Trotz Polizeigewalt und Wasserwerfern - die Demonstranten in Berlin blieben am 18. November friedlich.

Von AKIF PIRINCCI | Die Antwort vorweg: Ja, wenn das, wogegen man demonstriert, eh schon aufgegeben hat und sich eh schon so verhält wie es die Demonstrierenden wollen, bevor sie auf die Straße gehen. Also wenn zum Demonstrieren eigentlich gar kein Grund mehr besteht.

Nein, wenn eine Großwetterlage aus veröffentlichter Mainstream-Meinung, meist öko-kommunistischem Zeitgeist und einer staathöriger Volksmentalität die Botschaft der Demonstration unbesehen ob ihrer Richtigkeit ablehnt. Dabei ist es scheißegal, ob sich die Demonstration aus 50 oder Millionen von Leuten zusammensetzt (über “Fridays for Future” berichteten die Medien sogar, wenn sich auch nur 15 pickelige Pubertierende in einer verregneten Fußgängerzone versammelten). Es kommt nur darauf an, daß sie von der jeweiligen herrschenden, auch über die Deutungshoheit herrschenden “Klasse” für voll genommen wird. Es sei denn, die Demonstranten entfesseln einen Bürgerkrieg, dann gibt man klein bei.

Ich möchte für meine Behauptung hier fünf Beispiele vorbringen.

Doch davor ein paar Gedanken zum Artikel 8 des deutschen Grundgesetzes. Dieser verbürgt die Versammlungsfreiheit. Er ist Teil des ersten Abschnitts des Grundgesetzes, in dem die Grundrechte gewährleistet werden. Bei der Versammlungsfreiheit handelt es sich um das Recht, sich ungehindert privat oder in der Öffentlichkeit friedlich ohne Waffen zu versammeln. Von besonderer praktischer Bedeutung ist Art. 8 GG im Zusammenhang mit öffentlichen Demonstrationen, bei denen das freie Versammeln die Teilnahme an der öffentlichen Meinungsbildung fördern soll.

Ob das etwas bewirken könnte oder muß oder ob die Instanz oder die Sache, gegen oder für die man demonstriert, dem in irgendeiner Weise Rechnung zu tragen hat, davon steht im Grundgesetz nichts.

Stellen wir uns einmal vor, dieser Paragraph wäre auch im Dritten Reich existent und das Demonstrieren gegen das Nazi-Regime tatsächlich erlaubt gewesen, und zweihunderttausend Deutsche wären gegen die Politik Hitlers auf die Straße gegangen. Was hätte das bewirkt?

Gar nichts! Die Deutschen waren zu jener Zeit derart propagandistisch indoktriniert und so inniglich mit der Nazi-Ideologie verquickt, daß die Demonstranten hätten noch von Glück reden können, wenn sie nicht gleich an Ort und Stelle und ohne ein Zutun der Nazi-Schergen gleich vom “deutschen Volk” erschlagen und getötet worden wären.

Es kommt also nicht darauf an, ob man demonstrieren darf oder nicht, denn unangemeldete, wilde Demonstrationen ab einer gewissen Anzahl von Menschen sind ohne massive Staatsgewalt eh nicht zu verhindern. Es kommt nur drauf an, ob die Öffentlichkeit die Demonstration überhaupt als solche wahrnimmt oder diese bloß als eine Zusammenrottung von Störenfrieden und Verbrechern einordnet.

Nun aber zu den Beispielen.

Beispiel 1

In den 80ern und beginnenden 90ern fanden in Deutschland alle naselang Demonstrationen für die Abschaltung von Atomkraftwerken statt, viele sogar mit Millionen von Teilnehmern. Es ist jedoch eine Legende, daß all diese Demos dazu geführt hätten, daß spätestens 2011 durch Merkels Nero-Befehl wegen der Tsunami-Flutung eines Kraftwerks im 8.966 Kilometer entfernten Fukushima/Japan Deutschland aus der Kernenergie offiziell auszusteigen beschloß und schließlich bis 2022 das letzte Kernkraftwerk abgeschaltet werden muß.

Vielmehr fanden sich gleich zu Beginn der Atomkraft-Nein-Danke-Bewegung zahlreiche Unterstützer bei den linken Medien, die als Ersatz für den in die Hose gegangene 68er-Traum von der kommunistischen Revolution nun mehr über die Umweltschutz-Schiene die Industrie-Nation Deutschland niederringen wollten. Allerdings gab es damals noch eine starke konservative Presse und ökonomisch denkende und das Wohl des Volkes im Auge behaltende Politiker, welche solcherlei “Umwelt-Aktivisten” noch als Spinner abtaten.

So griff man zur Einflußnahme der Bevölkerung zu Fake-News: Fast jede Woche gab es angeblich einen sogenannten Störfall in irgendeinem Kernkraftwerk (bezeichnenderweise gibt es überhaupt keine Störfälle mehr, seitdem der Atom-Ausstieg durch ist), sobald der Trafo für die werkseigene Kantine den Geist aufgab. Medial wurde immer nachdrücklicher ein halluziniertes Horror-Szenario im Kopf der Menschen eingewurzelt, wonach jeden Augenblick ein Kernkraftwerk zu explodieren drohte, mit zig Millionen Verstrahlten und Toten und der Auslöschung ganzer Landstriche als Folge. Angeblich wurde in der Nähe von Kernkraftwerken nur mißgebildete Babys mit drei Köpfen geboren, wenn nicht, würden diese Kinder bald an irgendwelchem Krebs sterben. Und so weiter und so fort.

Schon Mitte der 80er hatte sich die Kernkraft durch die mediale Negativ-Beschallung in den Köpfen der Deutschen als ein lediglich noch nicht stattgefundener Atombomben-Angriff manifestiert, der jedoch unmittelbar bevorstand. Folgerichtig wurden die Demonstrationen auch immer weniger, weil sie längst keine Demonstrationen mehr gegen etwas waren, sondern eine Art Siegesparade eines eh bereits in die Hirne aller eingehämmerten Allgemeinwissens über die Gemeingefährlichkeit von Kernkraft.

Da half es auch nicht, daß die Energie-Hersteller in der Schlußphase Anzeigen für den Nutzen der Kernenergie in Zeitungen und Zeitschriften schalteten (im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ließ man so etwas schon gar nicht mehr zu), was jedoch von der Gegenseite nur noch höhnisch lachend als die letzten Zuckungen der “Atom-Lobby” quittiert wurde. Und damalige Regierungen sprachen auch nicht mehr davon, daß sie die Dinger weiter betreiben wollten, sondern lediglich etwas von “Brückentechnologie” und “begrenzten Laufzeiten” und so ebbes.

Wieder einmal zeigte sich, daß Demonstrationen, also der Protest gegen Mißstände welcher Art auch immer nur als solche wahrgenommen werden und eine Wirkung entfalten können, wenn eh schon jeder, selbst die Regierenden einer Meinung mit den Demonstrierenden sind. Siehe auch: Linke demonstrieren, Rechte veranstalten “Aufmärsche”.

Beispiel 2

So etwas wie die friedliche Revolution in der DDR im Herbst 1989 und die Montagsdemonstrationen in Leipzig, Dresden, Halle, Karl-Marx-Stadt, Magdeburg, Plauen, Arnstadt, Rostock, Potsdam und Schwerin wären heutzutage nicht mehr denkbar. Die heutigen längst linksextremistisch gewordenen (West-)Medien würden schon am ersten Tag drei Neonazis unter den Demonstranten ausmachen und den Slogan “Wir sind das Volk” als die Rückkehr des Dritten Reiches denunzieren.

Irgendwelche Faktenfinder würden sofort belegen, daß diese demonstrierenden armen DDR-Würstchen eigentlich die Ideal-Bürger von Morgen seien, wo sie doch wegen ihres geringen Lebensstandards viel nachhaltiger und klimaneutraler wirtschafteten, als die feisten SUV-fahrenden und Mallorca-urlaubenden Westler. Alle, insbesondere im öffentlich-rechtliche Rundfunk, wären sich schnell einig, daß es sich bei den Protestlern nur um selbstsüchtige, gierige Schlechtmenschen handele. Ein klein wenig ging der Tenor grün-linker Publikationen jener Tage schon in diese Richtung.

Warum wurden in diesem Fall jedoch die Montagsmarschierer trotzdem als furchtlose Demonstranten wahrgenommen und die Demonstrationen selbst als der authentische Ausdruck des Aufschreis von 16 Millionen Deutschen, die jahrzehntelang unter einem diktatorischen Regime leben mußten? Dafür gab es zwei Gründe.

Just zu diesem Zeitpunkt war die DDR pleite, und die Herrschenden konnten dem Volk beim besten propagandistischen Willen keine künftige Besserung in Aussicht stellen. Zudem hatten die regierenden BRD-Politiker diesmal die Eier, das Regime mit den Krediten aus dem Westen zappeln zu lassen, eine schon routinemäßige und obligatorisch gewordene Vitamin-Spritze, ohne die das DDR-System bereits in den beginnenden 80ern wirtschaftlich kollabiert wäre.

Noch für den Duldsamsten zeigte sich, daß das kommunistische Experiment gescheitert war. Wohl gemerkt, trotz der Endlos-Propaganda konnte man damals sogar den Ost-Deutschen nicht wie heutzutage alle Deutschen in ein Korsett aus verlogener Hypermoral, Verzicht-Salbadereien, der Drohung, beim Widerwort als Nazi gebrandmarkt zu werden, und Solidaritäts-Blabla zwingen. Zudem hatten die Ossis den Vergleich, und dieser sagte ihnen, daß im Kapitalismus das Gras nicht nur grüner schien, sondern tatsächlich auch war.

Der zweite Grund für den Exitus der DDR wog jedoch viel schwerer. Zu jener Zeit existierten in (West-)Deutschland noch Restbestände eines Nationalgefühls, einer deutschen Identität und einer Heimatliebe, die sich auch über die “Die Brüder und Schwestern drüben” wölbte. Keine geringe Anzahl der Deutschen war einst von dort in den Westen geflüchtet. Der Wunsch nach Vereinigung des geteilten Volkes war kein abstrakter, hohler Gedanke, keine leere Beschwörungsformel in Sonntagsreden, sondern ganz konkret das geistige Bild des Onkels im “sozialistischen Staat der Arbeiter und Bauern” und der vielen Cousins und Cousinen.

So etwas kann man sich in der deutschen Jetzt-Zeit natürlich nicht mehr vorstellen, in der tagtäglich prügelnde, vergewaltigende und mordende, bisweilen sogar köpfende Moslems aus den Scheißhäusern Orients und Asiens weit mehr Wertschätzung und Fürsorge genießen, als der “Landsmann”. Und zwar nicht allein staatlich verordnet, sondern aus einer durch das Gefühl der eigenen Wurzellosigkeit und dem Verlust von Identität entstandenen Übertragung der Liebe zum Fremden.

Die DDR-Soldaten und Stasi-Knechte haben seinerzeit auf die Montagsmarschierer deshalb nicht geschossen, weil sie eine emotionale Ladehemmung hatten, sondern weil auch sie wußten, daß dies jetzt auch für sie das Ende ist, und weil sie unter der Beobachtung der Wohlgesinnten aus dem Westen standen.

Auch hier zeigt sich, daß Demonstrationen nicht für sich selbstsprechend sind, daß sie keineswegs als solche anerkannt werden, wenn sie einfach stattfinden, sondern wenn sie von vornherein durch den Adressaten als solche “genehmigt” worden sind. Das zeigt sich wunderbar auch im nächsten Beispiel.

(Weiterlesen bei der-kleine-akif.de)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Also die aktuellen Demos könnten was ändern. Aber ich kann die schweigende Mehrheit nicht einschätzen- Aber den Demonstranten müßte eigentlich ein Licht aufgehen.

  2. Linke kennen nur Zerstörung, Haß, Zwang und Gewalt. Freiheit, Liebe, Gerechtigkeit und Schaffenskraft sind für sie Fremdworte. Damit ist alles gesagt. Mehr braucht man nicht zu wissen.

    Im übrigen meine ich:
    Der BRD-Staat muß sterben, damit Deutschland leben kann!

  3. Vielen Dank, Akif Pirinçci – ein wichtiges Thema.
    Eine Demonstration ist m. E. letztlich (!) nur soviel wert, wie die Öffentlichkeitswirkung.

    Nicht umsonst werden durch die GEZ-Zwangsmedien Querdenker-Demos von den Teilnehmerzahlen her kleingeschrieben und inhaltlich erbärmlich diffamiert. Man will seitens des Systems die Öffentlichkeitswirkung und die Meinung Andersdenkender beschneiden.

    DESHALB: Es müsste zuerst einmal gegen die totalitären schwarz-links-grünen Zwangs-Medien demonstriert werden, denn sie bestimmen letztlich, ob und wie wahrheitsgemäß oder verleumderisch über jede Demo berichtet wird.

    Wenn man sich z. B. diese lächerlichen Kinder-Demos ansieht, so ist das wirklich „Kinderkram“ (sowohl inhaltlich als auch von der Teilnehmer-Zahl her). Aber die „heilige Greta“ der Church of Climate schwebt über allem und hat den Merkel-Segen sowie die Einheitsfront der schwarz-links-grünen GEZ-Ansager hinter sich. Also wird darüber lang und breit berichtet.

    Wenn aber 50.000 in Berlin demonstrieren, weil die Grundrechte bröckeln, dann ist das nur einen kurzen Verleumdungsbericht wert.

  4. Einmalig geschrieben. Und in diesem Affenhaus will Stürzi über den Islam aufklären, dem wahrscheinlich sogar sie Busketiere zu Füßen liegen würden.
    Aber es kann noch einiges Interessante an Demos kommen; denn in Leipzig ist die Polizei zurück gewichen. Heute war aber schon wieder tiote Hose oder?
    Aber es ist auch symptomatisch, dass der Akif Rumänien nicht erwähnt. Schaun mer mal.

  5. Heute, Hannover Opernplatz, Querdenken-Demo:

    Ein Antifanten-Gör (etwa 20 Jahre alt) befahl mir:
    „Maske auf!“, obwohl nicht genau klar war, ob wir uns
    noch in der Fußgängerzone befanden oder bereits
    außerhalb. Mein Ratschlag war: „Wenn Sie um Ihre
    Gesundheit besorgt sind, sollten Sie diese Versammlung
    meiden und nach Hause gehen.“

    Es folgte irgendeine Verblödungsantwort und wir einigten uns
    darauf, dass ich zum Einatmen die Nase befreie und zum
    Ausatmen die Maske hochziehe.

    Das ist etwas lästig, klar. Aber was macht man nicht alles
    für die Bescheuerten und Bekloppten.

  6. INGRES 21. November 2020 at 21:56

    Es ist einfach so, als vor 2,5 Jahren ein wirklich intelligentere Bekannter, zynisch abgefuckt, Nietzsche gelesen, politisch hoch interessiert mir erzählt hat, dass hier Politik und Demokratie sei, dass das mit der AfD wie damals mit den Grünen sei und und und, da habe ich einfach mit diesem ehr- und würdelosen Volk abgeschlossen. Aber momentan ist es wirklich spannend, wird sich was echtes entwickeln? Also die Laute die den Bus besucht haben, haben ja irgendwas begriffen. Aber haben sie soviel begriffen, dass sie auch bereit sind dafür zu sterben. Also ich bins, auch nur wenn es echt aussichstlos wird, aber ich bins.

  7. Wahrscheinlich bringen viele kleine dezentrale Demonstrationen mehr Effekt als eine große. Mit Demomstrationen beeindruckt man nicht die Mächtigen, aber zeigt anderen Bürgern, dass sie nicht alleine Zweifel hegen.

  8. Ob eine kritische Masse vorhanden ist, kann man ja nur anhand von Demonstrationen einschätzen.
    200.000-Demo im Dritten Reich? Das hätte womöglich das Ende der kollektiven Angst vor Repressionen sein können, je nach Zeitpunkt. Und für einen persönlich- Ehre.

    Bei den Querdenkern ist die kritische Masse erreicht- hier kann der Staat nur noch immer weiter verlieren, wenn er nicht schnellstens entgegenkommt.

    @ A. von Steinberg 21. November 2020 at 21:43

    Der ÖR ist die ultimative Waffe, vor echter Gewalt. Die aber auch bis zum Anschlag rausgeballert wurde.
    Und bei einer kritischen, aktiven Masse nicht mehr wirkt. Die sind nun in der Defensive- wer das System dahinter erhalten will, wird sich früher oder später nicht mit Kontaktschuld zur Propagandaschmiede beschmutzen.

  9. Soweit, so richtig Demos sind wichtig. Gerade wenn in Berlin was ab geht, schaut der Rest der BRD genauer hin. Man hat ja ja schon lange die Pegidademonstrationen in Sachsen, wo es ja auch einen Live Stream gibt. Vielleicht sollte man die Pegida mit Demonstranten aus Leipzig und Berlin verstärken. Da müßte die AFD helfen. Wichtig wäre bei Demos das mehrere Leute mit Erfahrung gute Berichte über den Ablauf, soweit eben möglich erstellen und die dann über ein Portal der Allgemeinheit zugänglich machen. Eine zusammenarbeit mit den Querdenkern ist unerläßlich. Das Problem ist, es muß aus der Bevölkerung kommen, wenn die Leute sich nicht aufraffen und weil Sie zuträge sind, dann wird das nichts. Die einzigen die Angst haben müssen sind die Politiker, der Rest hat doch kaum was zuverlieren. Schließlich hat Deutschland im letzten Jahrhundert zwei Weltkriege überlebt. Also packe wirs an.

  10. Die Franzosen laufen auch schon seit einiger Zeit Samstags auf ohne Erfolg , die Deutschen versuchen auch Samstag mit Bahnsteigticket einen Erfolg zu erringen . Mal am Bodensee dann Berlin auch mal Stuttgart , schön am Wochenende Planlos in Deutschland . Die Dänen und Argentinier haben es geschafft eine Änderung herbeizuführen, sie haben Länger durchgehalten und auch noch über Samstagnachmittag hinaus . Eine Anmeldung brauchten sie auch nicht bei der Versammlungsbehörde abgeben , der Polizei wurde auch nicht gedankt , so steht es in der Überlieferung.

  11. .

    (Bild-Zeitung)
    „Hambacher Forst: Grüner fällt aus Baum – tot !“

    .

    An: eule54 21. November 2020 at 22:04 h

    .

    [(Noch mal Glück gehabt!
    SUV fährt 2 Menschen tot!
    Man stelle sich vor, wenn es ein E-Autos gewesen wäre! ?

    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/horror-crash-in-frankfurt-suv-rammt-fussgaenger-und-radler-2-tote-74066290.bild.html )]
    __________________________________________________________

    .

    Bild-Zeitung hat Faible für unterschwellig politisierende / hämische Schlagzeilen.

    .

  12. Anders als Pegida (lokal) haben die 4 Busketiere in die Fläche gewirkt, viele „Hubs“ geschaffen, die nicht so leicht zu diskreditieren sind. Und die staatlichen Schlägerschawdronen der Antifa sind in der Fläche wirkungslos, können nur fokussiert wirken, damit hat das Merkelregime eine Waffe weniger zur Niederschlagung der Regimekritiker zur Verfügung.

    Die Antifa ist ab jetzt wirkungslos geworden!

    Wählt Sozialisten, 100 Millionen Ermordete können sich nicht irren!

  13. friedel_1830 21. November 2020 at 22:48

    Ermorden jetzt Bäume die Grünen?

    Wenden sich jetzt die Bäume gegen die Kinderschänderpartei?

  14. .

    (Selbstmord Rex Gildo (1936-1999))
    Weitere Kostprobe Bild-Zeitung / Titelschlagzeile:

    .

    „Rex Gildo sprang aus Klo-Fenster. Er wollte kein „Hossa“ mehr singen“
    ____________________________________________________________________

    .

    1.) How low can you go ?

    .

  15. Demonstrationen, Auflehnung im 3. Reich: mit der von Hindenburg etc. sbgesegneten „Verordnung zum Schutz v. Volk u. Staat“ wurde das „Treiben“ der Machthaber eröffnet – die Errichtung des Terrorsystems aus Gestapo, SA, SS sowie SD paralysierte den Widerstand, abgesehen von. Aktionen aus der Illegalität heraus und dieses über die gesamten „1000 Jahre“
    sicher gab es während der dt. Okkupation z.B. in versch. besetzten Ländern Versuche , Aktionen nicht zu vergessen die Resistance, daß viele von ihnen unterm Fallbeil endeten, bzw. in die KZs verfrachtet wurden ist bekannt. Aus dem Studium der Geschichte kann man sich durchaus Anregungen aneignen, um der gegenwärtigen Hysterie, gepaart mit unverblümter Dystopie, Paroli zu bieten – „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut…“ (J.W. v. Goethe)

  16. Jede Demo ist mehr oder weniger nutzlos, wenn man
    Volkes Wille,nicht in politische Bahnen lenken kann.
    Wir haben im Moment keine starke Opposition,das
    Altparteienkartell ist sich einig und rührt sich nicht.
    Das Ende wäre,daß man solange Demos hinnimmt,
    bis selbst die letzte Tränengasgranate abgeschossen,und
    der Reizstoff in den Wasserwerfen zur Mangelware wird!

  17. friedel_1830
    21. November 2020 at 22:59
    .

    (Selbstmord Rex Gildo (1936-1999))
    Weitere Kostprobe Bild-Zeitung / Titelschlagzeile:

    .

    „Rex Gildo sprang aus Klo-Fenster. Er wollte kein „Hossa“ mehr singen“
    ____________________________________________________________________

    .

    1.) How low can you go ?
    ++++

    Also, ich habe aber gehört, er ist (in Bad Feilnbach) aus dem Fenster gesprungen und hat dabei zum letzten Mal „Hossa“ gerufen.

    So ähnlich wie ein untertalentierter Kami-Kaze-Sänger aus Bohlens Schlager-Show im ZDF. 🙂

  18. Viele Demos sind besser als wenige riesige. Damit kann man andere ermuntern und so hat man weniger Antifa-Terroristen. Bei vielen Demos gleichzeitig können die nicht überall hinfahren. Wenn die Demos noch wachsen, kann man so ein Ergebnis bekommen wie 1989.

  19. Verfassungsfeinde wie Merkel müssen weg. Ansonsten wird es noch schlimmer als bei Stalin. Söder gehört zur gleichen Bande.

  20. @MASLI 21. November 2020 at 22:15
    Wahrscheinlich bringen viele kleine dezentrale Demonstrationen mehr Effekt als eine große. Mit Demomstrationen beeindruckt man nicht die Mächtigen, aber zeigt anderen Bürgern, dass sie nicht alleine Zweifel hegen.

    ………………

    Ob viele oder nur eine große Demonstration besser sind, weiß ich nicht zu beurteilen.
    Ich glaube beide Varianten haben Vor- und Nachteile.
    Ich gebe Ihnen jedoch auf jeden Fall Recht, dass Demonstrationen die Mächtigen nicht zu beeindrucken scheinen.
    Wir erinnern uns an einen Gast im Bundestag, der die Demonstration bis an den Fahrstuhl brachte.
    Worüber im Nachgang diskutiert wurde, kann jeder nachlesen, aber es war nicht der Grund des Besuchs.

    Weiter bin ich Ihrer Meinung, dass man dadurch eine nicht unerhebliche Anzahl an Gleichgesinnten sieht!

  21. Vorab:
    Ich bin froh, dass die Ossis unsere Speerspitze, im heutigen Deutschland, gegen Merkels Terrorregime sind.

    Aber die damaligen 89er Demonstrationen, habe ich schon immer anders gesehen.
    Die damals ach so mutigen Demonstranten in der DDR, müssen schließlich im Gesamtkonzept, des ganzen Ostblocks gesehen werden.
    Erst einmal abwarten, was den anderen Vorreiter-Staaten geschieht, um danach mit sicherem Wissen das eigene Vorgehen zu entscheiden, hat überhaupt nichts mit Mut zu tun.
    Beim 1956 Aufstand der Ungarn, schloss man sich nicht mutig an.
    Der 1968er Prager Frühling entfachte in Ostdeutschland auch keinen Mut.
    Den Mut der polnischen Solidarnosc, ließ die Ostdeutschen kalt.
    Als Gorbatschow 1985 die Macht in der UdSSR übernahm, wurde durch sein Verhalten klar, dass der Russe nicht mehr der strenge „Papa“ von früher ist.
    Erst als dann Ungarn, Polen und die CSSR sich öffneten und der russische Übervater sie gewähren ließ, da entdeckten auch endlich die Ostdeutschen Ihren „Mut“.
    Für meinen persönlichen Geschmack, hatte das nichts mehr mit Mut zu tun.
    Und ganz besonders gehen mir diese mutigen Republikflüchtlinge des Herbstes 1989 auf den Senkel.
    Solche Idioten, wie Kai Pflaume.
    Der Spinner suhlt sich auch immer wieder in seiner „mutigen“ Republikflucht.
    Eine DDR Flucht (besser: Auswanderung) vom Herbst 1989 mit einer Flucht der 60er, 70er, oder 80er auf eine Stufe zu stellen ist für mich eine bodenlose Frechheit.
    Der Merkel-Arschkriecher Kai würde doch heute noch in der DDR schmoren und den dortigen Machthabern der Darm säubern.
    Die Pflaume hätte doch niemals den Mumm, sich in Lebensgefahr zu begeben.

    Ich weiß, dass meine Meinung etlichen Ossis nicht gefallen wird.
    Ich bin halt ehrlich und spreche es aus.

    Meine Mutter ist aus Dresden und im März 1961 kurz vor ihrem 17 Geburtstag in der Westen geflüchtet.
    Ihre ganze Familie wohnte in der DDR.
    1986 ist ihr Bruder und 1987, oder 1988 ein Halbbruder in den Westen übergesiedelt.
    Beide ohne Flucht.
    Sie stellten einfach einen Ausreiseantrag und durften jeweils nach einem Jahr das Land verlassen.
    Diese verhältnismäßig leichte Ausreisen, waren wohl schon die Boten des Unterganges.
    Da ich mit dieser Verwandtschaft nicht aufgewachsen bin, hatte ich aber keinen Bezug zu ihnen.
    Trotzdem war und bin ich immer für die Wiedervereinigung gewesen.
    Ohne wenn und aber.
    Ich gehörte nie zu den Menschen, die sagten, dass die Mauer zurück soll.
    Heutzutage vielleicht.
    Aber nur zum eigenen Nutzen, um dort hin zu fliehen.

  22. @ eule54 21. November 2020 at 22:04
    „SUV fährt 2 Menschen tot! Man stelle sich vor, wenn es ein E-Autos gewesen wäre! “

    so wie hier um die ecke, als ein tesla mit dame drin
    eine andere dame durch das baumarktfenster drueckte ?
    HAttps://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Gutachten-zu-Tesla-Unfall-Kein-technisches-Versagen,unfalltesla102.html

    unfaelle mit badderieautos, die DURCH DIE BADDERIE/Elektronikzirkus
    verursacht werden, sind meistens unloeschbare braende.

  23. Kommentar bei youtube:

    Bunny2802
    1. Grippe heißt jetzt Corona.
    2. PCR-Test- Positiv heißt jetzt erkrankt.
    3. Freiheitsberaubung und Existenzvernichtung heißt jetzt Lockdown.
    4. Zensur heißt jetzt Faktencheck.
    5. Der Lobbyist heißt jetzt Experte.
    6. Kritik heißt jetzt Hetze.
    7. Der Kritiker heißt jetzt Verschwörungstheoretiker.
    8. Die Faschisten heißen jetzt Antifaschisten Antifa.
    9. Diebstahl heißt jetzt Rettungspaket.
    10. Zwangsimpfung heißt jetzt Fürsorge.
    11. Schlepperbanden heißen jetzt Seenothelfer*innen.
    12. Wirtschaftsmigranten heißen jetzt Flüchtlinge.
    13. Flüchtlingsfinanzierung heißt jetzt CO2 Steuer.
    14. Gebühreneinzugszentrale heißt jetzt Beitragsservice.
    15. Unter Zwang erpresste Staatspropaganda-Gebühr heißt jetzt Demokratieabgabe.
    FINDET DEN FEHLER

    https://www.youtube.com/watch?v=BLJ9Ih1cLZo

  24. Akif, sieht das genau richtig.
    Man sollte eher versuchen mehr Leute zu überzeugen bei Wahlen was zu ändern .
    Die oben wollen Ihre Ideen umsetzen. Wenn die nicht verstehen was wir wollen, müssen halt Andere hoch.
    Altmaier sagte, als ihn die Tante (Gast der AFD ) angesprochen hat, er wäre seinen Wählern verpflichtet und macht genau was sie wollen . SIE sind die Minderheit . Das ist zwar bitter, aber er hatte Recht.

  25. In der Fahrstuhlszenen im Bundestag, mit Herrn Altmeier und der Aktivistin hat Herr Altmeyer es gesagt.

    Sie sind nicht die Mehrheit sie sind Minderheit. das Zählt!

    Derartige Machtpolitiker bewegen sich erst, wenn es ihrer Mehrheit dient.

    Aus dem Grund wird auf Demos reagiert. Besonders wenn sie Wirkung erzielen. Man denke nur an die Fryday for Future Demos. Diese stützten die Grünen und man bewegt sich.

    Ich habe immer wider Argumentationen in die Welt gebracht. Diese werden weitererzählt werden zum Zeitgeist und es verändert sich.

    Es dauert teilweise Jahre, bis man dann die eigenen Argumente, von Anderen hört. Sie sind dann aber angekommen.

    Schimpfen Unmut unflätig sein, kann man nicht weitergeben. Es verpufft.

    Wer sich schlecht benimmt wird mit seien schlechten benehmen erwähnt aber nicht mit seinen Argumenten.
    Wenn welch gegen einen sind kann man 100derte tolle Ideen aufsagen. Und eine schlechtes. Dann wird, man an dem einen Schlechten aufgehängt und durch die Manege geführt.

    Warum hat man am Mittwoch und da vor Menschen, auf den Demos, verhaftet. Die Situation eskaliert. Es galt den Meldungen in den Nachrichten.

    Aus welchem Grund Treten gekaufte Linksextreme auf und machen Randale?
    Sie sollen einerseits Interessierte, vom dazuzukommen abhalten. Die Vermittlung von Botschaften verhindern.

    In den Nachrichten werden die Linksextremen im gleichen Atemzug genannt wie die Menschen die Anliegen haben. Die Botschaften werden nicht genannt.

    Es wird nicht zwischen den Randalier und den Friedlichen Demonstranten unterschieden. Das vermische soll einen schlechten Eindruck, auf die Demonstrationsanliegen, werfen.

    In Chemnitz hat sogar das ZDF sogenannte Gegendemos moderiert.

    Das sind Zersetzungsmethoden wie bei der Stasi.
    Die Alternative muss sich endlich auf eine Linie einigen, damit sie sich die Themen, der Straße, zu eigen, machen kann.

    Corona wie es hier teilweise gesehen wird, ist ungeeignet. Aber Menschenrechte der eigenen Bürger, Demokratierechte. Mitbestimmung, Medienehrlichkeit. Rechte die eingeschränkt werden sind prima geeignet. Die Regierung und deren System in Ihren Unwahrheiten und vorgehen Stellen.

    Auf Frontalopposition kann man verfallen, damit kann man jedoch nicht die Menschen mitnehmen.

    Täglich muss morgens ein AFD Thema gesetzt werden. Die Regierung ist vor sich herzutreiben. So ändert man die Dinge auch.

    Menschen wählen das was ihren anliegen am nächsten kommt.

    So einer wie Altmeyer legt sein ganzes Gewicht in seine Argumentation im Wählerfang. Was er im Hintergrund hext wird nicht erzählt.

  26. Er habe kurz vor der Tat einen Joint geraucht, daraufhin sei „mein Blut hochgekocht und mein Kopf explodiert“.

    https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/lkw-attacke-von-limburg-staatsanwaltschaft-fordert-fast-7-jahre-knast-74041568.bild.html

    Im Herbst 2019 kaperte der Syrer Omar A. (33) einen Lkw in Limburg, fuhr auf mehrere stehende Autos an einer Kreuzung. 18 Menschen wurden verletzt. Heute fiel das Urteil am Limburger Landgericht: 9 Jahre Haft! Der Flüchtling aus Syrien zog am 7. Oktober 2019 zunächst einen Lkw-Fahrer aus dessen Brummi, setzte sich dann selbst hinters Steuer. An einer Ampelkreuzung fuhr Omar A. dann mit etwa Tempo 40 absichtlich gegen vor ihm wartende Wagen. Zehn Fahrzeuge wurden aufeinander geschoben, 18 Menschen verletzt. Der Mann wurde noch am Tatort festgenommen.

    Der Syrer war 2015 nach Deutschland gekommen. 2016 schlug er nachts im Frankfurter Bahnhofsviertel einem Mann während eines Streits eine Glasflasche auf den Kopf. Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt.

  27. Immer wenn Sand in das linksgrüne Getriebe von Merkel & Genossen geworfen wird, ist das wunderbar…! 🙂

  28. Tannenbaum 21. November 2020 at 21:59
    Kurze Antwort:
    Erlaubte Demos sind wirkungslos – verbotene Demos wirken.“
    ******************
    Kleine Ergänzung :
    Erlaubte Demos mit Aufklärung wirken nicht nach außen. Die Medien holen in aller Ruhe ihr Hackebeil hervor und richten… tagelang.
    Ich bin erschrocken als ich die Kommentare über die Demos jeweils pro und gegen Corona maßnahmen in Leipzig hörte. Man war fest entschlossen eine Seite zu kriminalisieren.

    Noch wirkungslos er sind „Schweigemärsche“. Nur die Lachmuskeln der Regierung werden trainiert.

  29. .

    An: eo, 22. November 2020 at 00:21 h

    [(.
    Der Titel
    müßte noch
    nachgebessert
    werden ! Das ist
    Holperdeutsch…..)]
    ___________________

    .

    Vielleicht so: „Was gut Demos ?“

    .

  30. ZU:
    Sowhat 21. November 2020 at 22:21
    „….Ob eine kritische Masse vorhanden ist, kann man ja nur anhand von Demonstrationen einschätzen.
    …. Bei den Querdenkern ist die kritische Masse erreicht- hier kann der Staat nur noch immer weiter verlieren, wenn er nicht schnellstens entgegenkommt.
    @ A. von Steinberg 21. November 2020 at 21:43
    Der ÖR ist die ultimative Waffe, vor echter Gewalt. Die aber auch bis zum Anschlag rausgeballert wurde.
    ZITAT ENDE.
    —————————————————————————————————–
    Dazu:
    Sicher richtig, dass Demos einen Hinweis auf die „kritische Masse“ geben. Die „Querdenker“ sind nach meiner Information „eine diffuse Masse“. Aber es ist natürlich eine kritische Volks-Masse, die (trotz einiger widerlicher Polizeistaatsaktionen) mutig aufbegehrt.
    Als „diffuse“ (uneinheitliche) Masse schätze ich die Querdenker ein, weil dort von (bislang) eher unpolitischen Normalos über rechts orientierte Bundes-Bürger und engagierte Reichs-Bürger bis zu Anhängern der Szenen „Q-anon“ und „Deep State“ vieles versammelt ist. Einigkeit findet sich bei allen im Zusammenstehen gegen unnötige Zwangsmaßnahmen, die das Grundgesetz teils bereits aushebeln.

    Zu den GEZ-Zwangs-Medien:
    Die haben zwar schon einiges rausgeballert, aber noch nicht bis zum Anschlag.
    Die nächste Salve aus dem Verleumdungs-MG der Marke GEZ ist in der Mache:

    Das ist die Kampagne zur Vorbereitung eines Verbotes der AfD. Vom Innenminsiter Thüringens „angeregt“ – und heute vom Innenminister NRW, das ist Reul (der Clan-Bekämpfer und leider arg korpulente Action-Held) gierig zustimmend aufgegriffen.
    DAS wurde sofort lauthals als Meldung in den GEZ-Medien überall herausgejagt. Alleine diese Frechheit, über ein völlig unsinniges und unberechtigtes Verbot nachzudenken, bewirkt aber, dass zahlreiche TV-Abnicker die AfD erneut als unwählbar einstufen.
    Als nächstes werden Lanz, Will usw. ihre Hetz-Talks mit dem Thema „AfD-Verbot“ installieren – wir wählen schließlich im kommenden Jahr in zig Ländern und im Bund.
    Es scheint fast so, dass diese jetzt beginnende weitere Ausgrenzungs-Kampagne im System abgesprochen ist.

    Dehumanisierung der AfD-Leute will man erreichen nach der Totalitär-Formel:
    Ausgrenzung X Stigmatisierung = Verteufelung!

  31. Enttäuschend, Herr Princci. Was außer destruktivem Nölen, was alles nicht geht, schlagen Sie denn vor? Im warmen Schreibstübchen auf die Tastatur eintippen? Alle 4 Jahre sein Kreuzelchen bei der AfD machen, vorausgesetzt es gibt sie irgendwann noch? Übernehmen Sie jetzt die Wahrnehmung der ÖRR und MSM, wenn ja, warum schreiben Sie auf pi? Auch mit der Verunglimpfung einer Demo geben die Staatsmedien zumindest zu, dass es sie gegeben hat, und immer mehr Leute, die sonst unpolitisch sind, werden stutzig und informieren sich außerhalb der Aktuellen Kamera. Das Klimagedöns geht den Leuten am Allerwertesten vorbei, aber durch den Zwang zum Gesichtsfromms sind immer mehr Leute unmittelbar von staatlichen Repressionen betroffen, und wie beim Anziehen der Schraube kommt nach fest irgendwann ab. Deswegen muss es auf der Straße und den alternativen Medien sichtbar sein, dass im SED-Stasi-rot-grünen Herz der Finsternis und anderswo Millionen von Leuten unterwegs sind, die man gerade nicht unter AfD, Pegida, NPD (im SED-Staat Rowdies) wegsortieren kann, sondern ganz normale unpolitische Leute als wie Du und icke. Meinen Sie nicht, dass dieses System heute politisch und wirtschaftlich genau so am A… ist wie 89 die Täterätää?

  32. Der Artikel ist gedanklich nicht stringent. Mir kommt’s so vor, als brauche der kleine Akif Geld, und als schaue er deshalb auch mal bei der Atomlobby vorbei.

  33. @Leukozyt 3,12 Uhr

    Die Rednerin Jana hat mindestens strukturell Recht, und sie darf auch sagen wie sie sich fühlt. Dieser erwünscht personenkultig kriechende und anmaßende Ordner hat seine Rolle nicht verstanden.

  34. „Wie wollen wir leben?
    Wer ist eigentlich ,wir‘? Und seit wann wollen ‚wir‘ alle das Gleiche?
    Schon wenn man diese Frage stellt, gibt man einen Hinweis darauf,
    dass es keine Antwort gibt. Und das ist gut so. Visionen zu haben ist keine Lösung.“

    (Bezahl-Essays in BRANDEINS)

  35. hhr 22. November 2020 at 00:24

    Kleine Ergänzung :
    Erlaubte Demos mit Aufklärung wirken nicht nach außen.

    Genauer gesagt: Demos, bei denen die Teilnehmer Abstand halten und Masken aufsetzen, sind Lachnummern. Die nimmt niemand ernst.

    Noch wirkungslos er sind „Schweigemärsche“. Nur die Lachmuskeln der Regierung werden trainiert.

    Selbiges gilt für Trauermärsche, Grundgesetz-Beerdigungen, Satire-Demos, Mahnwachen, Meditationen. Erreicht man damit die Schlafschafe? Sicher nicht. Ist reine Zeitverschwendung.

    Die erste Leipzig-Großdemo ging in die richtige Richtung. Die gestrige war zu kurzfristig angekündigt, deshalb kamen weniger.

    Berlin und Leipzig müssen endlich ihre eigenen Bürger mobilisieren. Die meisten können nicht jedesmal hinfahren.

    Die Demos müssen jetzt aufs Aufwecken der Schlafschafe ausgerichtet werden. Also nicht irgendwo am Stadtrand, sondern mitten in der Innenstadt, in der Fußgängerzone!

  36. Die politische Kaste provoziert und versucht alles Mögliche,
    damit der deutsche Lauch sich wehrt und scharf rebelliert.
    Und was macht die Mehrzahl !
    Bleibt einfach auf der Couch, und lässt sich weiter von der
    Propaganda berieseln !

    Und das ist gut so, da die kritische Masse noch nicht erreicht ist.

  37. Ich liebe die etwas andere und provokante Sichtweise von Akif Pirinci. Seit ich in den 80er Jahren „Der Rumpf“ gelesen habe, bin ich bei ihm auch auf alles gefasst. Aber ich bin der Meinung, bei diesem Thema irrt Pirinci gewaltig.

    Hilft Beten z.B. gegen Gewitter oder auf dem elektrischen Stuhl? Wahrscheinlich bewirkt es keine Wunder aber der Betende bekommt Stärkung, Trost oder Beistand in einer Situation, in der es faktisch keine Hilfe gibt – wenn er an den Schmarrn nur richtig glaubt.

    Hilft eine Lebensversicherung gegen den plötzlichen Verlust des Leben? Nein; aber sie sichert Angehörige und Versicherungsvertreter vor der Verarmung.

    Hilft Lottospielen beim Reichwerden. Höchst unwahrscheinlich aber offensichtlich verschafft sie Lottospielern Unterhaltung oder jede Woche neue Hoffnung, dass aus ihrem vermurksten Leben noch was werden kann.

    Es sollte also doch klar sein, dass eine Maßnahme nicht immer nur ein vordergründiges Ergebnis erzielt sondern eben auch viele Nebenwirkungen hat. Hätte Luther seine Thesen angeschlagen, wenn er gewusst hätte, wieviel Krieg und Leid in der Folge der Reformation losgetreten werden würde? Nein, er hätte in Ruhe die ev. luth. Kirche gegründet und mit Krieg und Leid auf die Zeit der Herrschaft von Bedford-Strohm und seinen Pharisäern gewartet.

    Was ist mit den Attentätern des 20. Juli 1944. Selbst wenn das Attentat auf Hitler gelungen wäre, hätte es vielleicht den Krieg rechtzeitig beendet aber nicht den Nationalsozialismus über Nacht verschwinden lassen. Vielleicht hätte es sogar einen blutigen Bürgerkrieg gegeben. Hatten die Deutschen, die in der DDR auf die Straße gingen alle die Wiedervereinigung im Kopf? Nein, sie wollten Reisefreiheit, weniger Mangelwirtschaft und weniger Unterdrückung durch den Staat. Bekommen haben sie einen anderen Staat und die Bananen konnten sie arbeitslos und ohne die alten Sicherheiten auch nicht mehr genießen.

    Und: viel mehr als das Attentat des 20. Juli 1944 hätten Demonstrationen der Deutschen gegen die Ermordung der Juden gebracht. Sie wären wahrscheinlich alle von den NSozialisten ermordet worden aber es Niemand sagen können, er hätte nichts gewusst und man hätte auch nicht sagen können, die Deutschen haben schweigend beim Morden zugeschaut. Vielleicht hätten die Nazis sogar damit aufgehört; denn wenn man die Täter mit dem unausgesprochenen Zivilisationsbruch – die NSozialisten erfanden ja ständig verschleiernde Begriffe für die Tötungen für Andere aber noch viel mehr für sich selbst – konfrontiert, entsteht eine neue Lage wie bei des Kaisers neue Kleider.

    Genau darum geht es: Flagge zeigen, Die Verbrecher in Regierung, Verwaltung, Medien anklagen und vielleicht den einen oder anderen zum Nachdenken und vielleicht in die Passivität zwingen. Auf den Straßen bewegen sich nicht die Menschen, die aufgegeben haben sondern die Menschen, die sich durch den Medien- und Staatsterror gegen ihre berechtigten Anliegen radikalisieren werden und nie mehr SPD, CDU und anderen Einheitsparteien ihre Stimme geben. Diese Menschen werden eines Tages über Merkel, Maas, Steinmeier und ihre Helfershelfer urteilen, wenn diese auf der Anklagebank sitzen.

    Wir sind das Volk und nicht Merkel oder das RKI

  38. Wenn ein System reif ist für den Untergang, wenn seine Laufzeit überschritten ist wie in der DDR, dann haben Demonstrationen Aussicht auf Erfolg, dann können sie etwas bewirken.
    Gegen Systeme die voll im Saft stehen sind Demos sinnlos, sie haben eher symbolischen Wert.
    Der Grund für die Demo muss zu 3/4 vom Volk mitgetragen werden, dann wird sie etwas bewegen.

  39. Leider ist der Zustand der Indoktrinierung bei einem Großteil der Deutschen permanent. Zwischen Wahrheit, Lüge, Realität, Illusion können sie nicht unterscheiden. Dies freute schon Napoleon, konnte er sich das zunutze machen, wie die 1800 Jahre vor ihm gingen Deutsche auf Deutsche los. Wie sich die Zeiten doch gleichen bzw. welche „Konsequenz“ und Durchhaltecvermögen in puncto Dummheit der gemeine Michel an den Tag legt oder legen kann. Und in dem Punkt, alles falsch zu machen, was man falsch machen kann.

  40. Weswegen gehen die Leute nicht auf die Straße? – Weil sie inzwischen gemerkt haben, dass sie da nur ihre Energie verschwenden. Das hat die NWO-Polit-Vasallen nicht die Bohne interessiert. Das ging denen am Allerwertesten vorbei wie nix – und so ist das bei denen mit jeder friedlichen Demo zu irgendwelchen Themen.

    Die Alten und Kranken können auch nicht mehr – die Alten schnallen mehrheitlich sowieso nicht, was abgeht – und die noch schuftende Bevölkerung im Arbeitsleben kriegt eh kaum noch die Kurve und ist nur noch froh, wenn sie am Abend und am WE alle Viere von sich strecken kann – sofern sie nicht noch für die Familie rödeln müssen.

    Dann ist da noch die große Mehrheit, die eh nix kapiert und auch nix wissen will und die gehen sowieso nicht auf die Straße – jedenfalls nicht zu Demos, nur zum spazieren und Café-Trinken.
    Die Deutschen protestieren nicht mehr weil, sie haben es sich längst in diesem verlogenen Schauspiel gemütlich gemacht wie ein Kackhaufen auf dem Boden einer Kloschüssel.

  41. Man mag von mir aus künftig gerne die sichersten und kompaktesten Atomkraftwerke der Welt bauen: Das Problem bleibt bestehen, dass niemand den entstehenden und bereits entstandenen Atommüll, vor seiner eigenen Haustür verbuddelt, endgelagert wissen möchte. Vermutlich nicht einmal Akif Pirinçci und nicht einmal der größte Atom-Lobbyist.

    Nicht genehme (also dem verordneten Zeitgeist buchstäblich zuwiderlaufende) Demonstranten heißen, korrekt geframed, allerdings nicht mehr Demonstranten, sondern, abfällig, „Protestler“.

    Ich bitte dies zu berücksichtigen, korrekte Haltung zu zeigen und ggf. entsprechende Textstellen gemäß zwangsgebührenfinanziertem ARD Framing Manual zurechtzuframen. Andernfalls könnten künftig diverse NGO-Maßnahmen erfolgen, die faktisch einem Berufsverbot gleichkämen. – Bautzen ist ja derzeit leider außer Betrieb.

  42. Charly1 22. November 2020 at 08:54
    Weswegen gehen die Leute nicht auf die Straße?
    ———————————————-
    Die Frage ist doch ,was kommt nach der Revolution, nach dem „Sturm auf die Bastille (Reichstag)“.
    Einen Weg zurück gibt es in der Geschichte nicht, zurück in die „gute alte Zeit.“
    Mir wurde noch keine Idee präsentiert, wie eine Welt nach diesem Sumpf in dem wir jetzt stecken aussehen könnte. Desshalb lohnt es sich nicht für eine „Halbgarheit“ Gesundheit und Gut zu riskiren.
    Wenn die AfD nicht bald eine konsistentes Weltbild entwickelt für eine Zeit nach „ES“ wird sie nicht lange bestehen.
    Und ich warne hier vor so Spinnereien wie Volksherrschaft:
    Luther sagte:
    „Gib dem einfachen Mann Macht und er ist schlimmer als 5 Teufel“.
    Recht hat er, siehe französische Revolution.

  43. ein Deutschland, in dem wir gut und . . .

    OT,-….Meldung aus November 2020

    Corona Regeln 87 jährige muß zahlen

    kurz zusammengefasst, . . . Sindelfingen April 2020, 87-jährige geht im Freien spazieren, diese alte Dame stützt sich an ihre Begleiter, weil sie alleine ( wegen Schwindelanfällen ) nicht mehr gehen kann , Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes u. Sicherheitsirgendwas ( die Blockwarte ) sehen das Geschehen, es folgt eine Anzeige gegen die 87-jährige altersschwache kranke Dame, mit Einforderung von 250 € Bußgeld, Anwalt der Frau beantragt Bußgeld herabzusetzen , Vorsitzende Richterin folgte dem Antrag, mit Begründung die kranke gehbehinderte Frau hat die Abstandsregeln nicht eingehalten , Ergebnis, die 87-jährige alte schwache Kranke Dame soll nun200 € Bußgeld zahlen … klick !

  44. In Militärhandbüchern heisst es, dass man für einen erfolgreichen Angriff wenigstens 3 – 1 überlegen sein muss. Je Überlegener, um so gewisser ist der Sieg.
    Umgesetzt auf unsere Situation heisst dies, dass sie 3/4 des Volkes hinter sich haben müssen, um erfolgreich zu sein. Solange sie keine 3 – 1 Überlegenheit über die Nomenklatur und deren Unterstützer (Medien, Gewerkschaften, Verbände, Systemprofiteure usw.) herstellen können, ist der Erfolg einer Revolte ausgeschlossen.
    Ich denke dass diese Einschätzung sehr realistisch ist.

  45. Akif hat mit Vielem Recht, was er schreibt.
    Er beschränkt sich aber darauf, die Nutzlosigkeit und Wirkungslosigkeit von Demonstrationen aufzuzeigen. Dazu, wie man denn sonst erfolgreich Widerstand gegen das Regime leisten kann, sagt er nichts. Sollen wir uns nun auf die Position der beobachtenden Zyniker zurückziehen, die Händ in den Schoß legen und hinterher süffisant, dass wir ja alles schon vorher haben kommen sehen?
    Was not tut, ist der Aufbau eigener Medien und die Schaffung einer Gegen-Öffentlichkeit. Wir brauchen eigene Medien, eigene Zeitungen und einen eigenen Fernsehkanal (ähnlich wie Fox News in den USA). So hat auch die SPD in der zweeiten Hälfte des 19. jahrhunderts begonnen. sich ihr heutiges Presse-Imperium aufzubauen, angefangen mit der Partei-Zeitung „Vorwärts!“. Oder wie Linke in den siebziger Jahren die Zeitung „taz“ gegründet haben. Hier müssen Spendensammlungen organisiert werden.
    Auch Martin Sellner predigt dies schon seit längerem, dass sich das Bewusstsein verändern muss. Hier muss auf die Menschen eingewirkt werden. Wir müssen in die Bildungseinrichtungen und Schulen einsickern. Konservative dürfen sich nicht zu schade sein, den Lehrerberuf zu ergreifen. So haben es auch die 68-er erfolgreich mit ihrem „Marsch durch die Institutionen“ vorgemacht.

  46. Warum sitzen in dem AFD-PKW nicht vier knackige junge Männer, die herausspringen und den Anarchisten auf die Fresse hauen? Mehr braucht es dafür nicht.

  47. Hans R. Brecher 22. November 2020 at 02:32
    Mariana Iris Harder-Kühnel (AfD) zu Gewalt gegen Frauen: „Sie machen Berlin zu Bagdad“ | 19.11.20
    —————————————————–
    Diese Frau ist die schärfste Waffe die die AfD besitzt.
    Die war früher Richterin und ich möchte nicht vor ihr als Angeklagter stehen.

  48. ZU:
    erich-m 22. November 2020 at 09:21
    —————————————————————-
    Ja, sehr richtig.
    Stimme Ihnen gerne zu, dass seitens der AfD dem Wähler die realistische „Alternative“ nach einem evtl. Ende des Merkel-„Sumpfes“ präsentiert wird. Was und wie will die AfD vorgehen?

    Unter realistischer Abwägung zahlreicher Vernetzungen ist die heutige Gesellschaft in Deutschland allenfalls mit einem Kraftakt unerhörten Ausmaßes wieder in ein einigermaßen erträgliches Lot zu bringen.

    Beispiel:
    Es wären zunächst einmal rd. 500.000 Asylforderer, die keinerlei Bleiberecht nach dem Grundgesetz reklamieren können, abzuschieben.
    Das sind zehn Fußballstadien à 50.000. Man rechne das einmal in Lkw-Ladungen oder in Busse um. Die Kosten, der Personalaufwand – die gesamte Budneswehr müsste aushelfen und möglicherweise MGs zur Sicherung in Stellung bringen. Unschöne Bilder? Wohl unvermeidbar.

    Alleine an diesem Szenario kann man erkennen, was anstehen würde. Es fehlt bei der AfD eine Strategie und ein Aktionsplan, den man dem Wähler als Alternative aufzeigt. Dass solch ein Aktionsplan unters Volk kommen muss, das besorgen die GEZ-Medien, allerdings werden sie jede Zeile des Aktionsplanes verdrehen und ins Gegenteil verkehren.
    Das heißt:
    Erst wenn die GEZ-Zwangsmedien besiegt sind, kann ein Silberstreif am Horizont ausgemacht werden!

  49. Die Wahlbetrüger in GEORGIA haben die Rechnung ohne die Wirtin gemacht.
    Die geniale Anwältin SIDNEY POWELL läßt eine Bombe explodieren:

    „Georgia ist der erste Staat, den ich in die Luft jagen werde, und Mr. Kemp und der Außenminister müssen mitmachen!“ – Sidney Powell veröffentlicht den Kraken!“

    Morgen oder übermorgen passiert es…

  50. pro afd fan 22. November 2020 at 10:07

    Hier ohne Anmeldung:

    Frontbericht 18.11.20 von Sebastian (bitchute.com)

  51. @erich-m 22. November 2020 at 09:21
    Die Diktatur der Vergangenheit bediente sich der Gewalt,
    die „Wissenschaftliche“ Diktatur der Zukunft bringen die
    Menschen dazu, seine Versklavung zu lieben.
    Am Ende werden die Menschen den Herrschern zu Füßen liegen und sagen:
    „Macht uns zu euren Sklaven, aber füttert uns.“
    Die Menschen werden ihre Knechtschaft lieben.

  52. Dortmunder Buerger
    21. November 2020 at 21:40

    Ich korrigiere:

    Diejenigen, die sich heute gratismutig als Linke bezeichnen sind … .

    Die sind aber auch nicht links, und zwar per Definition nicht. Nur weil irgendjemand etwas als Links bezeichnet, ist es noch nicht links.
    Es ist dasselbe, wie den Nationalsozialismus als Rechts zu bezeichnen. Wo, bitteschön, war der denn konservativ? Weil man Danzig zurückerobert hat? Sehr dünne, darauf eine These von Konservativität aufzubauen.

    Und warum bezeichnet niemand den Islam als rechtsextrem, weil erzkonservativ und gewalttätig? Nur weil der Islam kein Land ist, kann er nicht rechtsextrem sein? Genauso dünne, eine solche Behauptung.

    Links bedeutet auf die einfachste Erklärung heruntergebrochen „progressiv“.
    Ist es denn progressiv, Meinungen zu unterdrücken oder ist das eher mittelalterlich, also regressiv?
    Ist es progressiv, rechtsextreme Ideologien (Islam) zu hofieren und Menschen zu denunzieren, die nur den Moslems zur Vernunft (progressiv) verhelfen wollen?
    Stürzenberger ist weit progressiver, als diese Bande Verstrahlter, die sich ungerechtfertigt als Linke bezeichnen.

    Viele Dinge, auf die sich Konservative, also Rechte, heute berufen, gehen auf progressive Akte zurück und sind nur deshalb möglich.

    Stark vereinfacht: Progressivität bedeutet, den Menschen aus hindernden Zwängen zu befreien. Es bedeutet NICHT, neue Zwänge für andere zu schaffen.
    Beispiel: Heimatliebe ist kein Extremismus, weil nicht chauvinistisch. Darin einen Nationalsozialismus hineinzuinterpretieren und Heimatliebende zu unterdrücken, ist eine vormittelalterliche Herangehensweise (regressiv) und widerspricht zudem allen von selbsternannten Linken proklamierten Thesen. Außerdem ist es menschenfeindlich, denn die Natur des Menschen erlaubt es ihm nicht, alle Kulturen der Welt in sich zu vereinen. Ein echtes Multikulti kann und wird es beim Homo sapiens aus natürlichen Gründen nicht geben. Zurück zur Natur bedeutet nicht, die Natur des Menschen zu verachten und abändern zu wollen.

    Der Islam zwingt die muslimischen Menschen unter furchtbare, unmenschliche Knute. Das gutzuheißen und den Menschen die Hilfe zur Befreiung von dieser Knute zu verweigern, ja sogar diese menschenfeindliche Ideologie sogar noch zu verehren, ist wo genau progressiv?

    Eben!

    Und wo, bitteschön, ist die Anbiederung an den Raubtierkapitalismus nun links, Stichwort Elektroauto und Kongo?

    Daher meine Bitte: Lassen Sie sich von diesen Lügnern, Verstrahlten und Opportunisten auch an der Stelle keine Kassette ans Knie quatschen! Die sagen sonst auch nicht die Wahrheit.

    Ich bin ein echter Linker und bleibe das auch. Daher stelle ich mich auch gegen diese selbsternannten Linken, die in Wahrheit meistens nur nützliche Idioten sind, die soziopathischen Lügnern folgen.

    Uwe Steimle ist übrigens ebenfalls links. Das berichtete er einst bei RT.

  53. DER DANKBARE SOZIALISTISCHE UNTERTAN
    https://bachtrack.com/files/95292-don-quixote-in-rehearsal–carlos-acosta–roh–johan-persson–2013.jpg
    Ein jeder braucht
    einen Vorzeigeneger,
    sogar das klass. Ballett,
    auch wenn er noch so fett!

    TAS: In Kuba lernten Sie Fidel Castro kennen. Wie war er denn?

    CA: Groß! Sehr charismatisch. Ich hatte Angst vor der Begegnung – so viel Macht. Aber er war angenehm, ging ja gern auf die Straßen.

    TAS: Wie kommt es, dass Sie gehen und zurückkommen konnten, während andere Tänzer das nicht durften und geflohen sind?

    CA: Ich hatte das Glück, dass zum Beispiel Ben Stevenson vom Houston Ballet nach Kuba kam, um mich anzuheuern. Er hatte gehört, dass ich festsaß, und gab mir einen Vertrag. Den habe ich legal abgeschlossen, ein Visum erhalten und eine Art Steuer[sic!] an die Regierung bezahlt (Woher kam das Geld für die „Steuer“?). Andere mussten sich absetzen – und dadurch haben sie mit ihrem Land gebrochen.

    TAS: Ihr Vater verbrachte zwei Jahre im Gefängnis, Ihre Schwester war schizophren, zu essen hatten Sie wenig. Erinnern Sie, wie sich Hunger anfühlt?

    CA: Er war selten von Dauer. Die Revolution bot allen ein Sicherheitsnetz, wir bekamen Reis, schwarze Bohnen und Gurken.
    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/ballettikone-carlos-acosta-ich-schluckte-tausende-pillen/23880460-all.html

    ++++++++++++++++++++

    Anm.: Carlos Acosta ist ein Mulatte durch seine
    „weiße“ Mutter. Seine Frau ist auch weiß u. seine
    drei Töchter blond. Und natürl. nutzte dem
    schwer Tablettensüchtigen der Zeitgeist.

  54. Demos sind wichtig und richtig. So lange der Staat nicht mit Willkür darin eingreift. D.h. ohne jede Not Wasserwerfer bei winterlichen Temperaturen auf Demonstranten jagt, weil man sich angeblich um die Gesundheit der Bevölkerung sorgt. Oder so lange der Staat keine Gegendemos auf die ursprüngliche Demo ansetzt, um vom eigentlichen Thema der Hauptdemo abzulenken.
    Ja, wir haben das Recht zu demonstrieren, und ja, der Staat nimmt sich das Recht, die Demos zu (zer)stören.
    Auch das ist nicht neu, man kennt sowas aus opressiven Staatsformen, die ihrem Ländernamen zynischer Weise noch ein „Demokratisch“ davorstellen.

  55. Ich halte diese Anti-Corona-Demos für sehr sinnvoll. Immer mehr Menschen wachen dadurch auf.
    Jetzt werden noch alle finanziellen Probleme mit Milliarden zugekleistert, das funktioniert aber nicht ewig.
    Der Zahltag wird kommen und so gut wie keiner wird verschont bleiben. Dann kapierts auch der Letzte.

  56. U-Boote in Hannover unterwegs!
    Alle Achtung: die HAZ informiert…..

    .
    OPERNPLATZ HANNOVER
    Querdenkerin fühlt sich wie Sophie Scholl #h2111 (21.11.2020)

    Querdenkerin fühlt sich wie Sophie Scholl #h2111 (21.11.2020) – YouTube

    „Ordner fällt „Querdenker“-Rednerin ins Wort: Skandal provoziert?

    Ein vermeintlicher Ordner hat am Sonnabend bei der Demo der Initiative „Querdenken“ auf Hannovers Opernplatz für Aufsehen gesorgt, als er eine Rednerin unterbrach und demonstrativ seine Weste auszog. Der junge Mann stammt aus der linksradikalen Szene.

    Hannover
    Mit einem Großaufgebot hat die Polizeidirektion Hannover am Sonnabend die Demo der Initiative „Querdenken“ mit 650 Teilnehmern und den Gegenprotest mit rund 250 Demonstranten rund um den Opernplatz begleitet. Insgesamt verliefen beide Versammlungen friedlich. Die Polizei musste die Teilnehmer der „Querdenker“-Veranstaltung allerdings immer wieder mit Lautsprecherdurchsagen an die Einhaltung des Mindestabstandes und das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes erinnern. Eine Vielzahl der Gegner der Corona-Maßnahmen hatte allerdings Atteste bei sich, die sie vom Tragen einer Maske befreiten. Die Polizei leitete dennoch einige Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen Maskenmuffel ein.
    Mitglieder der linken Szene mischen sich unter „Querdenker“
    Außerdem hatten sich in Hannover Mitglieder der linken Szene unerkannt unter die „Querdenker“-Demo auf dem Opernplatz gemischt. Sie verteilten Handzettel, auf denen vor einem „Schulterschluss mit Nazis, Rechtspopulisten, Antisemiten oder Verschwörungsgläubigen“ gewarnt wurde. Sie zündeten am Rand des Opernplatzes mehrere Rauchtöpfe. Und sie hatten es sogar als Ordner in die Organisation der „Querdenker“ geschafft.

    Ein Vorfall auf der Demo der „Querdenker“ sorgt derzeit für Wirbel und Diskussionen in den sozialen Medien. Gegen 16.40 Uhr hatte einen 22-jährige Frau aus Kassel als Rednerin die Bühne der „Querdenker“ betreten und ihre Situation heute mit der von Sophie Scholl, der Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus, verglichen. Ihre Worte sorgten vor Ort für Verwunderung und Protest.
    Ordner wird als „Ehrenmann“ gefeiert
    Kurz darauf ging einer der „falschen“ Ordner demonstrativ vor die Bühne, beschimpfte die Rednerin, er könne solche Vergleiche nicht mehr hören, das sei eine Leugnung des Holocausts, zog seine Ordnerweste aus, schleuderte sie auf die Bühne und zeigte der jungen Frau einen Vogel. Anschließend verließ er unter Protest und mit Polizeibegleitung das Gelände. Die 22-Jährige brach in Tränen aus, warf ihr Mikrofon auf den Boden und musste die Bühne verlassen.
    Der Vorfall bekam in den Sozialen Medien entsprechend viel Beifall – der Ordner wurde bei Twitter als „Ehrenmann“ gefeiert. Tatsächlich gehört der Mann der linken Szene in Hannover an: Die Inszenierung sollte offenbar zeigen, dass die „Querdenker“-Bewegung gespalten ist, und war eine gezielte Provokation.
    An der Demo der „Querdenker“ auf dem Opernplatz beteiligten sich darüber hinaus noch weitere auffällige Teilnehmer. Ein Demonstrant trug ein Plakat der Organisation „Deutsche Legida“. Dabei handelt es sich um islamfeindliche Organisation aus Leipzig, die als deutlich radikaler eingestuft wird, als die Dresdener Gruppierung Pegida.
    Auch FDP-Politikerin aus Mecklenburg-Vorpommern demonstriert
    Außerdem in der Menge: Die FDP-Politikerin Karolin Preisler aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie sitzt für die FDP im Bundesfachausschuss für Kirche, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften. In Hannover trug sie ein Schild mit der Aufschrift: „Ich hatte Covid-19 und mache mir Sorgen um Euch“. Preisler war mit ihrem Tagebuch auf Twitter über ihre Corona-Erkrankungen bekannt geworden.
    Einsatzkonzept der Polizei geht auf
    Die Polizei sprach am Sonnabendabend von insgesamt friedlichen Versammlungen in der Innenstadt. Die Behörde hat offenbar aus ihrem Fehler bei einer ähnlichen Versammlung auf dem Opernplatz eine Woche zuvor Konsequenzen gezogen. Damals hatten die Einsatzkräfte trotz zahlreicher Verstöße gegen die Auflagen lediglich vier Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. „Begonnene Maßnahmen zur Ahndung der festgestellten Verstöße“ hätten damals „aufgrund von unbedingt zu unterbindenden Störungen der Versammlung abgebrochen werden“ müssen, teilt die Polizei auf HAZ-Anfrage mit. „In der Folge ist die konsequente Ahndung der festgestellten Verstöße in diesem Fall nicht in dem erforderlichen Umfang erfolgt“, so die Polizeidirektion weiter.
    Am Sonnabend hatte die Einsatzleitung bereits im Vorfeld Verstärkung angefordert. Kräfte aus ganz Niedersachsen waren nach Hannover gekommen. Auch die Bundespolizei stand mit einer großen Zahl von Polizisten im Bereich des Hauptbahnhofs bereit. Ein Polizeihubschrauber begleitete die Demos aus der Luft.
    Berittene Polizei war in den Straßen rund um den Opernplatz unterwegs. Zwei Wasserwerfer standen für den Fall bereit, dass die Demos hätten aufgelöst werden müssen. Die Polizei hatte die Fläche auf dem Opernplatz, die den „Querdenkern“ zur Verfügung stand, mit Gittern in drei Bereiche aufgeteilt, um einen besseren Überblick über die Zahl der Teilnehmer zu bekommen. Dieses umfassende Konzept ist am Sonnabend aufgegangen.“
    Von Tobias Morchner

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Provokation-der-linken-Szene-Skandal-bei-Querdenker-Demo

  57. Tannenbaum
    Die Demos müssen jetzt aufs Aufwecken der Schlafschafe ausgerichtet werden. Also nicht irgendwo am Stadtrand, sondern mitten in der Innenstadt, in der Fußgängerzone!“
    ********************
    Schlafschafe aufwecken ist sicher wichtig.
    Aber es muß die Zerstörung der ungeheueren Macht der Medien zum Ziel haben. Die bestimmen nämlich, welche Politik aktuell die richtige ist. Solange die das Rad der Hetze weiter drehen dürfen, nützt es nichts „Schlafschafe“ aufzuwecken. Dafür aber bräuchte es wahrscheinlich etwas anderes als Demos…

  58. “ trotz zahlreicher Verstöße gegen die Auflagen lediglich vier Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.“
    —————
    Stellt euch das vor: wegen 4 (!) Owi Verfahren diesen Bohay!!!

  59. Zu Wendezeiten hatte ich in Berlin-Mitte (Ostberlin) gewohnt, also ich war hautnah bei den als Augenzeuge Geschehnissen dabei. Es lag die Angst vor einer Entladung der Staatsgewalt gegen das eigene Volk spürbar in der Luft. Ich hatte sogar Mielke gesehen, der kurz vorgefahren war und seine Stasioffiziere und anwesende VoPos unterwies und dann mit mürrischer Mine wieder verschwand, wir dachten jeden Moment an ein Blutbad, zumal wir noch die Bilder vom Massaker am Platz des himmlischen Friedens in China vor Augen hatten. Die entsprechende Einschüchterungs-Propaganda lief auf den DDR Sendern.

    Heute kann keiner bestimmt sagen, wie sich alles entwickelt hätte, wenn irgend ein übermotivierter Stasioffizier oder Volkspolizist auch nur einen Schuss abgegeben hätte! Somit können wir froh sein, dass es kein Blutvergießen gegeben hatte, wohl auch aus dem Grunde, wie Akif ihn nannte, auch in den „bewaffneten Organen“ gab es Unmut und Zweifel am Handeln der SED-Führung, zumal der Verfall und die Unterversorgung im Osten nicht mehr mit Parolen zu kaschieren waren.

    Nach der Wende hatte ich dann vom Fenster aus die erste Demo im Westen gesehen….von der Gewerkschaft (heute verdi) organisiert. Ich war sehr verwundert ob der Ähnlichkeit mit den staatlichen Aufzügen der DDR! Die Teilnehmer trafen sich am U-Bhf. Dann wurden rote Westen, schön vorgefertigte Plakate mit Parolen, Luftballons und Trillerpfeifen verteilt. Artig formierten sich die Gewerschaftsmitglieder und liefen die Straße entlang, was mehr an ein Straßenfest erinnerte, als an eine Demo. Dann wurde wieder alles eingesammelt und die Leute verschwanden.

    Genau so kannte ich das aus der DDR, wenn der Betrieb solche organisierten „machtvollen Bekundungen“, zumeist zu irgendeinem Jahrestag veranstaltete. Zudem gab es noch ein Entschädigungs- bzw. Verpflegungsgeld und einen positiven Vermerk in der Kaderakte.

    Meine Mitgliedschaft in der Gewerkschaft (zu DDR-Zeiten waren wir ja alle automatisch im FDGB) hatte ich dann auch gekündigt, das Schmierentheater der Gewerkschaften war mir zuwider, hab es bis heute nicht bereut! Zudem haben die Gewerkschaften bereits den Charakter der linken Blockparteien und lassen keine Kritiker zu, also alles wie ich es bereits aus der DDR kannte.

  60. pro afd fan 22. November 2020 at 11:51
    Ich halte diese Anti-Corona-Demos für sehr sinnvoll. Immer mehr Menschen wachen dadurch auf.“
    ***********
    Richtig! Aber , niemand spricht momentan über den wirtschaftlichen Schaden! Niemand. Und der wird für uns gravierender sein, als die Frage Maske ja oder nein.

  61. Aktenzeichen_09_2015_A.M. 22. November 2020 at 12:02
    von der Gewerkschaft (heute verdi) organisiert. Ich war sehr verwundert ob der Ähnlichkeit mit den staatlichen Aufzügen der DDR!“
    *****************************
    Bingo! Diese Ähnlichkeit sollte viel öfters thematisiert werden. Die Gewerkschaften mit diverser anderer Unterstützung sind Deutschlands Totengräber.
    Die Kirchen schweigen auch zu alle dem, obwohl es ihre Aufgabe wäre Recht, Gesetz und vor allem Wahrheit einzufordern. Sie können nur salbadern, wenn es um gesetzeswidrige Aufnahme von Kulturfremden geht.
    Feige Christen.

  62. Diese (nicht staatlich oder gewerkschaftlich organisierten) Demonstrationen sind enorm wichtig! Alleine die Bilder, die von dem Merkel-Gutmesch-Vorzeigeland) um die Welt gehen, sind es wert und nicht der Eindruck, dass sie bei den Regierenden sowieso nichts bewirken würden! „Unschöne“ Bilder wollte die Gottkanzlerin vermeiden und hat die Schleusen geöffnet, Kritiker ihrer gesetzeswidrigen und selbstzerstörerischen Anordnung werden bis dato von den linken Hurenmedien mit braunem Dreck beworfen.

    Jetzt hat sie die real existierende unschöne Bilder von ihrer prügelnden Leibstandarte auf allen YT-Kanälen, das Internet vergißt nie! Der staatshörige Michel schaut vielleicht doch mal neugierig in diese Kanäle und wird sicherlich erschüttert sein, wie er von den Staatssendern geframt und verarscht wird! Sicher gibt es immer diejeinigen, bei denen die Dauerpropaganda tief ins Hirn eingebrannt ist und die bis zum letzten Blutstropfen der besten Kanzlerin aller Zeiten argumentativ zur Seite stehen. Das war mit den SED-Kadern nicht anders, sie glauben ja auch heute noch an ihren Sozialismus und dass sie von Nazis umgeben sind. Gleichzeitig genießen sie alllerdings alle Vorzüge der Freiheit und des Kapitalismus, und die Staatsrente kommt pünktlich auf ihr Konto, besonders für ehemalige DDR-Funktionäre!

    Die Ossis bekommen ein Dejavu, viele Wessis sind überwiegend noch Obrigkeitshörig und Bildzeitungs- wie auch Tagesschaugläubig, weil sie es noch immer nicht glauben, dass sie hier bald in der Diktatur aufwachen werden. Für uns Ossis ist es auch deshalb so wichtig, weil wir 40 Jahre (oder zumindest die Älteren) in Unfreiheit gelebt haben und der real existierende Sozialismus unser Leben bestimmt hat. Nun hatten wir endlich 30 Jahre Freiheit und viele haben sich ihre Existenz aufgebaut, sind froh, sich nicht mehr vor staatlichen Repressalien und Spitzeln drangsalieren lassen zu müssen, jetzt ist diese Gefahr wieder real geworden!

    Ca. 1/2 Mio Demonstranten auf dem Alex hatten 1989 ausgereicht, um das Lügengebäude, das durch die gleichgeschaltete DDR-Medienlandschaft aufrechterhalten wurde, zum einstürzen zu bringen, die „Aktuelle Kamera“ hatte sich in den Wendetagen sogar in einer ihrer Sendungen bei der Bevölkerung entschuldigt, der Chefpropagandist Karl Eduard v. Schnitzler hatte seine Hetzsendung eingestellt, der Stein kam ins Rollen!

    Uns wird die Mär erzählt, wonach eine Demokratie nur ihren Ausdruck durch das Kreuzchen auf dem Wahlzettel findet, ist eine schlichte Propagandalüge! In einer Demokratie kann das Souverän, also das Volk JEDERZEIT die Despoten aus ihren Ämtern jagen, auch unter Gewaltanwendung. Legitimiert ist das sogar im Grundgesetz (Art.20 Abs. 4), auch wenn sich die Herrschenden natürlich dagegen stemmen und die Definition zu ihren Gunsten auslegen wollen. Dieser Umsturz kann nur von den mobilisierten Massen der Straße kommen, also nehmen die Demonstrationen eine besondere Bedeutung ein!

  63. Ich kann mich an keine Demo der letzten 30 Jahre erinnern, die was gebracht hätte.

    Ausser, sie war ohnehin im Sinne des Systems, z.B. Anti-Rechts, Klima oder BLM.

    Pegida z.b. war/ist mutig und ehrenwert, aber am Ende doch völlig fruchtlos. Man kann allen Teilnehmern nur den Respekt aussprechen, den sie verdient haben, aber ehrlicherweise waren das immer die selben paar tausend Aufrechten, die bei Wind und Wetter in Dresden gestanden haben und sich dafür zum Dank von Merkels Kloakenpresse beschimpfen lassen durften.
    Pegida hat die die kritische Masse erreicht, um Merkel zu stürzen, nicht annähernd. Auch die Anti-Corona Demos tun das nicht, weil eine übergroße Menge der Leute Corona-gläubig ist.
    Es nutzt nichts, wenn 5000 oder 50000 auf die Strasse gehen, aber 50 Millionen die für Spinner halten.
    Das heisst nicht, dass man nicht demonstrieren sollte, aber man sollte die Wirkung von Demos nicht überschätzen, auch wenn zehntausende unterwegs sind.

  64. Waldorf und Statler 22. November 2020 at 09:31
    ein Deutschland, in dem wir gut und . . .
    OT,-….Meldung aus November 2020
    Corona Regeln 87 jährige muß zahlen
    kurz zusammengefasst, . . . Sindelfingen April 2020, 87-jährige geht im Freien spazieren, diese alte Dame stützt sich an ihre Begleiter, weil sie alleine ( wegen Schwindelanfällen ) nicht mehr gehen kann , Mitarbeiter des Gemeindevollzugsdienstes u. Sicherheitsirgendwas ( die Blockwarte ) sehen das Geschehen, es folgt eine Anzeige gegen die 87-jährige altersschwache kranke Dame, mit Einforderung von 250 € Bußgeld
    ,

    Habe mir den entsprechenden verlinkten Artikel durchgelesen.

    Damit mir das nicht passieren kann, mache ich seit geraumer Zeit schon folgendes:
    Wenn ich vor meiner Haustür mit einem Nachbarn rede (ich habe ausschließlich nette Nachbarn, wir haben alle guten Kontakt miteinander), selbstverständlich in gebührendem Abstand, dann rufe ich, falls ein weiterer Nachbar vorbeigeht und die Gefahr besteht, daß er bei uns stehenbleiben könnte, vorsorglich zu: „Bitte geh weiter, die Regierung verbietet dir, daß Du hier stehenbleibst, wir sind sonst zu viele.“
    Die Nachbarn lachen dann, aber zum Glück halten sich alle dran!

    Ich habe jetzt einen Plan erstellt, wann ich mich mit welchen Nachbarn unterhalte, damit der Kontakt untereinander bestehen bleibt. Der Reihe nach kommt jeder mal dran, aber mehr als zwei sind wir nie. Ich weiß nicht genau, wieviele wir eigentlich sein dürfen, aber zwei sind auf jeden Fall noch erlaubt. Ich halte immer den von der Regierung geforderten Abstand ein (ich mag es sowieso nicht, wenn mir andere zu nah auf die Pelle rücken), aber manche behalten dann freiwillig auch ihre Maske auf. Naja, ein paar Regierungsgläubige gibt es auch unter meinen Nachbarn, aber sonst sind sie nett, ich akzeptiere das.

  65. Wie argumentiert die Göttliche eigentlich beim nächsten Staatsbesuch in Russland, Weißrussland, China, USA….? Sie fordert ja politisch korrekt überheblich die „Einhaltung der Menschenrechte“ und verweist auf „unschöne Bilder“ der Staatsgewalt gegen das (dann für sie unterdrückte, freiheitsliebende) Volk!
    Da könnte recht bald die Gegenfrage kommen….

    Antwortet, sie dann, sie hatte die „Rechten, die Nazis“ zusammenknüppeln lassen? Man darf gespannt sein!

  66. Charly1 22. November 2020 at 10:42
    @erich-m 22. November 2020 at 09:21
    Die Diktatur der Vergangenheit bediente sich der Gewalt,
    die „Wissenschaftliche“ Diktatur der Zukunft bringen die
    Menschen dazu, seine Versklavung zu lieben.
    Am Ende werden die Menschen den Herrschern zu Füßen liegen und sagen:
    „Macht uns zu euren Sklaven, aber füttert uns.“
    Die Menschen werden ihre Knechtschaft lieben.
    ————————————————————
    Da haben sie recht.
    Kritische, freiheitsliebende Geister, Leute die an Tradition und Kultur hängen, Leute die tief in der Geschichte verwurzelt sind, kann man als Sklaven nicht brauchen.
    Diese „Freigeister“ werden einer Sonderbehandlung zugeführt und ggf. zu vernichten werden, zum Wohle der Allgemeinheit.
    Man lese Ernst Jüngers „Waldgang“!
    Da ich vor der Rente stehe schreckt mich das zu erwartende Schicksal nicht mehr.

  67. Heisenberg73 22. November 2020 at 12:43
    Ich kann mich an keine Demo der letzten 30 Jahre erinnern, die was gebracht hätte.“
    ****************
    Nein?
    Wackersdorf,
    Gorleben,
    (Name?) … Forst,
    Vietnam Krieg?

  68. Die Menschen werden ihre Knechtschaft lieben.“
    ×*****************
    Deutsche LIEBEN Vorschriften und Verbote. Besonders beim Sport.

  69. hhr 22. November 2020 at 14:12

    Die Menschen werden ihre Knechtschaft lieben.“

    Dann soll doch Buntland geteilt werden, so wie Süd- u. Nord-Korea. Wer sich gerne versklaven lassen will, soll das gerne tun.

  70. Heisenberg73 22. November 2020 at 12:43
    Es heißt nicht, dass jene Leute, welche nicht demonstrieren, die Merkel-Regierung unterstützen. Buntland besteht nämlich aus ganz viel Angsthasen und Feiglingen.

  71. hhr 22. November 2020 at 12:03
    Die wohlstandsverwahrlosten Dummmichels glauben halt, dass der Kelch an ihnen vorbei geht.
    Spätestens wenn die Wahl nächstes Jahr vorbei ist, werden sie große Augen bekommen.

  72. ZU:
    pro afd fan 22. November 2020 at 14:30
    Heisenberg73 22. November 2020 at 12:43
    Es heißt nicht, dass jene Leute, welche nicht demonstrieren, die Merkel-Regierung unterstützen. Buntland besteht nämlich aus ganz viel Angsthasen und Feiglingen.
    ZITAT ENDE.
    ——————————————————————————————————————————–
    Dazu:
    „Buntland besteht nämlich aus ganz viel Angsthasen und Feiglingen.“
    Kann man so sehen – etwa im Vergleich zu den Franzosen.

    Dennoch bitte ich zu berücksichtigen, dass der normale freidenkende „rechte“ Bürger mittleren Alters nicht der geborene Demonstrant ist. Das ist alles auch eine Prägungs- und Mentalitätsfrage, manchmal fehlt auch die Zeit, wenn jemqand emsig und selbstständig ist. Was die Linken und Grünen betrifft, so finden sich dort m. W. zahlreiche Berufs-Protestler, die staatliche Alimente beziehen und Zeit im Überfluss mitbringen. Deren Aggressions-Potential ist auch erheblich größer. Das weiß auch jeder Polizist.

  73. Dortmunder Buerger
    Der BRD-Staat muß sterben, damit Deutschland leben kann!

    absolut korrekt mit einem kleinen Zusatz: Der BRD-Staat inkl. der Politmeute muß sterben, damit Deutschland leben kann! Dann ist die Welt wieder in Ordnung!!!!!

  74. A. von Steinberg
    Buntland besteht nämlich aus ganz viel Angsthasen und Feiglingen.“
    Kann man so sehen – etwa im Vergleich zu den Franzosen.“
    **********************
    Ich lebe in Frankreich und erlebe die Franzosen speziell in der Corona-“ Krise “ als extrem dévote Angsthasen. Von derartigen Anti corona Protesten wie in Deutschland merke ich hier nichts. Die Panik Propaganda im TV ist auch unbeschreiblich.

  75. @hhr 22. November 2020 at 17:02
    Dem Soros seine Fundation in Berlin bezahlt Anwälte auf Erfolgs Basis, $ 10.000,- bei Erfolg!

Comments are closed.