islam_europe.jpgWerner Menner sagt uns im Merkur in einem schockierenden Kommentar ein islamisch geprägtes Europa in wenigen Jahrzehnten voraus, in dem die Christen eine Minderheit bilden und die freien Gesellschaften, wie wir sie kennen, aufgehört haben, zu existieren. Nicht nur die ungebremsten Wachstumsraten der moslemischen Gesellschaft sind besorgniserregend, sondern auch die sich immer deutlicher zum Vorschein kommende Tatsache, dass die Regeln des Islam mit den Regeln der freien westlichen Gesellschaften nicht vereinbar sind. So glauben jedenfalls nahezu 50 Prozent der in Deutschland lebenden türkischstämmigen Muslime.

Es ist eine schockierende Vision, mit der der britische Islam-Experte Bernard Lewis versucht, die westliche Welt aufzurütteln: „Europa wird islamisch, die Christen werden zur Minderheit” – und das in wenigen Jahrzehnten. Inmitten dieser neuen Ordnung wird Deutschland sicher keine Insel bilden, wenn nicht gravierende Veränderungen den Vormarsch der Muslime deutlich bremsen.

Absolutheitsanspruch macht Integration nahezu unmöglich

Die Integration hatte nie eine reelle Chance. Alle Muslime sind davon überzeugt, im Besitz der göttlichen Offenbarung zu sein, die einzig wahre Religion zu besitzen und damit allen anderen Religionsgemeinschaften überlegen zu sein. So steht es im Koran. Hinzu kommt ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein, das in Verbindung mit dem Absolutheitsanspruch eine Integration nahezu unmöglich macht.

Und wenn überhaupt miteinander geredet wird, dann – so ein Islamistenführer – nur unter der Voraussetzung, dass „am Ende alle Religionen zum Islam konvertieren”. Scheich Mahmud, einst Rektor der Al-Azhar-Universität in Kairo, einer der höchsten religiösen Instanzen des Islam, geht noch weiter: „Christen sind wie eine bösartige und ansteckende Krankheit. Muslime müssen sie ungerecht behandeln, verachten, boykottieren und hart anfassen, um sie zur Annahme des Islam zu zwingen.” Deutlicher lässt sich kaum machen, wie sehr der Islam Denken und Handeln der Muslime in allen Lebensbereichen prägt.

Im Jahr 2025 werden 40 Millionen Muslime in Deutschland leben

Die Integration ist gescheitert, und das bedeutet nicht nur in Deutschland: es entstehen Parallelgesellschaften – in Berlin (das Muslime als „Diaspora-Istanbul” bezeichnen), Hamburg und Köln, aber auch in München. Mehr als 15 Millionen Muslime leben derzeit in Westeuropa (rund 3,5 Millionen in der Bundesrepublik). Bereits um das Jahr 2025 wird ihre Zahl auf 30 bis 40 Millionen hochschnellen. Die damit verbundenen Veränderungen dürften gravierend sein: „Während die alteingesessene deutsche Bevölkerung schrumpft, hat die muslimische in Deutschland eine jährliche Wachstumsrate von derzeit 6,6 Prozent”, schreibt der Islam-Kenner Udo Ulfkotte in seinem neuesten Buch „Heiliger Krieg in Europa”.

Bereits für das Jahr 2065 prognostizieren Wissenschaftler den Anteil der Muslime an der deutschen Gesamtbevölkerung auf dann „etwa 50 Prozent”. Am Rande notiert: In Brüssel (Belgien) waren 2005 bereits 57 Prozent der Neugeborenen muslimisch, in Frankreich sind schon jetzt 25 Prozent aller Schüler islamischen Glaubens (…)

Islam und deutsches Grundgesetz – einfach unvereinbar?

Nachdenklich stimmen sollte auch, dass Umfragen zufolge nahezu 50 Prozent der in Deutschland lebenden türkischstämmigen Muslime glauben, dass die Regeln des Islam mit den Regeln der deutschen Gesellschaft nicht vereinbar sind; dass 30 Prozent aller in Deutschland lebenden Muslime Islam und Grundgesetz für unvereinbar halten.

Auch wenn es in muslimischen Kreisen an Lippenbekenntnissen zur europäischen Werte-Orientierung nicht mangelt: Der Streit um das Tragen von Kopftüchern, deren politischer Inhalt eine antiwestliche Weltanschauung ist, spricht eine andere Sprache. Ebenso, dass im Oktober 2004 in Frankreich erstmals eine Muslima in Europa gesteinigt wurde. Die westlichen Behörden scheinen das „Spiel” mitzumachen: So hat ein Schweizer Gericht festgestellt, dass es zum Recht auf freie Meinungsäußerung gehört, die Steinigung von Frauen zu rechtfertigen. In Großbritannien wird in stark muslimisch geprägten Städten und Vierteln eine Rechtsprechung nach der Scharia geduldet, und in Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht einem Metzger das Schächten von Tieren ohne vorherige Betäubung aus religiösen Gründen erlaubt, obwohl das Schächten laut Tierschutzgesetz verboten ist. Weitere gravierende Veränderungen im Bereich des Prozess-, Erb- und Eherechts dürften folgen. Schleichende Legalisierung auch in Sachen Polygamie: Schon jetzt sind in Deutschland muslimische Zweit- und Drittfrauen in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragsfrei mitversichert, berichtet Ulfkotte.

Wenn der neue Koordinierungsrat der Muslime – dessen Kompetenz umstritten ist – eine rechtliche Gleichstellung des Islams mit anderen Religionen fordert, beschreitet er nur einen Weg, den die Grünen seit langem zu ebnen versuchen: Bereits vor Jahren hat Renate Künast, damals noch Bundesministerin, gefragt: „Warum sollte man nur die Inhalte der Bibel, nicht aber des Korans vermitteln?” – und eine rechtliche Gleichstellung des Islams gefordert.

Es scheint in der Tat nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die Lewis-Vision von einem islamisch dominierten Europa Realität wird. So, wie es auch der charismatische Gründer der Muslimbruderschaft, Hassan al-Banna, vorausgesagt hat: „Wir brauchen drei Generationen, um unsere Pläne verwirklichen zu können: eine zum Zuhören, eine zum Kämpfen und eine zum Siegen.”

Wer soll den Siegeszug des Islam angesichts der zahllosen nützlichen Idioten in Politik, Justiz, Medien und Kirchen noch aufhalten? Jeder, der islamische Forderungen in irgendeiner Weise unterstützt, egal, ob er bzw. sie nun Claudia Roth, Armin Laschet oder Pfarrer Meurer heißt, ist ein Verfassungsfeind und Verräter unserer Werte und unserer Freiheiten!

» Merkur: Vormarsch der Islamisten von Werner Menner
» an Werner Menner

(Spürnasen: Urs Schmidlin und Bernd Dahlenburg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

140 KOMMENTARE

  1. „…ist ein Verfassungsfeind und Verräter unserer Werte und unserer Freiheiten!“

    aber ein Verfassungsfeind mit jederzeit sauberen Händen, denn er wirbt ja für gegenseitige Toleranz. Dass das Toleranz für Totalitarismus und Faschismus bedeutet, gilt ja bekanntlich als Islamophobie.

    Heribert Prantl: „Auch Du bist Pazifismus!“

  2. Es wird in spätestens 2 Jahrzehnten zu einer (faktischen, nicht politischen) Trennung muslimischer und christlich-europäischer Lebensräume kommen. Wir haben diese Aufsplitterung ja heute schon in den Städten. Die weitere Prognose ist schlecht. Mir ist auf der Welt kein Land bekannt, dass trotz gesellschaftlicher Zersplitterung (egal ob religiös, wirtschaftlich oder ethnisch bedingt) funktioniert.

    Ein bitterer Trost bleibt ja: Wenn Europa in 50 Jahren muslimisch ist, wird es gleichzeitig nichts mehr wert sein. Aber trotzdem schade drum.

  3. Und Claudia Roth wird denen weiterhin das Haendchen halten mit huldvollem Augenaufschlag. Wie gut nur dass ich zu alt bin um das finale Ergebnis noch miterleben zu muessen.

  4. Das wichtigste sind doch eigentlich Kindergärten und Schulen, da müssen die Kinder, egal woher, so freiheitlich geprägt werden, dass sie totalitaristische (darunter fallen auch islamische) „Werte“ zu verabscheuen lernen.
    Wenn man da noch länger zuschaut, ist es zu spät!

    und noch ein interessantes Zitat:
    „Auf alle Fälle gleichen sich die individuellen Rückblicke auf beide Diktaturen in ihrer Mischung aus vagem Erinnern und präzisem Vergessen!“

  5. Das wichtigste sind doch eigentlich Kindergärten und Schulen, da müssen die Kinder, egal woher, so freiheitlich geprägt werden, dass sie totalitaristische (darunter fallen auch islamische) „Werte“ zu verabscheuen lernen.
    Wenn man da noch länger zuschaut, ist es zu spät!

    und noch ein interessantes Zitat:
    „Auf alle Fälle gleichen sich die individuellen Rückblicke auf beide Diktaturen in ihrer Mischung aus vagem Erinnern und präzisem Vergessen!“

  6. Bei der einen Zwischenüberchrift hat er (oder der Merkur)sich vertan. Er meint offensichtlich, dass es 2025 in Europa 40 Mio Moslems gibt und nicht in Deutschland.

    Ich stimme dem Artikelschreiber zu, ich sehe auch keine Chance mehr. Selbst ein Bundeskanzler Ulfkotte könnte nichts Wirksames tun, ohne einen Krieg auszulösen. Die gehen nicht mehr freiwillig. Und es ist alleine die Zahl, die Europa islamisiert.

    Von 160 großen Moscheen sind also 40 islamistisch orientiert. Aha. Ich frage mich: Wie sind dann die anderen 120 orientiert: katholisch? Buddhistisch? Oder vielleicht doch islamisch?

    Vermutlich heißt die Unterscheidung nur, dass die „islamistischen“ aktive Stützpunkte sind, während die anderen vorerst nur der Landnahme und dem Ausbau der Infrastruktur für später dienen. Unser Verfassungsschutz sieht nur Bäume, aber keinen Wald, er hechelt ein paar Terroristen hinterher und übersieht vollkommen den flächendeckenden Stützpunktaufbau. Aber Hauptsache, man hat zwischen islamistisch und friedlich-islamisch unterschieden. Das ist, als ob man zwischen SS und NSdAP unterscheiden würde, wobei man die letztere als friedlich und harmlos bezeichnet hätte.

    Und ich frage mich weiter: Wenn diese 40 Moscheen als „islamistisch“ erkannt wurden, warum stehen sie noch?

    Antwort: Sie stehen noch, weil wir in Geiselhaft sind. Wenn wir sie abreißen, dann haben wir Terror am Hals oder es werden noch mehr Christen in islamischen Ländern massakriert … und wahrscheinlich würde uns dann auch die Kinnlade runterkippen, wie moderat die „moderaten Moslems“ wirklich sind.

    Man muss sich nur mal in Gedanken in den Orbit beamen und die Bewegungen der letzten Jahrzehnte im Zeitraffer ablaufen lassen. Moslems grüne Männchen, Christen (und ähnliches) blaue Männchen. Moscheen grüne Lichtchen, Kirchen blaue.

    Das dürfte einen gewissen Trend aufzeigen…und dieser Trend IST die Islamisierung (nicht irgendwelche Haarspaltereien über Moslems und Islamisten)

  7. Guten Morgen.

    Geht es nur mir so oder hat sich der Berliner Tagesspiegel (tagesspiegel.de) hinter eine Zugangssperre versteckt???
    Geht weder mit IE noch FF!

  8. @Feuervogel: Die Kindergärten sind ok. Die kleinen Moslems spielen da genauso im Sand und basteln Blumen aus Krepp wie die kleinen Christen. Und ich glaube auch nicht, dass in den Schulen die Unfreiheit und die Scharia gelehrt werden. Nur: Das ist belanglos.

    Erziehung findet bei normalen Menschen zu Hause statt. Und in diesem Punkt sind Moslems normale Menschen. Nicht jeder ist so dämlich wie wir und überlässt unter der Maxime „das Private ist politisch“ die Erziehung dem Staat.

    Alle Kinder bekommen Toleranz-Blabla eingetrichtert. Unsere verinnerlichen es und die Moslems kriegen zu Hause gesagt, dass es ungläubiger Mist ist, der im Widerspruch zum Koran steht.

  9. Huntington hatte in wenigstens einem Punkt unrecht: Der Clash of Civilizations setzt doch den Widerstand beider Seiten voraus.
    Diesen Widerstand kann ich in Deutschland/Europa (nicht) mehr erkennen.
    Verantwortlich dafür ist das verkommende Treiben einer Generation, die in Frieden und Wohlstand aufgewachsen, den kommneden Generationen eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Wüste hinterlässt: die 68er und ihr Medienkartell.

    Kein europäisches Land, selbst England nicht, ist besser für die Islamisierung geeignet als Deutschland. Das haben die Islamisten natürlich schon längst erkannt.
    Ein braves, schafähnliches deutsches Volk, dem jeder Widerstand abtrainiert wurde, das in politischer Korrektheit über die Selbstverleugnung hinaus ersäuft, wartet nur darauf, von neuen Herren dominiert zu werden.

    Die steigende Zahl an deutschen Konvertiten ist dafür nur ein, aber nicht unwesentlicher Indikator.
    In Kombination mit einem gewissen deutschen Fanatismus sieht die Zukunft tatsächlich düster aus.

    Ich glaub, wir sind wieder reif dafür, unserem Henker den Strick zu reichen.

  10. Wenn das Klima für Muslime in unserem Land rauer wird, werden viele von selbst gehen, bzw. der Zuzug gebremst. Nur brauchen wir dafür die richtigen Machthaber – und hier setze und baue ich derzeit voll auf Ulfkotte und seine Partei.

  11. Der Kampf der Kulturen ist unvermeidbar.

    Wir sollten gerüstet sein. Nicht die Polizei, nicht das Militär, die Bürger werden um ihr Land kämpfen müssen.

  12. Wer soll den Siegeszug des Islam angesichts der zahllosen nützlichen Idioten in Politik, Justiz, Medien und Kirchen noch aufhalten?

    WIR!

    Dafür sind wir doch hier, oder?
    Geschichte ist nicht vorhersagbar, in zwei Jahren kann alles anders aussehen. Nie den Mut verlieren 🙂 . Wenn PI alle halbe Jahre seine Leserschaft verfünffacht, dann sind es in zwei Jahren schon 6 Millionen Leser täglich. 🙂

  13. An dieser Stelle müssen wir die Frage über die Verantwortung aller politischen Parteien , nicht nur der linken, für diese Entwicklung stellen. Die EU , ein in ihrem Wesen linkes Projekt, das auch von konservativen („konservativen“?) getragen wird, scheint mir ein grosses Hindernis für die Lösung des Problems zu sein. EU ist einfach kompatibel mit Muslimen, weil supranational und anti-christlich (Ich persönlich habe CDU gewählt, hätte es sein lassen sollen, denn sie führen kaum eine andere Politik als SPD/Grünen, siehe Scheuble).

    Gabelbissen: wie soll diese Trennung gelingen, die Muslime sinch doch überall. Oder glaubst du, dass man die europäische Peripherie (Serbien, Griechenland etc.) opfern soll, um das Kerneuropa zu retten, möglicherweise auch mit Hilfe von Umsiedlung der Muslime? Hm, ich glaube nicht, dass die Muslime sich damit zufrieden geben würden. Sie wollen ganz Europa haben (freilich nicht sofort, sie haben Zeit und können sich 1-2 Jahrhuderte Zeit geben). Sie werden entweder besiegt oder sie werden bekommen was sie wollen. Ich befürchte, dieser Kampf wird nicht mehr ohne Waffen und Blutvergiessen möglich sein, der Zeitpunkt wo dies noch möglich war ist schon vorbei, und darauf müssen wir uns einstellen. Ich hoffe dass bald neue Politiker auftauchen, die sich klar von schwachsinninigem blabla über „Integration“ und „ich wünsche mir deutsche Muslime“ distanzieren und der EU eine Absage erteilen. Deutschland könnte eine wichtige Rolle dabei spielen, ich denke, wenn Deuschland als grösstes und reichstes Land in Europa der EU den Rücken kehren würde, und anfangen würde sich gegen Islamisirung zu wehren, würde dies eine wohltuende Wirkung in ganz Europa haben, denn Deutschland könnte man nicht bombardieren.
    Oder doch?
    Vielleicht ist in 100 Jahren auch ein Szenario denkbar, in dem USA mit Europa so umgeht , wie EU und USA mit Serbien?

  14. Wenn uns die Geschichte im Laufe ihrer Jahrhunderte eines gelehrt haben sollte, dann dies, dass sie sich nicht vorhersehen lässt. So liegt es in ihrer Natur. Und warum? Weil es immer wieder Menschen (ob nun „Gute“ oder „Schlechte“) gegeben hat, die die Zeichen der Zeit erkannten, in sie eingriffen und zu verändern wussten.

    Wir brauchen einen kämpferischen Geist, müssen aufklären wo wir das nur können. Denn solange wir nichts verloren geben, ist auch nichts verloren.

    „Never doubt that a small group of committed people can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has.“
    (Margaret Mead)

  15. Die Zahl der Mohammedaner wird in Deutschland 2020 bei 8 Mio. liegen, in 2050 bei 35 Mio., so schnell vermehren sie sich dann doch wieder nicht.

    Und das Ganze auch nur, wenn wir von der jetzigen Situation hochrechnen.

    Aber da gäbe es durchaus Möglichkeiten:

    Strikte Regulierung der Zuwanderung mit Focus auf Lateinamerika und Afrika südlich der Sahara (christlich), Indien, Osteuropa und Ostasien.

    Die USA fahren damit recht gut, auch Kanada und Australien.

    Abstellen des durch Hartz-IV katalysierten Geburten-Jihads.
    Auf Dauer wird es keinem arbeitenden Autochthonen mehr vermittelbar sein, dass er weniger Geld zur Vefügung hat als eine Mohammedanerfamilie mit 5 Kindern, die durch Nichtstun und Kriminalität gut leben kann.

    Die Politik wird nicht umhinkommen, hier korrektiv zu wirken.

    Aber der Mohammedaner an sich ist nicht das Problem, der lebt ja lediglich seine barbarische Gewaltkultur unter Ausnutzung des Wirtskörpers (Steuerzahlers).
    Das Problem sind diejenigen politischen Kräfte, die sich zum Anwalt der Mohammedaner aufspielen:

    Claudia Fatima Roth (Deutsche sind Nichmigranten)

    Hans-Christian Ströbele (Deutschlandlied auf türkisch)

    Sharieluise Beck (Wir müssen Migrantenkriminalität aushalten)

    Heribert Prantl (Auch Du bist Pazifismus)

    Peter Voß (Israel wird auf die Dauer nicht zu halten sein)

    Daniel Cohn-Bendit (Deutschland verdünnen und heterogenisieren).

    Wolfgang Schäuble (Der Islam ist Teil unserer Gesellschaft9

    Diesen trojanischen Pferden muss der politische Kampf angesagt werden.

    Die Bevölkerung ist schon lange nicht mehr von der mohammedanischen Kulturbereicherung überzeugt, aber die Politik hat das noch nicht registriert.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Aishe-Fatima-Roth-Moschee

  16. Man hat doch nun schon an zig Beispielen (Balkan, Türkei, Thailand, Indien, Afrika) gesehen, dass so ein Kudddelmuddel nicht funktioniert. Diese Multikultifanatiker erinnern mich an Kommunisten, die immer behaupten der Kommunismus wurde nur noch nicht richtig umgesetzt und die 100 Millionen Tote hätten mit dem Kommunismus nichts zu tun. Eure Wahnvorstellungen könnt ihr im Takatukaland ausprobieren aber nicht mit mir kapiert!

  17. #16, selbst in Europa kann es im selben Kulturkreis zu Spannungen kommen:

    Baskenland
    Gibraltar
    Nordirland
    Korsika

    Kein Multikultifaschist kann doch so blind sein!

    —______________
    Diese Multikultifanatiker erinnern mich an Kommunisten, die immer behaupten der Kommunismus wurde nur noch nicht richtig umgesetzt und die 100 Millionen Tote hätten mit dem Kommunismus nichts zu tun.
    _____________________-

    Hm, kommt mir in Bezug auf das Mohammedanertum doch irgendwie bekannt vor 🙂

  18. Demgegenüber schreibt der FAZ gestern zu der Islamkonferenz fast so, als ob es gar keine Gründe zu Beunruhigung. Merkel hätte einen Integrationskurs angeordnet und damit wird sich alles einrenken. Die begreifen alle nicht, dass die Zeit für die Musels spielt und dass die auf Zeit spielen.

    Hier ist der Artikel mit dem komischen Titel: Wirklichkeit ist Wunschdenken

    Man fragt sich, auf wen sie das Wunschdenken beziehen.
    http://www.faz.net/s/RubC4DEC11C008142959199A04A6FD8EC44/Doc~E8502505C5D884347A7C6BFA692DB0DE0~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Hier mal ein Auszug daraus – und da ist bereits jemand mit Wunschdenken: Schäuble

    Schäuble will den konservativen Verbänden klarmachen, dass die Verfassung in Deutschland uneingeschränkt für alle gelten könnte. Dies betrifft beispielsweise die Akzeptanz, die Gleichheitsrechte für Mann und Frau, Erziehungsfragen, das Gewaltmonopol, aber auch den wechselseitigen Respekt der Gläubigen unterschiedlicher Religionen füreinander. Der Islam in Deutschland soll ein „deutscher Islam“ werden. Die Muslime sollen sich mit dem Staat identifizieren – und seinen Sicherheitsbehörden helfen.

    Ich denke, der hat keine Ahnung davon, wie die Mohammedaner ticken, auch nachdem sie ihm einmal versprochen hatten, mit ihm in die Oper zu gehen und ihn dann sitzen ließen.

    Die versprechen alles, aber halten sich an nichts. Und zwingen kann er sie nicht, denn er hat nichts, womit er sie zwingen kann.

    Wie soll man aus den Islamverbänden die Integration und Verfassungstreue herausholen? Verfassungstreue ist für die so wie eine Abmachung, ein Vertrag. Heute halten sie sich daran und morgen nicht. Und wenn einige sich nicht daran halten, können die Islamverbände nur die Schulter zucken – aber immer neue Forderungen stellen, das können sie.

    Diese Konferenz nützt allein den Moslems.

    So lange wir nur mit solchen Konferenzen versuchen und die FAZ uns mit solchen Artikeln einlullt, sehe ich noch schwarzer als dieser Lewis.

  19. Lange Rede kurzer Sinn! Es gibt nur eine Lösung. Rückführung aller Muslime in Ihre Heimatländer und zwar innerhalb der nächsten fünf Jahre. Notfalls auch mit Gewalt, z.B. durch Einsatz der Bundeswehr bzw. anderer europäischer Streitkräfte.

  20. #19,

    wir müssen uns dabei im Klaren sein, dass alle westeuropäischen Länder dieselben Probleme haben.

    Verglichen mit NL, UK und F geht es in Deutschland sogar noch relativ gut.

    Europa wird sich wohl kaum freiwillig zur Schlachtbank führen lassen!

    Gerade die Briten und Franzosen haben doch erfahren, was Appeasement bedeutet!

  21. Jede Woche wieder, es gibt nichts neues unter dem PI-Sternenhimmel. Dieses mal ein gewisser Herr Menner. Man nehme: die Zahl der real existierenden Moslems in Europa, die „angenommene Wachstumsrate“ dieser Moslems hier, zitiere häufig Ulfkotte (stets als „Islamkenner“ zu bezeichnen), ein böser Ex- Scheich der AlAzhar (nie vergessen: „höchste Autorität“ im sunnitischen Islam) darf nicht fehlen, dass laut einer Umfrage (die Fragestellung ist zwar unbekannt) 30% der hier lebenden Türken Grundgesetz und Koran als unvereinbar bezeichnen, macht sich immer gut (den kleinen Rest von 70% können wir hier getrost vernachlässigen) und rechne dann fleissig schlicht arithmetisch hoch. Verehrteste, für welches Jahr brauchen sie das Ergebnis? 2040? Kein Problem; 2057? Nichts einfacher als das!
    Die folgenden Kommentare tun ihr übriges: Schäuble-bashing, die Deutschen sind feige willige Idioten (natürlich die PI-Kommentatoren ausgenommen), eine Portion vorauseilendem Defaitismus ist immer angebracht (natürlich nicht wirklich, sondern aufputschend gemeint), und fertig ist die Brühe.
    Ihr dürft euch nicht wundern, dass dieses Gebräu nun langsam nicht mehr ernst genommen wird. Eigentlich schade. Es setzt vernünftige Argumente gegen eine mögliche Islamisierung Europas ausser Kraft.

  22. #10 Daniel (02.05.07 09:05)
    Wenn das Klima für Muslime in unserem Land rauer wird, werden viele von selbst gehen, bzw. der Zuzug gebremst

    Daniel, ich bedauere diese Illusion zerstören zu müssen. Diese Sache ist mir bereits vor 5-6 Jahren aufgefallen und vielleicht hat mich mehr zu euch, den Islamkritikern getrieben, als sogar das 11.9 oder die Karrikaturen. Nur halte ich mich damit zurück, denn ich will nichts persönliches von mir Preis geben.

    Aber beruflich bedingt komme ich in Kontakt zu vielen Ausländern, die Deutschland wieder verlassen, in ihre Heimat zurück kehren wollen. Und auch sehe ich, wer plant, hier langfristig zu leben, der garrantiert nicht an Rückkehr in die Heimat denkt.

    Daraus kann ich dir sagen:
    Viele Italiener, Spanier und Griechen wollten in diesen Jahren zurück in die Heimat. Auch viele Ungarn, Tschechen, Engländer usw. Franzosen oder Amis, Dänen u. ä. sind mir nicht besonders aufgefallen. Aber Serben ja, da überlegen sie sich auch jetzt, wo Serbien sich erholt und aus der Isolation heraus kommt.

    Demgegenüber habe ich diese ganze Jahre nur eine einzige Moslemfamilie getroffen, die zurück will. Und eine, der sich das überlegt hatte, ob er nicht zurück wollte, aber beschloss hier zu bleiben, denn die Geschäfte, die er dort führen wollte, von hier aus machbar waren.

    Und nur ergänzend: Als ich 2003,2004 anfing, mich über meine Erkenntnisse zu wundern, war vor allem deswegen: etwa 30% der Leute, mit denen wir zu tun hatten, zeigten eindeutig, dass sie hier in Deutschland langfristig ihre Lebensplanung machen. Etwa 30% waren Moslems, der Rest Deutsche und andere Ausländer – eben gemischt.

    Was ich meinte: Die wirtschaftlichen Umstände in diesen Jahren waren rauh und sie trieben bereits andere Ausländer weg. Und aber für die Moslems mußten die Umstände nach dem 11.9 noch besorgnisserregeneder sein, Z. B. die Spanier hatten keine solche Gründe.

    Ich wußte damals noch vieles nicht, was ich heute weiß, aber ich wunderte mich ständig, was zum Kuckuck los sei.

    Vielleicht sind sie jetzt, gerade in diesem Jahr nach den Karrikaturen vorsichtiger. Aber eine Freundin von mir meint, dass sie sich radikalisieren täten. Daraus ergibt sich auch, dass sie uns weniger trauen, sie gehen jetzt überwiegend zu ihren Landsleuten, wenn sie was wollen – so wie Necla Kelec sagt, dass sie für alles, was sie brauchen, in den Moscheenbazar gehen. Und ich weiß nicht allein aus Ulfkottes Buch, dass dort MilliGörüs-Artige Geschäftsleute auf sie warten, um sie zu bedienen. Mit welchen Hochglanzprospekten sie einfangen? Habe hier im Regal davon.

    Leider steht so was in keinen Artikel, von keiner Zeitung.

  23. rational,

    Sie als Mitglied in Schäubles Partei können ihm doch ein paar Tips geben!

    Ist Schäuble wirklich so naiv oder ist er ein geschickter Schachspieler?

    Andersrum:

    Werden wir uns bei der CDU sicher aufgehoben fühlen, oder hat sie schon kapituliert?

    Im letzten Falle dürfen aber uns dann aber nicht wundern, wenn die Sache ausser Kontrolle gerät!

    Ich will das nicht gutheissen, aber ab einem bestimmten Punkt können Dinge eine Eigendynamik entwickeln, die keiner gewollt hat.

    Wenn die CDU nun nicht als das letzte Bollwerk des Abendlandes in Erscheinung tritt, wer dann?

    Actio = reactio

  24. Wozu Herr Prof Dr irrational brauchst du Argumente gegen eine Islamisierung, wenn sie doch nach deiner Darlegung nicht stattfindet?

  25. „Im Jahr 2025 werden 40 Millionen Muslime in Deutschland leben“

    Da hat der Merkur eideutig einen Fehler gemacht, 2025 werden es 40 Millionen in Westeuropa sein.

  26. @ #8 Eisvogel
    „Die Kindergärten sind ok. …“

    Ich mache da ganz andere Erfahrungen: Wenn Erzieherinnen, durch eine türkisch sprechende Vorpraktikantin erfahren müssen, dass 3-6 jährige Kinder von „Scheiß Christen“ sprechen, wenn Mädchen in diesem Alter mit Kopftuch herumlaufen, wenn Jungen sich in diesem Alter schon benehmen wie kleine Paschas, dann sind die Kindergärten nicht o.k.
    Leider haben da auch bisher die konfessionellen Träger in ihrer gutmenschlichen Art geschlafen und gemeint man könne durch gemeinsames Kochen und Backen Integration schaffen. Wenn aber schon die einzelnen Moscheen vorschreiben, dass nur die bei Ihnen gekaufte Wurst halal sei, werden hier schon die Kleinsten instrumentalisiert.

    Zum PI-Beitrag an sich: Man sollte das Augenmerk nicht nur auf die großen Städte richten. Es gibt eine ganze Menge kleinerer und mittlerer Städte in Deutschland, wo die Situation genau so schlimm ist und auch schneller zu kippen droht.

  27. Natürlich lässt sich die Islamisierung aufhalten, sie lässt sich sogar rückgängig machen. Dazu bedarf es aber einer anderen Politik und vor allem anderer Politiker. Nicht das Volk muss ausgewechselt werden, sondern die Volksvertreter. Da müssen die Wähler noch viel, viel konsequenter sein als bisher. Gegen Konservative habe ich nichts, gegen konservatives Wahlverhalten schon. Es nützt nur dem bisherigen Parteienkartell und ändert nichts. Jede Stimme für die Altparteien ist eine verlorene Stimme. Im Ergebnis macht es keinen grossen Unterschied, ob nun Rotgrün oder Schwarzrot regiert. Zugegeben, die Alternativen waren bisher dünn gesät. Mit Udo Ulfkotte wird sich daran hoffentlich bald etwas ändern.

  28. Ich setze mich hier mal zwischen alle Stühle und verstoße gegen ein paar PI Denkverbote.

    Haupttreiber für den EU-Beitritt der Türkei sind die USA, sie haben dieses erbärmliche Land auch schon in die NATO geholt. Das erste „Gastarbeiterabkommen“ Deutschlands wurde mit der Türkei geschlossen, nicht weil die deutsche Industrie unbedingt die Türken wollte, sondern weil der Türkei geholfen werden sollte. Tatsächlich wurden die Türken dann ja auch als letzte geholt und als sie dann in Massen kamen wurde der Anwerbestopp verhängt.
    Aus Sicht der USA macht das auch alles Sinn, zum einen bekommen sie die „strategisch wichtige“ Türkei eingebunden, zum anderen schwächen sie die EU. Sie vertreten nun einmal die Interessen der Amis und nicht die der Weltbürger. Es liegt an der EU und an Deutschland, dies entschlossen abzulehnen. Wir haben eigene Interessen und die müssen wir vertreten. Das hat nichts mit antiamerikanismus zu tun, sondern sollte in einer freundschaftlichen Beziehung eigentlich selbstverständlich sein.

    Bei den Kirchen habe ich den Eindruck, dass sie vom Islam mehr fasziniert als abgeschreckt sind, sie erhoffen sich offensichtlich eine dem Islam ähnliche Mobilisierung ihrer Gläubigen durch die wachsende Islamisierung. Anders ist ihr Handeln nicht zu erklären. Sie schweigen zu dem Leid der Christen in islamischen Ländern und erkennen diese Hassideologie in Deutschland als gleichberechtigte Religion an. Ich habe keine Vorstellung, was sie zu diesem unverantwortlichen Treiben bewegt, es müsste ihnen eigentlich klar sein, dass sie ihr eigenes Grab schaufeln.
    Bei den Grünen haben wir die Gruppe der Gutmenschen, sie haben ihren Multikultitraum noch nicht ausgeträumt und verdrängen die Realität um diesen Traum nicht zu zerstören. Dann ist da noch die Gruppe der (Ex)Linken, sie sind die geistigen Erben der RAF. Die Ausbildung der RAF-Terroristen in PLO-Camps war auch der Beginn einer neuen Bewertung des „PLO-Freiheitskampfes“. Nach dem die eigene Revolution(Ex)Linken nur noch als gescheitert betrachtet werden kann, unterstützen sie die islamistische Revolution um ihren alten Feind doch noch eine Niederlage zu verabreichen. Ihnen ist bewusst, was da auf Deutschland zukommt, zum einen haben sie meist selbst keine Kinder, zum anderen hassen sie diesen Staat so sehr, dass es ihnen egal ist.
    Die CDU hofiert die USA und die Kirchen, die sich jeweils von der Islamisierung eigene vorteile versprechen. Die Gleichsetzung, „was gut für die USA ist, ist auch gut für uns“ ist in der CDU sehr weit verbreitet, trifft aber leider nicht immer zu.
    In SPD und Linkspartei verhält es sich in unterschiedlichen Verhältnissen ähnlich.
    Ohne neue Partei geht es also nicht.
    Hinzu kommen noch einige tausend in diesen Parteien wirkende Musels, sie sind in allen Parteien vertreten und haben doch ein gemeinsames Ziel, die Förderung des Islam.
    Der kalte Krieg ist beendet, dafür haben wir einen neuen nicht ganz so kalten Krieg. Dies muss erst einmal begriffen werden. Es nutzt uns auch nicht sehr viel, Deutschland als Insel zu retten, die gesamte westliche Welt muss auf die Kriegserklärung des Museltums reagieren. Dafür brauchen wir auch ein Bündnis mit Russland, das vor den gleichen Problemen steht, leider geht die Entwicklung zurzeit in die falsche Richtung, ein Raketenabwehrsystem ist dabei völlig unnötig. Wir müssen den Technologietransfer in die Muselländer stoppen, aus eigener Kraft können sie bestenfalls einen Esel beglücken, aber keine Raketen bauen. Es ist bis heute keines der reichen Ölländer fähig, das Öl ohne westliche Hilfe aus der Erde zu holen, selbst ein Ölboykott würde sie härter als uns treffen, sie brauchen uns mehr als wir sie. Ohne westliche Technologie und Ausbildungen fallen sie in kürzester Zeit wieder in ihre Kameltreiberzeit zurück. Unser gefährlichster Feind sind nicht die Musels selbst sondern ihre westlichen Unterstützer, die müssen wir bekämpfen.

  29. Schon mal erlebt, wenn man als deutscher sein kind auf dem kalten steinboden in der toilette des kindergartens frischmachen muß und die spackenfresse auf dem sauber, frisch gewaschenen wickeltisch ihre kleinen zukünftigen hassprediger, halsabschneider und kofferbomber versorgt und sich dabei tierisch freut, dass es „den kleinen“ so gut geht?

    und das in einem katholischen kindergarten in mannheim.

  30. Die 70% Moslems, die den Islam mit dem Grundgesetz für vereinbar halten, sind entweder Lügner oder Idioten, die nicht wissen, was im Grundgesetz steht. Der Islam ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Und jeder Politiker, der behauptet, das wäre so oder er könne erreichen, dass es so wird, ist ein Verräter am Grundgesetz.

    Wie man darauf kommen kann, dass diese 70% eine positive Bedeutung hätten, ist mir schleierhaft. Im allerbesten Fall sind sie schweigende Masse. Moslems halten gegen Ungläubige zusammen, und zwar auch dann, wenn sie untereinander uneins sind. Das ist nicht nur ein Phänomen bei Moslems sondern bei allen Diaspora-Gruppierungen. Nur: bei anderen ist es nicht störend, sondern teilweise sogar hilfreich.

    Wie arrogant und verbohrt muss man eigentlich sein, um zu glauben, die würden sich gegen radikalere Moslems auf die Seite von Ungläubigen stellen? Im aller-allerbesten Fall machen sie nichts. Leute, die nichts machen, haben wir selber genug. Leute, die nichts machen, sind das Salz der Erde für alle Totalitären. Je mehr sie davon haben, desto besser. Und mit der ach so erstrebenswerten „Integration“ sorgt man dafür, dass diese Leute in einflussreiche Positionen in Politik, Justiz, Verwaltung, Medien usw. kommen.

    Die Rütli-Schüler haben wenigstens den Vorteil, dass sie nicht wissen, wie man einen Sprengsatz baut oder Chefin von Amnesty International werden oder Worte zum Freitag sprechen. Und dass man sie leichter wieder rauskriegen würde als die „integrierten“ U-Boote, wenn man denn je irgendwann mal wollen sollte.

    @Daniel: Ich glaube auch nicht,dass die gehen, nur weil das Klima „rauer“ wird. Die schreien „Islamophobie und Diskriminierung“ und werden rabiat. Bzw. präsentieren sich als arme Opfer, was dann die Märtyrer dazu bringt, ihnen zu Hilfe zu eilen.

    Bevor die gehen, gehen unsere eigenen jungen und leistungsbereiten Leute in Massen. Das fängt doch jetzt schon an.

  31. Erschreckend ist die Haltung der EU und der deutschen Medien in Sachen Türkei/AKP. Die Alt-68er haben sich schlicht mit den Islamisten verbrüdert.

    Zum Glück wird diese Versagergeneration bald in Rente gehen.

    In Zukunft helfen nur noch repressive Assimilationsprogramme in Kindergärten und Schulen.

  32. oje, hört sich an , als wäre die CDU
    mittlerweile auch total verprantelt.
    Das heisst, dass sie einen konsequenten Eierkurs fährt in
    nichts mehr unterscheidbar zur SPD.
    Nämlich hin zu noch mehr
    Parallelität im Sozialen ,
    aufgelockert von einigen
    Widerstandsinszenierungen, um nicht
    allzu softig dazustehen und
    die schlimmsten Exzesse zu übertünchen. Es scheint
    wohl mein Schicksal zu sein, dass
    immer genau dann, wenn ich eine Partei gewählt habe, weil sie noch etwas
    Konsequenz zeigte, just in dem Moment
    umfällt und in SPD-Grünen90-SED-Mundart , Probleme verdrängt. (die FDP ist tot wie ein Tier auf der Autobahn und wie immer zu langsam , die spielt sowieso keine Rolle mehr)
    Die Ver-Rothschisierung und Verprantelung der CDU wird für sie
    sicher DIE Zukunft sein.

    Äh, ….könnte man den Geburtendjihad
    der Sozialhilfemoslems in Europa nicht
    auch noch von so einem Thomas Hauschild-Schlauberger als islamisches
    Angebot eines Dialoges mit anderen Mitteln mit uns, so 68ér-mässig, verethnologisieren …?
    Da wäre doch sicher noch eine
    Dissertation oder noch mehr (in Bielefeld) drin.

  33. @westländer

    kleinere und mittlere Städte:

    Werdohl(NRW), Völklingen (Saarland), Heilbronn, Dietzenbach (Hessen(, Bensheim…
    kennt jemand noch kleinere/mittlere Städte mit problematischer Muslimdichte?

    Es gibt sicherich Dutzende und Aberdutzende davon.

  34. @21 rational:

    Selbst wenn diese Umfrage einigermaßen seriösen Ursprungs wäre, dann haben wir immer noch eine schweigende Mehrheit von 70% von Muslimen.

    Oder habe ich diese 70% schon mal irgendwo demonstrieren sehen, z.B. für mehr Gleichberechtigung zwischen Muselfrau und -mann? Es reicht doch schon aus, wenn 30% das Grundgesetz mit den Füßen treten und 70% zuschauen, weil sie geistig in Anatolien geblieben sind.
    Oder handelt es sich bei den muslimischen Migranten etwa um überzeugte Linke?

    Das ist doch der Witz, dass unsere linksgrünen Gutmenschen einen Menschenschlag hier unterstützen, der mit ihren absolut konservativen, milde ausgedrückt, Vorstellungen vom Parteiprogramm der GRÜNEN so weit entfernt ist wie der neuentdeckte Planet von der Erde.

  35. @Westländer: Das ist erschreckend. Als mein Sohn in einem Kindergarten mit hohem Moslem-Anteil war, war das noch nicht so. Er hat ihn allerdings schon vor rund 16 Jahren abgeschlossen. Himmel, war ich damals ein Gutmensch! Einmal kam ein finnisches Fernsehteam in den Kindergarten, um ein Multikulti-Beispiel zu filmen, weil auch in Finnland immer mehr Einwanderer auftauchten und ich hab‘ mich breitschlagen lassen, mich als „deutsche Mutter“ interviewen zu lassen. Ohgott! Ich hab’ihn die Kamera gesagt, es wäre alles problemlos. Ich entschuldige mich hiermit ausdrücklich bei allen anwesenden Finnen.

    Es war aber wirklich nicht problematisch, damals waren die Kleinsten noch lieb.

    Ich weiß schon, dass das inzwischen anders geworden ist. Ich wollte nur ausdrücken, dass das, was Du beschreibst, nicht davon kommt, was im Kindergarten gelehrt wird. Es kommt von zu Hause! Und ich glaube nicht, dass es irgendetwas gibt, was man tun kann, um diesen Einfluss zu unterbinden.

  36. Eisvogel,

    viele von uns waren mal „multikulti“, sind aber inzwischen aufgewacht.

    Nur die hartnäckigen Realitätsleugner eben nicht!

    Schlimm, dass die CDU sehr lasch(et) ist!

  37. TIPPEN, Freunde, TIPPEN!! Den Artikel habe ich schon an Dutzende weitergeleitet, stets versehen mit „Wir als Wähler werden entscheiden, ob es so kommen wird.“ und: „Weiterleiten!“

    Ich denke so wie etliche Kommentatoren schrieben: Eine gschichtliche Entwicklung ist praktisch NIE unvermeidbar!

    Werfen wir uns ins Zeug!!!

  38. Wie soll denn die Islamisierung Europas vermeidbar sein?

    Es gibt genau zwei Möglichkeiten dazu.

    1.Die Moslems hören auf, Moslems zu sein.
    2.Wir schmeißen sie raus.

    Welche ist realistisch? Welche läuft angenehm ab? Gibt es eine, die realistisch ist und angenehm abläuft?

  39. Jens Orback, Minister für Demokratie, Innenpolitik, Integration und Gleichheit der Geschlechter von der Sozial-demokratischen Partei sagte während einer Debatte im Schwedischen Radio im Jahre 2004, dass „wir offen und tolerant gegenüber dem Islam und den Moslem sein müssen, denn wenn wir eine Minorität werden, dann werden sie dies auch zu uns sein.“

    Dies ist eine Regierung, die genau weiss, dass ihr Volk eine Minorität in ihrem eigenen Land werden wird, jedoch nichts tut, um dies zu stoppen. Im Gegenteil. Pierre Schori, Minister für Immigration, sagte während einer Parlamentsdebatte im Jahre 1997, dass “Rassismus und Ausländerfeindlichkeit verbannt und verjagt werden sollen“, und dass Mängel in der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik nicht als ausreden akzeptierte würden.

    In anderen Worten: Es sollte als ein Verbrechen betrachtet werden, wenn die einheimische Bevölkerung ihre eigene Auslöschung nicht unterstützt.

    Jihad und das Schwedische Modell“
    http://www.gruene-pest.de/showthread.php?t=237485

  40. nahezu 50 Prozent der in Deutschland lebenden türkischstämmigen Muslime glauben, dass die Regeln des Islam mit den Regeln der deutschen Gesellschaft nicht vereinbar sind

    Wer sagt denn, dass alle diese 30% das richtig finden?
    Dass die 0uslimverbände Schäubles nur 10% der Muslime vertreten, deutet für mich auf etwas anderes hin.

    Ihr scheint mir heute etwas arg defaitistisch.

    Allerdings bin ich der Meinung, dass wir durchaus gegen Minarette, Moscheen und Islamunterricht sein sollten, und in die Richtung eines faktischen Vebotes des Islams arbeiten müssen.
    Aussagen verfolgen, die kriminell sind, ohne den Koran als Ganzes anzugreifen, Gruppen verbieten und Leute abschieben, die solches verbreiten, die Inkompatibilität des Islams mit der Demokratie aufzeigen, und allmählich aus dem Koran „Mein Kampf“ machen.

    Und ich bin der Meinung, wir sind auf gutem Weg.
    Die Anzahl Gutmenschen hat – jedenfalls nach meinem Eindruck – abgenommen.

    Dranbleiben.

  41. Es ist Zeit, jetzt etwas zu tun und zu kämpfen.

    Wenn die gängigen Parteien nichts tun, dann müssen wir eben eine neue Partei gründen und über diesen Hebl Druck ausüben.

    Falls uns das nicht gelingt, dann werde ich lieber auswandern, als in einer muslimisch dominierten Gesellschaft zu leben.

  42. #36 Eisvogel:
    Ich wollte nur ausdrücken, dass das, was Du beschreibst, nicht davon kommt, was im Kindergarten gelehrt wird. Es kommt von zu Hause! Und ich glaube nicht, dass es irgendetwas gibt, was man tun kann, um diesen Einfluss zu unterbinden.

    Das glaube ich auch nicht.

    Gestern habe ich eine Schlüsselszene erlebt. Unterwegs, aus dem Auto heraus, sah ich eine Frau mit Kopftuch auf dem Bürgersteig mit einem etwa dreijährigen Jungen auf dem Arm. Der Junge hatte eine Spielzeugpistole und spiele damit Zielschießen auf die vorbeifahrenden Autos. Die Mutter freute sich sichtlich über ihren tapferen Nachkömmling.
    Toll. In ein paar Jahren übt er dann Zielschießen mit echten Waffen. Auf uns.

    Und unseren Kindern predigen wir Gewaltfreiheit und dass man alle Konflikte friedlich lösen könnte. Das sollten wir ganz schnell ändern.

  43. @ FreeSpeech #41

    treffender Einwand! 😉

    Die PI-Leser sind zu 100% der Meinung, dass Grundgesetz und Koran nicht vereinbar sind ohne dass hier jemand bestürzt reagiert.

  44. Unsere moslem. Mitbürger spüren aber auch schon den raueren Wind.
    Unlängst erzählte mir eine irakische Bekannte, sie denke daran , sich eine Wohnung in Dubai zu kaufen, da die Umma (so nannte sie es nicht) damit rechne,dass es ziemlich hart für Moslems in Europa würde…
    Auch ich war ein blauäugiger Multikultifan, jetzt bin ich schon beinahe so weit die,mir zuwidere, FPÖ zu wählen.
    Und wie ich denken bereits viele !

  45. #20
    „Europa wird sich wohl kaum freiwillig zur Schlachtbank führen lassen!“
    Doch, wird es, und dabei sogar noch mit Schwanze wedeln..

    #23
    „Wenn die CDU nun nicht als das letzte Bollwerk des Abendlandes in Erscheinung tritt, wer dann?“
    Keiner !

    #29
    „Es ist bis heute keines der reichen Ölländer fähig, das Öl ohne westliche Hilfe aus der Erde zu holen, selbst ein Ölboykott würde sie härter als uns treffen, sie brauchen uns mehr als wir sie.“
    Das ist eine überholte Legende; umso gefährlicher weil fälschlicherweise immer noch als Wahrheit dargestellt..

    #39
    1. Die Moslems werden NICHT aufhören Moslems zu sein.

  46. Also ich glaube auch nicht unbedingt, dass dieses Multi-Kulti-blabla in der Schule gelehrt wird. Es gibt sicher einige Schulen oder Lehrer, die das beswusst vorantreiben, aber die sind eher nicht die Regel.
    Ich selbst bemerke sogar seit einiger Zeit das genaue Gegenteil: Immer häufiger wird der Islam in unserer Schule von Schülern sowie von Lehrern als Negativbeispiel benutzt oder sich über das verhalten der Moslems beschwert.

    In Sachen Zukunft würde ich nicht allzuviel auf die USA geben. Wenn es hier so unerträglich wird, dass man weg muss gehören Kalifornien, New Mexico, Arizona und Texas wahrscheinlich schon zu Mexiko.

    Mein Tipp geht an Australien. Schon heute wird die Einwanderungspolitik dort ungewöhnlich streng gehandhabt, auch wenn dort immernoch zu viele anti-westliche Mohammedaner rumlaufen. Außerdem meine ich bei den Australiern noch einen gewissen Geist des Widerstands festmachen zu können, die Aufstände dort zeigen, dass man nicht wie hier gewillt ist, sich alles bieten zu lassen.
    Wenn dort nun aber viele Westler einwandern, die in ihren Heimatländern nicht mehr leben können/ wollen, würde Australien demographisch gestärkt und könnte zusammen mit seiner großen Landmasse und seinen Rohstoffen den Musels in Zukunft vllt. auch militärisch entgegenhalten. Genau dieser Punkt ist es übrigens auch, wieso Länder wie Island und Finnland für mich keine Alternative sind.
    Außerdem würden die europäischen Einwanderer nicht gut auf die Moslems zu sprechen sein, und das anti-islamische Klima in Australien verstärken, welches sich er eh schon dadurch provoziert wird, dass die Australier sehen werden, wie es uns hier drüben mit unseren Mohammedanern ergeht.

  47. Welchen Spielraum böte eigentlich Alg II, die Attraktivität der sozialen Hängematte zu verringern? Letztere ist es doch, die uns diese Probleme beschert.

    Das Alg-II-Instrumentarium ist reichhaltig und wunderbar geeignet für politische Salamitaktik. Auszug:

    „Anders als im bisherigen Recht der Arbeitslosenhilfe gibt es kaum noch Beschränkungen für die Zumutbarkeit von Arbeit. Die tägliche maximale Pendelzeit von 2,5 Stunden für An- und Abfahrt zur Arbeitsstelle ist ebenso entfallen wie die Verdienstgrenze, die sich am bisherigen Zahlbetrag der Arbeitslosenhilfe orientiert hat.“

    http://www.solidarische-hilfe.de/Hartz_IV/ALG2/alg2.html

    Ich stelle mir in meiner Phantasie einen Trupp Rütli-Bülents oder -Abdallahs vor, die als nützliche Idioten den ganzen Tag über auf 1-Euro-Basis städtische Grünanlagen pflegen und, wie es mein Vater auszudrücken beliebt, „von der Straße weg sind“. Zuzüglich 3xx Euro Stütze plus Miet- und Heizkostenzuschuß je Mann rentiert sich das richtig. Unattraktive, aber nützliche Arbeit gibt es wahrlich genug. Natürlich dürfen dann flankierende PR-Maßnahmen nicht fehlen, die den Eindruck von Zwangsarbeit vermitteln.

    Besteht eigentlich die Möglichkeit, Kindergeld als Sachleistung auszugeben? Ich denke da an einen Kinderhort zusammen mit schweinefleischessenden, stinkenden Kartoffel-Kuffarkindern. Wenn sich die Herrenmenschen-Kinder nicht fügen, werden sie einfach ausgeschlossen.

    Ich habe schon wieder einen dicken Hals…

  48. Das halte ich für machbar.

    Ich nicht.

    Vorübergehend in einer Position der Schwäche die Gesetze der Ungläubigen akzeptieren, ist für viele drin.

    Das ist sehr gut mit dem Islam vereinbar und für uns so angenehm wie eine Zeitbombe unter dem Bett.

  49. Kann man das Gericht bei Verletzung unserer Rechte nicht anklagen?!! Unsere Gesetze sind einzuhalten!! Absud dass gerade unsere Gesetze unsere Gesetze verleugnen und an den Islam anpassen.

    Tot dem Islamischen Denken!
    Der Krieg hat schon begonnen!

  50. @#45 Beate

    Das Bündnis mit Russland ist sehr wichtig dabei. Zum einen haben sie vergleichbare Probleme, zum anderen sind sie auch der gefährlichste Technologielieferant, ohne russische Hilfe brauchen wir uns die nächsten hundert Jahre keine Gedanken über ein iranisches Atomprogramm zu machen, mit eigener Kraft werden sie nicht viel schaffen. Auch Pakistan hat sich sein Atomprogramm schon mit zweckentfremdeter Entwicklungshilfe zusammengekauft.

    Ohne westliche Technologie stellen die moslemischen Länder auf absehbare Zeit keine Gefahr da. Es ist also an der Zeit, den Islam ebenso wie den ja nun weitgehend ausgerotteten Kommunismus als feindliche Ideologie zu benennen und gemeinsam zu bekämpfen. Dazu sind natürlich auch noch Länder wie China, Indien usw. aufgerufen. Die westliche Welt darf sich nicht weiter gegenseitig bekriegen, davon profitiert nur der Islam.

  51. Warum die Gutmenschen so sind, wie sie sind:

    Europe is an island that is surrounded by reality

    Aber wenn die archaischen Wüstenstrukturen importiert werden, dann ist dies keine Insel mehr.

    Der Film „Wut“ zeigte, was aus einem 68er wird, wenn er von der realität eingeholt wird!

  52. Schade, ich hoffe ja noch das Europa nicht verloren ist. Entweder sterben die alten Europäer und ihre Kinder wandern aus (Australien,Neuseeland,USA), oder es wird zu einem Bürgerkrieg zwischen Muslimen und Christen kommen.
    Auf jeden Fall werden wir ähnliche Zustände haben wie Israel mit den Arabern es schon jetzt hat.Der Unterschied ist nur, daß die Israelis eine schlagkräftigere Armee hat als ganz Europa zusammen.Vielleicht sollte man sich von den Israelis beraten lassen und ein eropäisch-us-israelisches Bündnis eingehen. Aber mit solchen Leuten wie Claudia Roth und Co. und ihrem Hass auf US und Israel wird so ein Bündnis nicht so schnell zustande kommen, obwohl das unsere natürlichsten Verbündete sind die die gleichen Werte teilen wie sie Europa hatte.

  53. In der heutigen „Welt“ steht ein Interview mit Schäuble (geführt von Miriam Lau) zu Thema Islam in Deutschland. Der eine oder die andere sollten es vielleicht einmal lesen.
    @ 23 Eurabier: wird bei Anforderung getan, bisher 2 mal. Zum Thema Schäuble-bashing: dieses basiert auf 3 völlig unbewiesenen Unterstellungen, die jedoch erforderlich für das Bashing sind:
    1) Schäuble will die Islamisierung Deutschlands.
    2) Der Islam war, ist und bleibt bis in alle Ewigkeit unreformierbar.
    3) Alle Moslems befolgen ohne Ausnahme die schriftlich fixierten Glaubensgrundsätze des Islams.
    zu 1): ohne auf die fehlenden Beweise für diese infame Unterstellung einzugehen, müssten CDU/CSU-Wähler und vor allem Parteimitglieder von unbeschreiblicher Dämlichkeit sein, dass sie dieses nicht bemerken. Ich kann Dir versichern, dass in allen Parteigremien, von den Ortsverbänden bis zu hierfür spezialisierten Gremien die Frage „Islam in Deutschland und der Umgang mit demselben“ diese Angelegenheit meist sehr kontrovers diskutiert wird. Wobei auch die Argumentationsschiene a la PI offen zur Sprache kommt (so „politically incorrect“ ist nicht einmal PI). Es gibt auch in der CDU mehrere Stimmen, die die derzeitigen Islamkonferenzen für Quatsch halten, aber nicht, weil sie bei Schäuble Islamisierungstendenzen vermuten. Wäre diese Unterstellung der einzige Grund für das Schäuble-bashing, könnte man getrost zur Tagesordnung übergehen. Verschwörungshysteriker/innen landen im Allgemeinen als Fußnote in einem Geschichtsbuch.
    zu 2): ist den Vertretern dieser Hypothese noch nie aufgefallen, dass sie damit dem Islam eine Macht zuschreiben, die bis dato noch keine Religion/Ideologie gehabt hat? Hat da „Allah“ doch seine Hände im Spiel? Dass der Islam derzeit mehrheitlich so ist wie er ist, bleibt unbestritten. Höchstwahrscheinlich ist er morgen und übermorgen auch noch so, aber für eine Periode von 5 Jahren sind erste Zweifel angebracht, ganz zu schweigen von Perioden über 10 – 30 Jahren. Haben Klimapropheten wenigstens wissenschaftliche (Teil)Beweise, oder was sie dafür halten in der Hand, haben Islampropheten nichts ausser vor vielen Jahrhunderten beschriebenes Papier vorzuzeigen. Das muss natürlich stimmen, und bis in die Ewigkeit hinein. Absurder geht es wohl kaum noch. Wäre ich ein Moslem, und läse manche Kommentare hier, würde ich meinen Kameraden sagen: „nur weiter so, unser Gegner anerkennt schon unsere Unbesiegbarkeit. Allahs Wort bleibt unberührt stehen“. Doch leider (für die Moslems) wirkt das „tödliche“ Gift einer Reform(ation) auch bei denen, zwar langsam, aber sicher. Warum sollte es dem Islam anders ergehen als allen bisherigen Religionen/Ideologien? Und exakt dies ist das Ziel Schäubles. Über das Vorgehen kann/soll man füglich streiten.
    zu 3): hängt eng mit 2) zusammen. Auch hier wird dem Islam eine „Stärke“ unterstellt, die alle anderen Religionen/Ideologien auch höchstens nur für einen kurzen geschichtlichen Moment hatten. Diesen hat der Islam wahrscheinlich schon längst hinter sich. Dass er sich derzeit „stark“ gibt, hat vornehmlich wirtschaftliche Ursachen, die in absehbarer Zeit (nicht in 2 Monaten) wegfallen werden. Was wir heute erleben, ist doch nur ein müder Aufguss.
    Ich wende mich gegen eine mögliche „Islamisierung“ deutschlands aus 3 Gründen:
    – Kampf dem Terrorismus, der weit überwiegend islamischen Ursprung ist,
    – Kampf der meine Steuer auffressenden Kriminalität und Durchfütterung von (meist) moslemischen Nichtnutzen,
    – Kampf gegen eine mögliche Aufweichung unseres GG und der Gesetze aus Faul/Trägheit oder Gutmenschengefasel mancher Bürger.
    Hingegen bin ich kein Missionar, weder für die hier lebenden Moslems, noch viel weniger für die in islamischen Staaten. Deren Schicksal zieht mir am………..

  54. „Wie ein Lauffeuer in Europas Straßen”

    Islam auf dem Vormarsch

    In der Türkei erobern die Islamisten Schritt für Schritt die Bastionen der Macht und bedrohen nicht nur in den Augen des Militärs die strikte Trennung von Staat und Religion. Islam-Experten sagen eine ähnliche Entwicklung für Europa voraus. Auch Deutschland wird kein mehrheitlich christlich geprägtes Land bleiben, wenn die Entwicklung so weitergeht.

    München – Es ist eine schockierende Vision, mit der der britische Islam-Experte Bernard Lewis versucht, die westliche Welt aufzurütteln: „Europa wird islamisch, die Christen werden zur Minderheit” – und das in wenigen Jahrzehnten. Inmitten dieser neuen Ordnung wird Deutschland sicher keine Insel bilden, wenn nicht gravierende Veränderungen den Vormarsch der Muslime deutlich bremsen.

    Koran oder Grundgesetz: Jeder dritte türkische Muslim in Deutschland hält beides für unvereinbar.
    Absolutheitsanspruch macht Integration nahezu unmöglich

    Die Integration hatte nie eine reelle Chance. Alle Muslime sind davon überzeugt, im Besitz der göttlichen Offenbarung zu sein, die einzig wahre Religion zu besitzen und damit allen anderen Religionsgemeinschaften überlegen zu sein. So steht es im Koran. Hinzu kommt ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein, das in Verbindung mit dem Absolutheitsanspruch eine Integration nahezu unmöglich macht.

    Und wenn überhaupt miteinander geredet wird, dann – so ein Islamistenführer – nur unter der Voraussetzung, dass „am Ende alle Religionen zum Islam konvertieren”. Scheich Mahmud, einst Rektor der Al-Azhar-Universität in Kairo, einer der höchsten religiösen Instanzen des Islam, geht noch weiter: „Christen sind wie eine bösartige und ansteckende Krankheit. Muslime müssen sie ungerecht behandeln, verachten, boykottieren und hart anfassen, um sie zur Annahme des Islam zu zwingen.” Deutlicher lässt sich kaum machen, wie sehr der Islam Denken und Handeln der Muslime in allen Lebensbereichen prägt.

    Im Jahr 2025 werden 40 Millionen Muslime in Deutschland leben

    Die Integration ist gescheitert, und das bedeutet nicht nur in Deutschland: es entstehen Parallelgesellschaften – in Berlin (das Muslime als „Diaspora-Istanbul” bezeichnen), Hamburg und Köln, aber auch in München. Mehr als 15 Millionen Muslime leben derzeit in Westeuropa (rund 3,5 Millionen in der Bundesrepublik). Bereits um das Jahr 2025 wird ihre Zahl auf 30 bis 40 Millionen hochschnellen. Die damit verbundenen Veränderungen dürften gravierend sein: „Während die alteingesessene deutsche Bevölkerung schrumpft, hat die muslimische in Deutschland eine jährliche Wachstumsrate von derzeit 6,6 Prozent”, schreibt der Islam-Kenner Udo Ulfkotte in seinem neuesten Buch „Heiliger Krieg in Europa”.

    Bereits für das Jahr 2065 prognostizieren Wissenschaftler den Anteil der Muslime an der deutschen Gesamtbevölkerung auf dann „etwa 50 Prozent”. Am Rande notiert: In Brüssel (Belgien) waren 2005 bereits 57 Prozent der Neugeborenen muslimisch, in Frankreich sind schon jetzt 25 Prozent aller Schüler islamischen Glaubens.

    Die Zahl der muslimischen und türkischen Gemeinden steigt sprunghaft. Ebenso die Zahl der Moscheen und regelmäßig als Gebetsstätten genutzten Räumlichkeiten: Rund 380 sind es in Bayern, 45 allein in München – bundesweit geht ihre Zahl in die Tausende. Hunderte weitere Moscheen sind in Planung.

    Allein die Türken betreiben laut Auswärtigem Amt etwa 3000 Moscheen und Gebetsräume. Über etwa 870 Moscheevereine hält der DITIB (Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion), eine Anstalt des türkischen Staates, seine schützende Hand. Sitz der DITIB in Deutschland ist Köln. Experten haben festgestellt, dass die Türkei – und vor allem die konservativ-islamische AKP-Partei unter Führung von Regierungschef Erdogan – jährlich bis zu 1000 Imame nach Deutschland schickt. Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil dieser speziell ausgebildeten Prediger die Aufgabe hat, die islamistische Heilsideologie zu exportieren, die türkisch-stämmige Bevölkerung Deutschlands islamistisch und türkisch-nationalistisch zu organisieren – letztlich also Integration zu verhindern.

    Jede vierte deutsche Moschee steht unter Islamismusverdacht

    Kein Wunder, dass Mohammed Mahdi Akef, oberster Führer der fundamentalisten Muslimbruderschaft, jubelt: „Der Islam verbreitet sich wie ein Lauffeuer in den Straßen Europas.” Bei der Muslimbruderschaft handelt es sich um die Dachorganisation nahezu aller in Deutschland tätigen und vom Verfassungsschutz beobachteten Islamisten-Gruppierungen, zu denen auch die in München beheimatete „Islamische Gemeinschaft in Deutschland” (IGD) gehört. Daraus allerdings einen Generalverdacht auf Muslime ableiten zu wollen, wäre blanker Unsinn.

    Nachdenklich stimmen sollte aber, dass etwa 40 der insgesamt 160 großen deutschen Moscheen unter Islamismusverdacht stehen. Dazu zählt die Berliner „Al-Nur-Moschee”, die Verfassungsschützer als „Muttergeschwür des Islamismus” bezeichnen, oder die Hamburger Al-Quds-Moschee, in deren Dunstkreis Mohammed Atta und seine Kumpane vor dem Angriff auf das World Trade Center vom 11. September 2001 gelebt haben. Es handelt sich um Treffpunkte potentieller Täter, alle jung, meist arbeitslos, oft kleinkriminell und auf der Suche nach Halt im Leben. Einem Halt, so Terrorismusexperte Elmar Theveßen, „den sie im Koran zu finden glauben”. Diese Leute – die ihren Hass mit Bildern aus dem Irak und Afghanistan befeuern – mit radikalen Ideen zu impfen, ist relativ einfach.

    Islam und deutsches Grundgesetz – einfach unvereinbar?

    Nachdenklich stimmen sollte auch, dass Umfragen zufolge nahezu 50 Prozent der in Deutschland lebenden türkischstämmigen Muslime glauben, dass die Regeln des Islam mit den Regeln der deutschen Gesellschaft nicht vereinbar sind; dass 30 Prozent aller in Deutschland lebenden Muslime Islam und Grundgesetz für unvereinbar halten.

    Auch wenn es in muslimischen Kreisen an Lippenbekenntnissen zur europäischen Werte-Orientierung nicht mangelt: Der Streit um das Tragen von Kopftüchern, deren politischer Inhalt eine antiwestliche Weltanschauung ist, spricht eine andere Sprache. Ebenso, dass im Oktober 2004 in Frankreich erstmals eine Muslima in Europa gesteinigt wurde. Die westlichen Behörden scheinen das „Spiel” mitzumachen: So hat ein Schweizer Gericht festgestellt, dass es zum Recht auf freie Meinungsäußerung gehört, die Steinigung von Frauen zu rechtfertigen. In Großbritannien wird in stark muslimisch geprägten Städten und Vierteln eine Rechtsprechung nach der Scharia geduldet, und in Deutschland hat das Bundesverfassungsgericht einem Metzger das Schächten von Tieren ohne vorherige Betäubung aus religiösen Gründen erlaubt, obwohl das Schächten laut Tierschutzgesetz verboten ist. Weitere gravierende Veränderungen im Bereich des Prozess-, Erb- und Eherechts dürften folgen. Schleichende Legalisierung auch in Sachen Polygamie: Schon jetzt sind in Deutschland muslimische Zweit- und Drittfrauen in der gesetzlichen Krankenversicherung beitragsfrei mitversichert, berichtet Ulfkotte.

    Wenn der neue Koordinierungsrat der Muslime – dessen Kompetenz umstritten ist – eine rechtliche Gleichstellung des Islams mit anderen Religionen fordert, beschreitet er nur einen Weg, den die Grünen seit langem zu ebnen versuchen: Bereits vor Jahren hat Renate Künast, damals noch Bundesministerin, gefragt: „Warum sollte man nur die Inhalte der Bibel, nicht aber des Korans vermitteln?” – und eine rechtliche Gleichstellung des Islams gefordert.

    Es scheint in der Tat nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die Lewis-Vision von einem islamisch dominierten Europa Realität wird. So, wie es auch der charismatische Gründer der Muslimbruderschaft, Hassan al-Banna, vorausgesagt hat: „Wir brauchen drei Generationen, um unsere Pläne verwirklichen zu können: eine zum Zuhören, eine zum Kämpfen und eine zum Siegen.”

    WERNER MENNER
    http://www.merkur-online.de/nachrichten/vermischtes/blickpkt/art281,790281.html?fCMS=5eIf97af09

  55. „Am Rande notiert: In Brüssel (Belgien) waren 2005 bereits 57 Prozent der Neugeborenen muslimisch“

    Hat jemand die Zahlen für Berlinistan?

  56. #15 Eurabier, wegen Voß (Israel wird sich nicht halten können).

    http://www.tagesspiegel.de/fragen-des-tages/archiv/05.08.2006/2698161.asp

    „Ich habe mal zu einem alten Freund – ich kann ruhig sagen, wer es ist: Marcel Reich-Ranicki – gesagt, ich glaube nicht, dass sich Israel langfristig dort halten kann. Ich habe gesagt, ich glaube nicht an eine Änderung der inneren Prozesse in den arabischen Ländern. Ich glaube nicht an Mentalitätsveränderungen. Ich glaube, wir werden irgendwann die Israelis wieder in Europa aufnehmen.“ Daraufhin sagte „Zeit“-Redakteur Martin Klingst: „Das ist eine antiaufklärerische Position!“ Voß: „Moment. Die Frage, ob die Aufklärung siegt oder verliert – das ist keine antiaufklärerische Position, wenn man sagt: Ich bin Pessimist. Da muss ich mich entschieden gegen verwahren.“

    __

    Und ebendieser Voß, der nicht an die Mentalitätsveränderung in den arabischen Ländern glaubt, der glaubt offenbar an eine Mentalitätsveränderung der Türken und Araber hier?

    Leute wie Voß sind das Problem. 90% der Bevölkerung würde eine Rückführung der Muslime befürworten.

    Ein Deal könnte sein: wir nehmen die Christen aus den islamischen Ländern, und die Moslems verschwinden von hier. Die Folge: steigender Wohlstand hier, durch Wegfall der moslemischen Eisenkugel am Bein, und ein komplettes Leben im Dreck in allen moslemischen Ländern.

    Natürlich kann man die Muslime auch so hinauswerfen. Wenn es die Politik nicht schafft, dann gibt es halt einen Bürgerkrieg. Ich würde sofort zur Waffe greifen, da bin ich ganz ehrlich. Und so entschlossen wie die Moslems bin ich schon lange. Und viele andere werden sich auch nicht die Heimat wegnehmen lassen. Die Frage ist nur, wann beginnt man sich zu wehren?

  57. # 34
    Im Grunde fast den gesammten Ennepe Ruhr Kreis, wobei Gevelsberg , Schwelm und Ennepetal Schwerpunkte sind.Ebenso Hagen Wuppertal Solingen Remscheid usw.alles was ober und unterhalb des eigentlichen Ruhrgebietes liegt und selbst in eher konservativen Gegenden wie Wuppertal Beyenburg (?) machen sich schon Burkas breit.

    Also meinen Infos nach, gibt es offiziell (also auf Zahlenbasis von 2004 ) wohl schon so 1,2 Millionen Musels das es mittlerweile mehr sein dürften sollte einleuchten. Ab 10 Prozent Anteil wird es problematisch das weiss auch jeder. Und auch die Meldeämter könnten saubere Statistiken führen wenn die das dürften, aber das ist schon der Deckel des Schweigens drauf.

    ca

  58. „(…) Hinzu kommt ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein …“

    – Ich stimme eher mit Ralf Dahrendorf überein, der kein „neues Selbstbewusstsein“ der Muslime erkennen kann, sondern im Gegenteil berechtigte Minderwertigkeitskomplexe angesichts der westlichen Überlegenheit an Technologie, Wohlstand, etc., welche die islamische Aggressivität nur erhöhen.
    Die wollen „das Beste beider Welten“, und das sind aus ihrer Sicht unser Wohlstand, unsere Technologie etc., aber ihre Gesellschaftsform.

    @#6 Eisvogel

    „Ich stimme dem Artikelschreiber zu, ich sehe auch keine Chance mehr. Selbst ein Bundeskanzler Ulfkotte könnte nichts Wirksames tun, ohne einen Krieg auszulösen. Die gehen nicht mehr freiwillig.“

    – Sehe auch ich so. Wenn wir uns wehren, werden die Muslime uns einen Krieg aufzwingen. Deswegen wehrt sich ja fast niemand.

    – Ulfkotte ist ein kleines Licht in der Finsternis, aber leider auch kein Churchill.

    @#9 tonkrit

    „Huntington hatte in wenigstens einem Punkt unrecht: Der Clash of Civilizations setzt doch den Widerstand beider Seiten voraus.
    Diesen Widerstand kann ich in Deutschland/Europa (nicht) mehr erkennen.
    Verantwortlich dafür ist das verkommende Treiben einer Generation, die in Frieden und Wohlstand aufgewachsen, den kommneden Generationen eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Wüste hinterlässt: die 68er und ihr Medienkartell.“

    – die Menschen, die unsere Freiheiten hart erkämpft haben, waren hungrig; die sie heute verteidigen müssten (wir alle), sind satt und wollen nur „ihren Frieden“ haben, so lange wie noch irgend möglich, um jeden Preis.

    @#11 SAMURAI

    „Der Kampf der Kulturen ist unvermeidbar.
    Wir sollten gerüstet sein. Nicht die Polizei, nicht das Militär, die Bürger werden um ihr Land kämpfen müssen.“

    – Das fürchte auch ich.

    @#13 Serbian girl

    „Ich befürchte, dieser Kampf wird nicht mehr ohne Waffen und Blutvergiessen möglich sein, der Zeitpunkt wo dies noch möglich war ist schon vorbei, und darauf müssen wir uns einstellen.“

    – vergl. #11

    @#29 H. P. Petersen

    – Guter Kommentar!

  59. @CA:
    Wir haben doch bekanntermaßen 2,5 Mio. Türken hier in D. Dabei sind >99% der Türken auch Moslems. Dazu kommen Nordafrikaner, Araber, Perser, Pakistanis, Südost-Asiaten, etc.
    1,2 Mio. halte ich daher für nicht sehr realistisch…

  60. @15 Eurabier

    Deiner Frage: „Die Frage ist nur, wann beginnt man sich zu wehren?“ liess mir an ein nicht sehr Fromme Witz in erinnerung kommen…

    Eine junge Frau hat ein Anzeige gemachtw egen Vergewaltigung, nach dem der junger Mann nichts mehr von ihr wissen wollte… Bei d. Verhandlung fragte der Richter: Und haben sie sich gewährt?

    Woraif sie: Aber herr Richter wie sollte ich mich wären? Mit der einen Hand habe ich mein Kleid gehalten und mit der anderen den Zaun…

    So etwa ist d Abwären d Islam in Europa und auch sonst wo….

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  61. @ H.P. Petersen

    Da liegst du falsch. Rußland wird auch islamisiert, genau wie wir. Seine (und Chinas) Unterstützung für islamistische Regime (welche „nur“ gegen uns kämpfen) ist knallharte Interessen-Politik. Wieso sollten sie die uns zuliebe aufgeben? Antwort: Sie werden es nicht tun, auch wenn wir uns ihnen anbiedern und in vorauseilendem Gehorsam unser Bündnis mit den USA in Frage stellen. Dadurch würden wir uns dann nicht nur den Islamisten, sondern auch den Russen unterwerfen, welche sich im Moment übrigens ebenfalls in eine recht bedenkliche Richtung entwickeln. Es kann in diesem weltweiten Konflikt nur eine Lösung zusammen mit unseren amerikanischen Freunden geben. Wenn die Russen, Chinesen oder Inder da mitmachen wollen, sollen sie das gern tun.

    Niemand hat übrigens damals Deutschland gezwungen, Türken ins Land zu holen. Niemand zwingt uns heute, die Türkei in die EU zu holen. Das sind bestenfalls Wünsche, denen wir aber nicht verpflichtet sind, nachzukommen. Die Türkei in der NATO war übrigens auch für uns eine positive Sache.

    PS: Daß die CDU die USA „hofiert“, glaubst du doch selbst nicht.

  62. OT:

    @ Admins:

    Danke für den prominent plazierten Link zum Weißen Ring (der, glaube ich, ganz neu ist)!

  63. @ Tiqvah

    Nicht wegen der Araber.. Islamisten … usw.! Die nehmen, was ihnen gegeben wird! Viel mehr wegen einer Menschenmasse, die sich so billig hergibt wie eine alte, abgenutzte Hure!

    Trifft zu!

  64. Nichts mehr kann mich schockieren!

    Die erste Kopftuch-Moderatorin kandidiert für die Parlamentwahlen für eine linksextreme Partei

    http://freigeisterhaus.de/viewtopic.php?t=17335

    Asmaa Abdelhamid: Wegen meines Kopftuch wurde mir beraten, einen Psychologen zu besuchen

    Eine dänische Muslimin ist Opfer einer Kampagne gegen ihr Kopftuch, und erzählt ihre Geschichte mit dem „atheistischen Moderator“

    Ladeeni, Ex-Muslim und Kameltreiber

  65. @ #15 Eurabier

    „Aber der Mohammedaner an sich ist nicht das Problem, der lebt ja lediglich seine barbarische Gewaltkultur unter Ausnutzung des Wirtskörpers (Steuerzahlers).“

    Das sehe ich genauso. Unser Problem ist hausgemacht.

    Ich möchte noch auf das Kampfgeschrei hier eingehen. Ich hatte bei der Bundeswehr mal das zweifelhafte Vergnügen, mit einer umgehängten fertiggeladenen Uzi zum Mittagessen gehen zu müssen. Ich bin kein Pazifist. Bevor ich aber genötigt werde, mit der Uzi an der Seite zum Bäcker zu gehen, schlage ich davor die Salami-Taktik, das Vergraulen vor. Zuckerbrot und Peitsche. Immer ein klitzekleines Stückchen vor dem Aufbegehren. Panem et circences Deutschkurs, ABM, Beschäftigungstherapie, Zwang. Der Druck muß differentiell, unmerklich wachsen.

  66. hi rational
    1. Scheuble wird von vielen PI Lesern (auch von mir) eher Dilettantismus und (gefährliches) Unwissen unterstellt, nicht unbedingt der böse Wille (er unterschätzt den Gegner). Dadurch kann allerdings die wertvolle, sher wertvolle, Zeit verloren gehen. Das dieses Thema in der CDU scharf diskutiert wird, das weiss man auch. Was allerdings zählt ist die offizielle Haltung der CDU und die ist leider von SPD in dieser (überlebenswichtigen) Frage kaum zu unterscheiden, z.B. CDU will eine privilegierte Partnerschaft der EU mit der Türkei. Warum Partnerschaft mit der Türkei, warum Privilegien? Das wird bestensfalls 10 Jahre Verzögerung erkaufen können.
    2. Leider hoch wahrscheinlich. Während über die ferne Zukunft keiner reden kann, sehe ich niergendwo nicht mal schwache Indizien dafür, dass innerhalb von nächsten 20-50 Jahren so etwas wie ein reformierter Islam eine bedeutende Fraktion im Islam bildet. Es gibt einzelne Muslime die reformerisch denken, – sie können sich aber keiner bedeutenden Anhängerschaft erfreuen und werden von allen islamischen Schulen als Apostaten betrachtet.
    3. Wir können uns natürlich sehr darüber freuen, dass sich nicht alle Muslime an ihre Schriften halten, sonst wäre die Zahl der Mörder und Verbrecher unter ihnen noch wesentlich grösser. Das Problem liegt aber darin, dass häufig Muslime (oder ihre Kinder), auch die gutsituiren aus Europa, die sich scheinbar nicht um islamische Vorschriften scheren, ihre Gesinnung plötzlich und ohne Grund ändern und sich gegen unsere Gesellschaft wenden, mit Worten und Taten. Unsere Gesellschaft hat keine Instrumente gefunden, diese Prozesse zu kontrollieren, daher stellen auch diese Muslime für Europa ein beträchtliches Risiko. Die gewaltbereite Muslime hätten in Europa keine Chance, wenn sie sich unter den angeblich moderaten nicht frei bewegen können, wenn sie da keine Solidarität finden würden. Ich befürchte, dass hier wie im Falle der BSA Krankheit verfahren werden muss: wenn eine Kuh im Stall erkrankt, muss man davon ausgehen, dass es kein Einzelfall ist und die entsprechenden Massnahmen ergreifen. Das ist natürlich nicht angenehm, aber es bleibt nichts anderes übrig.

  67. # 61 Jimmy: Da Moslem sein keine unveränderliche Erbeigenschaft ist, halte ich 1,2 Mio Moslems in Deutschland für durchaus realistisch.

    Die Verbände haben nur rund 300000 Mitglieder.

    Wir sind ja auch nicht Nazis weil unsere Väter/Großväter das waren. Gerade bei türkischstämmigen Bürgern sind etliche religionsfrei.

  68. # 61 Jimmy: Da Moslem sein keine unveränderliche Erbeigenschaft ist, halte ich 1,2 Mio Moslems in Deutschland für durchaus realistisch.

    Die Verbände haben nur rund 300000 Mitglieder.

    Wir sind ja auch nicht Nazis weil unsere Väter/Großväter das waren. Gerade bei türkischstämmigen Bürgern sind etliche religionsfrei.

  69. 15 Mio Ossis werden nach wie vor mit 85 Milliarden Euro netto subventioniert. Das läßt sich leicht nachrechnen, weil man dort die Zahlungsströme genau erfassen kann. Um wieviel produktiver sind doch die Ossis als die Muslime!

    Jeder Depp kann sich ausrechnen, daß wir hier DUTZENDE MILLIARDEN Euro an unsere unmittelbaren Feinde bezahlen. Es würde sich sogar auszahlen, jedem ausreisewilligen Moslem 50000 Euro mit auf den Weg zu geben. 6-köpfige Familie – 300000 Euro. Damit kann man in Anatolien wohl ein halbes Dorf kaufen.

    50.000 Euro x 5 Mio Moslems = 250 Mrd. Euro. Das rentiert sich innerhalb von 5 Jahren, weil man den Moslems wohl mehr als 50 Mrd Euro jährlich zukommen lassen muß, vorsichtig geschätzt. Das wäre meine friedliche Variante.

  70. #68,

    ich erinnere nur, wie er fröhlich sagte, er hätte ein paar Freikarten für Ideomeneo erhalten und wolle nun mit den MohammedanerInnen in die oper gehen!

    Das Mohammedanertum ist keine Spassveranstaltung wie ein Spiel Hertha BSC gegen Türkyiemspor Krüzbürg!

    Schäuble hat eindeutig die falschen Berater!

    By the way: Alle MohammedanerInnen gingen dann doch nicht in die Oper!

  71. Ich wollte noch sagen, am Arbeitsmarkt gehen die Mohammelaner NIEMANDEM ab. An Dönerbuden, Handyshops, Gemüseläden etc und besonders an Unqualifizierten, Sozialhilfeempfängern, Arbeitslosen und Kriminellen herrscht kein Mangel.

    Wenn man unbedingt irgendwo (zB in der Baubranche) kurzfristig Arbeitskräfte braucht, kann man sie heutzutage billig einfliegen lassen. Da muß nicht die ganze Familie mit Kind und Kegel kommen. Die Flüge in die Türkei kosten vielleicht 100 Euro. Man gebe ihnen also ein Arbeitsvisum für die Dauer der Beschäftigung, und dann Tschüß. So ist allen gedient. Die Leute verdienen hier ordentlich Geld, müssen sich nicht integrieren und belasten nicht unsere Sozialsysteme mit ihrer ganzen Familie.

  72. #61 Jimmy

    Dass 99% der Türken Muslime sind ist FALSCH.Die Aleviten sind keine Muslime(nur in der Türkei werden als Muslime gezählt aus politisch/nationalistischen Gründen).

    Es gibt in Deutschland ungefähr 400.00 Aleviten.

    Perser(Iraner) sind auch meistens gut integriert und religionsfrei.

    Nicht jeder mit muslimischen Eltern ist auch Muslim(ich als Beispiel)

    Hassan Al-Banna(Gründer der Muslimbruder):„ Andalusien, Sizilien, der Balkan, Süditalien und die griechischen Inseln sind alle islamische Kolonien, die in den Schoß des Islam zurückkehren müssen.“

    Forum der Arabischen Atheisten/Religionsfreien: http://www.el7ad.com http://www.ladeeni.net

    Dein Ladeeni, Ex-Muslim und Kameltreiber

  73. @rational und andere Ignoranten

    http://www.faz.net/s/RubC4DEC11C008142959199A04A6FD8EC44/Doc~E8502505C5D884347A7C6BFA692DB0DE0~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Für etwa 25.000 junge Türken werden in jedem Jahr angeblich unverdorbene Bräute aus dem Heimatland importiert.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland_aid_52269.html
    Schon jedes zehnte hier geborene Kind stammt von einer muslimischen Mutter.

    Von den 685 795 Neugeborenen des Jahres 2005 haben laut der FOCUS vorliegenden jüngsten Auswertung des Statistischen Bundesamtes 62 959 (9,2 Prozent) Eltern, die dem Islam angehören. Bei zusätzli­chen 6100 (0,9 Prozent) ist die Mutter muslimisch, der Vater nicht.
    ___

    69000 moslemische Kinder +
    25000 Importbräute aus der Türkei +
    ??? Importbräute aus anderen islamischen Ländern +
    normale Immigration +
    Illegale
    ___
    viel zu viele Moslems

    Betrachtet man den jährliche Zuwachs an Moslems und Autochtonen so weiß man wo die Reise hingeht.

  74. @#63 Mir

    Der Irakkrieg
    Der Aufbau Afghanistans
    Die Unterstützung der Kosovoalbaner
    Die Unterstützung der Tschetschenen

    Alles in unserem Interesse?
    Also in meinem sicher nicht.

    Wir haben daraus hunderttausende Flüchtlinge „geerbt“.

    Abgesehen von der russischen Regierung gibt es auch noch eine russische Bevölkerung, in der sind die Musels ebenso beliebt wie bei PI, erst kürzlich hat man den Musels verboten Marktstände zu betreiben. Ein öffentlicher Protest dagegen wie er bei deutschen Gutmenschen unvermeidlich gewesen wäre blieb in Russland aus. Dafür bezeichnete das deutsche Gutmenschen Fernsehen dies als reine Schikanemaßnahme zu Gunsten russischer Händler. Den wahren Hintergrund, die ausufernde Kriminalität und die etliche Bombenanschläge mit vielen Toten und Verletzten ließ man natürlich weg.
    Ich warte noch auf den Tag, wo den Musels in D die Tührstehergeschäfte verboten werden.
    Wenn’s drauf ankommt, sind die Russen erheblich handlungsbereiter als wir und eine Aufnahme Russlands ins westliche Bündnis ist ja wohl keine Unterwerfung.

    Es geht letztlich meist um Geld, wenn den Russen unmissverständlich klar gemacht wird, dass die Irangeschäfte die Geschäftsbeziehungen zu uns belasten, werden sich die Russen für die ergiebigeren Geschäftsbeziehungen entscheiden. Aber solange wir nicht einmal den Technologieexport unserer eigenen Firmen unter Kontrolle haben, ist das natürlich noch ein weiter Weg. Aber auch der weiteste Weg fängt mit dem ersten Schritt an.

  75. Ironie-Beitrag in der WELT:

    Der Islam ist in Europa angekommen, sagte Bundesinnenminister Schäuble.

    Wäre es da nicht ein gutes Signal von uns Europäern, die Euro-Banknoten so zu erweitern, dass auch Moscheen als Symbol europäischer Baukunst neben Brücken und Kirchen dargestellt werden?

    Das wäre ein großartiges Signal an die Muslime!

  76. @Jimmy
    tschuldigänse ich habe „NRW“ nicht an die 1,2 Mio drangeheftet das bezog sich nur auf NRW.

    @CA:
    Wir haben doch bekanntermaßen 2,5 Mio. Türken hier in D.

    stimmt so auch nicht mehr, für 2007 das mag um das Jahr 2000 der Fall gewesen sein oder früher…die Zahlen liegen höher ….

    ca
    http://cablog1.myblog.de/

  77. @rational: Zu Deinen Voraussetzungen 1-3:

    1. nicht notwendig. Es genügt, wenn er sich bezüglich Punkt 2 überschätzt und das tut er. Und zwar maßlos.
    2. trifft zu
    3. absolut nicht notwendig.

  78. @ 68 serbian girl: hallo, leider sind hier etliche, die Schäuble genau dies unterstellen.
    ca. 100 Jahre vor Luther wurde der Reformator Hus im Beisein von Papst und Kaiser in Konstanz!öffentlich verbrannt, da hätte niemand auch nur einen Pfifferling auf eine mögliche Reformation gesetzt. Savonarola folgte alsbald in Italien. Nein, eine Reform einer Religion ist eine schleichende Affaire, sie bleibt aus guten Gründen lange unsichtbar, aus Vorsicht vor übler Repression, ist dann unerwartet da, und endet meist in einer Blutorgie. Danach erfolgt die Ermattung und Säkularisierung. Warum sollte es dem Islam anders ergehen? Ich möchte Dich darauf aufmerksam machen, dass eine Reformdiskussion in einigen islamischen Ländern schon recht weit fortgeschritten ist, unter vorsichtiger Förderung/Duldung der Autoritäten, siehe Marokko, Algerien, Tunesien, Türkei. Von den Moslems hier ist bislang nichts zu erwarten. Diese, zu 90% völlig ungebildete Masse wäre auch dazu nicht in der Lage. Neben Anpassungsschwierigkeiten auch noch eine religiöse Reformation? Vergiss es! Deswegen will ja Schäuble den Prozess der „Verdeutschung“ beschleunigen. Nur so kann das „Gift“ der Reform auch hier und schneller wirken. Über diese Methode lässt sich sicherlich streiten, aber so zu tun, als ob dies kein Ansatz wäre, ist kurzsichtig, wenn nicht noch schlimmer. Deswegen brauchen hier etliche Teilnehmer diese Unterstellungen (Islam nicht reformierbar; Moslems sind alle zu 100% glaubenstreu). Ihr Ziel ist einzig und allein: Moslems raus aus Deutschland, alle und sofort. Da spielen GG und Gesetze keine Rolle mehr. Und deswegen werden sie eine kleine radikale Sekte an einem Gesellschaftsrand bleiben.
    Was eine „privilegierte Partnerschaft“ der Türkei mit unserem Moslemproblem zu tun haben soll, kann ich noch nicht sehen.

  79. Manchmal finden sich „Hammeraussagen“ ganz nebenbei in Artikeln, heute im TSp.:

    „Da die türkische Bevölkerung zu 80 Prozent bildungsfern sei, mache das eine Einbürgerung fast unmöglich. “

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/02.05.2007/3236120.asp

    Eine erfreuliche Nachricht, die Einbürgerungszahlen in Berlin sinken kräftig. weil die verlangten paar Sprachkenntnisse die Bildungsfernen überfordern.

  80. Schäuble mißachtet das Grundgesetz:

    http://www.welt.de/politik/article844727/Islam-Konferenz_ist_keine_Schoenwetterveranstaltung.html

    Wenn ich aber von vorneherein jeden ausschließe, der nicht hundertprozentig auf dem Boden des Grundgesetzes steht, dann kann ich es gleich lassen.

    Welche Alternative hätten wir denn, als das Menschenmögliche dafür zu tun, dass die Muslime in dieser Ordnung heimisch werden und sie mittragen? Da muss man auch auf Seiten der Mehrheitsgesellschaft versuchen, Ängste und Vorbehalte abzubauen.

    Der Islam ist ein Teil unseres Landes. Das ist jetzt allen klar.
    ___

    Schäuble ist eine einzige Enttäuschung. Für ihn gilt das Grundgesetz nicht mehr. Die Menschenrechte sind unteilbar, genauso wie das Grundgesetz. Ein „bischen schwanger“ gibt´s nicht.

    Die Alternative zum „heimisch-werden“ der Muslime ist die Ausreise. Siehe im merkur-online: „Absolutheitsanspruch macht Integration nahezu unmöglich“

    Der Islam ist NICHT Teil unseres Landes. Gut, Kriminalität ist auch Teil unseres Landes, aber die gehört bekämpft. Genauso wie der Islam. Wenn sich der Herr Schäuble unsicher über die Meinung der Bevölkerung ist, dann soll er doch ein Referendum in die Wege leiten. Ein Referendum über ein Ausländergesetz, das bei Integrationsverweigerung (Kopftuch, keine Sprachkenntnisse, Ablehnung des GG) die Ausreise ZWINGEND vorschreibt!

  81. Lol ja, Egon!
    Das wäre eigentlich bereits ein PI-Artikel wert! Und noch dazu diese Kopftuch-„Emanze“, die selber zugibt, dass im Herzen sie sich als Türkin empfindet, eine Berliner Türkin!

    Emanzipiert von was? Die sollten uns endlich mal aufklären, was sie unter Emantipation verstehen. Emantipation bedeutet doch auch Befeiung.

    Hier der Duden:
    Eman|zi|pa|ti|on, die; -, -en [lat. emancipatio]: a) Befreiung aus einem Zustand der Abhängigkeit; Selbstständigkeit; Gleichstellung: gesellschaftliche …

    Wetten wir, dass die keine Ahnung haben, was das Wort bedeutet?. Sie verstehen es in etwa so. Die fortschrittlichen Europäer werfen den Kopftuchantinnen aus dem Orient vor, dass sie zu abhängig von ihren Männer sind. Die Kopftuchantinnen verstehen diesen Vorwurf so, dass sie rückständig und ungebildet sind und sie wehren sich pauschal: Sie seien nicht rückständig, sie seien emanzipiert, auch wenn sie sich zu den islamischen Traditionen bekennen.

    Aber beides ist unmöglich! Entweder ist eine Frau unabhängig oder Moslem. Islam läßt die Unahbhängigkeit, die Befreiung der Frau gar nicht zu.

    Das alles bezieht sich auf diese Pinar Cetin und Egons links sind super!!! (Beitrag 83)

  82. @ 79 Eisvogel: Du triffst doch Deine Aussage „wenn er sich zu Punkt 2 überschätzt…“ nur, weil Du der Ansicht bist, die richtige Antwort zu Punkt 2 zu haben: „trifft zu“. Genau da jedoch setzen nicht nur meine Zweifel an. „Trifft zu“ macht die Sache nicht glaubwürdiger. Es ist und bleibt eine Einschätzung Deinerseits, ausser durch alte Papiere durch nichts belegt.

  83. Der Tagesspiegel-Artikel beschreibt den Wahnsinn insgesamt recht gut, wenn auch wahrscheinlich ungewollt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/02.05.2007/3236120.asp

    Riem Spielhaus, Vertreterin der muslimischen Akademie auf der Islamkonferenz, hält dies ebenfalls für plausibel. Bei einer vom Berliner Integrationsbeauftragen veranlassten Studie stellte sie fest, dass „Anschläge wie die von Mölln und Solingen in der Wahrnehmung von muslimischen Vertretern erschreckend präsent sind, während sie bei Deutschen völlig untergegangen sind.“

    Anm: Die Anschläge waren 1992 u 1993. Da waren viele Rütlis noch gar nicht geboren! Wie präsent der 9.11, Madrid und London sind wurde in der „Studie“ wahrscheinlich nicht erhoben.

    Zielgruppe der Kampagne sind vor allem junge Migranten. Bis zum 23. Lebensjahr müssen diese für die Einbürgerung nämlich kein eigenständiges Einkommen nachweisen. Wegen der hohen Arbeitslosenquote bei Migranten sei dieses Kriterium für Einbürgerungswillige über 23 eins der größten Hindernisse, sagt Günter Piening.

    Anm: Der Herr Piening will unbedingt noch mehr eingebürgerte Sozialfälle

    Neben der Arbeitslosigkeit ist eins der größten Einbürgerungshindernisse die Verpflichtung, die bisherige Staatsbürgerschaft aufzugeben, sagt Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland.

    Anm: Deutschland soll jetzt also die türkische Arbeitslosenversicherung übernehmen, bzw überhaupt erst aufbauen.

    Auch die hohe Hürde bei den Sprachkenntnissen kritisiert Kolat. „Es wird fast das Niveau eines Studenten abgefragt. Das wirkt abschreckend.“ Da die türkische Bevölkerung zu 80 Prozent bildungsfern sei, mache das eine Einbürgerung fast unmöglich.

    Anm: Immerhin ehrlich. 80 Prozent sind bildungsfern. Bildungsferne Personen braucht man aber weltweit nicht mehr, schon gar nicht in Deutschland.

    Werner Schiffauer sieht darin eine Gefahr: „Wir haben eine wachsende Bevölkerungsgruppe türkischer Herkunft, die langfristig in Deutschland lebt, aber nicht ins politische System einbezogen ist.“ Politiker seien deshalb auch nicht gezwungen, auf die Wählerstimmen dieser Gruppe und somit auf deren Interessen Rücksicht zu nehmen.

    Anm: Verdammte Scheiße, das ist auch gut so!

    „Höhere Kriminalität bei Migranten und sinkende Einbürgerungszahlen sind beides Konsequenzen des gleichen Problems: einer Desintegration, die schon bei der Bildung anfängt und sich im Arbeitssektor fortsetzt.“

    Anm: Falsch. Sinkende Einbürgerungszahlen sind die viel zu schwache gesetzliche Konsequenz der aktiven Bildungs- und Integrationsverweigerung der Moslems, die zu der Kriminalität und Arbeitslosigkeit führen.

  84. Der Islam ist in Europa angekommen, sagte Bundesinnenminister Schäuble.

    Na bitte. Er sagt es doch selber. Aber wenn wir sagen, Europa sei islamisiert, sind wir die bösen hysterischen Islamophoben.

    Den Islam mit dem Christentum zu vergleichen, ist falsch. Er ist eine politische Ideologie, was das Christentum niemals war. Die Reformation und in weiten Teilen die Aufklärung waren christfundamentalistische Bewegungen, die sich gegen ein den Machtinteressen angepasstes Christentum wandten und ein „Zurück zur Heiligen Schrift“ vertraten. Die Bibel musste nicht umgeschrieben werden, sie musste auch nicht kompliziert interpretiert werden. Sie musste nur befolgt werden, um das zu erreichen, was wir heute haben.

    Wenn man das gleiche mit dem Koran macht, kommt was anderes raus! Man kann eine Religion/Ideologie nicht so umbauen, dass man dafür den Großteil der Heiligen Schriften wegschmeißen und sämtliche Grundpfeiler einreißen muss. Vom Islam bleibt nichts übrig, wenn man das entfernt, was ihn gefährlich macht.

    Ganz davon abgesehen sind Verweise auf die frühe Neuzeit nicht sonderlich erheiternd. Ich habe keine Lust darauf dass das pack hier einen 30-jährigen Krieg und die Heilige Inquisition hier veranstaltet.

    Ich glaube zwar nicht, dass der Islam reformierbar ist – aber wer meint, das ginge doch und er wäre der Tollste, der das mit seiner Gutsherrenart erreicht, kann das meinetwegen gen glauben. Aber er soll sich zu diesem Experiment bitte mitsamt seinen Versuchsobjekten dahin verpissen, wo diese hergekommen sind und dort seine selbstüberschätzenden Weltverbesserungs-Allüren ausleben.

  85. rational,

    mir scheint es umgekehrt zu sein, – ich glaube dass GG und die bestehenden Gesetze eigentlich reichen, um Islam illegal und die Moscheen dicht zu machen (diese Massnahme würde sich gegen Islam, nicht unbedingt gegen die Muslime richten, sie könnten in diesem Falle entweder Islam, oder Europa verlassen). Man tut es denoch nicht, weil man Angst vor Muslimen hat. Und damit man dies nicht zugeben muss, muss man diejenigen, die Gesetzlosigkeit bekämpfen wollen als eine Randsekte darstellen. „Eindeutschung“ der Muslime ist ein Witz, – die bosnischen Muslime sprechen ja die selbe Sprache wie die Serben (sie kennen keine andere) und deren Vorfahren waren zu 95% Serben, die in der nicht zu fernen Vergangenheit konvertiert haben (in den meisten Fällen wissen sie auch genau wann dies geschehen ist). Und was tun sie jetzt? Seit 1990 haben sie mit Hilfe von Saudis, Pakistan, Türkei etc. 7000 Moscheen gebaut (ja, sieben Tausend). Ich schätze mal, du wirst sagen, das ist nur eine vorübergehende Reaktion auf den grossserbischen Imperialismus oder ähnlich (so wie im Westen sich jeden Muslim sich „beleidigt“ gibt, ständig von „Kreuzzügen“ faselt und dadurch sich das Recht zu allen Untaten nimmt).
    Ja, PI Leser , die hier kommentieren, sind immer noch eine Minderheit innerhalb der deutschen Gesellschaft. Aber (wer hat das gesagt? ) jede Wahrheit durchläuft drei Stufen: erst erscheint sie lächerlich, dann wird sie bekämpft, schliesslich ist sie selbstverständlich.

  86. @#38 Dionysos:

    Genau das habe ich auch schon gemacht: weitergeleitet, in Foren gepostet, sogar schon gefaxt. Wenn nicht wir, wer dann?

  87. @#47 Stefania
    Mir geht es ähnlich, obwohl ich bereits FPÖ Wähler geworden bin. Die Innenpolitischen Themen der FPÖ sind teilweise ausgezeichnet (warnung vor der Islamisierung Europas usw..).
    Allerdings habe ich ein ungutes Gefühl im Magen, weil sie es nicht schaffen sich wirklich von der rechtsradikalen Szene abzugrenzen.
    Mit ihrer Aussenpolitik kann ich nichts anfangen. Die Unterstützung für den Iran stößt mir sauer auf.

    Allerdings sehe ich noch keine Alternative um den Vormarsch des Islam zumindest in Österreich zu bremsen.
    Um ihre Aussenpolitik mache ich mir nicht so große Sorgen, da der Österreichische Einfluss in der Welt verschwindent gering ist.

    Alles in allem, währe mir eine Österreichische „Ulfkotte-Partei‘ lieber.

  88. @#87 Eisvogel

    Genau Eisvogel das ist es.

    Die bösartige Ideologie Islam muss in den Vordergrund gestellt werden, man kann und darf diese Ideologie nicht mit einer Religion wie dem Christentum auf eine Stufe stellen. Sein wahrer Platz ist bei den anderen bösartigen Ideologien wie Kommunismus und Nationalsozialismus. Da ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Aber, wenn man so die Kommentarbereiche der Zeitungen liest, der Wind dreht, trotz häufiger Zensur werden die kritischen Beiträge immer mehr.

  89. #68,

    _____________________
    Das Problem liegt aber darin, dass häufig Muslime (oder ihre Kinder), auch die gutsituiren aus Europa, die sich scheinbar nicht um islamische Vorschriften scheren, ihre Gesinnung plötzlich und ohne Grund ändern und sich gegen unsere Gesellschaft wenden, mit Worten und Taten.
    ________________________

    Das nennt man Sudden Jihad Syndrome.

    Diese ganze Mär, 99% aller MohammedanerInnen seien „friedlich“ ist nichts weiter als eine Beruhigungspille für die Dhimmis.

    Selbst wenn es nur 1 % wären, macht das bei drei Millionen hierzulande 30.000, das sind zwei Divisionen der NVA.

    Man stelle sich vor, vor 1989 hätte es in Westdeutschland zwei NVA-Divisionen gegeben, was Schäuble wohl da gesagt hätte!

  90. #94 FreeSpeech (02.05.07 16:02)
    Schäuble: Wir möchten, dass Muslime,

    Und wir möchten, dass es Gold regnet…

    Das werden sie nicht machen, oder höchstens jetzt vorübergehend etwas taktierten…
    Das reicht für Schäuble, genau so seinerzeit für Norbert Blüm gereicht hat, uns zu sagen „die renten sind uns sicher“. Bis der Islam gestärkt wird und Schäubles ausgehandelte Bedinungen von heute kündigen wird, dann ist Schäuble genau dort, wo Blüm und Schröder heute sind – ihn wird es nicht mehr jucken.

  91. @ #96 Eurabier

    Ein Christ der sündigt ist immer noch ein Christ, wenn er nicht mit dem sündigen aufhalten will, wird er versuchen diese Sünden an anderer Stelle zu kompensieren.

    Bei den Musels läuft das auch nicht anders, ein Musel kifft und zockt, trinkt Alkohol und verhält sich überhaupt nicht islamisch. Automatisch denkt jeder dass er ein ganz moderater Musel ist.
    Was aber keiner sieht, zuhause sitzt seine Schwester eingesperrt, zum Ausgleich seiner Sünden „bewahrt“ er seine Schwester umso verbissener davor zu sündigen.
    Jeder Musel ist eine tickende Zeitbombe.

  92. an Egon #86: Zu dem Beitrag schrieb ich auch was, wurde nicht veröffentlicht. Geht mir beim Focus auch rege so, beim Spiegel online wurde das gleiche, vom Focus abgelehnt, manchmal reingesetzt.

    Zum Tagesspiegelbeitrag schrieb ich ungefähr:

    Im Artikel steht: „Da die türkische Bevölkerung zu 80 Prozent bildungsfern sei, mache das eine Einbürgerung fast unmöglich.“

    Da bin ich glücklich darüber. Ich bin gegen Einbürgerungen gering Qualifizierter in die Arbeitslosigkeit. Da wir hierzulande so viele Fehler mit den zugewanderten Moslems machen und diese massiv darunter zu leiden haben, schlage ich für die, bei denen die Integration scheitert, die Rückwanderung vor. In einer Umgebung unter ihresgleichen wird es ihnen besser gehen.

  93. Es ist und bleibt eine Einschätzung Deinerseits, ausser durch alte Papiere durch nichts belegt.

    Immerhin durch alte Papiere, die so „unwichtig“ sind, dass es weltweit Randale mit Toten gibt, wenn jemand diese Papiere angeblich ins Klo wirft. Und durch 1400 Jahre Erfahrung in jedem Land zu jedem Zeitpunkt, wo Moslems auftraten. Durch klare Aussagen von allen Islamgelehrten. Durch Ex-Moslems wie Ibn Warraq und Ali Sina. Durch Aussagen von „kleinen“ Moslems. Durch Terroranschläge. Durch die Erfahrungen auf dem Balkan, im Libanon, in Indien, in Thailand, in Afrika, in Israel, in den banlieues, durch allgemeine Erfahrungen mit ähnlichen Totalitarismen wie z.B. dem deutschen und dem japanischen während WKII, durch Wissen über die Psychologie von Sektenmitgliedern.

    So. Das sind sehr kurzgefasst die Grundlagen, auf die sich meine Ansicht stützt.

    Und jetzt die Grundlagen für Schäubles Ansicht ….

  94. wenn der Zeitpunkt gekommen ist, dass die Bevölkerung zu 50% islamisch ist, werde ich nicht mehr in Deutschland leben.
    Ich schätze so werden auch andere denken, was „den Siegenzug“ des Islam weiter begünstigen wird. Wann haben das letzte Mal viele Menschen Deutschland verlassen? na wann war das nochmal. Die Behörden sind einfach zu naiv und zu blöd, um das zu begreifen.

  95. @ 87 Eisvogel: Dein Vergleich Bibel/Koran stimmt nicht! Auch die Bibel ist nicht umgeschrieben worden, kein Jota, nur anders interpretiert oder Teile als obsolet erklärt. Wann hast Du letzte Mal eine Pastor über Leviticus, 4., 5. Buch Mose, etliche Psalmen predigen hören? Oder nur erwähnt? ich bin ziemlich regelmäßiger Kirchgänger und kann Dir sagen: in 55 Jahren nie! Diese, für Christen ominöse Teile der Bibel haben nurmehr historisches Interesse. Teilen des Korans wird es genauso ergehen. Dabei wird es zu wahrscheinlich schweren Turbulenzen kommen. Ich zweifle schlicht Deine angemaßte Deutungshoheit über den Islam und vor allem seiner Zukunft an. Für meine Hypothese spricht die Geschichte der Religionen/Ideologien, für Deine, ausser altes Papier nichts.
    Das macht sich auch Deine Sprache bemerkbar: „Gutsherrenart…verpissen“. Du bist wohl am Ende mit Deinen Argumenten, es bleiben übliche Beschimpfungen und Vulgaritäten. So geht man auf Bauernfang!
    @ 88 serbian girl: schon Pilatus fragte: „was ist Wahrheit?“
    @ 96 Eurabier: gab es 2 so schlecht ausgerüstete NVA-Divisionen?

  96. und PS: ich argumentiere hier selbstverständlich aufgrund meiner eigenen Einstellung und nicht aufgrund derer von anderen Leuten, die sich nicht ein einziges Mal die Mühe machen, sie zu erklären (Schäuble) oder Erklärungen bringen, in denen Vergleiche mit dem Christentum vorkommen, die hinten und vorne nicht stimmen und selbst wenn sie stimmen würden, ziemlich blutige Zeiten bedeuten würden (Du)

  97. @rational

    Ich habe es dir in #75 vorgerechnet, wie schnell sich der Islam ausbreitet. Jedes 10. Kind ist islamisch (69000) + 25000 Importbräute aus der Türkei + andere Importbräute + legale/illegale Zuwanderung + Asylanten usw.

    Die Moslems haben im Nu die Mehrheit. Der Islam hat sich in den letzten 1000 Jahren nicht verändert. Warum sollte er es in den nächsten 50 Jahren tun, wenn durch Beibehaltung seiner Prinzipien hier in Europa die Machtübernahme winkt?

    Du argumentierst komplett irrational. Das einzige was hilft sind unmittelbare Ausweisungen.

    Die sind erstens rechtlich möglich, und zweitens auch zumutbar. Die meisten Mohammelaner leben nämlich hier überwiegend auf Staatskosten, können die Sprache ihrer Heimat und haben ihre kulturelle Tradition nie aufgegeben, was die Wiedereingliederung leicht macht. Im Prinzip so leicht wie die Integration der vertriebenen Deutschen nach dem 2. Wk in die BRD!

    Leute wie du sind gefährlich, weil sie immer noch der Illusion nachhängen: „das wird schon“, usw. Das wird nicht! Der Irak-Krieg wird NICHT gewonnen werden und die Moslems werden sich NIE integrieren. Irgendwann einmal muß man REAGIEREN!

  98. @Mahner 104
    Ich fürchte, nicht mal das wäre genug. Die Muselschichten, die zu uns kommen, sind zäh und überlebensfähig. Wie sagte man über die Ratten: Sie würden sogar einen Atomkrieg überleben und sich auch dann noch vermehren, wenn die Menschheit längst ausgestorben ist. Ich will hier nicht Menschen mit Tieren darstellen und ich spreche nicht über alle Moslems. Was ich nur sage: Es gibt andere Strukturen bei ihnen, die ihnen das Überleben auch ohne jegliche Sozialhilfe ermöglichen. Die Sozi ist für solche Migranten nur ein nettes Pflasterchen, aber sie sind aus ihren Herkunftsländern daran gewöhnt, auch ohne auszukommen.

    Das wesentliche ist, dass bei ihnen nicht üblich ist, sich an die legalen Vorgaben zu halten, Tradition und Sharia reichen. Schwarzarbeit, Steuerhinterziehung, die gab es in den 50er Jahren, bevor die Migration einsetzte, so nicht. Es sind Nebenefekte. Für einen Moslem ist es ebenso ehrenert, als Zuhälter oder Drogendealer u. ä. Karriere zu machen, denn die Menschen aus seiner Subkultur werden ihn bewundern, wie die Italiener in den USA Al Capone bewunderten. Und wichtig ist dieses Patenmentalität. Sie sind sehr genügsam. Das wenige, was sie Brauchen, bekommen sie bereits zusammen, wenn nur einer in der Sippe so eine schwarze Kariere macht. Dann ist es sein Pflicht, all seinen Tanten und Onkeln zu helfen, nicht nur den Eltern.

    Das mit der 1-Kind-Politik wäre schön, aber die Chinesen hätten sie allein mit Kindergeldentzug auch nicht durchsetzen können. Die gingen hart ran, bis zur Zwangsabtreibung sogar noch im 6. Monat – das ist die andere Seite der Medalie, wenn ältere Herren irgendwo oben Demographiepolitik betreiben. In Indien waren solche rabiate Maßnahmen auch bekannt, mir hat eine indische Hebame darüber erzählt…

  99. Ich werde mich – so wahr ich stolzer Europäer bin – gegen die Unterwerfung (denn nichts anders bedeutet „Islam“ ja wörtlich) meiner Person und anderer unter die theokratischen Regeln dieser Kameltreiberideologie mit Zähnen und Klauen zur Wehr setzen – ggf. in Berufung auf Art. 20 Abs. 4 GG selbstverständlich auch mit der Waffe! Und ich wünsche mir, dass genug andere genauso kampfbereit sind, anstatt in vorzeitiger Resignation angesichts von Prognosen zu versinken, die sich erfüllen KÖNNEN, aber nicht MÜSSEN!

    Das Zuwanderungsgesetz und die neuen Bleiberechtsregelungen (keine Arbeit gefunden bis 2009? Und tschüss!) sind bereits ein gesetzliche Grundlage, der ausbaufähig ist! Vielleicht wird diese ja bald um ein umfassenderes RÜCKWANDERUNGSgesetz u.a. für (auch in Deutschland geborene und aufgewachsene) Straftäter nichtdeutscher Herkunft erweitert!

  100. Ströbele drückt sich um Antwort:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/hans_christian_stroebele-650-5853.html

    Eine Frage zur Rüstungspolitik vom 19.04 hat er am 28.04. beantwortet.

    Folgende zwei spätere Fragen noch nicht:

    1.

    Hallo Herr Ströbele,

    was tut Ihre Fraktion oder was gedenkt sie zu tun, um Zwangsverheiratungen, „Ehrenmorde“, Frauenunterdrückung und der wachsenden Kriminalitätsrate bei muslimischer Jugendlichen entgegenzuwirken?

    Herzlichen Gruss

    2.
    Hallo Herr Ströbele

    Der Berliner Oberstaatsanwalt Reusch sagte in einem Interview mit inforadio:

    „Insbesondere junge Mädchen sind häufig Opfer sexueller Übergriffe, jedenfalls von Beschimpfungen: „Deutsche Schlampe! Deutsche Hure! Deutsche Nutte!“ Die Täter sind fast immer junge Moslems. Unsere Täter sprechen dem Gegenüber Menschqualität ab. Ja, fast schon ein rassistischer Konflikt deutet sich da an, denn es mehrt sich auch die Zahl der eindeutig deutschfeindlichen Übergriffe. Man sieht bei ihnen die klare Tendenz, den anderen zu verachten, weil er eben kein Moslem ist, sonder weil er ein ungläubiger Hund ist und weil man der Auffassung ist, den kann man auch behandeln wie einen Hund. Mitleid mit dem Opfer, also ein menschliches Mitempfinden: völlig unbekannt!“

    Mein Frage, lieber Herr Ströbele, was tut Ihre Fraktion, was tun Sie gegen den immer mehr umsichgreifenden Rassismus gegen Deutsche? Können Sie verstehen, daß viele Deutsche, vor allem wir Älteren, große Angst vor dieser Gewalt gegen uns haben?

    Mit besten Grüßen

    _________________________

    Schreiben Sie ihm!

  101. @#55 rational

    2) Der Islam war, ist und bleibt bis in alle Ewigkeit unreformierbar.

    Genau so ist es, da kannst Du soviel über das »langsam wirkende Gift einer schleichenden Reformation des Islam« phantasieren wie Du willst. Die Moslems werden sich von schwafelnden Europäern ihren Glauben nicht umdeuten oder auslegen lassen.

    Deutscher Islam oder Islam in Deutschland?

    »Bevor dieser Aspekt an Beispielen verdeutlicht wird, soll hier zunächst die Frage aufgeworfen werden: Ist es für den Staat so „verfassungsfeindlich“, dass der Muslim die Gesetzte „nur“ deswegen achtet, weil Gott ihn dazu auffordert, und nicht, weil er sich den Menschen unterwirft? Die Islam-Light-Propagandisten, die u.a. vom Innenminister als „Gegengewicht“ zu den etablierten muslimischen Organisationen in die Islamkonferenz eingeschleust wurden, bestehen darauf. Man will den Muslim „unterwerfen“. Entweder er unterwirft sich dem deutschen Recht, oder aber er ist ein Verfassungsfeind. Dass hingegen der sich ausschließlich Gott unterwerfende Muslime viel gesetzestreuer handeln muss, interessiert dabei nicht.«

  102. @ #107 Kybeline

    „Die Sozi ist für solche Migranten nur ein nettes Pflasterchen, aber sie sind aus ihren Herkunftsländern daran gewöhnt, auch ohne auszukommen.“

    Aber ohne Stütze werden weniger gut auskommen, zumindest weniger gern hierherkommen. Auch würde das Leben im Herkunftsland attraktiver, wozu hat man dort Familie?

    Die Stütze läßt sich, soweit ich das System verstanden habe, zumindest bei Empfängern im arbeitsfähigen Alter an Bedingungen knüpfen. Wenn also Aishe, Bülent und Yavuz nicht zum Niedriglohn im Park Hundehaufen aufsammeln oder Laub rechen wollen, wird die Stütze einbehalten. Wenn Zahra nicht Deutsch lernt und die geforderten Sprachkenntnisse in einem schriftlichen Test unter Aufsicht eines Unparteiischen belegen kann, gibt es weniger Kohle. Schließlich verweigert sie sich dem Arbeitsmarkt. Zudem hat man die Leute so unter Aufsicht.

    Dann würde ich auch das Strafmündigkeitsalter drastisch herabsetzen, um mißratene Kinder (nach unseren Maßstäben) den Eltern entziehen zu können.

    Die Daumenschrauben wären durchaus verfügbar.

  103. @rational: Ich bin manchmal am Ende mit meiner Geduld, permanent gegen eine Wand zu reden. Argumente habe ich immer gebracht, auch die Deinen aufgegriffen und widerlegt. Und jetzt noch das Scheinargument: Wer „verpissen“ sagt, hat keine Argumente mehr. Sowas kann man im Kindergarten oder auf Gesellschafter.de bringen, wo sie sich in süßlichem Blabla sonnen, aber nicht bei mir. Dein verehrter Herr Luther hat sich nebenbei bemerkt auch nicht sehr pc ausgedrückt.

    Außerdem solltest Du mir nicht hinkende Vergleiche anhängen, die ich nicht getätigt habe. Ich habe nirgends behauptet, dass die Bibel bei der Reformation umgeschrieben wurde! Ich habe im absoluten Gegenteil dazu geschrieben, dass das nicht notwendig war! Aber beim Koran notwendig wäre. Und nein, sie wurde auch nicht neu interpretiert. Sie wurde nur gelesen und dem Volk durch die Übersetzung lesbar gemacht.

    Und jetzt: Worauf stützt sich die Einschätzung, der Islam würde sich ändern? Ausgerechnet in einer Situation, wo er mehr Oberwasser hat als jemals in den letzten 300 Jahren und kurz vor seinem größten Ziel steht: Der Eroberung Europas?

    Und außerdem: Ich schreibe hier und nicht mehr in Idiotenforen, weil ich es sattsattsatt habe, permanent gegen Bretter vorm Kopf anzugehen. Ich werde mir Mühe geben, Dich zu ignorieren, kann aber nicht versprechen, dass es immer klappt.

  104. @Max Emanuel: Wenn man sie hart zwingt, deutsch zu lernen, dann tun sie das eben. Die Gefährlichsten können es sowieso. In Persien reden sie auch farsi und nicht arabisch. Das ändert nichts.

  105. @ rational

    2) Der Islam war, ist und bleibt bis in alle Ewigkeit unreformierbar.

    denke ich schon. Aus folgenden Gründen:
    – Jedesmal, wenn ein muslimischer Herrscher ein wenig mehr der Vernunft anhing als dem Koran, kamen die Fundamentalisten. Von Damaskus bis Cordoba bis heute.
    – Der Islam kennt keine Agape (such die mal!)
    – Zurück zu den Wurzeln heisst beim Christentum zurück zur Agape. Darum konnte die Kirche sagen, ass die Verfolgung im Mittelalter eine Verfehlung war.
    – Judentum und Christentum interpretieren die Schriften nach dem Aspekt „Was sagt uns das heute“
    – Das Christentum hat früh die grundsätzliche Trennung von Staat und Kirche eingeführt.
    – Der Islam kennt keine Ethik und damit keine Verantwortung, nur Regeln.

    Ich vertraue allerdings darauf, dass der Islam dem aufrichtigen Menschen zuinnerst widerspricht. da wird es natürlich weiterhin reformbemühungen und damikt Tote geben, aber langfristig, denke ich, werden die Menschen andere Wege aus diesem Sumpf finden müssen. Helfen werden dabei Dinge wie

    1 – Besinnung auf die vormohammedanische Zeit – Die Syrer zB waren grosse Baumeister, Ingenieure Wissenschaftler und Seefahrer – vor Mohammed.
    2 – Ablehnung der Lüge (Taqiya), die ja im Grunde auch zu einer Lebenslüge führt und die persönliche wie die gesellschaftliche Entwicklung hemmt
    3 – Besinnung auf den intrinsischen Wert des Menschen, der von den anderen Religionen, inklusive Atheismus, postuliert wird und auch dem Empfinden entspricht. damit Betonung der echten Menschenrechte.
    4 – Einsicht in die wirtschaftliche Erfolglosigkeit des Modells Islam, mit dem es immer dann bergab ging, wenn es zuwenig Dhimmis gab.
    5 – Austrocknen der Ölquellen.

    Die Verbindung von 1 und 2 könnte zum Beispiel genutzt werden, um eine Theorie der Täuschung der Menschen durch Mohammed zu entwickeln, eine Täuschung, aus der sie sich befreien können, sofern sie wollen. („Wir wurden betrogen – habe fertig, Flasche voll“).
    Zurück zu den Anfängen würde dann heissen, zurück zu den Möglichkeiten, die vor Mohammed galten und die von anderen Erdbewohnern genutzt wurden:

    Wenn so eine Theorie (Betrachtungsweise) verbreitet werden könnte, dann würde auch der Zwang, durch Einschüchterung, Terror und alles was der Mo so erfand auf einmal zur Bestätigung werden dafür, dass Mo alle reingelegt hat.

  106. @Eisvogel: Aber die Gefährlichsten tragen nicht so sehr zur Geburtenrate, zur moslemischen Basis und zur demographischen Gefahr bei. Es ist doch schon viel erreicht, wenn die Ungebildeten außen vor gehalten werden. Ein Ansatz wäre, das Sozialsystem als Notfallsicherung, aber als eine sehr unattraktive zu gestalten, die die Alternative, im Herkunftsland zu bleiben oder dorthin zurückzukehren, attraktiv macht. Alg-II war bereits der Dammbruch, der Feinschliff ist politisch weniger riskant.

    Wer Kohle will, muß spuren. Das öffnet einen sehr weiten Gestaltungsspielraum. Und die Union wird diesen mit Sicherheit zu nutzen wissen, wenn Pax Europa nur genug Unions-Stimmen abzieht.

  107. @ 117 Free Speech: bedenkenswert was Du schreibst. Nur, eine Reform des Islams kann wahrscheinlich nicht unter den Prämissen einer Reformation der christlichen Kirche laufen, dafür sind die Unterschiede theologisch zu groß. Es ist ja auch völlig uninterssant, ob der Islam (die Islame) alle Deine „Alinea“ einführt oder nicht. Wichtig ist:
    – die Relativierung der „Gotteseingebung“ des Korans. Damit wird eine historisch-kritische Koranauslegung möglich und somit auch eine Trennung des Gebots „din wa daula“. Das hat es im Islam schon gegeben, unter den Omeyaden un anfangs der Abbasiden. Die „Mutasiliten“ waren streng rationale, in griechischer Philosophie geschulte Leute. Sie wurden von den späteren Abbasiden niedergemacht, weil diese Angst hatten, ihre „theologische“ Begründung zur unbeschränkten Machtausübung zu verlieren. Darf ich daran erinnern, dass die Ismaeliten (die Leute von Aga Khan) perfekt eingegliederte Moslems sind, an deren Eintreten für westliche Rechtsstaatlichkeit keinerlei Zweifel auftreten. Im übrigen hast Du völlig recht, das wirtschaftliche Scheitern des islamischen Modells wird eine Reform erzwingen.
    Wie? Das Christentum hat früh die Trennung von Staat und Kirche eingeführt? Die Aussage ist recht relativ. Verwechsele bitte nicht den Augsburger Frieden, Toleranzpatente etc. mit einer Trennung: in Spanien, Portugal war die römische Kirche Staatskirche bis zum Ende der Diktaturen, in Skandinavien sind es die Lutheraner noch heute. Klar, die Vergleiche hinken, aber bei den Christen hat es auch lange gedauert. Der Islam schreibt das Jahr 1430!
    @ 115 Eisvogel: wiederholen heißt nicht widerlegen. Nein Eisvogel, ich habe Dir nicht unterstellt, dass Du behauptet hättest, die Reformation hätte die Bibel umgeschrieben. Ich habe schlicht geschrieben, dass sie neu interpretiert wurde. Und dass die historisch-kritische Theologie etliches, vornehmlich aus dem AT, obsolet gemacht hat. Etwas anderes kannst Du aus meinem Kommentar nicht herauslesen! Die historisch-kritische Lektüre des Korans ist schon weiter gediehen als wir hier wissen oder ahnen. Dies wäre das 1. Argument. Das 2. ist: das politisch/wirtschaftliche Modell „Islam“ bricht in absehbarer Zeit zusammen. Ohne Öl noch schneller. Die Eroberung Europas? Kommen jetzt wieder das Lied der Demographie in 50 Jahren? Selbst wenn wir alle Moslems aus Europa rausschmissen, werden uns die islamischen Umbrüche noch lange beschäftigen. Das ist zugegebenermaßen auch nur eine Hypothese, ich gebs aber zu und bin in meinen Aussagen wesentlich vorsichtiger!
    Tja Eisvogel, Bretter vorm Kopf ist immer Ansichtssache. Könnte man das auch von Dir behaupten?

  108. @Max 114

    Ja, klar, mit solchen kleinen Ergänzungsklausel, die vor allem auf die „Muselehre“ abzielen!
    Und ich würde mir dazu unbedingt noch etwas ausdenken:
    Für Ausländer die Bewährungsstrafen bzw. vorläufige Haftentlassungen sofort absetzen, bei Zivilprozesse würde ich schon allein die Tatsache, dass einer Ausländer aus solchen Länder ist, als Verfahrensbeschleuniger betrachten.
    Was anderes ist natürlich, wenn der Kumpel z. B. ein Österreicher ist. Nach Österreich hin kann man sogar ein Knöllchen von 20,- nach einem halben Jahr locker eintreiben. Aber bei diesem ständigen kommen und gehen müsste unser Rechtssystem in diesem Bereich endlich angepasst werden. Egal welche Auslieferungsverfahren man mit diesen Ländern hat, dort funktioniert es nicht.

  109. die hier häufig geforderte „Rückführung“ der Heiden soll bitte WOHIN(?!?) geschehen? Sie sind und bleiben Teil unserer Gesellschaft und auch das Jammern nach einer „anderen“ Politik ist wie das pfeifen im dunklen Wald: wir und damit meine ich jeden Einzelnen müssen endlich Zivilcourage zeigen und anfangen den Multikultiwattebauschmist mit Taten bekämpfen. Es kostet bestimmt einige Überwindung vor jedem Kopftuch auszuspucken und ihre Brut gerade in den Kindergärten und Grundschulen in die Ecke zu stellen in die sie gehören: ins Abseits! Aber wenn wir weiter still zusehen wenn junge „Christinnen“ ihre Unschuld an den ach so coolen 3erBMWFahrer verlieren, der sich dann später seine Gattin importiert weil sie ja unbefleckt sein soll müssen wir uns nicht wundern, daß die Parallelgesellschaftler mit immer breiterer Brust durch die Innenstädte laufen. Das kann doch auch ein Ansatzpunkt sein: ermutigt eure Söhne sich eine Muslima zur Gespielin zu nehmen (sollte er sie heiraten wollen kann sie ja konvertieren)- so „geschändet“ ist sie auf dem Muselheiratsmarkt nichts mehr wert und kann sich demnach auch nicht mehr reproduzieren!
    Sagt dem nächsten Bartträger im Sonntagsstaat doch einfach wie er aussieht: wie eine häßliche Transe – nichts fürchtet der Heide mehr als Gleichgeschlechtlichkeit!
    Boykotiert sie wo immer möglich! Die schweigende Masse findet sich nicht bei PI also zeigt ihnen mit Taten, daß Schäuble, Roth und Co. sie nur still halten wollen!
    Keine Angst vor „schlechter Presse“ schließlich sind die Zeiten in denen Christen den Löwen zum Fraß vorgeworfen wurden in unseren Breiten längst Geschichte – und wir alle wollen doch daß das so bleibt!

  110. rational
    die Relativierung der „Gotteseingebung“ des Korans ist der Kernpunkt der Lehre. Wenn du das in Frage stellst, dann ist der Islam auch schon weg.

    Nein, ich dachte nicht an das Christentum, als ich formulierte, ich dachte nur an den Menschen, wie er ist, wenn ihm nicht ein Krummsäbel ins Hirn geschlagen wurde.

    Wenn ich Damaskus schreib, meinte ich gerade die Omajjaden. Und zack, waren die Fundis da.

    Es wird nur eine grosse Überwindung des Islams geben, weil im Islam die Agape fehlt (die sonst in allen anderen Religionen vorkommt, weil sie eben im Menschen angelegt ist).
    Das Konzept der Agape ist ja älter als das Christentum.

  111. Die Trennung von Staat und Kirche sehe ich in der Lehre angelegt (klar gabs immer eine Verbindung, klar war die Trennung oft naja). „Gebt dem Kaiser, etc“

    Meine Sicht, was der Islam wirklich ist fimdet sich hier:
    http://nebeldeutsch.blogspot.com/2007/03/religion.html

    Der Islam ist nach meinem Dafürhalten nicht im Mittelalter, weil sich die beiden Religionen nicht vergleichen lassen: Der Islam geht immer wieder mit Gewalt auf den Urzustand zurück, und verbleibt so im Mohammedanischen Zeitalter des Kameltreibens.

  112. wie auch immer: schaut doch zum Spaß mal in den Videotext des Berieselungssenders „kabel eins“ S.125 – TED-Umfrage: „Politische Lage immer unsicherer – ist die Türkei reif für die EU?“ 78,9% (=1020 Anrufer) stimmen für „JA“
    so siehts doch aus, da können wir uns die Finger blutig diskutieren, „das Volk“ ist viel zu faul aufgeklärt zu werden!
    Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber!

  113. @#125 Eph. 4,18

    sollte das tatsächlich stimmen, ist diese Umfrage alles andere als repräsentativ!
    Das würde nur bedeuten, dass das dümmste Volk (und viele Türken) Kabel 1 sehen.

    Echte, repräsentative Zahlen gehen davon aus, dass fast 80 der Bundesbürger gegen einen Beitritt der Türkei zur EU sind!

    Sollen sie uns doch abstimmen lassen! Die würden schon ihr blaues Wunder erleben. Darum darf das Volk in solchen Fragen ja niemals mitbestimmen! Die Verfassung wäre auch haushoch durchgefallen.

  114. Hier noch was zum Lachen:

    Schäuble wird sich jetzt zu wundern anfangen 🙂

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,480484,00.html

    DEUTSCHE MUSLIME
    Grabenkämpfe lähmen Schäubles Islamkonferenz
    Von Anna Reimann

    Die Islamkonferenz blockiert sich selbst. Konservative Muslime können sich noch nicht auf ein Bekenntnis zur deutschen Werteordnung verständigen – andere Teilnehmer sind empört. Initiator Schäuble versucht, die Probleme wegzulächeln.

    ANZEIGE

    Berlin – Die Frage war nicht ganz ernst gemeint – und doch spricht sie Bände. Als Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) heute in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften die zweite deutsche Islamkonferenz eröffnete, schüttelten Seyran Ates und Necla Kelek ihm die Hand und fragten: „Wir dürfen noch dabei sein, oder?“

    DPA
    Schäuble, Zentralrats-Chef Köhler: Keine Schönwetterveranstaltung
    Tatsächlich hatte es in den vergangenen Tagen viel Streit unter den Teilnehmern gegeben -unter anderem über die Zusammensetzung der Konferenz und die Frage, wer das Recht hat, für Deutschlands Muslime zu sprechen. Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu hatte in Richtung der säkularen Teilnehmerinnen gegiftet. Man müsse sich die Frage stellen, wen Ates und Kelek überhaupt vertreten.

    Die säkularen Muslime unterdessen kritisierten den Zusammenschluss der vier größten muslimischen Verbände im „Koordinierungsrat der Muslime“, dessen Zusammensetzung und Alleinvertretungsanspruch. Necla Kelek versuchte Zaimoglu in die Schranken zu weisen.

    Am Ende probierte Schäuble selbst, die Wogen zu glätten, dem Streit seinen Skandalcharakter zu nehmen, die Erwartungen zu dämpfen: Die Konferenz sei schließlich keine „Schönwetterveranstaltung“, sagte er. Dieser politische Prozess werde noch Jahre dauern.

    Minimalkonsens und eine große Kluft

    Die große Frage heute: Was passiert, wenn die zerstrittenen Parteien wieder an einen Tisch zurückkehren? „Sehr intensiv“ oder „sehr interessant“ fanden es nachher Schäuble und Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD). „Wir waren uns alle einig, dass unterschiedliche Meinungen gewünscht sind“, dass außerdem der „Islam ein Teil unseres Landes“ und „unsere freiheitliche Grundordnung verbindlich für alle ist“, sagte Schäuble.

    Dieser Minimalkonsens wird schon länger verbreitet – und konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass in wichtigen Punkten keine Lösung gefunden wurde. Die muslimische Gemeinschaft ist immer noch gespalten.

    Foto: SPIEGEL TV

    Video: SPIEGEL TV
    So sträubte sich der Koordinierungsrat der Muslime heute, die Ergebnisse der Arbeitsgruppe I anzunehmen, die sich mit „Werten und der Gesellschaft“ befasst. Es ging um die Formulierung, dass sich alle Muslime auf die „deutsche Werteordnung“ verpflichten sollen. Der Koordinierungsrat sieht da noch Gesprächsbedarf. Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime: „Die Diskussion ist noch nicht zu Ende.“ Das Papier sei aber nicht endgültig abgelehnt, es müsse einfach noch darüber gesprochen werden. Der Zentralrat hatte zuvor angekündigt, Eltern zu unterstützen, die ihre Töchter nur getrennt von Jungen schwimmen lernen lassen. Das Papier, an dem sich der Streit entzündet, lehnt eine Trennung von Jungen und Mädchen ab.

    Die Blockade des Papiers empörte viele Teilnehmer – und bestätigte die Befürchtungen mancher. „Wo ein eindeutiges Bekenntnis gefordert wird, sagen die Verbände erst mal Nein“, sagte die Frauenrechtlerin Necla Kelek. „Wie kann es sein, dass sich jemand, der 40 Jahre hier ist, nicht damit beschäftigt hat, was deutsche Werte sind?“ Auch Kenan Kolat, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde, kritisierte die Zurückweisung des Wertepapiers. „Wieso haben sie nicht zugestimmt, um dann über diese Werte zu diskutieren?“

    „Vielfalt aushalten“

    Kaum Bewegung gab es auch bei der Anerkennung muslimischer Verbände als Religionsgemeinschaft und als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Der neu gegründete Koordinierungsrat sei ein „interessanter“ Verband, aber noch keine „religiöse Gemeinschaft“, sagte Schäuble. Er könne nicht für sich in Anspruch nehmen, alle Muslime zu vertreten. Außerdem müssten die Bundesländer entscheiden, wer wie die christlichen Kirchen als Religionsgemeinschaft anerkannt wird. Schäuble: „Die Vielfalt unter den deutschen Muslimen muss auch von den muslimischen Verbänden ausgehalten und akzeptiert werden.“

    Ayyub Axel Köhler, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, forderte ein Ende der „ziellosen“ Debatten. Man brauche einen Zeitplan und müsse die Arbeitsweise der Islamkonferenz prüfen. Zuvor hatten schon andere Teilnehmer die Zusammenkünfte als endloses Palaver „bestenfalls auf Volkhochschulniveau“ bezeichnet.

    Die Anwältin Seyran Ates sagte heute: „Mindestens zwei Drittel der Zeit sind mit Diskussionen über Allgemeinplätze vergangen. Als es um konkrete Werte ging, zum Beispiel wie die muslimischen Verbände zu Fragen der Unterrichtsgestaltung stehen, da war die Sitzung plötzlich zu Ende.“ Dabei werde sich genau an diesen Fragen zeigen, wie viel die Bekenntnisse der konservativen muslimischen Verbände zu Grundgesetz und freiheitlich-demokratischer Ordnung wert sind.

    Immerhin ist seit heute klar, dass die Besetzung der Konferenz im Prinzip bleibt, wie sie ist. „Necla Kelek bleibt und wird weiter fröhlich mitstreiten“, sagte Schäuble in Richtung der orthodoxen Muslime. „Manchen wird es mehr und manchen weniger gefallen, aber alle müssen Kelek weiter ertragen.“ Nur ob Feridun Zaimoglu wieder kommen wird, das blieb auch heute unklar.

  115. …tja, winke, winke CDU,
    …tschüss CSU, – gerade hat man sich
    mal kennen gelernt, und schon heisst es
    zumindest solange voneinander Abschied
    nehmen, als bis die späterwachten 68er
    ausgestorben sind.
    Ich glaube nicht mehr daran, dass
    maulfleissige Diskussionen in
    CDU-Ortsvereinen über den Islam mehr
    bringen als z.B. ganz wichtige
    Veranstaltungen (Bielefelder) Soziologiestundenten….
    Es hat nun die CDU genauso erwischt
    wie vor Jahrzehnten die SPD. Die 68
    haben sich in ihr breit gemacht und
    blockieren alles . Mit Diskussionen.
    So lange, bis dass sich das Problem,
    wie bisher oft, ausgewachsen ,
    oder einen aufgefressen hat.
    Ein Schwankekurs, mal mehr mal
    weniger, aber mit eindeutiger Richtung
    zu Antidemokratischen Kräfte.
    Wie schön dass man an der CDU-Basis
    fleissig diskutiert. Das machte man
    an der SPD-Basis schon seit 40 Jahren
    ohne Besserung. Damit sei nichts
    wegen Diskussionen gesagt.
    Währenddessen werden hier (Post)natale
    Tatsachen geschaffen , wobei
    Nur die hiesige Tendenz, einfach keine
    Schwerpunkte mehr erkennen zu können
    und alles zuzuquatschen bis dass
    einem das Problem das Fleisch
    von den Fingern und die Kehle durchgeschnitten hat, ist jetzt doch
    langsam altbekannt und muss man als
    Wähler nicht immer und immer wieder
    bei Wahlen belohnen.
    Das erste Ziel war : Schröder weg.
    Ok das ist abgehakt, nun heisst es Schäuble & Co weg.

    Einstein meinte mal, dass neue
    Erkenntnisse nicht plötzlich über
    die Menschen kämen und sich
    durchsetzten , sondern dadurch,
    dass die alten mit den Köpfen um sie
    herum austürben.
    Und Schäuble & Co , die sich plötzlich
    als Steiniger-Versteher gerieren,
    bekommen dann eben meine
    Stimme nicht mehr.
    Weil ich nicht warten will,
    bis dass sie wegsterben.

  116. @ #121 Kybeline

    „Ja, klar, mit solchen kleinen Ergänzungsklausel, die vor allem auf die „Muselehre“ abzielen!“

    Ich meinte das hinterhältig. Wir sind aufgewachsen mit „Arbeit schändet nicht“ und „Ora et labora“. Bei der nützlichen Arbeit im Stadtpark würde mir kein Zacken aus der Krone fallen. Nur die Herrenmenschen werden ein Problem haben und sind damit ebenso leicht kategorisierbar wie die penetranten „Sie haben gewonnen“-Outbounds-Callcenter. Wer mich mit unterdrückter Rufnummer anruft, verhungert ganz einfach an meiner Tk-Anlage.

    OT: Genuß in Vollendung, plaisir, des großen Händels grandioser „shepherd’s pleasure“-Chor aus „Acis und Galatea“: Gerade hat sich meine wunderschöne Elster wieder auf mein Arbeitszimmer-Fensterbrett gesetzt. Ein barockes Fest.

  117. @#130 Max Emanuel

    Stimmt, mir hat das auch mal ein Marokkaner über seine eigenen Landsleute erzählt. Er meint viele kommen nur hier her, weil sie gar nicht arbeiten wollen. Sie nehmen zunächst auch den miesesten Job für ganz wenig Lohn an, bis sie eine unbefristete Aufenthaltsberechtigung bekommen, dann werden sie arbeitslos und finden keine arbeit mehr.
    Diesen Leuten muss tatsächlich mit 1€-Jobs geholfen werden und das nicht nur kurzzeitig sondern durchgehend, bis sie richtige arbeit gefunden haben – oder das Land verlassen.

  118. @ 129: na klar, wolaufensie, Schäuble & Co weg, es folgen Beck, Nahles, Lafontaine und Gysi. Prost! Bist wohl nah an der öffentlichen Knete angestellt, oder?

  119. @ #132 rational
    Bist wohl nah an der öffentlichen Knete angestellt, oder?
    …tja, ich weiss nicht was du damit
    meinst…! Was ist ein nah an der
    öffentlichen Knete angestellt-Sein
    ?
    Ist das so eine art chiffrierter Dialogform ?
    Wäre dann ein Fall für Thomas
    Hauschild…

  120. @ 133 wolaufensie: einfach: wenn Schäuble und Co nach Deiner Meinung abgewählt werden sollen, kommt rot/rot/grün an die Regierung. Oder glaubst Du ernsthaft, dass Ulfkotte oder eine andere imaginäre Partei über 50% der Stimmen kommt? Wer profitiert von rot/rot/grün? Am meisten die „Arbeiter“ im Dunstkreis der öffentlichen Knete! Des weiteren wird Multi-Kulti neuen Höhepunkten entgegeneilen. Wahrscheinlich willst Du dies auch. Denn dann kannst Du Deinen Wunschtraum erfüllen: mit GG 20 in der Linken, der Waffe in der Rechten Europa verteidigen, wie unsere heldischen Quatschköppe „Onkel Allah“ und andere. Am Morgen: gute Nacht.

  121. Oh ja! Wählt die Islamisierer der CDU.

    Weil – sie nicht ganz so dolle islamisieren wollen, wie die Anderen. Nur ein bischen. So wie ein bischen tot oder ein bischen schwanger. Ausserdem tut die CDU so als würde sie etwas gegen die Islamisierung tun, so wie die SPD tut als würde sie etwas gegen Dumpinglöhne oder Manchester-Kapitalismus tun.

    Das ist doch angenehm, nicht? Jemanden zu wählen und zu wissen, er wird seine blumigen Äusserungen in der Öffendlichkeit nie in Politik umsetzen.

  122. Oh ja! Wählt nicht die CDU, sie ist nicht national. Wählt nicht die SPD, sie ist nicht sozial. D.N.Reb fehlt eine nationalsoziale Partei.

  123. @ #134 rational
    …(ach)so , ja Danke, hab´s jetzt
    verstanden. …Und muss sagen, dass
    ich ein gelindes Unbehagen bei dem
    Gedanken verspüre, dass unter der
    CDU/CSU der bestehende Staat so
    schächtungsmässig ganz leise und
    langsam ausgeblutet wird.
    Langsames Verbluten auf schäublisch.
    Anstatt unter Rot-Grün laut und
    mit Tam-Tam . Wobei dann der eine oder
    ander vielleicht noch Widerstand
    heuchelt, aber die Schäuble-Reise
    mit grossflächiger Anerkennung
    von Voraufklärungs- und Wüsten-Theokratien in
    unserem Staat, unterstützt von
    GEZ-Linken, voranschreitet.
    Nein Danke, lieber wäre mir wirklich
    eine offene Auseinandersetzung
    notfalls mit der Waffe in der Hand.
    Die CDU hat in der Moslemfrage nicht
    mal abgewirtschaftet, sondern noch
    schlimmer einen unglaublichen Mangel
    an Wissen gezeigt. Die sind in der
    Frage genauso doof-naiv wie alles
    anderen Parteien (ausser einer).
    Ich muss zugeben, dass es für
    Nichtmoslems in diesem Staat
    wirklich nur in kleinen Schritten
    voran-, aber mit grossen zurückgeht.
    Deshalb muss sich nun, nach dem
    Prinzip „Schröder weg“ , die
    Aufmerksamkeit auf Schäuble & Co
    richten. Dass die Köpfe mit
    Nichtinhalten über den Islam
    verschwinden. Davon gibt es in
    SPD/SED/FDP/Kalifat09 die GRUEN schon
    genug . Man meint fast , dass in der
    CDU, bielefeldisch-veranlagte 68er
    beginnen, nun dort ihre Experimente
    mit der Nichtmoslemischen
    Allgemeinheit durchzuziehen.
    Schade, vor Jahrzehnten hätte man
    den Vertretern solcher Politik noch
    anraten können, doch nach drüben
    gehen zu können. Die CDU/CSU ist so
    blöd, dass man es nicht fassen kann.
    Da werden ohne Not Randgruppen
    aufgewertet, die sofort ein Mehr
    verlangen. Ich fass es nicht.
    … und Blüm- oder Peter Voss-mässig
    ist auch er in einigen Jahren für
    das Angerichtete natürlich nicht mehr
    zuständig.Zurück bleibt verbrannte
    Erde .Deshalb jetzt so schnell
    weg damit wie möglich , jedes Jahr
    zählt. Bevor nach
    „de Rändä iss sichä“ ein
    „dä Islam is noch sichärär“ gelökt wird.

  124. @#136 rational

    Hab ich was von national geschrieben, geehrter Beschwichtigungsbeauftragter der CDU?

    Ich schrieb davon, dass die CDU genauso islamisiert wie die anderen Parteien.

    Übrigens, das mit „wählt das kleinere Übel“ ist durch die SPD schon abgenutzt.

  125. Die Stimmung ist doch schon am kippen. Der Trend geht in Richtung Widerstand. Wenn es soweit ist, sind es vielleicht 10 Mio. Muslime gegen 70 Mio. Nichtmuslime. Schlechte Karten für die Umma.

  126. @ 138 D.N.Reb: ich weiß genau, was ich geschrieben habe, und Du hast es auch richtig verstanden. Eine Partei, die „islamisiert“ kennt keine Nation. Dieser Begriff ist dem Islam fremd. Der kennt nur die „Umma“. Folglich: eine Partei die islamisiert ist nicht national! Verstanden?
    PS: zu @ 135: das heißt nicht „Manchester-Kapitalismus“ sondern „Manchester-Liberalismus“. Na ja, ist halt ein Überbleibsel einer soliden SED-Indoktrination.

Comments are closed.