VerfassungsschutzAuf der Website des Bayerischen Verfassungsschutzes las PI-Leserin Doris L. in der Rubrik „Berufsinfo“ erstaunt, wer dort alles eingestellt wird: „Für die Übernahme als Beamtin bzw. Beamter des höheren Dienstes ist die Laufbahnbefähigung für den höheren Polizeivollzugsdienst oder ein abgeschlossenes Zweites Juristisches Staatsexamen erforderlich. Die vom Bayer. Staatsministerium des Innern für die Einstellung festgelegte Grenzenote ist auch Voraussetzung für eine Übernahme zum Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz. Daneben werden in speziellen Fachbereichen Bedienstete mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium der Politologie, Islamwissenschaft, EDV oder Technik eingesetzt.“

Wenn dort Leute beschäftigt werden, die Islamwissenschaften studiert haben, kann das heißen, dass der Bayerische Verfassungsschutz entweder wirklich gut über den Islam informiert ist, wobei dann die Frage bleibt, wie sie den Islam verfassungskonform erklären können.

Oder aber – eine etwas gruselige Vorstellung – der Bayerische Verfassungsschutz riskiert es Taqiyya-Opfer zu werden und die Verfassungsschützer beschäftigen dort Muslime als „Experten“ und „Sachverständige“.

Vielleicht weiß einer unserer Leser mehr?

» Kontakt (Bayr. Verfassungsschutz): oeffentlichkeit@lfv.bayern.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

40 KOMMENTARE

  1. Der Islam wird als verfassungskonform erklärt, weil diese Erklärung alternativlos ist. Zumindest zurzeit.

    Ich finde es positiv, dass die Bayern Islamwissenschaftler einstellen und sich so quasi auf dem Laufenden halten. Mit Bayern ist nicht zu spassen. 😉

  2. Natürlich bräuchten wir Islamwissenschaftler und zwar nicht solche, die uns die ganze zeit Erklären, wie Friedlich der Islam ist, sondern Leute, die sich ernsthaft mit der Ideologie auseinandersetzen.
    Die könnten durch ihre Kenntnisse dann rechtzeitig erkennen, wo Gefahren lauern und wie z.B. Treffen von Islamisten zu bewerten sind.
    Nur Propaganda, oder Planung für den nächsten Anschlag.
    Ob die Leute, die im Beitrag angesprochen wurden diese Qualifikation erfüllen wage ich allerdings zu bezweifeln.

  3. Ich denke mal, der VS hat nicht umsonst bereits einige „Kültürhäuser“ hochgehen und schließen lassen. Insofern würde ich auf die erstere Variante tippen.

  4. Sicherlich ist es gut, wenn der Verfassungsschutz Islamwissenschaftler hat. Nur sollte man sich sehr sehr genau anschauen, was man sich da für Leute ins Haus holt. Aber ich gehe mal davon aus, daß jeder Mitarbeiter des Verfassungsschutzes dauerhaft überwacht wird. Im übrigen ist es immer gut, verdeckte Ermittler in den höchsten Islamgremien zu haben und um da mitmischen zu können, muss man schon entsprechende Kenntnisse mitbringen. 😉

  5. @4×4

    brillianter Vergleich, nur zu toppen durch:

    ..oder einen Theologen zum Papst..

    Abgesehen davon gibt es doch hier im Forum genug „Islamwissenschaftler“, die sich bewerben und damit verhindern koennen, dass das linksinfiltrierte bayrische Staatsministerium der Taqyyia zum Opfer faellt.

  6. schaut euch einfach mal den Verfassungsschutzbericht 2006 aus Bayern an. Die kennen schon ihre Pappenheimer. Sehr umfangreich der Bericht.

  7. Nicht immer negativ denken bei Islamwissenschaftler, denn es gibt so brillante Islamwissenschaftler wie Hans-Peter Raddatz, der sicher eine Bereicherung für den Verfassungsschutz wäre.

  8. Eindeutig gute Nachricht. Alle Landesämter für VS haben Islamwissenschaftler. Die suchen sich schon die richtigen raus, denke ich, und haben da ihre Mittelchen, sie zu finden. Ausgesprochen Linke sind da sicher in der Minderheit, wenn überhaupt vorhanden. Welcher Linke bewirbt sich freiwillig beim VS? Das gleiche gilt auch für Moslems.

  9. Ich verstehe das nicht weshalb Ihr euch jetzt aufregt! Ein Knastdirektor z.B. muss wissen was udn wie es bei der Islam ist, sonst könnte d falsche Menü zusammensetzen lassen, oder in der falsche Zeiten zu Arbeit einteilen, oder die Spaziergänge in Gebetszeit… obwohl dass wäre nicht soooo schlimm.. die anderen (Nichtmuslime) könnten gleich mit beten lernen udn sich auf ihre nahe Zukunft udn das leben nach d Freilassung vorbereiten!

    Also diese Wissenschaft ist nahezu wichtiger als Jura!!!!! Was schreibe ich da „Nahezu“??? Es ist wichtiger…….!!!!!

    ODER??????

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  10. @ # 3 Andy

    Ob die Leute, die im Beitrag angesprochen wurden diese Qualifikation erfüllen wage ich allerdings zu bezweifeln.

    Lieber Andy, erklär‘ mir mal, wie du das aus dem im Beitrag zitierten Text von der bayerischen VVS-Website herauslesen kannst?

  11. Ich bin mit einem Islamwissenschaftler gut befreundet. Der hat sich nach seiner Promotion beim VS beworben, beim BKA, beim BND. Freundliche Absagen, der Mann ist 40, für die klassische Beamtenlaufbahn zu alt. Wir sind in Deutschland, Leute!

  12. Nicht jeder, der Islamwissenschaft studiert hat, ist gleich als Feind einzustufen. Ich fühle mich auch nicht gleich von jeder Frau mit Kopftuch verfolgt.

    Ein ungutes Gefühl bleibt allerdings, wenn man nicht genau weiß, wie diese Islamwissenschaftler sich dann wirklich verhalten. Allerdings ist einiger Verlass auf Bayern, sicher im Gegensatz zu Regierungen, bei denen die PDS neudeutsch: Die Linke mit regiert.

  13. Ich sehe da keinen Widerspruch. Ein Islamwissenschaftler muss nicht unbedingt ein Müsli sein. Wir hier sind doch auch mehr oder weniger „kleine“ Islamwissenschaftler, zumindest im Vergleich zur politisch korrekt verdummten Restbevölkerung.

  14. Man wird um sprachkundige kaum herumkommen.

    Die Unkenntnis der Sprache ist ein sehr grosses Defizit. Der VS muss dann eben die VS-Islam-Leute unter Kontrolle halten. Natürlich nicht so dämlich wie beim NPD-Verbot.

  15. @#11 Anderbruecke

    Lieber Andy, erklär’ mir mal, wie du das aus dem im Beitrag zitierten Text von der bayerischen VVS-Website herauslesen kannst?

    Überhaupt nicht, aber wenn man sich anschaut, wer sonst so bei verschiedenen Projekten, die mit dem Islam zu tun haben eingeladen wird, dann schwant mir nichts Gutes.
    Andererseits, stimmt schon, der Verfassungsschutz, sollte eigentlich etwas genauer hinschauen.

  16. Islamwissenschaftler braucht man u.a. um Briefinhalte, Flugblätter u.ä. deuten / interpretieren zu können – eben auch Taqqia aufzudecken.

  17. Ein zweischneidiges Schwert. Man muss berücksichtigen, in welchem Klima die Islamwissenschaft an den staatlichen Hochschulen abläuft: Viele Dozenten sind ’68er, stehen Linken oder Grünen politisch nahe, werden aus dubiosen islamischen Stiftungen kofinanziert (Drittmittelwerbung; der Staat hat kein Geld dafür) und werden den Teufel tun, etwas zu veröffentlichen, was die Geldgeber ärgern könnte. Es sind sogar einige Konvertiten darunter, denn es gibt Stiftungen, die für eine Konversion sowie Verschleierung bei Frauen extra Geld springen lassen. Vor diesem Hintergrund muss man die Proteste von „Islamwissenschaftlern“ gegen Raddatz und Kelek verstehen: Sie gefährden die Finanzierung der anderen Fachbereiche.

    Das Gleiche gilt für die Diplomarbeiten und Dissertationen, die in einem solchen Fachbereich entstehen. Bestimmte Inhalte sind einfach tabu, weil es heißt: Wenn darin steht, dass Islam und Terrorismus was miteinander zu tun haben könnten, dann ist Ihre wissenschaftliche Karriere zu Ende. Die Folge sind Gefälligkeitsschriften und regelrechte Propaganda zugunsten islamischer Interessen.

    Der Verfassungsschutz wäre vielleicht besser beraten, sich an Amateure zu halten, die finanziell unabhängig sind. Man könnte es auch mit der Rolle von Bletchley Park für Großbritannien im II. Weltkrieg vergleichen: Mathematiker, Tüftler, Schachspieler und Kreuzworträtselfans schafften es dort, die deutschen Marinefunksprüche zu entschlüsseln – natürlich waren auch professionelle Kryptoanalytiker darunter, aber das Gros der Arbeit wurde von einfachen, nichtstudierten, aber dennoch cleveren Leuten gemacht.

  18. Islam-„wissenschaft“. Was soll das sein? Ausbildung in einem Terrorcamp? Die Kunst des Suizidbombens? Fremde Länder erobern und deren Bevölkerung ausradieren, ohne das sie sich wehrt?
    Maximal feinselig sein, die Gastgeber bespucken und für sich arbeiten lassen?
    Verbrechen begehen und die Opfer dafür bestrafen?
    Die Wahrheit zum Verbrechen erkären?

    Schon erstaunlich, wie leicht die Intelligenz sich an der Nase herumführen läßt und um freiwillige Selbstvernichtung winselt.

  19. Manchmal regiert hier wirklich die Ignoranz. Nach dem 11. September haben die amerikanischen Dienste bemerkt, daß sie viel zu wenig Leute haben, die arabisch können, um Verdächtige ausreichend zu überwachen. In Europa dürfte das nicht anders sein. Daß der Verfassungsschutz sich keine Trojaner ins haus holt, sollte eigentlich klar sein.

  20. Wenn die nen Islamwissenschaftler einstellen, ist der da ein ganz kleines Licht. Es geht wahrscheinlich um Dinge wie inhaltsanalysen und Symbolik. Da brauch man halt jemanden der sich mit sowas auskennt. Soll man das nen Politologen machen lassen, der sich eigentlich mit Extremismus (von Links oder Rechts) befasst? Der brauch ewig um sich einzuarbeiten und kommt letzlich doch nicht an den anderen heran.
    btw.
    Es wird nicht jeder Politikwissenschaftlter Politiker, noch ist er links. Es wird auch nicht jeder Theologe Priester (..wird das überhaupt noch einer 😉 ). Insofern ist nicht jeder Islamwissenschaftler automatisch eine Israel hassender verkappter Bombenleger.
    Ihr weist immer drauf hin, das man ja nur in den Koran schauen müsste, um die Wahrheit zu kennen. Naja, der Verfassungsschutz holt sich dafür halt Profis ins Haus. 😉
    mfg der Spass

  21. #22 SpassundUnsinn

    Ich war schon fasst beleidigt da ich noch nie gehört habe dass je ein so Hochgradige Beamter Judaica lernen musste oder Rabbi zu solche Ämter berufen wären, bis mir eingefallen ist, das kein Grund für Eifersucht udn Neid sei! Sie hätten es wohl…. aber zu wenig Juden gelangen in d Justizia in d Händen… und noch weniger in d Knast… und für so große Seltenheiten ein so teurer Beamter zu halten… Neee.! Die haben schon Recht! An d. Islamwissenschaftler ist der Bedarf erheblich größer!

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  22. Wenn es Leute sind, wie Herr Raddatz, dann
    wäre das sehr positiv. Aber das ist glaube ich wunschdenken. Wir können noch froh sein,
    wenn Leute eingestellt werden die ganz neutral
    mit dem Islam umgehen. Ansonsten graust mir
    vor total unkritischen Islam-super-versteher-typen, wie beispielsweise der Herr Professor ein paat Themen weiter unten.

  23. @Starhemberg

    Kann jemand, der den Islam, kennt, „neutral“ bleiben?

    Der Islam ist extrem polarisierend. Man liebt ihn (weil er einen ernährt) oder man hasst ihn (weil man seine Gefährlichkeit erkennt), aber nur völlig Un- oder Desinformierte sind neutral.

  24. Zu wissen, wie die Feinde der Menschenrechte bzw. die Feinde der Aufklärung/GG/FDGO ticken, ist sehr sehr wichtig.

    Folgerichtig braucht der VS eben auch Islamexperten.

    möglichst arabisch/deutsche Apostaten.

  25. Langsam mehren sich die Stimmen die feststellen, dass der „friedliche“ Islam nur ein Gerücht und der Koran eine rassistische Hetzschrift eines geisteskranken, kinderschändenden Mörders aus der Wüste ist.

  26. Sofern der Islamwissenschaftler kein Moslem ist, wäre das ja in Ordnung.
    Sonst wäre das so, als ob der Zaunkönig den Kuckuck fragen würde, ob das große Ei im Nest ihm gehört.


  27. Oder aber – eine etwas gruselige Vorstellung – der Bayerische Verfassungsschutz riskiert es Taqiyya-Opfer zu werden und die Verfassungsschützer beschäftigen dort Muslime als “Experten” und “Sachverständige”.

    Das ist gar nicht mal abwegig, da es ja auch gebildete Muslime gibt, die logischerweise ein Interesse daran haben, ihre Ideologie weiterzuverbreiten.

  28. Realität:

    1. Mit 32 Jahren ist das Ende der Fahnenstange erreicht für die Einstellung als Beamter. Da kann der Bewerber noch so gute Qualifikationen mitbringen.
    2. Ab Stufe Referatsleiter in der jeweiligen Abteilung (in der Regel die „Krönung“ der Anstellung) kommt die Politik ins Spiel. Da gelten dann andere Kriterien als die Befähigung.
    3. Wirklich gute Experten gehen zu privaten Sicherheitsfirmen,wo man nicht nur wesentlich mehr verdient, sondern auch nicht in dieses starre Bürokratiegeflecht eingebunden ist.

  29. Einige Leser hier scheinen zu glauben, dass jeder Islamwissenschaftler zugleich Muslim ist. Sieht man von Ausländern ab, die als Muslime geboren wurden, Frauen die zwecks Heirat konvertiert sind, gibt es nur ein paar wenige, die das Studium so ergriffen hat, dass sie selbst konvertiert sind. Ich kenne kaum eine Handvoll. Von denen hat keiner eine Chance, eine Anstellung bei einem Geheimdienst zu bekommen.

    Eine etwas naive Vorstellung von dieser Tätigkeit liegt auch in der Annahme, solche Wissenschaftler ließen sich als Under-Cover-Agenten in irgendwelche Moscheevorstände oder Vereine einschleusen. Da sie meist schon Magister- oder Doktorarbeiten publiziert und Vorträge gehalten haben, wären sie im Nullkommanix enttarnt. Sie werden vielmehr gebraucht, um Abhörprotokolle, abgefangene Schriftwechsel, aufgefundene Dokumente zu übersetzen und vor allem deren Inhalte zu bewerten; bestenfalls als Agentenführer könnet man sie im operativen Geschäft einsetzen.

    Es wurde seinerzeit scharf kritisiert, dass der Hamburgische Verfassungsschutz den Absichten der Terrorzelle um Mohammed Atta, deren Mitglieder alle samt bekannt waren, u.a. deshalb nicht frühzeitig auf die Spur kam, weil man niemanden hatte, der in der Moschee überhaupt nur die arabischen Predigten verstehen und den Leuten zuhören konnte. Sicher konnten die braven Verfassungsschützer alle prima Plattdütsch (zur Ausforschung radikaler HSV-Fans…) und als erste Fremdsprache Hochdeutsch, und germanisch blond und blauäugig waren ein paar der Dschungs vonn Wodäkant sicher auch, als richtig tolle Deutsche – nur Herrn Atta und seine Kumpels haben sie nicht verstanden.

    Und nun die große Preisfrage: Wo werden Leute ausgebildet, die arabisch, türkisch oder persisch (und was dort sonst noch gebraucht wird) ausgebildet ….. naaa ?? … Jaaa, sehr gut: An den Fakultäten für Islamwissenschaften deutscher Universitäten.

    Also, wo, bitte, wollen die Herrschaften hier solche Arabisten, Turkologen (die auch die zentralasiatischen Türksprachen lehren), Iranisten (dazu zählen auch Kurdisch und etliche der afghanischen Dialekte) denn bitte herbekommen ?

    Schließlich wurden ja auch nicht die unzähligen Slawisten, die man während des Kalten Krieges zwecks Übersetzungen aus dem Russischen, Polnischen usw. eingestellt hat, pauschal verdächtigt, kommunistische Russen zu sein, nur weil sie Sprache konnten.

  30. @31

    Ergänzung zm LfV Hamburg

    Dort war vor dem 11.09.2001 eine einzige (!) Beamtim mit der Auswertung gesammelter Informationen über islamische Fundamentalisten un Jihadisten befasst.
    Insgesamt gesehen fehlen allen Sicherheitsbehörden Mitarbeiter für die operative Arbeit.

  31. Immer ruhig bleiben, der bayrische Verfassungsschutz ist ja in der Vergangenheit nicht gerade als links oder unterwandert aufgefallen.
    Und ansonsten gilt: Know your enemy!
    Und zum überwachen braucht man halt auch Leute die arabisch lesen und sprechen können.

  32. Kommentar zum Artikelbild: Die abgebildete Broschüre gibt es nicht mehr. Aber immerhin hat der VS den Islamismus als eigenständige Extremismusform erkannt und bietet dazu – wenn es diese Behörde schon mal gibt – auch Materialien an. Bei Linksextremismus sieht das ganz anders aus. Dazu gibt’s (zumindest beim Bundes-VS) nichts mehr. Siehe: [url]http://www.verfassungsschutz.de/de/publikationen/[/url]

  33. Die suchen keine fanatischen Moslems, sondern Wissenschaftler, die den Islam in allen seinen Ausprägungen kennen.
    Das ist wieder mal ein Beitrag in PI, der den notwendigen Ansatz, auf die uns drohenden Gefahren hinzuweisen, durch Übertreibung ins Lächerliche zieht.

  34. Informiert euch mal bevor ihr solche Beiträge macht. Das Studium der Islamwissenschaften ist für gläubige Muslime gar nicht geeignet, da es eine kritische Ausseinandersetzung mit dem Islam beinhaltet, das steht auch auf allen Seiten der Universitäten die es anbieten. Beispiel für kritische Islamwissenschaftler: Ursula Spuler Stegemann und Dan Diner. Das Studium der Islamwissenschaft existiert auch in Israel, die zu den weltweit Führend auf diesem Gebiet gehören sind. Was wahrscheinlich was mit Prinz Eugens Aussage #37 zu tun haben könnte 😉

  35. Islamwissenschafter ?

    But they have Plenty of them…. Ain’t they Forgot to mention, that Uni-München is already been converted into a centralize university platform for Muslim Brotherhood to spread its Islamic researches through out Germany….

    anyways there are other centers too.. like in Ulm …

    By the way, had anyone came across any article about Yesterday’s „Khilafat Submit“ in Britain….

Comments are closed.