Von MANFRED W. BLACK | Die EU-Kommission unter Leitung von Ursula von der Leyen (CDU) hat ein neues Strategiepapier vorgelegt: Gefordert wird ein verbesserter Schutz der Interessen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender sowie von Personen, die sich keinem Geschlecht zugehörig fühlen („LGBTIQ“).

Nach Aussage des Papiers fühlen sich in der EU angeblich 43 Prozent der LGBTIQ-Gemeinschaft „diskriminiert“. „Hass-Straftaten“ sollen jetzt unter Strafe gestellt werden – zum Beispiel „homophobe Hetze“. Damit setzt von der Leyen in Brüssel die Politik fort, die sie in Berlin als Ministerin begonnen hat.

Bundeswehr: Von der Leyens privilegierte Stabsgruppe „Vielfalt“

Ursula von der Leyen hat bereits während ihrer Tätigkeit als deutsche Verteidigungsministerin etliche bemerkenswerte Maßnahmen im Interesse der LGBTIQ-Gruppierungen getroffen. 2014 berief von der Leyen die „offen lesbische Unternehmensberaterin Katrin Suder“ (Portal „Queer“) zur Staatssekretärin. „Queer“ (Eigendefinition: „Das Zentralorgan der Homo-Lobby“) jubelte laut ob dieser neuen „bunten“ Personalpolitik der Christdemokratin.

2017 wurde plötzlich auf Geheiß von der Leyens eine neue Stabsstelle für „Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion“ im Bereich des Ministeriums geschaffen. 14 zusätzliche – durchweg hoch dotierte – Planstellen sind plötzlich aus dem Hut gezaubert worden. Allein acht Mitarbeiter sind dem „Höheren Dienst“ zugeordnet.

Die Leitung hat – wie sollte es anders sein? – eine Frau übernommen, eine „Oberstärztin“, die besoldet wird wie ein Oberst (eine Stufe unter dem General). Normalerweise untersteht etwa im Heer einem Oberst ein ganzes Regiment – mit etwa 1.200 Soldaten. Ein Arbeitsschwerpunkt ist die Organisation von Gender- und „Inklusive“-Workshops.

Hauptfeldwebel auf Pumps

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jan Nolte hat vor wenigen Tagen angekündigt, dass seine Fraktion bei den weiteren Haushaltsberatungen des Bundestages beantragen werde, diese Stabsstelle, die offiziell dubios stets als „Stabselement“ bezeichnet wird, ersatzlos zu streichen.

Der neue „Vielfalt“-Wind in der Bundeswehr zeigt Wirkung. So durfte 2018 bei der Straubinger Messe „Ostbayernschau“ für die Bundeswehr ein „männlicher“ (oder weiblicher?) Hauptfeldwebel der Reserve uniformiert und öffentlichkeitswirksam werben, der einen langen dunklen Rock trug und der sich als „militärisches Schuhwerk“ schwarze Pumps ausgesucht hatte, die gemeinhin Frauen vorbehalten sind.

Ein Bataillon steht stramm – vor Kommandantin mit LGBTQI-Einhorn

Noch eigenartiger verlief Ende Oktober 2020 in Brandenburg die Verabschiedung der Bataillons-Kommandeuse Anastasia Biefang, die vor nicht langer Zeit noch als Mann in die Bundeswehr eingetreten war und die zukünftig als Abteilungsleiterin im Bonner Bundeswehr-Kommando „Cyber- und Informationsraum“ Dienst tun wird.

Zur Verabschiedung Biefangs war das Nachrichtentechnik-Bataillon 381 – es umfasst etwa 750 Soldaten – auf einem weiträumigen Appellplatz in Starkow (Landkreis Oder-Spree) angetreten, die Bataillons-Fahne wurde dem neuen – übrigens männlichen – Kommandanten überreicht.

Dann aber geschah das, was es in der Bundeswehr so noch nie gegeben hat. Es rollte ein Militär-Kleinlaster auf den großräumigen Exerzierplatz. Der Unimog war an den Seiten mit zwei aus Holz gefertigten, riesigen weißen Einhörnern ausstaffiert, deren Mähnen und Schweife weithin sichtbar mit den bunten Farben der LGBTIQ-Bewegung glänzten.

Die Kommandeuse zeigt sich amüsiert

Frau Oberstleutnant stieg auf die Ladefläche und ließ sich von ihrem Fahrer an den angetretenen fünf Kompanien vorüber fahren. Alle Einheitsführer salutierten. Dann ging es mit dem Unimog und der 1,87 Meter großen Kommandeurin, die ihr schulterlanges Haar zu einem Zopf geflochten hatte, „kreuz und quer durch die Kaserne “ („Neues Deutschland“).

Der Berliner Zeitung zufolge hat sich die Kommandeuse „sichtlich amüsiert“. Was man dazu wissen muss: Das „Einhorn“ gilt als politisches Symbol für die LGBTIQ-Bewegung.

Nach diesen eigenartigen Zeremonien beim Technik-Bataillon herrschte in großen Teilen der Truppe helle Empörung. Von „Bundesqueer“ statt Bundeswehr war im Netz oft die Rede. Über die Wut vieler Mannschaften, Unteroffiziere und Offiziere hat der öffentlich-rechtliche Sender „RBB“ wohlweislich nicht berichtet, der zwei eher begeisterte Nachrichten-Filme über den Transgender-Oberstleutnant gedreht hat.

Kölner Prinzengarde oder CSD

Die Unimog-Fahrt in Brandenburg hat viele Soldaten an eine Ehrengarde des Rheinischen Karnevals erinnert, die ihrer fröhlich winkenden Faschingsprinzessin ihren unterwürfigen Respekt erweist. Andere Militärangehörige dachten an die Christopher Street Days (CSD) – oder an lesbisch-schwule Stadtfeste im traditionellen Homo-Kiez am Nollendorfplatz in Berlin-Schöneberg.

Die allermeisten Soldaten fragen sich, ob es mit ihrem militärischen Selbstverständnis zu vereinbaren ist, wenn ein ganzes Bataillon strammstehen muss ausgerechnet vor Symbolen der LGBTIQ-Bewegung.

Umtriebige Offizierin: Frei von Selbstzweifeln

Die 46-jährige Kommandeuse – eine studierte Diplom-Pädagogin, die jetzt zum zweiten Mal mit einer Frau verheiratet ist und im quirligen Berlin ihren Wohnsitz hat – kümmern solche Bedenken wenig. Sie sagt über ihre Dienstzeit in Brandenburg in der ihr eigenen, selbstbewussten Sprache: „Es war eine geile Zeit!“

Die umtriebige Stabsoffizierin engagiert sich auch außerhalb der Dienstzeit in dem Verband „QueerBW“. Als stellvertretende Vorsitzende. Außerdem arbeitet sie im Verein „Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität“.

Anastasia Biefang hatte sich durch komplizierte und kostspielige Operationen zur Frau umwandeln lassen. Bezahlt hat die „Heilfürsorge“ der Bundeswehr. Biefangs Geschlechtsumwandlung war 2019 auch Thema der groß angelegten Film-Dokumentation „Ich bin Anastasia“. In der Bundeswehr soll es etwa 30 Transgender-Soldaten geben.

US-Armee: Donald Trump verbietet Transgender

Ob transsexuelle Personen im Militär Dienst tun dürfen sollen, ist in den NATO-Streitkräften umstritten. In den United States Armed Forces wurde von Präsident Donald Trump, dem Oberbefehlshaber der Streitkräfte, für diese Personengruppe 2018 ein Dienst-Verbot verhängt, das jüngst vom obersten US-Gericht, dem Supreme Court, bestätigt worden ist.

Trumps Begründung: Durch transsexuelle Soldaten komme es leicht zu erheblichen Störungen des Dienstbetriebes, diese Personengruppe verursache durch die Geschlechtsumwandlungen oftmals enorm viele Fehltage und immense medizinische Kosten, die von Armee getragen werden. Vielfach litten Transgender unter schweren Depressionen und anderen gesundheitlichen Problemen.

Der wohl berühmteste „Transgender-Soldat“ in den USA war Chelsea Manning alias Bradley Edward Manning, die als IT-Spezialistin im Rang eines Lance Corporal (Hauptgefreiter) in einem Aufklärungs- und Abwehrbataillon 800.000 Top-Secret-Vorgänge in die Öffentlichkeit lancierte und deswegen 2010 als „Whistleblower“ verhaftet und 2013 von einem Militärgericht zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Damit war sie auch unehrenhaft aus der Army entlassen. Präsident Barrack Hussein Obama (Democratic Party) hat Manning allerdings schon 2017 begnadigt. Sollte der neue US-Präsident Joe Biden heißen, ist davon auszugehen, dass zukünftig wieder Trans-Soldaten in den Streitkräften der USA Dienst tun dürfen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Was wohl die alten Meister Wellington, Gneisenau, von Müffling oder Napoleon zu diesem geisteskranken Irrsinn gesagt hätten?

  2. Wie vor fast 100 Jahren werden wir wieder vor der Wahl zwischen 2 autokratischen Systemen stehen.
    Ich stehe definitiv nicht auf der linken Seite des Systems.
    Diesmal muss sichergestellt werden das die eine oder andere Seite vollständig entfernt wird.
    Ich hoffe das es die richtige Seite trifft.
    Ein Leben als Gulag-Sklave wünsche ich mir nicht für meine Familie, Freunde und Menschen mit allgemein abweichender Systemmeinung (unabhängig ob sie meiner entspricht oder nicht).

  3. Es ist schwierig, heutzutage nicht verrückt zu werden, wo wir anscheinend nur noch von solchen umgeben sind, die uns regieren.

  4. Ich habe schon lange gelernt das Schwule und Lesben die besseren Menschen sind.

    Mittlerweile weiß ich aber, dass die transgender lesbische Negerin das höchste der Gefühle ist. Sozusagen der Gipfel der Evolution

  5. „…Bataillons-K. Anastasia Biefang,…“

    in der fischerei wird beifang –
    da sind quallen, blasentang, seegras, schnecken, krustentiere, untergrössen –
    nach sortierung dem meer und den moeven meist tot zurueckgegeben,
    oder der fischmehlerzeugung fuer viehfutter verkauft.

    wie beifang – selbst in den resten der ehem geachteten deutschen streitmacht –
    so hoch kommen konnte, war mir ein raetsel. jetzt verstehe ich.

  6. Da „diese Regierung“ ja weis, dass das Volk so dumm ist, das es nicht einmal 1 und 1 zusammen zählen kann und wer dann doch sagt das es 2 sei, ist eben ein Nazi den man beibrungen muß, das 1 und 1 nur 1,5 ist, weil er die Mehrwertsteuer nicht abgezogen hat. Ja so ist es hier, man bestimmt wie in der damaligen SBZ, was recht zu sein habe. Man braucht das Volk nur etwas in Angst zu versetzen und seine Einkünfte derart zu reduzieren, dann reit man sich wie trssierte Hüher schon in Reih und Glied ein, das man diese dann leicht zur Schlachtbank leiten kann und gibt ihnen noch ein Blümchen mit auf den Weg, damit man sich freut auf was man zu erwarten habe. Aber das Blümchen war ja schon bein verwelken und wurde dann nur noch der „Umwelt“ zu liebe, zu einem nüzlichen Zweck benutzt und keiner merkt es weil man ja mit der Merkelmaske weniger denken kann und wie maskierte Zombis erfreut rumlaufen darf. Man merkt nicht einmal das hier nicht wie in China durch den Staub dicke Luft ist und das nur in dieser Regierung vorhanden ist.

  7. Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender sowie von Personen, die sich keinem Geschlecht zugehörig fühlen („LGBTIQ“)

    Haben wir keine anderen Probleme, als dass Schwuchteln gerne Mädchen wären…???

  8. Was wir wieder brauchen, sind Freikorpsverbände wie anno 1919, die den Kommunisten gehörig Feuer untern Arsch gemacht haben.

  9. Militärstrategisch ist das äußerst gerissen.
    Wer will schon eine solch degenerierte Nation erobern?

  10. Flüchtling findet 9.000 Euro und übergibt das Geld dem Roten Kreuz
    Bergisch Gladbach, NRW. Wem ist das noch nicht passiert? Man stellt seine Tasche ab und lässt sie stehen. Einer Gladbacherin ist dies passiert mit 9.000 Euro in ihrer Handtasche. Ein ehrlicher Finder, der 2015 als Flüchtling im Zeltdorf in Katterbach mit nichts ankam, hat dafür gesorgt, dass das Geld wieder zurück an die Besitzerin gegangen ist. Weiterlesen auf amp.ksta.de

    ….die sind echt findig.

  11. Kulturhistoriker 15. November 2020 at 20:56
    Keine Aufregung, die können sich nicht biologisch vermehren

    …aber dafür Kinder adoptieren.

  12. Alles zur Volkserziehung.

    Würde Orwell sein Buch „1984“ heute schreiben, würde der Autor den Folterknecht O`Brian bei Winstons „Befragung“ keine Finger, sondern ein Foto von Männern in Frauenkleidung hochhalten und fragen lassen, wieviele Frauen Winston sieht.

    Und zum Thema: Wenn Frau von der Leyen bei Männern, die sich einbilden, eine Frau zu sein, den Frauenstatus anerkennt, würde sie Heini Müller, der der festen Überzeugung ist, Kaiser Wilhelm zu sein, Deutschland zugestehen?

    Natürlich nicht.

  13. Das sanfte Lamm 15. November 2020 at 21:00

    Ja leider. Und dann ist da noch die Möglichkeit der Verführung.

  14. Habe ich das richtig verstanden, dass sich ein Einhorn ein Einhorn hat wegoperieren lassen, um dann wieder mit einem Einhorn-Fahrzeug sich umherfahren zu lassen?

  15. Man kann zu diesen Vorgängen kaum noch sachlich Stellung beziehen.
    Real-Satire? Oder gendermäßige Abschreckung für imaginäre Feinde?

    Ich hörte einen ziemlich abträglichen Spruch:
    „Wozu ist die Bundeswehr heute da?“ – „Um den Feind aufzuhalten – bis Militär kommt!“.
    Ich teile diesen Spruch nicht, aber vieles ist inzwischen eher zum Lachen und zum Weinen, was sich alles so abspielt.

    Zum Glück ist der Bundeswehr der ehemalige Feind des Kalten Krieges abhanden gekommen.
    Vor gut 30 Jahren wären solche Mätzchen von der damaligen Generalität – gegen die Politik – bereits im Keim erstickt worden.

  16. Das_Sanfte_Lamm 15. November 2020 at 20:11

    Die größte Leistung besteht darin, den Widerstand des Feindes ohne einen Kampf zu brechen

    Sun Tsu

    Die EUdSSR führt faktisch Krieg gegen die Freien Völker Europas und möchte sie – uns – unlösbar und endgültig in ihr Reich eingliedern.

    Tja, und ohne kampffähige Armee ist eine Eroberung auch dann möglich, wenn die Diplomatie, also Zuckerbrot und Peitsche, nicht (mehr) funktioniert, weil der zu Erobernde den Braten gerochen hat.

    Ausserdem stimmen „wir“ einer EUdSSR-Armee viel williger zu, wenn man sich gewahr wird, dass die einst recht gut aufgestellte Bundeswehr zu einer Truppe aus Wattebäuschchen-Grenadieren und Brunnengräbern degradiert worden ist.

  17. Ich bewundere den Autor, der es noch schafft, diese Zustände einigermaßen ruhig zu erfassen und zu Papier (o.ä.) zu bringen. Mir fällt schon das Lesen schwer.

  18. Dichter 15. November 2020 at 21:12

    Besonders pikant finde ich ja, dass sich diese schräge – Verzeihung – quere Fraktion ein Fabelwesen zum Wappentier erkoren hat.

    Einhörner gibt es nicht – ebensowenig wie Männer mit Vagina oder Frauen mit Penis.

  19. Über die Bundeswehr lacht sich jeder kaputt. Keine Kampfkraft, schlechte Soldaten, fehlende Ausrüstung und nicht funktionierende Technik ist dort normal.

  20. Und die wahren Ungläubigen haben se nicht auf dem Schirm: Einmal benutzen und dann hopps und weg.

  21. .

    Erinnert sich hier noch jemand an die Kießling*-Affäre 1983/84 ?
    _______________________________________________________________

    .

    1.) Da waren noch völlig andere Maßstäbe in der Truppe

    2.) *
    Die Kießling-Affäre war eine Kontroverse im Jahr 1984 um die vorzeitige Verabschiedung des bundesdeutschen Vier-Sterne-Generals und damaligen stellvertretenden NATO-Oberbefehlshabers Europa, Günter Kießling (1925–2009), dem Erpressbarkeit wegen seiner angeblichen Homosexualität vorgeworfen wurde. Nach Entkräftung der Vorwürfe wurde Kießling wieder in Dienst genommen und schließlich ehrenhaft entlassen.

    .

  22. Man muß sich ernsthaft fragen, warum gerade Deutschland so ein guter Nährboden für Übertreibungen des Wahnsinns ist. Ein wenig schlummert ja etwas von dem überall und auch früher, aber bei uns scheint es so richtig durchkochen zu können. Vielleicht ist das die Wesensart, etwas zur Perfektion bringen zu müssen, das hat uns früher vorangebracht und bringt uns jetzt um.

  23. Die BW Soldaten sollten sich überlegen, ob sie für dieses System, dass sie mit solchen Aktionen so herrlich verarscht und demütigt, noch die Knochen hinhalten wollen.

  24. „Gefordert wird ein verbesserter Schutz der Interessen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender sowie von Personen, die sich keinem Geschlecht zugehörig fühlen “
    aah wer bitte schützt den normalen sexuell verorteten Hetero…ja vor eben solchen..oben Genannten ???–
    wenn z.B. ein Deutschland bekannter Trans, eben Mal meint, zusammen mit zwei anderen Schwulen /Transen, in einem Mehrfamilienhaus, die Räume eines dort lebenden, gut aussehenden, heterosexuellen Patrioten, durch Heizungsrohrschächte/Lüftungskanäle usw. mit Carfentanylgas, und Ketamingas zu fluten, um eben diesen gut aussehenden, heterosexuellen Patrioten, zu narkotisieren, in seine Wohnung einzudringen, um ihn dann zu dritt sexuell zu missbrauchen, wie erst kürzlich, in meinem unmittelbaren Umfeld geschehen, wobei dieser gutaussehende heterosexuelle Patriot, mit Sicherheit..NACHHALTIG traumatisiert zurückbleibt !!!
    Ja, wer schützt uns normalen Heterosexuellen, vor diesen staatlich geförderten Abnormalen, welchen zur Durchsetzung ihres Triebwillen, JEDES Mittel recht ist ???

  25. # Peter Pan 15. November 2020 at 21:37
    „Man muß sich ernsthaft fragen, warum gerade Deutschland so ein guter Nährboden für Übertreibungen des Wahnsinns ist.“
    ————————————-
    Eine in der Tat essentielle Frage! Denkanstöße zur Beantwortung könnten hier liegen:
    – Kants kategorischer Imperativ;
    – Luthers moralischer Rigorismus („Hier stehe ich und kann nicht anders“);
    – der Gerechtigkeitsfanatismus (Michael Kohlhaas; Götz von Berlichingen).
    Dazu dieses fatale Verdikt: „Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen zu tun“.
    Nietzsche sagte sinngemäß zum Thema Schwerverdaulichkeit deutscher Speisen, sie seien wie der deutsche Geist, der mit nichts fertig werde.

  26. Peter Pan 15. November 2020 at 21:37
    Man muß sich ernsthaft fragen, warum gerade Deutschland so ein guter Nährboden für Übertreibungen des Wahnsinns ist.
    […]

    Das hatte ich mich früher auch gefragt.
    Die Antworten auf diese Frage findet man hier.
    Der um sich greifende Irrsinn ist das Resultat eines der gigantischsten psychologischen Massenexperimente.
    Früher dachte man, das funktioniert nur in Sekten aber so kann man sich irren

  27. W-Europa EU wird von Irren Linksgruenglobalisten in D den Altparteien, incl. NWO Pfeffer obendrauf, in Grund und Boden regiert. DAs beginnt bei Genderisierung endet im Irrenhaus.
    Alles was kostenguenstig, zuverlaessig arbeitet, muss weg, siehe sichere AKW’s in D muss Windraeder/Verspargelung weichen, so mit Fahrzeugen mit Benzin- Carbonantrieb,
    so eine funktionierende Bundeswehr wo
    Die Impulse/Relaistation? nach Befehlsempfang ging von Merkel aus,
    alles was funktioniert muss per Abriss Birne zerstoert werden, darin war und ist Merkel Experte
    durch etwas kostenanfaelliges, kulturzerstoerendes ersetzt, was Arbeitsplaetze und Steuern verschlingt
    die Bundeswehr haben U. vd Leyen und Kramp Karrenklauer in ihren Klauen, da waechst nicht mehr viel Gras, wenn hard und software ist wunschgemaess ausgewechselt-beschaedigt fuer Kriterien, die jeden mit Verstand begabten zum Heulen und Lachen gleichzeitig bringen.

    Deutschland duerfte bald von der Spitze Richtung ferner liefen durch Plan= Kriegs= wirtschaftlich durchgezogene Projekte seiner Leistungsfaehigkeit beraubt, mit den Schlusslichtern in E gleichziehen.

    Ich las gestern treffend:

    Eine 1. Klasse Spitzenkraft findet Spitzenkraefte (Affinitaet) und stellt sie ein.

    eine 2. rangige findet nur 2. Wahl und mieser,

    offensichtlich ist man schon bei 4. Wahl angekommen, wenn man bestimmte Typen bei ihren Ergebnissen waegt, Quotenbestimmungen und „ausgewogene Besetzung“ tun das uebrige.

    Armes Deutschland, in welchen Haenden bist du nur gelandet

    da braucht sich niemand zu wundern, was an 3. klassigen Versagern die keinen Dunst mitbringen was der Job erfordert, hauptsache die Idiologie stimmt – damit ist alles gelaufen, was bevorsteht.

  28. Das_Sanfte_Lamm: Was diese hochgeachteten Militärs gesagt hätten? „Was? Das soll eine Armee, solches Zeug sollen Feinde sein??? Da brauchen wir ja nur unser Kadettenkorps.“

  29. .

    Leopard 2 zum „Friedenspanzer“ machen
    ________________________________________

    .

    1.) Außenanstrich in Regenbogen-Farben.

    2.) In Bordkanonenrohr einen Knoten. Oder OHNE Bordkanone ausliefern.

    .

  30. Nach Aussage des Papiers fühlen sich in der EU angeblich 43 Prozent der LGBTIQ-Gemeinschaft „diskriminiert“. „Hass-Straftaten“ sollen jetzt unter Strafe gestellt werden – zum Beispiel „homophobe Hetze“.

    Wenn die Homolobby uns einsperren will, dann kann es darauf nur eine Antwort geben:

    § 175 wieder einführen!

  31. Vielleicht reden wir mal endlich über die erneute Diskriminierung Andersdenkender, in D und der EU!

  32. Peter Pan 15. November 2020 at 21:37

    Man muß sich ernsthaft fragen, warum gerade Deutschland so ein guter Nährboden für Übertreibungen des Wahnsinns ist.

    Das „muss“ man sich nur dann fragen, wenn man grundsätzlich ausschließlich Nachrichten aus Deutschland konsumiert, bzw. alle vergleichbaren Nachrichten aus dem Ausland nach versehentlicher Kenntnisnahme sofort wieder vergisst.

    Aber warum sollte man sich auch über Vorgänge in anderen Ländern informieren und ein etwas größeres Bild gewinnen, wenn man genauso gut in die alliierte Propaganda beider Weltkriege einstimmen kann, dass Deutsche maximal minderwertig sind und ihr typischer Charakter eine Gefahr für die ganze Menschheit darstellt.

    Was ich mich ernsthaft frage, ist: Warum stören sich Menschen mit einer derart abfälligen Haltung gegenüber Deutschen daran, dass die Regierenden andere Völker importieren? Die können doch dann nur besser sein, oder?

  33. Ich sehe auf dem Video eine zu vermutende Straftat. Hier wird die Loyalität des Soldaten der Fahne und der Befehlskette gegenüber zum präsentieren eines nicht in diese Loyalität mit eingebundenen Symbols missbraucht. Sollte einer der hier missbrauchten Soldaten gegen diesen Missbrauch klagen, dann müssten dienstrechtliche Konsequenzen für die Verantwortlichen die Folge sein. Daher meine Frage:

    Kann man über den exakten Hergang dieser Demütigung von Soldaten in Uniform der deutschen Streitkräfte näheres erfahren? In meinen Augen ist dieses Video die größte Demütigung des deutschen Soldaten seit dem Marsch über den Roten Platz „Marsch der 10.000“ genannt.

    Ich sehe hier entweder einen unbedarften Spaß der Soldaten zuliebe Ihres scheidenden (Ich meine jetzt nicht die Tatsache das Er die Ihm nach der Kastration künstlich zugefügte Öffnung täglich weiten muss damit diese nicht zuwächst) Vorgesetzten, oder aber einen Amtsmissbrauch.

    Würde mich freuen, wenn ich hierüber näheres in Erfahrung bringen könnte.

    Viele Grüße
    Peter

  34. @ Bierologe, Sanftes Samm

    Danke für Ihre Anregungen. Sowohl unser Wesen, das sich in exponierten Figuren wie Luther oder Kant exemplarisch ausdrückt, aber auch z.B. im Perfektionismus des Autobaus, der auf seine Art auch eine Übertreibung ist, als auch das doppelte Fiasko des 20. Jh. werden Gründe dafür sein. Die fast total unbekannte „Charakterwäsche“ sollte man wirklich gelesen haben. Dann wird Einiges klar.

  35. Sitte, Anstand und Moral gibt es in diesem Land nicht mehr!! Gott sei Dank konnte ich nach 37 Jahren in den Ruhestand gehen. Ich währe bei diesem Apell nicht anwesend gewesen!!!!! Aber es ist so, eine Minderheit in diesem Land sagt wo es lang geht. Diese elenden Vaterlandsverräter.

  36. .

    An: Bierologe 15. November 2020 at 22:00 h

    .

    [( # Peter Pan 15. November 2020 at 21:37
    „Man muß sich ernsthaft fragen, warum gerade Deutschland so ein guter Nährboden für Übertreibungen des Wahnsinns ist.“
    ————————————-
    Eine in der Tat essentielle Frage! Denkanstöße zur Beantwortung könnten hier liegen:
    – Kants kategorischer Imperativ;
    – Luthers moralischer Rigorismus („Hier stehe ich und kann nicht anders“);
    – der Gerechtigkeitsfanatismus (Michael Kohlhaas; Götz von Berlichingen).
    Dazu dieses fatale Verdikt: „Deutsch sein heißt, eine Sache um ihrer selbst willen zu tun“.
    Nietzsche sagte sinngemäß zum Thema Schwerverdaulichkeit deutscher Speisen, sie seien wie der deutsche Geist, der mit nichts fertig werde. )]

    ___________________________________________

    Vielen Dank für diesen sehr guten Beitrag, der viele Denkanstöße gibt.

    .

  37. Werden wir noch zu Lebzeiten erleben, daß dieser Wahnsinn auch mal wieder aufhört? Manchmal meint man ja fast, die verbohrten Moslems hätten noch mehr Sinn und Verstand als diese Gurkentruppen. Deren Lösung wäre allerdings radikal. Doch der einzige Grund, warum mir das noch was ausmacht, ist, daß wir dann im selben Boot sitzen. Wirklich, man hält’s im Kopf nicht mehr aus.

  38. „Ob transsexuelle Personen im Militär Dienst tun dürfen sollen, ist in den NATO-Streitkräften umstritten. In den United States Armed Forces wurde von Präsident Donald Trump, dem Oberbefehlshaber der Streitkräfte, für diese Personengruppe 2018 ein Dienst-Verbot verhängt, das jüngst vom obersten US-Gericht, dem Supreme Court, bestätigt worden ist.“ (MANFRED W. BLACK)

    Im Zuge der links-grünen Kulturrevolution besonders hierzulande sind „natürlich“ auch Bundeswehr und Polizei betroffen, die zudem kampagnenmäßig immer wieder von „Nahzis“ gesäubert werden.
    Regelmäßig werden ja „Nahzi-Säue“ aus Bundeswehr und Polizei durchs Dorf getrieben, meistens unmittelbar bevor sich dann die Terrorfolklore der uns so „ungemein bereichernden“ Anhänger der „Religion des Friedens“ zur Kenntnis bringt: Die kennen keine Selbstzweifel, kein Abrüsten, Gendern und irgendwelche pazifizierenden Auflösungserscheinungen.

    Der Unterschied zur maoistischen Kulturrevolution der sechziger, frühen siebziger Jahre in China ist freilich, dass die chinesische Volksbefreiungsarmee von diesem destruktiven Nihilismus weitgehend unberührt blieb, und deswegen schließlich wieder zivilisierte Verhältnisse im Land herstellen konnte (in realsozialistischem Kontext), die sogar zur Aburteilung der Viererbande führten.

    Unser Land wird von unzähligen Viererbanden heimgesucht, und nicht zuletzt bei den GRÜNEN mit ihren maoistischen Biographien (die älteren „Dauersemester“!) weiß man/frau, wie wichtig es ist, „auch“ (und vor allem) Militär und Polizei (Geheimdienste nicht zu vergessen, die man/frau noch unlängst abschaffen wollte: Verfassungsschutzämter) zu säubern, gleichzuschalten und zu pazifizieren. Nicht nur gendermäßig, sondern auch multikulti.
    Wir müssen davon ausgehen, dass es den linksgrünen Umwälzern – auch Flintenuschi und AKK! – nicht um die Einsatzfähigkeit von Bundeswehr und Polizei geht …

    Allein schon Frauen im Militärdienst sind kritisch zu sehen, wie der israelische Militärhistoriker Martin van Creveld ausführte (WIR WEICHEIER / WARUM WIR UNS NICHT MEHR WEHREN KÖNNEN UND WAS DAGEGEN ZU TUN IST), denn was Leistung und Ausdauer betrifft, hinken sie ihren männlichen Kameraden wortwörtlich hinterher, und vor allem sorgen sie in Israel und den USA dafür, dass es inzwischen mehr „Diskriminierungsbeauftragte“ und Juristen in den Stäben gibt, als echte Offiziere mit militärischem Hintergrund!
    Dabei sind die hübschen israelischen Soldatinnen in der Regel eine Augenweide, verglichen mit den Palitücher tragenden Warzenschlampen von Antifa und Co.!

  39. Angesichts dieser Abrüstung der Bundeswehr kann einen auch die Umwidmung des Volkstrauertags nicht ernsthaft verwundern.
    Der bundespräsidiale Grußaugust erwähnte gestern „auch die Opfer“ von „Rassismus“ und „sexueller Gewalt“, nächstes Jahr werden vermutlich noch „die Opfer von autobedingten Verkehrsunfällen“ und der „menschengemachten Klimakatastrophe“ folgen.

    Umgekehrt wird auch ein Schuh draus: es gibt das Wort von todlangweilig.
    Und das trifft auf Steini, den alten Meier, zu, dessen „Verrücktestes, was er in seinem Leben je getan hat, war, für das Amt des Bundespräsidenten zu kandidieren“ (Jan Fleischhauer).
    Nachdem die Opfer des irren Multikults samt ISlamisierung, orientalischer Kriminalisierung, jugendlicher Gewaltfolklore und importiertem Extremismus in aller Regel systemkonform vertuscht werden, muss man davon ausgehen, dass auch die Opfer Steinis, die er in seiner Laufbahn zu Tode langweilte, nirgendwo auftauchen …
    Schon gar nicht bei den Erinnerungen zum Volkstrauertag!

  40. Eine Demütigung für jeden aufrechten Soldaten ist die verordnete Infantilisierung und ein weiteres Symptom für das Staatsversagen.
    Unsere oberste Bundeskindergärtnerin aus dem Kanzleramt und ihre BundeserzieherInnen aus dem Kabinett haben ihre Freude daran.

  41. Ich mag Uschi! die hat aus Bundeswehr ein Karnivalsverein mit Perverten gemacht. Und das ist gut fuer Weltfrieden. Wenn ihr wustet wie laut Russen lachen ueber den BuntenWehr…
    EU ist den Voelkern Europas feindliches Gebilde. Auch unserem Volk. Uschie fuert dieses Gebide. und mit dem wird es nicht anders ergehen als mit Bunten Wehr. Und das ist gut so! Zum Teufel mit EU- Knast der Voelker. Go ,Uschi, go!

  42. In einem anderen Artikel hatte ich soeben auf die Armee Israels verwiesen – das ist mit die schlagkräftigste Armee der Welt.

    Bedingt durch ihre knallharte Kampf-Motivation:
    Auch die israelischen Soldatinnen sind nicht zu verachten!

    Ein Vergleich mit der heutigen Bundeswehr wäre aber nahezu eine Beleidigung der israelischen Armee.

    Man denke nur an die israelischen Sondereinheiten, z. B.
    chajetet 13: Israels Marineeinheit

    Die Marineeinheit chajetet 13 ist für Infiltration, Terrorbekämpfung, Sabotage, maritime Aufklärung und Geiselbefreiung sowie die Übernahme feindlicher Schiffe zuständig. Sie ist in Land-, See- und Luftoperationen geübt und hat an fast allen größeren Militäroperationen Israels teilgenommen. Im Jom-Kippur-Krieg (1973) infiltrierten Kommandoeinheiten ägyptische Häfen und versenkten fünf ägyptische Kriegsschiffe. Anfang der 1980er Jahre wurde die Einheit insbesondere im Libanon und dem Kampf gegen die Hisbollah eingesetzt.

  43. @ A. von Steinberg 16. November 2020 at 14:34:
    „In einem anderen Artikel hatte ich soeben auf die Armee Israels verwiesen – das ist mit die schlagkräftigste Armee der Welt.
    Bedingt durch ihre knallharte Kampf-Motivation:
    Auch die israelischen Soldatinnen sind nicht zu verachten!
    Ein Vergleich mit der heutigen Bundeswehr wäre aber nahezu eine Beleidigung der israelischen Armee. …

    Sag´ ich doch: Dabei sind die hübschen israelischen Soldatinnen in der Regel eine Augenweide, verglichen mit den Palitücher tragenden Warzenschlampen von Antifa und Co.!“
    https://www.youtube.com/watch?v=VLPVydnFXWs

    Die israelische Armee ist halt eine Volksarmee.
    Auf die arabisch-ISlamische Herausforderung geht sie entsprechend ein, während wir europäischen Weicheier auf Krieg vor der Haustür, Terror, organisierte Kriminalität und testosterongesteuerte Gewalt – allesamt importiert!!! -, mit Sozialpädagogen und linksgrünem Devotismus regieren, bestenfalls mit „Jugendstrafrecht“.
    Reaktionen, die ISlamisierung und Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft noch zielstrebieg befördern.

    ISlamterroristen beispielsweise werden in Israel außer Landes ausgeschafft, wie die Schweizer sagen. Hierzulande werden sie massenweise eingeschleppt und wird allenthalben über ihre angeblichen „Menschenrechte“ (zulasten unserer Bürgerrechte!) lamentiert!

  44. Finde ich jetzt nicht so dramatisch! Offensichtlich wurde der Kommandant bei der Truppe als Person respektiert und für sympathisch befunden. Die Truppe hat den Kommandanten entsprechend verabschiedet und sonst nichts.
    Wir haben in Deutschland und natürlich auch bei der Bundeswehr ganz andere Probleme!

Comments are closed.