Die Forderung der Grünen zum Muezzinruf ist im Gelsenkirchner Stadtrat vorerst gescheitert

Von BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA | Wie in vielen anderen Städten Deutschlands erregt auch in der Ruhrgebietsstadt Gelsenkirchen aktuell das Thema Muezzinruf die Gemüter der Bevölkerung. So erschallt dort schon seit Jahren von zwei in den Stadtteilen Hassel und Horst befindlichen Moscheen, die von dem aus Ankara gesteuerten Islamverband DITIB betrieben werden, der Muezzinruf. Geht es nach dem Willen der Partei Bündnis 90/Die Grünen in Gelsenkirchen, soll der Muezzinruf auf weitere Moscheen im Stadtgebiet ausgeweitet werden, von denen aus der Ruf während der Corona-Pandemie täglich und anschließend dauerhaft jeden Freitag zum berühmt-berüchtigten Freitagsgebet ertönen soll.

Dagegen regt sich aber Protest. Im Stadtrat wurde der Grünen-Antrag mit den Stimmen von CDU, FDP, AfD und auch einzelnen Vertretern der SPD abgelehnt. Es war aber ein äußerst knappes Ergebnis. Anschließend wurde der Antrag an den Bildungsausschuß weitergereicht, wo man aber kein großes Interesse zeigt, das heiße Eisen anzufassen, wie aus dem Stadtrat zu hören ist. Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) hat mit umfangreichen Flyer-Verteilaktionen in Gelsenkirchen auch dazu beigetragen, dass der Informationsstand in der Bevölkerung über die totalitäre und bedrohliche Bedeutung des Muezzinrufs weiter erhöht wird.

Die Grünen scheinen hingegen weiter faktenresistent zu sein. Am heutigen Dienstag veranstalten sie von 18 bis 20 Uhr die Online-Konferenz „Wege des interreligiösen Dialogs: Warum löst der Wunsch nach einem islamischen Gebetsruf in Gelsenkirchen solche Kontroversen aus?“, zu der man sich auch per email unter „kv@gruene-gelsenkirchen.de“ anmelden kann.

Prominenteste Teilnehmerin ist Lamya Kaddor, die seit Oktober 2020 Grünen-Politikerin ist und eine Bundestagskandidatur anstrebt, außerdem Gründerin des „Liberal-Islamischen Bundes“ ist. Dazu gesellen sich der „Religionspädagoge“ Dr. Darjusch Bartsch von „Zentrum für Islamische Theologie“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Dr. Detlef Schneider-Stengel, Referent für „Interreligiösen Dialog“ beim Bistum Essen. Eine faktenbezogene kritische Diskussion ist von dieser Runde kaum zu erwarten. Vielleicht ist es ja wenigstens möglich, im Anschluss mit Fragen nachzuhaken.

Bei den Grünen herrscht ganz offensichtlich die Einstellung vor, dass die sogenannte „Religionsfreiheit“ auch die Verkündung des alleinigen Machtanspruchs des Politischen Islams durch den Muezzinruf legitimiert. So meint IlaydaBostancieri, Abgeordnete des Gelsenkirchener Stadtrates und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen:

„Auch der Islam ist von Religionsfreiheit geschützt. Wenn der Beschluss kommt, müssen sich die Bürger den Muezzinruf eben anhören.“

„Und wem es nicht passt, der kann ja wegziehen“, würde bei dieser Dreistigkeit gerade noch fehlen. Mit ihrer forschen Aussage irrt Frau Bostancieri aber gewaltig. Die grundgesetzlich garantierte Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit sowie die Gewährleistung der freien Religionsausübung ist beileibe kein Freifahrtschein für eine totalitäre Ideologie und die von ihr ausgehenden Menschenrechts-Verletzungen und demokratiefeindlichen Bestrebungen.

Verfassungsfeindliche Organisationen wie solche, die den Politischen Islam vertreten und daran arbeiten, das Gesellschaftssystem des Islams auf der Grundlage der Scharia in Deutschland durchzusetzen, gehören laut Grundgesetz verboten. Und wo keine solche Organisation bzw. Islamverband, da keine Moschee. Und wo keine Moschee, da kein Muezzinruf. So einfach geht wehrhafte Demokratie. An dieser Stelle sei Frau Bostancieri die Lektüre „Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam“ des Staats- und Verfassungsrechtlers Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider dringend ans Herz gelegt.

Man fragt sich unweigerlich, wie eine – vermeintlich? – demokratische Partei dem verfassungsfeindlichen Politischen Islam Tür und Tor öffnen kann. Gerade eine Partei wie die Grünen müsste doch dieser Ideologie den Kampf ansagen, anstatt diese mit dem fälschlichen Verweis auf die Religionsfreiheit zu schützen und zu fördern. Schließlich ist der Politische Islam ein Todfeind ihrer – vermeintlichen? – Ideale wie dem Schutz von Minderheiten, Meinungsfreiheit, Religionskritik, sexueller Freiheit/Vielfalt, Recht auf Selbstbestimmung, Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie Tierschutz, um nur einige Bereiche zu nennen.

Hinzu gesellt sich im Falle des Islamverbandes DITIB mit dessen umfangreichen Verflechtungen und personellen Verbindungen zu den türkischen Grauen Wölfen, der größten rechtsextremistischen Organisation in Deutschland, ein extremer türkischer Nationalismus und Chauvinismus. Wo bleibt hier der „Kampf gegen Rechts“ gegen tatsächlichen Rechtsextremismus von Seiten der Grünen? Auch an dieser Stelle erweisen sich die Grünen als eifrige Förderer menschenverachtenden totalitären Gedankenguts, das in unserer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft keinen Platz haben darf.

Wir von der Bürgerbewegung Pax Europa klären die Gelsenkirchener Bevölkerung aktuell über die Bedeutung des Muezzinrufes und die dahinterstehende Ideologie, den Politischen Islam, auf. Dazu verteilen wir mit der Unterstützung Gelsenkirchener Bürger im gesamten Stadtgebiet Faltblätter zum Thema Muezzinruf und den Islamverband DITIB.

Vor einigen Wochen erhielten bereits alle Abgeordneten des Gelsenkirchener Stadtrates ein persönlich adressiertes Schreiben von uns, mit dem wir uns zum Thema Muezzinruf an sie wandten.

Den Antrag der Grünen, den Muezzinruf von weiteren Moscheen in Gelsenkirchen zuzulassen, lehnen die AfD, die CDU und die FDP ab. Die integrationspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Enxhi Seli-Zacharias betonte, dass dieses Thema großen Unmut in der Stadtgesellschaft hervorgebracht habe, und warf der SPD vor:

„Die völlig fehlgeleitete, realitätsferne und von sozialromantischem Wunschdenken geprägte Integrationspolitik der Sozialdemokraten hat schließlich in Gelsenkirchen Tür und Tor für die nachhaltige Etablierung von Parallel- beziehungsweise Gegengesellschaften geöffnet und diese sogar über Jahrzehnte hinweg politisch gefördert. Mich überrascht diese verzweifelte und devote Anbiederung an die muslimische Community seitens der etablierten Parteien im Superwahljahr 2021 nicht sonderlich.“

Fabian Urbeinczyk, FDP-Ratsherr und Mitglied des Integrationsrates, argumentiert gegenüber der WAZ, dass im geforderten Gebetsruf unter anderem auf deutsch übersetzt „Es gibt keine Gottheit außer Allah!“ gerufen wird. Er erinnert in diesem Zusammenhang an den Grundgesetz-Artikel 4, der allen Menschen zwar freie Religionsausübung zugestehe, was aber auch bedeutet, dass es eine Gleichheit der Religionen voraussetzt. Dies sei durch diesen Einzigkeitsanspruch aber nicht gegeben. Urbeinczyk befürchtet, dass durch die Erlaubnis des Gebetsrufes die Konflikte in der Stadtgesellschaft weiter geschürt und eine Polarisierung weiter vorangetrieben werden würde.

Wie stark das totalitäre und demokratiefeindliche Gedankengift des Politischen Islams bereits in vielen Köpfen insbesondere auch junger Menschen verankert ist, offenbaren die schlimmen denkwürdigen Erlebnisse unserer BPE-Kundgebung in Gelsenkirchen im Sommer 2019, die jedem Demokraten und Menschenrechtler Anlass zu großer Sorge geben müssen.

Die von Seiten vieler Moslems bewiesene Kritikunfähigkeit und aggressive Reaktion in Form verbaler wie auch physischer Gewalt gegenüber sachlich fundierter Islamkritik sind letztendlich insbesondere auch die Ergebnisse der Indoktrination von jungen Menschen in den Moscheen und Koranschulen, die von den Politischen Islam vertretenden Organisationen und Islamverbänden, wie zum Beispiel der DITIB, betrieben werden.

Ein einmal zufällig öffentlich bekannt gewordenes Beispiel dafür lieferte vor einiger Zeit eine DITIB-Moschee in Herford, in der bereits kleine Kinder eine politische Gehirnwäsche im Sinne von Djihadismus und türkischem Nationalismus unter dem Applaus ihrer Eltern und weiterer Gemeindemitglieder erhielten.

An dieser Stelle drängt sich die Frage auf, was sich wohl an vergleichbaren Beispielen tagtäglich in den über 900 DITIB-Moscheen in Deutschland abspielt, wovon die Öffentlichkeit überhaupt nichts mitbekommt. Es stellt sich letztendlich die Frage, wann der verfassungsfeindlich agierende Islamverband DITIB, von dem eine große Gefahr für die freiheitliche demokratische Grundordnung, für das friedliche Zusammenleben der Menschen und die innere Sicherheit in Deutschland ausgeht, endlich unter Verfasssungsschutzbeobachtung gestellt und möglicherweise dann auch verboten wird.

Von der besagten DITIB-Moschee in Herford erschallt gegenwärtig Woche für Woche der Muezzinruf, mit dem der Überlegenheits- und Herrschaftsanspruch des Politischen Islams gegenüber allen nichtislamischen Religionen und Kulturen in aller Öffentlichkeit lautstark proklamiert wird. Einzig und allein eine Gruppe couragierter Bürger protestiert regelmäßig friedlich gegen den der freien Gesellschaft den Kampf ansagenden Muezzinruf, der von der Merkez Camii-Moschee Freitag für Freitag in Herford erschallt.

Wo bleiben an dieser Stelle all die Politiker im Widerstand gegen den Politischen Islam, die vor laufenden Kameras immer so gerne die Worte Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte in den Mund nehmen, wo bleiben die politischen Parteien und gesellschaftlich einflussreichen Gruppen, die ach so wagemutig den deplatzierten und verlogenen „Kampf gegen Rechts“ gegen ihnen unliebsame islamkritische Stimmen führen? All diese Politiker, Parteien, die christlichen Kirchen, Gewerkschaften und Sozialverbände müssen sich endlich kritisch mit dem Politischen Islam und dessen Organisationen und Verbänden auseinandersetzen, anstatt sich weiterhin als Wegbereiter eines religiös begründeten Totalitarismus zu erweisen, der mehr und mehr zu einer existenziellen Bedrohung für die freien Gesellschaften Europas heranwächst.

Erst kürzlich machte der Islamverband DITIB wieder Schlagzeilen, als einer seiner Vertreter einmal mehr seine Taqiyya-Maske fallen ließ und sein wahres menschenverachtendes Wesen zeigte. Die Welt zeigte in ihrem Artikel „Nach außen liberal auftretend, nach innen grob antisemitisch“ auf, dass der langjährige Vorsitzende der DITIB-Gemeinde Göttingen, Mustafa Keskin, in den Jahren 2013 bis 2021 auf Facebook und WhatsApp Postings mit einem positiven Bezug auf den rechtsextremen Papst-Attentäter von 1981, Verschwörungsmythen sowie Hassbotschaften gegen Juden und Armenier enthalten:

So sind in einem Posting Keskins vom Mai 2015 Papst Franziskus sowie der türkische Rechtsextremist Mehmet Ali Agca zu sehen, der 1981 bei einem Attentat Johannes Paul II. schwer verletzte. Weil Franziskus den Völkermord an den Armeniern als historische Realität anerkenne, müsse sich dieser nicht wundern, wenn man ihm in den Kopf schießt, heißt es in dem Beitrag sinngemäß, der wie die weiteren Beiträge auf Türkisch veröffentlicht wurde.

In weiteren Beiträgen von Mai 2015 heißt es, „Jerusalem gehört den Muslimen“ und „armenische Bastardhunde“. Zudem postete Keskin das Foto eines israelischen Soldats, vor ihm ist ein Kind, das seine Hand hebt, zu sehen. „Er bäumt sich vor dem jüdischen Hund auf, sagt: Dein Zionismus wird sich wundern, wenn ich eine osmanische Ohrfeige niederschmettern lasse“, schrieb Keskin damals dazu.

Im gleichen Monat postete er ein Meme mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan und dem früheren israelischen Präsidenten Schimon Peres. „Der Erste seit Sultan Abdülhamid, der dem verfluchten Juden die Stirn geboten hat, die kräftige Stimme der schweigenden Umma: Recep Tayyip Erdogan“, heißt es darauf. Ein Bild aus dem Jahr 2014 zeigt eine Waffe, die aus der Landkarte Israels besteht und auf den Oberkörper eines Kindes einsticht.

Im Januar 2021 postete Keskin auf WhatsApp ein Foto, auf dem der frühere US-Präsident Donald Trump als „alte Marionette“, sein Nachfolger Joe Biden als „neue Marionette“ und der Investmentbanker Jacob Rothschild als „Puppenspieler“ bezeichnet werden. Die Familie Rothschild fungiert in antisemitischen Verschwörungsmythen als Platzhalter für „die Juden“, die als mächtig und die Weltpolitik beherrschend halluziniert werden.

DITIB-Funktionär Mustafa Keskin ist ein typisches Beispiel für das Taqiyya-Prinzip des Politischen Islams. Auf deutsch faselte Keskin den Gutmenschen etwas von „interreligiöser Zusammenarbeit“ vor, um „allen Religionen zu helfen“. Ein solches „Vorbild“ müsse man „selbst leben“, damit die „Hoffnung auf Frieden in der Welt“ gestärkt werde. Substanzlose Wortklauberei, während auf türkisch Eroberungsphantasien geteilt werden. Genauso wickelte PLO-Chef Arafat auf englisch seine Gesprächspartner mit „peace“-Geschwätz ein, während er im Kreise seiner Anhänger auf arabisch „Djihad“ schrie. Mit Christoph de Vries gibt es bei der CDU immerhin einen Bundestagsabgeordneten, der diese Täuschungspraxis durchschaut:

Christoph de Vries (CDU), Berichterstatter für Religionsgemeinschaften der Unions-Bundestagsfraktion, nennt Mustafa Keskin „das typische Gesicht des politischen Islamismus“. Bei ihm sei die Janusköpfigkeit zu erleben, die von Ditib-Vertretern in anderen Fällen bereits bekannt sei. „Nach außen liberal und tolerant auftretend und engagiert im interreligiösen Dialog, nach innen grob antisemitisch, nationalistisch und intolerant agierend“, so de Vries. Der Fall zeige erneut, dass bei Ditib höchste Wachsamkeit und Zurückhaltung in der staatlichen und zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit geboten sei.

Die Unions-Bundestagsfraktion will laut des Berichts der Welt auch über die Überprüfung sämtlicher Kooperationen mit Islamverbänden beraten. Dabei soll auch eine Dokumentationsstelle zum Politischen Islam nach dem Vorbild Österreichs in Erwägung gezogen werden. Als Zugeständnis an die politische Korrektheit soll das Projekt in Deutschland aber „Politischer Islamismus“ heißen, damit man mal wieder den Islam in Schutz nehmen kann. Immerhin bezeichnet de Vries diese Ideologie als „Gift für unsere freiheitliche Gesellschaft und eine Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land“.

Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) wird mit ihrer Aufklärungsarbeit weiter alles daran setzen, dass bei den Parteien, den Medien und in der Bevölkerung das Bewusstsein über die existentielle Bedrohung durch den Politischen Islam wächst.


Die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) setzt sich seit 2003 für die Aufklärung über den Politischen Islam ein. Mit Flugblattverteilungen, Infoständen, Kundgebungen, Anschreiben an Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Stadträte versucht die BPE, der Bevölkerung und Politikern sachlich fundierte Informationen zu vermitteln. Wer diese wichtige Arbeit unterstützen möchte, kann hier Mitglied werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

51 KOMMENTARE

  1. Die Grünen (…) veranstalten die Konferenz „Wege des interreligiösen Dialogs: Warum löst der Wunsch nach einem islamischen Gebetsruf in Gelsenkirchen solche Kontroversen aus?

    Weitere Vorschläge für die Grünen und ihre Vollsuff-Videokonferenzen:

    – Warum löst der Wunsch nach einem islamischen Kalifat solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach dem islamischen Züchtigungsrecht solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach islamischer Geschlechterapartheid solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach der islamisch verbotenen Heirat von islamischen Frauen mit „Ungläubigen“ solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach dem islamisch für Frauen stramm reglementierten GV solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach islamischen Judenhass solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach der islamischen Dhimma solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach islamischer Selbstjustiz solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach dem islamischen Jihad solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der Wunsch nach dem islamischem Staatsrecht/Strafrecht/Wirtschaftsrecht/Finanzrecht/Privatrecht/Erbrecht/Familienrecht solche Kontroversen aus?
    – Warum löst der mörderische, totalitäre Islam solche Kontroversen aus?

  2. Lamya Kaddor hat bereits einmal einen Förderpreis vom Rotary Club bekommen.

    Wer weiß, wenn sie sich jetzt wieder einmal ins Zeug legt, vielleicht wird ihr selbiger ein weiteres Mal zuteil…….

  3. Mühldorf am Inn
    Soldat von vier Männern angegriffen und verletzt

    Vier Männer sollen bereits am vergangenen Sonntag (7. März) am Bahnhof in Mühldorf am Inn einen Soldaten angegriffen und verletzt haben. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

    Wie die Polizei berichtet, sei der Soldat der deutschen Bundeswehr am 7. März gegen 21.30 Uhr auf dem Weg zum Bahngleis am Mühldorfer Bahnhof gewesen, als er von vier Männern angegriffen worden sei. Die Männer hätten ihn zu Boden gebracht und ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen, heißt es im Polizeibericht. Anschließend seien die Männer geflüchtet.

    Laut Polizei wurde der Soldat „nicht unerheblich“ verletzt. Weitere Details zum Soldaten, zu den Tatumständen und zum möglichen Motiv der Männer konnte die Polizei auf Nachfrage zunächst nicht beantworten. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei sachdienlichen Hinweisen an die Polizei Mühldorf am Inn unter Telefonnummer 08631/3673-0, zu wenden.

    https://www.pnp.de/lokales/landkreis-altoetting/altoetting/Soldat-von-vier-Maennern-angegriffen-und-verletzt-3937503.html

  4. OT

    Was sich hier in Deutschland so alles rumtreibt!
    Man kann sich nur wundern….

    Hübsches Foto.

    ,
    „Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Soldat aus Gambia in Hannover festgenommen

    Mit seiner Einheit soll Bai L. im Auftrag der gambischen Streitkräfte mehrere Attentate durchgeführt haben. Nachdem er lange Zeit untergetaucht war, wurde das Mitglied der sogenannten „Junglers“ nun in Hannover festgenommen. Die Vorwürfe gegen ihn sind schwerwiegend.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Ex-Soldat-Bai-L.-aus-Gambia-in-Hannover-festgenommen

  5. STADT BEFÜRWORTET DAS ANLIEGEN
    Im Ramadan ertönt in Osnabrück auch dieses Jahr wieder der Ruf des Muezzins
    Osnabrück. Wie schon im vergangenen Jahr wird in Osnabrück auch während des Ramadan 2021 der Gebetsruf der Muezzins in der Nähe von sechs Moscheegemeinden über Außenlautsprecher zu hören sein. Die Stadt war vorzeitig informiert worden und begrüßte das Anliegen. Anders als im Vorjahr wird der „Adhan“ jedoch nur freitags erklingen.

    DAS soll wohl das Multikulturelle Highlight von Osnabrück werden.

  6. Es ist unklar, woher all die 14.000 Unterschriften gegen den Muezzin-Ruf in Herford kommen. Nur 173 der Unterschriften stammen sicher von Menschen aus Herford, sagte uns AfD-Politiker Roland Sprenger. Er ist verantwortlich für die Bürgerinitiative, die die Unterschriften gesammelt und an Bürgermeister Tim Kähler überreicht hat. Die 173 Unterschriften hat die aus wenigen Personen bestehende Initiative selbst eingesammelt.

    Unterschriften größtenteils aus Herforder Innenstadt

    Die Initiative erklärt, es sei zum Teil in der Nachbarschaft der Ditib-Moschee gesammelt worden, vor allem in der Herforder Innenstadt. Die restlichen Unterschriften stammen von der Plattform Patriotpetition.org. AfD-Politiker Sprenger sagt, sie kämen aus ganz Deutschland.

    Plattform für Aktionen der Neuen Rechten

    Auf der Plattform werden Unterschriften für eine Reihe von Aktionen der Neuen Rechten gesammelt. Es ist ebenso unklar, inwiefern auf der Seite überprüft wird, ob es die Unterschriften-Geber tatsächlich gibt
    https://www.radioherford.de/nachrichten/kreis-herford/detailansicht/weniger-unterschriften-gegen-herforder-muezzin-ruf-als-gedacht.html
    Wer in Herford wohnt, hat bestimmt Angst dagegen zu protestieren.

  7. Im Stadtrat wurde der Grünen-Antrag mit den Stimmen von CDU, FDP, AfD und auch einzelnen Vertretern der SPD abgelehnt.
    —-
    Die AFD hätte mir den Grünen dafür stimmen sollen.
    Dann hätten die Grünen aus Prinzip den Abtrag zurückgezogen 🙂

    Aber natürlich freut mich der Mohammedxit

  8. Im Stadtrat wurde der Grünen-Antrag mit den Stimmen von CDU, FDP, AfD und auch einzelnen Vertretern der SPD abgelehnt.
    —-
    Die AFD hätte mit den Grünen dafür stimmen sollen.
    Dann hätten die Grünen aus Prinzip den Antrag zurückgezogen ?

    Aber natürlich freut mich der Mohammedxit


    Tippen und Autokorrektur im Clinche. Sorry

  9. Lügenpresse sticht durch, dass das Politbüro wegen der AstraZeneca-PannIn das Merkelkriegsrecht bis Ende April und damit in den Ramadan verlängern will.

  10. Eurabier 16. März 2021 at 14:10
    Lügenpresse sticht durch, dass das Politbüro wegen der AstraZeneca-PannIn das Merkelkriegsrecht bis Ende April und damit in den Ramadan verlängern will.
    ——————
    Derweil wird aus dem Impf-Chaos von den Pharma-Unternehmen größtmöglicher finanzieller Nutzen gezogen. Das 100-Milliarden-Dollar-Geschäft läuft wie geschmiert. Die AstraZeneca Aktien steigen zum Beispiel an der Börse. https://www.finanzen.net/aktien/astrazeneca-aktie

  11. Dankeschön an BPE, an jeden Einzelnen von euch, die ihr trotz aller Widrigkeiten und Anfeindungen die Stimme der Freiheit tragt! Der Islam gehört nicht zu Deutschland, wer ihn einmal richtig gesehen/erlebt hat, der vergisst nie!

    Es ist richtig, es gibt nette und kluge Mohammedaner, nur würden die uns niemals hier in unserer deutschen Heimat den Islam vorschreiben. Geschweige denn mit grünen vaterlandslosen Gesellen gegen uns Bürger eine Kollaboration eingehen. Wir Deutsche sind das indigene Volk dieses Landes, wir wollen Deutsche bleiben und das ist unser Existenzrecht.

  12. Allahu Akbar das ist
    – ein Schlachtruf, der beim rassistischen Abschlachten von „Ungläubigen“ geschrien wird
    – und der beim Muezzinruf über die Dächer der „Ungläubigen“ geschrien wird.

    Und so ein rassistisches und faschistischen Gebrüll finden die Grünen gut und das sei unter Rassismus Religionsfreiheit gedeckt?

  13. Das System Islam

    ist die Ideologie eines Kriegsherren und eines Massenmörders, der sich selbst zum Propheten gemacht und den Islam als Religion etikettiert hat. Der Islam ist ein gewalttätiges und primitives Herrschaftssystem, das die Weltherrschaft anstrebt. Toleranz und Nachgiebigkeit wird von Moslems zu Recht als Schwäche angesehen. Da wo der Islam Macht hat gibt es keine Freiheit, keine Demokratie, keine Menschenrechte, keine Frauenrechte und alles Schöne, alles Gute und alles Menschliche wird zerstört und unterdrückt. Der Islam und seine Einrichtungen gehören verboten und die Moslems müssen Europa verlassen, oder ihrem Glauben abschwören. Der Kampf der Kulturen hat schon begonnen und das christliche Abendland schafft sich selbst ab.

  14. Ben Shalom 16. März 2021 at 14:16
    Dankeschön an BPE, an jeden Einzelnen von euch, die ihr trotz aller Widrigkeiten und Anfeindungen die Stimme der Freiheit tragt! Der Islam gehört nicht zu Deutschland, wer ihn einmal richtig gesehen/erlebt hat, der vergisst nie!
    ————
    Warst du mal in Saudi-Arabien am Freitag zur öffentlichen Hinrichtung geladen? :mrgreen:

  15. T.Acheles 16. März 2021 at 14:19
    Allahu Akbar das ist
    – ein Schlachtruf, der beim rassistischen Abschlachten von „Ungläubigen“ geschrien wird
    – und der beim Muezzinruf über die Dächer der „Ungläubigen“ geschrien wird.

    Und so ein rassistisches und faschistischen Gebrüll finden die Grünen gut und das sei unter Rassismus Religionsfreiheit gedeckt?
    ———–
    Ich fürchte, viele Grüne verwechseln ihr Grün mit Islamgrün,
    meinen, das wäre dasselbe Grün.

    Liebe Grüne, Ihr werdet die ersten sein, die Ihr bei Machtübernahme des Islams beseitigt werdet, Ihr vertretet nämlich eine konkurrierende totalitäre Ideologie.

    Die habt Ihr schon bei Eurer Gründung allen mitgeteilt mit Eurem Spruch. „Verbieten verboten!“ Ihr kommt nicht raus aus dem totalitären System Eurer Eltern und Großeltern, Ihr sperrt Euch selbst ein, statt auszugehen aus Eurer selbstverschuldeten Unmündigkeit. 🙂

  16. Ein herzliches „Vergelt’s Gott“ an BPE! Super Arbeit.

    Zur pathologischen Affinität der sog. „Grünen“ zum Islam schrieb Klonovsky ein treffendes Bonmot:
    „Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.“

  17. Es werden immer Kirchenglocken als Vergleich genannt. Dabei ist es falsch. Glocken wurden eingeführt als es noch noch keine Uhren gab und dann auch nicht für die Masse. Nebenbei läuten die Glocken noch, um Gläubige zum Gebet zu rufen. Alles harmlos.
    Ein Muezzinruf ist dagegen anders. Es wird die Herrschaft des Islams ausgerufen und gegen Ungläubige gehetzt. Merkt ihr, was da anders läuft?

  18. @ eule54 16. März 2021 at 14:39

    Moslems sagen teilweise, was sie vorhaben. Dämlichkeit findet man eher bei grünen, die sowas unterstützen. Kann ich echt nicht verstehen. Früher waren Linke gegen Religionen. Heute unterstützen sie eine faschistische Ideologie, die sich als Religion tarnt.

  19. @ Goldfischteich, 16. März 2021 at 14:31
    „Warst du mal in Saudi-Arabien am Freitag zur öffentlichen Hinrichtung geladen“
    ————-
    Hihi, ich habe mit der Post einen Vertrag abgeschlossen, jedwede Einladung zur Steinigung oder Kreuzigung wird zurückgesandt mit Vermerk „Abgelehnt wegen akuter Stein-, Eisennagel- und Holzallergie.“

    Jetzt will die Merkel alle impfen, da stecken in Wirklichkeit die Saudis dahinter, bestimmt, die wollen mich austricksen… 🙂

  20. Traurige Bilanz: Regierende opfern wirtschaftliche, soziale und kulturelle Lebensgrundlage

    https://www.youtube.com/watch?v=-Zia5Av_e3M

    ———————————————————————————————-
    Der Regierung ist alles egal, Hauptsache sie bleiben an der Macht. Teilt das Video.

  21. Da fällt mir ein, ich muss meine Baukranversicherung verlängern, bei den Mullahs weiß man ja auch nie.

    Jetzt wieder ernsthaft; wenn man sich überlegt, mit welchen Methoden der Islam heute in 57 Ländern dieser Erde herrscht, das kann kein vernünftiger Mensch für Deutschland wollen. Widerstand!

  22. Wer den Koran einmal gelesen hat, findet dort viel Gewalt und Hass. Mal geht es gegen Frauen, oft gegen Ungläubige, Homos, Ex-Moslems. Moslems wollen die Todesstrafe gegen bestimmte Gruppen. Gegen das Grundgesetz sind noch weitere Dinge im Koran.

  23. @Ben Shalom 16. März 2021 at 15:15

    Nur nur bei Moslems. Wenn man sieht, mit welchen Methoden Kommunisten in einigen Ländern herrschen, kann man nur sowas ablehnen. Wir haben ja Erfahrungen mit dem Sozialismus. Kommunisten sagen, das war kein richtiger. doch es gab nie anderen. In allen Ländern ist der Sozialismus krachend gescheitert. Seit 104 Jahren wissen wir alles genau.

  24. Lama Kaddor spuckt mit dem Islam nur so um sich.

    Die Dame lebt demn Islam in all seinen Facetten.

    Von der Schönredung der Ideologie. über die Ausbildung von Muslimen, die dann zum IS nach Syrien gehen und für ihn „kämpfen“ Massenmorden.

    Ausbildung zum Masenmord an den Christen.

    Noch immer Spricht man über Syirenen von einem Bürgerkrieg.

    Dabei ist es so, dass unter Präsident Assad und sein Unterstützern 18 Ethnien, in Frieden, leben konnten. Allaviten sidn eben weltlichen Muslime.

    Hierzu war die Unterdrückung und Verfolgung der sunnitischen Fundamntlisten nötig.
    Wer diese aufkommen lässt arbeite un richtung Gottestaat.
    Diese gehen Demokratie ab. Die hasen die Demokratie.

    Diese Beschwehren sich dann bei Statsvorgehen über die islamischen Methoden.

    Diese haben die Freihieten, einer Demokratie, nicht verstaden und probten dem Aufstand, mit Unterstützung 50 Staten des sunitischen Fundamntalismusses oder personengruppen de ihm anhängig sind. Staaten unternhemen nichts dagegen, unterstützen diese sogar.

    Man zeigt übrigens im Sudan, in Sprien und Jemen die Opfer ohne die Ursachen zu nennen.

    Es ist der Islam in seiner reinstform gelebt.

    Kaddor gehört dazu, lebt die Taqquia, die gottegbeen Erlaubniss in Sachen Islam zu lügen, um die Ideologie in all ihre Ausprägung zu verbreiten.

    Absurd ist das die Scheiterer (Kirchen) im Nahen Osten in Ihrem rückzugefecht, das Europa zur Isamisierung freigeben.

  25. eule54 16. März 2021 at 14:42
    https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/deggendorf-er-sprach-ihr-lebensrecht-ab-moerder-heult-vor-lebenslang-urteil-75754616.bild.html

    Echte islamische Flachkraft:

    2013 war der Tel­lerwäscher aus Afghanistan nach Deutschland gekom­men, hatte 2014 eine 19-Jäh­rige geschwängert und da­nach immer wieder Beziehun­gen zu Minderjährigen aufge­baut.

    Daß Merkelowa 2015 dem islamischen Tsunami/der Masseninvasion Islamiens nachgab, hatte seinen Grund. Spätestens seit 2010, dem islamischen Winter, durfte jeder islamo-afrikanisch-asiatische Islamlampedusnik hier, ungeprüft, nach D. rein. Die Völkerwanderung brutalster Leute, das Überrennen – die sie und gleichtickende Idioten in allen Ämtern, in allen Bereichen des deutschen Staates mit dem Versprechen von Milch und Honig ausgelöst haben – ließ sich ohne Krieg nur durch Überrennen abwenden.

    Merkel hat eine von ihr herbeigeführte Invasion laufenlassen, weil sie darin einen Hebel sah, die ihr verhaßte bürgerliche Ordnung auf den Kopf zu stellen.

  26. Gott, sei Dank !
    Es scheint noch nachdenkens Politiker zu geben.

    In dem Küstenstädtchen Cuxhaven kam es am späten
    Freitagabend zu einer Massenschlägerei. Mehrere
    Verletzte.
    Wer nun denkt, das könnten vielleicht irgendwelche
    Fußballanhänger sein, befindet sich auf dem Holzweg.

    Die Schlägerei fand in einem Viertel statt. in dem
    zum großen Teil Merkills gewaltaffine Gäste so
    langsam aber sicher ein neues Problemviertel
    formen !!!!!

  27. Glückwunsch zum (vorläufigen) Erfolg! 😀

    +++++++++++++++++++++++++++

    Bei der grünen Lügenpartei ist alles nur Fassade. Leerformeln,
    Heuchelei, zweierlei Maß: Freiheit, Toleranz, Öko;
    Kinder-, Tier- & Umweltschutz; Demokratie;
    Anti-Antisemitismus, -Rassismus & -Faschismus usw.

    ++++++++++++++++++++++++++

    Und die Dschihadisten-Macherin Kaddor habe ich eh
    gefressen. Sie heuchelt Demokratie, Religionsfreiheit
    u. Liberalismus. In jedem ihrer Artikel bei T-Online fängt sie
    großzügig an, um nach u. nach islamisches Gift einzustreuen.
    Bis hinunter zu einzelnen Sätzen, die wie bei Surenversen mit
    schönen Aussichten beginnen u. mit Relativierungen oder
    Drohungen enden.

    Es gibt kein Thema in das sich die syrische Islam-Missionarin
    Lamya Kaddor nicht einmischt, Ziel: Christen u./od. Deutsche
    schlecht aussehen zu lassen u. zu verkünden, wie sich diese
    zu verhalten hätten.
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_82381566/kolumnen-zwischentoene-lamya-kaddor-schreibt-fuer-t-online-de.html

    Kaddor hat ihren islamischen Missionsklub LIB e.V. unter
    Schahada-Vorbehalt gestellt:

    „Die theologische Basis für die Repräsentanz von liberalen Muslimen und Musliminnen in Deutschland lässt sich auf einen gemeinsamen Nenner bringen: die Schahâda – das islamische Glaubensbekenntnis. Dieses bezeugt den Glauben an den Einen Gott sowie den Glauben an Muhammad als Gesandten Gottes. Bei allem, was über diesen Kern hinausgeht, darf dogmatische und kulturelle Einheit weder Ziel noch Voraussetzung sein.“
    https://lib-ev.jimdo.com/wir-%C3%BCber-uns/inhalte-und-ziele/

  28. „Man fragt sich unweigerlich, wie eine – vermeintlich? – demokratische Partei dem verfassungsfeindlichen Politischen Islam Tür und Tor öffnen kann. Gerade eine Partei wie die Grünen müsste doch dieser Ideologie den Kampf ansagen, anstatt diese mit dem fälschlichen Verweis auf die Religionsfreiheit zu schützen und zu fördern.“

    Bei den Grünen geht es zum Teil nach dem Motto: „Der Feind meines Feindes (CDU/AfD) ist mein Freund.“

  29. Gelsenkirchen ist das letzte Dreckloch. Ich sitze hier seit Wochen in einer kalten Bude mit ausgefallener Heizung und Schimmel im Bad. Diese Stadt ist schon seit 20 Jahren total runtergekommen. Mittlerweile ist sogar Wattenscheid „schöner“. Allein, was es hier noch an „Imbissen“ gibt, ist bezeichnend. In der Umgebung hier, wenn man bei Lieferando schaut, sind 99% der Betreiber Moslems. Und haben alle dieselbe langweilige Pizza mit Gummi-Teig, Analogkäse und Truthahn-Form-Vorderschinken. Nichtmal nen guten Döner gibt es hier mehr. Alles im Ar….h.
    Auf den Straßen zu 80%+ Migranten mit der Religion des Friedens. Es ist erbärmlich.
    Hätte ich die Möglichkeiten, wäre ich sofort hier weg! Selbst der hiesige Fußballverein hat endlich erkannt, wie erbärmlich diese Stadt ist und den gleichen Weg eingeschlagen.

  30. Maria-Bernhardine 16. März 2021 at 17:09
    Kaddor hat ihren islamischen Missionsklub LIB e.V. unter
    Schahada-Vorbehalt …

    Danke für den Hinweis. Nun weiß ich endlich, wie sich liberale, unpolitische und friedlich-europäische Muslime von den politischen Muslimen unterscheiden:

    Liberale, unpolitische Muslime (Kaddor, …)
    verehren den Räuber, Islamisten, Dschihadisten und militärische Eroberer Mohammed, den Erfinder vom staatlichen Gesetzbuch Scharia und Gründer vom Islamischen Staat als ihr Vorbild. Alles was dieser friedliche und unpolitische Religionsgründer Mohammed tat, ist göttlich (Schahada), also ewig gültig, unabänderlich und unfehlbar.

    Das zeigt klar, dass diese Religion friedlich und unpolitisch ist und diese friedlichen Gläubigen selbstverständlich zu Deutschland gehören.

    Ganz anders dagegen die

    <b/Politischen Muslime, sie
    verehren den Räuber, Islamisten, Dschihadisten und militärische Eroberer Mohammed, den Erfinder vom staatlichen Gesetzbuch Scharia und Gründer vom Islamischen Staat als ihr Vorbild. Alles was dieser Faschist Mohammed tat, ist göttlich (Schahada), also ewig gültig, unabänderlich und unfehlbar.

    Das ist ganz klar gegen unsere Verfassung.
    Diese Faschisten gehören nicht nach Deutschland.

    :mrgreen:

  31. Nun ja … in Baden-Württemberg und Rheinland Pfalz haben die „ Dodos „ genau das gewählt ! Wie lautete doch damals der Spruch der „ Grünen „ : Rheinläder raus , Ausländer rein „ !!!
    Genau das haben die Rheinländer nun selbst gewählt …. Woow , wie doof ist das denn ???

  32. klaro wollen „die Grünen“ das, sinds ja ihre Wähler.

    Würden alle Pateien so Wählernah sein wie die Grünen in diesem Fall gäbs in D paar Probleme weniger.

  33. „Jemand, der den Propheten beleidigt, muss getötet werden“
    „Jemand der den Propheten beschimpft, beleidigt oder seine Religion in irgendeiner Weise schlecht macht, muss getötet werden. Wenn er Buße tut und Reue zeigt, wird zwar seine Reue von Allah angenommen, er muss trotzdem getötet werden. Ihm darf keine Besinnungszeit verliehen werden.“ Weiterlesen auf heise.de

  34. ihadwatch.org/2021/03/sweden-muslim-migrant-participates-in-brutal-gang-rape-wont-be-deported-avoids-prison-gets-community-service?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=the_2021_03_15_jihad_watch_daily_digest&utm_term=2021-03-15

    In Schweden sind sie genau so durchgeknallt, wie bei uns.

  35. Ich hätte folgende Überschrift lieber gelesen:
    „Muezzinruf in ganz Europa vom Tisch“

  36. Ich will hier das Video von Herrn Stürzenberger nochmal anführen, das zeigt, wie die Evangelische Kirche im
    Rheinland den MUEZZINRUF unterstützt !
    https://youtu.be/70WbYr92ZrQ
    Diese Kirche verrät die christlichen Glaubensgrundlagen und die Pfarrer und Kirchenoberen verstossen gegen
    ihren Ordinationseid!
    Wenn stört das schon?
    Zu viele Scheinchristen ?

Comments are closed.