auch ein Teil der schlechter Ausgebildeten wg. der Sozialleistungen.
    d) Im Grundgesetz wurde die Wiedervereinigung gefordert.

    Geld leihen bzw. drucken wäre es heute passiert wäre damals
    schwierig gewesen.
    Man hätte die Forderung des GG nach Wve. ignorieren können.
    So wie man seit 30 Jahren eine Verfassung ignoriert die es an Stelle
    des Grundgesetzes geben muss.

    MfG.

  26. Ja, Geographisch und Formal mag dies richtig sein, die unterschiedliche Sozialisierung bleibt aber bestehen. Bis zur vollständigen Einheit müssen noch ein paar Generationen vergehen.
    Die Trennung verläuft aber heute zwischen Leistungsträgern und Forderern, und zwar durch beide Seiten.

    Dennoch war die Wiedervereinigung für mich als Bayern der schönste Moment in meinem 57-jährigen Leben. Die Mitteldeutschen haben großartiges Geleistet, der wirtschaftliche Aufbau ist zu 2/3 gelungen, die Mitteldeutschen können stolz auf ihre Leistung sein, dass wird ihnen so schnell niemand nachmachen.
    Es war die Leistung der Mitteldeutschen und die Westdeutschen sollten sich hier mal zurücknehmen und mal darüber nachdenken, was alles schief gelaufen ist. Die Leistungen der westdeutschen Politik in diesem Zusammenhang würde ich allenfalls mit ausreichend bewerten.
    Die westdeutsche Politik und weite Teile der westdeutschen Gesellschaft ist unfähig sich in die psychiologische Lage einzufühlen und besitzt das Fingerspitzengefühl von einem Schlachtergesellen, das Benehmen von neureichen Proleten.

  27. OT – einer meine favoriten Deutschen, Tatjana Festerling, hat dieser Fund gepostet auf ihr Blog:

    http://www.tatjanafesterling.de/bilder/10.2020/TF_2020.10.02b.jpg

    Es zeigt tuerkische Medien, die ein tuerkischen Soldat interviewen IN SYRIEN. Im Hintergrund eine Landkarte der nichts mehr zu wuenschen uebrig laesst und klar verraten was Erdogan’s Ziele sind.

    Noch mal, sobald der amerikanische Buergerkrieg ausbricht, wird der ganze nahen Osten umfallen. Die Muslim Brotherhood wird in Egypten die Macht uebernehmen und sich zusammen tun mit Erdogan. Das Haus Saud in KSA wird genau so fallen und ersetzt werden vom Muslim Brotherhood und das land wird verteilt werden zwischen die Tuerkei (Sunnis) und Iran (Shia). Wir in Europa werden erwachen in einer boesen Traum: auf einmal haben wir einen quasi islamischer Supermacht an unsere Suedflanke, der luestet nach Griechenland und der Balkan und Spanien („al-Andaluz“).

    Und das hedonistische Ballerman-Ryan Air-iPhone-BMI30 Europa, das sich geopolitisch bis jetzt hinter Amerika versteckt hat, wird auf einmal konfrontiert werden mit der Frage: organisieren wir unsere Widerstand (for starters damit das wir Herr Putin in Moskau besuchen werden mit einen Blumenstrauss), oder machen wir „roll over and die“.

    Wir werden keine Wahl haben: entweder toeten wir die letzte Resten Christentum in uns under werden knall-harte kriegerische Neo-Roemer oder wir gehen unter.

  28. „eine Landkarte der nichts mehr zu wuenschen uebrig laesst“

    soll sein:

    „eine Landkarte der nichts mehr zu raten uebrig laesst“

  29. Erinnert werden muss, dass wir heute über ein Deutschland als Fragment reden! Maßgeblich ist Deutschland in den Grenzen von 1937, alles andere ist staatsrechtlich fragwürdig!

    „Deutschland in den Grenzen vom 31. Dezember 1937“ ist gleichbedeutend mit dem (von den Alliierten geprägten) Begriff „Germany as a whole“ (= „Deutschland als Ganzes“), mit dem sie die deutsche Teilung offiziell infrage stellten und eine endgültige Klärung der deutschen Grenzen einem völkerrechtlichen Friedensvertrag zwischen dem Deutschen Reich („Deutschland“) und ihnen festlegten.

  30. 30 Jahre wieder eins!
    —————————-

    Stimmt leider nicht ganz! Nicht „eins“, sondern höchstens nur 3/5: Da fehlen immer noch über 2/5 – die Ostgebiete die von unseren unsäglichen Politikern (Genscher & Co.) von der Hand gewiesen wurden als sie von Gorbatschow angeboten wurden. Daran sollte auch immer erinnert werden!

  31. Eben gerade auf SWR-Radio „Stimmen zum 30. Jahrestag“ – natürlich darf das Verunglimpfen der AfD nicht fehlen: Herr Höcke und Herr Gauland wg. ihrer Zitierung von WIR SIND DAS VOLK
    z. B. Claudia Roth :“Ich habe mit National nichts am Hut, und wir müssen aufpassen… !“ (bereits bekannt, olle Empörungssonderbeauftragte!)
    und
    Cohn-Bendit (!!!!!!!!! ) : „Wenn ich das schon höre „Wir sind das Volk“ — die sind nicht das Volk – wenn 3000 das rufen, sind die auch nicht das Volk…“ (zu dem sage ich lieber nicht, was ich denke!)

    Da erbricht man sich zu Recht!

    Wünsche allen hier einen schönen Feiertag !

  32. Ich wünsche allen Deutschen in den mitteldeutschen Ländern noch viel Kraft und Ausdauer fürdie kommenden Jahre und für ihre friedliche Revolution. Chapeau !!!

    Was auch nicht vergessen werden darf, bis 2019 wurde neben dem 03.10. als Tag der deutschen Einheit noch der “ Tag der offenen Moschee“ erwähnt, was eine Abwertung des nationalen Feiertags bedeutete und die Islamisierung Deutschlands bestätigen sollte.In diesem Jahr ist das , zumindestens in den Öffentlich-Rechtlichen Anstalten ausgeblieben.

  33. A. von Steinberg 3. Oktober 2020 at 11:58
    Erinnert werden muss, dass wir heute über ein Deutschland als Fragment reden! Maßgeblich ist Deutschland in den Grenzen von 1937, alles andere ist staatsrechtlich fragwürdig!

    Kleine praktische Frage… wie gedenken sie Danzig, Krakau, Koenigsberg, usw „mit deutsches Leben zu fuellen?“

    Deutschland ist ein schrumpfendes Land, mit katastrophale Geburtenrate (1.57, mit darunter ein grosses „Dunkelziffer“, wink, wink, nudge, nudge). Ost-Deutschland ist ziemlich entvoelkert, grosse Teile sind im Westen abgewandert, besser versuchen Sie mal wenigstens Sachsen fuer Deutschland zu erhalten statt zu schwelgen in Rueckwaerts gewandte, komplett illusorische Traeume.

    For starters, die polnische Armee ist staerker als die deutsche Armee. Sie kaempfen im falschen Krieg. Der Feind is der Islam und Afrika, nicht die Mit-Europaer. Die Grenzen in Europa liegen fest. Wir Niederlaender haben auch Bruessel, Dunkerque (Duinkerken), Lille (Rijssel), Calais (Kales) an die Franzosen/Wallons verloren. Kriege verlieren heisst Gebieten abtreten, eisernes Gesetzt der Geschichte. Deutschland und Frankreich haben die Fuehrung in Europa (mit angezogene Handbremse) und bald wird Russland dazu stossen. Und damit ist das ganze Bild zu Ende gemalt.

    Das einzige was die Deutschen realistischerweise erwarten koennen ist die Richtigstellung von Versailles/Nuremberg nach dem Ende des amerikanischen Zeitalter, das jetzt umittelbar bevor steht. AfD-Diplomaten koennen sich nuetzlich machen um von den Russen zu fordern das sie ihre Archiven oeffnen und die Wahrheit heraus bringen, im Gegenzug von Zulassen von Russland im Common European Home.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Common_European_Home

  34. T.Acheles 3. Oktober 2020 at 10:42
    Und die nächsten 30 Jahre?
    Dazu ein Blick nach Bergkarabach:
    ————————-

    In 30 Jahren gibt es kein Deutschland mehr. Die Biodeutschen werden klar in der Minderheit sein, und total eingeschüchtert von brutalen Merkel-Invasoren zu Menschen zweiter Klasse degradiert werden!

  35. Grade heute brauchen wir wieder sichere Grenzen, damit keine Kriminellen ins Land eindringen können. Illegale müssen abgeschoben werden.

  36. Tomaat 3. Oktober 2020 at 12:19
    A. von Steinberg 3. Oktober 2020 at 11:58
    Erinnert werden muss, dass wir heute über ein Deutschland als Fragment reden! Maßgeblich ist Deutschland in den Grenzen von 1937, alles andere ist staatsrechtlich fragwürdig!

    Kleine praktische Frage… wie gedenken sie Danzig, Krakau, Koenigsberg, usw „mit deutsches Leben zu fuellen?“
    ————————————

    Es brauchten ja nicht Deutsche zu sein! Fragen Sie mal die Westpolen! Viele von denen fühlen sich von Warschau verarscht und fühlen sich kulturell und wirtschaftlich mehr von der BRD angezogen, und hätten nichts gegen eine politische Annäherung.

  37. ZU:
    Tomaat 3. Oktober 2020 at 12:19
    A. von Steinberg 3. Oktober 2020 at 11:58
    Erinnert werden muss, dass wir heute über ein Deutschland als Fragment reden! Maßgeblich ist Deutschland in den Grenzen von 1937, alles andere ist staatsrechtlich fragwürdig!
    ZITAT:
    „……Kleine praktische Frage… wie gedenken sie Danzig, Krakau, Koenigsberg, usw „mit deutschem Leben zu fuellen?….“
    ZITAT ENDE.

    Vielen Dank Kommentierer-Kollege Tomaat!

    Natürlich haben Sie vollkommen Recht:
    Die deutschen Ostgebiete sind durch die sog. Ostverträge vorschnell und leichtfertig – und m. E. rechtswidrig – abgegeben worden.
    Das ist Fakt. Eine ganz andere Frage ist, ob und wie man dies überhaupt rückgängig machen könnte. >> Mir geht´s aber rein um das staatsrechtlich Korrekte. Es geht hier nicht um neue Vertreibungen u. Ä.

    Ich schrieb oben, dass wir heute über Deutschland nur als Fragment reden.
    Das gesamte Deutschland beinhaltet nämlich genau das Gebiet, das die Alliierten (!) nach dem WWII als „Deutschland“ ansahen. Diese Fixierung/Definition wurde niemals rückgängig gemacht, sie gilt bis heute fort.

    Das heißt:
    BRD + DDR + Ostgebiete – diese drei Teilgebiete ergeben Deutschland als Ganzes.
    Und zwar staats-/völkerrechtlich = de jure.

    Dabei darf man vor allem staats-/völkerrechtlich nicht übersehen, dass das DEUTSCHE REICH – rein formal gesehen – nicht durch den WWII beendet wurde.
    Hitler kam 1933 demokratisch ins Kanzleramt, was heute vielfach übersehen wird. Die danach aufgebaute NS-Diktatur hat aber (unabhängig von den zahllosen Verbrechen der NS-Zeit und des Krieges insgesamt) nicht dazu geführt, dass das DEUTSCHE REICH etwa erloschen ist.

    Davon (also vom Nicht-Erlöschen) gingen auch die Alliierten als WWII-Siegermächte aus.

    Der Parlamentarische Rat war als Provisorium (übrigens ohne jede umfassende demokratische Legitimation!) eingesetzt und hat das Grundgesetz formuliert. Daraus entstand als Teil-Staatsgebilde (bis zu einem endgültigen Friedensvertrga – so die Alliierten!) die BRD.

    Was dann später als Politik des Teilstaats BRD alles „fabriziert“ wurde, ist gesamtdeutsch und demokratisch gesehen, staatsrechtlich/völkerrechtlich mindestens fragwürdig. Die BRD hatte m. E. gar kein Recht, über Gesamtdeutschland zu entscheiden.

    Die Ostverträge mit Abgabe der entsprechenden Gebiete waren und sind juristisch deshalb fragwürdig – ebenso wie die (überspitzt formuliert) nahezu überfallartige Quasi-Übernahme der DDR in die BRD.

    Erst ein – von den Alliierten richtigerweise 1945 bereits vorgesehener – FRIEDENSVERTRAG könnte alle Fragen völkerrechtlich eindeutig und bindend festlegen.
    Dass m. E. widerrechtlich durch die BRD vorweggenommene Gebietsabtretungen (z. B. an Polen) nicht kriegerisch rückgängig gemacht werden könnten, das versteht sich von selbst. Darum geht es juristisch auch gar nicht.

    Es geht darum, dass Deutschland völkerrechtlich einwandfrei durch einen
    F r i e d e n s v e r t r a g
    neu definiert werden muss.

    Dies würde im Übrigen auch für alle europäischen Nachbarn enorm wichtig sein und Rechtssicherheit bieten.

    Was wir jetzt sehen, das ist m. E. ein fragmentarisches Deutschland auf einem verfassungsmäßig wackligen Fundament – ohne den 1945 bereits vorgesehenen Friedensvertrag und ohne jede Volksabstimmung.

  38. Haremhab 3. Oktober 2020 at 12:49
    Wieder feiern sich Politiker selbst, die zum Mauerfall und Einheit nichts beigetragen haben.

    Das beschissene Gewäsch der Futtertrogbonzen kotzt mich auch an.

    Bei uns funktionieren sie die „Feierlichkeiten“ zu „Kundgebungen gegen Intoleranz“ und ähnliche Systemscheiße um.

    Das korrupte, verkommene Deuselan der Bonzen ist ohnehin nicht mein Deutschland. Ich will mein gutes, ehrliches Heiliges Deutschland zurück und habe mit Deuselan absolut nichts gemein.

    Ein Drecksstaat, der alle Welt mit Geld überschüttet und eigene Rentner im Müll nach Essen und Pfandflaschen wühlen läßt soll einfach nur die Fresse halten.

    Hofftentlich geht so ein Sauladen bald in Feuer und Rauch auf.

  39. Ja,auch von mir allen Lesern, einen
    schönen „Einheitstag“.
    Heute vor 30 Jahren war ich noch
    live dabei, beim Staatsakt zur Einheit
    im heutigem “ Shithole Bürlin“.
    Dachte damals,das ist eine einmalige
    Gelegenheit dem Atem der Geschichte
    beizuwohnen.Einzigartige Sache in einem Leben,wenn man das nicht
    bewusst mitererlebt,hat man selbst
    leichtfertig eine Chance vergeben.
    Was ist davon geblieben?
    „Die Mannschaft“? Buntistan bis zum
    Erbrechen! Gefühlt 95% aller Bundes-
    Michel rechts-extrem-radikal-Faschisten oder Nazis ,wenn man den
    Mainstream-Politikern glauben schenkt.
    Ich denke ein nicht geringer Teil der
    ehemaligen Ostdeutschen ,würden
    die Textzeile der „Bösen Onkels“
    „Wollt Ihr die Mauer wieder haben-
    oder heim in Helmuts Reich“ heute
    anders beantworten ,als vor 30 Jahren.
    „Demokratie ist nur ein Wort-wenn man
    Sie nicht lebt“ aus dem gleichen Song,
    ist auch aktueller denn je.
    Aber halt !Ich vergaß!
    Wir schaffen das! Und alles andere
    Ist natürlich alternatvlos.
    Ein Alptraum der nicht mehr endet!

  40. ridgleylisp 3. Oktober 2020 at 12:46
    T.Acheles 3. Oktober 2020 at 10:42
    Und die nächsten 30 Jahre?
    Dazu ein Blick nach Bergkarabach:
    ————————-

    In 30 Jahren gibt es kein Deutschland mehr. Die Biodeutschen werden klar in der Minderheit sein, und total eingeschüchtert von brutalen Merkel-Invasoren zu Menschen zweiter Klasse degradiert werden!

    Das haben sich die verzärtelten Kinderchen und Enkelchen der Gutmenschen redlich verdient. Die werden ihre Eltern und ihre Opis und Omis (gegen Rechts) täglich verfluchen.

    Aber sollen sie ruhig ihr Leben lang für die Dummheit ihrer Alten arbeiten, zahlen und bluten.

  41. @ Doppeldenk 3. Oktober 2020 at 13:02
    „Ich mag die Ost-Frauen, die sind gut im Bett.“

    wir von der maennergruppe der lgbt-diversen
    sind von original-mitteldeutschen maennern eher entaeuscht.
    die sind einfach zu deutsch, zu buergerlich, zu normal und gesund.

  42. OT

    Zum besseren Verständnis zwischen West-und Mitteldeutschen und geschwächten Widerstandskraft der Deutschen im Westen Deutschland eine kleine Leseempfehlung:

    Rainer Mausfeld
    “ Warum die Lämmer schweigen“ Wie Elitendemokratie und Neiliberalismus unsere Lebensgrundlagen
    zerstören
    R.Mausfeld ist em.Professor der Uni Kiel, der sich jahrelang mit der neoliberalen Ideologie, der Umwandlung der Demokratie in einen autoritären Sicherheiheitsstaat und pyschologischen Techniken des Meinungs -und Empörungsmanagement beschäftigte.
    Geschrieben wurde das Buch eigentlich für Altline, die noch selbständig denken konnten.

    Eignet sich sehr gut als Inspirationsquelle auch für das gesamte konservative politische Spektrum und wird auch entsprechend angefeindet.

  43. ZU:
    Alberta Anders 3. Oktober 2020 at 11:02
    ZITAT:
    „… Aber die Probleme waren nicht gering:
    a) Die DDR war wirtschaftlich desolat.
    b) Ihre Absatzmärkte brachen weg weil der Ostblock zusammenbrach.
    c) Ein großer Teil der gut Ausgebildeten hätte „rübergemacht“.
    c1) Auch ein Teil der schlechter Ausgebildeten wg. der Sozialleistungen.
    d) Im Grundgesetz wurde die Wiedervereinigung gefordert.
    ZITAT ENDE.

    Das größte Hindernis einer eigenständigen DDR-Entwicklung war vor 30 Jahren die (verständliche!) „Berauschtheit“ von D-Mark und angeblicher Freiheit. Die Forderung des Grundgesetzes war eigentlich für die DDR rechtlich ohne jede Bindung. Nur durch die Infiltration der Kohl´schen CDU mit einseitigem „Vereinigungs-Gedusel“ wurden die DDR-Bürher geradezu betäubt.

    Hätte man Ihnen die schaurigen Ergebnisse des 15 Jahre nun andauernden Merkelismus für das Deutschland von heute bereits damals prognostisch aufgezeigt, ich glaube, dass 75 % der DDR-Bürger „nein, danke“ gesagt hätten.

    Das alternative Szenario!

    Man stelle sich vor, die DDR wäre nicht von der BRD übernommen worden und selbstständig als demokratischer Staat bis heute bestehen geblieben. Sicherlich irgendwo müßig, wenn man nachdenkt, was wäre gewesen, wenn…

    Trotzdem interessant!
    Da wirtschaftlich ziemlich am Ende, hätte die DDR z. B. beim IWF oder bei der BRD um Kredite ersuchen müssen. Natürlich wäre die DM als Währung zwingend geworden – absolut kein Problem!

    Fleiß und fachliches Potential hatten die DDR-Bürger allemal, sonst wären sie nach dem WWII nicht (ohne irgendeinen Marshall-Plan!) „aus dem Dreck“ gekommen („..auferstanden aus Ruinen…!“).
    Lediglich der Kommunismus mit seinen „Staatslenkern“ war das Problem des DDR-Volks – nicht das Können bzw. die enorme Leistungsfähigkeit der Menschen.

    Es hätten gewiefte Wirtschaftsförderer der „neuen“ DDR-Regierung weltweit bzw. zunächst europaweit nach Investoren suchen müssen, die man mit attraktiven Offerten bestimmt ins Land hätte holen können. Die „Flucht“ nach Westen wäre so gestoppt worden. Rückkehrer hätten sich formiert.

    Wie nach einem Krieg, so hätten echte Unternehmer die Pleite-DDR und ihre fleißigen Bürger als eine „Goldgrube“ angesehen – und großen Erfolg gehabt!

    Nach 30 Jahren wäre die DDR heute ein blühender Staat – in den sogar Westdeutsche hätten auswandern können. Völlig ausgeschlossen, dass die DDR – wenn sie denn weiter Bestand gehabt hätte – sich an Mohammedaner oder sonstwas „ausverkauft“ hätte.

    Traumhaft!

  44. .

    Keine „Ent-Sozialismus-isierung“ Deutschlands = Kardinalfehler

    .

    1.) Sozialismus muß / mußte „geächtet / verboten werden.

    2.) Analog Ent-Nazifizierung nach WK 2.

    3.) Verbrechen der Sozialisten:

    3.1.) Ein ganzes Volk eingesperrt / eingemauert / hinter Stacheldraht = Lager

    3.2.) 250.000 politische Gefangene.

    3.3.) 985 Mauertote und innerdeutsche Grenze-Tote (zusammen).

    3.3.1.) SED schoß freiheits-suchenden Deutschen in den Rücken, ließ sie verbluten.

    3.4.) Hunderttausende gebrochene Biographien durch Stasi-Staat (keine Studienplätze
    für System-kritiker wegen fehlendem „Klassenbewußtsein“ ).

    4.) An: Gysi (IM Notar) , Kipping, Wagenknecht: Ihr seid Kollaborateure und“ Protekteure“ eines verbrecherischen Regimes.

    5.) Deutschlands Ent-Sozialismus-isierung ZWINGEND erforderlich.

    6.) Kommunismus / Sozialismus verbieten / ächten wie NS.

    .

    PS: Ebenso Islam = Islamo-Faschismus = Zwilling des NS

    .

  45. ridgleylisp 3. Oktober 2020 at 12:59
    Tomaat 3. Oktober 2020 at 12:19
    A. von Steinberg 3. Oktober 2020 at 11:58
    Erinnert werden muss, dass wir heute über ein Deutschland als Fragment reden! Maßgeblich ist Deutschland in den Grenzen von 1937, alles andere ist staatsrechtlich fragwürdig!

    Kleine praktische Frage… wie gedenken sie Danzig, Krakau, Koenigsberg, usw „mit deutsches Leben zu fuellen?“
    ————————————

    Es brauchten ja nicht Deutsche zu sein! Fragen Sie mal die Westpolen! Viele von denen fühlen sich von Warschau verarscht und fühlen sich kulturell und wirtschaftlich mehr von der BRD angezogen, und hätten nichts gegen eine politische Annäherung.

    Nah, ich habe gute Nachrichten fuer ridgleylisp:

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/dominic-samuel-fritz-kommt-aus-dem-schwarzwald-und-ist-nun-buergermeister-in-rumaenien-a-58c6bfcc-f012-40ae-acaf-a51f25aa797d

    „Herr Fritz aus dem Schwarzwald ist nun Bürgermeister in Rumänien“

    Und zwar in Temeswar/Timi?oara. Was der Spiegel natuerlich verschweigt ist das vor dem Krieg Temeswar mehrheitlich deutsch-sprachig war.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Timi%C8%99oara

    Aber es ist schon interessant zu sehen wieviel goodwill Deutschland in Ost-Europa mittlerweile aufgebaut hat und wie sehr Ost-Europa sich sehnt aufgenommen zu werden in Europa. Noch nie haette Deutschland so viele Freunde als jetzt. Das war schon mal anders. Und die konsequenz ist Wohlstand und geopolitische/militaerische Sicherheit. Und die Englaender haben das Nachsehen. Oder wie Lord Hesseltine, der klugste Kopf in Gross-Brittanien, es in 2017 formulierte: „Brexit erlaubt Deutschland alsnoch den Zweiten Weltkrieg zu gewinnen“.

    Und so ist es.

  46. Jens Spahn verweigert jede Kritik!

    https://www.youtube.com/watch?v=S6Wh5D90npY

    —————————————————————————–
    Spahn hat sich zu viele Fehler bei Corona geleistet. un läßt Spahn alle abmahnen, die den Kaufpreis vom Haus öffentlich machen. Steckt da noch eine Straftat dahinter?

  47. Fuer die geopolitisch Unterpriviligierten:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Entente_Cordiale#/media/File:Germany_GB_France.gif

    Wenn man nur Europa betrachtet gibt es nur 3 ernst zu nehmende Partien: Deutschland, Frankreich und Gross-Britanien. Bis Brexit lagen sie ausnahmweise alle 3 im selben Bett, aber das war fuer unsere Britten dann doch ein bisschen zu Intim und sind ausgeschieden.

    Die uebrige Geschichte…

    Bis 1871 gab es kein nennenswertes Deutschland und haben England und Frankreich sich herzlich fuer 1000 Jahren bekaempft. DAS franzoesische Symbol dieser Kampf war natuerlich das Martyrium von Jeanne d’Arc. Am Hoehepunkt haette England grosse Teile Frankreichs einverleibt (1150-1250):

    https://de.wikipedia.org/wiki/Angevinisches_Reich

    Obwohl WK1 anfing in 1914, hat es noch einen Weltkrieg gegeven („WK0“) und das war den „wiki Siebenjähriger Krieg“ 1765-1763, weltweit ausgetragen, hauptsaechlich zwischen Frankreich und England, in Europa, in Nord- und Sued-Amerika und in Asien. Nach Waterloo-1815 hat England dann endlich Frankreich „definitiv“ ueberholt (danke Kohle und Dampfmaschinen).

    Aber ab 1871 gab es dann endlich Deutschland und 20 Jahre spaeter fingen die Britten an zu begreifen das Deutschland bald alle ueberfluegeln wuerde und fingen an ueber Massnahmen nach zu denken, ihre Streitaxt mit Frankreich zu begraben und eine Buendnispolitik zu schmieden mit erst Frankreich (siehe Punch-cartoon oben) und wenig spaeter mit Russland, das dummerweise von Deutschland im Stich gelassen wuerde mit dem auslaufende Freundschaftvertrag. Am Ende wurde Deutschland in Stuecken gehackt. In 1918 erst „ein Bisschen“ und in 1945 „ein bisschen mehr“. Das kriegt mann wenn mann eine naive, kurzsichtige Buendnispolitik betreibt. Es gibt nicht allzu viele Bismarcks in Deutschland.

    In 1945 fing Frankreich an zu begreifen das sie mit den falschen Anglo-Freund ins Bett geliegen hat, und das sie als Konsequenz jetzt von den Amerikaner kolonisiert war (der einzige Zweck des WK2 war die Errichtung des amerikanische Imperiums oder „American Century“, alles vorsaetzlich geplant seit 1933, alles andere ist Propaganda). Und nach 1945 desertierte Frankreich vom WK1-WK2-Buendnis mit England und unter de Gaulle fing an zu liebaeugeln mit Deutschland, bis heute. Und es war immer geplant das am Ende auch Russland ins Boot geholt werden sollte, damit Europe wieder die #1 in der Welt wuerde. Und das ist jetzt erreichbar.

    Fazit:

    Buendnis England-Frankreich bedeutet Zerschlagung Deutschlands
    Buendnis Frankreich-Deutschland bedeutet Zerschlagung Gross-Brittanien [*]

    [*] Ohne Bomben, Schotland und Ulster werden jetzt versuchen sich von London frei zu kaempfen und im herzen Europa’s zurueck zu kehren. Wenn ich eine Deutsche waere haette ich meine stille Genugtuung darueber.

  48. .

    1988: zwei Ost-Berliner Grenz-Vopos (*) auf Patrouille; gucken über Mauer

    .

    1.) in Richtung West-Berlin.

    2.) Fragt der erste: „Was denkst Du gerade ?“

    2.) Der zweite: „Das gleiche wie Du !“

    3.) Darauf der erste: „Tut mir leid. Dann muß ich Dich leider festnehmen !“

    .

    * = Volkspolizisten

    .

  49. Hubertus Knabe hat zur Wiedervereinigung einen interessanten Satz von den Grünen ausgegraben, genau gesagt von Josef Fischer, kurz vor dem Fall der Mauer:

    Auch Joschka Fischer setzte sich noch im Sommer 1989 dafür ein, das Wiedervereinigungsgebot aus dem Grundgesetz zu streichen. ….. Nur wenn die wesentlichen Souveränitätsrechte nicht länger in Bonn oder Ost-Berlin lägen, sondern in Brüssel, dann möge sich Deutschland wiedervereinen „wie und mit wem es will“

    https://www.achgut/artikel/gruene_irrungen_vergessen_wir_die_wiedervereinigung

  50. ZU:
    Tomaat 3. Oktober 2020 at 14:32
    ZITAT:
    „….Wenn man nur Europa betrachtet, gibt es nur drei ernstzunehmende Partien: Deutschland, Frankreich und Gross-Britanien. Bis zum Brexit lagen sie ausnahmweise alle drei im selben Bett, aber das war fuer unsere Briten dann doch ein bisschen zu Intim und sie sind ausgeschieden…..“
    ZITAT ENDE.

    Vielen Dank an Tomaat für die geschichtlichen Rückblicke!

    Was die nun in der EU maßgebenden Länder betrifft, so bin ich persönlich sehr froh, dass u. a. die kleineren Westeuropa-Staaten
    Niederlande und Österreich sowie die Osteuropäer
    Polen und Ungarn
    sich nicht so leicht von den peinlicherweise selbsternannten Leithammeln Frankreich und Deutschland bevormunden lassen.

    Das sind die vier Länder, die noch einen halbwegs vernünftigen Hoffnungsschimmer im gierigen Schlund des EU-Molochs darstellen.

  51. Maria-Bernhardine 3. Oktober 2020 at 13:56

    “Wer diese Flaggen öffentlich schwenkt, zeigt damit eine verfassungsfeindliche Haltung», sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD)

    https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article217018570/Neuer-Erlass-verbietet-Schwenken-von-Reichsflaggen.html

    Das Verbot von Deutschland und seinen historischen Farben, Fahnen und Insignien wird immer weiter in die Vergangenheit ausgedehnt. Niemand möchte in Deutschland Hakenkreuze (in Indien ist das wieder anders). Dieser Schwarz-Weiß-Rote Lappen mit Hakenkreuz; Flagge einer mörderischen Diktatur, ist zu Recht verboten. (Man könnte hier eine Diskussion über Schwarz-Weiß-Rote Antifa Lappen oder Hammer & Sichel anfangen, aber das führte zu weit).

    Aber die historische Reichsfahne des Kaiserreichs Schwarz-Weiß-Rot (eine zivile Fahne, auch noch der Weimarer Republik – neben Schwarz-Rot-Gold) war bisher unproblematisch (Nein, ein paar Spinner, die jetzt zur Begründung herangezogen werden, zählen nicht).

    Demnächst wird Schwarz-Rot-Gold verboten (von 2018):

    Besorgte Bürger hatten die Polizei gerufen, weil ihnen eine in Tarnkleidung gehüllte Truppe mit Deutschlandfahne merkwürdig vorkam.

    Mit Blaulicht fährt ein Polizeiauto gegen 14.15 Uhr in hohem Tempo vom Hauptbahnhof kommend über die Lange Brücke, bremst scharf, macht eine Kehrtwende und fährt in umgekehrter Richtung auf dem Radweg. Vor einer Menschengruppe in Tarnkleidung macht der Einsatzwagen halt. Fregattenkapitän Frank Reininghaus klärt die Lage. Wenige Minuten später verabschieden sich Polizisten und Soldaten mit Handschlag voneinander.

    Reininghaus und Oberbootsmann Poth leiten die 30-köpfige Marschgruppe, die im Auftrag des Marinekommandos Rostock durch den Raum Berlin zieht mit Liedern wie „Wir lagen vor Madagaskar“ auf den Lippen. Die Marinesoldaten trainieren vier Tage lang mit bis zu 35 Kilometer langen Wanderungen rund um Berlin für den Vier-Tage-Marsch im niederländischen Nijmegen.

    .
    Dort werden die Soldaten vom 17. bis 20. Juli auf Teilnehmer aus mehr als 100 Nationen treffen, um auf dem gemeinsamen Marsch durch die Niederlande Fitness, Gemeinschaftssinn und Völkerverständigung zu trainieren.

    https://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Potsdam-Polizei-stoppt-Bundeswehr-Soldaten-auf-der-langen-Bruecke

  52. Ob ein Erlaß ausreicht, das Schwenken der Reichkriegsflagge als Ordnungswidrigkeit ( OWi ) zu ahnden, wird sich noch erweisen. Dagegen muß unbedingt ein Muster-Verfahren eröffnet werden.

    Ordnungswidrigkeiten sind Gesetzesverstöße, die der Gesetzgeber als nicht so erheblich ansieht, dass sie durch strafgerichtliche Geld-oder Freiheitsstrafe geahndet werden müssten, sondern die auch durch eine Verwaltungsbehörde mit einer Geldbuße belegt werden können. Die Entscheidung, ob ein Rechtsverstoß als Straftat oder nur als Ordnungswidrigkeit eingeordnet wird, richtet der Gesetzgeber daran aus, wie strafwürdig und strafbedürftig die verbotene Handlung ist.

    Das sollte nämlich bundeseinheitlich geregelt werden und kann nicht willkürlich durch beliebige SPD-Länder, verfolgt werden.Es muß ein Gesetzesverstoß vorliegen und der liegt bis dato in Deutschland nicht vor , auch nicht in den einzelnen Bundesländern.Das Vorgehen von NS und Bremen gehört vor das oberste Verwaltungsgericht des jeweiligen Landes.

    Nach der Bundesgesetzgebung darf keine OWi geahndet werden, die nicht gesetzlich bestimmt wurde.
    Gesetz über Ordnungswidrigkeiten , §3., BMVJ

    !“Erlaß“ als Anweisung einer Landesbehörde an nachgeordnete Behörden stammt aus dem Verwaltungsrecht und sollte sich auf ein bestehendes Gesetz beziehen.
    Ob er Gesetzeskraft besitzt ist juristisch gesehen eine durchaus legitime Frage und sollte auch im Einzelfall geklärt werden, d.h. vor dem obersten Verwaltungsgerichtshof z.B. in Niedersachsen.Denn für ein Verbot einer Sache bedarf es eines Gesetzes.
    Das Vorgehen in Bremen und Niedersachsen ist rechtlich gesehen äußerst fragwürdig.

  53. Tomaat 3. Oktober 2020 at 14:32

    <blockquote<Aber ab 1871 gab es dann endlich Deutschland…

    So so.

    Das „Heilige Römische Reich deutscher Nation“ bestand, zwar nicht als Nationalstaat, doch aber als Staatenbund unter dem Machtbereich deutscher Kaiser, das sich unter den Ottonen im 10. Jahrhundert herausgebildet hatte (962 die Kaiserkrönung von Otto I.) Dieses Reich unterlag zahlreichen Gebietsveränderungen, eine der maßgeblichsten davon im Gefolge des „ersten“ Dreißigjährigen Krieges, als u. a. vor allem nördliche Teile davon, wie etwa Mecklenburg, an Schweden verlustig gingen und weitere größere und kleinere Staaten entstanden sind, die einen „Flickenteppich“ gebildet haben.

    Das Deutsche Reich als Nationalstaat ist nach dem Sieg über die Franzosen 1878 unter Bismarck aus dem bis dahin bestehenden „Norddeutschen Bund“ (dem die süddeutschen Staaten später beitraten) gebildet worden, womit die französische „Selbstbedienung“ an den diversen deutschen Herzogtümern und Kleinstaaten, besonders unter Napoleon, zunächst einmal an ihr Ende gekommen ist. Vorläufer davon war ein aus der Märzrevolution 1848 hervorgegangenes deutsches Reich mit einer eigenen Verfassung, das allerdings von Preußen unter Friedrich Wilhelm IV. niedergeschlagen worden ist.

    Nach der bis heute geltenden Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes besteht das Deutsche Reich – welches mit den verhängnisvollen „Dreizehn Jahren“ an sich nichts zu tun hat – fort, ist mangels institutionalisierter Organe aber nicht handlungsfähig.

  54. ZU:
    Tomaat 3. Oktober 2020 at 16:30
    ZITAT:
    „…..Supermarkt ohne Kasse..“
    ZITAT ENDE.

    Danke sehr – ja, wunderbar treffend ausgedrückt!

  55. @ Haremhab 3. Oktober 2020 at 12:45

    Die Grenzanlage in merienborn ist riesig. Seht euch das mal an.

    Helmstedt/Marienborn existiert heute noch? Daß diese Anlage so groß war, habe ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Ich passierte sie im August 1989, von West-Berlin aus kommend.

    In dieser Ecke war ich seit damals nie wieder.

  56. @Tomaat
    Meinen Respekt für Ihren geschichtlichen Weitblick! Der ist ja gegenwärtig in DE kaum noch vorzufinden, wo sich die Schulen fast nur noch auf 1933-45 konzentrieren um möglichst viele Antifa-Zombies zu erzeugen.

    Sie haben Recht, die Europäer sollten endlich ihre historischen Rivalitäten begraben und sich vertragen und sich auf ihre kulturellen Gemeinsamkeiten konzentrieren. Denn ihre wirklichen Feinde sind schon lange nicht mehr andere Europäer, sondern die gewissenlos eingeschleusten Barbaren aus dem Süden, die gerade dabei sind die Einheimischen kulturell aufzufressen. In DE sind’s zumeist Türken und Araber, in NL Marrokaner, in GB Pakistaner, in FR Nordafrikaner – fast alle aggressive Moslems die sich nie anpassen werden.

  57. Egal wie man heute zu unseren Ostgebieten steht: Dies war nur ein Anschluß der DDR an die BRD.

    Sehr schön, aber leider keine Wiedervereinigung. Alles andere wäre Geschichtsfälschung.

  58. Tom62 3. Oktober 2020 at 16:55
    Tomaat 3. Oktober 2020 at 14:32

    <blockquote<Aber ab 1871 gab es dann endlich Deutschland…

    So so.

    Das „Heilige Römische Reich deutscher Nation“ bestand, zwar nicht als Nationalstaat,

    Das meinte ich natuerlich.

    Hier im Ueberblick die territoriale Kontinuitaet von Frankreich und England vs die Zersplitterung der „deutschen Kulturkreis“:

    https://www.euratlas.net/history/europe/index.html

  59. # WN 3. Oktober 2020 17:40

    Exakt meine Meinung!
    Deshalb kann ich auch das infantile „Wessi“ / „Ossi“-Gelaber schon lange nicht mehr hören.
    Einzig und allein der Wahrheit entsprechend wäre für die (nichtvertriebenen) Ex-DDR-Bürger die Kurzform „Mittis“ gewesen.
    Und selbst Außenminister Genscher, der 1991 die Offerte Michail Gorbatschows, Nord-Ostpreußen (mit Königsberg) für – angeblich – 20 Mrd. DM zurückzukaufen, sofort und ohne jede Verhandlung mit den vertriebenen Ostpreußen (darunter AfD-BT-Alterspräsident Wilhelm von Gottberg) brüsk zurückwies, bestand „seltsamerweise“ stets darauf, als Hallenser von Journalisten nicht als Ostdeutscher bezeichnet zu werden.

    Bereits seit dem Herbst 1990 spürten wir die ersten Ausläufer der sprachlichen political correctness, deren Hauptwelle dann Ende der 1990er Jahre aus den USA über den Atlantik schwappte und in der Ära Merkel ab ca. 2010 zu einem bis dato unvorstellbaren Ausmaß entartete. Denn die von oben gleichsam diktierte Sprachregelung „Ossis“ statt „Mittis“ war, soweit ich sehe, die historisch ERSTE gezielte staatlich-mediale Lüge der politischen Korrektheit in Nachkriegs-Deutschland.

    Es bleibt auch 30 Jahre später dabei, weil Wahrheiten sich weder durch Wiederholen ihrer Leugnung noch durch bloßen Zeitablauf ins Gegenteil verkehren:
    Wer drei Viertel von einem Ganzen (die Ostgebiete umfass(t)en ziemlich genau 1/4 des Territoriums vom 31.12.1937, allein welches dem Wiedervereinigungsgebot des Grundgesetzes von 1949 zugrundelag!!) vereint, schafft keine Wiedervereinigung, sondern nur eine Teil-Vereinigung.
    Und damit widerspreche ich auch aus zwei Gründen ausdrücklich der 1990 selbst in der damals noch konservativen F.A.Z. geäußerten Meinung, dass es ‚richtig‘ gewesen sei, den völkerrechtlichen Rechtsanspruch auf die Ostgebiete aufzugeben. Zum einen, weil es, wie ich unlängst hier auf PI schon anmerkte, sich um keinen wirklichen, rechtsgültigen Verzicht, sondern um eine von den WKII-Siegermächten völkerrechtswidrig erzwungene De-facto-Erpressung Deutschlands als angeblichen „Preis der Einheit“ handelte. Und zum anderen, weil sich in Zukunft jeder Staat dieser Welt, ob im kleinen Europa oder außerhalb, auf diesen polnisch-deutschen Präzedenzfall wird berufen können.
    VERTREIBUNG DARF SICH ABER NICHT und NIEMALS LOHNEN !!

    Die Moral, die jedoch von 1990 in diametralem Gegensatz zu dieser Devise ausgegangen ist, besagt sinngemäß: Wenn du, Staat, zumal wenn du historisch so viel hast von deinen Nachbarn erleiden müssen, eines Tages den womöglich in Jahrtausenden nicht wiederkehrenden historischen Augenblick erleben solltest, dass dein Nachbarstaat, auf dessen Gebiete du schon lange Heißhunger verspürtest, etwa weil sie Jahrhunderte früher dir gehörten, du sie aber leider rechtmäßig verloren hast, dann zaudere bloß nicht, vergiss daher vorübergehend alle Gedanken an Humanität und Gerechtigkeit und packe die einmalige Gelegenheit des Schicksals beim Schopf!
    Mache also nur nicht den Fehler, wenn der Nachbar am Boden liegt und deine Milizen die Herrschaft dort übernommen haben, zu viele Einheimische dort zu belassen und zu verschonen. Denn das würde später deinen Plan einer totalen Umvolkung und territorialen Einverleibung in deinen Staat gefährden. Merke dir also: Vertreibe die Fremden aus ihrer Heimat rücksichtslos und zigtausend-, ja millionenfach! Stelle sie dir am besten wie ein Stück Vieh vor, das man ja auch nicht nach seiner Meinung fragen muss bzw. kann. Dann, und tatsächlich erst auf diese maximal egoistische Weise, wirst du deinem Jahrhunderte langen Traum vom Raub des Nachbarterritoriums sehr nahe kommen und ihn dir wahrscheinlich erfüllen.

    Der Beweis, dass Polen 1945/46 recht genau nach dieser machiavellistischen Maxime vorging, liefert der Sündenfall Stettin. Denn alle wussten, gerade auch die Polen, dass die alte pommersche Hauptstadt WESTLICH der Oder liegt und somit überhaupt nicht vom Postdamer Abkommen erfasst war.
    Stettin sollte laut Potsdamer Vereinbarung zwischen Stalin, Churchill und Truman demzufolge Teil der SBZ / DDR werden. Aber nicht einmal dieses unbestreitbare, glasklare Groß-Unrecht an Deutschland war man in Polen 1990 bereit, im Sinne einer symbolischen Geste (für die behaltenen restlichen Ostgebiete) wiedergutzumachen.
    Es bedeutet auch jemandem wie mir an einem 3. Oktober allergrößte Freude, die vor allem kulturell (Musik, Literatur, Philosophie, Theologie) so unvergleichlich reiche historische Mitte Deutschlands endlich wieder bereisen und erleben zu dürfen, nachdem dies so lange wegen des Ost-West-Konflikts unmöglich war, aber für eingefleischte Apostel der Gerechtigkeit und Freunde der historischen Wahrheit wird diese Freude nie ungetrübt sein können.
    Neben weiteren Gründen lautet auch deshalb mein Motto: Orbis non sufficit.

  60. @ orbis non sufficit 3. Oktober 2020 at 21:58

    Danke für diese notwendige Richtigstellung, die man immer wieder thematisieren muß. Auch aus diesen Gründen pflege ich die Gebiete der ehm. DDR nicht als „Ostdeutschland“ oder „den Osten“ zu bezeichnen, sondern als mitteldeutsch.

    Fakt ist, daß die Polen im Verein mit Stalin – der die 1920 von Polen geraubten und 1939 zurückgeholten weißrussischen Gebiete als die seinen reklamierte, im Austausch dafür den Polen die bis dahin deutschen Gebiete im Westen anbot – mit völkerrechtswidrigem Landraub, Mord und Vertreibung von Millionen zu Rechtlosen erklärten Deutschen Fakten geschaffen haben, die in Potsdam im Grunde erst nachträglich abgenickt worden sind. Das ist genau dasselbe Polen, das heute Reparationen in Höhe von bis zu einer Billion (!) Euro verlangt.

  61. @ Tomaat 4. Oktober 2020 at 11:33 | 11:50

    Ihr Wort in Gottes Ohr, pflegen wir zu sagen. Mit dem derzeitig in Brüssel amtierenden EU-Personal ist das jedenfalls nicht möglich, mit dem in Berlin, die ebenfalls den altbekannten rußlandfeindlichen Kurs fahren, und das trotz Putins immer noch ausgestreckter Hand, erst recht nicht. Was nützen offene Türen, wenn man nicht durch sie gehen will? Auch die noch so weit geöffnete Tür wird sich einmal schließen. Die Ära Putin geht schon altersbedingt bald zu Ende. Was danach kommt, weiß niemand.

    Es bleibt uns übrig, gegen allen Augenschein zu hoffen.

  62. @ Tomaat 4. Oktober 2020 at 13:41

    Das mit „altersbedingt“ stimmt auch nicht. Putin kann theoretisch bis 2036 an der Macht bleiben…

    Theoretisch. Aber nur sehr, sehr theoretisch, denn er wäre dann 84 Jahre alt. Niemand, auch Sie nicht, kann wissen, was bis 2036 gesehen wird, ob der Mann dann überhaupt noch leben wird, so daß mein Einwand eines im Raum stehenden immerhin möglichen altersbedingten Endes der „Ära Putin“ mehr als berechtigt ist. Von den sich in Opposition befindlichen „Populisten“ aus Parteien wie der AfD, Lega oder le Pen oder aus solchen Ländern wie Ungarn auf die dem entgegengesetzte, derzeit von Merkels Vasallen dominierte Brüsseler Eurokratie als solche schließen oder gar auf diese Veranstaltung insgesamt bauen zu wollen, halte ich ebenfalls für leichtsinnig, nachgerade für gefährlich.

    Haben wir diese Zeit noch? Das glaube ich nicht. Bevor nicht Brüssel reformiert werden kann, vor allem weg von der Vorstellung eines demokratisch nirgends legitimierten supranationalen allein der Weltwirtschaftslobby verpflichteten Einheitsstaates als Union, wie er Merkel, v. d. Leyen, Maas, Steinmeier, Schäuble und den anderen einschlägigen Konsorten geradezu fanatisch verfolgt wird, zurück zu einem Staatenbund freier und souveräner Vaterländer nach dem Muster der EG (Sie haben richtigerweise de Gaulle erwähnt) wird hier nichts zu machen sein.

    Sie bauen auf einen baldigen Zerbruch der USA „von innen heraus“ als Grundlage. Aber auch der ist genauso fiktiv, wie die Hoffnung derer, die auf Trump setzen, und in dem Zusammenhang auf ein nahendes Ende des von Brüssel betriebenen Globalismus, zwar eine schöne, letztlich aber genauso fiktiv ist. Das solche Figuren wie der diversen transatlantischen Bündnissen verpflichtete ZDF-Propagandist Kleber auf ein soziales Chaos in Amerika setzt, je schneller desto besser, liegt in der Natur der Sache; Kleber unterstützt wie der Rest auch die amerikanischen „Linken“ um Clinton & Co. und die wären es schließlich, die davon profitieren würden, nachdem sie es selber losgetreten haben.

    Ich würde mich gerne irren. Aber zwei und zwei zusammenzählen kann ich noch, und es ergibt vier, keine fünf.

  63. # Tom62 4. Oktober 2020 10:39
    Ihr letzter Satz entlarvt die jämmerliche linksideologische Präsidentschaft Frank-Walter Steinmeiers, Sohn einer Breslauerin(!), sowie das Versagen unserer toleranzbesoffenen Mainstream-Medien. Danke dafür im Namen aller ostdeutschen Heimatvertriebenen, zu denen meine Person altersbedingt freilich nicht zählen kann!
    Ich überlasse es jedem PI-Leser, sich vorzustellen, wie ich als BP in meinem Amtszimmer in Schloß Bellevue auf die mit dem Wort „rotzfrech“ noch bei weitem untertriebene Reparationsforderung des Herrn Duda aus Warszawa reagiert hätte. Die Entgegnung, dass Polen nach einer Inrechnungstellung des Wertes der völkerrechtswidrig annektierten Ostgebiete über Nacht pleite wäre, dürfte das Mindeste gewesen sein …

    # Tomaat 4. Oktober 2020 11:33
    Ihr Zitat aus 2009 „Russia accuses Poland of starting Second World War“ ist mir damals entgangen.
    Wie auch immer man diese Ansicht bewertet, halte ich das – von mir nicht gelesene – Buch „Tell the Truth & Shame the Devil“ von Gerard MENUHIN, Sohn des Geigers Yehudi M., in seinem Endergebnis für bemerkenswerter, weil der Autor einer jüdischen Familie entstammt und mit seiner These von einer deutlich geringeren deutschen Verantwortung für den Ausbruch des II. WK, als Guido Knopp (ZDF) & Konsorten es den Deutschen seit Jahrzehnten fast wöchentlich eintrichtern, einen berühmten Namen zu verlieren hat(te).

    # orbis non sufficit 3. Oktober 2020 21:58
    KORRIGIERE:
    – zwischen „verloren hast,“ und „dann zaudere“ füge ein: „plötzlich wehrlos ist,“
    – „Den Beweis, dass Polen 1945/46“ statt „Der Beweis […]“

  64. Kriegsvorbereitung in den USA:

    https://twitter.com/KeithWoodsYT/status/1312561442068017152?s=20

    Die in Russland hat 5 Jahre gedauert (1917-1922) und keiner hat eingegriffen weil alle erschoepft waren von WK1.

    Jetzt hat die EU+Russland und China militaerisch „relativ wenig zu tun“.
    Nur abwarten und Pulver trocken halten und am rechte Moment intervenieren und geopolitische Ernte reinholen.
    Das Torgau des 21sten Jahrhundert wird wahrscheinlich etwas Oestlich van Vancouver liegen und das Haende schuetteln (Elbogen?) wird dieses mal versorgt durch Europaer und Chinesen.

  65. @ Tomaat 4. Oktober 2020 at 17:55

    1x reicht.

    Ich setzte auf den baldige Zusammenbruch der USA, zwischen November 2020 und max. November 2024. Sterbediagnose: Diversitaetskrebs.

    Damit waere die multikulturelle Idee in Europa erledigt, weil alle Populisten sagen koennen: sehen Sie, wir hatten immer Recht. Diversitaet fuehrt zu die „Rivers of Blood“ (…) Und die Linke wird keine Antwort mehr haben.

    Sie setzen darauf, aber ob das tatsächlich auch so kommen wird, können auch Sie nicht voraussagen. Die Linke hat im Grunde heute schon keine Antworten mehr, weswegen sie sich aufs Lügen, Fälschen, Hetzen, Diffamieren und Ausgrenzen bis hin zu offenem Terror und Repressalien gegen Andersdenkende verlegt haben. Diese Leute werden genau dann aufgeben, wenn sie selbst erledigt sind, nicht nur mental und politisch, sondern auch monetär und damit, was den Bestand ihrer Organisationen betrifft, auch physisch. Über eine zerfallene USA als dem Erzfeind der Linken schlechthin würden die eher jubeln als jammern.

    Kleber sagt das er eins noch viel mehr fuerchtet als eine Trumpwiederwahl, naemlich eine grosse soziale Chaos in den USA. Das ist das umgekehrte von was Sie behaupten.

    Sie haben das Wesen dieser Propaganda nicht verstanden. Wenn Figuren wie Kleber behaupten, sie befürchteten etwas, können Sie zu mindestens 99% davon ausgehen, daß sie es sich erhoffen, indem sie es quasi herbeireden, weil es ihnen nützt. Das „Befürchten“ ist allein für die Ohren derer bestimmt, die das auch glauben sollen. Schließlich will Kleber sich auch morgen noch als einen „hochanständigen Saubermann“ verkaufen können, der den Leuten erklärt, was sie „für wahr“ zu halten hätten und was nicht.

    „Maybrit Illner“ und sonstige „öffentlich-rechtliche“ Propagandasendungen, in denen ein ausgesuchtes Klientel sich gegenseitig die vorher abgesprochenen Bälle zuspielt und das eine „Diskussion“ nennt, sind mit Sicherheit keine Quellen, die der Wahrheitsfindung dienlich und von daher vertrauenswürdig wären.

    Sie koennen anfangen sich zu freuen.

    Wer wollte das nicht.

  66. @ Tomaat 4. Oktober 2020 at 19:39

    Das Torgau des 21sten Jahrhundert wird wahrscheinlich etwas Oestlich van Vancouver liegen und das Haende schuetteln…

    Das „Händeschütteln“ zwischen Russen und Amerikanern in Torgau an der Elbe war vor allem ein Zusammenschnitt gestellter Szenen für die Wochenschau im Kino.

  67. Sie setzen darauf, aber ob das tatsächlich auch so kommen wird, können auch Sie nicht voraussagen.

    Voraussagen kann man alles, ob man Recht damit hat weiss man erst hinterher.

    Die Linke hat im Grunde heute schon keine Antworten mehr, weswegen sie sich aufs Lügen, Fälschen, Hetzen, Diffamieren und Ausgrenzen bis hin zu offenem Terror und Repressalien gegen Andersdenkende verlegt haben.

    In Ihren Augen vielleicht, aber der hier vielgescholltene „Bloedmichel“ hat das nicht kapiert. Aber wenn es bilder von tausende getoetete Amerikaner gibt, wird es auf einmal ganz anders. Dann ist der Glaubwuerdigkeit von Buntland floeten.

    Über eine zerfallene USA als dem Erzfeind der Linken schlechthin würden die eher jubeln als jammern.

    Sarah Wagenknechts old school Ossie-Linke vielleicht…

    https://www.youtube.com/watch?v=6CDzecBMUbo

    …aber nicht die BRD „West-Linke“: CDU, SPD, FDP, Gruene. Die Kommunisten in Ost-Europa haben sich mitnichten gefreut ueber den Mauerfall. Fuer Claus Kleber sind die USA das grosse Vorland des Ethno-Kommunismus, das er medial mittraegt. USA weg, Claussie weg.

    Sie haben das Wesen dieser Propaganda nicht verstanden. Wenn Figuren wie Kleber behaupten, sie befürchteten etwas, können Sie zu mindestens 99% davon ausgehen, daß sie es sich erhoffen, indem sie es quasi herbeireden, weil es ihnen nützt.

    Das ist hineininterpretieren und psychologisieren. Wenn der Kleber mit korrespondierende Koerpersprache sagt „er fuerchte sich“, dann nehme ich ihm beim Wort. Aber es sollte auch aus der Kontext klar sein das Kleber meint was er sagt. Kleber hat Jahrzehnte lang das Atlantiksystem medial gedient, er liebt es. Und deswegen hasst er der Systemdissident Trump die in der globalistische Suppe pinkelt und hofft auf ein Zurueckkehr der alte Verhaeltnisse (#GeorgeSorosDeepState).

    Kleber fuerchtet zurecht das die amerikanische Weissen aus ihre Lethargie erwacht sind, dank Trump, genau wie damals die notorisch-lethargische Ostdeutsche auf einmal erwachten, weil sie, dank der Sovjet-Trump (Gorbatsjow), Morgenluft witterte.

    Gorbatsjow und Trump haben total verschiedene Charactere (ich mag den Russe besser), aber beide haben denselbe historiche Rolle: Totengraeber sein ihrer jeweilige Systeme, egal ob intentionel oder nicht.

  68. Tom62 4. Oktober 2020 at 20:12
    @ Tomaat 4. Oktober 2020 at 19:39

    Das Torgau des 21sten Jahrhundert wird wahrscheinlich etwas Oestlich van Vancouver liegen und das Haende schuetteln…

    Das „Händeschütteln“ zwischen Russen und Amerikanern in Torgau an der Elbe war vor allem ein Zusammenschnitt gestellter Szenen für die Wochenschau im Kino.

    Egal, nitpicking.

    Mein Punkt war das ich erwarte das europaeische und chinesische Truppen in Nord-Amerika auf einander stossen werden. Ob dann das neue Torgau-2.0 in Szene gesetzt wird oder nicht, waere geschichtlich noch nicht einmal drittraengig.

  69. @ Tomaat 4. Oktober 2020 at 22:30 / 22:34 | Tom62 4. Oktober 2020 at 20:12

    Voraussagen kann man alles, ob man Recht damit hat weiss man erst hinterher.

    Was Sie betreiben, ist eine Art begrifflicher Erbsenzählerei. Wahrsagerei, mit oder ohne Glaskugel, hat gerade auf der politischen Ebene sehr viel mit Wünschen, aber weniger etwas mit den Realitäten zu tun.

    Kleber hat Jahrzehnte lang das Atlantiksystem medial gedient, er liebt es. Und deswegen hasst er der Systemdissident Trump die in der globalistische Suppe pinkelt…

    Eben. Weswegen es ihm wesentlich lieber sein durfte, Amerika versinkt im Chaos, weil die, denen er dient, sich damit profilieren können, auch indem sie Trump die ganze Sache, die sie losgetreten haben, in die Schuhe schieben. Das kennen wir doch alles, weil es hier u. a. mit der AfD genauso läuft. Merken Sie denn nicht, daß Sie Sich fortlaufend selbst widersprechen.

    „Das Torgau des 21sten Jahrhundert wird wahrscheinlich etwas Oestlich van Vancouver liegen und das Haende schuetteln…“

    Das „Händeschütteln“ zwischen Russen und Amerikanern in Torgau an der Elbe war vor allem ein Zusammenschnitt gestellter Szenen für die Wochenschau im Kino.“

    Egal, nitpicking.

    Das wiederum ist durchaus weder egal noch – wir sprechen hier deutsch, nicht englisch – Erbsenzählerei. Was nach der schönen Show folgte, die Sie bis dahin offenbar für etwas Reales gehalten haben, war etwas anderes, nämlich der Kalte Krieg.

    Mein Punkt war das ich erwarte das europaeische und chinesische Truppen in Nord-Amerika…

    Sie haben eine blühende Phantasie. Ich erwarte, daß morgen die Sonne scheint. Auch ein schöner Traum ist ein Traum. Der Teufel (wen immer man mit ihm gleichsetzen mag) läßt sich nicht austreiben, indem man ihn auf der anderen Seite wieder einläßt, weil man irrsinnigerweise hofft, mit ihm den Teufel bekämpfen zu können.

  70. Ich habe meine Vorhersagen gemacht, sie haben keine, c.q. sehen schwartz. Ist auch irgendwie eine Vorhersage. Warten wir es ab.

  71. @ Tomaat 4. Oktober 2020 at 23:14

    Ich habe meine Vorhersagen gemacht, sie haben keine, c.q. sehen schwartz.

    Für den von Ihnen dargestellten Weg, sofern man überhaupt von einem realistischen Weg sprechen kann, sehe ich ganz sicher schwarz. Das ist richtig. Was in den USA geschieht, muß man abwarten. Alles andere ist Spekulation oder eben Wahrsagerei, siehe Glaskugel. Ich kann höchstens sagen, was ich mir erhoffe, ob das dann auch so eintritt – schaun wir mal.

Comments are closed.