Bekennender Kettenraucher: Der nach dem Weggang von Marcus Pretzell verbliebene NRW-Landessprecher der AfD, Martin Renner.
Print Friendly, PDF & Email

Eine Woche nach dem Bundesparteitag der AfD in Hannover findet am 9./10. Dezember der Landesparteitag der NRW-AfD in Kalkar statt. Nach dem Weggang des bisherigen Co-Sprechers Marcus Pretzell ist die Zukunft des eher liberal-konservativ positionierten AfD-Landesverbandes ungewiss. Werden die „Pretzellianer“ auch künftig das Sagen im bevolkerungsreichsten Bundesland haben oder gibt es die von vielen so dringend erwartete Erneuerung? PI-NEWS sprach darüber mit Martin Renner, seines Zeichens Sprecher des AfD-Landesverbands Nordrhein-Westfalen und Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017.

Herr Renner, die AfD-NRW ist gleich in mehrere Lager gespalten. Wie wollen Sie es schaffen, diese Lager bis zum nächsten Landesparteitag in Kalkar wieder zusammen zu bringen und nach außen hin Geschlossenheit zu signalisieren?

Renner: Was Sie hier ansprechen, ist eher eine Gemeinschaftsaufgabe als die eines Einzelnen. Nach wie vor eint uns alle das in Stuttgart gemeinsam verabschiedete Grundsatzprogramm. Wir müssen uns schlussendlich auf die politischen Gemeinsamkeiten besinnen anstatt personelle Debatten zu führen. Auf diese Manier werden wir fortan als ernstzunehmende Opposition in der politischen Landschaft nicht mehr wegzudenken oder gar zu ignorieren sein. Ich habe schon immer dafür plädiert, niemanden auszugrenzen, sondern Für und Wider diverser Positionen und Ansätze in der gemeinsamen, argumentativ geführten Debatte auszuloten. Dies ist genau der Ansatz, den sowohl Petry als auch Pretzell stets vermieden haben. Wir müssen endgültig lernen, Positionen von Personen zu trennen. Politische Arbeit lebt zwar auch von Personen und Gesichtern. Dennoch müssen wir stets den Primat des Politischen hervorheben und gegenüber allen personellen Fragen bevorzugen.

Marcus Pretzell verstand es in den vergangenen Jahren wie kaum ein Zweiter in NRW, Mehrheiten für sich und seine Gefolgsleute – vor allem was die Listen für Landtag und Bundestag betrifft – zu organisieren. Wäre es angesichts dessen nicht ein Gebot der Stunde, statt ausgesuchter Delegierter die Mitglieder über ihren neuen Landesvorstand entscheiden zu lassen?

Ich habe bereits vor dem Stuttgarter Bundesparteitag eine Initiative namentlich unterstützt, die sich für Mitgliederparteitage stark machte. Nicht zuletzt aus diesem Umstand resultierten manche Spannungen mit dem damaligen Co-Sprecher Pretzell und anderen Vorstandskollegen. Nach meinem Dafürhalten sollten zumindest Personenwahlen stets von Mitgliedern getroffen werden – jedenfalls solange die Gesamtzahl an aktiven Mitgliedern dies organisatorisch zulässt. Um aber Ihre Frage konkret zu beantworten: Leider lässt unsere Landessatzung derzeit keine Mitgliederparteitage zu. Um Mitgliederparteitage zukünftig zu ermöglichen, bedürfte es zunächst zwingend, eine Satzungsänderung herbeizuführen. Nach meinem Kenntnisstand wird es entsprechende Anträge geben. Ich hatte die Mitglieder bereits im Vorfeld zum abgesagten Landesparteitag in Wiehl dazu aufgerufen, als Gäste beizuwohnen. Demokratie lebt von aktiver Teilnahme möglichst vieler. Sofern man tatsächlich davon ausgehen sollte, dass wir es mit „ausgesuchten Delegierten“ zu tun haben, hielte ich die Anwesenheit des Partei-Souveräns in Gestalt möglichst vieler Mitglieder, sozusagen als beobachtendes Korrektiv, für durchaus vielversprechend. Entsprechend dieses Wunsches haben wir auch eine neue Parteitagsörtlichkeit ausgesucht, die sehr viele Gäste aufzunehmen in der Lage ist.

Was entgegnen Sie ihren internen Kritikern, die in Ihnen mehr das Problem als die Lösung in der NRW-AfD sehen?

Man muss sich wirklich ein dickes Fell aneignen, wenn man im politischen Raum agiert. Man darf nicht auf alles eingehen. Manche üben Kritik, die jeder Grundlage entbehrt. Manche Kritik wird ja überhaupt nur um der Kritik willen geäußert, damit man sich abgrenzen kann. Neben diesem dicken Fell – und das habe ich – muss man auch nicht über jedes Stöckchen springen, das einem vorgehalten wird. Als politische Person, die sich eben bewusst keinerlei Gruppierung zugehörig fühlt oder angeschlossen hat, befindet man sich eben immer zwischen den Lagern. Ich war bei den hunderten Vortragsveranstaltungen, die ich gemacht habe, immer bemüht, das bürgerliche Lager zu erreichen, die Menschen in unserem Sinne politisch zu ertüchtigen und diesen eine Stimme zu geben.

Wäre es aus Ihrer Sicht ratsam, mit bekennenden Vertretern der verschiedenen NRW-Flügel in einem Team anzutreten?

Ich sehe es nicht als klug an, in einem – wie auch immer gearteten – Team antreten zu sollen. Jedwede vorherige Teambildung engt ein mögliches Votum der Mitglieder oder der Delegierten im Sinne der gewollten Pluralität eines Führungsgremiums ein. Demokratie – und dafür steht unsere AfD besonders – lebt allerdings vornehmlich von der Pluralität der aktiv Beteiligten. Ich erwarte von jeder Person, die sich in ein Gremium wählen lässt, dass sie die Partei im Sinne unseres Grundsatzprogrammes voranzubringen gedenkt. Dazu gehören vor allem Anstand und der Wille, sich dem Gemeinwohl und den Zielen der Partei zu verpflichten. Unter dieser Bedingung kann und muss man dann auch miteinander arbeiten, selbst wenn man in einzelnen Punkten auseinandergehende Meinungen vertritt. Ich kann nur immer wieder betonen: Wir wollen das Politische in den Vordergrund stellen – und nicht einzelne Personen. Wir haben jüngst erneut gesehen, wohin uns die Ausrichtung an Personen führen kann. Wenn wir Politik von unten nach oben machen möchten – so wie es eines unserer ursprünglichen Anliegen war – dann sollten wir nicht „von oben“ ein Team vorgeben, sondern jede personelle Entscheidung ausschließlich dem höchsten Gremium, also in diesem Falle dem Landesparteitag überlassen. Vor diesem Hintergrund spielen Namen keine Rolle, ob als Altgedienter oder als Newcomer.

Wie will die Partei die verschiedenen Charaktere – vom rechten bis eher liberalen Flügel – künftig besser zusammenbringen?

Das wird zukünftig die entscheidende Frage sein. Da gibt es einmal die Idealisten, die auch einen profunden, politischen Hintergrund haben. Die einfach darstellen können, was denn wirklich die Verwüstungen in unserem Lande sind. Die fragen, wo wir im politischen, aber auch im metapolitischen Raum ansetzen müssen, um notwendige Veränderungen zu entwickeln. Dann gibt es eine ganze Reihe von Personen in der AfD, die die Partei als schnelles – mitunter dringend benötigtes – Vehikel zu Lohn und Brot, zu den Fleischtöpfen sehen. Diese sind weniger getrieben durch eine idealistische, politische Einstellung, als vielmehr Ausschau haltend nach günstigen „Mitfahrgelegenheiten“. Das ist die eigentliche Auseinandersetzung in der Alternative für Deutschland. Und das ist natürlich eine schwere Aufgabe. Da muss man ein bisschen auftreten wie ein Hirte, wie ein Priester, der seine Schäfchen immer wieder ertüchtigt, der politisch verdeutlicht, was wirklich unsere Zielsetzungen sind und wo unser Gegner sitzt.

Hat es ein Björn Höcke innerhalb der Bundes-AfD auch deshalb so schwer, weil er das auch immer wieder anmahnt? Eben dass es auch in der AfD Leute gibt, die nur in der Partei sind, um an die Fleischtöpfe zu gelangen?

Ich habe immer dargestellt, dass die von Höcke verdeutlichten Positionen Ansätze beinhalten, die ich in weiten Teilen auch nach außen bringe und verdeutliche. Aber halt in einem anderen Stil und Duktus, gleiche Positionen aber ganz anders in Sprache und Intonation. Meine Position ist: Wir müssen weg vom Primat des Persönlichen, der Personen, hin zum Primat des Politischen. Unsere Positionen sind eigentlich ganz klar, das Grundsatzprogramm ist ganz klar. Wir brauchen Leute, die diese Grundpositionen vertreten, die diesen Anforderungen in jeder Form auch entsprechen. Das hat etwas mit Anständigkeit zu tun, das hat mit Bürgerlichkeit zu tun, das hat etwas mit freiheitlicher Anschauung zu tun.

Abspaltungen und Austrittswellen haben andere Parteien – gerade in deren Anfangsphasen oder auch bei Koalitionswechseln – ebenfalls erlebt.

Ich habe in Werl beim Programmparteitag 2016 für die Landtagswahl im Mai 2017 eine Begrifflichkeit konstruiert: Beutegemeinschaft – allerdings auf die etablierten Parteien gemünzt. Aber da habe ich diese Begrifflichkeit zum ersten Mal auch auf die Partei bezogen. Eine Beutegemeinschaft, die sich zusammenschließt, um anderen Gruppierungen innerhalb der Partei möglichst den Zugang zur öffentlichen Wahrnehmung zu verunmöglichen. Um natürlich dadurch auch den Zugang zu den lockenden Fleischtöpfen des parlamentarischen Systems für sich selbst zu realisieren. Bekannte man sich nicht zu der einen Beutegemeinschaft, wurde man automatisch der anderen Gruppierung zugeordnet. Die ist aber nicht per se besser, sondern wollen im Grunde ebenfalls als Beutegemeinschaft ihre Zielsetzungen erreichen. Das ist die Aufgabe, die im Laufe der Zeit deutlich geworden ist: Wir müssen beide Gruppierungen wieder zusammenführen – aber auf dem Fundament unserer politischen Grundüberzeugungen. Töpfe und Benefizien können nicht das erstrebte Ziel sein. Es kann nur die Veränderung der Politik in Deutschland das erstrebte Ziel sein.

Wie wollen Sie die Strömungen innerhalb der AfD integrieren?

Das ist in der Tat ein schwieriges Unterfangen. Aber wir müssen auch sehen, dass wir in der Alternative für Deutschland eine ganz große mittige Gruppierung haben – obwohl ich eigentlich den Begriff „Mitte“ im politischen Raum völlig schlecht finde. Mitte ist nicht Fleisch und nicht Fisch. Mitte ist nicht oben und nicht unten. Alle im politischen Raum behaupten doch, dass sie die Mitte repräsentieren. Die „mittigen“ Leute in der AfD sind bürgerliche Leute, ich rede auch gerne von den Werte schaffenden Milieus. Die sind ungebunden, lassen sich durch das Geschrei von den Einen oder von den Anderen, die ja gegeneinander operieren, nur bedingt beeinflussen. Sie wenden sich eher ab oder verharren in einem eher passiven Status. Und es kann eigentlich nur darum gehen, diese ungebundenen, Werte schaffenden Milieus politisch zu ertüchtigen. Indem man Botschaften sendet, sie auch hinter sich versammelt, weil (nur) sie kraftvoll genug sind, sowohl die eine Beutegemeinschaftsgruppierung als auch die andere Beutegemeinschaftsgruppierung zu dominieren. Das ist die 5-Millionen-Dollar-Aufgabe, die eigentlich unserem ursprünglichen Anspruch und Auftrag entspricht: Den Bürgerlichen, den Freiheitlich-Konservativen in Deutschland wieder eine Stimme zu geben.

Wie verhält es sich auf Dauer in der AfD mit Unvereinbarkeiten zu anderen islamkritischen Parteien und Bewegungen? Ist derlei noch zeitgemäß?

Wir haben in NRW einen Abgrenzungsbeschluss zu Pro NRW. Dazu kann man stehen, wie man will. Man muss das wirklich als Prozess betrachten. Ich glaube, als die Alternative für Deutschland gegründet wurde und dann auch relativ schnell an Bedeutung innerhalb des politischen Diskurses gewonnen hat, musste man schon sehr, sehr, sehr aufpassen: Wen bekommt man als Sprachrohre für die Alternative für Deutschland? Da kommt es schon auf solche Dinge an: Wie drückt sich einer aus? Wie thematisiert er die politischen Themen? Da sollte man sich auch meines Dafürhaltens nicht zu stark von anderen Gruppierungen beeinflussen lassen, sondern man muss hier die Dominanz des Handelns weiterhin im Griff behalten. Aber Politik ist ja auch ein Entwicklungsprozess und allein durch die jetzige Bundestagswahl haben wir ja das Ergebnis, dass wir eine denkbare – und vielleicht die einzig denkbare – Partei sind, die man Volkspartei nennen kann. In dem Maße, in dem diese Position weiterentwickelt wird, glaube ich auch, dass man wieder offener ist und offener sein kann. Aber man muss das Heft des Handelns in der Hand behalten. Man darf sich nicht durch diese Gruppierungen sozusagen vor sich hertreiben lassen. Aber wir erkennen diesen Sachverhalt schon an.

Beim dritten Geburtstag von PEGIDA waren am 13. Oktober sechs AfD-Bundestagsabgeordnete auf dem Podium und wurden von den Dresdnern frenetisch gefeiert. Wird sich das Verhältnis der AfD zu PEGIDA normalisieren?

Inhaltlich ist gegen PEGIDA überhaupt nichts einzuwenden. Nur, man muss im politischen Raum ganz klar unterscheiden zwischen einer nicht-parlamentarischen, vorparlamentarischen oder außerparlamentarischen Bewegung – und das ist PEGIDA. Man muss erkennen, dass Parteien im parlamentarischen Raum bestimmten Gesetzmäßigkeiten unterliegen. Das darf man auch nicht vermischen. Außerparlamentarische Opposition muss man klar und präzise von einem parlamentarischen Weg der Opposition trennen. Aber ich habe PEGIDA und diese Aktionen immer für richtig gehalten. Eben als eine politische Bürgerbewegung, die im Grunde das Gleiche beabsichtigt, was auch wir als parlamentarische Opposition unter anderem fordern. Bei PEGIDA und auch bei den Identitären gibt es bedenkliche Leute und auch gute Leute mit richtigen Zielsetzungen. Ich durchschaue aber nicht den gesamten Komplex der PEGIDA oder der Identitären Bewegung und deren Organisationen. Da kann man nicht versuchen, Einfluss geltend zu machen, da es eben kein Teil der politischen Partei Alternative für Deutschland ist. Natürlich bereiten uns diese Organisationen gewissermaßen den Boden, dennoch muss sich die Alternative für Deutschland als klare, parlamentarische Opposition zumindest in ihrem politischen Wirken, vielleicht auch in Art und Weise der politischen Auseinandersetzung und Kommunikation deutlich unterscheiden.

Dies vor allem wegen der Stigmatisierung durch den Verfassungsschutz?

Gerade die Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist ganz klar ein politisches Instrument der etablierten Politik. Von daher muss man sich davor auch nicht so sehr ängstigen. Auf der anderen Seite muss man natürlich schon sehen, was Verfassungsschutzbeobachtung bedeutet: Da wird eine Perle nach der anderen aufgenommen und auf einer Perlenschnur aufgereiht. Irgendwann ist die Perlenschnur voll und dann geht ein Prozess los. Man sollte versuchen, den Perlenvorrat für den Verfassungsschutz möglichst gering zu halten. Das gehört einfach zum politischen Geschäft. Man muss aufpassen, wobei ich durchaus auch glaube, dass der eine oder andere Agent Provocateur des Verfassungsschutzes selbstverständlich auch bei uns agiert. Aber das ist ja im Grunde der ganze Komplex dieses Netzwerkdurchsetzungsgesetzes mit Zensur etc. pp. Permanente Drohung, Verfassungsschutzbeobachtung, etc. – das sind die Bedrohungen der etablierten Parteien gegenüber einer konkurrierenden Partei. Und die etablierten Parteien haben bis dato alle Machtmittel in der Hand. Das hat sich jetzt ein bisschen geändert, weil wir im Bundestag sind.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Renner.

130 KOMMENTARE

  1. Ich bin ein Fan von Herrn Renner, jedoch bekomme ich ohne zuvor den Text zu lesen, einen gewaltigen Brechreiz bei der Überschrift!

    Positionen von Personen trennen….

    Wie soll das funktionieren???

    Ein Moslem (Person) trennt sich vom Islam (Position)…

  2. Folgendes über den letzten Anschlag, der mich töten sollte :
    „Lexi,
    die Polizei hat die Türken gefunden. Es war ein Mordplan. Ich hatte nur Glück, dass in der selben Sekunde meine Keeway versagt hat. Sie hätten mich sonst mit etwa 70kmh einfach umgefahren und alles wäre ein Unfall gewesen.
    Diese Sache lasse ich nicht auf mir sitzen. Ich habe eben, und das ist kein Scherz, unseren lieben Mossad beauftragt sich der Sache anzunehmen!
    Einen Mordanschlag auf mich, dass lasse ich nicht auf mir sitzen! In den letzten Tagen, ich kaufe fast täglich dort ein, waren auffällig viele Vermummte (also die, die noch nicht einmal die Augen sehen lassen) dort.“ Haben die mich gesucht?
    Kommentare bitte an peterwood@india.com.

  3. Renner quatscht mir zu sehr herum:

    „Bei PEGIDA und auch bei den Identitären gibt es bedenkliche Leute und auch gute Leute mit richtigen Zielsetzungen. Ich durchschaue aber nicht den gesamten Komplex der PEGIDA oder der Identitären Bewegung und deren Organisationen.“

    Was sind denn „bedenkliche Leute“? Bei Pegida halte ich einen Typen wie Bachmann (gibt es den überhaupt noch dort?) zwar nicht gerade für die Idealbesetzung einer rechten Bürgerbewegung, aber was an ihm „bedenklich“ sein soll, dass müsste mir mal jemand erklären.

    Bei den Identitären gibt es wohl ohnehin nur eine Handvoll Leute im deutschsprachigen Raum die in der Öffentlichkeit namentlich auftreten, und den allermeisten wird nur Martin Sellner bekannt sein.

    Und was will Renner denn da „durchschauen“? Ich durchschaue auch nicht die „AfD“, soll ich sie deswegen nicht wählen oder unterstützen? Wenn Renner die Identitären nicht kennt oder wie er es ausdrückt „nicht durchschaut“, dann soll er einfach nichts zu denen sagen aber ihnen keine „Bedenklichkeit“ unterstellen.

    Leider muss man sagen dass die AfD im Grunde ein Haufen voller Rentner ist, Renner ja auch.
    Nichts gegen Rentner, die haben Erfahrung und wissen oft vieles besser als das Junggemüse, aber dauerhaft als reiner „Rentnerclub“ wird es die AfD schwer haben. Gerade deswegen ist die Verbindung AfD – Pegida – Identitären eigentlich logisch und wichtig! Dassollte gerade ein alter Sack wie Renner erkennen!

  4. Wenn Guido Reil (ein echter Macher)keine wichtige Funktion zugesprochen wird, ist NRW auch nach diesem Parteitag im Dezember weiter verloren. Icb bin weit weg von dort, gehe aber davon aus, das noch viele Pretzell Jünger in bestimmten Positionen ihr Spielchen dort treiben.

  5. Ruud 16. November 2017 at 22:44

    Renner quatscht mir zu sehr herum:
    ___________________________

    Sie ersparen mir das Schreiben, danke!

  6. Zur NRW-AFD:

    – Die NRW-AfD sollte alle Angst-Vorbehalte gegenüber Ex-DF-ler, Ex-Pro-ler und Ex-Rep-ler als Absurdum begraben. Lediglich bei verantwortlichen Funktionären zuvor genauer schauen! Ansonsten maximal breit Mitglieder aufnehmen. Jedwede übertrieben Selbstbeschränkung dient nur dem Feind!

    – Die NRW-AfD sollte grundsätzlich alle Vorbehalte gegenüber BPE-ler fallen lassen und diese sogar als Gewinn betrachten!

    – Die NRW-AfD sollte das sozialdemokratische Herz der AfD werden!

    – Die NRW-AfD sollte sich viel mehr trauen und da sein!

    – Die NRW-AfD sollte wissen, es geht nicht nur um Politik und Posten, sondern ums Überleben in Einigkeit, Recht und Freiheit! Aktuelle EU, verlogene Gleichheit, hysterische Klima-Apokalypse und hofierter Islam sind einfach erkennbare Feinde! In Wirklichkeit geht es aber nur um unsere Freiheit…

  7. VivaEspaña 16. November 2017 at 21:41

    OT

    Merkel muß weg.
    Egal wie.

    _________________________________

    (Immer muss man Dir hinter herlatschen)

    Möglicher Plan B
    Macht Merkel es alleine?

    So ein billiges Theaterstück, der übelsten Sorte….

    Kann man das festmachen? Wenn also bis Morgen „High Noon“, keine Eingung erzielt wurde..Neuwahlen?

    Pfff….Und wenn die mit dem Mann im Mond koaliert, die klammert, die will (alles zerstören)!

    Zu ES fällt mir rasch ein…“Noch ein Schäuzer, mittig fein, fertig ist das Führerlein!“

  8. (….) Ich habe in Werl beim Programmparteitag 2016 für die Landtagswahl im Mai 2017 eine Begrifflichkeit konstruiert: Beutegemeinschaft – allerdings auf die etablierten Parteien gemünzt. Aber da habe ich diese Begrifflichkeit zum ersten Mal auch auf die Partei bezogen. Eine Beutegemeinschaft, die sich zusammenschließt, um anderen Gruppierungen innerhalb der Partei möglichst den Zugang zur öffentlichen Wahrnehmung zu verunmöglichen. Um natürlich dadurch auch den Zugang zu den lockenden Fleischtöpfen des parlamentarischen Systems für sich selbst zu realisieren. Bekannte man sich nicht zu der einen Beutegemeinschaft, wurde man automatisch der anderen Gruppierung zugeordnet. (….)

    Genau das war der Grund dafür, dass fast nur Prezell-Leute in den Landtag gekommen sind (auch wenn einige wie Seifen durchaus gute Leute sind). An vorderster Stelle bei der Kungelei um die besten Listenplätze in NRW war Pretzells „Gehilfe“ Marko Mieruch. Und genau der ist jetzt mit Petry aus der Bundestagsfraktion ausgetreten.

    Die AfD in NRW hat in NRW trotz Pretzell noch gut 9 Prozent bekommen, das sollte man immer im Hinterkopf haben. Wenn die Listenaufstellungen ohne die Hinterzimmer (whatsapp)-Schummeleien abgelaufen wären, würde die AfD-Fraktion im Landtag zumindest deutlicher auch den „national-bürgerlichen“ Flügel repräsentieren.

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article169513608/Weiterer-NRW-Abgeordneter-folgt-Pretzell.html

  9. Positionen und Personen lassen sich nur bedingt trennen. Wäre eine Position „Härtere Strafen für Kinderschänder“ mit einem Spitzenkandidaten wie Cohn-Bendit glaubwürdig?

    Das gilt auch für Ehe und Familie. Die kann nicht glaubwürdig mit einer Person vertreten werden, die selbst Ehe und Familie mit Füßen tritt.

  10. http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/uni-leipzig-studenten-stoeren-uebung-von-rassistischem-professor-a-1178374.html

    Rauscher hatte unter anderem getwittert „Je suis Pegida“ und „Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts.

    Sie haben ihre Kontinente durch Korruption, Schlendrian, ungehemmte Vermehrung und Stammes- und Religionskriege zerstört und nehmen uns nun weg, was wir mit Fleiß aufgebaut haben.“

    Konsequenzen für den Juraprofessor gab es bislang nicht.

    Allerdings teilte die Uni Leipzig am Mittwoch mit, dienstrechtliche Schritte prüfen zu wollen.

    Sein Twitteraccount wurde inzwischen gelöscht.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rassistische-tweets-leipziger-professor-drohen-konsequenzen-15295682.html

    „Afrikaner nehmen uns weg, was wir aufgebaut haben“

  11. Naddel2
    16. November 2017 at 22:55
    OT:
    Gefährder reist mit Fußfessel aus D. aus, die Einreiseländer (GR,Türkei) werden aber nicht gewarnt.
    ——
    Fein. Dann ist die Fußfessel jetzt ab und der friedensliebende Hussein rüstet auf und kommt ganz gemütlich mit einem Auto voll nach Deutschland. Aufgehalten wird er nicht.

  12. @ Ruud 16. November 2017 at 22:44
    „Renner quatscht mir zu sehr herum:“

    es gibt im richtigen leben wie auch in dessen idealen abbildern
    stille-laute-schreihaelse, flach-normal-hochgeistige, nachplapperer-auswendiglerner-vordenker,
    karteileichen-mitmacher-anfuehrer etc. . und alle eigenschaften sind wichtig, wie im richtigen leben,
    am besten koordiniert und zielgerichtet zum richtigen zeitpunkt am richtigen platz.

  13. WahrerSozialDemokrat 16. November 2017 at 22:56

    Zur NRW-AFD:

    ………. Die NRW-AfD sollte das sozialdemokratische Herz der AfD werden!
    *************

    Genau so sehe ich es auch. In einem Bundesland wo Generationen nur SPD wählten hat nichts Liberales AfD/FDP 2.0 was zu suchen. Kein Wählerklientel. Die Wenige die es gibt wählen Lindner der kommt ja aus NRW. NRW kann nur Guido Reil voran bringen. Wer was anderes macht hat kein Interesse das die afD als Partei in NRW voran kommt. Sondern denkt nur an sich selbst. Da Pretzell in NRW viel nach seinen Vorstellungen gestaltet hat, kann auf so einem wichtigen Parteitag eigentlich nur die Basis für Klarheit sorgen. Dann weiss man genau wie groß die Strömungen verschiedener Flügel sind. Wenn Delegierte schlecht wählen bleiben die Wähler einfach weg. Wenn in Bayern so viel Durcheinander wie in NRW wäre, wäre die AfD in Bayern schon bei 30%. 7.2% in NRW ist ein Witz.

  14. Bin Berliner 16. November 2017 at 23:03
    (Immer muss man Dir hinter herlatschen)

    😀
    Ja, bin heute früher da. Muß Datenvolumen verbraten, welches sonst 00:00h verfällt.
    Amüsiere mich mich beim Bambi-Ätztablishment. Ist aber nur auszuhalten, weil PI gleichzeitig läuft.

    Zu Mehrkill:
    Ich denke, wir müssen heute nacht immer wieder das Mantra*
    Merkel muß weg
    beschwören.
    Vielleicht hilft’s ja..
    Geistige Energie.

    *) Diese sind „Klangkörper“ einer spirituellen Kraft, die sich durch meist repetitives Rezitieren im Diesseits manifestieren soll. (wikip.)

    Islam-Mehrkil muß weg!

  15. Reil sollte auf jeden Fall dem nächsten Landesvorstand angehören. Renner ist keine Idealbesetzung als Vorsitzender. Er ist ein wichtiger Denker mit guten Ideen, aber zu „verkopft“, d.h. zu pastoral und zu philosophisch. Eben kein Mann des Volkes. Renner gehört auch in den Landesvorstand sollte aber kein Sprecher mehr sein.

    Weitere Information zur NRW-AfD gibt es hier:

    https://de-de.facebook.com/ForumAfDBasisNRW/

  16. VivaEspaña 16. November 2017 at 23:14

    Bin Berliner 16. November 2017 at 23:03
    (Immer muss man Dir hinter herlatschen)

    ?
    Ja, bin heute früher da.

    Zu Mehrkill:
    Ich denke, wir müssen heute nacht immer wieder das Mantra*
    Merkel muß weg
    beschwören.

    _________________________________________________

    Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja

    Tanze schon, wie Gott mich schuf, im Kreis, um eine Merkill – ähnliche (Gummi) Puppe..

    Bemühe mich also nach Kräften, dass dieser Dämon, endlich wieder verschwindet…

  17. Die AfD in MV ist auf einem guten Weg:

    „Liebe Freunde,

    am Sonntag haben wir in Gägelow einen interessanten Landesparteitag mit wichtigen Wahlen und einer deutlichen Weichenstellung zugunsten des nationalkonservativen Spektrums in der AfD erleben dürfen. So dominiert dieser Teil der Partei den neuen Vorstand eindeutig. Aus meiner persönlichen Sicht ist dies ein wichtiger Schritt unserer AfD in die richtige Richtung.

    Und auch für mich persönlich ist der Parteitag sehr gut gelaufen. So wurde ich ohne Gegenstimme erneut für die nächsten 2 Jahre zum Präsidenten des Landesschiedsgerichts gewählt. Auch dies ist eine wichtige Schnittstelle in und für die Landes-AfD. Besonders freut es mich aber, dass ich als unser einziger Vertreter in den Konvent gewählt wurde und dort unsere Landes-AfD die nächsten 2 Jahre vertreten werde. Dieses Gremium ist als „kleiner Bundesparteitag“ sehr wichtig. Ich werde mich bemühen auch hier die Weichen in die richtige Richtung zu stellen.

    Dies bedeutet für mich ein Ende mit der generellen Unvereinbarkeitsliste zugunsten von Einzelfallentscheidungen der Landesvorstände. Es muss ein Ende damit haben, dass unsere Gegner (die Feinde unseres Vaterlandes), Einfluss darauf haben, wen wir als Verbündete akzeptieren.
    Die PEGIDA-Freunde, die Kameraden aus den BURSCHENSCHAFTEN, aber eben auch die Mitkämpfer aus der IDENTITÄREN BEWEGUNG und die Freunde der soeben selbstaufgelösten Bewegung PRO DEUTSCHLAND…“

    https://de-de.facebook.com/Prof-Dr-Ralph-Weber-1715507535435647/

    Auch die Sachsen-AfD hat jetzt nach dem Abgang Petrys die Chance zur Neuausrichtung. Da gibt es hoffnungsvolle Personen: Jens Maier, Maximilian Krah,..

  18. VivaEspaña 16. November 2017 at 22:44; OMG, die müsste es ja eigentlich wissen, was ich so gehört hab, darf sich die bei ihrer Familie, sicher auch in dem Dorf wo sie herstammt nie wieder blicken lassen. Es würde mich auch keineswegs wundern, wenn die falls sie in die Türkei reist, diesem Dennis Dingens Gesellschaft leisten muss. Und ausgerechnet die lobhudelt dem grössten Heuchler überhaupt.

    Clint Ramsey 16. November 2017 at 23:16; Sag ich schon lange, man muss um jeden Dollar Entwicklungshilfe, den sich irgendein afrikanischer Despot unter den Nagel reisst froh sein. Wenn doch ein Teil davon zu den Negern gelangt, dann führt das nur dazu, dass sich die noch 2 Kinder mehr anschaffen, die natürlich alle hungern müssen. Heisst, statt 100Mio hungernden gibts dadurch 120Mio. Zahlen sind natürlich frei erfunden.

  19. Bin Berliner 16. November 2017 at 23:22

    VivaEspaña 16. November 2017 at 23:14

    Bin Berliner 16. November 2017 at 23:03
    (Immer muss man Dir hinter herlatschen)

    ?
    Ja, bin heute früher da.

    Zu Mehrkill:
    Ich denke, wir müssen heute nacht immer wieder das Mantra*
    Merkel muß weg
    beschwören.
    _________________________________________________

    Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja

    Tanze schon, wie Gott mich schuf, im Kreis, um eine Merkill – ähnliche (Gummi) Puppe..

    Bemühe mich also nach Kräften, dass dieser Dämon, endlich wieder verschwindet…
    ————————————–
    Das nützt alles nix. Man muß eine Haarlocke von Mürkül, Schlag 12 Uhr, bei Vollmond, hinter einer Eiche vergraben. Falls ihr nicht wißt, wo bei einer Eiche hinten ist. Hinten ist da wo das Klopapier liegt.

  20. D Mark 16. November 2017 at 23:19

    Was soll dieser Mist jetzt?

    http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Beatrix-von-Storch-will-keine-Rechtsextremen-in-der-AfD

    Möchte von Strolch die neue Petry in der AfD werden?

    Gute Frage. Keine Ahnung, was von Storch konkret zu dieser Aussage getrieben hat.
    Am einfachsten könnte man die Sache auflösen, wenn die ID einfach nicht mehr „beobachtet“ wird.
    Ich habe vor kurzem den aktuellen Verfassungsschutzbericht NRW für 2016 erhalten. Dort sind erwartungsgemäß einige Seiten zur ID. Allerdings habe ich trotz konzentrierten Lesens keine „verfassungsfeindlichen“ Dinge bei den ID entdeckt.
    Die Konstruktion „völkische Elemente“ wegen des Konzepts des „Ethnopluralismus“ ist völlig absurd, aber der einzige „Vorwurf“ der Verfassungsschützer. Und dass bei den ID einige ehemalige Aktivisten von Neonazis sind, geschenkt. Oder was soll man zu den Eskapaden der jüngeren Kretschmänner und Konsorten sagen?

    Die „Beobachtung“ der ID muß einfach beendet werden, dann könnte Frau von Storch auch ruhig schlafen……….

  21. Viper 16. November 2017 at 23:37

    Bin Berliner 16. November 2017 at 23:22

    VivaEspaña 16. November 2017 at 23:14

    Bin Berliner 16. November 2017 at 23:03
    (Immer muss man Dir hinter herlatschen)

    ?
    Ja, bin heute früher da.

    Zu Mehrkill:
    Ich denke, wir müssen heute nacht immer wieder das Mantra*
    Merkel muß weg
    beschwören.

    Das nützt alles nix. Man muß eine Haarlocke von Mürkül, Schlag 12 Uhr, bei Vollmond, hinter einer Eiche vergraben. Falls ihr nicht wißt, wo bei einer Eiche hinten ist. Hinten ist da wo das Klopapier liegt.
    _________________________________________________

    Iiiihhhhh…. 🙁

    Ich mach das dann doch lieber unter einem Zipfelbaum :))

  22. Wär der Neger nur in Apefrica geblieben.

    Nur Ärger mit den Typen. Selbst tot kosten die noch ne Schweinekohle.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fall-oury-jalloh-gibt-es-einen-berechtigten-mordverdacht-15295116.html

    Im „Monitor“-Bericht hingegen heißt es, die im Jahr 2016 von der Staatsanwaltschaft Dessau beauftragten Experten hätten ausgeführt, dass sich der Zustand der Zelle und des Leichnams Jallohs nach dem Brand nicht ohne Einsatz geringer Mengen von Brandbeschleuniger wie etwa Leichtbenzin erklären lasse.

    Jalloh sei vermutlich bei Brandbeginn komplett handlungsunfähig oder sogar bereits tot gewesen. Geyer wies das im Gespräch mit FAZ.NET zurück und erklärte, die Akten seien nicht öffentlich und hätten eigentlich nicht an die Redaktion von Monitor gelangen dürfen.

    ###

    https://www.welt.de/wirtschaft/article170670115/Alle-lieben-Deutschland-nur-die-Deutschen-nicht.html

    <<<„Alle lieben Deutschland – nur die Deutschen nicht“ Wer kann die Lage wohl besser beurteilen? Die, die schon länger hier leben, oder die, die noch nie vor Ort waren?<<<

    <<<<Die Studie deckt sich nicht mit meiner Einschätzung der Lage, meiner Lebenswirklichkeit und vieler Menschen, die ich kenne.<<<<

  23. Viper 16. November 2017 at 23:37
    Bin Berliner 16. November 2017 at 23:22

    Das nützt alles nix. Man muß eine Haarlocke von Mürkül, Schlag 12 Uhr, bei Vollmond, hinter einer Eiche vergraben.(…)

    Ihr glaubt ja gar nicht, was man als „Tastaturheld“ alles bewirken kann…

    MEHRKILL MUSS WEG.
    HEUTE NACHT.

    😎

  24. johann 16. November 2017 at 23:37

    D Mark 16. November 2017 at 23:19

    Was soll dieser Mist jetzt?

    Die „Beobachtung“ der ID muß einfach beendet werden, dann könnte Frau von Storch auch ruhig schlafen
    ______________________________________

    Gut, dass ist das Eine, aber informieren ist halt das Andere.

    Fragt man einen Herrn Meuthen zum Thema ID, dann kommt da bestimmt paniklose – Sachlichkeit,
    da er sich stets informiert und bisher, immer aktuell ist.

    Das erwarte ich auch. Denn somit könnte Frau v. Storch, auch weiterhin, beruhigt schlafen.

    Denke,es geht um den Erhalt von Werten, Kultur, ect…eben AfD Inhalte.

    Da er/kennt man doch wohl seine Mitspieler, für die Gute Sache…

    Die einen, AfD sind eben das diplomatisch, politische – Sprachrohr.

    Und die Anderen „Mitspieler“ (ID , Pegida, Stürzi, ect..) machen es eben durch Aktionen, Proteste, Kundgebungen, ect..und weisen so, auf Ihre Art, auf die „Schieflagen“ hin.

    Also, was soll das? Bringt nur negative Schlagzeilen!

  25. Bin Berliner 16. November 2017 at 23:22
    Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja

    Tanze schon, wie Gott mich schuf, im Kreis, um eine Merkill – ähnliche (Gummi) Puppe..

    Ich habe die starke Vermutung, dass eine Voodoo-Puppe hilfreicher wäre.

    Alternativ könnte man auch Silberkugeln auf diesen ätzenden Balkon schießen, aber nach Nachrichtenlage (DDR1 eben) kommen die heute nacht nicht mehr raus.

  26. Clint Ramsey
    16. November 2017 at 23:44
    Die Studie deckt sich nicht mit meiner Einschätzung der Lage, meiner Lebenswirklichkeit und vieler Menschen, die ich kenne.
    —–
    Wenn man ein Land für primitive Horden freigibt, fange ich auch an, es nicht mehr zu mögen. Vor drei Jahren hätten die Deutschen noch anders geantwortet. Denk ich mal. Ich zumindest.

  27. von den lautesten, schrillsten, emanzipatorisch-aufgeklaertesten
    schreihaels_Innen aus dem ach-sp hippen irgendwas-mit -kunst“ kreisen

    „Sexismus in der Kulturszene: Wir wissen es“
    Die Berliner Kulturszene gilt als progressives, intellektuelles Zentrum des Landes. Warum schweigen wir über Sexismus in unseren Reihen? Ein offener Brief an die Kollegen. “
    http://www.zeit.de/kultur/2017-11/sexismus-kulturszene-berlin-schweigen-brief

    #1 Lili Malsehn vor 10 Stunden
    „Kann das Thema nicht so langsam mal zu den Akten gelegt werden?
    Meinetwegen auf Wiedervorlage…“

  28. D Mark 16. November 2017 at 23:18

    Reil sollte auf jeden Fall dem nächsten Landesvorstand angehören. Renner ist keine Idealbesetzung als Vorsitzender. Er ist ein wichtiger Denker mit guten Ideen, aber zu „verkopft“, d.h. zu pastoral und zu philosophisch. Eben kein Mann des Volkes. Renner gehört auch in den Landesvorstand sollte aber kein Sprecher mehr sein.

    ***********************

    Richtig so.

  29. uli12us 16. November 2017 at 23:35

    VivaEspaña 16. November 2017 at 22:44; OMG, die müsste es ja eigentlich wissen, was ich so gehört hab, darf sich die bei ihrer Familie, sicher auch in dem Dorf wo sie herstammt nie wieder blicken lassen. Es würde mich auch keineswegs wundern, wenn die falls sie in die Türkei reist, diesem Dennis Dingens Gesellschaft leisten muss. Und ausgerechnet die lobhudelt dem grössten Heuchler überhaupt.

    —>
    Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck wurde mit dem „Millenium-Bambi“ geehrt. „Immer haben Sie für Freiheit und Gerechtigkeit gekämpft“, hob die Schauspielerin Sibel Kekilli hervor.
    ***http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/bambi-2017-claudia-schiffer-hugh-jackman-und-joachim-gauck-werden-ausgezeichnet-aid-1.7209375

    Vor Nasen-Op.:
    http://www.enemy.at/wp-content/uploads/2013/08/sibel-kekilli.jpg

    http://images.e-media.de/flbilder/max04/auto04/auto06/04060051/m1500.jpg

    😯

  30. OT : Migrantenverbände fordern (!) daß bei den Jamaika-Verhandlungen auf sie gehört wird.
    Niemand hört auf sie! *Heul*Schluchz*
    http://www.focus.de/politik/deutschland/verhandlungen-in-berlin-jamaika-sondierungen-in-berlin-migranten-verbaende-fuehlen-sich-uebergangen_id_7856486.html
    Uns auf der Tasche liegen, keine Steuern zahlen, kriminell werden, Kinder machen, Wohnraum wegnehmen aber fordern, fordern, fordern können sie. Wobei bei dem Wort „Migrantenverbände“ wohl nicht so sehr die Hindus, Buddhisten, Kopten, Naturreligionen u.a. gemeint sind. Auch der Verband der Automobilindustrie und die selbst die Kaninchenzüchter nehmen nicht an den Sondierungen teil.
    Die Muslime haben sich hier gefälligst anzupassen und untertänigst Dankbarkeit zu zeigen, auf daß man sie solange aufnimmt bis der Krieg vorbei ist und dann geht es ab in die Heimat und (mit europ. finanzieller Hilfe) das Land wieder aufbauen wie in Syrien.
    Die Jamaika – Sondierungen müssen unbedingt heute scheitern. Merkel darf niemals, niemals mit „ihren“ Leuten, also den Grünen regieren. Ich hoffe Dobrindt/Scheuerl fallen nicht um und bleiben hart.

  31. VivaEspaña 16. November 2017 at 23:58

    Bin Berliner 16. November 2017 at 23:22
    Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja

    Tanze schon, wie Gott mich schuf, im Kreis, um eine Merkill – ähnliche (Gummi) Puppe..

    Ich habe die starke Vermutung, dass eine Voodoo-Puppe hilfreicher wäre.

    Alternativ könnte man auch Silberkugeln auf diesen ätzenden Balkon schießen, aber nach Nachrichtenlage (DDR1 eben) **kommen die heute nacht nicht mehr raus.
    _______________________________________________________

    **Und Morgen früh, sieht man, nur einen Schatten, von hinten….alleine weg watscheln.

  32. D Mark 16. November 2017 at 23:19

    Was soll dieser Mist jetzt?

    http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Beatrix-von-Storch-will-keine-Rechtsextremen-in-der-AfD

    Möchte von Strolch die neue Petry in der AfD werden?
    ———————
    Da hilft nur eines. Auf die Facebookseite von Storch direkt drauf gehen und ihr die Meinung geigen.
    Wenn das 100 User machen, weiss Sie wie viel die Uhr geschlagen hat. Spalter braucht die Partei keine mehr. Jeder der sich bisher mit dem Osten anlegte musste die Partei verlassen. Fühlt sie sich jetzt besser, weil Sie Stöckchen bei einem Medien Blatt springen durfte.

  33. martin lanz auf ddr2 befragt boris palmer:
    „sebastian kurz hat sogar ihr buch empfohlen,
    das ist ja keine gute referenz “

    die interessante passage bei manfred gans

  34. VivaEspaña 16. November 2017 at 23:58

    Bin Berliner 16. November 2017 at 23:22

    Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja…Hejaheyja
    Tanze schon, wie Gott mich schuf, im Kreis, um eine Merkill – ähnliche (Gummi) Puppe..
    Ich habe die starke Vermutung, dass eine Voodoo-Puppe hilfreicher wäre.
    Alternativ könnte man auch Silberkugeln auf diesen ätzenden Balkon schießen, aber nach Nachrichtenlage (DDR1 eben) kommen die heute nacht nicht mehr raus.

    ++++++++

    Meine Lieben, vergessen könnt Ihr das. Die ist ZÄH.
    Ich wäre da aber ganz bei Euch.
    Vielleicht helfen mal 2 oder 3 von diesen Dingern
    hier :

    https://www.youtube.com/watch?v=yYYuwbS4wxU

    Auch Piloten sind nur Menschen…

  35. Die Grünen nutzen derweil einen Verhandlungstrick – und beziehen sich in der Asyl-Frage ausgerechnet auf Kanzlerin Merkel. Wie die „Bild“ aus dem Sondierungspapier zitiert, heißt es dort: „Nicht zuletzt aufgrund unserer Geschichte und der daraus erwachsenden Verantwortung teilen wir dabei die Aussage von Angela Merkel, dass das Grundrecht auf Asyl keine Obergrenze geht. Dies gilt auch für eine willkürliche Richtzahl von Geflüchteten.“ Ob es den Unionsparteien gefällt, wenn die Grünen versuchen, CDU gegen CSU (die ja eine Obergrenze fordert) auszuspielen?

    http://www.focus.de/politik/deutschland/jamaika-gespraeche-im-news-ticker-jamaika-sondierer-einig-soli-soll-abgebaut-werden_id_7857572.html

  36. Morgen früh wird bestimmt verkündet, dass KGE, die neue Kanzlerin ist.
    (oder Anton Hofreiter) .

    Ich rechne hier mit allem……Alles ist mittlerweile möglich in Deutschland.
    (Selbst Biene Maja, als Kanzlerin, würde mich nicht mehr sonderlich vom Hocker hauen..)

  37. Zum Volkstrauertag am kommenden Sonntag
    „Aktionskünstler Wolfram Kastner:
    Sachbeschädigung im Namen der Kunst“

    Zunächst hat Kastner vor knapp zwei Jahren öffentlichkeitswirksam Metall-Buchstaben von dem Kriegerdenkmal entfernt. Aus dem Satz „Sie starben für Deutschlands Ruhm und Ehre“ machte er dadurch „Für Deutschlands Unehre“. Die Buchstaben gab er in die Post…“

    http://www.deutschlandfunkkultur.de/aktionskuenstler-wolfram-kastner-sachbeschaedigung-im-namen.1013.de.html?dram:article_id=400836

    wer den selbstgerecht-anmassenden, politisch-protegierten „kuenstler“
    beim hantieren zb am uboot-ehrenmal möltenort erwischt, könnte ihn gernhaben.

  38. OT

    LINKE KINDERVERFÜHRER FÜHREN
    MINDERJÄHRIGE IN DEN ISLAM EIN

    Religionsunterricht: 12-Jährige besuchen Dresdener Moschee
    🙁 Polizei war da „um Asylanten zu schützen“
    Epoch Times14. November 2017
    Im Rahmen des Religionsunterrichts besuchten Schüler in Sachsen eine Moschee in Dresden. Wer ein Moschee-Gebäude im klassischen Sinn erwartet hatte, wurde enttäuscht. Kein Prachtbau, keine Kuppeltürmchen – das Gebäude mutet in Wirklichkeit eher wie eine Hinterhof-Moschee an, inklusive Polizeipräsenz…

    Was geschah?

    Nachdem die Kinder ihre Schuhe ausgezogen hatten, wurden sie in den Gebetsraum geführt, wo sie auf dem Boden hockend den Erklärungen des aus Ägypten(!) stammenden Imam über die islamische Religion lauschten…

    ➡ Verbindung zur Muslimbruderschaft?

    Auf ihrer eigenen Webseite spricht sich das Islamische Zentrum Dresden für ein „MITEINANDER für Toleranz und Integration, gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung“ aus…

    ➡ Weniger bekannt ist, dass es vor drei Jahren schwere Vorwürfe gegen diese Moschee gab. Islamkritiker und Politologe Hamed Abdel-Samad erklärte damals in der ZDF-Sendung „Frontal21“ dass die Dresdner Alfaruq-Moschee Verbindung zur Muslimbruderschaft habe…

    Ahmed Aslaoui, der stellvertretende Vorsitzende des Islamzentrums, äußerte sich daraufhin gegenüber DNN: „Das ist die blanke Unwahrheit“. Der Verein sei Mitglied im +++Zentralrat der Muslime(Anm.: Mazyek & ZMD-Mitglieder sind Muslimbruderschaft!) und habe keinen Kontakt zur Muslimbruderschaft…
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/religionsunterricht-12-jaehrige-besuchen-islamisches-zentrum-dresden-polizei-war-da-um-asylanten-zu-schuetzen-a2267632.html?meistgelesen=1

  39. OT

    „….Die EU-Kommission sieht sich auf einem guten Weg, genügend Zusagen für ihr neues Umsiedlungsprogramm für 50.000 Flüchtlinge aus der Türkei, Nahost und Afrika zusammenzubekommen….“

    „……Die Umsiedlung sei „der einzige Weg, um legale Korridore für diejenigen zu schaffen, die nach Europa kommen wollen…….“

    Legale Korridore….Flüchtlinge….Türkei……Afrika……Umsiedlung……..Nach Europa kommen WOLLEN…

    Es ist zum koxxen !

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/neues-eu-umsiedlungsprogramm-schafft-legale-korridore-fuer-alle-die-nach-europa-kommen-wollen-a2268805.html

  40. @WahrerSozialDemokrat 16. November 2017 at 22:18

    Vielleicht hast du ihn nur falsch verstanden.

    Ich kann nur immer wieder betonen: Wir wollen das Politische in den Vordergrund stellen – und nicht einzelne Personen. Wir haben jüngst erneut gesehen, wohin uns die Ausrichtung an Personen führen kann. Wenn wir Politik von unten nach oben machen möchten – so wie es eines unserer ursprünglichen Anliegen war – dann sollten wir nicht „von oben“ ein Team vorgeben, sondern jede personelle Entscheidung ausschließlich dem höchsten Gremium, also in diesem Falle dem Landesparteitag überlassen. Vor diesem Hintergrund spielen Namen keine Rolle, ob als Altgedienter oder als Newcomer.

    Da kann man dem Mann nur ausdrücklich beipflichen, finde ich.
    Er hat offenbar auch erkannt, dass es für Deutschland längst um die Wurst geht – und nicht um Personen. Es geht sogar um die letzte Wurst.
    Wir brauchen gute Köpfe, ja, sicher! Was wir aber zu allerletzt brauchen, ist einen irrationalen Personenkult a la Merkel. Nein, wirklich nicht!
    Das Machtduo PP hat in diese Richtung gearbeitet – und wurde abgestraft.
    Von Petry bin ich weiterhin enttäuscht, da sie nach Luckes Ego-Nummer eigentlich hätte kapiert haben müssen. Hat sie leider nicht.
    Wenn etwas selbst die sensible NRW-AfD einen kann, dann der Gedanke an die gemeinsame Verantwortung für Deutschland. Das sollten eigentlich alle begriffen haben:

    Es ist die letzte Wurst, um die es geht, die letzte parteipolitische Möglichkeit, am Kollisionskurs etwas zu ändern oder die Etablierten wenigstens dazu zu zwingen.
    Die AfD steht hier in der Verantwortung.

    Medien wie PI, PEGIDA, AfD und die IB ziehen hier eindeutig auf der gleichen Seite am Strang, wir stärken uns gegenseitig auf verschiedensten Ebenen den Rücken.
    Herr Renner hat dies im Ansatz bereits erkannt, vielleicht aber noch nicht in seiner wahren Bedeutung.
    Da ist er nicht allein.
    Niemand muß jemandem nach dem Mund reden, man kann und soll sich gegenseitig konstruktiv kritisieren – aber immer im Sinne der Sache – und die Sache verbindet uns eindeutig.
    Jeder, der sich abseits des etablierten Filzes engagiert, verdient Respekt. Sogar die Karrieristen, die es in politischen Parteien immer gibt, die keine reinen Idealisten sind, können der Sache dienen. Ein Karrierist, der der Sache nutzt ist mir lieber, als ein Idealist, der der Sache schadet.
    Dann es geht nur um die Sache.

  41. Die Schleusen werden bald geöffnet.

    Es gibt jetzt bei den Grünen kein halten mehr…

    Mensch Leute, die sind so, wie es aussieht, – Regierung!

    Und das mit dieser miesen „Wir machen aus intakt…alles kaputt – Ideologie“.

    Sieht übel aus…für uns!

  42. Frage zum Familiennachzug:

    Gelten Ehefrau, Tochter und Nichte eigentlich als drei Nachzügler, wenn es nur eine Person ist?

  43. OT
    ist einen PI-Artikel wert

    Die arabische Airline Kuwait Airways hat sich geweigert, einen israelischen Staatsbürger von Frankfurt nach Bangkok zu fliegen, weil ein kuwaitisches Gesetz Geschäfte mit Israelis verbietet und mit Gefängnis oder „harter Arbeit“ bestraft.

    Der Israeli klagt in Deutschland – und verliert. Der Israeli sei Kuwait Airways – und jetzt kommt ein Zitat – „nicht zumutbar“, so das Landgericht Frankfurt.
    http://www.bild.de/politik/inland/julian-reichelt/skandal-urteil-53883976.bild.html

    Ohne Worte.
    Mehrkills (weisungsgebundene) Justiz.

    MERKEL MUSS WEG.

    Heute nacht.

  44. Noch ein OT

    Für diejenigen, die den Kanal für den heutigen Tag noch nicht voll haben.

    „…….Yahya Aljenid und seine Frau Lamyaa Abo Ajoz lebten in Oberndorf in zwei getrennten Wohnungen. Nun konnten die beiden mit ihren fünf Kindern in ein Haus in der Nähe des Wasserturms auf dem Sulgen ziehen. Acht Räume mit Bad, Esszimmer, Küche und Keller – davon konnte die Familie in Oberndorf nur träumen. Dort mussten sie sich jeden Abend wieder voneinander verabschieden, da die Wohnung, in der Yahya und die ältesten Söhne Ali und Omar lebten, zu klein für alle war……“

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.schramberg-fluechtlingsfamilie-endlich-gluecklich-vereint.ca236aac-9305-46b0-826b-f481049eb379.html

    Bitte auch die Leserkommentare beachten, wie diesen hier …

    Sehr geehrte Frau Lara Kiolbassa, in Anbetracht der Meinung der bisherigen Kommentatoren stelle ich fest, dass Ihr Versuch, mittels Gehirnwäsche den deutschen Steuerzahler über solche Begebenheiten zum Jubeln darüber zu bringen, bisher wenig erfolgreich war.
    Dora Richter
    vor 2 Tagen

    DIE KÖNNEN ZURÜCK. HEIMAT WIEDER AUFBAUEN. DER SCHREINERPAPI WIRD DORT GEBRAUCHT.
    In Deutschland nicht…..

  45. Spektator 17. November 2017 at 01:00

    Frage zum Familiennachzug:

    Gelten Ehefrau, Tochter und Nichte eigentlich als drei Nachzügler, wenn es nur eine Person ist?

    Das frage ich mich auch. Das geht auch aus den bisherigen Meldungen nicht hervor.
    Ich vermute, dass pro Antrag eine unbestimmte Zahl von weiteren Familienangehörigen (Kinder, Frau/en) einzurechnen ist und nicht pro Antrag eine Person. Wäre schön, wenn die AfD-Bundestagsfraktion dazu mal eine Stellungnahme veröffentlicht…….

  46. Ich finde KGE sollte das Ministerium für Forschung, Zukunft und Entwicklung bekommen.

    Die Künast das Famillienministerium (kurz: Gender – Hall genannt)

    Kötzdemir wird Außenminister..(Abteilung DITIB)

    Fr. Peter bekommt das Nafriministerium (für unbegrenzte Ansiedlungen)

    Der Wuchtbrummer erhält das Currywurstministerium..usw.

    Es wird alles ganz wunderbar!

  47. @ Trinity 17. November 2017 at 01:06
    „DER SCHREINERPAPI WIRD DORT GEBRAUCHT.“

    soll sich noch ne elu, nen multimaster, nen lamellofraeser KAUFEN und mitnehm. und ponal.

  48. @ VivaEspaña 17. November 2017 at 01:05
    OT

    ist einen PI-Artikel wert
    Die arabische Airline Kuwait Airways hat sich geweigert, einen israelischen Staatsbürger von Frankfurt nach Bangkok zu fliegen, weil ein kuwaitisches Gesetz Geschäfte mit Israelis verbietet und mit Gefängnis oder „harter Arbeit“ bestraft.
    Der Israeli klagt in Deutschland – und verliert. Der Israeli sei Kuwait Airways – und jetzt kommt ein Zitat – „nicht zumutbar“, so das Landgericht Frankfurt.

    http://www.bild.de/politik/inland/julian-reichelt/skandal-urteil-53883976.bild.html

    Ohne Worte.
    Mehrkills (weisungsgebundene) Justiz.

    +++++++++

    Dann die Kritik vom Kalle Lagerfeld.

    Dazu Leah Rosh, die kräftig mit am Merkelmigrantenkarren gezogen hat.

    Lese bitte auch die Kommentare.

    http://www.turi2.de/aktuell/lea-rosh-schaltet-wir-schaffen-das-anzeige-fuer-merkel/

    Da setzt diese Frau noch einen oben drauf….

    http://www.focus.de/politik/deutschland/berlin-mitschueler-hetzte-gegen-juden-schuelerin-zeigte-ihn-an-und-wird-nun-geehrt_id_7816046.html

    Von wegen „Rechtsextreme“, dass hätte Fr. Rosh scheinbar gut in den Kram gepaßt. Die „Täter“ wurden nicht benannt…

    Dafür finde ich keine Worte

  49. VivaEspaña 17. November 2017 at 00:46

    🙂 🙂

    ######

    Vorhin beim Spazierengehen in meiner town entdeckt:

    SVeN – Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen

    http://svenkommt.de/

    http://svenkommt.de/sven-news/neue-seite-der-aidshilfe-niedersachsen-fur-refugees/

    *http://svenkommt.de/sven-news/vielfalt-gegen-rechte-einfalt-neue-kampagne-der-deutschen-aids-hilfe/

    Die DAH geht in die Offensive gegen rechts, weil aus dem Erstarken populistischer Kräfte eine große Gefahr für die (arsch)offene Gesellschaft, die Grundrechte und das Wohlbefinden vieler Menschen erwächst – und damit auch für die Grundlagen der HIV/Aids-Prävention.

    Auch die Deutsche AIDS-Hilfe erlebt in ihrer Arbeit – vor allem in den Sozialen Medien – immer mehr Anfeindungen. <<<

    Negersachsen verkommt!

    DAS wär doch ein Slogan!

    Gute Nacht, Germanistan!

  50. @ VivaEspaña 17. November 2017 at 01:05
    OT
    ist einen PI-Artikel wert
    Die arabische Airline Kuwait Airways hat sich geweigert, einen israelischen Staatsbürger von Frankfurt nach Bangkok zu fliegen, weil ein kuwaitisches Gesetz Geschäfte mit Israelis verbietet und mit Gefängnis oder „harter Arbeit“ bestraft.
    Der Israeli klagt in Deutschland – und verliert. Der Israeli sei Kuwait Airways – und jetzt kommt ein Zitat – „nicht zumutbar“, so das Landgericht Frankfurt.
    Ohne Worte.
    Mehrkills (weisungsgebundene) Justiz.

    +++++++++

    Dann die Kritik vom Kalle Lagerfeld.

    Dazu noch Leah Rosh, die kräftig mit am Merkelmigrantenkarren gezogen hat.

    Bitte auch die Kommentare lesen.

    http://www.turi2.de/aktuell/lea-rosh-schaltet-wir-schaffen-das-anzeige-fuer-merkel/

    Da setzt diese Frau noch einen oben drauf…

    http://www.focus.de/politik/deutschland/berlin-mitschueler-hetzte-gegen-juden-schuelerin-zeigte-ihn-an-und-wird-nun-geehrt_id_7816046.html

    Von wegen „Rechtsextreme“, dass hätte Fr. Rosh scheinbar gut in den Kram gepaßt. Die „Täter“ wurden nicht benannt…
    Dafür finde ich keine Worte

  51. Wohnungslose im Deutschland seit 2014: + 150 Prozent.

    „Laut der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. explodieren aktuell die Zahlen der wohnungslosen Menschen in Deutschland. Diese stiegen seit 2014 um ganze 150% auf 860.000 Personen. Die Zuwanderung ist demnach eine der Ursachen für Wohnungsnot und steigende Mietpreise,…
    Die langfristigen Folgen der Asylpolitik der Bundesregierung sind drastisch, dennoch ist kein Einlenken zu erkennen. Stattdessen ist man während der noch laufenden Jamaika-Sondierungen darum bemüht, noch mehr Asylbegehrende ins Land zu holen….“

    https://www.facebook.com/AfD.Schleswig.Holstein.de/photos/a.910843885646281.1073741829.910790398984963/1584050094992320/?type=3&theater

    Quelle: Bayerischer Rundfunk (!!)

  52. OT

    Der Frankfurter Bürgermeister und Kämmerer Uwe Becker (CDU) forderte ebenfalls Konsequenzen. „Eine Fluggesellschaft, die Diskriminierung und Antisemitismus praktiziert, indem sie sich weigert, israelische Fluggäste zu fliegen, darf nicht in Frankfurt landen,“ sagte er.

    Das Bundesverkehrsministerium will zunächst die schriftliche Urteilsbegründung abwarten. Man werde sich mit dieser im Detail befassen und anschließend über weitere Schritte beraten, teilte das Ministerium auf Anfrage von hessenschau.de am Donnerstagabend mit.

    http://www.hessenschau.de/gesellschaft/landgericht-kuwaitische-airline-darf-israelischen-staatsbuerger-abweisen,israeli-kuwait-prozess100.html

  53. Nach den erschuetternden dokumentationen ueber inzest-kulturell bedingten
    schwachsinn/missbildungen/anomalitaeten/verhaltensauffaelligkeiten/mortal-absichten

    stante pede der parallelbeweis fuer erfolgreiche fortpflanzung und zuchtmeisterei

    “ Blutauffrischung – Israel hat Bock auf ostfriesische Schafe“ *
    https://www.nwzonline.de/wirtschaft/oldenburg-cloppenburg-aurich-blutauffrischung-israel-hat-bock-auf-ostfriesische-schafe_a_50,0,256932461.html

    man kann ostfrieslands herrlich gewachsenen prallen genlieferanten
    in israelischen diensten nur wuenschen, von arabern unbemerkt arbeiten zu koennen.

    Seid fruchtbar und mehret euch !
    Shabath Shalom !

  54. Ohnesorgtheater 17. November 2017 at 01:47
    AfD – Prof. Dr. Jörg Meuthen – LETZTE REDE im Landtag – Liest der Finanzministerin die Leviten
    https://www.youtube.com/watch?v=ZI0oJGwHH34

    ——————————————————–

    Weltrekord in der Klasse bis 48:00 Minuten:

    jeder Satz ein mit Verachtung geführter Schlag ins Gesicht der erbärmlichen Polit-Parasiten!

  55. Haremhab 17. November 2017 at 00:56

    Deutsches Gericht weist Klage von Israeli gegen Kuwait Airways ab

    In dem Artikel heißt es:

    Das Angebot einer Umbuchung auf eine andere Fluggesellschaft bei voller Kostenübernahme lehnte der Mann ab und wandte sich wegen Diskriminierung an das Landgericht.

    Also wieder ein Querulant, der mit Antidiskriminierungsklagen abzocken wollte.

  56. @ johann 17. November 2017 at 02:13

    Trinity 17. November 2017 at 01:36

    Interessant, die Lea Rosh PR für Merkel ist vom 20. 02.2016. Stand da irgendeine Wahl an?

    ++++++

    Mitte März 2016 Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz

    Vermutlich lagen die (bereits geschönten) Umfragewerte für die Zerstörerin bzw. die CDU im Keller

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-02/ard-deutschlandtrend-sonntagsfrage-umfrage-fluechtlingspolitik

    Rosh leierte diese Aktion an….

    https://www.morgenpost.de/politik/article207067215/70-Prominente-unterstuetzen-Merkels-Fluechtlingspolitik.html

  57. Sechs Heranwachsende müssen sich vor Gericht verantworten
    Prozess gegen jugendliche Schlägerbande

    16. November 2017 veröffentlicht von Hardy Prothmann 0 Kommentare

    Mannheim/Weinheim/Rhein-Neckar, 16. November 2017. (red/pro/pm) Sechs junge Männer sind angeklagt, im Februar und März 2017 in wechselnder Tatbeteiligung an einer Körperverletzung, einem Raub und einer schweren Körperverletzung beteiligt gewesen zu sein. Der Prozess vor der 7. Strafkammer des Landgerichts Mannheim (Jugendstrafgericht) begann am vergangenen Freitag, dem 09. November. Insgesamt sind 15 Verhandlungstage angesetzt. Die Urteile sollen am 30. Januar 2018 verkündet werden.
    Tatort S-Bahn

    Den Angeklagten Furkan D., Jermaine L., Özcan K. und Eyyüpcan P. wird zur Last gelegt, sie seien am 11. Februar 2017 – die Angeklagten Furkan D., Jermaine L., Özcan K. jeweils 18 Jahre alt, der Angeklagte Eyyüpcan P. 17 Jahre alt – kurz vor 01.00 Uhr in Heidelberg in die S-Bahn nach Mannheim gestiegen. Im Verlauf der Fahrt sollen sie laut Landgericht Mannheim folgende Taten begangen worden sein:

    Die Angeklagten Furkan D. und Eyyüpcan P. sollen L. B., mit dem es bereits vor der Fahrt zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sei, im Verlauf der Fahrt wiederholt angegriffen und ihm u.a. Schläge ins Gesicht versetzt haben. Der Angeklagte Furkan D. soll die Bekannten des L. B. davon abgehalten haben, diesem zu helfen.

    Der Angeklagte Eyyüpcan P. soll einem Bekannten des L. B., der diesem zu Hilfe habe kommen wollen, mehrere Ohrfeigen versetzt haben. L. B. soll schließlich die S-Bahn in Seckenheim mit Bekannten verlassen haben.

    In der S-Bahn seien zwei Bekannte des L. B., nämlich M. Ko. und M. Ka. verblieben. Die Angeklagten Furkan D., Özcan K. und Eyyüpcan P. sollen anschließend in der irrtümlichen Annahme, M. Ka. führe Amphetamin mit sich, den Entschluss gefasst haben, diesem das Amphetamin sowie mitgeführte Wertgegenstände abzunehmen. Im Verlauf des Geschehens soll M. Ka. in die Zugtoilette gedrängt worden sein. Der Angeklagte Furkan D. soll den Begleiter des M. Ka. von einem Eingreifen abgehalten haben. Bereits vor der Toilette soll M. Ka. ein Smartphone entwendet worden sein. In der Toilette soll der zwischenzeitlich hinzugekommene Angeklagte Jermaine L. dem M. Ka. eine E-Sisha entwendet haben.
    Tatort OEG

    Den Angeklagten Furkan D., Jermaine L., Taufik M., Filmon N. und Eyyüpcan P. wird zur Last gelegt, sie hätten am 11. März 2017 – die Angeklagten Furkan D., Jermaine L., Taufik M. jeweils 18 Jahre alt, die Angeklagten Filmon N. und Eyyüpcan P. jeweils 17 Jahre alt – gegen 21.30 Uhr in einer Straßenbahn der RNV-Linie 5 von Mannheim nach Weinheim befunden.

    Der Angeklagte Jermaine L. soll eine jüngere Frau, die kurz zuvor am Rhein-Neckar-Zentrum eingestiegen sei, grundlos beleidigt haben. Der in der Nähe sitzende Nebenkläger soll den Angeklagten Jermaine L. aufgefordert haben, die Frau in Ruhe zu lassen. Der Angeklagte Jermaine L. habe den Nebenkläger daraufhin einen Faustschlag ins Gesicht verpasst.

    Anschließend sollen die Angeklagten Furkan D., Jermaine L.,Taufik M., Filmon N. und Eyyüpcan P. den Nebenkläger gemeinschaftlich angegriffen und ihn mit Schlägen und Tritten verletzt haben, wobei der Nebenkläger während der Tatausführung zu Boden gegangen sei.

    Die Angeklagten sollen von dem Nebenkläger abgelassen und die Straßenbahn fluchtartig verlassen haben, als eine unbekannte Person gerufen habe, dass die Polizei komme. Der Nebenkläger soll durch die Tathandlungen einen Bruch des Nasenbeins, den Bruch von zwei Rippen sowie zahlreiche Prellungen und Schürfwunden davongetragen haben.

    Die Angeklagten Furkan D. und Jermaine L. wurden am 29. März dem Haftrichter vorgeführt, der Angeklagte Faufik M. konnte erst am 05. Mai verhaftet werden und befindet sich seit dem 06. Mai ebenfalls in Untersuchungshaft.

    Drei der Beschuldigten sitzen nach unseren Informationen in den Justizvollzugsanstalten Freiburg, Stuttgart und Karlsruhe ein, Jermaine L. in der Jugendvollzugsanstalt Adelsheim. Der Angeklagte Eyyüpcan P. ist seit Anfang September wegen einer anderen mutmaßlichen Straftat in Untersuchungshaft.
    -Anzeige-
    Versuchter Totschlag oder „nur“ gefährliche Körperverletzung?

    Zu Prozessbeginn beantragte der Angeklagte Taufik M., der sich als staatenlos bezeichnet, die Aussetzung des Verfahrens. Der Grund: Die Besetzung der Kammer sei ihm zu spät mitgeteilt worden. Der Angeklagte hat zunächst dem ersten zugeteilten Pflichtverteidiger das Vertrauen entzogen, doch mit dem von ihm gewünschten Strafverteidiger Thorsten Schulte-Günne aus Freiburg hat er nach ersten Gesprächen diese auch so gut wie eingestellt.

    Der Vorsitzende Richter Dr. Joachim Bock hatte am Montag die Ablehnung des Gesuchs verlesen. Taufik M. soll an die 100 Briefe aus der Haft ans Gericht und andere geschrieben haben. Er war erst neun Wochen vor der Tat nach einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe entlassen worden. Er gilt als intelligent.

    Der Vertreter der Anklagebehörde, Oberstaatsanwalt Frank Höhn, hat bezüglich zwei der Angeklagten Anklage wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erhoben. Die Kammer hat das Verfahren bezüglich dieser Angeklagten jedoch nur hinsichtlich gefährlicher Körperverletzung eröffnet (§207 Absatz 2 StPO), teilt die Staatsanwaltschaft Mannheim auf Anfrage mit.

    Gemäß § 243 Absatz 3 StPO trägt der Staatsanwalt den Anklagesatz mit der dem Eröffnungsbeschluss zugrunde liegenden rechtlich Würdigung vor. Das heißt, bei Verlesung der Anklageschrift wurde entgegen der ursprünglichen Anklage bei zwei der Angeklagten nicht „versuchter Totschlag“ sondern nur „gefährliche Körperverletzung“ verlesen.

    Gemäß § 243 Abs. 3 Satz 4 StPO hat die Staatsanwaltschaft aber ihre abweichende Rechtsauffassung geäußert und mitgeteilt, dass sie bei diesen zwei Angeklagten nach wie vor einen hinreichenden Tatverdacht auch für einen versuchten Totschlag gegeben sieht. Nach der Auffassung der Redaktion handelt es sich dabei um Furkan D. und Jermaine L., da diese beiden Tritte gegen den Kopf des Geschädigten Mehmet E. ausgeführt hatten, was beide auch zugeben.

    Insgesamt gab es zunächst elf Beschuldigte betreffend das Geschehen in der Bahn: Gegen fünf wurde im Zusammenhang mit dem Geschehen in der Bahn letztlich Anklage erhoben. Bezüglich fünf Beschuldigten wurde das Verfahren nach § 170 Abs. 2 StPO mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt. Ein Verfahren gegen einen Beschuldigten ist laut Staatsanwaltschaft Mannheim noch anhängig; hier wartet die StA die Erkenntnisse aus der derzeit laufenden Hauptverhandlung ab.
    Die Angeklagten

    Alle sechs Angeklagte sind Migranten. Zwei haben den deutschen Pass (Jermaine L., Eyyüpcan P.), zwei den türkischen (Furkan D,Özcan K.), einer stammt aus Eritrea (Filmon N.) und einer gibt an, staatenlos zu sein, Taufik M. (vom Erscheinungsbild Nordafrikaner, vermutlich Marokkaner).
    -Anzeige-

    Alle Angeklagten eint, dass sie trotz des jugendlichen Alters teils lange Vorstrafenregister haben. Zum Prozessbeginn wurde auf die Lebenswege eingegangen. Auch hier ähneln sich die Angeklagten: Schwierige familiäre Verhältnisse, Drogen und Alkohol, Probleme in der Schule, keine Ausbildung und keine Arbeit.

    Die Blicke der Angeklagten sind genervt bis kaltblütig. Alle sind schmal gebaut, wirken eher „bubihaft“, wären da nicht die aggressiven Auffälligkeiten, die man in den Gesichtern und der Körperhaltung ablesen kann.

    Insbesondere für Taufik M. steht viel auf dem Spiel. Sollte ihm eine wesentliche Rolle als Schläger nachgewiesen werden können, wird er wieder sehr lange weggesperrt werden.

    Den Prozess verfolgt eine multikulturell gemischte Gruppe aus „Freunden“ im Zuschauerraum – Deutsche, Türken, Araber, Russen, Arfrikaner. Viel der jungen Frauen sind eher „billig“ gekleidet, die jungen Männer signalisieren mit Kleidung, Haarschnitt und Auftreten, was man von ihnen zu halten hat. Jeder von ihnen könnte auch auf der Anklagebank sitzen und viele werden das vermutlich im Laufe der Zukunft noch erleben, falls es nicht schon einschlägige Erfahrungen gibt.

    https://rheinneckarblog.de/16/prozess-gegen-jugendliche-schlaegerbande/134018.html

    Wenn man das so liest, kommt einem die Rhein-Neckar-Region noch verlorener vor als das Ruhrgebiet (was ich als NRWler etwas kenne).

  58. Der Bambi Shownasen Inzest wird wieder abgefeiert.
    Magenbamb(nd)i hält Grusel-Laudatio auf chines. Superkünstler und im Dauer-Flüchtlingsnirvana von der westlichen Gesinnungsmafia dauerhaft gepusht hirnlos vor sich hinproduzierenden ‚Aiweiwei‘? – BOOTE-BOOTE-BOOTE !!!.. mit der dämlichen Aussage, das hätten auch seine Eltern sein können, die hier mit diesen Booten gekommen sind. Ein ÖR- Alptraum der höchsten Ätz-Kategorie.

    http://www.ardmediathek.de/suche?searchText=bambi
    (evtl. falscher link, sonst bitte selbst Netz weiter auf eig. Gefahr durchforsten)

  59. bet-ei-geuze 17. November 2017 at 03:04
    Ein ÖR- Alptraum der höchsten Ätz-Kategorie.
    Wohl wahr. Ätztablishment feiert sich selbst.

    PS Habe noch Antwort zu Goliathmerkel orientalis in der Verpuppungsbox geschrieben. 😀

  60. OT
    Noch mal zu Kuwait Airways. Vorfall ist doch keinen PI-Artikel wert.
    Selber schuld, wer mit sowas fliegt.

  61. „das hätten auch seine Eltern sein können, die hier mit diesen Booten gekommen sind. “

    genau, das war naemlich, als seine eltern auf schmalen booten,
    von den legendaeren fischtauchkormoranen gezogen,
    auf dem jangtse vor moselmischen rohingia-mordbrennern fluechteten.

    vor denen waere mein grossvater nicht ohne erhebliche gegenwehr gefluechtet.

  62. Au-Wei-ah setz dich in dein Gummiboot, und mach hier keine Welle. Weihaah, kannst hier meinetwegen rumrudern bis de schwarz bis. Bald ist hier kein Wei- wei-, Weihnachten mehr, dank idiotischen Ideen von Dummei-Ei-Wei und seinen Freunden. Lieber mal zwischendurch nachfragen wieviel der Gummi-Landungstransporter die Landsmannen noch für lau produzieren wollen. Bald haben wir nicht mehr D-day 2.0 sondern C-day, oder Auaah- day, Heerlager- day, dead-day. f*ck you-wei.

    https://tinyurl.com/y8ga8cb6

  63. @ bet-ei-geuze

    1. Dä Schinäs Ähhweiwei ist mir schon deshalb suspekt, weil er seit Jahren ohne für mich erkennbaren Grund hochgejubelt wird.

    2. ok (ich weiß nicht, ob es alle so machen wie ich und am nächsten Tag noch mal nach neuen Antworten nachsehen)

  64. Selbst, wenn in Zukunft noch Verbündete im Kampf gegen die im Westen neu aufgelegte islamische Barbarei gefunden werden sollten, europäische wie auch asiatische girls werden nicht allzuviel damit zu tun haben, während seit 40 Jahren hörige West-Männchen den versauten Moslemstall im eigenen Land ausmisten sollen. Wie soll das funktionieren ?

    https://www.youtube.com/watch?v=E_8IXx4tsus

  65. Glückwunsch Japan, 35.000 km Grenze geschützt. Islam weitestgehend verboten. Doch schon Riesenland China muß sich mit moslemverelendeten Uiguren rumschlagen. Und dann kommt hier Trulla an mit ihrem -3000 km Grenze schützen- Käse. Der Alten gehört eine geknallt. Zu meiner Zeit hätte man derart ungezogenen Kindern eine ordentliche Backpfeife verpasst oder übers Knie gelegt.
    Wo war ich gerade, achso:

    https://www.youtube.com/watch?v=E_8IXx4tsus

  66. „Wir müssen lernen, Positionen von Personen zu trennen“

    Den edlen, hohen Geist und Charakter von Personen
    bis ins Mark verkommenen Positionen gegenüberzustellen ist unzumutbar.

  67. „Ich habe immer dargestellt, dass die von Höcke verdeutlichten Positionen Ansätze beinhalten, die ich in weiten Teilen auch nach außen bringe und verdeutliche. Aber halt in einem anderen Stil und Duktus, gleiche Positionen aber ganz anders in Sprache und Intonation.“

    Wer diesen Ausschnitt aus Renners Interview aufmerksam gelesen hat, der wird recht schnell verstehen, warum die AfD in NRW auch nach Pretzells Weggang so gespalten ist. Lektion 1 der AfD-Sympathie war für mich: „Sage Deine Meinung deutlich, klar, unmissverständlich!“

    Renner macht daraus: „Anderer Duktus, andere Sprache, andere Intonation, aber die Position soll die gleiche bleiben!“

    Also letztlich in Political Correctness verbiegen bis der Arzt kommt.

    Ich hoffe, dass die AfD in NRW möglichst bald mit solchen Gestalten aufräumt und sich ehrliche Menschen wie Guido Reil durchsetzen.

  68. Das Interview mit Martin Renner wurde gesponsert von:
    Malignom und Du-Camel

    Wir danken den Sponsoen. 😉

  69. „Wir müssen lernen, Positionen von Personen zu trennen“

    „Den edlen, hohen Geist und Charakter von Personen
    bis ins Mark verkommenen Positionen gegenüberzustellen ist unzumutbar.“

    Dies bezog ich auf „Staats“-Positionen,. -Posten und ihre „Funktionsträger“.

  70. Je mehr einfache Bürger sich in der AfD inhaltlich starkmachen, desto weniger haben U-Boote, Selbstdarsteller und Egoisten keine Chance unserer Sache zu schaden. Ich glaube so ist das mit dem Inhaltlichen und Personellen gemeint.

  71. Dieser Mann strahlt keinerlei Sympathie oder Können aus, ein überzwercher Möchtegern-Intellektueller. Guido Reil übernehmen Sie, schnell!

  72. WahrerSozialDemokrat 16. November 2017 at 22:56

    Zur NRW-AFD:
    – Die NRW-AfD sollte das sozialdemokratische Herz der AfD werden!

    Ich weiss nicht recht. Als jemand, der vor gut 30 Jahren aus NRW geflohen ist, verbinde ich die SPD im allgemeinen und die NRW-SPD im besonderen mit Filz, Inkompetenz, Verschwendung, Nepotismus, lähmende Monsterbürokrtie usw. usf.
    Ncht unbedingt ein Vorbild für andere Parteien.

  73. Ruud 16. November 2017 at 22:44

    Was sind denn „bedenkliche Leute“? Bei Pegida halte ich einen Typen wie Bachmann (gibt es den überhaupt noch dort?) zwar nicht gerade für die Idealbesetzung einer rechten Bürgerbewegung, aber was an ihm „bedenklich“ sein soll, dass müsste mir mal jemand erklären.

    Lutz Bachmann hat Pegida gegründet und hält es mit seinen Leuten am Laufen. Ohne ihn gäbe es Pegida nicht und wir hätten keine Möglichkeit zum öffentlichen Protest!
    Jeder kennt seine Vergangenheit, mit der er offen umgeht.
    Er ist der richtige Mann für die Straße, manchmal grob, aber immer intelligent agierend. Das weiß er selbst und hat deshalb auch keine Ambitionen, in die Politik zu wechseln.
    Ein anderer hätte garantiert die vielen Schmutzkampagnen, Verleumdungen, Anschläge (bis in die Familie) und Prozesse gar nicht durchgehalten.
    Aus diesem Grunde ist gerade er die richtige Besetzung!

  74. „Meine Position ist: Wir müssen weg vom Primat des Persönlichen, der Personen, hin zum Primat des Politischen.“

    Nur schöne Worte… leider!

    Das würde bedeuten das zum Beispiel die Kanzlerin eine Person der Beliebigkeit ist und KEINE Person die als Wahlgrund den Bürger zu einem bestimmten Verhalten an der Urne bringt?

    UNSINN: der Bürger/Wähler hat doch kein Wahlprogramm vor seinem geistigen Auge wenn er das Kreuz macht in der Wahlkabine sondern eine PERSON!!!

    …und genauso ist es am unteren Ende der macht… der Deligierte hat doch eine von ihm gewählte Person vor Augen… und die Position welche diese vertritt ist doch einem Prozeß der Entwicklung oder der Korrektur unterworfen (im besten Fall…)

  75. D Mark 16. November 2017 at 23:18

    Reil sollte auf jeden Fall dem nächsten Landesvorstand angehören. Renner ist keine Idealbesetzung als Vorsitzender. Er ist ein wichtiger Denker mit guten Ideen, aber zu „verkopft“, d.h. zu pastoral und zu philosophisch. Eben kein Mann des Volkes. Renner gehört auch in den Landesvorstand sollte aber kein Sprecher mehr sein. “

    Das sehe ich ebenso. Ansonsten gebe ich Herrn Renner Recht. Meinungspluralismus gehört zur Politik dazu und das Wohl der Partei muss immer im Vordergrund stehen und nicht die Person.

  76. @#1 WSD
    Du verdrehst ja auch unzulässig seine Aussage.
    Er will nicht Personen von ihren Positionen trennen, sondern (wie ja groß in der Überschrift steht) Positionen von Personen.
    Eine Position kann von vielen unterschiedlichen Menschen geteilt werden. Darunter können eben auch weniger integre Charaktere sein und solange solche Gestalten nicht den Großteil der Anhänger dieser Position ausmacht, sollte man nicht davon ausgehen, dass es sich um eine „Arschloch-Position“ handelt.
    Es ist dann sowieso fraglich, ob diese Personen überhaupt tatsächlich diese Position vertreten oder ob es sich nur um Lippenbekenntnisse handelt, um zumindest kurzfristig Unterstützung von wahren Anhängern dieser Position zu erhalten, bis die Diskrepanz zwischen Anspruch und tatsächlichem Verhalten zu offensichtlich wird.

  77. pro afd fan 17. November 2017 at 12:15
    D Mark 16. November 2017 at 23:18

    Reil sollte auf jeden Fall dem nächsten Landesvorstand angehören. Renner ist keine Idealbesetzung als Vorsitzender. Er ist ein wichtiger Denker mit guten Ideen, aber zu „verkopft“, d.h. zu pastoral und zu philosophisch. Eben kein Mann des Volkes. Renner gehört auch in den Landesvorstand sollte aber kein Sprecher mehr sein. “
    +++++++++
    Das sehe ich ebenso. Ansonsten gebe ich Herrn Renner Recht. Meinungspluralismus gehört zur Politik dazu und das Wohl der Partei muss immer im Vordergrund stehen und nicht die Person.
    +++++++++
    Dem kann ich mich voll anschließen❗ 😎
    Alle Stimmen für Reil ❗
    Reil ist auch ein begnadeter, tapferer Wahlkämpfer und Redner ❗
    EU-Grenzen kontrollieren, 1 Kind-Politik für Afrika mit Anhang ❗ 😎

  78. Die Alternative sollte es mit dem Aufklärer Voltaire halten

    „Ich missbillige, was du sagst, aber ich werde bis zum Tod dein Recht verteidigen, es zu sagen.“ Soll der Aufklärer Voltaire einmal gesagt haben und die Alternative FÜR Deutschland wäre gut damit beraten ihm hierin zu folgen. Die Verteidigung der Meinungsfreiheit pflegt schließlich dem Volk zu gefallen, schon allein weil die hiesigen Parteiengecken ihm beim Gesichtsbuch das Maul – wegen sogenannter Hetze – stopfen lassen wollen. Ferner würde sich die Alternative dadurch viel unnötigen inneren Streit ersparen und könnte zudem der hiesigen Lizenzpresse, die im Volksmund auch liebevoll die Lügenpresse genannt wird, einen Esel bohren. Diese versucht nämlich immerzu diesem oder jenem Alternativen das Wort im Mund herumzudrehen und verlangt dann lautstark von den anderen Alternativen, daß sie sich von dem besagten Alternativen lossagen müssen, wenn sie nicht als rechtschaffen, äußerst rechtschaffen oder sogar das bösen R-Wortes für schuldig gelten wollten.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  79. „…Sie sollen 20 bis 25 Jahre alt sein und gebrochen Deutsch gesprochen haben..“

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Duo belästigt Mädchen in Zug

    Bremen – In einer Regionalbahn sollen zwei junge Männer am Sonnabendnachmittag gleich fünf Mädchen belästigt und eingeschüchtert haben. Keiner der erwachsenen Fahrgäste habe eingegriffen, heißt es.

    Erst eine 15-jährige Jugendliche hatte den Mumm, sich den Männern entgegenzustellen, wie die Polizei am Dienstag berichtete. Nach den Angreifern wird wegen sexueller Belästigung gesucht.

    Wie Polizeisprecher Nils Matthiesen berichtete, kam es am Sonnabend gegen 17 Uhr zu den Belästigungen. Die fünf Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren waren mit der Regio-S-Bahn vom Hauptbahnhof in Richtung Farge unterwegs. Im Zug wurden sie, so die Polizei, von zwei jungen Männern angesprochen. Das Duo bedrängte die Jugendlichen und berührte sie an Haaren und Armen, wie es heißt.
    Polizei ermittelt wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung

    Laut Matthiesen griff niemand von den erwachsenen Fahrgästen ein. So machten die Mädchen ein Foto von den Tätern. Unter Androhung von Gewalt gelang es den beiden Männern, die Jugendlichen derart einzuschüchtern, dass sie die Fotos wieder löschten, berichtete die Polizei weiter. Während mehrere Zeugen sich das Geschehen tatenlos ansahen, griff schließlich eine erst 15-Jährige ein. Sie stellte sich den Angaben zufolge am Bahnhof Vegesack vor das Duo, damit die Mädchen unversehrt den Zug verlassen konnten.

    Die jungen Männer sollen ihr daraufhin ins Gesäß gekniffen, sie bespuckt und ihr ins Gesicht geschlagen haben. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung gegen die flüchtigen Männer. Sie sollen 20 bis 25 Jahre alt sein und gebrochen Deutsch gesprochen haben. Einer trug laut Polizei eine schwarze Mütze mit einem türkisfarbenen Totenkopf.

    https://www.kreiszeitung.de/lokales/bremen/kein-erwachsener-fahrgast-griff-ein-maedchen-bremen-belaestigt-9364383.html

  80. Das wird schwierig..

    Ich bin der Meinung, man muss beide Seiten integrieren.
    Aber da kann man auch anderer Meinung sein.

    Vielleicht braucht man eine Person, welche beide Seiten vertritt.
    Wie Meuten

    Aber NRW war schon immer mehr Liberal/Freiheitlich als National-Liberal alla Stresemann.

Comments are closed.