Irreführender Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 6. November 2017.
Irreführender Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger vom 6. November 2017.
Print Friendly, PDF & Email

Von MARKUS WIENER | Was für ein Bohai! FC-Hooligans am Kölner Ebertplatz pöbeln gegen linke Künstler! Weltuntergang am Rhein, die Medienmaschinerie läuft zu Hochtouren auf und die etablierte Kommunalpolitik schaltet umgehend in den großen Sorgenmodus. Als ob das Hauptproblem des Ebertplatzes irgendwelche Fußballhooligans wären und nicht messerstechende Nafris, drogendealende Schwarzafrikaner und aggressive Junkies.

Doch die üblichen Nebelkerzen der für die Zustände verantwortlichen politisch-medialen Kaste reichen schon längst nicht mehr aus, um von den nur allzu berechtigten Sorgen der Bürger abzulenken. Denn nur zu gut kennen inzwischen immer mehr Menschen die echten Probleme und Gefahren in ihrer Stadt aus eigener Anschauung oder Schilderungen persönlicher Bekannter.

Anzeige

Dabei steht der Ebertplatz stellvertretend für viele andere Plätze und Orte in Köln. Und der Name Köln ist inzwischen austauschbar mit fast jeder x-beliebigen größeren Stadt in Deutschland. Denn das Versagen der kommunalen Ordnungspolitik geht einher mit einer gescheiterten Sicherheits- und Migrationspolitik auf Landes- und Bundesebene. Deutschland am Scheideweg – und in den Ballungsräumen wird sich in den nächsten Jahren zeigen, ob man das Ruder noch halbwegs wird herumreißen können.


Markus Wiener.
Markus Wiener.

PI-NEWS-Autor Markus Wiener schreibt bevorzugt zu tagespolitischen und Kölner Themen für diesen Blog. Der 41-jährige Politologe engagiert sich seit über zehn Jahren für die islamkritische Bürgerbewegung Pro Köln im Kölner Stadtrat. Darüber und die Kölner Kommunalpolitik im Allgemeinen berichtet der gelernte Journalist auch auf dem Blog koeln-unzensiert.de. Der gebürtige Bayer und dreifache Familienvater ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

122 KOMMENTARE

  1. Es stand doch in der Zeitung, daß das Problem am Ebertplatz nicht zu lösen ist. Wieso eigentlich nicht? Besser hätte man geschrieben, daß man es nicht lösen will!
    Und wenn das Problem angeblich nicht zu lösen ist, dann gehen eben Deutsche hin und lösen es selbst, schließlich geht es um ihr Land und um das bisherige Recht und die bisherige Ordnung.
    Aber dann meckert man in der Stadt auch.
    Und mit anderen Problemen, die nicht nur nicht gelöst werden, sondern die man andauernd schafft, kann es ähnlich werden. Beste Voraussetzungen für einen Bürgerkrieg, jedenfalls für kleine Scharmützel und schwelende Konflikte, die sich leicht zu einem Flächenbrand ausweiten können.

  2. Es ist und bleibt die verkommene, lügende, schmierende Lumpenpresse. Mögen sie bald alle von der Pleite betroffen sein.

  3. Auch Locus Online Mühle läuft auf Hochtouren. Beispiel gefällig? Man muss nicht lane suchen. Der aktuelle Locus auf Focus Online mit der Überschrift: Berliner Fachstelle kämpft gegen Benachteiligung auf dem Wohnungsmarkt. Das zeigt doch schon im Ansatz unser Staatsversagen. Wie bekloppt muss man sein wenn der Wohnungsmarkt angespannt ist noch merh Zuwanderung und Familiennachzug ins Land zu holen?! Die Rbeitsplätze haben wir auch nicht. In diesen Tagen werden massenweise Info Mails von den IHKs zu Veranstaltungsreihen zur Digitalisierung verschickt. Studien belegen und geben Einschätzungen darüber wieviele Berufe und Arbeitsplätze in den nächsten Jahren durch die Digitalisierung wegfallen.

    QUELLE:
    https://www.ing-diba.de/ueber-uns/presse/pressemitteilungen/zunehmende-automatisierung-gefaehrdet-mehr-als-18-mio-arbeitsplaetze-in-deutschland/

    @PI
    @AfD

    Bitte greift das Thema auf. Diese Regierung führt uns in den Abgrund. Hier schreibt jemand aus der Wirtschaft mit Bezug zur alltäglichen Praxis.

  4. AUS DEM BUCH, DAS WIR NICHT LESEN SOLLEN (S. 262 ff)

    Über die Presse:

    Man kann dabei ihre Leser im großen und ganzen in drei Gruppen einteilen:
    erstens in die, die alles, was sie lesen, glauben;
    zweitens in solche, die gar nichts mehr glauben;
    drittens in die Kopfe, welche das Gelesene kritisch prufen und danach beurteilen.

    Die erste Gruppe ist ziffernma?ßig die weitaus großte.
    Sie besteht aus der großen Masse des Volkes und stellt demgemaß den geistig einfachsten Teil der Nation vor.

    Sie kann aber nicht etwa in Berufen benannt werden, sondern hochstens in allgemeinen Intelligenzgraden. Ihr gehoren alle an, denen selbstandiges Denken weder angeboren noch anerzogen ist, und die teils aus Unfahigkeit, teils aus Nichtkonnen alles glauben, was man ihnen schwarz auf weiß gedruckt vorsetzt. Auch jene Sorte von Faulpelzen gehort dazu, die wohl selber denken konnte, aber aus reiner Denkfaulheit heraus dankbar alles aufgreift, was ein anderer schon gedacht hat, in der bescheidenen Voraussetzung, daß dieser sich schon richtig angestrengt haben wird. Bei all diesen Menschen nun, die die große Masse vorstellen, wird der Einfluß der Presse ein ganz ungeheurer sein. Sie sind nicht in der Lage oder nicht willens, das ihnen Dargebotene selber zu prufen, so daß ihre gesamte Einstellung zu allen Tagesproblemen nahezu ausschließlich auf die außere Beeinflussung durch andere zuruckzufuhren ist. Dies kann von Vorteil sein dann, wenn ihre Aufklarung von ernster und wahrheitsliebender Seite vorgenommen wird, ist jedoch von Unheil, sowie dies Lumpen und Lugner besorgen.

  5. … und Migrationspolitik auf Landes- und Bundesebene. Deutschland am Scheideweg

    Auch USA am Scheideweg:

    allah http://legacy.quran.com/3/141->8/17 Entschuldiger
    & Laberfritze Prof(!!) Esposito,

    , ‚… Die Veranstaltung zielte darauf ab, das Bewusstsein für die jüngste Entwicklung der (Nebelkerze/Kunstwort:)Islamophobie zu schärfen (vs. 40/2 -> ‚amputate hands‘ 5/38-40, ‚peitscht sie‘ 24/2, ‚tötet sie‘ 4/89,..) und mögliche(?) Miss(?)verständnisse über das Thema zu zerstreuen™(wie?).

    Esposito ist der Gründungsdirektor des Prinz Alwaleed Bin Talal Zentrums für muslimisch-christliches Verständnis(‚… möge Allah sie zerstören‘ 9/30 -> 8/17) in der SFS und Direktor der Bridge Initiative, die darauf abzielt, das öffentliche Bewusstsein für die öffentliche Debatte über Islamophobie™ (vs. 41/28 -> 5/33) zu schärfen(durch Lügen) und sie zu bereichern™. …‘

    http://translate.google.com.br/translate?hl=pt-BR&sl=en&tl=de&u=http://georgetownvoice.com/2017/10/05/islamic-studies-professor-speaks-on-rise-of-islamophobia/?utm_content=buffera76af&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer

  6. Kriminalität am Kottbusser Tor in Berlin
    Mal fliegen die Fäuste, mal eine Ananas
    „Eines Tages wird es hier Tote geben“, sagt ein Obst- und Gemüsehändler. Fast täglich rufen er und seine Kollegen die Polizei.

    „Es wird immer schlimmer“, sagt der Händler. Fast täglich rufen er und seine Kollegen die Polizei. „Aber die machen nichts.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/kriminalitaet-am-kottbusser-tor-in-berlin-mal-fliegen-die-faeuste-mal-eine-ananas/20548452.html

    Keine Panik, liebe Berliner. Wenn demnächst die ganzen arabischen, türkischen, tschetschenischen und (nord-)afrikanischen Eliteschüler von eurer Polizeiakademie ihren Dienst antreten werden, wird sich die Lage beruhigen. Die Pozilei wird dann in die Clans integriert, und alles wird gut. 😉

  7. Klar, was sonst. Da kann man vom Versagen bzw. de Taharrush von Halloween ablenken und von dem kommenden Pöbel- und Fickificki-Event an Silvester.

  8. Ich hatte als Deutscher noch nie Probleme mit sogenannten Hooligans.
    Meist sind das ganz normale Fussballbegeisterte, die auf der Fahrt im Bus oder in der Bahn vielleicht mal ein Bier zu viel getrunken haben.

    Aber deshalb fahren sie ja auch vorbildlich mit der Bahn und nicht mit dem Auto.

    Alles in allem patente Jungs.

  9. Aus dem Buch, das wir nicht lesen sollen (S. 262 ff.)

    Über die Presse:

    Man kann dabei ihre Leser im großen und ganzen in drei Gruppen einteilen:
    erstens in die, die alles, was sie lesen, glauben;
    zweitens in solche, die gar nichts mehr glauben;
    drittens in die Köpfe, welche das Gelesene kritisch prüfen und danach beurteilen.

    Die erste Gruppe ist ziffernmäßig die weitaus größte.
    Sie besteht aus der großen Masse des Volkes und stellt demgemäß den geistig einfachsten Teil der Nation vor.

    Sie kann aber nicht etwa in Berufen benannt werden, sondern höchstens in allgemeinen Intelligenzgraden. Ihr gehören alle an, denen selbständiges Denken weder angeboren noch anerzogen ist, und die teils aus Unfähigkeit, teils aus Nichtkönnen alles glauben, was man ihnen schwarz auf weiß gedruckt vorsetzt. Auch jene Sorte von Faulpelzen gehört dazu, die wohl selber denken könnte, aber aus reiner Denkfaulheit heraus dankbar alles aufgreift, was ein anderer schon gedacht hat, in der bescheidenen Voraussetzung, daß dieser sich schon richtig angestrengt haben wird. Bei all diesen Menschen nun, die die große Masse vorstellen, wird der Einfluß der Presse ein ganz ungeheurer sein. Sie sind nicht in der Lage oder nicht willens, das ihnen Dargebotene selber zu prüfen, so daß ihre gesamte Einstellung zu allen Tagesproblemen nahezu ausschließlich auf die außere Beeinflussung durch andere zurückzuführen ist. Dies kann von Vorteil sein dann, wenn ihre Aufklärung von ernster und wahrheitsliebender Seite vorgenommen wird, ist jedoch von Unheil, sowie dies Lumpen und Lügner besorgen.

  10. Deutschland ist links, verblödet, kommunistisch, degeneriert, kaputt, islamisiert und in dieser Verfassung gewollt chancenlos für die Zukunft! Eine Realitität interessiert keinen mehr, wenn man sich selbst eine stricken kann und diese von 87 Prozent mit masochistischer Dankbarkeit so angenommen wird!

    Noch Fragen, Kienzle?

  11. @eigenvalue
    100% Zustimmung. Das Buch gibt viel her. Deshalb sollen wir es ja nicht lesen. Gerade und insbesondere die Abhandlungen in Bezug auf die Presse. Danke dass du darüber schreibst. Das erklärt dass die Medien das Buch so verteufeln. Diese Abschnitte über die Presse ist soetwas wie ein Spiegel in dem man schaut. Klar dass den Medienschaffenden diese Analyse nicht gefällt.

  12. dieses land ist am ar***, da wird sich nichts mehr ändern, es wird eher schlimmer.
    da hilft auch keine AfD, wenn ich es auch gerne hätte.
    die drücken „jamaika“ durch und dann geht es noch schneller bergab.
    meine hoffnung auf besserung ist gleich null.

  13. Erst dann, wenn hier täglich unzählige Bomben hochgehen und die Menschen Angst haben, zur Arbeit bzw. nur einkaufen zu gehen, weil überall Gefahren von den Bereicherern droht, erst dann wacht der Rest unserer Mitmenschen auf!

  14. Nach der Aufdeckung gravierender Missstände an einer Berliner Polizeiakademie gibt es weitere Enthüllungen: Nun wird bekannt, dass mindestens ein Polizeischüler Kontakt zu einem kriminellen Clan hatte.

    Anfang September seien LKA-Beamte bei der Kontrolle einer Bar außer auf Mitglieder des Miri-Clans auch auf einen Polizeianwärter gestoßen, berichtete die RBB-„Abendschau“ am Montag.

    Ein bekanntes Clan-Mitglied soll zudem der neuen rockerähnlichen Gruppierung „Guerilla Nation“ angehören, die auch Straftaten begangen haben soll. Die Straftaten der „Guerilla Nation“ liegen im Bereich der organisierten Kriminalität, wie Staatsanwalt Martin Steltner dem RBB bestätigte.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article170389831/Polizeischueler-soll-Kontakt-zu-kriminellen-Clans-haben.html

  15. Zuerst versiffen die Plätze, dann das nähere Umfeld und zuletzt ist ein ganzer Stadtteil betroffen.

    Problemstätten wie den Ebertplatz muss man konsequent säubern!

  16. @Ratanero
    100% Zustimmung. Wenn das System zusammenbricht werden Merkelgäste die Ersten im Supermarkt sein. Wir stellen uns artig hinten an. Weil wir wissen das wir bezahlen müssen.

    Der deutusche Michl macht keine Revolution.
    Wie war das mit dem Fahrschein?

  17. Ob an der Hetze gegen angebliche Nahtzieh-Hools überhaupt was dran ist? Vielleicht wurden da osteuropäische Schlägertrupps verwechselt? Die linkspoulistische Külner Propagandapresse suchte gewiß nur nach einem Anlaß, um ihre illegalen Schützlinge zu decken und stattdessen den Schuldkult zu bedienen. LÜGENPRESSE!

  18. (….) Der Augenzeuge schildert, die Hooligans hätten auch eine Schwarzafrikanerin bedrängt. Sie sei in eine Kneipe geflüchtet. „Wir hatten Angst und haben die Polizei gerufen.“ Die sei schnell da gewesen (….) . – Quelle: https://www.ksta.de/28768824 ©2017

    Da ist die Polizei natürlich ganz schnell da……….

  19. Lieber Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz (SED/CDU), nachfolgend eine laaaaange Liste von linken Straftaten des Jahres 2016. Also fleißiger Polizeichef kannst du uns sicherlich berichten, wieviele Straftaten du aus dieser Liste aufgeklärt und Täter du geschnappt hast. Bitte melde dich.

    01.01.2016 Anschlag beim Zoll in Leipzig: Acht Autos gehen in Flammen auf
    11.01.2016 Mann mit Thor Steinar angegriffen
    11.01.2016 Legida „Geburtstag“ Brandanschlag auf der Bahnstrecke Leipzig-Dresden
    13.01.2016 Tattoostudio von Neonazi beschädigt
    14.01.2016 Mercedes E-Klasse ausgebrannt 20.000 € Schaden
    15.01.2016 Schlägerei mit Nazis in Connewitz
    01.02.2016 Buttersäure auf Legida-Route
    02.02.2016 Autos von AfD Stadtrat Holger Hentschel und Neonazi Thomas Kuhbach angezündet
    07.02.2016 Außenspiegel von Streifenwagen abgetreten
    17.02.2016 Rechtsanwaltskanzlei von AfD Mitglied angegriffen
    20.02.2016 Leipziger Ordnungsamtautos abgefackelt
    05.03.2016 Hausbesetzung – SC4A
    07.03.2016 Wohnung von Kevin Dehn markiert
    08.03.2016 6 Bundeswehr-Laster abgefackelt
    15.03.2016 Neugestaltung der Fassade von JCDecaux
    16.03.2016 Pflasterstein gegen Polizeirevier
    17.03.2016 Scheiben bei der Leipziger Buchmesse eingeworfen
    22.03.2016 A&O Hostel angegriffen
    24.03.2016 Feministischer Angriff auf einen Küchenladen
    29.03.2016 Farbe und Glasbruch bei AfD-Veranstaltungsorten
    31.03.2016 Wurzen Brandanschlag auf früheren LEGIDA-Chef Johnke
    01.04.2016 Wurzen Racheakt für Connewitz? Auto angezündet & Läden demoliert
    04.04.2016 Staupitz Anschlag auf berüchtigten Skinhead-Treff
    12.04.2016 illegale Technoparty aufgelöst – Streifenwagen beschädigt
    15.04.2016 Außenspiegel von Streifenwagen abgetreten
    21.04.2016 Beleidigung und Körperverletzung gegen Legida Teilnehmer
    24.04.2016 Sponti mit Barrikaden, Farbe und Glasbruch
    10.05.2016 Zwei AfD-Büros angegriffen
    27.05.2016 Glasbruch für Zeitungskiosk mit Nazizeitungen
    06.06.2016 Black Triangle besetzt
    23.06.2016 8 Fahrzeuge der CG-Gruppe in Brand gesteckt
    25.06.2016 Sponti für Rigaer 94 mit Angriffen auf Cops
    25.06.2016 Oberklasse-Wagen geht in Flammen auf
    26.06.2016 mobiler Präsentationsraum für Immobilienkäufer niedergebrannt
    27.06.2016 Brandanschlag auf Waggon der Deutschen Bahn
    04.07.2016 Legida-Ordner angegriffen
    07.07.2016 Firmenfahrzeug Mercedes S-Klasse abgefackelt
    08.07.2016 Arbeitsgericht beschädigt
    13.07.2016 BMW in Schleußig abgebrannt
    14.07.2016 Oberklassewagen steht in Flammen
    21.07.2016 Imperium VVK-Stellen angegriffen
    25.07.2016 Leipzig – Gebäude der CG-Gruppe markiert
    09.08.2016 Glasbruch bei Biomare
    17.08.2016 Audi Q5 und Mercedes G-Klasse abgebrannt
    19.08.2016 Mercedes GL angezündet
    24.08.2016 Jaguar Autohaus (Sponsor der Imperium Fighting Championship)
    25.08.2016 Vier Anschläge auf Büros und Fahrzeuge von AfD-Politikern
    26.08.2016 2 Bagger angezündet
    28.08.2016 Steine und Bitumen für CDU-Büro
    15.09.2016 Brandanschlag auf Auto von AfD-Chefin Frauke Petry
    21.09.2016 Bundeswehr-Auto schwer beschädigt
    25.09.2016 LOK-Nazi-Auto angezündet
    03.10.2016 Büro von Bettina Kudla angegriffen
    10.10.2016 Bagger angezündet
    11.11.2016 2 Polizeifahrzeuge beschädigt
    13.11.2016 Hausbesuch bei Istvan Repaczki
    25.11.2016 Brand im Sozialamt
    06.12.2016 3 Fahrzeuge des Ordnungsamtes angezündet
    06.12.2016 Ausländerbehörde angegriffen
    13.12.2016 Architekturbüro angegriffen
    15.12.2016 Bullenkarre ausgebrannt
    28.12.2016 Glasbruch am Auto von Leipzigs AfD-Vorsitzenden
    28.12.2016 Oberklassewagen angezündet 60.000€ Schaden
    01.01.2017 Arbeitsagentur angezündet

  20. Diese durch die gesamte gleichgeschaltete Medienlandschaft verbreitete Meldung „Hooligans am Ebertplatz“ zeigt jedenfalls, dass die nach der Wahl herausposaunten Meldungen in der Art „Wir haben verstanden“ von den Altparteien und den Lügenmedien nichts als hohles Geplapper waren. Die haben gar nichts verstanden und jetzt, da halt ein paar Genossen zu Hause bleiben müssen und nicht mehr die dicken Diäten kassieren, macht der Rest weiter wie bisher. Man hat sich dran gewöhnt, dass nicht jeder Bolschewist vollversorgt werden kann. Andererseits – da wird in Köln gedealt, geraubt, man bringt sich gegenseitig um und kein normaler Mensch kann nach Einbruch der Dunkelheit mehr allein diese Plätze betreten. Das interessiert nicht wirklich. Spannend wird es, wenn ein paar Deutsche den Kriminellen sagen, diese sollen nach Hause gehen. Da ist das bunte Multikulti aber massiv gestört und mit der gesamten Restauflage sind alle anständigen Lügenmedien aufgerufen, den Schrei der Gerechten auszustoßen.

    Wenn man sich das in Ruhe ansieht kommt man zu dem Schluß, es muß Satire sein.

  21. Heute morgen beschloß ich Feindbeobachtung vom Härtesten: Die beiden Morgenmagazine von RTL (Bertelsmann) und SAT 1 (Streubesitz, komplett verschachteltes Unternehmen) gaben sich nichts:

    1. Bericht über die Berliner Polizeischule: Außer einer kurzen Erwähnung über „kriminelle Clans wie die Miris, die einschleusen“ kam als Abschlußsatz, sinngemäß: „Die Berliner Polizeischule ist geprägt von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.“ Aha! Und schon rastet das linksdumme Mem ein: „Die Deutschen sind fremdenfeindlich und rassistisch!“
    Wer die Träger von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus – nämlich Türken und Araber – sind, kein Wort.

    2. Bericht über die Ficki-Ficki-Gewaltangriffe und Vergewaltigungen auf und von joggenden Frauen. Tenor – übrigens KEIN einziges Wort über die Angreifer – „schrecklich, aber da kann man nichts machen, daran muß man sich gewöhnen, damit muß man leben.“

    Ich wollte nicht in den Teppich beißen, der kann ja nichts dafür. Aber das selektive Einblenden von „Frauen, die wir gefragt haben“ und das voll-kom-men-un-auf-fäl-li-ge Ausblenden der Täter läßt ja inzwischen einen Teil der wiedervereinigten Deutschen so wie einst alle Deutschen in der DDR zwischen den Zeilen lesen? Oder? Oder?

  22. Martin2017 7. November 2017 at 11:55
    Erst dann, wenn hier täglich unzählige Bomben hochgehen und die Menschen Angst haben, zur Arbeit bzw. nur einkaufen zu gehen, weil überall Gefahren von den Bereicherern droht, erst dann wacht der Rest unserer Mitmenschen auf!

    Nein, auch, bzw. selbst dann nicht.

  23. margu 7. November 2017 at 11:47

    Alltag in Deutschland:

    http://www.bild.de/video/clip/hochzeitsfeier/hochzeitsgast-schiesst-um-sich-53773178.bild.html

    Ach was sind wir bunt und weltoffen, schön!

    Ich habe einmal während einer Stadtrundfahrt mit einem Doppelstockbus in Hamburg im Bereich der Innenalster eine Türkenhochzeit miterlebt, da hätte ich gerne geschossen.
    Rumgeprolle zum Fremdschämen, mit dicken Kisten die ganze Straße für sich in Anspruch nehmen, Verkehrsregeln sind außer Kraft gesetzt, Hupen, Geschreie alles ganz laut.

    „Türkische Hochzeit“ – Rechtsfreie Räume in Wiesbaden?

    http://wi.afd-fraktion-hessen.org/?p=7297

  24. Martin2017 7. November 2017 at 11:55

    Erst dann, wenn hier täglich unzählige Bomben hochgehen und die Menschen Angst haben, zur Arbeit bzw. nur einkaufen zu gehen, weil überall Gefahren von den Bereicherern droht, erst dann wacht der Rest unserer Mitmenschen auf!

    Ich bin da inzwischen intellektuell bipolar: In meiner hoffnungsvollen/manischen Phase denke ich „genau, die wachen auf!“; in meiner realistischen, depressiven Phase denke ich „nö, die gewöhnen sich dran und nehmen auch das hin“.

    Solange, bis alles in Flammen zusammenbricht.

  25. Ich frage mich, wie lange solche Käseblätter wie der KSTA diese Strategie noch fahren werden. Langsam müsste es doch den dümmsten, naivsten und blauäugigsten Lesern auffallen. Immer wenn irgendwo „verbotene Meinungen“ geäußert werden, tauchen „Rechtsextreme“ auf, die in der sonstigen Lebensrealität nie vorkommen.

  26. Wie sagte doch ein Senatssprecher:
    Um Niemanden zu benachteiligen bekommt man bei der Berliner Polizei, auch wenn man vorher „kleine Verbrechen“ begangen hat, eine zweite Chance.
    Na das nenne ich doch mal gelungene Integration.
    Ich warte nur darauf, dass ich den ersten nicht perfekt deutsch sprechenden Polizisten vor mir habe.
    Da werde ich mich mal auf ganz dumm stellen und ihn einfach nicht verstehen.
    Mal sehen, wie weit man das treiben kann.

    Zum Ebertplatz fällt mir eine einfache Lösung ein:
    entweder Beton reingiessen
    oder Ausgänge dicht machen und mit Wasser fluten. Dann hat man gleich noch ein grünes Idyll.

  27. Babieca 7. November 2017 at 12:16

    ich bin gerade in der “ realistischen, depressiven Phase „.

  28. _________________________________________________
    lorbas 7. November 2017 at 12:14
    margu 7. November 2017 at 11:47
    Alltag in Deutschland:
    http://www.bild.de/video/clip/hochzeitsfeier/hochzeitsgast-schiesst-um-sich-53773178.bild.html
    Ach was sind wir bunt und weltoffen, schön!
    _________________________________________________
    Ich habe einmal während einer Stadtrundfahrt mit einem Doppelstockbus in Hamburg im Bereich der Innenalster eine Türkenhochzeit miterlebt, da hätte ich gerne geschossen.
    Rumgeprolle zum Fremdschämen, mit dicken Kisten die ganze Straße für sich in Anspruch nehmen, Verkehrsregeln sind außer Kraft gesetzt, Hupen, Geschreie alles ganz laut.
    „Türkische Hochzeit“ – Rechtsfreie Räume in Wiesbaden?
    http://wi.afd-fraktion-hessen.org/?p=7297

    Direkt neben meinem Arbeitsplatz war jahrelang ein Veranstaltungssaal, der an den Wochenenden für Türkenhochzeiten genutzt wurde.
    An den Wochenendschichten hieß das immer großes Kino, allerdings auch dass man immer sein Auto in Sicherheit bringen musste – entweder es möglichst weit weg oder in der Tiefgarage parken.
    Die fuhren mit ihren PS-Boliden Wettrennen – auch entgegengesetzt der Einbahnstrasse, jedes Wochenende Polizeieinsatz. Es wurden, freilich ohne Genehmigung, Feuerwerke gezündet und am Montag lagen überall Patronenhülsen herum (es waren auch keine von Schreckschusswaffe dabei)

  29. In Köln hat man für Grabscher, Vergewaltiger, Räuber und Taschendiebe we Zb Silvester 2015 einen neuen Begriff gefunden. „Veranstaltungs Hooligans“ anstattt Nafris.

    Am 1.1. um ca. 16 Uhr schrieb die Kölner Polizei die Silvesternacht wäre friedlich und harmonisch gewesen. Dabei konnte man um 10 Uhr morgens auf Facebookseiten etwas ganz anderes lesen.
    Und noch am 5.1. meine OB Henriette „eine Armlänge Abstand“ Reker, Flüchtlinge wären an den Übergriffen nicht beteiligt gewesen.

    Fantasie haben die Kölner ja.

  30. Fast wirkungslos: Modellprojekt für ausländische Fachkräfte

    Nur acht Ausländer hätten über dieses erste punktebasierte Programm Jobs in Baden-Württemberg bekommen

    Unter ihnen sind Erzieher und Zahntechniker aus Asien und Südamerika.

    https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article170320093/Modellprojekt-fuer-auslaendische-Fachkraefte.html

    Wo sind sie nur alle hin, die 2 Millionen Fachkräfte aus Islamien, Arabien und Afrika? Etwa alle an die Berliner Elite-Polizeiakademie? 😉

  31. Polizeipräsident Uwe Jacob sagte: „Ich werde weiterhin alles Notwendige veranlassen, damit Rechtsextreme den Ebertplatz nicht für ihre perfide Stimmungsmache missbrauchen können.“ – Quelle: https://www.ksta.de/28768824 ©201

    ——–
    Sicher mit einer Genehmigung zum Verkauf von medizinischen Tee, für die Drogenhändler !

  32. Ich frage mich, wer in der Auseinandersetzung zwischen Rechten und „Künstlern“ mit dem Pöbeln angefangen hat. Die Rechten haben dem Ebertplatz ja wohl nicht wegen der „Künstler“ einen Besuch abgestattet, sondern eher wegen der multikulturellen Drogen- und Abstecherszene. Da die „Künstler“ sicherlich links bis linksradikal orientiert sind, werden sie wohl mit ihrem üblichen „Nazis raus“ angefangen und sich mit den armen Dindus solidarisiert haben.

  33. Die Zustände, unter denen wir heute gezwungenermaßen in unserem Land leben „dürfen“, werden sich um ein Vielfaches verschlimmern. Schon vor ca. 2 Jahren schrieb ich auf einer anderen Plattform, das eine Zeit auf uns zukommt, in der nichts mehr wichtig sein wird. Evtl. Sorgen wie, ob wir unsere Mieten/Abträge für Häuser etc. zahlen können, ob und wo wir unseren Urlaub verbringen werden….All das wird nur allzu nichtig werden, weil es dann ausschließlich ums nackte Leben und Überleben gehen wird! Ich denke, es wird nicht mehr allzu lange dauern…

  34. Das Staatsfernsehen ist kein Stück besser.
    Eigentlich logisch, direkte Staatsmedien, wie auch unabhängige Medien, die von den geschaffenen Zuständen profitieren, berichten staatsfreundlich, egal, was die Grosse Vorsitzende und ihre Lakaien auch verbocken.

    In den Nachrichten gestern Abend kam das Thema auch zur Sprache:
    Pöhse Hools „hetzen“ arme Drogendealer.
    Und der obligatorische Nazi-Zombie, der den rechten Arm erhoben haben soll, hat natürlich auch nicht gefehlt.

    Dabei ist das ein ganz normaler Vorgang: Wenn der Staat nicht in Form der Polizei für Ruhe und Ordnung im Umfeld der Bürger sorgt, dann machen das die Bürger wieder selber.
    Dass das dann aufgrund fehlender Ausbildung und Ausrüstung dilettantisch erfolgt, ist absolut vorhersehbar und daher auch den Regierenden zuzuschreiben.

  35. Wenn dem Staat das Wohlergehen der Verbrecher wichtiger ist als das der unbescholtenen Bürger, ist etwas verdammt faul.

    Statt dem Drogenhändlersumpf mit Polizeigewalt trockenzulegen, wird dieser im vielfältigen Köln unter Naturschutz gestellt. In Berlin und anderenorts läuft der Rechtsstaat ebensolchen Amok. Stoppen kann diesen bunten Irrsinn nur die Wahlurne.

  36. Babieca 7. November 2017 at 12:10

    Heute morgen beschloß ich Feindbeobachtung vom Härtesten: Die beiden Morgenmagazine von RTL (Bertelsmann) und SAT 1 (Streubesitz, komplett verschachteltes Unternehmen) gaben sich nichts:

    Gestern um 20 Uhr 15 im hessischen Rotfunk die Sendung defacto, hatte im Vorfeld die Gewalt in Zügen und Bahnen angekündigt.
    Ehrlich ich hatte jetzt keine spektakuläre Berichterstattung erwartet …
    Gezeigt wurden Fussballfans, hellhäutige und eindeutig als autochthone Deutsch_Innen identifizierbare Mensch_Innen.
    Zu Wort kam eine Bahnmitarbeiterin mit Migrationshintergrund … Arzu Güldügdü

    Gleich der erste Beitrag. 1:03

    http://www.ardmediathek.de/tv/defacto/defacto-ganze-Sendung/hr-fernsehen/Video?bcastId=3437388&documentId=47403412

  37. ________________________________________________
    Babieca 7. November 2017 at 12:16
    Martin2017 7. November 2017 at 11:55
    Erst dann, wenn hier täglich unzählige Bomben hochgehen und die Menschen Angst haben, zur Arbeit bzw. nur einkaufen zu gehen, weil überall Gefahren von den Bereicherern droht, erst dann wacht der Rest unserer Mitmenschen auf!
    ________________________________________________
    Ich bin da inzwischen intellektuell bipolar: In meiner hoffnungsvollen/manischen Phase denke ich „genau, die wachen auf!“; in meiner realistischen, depressiven Phase denke ich „nö, die gewöhnen sich dran und nehmen auch das hin“.
    Solange, bis alles in Flammen zusammenbricht.

    Ich befürchte auch eher letzteres.
    Carl Friedrich von Weizsäcker lag insoweit komplett daneben, als er meinte, dass der Deutsche, einmal in Rage geraten, alles kurz und klein haut.

  38. Und sie bekommen für eine ganze Menge Leistungen Ersatz. „Das ist etwas, was viele gar nicht wissen: Die Kirchen werden vom Staat finanziell entschädigt, wenn sie zum Beispiel Gebäude zur Verfügung stellen“, erläutert Weisner. „Das sollte man nicht vergessen, wenn die Kirchen auflisten, was sie alles für die Geflüchteten tun.“

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article170380947/Kirche-positioniert-sich-als-Anwalt-der-Fluechtlinge.html

  39. lorbas 7. November 2017 at 12:27
    __________________________________________________
    Babieca 7. November 2017 at 12:10
    Heute morgen beschloß ich Feindbeobachtung vom Härtesten: Die beiden Morgenmagazine von RTL (Bertelsmann) und SAT 1 (Streubesitz, komplett verschachteltes Unternehmen) gaben sich nichts:
    __________________________________________________
    Gestern um 20 Uhr 15 im hessischen Rotfunk die Sendung defacto, hatte im Vorfeld die Gewalt in Zügen und Bahnen angekündigt.
    Ehrlich ich hatte jetzt keine spektakuläre Berichterstattung erwartet …
    Gezeigt wurden Fussballfans, hellhäutige und eindeutig als autochthone Deutsch_Innen identifizierbare Mensch_Innen.
    Zu Wort kam eine Bahnmitarbeiterin mit Migrationshintergrund … Arzu Güldügdü
    Gleich der erste Beitrag. 1:03
    http://www.ardmediathek.de/tv/defacto/defacto-ganze-Sendung/hr-fernsehen/Video?bcastId=3437388&documentId=47403412

    Schlimmer als diese Tatsachenumkehr à la Ede von Schnitzler ist für mich, dass es viele Deutsche gibt, die diesen Schwachsinn für bare Münze nehmen und ihn auch noch glauben.

  40. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 7. November 2017 at 11:49

    Ich auch nicht.
    Im Gegenteil: Als ich einmal mit ganz viel Gepäck zweimal umsteigen mußte, habe ich mich einer Hooligangruppe angeschlossen, die mir unaufgefordert beim Transport geholfen hatte, wobei sich herausstellte, daß wir dasselbe Reiseziel ansteuerten.
    In Köln war noch so viel Zeit, daß wir gemeinsam ein Kölsch zu uns nehmen konnten. 🙂

  41. OT

    Nun stellt euch mal alle nicht so an. Der LOCUS vermeldet heute, die Deutschen sind so zufrieden wie noch nie!

  42. Und, wer hätte es gedacht:

    Das minderjährige Goldstück, das die Maria Ladenburger vergewaltigt und gekillt hat, ist nach Feststellung einer Zahngutachterin im Strafprozeß zwischen 22 und 29 Jahre alt. Schreibt gerade die Bild-Zeitung, muss also stimmen.

    Wenn ich das mal auf die anderen minderjährigen Mufl’s übertrage, sind die auch alle Mitte zwanzig. Das dürfte der Realität schon etwas näher kommen. Schön, dass die Gelder der Jugendhilfe in Größenordnungen von Milliarden Euro für solche Betrüger draufgehen und die echten Kinder in Deutschland in der Schule in Dreckslöchern sitzen.

  43. Und überhaupt: Lachschlager Köln.
    Da machen seit zwei Jahren Ausländer an Silvester Köln unsicher, besonders um Wölkis Dom herum und begegnen eine Straftat nach der anderen.
    Und anstatt daß die Stadt dieses Mal notfalls Hundertschaften an Polizei um den Dom herum an Silvester bereithält, bietet man den Erlebnissuchenden ein Spektakel, mit Licht oder irgendwas anderem.
    Damit sollen sie dann von ihren Trieben, die viele nicht beherrschen können, abgelenkt werden.
    In Köln, aber nicht nur da, will man Wölfe zu Vegetariern machen und veranstaltet deswegen extra ein lächerliches Theater.

  44. Dazu passend auch der eine Stürmer von BVB Dortmund. Der kommt aus Afrika und ist 12 Jahre alt und spielt mit den 17jährigen und macht ein Tor nach dem anderen.

    Er ist allerdings frühreif. Wie jetzt ein Blatt der Regenbogenpresse vermeldete, hat er eine 18jährige Freundin. Ja, die schnackeln halt gerne, die Leute aus Afrika …

  45. media-watch 7. November 2017 at 11:51

    Aber auch die dort geschilderten Erfahrungen mit den Sozialdemokraten, kann man getrost 1zu1 auch heute so beobachten.

  46. Es ist doch erstaunlich wie man den Deutschen, bei 80 Prozent nach 1945 Geborenen, noch eine Schuld für Dinge einreden kann, die passiert sind, als sie noch als „Quark“ im Schaufenster lagen. Ich glaube, man könnte sie auch noch für das Aussterben der Dinos verantwortlich machen!

  47. Ottonormalines 7. November 2017 at 12:36

    stimmt, ich überlege morgens immer, welches auto ich heute nehme.

  48. Anhand der Buchstabengröße in der Überschrift müsste es mehrere Tote gegeben haben.
    Liest man den Text, dann erfährt man, dass eine Flasche kaputt ging und schwarze Drogenhändler beschimpft wurden, desweiteren wurde Frauen angeboten sie zu begleiten, damit keiner ihnen was antut, von dem Gesindel welches sich da herumtreibt.
    „Ich finde da muss man sofort hart durchgreifen und die Schwerverbrecher für lange Zeit hinter Gitter bringen. Jetzt haben wir „linken“ es endlich geschafft, Köln zu einer „kriminellen K.nackenhochburg“ zu machen, und nun so ein grausames „rechtes“ Verbrechen mitten auf dem Ebertplatz, der so schön in Negerhand war, dagegen gilt es aufzustehen um ein Zeichen zu setzen, gegen Deutschtümelei und alles deutsche was uns in dieser Stadt noch so sehr stört.“
    Hochachtungsvoll die Genossin Oberbürgermeisterin „Armlänge“ Rekers!

  49. Wie im Lied von Hans Eisler , der schlimmste Feind in der Arbeiterschaft kommt aus den eigenen Reihen. Nicht von ungefähr sagt man, wer hat uns verraten – die Sozialdemokraten

  50. „Totalfälschung“ – RB Leipzigs schwarze Perle Naby Keita muss 415.000 € Strafe zahlen!

    Er hatte den deutschen Behörden mehrere „Führerscheine“ aus seiner Heimat Guinea zur „Umschreibung“ vorgelegt.

    Bei geschätzten 3 Millionen Jahresgehalt (Strafe von 50 Tagessätzen x 8300 €) ist es natürlich dumm, wenn der Fuhrpark mit dem Ferrari, Lamborghini und Porsche nur angeschaut werden kann.

    http://www.krone.at/597166

  51. In den niederlande wurden in der vergangheit solche orte „“sauber gefegt““ von Marinesoldaten.
    Leider den mumm haben die schon lange nicht mehr.

  52. Wo der Glaube eines PI News Mod seine Grenzen des Denkenwollens „unten“ hält.

    Nachdenken zum Thema Matthäusevangelium -Koran-Bezüge betreffs Ahnenkults „strengstens verboten“.

    Wenn ein Ahnenkult in Matthäus dem Todeskult frönt, ditto „das System“ auch in Mohammeds Arabien bereits VOR ihm gepflogen wurde und durch seine in Anlehnung an das Matthäusevangelium gepflogene (endgültige) „Himmel-Hölle-Lehre“ intensiviert wurde dann paßt das ins Glaubenssystem des Mods, wie vielleicht bei 99,999 Prozent der Leser ?

    Wenn Lukas diesen Glauben dezent zu durchbrechen sucht (bzw ins Essentielle des Lebens) zu erweitern suchte mit folgenden Worten: „Jesus war etwa dreißig Jahre alt, als er zum ersten Mal öffentlich auftrat. Man hielt ihn für den Sohn Josefs.“ Ende Zitat

    Anmerkungen: „Man hielt“ ist definitiv der Konjunktiv.
    Der Glaube an die Wirklichkeiten des Lebens bringt jedoch ganz einfach dieses Sinnen zum Denken.
    Joschua ist der Sohn des Ewigen. ….. und wird an vielen Stellen im Koran (bzw auch die so Glaubenden) vom „Gott des Todes und des Mordes“ in Mißkredit zu bringen gesucht. „Ganz natürlich“…. und in echt NATÜRLICH ist das Erleben der Nähe zu Joschua auch schon damals in den nächsten Gottbezug gebracht worden.

    Zitat aus der Wikipedia: Das Markusevangelium stellt den Titel Sohn Gottes von Anfang an in den Vordergrund (Mk 1,1 EU).[4] Bei seiner Taufe (1,11 EU) und seiner vorösterlichen Verklärung (9,7 EU) habe Gott Jesus vom Himmel her zu seinem geliebten Sohn erklärt. Auch die Dämonen, die Jesus ausgetrieben habe, hätten ihn als Sohn Gottes erkannt und angeredet (3,11 EU; 5,7 EU). Die apokalyptische Endzeitrede ordnet den Sohn und seine Aufgabe in der Welt betont dem Vater unter (13,32 EU). Angesichts seines Sterbens am Kreuz habe der römische Offizier, der die Hinrichtung beaufsichtigte, als Erster bekannt (15,39 EU): „Wahrhaftig, dieser Mensch war Gottes Sohn.“ Darum sollen die Nachfolger Jesu den auferstandenen Kyrios verkünden und in seinem Namen Dämonen austreiben (16,15-19 EU). Dieses Verständnis des Titels als Bezeichnung des von Gott zur endgültigen Rettung der Welt erwählten Heilsbringers greifen andere NT-Schriften auf (Joh 1,14 EU, Hebr 2,9 EU, Phil 2,7 EU u.ö.).

    In Offb 2,18 EU stellt sich der erhöhte Christus der Gemeinde von Thyatira als „Sohn Gottes“ vor. Nur an dieser Stelle kommt der Titel in der Johannesoffenbarung vor. Deren Verfasser stellt Christus als den wahren Sohn Gottes gegen die sich ebenso nennenden römischen Kaiser.[5] Zudem bereitet der Titel das Zitat des Sohn-Gottes-Psalms am Ende desselben Sendschreibens vor (Ps 2,8f. in Offb 2,27). Dieses stellt den Christus treuen Nachfolgern in Thyatira eine Teilhabe an der Machtstellung des Sohnes Gottes in Aussicht. (Meine Anmerkung: Wobei „Macht“ hier nicht in irdischer Dimension zu sinnen ist, sondern einzig als heilende „Macht“.
    .[6]

    Zitat Ende

    Über die Grenze des eigenen (anerzogenen, aufoktruierten, …. ?) Glaubens hinauszureifen sollte immer mit WISSEN und DENKEN zu tun haben. Wo das Wissen – die Erfahrung dazu fehlt – ist festzustellen, dass DAS DENKEN DIE AUGEN SO ÖFFNEN KANN; DASS WAHRGENOMMEN WERDEN KANN WAS SCHON IMMER EINFACH VORHANDEN GEWESEN IST.

    Vor dieser Erkenntnis stehen alle Muslime (und deren Seelenverwandte) ….. die ECHTE LIEBE war schon immer da !

  53. hrder44 7. November 2017 at 12:17

    Ich frage mich, wie lange solche Käseblätter wie der KSTA diese Strategie noch fahren werden. Langsam müsste es doch den dümmsten, naivsten und blauäugigsten Lesern auffallen. Immer wenn irgendwo „verbotene Meinungen“ geäußert werden, tauchen „Rechtsextreme“ auf, die in der sonstigen Lebensrealität nie vorkommen.

    Diese ideologische Kombination „Wilde Völker flippen im Minutentakt in Deutschland aus – Deutsche sind genauso“ sollte man nehmen wie das kletteninnige Verhältnis Klabusterbeere & Schafsschwanz…

    https://de.wiktionary.org/wiki/Klabusterbeere

    So sieht das aus. Täglich auf dem Deich zu besichtigen:

    http://www.hamburger-illustrierte.de/content/htm/tic/2004/12/12/AGfaN_schaf-dreck.jpg

  54. afd-sympathisant
    Schön, dass die Gelder der Jugendhilfe in Größenordnungen von Milliarden Euro für solche Betrüger draufgehen und die echten Kinder in Deutschland in der Schule in Dreckslöchern sitzen

    …………
    Ja, muss dir zustimmen, aber diese Kinder haben Eltern, die vergewaltigten Frauen und Mädchen haben Männer, Brüder, Kinder und Freunde, wo bleibt deren Protest und Aufschrei ?

  55. Der Kafir 7. November 2017 at 12:58

    Das ist die 3/512 – der dritte Zug des neu aufgestellten Fernmeldebataillons 512 🙂

    Es wird sich auf einen Einsatz in Afrika vorbereitet 🙂

  56. Dass die Immobilienpreise in den prekären deutschen Großstädten noch nicht purzeln.

    – Intolerierbare Sicherheitslage
    – Anstehende Substanzbesteuerung
    – Konjunkturrückgang beim anstehenden Stimmungsumschwung
    – Sozialsystem als Stütze der Mieten in Gefahr

    Da sollte man überhaupt keine Immobilien in den betreffenden Großstädten haben. Auch nicht zu 30% des jetzigen Preises.

  57. Denn das Versagen der kommunalen Ordnungspolitik geht einher mit einer gescheiterten Sicherheits- und Migrationspolitik auf Landes- und Bundesebene. Deutschland am Scheideweg – und in den Ballungsräumen wird sich in den nächsten Jahren zeigen, ob man das Ruder noch halbwegs wird herumreißen können.
    ————
    Der Verfasser mag ja seinen Optimismus nicht verlieren aber da ist nichts rumzureißen weil es keine andere, nennenswerte Strömung gibt in der man weiterschippern kann. 87% Zustimmung für die Merkel-Parteien sprechen eine deutliche Sprache und die konservativen Wähler werden eher weniger durch natürliche „Auslese“ während man sich nur mal ansehen muss was in den Kindergärten/Schulen so heranwächst.
    Man schaue sich nur die strunz-dämlichen, krähenden, von ihren Helikopter-Eltern herangekarrten Kinder anlässlich des „Klimagipfels“ an, wo 25.000 Teilnehmer mit dem Flugzeug an- und abreisen!
    Mehr als dies hier ist nicht rauszuholen, selbst wenn Jupp Heynckes und Helene Fischer als Spitzenkandidaten auftreten sollten:
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/insa.htm
    Die INSA-Zahlen wurden heute veröffentlich, also nach der P&P-Zeit.

  58. Untervögelte Weiber trommeln und tanzen auf Staatskosten mit Negern
    @ Der Kafir 7. November 2017 at 12:58

    Brillant! Ein fabelhafter Satz! Hammer! :-))

  59. Solche Probleme werden nur deshalb nicht gelöst, weil der anfängliche Aufwand dafür hoch ist und Politiker und Verantwortliche nur bis zur nächsten Wahl denken.
    Klar gibt das am Anfang Probleme, die Kriminalität wandert an andere Orte, zeigt sich ann auf andere Art und Weise, es geht Jahre bis die schlimmsten Auswüchse einigermaßen im Griff sind.

    Tut man nichts, bzw. macht nur eine Eindämmungspolitik, dann bleibt das Problem bestehen, es kommt ständig Nachwuchs dazu und Ältere und die Kaputten fallen raus.

  60. Zitat von hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Ungleiche_S%C3%B6hne

    Das Gleichnis wird mit der offenen Frage: „Was meint ihr?“, eingeleitet. Nun erzählte Jesus ein Gleichnis. Ein Mann hatte zwei Kinder. Er bittet beide, im Weinberg zu arbeiten. Der erste Junge will nicht, später reute es ihn und er ging doch noch in den Weinberg. Er sagt zum zweiten Sohn dasselbe. Dieser bejaht einigermaßen ehrfurchtsvoll die Frage des Vaters, geht aber nicht. Beide Verhaltensweisen kannten die anwesenden Hörer. Jesus fragt nun die anwesenden Priester und Ältesten, welcher von beiden Kindern den Willen des Vaters erfüllt habe. Alle Zuhörer antworten gleich – der Erste, der Neinsager, der später bereut und den Willen des Vaters tut.

    Zitat Ende.

    Wo die kleinen negativen Vorsorgearbeiten im falschen Denken, dann Optionen in größerer (bis in die aktive) BOSHEIT wachsen machen.
    Wirklich MENSCHLICH WÜRDE GEWESEN SEIN, WENN DER „ERSTE“ SOHN einfach dem Vater zeitnah von seiner Entschlußänderung Mitteilung machte. Dadurch, dass er dies „verabsäumte“ liess er den Vater „wie lange im Glauben, dass er nichts tue…“ ? Und „wie lange grämt der Vater sich deswegen“ ?
    Und: „Was für eine „obskure Vorfreude“ dieses Sohns mußte das sein, zu arbeiten und sich auf die „Überraschung für den Vater“ „zu freuen“, während der Vater sich die ganze Zeit über grämte“ ?
    Reicht dieses Gleichnis dann sogar in diese Tiefen, wo SOLCH ein Vater, dann über den „heuchlerischen Sohn“ und dessen Betrug „erleichterter sein könnte“ wegen dessen perfekter Inszenierung des „Wahns arbeiten zu gehen“, als über den „ersten“ Sohn, der ihn mit seiner Absage grämte und ihm von seiner Meinungsänderung nicht sofort Bescheid sagte, was den Vater im Glauben liess, „er arbeitete nicht“ ?

    Joschua würde so ein Gleichnis sicher nicht erzählt haben.
    Aber einer der mit Wahn und Lügenglauben herumspielte ganz sicher …..

    Und so wurde auch dieses Matthäus „Gleichnis“ zu einer Steilvorlage für den Koran.

  61. #eigenvalue 11:46

    ja, solche Worte waren schon klug und treffen heute noch zu.
    Danke für das posten der solchen, mit Umlauten haben Sie es aber nicht?
    Gehören aber ins Deutsche.

  62. afd-sympathisant 7. November 2017 at 12:41

    Dazu passend auch der eine Stürmer von BVB Dortmund. Der kommt aus Afrika und ist 12 Jahre alt und spielt mit den 17jährigen und macht ein Tor nach dem anderen.

    Diese ausgewachsenen Exemplare aus Afrika kann man inzwischen rudelweise und fast auf jedem Fußballbild auf den an Bildern nicht armen Fußball-Seiten von Bild besichtigen. Besonders fällt auch der grobe Kastenschädel Bakery Jatta (17! – äh, inzwischen ist er 18, ach neee, 19!!!) aus Gambia (der mit der Herzschmerzflüchtilantengeschichte als armer kleiner Jung, der immer nur auf afrikanischen Lehmplätzen bolzen mußte) vom HSV auf…

    Wiki weint, barmt, zieht alle Register der „schutzsuchenden minderjährigen Flüchtlinge“; *Schluchz*:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bakery_Jatta

    Weit weniger Schluchz:

    https://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/hamburger-sv/article150911903/Wie-alt-ist-der-gambische-HSV-Fluechtling-wirklich.html

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf:

    *http://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2016/01/hsv-hat-keine-zweifel-mehr-an-alter-von-fluechtling-bakery-jatta

  63. chalko 7. November 2017 at 12:44 schrieb:

    Es ist doch erstaunlich wie man den Deutschen, bei 80 Prozent nach 1945 Geborenen, noch eine Schuld für Dinge einreden kann, die passiert sind, als sie noch als „Quark“ im Schaufenster lagen. Ich glaube, man könnte sie auch noch für das Aussterben der Dinos verantwortlich machen!

    ***********************

    Die Dinos sind aufgrund eines Klimawandels ausgestorben. Der heutige Klimawandel wird durch rücksichtsloses Verhalten weißer Männer verursacht. Daher sind insbesondere wir Deutschen Schuld am Elend dieser Welt. Dies gutzumachen ist unsere Pflicht. Daher gilt es nun einen erheblichen Teil unseres zu Unrecht erhaltenen Teils des Wohlstandes, der auf Bäumen wächst und nur geerntet werden muss, an die armen Geschöpfe in der 3. Welt umzuverteilen. Auf dass sich die 3. Welt vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge, vermehren möge.

  64. „@ lorbas 7. November 2017 at 13:23
    Im Staatsfernsehen seit Stunden Trump Bashing ohne Ende.

    Und warum? Weil man den Bürgern erklären muss, dass die US-Börsen nicht WEGEN Trump boomen, sondern TROTZ Trump. Da kommt man doch von alleine nicht drauf …

  65. Marie-Belen 7. November 2017 at 12:36

    Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 7. November 2017 at 11:49

    Ich auch nicht.
    Im Gegenteil: Als ich einmal mit ganz viel Gepäck zweimal umsteigen mußte, habe ich mich einer Hooligangruppe angeschlossen, die mir unaufgefordert beim Transport geholfen hatte, wobei sich herausstellte, daß wir dasselbe Reiseziel ansteuerten.
    In Köln war noch so viel Zeit, daß wir gemeinsam ein Kölsch zu uns nehmen konnten. ?

    🙂 🙂 🙂

    Hoffentlich findet bald mal wieder ein stattlicher Bürgerprotest in Hannover statt,
    Hannover hat das Potential, ähnliches wie in Dresden auf die Beine zu stellen, zudem die AfD und freie Bürgerinitiativen in Niedersachsen zwischenzeitlich auch ganz gut aufgestellt sind.

  66. na also 7. November 2017 at 13:41

    … und „La Mannschaft“ verabschiedet sich von Schwarz-Rot-Gold:
    https://cdn.dfb-fanshop.de/product-images/50001/500×500/50001-001.jpg
    Wurde gerade auf einem der Systemsender (weiss nicht mehr welcher) gefeiert.

    Paß mal auf, wie schnell sich das („Hurra, kein Schwarzrotgold mehr“) ins Gegenteil verkehrt, wenn du den dummen Journos vom Papperlapapp-Sender erzählst, daß Schwarz-Weiß die Farben Preußens sind und die deutsche Nationalmannschaft Jahrzehnte in Schwarz-Weiß auflief. Und daß beim „Ostpreußischem Pferd“ vulgo Trakehner die Verbandsfarben das preußische Schwarz-Weiß sind, in denen die Vorführer bei Trakehnern (egal bein welcher Vorführung an der Hand) grundsätzlich die Pferde vorzustellen haben („Die vorgeschriebene Bekleidung der Vorführer besteht aus einer schwarzen Hose, einem weißen Hemd mit schwarzer Krawatte oder einem weißen Pullover“) tragen; und die Trakehner Flagge ist der schwarze Trakehner Brand (doppelte Elchschaufel) auf weißem Grund, alles genau gewählt in Anlehnung an die Preußische Gestütsverwaltung und Tradition… Dann gibt es aber

    #Aufschrei

    http://www.trakehner-shop.de/produkt-leser/product/trakehner-flagge.html

    https://www.google.de/search?q=Die+vorgeschriebene+Bekleidung+der+Vorf%C3%BChrer+besteht+aus+einer+schwarzen+Hose

  67. na also 7. November 2017 at 13:41

    … und „La Mannschaft“ verabschiedet sich von Schwarz-Rot-Gold:
    *https://cdn.dfb-fanshop.de/product-images/50001/500×500/50001-001.jpg
    Wurde gerade auf einem der Systemsender (weiss nicht mehr welcher) gefeiert.

    Paß mal auf, wie schnell sich das („Hurra, kein Schwarzrotgold mehr“) ins Gegenteil verkehrt, wenn du den dummen Journos vom Papperlapapp-Sender erzählst, daß Schwarz-Weiß die Farben Preußens sind und die deutsche Nationalmannschaft Jahrzehnte in Schwarz-Weiß auflief. Und daß beim „Ostpreußischem Pferd“ vulgo Trakehner die Verbandsfarben das preußische Schwarz-Weiß sind, in denen die Vorführer bei Trakehnern (egal bein welcher Vorführung an der Hand) grundsätzlich die Pferde vorzustellen haben („Die vorgeschriebene Bekleidung der Vorführer besteht aus einer schwarzen Hose, einem weißen Hemd mit schwarzer Krawatte oder einem weißen Pullover“) tragen; und die Trakehner Flagge ist der schwarze Trakehner Brand (doppelte Elchschaufel) auf weißem Grund, alles genau gewählt in Anlehnung an die Preußische Gestütsverwaltung und Tradition… Dann gibt es aber

    #Aufschrei

    http://www.trakehner-shop.de/produkt-leser/product/trakehner-flagge.html

    https://www.google.de/search?q=Die+vorgeschriebene+Bekleidung+der+Vorf%C3%BChrer+besteht+aus+einer+schwarzen+Hose

  68. @ Babieca 7. November 2017 at 14:11
    Paß mal auf, wie schnell sich das („Hurra, kein Schwarzrotgold mehr“) ins Gegenteil verkehrt, wenn du den dummen Journos vom Papperlapapp-Sender erzählst, daß Schwarz-Weiß die Farben Preußens sind und die deutsche Nationalmannschaft Jahrzehnte in Schwarz-Weiß auflief.

    Das mache ich mal lieber nicht, sonst sind die nächsten Trikots in Regenbogenfarben!

  69. Ankündigung

    Sonntag 12. November 14 Uhr

    Live-Folklore-Konzert auf dem Kölner Ebert-Platz

    mit dem Gesangsduo Walther und Glöckchen und dem beliebten Heckler-Quartett.

    Als Gäste:
    Los Granateros aus Spanien, aus Italien die Lega-Nord-Singers featuring Laura Beretta sowie das bekannte New-Yorker Folklore-Duo Smith&Wesson. Aus Israel Izhak and the Uzis.

  70. Och, der „Express“ titelt heute irgendwas in die Richtung, viele Kölsche Frauen gestünden ihre Angst in der Stadt. Und es geht da keineswegs um eine Angst aufgrund von „Hooligans“, sondern um die „unsägliche“. 🙂

    Meine bescheidene Meinung: Lasst die Gutmenschen, ganz besonders die Gutfrauen, auflaufen. Wer Teddybären auf Talibane schmeißt, wird eben von den denen totgevögelt. Kein Mitleid! So wurde es von den Gutmenschen bestellt. Und so wurde es – leider nicht nur den Gutmenschen – geliefert.

    Gerade, um in Sachen nötiger Hilfeleistungen differenzieren zu können, ist ausführliches Foto- und Dokumentationsmaterial über Gutmenschenaktivitäten seit Herbst 2015 so immens wichtig.

    Es ist angeraten, die Regierung Merkel als eine Art Junta zu betrachten, deren Aktivitäten sich gegen die Mehrheitsbevölkerung richten. Personen, die im Sinne der Regierung Merkel handelten (oder sogar weiterhin handeln) sind zur Rechenschaft zu ziehen. Dies ab dem 16. Lebensjahr (eingeschränkte Geschäftsfähigkeit) anzusetzen, halte ich für praktikabel.

    Köln war übrigens schon seit langem eine bis dorthinaus korrupte und verlogene Stadt. Spätestens mit der Schwulenansiedlung über die diversen Medienbetriebe (WDR, RTL) wurde dieser Ort unerträglich. Übrigens etablierte sich im Gefolge der Schwulenlobby auch eine satte Lesbenlobby konzentriert in Köln. Es träfe also überwiegend nicht die normalen Frauen.

  71. Dortmunder Buerger 7. November 2017 at 13:32

    Nicht nett. Den Tag verdirbst Du den Zusehern.

    Das sind aber ernsthaft die Ausnahmen.

    Der Regelfall der Gutmenschen ist nicht verstrahlt, sondern arrogant und vermeintlich kulturüberlegen.
    Er/Sie glaubt, die Welt (mit dem Geld anderer) ein Stück besser zu machen und meint, er könnte das gestalten.

  72. Colonia2 7. November 2017 at 12:40

    „Und überhaupt: Lachschlager Köln.
    Da machen seit zwei Jahren Ausländer an Silvester Köln unsicher, besonders um Wölkis Dom herum“

    Da trifft es ja genau den Richtigen; der soll mal schön alle Dom-Portale für seine heiligen 1 Mio. Könige öffnen, und hinterher sieht es drinnen aus wie ein Mix aus Garbsen-Willehadi, Bremen-St Martini und Fäkalturm. Aber das muss dann halt für solche verlogenen Spacken aus didaktischen Gründen so sein.

  73. @Dortmunder Bürger 7.Nov. at 15:28

    Da sind sie gewiß nicht allein !

    Das Gehampel menopausierender Schreckschrauben-eine gar im “ Afro-Look“ – zu Primitiv-Klängen.
    Das sind makabre Totentänze einer Gesellschaft, die sich längst selbst aufgegeben hat …
    Alle Kulturen sind gleich !

  74. Lorbas

    Die arbeitslosenzahl is die niedrigste seit 17 jahre , in den USA

    Indertat , das meldet die lugenpresse nicht.

  75. Dortmunder Buerger 7. November 2017 at 13:32

    „Geht es nur mir so oder spüren beim Betrachten solcher Bilder auch andere Kommentatoren ein geradezu körperlichens Unwohlsein?“

    Vielleicht hat die linksgrüne weiße Rasta-Massai, ohne es zu wissen, beim Fruchtbarkeits- und Paarungstanz mitgemacht und fällt aus allen Wolken, wenn der wuschig gewordene Mittänzer auf Erfüllung des Versprechens drängt… ?

    Ob das in deren Sinne ist, oder schaltet sie dann in den „Me too!“-Empörungsmodus?

  76. Diese scheiß Zeitungen sind doch nicht in der Lage anständige Berichte zu schreiben. Was haben diese Arschlöscher nur davon wenn sie so einen Mist schreiben?????
    Köln ist islamversift und einer der schlimmsten Städte die es in Deutschland gibt. Da könnt ihr soviel Lügen drüber schreiben wie ihr wollt. KÖLN IST FERTIG !
    Darauf Kölle alaaf !

  77. In Köln gibt es keine Rechtsextremen. Dafür aber viele Linksextreme, Terror-Moslems, kriminelle Ausländer, Müll, Dreck und Bekloppte.

  78. @Irminsul
    Der linke Terror wird verschwiegen oder heruntergespielt. In den überregionalen Medien erfolgt keine Berichterstattung.
    Am 19.10. gab es in Connewitz einen Überfall auf ein Studentenwohnheim. Es war der Antifa zu luxeriös. Fenster eingeschlagen etc. Hausfassade und Aufenthaltsraum mit brauner Farbe beschmiert. Im Polizeibericht Leipzig keine Silbe dazu. In den Nachrichten habe ich es auch nicht gehört.
    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Anschlag-auf-neue-Luxus-Apartments-fuer-Studenten-in-Leipzig-Connewitz

  79. Ich verstehe das nicht!

    Wieso tun sich da Hooligans engagieren? Es werden doch hauptsächlich rotgrüne Spinner und grün-wählenden Dummfrauen von den Drogen-Negern und arabischen Bereicherungs-Fachkräfte auf dem Ebertplatz angegriffen.

    Einfach zurücklehnen und das ganze genießen. Ich denke jeder rotgrüne/schwarze Depp braucht sein persönliches „Erweckung-Erlebnis“ um endlich AfD zu wählen!

  80. Das ganze Gelaber hier nützt uns überhaupt nichts. WIR müssen uns organisieren und endlich HANDELN.
    mfG.

  81. Was für ein Geschmeiss an Lokalpolitikern und Presse.
    Erst wegen Nafris absperren und schließen – und jetzt wegen Hooligans jammern.
    Verlogen – aber im Sinne der 87%?!

  82. Sorry für Off-Topic, aber wo ist denn hier bei PI die große Schlagzeile zum Massaker in einer Kirche in Texas mit 26 Toten? Ist der Täter nicht islamisch genug, um in dicken Lettern darüber zu berichten?

    Achja: das war eine rhetorische Frage und muss nicht beantwortet werden. 😉

  83. Moin Patrioten.

    Einfach nur schrecklich, dort ist deutsches Bier zu Schaden gekommen! Sollte man den hilfsbereiten Hooligans nicht lieber Kölsch spendieren, zum Dank dafür, dass sie die afrikanischen Drogenkriminalität dort erfolgreich vertreiben?

    Noch mal zum rekapitulieren, zur Lage dort in Köln auf der Google Map:
    https://goo.gl/maps/Dyzf938TmWp

    Das wurde in den Medien auch immer schön verschwiegen. Der eigentliche Witz an den Zuständen ist, dass sich dies dort in Köln auf dem Ebertplatz direkt unter den Augen der grünen Partei abspielt. Weit ist es jedenfalls nicht, vom Kölner grünen Parteibüro bis zu den afrikanischen Drogendealern des Ebertplatzes. Man kann auf der Google Map ja sogar die geringe Entfernung messen, ganz bequem per Mausklick.

    Denkt mal drüber nach.

  84. Komisch …ich bin noch nie von „Rechten“ angepöbelt oder bedroht worden. Von „Neubürgern“ aber schon mal weil ich es wagt in deren Richtung zu sehen ……Die neuen „Herren“ werden immer fordernder und frecher, immer aggressiver und krimineller. Ich hoffe das Ganze kommt endlich mal zu Zustände wie in Frankreich das hunderte von denen, am Besten zusammen mit Antifa, ganze Städte in Schutt und Asche legen weil man ihren Forderungen nicht nachgibt. Vielleicht sehen dann die 87% nicht-ADF-Wähler was los ist ?

Comments are closed.